1904 / 48 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[81005] Aufgebot. Das K. Amtsgeriht Nürnberg erläßt folgendes Aufgebot: In Sachen, betreffend den Nachlaß des am 1. Januar 1904 in Nürnberg verstorbenen ledigen Kaufmanns Ludwig Strauß, ergeht auf Antrag des Rechtsanw ck1ts S{hleußinger als Nahlaßverwalters an alle Nahlaßgläubiger die Aufforderung, ihre Forde- rungen an den Nachlaß spätestens bis zum Aufgebots- termin, der am Donuerstag, den 7. April 1904, Nachmittags 4 Uhr, im Saale 11, immer Nr. 19 des Justizgebäudes, stattfindet, beim Amtsgeriht Nürnberg anzumelden. Die An- meldung einer Forderung muß die Angabe des Gegen- standes und des Grundes der Forderung enthalten. Urkundliche Bewveisstücke find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Nachlaßgläubiger, die fich bis zum genannten Termin nit melden, können, un- besWadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichiteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen be- rückichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sh nah Befriedigung der nitt ausges{lossenen Gläubtger noh ein Ueber-

(uß ergibt. Nürnberg, den 20. Januar 1904.

K. Amtsgericht Nürnberg.

Aufgebot. Amtsgeriht Nürnberg erläßt folgendes Aufgebot: In Sachen, betreffend den Nachlaß

1) des am 23. Dezember 19093 in Nürnberg ge- storbenen ledigen Mechanikers Otto Ries,

9) des am 20. Dezember 1903 in Nürnberg ge- storbenen verwitweten Mebhlbändlers Georg Riedner,

eracht auf Antrag des Rechtäanwalts Dr. Grau- mann als Nachlafverwalters an alle Nachlaßgläubiger die Aufforderuna, ihre Forderungen an den Nachlaß spätestens bis zum Aufgebotstermine, der am Dou- nerêtag, den 7. April 1904, Nachmittags 4 Uhr, im Saale 111, Zimmer Nr. 19, des Justtz- gebäudes stattfindet, beim K. Amtsgerichte Nürnberg anzumelden. Die Anmeldung einer Forderung muß die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung enthalten. Urkundlihe Beweisstüccke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Nachlaße gläubiger, die fich bis zu dem genannten Termin niht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilörezica, Vermächt- nifsen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Zahlung verlangen, als fh nach Befriedigung der niht ausgeshloßjenen Gläu- biger noch ein Uebershuß ergibt.

Nürnberg, den 5. Februar 1904.

K. Amtsgericht Nürnberg. [89955] Oeffentliche Zustellung an den Medizinalrat Dr. Heinrich Meyhocfer, zulezt im Düfeldorf, jezt ohne bekaunten LWohn- und Aufenthaltsort.

[85461]

Das K.

In Sathen betr. Testament drr Eheleute Medizinal- rat Dr. Heinrih Meyhoecfer und Emma, geb. Blankenstein, zuletzt in Düsseldorf, wird dem Medizinalrat Dr. Heinri WMepyhoefer hiermit ¿fcntlih imaoerstellt, daß die Frau Medizinalrat Dr. Heinrich Mephocfer, Emma, geb. Blankenstein,

in eincr vor Notar Friedrich Lehnert zu Labîau am 4. Februar 1904 crrihteten Urkunde Reg. 46/1904 erklärt bat, fie widerrufe da8 mit ihrem obengenannten Ehemanne am 29. Juni 1881 errichtete wehselseitige Testament, das am 30. Juni 1881 dem Königlihen Amt3geriht in Görlis jur amtlichen Verwahrung übergeben worden L ff Inhalte na.

Düsscldorf, den 17. Februa s Königlichen Amtsgeri

zu Düsseldorf,

, feinem ganzen I

a.

per Aae s loro Dip S A L4H Aw L “n

2 á ras Lb e p 4 44 Ztel 19. [90106] Bekanntmachung. Dor Au8s@&lußurtecil vom 15. Februar 1904 sind uldver en der (früber 4) prozentigen

ichen Staats8anleibe von 1880

Qz4 - je über 300 M,

T N LA4 §4 T7 My T At.

280 940, ür fraftlos erflärt worden. Berlin, den 18. Februar 1904. Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 84.

[90104] Bekanntmachuug.

Durch Aus\{lußurteil vom 15. Februar 1904 sind die Schuldverschreibungen der 3 (früher 4) prozentig*n kfonfolidierten Preußischen Staatsanleihen :

1) von 1882 Lit. C Nr. 335 754 über 1000 M,

2) von 1883 Lit. C Nr. 442850 über 1000 ,

3) von 1876/79 Lit. C Nr. 54489 über 1000 M4 für fraftlos erklärt worden.

Berlin, den 18. Februar 1904.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung §4.

[90105] Bekauuntmachung.

Durch Ausf{lußurteil vom 15. Februar 1904 ist die Schuldverschreibung der 34 (früher 4 9/g)igen kon- solidierten Preußischen Staatsanleihe von 1880 Lit. E Nr. 414950 über 300 A für fraftlos erflärt worden.

Berlin, den 18. Februar 1904.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 84.

[90086] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag der Firma J. H. Stein in Cöln, vertreten durch die Rechtsanwälte Justizrat Schnie- wind und August Atenauer in Cöln, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Treuen turch den Hilfs- rihter Assessor Dr. Müller für Necht :

Der Wechsel über 150 #4, zahlbar am 1. Juni 1903 in Eich, auégestellt von (s. Neumann in Eich, angenommen von Wilh. Reinhardt in Eich, wird für fraftlos erflärt.

Nerkündet am 20. Februar 1904.

Königliches Amtsgericht Treuen. [89028]

Das Königliche Amtsgericht zu Neustadt O.-S. hat am 16. Februar 1904 für Necht erkannt:

1. Die Gläubiger, bzw. deren Rechtsnachfolger, nachstehender Hypothekenposten werden mit ihren Ansprüchen und Rechten ausgeschlossen: 1) von 150 Reichstalern, Nee zu 5 9/0, eingetragen r die Witwe Minna Niclas in Zülz, Abt. T11 Nr. 6, es dem Kaufmann Johann Mischke in Zülz ge- hörigen Grundstücks Band T Blatt 34 Zülz, ver- treten durch Rechtsanwalt Kriese in Neustadt D.-S., 2) von 100 Talern Kurant, väterlihe Erbegelder, mit 5 9/9 verzinslich, eingetrag?n für Joseph Merfert, Abt. I11 Nr. 3, auf dem den Bauertöchtern Rosalie, Maria, Anna, Franziska Merfert zu Kreiwitz und der Bertha Merfert, verehelichten Tischler Franz

weigel zu Breslau, Holteistraße 24, gehörigen

rundstüte Band T Blatt 10 Kreiwip Bauer-

stadt O.-S.; 3) von 6 Talerw 26 Sgr. 8 Pfy. nebst 5% Zinsen, eingetragen für Josef Herrmann Abt. 111 Nr. 7 auf dem dem Weber Franz Streibel in Neustadt O-S. gehörigen Grundstücke Band 1 Abschnitt VI Blatt 12 Neustadt O-S. QOber- vorstadt, zur Mithaft übertragen Abt. 111 Ne. 17 auf das der Handelsgesellshaft S. Fraenkel, hier, ebörige Grundstück: Band 11 Abschnitt XXUl1 Blatt 942 Neustadt O.-S., vertreten durch den Rechtsanwalt Henkel in Neustadt O.-S.; 4) des Nechts auf ein Orittel der Hälfte des Surplus, ein- getragen für die Eva Marie Prezewofski zu Wachtel» Kunzendorf (Tochter des Andreas Prezewofski und der Catharina geb. Thiel) Abt. 11 Nr. 7 des dem Zimmermann Paul Boehm in Wachtel: Kunzendorf gehörigen Grundstücks Blatt 257 Kunzendorf, ver- treten dur den Rechtsanwalt Kriese in Neustadt O.S.; 5) von ursprünglih 99 Talern 3 Sgr. 8 Pf. für die Kinder nach der verstordenen Eva Rosina Olbrich, uo lautend über 24 Talek 23 Sgr. 4 Pf. kür August Olbrich, eingetragen Abt. 111 Nr. H auf dem dem früheren Rentner, jeßigen Kaufmann Julius Reimann in Riegerödorf gehörigen Grundstück Band 111 Blatt 140 Riegersdorf gräfl. Häusletstelle mit b 9% verzinslih vertreten dur den Rechts» anwalt Henkel in Neustadt O.-S. 11. Nachstehende Hypothekenurkunden bezw. Briefe werdén für kraftlos erklärt, und zwar über die auf Blait: 1) 276 Altstadt, eingetragener Eigentümer : die verwitwete Bauer Pauline Lompa, geb. Kaul, und deren Ebemann, August Cebulla, in Altstadt, Abt. 117 Nr. 4 für den Fleischermeister Johann Geier und dessen Ehefrau, Thekla, geb. Scholz, in Zülz, eingetragenen 900 #, —- Darlehn, mit 50/4 verzinslich; vertreten durch Rechtsanwalt Henkel in Neustadt O.-S., 2) Band 1 Blatt 48 Wiese, Erbscholtisci, eingetragener Eigentümer: Oekonom Julius Fischer in Wiese grfl. Abt. 111 Nr. 14 für die verwitwete Erbscholtifeibesißer August Aust, geb. Deesler, in Wiese grfl., eingetragenen 12 000 #, Restklaufgelder, verzinslich zu 49/9 vet- treten dur Recht8anwalt Kries? in Neustadt O.-S. ; 3) Band 1 Blatt 31 Klein-Pramsen, Gärtnerstelle, eingetragene Eigentümer: Gärtner Johann und Franziska, geb. Becka, Gomolkashen EGbeleute în Klein-Pramsen, Abt. 111 Nr. 2a für Joseph Pietsch cingetragenen 100 Taler, verzinslich zu 59/9 vertreten durÞ Rechtsanwalt Henkel în Neu-

(4. my

Amtsgericht Neuftadt O.-S. 16. Februar 1904.

[90209] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Wilhelmine Piontkowtki in Beutnerdorf ladet den Arbeiter Karl Piontkowski, früber in Beutnerdorf, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß derselbe sie vor circa fes Jahren böswillig verlassen habe, zur Vornahme des Sühbneversuh8 vor das Königliche Amtsgericht in Ortelsburg auf den 16. April 1904, Vor- mittags 11 Uhr, Zimmer Nr 18. Jum Zwecke der öffentlihen ZusteUung wird diefer Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Ortelsburg, den 19. Februar 1904.

Q

rofschel,

als Gerihtss{hreiber des Königlichen Amt3gerichts. [89966] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Gleonore Wagener, geborene Hahu, in Berlin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Georg Becker in Berlin, Aagt gegen ihren Ehemann Paul Wagener, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie bô2lich verlassen, mit dem Ünitraue auf Ehbe- \heidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihèn Verhandlung des Rechtsstreits vor die 92. Zivilkammer des Könialihen Landgerichts 1 in Berlin, Grunerstraße, Gericht8gebäude, Hauptportal, 11. Stockwerk, Zimmer 2/4, auf den 19. Mai #904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, etinen bei dem gedahten Gerichte zuzclaïFcnen Anwalt ju bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Au8zug der Klage bek gemadht. Berlin, den 22. Februar 1904.

Ha b n, Gericht8sc(;reiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 22.

[89800]

Oeffentliche Zustellung mit Vorladung. Zum K. Landgericht Frankenthal, 1. Zivilkammer, hat Elisabetha geb. Hauck, CGhefrau von Ludwig Klamm, Lackierer, früher îïn Speyer a. Rb. wohn- haft, ¿. Zt. ohne bekannten Wohn- d Aufent- haltsort abwesend, Klägerin, dtsanwalt Ludwig Pfirmarn in Frankenthal als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten, gegen ibren vorgenannten Ehe- mann Ludwig Klamm, Lackierer, frü in Speyer a Nh. wohnhaft, z. Zt. ohne bekanuten Wr Aufenthalt3ort abwesend, Gbesheidungéklage erhoben | mit dem Antrage: „Es gefalle dem K. Landgeri@hte Frankenthal, 1. Zivilkammer, die der ¿wischen den Parteien geschlossenen Ebe auszusprechen, den Beklagten für den allein \{uldigen Teil zu ers klären und dem Beklagten die Kosten des Recht8- streits zur Last zu legen.“ Der Beklagte Ludwig Klamm, Lalierer, früber in Spever a. Rhein wohn- haft, ¿. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts-

As

Ne

durch

n il d

-

-— Det n A Sr At b ill

zu elassenen Anwalt zu bestellen. gu Zwecke der sent ichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a, S., den 22. Februar 1904.

Pfüßner,

Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts. [89632] Laudgericht Hamburg. R Busenung, Die Ehefrau Johanna Friederike Auguste Wiese, geb. Meyer, zu Hamburg, vertreten durch Nechts-

anwälte Dres. Nolte, Schroeder & Stammann, Sehe egen ihren Ehemann Johann Christian riedr

uguN Wiese, unbekannten Aufenthalts, aus §8 1567 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehc- {eidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 4. Zivils kammer des Landgerichts zu Hamburg, Ziviljustiz- ebäude vor dem Holstentor, Zimmer 234, auf den 9, Mai 1904, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ; Hamburg, den 22. Februar 1904. (Unterschrift), Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[89974] Oeffentliche Ladung. :

In Sachen der Ehefrau Unteraehmer Christian Petri, jeßt zu Jserlohn, Grabenstr. 13, Klägerin und Berufungsklägerin, vertreten durch die Rechts- anwälte Justizrat Dr. Winkelmann und Wichmann zu Hamm, - gegen ihren vorgenannten Chemann, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, Beklagten und Berufungsbeklagten, wegen Ehescheidung, hat die Klägerin gegen das ihre Klage abweisende Urteil der ersten Bivilkammer des Köntglichen Landgerichts zu Hagen vom 9. Juli 1901 Berufung eingelegt mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären, eventuell aber den Beklagten zur Herstellung der häuslichen Se zu ver- urteilen. Im Laufe der Berufungsinstanz ist der Aufenthaltsort des Beklagten unbekannt geworden. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- Hanna vor das Königliche Oberlandesgericht, Bivilsenat 1, zu Hamm î. W. zu dem auf den 18, Juni 1904, Morgens 11 Uhr, an- beraumten Termine mit der Aufforderung, zu seiner Vertretung einen bei dem gedachten Gerichtshofe zu- classenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der

öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht. : Hamm i. W,., den 22. Februar 1904.

Said, Gerichtsschreiber des Oberlandeëgerichts.

[90143] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Necht3anwalt von Böck in Kempten hat namens

der Schuhmachersfrau Juliane Veit in Mainz gegen ibren Ehemann Johann Heinri Veit, Schuhmacher, zuletzt in Hobhenfurch, nun unbekannten Anfenthalts, Klage wegen Ehescheidung zum Kgl. Landgericht Kempten erboben mit dem Antrage, zu erkennen :

1. Die Ebe der Streitsteile wird geschieden.

11. Der Beklagte trägt die Schuld an der Scheidung. 111. Derselbe bat die Kosten des Rechts\treits zu tragen.

Vom Vorsitzenden der Zivilkammer des K. Land- erihts Kempten wurde Termin zur mündlihen Ver- andlung bestimmt auf Dounerstag, den 21. April

1904, Vormittags 9 Uhr. im Zivilsißzungssaal Nr. 11, und ladet der klägerisGe Anwalt den Be- Flagten zu diesem Termine mit der Aufforderung, einen beim K. Landgericht Kempten zugelassenen Necztsanwalt zu seiner Vertretung zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung, welche durch Ge- nchtébes{luß bewilligt wurde, wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kempten, den 23 Februar 1904 Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts Kempten.

Sturm, Kal. Sekretär.

[89762] Bekanntmachung. Sachen der Metallpolierer8ehefrau Martba Gathmann bier, Klägerin, vertreten durch Nechts- anwalt Justizrat Wunder bier, gegen den Metall- polierer Christian Guthmann, früber hier, nun unbekaunten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wurde die öffentlihe Zustellung bewilligt, und ist zur Verhandlung über die eingereichte Klage die öffentlihe Sißung der 11. Zivilkammer des N. Landgerichts Nürnberg vom Freitag, den 15. April 1904, Vormittags S} Uhr, Sißtzungs- saal Nr. 62, bestimmt, wozu Klagspartei den Be- agten geladen bat mit der Aufforderung, rets ¡eitig einen beim K. Landgerichte Nürnberg zu- gelassenen Rechtéanwalt zu bestellen. Klägerischer Anwalt wird beantragen, zu erkennen : 1. Die Cbe der Streitsteile wird geschieden. 11. Beklagter trägt die Schuld an der Scheidung. 111. Beklagter hat die Streitskosten zu tragen. Nürnberg, den 22. Februar 1904. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts.

(L. S.) Neit, Kgl. Kanileirat. [89641] Oeffentliche Zustellung. In Sachen der Fabrikarbeitertn Henrika Schmidt, geb. Schröder, in Nostock, Klägerin, Prozeßbevoll-

ort abwesend, wird hiermit in die zur münblihen Verhandlung dieses Nechtsstreits bestimmte Sitzung ! dieses Gerichts vom S. April 1904, Vormittags | 9 Uhr, vorgeladen, mit der Aufforderung, einen bei j diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßz- bevollmächtigten aufzustellen... In Ausführung der j bewilligten öffentlichen Zustellung an den abwesenden | Beklagten Ludwig Klamm wird vorstehendes bekannt | gegeben. Fraukeuthal, den 22. Februar 1904.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts:

Orth, Kgl. Sekretär.

[89971] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelihte Emma Helmert, geb. Gueist, zu Paue a. S., Klägerin, Prozeßbevolmäthtigter: Rechtsanwalt Dr. Alander in Halle a. S., klagt egen ihren Ehemann, den Arbeiter Gustav Helmert, Füher zu Halle a. S., jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen böslicher Verlassung und \{chwerer Verletzung der durch die Ebe begründeten Pflichten,

| mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Schütz daselbst, gegen

| Leistung des ihr auferlegten Eides und zur münd-

ihren Chemann, den Arbeiter August Schmidt, früher zu Nostock, jetzt unbekannten Aufenthalt3s, Be- Hagten, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten, nahdem das am 12. Oktober v. I. ver- fündete Urteil rechtskräftig geworden ist, zu dem zur

lien Verhandlung des MNechtsstreits auf den 14. April 1904, Vormittags 9 Uhr, an- gesetzten Termin vor die zweite Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts hierselbst mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Rostock, den 18. Februar 1904.

E. RBEendt, L. B,

Gerihtss{reiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[89960] Oeeffentliche Zustellung. Die ledige Zimmermanndstohter Selma Geringer

mit dem Antrage, die zwishen den Parteien be- stehende Ehe zu trennen und den Beklagten für \chuld an der Scheidung zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Se en Landgerichts zu Halle a S. auf den 3. Mai 1904, Vormittags 11 Uhx, mit der

gut —, vertreten durch Rechtsanwalt Kriese in Neu-

Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte

in Meiningen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr Hüärtrih daselbst, klagt im Armenredt gegen den Schloffer Richard Koch, früher in Shwallungen ansässig, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der | Behauptung, daß der von ihr am 9. Au ust 1903 außerehelih geborene Alfred Ferdinand Geringer, als dessen Erzeuger der Beklagte in Anspruch genommen

daß dessen Erbe von feiner Mutter, der feyigex Klägerin, angetreten worden sei, mit dem Antrage, den Beklägten kostenpflichtig dahin zu verurtej] an die Klägerin Geringer als gesetzliche Erbin da Alfred Ferdinand Geringer die für die ersten 3 Monate fäâlltge Unterhaltsrente von 36 „4 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollslreckbax in erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor daz Herzogliche Amtögericht, Abt, b, zu Meiningen auf Donnerstag, den 14, April 1904, Vor, mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten wird dieser Auézug aus der Klage hiermit bekannt gemacht.

Meiuingen, den 20, Februar 1904. Eyring, als Gerichtss{hreiber Herzogl. Amtsgerichtz,

[89761] K. Amtsgericht München k, Abt, A i für Zivilsachen. / In Sachen Anna Lindner, unehelich der Diens,

magd Katharina Lindner hier, Klägerin, gesetlih vertreten durch den Vormund Johann Lindy

Zementarbeiter in Landau a. J, gegen Kraft, Jos groß}. Spängler, früher hier, nun unbekannten Aus, enthalts, Beklagten, wegen Vaterschaft und Unter, halts, wird leßterer E erfolgter Bewilligung dex öffentlihen Zustellung der Klage zur mündlichen Ver, handlung des Rechtsstreits in die öffentlicbe Sizung des vorbezeichneten Prozeßgerlhts vom Samêtag, den 9, April 1904, Vormittags 9 Uhx, Sitzungssaal, Zimmer Nr. 12 (Justizpalast Erdgeschoß), geladen. Klagspartei wird beantragen in einem soweit geseßlih zulässig für vorläufig voll, \streckbar zu erklärenden Urteile zu erkennen, Beklagter sei schuldig:

I. anzuerkennen, daß er als Vater der am 16. Juni 1903 geborenen Klägerin zu gelten hat,

[I. an die Klägerin 126 «A rückständigen Untex. halt für die Zeit vom 16. Juni 1903 bis 16. März 1904 bis zum vollendeten 16. Lebensjahre dex Klägerin einen dreimonatigen, vorauszahlbaren Unter, halt von je 42 M zu entrichten,

ITT. die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

München, 22. Februar 1904.

Der K. Sekretär: (L. 8.) Zimmermann.

[90141] K. Württ. Amtgericht Wangen. __ Oeffentliche Zustellung.

Josef Graf, unehelihes minderjähriges Kind der ledigen Bertha Graf in Gwigg, Gde. Bergatreute, O-A. Waldsee, geseßlich vertreten durch seinen Vox- mund Alois Graf, Taglöhner in Gwigg Prozeß» bevollmächtigte: die Nehtsanwälte Mezler, Dreterlen und Krauß in Ravensburg klaat gegen den Martin Briegel, Metzger von Eglofs, O -A. Wangen, der- zeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, früher in St. Gallen (Schweiz) wegen Ansprüchen aus un- eheliher Vatershaft mit dem Antrage zu erkennen: Beklagter Briegel sei \{uldig, zur Alimentation des Klägers Josef Graf an tenen Vormund jährli vom 26. Januar 1903 an in/solange, bis der Kläger h selbst ernähren kann, jedenfalls bis zum zurück- gelegten 16. Lebensjahr des Klägers, die Summe vog 180 Æ, in vierteljäbrlihen Raten von 45 4 voraus- zablbar das Verfallene sofort zu bezablen, er babe auch die Kosten des Rechtsstreits einschließli derjenigen des vorangegangenen Arrestverfahrens zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Amits- geriht zu Wangen auf Moutag, deu 25. April 1904, Vorm. 9} Uhr. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemadht.

Wangen, den 23. Februar 1904.

Gerich!s\chreiberei. Knifek. [89961] Oeffeutliche Zustellung.

Die Büglerin Magdalene Zumstein, volljährig, ix Wörth a. S., vertreten durch Flick in Wörth a. S, flagt im Armenreht gegen den Ackerer Georg Nosenfelder, früher in Wörth a. S., jetzt ux- bekannten Aufenthalts, aus § 1715 B. G.-B.,, wit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zablung von 90,50 4G nebst 4 °/6 Zinsen seit 15 De- ¡ember 1903 unter vorläufiger Vollstreckbarkeitd- erklärung des Urteils, und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlide Amts3geriht ¡u Wörth a. S. auf Donnuerêtag, den 7. April 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der dfentlichen Zustellung wid dieser Au3zug der Klage bekadnt gemacht.

Gerichtsschreiberei.

[89972] Oeffentliche Zustellung. i _Die ledige und großjährige Mina Bürgin zu Wiesbaden, Prozeßbevollmächtigter: Rechteanmalt

Cckermann zu Wiesbaden, klagt gegen den Kellner Iobann Ferdinand Hiller aus Pobl bei Nassau, ¡r- leßt in Langenshwalbah wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegeu Forderung, mit dem Antrage, den Beklagten Tostenfällig zu verurteilen, an die Klägerin oder an deren zum Geldempfang- bevoll- mächtigten Vertreter, Rechtéanwalt EŒcke:mann zu Wiesbaden, 3827 4 10 F nebst 49/9 Zinsen seit Zustellung dieser Klage zu zablen, und das ergehende Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechts8ftreits vor die 111. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Wiesbaden auf den 21. Mai 1904, Vormittags 9 Uhr, wit Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelasseacn Anwalt zu bestellen. En Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Autzug der Klage bekannt gemacht.

Wiesbaden, den 22. Februar 1904.

Der Gercichtss{reiber des Königlichen Landgerithts.

[89958] Oeffentliche Zustellung. . Die Firma ECfser & Comp. in Aachen, Bahnhos- straße 20, Prozeßbevollmächtigter: Kaufmann Felix Rothschild in Aachen, klagt gegen den Albert Löffler, früher in Aaten, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, auf Grund käuflich gelieferter Waren mit dem Au- trage auf kostenfällige, vorläufig vollstreckbare Ver- urteilung des Beklagten zur Zxhlung von 126,50 CEinhundertsech#undzwanzig Mark 50 Pfennig nebft 5 9% Zinsen seit dem 6. Januar 1904 Dir Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amib- geriht in Aachen, Zimmer 18, auf den S. 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

bekannt gemacht.

Aachen, den 18. Februar 1904, Henry, Sekretär,

werde, am 1. November y, J, hier verstorben und

(L. 8.) Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgericht.

efffenutliche Zustellun aufmann 2 e ftfr 39 Prozeßbevo j . 62), Kleitiir. 39, eee: d chigan Max Loewenthal, W. u: Frauk, 1 Aufenthalts ten Aufenthalts,

bele eklagte von dem Kl 9 Mai 1903 bis 15, Juni itpreise von 703,05 M geliefert erhalten h Antrage, e

; 08,05 M nebst [ ' Wige 23 ¡u zahlen, 2) dem Beklagten die Ko

Rechtsanwalt

frühe

ia zit dem

rbe Le sichen Zustellung wird dieser Auszug tage hefannt gema 1904

e vlin, den 17. Febritar 1904,

M Me lyer, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. 90207] Oeffentliche verg /

[Rer Verleger der Artisten-

«hnlotienburg, Kantstraße 42, vertreten durch

Kehtêanw alt / '

Grafe 17 nf cen. Fifi de Nenné,

97.0 264/03 wegen Zahlung von m in Hôhe von 1190 M,

1

Kläger 1190 M

T Ebariotien-

. 10, flagt gegen den Bernhard woge Berlin, Friedrichstr. 250, jeyt unter der Behauptung, Kläger in der Zeit vom 1903 Waren zum

1) den Beklagten zu verurteilen, : 5 vom Hundert Zinsen e

Qivilfammer 12.

elt Max Simson zu

Tr. S,folny zu Berlin, Gharlotten- ¡ flagt gegen tie Artistin Fräulein Kirsch- j zuleyt [t Sia S - Thoateritraße 5, jetzt unbekannten Aufenthalts, allner 22a ß / j v Insertions- mitt dem Antrage, die

(l-

; __, [ verurteilen

das Urteil ev. gegen Sicherheitsleistung für (89957) Ardilet E S var M Pfälzer- vorläufig vollstrebar zu erklären. Die erin | Der 50 rozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt [adet ten Beklagten zur 5: blichen Verhandlung | rab de in flagt gegen den Rentner Robert | machung

8, } des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des König- Shilling, fr ber in toppenberg, E lihen Landgerichts 15 în Berlin Sw Ll B S bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß andau, Ufer 29/31, Zimmer 60 auf den 27. ne det | der Beklagte aus dem Wechsel vom 15. Jun A Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, | 5 Betrag von 254 4 und an Wechselun osten | [89636

walt at, gema

ten

der

07,50 M für die Zeit vom 1. Oktober | M., Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

1908, bio 20. April 1904 unt 9,00 4 Kaufgeld für r E i Frankfurt A M, Schillerstraße,

fäuflih emvfanaene Gardinen verschulde, mit dem fiagt egen die Eheleute Fuhrmann Philipp Martin Antrage, den Beklagten zu verurteilen, anzuerkennen, unt Anna Maria Martin, früher in Oberrad, jeßt | im L n E OE unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß | und 3

L. Januar 1994. 48,75 d, ihm seitens der Beklagten dur teilweise Wieder-

den 1, Fanuar 1904. 900 M, veräußerung der von den Beklagten am 24. Zaniar

1. April 1904 etaftgerdeld R L 1901 Een A E Oed a n

; Schornsteinfegerge j “bra&ten Gegenstände, die ni : : / 7 V pater by “Verlust von mindestens 130 M ver-

(ein-

einen bei dem gedachten Gerichte

Due uns wird dieser Auszug der Klage bekannt t. Berlin, den 20. Februar 1904.

ständigen Mietsraten eins{hließlich 146 Schornstein-

an Kläger zahlt, und mit dem Antrage, das Urteil für vorläufig vollstrefbar zu erklären. r ladet den Beklagten zur mündlien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kznialiche

zugelassenen An-

¡u bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen

259,90 1903 z

Philivp, Aftuar, als Gerits\{reiber streits

e E eise die Summe von 107,599 4

Der Kläger 130

Amt3gericht T zu

550 M vershulde, mit dem dur vorläufi

verfahrens aufzuerlegen. Der Kläger ladet den Be-

Der Kaufmann Heinrich Spahn in

gewesen, ein ursacht worden als Gesamts{hulbner zu verurteilen,

zahlen, und das

Antrage, den Beklagten

vollstreckbares Urteil zur HaBlua von 4 nebst 6% Zinsen seit dem 17. August u verurteilen und ihm die Kosten des einschließli der des voraufgegangenen Arrest-

K érrad-Frank-

sei, mit dem Antrage, die Beklagten an Kläger M nebst 4% Zinsen seit Klagezustellung zu

rung, Urteil für vorläufig vollstreckbar zu

it L ult 1903 zu bezahlen, n vollstreckbar zu

Gerichtöschreiberei des

1) Vie An Bizefeldroebel Bianka

Tan Lan egasse Rechts- Selene Kaiser ebenda, Prozeßbevollmächtigter: Rechts-

t Skaley zu Ratibor, klagen gegen tischen Saaten Ferdinand

Nachlasse gehörigen

als die geseßlichen Er willigen und das Urteil gegen vorläußg potlireSae den Beklagten i he: Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des lien Landgerichts zu 1904, Vormittags 9 Uhr,

walt zu beftellen. Zu i Zilles wird dieser Taae der Klage bekannt ge-

das Urteil a sir erflären. Die Bekannt-

erfolgt zum Zwecke der öfentlihen Zu-

an den Kläger 200 #4 mit 41» ub für

Kaiserstr. 9, jetzt | stellung an e e 20 Februar i904.

Amtsgerichts. Oeffentliche Zustellung.

Scholz, geb. reslau, 2) der Vizefeldwebel Fr Sholz 49, Zimmer 81, 3) das 7 räulein

den haupt- zu Budapest 1,

g Sen 9 Pes Wie | (oven Cement Bec Hd ge Valagei fe sen aufe den | Bébcaptung, dah fm gu dem, Naeh, der g jecfahren®, S, heit eistung für "vorläufig voll- O Raue Ae Mana in Gagessin 20 April 1904, Vormitta 8 11 Uhr, | 14. Dezember 1909 zu Budapest e S v, gegen “rláre n. Der Kläger ladet den Beklagten | j Pomm. flagt geaen den Schneider Karl Ramp, Zimmer 43. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung | zjeherin Elisabeth Kaiser ein von ihm bean pr Do dear L hen Verhandlung des Rechtsstreits vor | zulegt in Berlin, Rügener Straße 2_ bei Becker | Hir dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Erbrecht nicht zustehe, wil den len, sn die Aus- ur 0 ilfammer des Köntalichen Landgerichts 1 | wohnhaft, unter der Behauptung, daß Beklagter | (gen, den 19. Februar 1904. klagten kostenpflichtig zu Pu, "i ‘Sankt k 7 2" runerstraße, 11. Stock, Zimmer 21, auf | laut Mietevertrag vom 1. September 1903 eine im Söôge, / folgung des gesamten Nachlasses De «e Ph 1900 p Berin pril 1904, Vormittags 11 Uhr, | Hause des Klägers zu Eggessin, Bahnhof- und | (erichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. | Johannesspital zu Budapest am £2 ertigen Er- des 28. forderung, einen bei dem gedachten Ge- | Randowstr.-Eckte belegene Wohnung vom 1. Oktober E berstorbenen, in Katscher in Preußen ge Ol im Augs ‘lassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwee | 1903 bis 1. April 1904 gemietet habe und an rück- [89959] Oeffentliche Zustelluu zieherin Elisabeth Kaiser und Ls “Pv

Stücke, und

i es Nr. 15 506 der Sparkasse Leobschüß über E einer goldenen Damenuhr Nr. 3396 und eines Paares mit blauen Steinen versehener Ohrringe

ie i 1 erte von 18 Kronen, an die Klägerinnen zu Alfred Piechullek, zur Zeit in Pirna, Res u der Elisabeth Kaijer zu Sicherheitsleistung für zu erflären. Die Kläger laden zur mündlichen Verhandlung des April Ratibor auf ten 30. Ap: mit der Ae i bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Eid befi S m Zwecke der öffentlichen

jusenteinbu ertunbneun q M: ‘/0 Hi l 98 i 150, au Der Kläger ladet die Beklagten zur E neunzia Mark) nebst 49/69 oen Berlin, Iüdenstr. 59, 111 Treppen, Zimmer / Ffläáren. Der Kläg dieser jnsendein dun e Pee utellung zu zahlen, ihr die 7 20) Agrit 1904, Vormittags 9i Uher. mündliche Verhandlung des Rechtsstreits vor O macht. (3. g S S, am as R a Rechtsstreits inkl. des Arrestbefehls zur | Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser | Fönigliche Amt2gericht in Frankfurt a. M, Fiminer Len Ratibor, den 15. rug E legen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung An L der Klage bekannt gemádht. Grdgesch{, auf den 14, April Ö tlich n Zu- ihtsshreiber des Königlichen Landgerichts. can j “des jedesmal zur Zwangsvollstreckung Berlin, den 16. Februar 1904. mittags 9 Uhr. Quit Awed der öffentli en Zu Gerictöschre i fiehenden Betrages für vorläufig vollsre ar fi wen Gems, Gerichtsschreiber stellung wird diefer Juszug der ce 10 | [89963] Oeffentliche Zustellung. O Ho fü. Kläger ladet bie Beklagte zur mündlichen | des Königlichen Amtsgerichts 1. Abteilung 54. Frankfurt a. M., den 20. fe tuar 1 its. 9 Die Firma Wernicke & Co. in erlin, Hohen- Seiandlung des Nechtsstreits vor die 11. Zivil- [89962] Oeffentliche Zuftellung. ___| Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 2. staufenstraße Nr. 22, klagt gegen den Zahnarzt Dr Set des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Die Firma Bocnhausen & Co. in Mannheim, E Blecken, früher in Ratibor, jeyt unbekannten quaga Grunersiraße 1. Stockwerk, Zimmer 2—4, auf den rozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Sternfeldt in | [89640] Gecch,| bilio, wetes Bewilligung in die_ Autzablung der bei D Avril ‘1904, Vornnttags L, ne, 2 Su klagt gegen den Jigarren er gge E E Jevannen, R 6e 1, 2 Tr., r SERE Regierung in e ionberlöses von h der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte | Schult, früher zu Danzig, Langebrüde, jet un: NW., Jago fe Ne. g Quergetta E O S boa M des L ftiguderlèjes von „(fenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der | p„fannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß | Prozeßbevollmächtigter : O 1% wovon Beklagter für käuflich entnomme pe ilichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage Beklagter ibr für entaommene Zigarren den Betrag Be au în Görliß, klagt gegen en En Lauban, 109,11 s, o a S. Guttfreund in liber

mnt gemacht. helannt ( en 22, Februar 1904.

von 75 A \{hulde, mit dem Antrage,

den Beklagten

Bruno Raupath,

t unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung,

109,11 4 vershuldete, und welche Beträge die Firma

Guttfreund in Ratibor an Klägerin zediert hat,

lin, kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 75 & } jeyt 1 nten Aufenth : us S : : : Ber Kohlwes, M nebst O Sinsen seit dem 1. Januar 1904 zu ¡able i: daß ibm É Bellagte De R 03 | mit dem Antrage: den Bellagten qs Bererteilen, erichts\hreiber des Königlichen Landgerichts T. und das Urteil für vous S pu Sre 1E S gden, 4 - gDetember 1903 | darin zu pilligen daß die er igl bez L S 2s E D : Pänialiche | 50C E ee Í , | gierung, Hinterleaungsftelle Oppeln 17. S Z1/% De ‘Diargarethe on Sto i Bie Kn e C Raetis 00 wis Könialiche | 500 4A verschulde, mit dem Antrage auf kosten- | © V. B 355/83 hinterlegten 109,11 „G und “Die Frau Margarethe von Stocki, geb. E Verhandlung des Rechtsstreits vor das Könialicüe | 500 K eina des Beklagten zur Zahlung | und 1V. B 395/83 A erd nd ladet Die Fr i , ¿ E, t 33—35, Mittel- | pflichtige Verurteilung deb Qettag ; 4 an die Klägerin gezahlt werden, und ¡u Kolonie Grunewald, Humboldtstraße 9, Proze Amtsgericht zu Danzig, :iuadge S ‘98, auf den | von 506,75 M nebst 6 9% Zinsen von 500 M seit E Ofloaten S mündlichen Verbantlung des

«ollmädhti - Rechtsanwalt Dr. jur. von Moers KwAmÖg gie N flagt gegen den

1 Berlin, Kanonierstraße 38, Leutnant a. D. Hanz Viktor von Ziethen, zx Berlin, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf

der Behauptung, daß ihr gegen

g von 40090 M und 41 S zustehe,

orterun : i L Eben des Beklagten in dieser Höhe \chenkungs-

L

weise getilgt habe und ihre Ebe mit dem Be rehtéfräftig getrennt,

früher Grund

den Beklagten eine

da sie flagten

der Beklagte auch als der [8

gebäude, 2 Treppen, 19, April 1904, 9 Zwette der öffentlichen Zustellung wird der Klage bekannt gemacht.

ichts\rei öniali rits. 17. [S Gerichtsschreiber des Könialichen Amt8gerich L S Uyr, wil be Ne

Vormittags 94 Uhr. Zum | 17

Danzig, den 22. Februar 1904.

Siekiers8fi, G

ustellung.

effentliche i | E D in Dan Ug vertreten |

9970] Kaufmann L. Lanko

Der

G 4

ieser Auszug | streckbar pz erflären. et den a4 E | Gt múndlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das

| Königliche Landgeriht, Kammer für Handelssachen, zu

tretung zu bestellen. Zusteüung

und das Urteil für vorläufig voll-

. Dezember 1903 t e Der Kläger ladet den Beklagten

érsit auf den 13. April 1904, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge-

Anwalt zu seiner Ver- Zum Zwecke der öffentlichen

wird dieier Auszug der Klage bekannt

x sftreits Beta auf den 25. April 1904, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 22. lihen Zustellung fannt gemaht. Natibor, den

vor das Königliche Amt2geriht im Zum ZweFe der öfent- wird dieser Auszug der Klage be- 20. Februar 1904. Gebauer, Aftuar,

S r B

Gerichtsschreiber deë Köntalicien AmtägerichtE,

sui irt jet, Die Kläger 2 Diegner in Elbing, klagt | 28 | nail - allein chuldige Teil erklärt sei. Die Klägerin bi dur den Rechtsanwalt #. Diegner in Elbing, klas Long wird dick gge e aeb antragt, den Beklagten zu hernieien an us dark gegen die Kaufmannckfrau Antonie Hasselbers, Cher r Börlis, den 13. Februar 1904 L De: Schiffereviser 2 cs Penscgel wu Thorn, 40030 M 41 S (vierzigtausend u 5, T in Marienburg W.-Pr., ¿-Zt. unbekannten Zusen | Der Gerichtsschreiber des Landgeri@z1s. Prozeßbevollmächtigter - Neap —— Michael anh 41 Pfennige) nebit 4 00 i orde Me bne s.al ortes, aus einem Kaufgeshäft auf Zablung von | autet T font Cs ten Si eigner M haet R Ee dori vol cfbar zu erfllicen 912 d 34 Z für im Jahre 1898 und 1899 vom | [89637] Sommerfeldt, früher zu Thorn, jetzt m2etannten

Hinterlegung für vorläufig vollstreckbar zu e

dem Beflagten die Kosten des ¡ 1 lezzn. Klägerin macht von dem ibr nah

Bürgerlichen Gesezbuhs zustehenden Recht G

se S i Höbe zu wider- dieie Schenkungen in der angegebenen t

Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- _liden Verbandlung des Rechtsstreits vor die 23. Zivil-

rufen.

ammer des Königlichen Landgerichts T zu Neu:s Geriht8gebäude, Grunerstraße, 158 Zimmer 33, auf den 9. Mai 1904, 107 Uhr, mit der Aufforderung, gedachten Gerichte zugelassenen mm Zwecke der öffentlichen En der Klage bekannt gemacht. Berlin, deu 20. Februar 1904. Hecht, Aktuar,

40. O.

[90206] Der Kaufmann Hans Franck, zu Dankelmannstr. 55, vertreten

Dr. Koffka, Berlin, Firma Handel «& Verkehr treten durch ihre Geschäftsführer,

Oeffentliche Zustellung.

G. m. b.

Verfahrens zur

Vormittags einen bei dem Anwalt zu bestellen. Zustellung wird dieser

als Gerihts\{reiber des Königlichen LandgeriŸts I.

1iflären, Laft & 1584

ebrauch, ú

Berlin, Stod,

423. 03.

Zharlottenburg, durch Justizrat Mauerstr. 12, klagt gegen die

.. ver-

nämlih a. den

zufmann Wachholz, þÞ. den Kaufmann Jakobus,

thalts, auf __vo Wertvapieren gestellte Kaution von 6000

t

etrage von 400 #4 mit dem Antrag:

5 9/9 Zinsen von 6000

) M nebst i von 200

tem 1. September 1903, h

auf Gebalt8zahlung für September und Oktob H

agte fostenpflihtig zu verurteilen, an den Kläger

früber zu Berlin, Friedrichstr. 207, jeyt unbekannten f Mertsersaßz für eine von ihm inm

#6 und er 1903 die Be-

M jeit seit dem

L. Oktober und von 200 Æ seit dem 1. November

1903 zu zahlen und das Urteil gegen S

icherheits8-

leitung für vorläufig vollstreckbar zu erklären und

ladet Rehtsstreits vor die Ne Fotedribsirahe 16/17, 2 Treppen, Zi Nzue Friedrichstraße 16/17, 2 Wreppen, s af den 10. Mai 1904, Vo 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen gedachten Gerichte zugelassenen Zum Zwecke der öffentlichen Auszug der Klage bekannt gemacht. 52. O. 329. 03. Berlin, den 23. Februar 1904. Steinhauff, Gerichtss{reiber des Königlichen Landge 8. Kammer für Handelssachèn. [89967] Oeffentliche Zustellung. Die Neue Photographische gesellschaft, in Steglih, Justizrat Leo Friedlaender, klagt a, früber in Charlottenburg,

die Beklagte zur mündlichen Verhan ate Kammer fur

dlung des Handel8-

Landgerichts I zu Berlin,

mmer DO, rmittags bei dem

Anwalt zu bestellen. Zustellung wird diejer Aktenzeichen:

richts 1.

Gesellschaft, Aktien Prozeßbevollmächtigter : gegen den Dr. unter der Be-

H.

bauptung, Beklagte im August 1901 bet der Kläperin, 006 bis 3600 Meter photographischen

Dru zum Preise von 2,20 X pro und der Klägerin hierfür noch 62 ) mit dem Antrage, den Beklagien kosten verurteilen, an die Klägerin 6237 4% Zinsen seit 31, Dezember 1901 zu

Meter bestellt 87,50 «A schulde,

pflichtig zu 50 A nebst

Kläger entnommene Beklagte zu verurteilen, nebst 59/6 Zinsen feit

zufia vollstreckbar ju erklären, und ladet die Beklagte E ailen NVerhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Land-

Aufforderung, gelassenen

öffentlichen bekannt gemacht.

[89973]

Maren mit dem Antrage: die an Kläger 919 4 34 A 1. Januar 1900 ju zahlen | y

nd das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor-

i den 21, April 1904, 10 gu Zimmer Nr. 20, mit der ei dem Zu Gerichte ju-

erihts zu ormittags 10 ny einen nwalt zu bestellen. Zustellung wird dieser I M O: L ing, den 22. Februar 1904. E von Tempski, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.|

Oeffentliche Zustellung. :

Die yptiencefcUidaft in Firma Bernh. Stoewer in Stettin-Grünhof, vertreten durch den Vorstand, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Strunk in Gfen, klagt “gegen den Ha Wilhelm Weber, früßer in Gelsenkirhen, jegt unbekannten

um Zwede der uszug der Klage

9 lt3,- unter der Behauptung, da der Be- e ita für am 16. April 1903 fäuflich gelieferte Fahrräder 345 vers{ulde, mit dem Antrage,

i Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an M tin 245 U nebst 59/6 Zinsen seit dem 16. August 1903 zu zahlen, 2) das Urteil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. „Die Klägerin ladet dei Beklagten zur mündlichen BVer- handlung des Rechtsstreits vor die 11. Kammer für Hande]s\achen des Königlichen Landgerichts in Essen auf den 3. Juni 1904, Vormittags Di Uhr, Zimmer Nr. d2, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu e stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wir dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Essen, den 15. Februar 1904.

Lubig, Sekretär, j Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. 89956 Oeffentliche Zustellung.

(99900) ial dennecke in Essen klagt gegen den Rentner Robert Schikling, früher in Stoppen- berg, Kaiserstraße Nr. 9, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, - daß der Beklagte iy Vertretung in zwei Prozessen an Gebühren und Aus- lagen den Betrag von 67,79 e verschulde, Ml pem Antrage, den Beklagten dur vorläufig vollstre ae Urteil zur Zahlung von 67,75 M zu verurteilen e ibm die Kosten des Rechtsstreits einschließlich er Le voraufgegangenen Arrestverfahrens aufzuerlegen. Â er Kläger ladet den Beklagten zur mündli s “6 handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Q - geriht in Essen auf den 30. April vg: (28 mittags 11 Uhr, Zimmer 43. Zum Zwe M öffentlichen A wird dieser Auszug der Klage ekannt gemacht.

7 Effen, den 19. Februar 1904.

Mannheim, Schaefer in A Ernst Braun, an unbekannten wesend, früher ¡zu Baden-Baden, hauptung, daß ihr, der Klägerin, aus dem Nawhlaß-

rs ihrer Mutter, ne E auf Beschluß des Konkursverwalters mit dem Gläubigerausshuß die ausftebenden Forderungen überwiesen worden seien, und fHlagte ibr:

Oeffentliche Zuftellung einer Klage. Nr. 3029. Die mindecjährige Luise Kagenberger, ertreten durch ihren Vormund Karl Bohbrmann zu rozeEbevollmächtigter : Mae den-Baden, klagt gegen den Kau?- “ea G Orten ab- unter der Be-

der Frau Jenny Kaßenberger

daß deshalb der Be-

a. aus Darlehen ihrer Mutter v. F, 1900 u. 1901 zusamm L S * 16 500 A S b. aus Gesellshaftsverhältnis mit der Frau Jenny Kaßenberger von 4679 A 52 F Forderungen, die im Na&laßkonkurs der Jenny Kaßen- berger, weil dem Mündelvorrecht der Klägerin vorgehend, an bevor- rebtigte Gläubiger bezahlt worden,

ie Hâlf i 2 3: 76 die U e a ee o 9339 é und c. aus Gefell] aft3s- und Miet2verhälfnis e ‘ies er on ägeri a ietzin8- L der Klägerin bezahlten tan v

orderung von 3025 # 29 A 1 1A für Herstellung der Miet-

wohnung O

2 e bc i it G a O E G E E E ien 52 A

ulde, mit dem Antrag, den Beklag en zu ver- Vie der Klägerin den Betrag von 20 502 A 02s nebst 49/6 Zins vom Klagzuste ungßtage an zu de- zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, sowie das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollftreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Groß- berzoglihen Landgerichts zu Karlsruhe auf Donners- tag, den 21. April 19094, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum E E Lrentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Karlsruhe, den 17. Februar 1904.

Krs S.) ' Rees, Rpr.,_ M Gerichts\{hreiber des Großherzoglichen Landger chts.

142 Oeffentliche Zustellung. e Dau Dreher in Offenbach a. Queih, Kläger, vertreten dur Rechtsanwalt Luyz in Landau, bat beim K. Amtsgerichte Landau ges Peter Messemer, Küfer, früher in Offenbach a. Queich, jegt unbekannt wo in Amerika abwesend, Beklagten, wegen Forderung aus einer für Beklagten e nommenen Bürgschaft Klage eingereicht und lade den Beklagten zur mündlichen erhandlung M Rechtsstreits in die Sihung des K. Amtsgerichts

[89968]

Aufenthalts, auf Grund von Weiseln vom 22. Junt 1903 und 28. Oktober 1903 uver zahlbar am Antrage, im : Bekl lung von 612 A nebst 69% Zinsen seit der Kiags- ustellung an Kläger zu veru Der Kl

ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die : lichen Landgerihts zu Thorn aus 1904, Vormittags j Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenez Anwalt zu bestellen. Zustellung wird die}er Auszug der gemacht.

600 ub 200 S, 1. und 28. November 1904, m dem Wechselprozefse den Beklagten zur ZaZ-

verurteilen. Der Kläger

ite Zivilkammer des König- Ee S den 9. Mai 9 Uhr, mit der Aufforde-

1 Zwedte der öffentlichen Iun S Klage beftannt 3 P. 9/04. Thorn, den 16 Februar 1904.

Meller, E

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Oeffentliche E

Der Kaufmann Th. Berner in Nordenburg,

Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Bolck in Tilfit,

flagt gegen den t jeßt unbekannten Aufenthalts, _ m De» flagten angenommenen Wechsel vom 11. Januar

Rentner Otto Kut, früher in Tilfit, aus dem vom Be-

1904, fällig und protestiert am 15. Februar 1904, mit dem Antrage, Beklagten durch vorläufig voll- \treckbares Urteil zur Zahlung von 3606 F nebît

ebruar 1904, 13,10 « Wehsel- Rechtsftreits, einshließ- Arrestverfahrens,

6 9/9 Zinsen seit 15.

R und der Sofien des ih derjenigen tes vorangegangenen t “g verurteilen Kläger ladet Beklagten zur münd» lichen Verhandlung des Rechtsstreits Dor die 3. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Tilsit auf den 23. April 1904, Vormittags 10 Uhr, wit der Aufforderung, einen bei gedahtem Gerichte zu- elassenen Ynwalt zu bestellen. Zweckts öffentlicher Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

macht. Tilfit, den 20. Februar 1904. Reddig, : Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

S N TEL O N E R R E Md: E R 3) Unfall- und Fnvaliditäts-2. Versicherung.

[90169] Bek

Wir bringen D an Stelle des Beer Herr Paul Hartmann, i. Fa. Kirchner & Sohn, Hutfabrik, in Liegniß zum Vertrauens- mann für den Bezirk 8 (Liegniß) unserer Berufs- genossenschaft ernannt worden ist. Berlin, den 9. Februar 1904.

Bekleidungsindustrie - Berufs- genossenschaft.

Der Vorstand.

hier vom 30. April 1904, Vormittags S Uhr,

zahlen, und

Göße, Gerichtsshreiker des Königlichen Amtsgerichts.

mit dem Antrage: den Beklagten kostenfällig zu

A. Venzky.

a b Er

M. 1

Fe A

p f E

geit: f: