1904 / 49 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

íSFmberg 1. zu Berlin, klagt gegen den Buchhalter L o Rentner, früher in Berlin, jeßt unbekannten

ufentbalts, wegen Ehebruchs mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Grünerstraße, 2. Stockwerk, Zimmer 3, auf den 2. Mai 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ges richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemackt.

Verlin, den 23. Februar 1904.

Pilkowski, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts I.

[90436] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Sattler Martha Landig, geborene -

pumma in Rixdorf, Steinmeßstr. 38, Prozeß- evollmächtigter Rehtsanwalt Hoeniger hier, Ober- wasserstr. 12, klagt in 1 R. 30 03 gegen ‘den Sattler Adolf Landig, früher in Schöneberg, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1567 Absaß 2 Bürgerlichen Geseßbuhs mit dem An- trage auf Trennung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des König» lichen Landgerichts 11 in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, auf den 28. Mai 1904, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 23. Februar 1904.

Felgow, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11.

[90438] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Lydia Ida Grönert, geb. Milkuhn, zu Berlin, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Stammer in Altona, klagt gegen den Kaufmann (Missionar) Heinrih Grönert, geboren am 17. Mai 1874 zu Swillehnen, früher zu Elmshorn, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ih seit länger als ein Jahr gegen den Willen der Klägerin in böétliher Absiht von der häuslihen Gemeinschaft fern gehalten habe, fein gegenwärtiger Aufenthalt au nit zu ermitteln sei, mit dem Antrage auf Ehescheidung und Erklärung des Beklagten für den huldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die vierte Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Altona auf Donnerstag, den 28. April 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 20. Februar 1904.

Meindermann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 4.

[89203] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Tischlers Carl Diedrih Scheffer, Wilhelmine geborene Gieselmann, in Beyne Hensay, Belgien, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Justiz- rat Huchzermeier in Bielefeld, klagt gegen ihren Che- mann, den Tischler Carl Diedrih Scheffer, zuleßt in Sgildesche, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter so gut wie gar nicht für den Unterhalt der Klägerin acforgt, diese viel mebr ihn von ihrem Verdienst auf der Fabrik ernährt babe, Beklagter die Klägerin fortgeseßt miß- handelt, er dieserhalb mit Gefängnis bestraft worden, Klägerin aus Furht vor weiteren Mißhandlungen den Beklagten verlassen und nah Belgien geflüchtet fei, mit dem Antrage auf Scheidung der Che der Parteien und Erklärung des Beklagten für den allein iculdigen Teil unter Auferleaung der Kosten des Pro zesses. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Nerbandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Bielefeld auf den 5. Mai 1904, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klaye bekannt gemacht.

Bielefeld, den 18. Februar 1904.

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[88811] Oeffentliche Zustellung.

Die verehel. Anna Hoffmann, geb. Liesche, zu Dessau, Steinstr. 19, vertreten durch den Rechts- anwalt Langwagen zu Dessau, hat gegen ihren Ehe- mann, den Arbeiter Otto Hoffmann, früher in Dessau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen \chwerer DEARAs der dur die Che begründeten Pflichten und chrlosen Verhaltens desselben aus dem § 1568 des Bürgerlichen Geseßbuchs Klage erhoben, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Klägerin ladet den Beklagten anderweit zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Dessau auf den 30. April 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht.

Dessau, 15. Februar 1904.

Jauerka, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts. [90427] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Karl Christ. Friedr. Kleinroth, Wilhelmine geb. Grünewig, in Barmen, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Graf in Elber- feld, klagt aegen ihren genannten Ehemann, ohne bekannten Aufenthalt, früher in Elberfeld, wegen böslihen Verlassens, mit dem Antrage: die am 16. November 1891 vor dem Standesbeamten zu Elberfeld geshlossene Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts in Elberfeld auf den 9, Mai 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elberfeld, den 22. Februar 1904. BVossenkuhl, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[90428] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Arbeiters Teetz, Marie geb. Meinke, in Grimmen, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Steinhausen in Greifswald, klagt gegen

ihren Ehemann, den Arbeiter Christoph Teetz, früher in Stralsund, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, 1) die isen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären, 2) dem Beklagen die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur vie Tp Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Greifswald auf den §0. Mai 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Greifswald, den 23. Februar 1904.

P1löô y, Aktuar, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[90431] Oeffeutliche Zustellung.

Fn der Prozeßsahe der Ehefrau Maria Elsabe Lamm, geb. Rose, in Dalldorf bei Segeberg, Klägerin Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt, Justizrat Brandt in Kiel gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Christian Friedrih Wilhelm Lamm, früher zu Dalldorf bei Segeberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ghescheidung 3. R. 30/02 ladet die Klägerin den Beklagten zur Abnahme des thr dur Urteil des Königlichen Landgerichts, Zivilkammer 3, in Kiel vom 24. No- vember 1903 auferlegten Eides vor die dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel, Ning- straße 21, Zimmer 71, auf den 17. Mai 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Kiel, den 15. Februar 1904.

Knicschke, Aktuar,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [90430] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Ernestine Wilhelmine Giesenberg, geb. Müller, zu Hademärschen, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Möller 11. in Kiel, klagt gegen ibren Ehemann, den Arbeiter Karl Robert Giesen- berg, zuletzt in Grünenthal, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter dur Urteil des Königlichen Landgerichts, Zivil- fammer 3, in Kiel vom 10. Dezember 1901 3 R 20/01 rechtsfräftig verurteilt sei, die häusliche Gemeinschaft mit der Klägerin herzustellen, diesem Urteile bis jet aber niht Folge geleistet habe, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu scheiden und den Beklagten für den huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel, Ringstraße 21, Zimmer 71, auf den 10. Mai 1904, Vormittags 10 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 16. Februar 1904.

Knies(hke, Aktuar, als Gerits\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[90432] Oeffentliche Zustellung.

Der Militärinvalide Karl Böttcher zu Langkafel, Kreis Naugard, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt de Witt in Stargard i. Pomm., klagt gegen seine Ehefrau Dora geb. Hôting, unbekannten Aufenthalts, auf Grund der 8 1565, 1567 B. G.-B. unter der Behauptung, daß die Beklagte fich des Ehebruchs schuldig gemacht, am 1. Juni 1901 die. Chewohnung böslih verlassen und sich feitdem cinem unsittlichen Lebenêwandel hingegeben habe, mit dem Antrage, zu erkennen: die Ehe der Parteien wird geschieden; die Beklagte trägt die Schuld an der Scheidung; ibr werden au die Kosten auferlegt. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Nects\treits vor die zweite Zivilkammer des König- liden Landgerihts zu Stargard i. Pomm. auf den 18. Mai 1904, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericbte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stargard i. Pomm., den 23. Februar 1904.

Braaßt, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[90435] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Bertold Blum zu Bernau, vertreten durch seinen Pfleger, den Kaufmann Julius Behrens in Berlin, Neue Schönhauser Straße 3, Prozeßbevollmächtigte: Nechtsanwälte Justizrat Träger und Horrwitz zu Berlin, Behrenstraße 54, klagt gegen den Kaufmann David Blum, früher zu Berlin, Aleranderstr. 36a, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er ein geseßlihes Ali- mentationsrecht gegen seinen Vater, den Beklagten, babe und von ibm an jährlihen Erziehungsgeldern seit dem 1. April 1903 bis zu seinem zurückgelegten 18. Lebensjahre 800 X fordere, daß jedo zunächst nur 500 \ gefordert würden, mit dem Antrage: Beklagten zu verurteilen, an Kläger 500 nebst 49/9 Zinsen seit dem Lage der Klagezustellung zu zahlen, das Urteil auch gegen Sicherheitsleistung durch Hinterlegung in bar oder mündelsicheren Wert- papieren für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- fammer des Königlichen Landgeribts 1 in Berlin, Grunerstraße, 1. Stock, . Zimmer Nr. 13, auf den 17. Mai 1904, Vormittags A0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dicser Auszug der Klage bekannt gemacht. (17. O 47. 04)

Berlin, den 22. Februar 1904.

Schneido,

[90442] Oeffentliche Zustellung.

Zum Kal. Amtsgericht Pirmasens hat die Philippine Port, geb. am 16. Dezember 1901, außereheliches Kind der ledigen minderjährigen Maria Port in Ludwigswinkel, Klägerin, vertreten durch ihren gerihtlich bestellten Vormund Johannes Hirt, Tagner in Ludwigswinkel, und dieser dur Nechts- anwalt Daether, aegen Max Klingler, Gerber in Eppenbrunn, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Beklagten, Klage wegen Anerkennung der Vatershaft und Alimentation er- hoben, worin fie beantragt, Kgl. Amtsgericht wolle erkennen, daß der Beklagte als der Vater der Klägerin zu gelten habe, den Beklagten zu ver- urteilen, an Klägerin für rückständigen Unterhalts-

beitrag 277,50 M nebst 4 %/6 Zinsen vom Klagetage an und für die Zeit vom 1. Juli 1903 bis zum vollendeten 16. Lebensjahre der Klägerin einen drei- monatlich vorauszahlbaren Unterhalt von je 45 M zu bezahlen, dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Klägerin ladet hiedurch Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Yechts- streits in die hiezu bestimmte Sihung des eingangs erwähnten Gerihts vom Freitag, 22. April 1904, Vorm. 9 Uhr, vor. In Ausführung der bewilligten öffentlichen Hens der Klageschrift an den obgenannten abwesenden Beklagten und zur O desselben wird vorstehendes bekannt gegeben.

Pirmasens, den 22. Februar 1904.

Der Gerichts\hreiber des Kgl. Amtsgerichts: (L. 8.) Nebinger, Kgl. Sekretär. [90633] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Wäsche Industrie Berlin, vorm. F, Sdloßmann G. m. b. H, vertreten durch ihre Geschäftsführer Nobert Hildebrandt und L. Scchloß- mann in Berlin, Neue Friedrichstr. 59, vertreten dur den Rechtsanwalt L. Mathissohn, hier, Neue Friedrichstr. 59, klagt gegen den Leutnant im 4. Inf.- Regt. Ochsmann, zuletzt in Meß, Prinz Friedrich Carl-Kasferne, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus der Lieferung von Waren laut Rechnung vom 6. Juli 1901 nit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, 175,80 A nebst 4 °%/o Zinsen von 175 M seit 6. Januar 1902 an Klägerin zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1 zu Berlin, Abt. 49, Jüdenstr. 58 11, Zimmer 127, auf den D. Mai 1904, Vormittags 93 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. /

Stoppel, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abteilung 49.

[90439] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handelsgesellschaft P. Janßen zu Elbing, vertreten durch den Rechtsanwalt F. Diegner in Elbing, klagt im Wehfelprozesse gegen den Maurer- meister Nichard Weiuberg, früher in Elbing, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom 98. September 1903 über 1300 M, mit dem Antrage : den Beklagten zu verurteilen, an Klägerin 1300 M. nebst 69/% Zinsen seit dem 29. Dezember 1903 zu zablen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Nerhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf den 21. April 1904, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 20, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. S3 H P 1/04

Elbing, den 22. Februar 1904.

von Temyskiî,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [90443] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma H. Korff in Flensburg, Südermarkt 8, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Weiß hier, flagt gegen den Kaufmann Wilhelm Wulff, ehemals in Flenéburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihr an Mietzins für einen Laden für die Zeit vom 1. Oktober bis 31. De- zember 1903 125 4 s{hulde und auf Grund eines von Klägerin erwirkten Arrestbefehls vom 21. No- vember 1903 aus dem Erlös des Verkaufs des Warenlagers des Beklagten 125 (4 von dem Gericht8e vollzieher Pasfarge hinterlegt sind, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, darin zu willigen, daß der in Sachen Korff gegen Wulff bei der Königlichen Regierung, Hinterlegungs{telle, Ende November 1903 dur den Gerichtsvollzieher Passarge in Flensburg hinterlegte Betrag von 125 F an die Klägerin aus8- gekehrt werde. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Flensburg auf den 15. April 1904, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Flensburg, den 20. Februar 1904

Hellmann,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [90632] Oeffentliche Zustellung.

Das Kuratorium der Kreissparkasse zu Guhrau, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Donath in Guhrau, klagt gegen die Gebrüder Nobert, Paul, Hermann Walter, unbekannten Aufenthalts, u. Gen. wegen 19,80 H rücfständiger Hyvpotheken- zinsen für die Zeit vom 1. Juni bis 30. November 1903 zu 49/9 von 990 M, haftend auf dem Grund- stück des Kaufmanns Josef Walter aus Guhrau, Blatt 134 Vorstadt Guhrau in Abteilung 111 Nr. 9 600 M, Blatt 135 Vorstadt Guhrau Abteilung III Nr. 5 390 X, auf Grund der Behauptung, daß die Gebrüder Robert, Paul, Hermann Walter zu den Miterben des am 26. September 1896 zu Guhrau verstorbenen Kaufmanns Josef Walter gehören, mit dem Antrage: die Beklagten als Erben nah dem am 26. September 1896 zu Guhrau verstorbenen Kaufmann Josef Walter zu verurteilen, an die Klägerin 19,80 Æ zu zahlen und wegen dieses Be- trages die Zwangsvollstreckung in die Grundstücke Norstadt Guhrau Blatt Nr. 134 und 135 zu dulden, den Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Guhrau, Zimmer Nr. 6, auf den 11. Mai 190%, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Guhrau, den 23. Februar 1904.

(Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[90434]

Der Agent Johannes Rathmann zu Berlin NW.,, Fagowstraße Nr. 21, Quergebäude 1, 2 Tr., Prozeß- bevollmächtigter : Rehtsanwalt Justizrat Nockau in Görliß, klagt gegen den Gutsbefißer Bruno Raupach, früher zu Holzkirch, Kreis Lauban, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm der Beklagte aus dem am 15. Januar 1904 fällig ge- wesenen, am 16. Januar 1904 protestierten Wechsel vom 13. November 1903 die Summe von 500 A vers@ulde, mit dem Antrage auf l'ostenpflihtige Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 507,95 M nebst 6 9/9 Zinsen von 500 M seit 17. Januar 1904 und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen V, handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Und, geriht, Kammer für Handelssachen, zu Görli gy den 23, April 1904, Vorm. 9 Uhr, mit u Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte a gelassenen Anwalt zu seiner Vertretung zu bestell, Hus Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies,

uszug der Klage bekannt gemacht. 5 P 53/04, i

Görliß, den 20. Seiden 1904.

Der Gerichts\hreiber des Landgerichts.

[90433]

Der Agent Johannes Rathmann zu Berlin \ Jagowstr. Nr. 21, Quergebäude 1, 2 Tr., Proz, bevollmächtigter: Nehtsanwalt ‘Justizrat Nockau in

\ Görliß, flagt gegen den Gutsbesißer Bruno Raupa

früher zu Holkirh, Kreis Lauban, jeßt unbekannte Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ibm dy Beklagte aus dem am 15. Februar 1904 fällig (0 wesenen Wechsel vom 13. November 1903 d Summe von 500 H vershulde, mit dem Antrag den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an dey Kläger Rathmann 500 6, in Worten: fünfhundet Mark, nebst 6 0/9 Zinsen davon seit 16. Februr 1904 zu zahlen und das Urteil für vorläufig voll, streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den By, klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreitz vor das- Köntgliche Landgericht, Kammer für Handel, sachen, zu Görlitz auf den 23, April 1904, Vor, mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen h dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt jy setner Vertretung zu bestellen. Zum Zweke der öffent, lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be, fannt gemacht. 5. P. 54/04, Görlitz, den 20. Februar 1904. Der Gerichts|hreiber des Landgerichts.

Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Johann Hoepner, zur Zeit bein Militär, vertreten durch seinen Bevollmättigten C. C. H. Tipke, Hamburg, Ekernförder Strafe 64 dieser vertreten durch die Nehtsanwälte Dres. Mittel, straß, Bolzen und Möller, klagt gegen den Kauf mann Ewald Saenger, früher Hamburg, Ney münsterstraße 18 111, jeyt unbekannten Aufenthalts wegen Rechnungsablegung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen :

1) über das von ihm seit dem- 1. Oktober vor, J, allein geleitete gemeinschaftlihe Geschäft unter der Firma Saenger & Hoepner sowie über den durd ihn jeßt ausgeführten Verkauf des Geschäfts Rechnung abzulegen ;

9) den Erl8s nah Abzug der laut zu erteilender Abrechnung von ihm bezahlten Geschäfts|chulden an den Kläger herauszugeben.

Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver handlung des Rechtsstreits vor die Kammer d für Handelssachen des Landgerihts Hamburg (Zivil- justizgebäude vor dem Holstentor) auf den 23. April 1904, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage und der Ladung be- fannt gemacht.

Hamburg, den 24. Februar 1904.

A. W. Wegener, Gerichtsschreiber des Landgerichts,

[90429] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Ernst Noggerath in Hannover, Hedwigstraße 1, vertreten durh Rechtsanwalt Justize rat Dr. Roscher in Hannover, klagt gegen den Chemiker Dr. phil. Hans Wiesinger, zuleßt in Hannover wohnhaft, jezt unbekannten Aufenthalts auf Grund der Gesellshaftsverträge vom 29. No- vember 1902, mit dem Antrage festzustellen, daß Kläger die am 29. November 1902 geslofsenen beiden Gesellshaftsverträge am 15. November 193 wirksam auf sofort gekündigt hat. Der Kläger lade den Beklagten zur mündlichen Verhandlung de Rechtsstreits vor die zweite Kammer für Handels sachen des Königlichen Landgerichts zu Hannover aus den 20. Mai 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Er rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug det Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 22. Februar 1904.

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [90192] Oeffentliche Bekanntmachung.

Der Kaufmann Iosef Herber in Pilgerzell ha durch Rechtsanwalt Lwin in Fulda als Proz bevollmältiaten gegen den Seiltänzer Augult Schweitzer in Alsenborn, z. Zt. unbekannten Aus enthalts, wegen Forderung Klage zum Kal. Amt# gerichte Kaiserslautern erhoben, in welcher er unit Ladung des Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in die Sitzung genannten Geridhté vom Dienstag, den 12. April 1904, Vor mittags 9 Uhr, beantragt, den Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Erkenntnis zu verurteilen, an den Kläger einhundert Mark, geschulde! als Rel für ein am 30. Januar 1903 vom Kläger fäuflid erbaltenes Pferd, nebst 4 9/0 Zinsen vom 1. Januak 1904 an zu bezahlen. Zwecks öffentlicher Zustellung an den Beklagten Schweitzer wird dieser Auszug det Klage biermit bekannt gemacht.

Kaiserslautern, 23. Februar 1904. :

Der Gerichtéschreiber des Kgl. Amtsgerichts:

Müller, K. Sekretär.

[90426] Oeffentliche Zustellung. x Die Frau Amalie Gehre, geb. Schäfer, zU Badel Baten, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Bod Darmítadt, klagt gegen ihren Ehemann, den M ingenieur Friß Gehre, früher in Darmsftatt, 19 unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behaup daß der Beklagte das von der Klägerin cingebraËl! und ererbte, ihm überlassene Gut im Gesamtbetraß von 30746 M verbraucht habe und es der Klägern da die Streitteile in Gütertrennung leben, zu e verpflichtet sei, mit dem Antrage au] fostenpflidil Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 08 (dreißigtausendsiebenhundertsechsundvierzig) MarknE® 4 9/0 Zinsen seit Klagezustellung, und lade! d ét flagten zur mündlihen Verhandlung de Je u streits vor die erste Zivilkammer des Großherzo Landgerihts zu Darmstadt auf Montag- t da 25. April 1904, Vormittags 9 Uhr, 1! 4 Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte s gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwet ne öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug DeR N bekannt gemacht. Darmstadt, den 24. Februar 1904. Reinheimer, Gerichtsafse}or, „46 Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landger!

[90440]

[89964] Oeffentliche Zustellung.

Der Holzbildhauer Louis Jean Ferdinand Reinke in Radebeul, vertreten durch die Rechtsanwälte Markus und Dr. Fleishhauer in Dresden, klagt gegen 1) den Leutnant a. D. Hans Beskow und 9) dessen Chefrau Else Besckow, geb. von Nadosch, früher in Huttenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, weil V im Jahre 1902 von ihm 20000 #4 als Darlehn erhalten, außerdem aus einem Grundstü 18 000 A Rest \{uldig geworden, auch sh am 19. September 1903 als Gesamtschuldner verpflichtet, diese 38 000 G vom 1. Oktober 1903 ab als Dar- lehn mit 5 % jährli zu verzinsen, die am 1. Ja- nuar 1904 fälligen Zinsen aber nicht bezahlt hätten, somit das ganze Kapital durch Verwirkung der fassatorishen Klausel fällig sei, mit dem Antrage, die Beklagten Ziff. 1 und 2 als Gesamtschuldner kosten- pflichtig zu verurteilen: 1) ihm 38 000 M nebst 5% Zinsen seit 1. Oktober 1903 zu zahlen, 2) ferner den Beklagten zu 1 die Zwangsvollstreckung in das ein- gebrachte Gut seiner Chefrau zu dulden und 3) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des K. Landgerichts zu Dresden auf den 19. April 1904, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsshreiber des K. Landgerichts Dresden, am 18. Februar 1904.

[90441] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Schulte Sasse (Hertener Dampfmühle) in Herten, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Markers in Recklinghausen, klagt gegen den früheren Bäcker Brandzen, früher in Oer bei Recklinghausen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter für Warenlieferungen 75,75 4 schulde, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Zahlung des genannten Betrags und Tragurg der Kosten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in Recklinghausen auf den 23. April 1904, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Recklinghausen, den 23. Februar 1904.

/ Fennefrohn, als Gerihts\hreiber des Königlihen Amtsgerichts.

3) Unfall- und Juvaliditäts-2c. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, - Verdingungen 2:

Keine.

papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden sich aus\{ließlich in Unterabteilung 2.

[913] Gewerkschaft der Zehe „ver. Westphalia‘“ Dortmund.

Wir machen hbierdurch bekannt, daß von den 4 9/9 igen Partialobligationen der früheren Gewerkschaft ver. Westphalia die nachfolgenden Nummern zur Nükzahlung per 1. Juli dieses Jahres ausgelost worden find:

13 54 66 72 74 100 103 163 202 203 226 256 979 322 334 358 420 423 486 507 522 603 671 756 765 846 910 925 980 1026 1073 1125 1139 1195 1284 1312 1318 1351 1437 1457 1538 1645 1723 1744 1758 1947 1962 1974 1975 2201, im ganzen 50 Stück à 1000 Æ = 50 000,—

Die Rückzahlung erfolgt ab L. Juli dieses ors gegen Rückgabe der Obligationen nebst

ins\heinen ab 1. Juli dieses Jahres außer bei unserer Kasse

bei dem Dortmunder Baukverein in Dort- mund,

A. Schaaffhausen’schen Bankverein in Cöln, Berlin, Essen, Düsseldorf,

, der Rheinischen Discontogesellschaft in

Aachen, Cöln, Koblenz, Voun, __ Viersen,

» Herren S. Oppenheim jr. & Co., Cöln, und

Herrn J. H. Stein, Cölu. i _ Von den per 1. Juli 1902 ausgelosten Obligationen ist die Nummer 2109 bisher nicht zur Einlösung präsentiert worden; ebenso fehlen von den per 1. Juli 1903 ausgelosten Obligationen noh die Nummern 1362 und 1185.

Dortmund, den 20. Februar 1904.

Eisen- und Stahlwerk Hoesch, Aktiengesellschaft in Dortmund.

t 8

6) Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Alktiengesellsch.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden si aus\{ließli{ch in Unterabteilung 2.

[90145] E

Carl Hellriegel Aktiengesellschaft.

Nachdem die Generalversammlung vom 29. Ja- nuar 1904 bes{lossen hat, das Grundkapital der Gesellschaft von 800 000 X auf 320 000 K herab- zusetzen und dieser Beshluß in das Handelsregister eingetragen is, werden die Gläubiger der Gefell-

aft aufgefordert, ihre Ansprüche bei derselben an- zumelden.

Verlin, den 24. Februar 1904.

Carl Hellriegel Aktiengesellschaft. G. Moriz. G. P. Barschall.

[90514]

Gemäß § 244 des Ren machen wir hierdurh bekannt, daß Herr Eisenbahndirektor a. D. Ströhler, Charlottenburg, aus dem Aufsichtsrat unserer Ge- sellschaft ausgeschieden ift.

Kattowiß im Februar 1904.

Schlesische

Kleinbahn-Aktiengesellschaft. Dabei Lia

[90513]

Bugsirgesellschaft Union. An Stelle des verstorbenen Privatmannes Herrn Adolf Corssen in Fedderwardersiel wurde in der am 13. d. M. stattgehabten ordentlichen Generalver- fammlung der Kaufmann Herr Jultus Tölken in Oldenburg i. G. als Auffichtsratsmitglied gewählt. Bremen, 24. Februar 1904. Der Vorftaud. G. Wehrenberg. [90633] Bekanutmachung. : Herr Regierungsrat a. D. Dr. Ernst Magnus ist mit dem 23. d. M. aus dem Auffichtsrate aus- geschieden. Berlin, den 25. Februar 1904.

Allgemeine Elektricitaets-Gesellschaft.

E. Rathenau. _

[90547]

Soolbad Segeberg, Act. Ges. in Segeberg.

Außerordentliche Generalversammlung am 15, März 1904, Abends § Uhr, im Hotel Germania in Segeberg.

Tagesorduung: Wahl der Borstandsmitglieder auf Grund des abgeänderten Gesellschaftsvertrages.

_Der Vorstand.

O Neue Stadtgarten-Gesellschaft Stuttgart.

Gemäß § 19 ff. unseres Statuts laden wir zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre auf Freitag, den 25. März d. J., Abends S Uhr, in den Saal des Stadtgartens hiermit ein.

Gegenftände der Beratung:

1) Vorlage der Betriebsrechnung und der Bilanz

pro 1903, Erteilung der Entlastung.

2) Voranschlag für das Jahr 1904.

3) Wahl von zwei Mitgliedern des Aufsichts- und

von drei Mitgliedern des Verwaltungsrats.

4) Aftienübertragungen.

Der Geschäftsberiht wird Mitte des Monats März zur Versendung kommen.

Stuttgart, den 24. Februar 1904.

Namens des Verwaltungsrats : Vorsitzender: Oberfinanzrat Renner.

[90555] Wechslerbank in Hamburg.

32, ordentliche Generalversammlung der Aktionäre am Donnerstag, den 17, März 1904, Nachmittags Uhr, in der Börsfen- halle, Saal Nr. 14.

Tagesordnung :

1) Vorlage des Berichts, der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung sowie Erteilung der Ent- lastung.

2) Wahl eines Auffichtsratsmitgliedes an Stelle des turnusgemäß ausscheidenden Herrn Dr. Martin Söhle. :

Behufs Teilnahme an der Generalversammlung find die Aktien bezw. der Hinterlegungsschein eines deutshen Notars ai 14., 15. oder 16. März d. J. während der üblichen Geschäftsstunden in Hamburg bei den Notaren Herren Dres, G. Bartels, G. v. Sydow, G. A. Remé und H. R. Ratjen, Gr. Bälerstraße 13/15, oder in Berlin bei der Berliner Handels-Gesellschaft zur Entgegennahme der Eintrittskarten und Stimm- zettel vorzuzeigen.

Bericht und Abrechnung sind in unserem Bureau oder bei der Berliner Handels-Gesellschaft, Berlin, erhältlich.

Hamburg, den 24. Februar 1904.

Die Direktion. Lewandowsky. Rosenberg. Hamburger.

[90237] _ G j Westdeutsche Vereinsbank Kommanditgesellschaft auf Aktien

ter Horst & Co.

Die Kommanditisten der „Westdeutshen Vereins- bank Kommanditgesellschaft auf Aktien ter Horst & Co.“ in Münster i. W. werden zu der am

Freitag, den 18. März a. c., Nachmittags 3 Uhr, im Bankgebäude hierselb|t, Rothenburg 10, ftait- findenden ordeutlichen Generalversammlung er- gebenst eingeladen. Tagesorduung:

1) Vorlegung des Geschäftsberichts für 1903 und der Bilanz per 31. Dezember.

2) Beschlußfassung über die Genehmigung der Bilanz und die Entlastung der persönlich haftenden Gesellschafter und des Aufsichtsrats.

3) Festseßung der Dividende.

4) Wahl zum Aufsichtsrat.

Diejenigen Kommanditisten, welche ihre Stimm- berechtigung ausüben wollen, werden ersucht, ihre Aktien oder die Depotscheine der Reichsbank über ihre Aktien gemäß Art. 22 des Statuts spätestens am 16. März a. e. entweder

bei unserer Kasse,

bei der Direction der Disconto-Gesellschaft in Berlin,

bei dem Gronauer Vankverein Ledeboer ter Horst & Co. in Gronau i. W.,

bei dem Rheiner Bankverein Ledeboer Driessen « Co. in Rheine i. W.,

bei Herrn B. W. Blijdenstein jr. in Enschede oder bei einem Notar gegen zu erteilende Bescheini- gung zu hinterlegen.

Münster i. W., den 26. Februar 1904.

Die persönlich haftenden Gesellschafter :

H. Ledeboer. B. T. tex Horst. A. C. H. Driessen.

[90511] Creditbauk für Stadt und Amt Mendeu Actien-Gesellschaft in Menden i/Westf.

Die Herren Aktionäre werden zu der am Montag, den 21, März 1904, Nachmittags 5 Uhr, im Lokale des Herrn Wilh. Nößler (Hotel zur Post) in Menden stattfindenden ordentlichen General- versammlung s eingeladen.

M agesorduung :

1) Geschäftobericht pro 1903 und Vorlage der

anz.

2) Beschlußfassung über die Gewinnverteilung und

die dem Vorstand und Aufsichtsrat zu erteilende

__ Entlastung.

3) Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern.

4) Aenderung des § 8 des Gesellschaftsvertrags

T der Zahl der Vorstandsmitglieder d aus 2).

Zur Ausübung des Stimmrechts ist nur derjenige Aktionär befugt, der seine Aktien nebst einem doppelten Verzeichnis derselben und außerdem, wenn er nicht persönli in der Generalversammlung erscheint, die Vollmacht oder die sonstigen Legitimationsurkunden seines Vertreters spätestens vier Tage vor dem Versammlungstage bei dem Vorstand hinterlegt. Geschieht die Hinterlegung in geseßlich zuläsfiger

orm bei einem Notar, so tritt an die Stelle der

ktien die Bescheinigung des Notars über die er- folgte Hinterlegung.

Meuden, 22. Februar 1904.

Der Aufsichtsrat.

[90519] Schlesishe Dampfer-Compaguie Actien-Gesellschaft.

Die Herren Aktionäre werden hierdurch zur dies- jährigen ordentliche Generalversammlung auf Sonuabend, den 26. März cr., Nachmittags 3 Uhr, in das Geschäftslokal der Breslauer Dis- eonto-Bank, Breslau, Junkernstraße 1/2, ergebenst eingeladen.

; Tagesordnung:

1) Vorlegung des Geschäftsberichts für das Nech- nungsjahr 1903. Beschlußfassung über Fest-

_ stellung der Bilanz.

2) Erteilung der Entlastung an den Vorstand und Aufsichtsrat.

3) Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern 18) und Mevisoren 34).

Diejenigen Aktionäre, welche sich an der General- versammlung beteiligen wollen, haben ihre Aktien mit einem einfahen Nummernverzeihnis gemäß § 29 des Statuts spätestens drei Werktage vor dem anberaumten Termine

1) in Breslau bei der Gesellschaftskasse,

2) B Nenn bei der Breslauer Discouto-

anf, -

3) in Berlin bei der Bank für Handel und Iudustrie, Schinkelplay, j

4) in Berlin bei Herrn C. H. Kretschmar, äFägerstr. 9,

zu deponieren. Breslau, 24. Februar 1904. Der Auffichtsrat der Schlesischen Dampfer Compaguie ÁUctien-Geseklschaft. Gothchin, Vorsitender. [90504]

Die Herren Aktionäre unserer Gesellshaft werden hierdurch zu der am Mittwoch, den 16. März 1904, Vormittags 11 Uhr, im Geschäftslokale unserer Gesellschaft, Berlin W., Behrenstr. 22, statt- findenden fünften ordentlichen Generalversamm- lung eingeladen.

Tagesordnung :

1) Beschlußfassung über die Bilanz und die Ge- winn- uud Verlustre{ßnung nah Entgegennahme des Geshäftsberihts des Vorstandes und des Berichts des Aufsichtsrats.

2) Beschlußfassung über die Verwendung des Rein- gerwinns.

3) Beschlußfassung über die Erteilung der Ents- lastung an den Vorstand und Aufsichtsrat.

4) Wahlen zum Aufsichtsrat.

Diejenigen Aktionäre, welche sich an der General- versammlung beteiligen wollen, haben ihre Aktien gemäß § 25 der Satzungen bis spätestens zum 12, März 1904 inkl. entweder bei der Kasse der Gesellschaft in Berlin, bei der Mittel- deutschen Creditbauk in Berlin W., Behrenstr. 2, und Frankfurt am Main, bei dem A. Schaaff- hausen’schen Vankverein in Berlin, Französisdcke Str. 53, und Cöln am Rhein unter Einreichung eines doppelten Nummernverzeichnisses anzumelden und zu hinterlegen. An Stelle der Aktien können Neichsbankdepot\cheine über dieselben hinterlegt werden, auch genügt die Hinterlegung bei einem Notar.

Berlin, den 25. Februar 1904.

Stahlbahnwerke Freudenstein & Co. Aktien-Gesellschaft.

Der Auffichtsrat. _Karl Mommsen, Vorsißender.

[89849]

Mülheimer Bank in Mülheim - Ruhr.

Zu der am Samstag, den 26. März 1904, Nachmittags 47 Uhr, im Hotel Regte Hier statt- findenden ordentlichen Generalversammlung be- ehren wir: uns, die Aktionäre unserer Bank ergebenst einzuladen.

Tagesorduung : 1) egung der Jahresrechnung und Geschäfts- ilanz. i

2) Erteilung der Entlastung.

3) Beschlußfassung über die Verteilung des Rein-

gewinns,

4) Wahl zum Aufsichtsrat.

Zur Teilnahme an der Generalversammlung sind nur sol{he Aktionäre bezw. Bevollmächtigte berechtigt, die spätestens bis zum Mittwoch, den 23. März 1904, Abends 6 Uhr, in unserem Geschäfts- lokale hier, bei unseren Zweigniederlassungen in Oberhausen und Hamborn, bei der Deutschen Genofssenschaftsbank von Soergel, Parrifius & Co,., Act.-Ges. in Berlin und Frankfurt a. M., bei dem A. Schaaffhausen’schen Bauk- verein in Berlin und Cölu, bei der Mittel- rheinischen Bank in Koblenz und Duisburg oder bei einem Notar ihre Aktien ohne Dividenden- scheine hinterlegt haben.

Mülheim a. d. Ruhr, den 26. Februar 1904.

Der Auffichtsrat der Mülheimer Bank.

Herm. Doebel, Vorsitzender.

[90543] : A Siegener Verzinkerei Actien-Gesellschaft.

Geisweid, Kreis Siegen.

Die Herren Aktionäre unserer Gefellshaft werden

hiermit zur diesjährigen ordentlichen General-

versammlung auf Montag, den 21. März

ds. Js., Nachmittags 54 Uhr, in das Lokal der

Gesellshaft Erholung în Siegen ergebenst eingeladen.

Tagesordnung :

5 Geschäftsberiht des Vorstands. :

9) Vorlage bezw. Genehmigung der Bilanz pro 1903 und Erteilung der Decharge.

3) Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern.

4) Abänderung des § 10 Absaß 1 des Statuts. Es wird vorgeschlagen, die ersten 6 Säße des 8 10 Absay 1 aufzuheben und durch folgende Bestimmungen zu erseßen: „Der Aufsichtsrat besteht aus 3—5 Mitgliedern, welche von der Generalversammlung gewählt werden. Die Amtsdauer der Mitglieder desselben wird auf 4 Jahre festgeseßt. Die Ausgeschiedenen sind wieder wählbar.“

Geisweid, den 23. Februar 1904.

Der Auffichtsrat.

[90559] Forbacher Bank A. G.

in Forbach i. Lothr. „Forbaher Bank

Die Herren Aktionäre der Actien-Gesellschaft" werden zur ordentlichen Ge- neralversammlung, welhe am Mittwoch, den 6. April 1904, Nachmittags 3 Uhr, im Hotel Karsch hierselbst stattfinden soll, ergebenst eingeladen.

i Tagesordnung :

1) Geschäftsberiht des Vorstands, Vorlegung der Bilanz per 31. Dezember 1903 nebst Gewinn- und Verlustrechnung sowie Bericht des Auf- fichtsrats.

2) Erteilung der Decharge für den Vorstand und den Auffichtsrat.

3) Beschlußfassung über Verwendung des Rein - gewinns.

4) Ergänzungswahl zum Aufsichtsrat.

Die zur Legitimation behufs Teilnahme an der Generalversammlung exforderlihen Aktien sind spätestens 4 Tage vor der Generalversamm- lung im Geschäftslokale der Forbacher Bank A. G. zu hinterlegen, wogegen die Eintrittskarten zur Generalversammlung ausgehändigt werden.

Forbach, den 24. Februar 1904.

F. B. Adt, Kommerzienrat, Vorfißender.

[90236] Erste Deutsche Ramie-Gesellschaft Emmendingen.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hier- durch zu der am Dienstag, deu 22. März d. J.- Nachmittags S Uhr, im Verwaltungsgebäude in Emmendingen ftattfindenden 15. ordentlichen Generalversammlung höflich ein.

Tagesorduung:

1) Beet des Vorstands mit Vorlage der

ilanz.

2) Bericht der Revisoren.

3) Bericht des Aufsichtsrats mit Vorschlag über

die Verwendung des Reingewinns.

4) Entlastung des Vorstands und des Auffichtsrats.

5) Ergänzungswahl des Auffichtsrats.

6) Wahl zweier Revisoren zur Prüfung der nächst-

¡jährigen Bilanz.

Die Eintrittskarten sind gegen Hinterlegung der Aktien auf dem Fabrikkountor, bei dem Bankhause Ed. Kauffmannu-Fehr in Freiburg i. Bgau oder bei den Filialen der Rhein. Creditbank in Karlsruhe oder Freiburg i. Bgau zu erheben.

Emmeudingen, 23. Februar 1904,

Der Auffichtsrat. Kauffmann.

[90546] 4 Süchsisch-Thüringische Actien-Gesellschaft für Braunkohlen-Verwerthung zu Halle a/S.

Die diesjährige ordentliche Generalversamm- lung unserer Aktionäre ist auf Dounerstag, den 24. März, Vormittags Ul Uhr, im Grand Hotel Bode, Magdeburger Straße 65 in Halle a. S., anberaumt worden.

Gegenstände der Verhandlung werden sein:

1) Vorlegung des Geschäftsberichts über das ver- flossene Geschäftsjahr, der Bilanz und des Gewinn- und Verlustkontos.

2) Bericht der Revisoren über die Prüfung der Rechnungen, der Bilanz und des Gewinn- und Verlustkontos für das verflossene Geschäftsjahr.

3) Beschluß über Erteilung der Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats.

4) Beschluß über Verwendung des Reingewinns.

d A und Erwerb von Koblenfeld.

6) Wahl von zwei Aufsichtsratsmitgliedern.

7) Wahl dreier Revisoren zur Prüfung der Neh- nung für 1904.

Feder Aktionär ist befugt, der Generalversammlung beizuwohnen. Fede Aktie im Nennwerte von 600 4 gibt eine Stimme, jede Aktie von 1200 A zwei Stimmen; es kann aber kein Aktionär mehr als 250 Stimmen in ih vereinigen.

Diejenigen Aktionäre, welche sich an den Ab- stimmungen zu beteiligen beabsihtigen, haben \pä- testens am dritten Tage vor der General- versaäinmlung, und zwar bis Nachmittags kl Uhr, die Aktien oder den Depotschein der Reichsbank im Bureau unserer Gesellschaft in Halle a. S., Brüderstraße 14, oder bei folgenden Bankhäusern:

Hallescher Bankverein vou Kulisch, Kaempf «& Co., Halle a. S.,

Se Deutsche Credit-Austalt, Ab- teilung Becker & Co., Leipzig,

Privatbank zu Gotha, Filiale Leipzig, Leipzig-

Magdeburger Privat-Bank, Magdeburg, Bank für Handel und Jndustrie, Berlin, mit doppeltem Nummernverzeichnis zu hinterlegen oder mit derselben Frift die Bescheinigung eines Notars über die bei thm erfolgte, die Verpflichtung zur Aufbewahrung bis zur Generalversammlung ent«

haltende Hinterlegung beizubringen.

Halle a. S., den 25. Februar 1904,

Der Aufsichtsrat. von Voß.

| Ì x5 L # / E