1904 / 50 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Neutershen Bureaus“ aus Söul

tragsvertrag zum Staatsvertrage zwishen Preußen, Sachsen- Meiningen und Schwarzburg - Rudolstadt, betreffend die Errichtung eines gemeinschaftlichen Landgerichts zu Rudolstadt, vom 17. Oktober 1878 und c. ein Nachtragsvertrag zum Staatsvertrage zwishen Preußen und den thüringischen Staaten, betreffend den Anschluß preußischer Gebietsteile an den Bezirk des gemeinschaftlichen thüringishen Oberlandes- erihts zu Jena, vom 23. April 1878, sowie das dazu ge- órige Schlußprotokoll nah kurzer, unerhebliher Debatte ge

g

Darauf set das Haus die zweite Lesung des Staats- haushaltsetats für das Rehnungsjahr 1904, und die Beratung des Etats der Justizoerwaltung in em Ausgabekapitel „Landgerichte und Amtsgerichte“,

Bei dem Fonds von 9000 4 für Zulagen für richterliche Beamte deutscher Abkunft, die der polnischen Sprache mächtt@ sind, auf die Dauer ihrer Anstellung im Oberlandesgerichtss

Norteile für beide Länder Verständigung über die G ergeben würden, Gr habe die

kommen zu einer

au< in Zukunft nicht anders handeln werbe, nahm der die Tagesordnung Nielsen mit 85 gegen 16 sozialdemokratifsche Stimmen an.

eingegangen sei, die sih aus einer ‘besseren renzen an den zahlreichen eitigen Interessen in

ür die Bereitwilligkeit und die ver- anken, mit der Sie die Vorlagen der Staat3- ngwierigen und austrengenden Beratungen zum

ervorheben die Verabschiedung der isen Preußen und Bremen abzu-

afen und Verkehrs3- diesem Anlaß vorzu- Jhnen nah sorgfältiger es<lossene Begutachtung des Vertrags- dazu beitragen, daß diese für unser ganzes elegenheit in einer Weise zum Ziele nteressen ‘der beteiligten hannoverschen

olkething Einem Telegramm des en Tage zufolge #0 lossen haben, Trupp am vorgehen

soll, wie a

namens der Sta

sberiht / „Jahresberichte ständnisvokle Uin!

Die amtliche Ausgabe ußishen Regierungs- behörden für 1903“ G. Schen>, Köni Jerusalemer Str. 6 des Werkes stehen no<h ni ferung empfiehlt - es sih jedo bis zum 15. e zu bestellen; wenn, wie erks 45 Dru>kbogen nicht für ein broschiertes Exemplar bundenes höchstens 6 4 40 F

unkten der Welt / erührung kämen erzlihkeit aufgenommen, die sie : die Angelegenheit gern zurü, eit, die glü>licher und geeigneter set als die gegen, Damit wurde die Diskuf

m Unterhause erklärte au Gerald Balfour, britannien na< Fran 6 276 000 Tons betragen.

< die koreanishe Regie- en zu entsenden, die mit den er japanische Ge- us Tokio über Tschifu der emeldet wird, die koreanische dem französishen Gesandten Wiju- 1isstt für den Handel ge-

Kreuzer „Pascal“ is gestern mit ieren der russischen Kriegs- von Tschemulpo in Saigon atrosen und Offiziere werden

vom gestri rung ent e Japanern gemeins sandte in „Russischen Telegraphenag Regierung ersu<ht hab seine Pässe zurü>kzugeben. offnet worden.

Der französische 270 Matrosen und 12 chiffe „Warjag“ und eingetroffen. Die rus dort verbleiben.

Aus Aden wird dem 1 der Naht vom Montag zum Dien Torpedobootszerstór gefeuert, um das auf

Paketboot Als diese W

Königlich pre räte und Berg N. von Dederschen Verlage, händler, Berlin

wo die beider Grklärung mi e Regierun

wird demnächst im

Amerika. sollen. Der j

Wie „W. T. B.“ aus Washington meldet, habe der Präsident Noosevelt eine Péetcinätion ere dur die der Panamakanalvertrag in Kraft gesezt wird. Der Staatssekretär Hay und Bunau-Varilla hätten gestern die Natifikationen des Panamakanalvertrages ausgetauscht.

SW. 19, “erscheinen.

p geld N M Sve

eine Anfrage der Handelsmini die Vesamtkoblenausfubr aus Oreg krei habe 1902 7 403 000 Tons und 1903 Die gesamte Kohleneinfuhr von Deuts{hland nah Frankreich habe fi 1902 auf 1013 000 Tons belaufen und 1903 auf 1 054 000 Tons.

Der Stationschef von Plymouth, Admiral Seym our gah olge gestern abend zu Ehren der Offiziere in Diner, an dem die Kapitäne hen Schiffe und die höheren

rag - wegen Grweiterung der Bremerhaven und eines au bietsaustausche

\{ließenden

nehmenden Ge und eingehender Grwägung rd, so hoffe ich, Vaterland bedeutung8vo führt werden wird, emeinden voll gewah Die Bewilligung stügung für die Osnabrü>k wird in der erregen, als dur< Ihren Staatsunterstüßun Die Beschlußfassung verwaltung hat au

g

Zwecks shneller Liefer! egt, womögli ern oder dem u erwarten ist, der Umfang des überschreitet, wird der Ladenpreis höchstens 5 # 70 F, für ein ge

Bedarf \chon s, Die von

e N den Buchhänd entwurfs wi

„Korejez“ {chen M „Reuters<hen Bureau“ bericht stag habe ein russis<her Roten Meer einen Schuß dem Wege nach Kalkutta befindliche

„Momba arnung ntl

Ueber den in der Frühe des 24. Februar von den Japanern unternommenen Versuch, die Hafenmündung von u versperren, ist aus Tokio in New York, berichtet, no<h folgendes Der Versuch des japani ur zu blo>ieren, ist ohne Men ; unkenen Schiffe hatten keinen großen Wert; sie waren mit Steinen angefüllt, um den Hafen dauernd zu versperren,

ß beantragten Unter- im Negierungsbezirk so mehr Befriedigung für die Geschädigten gleichzeitig eine odem Betrage gesi

‘der vom Provinzialaus\{<u dur Unwetter Geschädigten anzen Provinz um

„W. L. B.“ qu der Jacht der im H

„W. L, D.

Port Arthur

wie das „Reuter ramm eingetroffen : ogo, Port Art

enzollern“ e en liegenden engli der Königlichen Werften teilnahmen.

oodbridge gehaltenen Rede bat, wie dag der Erste Lord der Admiralität Earl of Selborne das englishe Publikum und die

S. M. S. <e Bureau

Laut Meldung des na< Plymouth

„Moltke“ am 27. Februar von Santander ém Aduiitals

ert worden ist. enverluste ab-

Haushaltoplan der Provinzial- em Jahre wieder, wie natürlih, in Jhren Naum eingenommen.

In einer in

S. M. S. „Loreley“ ist am 25, Februar wieder in selbe Bureau meldet, g 6 Konstantinopel eingetroffen. Durch Bewilligun Presse dringend, nglis<e D U A i as

en regt 0 eltasobn (fr. Vag.) an, daß aus diesem Fonds Belts

hilfen an jüngere Richter und Affsessoren zur Erlernung der polaischen Sprache gegeben werden, da das Dolmetscherwesen nicht genügend

ttel ist von Jhnen Sorge getragen worden, da nd die Anstalten der

Zustande erhalten bleiben,

und wurden von vier Pan reichen Torpedobooten beg Dampfer kamen am Mittwoch vor Port Arthur an. Das leb-

sih ihrer Verantwortlichkeit b „Wir wissen selbst“, äu und wie die Kommentare der ausländi

üglih des Krieges bewußt zy „was Krieg bedeutet, | en Presse die öffent:

erschiffen, neun Kreuzern und zahls-

ie mit Steinen beladenen ] E aNroimbalta: gettapp! Zape

Schuß gefallen, worau Bord gekommen und habe

ssischec Öffizier sei dann an die Papiere gepruft.

mit der abgelösten Besaßzung

Der Dampfer „S yria“ | saßu Februar in Pord Said ein-

S. M S Möwe“ ist am 26 die Verwaltun geinriKtunigen u s y O ? L

nfördWlngen entsprechenden ie funktioniere.

in einem allen

Fustizminister Dr. Shönstedt erwidert, daß der Zwe> dieses onds dur< Kuigliche Verordnung und dur den Etat selbst dahin stimmt sei, daß Zulagen an Richter gegeben werden sollen, die der polnischen Sprache mächtig sind. Ob zu einer Aenderung genügender Anlaß vorhanden sei, könne allerdings Gegenstand der (Erwägung set

Unter den Besoldungen der Staatsanwälte sind For- derungen für se<s große Staatsanwaltschaften mit Staats anwälten im Range eines Oberregierungsrats an der Spiße gestellt. Diese sehs Ersten Staatsanwälte sollen pensfionsfähige Gehaltszulagen von 1e 900 M erhalten.

Abg. Wihmann (nl) erklärt, daß seine Partei diese Forderung bewilligen werde, \sih aber ihre definitive Stellung bis zur dritten Lesung vorbehalte, weil diefe Forderung mit dem Gesegzentwurf über die Dienstaufsicht bei den größeren Amtsgerihten in Verbindung

age die Reise nah Hamburg lung erfahren. daß Ihre Beschlüsse dem Segen gereichen werden,

ers und Königs den

entspre<hende Weiterentwi Hoffnung Ausdru> gebe, Provixz Hannover zum Majestät des Kais 1 für ges{lossen.“

prache brachte der Vorsißende des ausen und Knyphausen-Lütetsburg, Kaiser und König aus,

en und hat an demselben fondern au eine

úIndem i der Staate und der erkläre ih im Auftrage Seiner 37. hannoverschen

d dem Schlusse

hafte Feuer der Russen brachte die Dampfer zum Sinken, bevor sehten Punkte erreicht hatten, wo sie versenkt wers- Die ganze Besayung der vier Damp

lihe Meinung erbittern. 1 Herzen nehmen und über Ungerechtigkeiten und vermeiden, deren Opfer wir während unseres eigenen Krieges

Wir wollen uns diese Lehre zu Fehler Kritiken sie die festge den sollten. sein, Es wird bestritten, daß zwei Torpedobootszer seien. Auf den Dampfern befanden sih je 5 Mann, 2 Steuer- leuteund 3 Maschinisten. Der „Russischen Telegraphenagenitur in St. Petersburg wird dagegen aus Port Arthur gemeldet, die der von den Japanern in den Hafen geschi>ten Brander habe ergeben, daß die Ladung aus Kohle und Kerosin bestehe; im Jnnenraum befänden sih anscheinend Minen, denn man habe eine elektrishe Batterie mit Leitung vorgefunden. Der in der Nähe des Panzerschiffes „Netwisan“ liegende apanishe Dampfer sei infolge Eindringens von Wasser ge- Die Arbeiten an den japanischen Branderschiffen leite Kapitän des „Sibiriak“ mit viel Energie und Mut.

Am 2%. Februar früh 1 Uhr versuchten, wie der genannten

er soll gerettet Parlamentarische Nachrichten.

Die Schlußberichte Neichstags und de sich in der Ersten un

Der 28. östpreußische opinziallandt heute von dem Oberpräsidenten Ansprache eröffnet worden: Majestät die Ein- f den heutigen Tag mir zur Ehre, Sie, die Beginn Jhrer Tätigkeit namens 1 begrüßen.

m leyten Zusammensein ver- Reibe der von den Angehörigen Vaterlande einmütig Majestät des Kaisers und zuglei Zeugnis abzulegen des

Königsberg, 26. Provinziallandiag von Moltke mit folgender

„Hochgeehrte Herren ! berufung des ostpreußishen Provinztialland Allergnädigst genehmigt haben berufenen Vertreter der Provinz, bei der Königlihen Staatsregierung z1

Im Nükbli>k auf das feit Jhre flossene Jahr drängt cs n j der Provinz in Gemeins getragenen Sorge um die Gef und Königs

Frankreich, Delegierte der vier Gruppen der Majorität <mittag eine längere Versammlung, um Yo hmen über den Stand der Flotte, über Tottenstüßpunkte und über den all: arine. Sehließlih sprachen fih, wie ahin aus, daß den von der Budgetkommission vor:

estrigen Sißzungen des s Hauses der Abgeordneten befinden

d Zweiten Beilage.

Die heutige (44.) Sipung des Rei der Staatssekretär des Reichszusti wohnte, eröffnete der Präsident folgenden Worten:

Meine Herren! des Kaisers,

Hoch auf Seine Majestät den ersammlung lebhaft einstimmte.

Bayern.

Die Kainmer der Abgeordneten beratung des Landtagowahlgeseß wurde, wie „W. T. B.* meldet, ein Gesetz an einen Auss{uß zurü umarbeite, daß die relative : kreiseinteilung beibeßalten werd en abgelehnt.

ein dreimaliges : hielten gestern na

richte entgegenzune die Verteidigung der gemeinen Zustand der „W., L. Q.° Zeit ni<ht angezeigt sei, gelegten Berichten Folge zu geben.

Der Minister des Aeußern Delca Bureau erfährt, am Montag einen Ge

Nachdem des Königs Untersuchun

<stags, welcher Nieberding bei- raf von Ballestrem mit

, gereiht es

setzte gestern die Spezial- amts Dr. Bei dem Artikel 2 Antrag Dirr (fr. Vgg.), das damit dieser ihn dahin ehrheit beseitigt und die alte Wahl- gegen die Stimmen der freien Ver- Der Artikel 2 wurde

meldet, die Delegierten d

Seiner Majestät

Der jüngste Sohn des Bruders 9. Januar

>zuverwweisen, reußen, geboren am

rid, in erster aft mit dem gesamten

undheit Seiner

rinz Heinrich von nah fkurzer tiefs{merzlicqen Nach

wird, wie dasselbe

einigung und der Lberal egentwurf einbringen

Seine Partei wünsche, daß auch andere Jufstizbeamte den

Nang der Oberregierungsräte bekämen. Alm. Wolff-Lifsa (fr. Vag.): Der Aktg. Strosser hat gesagt, Herrn Dr. Barth ftebe es nicht an, eine

beireffend die Gene des fkürzlih zwischen Frankrei e JEDE, / aag gd ahe E G Frankreih ih die einleitenden Schritte

verständnis des Reichstags voraus, daß { dem {weren Verluft,

bleibenden, e O D vate Fügung, wee ändert angenommen und die Weiterberatung auf heute vertagt. Agentur weiter aus Port Arthur gemeldet wird japanische d C, Irr s % «e s , y + desberrn die Kraft zu langer, glorrei Torpedoboote, unter dem Schug der japanischen um der tiefen Teilnahme des Reichstags an

tra nl s n unserem vielgeliebten Lan Beleidigung

in der Behauptung zu finden, daß er ein Zu-

sammengehen mit der Sozialdemokratie emvyfobhlen habe. Aber

zu verleihen, soroohl auch bei Seiner Königlichen Ic stelle Ihr CEinver-

Der Minister des Aeußern

i elcassó und der spanische unterzeichneten

Schiedsgerichts:

der das Kaiserliche Haus betroffen hat,

ie Schikung bei Seiner Majestät dem Kaiser als

Deutsche Kolouien. erneur von Deutsh-Südwestafrika,

vollem Umfan h 0 fang gegen Port Arthur vorzugehen; sie seien aber dur

B D i Ñ i SNeYa ee Küstenbatterien zurückgetrieben und zwei Torpedoboote, die

Der Kaiserliche Gouv

von Preußen.

Flugblatt, in dem diese Behauptung stand, entkielt au< no< den Vorwurf des Stimmenkaufs, d. h. einer straftaren andlung, und das kann nit ungesühnt bleiben. Die (Siatôs

oheit dem Prinzen Heinrich

das dem Abkommen mit England und Jtalien (Der Reichstag

abkommen, entspricht.

unzerreißbaren

Oberst Leutwein meldet ) T. B.“ zufolge, unter dem j ; \ ) L zufolg Grund gebohrt hat die Worte des Präsidenten stehend

vertrauender Hingebung

derung von 5400 Æ für 6 Erste Staatsanwälte ericheint mir nit as3

Í Möge 3 Heist einhelli estrigen Tage tindhuk, daß in dem Gefecht der Ab i ; i i i A i F He z und Herrn gefesselt. Möge denn nun au< der Geist einhelliger gestrigen Tage aus Windh C feht de 3 Die meisten der Seminaristen in Dijon sind, wie „Russischen aphenagentur“

_ S

begründet; denn zur Entlastung der Ersten Staatsann äste wird je ein e Pa a É - - - y

Erster Staatsanwalt zur Unterstützung gefordert. Außerdem ift das BDe- dürfnis damit niht ershöpft; in Frankfurt a. M. liegen die

elegramm über torgens berichtet folgende Ein

tnants Gygas bei Groß-Barmen am 2 De deten Verlusten (vergl. das Gefecht Müller vom Eisen-

Der Großherzoglich

Port Arthur zugegangenes vom 2. Februar japanische panzerschiffen

teilung des Kapitänleu 19. d. M. außer den bereits gemel Nr. 45 d. Bl.) no<h der Reiter Max

ement vermißt werde.

darauf die zweite, Beratung des Rei <s- 1904 bei dem Etat des Reichs- bei den ordentlihen Ausgaben, fort ratung der nachstehenden, von den

Verhandlungen und 2 | Heil und Segen Olst-

lenke, welche

Das Haus seht haushaltsetats für justizamts, und zwar

Königstreue die feste Grundlage der

bilden, zu welchen Sie berufen worden, zum „W. D, BA gemeldet wird, infolge der Verfügung des Kriegs:

ministers, daß sie als gewöhnlihe Soldaten in die Armee eingereiht werden sollten (vergl. Nr. 49 D L), N Dos Berßbältnisse

Jhre Aufmerksamkeit auf die Aufgaben t vier Kreuzern,

no<h s\<wieriger als in Magdeburg. Voraus

sihtli< werden weitere Stellen im nä<hsten (Stat geforzert und zwei Kategorien von Staatsanwälten geshafen werden. Autertem wird die Gleichstellung der Richter und der Staatsanwälte mit ten

und tritt zunächst in die Be Abgg. Bargmann und Träger (fr. Vol Ne)olution ein:

„den Herrn Regelung für d zulegen, dur<h wel

reßvergehen in Untersuchun ersonen gestattet wird, sh

Seminar zurückgekehrt und haben an den Bischof die Bitte |

gerichtet, im Seminar bleiben zu dürfen.

Rußland.

Am 24. Februar eröffnete, wie der „Kölnischen Zeitung“ aus St. Petersburg gemeldet wird, die beim Ministerium des tsstelle für Berichterstatter Die Berichterstatter über die Vorgänge auf An der Spitze steht

Südwestafrika ist aus Karibib am Leben und gesund. Dr. Gerber Berichterstatter der eise nah dem Norden des Schuß- daß sie von beide sind indes

( Die russishen Kreuzer „Askold“, „Nowik“ befanden sih auf der Jnnenrede. Torpedoboote kamen auf 30 bis 35 Kabellängen heran, um er anzugreifen. Die japanischen Kreuzer und die e trennten sih dann und gingen gegen zwei russische Golobinabucht kreuzten. chen Torpedoboote dur<hbra<h die feindliche das andere 109/, Uhr

orstpraktikant Dr. Gerber in seinen Verwandten gegangenen Drahtmeldung atte zusammen mit dem 4 Müllendorf eine R nommen, un hen Herero überfallen seien ;

Dankbarkeit h Die japanischen kap.) beantragten Reichskanzler zu ersuchen, behufs einheitli<her | Regierung8- und Oberregierungsräten gefährdet. as gesamte Reichsgebtet einen Gesetentrourcf vor- hen den wegen politischer Vergehen und wegen gsbaft oder in Strafhaft befintlichen während der Dauer der Untersuchungs- Strafhaft selbst zu beköstigen und eine Tageszeitung zu Í und folbe Personen nur mit Arbeiten beschäftigt werden dürfen, welche ihrem bisherigen Berufe und ihrem Bildungsgrade an- gemessen find.“ Abg. Bargmann:

„Kölnischen diese Kreu Panzerschi Torpedoboote Eines der russis Linie unter Feuer und gelangte in den Hafen; sih wieder in die Golobinabuht zurü>. Um spann sih ein heißer Geshüßkampf zwischen ischen Kreuzern, unterstüßt

Dieses Gefühl wird zumal bei Sie die näcwsten seines segen®2reichen

auf treuem Herzen getragen hat. Ihnen eine bleibende Stätte gefunden haben, die einer aufopfernden Liebe zur Provinz und Sirkens für dieselbe gewesen sind.

Hochgechrte Herren! werden Sie erziehung8wesen

gebiets unter d man hatte befürchtet, den aufständi

glü>licherweise gere! ; ér

Innern errichtete Äuskunf auswärtiger Blätter ihre Tätigkeit. erhalten alle amtlihen Meldungen chauplaye aus erstér Hand. sische Finanzagent in London Tatischtschew.

Provinzialaus\{huß erstatteten das Fürsorge- Entwi>kelung der Provinz

Aus dem vom t Befriedigung erkennen, daß in erfreulicher mit Hilfe

dem Kriegs|\ der ehemalige ru

rmittags ent den japanishen Panzerschiffen und den rus

, i: a f Abg. Ler | den Küstenbatterien wirksam Ini vorigen Jusre hak der Wg. “enzumarn

Berichtsjahre Errichtung Der Staatsfekretär |

e-r 70 Dol Nur cine Regelung

Schweiz.

Die italienishe Regierung hat, wie „W. T. Y, meldet, an den Bundesrat das Verlangen gestellt, daß der Ye Gandelsvertragsverhandlungen, der nah März festgeseßt war, auf den Als Grund gebe sie an, daß

Wünsche noh

denselben Gegenstand erklärte fi< damals nur gegeben werden gar nicht. Fall Biermann in Oldenburg, &Fustizrainisters verurteilt worden war. den, wenn i< als Vertreter dieses Wahlkreises <hweigen | Der Redakteur Biermann ist niht nur wegen Beleîi au< wegen Beleidigung ersonen zu zehu Monaten Gefängnis verurteilt worden. ersöuli<hkeit des Verurteilten ¡[att wirkli cin „Sfandalblatt \{<limmster fommt für die Beurteilung des Falles niht in Der Redakteur Biermann beantragte Selbstbeshäftigung | Auf eine fernere Ein- |

Oesterreich-Ungarn.

Schweden und Norwegen n nach Abbazia

beigetragen. erbhebliden Mitteln Einfluß in einer

Erweiterung eine zu hoffen,

Wegen des Ueber drei leichten russi ngen {nell zurü.

apaner das Feuer ein. urzes Feuern der die ru

ewichts der japanischen Panzerschiffe über die

dagegen, daß ein Strafvollzugsgeseß zur chen Kreuzer wurden die ( E

Das verlangt erster Linie i der wegen Beleidigung

j : , daß die mit : das Leben gerufene Einrichtung ihren wohltätigen verwahrlosten

unser Antrag

ónig von veranlaßt dur<

B.® meldet, heute früh von Wien Der Kaiser gab seinem hohen Gaste das Geleit

e zurückgezogen ; sie Um 11 Uhr 25 Minuten stellten die

Um 12 Uhr 5 Minuten begann ein sischen Torpedoboote verfolgenden Kreuzer gegen die Küstenbatterien, wobei man apaner beobachten konnte. daß man den Knäuel

ginn der threm Wunsch auf den 15. März verschoben werde. Unterhandlungen und daß nicht vollständig hätten neue Vertrag zwis> Anfang Jum abge dem am 12. September erfolgenden trags von den Parlament zu können, werde die Fris des neuen Aufshubs auf ein Bundesrat habe, wie verlautet, der italienischen em Ge)ichtspunkt aus {hon bei früheren Verschiebungen geäußert und si<h nun zu der Erklärung ver- ß er die Verantwortung für etwaige Folgen erzögung ablehnen müsse.

laffen wird.

Nud im verflossenen Jahre ist die P unfangreihen Aufgaben in anerkennenswerter Weife aere<t geworden. Ste bat innerbalb der tur Rü>ksicht auf die Sicherheit der aus- Grenzen die Errichtung industrieller An- fenschafiliher und Einzel- |

rovinzialbilfskafse thren nahm das Marinebudget nicht verste und bewilligte bierauf ohne

Die SW&lußsißung findet heute statt.

feindlichen mangelbaftes Manövrieren der J Beim Wenden kamen sie einander so nahe, Einfallen der fonnte. Ein beim Fort Bjely Wol ans Land getriebenes angenommen wird, er Branderflottille, die in der Naht vom ebruar gegen Port Arthur entsandt war. tetersburg eingetroffene amtlihe Meldung über dieses Gefecht bejagt, s Geschwader von

Die ungarishe Delegation : L E , genehmigte die S@lußrechn cbatte den Olkupationskredit.

Deutschland \hweizerischen

<weiz und Jtalien lossen sein müßte, um noch rechtzeitig vor Ablauf des geltenden Ver- en beider Länder genehmigt werden t für die Unterhandlungen infolge Mindestmaß beschränkt. Der Regierung von

geliechenen Gelder bedingten tizminif geitehenen V elder bedingten Justizministers,

lagen und die Ausfübrung zablreiher geno meliorationen gefördert und ermöglicht. bedeutungs8voll war das

Seine 400 Einfassen Anforderungen entsprehend eingerihteten neuen Häusern eine behaglihe Heimstätte gefunden.

Die von dem lehten der Landespflegeanstalt zu von der Provinz zu den lauf fortan erforderli. zu Allenberg Steigerung der laufenden Ausgaben der Provinz.

Daneben wird von. Ihnen in besonderer Vorl weiterer Mittel für notwendig gewordene Grgänzungsbauten în der | Anstalt Allenberg gef

JFhrem besonderen Wohlwo Bereitstellung voi Fischereikunde an den l zuversichtlich, daß diese nohwendige Hebung der wachsenden Geschlecht bel i<tsvollen B Landeskulturre

einem s\ymvpatbis< if oder nit, |

Großbritanuien und Frlaud. hen der S

| berbause führte gestern bei der Bespreh | nis{en Expedition der Carl of

Während die Tibetaner si< weigerten, in Verbindung einer anderen

, der ob sein ung der tibeta- o | Hardwi>ke „W. T. B.* zu- ist oder nicht, mit Groß-

Die Gut-

japanishes To oot gehörte, zur Begleitung . auf den 24. Die in St. des russishen Generals Pflug wie „W. T. B.“ erfährt: „Ein feindliche sih, von Dalny kommend, am 25. der Festung von Port der Außenreede liegenden

Löbenichtsche Hospital. mäßigen, den jeßigen

Das wurde abgelehnt. gabe wegen Haltung einer Zeitung erhielt er Die Bestimmungen üt Es beißt darin, daß die mit Gefängnis Fähigkeiten B angemessenen Weise beschäftigt werden können, find sie in dieser Weise zu beschäftigen. für das Gefängnis in Vechta, in büßt, beißt es, daß bei Zuteilung die Fähigkeit und den Beruf des S Selbstbeköstigung Verordnungen ift die Gewährun beköstigung der Gefangenen in das Belieben gestellt. Eine Geseßesverlezung kann man der wobl nicht fein Verbot des Haltens einer eigenen Zeitung j Das Lesen von Zeitungen gehört für den Journalisten fozufagen | au fann er längere Zeit auf das Berufs nicht verzichten. daß zum Ueberwachen der Zeitungen

in der Strafanstalt.

\rovinziallandtag bes{lossene Erweiterung } Tapiau macht eine erbeblihe Erböbung des enden Ausgaben zu leistenden Zuschusses bedingt die erhöhte Kopfzahl der in den untergebrahten

ablehnenden Strafvcllzug |

Macht aufzunehmen. find allerdings sebr dürftig.

etanisen Abgesandten nah Petersburg sei dazu an- Empfindung ih kbâtten.

den Verkebr sendung der tib . einzuflößen, Sie hätten wir baben Rußland

Tibetanern die Macht Rußlands hinter fürhten die Engländer nicht, Das fei ein Zustand, den die Regierung niht dulden der Expedition sei gegenwärtig Gyangtse. Es ob die Gxpedition |

16 Schiffen näherte bruar, Vormittags gegen 11 Uhr, Arthur und eröffnete „Askold““,

Festung Feue worauf unsere Kreuzer Der Feind, der gefeuert hatte, außerhalb der Schußweite. ih hierauf von dem Ge wo sie eines unserer i Schutz gesucht hatte, und auf die Küste unterhielten. Der Kommandant entsandte Truppen, worauf Auf unserer Seite wurde ein Mann ver-

und Kortau seine Bedenken anlaßt gesehen, da

einer weiteren V

der Hausordnung | dem Biermann seine Strafe ver- der Arbeit auf träflings Rücksicht zu nehmen ift. bundeërätlichen |

egen die auf

Beschießung in den Hafen zurü>kehrten. Ninuten lang auf etne Batterie blieb aber in Sicht, doch

Vier feindlihe Kreuzer trennten \shwader und dampftien nach der Torpedoboote beschossen, 20 Minuten Eine Landung

age die Bewilligung | binter uns.“

ie Gesundheit, | weiter vor- e Gesundzett,

daß tibetanische der Expedition den

| hänge von den Tibetanern fel | rüden werde. Abgesandte in Anerkennung des friedlichen Zwecks band in Gyangtse aufsuhen würden, Younghusband seiner Wenn die Tibetaner eine feindselige

ordert werden. Dänemark

olkething brachte der Führer der sozialdemokratischen Interpellation über die lihen militärishen Maß- er verlas in Beankb-

ist niht gestattet. _ } di g von Selbstbes{äftigung und Selbfte | der Aufsichtsb

Oldenburger Behörde

llen empfehle i< die Vorlage wegen Der Redner sprach die Hoffnung aus, Mitteln zur Erteilung von andwirtschaftlihen Winterschulen. Ich vertraue | Veranstaltung das Interesse für die dringend is{<zu<t in der Provinz bei dem heran-

. Knudsen gestern eine Gründe für die außerordent Der Konseil8präsident Deuntz na< Meldung des

n (4 C 2 ll Oberit YNounghbus

besprechen, entfernte sih dann,

Instruktion b i

nahmen ein. F E wortung der Anfrage, vorwerfen, vercrdnung Erklärung: „Während des zwischen gebrocenen Krieges legt die Verpflichtung f Wahrung unserer Stellung als treffen. Hierzu gehört unter anderem, der Seebefestigung Kopenbagens gef Zroe>kes war es notwendig, 1500 mit verschiedenem Material ¡u versehen, elektrischen Kabeln, und andere A vorzunehmen. Seeminenstationen

gemäß zu

land und Japan aus nemarks der Regierung Feststellung neutralen Staates Vorkehrung i daß für die sichere Ueberwa Zur Grreichung ann einzuberufen, die Seeforts wie Scheinwerfern und Sicherung der Forls

Golobinaba das in der

of Ripon forderte die Regierung HinbliX auf die Lage in Dstasien einzustellen. Regierung neue Schwierigkeiten zu schaffen der das russische Volk dur den Krieg in großer danke, daß Großbritannien versuche, ihm den Nosebery meinte, die einzige g sei die Frage, ob niht ein Abkommen das einen für die englischen

eurteilung wird ferner die Frage der Er- ntenbank tür Ostpreußen unterliegen, durch friedigung des bere<tigten Kreditbedürfnisses für einzelne Kreise der Provinz erleichtert werden foll.

onderer Bedeutung ist die von <tungen für die von der Dstpreußi Berufsgenossenschaft [t zur Erleichterung dieses für das landwirtschaf segensreihen Unternehmens. ird in einec Reihe von Vorlagen hre dur< das Gesetz vorgeschriebene Anträgen auf Unterstüßung gemein- Opferwilligkeit wiederum in nicht ge- Sie werden indessen aus

Neutralität D zum Haudwerkszeug,

Zeitung ohne ( hat sih darauf berufen, daf Personal in diesem Falle niht ausreiche.

auf, das Vorgehen im Nichts sei geeignete

rihtung einer

welche die Be Schädigung feines

fand nicht statt. der Feind abzog.

Erregung sei, als der Ge Rang abzulaufen. Lord © für die Politik der Regierun zwischen Rußland

Fhnen erbetene Ueber- nahme von Verpfli rir beitliche wirtschaftlichen i Fan L versiherungsansta rgeMtagener Berufsleben wihtigen und

Im übrigen w biete der laufenden Verwaltung J Mitwirkung und tin mannigfa nüßiger Unternehmungen Ihre ringem Maße in Anf den Mitteilungen über

Regelung des Strafvollzugs na< der Notwendigkeit Willkür der Behörden zu entziehen.

vergehen Angeklagte sich au< während der Dauer der Unter Tageszeitung halten dürfen.

itung der Behörde überlassen bliebe, sozialdemokratishen einem konservativen

Haftpflicht- Meldung der „Russischen

und Tibet bestehe, ahrvollen Charakter sandtshaft nah St. Petersburg erhebliche Diese Gesandtschaft scheine dur< Cr chaft nit gerechtfertigt zu sein.

über die Beziehungen zwishen Rußland ärtigen Marquis of Lansdowne

Gestern früh ershienen einer Telegraphenagentur“ mehrere japanishe Torpedoboote von dem Panzerschiff „Retwisan zum Morgen - beschossen, Horizont war seit anscheinend 111// Uhr Vormittags kam es näher.

rbeiten zur amit d x

i ir wünschen, daß 51 Seemineure ünfchen, da einberufen,

einzelner S

der tibetan fuhungshaft

Wichtigkeit bei. nachbarliher Fre {ließli um Aufklärung Der Minister des Au8w

auf der Reede und wurden 4 und der Küstenartillerie bis sih zuvückzogen. hes Geschwader,

aus dem Ge- wägungen von selbst beköftigen und eine

Rosebery bat (iffe der Flotie

des Material,

Ferner werden ju! auf Saltholmen inwerfer installiert werden.

die Reparatur ert, verschiedene Verbesse namentlih bei Torpedo3, werden vorgenommen. Verstärkung der Seeverteidigung zwei legt, wo au die notwendigen S

worauf sie | / Morgen ein japanif

Die russi)}he Artillerie

wird möglichst geförd

Redakteur die Lektüre der „Kreuzzeitung“

Redakteur die Lektüre des „Vorwärts“ aufgebürdet würde. (Schluß des Blattes.)

pruch genommen werden.

die laufende Verwaltung die Ueberzeugung Transport

Tibetanern auf besserem na< und erklärte, es sei die Ansicht der Regierung, Tibets wiederhergestellt einen vorwiegenden Einfluß in Großbritannien sein fönne. | land und Tibet in Frage gekom es notwendig gewesen sein, Schritte zu 1 gierung zur Vernunft zu bringen. England in Tibet erhöhe, set n land getan habe, die russishe Regierung im A habe klare und na< seiner über ihre Politik in Tibet g sicherungen in Frage zu ziehen, über die Anwesenheit großer ru Glauben, die von Zeit zu Zeit ein unwifsendes Vol | Unterstützung renen fönnten. falsche Auffassung hartnäfig machte und die S | Der Redner fam

berufenen Organe gewissenhaft

winnen, daß die von Ihnen dazu er he mit der Steucrkraft, der

müht gewesen sind, die wachsenden Ansprü Provinz in Einklang zu halten.

Ich bitte Ste, ih kraft ber 23. Provinziallandtag

für das Kriegsminifsteriu nisterium auf etwa 60 000 K Au3gaben für die einberuf eventueller Ginb

osten belaufen 116 500 Kronen, für das Marinemi abgesehen von den Endlich sind

Verwaltung8ma L das Erwähnte ist niht geschehen. andere außerordentliche Verteidigung Beschlüsse gefaßt; falls dies aber notwendi auf die Zustimmung der bten Summen au i dieser Summen trägt die f die Billigung der größ

amen der linken Refor Indem der Folkething | identen dargelegten die Regierung in

d, geht der

im ganzen japanische

nabbängigkeit das etwa 40 Minuten dauerte,

, wenn eine Macht e, diese Macht nur Verbindung zwishen Ruß- men sei, oder niht, jedenfalls würde un, um die tibetanishe Ne-

Was die Schwierigkeiten für <t so sehr etwas, der Cinbildun haben follte.

sollte oder da das Feuer, Tibet ausüben so

blieb ohne ficht- se fielen, ohne Schaden an- Man rechnet darauf, daß die n werden.

in Wladiwostok be- südlich von

Die heutige (29.) Sißúng des Hauses der Ads- geordneten, welcher der Zujtizmmjter Dr. S chönsted wohnte, eröffnete der Präsident von Kröcher mit fol

Feuergefecht, dare Resultate; * einzelne Geschos richten, in der Stadt nieder.

apaner einen Landungsversuh mache __ Vie der russishe K richtet, wurden am Morgen de der Insel Rusky 10 japanis Abends nicht mehr am Horizon _ Der Statthalter Alexe1e1 in Port Arthur erscheinenden ,

Aus Tientsin wird der „Russis berihtet, daß der Boxerführer T schu, der \ habe, verhaftet worden sei, rotest gegen die Tjeljan

in Ihre Verhandlungen einzutreten, mir erteilten Allerhö<hsten Ermächtigung den der Provinz Ostpreußen für eröffnet erkläre.“

Der 37. hannoversche achten Sitzung die Be- egutahtung vorgelegten Entwurf eines d Bremen wegen einer Erweiterung der alten zu Bremerhaven und eines aus diesem {hes von Gebieten bei Bremerhaven olution erklärte er si mit cstanden in der Vorausseßung, im Interesse der beteiligten hannoverf Ausdru gebrahte Wünsche be- '

erufung einze

au< nit über

Ob nun eine Erleichterun Die Regierung hat au 8vorkehrungen, als die ge werden sollte, ver olk3vertretung.

Seine Majestät der Kaiser und König, das ganze Königliche Haus und das Land sind in Trauer verseßt worden. è

Heinri <, der jüngste Soh einrih von Preußen, na {weren Seiner Majestät

ommandant Meine Herren!

s 24. Februar au he Schiffe gesichtet, die man t erbli>i habe.

v ist nah einer Meldung des Nowy Krai“ in Mukden ein-

Hannover, 26. Februar. vinziallandtag führte i ratung über den ihm zur Bertrags zwischen Preu afen- und Verlehrsan vorzunehmenden Austau isherhude zu E dem Bertragsentrourf einve gabschluß einige n der Resolution zum

einer gestrigen, i b nachmittag ist der Prinz Königlichen Hoheit

Leiden verschieden.

der Tibetaner l sische Regierung nsiht zufriedenstellende Versicherungen Er wünsche weder diese Ver- üßigen Gerüchten penabteilungen in Lhafa gierung einliefen.

Regierung sich gierung beabsichtigt, die verau8ga Bis zur Bewilligung erantwortung im Vertrauen au zahl unseres Volks und des

Anders N ielsen {lug partei folgende Tagesordnung Zustimmung zu den vom Konseilspr owie sein Vertrauen ausspri<ht, d immung mit den Wünschen des Rei teutralität Dänemarks leiten lafjen

als das, was

des Prinzen Ich erbitte Jhre Ermächtigun dem Kaiser und König und Ihren Königlichen Ho und der Prinzesfin Heinrich die Teilnahme des Hauses an dem s{weren Verlust auszusprechen.

Die erbetene Ermächtigung wird erteilt.

Jn einmaliger Beratung werden dann folgende, unier dem 27. November 1903 geschlossene Staatsverträge: m Staatsvertrag zwischen Preußen, Sachsen-Coburg-Gotha, detreftend gemeinschaftlichen Landgerichts zu

ichenk d e ber Trup en m

x seien überzeugt,

Folkethings.“

In einer Res darauf im N

chen Telegraphenagentur“ ort aufgehalten Tschien und Ma Neutralität Chinas; die Generale wie die chinesischen g aufgefordert, ein Schuy- und

dem Vertra Gemeinden rüdsihtigt werden.

Heute wurde der 37. hannoversche Königlichen Kommissar, Oberpräsidenten

daß fie auf öo<fff|t unglüdliche ihren Widerstand fo wieriafeiten für England so erhöhte. auf Unterredungen

Die Generale a. ein Nachtragsvertrag zu Sachsen - Meiningen und

Erricbtung

rovinziallandtag dur<h den

r. Wenzel, mit folgender uanschikai

Tagesordnung über.

' T M4 s Zt a f L na mes Fut Ll der Gekalts- und Rangaverhältnifse scheint die vorhandenen Zawierig- zu können. Gier 4115 y mmt De Y11r1t12 nifter Tr Shontedt bas DIerauf n1mm er „JwWTzmini IET, L. O0 Ci a C 5 : ar L E ias Fr G 4e An der weiteren Debatte beteiligen n< S zum G Nr +5 s A tbn anni Es f. des Blattes außer dem Minifter no< die Abag. au fa , c. M S E F E c F T P syn | Gyßling (fr. Volksp.), Strosser (fon}.} und Dr. F ervers Theater und Musik. O es E E L Neuen Königlichen ODverntdbeater ht morcen, G Es 7 nan 47 Wu L T5 P E nant et E En T 4 Sonntag, „Mignon“ von Ambroise Thomas mit Fräuletn Lerttnn | in der Titelrolle, Fräulein Kauffmann als Philine, Herrn Pouiity 23 I mrr, A g t A L E D Sa “E | Wilhelm, Herrn Hoffmann als Lotharto, d ren Nette, Herzer und den übriaen Rollen unter Leitung des Professor? Shlar J R L Q int nB L E m m Ad rade Am Montaa wird Lortßings romantii@- Zauverover E E A L i: gegeben. Die Damen Hiedler, Netnl, die Herren Da j (>< io acta O Tenor T e Sa Ca É T mann, Sommer, Lieban, Knüpfer, Vcodiinger n den Cmuvtzrcilen Kavellmeister von Strauß dirigiert, im Att zt at res Fräulein Dell’Era. 2 _ c >— C - - er R Das Deutsche Theater hat für nächtte Boge soigenden aufgestellt: morgen abend, Mittwo® und Sonnabend: s P - 2? L i 5 T +7 er D td-É [S A a D „Novella d’Andrea* ; Montag und Freitag: „Note Dernd“; L 22 N _ - - - _— Donnerstag: „Der einfame W radhit? n Sonntag» ° r [s A gr as T s I e L e d: „Cyrano von Bergerac Als Nadmittazéve r morgen „Johannes“, für nächstfolgenden D y m a E ; M - I _ 0 nor i E Is - -_ - Im Berliner Theater gelangt „Wa 123 An nta r lge D tate na i amtes T a r b WOoOnnlagaoeni ü Ce A 2 L. : Y 23 3 M L T mt R Lorroten Zau. C I o E Weche [ur Auffübrur C ZNNarta 2Nere a +444 M 1421248) : me Fi af a D Sn T; a B U R in der Titelrolle, wird am Montag, MittwoL =onnaben? eben werden. Morgen nachmittag gebt „ever Êraft m nächsien Sonntagnachmittag „Alt: Heidelber =3zere s T e + h IQ F. a and f Im Schhillertheater O0. (Wallrer x aue: mins 7.7 â >a top Tis Gtrraon Ser : _ Ï pl Lu VUD L DTI p A L Se D LAL d hw LTL dgs » #2 "2 > - A us 2 T X 1 r Tae * Der Kompagnon Am Montag D i , | spiel „Die Kinder ter Erz z“, Mittwoch S Die Wilde 2 D rÈ T D D + 7 r. » _ E ente“, Donnerêtag und Frettag „Koentg Lear n S "1 ® Mi r áÍ g c q, R is f Sonntag ift Nachmittags „Der Kompagnon De Wi angesezt. Das Sehillertheater N. (Friedrih-Wiide eS bringt morgen D Tb Dre inder der Œrz:ellenz* q T . M Kinde G Sd Ren B j 2X - V D. v . 5 4 A ntg Tar </WENSIAI » L L, E E L s e - Wildente*, Freitag das Lusisviel „Die Kinder der Sr L, F r Sto - abend e erfie AuffuL O H - ir 4 D d S d 4 D i, L H - 2 + P D 7 m S - Lait n V O m -> ? e Q _ % A S Oper „Die luiticen Weiter vom LW Ms r Ä 5 S L urs 794 pre e L Al e D N D Dienstag im Abonnement „Colomdine“ und „Ver afen x wsd D 7 Dp U T D Dae: is H D G D geht ün Abonuement „Der Tewpler u4d de Fnd î - A H r P, S. 9 ? > 7 4 Szene. Am Donnerstag gelangt im Adonnemse rctha m6 Ino r Srottn> muterr hx raten 7 T4 “r UQTUNng, am MNreiiag AURET ADOHACIRCHE A L : Ly C C T, D _ nacmittag wind „Der Troubadour", am anen De A n «“ Din . „Martkßa“ aufgefähert. CA D D S L D d Aw vi S Bd é Im Neuen Theater gelangt „Minna den Barugtein 2NE Dienstag und Sonunadend za@iter Woche zur Berederdeiuug 270 S I. wu [S 2 10 a din s k, und am Mittwod wird „Medea“ gegeben ) ! G M S D t . b K . Am Montag geht „Salome >order „Logil des ers 2 ry Ta aan L ¿ T. L a f Für Donnersêtag ist die Erstaufführung vou „Sa wt De S, 2 » E E 2 Novität wtrd am Freitag und ädften Sountay weeerhoet F it id e y G g _ i T daliatheater findet morgen die vorlrgte Semaiags T S Y p L p G S as « f D a auffüdrung der Posse „Der Hochtouriit“ tatt: Nami? ot j R vate Saule tn Wzene. Triauontheater bleibt der Leman Madame X "t Din a, LEAK 45 >47 »tts d B vatuti D { B á fzigite Aufführung gestern stattfand, awd n der atun R ri das) D WSPpLiau. dilealliancetdeater v (D wf vi Lew Edgy m v, e, pet C A A A T s E in L L ie R

L 4 s i y ode die Posse „Götterweider“ gapecten. Mere tung ¿«tt

De dl N as s j Qu iat O D (U 2 e J rotdad Ee D Dg N k Sas

lätter meldeten, die Regierun

ter erllärt hatte, d i mel Trußbündnis mit Japan abzuschlie

Nachdem der Kriegsminif

dem russishen Botschafter Uebereinstimmung mit den übri

schafter auf die großen

: [ler e der diesjährigen Tagung des er fin v0 riedigung, Il gen Ministern barbelt habe, 1

eehrte Herren! Am Schlu efriedigung, Ihnen

andtages gereicht es mir zur besonderen Meiningen,

stattgefunden hätten, in deren Verlauf der Bot