1904 / 51 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

geseßbl. S. 177) dem Rechnungshofe des Deutschen Reichs | Nachdem der Königliche Kommiffarius, Oberpräsident von Waldow | staaten, die Angestellten und die Di 0 ; R E E a S i Z L Tai a P E L Thee Waivaé einer obliegenden Geschäfte s benahrihtigt worden war, daß der Provinziallandtag versammelt sei, E Auf béin Were vom Schlosse urrd V Dänis neren Se find IEN, Beizen S he | Aus Liaujang wird der „Russishen AOEgrap nagen L ar: aag ant anges Pun gy ermizden wird. Die Prüfun Urkundlih unter Unserer u ge aanae s Unterschrift begab id derselbe in die Mitte der Versammlung und eröffnete den | Straße und über den Markt bildeten Mannschaften der Garnison „n Feind nah einem feindlichen Hafen gehen; vom gestrigen Tage gemeldet, b e, A „5a E t E E Gebeimsériften geihmuggezlt worten sin und beigedrucktem Kaiserlichen Sn iegel. E mit folgender oige § di S Spalier; hinter diesen drängte sich eine zahlreiche Menschen- 2. jede Art Schiffêmaschinen und ‘Kessel, montiert und in Teilen; richteten, daß ein russishes_ Ter its _ des A gar E uns unmöglih; ein Beweis tafór ist nit L Gegeben Berlin im Schloß, den 22. Februar 1904. „Hochgeehrte Herren! Nachdem mir durch die Gnade Seiner | rnenge, die den Zug ehrfurchtsvoll an sich vorüberzi B * iede Art Brennmaterial, wie Steinkohlen, NapHtha, detahement etwa 200 Werst ene Fuses nach | Aber ich muß doch den Justizminister ragen, Wilhel Majestät des Kaisers und Königs das Amt des Oberpräsidenten | Q; dem Ei g voll an sih vorüberziehen ließ. tus usw. ; Korea hinein vorgeritten und mit einer japanischen | Afteneinsicht und die Einficht in die verbotenen ch ilhelm. der Provinz Posen übertragen worden ist, habe ich heute zum el dem T an der Nikolaikirhe läuteten die Glocken. : Gegenstände und Materialien für Telephonleitungen, Tele» Abteilung zusammengestoßen sei. Die Japaner | sächlich verweigert worden if uh den À

Graf von Bülow. ersten Male die Ehre, Sie im Namen der Königlihea Staats- Der Sarg wur rden

e vor den Altar niedergestellt, und nachdem : ; - L a E er Qt / j j ñ 5 ; S E 3 = Al; E : e, : he ; uvter Zurüdcklafun inf rweige orden eng hier zu begrün L schie es mir vergnne lein, n Ebi au JZhre Königliche Hoheit die Prinzesfin Heinrich mit Gefolge E ee éane füt ‘den Land- und Seekrieg bestimmte Gegenstände, s erben ‘pie Bea E Kösaken “s Ünoeseglichfeit legen. Serade bei dem oen O Zusammenwirken mit Ihnen dem Wohl | zu Wagen eingetroffen war, fand eine kurze Trauerfeier statt. jo Reis und andere Lebensmittel, ferner Pferde, Lasttiere und | worden geflohen. Der General Linewitsch{ ‘habe der Prozefles würde ih diese Verweigerung Bekanntmachung, r Déhrend Zhrer vorjährigen Tagung haben Sie Gelegenheit ge- Heute vormittag 101/2 Uhr traf Seine Majestät der hre Tiere, die zu Kriegszwecken dienen können, wenn sie auf Kosten | berittenen Abteilung ein Jnfanteriekorps auf dem Fuße | l betreffend Vorschriften über Nuswanderer\chiff D Es G ; genheit ge- | Kaiser und König in Kiel ein und wurde auf dem Bahnhof an die Ordre des Feindes befördert werden. r Sn in Nordk festzu Nat 6 reffen or fte rershiffe. | nommen, dem scheidenden Oberpräsidenten Herrn Dr. von Bitter die d ; A S 7) Verboten sind t = vér Trans fei folaen lassen, um fih in Nordkorea fe}zu eßen. Nach einer L Abschied3wünsche des Provinziallandtages d d eine D ; Q von dem Prinzen einrich und dem Großherzog von Hessen 7) Verboten sind neu ralen Staaten der ransport feind- O ; E Ges ¡chaft in London ve entlich Vom 26. Februar 1904 \ 1 ovinziallandtages dur etne Veputatton aus Ihrer “r C , : a - die Beförd dliber Depes v Ser von der japanischen Gesandishaft in London veroffentuchtlen M E Mitte auszusprechen. Ih weiß mich eins mit Ihnen, wenn ih auch beute A Höchstwelche zuvor die P it der Zrauew lng von Kriegsschiffen id: Trantpdrien “ax den Feind, | amtlichen Depesche aus Tokio sollen auh vor Pingjang

- N ; Sik F i ieser S er bi i Ren Ses Bro i, | feier eingetroffene j B e if e fuung E | i P n O D: rer n; E ; ehen Inf L bef Fee Bundesrat hat in der Sißung vom 4. Februar 1904 U S aat Her E E E gewid getroffene Prinzessin von Battenberg begrüßt hatten. (trale Schiffe mit Kriegskontrebande ähnlicher Art russische Reiter erschienen, von der japanischen Jnfanterie aber eschlossen: N Wi : E A 20 2 s Bayern. n je nach den Umständen nicht nur aufgegriffen, sondern au | zurückgeshlagen worden sein.

Die Ziffer 10 des § 70 der Bekanntmachung, betreffend brend des verflossenen Jahres sind unserer Provinz und ibren A a:tort werden F ben die Japaner, wie der „Times“ N Lriton Ghor A Wy ree, “nz L Bewohnern {were Schädigungen nit erspart geblieben. Ein Hoch- In der Kammer der Abgeordneten wurde heute zum siszierl werden. : Jn Ts\chemulpo haben die „Fapa , wie der „ZUmes Vorschriften über Auswandererschiffe, vom 14. März 1898 wasser von ungewöhnlicher Höbe und Dauer T E im Gn us August Artikel 14 des Landtagswaßlgesezentwurfs der erste s) Die Kaiserlihe Regierung behält id das Recht vor, von den | unterm 27. Februar gemeldet wird, während der leßten Tage infen; af (Neichsgeseßbl. S. 57) erhält folgende Fasung: z vorigen Jahres die Niederung8gebiete der Oder, Warthe, Prosna | Absas eines Antrages Hammerschmidt (lib.), wonach im chenden Bestimmungen bezügli einer feindlißen er neutralen | nur Proviant, Train und Pferde gelandet. Jnsgesamt fen j A „nah Beendigung jeder Reise alsbald dem für den über- | und Weichsel überflutet, auf weite Streken die Ernte vernichtend. | ersten Wahlgang absolute Mehrheit erforderliG ist, ein- zht abzuweichen, die ihrerseits diese Bestimmungen nicht beobachtet, | 90 000 Mann mit 6 Batterien gelandet. S O: Freischen Landungsplaß zuständigen deutschen Konsul eine | Der landesväterlihen Fürsorge Seiner Majestät des Kaisers und stimmig angenommen. Dagegen wurde der zweite Absatz, durh M Tr E Sailias neben di anes Dans 2wischen Japan und Korea ist, wie bereits kurz mit- |-

Meldung oder eine Fehlanzeige über etwaige auf der Neise Königs baben: wir es zu danken, wenn den Geschädigten {nelle Hilfe den auch ur den zweiten Wakblgang absolute Meßrheit (ee henen FA és in Etnftlang zu segen. atte Duide an 93 d. M. ee B ündnisvertrag d

beobachtete, den Mädchenhandel betreffende Vorkommnisse | în einem Maße gebracht werden konnte, daß ihre wirtschaftliche Er- dio E S der T, as der freien Ver- Spanien. \hlossen worden. Wie „W. T B.“ aus Tokio erfährt, hat itaur d) L o A e. E L Z E n . “A D Ss . , j je : : g g Statt dessen wurde ein Antrag Segi ß (Soz.) Jn der Kammer stellte, wie „W. T. B.“ meldet, der | diejer nachstehenden Wortlaut : s Herabwürdigendes

oder Verdachtsfälle zu erstatten; ferner, falls hinsichtlich be- haltung gesichert ersheint und einem Notstande vorgebeugt worden : H : Ds L ; ift. bre Majestät di Le rat a Si ; angenommen, wonach im ¿weiten Wahblgang die relative Mebrhei ° 2 ; L ATAC f f F j Se \chi D jestät die Kaiserin und Königin hat es Sich nicht gens e Stedrheit ;nterpräsident Maura am Sonnabend die Vertrauens- ‘Der Kaiserli japanis@e außerordentliche Gefandte Hay a\chi 03 müßte aus dem S! 2A

stimmter auf dem Schiffe befindlicher Frauensperfonen der Ver- E, pra l obne RückN S N EYES D Se 2 d dere Bors ne Rücksiht auf ihr Verhält Bef S e i ; tf s D J s nebmen lassen, mm hiesiger Stadt Ur d deren Umgebung die Ueber | ch ÊÏ bäl n13 jur Ge amtzabl der Stimmen ae in der A ge egenheit d er Annahme der Kredite und der Generalmajor Vet-chi- VORG/, Minister des Neukßern ad lange er aver bestebt, mul wentg

W

L L

ba A o

o Ls ae 1O E anne tnhron 11 MTTONSUCTTAU R

4 s

ug halten. Die uisition8v: fortbestehen; ih e au us em Anla8,

r R d

Y » D o Mo Pt

dacht entsteht; daß ste zu Unzuchtszwecken ins Ausland ver- | F L, : : Fal : / Á Ee \hwemmungsshäden Allerhöchstselbst in Augenschein zu nehmen und entscheidet. n E E L j E O C E e : 5 \ T h T ir Jai ; e Ge : ; hf teri 8 ers v er Vo n gemacht werden. Segen dret Konlge de bracht werden sollen, dem für den ed Ut rant a g den {wer betroffenen Bewohnern der Provinz ihre Teilnahme zu Mecklenburg-Schwerin. r Heer und arine. Die Kammer habe die Kredite e ua van Kren haben auf Grund ihrer Vollmachten i f gema wm E l hen Konsul so | bezeugen. Durch reihe Spenden von Allerhöchster Stelle unter- Seine Königlihe Hoheit der Großherzog ist, wie * Aen 1 Quer AufreGterb L S Eibnt- und beläiliat

treffenden Frauenspersonen zuftändigen deut 139 g Di f L pit 1 tel. : 139 gegen 114 Stimmen bewilligt. ; S G i 0 S G, E » Pelastigt i rithzeitia als möalih Mitteilung von Namen, Staats- | siügt, hat fi *tigkeitsn Bevöò j N C G : di a Lea ___ Arlilel 1. Zur Aufrehterbaltung etner dauerhaften und feiten | wurde verböbnt und beläitigt in ® e brireit und Reiseziel dieser Personeit und ihrer Be- dena E Not in E nerier Weise Wfeitig betätigt, An A „W. T. B.“ meldet, gestern vormittag nah Cannes abgereist J Türkei. Freundsaft zwischen Japan und Korea um zue Sicherung des Frie- | kein E L at it s i i S E Tteton Silfaottion bat A | F ; ens in Ostasien wird die Kaiserli Tbe Regieruna volles Ver- | der erst kürzlih beim Deutshen Kaijer zun gleiter zu machen;“. mit beträchtlichen Staatsmitteln eingeleiteten Hilfsaktion hat sich auf Be- Das „Wiener K. K. Telegr.-Korr.-Bureau“ meldet unterm L fen aiserliG, Lin E N Ponel Rat- E i ablen. Spott L “ohe Berlin, den 26. Februar 1904. {luß Ihres Provinzialaus| usses au der Provinzialverband mit einem , d. M. aus Konstantin opel: Da die albanesishe Be- | &15ge für die E E pan E E A een U L ) (Schluß des Blattes.) D Der Stellvertreter des Reichskanzlers. einer Leistungsfähigkeit entsprechenden Beitrage bereitwilligt beteiligt. Ï ¿qung ih auch auf Fpek auszudehnen begonnen hat und j Artikel 2 “Die Kaiserli javanis(e Regierung wird im Sinne i Graf von Posadowsky. Ihre naGträgtiwe Ver I L E, Ste E versagen. Oesterreich-Ungarn. t eine ungenügende Garnison liegt, haben die Botschafter | einer festen Freundsckaft für die Sicherheit und Rukbe des Kaiserlichen Das Haus der Abgeordneten verhandelte in ratungen über die Vorlag setecsfend e rit big s Jm Ministerium des Aeußern fand gestern nahmittag r Ententemächte entsprechende Vorstellungen bei der Pforte | Hauses von Korea Sorge tragen. L _| der heutigen (30.) Sigung, welher der Finanzmini|ler Zl Provinzialbeamten Fein. E ber E Skren Händen befindlichen trefflichen unter dem Vorsiß des Grafen Goluchowski eine Besprechung hoben. Lettere hat erklärt, sie werde sofort vier Bataillone _ Artikel 3. Die Kaiserliche Regierumg von Japan übernimmt die | herr von Rheinbaben und der Minijter der öffentlichen Bekanntmachung, Denkschrift Jhres Herrn Landeshauptmanns ist dargelegt, auf welchen R an ct E e von Körber und Graf t Arte E O na n Kommandanten a C „Qarau e 7 bie Ungen und territoriale Integrität Arbeiten Budde, beiwohnten, umd in erster Beratung c Be e Wegen die Provinzi 3 i E 3 Tisza sowie die beiderseitigen Finanzminister, Handelsminif ; Aufrechterhaltung von Ruhe und Vrdnung verantworlt (S FIFCOIIEN Q N c über den Geseßentwurf, betreffend die Bewilligung betre 1 s S egen die Provinzialverwaltung das berechtigte Streben ihrer 9d E g anzminijter, Handel8sminijter : : S : s Qa a8 Mt » ais n Gail l S i / 16 Un E He? S s G N Beamtenschaft na einer günstigen, alle Interessen berücksichtigenden | Und Ackerbauminister und der österreichisch-ungarische Bots hen. Die von den Zivilagenten beantragten und von den | „per Artikel 4 Falls bas Wohl A R cinznisfe ciner vritten weiterer Staatsmittel zur Verbe] erun: H E Der Fernsprehverkehr zwischen Berlin und Grottkau, | Regelung der Wobnungsverhältnisse zu fördern bofft. schafter in Berlin von Szögyeny teilnahmen. Jn eineinhalb- chaftern unterstüßten Maßnahmen wegen Rückehr der Matt oder bur “irnere Unruben bedrobt werben follte mib ‘die nungsverhältnisse von Arbeitern, die 1n staatlichen C ‘c "e . .. “. , 97 : : ; Q ck . C D 4 v . L 5 L . F 1 2, , «b L do -- L (l C i Lc L 2 L - Sz Z M E E Nuppihteroth ut eröffnet worden. Die Gebühr für ein gewoöhn- Die von dem 27. Provinziallandtage in Ausficht genommenen ftundiger Beratung wurden, wte „W. M: A meldet, die zzedonishen Flüchtlinge sollen demnächst bekgnn ges Kaiserlich japanische Regterung Tofort ole Maßregeln an- Betrieben beshäfstigi 1nd, Und von gering be- lihes Gespräch bis zur Dauer von 3 Minuten beträgt: Nerbältnifse erbeis%en, und în diesen soldeten Staatsbeamten, womit die einmalige Beratung

Maßnahmen und Einrichtungen zur Ausführung des Geseßges Í P E: - E ( i } Jur: i R Q: p sführung des Geseges, | Grundzüge für die am 2. März zusammentretende Zoll- un hen werden. wenden, wie sie die im Verkehr mit beiden Orten je 1 M D E au ee e n E 1891 und | Handelskonferenz festgelegt. : d , y Amerika. Tzllen wird die Kaiserli koreanishe Regierung zur Erreichung des der Denkschrift über die gleihen Geseße aus den Jahren 1895, Berlin C., den 27. Februar 1904. 5 s zehnjayriger Jort]reitenDer Tel nunmehr zum Ab- Die Zf : Bis L a 5 Q ; j y e i Zwecks der japanischerseits getroffenen Maßregeln das vollste Entgegen- | 1898, 1899, 1900, 1902 und 1903 verbunden wurde. Nach S T4 L, {luß gebraht. Dank Ihres einsihtigen Vorgehens und mit ie österreihishe und die ungarishe Delegation Die Mo rgan, der kürzlih zum Handelsagenten in Dal c ® Die Eaiferlid javanishe Regi ( P T T c N L O: d c Kaiserliche Oberpostdirektion. Hilfe der von Jhnen bewilligten T (4 ble Provi würde ai Sonnabend na Felisiellung der eius d M Die Mo rgan, der lurzuch zum Dane sagenten in Dalny | kommen an den Tag legen. Die Kaiserli japanische Regierung kann | dem Entwurf des neuen Gesetzes sollen 15 Millionen Mark fur i j S rent Ee a ist die Provinz | f iderseits gefaßten Beschlü} es E annt wurde gegebenen Weisungen, \ih sofort nah diesem | zur Sicherung dieses Zwecks, wenn Umstände es erfordern sollten, L O e S atio ;

Griesbach. in den Stand geseßt, den großen und für das Allgemeinwohl be beiderseits gefaßten Beschlüsse unter begeisterten Hochrufen auf den A a L A E A: - ; 0 : L L ESR er - den genannten Zweck bereit gestellt werden.

8 F AD F E Ae c - önî A. o y | rte zu begeben, sind, „W. T. B.“ zufolge, vorläufia zurü | auch Positionen beseßen, soweit dies aus strategisGen Rücksichten ge- O Es j 2 E rals Sounde be deutungsvollen Aufgaben, welche ibr durch das erwähnte Geseß vom Kaiser und König Franz Iosef geschlos]en. 20 ® M e le -weiteve Befehl s E Caten celtbetut Abg. Dr. Swroeder (nl.) erklärt, daß seine Freunde, dem Staate anvertraut sind, voll gerecht zu werden. Mit Befriedigung Großbritanni d ¿nommen An e weitere Befehle Aoarien, V6 Fe e 6 Mie Regierungen der beiden Reihe werden in Zukunft Gesetzentwurf freundlih gegenüberständen. r Hauptwert sei auf werden Sie von dem Schlußbericht über die Tätigkeit der Provinzial- ofß;¿britannien und Frland. irtig nicht die Absicht bestehe, ihn der rusfishen Regierung D SLAE VLEGIETURASE S % C res ER s die Herstellung gesunder Wohnungen zu legen. Der PNedner besyrihk Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 10 | verwaltung auf diesem wichtigen Gebiete Kenntnis nehmen. S Das Heeresbudget für 1904/05 wird, „W. T. B.“ ufzuzwingen. F t ohne, Sre ae Zuslimos, E D mit den Prineipi area eingebend den Inhalt der Denkschrift und besonders die Gewährung

o Le , Fd xd E + , 7 L s ¿e Cc 4 S nig E Í AS / V . I 0 M aeb Z 4 V o nz o s 4 t E L NSAG A Sti i x R E des Neichsgeseßblatts enthält unter Be bereits früher genehmigte Errichtung einer vierten Anstalt | zufolge, auf 28 900 000 Pfund Sterling beziffert, was eine Ver- Asien Protokolls befindet | E T Dn 71 Von Darleben an s D I E Se A Vangenoter Nr. 302 ff i j e i ( istes ei Meseritz ist i 56 F deutet FEFH s e rei A ; 14 E L 2B Aus gen ift jedo bei der großen Unruge Nr. 3021 das Geseg, betreffend die Kontrolle des Reichs- zur Pflege und Unterbringung Geisteskranker bei Meseriß ist [o ge- minderung von 5 600 000 Pfund bedeutet, der gesamte Effektiv- F D cer, C 9 ; MTRYA Artikel 6 Die Einzelhetten in Verbindung mit diesem Protokoll schaften. Von feinen Ausftl)rungen i Je oe D E haushalts, des Landes - 1 of-Qothri fördeit, daß noch in diesem Jahre ihre Eröffnung wird erfolgen | bestand auf 227 000 M d L él Rerminderun: Der russishe Statthalter Alexejew hat, wie „W. L. D tere 2 if J Æapans 1 des Hauses nichts zu verstehen.

ushalts, des Landeshaushalts von Elsaß-Lothringen und des | tznne Det S L Dn [oig 1 | Zal Mann, d. i. eine Verminderung um Ls G 5 ; 7 d E werden durd weitere Abkommen zwischen dem Vertreter Japans und E E oní fieblt gleidfalls die Annahme des

as s R D ônnen. er Ihnen vorgelegte Etat sieht die Bereitstellung“ der 761 M D “DRLA No ; e Gs s us Gt. Petersburg berichtet, an den Karser das folgende e : 2c J - D A Met E Abg. Bos }e ons.) empfiehlt gleichfalls die Annahme de Haushalts der Schußgebiete, vom 22. Februar 1904: und | M “: 6 s (v1 Mann. ie ständige Besazung in Südafrika soll / S L a dem fkoreanishen Minister des Aeußern geregelt werden, toweil weitere | Gesezent E R S ie dio Nudas - T / V IE ; Mittel für den Betrieb und die Verwaltung dieser Anstalt vor - , : e L | telegramm aus Port Arthur vom 2. Februar gesandt: | B ; r N Gesetzentwurfs und beantragt dessen Veberweisung an die Budget- enter E B : 91 500 Mann betragen. ie vollständige Neubewaffnung d cel + ar gejandt: | Bestimmungen darüber sich «ls notwendig erweisen werden. E E H Die E Bei dem Land Z D . I g der Nachdem der Mond untergegangen war {lug die Ade M Tie S 2 L S kommisfion, welche die Einzelheiten vrüfen ]o [e. i ' Es : : Die Müiglieder der russischen Gesandtschaft in Abg. Fri t\ch (nl.) {ließt sich dem Vorredner an und hebt

i y B L Zuse zu Schrimm ift die hon seit Jahren | Fxtillerie # - 7 E : Nr. 3022 Be fe V 0 3 wünsens 1798 i rge Artillerie sol Ende März 7 C 4s De s 5 x die Bekanntmachung, “betreffend Vorschriften | als wünschenswert {/¿gg|_. Erbauung enes Kranken- und Siechen- | 1907 beendet sein und Zndien den Fetwisan“ mehrere Male feindliche Tocpedoboote zurüd, ul sind auf dem französischen Kriegsschiffe Rascal“ in | besonders bervor, daß die Beamten dur diese Fürsorge an Pflicht-

über Austbntibererschiffe,- vom 26. Fébruar 1904 oaujes j drin, c edütftite Amor ine ei Vorrang der Verstärkung haben en ; “74 ; j I F by e Ju einem DT%tr 5 Jedütk s S HOTDEN. Eine einae P g en. L, S - L 0 E : : 1 ( / Fe S (V [it ingehend be im denen man zwei für vernichtet hält. Unjere Torpedo- | Sgigun eingetroffen. Die Mitglieder der russishen Ge- | treue und Berufsfreudigkeit gewinnen würden.

n

Berlin W., den 29. Februar 1994. grüßdete Vorlage hierüber it Jhnen zugegangen. F M A L oe en fsfre P Kaiserlides Posgeitikigsamt. Um die Lußeren EirUebtungdarbeiten “des Kaiser Friedrichs- : ç ¿Milan G T Le ati 1. Klasse Matoussew its und E urin sandtschaft in Tokio befinden sich in Schanghai. Abg. Dr. Heisig (Zentr.) bittet aus Anlaß einer Beschwerde Weberstedt. Museums zu einem Abschluß zu bringen und die Samm- Eine „gestern erschienene Sonderausgabe der „Geseß- 2 Klasse Prinz Lieven gingen darauf in See un trafen aus Gleiwiy über die Höbe der Mietspreise um eine cinheitliche F-st- lung8gegenstände in einem - den Aufgaben dieses Instituts sammlung“ veröffentlicht, wie „W. T. B.“ aus St. Petersburg ur feindliche Torpedoboote, die sie verfolgten; große Schiffe setzung derselben dur die Zentralverwaltung und {ließt sich dem

genügenden Mindestmaß zu ergänzen, bedarf es noh eines außer- berichtet, einen vom Kaiser bestätigten Beschluß des hen sie nicht. Am Morgen des 25. wurden die Kreuzer Ardrage auf Ueberweisung an die Budgetkommission an. i ordentlichen Zuschusses, dessen Hälfte aus Staatsmitteln gedeckt werden | Ministerrats, nah dem der am 26. Februar 1903 be Bajan“, „Diana“, „Askold““ und „Nowik“ hinausgeschickt, um Parlamentarische Nachrichten. Abg Prieye (nt) weilt. arf die hohe sozialpolitische Beveutung R olaucia Wiiuken wg bege Vorausseßung, daß seitens der Provinz eine gleiche | stätigte allgemeine Zolltarif für den europäischen spanische Kreuzer an der Verfolgung eines Teiles unserer des Baues von Arbeiterwohnungen Le S E M s . Summe beigetragen wird. Der auf die Bewilligung dieses Beitrags | Handel, dessen Geltungszeit am 31. Dezember 1903 urückehrenden Torpedoboote zu verhindern. syriht die Hoffnung aus, daß diese Maßregel namentlich 1m Sl]en-

; Eins dieser Tor- Die Schlußberichte über die vorgestrigen Sihungen des L i E O 1 l

P 5niali Sf gerichtete Antrag Ihres Provinzialaus\hufses wird Ihrem besonde 1 F T 1; L h ; ¿c i 5 ; ; s 5 Ein R babnbetriebe gecignet sein werde, den sozialdemokratishen Bestrebungen Der Königliche Hof legt heute für Seine König- Roblwollen T EIO Provinzialaus\{hus}ses wird Ihrem besonderen | abgelaufen war, und die zeitweiligen Bestimmungen des POLanee, von 4 japanischen Kreuzern abgeschnitten, suchte in | Neichstags und des Haujes der Abgeordneten befinden | ¿inen Riegel Doz as@leboön. : i . 7 î o G î p f 4D s ; ; M ; f ; 20 ae. Z e pw j if tir Si o L E : ° De dor 1 -2 (ck is - 2 Too B, L 4 p " î Grid M li TLCL ç c : c c ?., L é R A

liche Hoheit den Prinzen Heinrih Viktor Ludwig |, FZndem ih Ihren Beratungen den besten Erfolg wünsche, beehre Zolltarifs für den europäischen Handel auf ein weiteres Jahr der Pigeon-Bai Schuß, wo es das Feuer des Feindes aus si in der Ersten und Zweiten Beilage. Abg. Feli ch (kons.) spricht si ebenfalls für die Vorlage aus

Friedrich von Preußen, jüngsten Sohn Seiner König- ih mi, Ihnen, hochverebrter Herr Landtagsmarschall, de Allerhö in Kraft bleiben, ebenso die Bestimmungen über die zollfrete ¡roßer Entfernung auszuholten hatte; es wurde niemand ge- der heuti By ¿S des Reiést und wüns{t aus bautechnishen Gründen und im Interesse der E C L g e S ter KonIg- | 5 E N T S tagsmarschall, den Allerböcbsten | G N P j z dtet od 4 Als d che Flotte Er Jn der heutigen (45.) Sißung des eichstags, | Billigkeit, daf n user für vier bis \e{s und meh

lichen Hoheit des Prinzen Heinrich, die Trauer auf vierzehn Landtagsabshied vom 22. Februar d. I. zu überreichen und erkläre Einfuhr „ZOR Blech zur Herstellung von Gefäßen c oder verwunDet. 2 le Japan} Je V olle un}ere ATeUzer wélcher der preußische Justizminister Dr. Schönstedt, der Bi igkeit, daß nach Möglichkeit Häuser für vier bis |echs und mehr

Tage bis einschließlih den 11. März an. fraft des mir erteilten Allerhöchsten Auftrages den 37. Provinzial- | fUr de Ausfuhr von Kerofin sowie die am 28. Fe- M, S sie näher an die Forts heran. Diese eröffneten | ypeußishe Minister des Jnnern Freiherr von Hammerstein Familien gebaut werden, ren (kons.) kann fi diefe Vorsä

Berlin, den 27. Februar 1904 L landtag der Provinz Posen für eröffnet.“ bruar 1902 beîtätiagten Bestimmungen über die zollfreie mt den Schiffen um 10 Uhr 50 Minuten das Feuer. de L retär bw N L EAs os Dr Nieberdi / 4 Abg. von Riepen hausen (kon}.) kann 110) diesem Bor|\lag

: R E t Der Landtagsmarschall, Königliche Wirkliche Geheime Rat, Ober- | Rückeinfuhr d r V F ¿e s [ree Miniere Kreuzer fuhren nah den Torpedobooten, ohne das er Staatssekretär Des Nel )8justizamts Dr. Mteberding } nit anschließen. Es sollten in größerem Umfange Hau!er [für ein bis

Der Oberzeremontenmeljter. ande O e R Ee Meinert T P: A [U Ver Berpactung gewl}]er Produkte, die uebi F E S L Fifin urüd Die R und der Staatssekretär des Auswärtigen Amts Dr. Freiherr j zwei Familien gebaut werden. Wenn dies auch teurer sei, so würden

Graf A. Eulenburg. M T enb orte etne B viß- | bei der erstmaligen Einfuhr nah Rußland verzollt worden Fbr teindlichen Geschof et I BONL: Ide Nichthofen beiwohnten rde di :te Beratung des | die Leute doch das Opfer gern bringen, um allein wohnen zu können.

t L i ntgegnete hierauf: sind d die Be N c E O y er feindlichen Gescho}e erreichte ihr Ziel nicht. Außer einem von Niththofen beirvohnten, wurde 01e zweite Veratung De „Leute do 8 pfer g ingen, um hn zu Tonnen

Hochverehrter Herr Landtagskommissariu3! Eure Exzellenz kann s unb Die Bestiiungen aber Ber gin eger e ve deten Ma l hait ir keine Verluste. lem | Neichshaushaltsetats für 1904 bei dem Etat der | Mietskasernen würden nicht als Segen betrachtet. Dies beweise cin

T E 1, daß ebenso die bier versammelten S LS ais e vas Benußgung ausländisher Säcke für ins Ausland ver- Pr atrosen hatten wir fteine Derlujle. S | Neichsjustizverwaltung, in der Debatte über die Hand- | Yaus mit aht oder mehr Familien in der Nähe von Saßniß. das den Ministerium für Landwirtschaft, Domänen uns vertretenen loyalen Untertanen Seiner Majestät dem Manne ihr sandtes, nach russischen Häfen des Stillen Ozeans und Finn- panische Flotte zählte 17 Schifte einschließlich von 8 Torpedo: | f abung der Fremdenpolizei in Verbindung mit dem Namen Zwietraht habe. Er stehe der Erhöhung dieser Mittel |ehr und Forsten. volles Vertrauen entgegenbringen, dem unser Kaiser und König lands bestimmtes Korn und Mehl. iooten, während gestern nur 12 Schiffe Port Arthur blockierten.“ | Königsberger Geheimbundprozeß fortgeseßt ; sympathish gegenüber, zumal da es sich um eîne Forderung handle,

A E E T L das bobe und \&wieringe Amt eines Oberpräsidenten unserer Eine zweite Sonderausgabe der „Geseßsammlung“ ver- : Einer Meldung der „Rufsischen Telegraphenagentur“ aus Ába. von Normann (d tone Jh werde auf die Sade nicht die er seit 11 Jahren vertreten habe.

Miu 151 Del r O *TUn ? N Do o) N N 5 omm atehrnhtn t 4 M M ç 2 _ is 2 E A“ . 9 ar Í y . , a J N I S O 21tf f; ch E E E E ct C 4 î 4 A 4 F eel Du u f 76 bai “tr: pr in Potvam beschäftigte Gelmalsprovinz übertragen hat. Auch wir sind von dem Wunsche öffentlicht die am 27. d. M. vom Kaiser bestätigten Be- bort Arthur vom 28. Februar zufolge versichert man da- | weiter eingehen, jeßt besonders, nahdem die preußischen Minister des Der Gesetzentwurf wird darauf mit der Denkschrist der Shermiéfen. at Kuntze Ut der Anhnedelungsiomm1i}hon 1n Bojen ee l, day die Beziehungen zwischen dem Königlichen Koms- ittimm ungen, die Nußland während des Krieges mit elbjt é mit Bestimmtheit, daß bei dem m der Nacht vom ÊFnnern und der Justiz im Landtage und hier die erforderlichen und Budgetkommission überwiesen. ut jen. mijjarius und der alständen stets so erfreuliche bleiben, wie | Japan zur Richtshnur nimmt: E 5, d. M. von «dem Panzerschiff „Retwisan zurück- | notwendigen Erklärungen und Aufklärungen gegeben haben. Für uns Alsdann wird die zweite Beratung des Staatshaus- 2 Eurei i und ir recuen zuwerfichlG darauf, | 1) Den japanischen Untertanen wird gestattet, unter dem ‘chlagenen Angriff der japanischen Torpedoboote nah | ist die Sade damit gänzli erledigt und aufgeflärt. haltsetats für das Rechnungsjahr 1904 bei dem aitoliFen Staldrealéci i A ertreter unserer Interessen bei der | Schuß der Geseße während des Kriegszustandes in Rußland zu ver- er ersten von der Batterie des Forts abgegebenen Abg. Dr. Müller - Meiningen (fr. Volksp.): So bequem kann | Etat der Bauverwaltung fortgeseßt. glichen Slkaatêregierung zu finden. bleiben und friedlihen Beschäftigungen nachzugehen. Au8genommen Salve auf einem japanischen Schiffe eine Explosion

Ÿ - R » V

«

Die uns zugegangenen Vorlagen follen in gewohnter Weise | fi ; Nf Br „naczzugeHen. De E | : ih mir die Sache Ee ritht machen, ZY will us a E es en Bei den Einnahmen aus der Ruhrschiffahrt und der Bekanntmachung. ebenso ciugébeud und saSlib crleblat weden, wie fe y bnter Weise | sind die zum Bestande der Statthaltershaft im fernen Osten ge- stattgefunden habe. An den beiden leßten Tagen sei dort feine Kampf der \ozialdemokratischen Partei mit den pre ischen ehörden | Nuyhrhafenverwaltung weist Na Vorsébrift des Ges S G A evenjo CingeyenDd Uno ih erledi J Uen, wie sie vom Be hörenden Gebiete. : Veränderung eingetreten Seit dem Morgen des 28. Februar einmíischen, sondern nur vom Standpunkt des bilegetiigew Denen Abg. von Pappenheim (konf.) darauf hin a6 ver Minifter Nab Vorsébrift des Gescies vom 10. Avril 1872 (Geseßsamml, | Gy Ung Aner unn E eitet worden sind. Jch kann 9 IFavanis Handels8\Giff E R Phar : ae E ens e inige Bed ie L ¡gswei tes / D eet e L Se e S. 357) sind bekannt gemalt: : 72 (Gesegsamml. | nit umbin, auf die schwierige La N A Cie wle ti Pri Jal an ischen „Handels schiffen, welhe die Krieg- vüte ein Unwetter anit Sturm aus dem Norden. Der Seegang bie Me Ctenten E R Behand my E e gi in der Kommission sh damit einverstanden erklärt habe, daß, sobald der Allerhöchste Erlaß vom 30. Nove 190: | hierbei d) Desinden } der Lan in welcher wir uns | erklärung in russishen Häfen erreihte, wird das Verbleiben dasel? sei d he jeden Vers iner Land - o S E E E E L Kaval der Ausbau des Ruhrhafens genügend gefördert sei, die Cinnahme 1) der Allerhöchste Erlaß vom 30. November 190: effen LLLL VRUT enn l \hon wieder eine | bis ju ibrem Auélaufe it Waren : ; t ee ei jehr hoh und mache Jeden ersuch einer Landung- U | dauere ich {hon vom formalen Standpunkte. Sie wußten bereits am er Aus 4 g? getorDe el, A e die Verleibung des Rechts zur Chausseegelderbebung usw. an den Krei bebliche Steige ] ufweist, sodaß dies is zu ihrem Auslaufen mit Waren, die keine Kriegskontrebande seln D möglich i 6 ibre Ressorts F e t . dieser Verwaltung den allgemeinen Staatseinnahmen zugeführt werde. die Verleihung des Rechts zur Ghau eegelderbebung usw. an den Krei e Steigerung _aufweist, sodaß diese | dürfen, im Laufe einer für ihre Ladung genügenden Zeit gestattet, in noguck. l L A A 19. Januar genau, daß ihre Ressorts angegriffen werden würden, nd am out : t Ls Militsch für die von ibm ausgebauten Chauffeen von der Trachenber; Iaye au E De Z sie vor Gewährung der | keinem Falle aber über 48 Stunden, gerehnet von der Veröffentlihung M. Von dem Generalmajor Pflug in Port Arthur ijt, wie | 4. Sanuar hatte bereits der ,Vorwärs“ den ganzen Feldzugêplan veröffent- Bei den Einnahmen aus den Beiträgen zur Unterhaltung Militscher Chaussee nah Neudorf und von der Militsh-Bruftawe euen Loratl ne angewachsen E dieser Bestimmung ab. P E in St. Petersburg amitli bekannt gegeben wird, gestern fol- } liht. Sie haben aber das Feld der Ehre dem Vertreter des Auswärtigen | der Land- und Wasserstraßen usw. bittet Chauffee nah Groß-Perihniß, dur) das sblatt der Könialichen torlage, betreffend die Hohwassershäden des E A E D ; T a : t ey à Ra ; L ; f M ICIDO La d Vio He nah E roß Per\Gniv, dury das Amtsblatt der Königliche: Ae D, etre end die Hos sershäden des vergangen P Unterianen neutraler Staaten können unbehinder! gendes Telegramm dort eingegangen : „Die Nacht zum 27. Fe- Amts überlassen, der s{lecht unterrihtet war und dessen Aus- Abg. Wit mann (nl.) den Minister, anzuordnen, daß befondere Ns zu DreStau, Zayrgang 1904 r. 4 S. 32, auëgegebe E o R n, E Ce A espflicht, welche Seiner | Handelsbeziehungen mit russishen Häfen und Städten unter Beob- hruar ist in Port Arthur ruhig verlaufen. Ein Feindlihes Ge- führungen deswegen nit den gewollten Eindruck im Reichstage | Wege für den Fahrratverkehr auf den Landstraßen geschaffen werden, 23. Januar 1208; Í I N n Könige und der Königlichen Staatsregierung e | achtung der russishen Gesege und der Grundlagen des i ionale shwader hält sih in der Näk Port Arthurs. Es laufen Nach- erzielten. Jene Ausführungen befriedigten die große Mehrbeit des | Gerichtevollzicher, Aerzte, Pastoren, Lehrer auf dem Lande benutzten jeßt 9 der Allerböcbste E Taf 4 E F jLeuntge und tatkräftiae Unterstüßung S2 Beschädiaten 5 e E u ¿ u bri % 14 agen de internationa en a a t ih un der (a Je ori Lr Urs. i aufen ach- 2 X 4 3B ; nf : ¿ c r G: P ge S Maio Dio Nosito e. 12 R _2) der Allerhöhste Erlaß p velchen “u: - d tatiraslige Unterstußung der, Weschadiglen chulden. | Rechts fortseßen. tihten Aber ° b der Chines cli Reichstags nicht. on drei Gesichtspunkten aus ergiebt sih die | das Fahrrad in umfassendem Maße. Die Besitzer schickten ihre D ders{lesischen Dampfstraßenbahn, G. m. b. H., zu Beuthen O.-S. ay Jhre Majestät _die Kaiserin und Königin die Gnade gehabt 4) Die Militärobrigkeiten sind verpflihtet, alle Maßnahmen zur Y E E Ee N “idite P - E - a Ba westlich Zuständigkeit des Reichstags. Wäre sie nicht gegeben, dann würden | Kinder mit dem Rad zur Schule. Selbst die Arbeiter benußten das si i b e elektrischen Kleinbabnen im oberschlesischen du iegebie D S R E RT Anlasse persönli) bier zu erscheinen, hat dIe leb- Sicherung der Fretibeit des geseßlichen Handels der E eee Ta nen 100 Liauflusse ein. A erü en zufo ge O fich gegen wir auch heute noch nicht die beiden preußishen Minister hier seßen. Nad, um zur weit entfernten Arbeitsftätte zu fahren. Menn die das Galeiguunge zur dauernden Beschränkung 2 Grundeigen N dr ile S E ogs age mgl lng aa mtd aaen Provinz | neutraler Staaten zu sichern, seweit derselbe nah den Bedin- 0000 Mann unter Seneral Ma auf dem Wege zwischen Danach erscheint es mir fast als eine Bräskierung des Reichstags, | Zweiradmotore mehr Aufnahme finden sollten, so werde dieses Ber- ms durch Anbringung von Rosetten oder Wandbaïen zur De- | r E ICE 5 L METE E gebotene Gelegenbeit wabrgenommen, | gungen der kriegerishen Aftionen zulässig ijt. Tundshu und Tschaojan. Die Schußwache der Schinmintun- | wenn die beiden Herren mit einer Verneigung nah rechts um fehr6mittel auch von jenen in Zukunft mehr angewandt werden. Ge- seitigung der elektrischen Oberleitung an den Gebäu leiten dero A De ätden ehrerbietigsten Dank imNamen der Provinzialftände 5) Hinsichtlich des neutralen Hand els sind folgende Bestim- bahn ist verstärkt worden. Auf jeder Station befinden sich Entschuldigung baten, daß sie überhaupt hier das Wort | meinden wie Bromberg hätten eigene Fahrradwege gebaut und dafür C Straßen, in welchen aus polizeilichen Nücksichten die Auf- USZU}. t map M r lieg es mir ob, Eurer Exzellenz zu danken für | mungen zu beobaten: Ä x E : gegen 40 bis 50 chinesishe Soldaten. Unsere berittenen | nahmen. Es ist ja allerdings nicht das erste Mal, daß so etwas erhebliche Mittel aufgewendet. Die Regelung des Nadfahrverkehrs ellung von emasten nidt aestattet werden kann, verliehen worden ie gerehte und erfolgreihe Leitung ilfsafktion i Nrovi i ; a j A Z : E P s tp e z E 1 E U 1 e ata TautaTd L puiit L R an N TLR s A ste as bg arr c rauf rur v Bugi ver fann, verliehen worden N e A nd er Agreise R E Vilfsaftion in der Provinz, a. Die neutrale Flagge deckt die feindliche Ladung mit Aus\{chlus Truppen sind in Korea eingerüdckt. Die foreanishe Bevölkerung geschieht; in Saten der Theaterzenur und des Versammlungsrechts | sei eine soziale Frage im emineutesten Sinne des Worts; darum durch das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Oppeln, Nr. 6 | tiner Ausgabe, deren Schwierigkeiten leiht unterschäßt werden. der Kriegskcontrebande. verhält sich gegen uns freundschaftlich.“ haben die preußischen Minister ja auch einen gas partikula- | solle der Staat dieter seine Fürsorge zuwenden, um so mehr, als es . 43, ausgegeben am 9. Februar 1904. T. gie ge Mee Fer S allezetl landeêvâterli sur uns ]orgt, D. Neutrale Waren unter feindliher Flagge mit Aus\{luß der Nach einer Meldung der Russischen Telegraphenagentur“ ristischen Standpunkt vertreten. Ih mu dieses Vorgehen | sih auch darum handle, die Gefahren des Radfahrens durh Schaffung en Treue und Hingebung zu Ihm stehen, | Kriegskontrebande unterliegen keiner Beschlagnahme L aus C bi 7 hruar war dort und in Po- au politise Kurzsichtigkeit nennen. Nach sechs8 Wochen haben sie | neuer Wege zu beseitigen oder wenigstens zu vermindern. Was in n I irt gewesen ist, und die aud heute unfere c. Damit die Blockade obligatorish sei, muß sie faktish sein, das us Charbin vom M: F p A FEE und in Po- | endlich den Mut iviabe s hier aufzutreten; aber inzwischen haben Bromberg mögli sei, werde au in größeren Städten möglich fein. l E ut, uEE m ruf L: E vit der Deutsche Kaiser, | beißt, sie muß durch genügende Streitkräfte den Zugang zum feind- E Me Ä L Anhöhen Me O icht De sechs8 roe (af en E (enorm a Ne Agitation ins Geheimer Oberregierungsrat Just: Die Staatsregierung erkennt 9 M ¡ser Allergnädigster König und Herr lebe hoh!“ lichen Ufer fafktisch abschneid f : unts{chulin wurden auf den Unhohen rote und weiße L1Mhrb- and hinausgehen lassen. ären fie am 19. Januar au o rin - cas A A L e 1 I N Î én. P L Ï uui E Es ? 2 _ Ü J © ' E L \ ; U Nichtamtliches. S te E, timmte in das von dem Marschall aus- 6) E O RLEIT. bilden: signale bemerkt, die beim Herannahen der russishen Patrouillen | wäre in etwas diese Aufregung gedämpft worden. Ih muß ihnen | gemeine polizeiliche Vorschriften zu regeln. Die Anlage eigener Fahrrad- s : reifiert ein auf Seine Majestät den Kaiser und König be-| ga. Handwaffen jeder Art und Geschüße, sowobl montiert wie iz erloschen. Aus Madaoschi wird berichtet, daß auf eine dort bei | daher den Vorwurf machen, daß sie der Sozialdemokratie geradezu | wege hängt mit dem allgemeinen Verkehrsinteresse zusammen. Wo Dentsches Reich. aas ia A E A A i ibren einzelnen Teilen, ebenso Panzer; einem kleinen Tunnel aufgestellte Schildwache geschossen wurde. unfreiwillige Schlepperdienste geleistet. Tausende von Versammlungen | ein dringendes, nahweisbares Bedürfnis darnach vorhanden ist, wird Der Königliche Kommiffarius wurde hierauf durch eine Deputation b. Zubehör zu Fe ffe d Muniti i \chose, ü Di it 5 doh entkam der 2 if haben stattgefunden, die von thnen mit verschuldet worden | die Polizeibehörde eventuell dem Wunsche Geltung verschaffen. P Berlin, 29. Fe ¡urüdbealeitet, und es wurden sod ie N : ôr zu Feuerwaffen und Munition, wie Geschosse, Zünder, ie Wache erwiderte das Feuer, doch entlam der Angreifer. 5 : 1 n +0 ( 4 dem | reufzen, erlin, 29. Februar. ay Ce wurden sodann die Verhandlungen der dies- | Kugeln, Kapseln, Patronen, Patronenhülsen, Pulver, Salpeter Etwa 6 km von der Grenze bei Datsan und Wan-Kuren sind. Ihr Material mußten sie zum großen Teil bereits Die Debatte über die Einnahme aus den Verkehrs- Seine Majestät der Kaiser und König sprachen E Schwefel ; i i : sammeln sich b waffnete Leute an, die als Pilger verkl id t find haben, weil der „Vorwärts“ {on am 3. Zanuar bombastish | abgaben (Brücken-, Fähr- und Hafengelder, Strom- und Kanal- A ti L d E SE, d Fon1g ]praqer L Z c. Gegenstände oder Zubehör für Explosionszweck ; E mein ih bewaffnete Le ger verltetdet 1n0. | angekündigt hat, was gegen sie vorgebracht werden sollte. Fälle), 7500000 | Million mehr S N gestern mittag beim Reichskanzler Grafen von Bülow vor und | Kiel, 29. T. B.) Gestern abend | Dynamit, Pyrorilin, verschiedene Crecabtinn ais E Miner, Ein Telegramm derselben Agentur vom 28. Februar be- | Was. den Gebaitibünbinrotes betrifft, so ist im höchsten Grade zu gefäl e), 7500000 é, 1 V e mehr als im Vorjahre, wird mit Fo I T h Ly 8s E - e L E S E i P o Der! Med e D s A nd . E L 7 p“: t o x / ' Ï Ra L s N d j S A et reisten Abends 11 Uhr nach Kiel ab. 10 Uhr fc : feierlihe Ueberführung der Leiche | alle zur Minensprengung nötigen Vorelllungen: E richtet, daß in der Südmandschur ei alles ruhig ist. Täglich | beklagen, daß von einer guten alten Gewohnheit des. Reichstags der Beratung lber die Titel der Ausga A GE L E) Depo Prinzen Heinrich vom Königlichen Schloß zur d. Zubehör ter Artillerie, Genie- und Truppentrains, wit treffen mehrmals Truppentransporte mit der Eisenbahn ein. abgegangen worden ist. Man hatte bisher die Gewohnheit, von dem die auf die Ems und den Dortmund-Ems-Kanal Bezug M: 4B: c —_ E ; Gs f L e L 3 / E . A: e op S ; pa ( 9 0 : t Nifkolaifkirhe statt. Dem Leichenkondukt voraus {ritt Lafetten, Progen, Patronen und Ladungskasten, Feldshmieden ' Feld- Die chinesishe Bevölkerung 1}! ruhig und verkauft den Russen Prozeß, der noh \{webt, niht zu reden diese Gewohnheit war haben, verbunden. i L : R A ine Abteilung Matrosen mit geshultertem Gewehr; | küchen, Fnstrumentenwagen, Pontons, Brüdentocke Stacheldratt, F hne Schwierigkeiten Lebensmittel und Pferde. Die chinesischen | durhaus gul. Jet ist der Prozeß in aller Breite hier behandelt | Abg. Hagen (Zentr ): Das Fehlen weiterer Beträge für die A ieran {loß sich eine Abteilung Seesoldaten mit Fadeln, Pferdegeshirre für Trains usw. ; L Behörden zeigen si freundlich. Am 27. Februar worden, und der Anschein einer Beeinflussung hat nicht vermieden Morton Ee im its hat bei den Schiffahrtsinteressenten der inberufe F : Früb 10 ( i un inter dies “Alkurithe zur S S AZEAS gensftä 1 is 5 j ; ; Gif I A ; önnen. er t auf bei Sei macht worden Ems große Enttäushung hervorgerufen. Von den JInteressente U Daenen Senn E L E: gun: Mae, Es E Fähnriche zur See den weißen | 5 irai T der Tre Nun E Bekleidung, E wurde die Schienenlegung auf dem Eise des Baikalsees, die werden Pun, E Zie Vial rin siellen, daß oenteltens ist cSrs@t L G daß die Auéfübrung der nat ava i E der die Leiche des Prinzen barg. Dem Sarge E S eldfcsfel Sättel Dectacacidiee ae, R vom Ost- und Westufer her in Angri} genommen worden war, | vorgestern der preußische Justizminister diesen Anschein zu vere | so beschleunigt wird , dafi sie vor dem Ausbau K der b f Däfen acbende ( (Uniformen, Zelte usw; beendet; der Verkehr mit von Pferden gezogenen Waggons | meiden oder zu zerstreuen suchte. Das ist von unserem Stande | Wasserstraße zwischen dem Rhein und der Eller erfolgt. Daß

dienste in der evangelischen Kirche St. n de arg

Pfarrkire ad St. Mariam Magdalenam bei und vers. : gten Jhre Königlichen Hohei der Grof

Í d Sb. ‘ariar gdaien e d riammeiten 11 igten 39 01 ichen Hoheiten der Großherzog von c Z ; S e Pee S E,

todann u 2 Mittaas i SZituunagí E A | ott on j Ee : : 0 E gg f. nah feindlihen Häfen ehende Seeschiffe, aler ° x / 1 ) E ( 11 , ;

: D E o E D . | Hessen und der Prinz Heinrih, ferner die Hof- | Handelsflagge, wenn e u der Sonic etro g beginnt am Dienstag. punkt in hohem Grade wünschenswerk, Das Ansehen des deutschen ! erst der Hafen von Emden vergrößert wird, bevor man bei / I A

getreten, so | die Wichtigkeit dieser Frage an und ist bestrebt gewesen. sie durch all-

Posen, 28. Februar.

V