1904 / 80 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Die Zahl der Kommunikanten war: im öffentlichen Gottes- dienst 390 026 (388 090), privatim 7191 (6592), zusammen 397 217 (394 682) oder 53,6 (53,3) auf 100 evangelishe Bewohner, und zwar in Starkenburg 35,8 (35,1), in Oberhessen 81,9 (82,2), in Rhein- hessen 45,9 (45,2). Wird der Berechnung der Prozentzahlen die Zahl der Erwachsenen zu Grunde gelegt, \o erböben sich, da nah den Ergeb- nissen der Volkszählungen etwa zwei Drittel der Bevölkerung aus Erwachsenen (Personen von 14 Jahren und darüber) bestehen, die angegebenen Prozentzahlen der Kommunikanten um die Hälfte.

Auf 100 bürgerliche Eheshließungen kamen 88,3 (87,0) kirch- lihe Trauungen dur evangelische Geistliche, in Starkenburg 90,1 (87,5), in Oberhessen 96,8 (96,7), in Rheinhessen 74,1 (73,3). Die Zahl der dur Geistliche anderer Konfessionen vollzogenen Trauungen von Sg also namentli von Mischehen, ist hierunter nicht begriffen.

: Auf 100 Lebendgeborene kamen 86,4 (87,0) von evangelischen Geistlichen Getaufte, in Starkenburg 87,6 (88,4), in hessen 92,3 (92,8), in Rheinhessen 77,2 (77,7). Auch hier fehlen die Angaben der von Geistlihen anderer Konfessionen Getauften aus Mischehen. Ferner kommt hier in Betracht, daß die Verhältniszahlen der Ge- tauften zu den Geborenen höher sein würden, wenn die in den ersten Wochen nach der Geburt ungetauft gestorbenen Kinder außer Be- rechnung gelassen werden könnten.

Konfirmiert wurden aus rein evangelishen Ehen 12 527 (12 648), aus Mischehen 1046 (924), unehelich Geborene 8373 (361), ¿usammen 13 946 (13 933). |

Die Zahl der verstorbenen Gyangelishen betrug 13 177 (12 975), die Zahl der kirhlihen Beerdigungen 11 359 (11 052) und die der nah Herkommen still beerdigten Kinder 1758 (1814). Hier- nah betrug die Zahl der unter Mitwirkung cines evangelis{hen Geist- lichen beerdigten Personen in Prozenten aller Verstorbenen bei Abzug der nah Herkommen still beerdigten Kinder 99,5 (99,0).

Ghescheidungen kamen 83 (86) vor, und zwar von rein evangelishen Ehen 60 (57), von Mischehen 23 (29). Unter leßteren waren 8 (8) solche, bei denen der Mann, und 15 (21), bei denen die Frau evangelisch war.

Theater und Musik,

Ne sidenztheater.

In der Nolle der „Cyprienne“ in Sa rdous gleichGnamigem Lustspiel ftellte sich am Sonntagnachmittag Fräulein Agnes Hammer vom Stadttheater in Düsseldorf als Gast vor. Die Künstlerin bewegte sich auf der Bühne mit anerkennenswerter Sicherheit ; auch die Leichtigkeit und Munterkeit ihrer Nolle wieder- zugeben, gelang ihr mühelos. Die launische, kaprizióse, aber dabei immer anziehend und drollig wirkende Cyprienne ist ‘indessen do etwas vornehmer im Wesen zu denken, als Fräulein Hammer sie darstellte. Troßdem aber wäre eine dauernde Verpflichtung der Künstlerin für das Nesidenztheater zu befürworten, weil in den dort zur Aufführung gelangenden franzöfishen Stücken iber Eigenart entsprechende Aufgaben in Menge vorhanden sind, die sie zweifellos vortrefflih lösen würde, so z. B. die Nolle der GCrevette in der „Dame von Maxim“. Im übrigen nahm die Aufführung, mit den Herren Martini (Des Prunelles) und Bach (Adhémar) in den männlichen Hauptrollen beseßt, einen guten Verlauf und fand lebhaften Beifall.

Im Königlihen Opernhau se findet morgen, Mittwoch, eine Aufführung von F. A. Boieldieus Oper „Die weiße“ Dame“ in folgender Besetzung statt: George Brown: Herr Jörn; Anna: Frau Herzog; Gaveston: Herr Wittekopf ; Jenny: Fräulein Dietrich; Dickson: Herr Lieban; Margarete: Frau Goetze. Kapellmeister Dr. Muck dirigiert.

Die im Neuen Königlichen Operntheater für das Offizier- orps der Landwehr für morgen angekündigte Aufführung der Oper „Die NRegimentstochter“ beginnt um 8 Uhr. Die Damen Kauffmann, Pohl, Abich, die Herren Philipp, Nebe, Müller sind in den Haupt- rollen beschäftigt. Kapellmeister von Strauß dirigiert.

Francesco d’Andrade tvird nah längerer Pause wieder in Berlin als Gast auftreten. Der beliebte Künstler singt am 13. d. M. den Rigoletto und am 28. d. M. den Don Juan im Theater des Westens.

Das Neue Theater bereitet eine vollständige Neueinstudierung von Schillers Trauerspiel , Kabale und Liebe“ unter der Regie von Marx Reinhardt, mit den Damen Höflih, Durieux, Wangel, den Herren NReicher, von Winterstein, Engels, Vallentin, Reinhardt, Licho in den Hauptrollen, zur demnächstigen Aufführung vor.

(Der Konzertberiht befindet fich in der Zweiten Beilage.)

Mannigfaltiges, Berlin, den 5. April 1904.

einc Majestät der Kaiser und König hat, wie B R 2 mit den Leistungen des Mona Albert während der :

Neapel sowie allen für den Aufenthalt Seiner

Norddeutschen Lloyddampfers Seeret]e von Bremerhaven nach

meldet, als Zeichen Allerhöchster besonderer Zufriedenheit |

Majestät und des !

Allerhöchsten Gefolges auf dem Shnelldampfer getroffenen Ein- rihtungen, den Wohltätigkeitsanstalten für die Ange- stellten des Norddeutschen Lloyd die Summe von 15000 M gespendet.

Gestern vormittag wurde im Si ungssaale des alten Abge- ordnetenhauses der X[IL Deutsche Turntag eröffnet. Etwa 300 Teilnebmer waren erschienen. Der Vorsitzende Dr. Goetz teilte U unter dem lebhaften Beifall der Versammlung folgendes egrüßungstelegramm des Reichskanzlers Grafen von Bülow mit:

„Den XII[. deutschen Turntag begrüße ih bei seinem Zusfammen- tritt mit besten Wünschen für sein Gelingen. Möchten die dort ge- wonnenen Eindrücke dazu beitragen, der edlen, Körper und Geist lenden Turnerei in immer weiteren Kreisen Eingang zu ver-

afen.“

Im Laufe der nachfolgenden Verhandlungen wurde dem Antrag des Verbandes teutschfreiheitliher Turnvercine in Oesterrei auf Zulassung seiner Vertreter zum deutshen Turntage zugestimmt und folgender Antrag des Ausschusses angenommen: „Jn Erwägung, daß zur Zeit eine Wiedervereinigung der sämtlichen zur deutschen Turner- schaft in Oesterreich gehörenden Turnvereine, fo wünschenswert sie auch ist, untunlih erscheint, erteilt der Turntag den zu dem Ver- bande der deutshfreiheitlihen Turnvereine zusammengeschlossenen Vereinen, solange die Bestimmung in dem Grundgesetze des XV. Turnkreises nech bestehen, die die Ausfcheidung der fogenannten deuts{freibeitlidhen Turnvereine veranlaßi hat, die Nechte und Pflichten eines Kreifes mit der Bezeichnung XV b unter der Bedingung, daß der bisherige, an den Streit und an politische Verhältnisse erinnernde Name des Verbandes in Wegfall kommt.“

Der am 13. März d. I. in der Jahresversammlung des Zentral- komitees erstattete 36. Bericht über die Wirksamkeit der „Bictoriga- National-Invalidenstiftung“, den Zeitraum vom 8. August 1902 bis dahin 1903 umfassend, liegt nunmehr im Dru vor. Danach sind im genannten Verwaltungtjaßre aus den Zentralfonds der Stiftung verausgabt worden für 230 Invaliden und Hinterbliebene Gefallener usw. laufende Unterstüßungen in Höhe von 28 777,70 M, für 100 Personen einmalige Unterstüßungen in Höhe von 4730 00 M, [ür lo Invaliden Qur- und Badebeihilfen mit zusammen 1270,00 Æ, für 2 Snvaliden Beihilfen zur Beschaffung und Instand- seßung künstliher Glieder in Höbe von 215,00 A Mithin sind im ganzen für 347 Personcn bezw. Familien 34 992,70 6 verausgabt worden. Unter Hinzurehnung von 2038,00 Æ als Zuschuß für Zweig- vereine ergibt sih also für die Zentralverwaltung der Stiftung cine Gesamtsumme der Aufwendungen von 37 030,70 «6 Im Vergleich zum Vorjahre haben {ich die laufenden Unterstüßungen von 25 Personen bezw. Familien um 2064,72 4, die einmaligen Unterslützungen beim Ab- gang von 4 Personen usw. um 1248,— S, die Ausgaben für künstliche Glieder um 5,— M, die Zuschüsse an Zweigvereine um 760,—- A6, zu- fammen also um 4077 72 vermindert. Im Jahre 1901/02 betrug die Minderausgabe 15 985,32 Der niht unerhebliche Unterschied findet

darin seine Erklärung, daß die Peusfionen der Kriegsinvaliden und die |

Beihilfen für deren Witwen im Jahre 1901 geseßlih erhöht worden sind, was eine Herabminderung der Anträge auf Gewährung von

Unterstützungen sowie den Wegfall eines Teils der bisherigen Unter- |!

slüßungen zur Folge hatte. An Vermögen besitzt die Stiftung im Zentralfonds 511 888,47 M, bei den Zweigvercinen 459 380,83 M, zufammen 971 269,30 4 (gegen 1-004 675,17 6 im Vorjahre).

An der Seefahrts{hule zu Bremen findet am 20. d. M. eine Prüfung zum Seesteuermann statt. Anmeldungen find unter Einreichung der erforderlihen Nachweise bis spätestens zum 16 April an den Vorsißer der Prüfungskommi sion, Professor Or. Schilling in Bremen, zu richten.

Im Zirkus Schumann steht der Schluß der diesjährigen Spielzeit unmittelbar bevor. Mit ihr beendigt au Fulius Seeth, der bestens bekannte, mutige Löwenbändiger, seine gefahrvolle, aber an Erfolgen reie 23jährige Tätigkeit, um, dem WBernehmen nab, die selbständige Leitung eines auswärtigen Zirkus nächst zu übernchmen. Am Sonnabend fand ihm zu eine Benefizvorstellung vor nahezu ausverfaustem statt. Seine 25 Löwen, von denen noch Hâlste zu den ibm vom König Menelik von Übessinien seinerzeit geschenkten, wild eingefangenen Tieren gehört, waren an diesem Äbend etwas aufgeregt. Sie stelltcn daber lele Kaltblütig- keit und Energie auf eine Probe, die um fo glänzender ausfiel, als es ihm mit faft selbstverständlicher Leichtigkeit gelang, ih stets a!s ibr Herr und Meister zu zeigen. Er wurde mit Applaus und sonstigen Ehrungen förmlich überhäuft und kann quf seinen Benefiz- abend wohl mit voller Befriedigung zurückblicken. Am Mittwoch betreten. Von den anteren Darbietungen traten namentli diejenigen der allbeliebten, jugendfrischen Sculreiterin, Fräulein Dora Schumann, fowie rats Albert Schumann bervor. Die fst findung8gabe des [eßteren bewährte sih auc jeßt noch am Schlusse der Saison und wußte dem beifallsfreudigen

Theater.

Königliche Schauspiele. Mittwcch: Opern- haus. 61. Vorstellung. Die weiße Dame. Oper in 3 Akten von CEugène Scribe. Deutsh von Friederike Ellmenreih. Musik von Frag :ois Adrien Boieldieu. Anfang 73 Ubr.

Schauspielhaus. 92, Vorstellung. Göß von Verlichingen mit der eisernen Hand. Schau- spiel in 5 Aufzügen von W. von Goethe. Jn Szene geseßt vom Oberregisseur Mar Grube. Anfang C L,

Donnerstag: Opernhaus.

Mittwoch,

Donnerstag,

62. Vorstellung. Die

Yert nah dem Französischen des Eugène

Castelli.

Meyerbeer. Scribe, 74 Uhr.

Schauspielhaus. 93. Vorstellung. Lager. Schauspiel in 1 Aufzug von Friedrich von Stiller. Die Piccolomini. Sgausviel in 5 Aufzügen von Friedri von Schiller. Anfang 74 Uhr.

Neues Operntheater. Lustspiel in 5 Aufzügen von Adolf L’Arronge. An- fang 8 Uhr. Der Villettverkauf findet am Sonn- tag, dem 10. April, im Schauspielhause an be-

Ignaz Anfang

überseßt von

Wallensteins

schmied.

Sonntag: Doktor Klaus. |

¿Freitag (22. Die Verausgabung der Neservat- und ständigen Diensibillette erfolgt der Vorstellung zwischen 9 und 10 Uhr Bormittags

p

im Wpernhaus an der sogenaunten Mèatineckasse, im | Der Troubadour. Schalter der Abendkafse. | Prinzessin von Trapezunt.

Schauspielhaus an dem Der Vorverkauf findet im Ans{chluß hieran von

Donnerstag: Johannes. Freitag: Rose Bernd.

V MA-

L bends 8 Uhr: Die Wildeute.

&Freitag, Abends 8 Uhr: Der Geizige. Hierauf: Der eingebildete Kranke.

N. (Friedrich Wilhelmstädtishes Theater.) Mittwoch, Abends 8 Uhr: Ferréol. Schauspiel in H Großé Over {in b Akten bos ass 4 Aufzügen von L

ugenotten. roe per in 5 Uten von Giacomo Donnerstag, Abends 8 Uhr: Ferréol. Freitag, Abends 8 Uhr: Ferréol.

zictorien Sardou.

Theater des Westens. Kantstr. 12. Bahnhof Zoologischer Garten. | herzogliher Hoftheaterintendant a. D.) Mittrooch (23. Vorstellung im Abonnement): Der Wasffet-

Donnerstag (außer Abonnement) : Gastspiel Frau | Auguste Prash-Grevenberg und Nikolaus Rothmüßhl. N Die Stumme von Portici. t 1 i Borstellung jonderem Schalter statt. ersten Male: Die Prinzeffin von Trapezunt. D | Sonnabend (25; Borstellung im Abonnement): Die fortan aus\{li-#lich am Tage Prinzessin von Trapezunt. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu halben Preisen:

einlagen.

ck=

Uhr: Die Kinder der L 4 Aufzügen von E. von Schumann.

T

Nathan der Weise.

thal. Vater und Sohn.

ZU kalben Preisen: stiefelte Kater. Paméla.

Abends

von (T. A. Naida.

(Direktion : A. Prash, Grofß-

Sonnabend, Nachmittags 4 Preisen : Kindervorstellung.

Trianontheater., Friedrih- und Universitätsstraße.) elfte Gebot. Hierauf: Der 8 UVhr.

im Abonnement): Zum

Abends 74 Uhr: Die

dems- | Ehren | Hause | eiwa DIC 1

wird er vorauésihtli% den Löwenkäfig zum letzten Male |

die des bewährten Birkusdirektors, Kommission®- j uners{chöpflide Er- |!

Publikum immer noh |

74 Uhr: Der Hochtourist mit neuen Gesange- (Guido Thielscer in der Titelrolle.)

B L, Sonntag, NaGmittags 31 Uhr: Charleys Tante. Stchiliertheater. o0. (Wallnertheater.) - Abends 8

Exzellenz. Lustspiel in Wolzogen und W

{;

S. Lautenburg.) Mittwoh: Zweites Gastspiel von Adolf Sonnenthal.

Residenztheater. (Direktion:

_Dounnerêtag: Drittes Gastspiel von 9

Pentraltheater. Mittwech, Nahmittags 4 Uhx : Kindervorstellung. J VBaudebille-Shwank mit Gesang und Zanz in 3 Akten von Germain St. Maurice.

Donnerêtag: Façon Paméla.

¿Freitag (17. Abonnementsvorstellung) : Die Puppe. Uhr: n : Der gestiefelte Kater. Abends 74 Uhr: Façou VPVaméla.

(Georgenstraße, Mittweh: Das Dieb.

Sonntag, Nachmittags: Madame Æ.

irgend etwas Neues zu bieten (vergl. Nr. 70 d. Bl.). Außerdem bo

dienen auch u. a. wiederum die Drahtseilkünstler, Geschwister Jun : mann und Mr. Hodgini, als Equilibrist und Jongleur zu Pfer ihrer vortrefflihen und exakten Leistungen wegen, besondere Erwähnuy *

Breslau, d. April. (W. T. B.) Nah Meldungen aus del Riesengebirge is dort in den ÖOsterfeiertagen Schneet reib, eingetreten. Der Schnee ist bis zu einer Höhe von 1,60 m anf wachsen. An der östlichen Seite der Bauden reichen die Schneemass,F bis an die Dächer heran. Auf dem Gehänge ragen die Telegraph stangen kaum einen Meter hoh aus dem Schnee heraus. Die übrig Teile E Gipfels der Schneekoppe zcigen Schneemassen von 14 h

e.

24 m Ho

Leipzig, 4. April. (W. T. B.) Amtlih wird gemeldet: 1 11 Uhr Vormittags entgleiste bei Kilometer 113,3 der S tre( Halle—Leipzig die BVorderachse des Tenders der zweite Maschine des Scnellzu 069 108 Oer Matertalshaden j gering; Menschen sind nicht verleßt. Ursache des Unfall wahrscheinlich der Bruch einer Achsenbuchse. Die Untersuchung | eingeleitet. Die Fahrgäste des Schnellzugs 153 wurden durch Un steigen mit 50 Minuten Verspätung weiter befördert. Personenzug 44! wurde auf falshem Gleise mit 20 Minuten Verspätung und Persone zug 468 mit 24 Minuten Verspätung befördert. Die Strecke wq von 2 Uhr ab wieder fahrbar.

Hamburg, 2. April. (W. T. B.) Gestern trafen auf dey Dampfer Alexandra Woermaun“ Frau von Fal fkenhause; mit ihrem vierjährigen Knaben, Frau Pilet und Fräulein Domsf| ein, deren Familienangehörige von den Dereros ermorde! waren. Heute kamen auf dem Dampfer „Lucie Woermany!' ebenfalls eine Frau und zwei Kinder von ermordeten Ansied[

aus Südwestafrika an. An Bord der „Lucie Woermann“ h

fanden sih ferner der frühere Kommandant von S. M. S. „Habicht Mi

Korvettenkapitän Gudewill, ferner die unter Leilung von Profes Pannwiß stehende richtung von Lungenheilstätten auf Madeira. B.) Einem bei Lloyd

zufolge wütete dor ist erhebli, im H(

London, 4. April. (W. T; Montevideo eingegangenen Telegramm heftiger Sturm. Dex Material schaden sind zwei Schifje gesunken.

Belgrad, 4. April. (W. T. wurde heute mittag bier verspürt.

B.) Ein s{chwaches Erdbebe :

S, 4 M (V T B) Heute mittag wuzrden bil drei starke Erdstöße verspürt. Auch an anderen Orten des Fürste; iums wurden ähnliche CGrscheinungen wahrgenommen.

New Y ork, 2. April. (W. T. B.) Aus dem nordwestliche und nördlichen Ohio werden große Ueber) {chwemm ungen ge meldet. Vier Menschen sind umgekommen. Obgleich all Arbeitsfähigen an den Dämmen des großen Sammelbecken arbeiten, der größten fünstlihen Wasseranlage in der Welt, ist d bereits ein 30 Fuß breiter Niß entstanden,

Borbereitungskommission zur Cr

_Fuß und man fürchtet, daj die ganze Einfschließurg [orftgerissen werden könnte. Warnungen in)

ergangen, und man macht alle Ünstrengungen, um weiteren Berlusten

von Menschenleben vorzubeugen. Statrfer Wind vermehrt die Ge der Veberflutung. Das Sammelbecen bedeckt einen von 30 (C0 Morgen. Die Dämwe find 10 bis 25 Fuß ho. a Sammelbecken ist auf der Wasserscheide ¿wischen dem Ohio und den Seen angelegt und speist die Kanäle nah beiden Seiten. Eine Anzabl von Städten haben keine Krast für ihre Wasserwerke, ihre Beleuch: lung und für den Betrieb der eleftuiscen Trambahnen. Viele Fabriken mußtcn die Arbeit einstellen. Die Schienenwege \sint streckenweise unter Wasser, besonders im nördlihen Teil des Staats Indiana. Die Koblen bergwerke find dur das Wosser | beshädigt, die Brücken durh die Fluten weggerissen. Der östlihe Teil in Trü

bither angerihtete Schaden wird auf zwei Millionen Dollars ges{ät

Ul

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen. Messina, 5. April.“ (W: D: B) Seine Majest der Kaiser und König haben heute fruh um 81/5 Uhr an

dex Stadt Marion lieat in Trümmern. Der k

¿rläâchenraun E

h

Bord der Jacht „Hohenzollern“ die Reise nah Palermo fort: F

geseht.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten und Zweiten Beilage.)

Konzerte. Saal Bechstein. Mittwo@, Abends 74 Uhr I. Slavierabend von Osffip Gabrilowitsch.

E L T E 77) E E E S

Familiennachrichten. Verlobt: Frl. Lilly von Sluyterman mit Hrn. Oberleutnant Carl von RKeifer (Altona). Verw, Fr. Margarethe Raeck, geb. Hauptmann Adolf von Berckefeldt (Berlin-—Lahr, Baden). Frl. Marie. Charlotte von Mincknit mit Hrn. Leutnant Henning Frhrn. von Stralen- heim (Dornreichenbaz). Elisabeth Gräfin Finck von Finckenstein mit Hrn. Leutnant Siegfried von Gizycki (Habelschwerdt). ¿xrl. Ellen Bock mit Hrn. Stabsarzt Dr Hans Langheld (Berlin). Frl. Alice Braun mit Hen. Stabsarzt a. D. Dr. Guido (Fberwein (Gr.-Lichterfeide— Berlin).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Stabsarzt Tiemann (Neu-Ruppin). Eine Tochter: Hrn. von Wißmann (Falkenberg, Bez. Stettin). Hrn.

| Hauptmann Paul Hasse (Allenstein). Hrn. Hauptmann Jahn (Berlin).

Gestorben: Hr. Major z¿. D. Carl bon Hagen (Berlin). Hr. Major a. D. und Kammerherr Achim von Voß. Wolffradt (Lüssow bei Güßkow). Hr. Kommerzienrat Dr. phil. Julius Moll (Berlin). Fr. Brenda Bcüstlein, geb. von Dewitz (Wiesbaven). Frl. Jda Friederide von Schau- roth (Gotha).

Der ge- Ubr: Facon

Musiê

Zu halben

zwischen

Anfang

Korn, mit Hrn. k

zum Deutschen Rei

A2 BO.

Erste Beilage

Ber

chsanzeiger und König

lin, Dienstag, den

niedrigster M.

gering

*UAE S E D I V E R N D A R T

R R

höchster |

u

__Qualität

mittel

Gezahlter Preis für 1 Do

Mh.

niedrigster | bödster

| Á.

gut

i | niedrigster N

j

M.

höchster

Mh

Verkaufte Menge

Doppelzentner

lih Preußischen Staatsan

9. April

zeiger. / 1904,

preis für

¿entner

o.

Durchschnitts-

1 Doppel-

Am vorigen Markttage

Durch- schnitts preis

M

|

* Aubertadi wurden am Ma H übersGlägliher nah übe Schätzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt}

E aae anae A

Zeu...

Brandenburg a. H.

S

Greifenhagen

DUNB

Kolberg

Namslau

Breslau

S

Sa

U

Goldberg i. Schl.

C

Poperôwerda E

Me,

Be erstadt . ilenburg

Erfurt

Kiel .

Goslar

Paderborn

Fulda

München

Straubing

Meißen :

Vina lauen i. V.

Ravensburg . Im,

Offenburg

Bruchsal

Nostok

A

Altenburg

Arnstadt .

Nördlingen Mindelheim . Heidenheim . Ravensburg . Saulgau . un Bruchsal .

E S Insterburg . . , Brandenburg a. H. Frankfurt D Anklam s Stettin Greifenhagen Pyritz .

Schivelbein . Kolberg

Köslin Bromberg Breslau .

Ohlau

Brieg . C Neusalz a. O. . t. Goldberg i. Sl. S Voyerêéwerda , , M Halberstadt . Silenburg Erfurt

Miel

Goslar . Paderborn ¿Fulda .

l München . Straubing Meißen

Pirna .

Plauen i. V. Navensburg . Saulgau .

Ulm

Offenburg . Dub, E e O Altenburg Arnstadt .

ge E Insterburg . è Brandenburg a. H. Greifenhagen Pyriß .

MoLtO Namslau. Breélau . Ohlau

Stargard i. Pomm. .

Stargard i. Pomm. ;

15,50 16,60 15,80 16,60 16,70

17,20 16,50 15,35

15,60 16,25 15,00 16,30 I

16,50 18,40 16,96 16,80

16,60 17,60

pm Jum jc

Go Gs _—

p sre

s)

H

D pk pn

Fz

O O I OONRN

Go ®

S R mee = Us

Lo dD O

|

16,20

16,30 17,10 16,80 17,00 17,10

17,50 17,20 15,40

15 90 16,50 16,50 16,30 17,00 18,50 17,61 1710 16,60 16,87

E ckOD

D D en

J

pmk pern fre fre jene frem DMRANRR

D D Cr D G O

Weizen.

16,70 17,10 17,20 17,00 17,30

17,50 17,20 15,70

16,20 17,00 17,00

16,50

17,00 18,50 17,80

17,40 16,60 16,87

17,25 17,50 16,20 16,40 16,66 17,20

(enthülfter Spe

17,70 17,20 17,00 17,23 17,40 17,80 17,00

|

j f

19,00 17,20 16,80 16,60 16,20 17,10 17,60 17,30 17,40 17,50 18,00 17,80 17,90 15,70 17,00 16,20 17,00 17,30 16,50 16,60 16,00 17,50 18,60 17,93 16,20 17,40 17,40 17,00 18,40 17,50 18,00

16,50 10/03 17,40

17,80 17,40 17,40 17,70 17,60 18,00 17,50

Noggen.

15,10

j |

h

/

15,10 15,50 12,60 12,50 12,60 12,90 12,50 12,20 12,40

Co O d O #ck do O

ck do do

DS DO DO 20 v Q D

C N N h e

S e

19,00 17,20 16,80 16,80 16,40 17,80 17,60 17,80 17,40 17,70 18,00 17,80 17,90 16,00 17,80 16,50 17,40 17,50 16,50 17,00 16,50 17,50 18/60 18,06 16 80 17,60 17,40

lz, Diukel, Fesenu).

18,00 17,40 18,40 18,00 17,60 18,00 17,50

DO DO DO DO Q Q C N Gs SSS

13,50

12,50 12,30 12,40 14,00 13,10 13,50 12,20

19,00 16,80 16,29

Bellealliancetheater. (Unter der Direktion von ZJean Kren und Alfred Schönfeld vom Thaliatheater.) Mittwoch und Donnerstag, Abends 74 Uhr: Götter-

weiber.

Freitag: Zum ersten Male: Freut Euch des Lebens. Große Ausftattungéposse mit Gesang und Tanz in 3 Akten.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: von Orlea::86,

12,60 13,50 13,60 12,53 12,60 16,50 15,90 16,00

Verantwortlicher Redakteur Dr. Tyrol in Charlottenburg. Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin. Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags- Anstalt, Berlin 8SW., Wi helmstraße Nr. 32.

Dreizehn Beilagen (einschließlich Börsen-Beilage).

10¿—1 Ubr Vormittags statt. Bri T . Jauer .

Hoyerswerda

Donnerstag: Minua von Barnhelm.

S ntiii man Paf Zntam R at OARE T Ri ad irt

Berliner Theater. Mittwo6: Zaza. Donnerstag: Waterkant.

Freitag: Schwester Beatrix. Vorher: Zum Dor ersten Male: Koketterie. Freitag: Alt-Heidelberg. Sonnabend: Minna von Varnhelm. Dentshes Theater. Mittwoh: Der ein-| Thaliatheater. (Direktion: Fean Kren u. Alfred same Weg. Anfang 74 Uhr. | Schönfeld.) Mittwoch und folgende Tage, Abends

Ueues Theater. Mittwoh: Der Strom.

alberstadt . ilenburg Grfurt

15,50 15.50

Dic Jungfrau

E n Cn beer

(7634)