1904 / 82 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Kommanditgesellshaften auf Aktien und AktiengeseUsc: Erwerbs- und Wirt GUE enossenshaften.

Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. Bankausweise.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Gu Een. fgr poie, exlust- und Fundsachen eigen u. dergl. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versi herung.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Verlosung 2c. von Wertpapieren.

1) Untersuchungssachen.

[1769] Beschluß

In der Strafsache gegen den Hauslerer Said ben Amer aus Algier, zuleßt wohnhaft in Berlin, Invalidenstraße 31, wegen Uebertretung der §§ 55, 1487 Gewerbeordnung Pr. L. 3068/02 —, wird in Gemäßheit des § 122 St.-P.-O. die von dem Beschuldigten am 2. Dezember 1902 bei feiner Ent- lassung aus der Untersuchungshaft gestellte Sicherheit von 100 A in Worten: Einhundert Mark für der Staatskasse verfallen erklärt, weil der Be- s{uldigte fich seit seiner Entlassung aus der Unter- fulungshaft am 2. Dezember 1902 verborgen hält und sih dadur der Untersuchung entzieht. 7. G 204/01.

Görliß, den 29. März 1904.

Königliches Amtsgericht. Heppner.

[1768} Verfügung.

In der Untersuchungs\ahe gegen :

1) den Musketier Mathäus Schill der 7. Komy. Inf.-Rgts. Nr. 83,

2) den Musketier Eugen Sprenger der 3. Komp. Inf.-NRgts. Nr. 83,

wegen Fahnenflucht, werden auf Grund der §§ 69 ff. M.-St.-G.-B. sowie der 88 356, 360 M.-St.-G.-O. die Beschuldigten hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Cassel, den 2. April 1904.

Gericht der 22. Division.

Öffentlicher Anzeiger.

[1679] E Den von uns ausgefertigten, uns als verloren an- gezeigten, zuleßt im Besiße des inzwischen ver- storbenen Herrn Wenzel Anton Westmann, Zeitungs- herauégebers in Tepliy, gewesenen Depositenschein vom 9. September 1894 über den Versicherungs- schein Nr. 46 589, lautend auf das Leben der tin- zwischen verstorbenen Frau Apollonia Julte Genzel, geb. Tichebish, in Liegnitz, zuleßt in Meißen, erklären 8) die 3309/6 igen Pfandbriefe der bayer. Hypo- | wir nah erfolglosem Ausruf in Gemäßheit von § 15 theken- und Wechselbank in München Lit. FF Ser. 1 | der Allgemeinen Versicherungs-Bedingungen unseres Nr. 163 und Lit. O Ser. 26 Nr. 49513 zu je | Statuts für kraftlos. Wir haben für obigen Schein 100 é; Antragsteller : Gemeindekränkenversiherungs- | ein Duplikat aus8gefertigt. [1325] kasse Warmisried: Leipzig, den 5. April 1904. A 9) ber 349%/aige Pfandbrief der bayer. Hypo- | Lebenêverficherungs-Gesellschaft zu Leipzig. theken- und Wechselbank in München Lit. P Ser. 3 Dr. Händel. Dr. Walther. Nr. 33 370 zu 100 G; Antragsteller : die Erben des | [68634] Aufgebot. Christian Dressel, Offiziant der K Sliaatsfchulden- : Der Handlungs3gehilfe Fohann Fosef Saal îtn lilgungékafse in München, nämlich: 1) Elise Otto, | Hillscheid, vertreten durh die Rechtsanwälte Holzer Gastwirtsfrau in Marlesreuth, 2) Wilhelm Dressel, | & Müller in Ehrenbreitstein, hat das Aufgebot Oofnermeister in Nürnberg, 3) Andreas Dressel, | beantragt zur Kraftloserklärung der am 21. Oktober Méeßgermeister in Hof, 4) Gustav Dressel, Schlosser- | 1887 der Deutschen Lebensversicherungégesells{aft meister in Hof, 5) August Dressel, Polier in Amerika, | in Lübeck auf das Leben des Antragsteller: unbekannten Aufenthalts; fa : O O2 [2 h Ñ I 4 R ; fu ( ; 90, | in 10) 349%ige Pfandbrief der / theken- u! selbanf in München Lit. D D ( MNr..30 zu 509 6; Antragsteller: Agathe Schmid, | Rechte spätestens in dem Termin Austragsgüilerin in Sachsenkam; | | 1904, Vormittags U0 Uhr, hier 12) die 409/oige bayer. Grundrentenobligation | die Urkunde vorzulegen, roidrigenfalls die Kraft- Kat.-Nr. 92 281/147 748 zu 1009 Gulden; auf den | loserklärung der Urkunde erfolgen wird. Inhaber lautend; Antragsteller: Sebastian Riebl, ck, den 27. November 1903. Kanonikus in Regensburg ; Das Amtsgeri{t. Abt. Vil, 13) die 339/g igen Schuldverschreibungen des | 5,4 I bayer. &isenbahnanl =er 1300 Kat.-Nr. 64 975 64 976, 64 977, j Ser. 248 |

Kat.-Ir. 24

Rar ir. (2.99!

Nachricht mehr von ihm eingegangen. Der be, zeichnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 15. Oktober 1904, Vor- mittags L0 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 20, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Ap alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf. forderung, spätestens im Aufgehotstermine dem Gerickt Anzeige zu machen. Koblenz, den 30. März 1904. Königliches Amtsgericht. Abt. 4.

6) der 32 °/oige Pfandbrief der Süddeutschen Bodencredittkank in München Lit. L Ser. 55 Nr. 90 031 zu 100 4; Antragsteller: Agnes Hel- minger in Berg; | i:

die 4 9%/oigen Pfandbriefe der Süddeutschen Bodencreditbank in München Lit. L Ser. 28 Nr. 605585 zu 100 M, Lit K. Ser. 31 Nr. 704 498 zu 200 4; Antragsteller: Heinrih Kaspar, Schreiner- meister in Weiden ;

Aufgebot. too + Tito (R hristt N ; Br Die unverehelihte Christine Rath ia Rübenag hat beantragt, thren Bruder, den verschollenen o: t ry E 0 4 Richard Rath, geboren am 7. September 1847 zu Nübenah als Sohn der Eheleute Maurer Johann Richard Rath und Margaretha geb. Hannapel, im Inlande zuleßt wohnhaft in Nübenah, für tot zy erflâren. Derselbe ijt im Jahre 1865 oder 1866 na Amerika avsgewandert. Seit 1885 sind keine Nat rihten von seinem Leben mehr eingegangen. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, fich \pätesteng bem auf den 15, Oktober 1904, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 20, anberaumten Uufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Autkunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde c e !: L Ea : S ¿ rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht | Anzeige zu machen Kobleuz, den 31. März 1904. Königliczes Amisgericht. Nufgebot. Die verchelißte Gigentümer Martha Becker, geb, Schnell, in Alt-Lipke hat beantragt, den verschollenen Ç Ú RT I dab D s, C4 l 9 A 07 B I Mobert Richard Kappe, geboren am 27. Oktober 29/155 515 zu | 2E Berlin, den 22. Juni 1903. Für 6 4640 | 1872, zuleßt wohnhaft in Antoineltenlust, für tot aufgehoben. E. R R A A L d s a. i Monate n I Aa Sau is fnr diesen | zu erflären. Der bezeihnete Berschollene wird auf: Q « I 2 100 ¿o Wuiden: S. ŒrunDrente! Tel AIONIie nN/ Waro Zahlen 1e Tur diejen E C C78 E T T 5 Ven 30. LPlärz 1904, obligationen 105 257 Prima-Wec\el an die Ordre von uns selbst | gefordert, ih spätesiens in dem auf den 19, De, T7 horftagantäaanna U TIC H \ ) 7 —_ è Í I ZDCUU/ L Gli C L UL Di Ul [C1] L N D dh Gti 22 6 G A tg h Seer, Vbersiaatsanwalt. 174 709, 105 256/174 710, 105 257/1747111 10 r B nme von Viertausend\ech | zember 1904, Mittags UT Uhr, vor dem unter- 1747 4 O OR 74715 u e 1000 L B2E S A Mert : Af zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 17, 11 Treppen, an- (4 1+, J 46% (Li Al c } A fa m VICIAUY VCII chDETL . o 2 Ed O K e P CH x V i L at D 105 486/174 97 4973 z | S 2-2 ihn auf Rechnung Bericht ¡ebotstermin zu melden, widrigenfalls & %i C f T Li ULTUJ/IiL E004 «C / 4. N Í j ay 7 S a N y E 105 590/175 476 105 590 i M Sah die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welde R L e oa Tau A S N, A s iber Leben oder Tod des Verschollenen zu D, bte 9 °/gtaen Pfandbriefe VTL DVUYTI. c | e „Lb. 4 L Ei . T L l u 1 I Par horItnA 2+ q und Wechselbank in Mühen V Sér 93 | rteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens j L Ee n U ACUnCcjel _ bo 5 A _WEL. Gd | neo o At N11 tel r nh nit d) lz0get j u NMuifgohn orntsy (BoricBt Nnziotiano 1 nh Nr. 68 466 zu 1000 M: Lit. M Ser. 23 1e om Uussicler noc ogen | im Aufgebotstermin di Ber t Anzei je zu maden. Ser. 28 Nr. 46 394 zu je 500 46; Lit TAanDdSverg a. &5., . April 1904. 20 F Lo r 0+ All G: O.) A1 R b 5: e T D f a 4, C s G T (R D Nr. 46 O GSo»r N Urkunde HLONTGLICIeES Umtsgertcht. Ag in - E VDiU, L. G7 &. X) Saat Ge s dd 1frolAatator tyr und- | Ser. 28 Nr. 99 864 zu je 200 ; Lit. E 0g O E L S Bekauntmachung, / C TS O L E Ee , igshafen a. Nh. hat heute terts auf den Nc inde Möhren,| «(1,7 L E ea aaa, 11Det [gevor ertaljen eorg Böhmer A, des Kochs Louts ingetragene Grund- ei Möhren um- | zichi de F ivatmann in Ludwigshafen a. RNh.-Munkdenheim, S E E : N i e Aintoken testor: Vfarryfritn® E f Un den Antrag gestellt, seinen Bruder Iakob 1tud, bestehend rvoBnbhaué 1 geri n; Ans Leer: a [TUNDC en; ial s2 Bey S M pa j O f La ad Ube E R L N Stufen Soltentgel rote d 54 8, der 31 9%tne Pfandbrief der bayer. Hyvoth E Op E L V derer, gcboren am 13. Dezember 1845 und itnlien eiten slugel zUTUCiretet {4 11/44 s J C I En 6: i 1 T TLONntali Ge3 Amts rCTtOOI. | con A 6 l Ao 4 ç gebäude, unterkellertem Hof, Vor- un i [ j } D E N zu Mundenheim und zuleßt dafelbst wohnhaft ge- E e S d P Ee A M Enc U r A ú J 9 7 2 E nit , S tei b Geier MestaurätonShalle Aufgebot. wesen, welher im Jahre 1870 als Soltat mit nah ITICN, J, Oen UTeCITauratlonByaue, uer, am j 5 rmoetitor German L EL L R E M R A A L L S B 8, Juli 1904, Vormittags 10 Uhr, durch | meinde E E 4 EENIIAN Hense Yranireickch in den Krieg gezogen und jeit der Schlacht 8 unterzeicwnete GeriBt, Südenstr Nr. ( | Pfandbriefe Ver die an ¿weiler Sedan verschoUen 1î, fsur 1 zu erflären. Es das unterzeicnete WECTIMI, „JUdEeniir., Tr. U, - | F 'UgDic R Ft T aUA A I S : E Me, E geschoß, Zimmer Nr. 8, versteigert werden Das | Müncten & f ) Ú i uch fux DVianlendut And A ergeht deshalb an den Verschollenen die Auf Grundstück ist na der Grundsteuermuttecrolle Axt. | Lit. L Ser. 51 Nr. 600750 zu 100 4? auf den | Seite 258 eingetragenen, der Ebefrau des d, M0 [1 Umtsgerihte Ludwigs- I U Llo Ver S'TUINTEUETMULTLELTOUE ALL, | k a ; R oR Ut 7 | Reinhold Waldvogel, Elise geb. Küster, gehörigen | hafen a. Rh spätestens in dem am Mo 9. ch Nr. 82, Kari Nr.-2 Parz. Nr. 1181/121, menfond Dengliug umgeschrieben : J | Zelnhold ZBaidvoge je neb. Muller, ge. en | hafen a. Nh. spätestens in dem am Moutag, 19. De- 1259 121, D a O r | Ser. 52 Nr. 626 523 zu 500 4, auf den S{ul,- | Grunditüde lajlent J0IDer Jur 12 UUO «#6 Darlenn | zember 1904, Vormittags 9 Uhr, im K. Amts Grundsteuer tell je. | nebIt 43 9/ in}e : ¡eriht8gebäude zu Ludwigshafen a. Rh., Sitzungs FILUILDTICTUTA T x S î | 2 j bâäudcsteue

Ga nthoFonkrtoFe Aa P D 00. M 94 Rh von 9 q )ypothelenbriese8 | saal 11, Zimn Jir. 31, ftattfindenden Aufgebots- ven 22 340 6 mit einen bon 892 80 M |! ) die am 19. Juni 1590 auf den Erlebensfall | veaniragk. R : i ) L o: L E E M E SHRTAL L, 4 rî, tpateilens 1 dem auf den

199 ' c j z f L

Urkunde wird auf» | termine zu me! n, widrigenfalls Lo L 0 n ON E L * F S4 vBrA 2 C n tor (6 3% +4 iBnoftolit»s r A Et ; 5 01 Ira s 1E Il 0. TCLLUdAi 100 L DULO X UNnNLDUD D! 06 eri ara L L SV- Lon L L A 4 r s

“Ann Uu

wird aufgefordert, leine 9 Ch D

am 6, TJuzuïî

ier anzumelden

| Der Inhaber der Urkunde

[1018] K. W. Staatsauwaltschaft Tübingen. Die gegen den Johann Martin Hetzel (Raible) aus Neuenhaus, Oberamts Nürtingen, wegen Ver- legung der Wehrpflicht am 18. Oktober 1881 bângte Vermögensbeshlagnahme wurde durch Be 108483 108 48 {luß der K. Strafkammer dahier d. D P A nobli

a. d Nbt. 4. Daimler-Motoren-Gesellschaft | [1606]

[olg /

vird wie

\ Sto V V,

{ 0/ 5 A Hor | Pr vom 26. d 4 "/olge bayer. per

4 N It. (1

id SER E D H A C A A Q R I R IEN i A C P T V8

2) Ausgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[1677

So Dein Y den 2

Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung soll Berlin, Blücherstraße Nr. 6!, bel im G buche von Tempelhof i Eintragung des Versteig

s K. Amts

O7 T4 54 chUU e (Deo in Berlin aus a. Vorde

Lo

eschrieben ; B A , hen B telle j n auf! | bei S O T W L h L,

TOVDETUN

£4

Vli eine èFerner

§4

F) Ar 417 + E O C G [U d TY e bel

HUL, 4 L/T 44 v4 L Ï 1 4 4 c T 1 { & M L LUCO Herid Di Cn \

l 4 Y E d daes j r «G G 3 K WY L anberaumten AUfgcooltiermine | vermögen, aufgefor dem K. Umtsgertc

P D M v E hafen a. Rh. spätestens ot

ODeCSerTlarut ov «M» Í as werden alle, welche Auskunft vermer!

eingetragen. WVerlin, î Kontglli dem auf

[1676] (pt 16 46 + 1 (ICTTOTOCTI , DLLCTLCNS t Cx Mors Bor r tro Fl M 2 J n Gow Od R Im Lege i 8vollitred l das 1! S, September 1994, Vorm.

Norlir M; T | E L oTonono (1 (T8, E 8 m v «s O hon T S Cin, lil Mil. 4 3, Cent, H Ung j DENMT Mai AIIiSgertc) JLUNCODEN 1, U QO6t i 4 4 c § a 24, f

pon

ertellien

im Den angegt aus ras L ( | termin Anzeige zu machen.“

IVIT | Ludwigshafen a. Nh., 31. iri 1904 reiberei des K. Amtsgerichts. Heist, K. Sekretär.

Aufgebot.

ve Karoline Nückershäuser von bier hat

e versWollenen Brüder Heinrich und

Bilbelin Groß, zuleßt wohnhaft in Neustadt,

Mainweserbahn, für tot zu erklären. Die bezeid)-

neten Verschollenen werden

| in dem auf den S9. é mittags 94 Uhr, vor

/ fes

¡ebotstermine

teller ö

e L Li den werden auf- | 10g

Blänkenburg, den 28. März 1904. | Gericht8fd

M Montag, deu O

E aa K s den {macoungen nine ire 16M der Eintrag

M 1

Name:

vol Q gR

geb. ZUL

Rentiers

0D: U [V Bl i viember 1904, Vor- em unterzeichneten Gericht anberaumten Aufg ¿u melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft ül ‘ben oder T der Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung

botstermine dem Gerichte Anzeige

rTauim Vormittags

canntmachung.

LOD

| spätestens im Aufge | zu machen. Neuftadt, Mainweserbahn, den 29 Königliches Amtsgericht s [787] Aufgebot. 1904. Das Kgl. Amtsgericht dahier hat unterm 28. März Meldag erin 1904 auf Antrag von Peter Abstein 11, Barbier, in Ma T Hillesheim wohnhaft, in? dessen Eigenschaft als gerihtlich bestellter Pfleger am Nachlasse des Johan adt i | Jakob Abstein V n Pilles8heim und handelnd als Karoline ged. C EETAL Ln E O L U) Dee 1 geleBUMer Bertreter |ämtlicher Erben, gegen Bädcermeisier (s » Köntg tin Hildburghausen als L. die Katharina Margaretha Zahn, geb. Abstein, Abwesenbeitsvormund des genannten Shuhmachers | Ehefrau von Foharin Zahn, Landwirt, Renk haben beantragt, den vers{hollenen Schuhmacher IT. und deren Kinder: e Hummel, geb. Metzger, Witwe Johann August Wilbelm Neuk, Hevoren am 1) die Katharina Zahn, geboren am 27. August 1815, L Q e in | 299. Augult 1840, zuleßt wohnhaft! in Gillddurg- 2) den Iohann Georg Zahn, geboren am 21. April hausen, für tot zu erflären. Der bezeichnete Ver- | 1819, ene r) ausgelordert, [ih )putellens in dem C u, z 3) die Glisabetha Franz, geb Zahu, geboren am ck(contag, den L2. Dezember 1904, Vor- | 7, Zuli 1821, Ehefrau des Heinrich Adam Franz, mittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht 4) den Heinrich Zahn, geboren am 16. Oktober 1823, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- 5) die Philippina Zahn, geboren am. Februar 1826, falls die Todes rkflärung erfolgen wird. An allé, 6) die Margaretha Zahu, geboren am 3. März 1829, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- welche fämtlich ulebt auf dem Althof, Gemeinde {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- Gerbach, und bezw. in der leßteren Gemeinde selbst rung, Ipateltens im Aufgebotstermine dem Gericht wohnhaft gewesen, in den fziger Jahren des Anzeige zu machen, h vorigen Jahrhunderts nach Amerika ausgewandert Hildburghausen, den 26. März 1904. und nun verschollen sein sollen, das Aufgebot zum Perzogliches Amtsgericht. Abt. L. Zwelke der Todeserklärung bewilligt und ergeht dem- Schaller gemäß die Aufforderung: [1326] Nufgebot. 1) an die Verschollenen, s spätestens in dem auf Der Iohann Ferdinand Kollmann, Maurer «in | Mittwoch, den 26. Oktober 1904, Vor- Lay, hat beaxtragt, seinen Bruder, den verschollenen | mittags 10 Uhr, vor dem Kgl Amtsgericht da- hier in dessen Sitzungssaal anberaumten Aufgebots-

Gilbert Kollmaun, Sohn der zu Lay wohnhaft ge-

wesenen und daselbst verstorbenen Eheleute Winzer | termin zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung

Florian Kollmann und Katharina, geb. Schweitzer, | erfolgen wird,

zuletzt wohnhaft in Toulon in Frankreich, für tot zu 2) ‘an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod

erfläâren. Derselbe ist im Jahre 1882 aus Lay ver- | dec Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens : im Aufgebotstermin dem Ge:iht Anzeige zu machen,

Nockenhausen, ven 29, März 1904.

zogen und als Schulbruder in ein Kloster in Amiens eingetreten, hat später 5 Jahre in der französischen

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts: Jung, Kgl. Sekretär.

À T4 ec Un

werte nit ein ahresbetra; n | gei i 360 Æ zur Gebäudesteuer v-:ranlagt, dagegen in der | tin Stockbeim mit E 321 und 822 über je | gu aebotenen Grundstückte svätestens Grundfteuermut olle gesondert nachgewiesen. | 300 »te zum Yad! Des S00anI Sd l, | termin am 904, Der BVersieigerungtvermerk ist ‘am 5. März 1904 in | gehörten, E QAL : e 10 Uhr, avzumclden, widrigenfalls ße mit ihren toird aufgefordert, |patetiens in dem auf den Wes | Nebten ausaes{lossen n

bruar 1905, Vormittags 9 Ul vor de Gxin, den 30.

neten Serie anberaumten ZLufgebotstermîn Göni

März 1904

T E Ee AUs((CDOL t 1944

2s rumttags&

das Grundbuch Berlin, den

März

(Ves

[788] ; Aufgebot.

Die El U ckchuhmachers August in Hildburghausen

unterzietd;

M t Jen

Lo

Es ol 4

,

Cr icht

der Württemk

uf 1. Januar und 1. J

¡uf den Inhaber lautend,

zum Zwedkle der Kraftlos-

( j)at, wird der Inhaber der

| ndbriefe aufgefordert, spätestens in dem auf

| Moutag, den 17, Oktober d. J., Vormittags |

| vor diesem Gericht, Justizzebäude, T, | l, Saal 55, bestimmten Aufgebotêtermine m Geriht anzumelden und die

»ri¡ulegen, widrigenfalls ter:n Kraftlos-

folgen würde.

apiil 1904

dgerihtsrat Sieger.

1076 Ao

en

L.

Ì —.

Î 4 A

t S a Q Q

s G m C ex de »

I dek D054 & Q (0 M e H E r

b O n

T rw C

zu} In derUnterabteilung 5 der heutigen Nummer | dieses Blattes (Veilcsung 2c. von Wertpapieren) | befinden fih zwei Bekanntmachungen der Pester 33 | Ungarischen Commerciat-Bauk, betr. Verlosung | von Kommurn:alobligationen, an -deren Schluß Wert-

befindlich

u G

» n I

E -—-

] i n 1A | papîere ais in

| i Fremdenlegion gedient und \ch dann in Toulon i werden.

angezeigt | F / niedergelassen. Seit dem 17. Februar 1894 ist keine

Amortisation

too Q

E Gerichts!

b Z - fraftlos erklärt

0 o 4

zum Deutschen Reichsanze 2

Zweite Beilage

Untersuhungs\ achen.

te, A Au und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

N Nerkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. , Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Nerlust- und Fundsachen, v eva U. dergl.

iger und Königlich Preußishen Staatsanzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 7. April

1904.

Öffentlicher Anzeiger.

Kommanditgesellsccha

Erwerbs- und Wirt|chaftsgenofsen\schaften. Niederlassung 2c. von i d Bankausweise.

Verschiedene Bekanntmachungen.

ten auf Aktien und Aktiengesellsch.

tsanwälten.

| Aufgebote, Verlust: u. Fund- hen, Zustellungen u. dergl.

b] _ Aufgebot. R ber Hilfs\hreiber Paul Harder in Rostock, als S M L Ger des Nachlasses des in Rotterdam verstorbenen iféfohs Adolf Friedrih Christian Hellriegel, Fheantragt, die verschollene Caroline Christiane fie Luise Hellriegel, geboren zu Dômiß aw Rauli 1826, zuleßt wohnhaft in Ribniß, für tot flären. Die bezeihnete Verschollene wird auf- 49000 A dw i fidert, sich spätestens in dem auf den 17. De- her 1904, Vormittags A1 Uhr, vor dem irzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine elden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen d An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod INershollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem it Anzeige zu machen. dibuitz, den 23. März 1904. : | Großherzogliches Amtsgericht. 1] __ Aufgebot. i er Nahtwächter Peter Hinterscheid zu Warweiler beantragt, die im Jahre 1882 nach Amerika hewanderten, jeßt verschollenen Gebrüder Heinrich Jakob Hinterscheid, zuleßt wohnhaft in weiler, für tot zu erklären. Die genannten ollenen werden aufgefordert, si spätestens in j auf den 26. Oktober 1904 vor dem unter- neten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu den, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod Nerschollenen zu erteilen vermögen, geht die Auf- erung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- e Anzeige zu machen. Paxweiler, den 12. März 1904. M oniglihes Amtsgericht. (gez.) Dr. Beglaubigt : (L. S.) Ert, zreiber des Königl. Amtsgeri M5] fn der Fabrikarbeiterin Anna Kraufeschen Nach- chaft von Ullersdorf werden alle diejenigen welhe ein Erbrecht bezüglih des Nacþ- r am 19. April 1903 zu Scheibe ver- ien ledigen Fabrikarbeiterin Anna Kraufe aus sdorf zu haben behaupten, aufgefordert, ibre ansprüche bei dem unterzeichneten Gerichte bis testens zum L, Juli 1904 anzumelden und zuweisen, widrigenfalls ihr Erbreht bei der aßverteilung niht berücksichtigt werden kann. jlaß, den 29. März 1904. Königliches Amtsgericht. . Amtsgericht Crailsheim. Aufgebotssache des Friedrih Waker fen., uereibesßers in Gröningen, O.-A. Crails- U, ist von der Gewerbebank Crail3heim, ein- agenen Genossenshaft mit unbeschränkter Haft- t, am 21. April 1893 ausgestellte, auf den În- er lautende, angebli verloren gegangene Quittung t 1000 eintaufend Mark durch Aus- turteil vom 28. März 1904 für kraftlos erklärt en d, April 1904. Gerichtsschreiberei K. Amtsgerichts. A.-Ger.-Sekr. Hoffmann. j Vekauntmachung. usgebotsfachen ) der Frau Wilhelmine Kohlhauer, geb. Engel, verstorbenen Ferdinand Kohlhauer Witwe, in wändenthal, Herderftraße 32/34, Sanct Anna- 8 und )) des Dienstknehts Frit Lannders in Wiechen- dei Mellendorf, vertreten durch den Nechts- alt Dr. S. Meyer I. in Hannover, n durch Urteil des unterzeihneten Gerihts vom [März 1904 l: der 49/9 Hypothekenbrief (Pfandbrief) der \othekenbank in Hamburg Lit. D Nr. 90 167 über U und d 2: die früher 49/9 jeßt 34 9/9 Hypothekenbriefe andbriefe) der Hypothekenbank in Hamburg Ut. D Nr. 7130 über A 300, D 300, ¿1 o L 800 worden. amburg, den 31. März 1904. _Das Amtsgericht Hamburg. Abteilung für Aufgebots\achen. Hl] Oeffentliche Zustellung. Le Que: 20, e Frau Frieda Franke, geb. Matthek, in Berlin, ir. 41, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt ner 1. hier, klagt gegen ihren Ehemann, den ren Hotelbesiger Emil Franke, früher in lin jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bö68s- { Verlassung und Ehebruchs, mit dem Antrage, he der Parteien zu trennen und den Beklagten den f uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des pstreits vor die zwanzigste Zivilkammer des König- Þ" Tandgerihts T in Berlin, Neues Gerichts- ide, Grunerstraße, II. Stockwerk, Zimmer 27, ven 29. Juni 1904, Vormittags 9} Uhr, der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- “* zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke entlichen Zustellung wird dieser Auszug der ke bekannt gemacht. 'erlin, den 2, April 1904. , »_, Lehmann, Gerichtsschreiber | Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20. ] Oeffentliche Zustellung. # Ehefrau Nikolaus Meinhardt, Helene geb. l berwitwete Mädler, in Düsseldorf, Prozeß- nchtigter: Nechtsanwalt Dr. Westhaus, klagt \ den Nikolaus Reinhardt, ohne bestimmten

T.

eke

î

4

J d L

L n

und

Aufenthaltsort, früher in Düsseldorf, mit dem An- trage, die Che der Parteien zu trennen, den Be- klagten für den {huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die 5. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Düsseldorf auf den 25. Juni 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum- Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Düsseldorf, den 30. März 1904. Odenbach, J.-A., ls Gerihts\hreiber des Königlichen Landgeri@ts.

[1618] Oeffentliche Zustellung.

Die Maschinistenfrau Johanna Rosalie Boerst, geb. Hauenstein, zu Born o. D., Klägerin, Projzeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Ollmann in Greifswald, klagt gegen ihren Chemann, den Maschinisten Wilhelm Iohann Martin Boerft, zu leßt in Tribfees, jeßt unbekannten Aufenthalts, Be- lagten, wegen Ebe sceidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen und den Beklagten für den \{chuldigen Teil zu erklären. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlihen Landgerichts in Greifswald auf den 4, Juli 1904, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Greifswald, den 29. März 1904.

Pls8, Aktuar,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[1797] Oeffentliche Zustellung.

Die CGhefrau Tagelöhner Emil Schüunemann, Karoline geb. Hundeborn, von- Barmen, Dörner- brüdenstraße 18B, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Schulz 11. in Hagen, hat gegen ihren ge- nannten Ehemann, früher im hiesigen Gerichts gefängnis, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Klägérin am

9. Dezember 1899 verlassen habe, dem Trunke und !

Müßiggange ergeben sei und der Klägerin wegen {hwerer Verleßung der ehelichen Pflichten seitens des Beklagten die Fortsetzung der ehelihen Gemein- schaft nicht zugemutet werden könne, die Klage auf Ehescheidung am 7. Januar 1902 eingereiht. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- hantlung des Rechtsstreits vor die III. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Hagen auf den 30, Mai 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

HDageu i. W., den 31. März 1904.

Tu\ch, Aktuar,

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. [1621] Oeffentliche Zustellung. Die verehbelihte Ida Hartmann, geborene Punge, zu Bitterfeld, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Otto in Halle a. S., klagt i

gegen ihren Ehemann, den Fleisher Hermann Hartmann, [rüher zu Bitterfeld, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten unter Auferlegung der Kosten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 7. Juni 1904, Vormittags 1E Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Halle a. S., den 2. April 1904. Pfüßner,

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. [1622] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung.

Frau Anna Weyreuther, geb. Kulich, zu Hamburg, vertreten durch Nechtsanwälte Dres. Nolte, Schroeder u. Stammann, klagt gegen ihren Ehemann Wences- laus Michael Weyreuther, unbekannten Aufent- halts, aus § 1568 B. G.-B, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivil- kammer des Landgerichts zu Hamburg (Ziviljustiz- gebäude v. d. Holstentor) auf den 7. Juli 1904, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, 5. April 1904

Luhmann, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[1619] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ebefrau Anna Wiegand, geb. Bete, in Hannover, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Weinberg in Hannover, gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Jakob Wiegand, zuleßt in Linden, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die sechste Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Hannover auf den 13, Juni 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Hanuover, den 2. April 1904.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

| [1611]

[1616] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Gustav Wolter, vertreten durch seinen Vormund, Kaufmann Jul. Hansen zu Wilster, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Grotefend in Altona, lagt gegen den Händler Claus Wolter, früher zu Wilster, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Kläger am 14. Fe- bruar 1889 als außerehelihes Kind der damaligen Ehefrau des Beklagten, Joh. Math. geb. Marler, geboren sei, mit dem Antrage, anzuerkennen, daß der Kläger nicht von dem Beklagten erzeugt ist. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Nechts\treits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf Dienstag, den 7. Juni 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 28. März 1904.

Meindermann, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 4. [1613] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Joseph Winsh zu Berlin, Elisabethufer 29, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Jaroczynski hier, Münzstraße 22, klagt gegen 1) den Stud. Reinhold Heuser zu Wiesbaden, Möhringstraße 8, jeßt unbekannten Aufenthalts, 2) den Kaufmann Siegfried Loewenthal zu Berlin, aus dem Wechsel vom 9. Oktober 1903 über 2650 M, zahlbar am 9. November 1903, mit dem Antrage auf koslenpflihtige gesamtshuldnerische Verurteilung der Beklagten zur Zahlung von 2650 (4 nebst 6 vom Hundert Zinsen feit dem 9. November 1903 an den Kläger, und ladet den Beklagten zu 1 zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die 7. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Neue Friedrichstr. 16/17, 2 Treppen, Zimmer 73, auf den 26. Mai 1904, Vor- mittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 2. April 1904.

i Klint, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Abt. 51. [1614] Oeffentliche Zustellung.

Der Kurt Grüßner zu Deuben, Bezirk Dresden, vertreten durch den Nechtsanwalt Dr. Jul. Lubszynski zu Berlin W. 9, Potsdamer Straße 23a, klagt gegen 1) den Herrn Viktor Heymann, früher zu Berlin NW. 40, In den Zelten 7, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, 2) den Kaufmann Willy Elissat in Schöneberg bei Berlin, aus dem Wechsel vom 15, Oltober 1903 über 3000 A und dem Proteste vom 17. Februar 1904, mit dem Antrage auf kosten- pflichtige gesamtshuldnerishe Verurteilung der Be- lagten zur Zahlung von 3000 4 nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 15. Februar 1904 und 21,70 (6 Wechselunkosten an den Kläger, und ladet den Beklagten zu 1 zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 7. Kammer für Handels- sachen des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Neue &riedrihstr. 16/17, 2 Treppen, Zimmer 73, auf den 26, Mai 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 2. April 1904.

Klint, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts 1. H.-K. 7. Oeffentliche Zusteklung.

Die Firma Buntebardt & Thiede zu Berlin, Neue Noßstr. 9, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Kaufmann, Mankiewiß und Dr. Bamberg zu Berlin, Jüdenstr. 51/52, klagt gegen den Kauf- mann Franz Fröhlich, früher zu Schöneberg, Wartburgstr. 9, unter der Behauptung, daß der Be- klagte von ihr die in der Klagerechnung verzeichneten Waren gekauft und empfangen habe bezw. geliefert erhalten habe, mit dem Antrage, den Beklagten vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an Klägerin 232,39 #6 nebst 5 vom Hundert Zinsen seit 1. März 1904 zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits ein- {ließli des vorangegangenen Arrestverfahrens und der Vollziehung des Arrestbefehls zu tragen. Die

| Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver-

handlung des Nechts\treits vor das Königliche Amts- geriht IT zu Berlin, Halleshes Ufer 29—31, Zimmer 4, auf den 4. Juni 1904, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auêzug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 29. März 1904.

Willner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts ll. Abt. 8. [1620] Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikbesißer Bernhard Mokrski zu Schoppi- nig, Kläger, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Cohn in Beuthen O. S., klagt gegen den Fleischermeister Heinrih Malaika, früher zu Königshütte, Heiduker Straße Nr. 4, jetzt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, unter der Behauptung, daß er dem Beklagten am 18. Dezember 1903 einen Vorschuß von 500 K mit der Verpflihtung ge- geben habe, ihm dem Kläger zu marktgängigen Preisen Nindshäute käuflich zu liefern, daß Beklagter aber weder die Rindsbäute geliefert, noch den Vor- {uß zurückgezablt babe, mit dem Antrage: a. den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 500 M nebst 40/9 Zinsen seit Zustellung der Klage zu zahlen, b. das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu etklären. Der Kläger | ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Beuthen O. S. auf den S. Juni 1904, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der

Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 3. O. 102/04. Beuthen O. S., den 28. März 1904. Mendel, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[1798] Oeffentliche Zustellung.

Der Buchbinder Gg. Ludwig Bott in Frank- furt a. M., vertreten durch Nechtsanwalt Dr. Helfrich in Frankfurt a. M. und Rechtsanwalt Justizrat Gallus zu Darmstadt, klagt gegen 1) den Kaufmann Karl Hinkler, 2) dessen Ehefrau Therese Hinkler, heide früher in Darmstadt, jeßt unbekannt wo ab- wesend, wegen Wechselforderung, mit dem Antrage: die Beklagten als Gesamtschuldner zur Zahlung der Wechselsumme von 4 75,— samt 6 9/6 Zinsen feit dem 17. Dezember 1903 sowie 3,60 A Wehfel- unkosken einschließlich F %/ eigene Provision des Klägers und zum Kostenersay zu verurteilen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoglihe Amtsgericht T zu Darmstadt 1, Hügelstr. 31/33, auf Mittwoch, den 48. Mai 1904, Vormittags §® Uhr, Zimmer Nr. 28. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t.

Darmstadt, den 2. April 1904.

Der Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts I.

[1617] Oeffentliche Zustellung.

Der Malermeister Julius Förster in Frankfurt a.D., Große Scharrnstraße 69, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Schindler ebenda, klagt gegen den Kauf- mann Hugo Reinmaun, früher in Berlin, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte alleiniger Erbe feines vor mehreren Jahren hierselbst verstorbenen und hierselbst wohn- haft gewesenen Vaters, des Maurermeisters Hugo NReinmann, sei, und daß der leßtere dem Kläger aus- weislih des Schuldbekenntnisses vom 29. Dezember 1885, welches vorgelegt werden foll, für gelieferte Malerarbeiten den Betrag von 600 Æ verschulde, welchen Erblasser in derselben Urkunde mit 5 °% vom 1. April 1886 zu verzinsen fi verpflichtet habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an Kläger 600 Æ nebst 59/6 Zinsen seit dem 1. Januar 1899 zu zahlen und das Urteil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstrekbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Königlihen Landgerichts in Frankfurt a. O., Logenstraße 6, auf den 6. Juli 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fraukfurt a. O., den 30. März 1904.

(Unterschrift),

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [1678] Oeffentliche Zustellung.

Die Stadtgemeinde Limburg, vertreten durch den Magistrat zu Limburg, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Memelsdorff zu Limburg, klagt gegen den früheren Briefträger Johann Schäfer, früher zu Limburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sich von Limburg entfernt und seine 3 Kinder in hilfsbedürftigem Zu- stande zurückgelassen, daß die Klägerin dieselben unterhalten und hierfür 1023,60 6 ausgegeben habe und daß der Beklagte verpflichtet sei, diesen Betrag zu ersezen, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- fällig zu verurteilen, an die Klägerin 400 6 nebst 40/9 Zinsen seit Zustellung der Klage zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Der Klägerin ladet den Bes klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Limburg auf den 4. Juri 1904, Vormittags §8 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Limburg, den 2. April 1964.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1680] rof

Oeffentliche Bekauntmachung.

Das Verfahren zur Aufteilung der im Grundbuch von Norddörfer Band 1 Blatt 141 eingetragenen gemeinschaftliden Weideflähe Art. 211 Kartenblatt 8 Parzellen 333/65, 334/65 der Gemarkung Nord- dörfer, groß 31,7333 ha mit 4,14 Taler, wird bier- dur zur Ermittelung unbekannter Interessenten und Feststellung der Legitimation öffentlih bekannt ge- macht. Alle diejenigen, welhe, abgesehen von den bereits zum Verfahren gezogenen Beteiligten, hierbei ein Interesse zu haben glauben, werden aufgefordert, si spâtens in dem am Freitag, den 27. Mai 1904, Vormittags 10 Uhr, bei der unterzei- neten Behörde, Landschaftstraße Nr. 7 bierselbst, vor dem Regierungsrat Delius anberaumten Termin zu melden, widrigenfalls sie die Auseinandersezung, selbst im Falle der Verleßung, gegen sich gelten laffen müssen und mit Einwendungen dagegen nicht mehr gehört werden können.

Hannover, den 30. März 1904.

Königliche Generalkommission für die Provinzen Hannover und Schleswig-Holstein.

Bahrendt.

3) Unfall: und Jnvaliditäts-2c. Versicherung.

Keine.