1904 / 91 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[5432] Oeffentliche Zustellung. Aufgebotsverfahren.

Auf Antrag des Jakob Luck VI., Bergmann, früher in Hassel, jeßt in St. Ingbert wohnhaft, ist das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todeserklärung des verschollenen, zuleßt in Hassel wohnhaft gewesenen Peter Luc, geboren den 9. Dezember 1867 zu Hassel, als Sohn der daselbst wohnhaften Eheleute Peter Luk, Wirt und Bergmann, dieser gestorben, und Elisabetha Luk, geb. Derschang, leßtere noch am Leben und zu Hassel wohnhaft, eingeleitet und Auf- gebotstermin in die öffentlihe Sißung vom Moutag, den 19. Dezember 1904, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale des Kgl. Amtsgerichts dahier be- stimmt. Es ergeht die Aufforderung:

1) an den Verschollenen, sich spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todes- erflärung erfolgen wird;

2) an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, \pätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

St. Ingbert, den 9. Avril 1904.

Kgl. Amtsgerichtöschreiberei. Hornbach, Kgl. Sekretär. [5228] Aufgebot. l

Die Emilie geb. Jägert, Ehefrau Heinri Josef Wachenheim in Thann, hat beantragt, den ver- {ollenen Maler Johann Baptist Gerber, zuleßt wohnhaft in Thann, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, #ich spätestens in dem auf den 5, November 1904, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- rihte anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, Sg die Auf- N, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht

[nzeige zu machen. Thann, den 12. April 1904. Kaiserliches Amtsgericht. [4861] Aufgebot.

Der Abwesenheitspfleger, Makler Düring in Wands3- bek hat beantragt, die vers{ollenen Geschwister Carl Ludwig N udolph Schwieger, geboren am 12. De- zember 1835, und Jda Helene Schwieger, geboren am 7. April 1839, beide zuleßt wohnhaft gewesen in Wandsbek, für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sch spätestens in dem auf 29, Oktober 1904, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anbe- raumten Termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen geben können, erger die Aufforderung, dem Gericht Anzeige zu machen.

Weandsbek, den 13. April 1904.

Königliches Amt8gericht. Il.

[4458]

Auf Antrag des Kaufmanns Wilhelm Niepold zu Schlanz als Nachlaßpflegers werden die unbekannten Erben der am 30. Januar 1880 zu Kreiselwißtz ver- storbenen Auszüglerwitwe Eva Nosina Klippel, geb. Stephan, verwîitwet gewesenen Tschentsher, aus Kreiselwiß aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine am 25. Januar 1905, Vormittags Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß der Cya Nosina Klippel im Werte von etwa 300 M bei dem unterzeichneten Gericht, Shweidnißer Stadt- graben 4, IT. Stock, Zimmer 89, anzumelden, widrigen- falls der Nathlaß den sich meldenden und legiti- mierenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem lande8herrlihen Fisfus8 verabfolgt werden wird, der sih später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbefizers anzuerkennen s{huldig und weder Rechnungslegung noch Ersatz der Nußungen, sondern nur Herausgabe des noch Vorhandenen zu fordern berehtigt sein foll.

Breslau, den 11. April 1904.

Königliches Amtsgericht. [4460] Oeffeutliche Bekanntmachung.

In dem von dem Krimiualshußmann Heinrich Jacob und dessen Ehefrau Clara Jacob, geborenen Lindener, zu Berlin am 25. Mai 1883 errichteten und am 29. März 1904 eröffneten gemeinschaftlichen Testament ist der unebelihe Sohn des verstorbenen Heinri Jacob, der Tischler Heinrih Richter, z. Z. unbekannten Aufenthalts, bedacht.

Verlin, den 30. März 1904.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 95. [5231]

Der auf den Namen des Theodor Wigger in Münster i. W. lautende und auf seinen Namen im Gewerkenbuße der Gewerkschaft Hohenfels bei Algermissen eingetragene Kuxrschein Nr. 936 ift für kraftlos erflärt.

Hildesheim, den 13. April 1904.

Königliches Amtsgeriht. IV. 4856

Durch Aus\{lußurteil des unterzeibneten Gerichts vom 29. März 1904 ift der Hypotkekenbrief vom 22. August 1891 über die auf dem Grundbuchblatte von Marten Band I Blatt 33 auf Nr. 7, 11b, 10A 120,130, LJOD, La D, 2b1, 2UIT: 2bIET ‘in Abteilung II1Tl unter Nr. 22, und auf dem Grund- buchblatt von Marten Band 4 Artikel 7 auf Nr. 50 in Abteilung IITl unter Nr. 6 für Jean Schmitt zu Hamm i. W. eingetragene Hypothek von 145 4 88 4 für kraftlos erflärt.

Dortmund, den 31. März 1904.

Könial. Amtsgericht. [5371]

Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Amts- gerihts vom 6. d. M. sind die nachstehend bezeih- neten Schuldurkunden :

1) vom 21. Februar 1878 über das für Fürstliche Leihekafse in Detmold Nr. 33612 Band 111 Blatt 69 Abt. ITT1 Nr. 1 des Grundbuchs von Lothe eingetragene Darlehn ¡u 300 A,

2) vom 17. Januar 1895 über den für die unver- ebelihte Luise Schâäfémeier von Nr. 82 in Elbrinxen Band V Blatt 116 Abt. 111 Nr. 3 des Grundbuchs von Elbrinxen eingetragenen Kaufgeldrest von 2910 4,

3) vom 2. März 1854 über das für den Kolon Thoren Nr. 3 in Brakelsiek Band Y Blatt 102 Abt. 111 Nr. 1 des Grundbuchs von Brakelsiek ein- getragene Darlehn von 300 M

für fraftlos erflärt.

Blomberg, 7. April 1904.

Fürsilizes Amtsgericht. L [5374] Oeffentliche Zustellung.”

Die Ehefrau Friedrich Nepputh, Friederike geb. Kölling in Niederbeksen 371, Amt Rehme zu Oeyn- hausen, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat

Dr. Schier zu Cassel, klagt gegen ihren Ehemann,

„Kaufmann Friedrih Nepputh, zuleßt in Cassel, jeßt

unbekannten Aufenthalts, Beklagten, unter der Bes hauptung, der Beklagte sei nach Verbüßung einer längeren Gefängnisstrafe, welhe im Jahre 1893 über ihn verhängt wurde, zu der Klägerin nicht zurüd- gekehrt, habe Cassel am 25. Februar 1899 verlassen und habe sich während dieser E um die Klägerin nicht bekümmert, mit dem Antrage, die Ehe der

treitteile zu scheiden und den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Cassel auf den 6. Juli 1904, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem

edahten Gerichte lugelenen Anwalt zu bestellen.

e Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cassel, den 9. April 1904.

Kaufeld,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [B88] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau des Kontrolleurs Johann Menzen, Elise geb. Eymer, zu Cassel, Klägerin, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Dr. Wöhler zu Cassel, klagt

egen thren Ehemann, Kontrolleur Johann Meuzeu,

früber zu Caffel, jeßt in unbekannter Ge, Bes Tlagten, unter der Sa der Beklagte habe die Klägerin im Jahre 1898 böslih verlassen und fh seit dieser Zeit von der bäuslichen Gemeinschaft ferngebalten, auch babe er Ehebruch getrieben, mit dem Antrage, die zwishen den Streitteilen am 7. April 1896 geschlossene Che zu scheiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu er- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Bivilfammer des Königlichen Landgerichts zu Cassel auf den A3. Juli 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Caffel, den 13. April 1904.

Kaufeld,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [5375] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Bergmann Josef Vruns zu Lamb- recht (Pfalj¡), Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Goose in Essen, klagt gegen ihren genannten Ghe- mann, früher in Werden, wegen Ghescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien am 30. August 1901 vor dem Standesbeamten zu Werden ges{lossene Che zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Essen auf den 11. Juli 1904, Vor- mittags 9 Uhe, Zimmer 52, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentliher Zustellung wird dieser Au2zug der Klage bekannt gemacht.

Efseu, den 13. April 1904.

v. d. Nahmer, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [5378] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau des Dachdeckers Georg Eichhorn, Laura geb. Nathe, in Hagen, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Rintelen daselbst, klagt gegen den Dach- decker Georg Eichhorn, ihren Ehemann, früher in Hagen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte dem Trunke ergeben fei und die Klägerin aufs gröbste mißhandele, fowie in keiner Weise seiner Unterhaltspfliht Genüge leiste, mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe gemäß S 1568 B. G.-Bs. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die ITI. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hagen auf den 7. Juli 1904, Vorntiittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hagen, den 12. Vpril 1904.

Pinfvoß, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [5243] Oeffentliche Zustelluug.

Die verehelihte Arbeiter Bertha Fuchs, geb. Reinsch, zu Hirschberg, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Dr. Reier in Hirschberg, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Wilhelm Fuchs, früher zu Hirschberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antraze, zu erkennen: Die Ebe der een wird getrennt, der Beklagte wird für den allein {huldigen Teil erklärt und hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Hirsch- berg i. Sch!., Wilhelmstraße 23, Zimmer Nr. 14, auf den 4, Juli 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemaht. 2. R. 6/041.

Hirschberg, den 12. April 1904.

Bennet, als Gerihtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[5434] Oeffentliche Zuftellung und Ladung.

Nechtsanwalt Wiest in Kempten hat namens der Hilfsheizersfrau Paulina Zeiler in Augsburg gegen den Hilfsheizer Wilhelm Zeiler, zuleßt in Nancy, nun unbekannten Aufenthalts, Klage wegen Ehe- scheidung, zum Kgl. Landgericht Kempten erhoben mit dem Axtrage zu erkennen :

I. die zwishen den Streitsteilen bestehende Ghe wird geschieden,

IT. der Beklagte wird für den allein \{uldigen Teil erkannt, :

ITI. derselbe hat die Kosten des Nechtsftreits zu tragen. i

Vom Vorsitzenden der Zivilkammer des Kgl. Land- erihts Kempten wurte Termin zur mündlichen Ver- Länblung bestimmt auf Donnerstag, den 7. Juli 1904, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale Nr. 11, und ladet der flägerische Anwalt den Beklagten zu diesem Termine mit der Aufforderung, einen beim Kal. Landgericht Kempten zugelassenen Rechtsanwalt zu feiner Vertretung zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung, welhe durch Gerichtsbesdluß bewilligt wurde, wird dieser Auszug der Klage be- fanit gemacht.

Kempten, den 14. April 1904.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts Kempten.

Der Kgl. Sekretär (L. 8.) Sturm.

[5381] Oeffentliche Bitening, \

Die Frau Auguste Battke, geb. Freund, in Hildburg- hausen, Prgle N e ager: Rechtsanwalt Dr. Härtrih in Meiningen, klagt gegen ihren Ehemann, den Bauführer Erich E August VBattke, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Grund der

S8 1567 Abf\. 2 Nr. 2 und 1568 B. G.-B. mit dem Mittage: die unter den Parteien bestehende Che wird geschieden. Der Beklagte wird für den huldigen Teil erklärt und hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts zu s 9 Uhr, auf den

28. Juni 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Meiningen, den 14. April 1904. Der Gerichts\{reiber des Landgerichts.

[5245] Oeffentliche Zustellung.

Die Landarmenhauswärterin Auguste Peters, geb. Schröder, in Wittstock, Prozefbepollmäbtiater: Nechtsanwalt Dr. Neisner zu Neu-Ruppin, klagt egen ihren Ehemann, den Arbeiter Friedrih Peters, Früher in Wittstock, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie am 14, Januar 1895 böswillig verlafsen habe, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Che zu lrennen und den Beklagten für den allein {ul- digen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Neu-Nuppin auf den 24. Juni 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i

Neu-Nuppin, den 13. April 1904.

Mechel, |

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[5242] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghbefrau des Scchlachters Jan Sanders, Elise Antoinette geb. Fricke, in Oldenburg, Bogenstr. 1, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Meyer in Oldenburg, klagt gegen den Schlahter Jan Sauders, früher in Oldenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1567 Abs. 2 Z. 2 des B, G.-B., wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: 1) die zwishen den Parteten bestehende Ehe zu scheiden, den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären, 3) dem Beklagten die Kosten des Nechts- streits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Be- [lagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die erste Zivilkammer des Großherzog- lien Landgerichts in Oldenburg auf Montag, den 6. Juni 190%, Vormittags 9 Uhe, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Oldenburg, den 7. April 1904.

Kühle, Sekretär,

Gerichts\{reiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[5379] Oeffeutliche Zustellung.

Die Magdalena Iung, Chefrau von Friedri Weiner, z. Zt. in Hobweiler, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Zenner, klagt gegen thren Ehe- mann Fricdrih Weimer, Bergwerksarbeiter, früher zu Kußenhausen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthal{8ort, mit dem Antrage: die ¡wischen den Parteien am 17. November 1902 vor dem Standes- beamten za Kutzenhausen ges{chlossene Ebe aus Ver- {Gulden des Beklagten zu scheiden und diesem die Kosten des Verfahrens zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die [1. Zivillammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg i. Elf. auf den 23. Juni 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenèn Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Straßburg, den 12. April 1904.

Der Landgerichts\ekretär: Weber.

K. Landgericht Ulm. Oeffentliche Ladung.

Sophie Elise Venz, geb. Münchinger, in Kirch- heim u. Teck, Ebefrau des Maschinenarbeiters Gustav Benz von Unterboihingen, hat Klage gegen diesen ihren Chemann mit dem Antrage: daß die zwischen den Parteien am 2. November 1901 vor dem Standesamte Kirchheim u. T. geschlossene Ebe wegen Verschuldung des Beklagten auf Grund der SS 1567 Ziffer 2, 1968 B. G.-Bs. geschieden werde und Beklagter die Kosten des Prozesses zu tragen habe, eingereiht, und 1ädt den Beklagten zu dem zur mündlihen Verhandlung auf Samstag, den 4. Juui d. J., Vormittags 9 Uhr, beslimmten Termin vor die I. Zivilkammer des Landgerichts Ulm mit der Aufforderung, einen bei diesem Land- gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Der Klägerin ist durch Beschluß vom 7. März 1903 das Armenrecht bewilligt und von ihr dem Nechtsanwalt Steiner von Göppingen Prozeßvollmacht erteilt worden. Gemäß $ 203 Absayß 1 Ziv.-Pr.-Ordnung ist ihr die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt worden. ;

Den 14. April 1904. :

Haußmann, Gerichtsschreiber K. Landgerichts.

[5234] Oeffentliche Zustellung. _Die Frau Anna Martha Masch, geb. Rülke , -zu Hamburg, Süderstraße 76, BtolekbevollmäGtate! Rechtsanwälte Dres. Donnenberg, Jaques, Strack, Bagge & Wetschky zu Hamburg, fordert ihren Ehbe- mann Franz Georg Richard Masch, z. Zt. unbe- kannten Aufenthalts, hierdurch gemäß $ 1571, Abs. 2, Say 2 B. G.-B. auf, die bäuslihe Gemeinschaft mit ihr herzustellen oder die Klage auf Ehescheidung gegen sie zu erheben. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird diese Aufforderung gemäß $ 132 B. G -B., $ 204 Z.-P.-O. bekannt gemacht.

Mate, den 13. April 1904.

er Gerichtsschreiber des Amtsgerihts Hamburg.

Zivilabteilung X.

[5380] Oeffentliche Zuftellung. _ Der Konditor Otto Büttner in Sonneberg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ruprecht in Coburg, klagt gegen seine Ehefrau Lens Büttner, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Antrage: die Beklagte ist schuldig, zu dem Kläger zurückzukehren und das eheliche

[5246]

Leben wiederherzustellen. Der Kläger ladet die Be, klagte zur mündlichen Verhandlung des Nets [treits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts ju Meiningen auf den 28. Dun 1.904, Vorwittagz 9 Uhr, mit der Nusforderung, einen bei d edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Meiningen, den 14. April 1904. Der Gerichts\{reiber des Landgerichts.

[5433] K. Württ. Amtsgericht Münsingen, Oeffentliche A i _1) Die ledige, volljährige Diensimagd Cäcilia Bater in Baach, 2) deren am 24. Dezember 1899 unchelich geborenes Kind Ursula Baier in Pfroy, stetten, vertreten durch seinen Vormund Ludwi Böhm daselbst, Prozeßbevollmächtigter von Ziff, l und 2: Rechtsanwalt Graf in Münsingen, klagen gegen den Fridolin Waidmanu, Bauern von Ai, ftetten, z. Zt. mit unbekanntem Aufenthalt abwesend wegen Ansprüchen aus pvnehbelicher Schwängerung, mit dem Antrage, durch vorläufig vollstreckbares Urteil zu erkennen, der Beklagte sei fostenfällig {uldig: 1) an die Mitklägerin Cäcilta Baier 50 «% Tauf- und Kindbettkosten und 390 4 bisher geleistete Alimente zu ersetzen, i 2) an die Vormundschaft des Kindes Ursula Baier eine jährlihe Rente von 120 46, zahlbar in vierte[, jährlichen Naten à 30 Æ, erstmals am 24. Juni 1904, zu entrichten, und zwar infolange, bis sich dag Kind selbst zu ernähren vermag, mindestens aber big zu dessen zurückgelegtem 14. Lebensjahre. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtöstreits vor das K. Amtsgeriht Münsingen auf Freitag, deu 3. Juni 12904, Vormittags 10 Uher. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Den 14. April 1904. Amts3gerihtsf\ekretär Natte r.

[5238] Oeffentliche Zuftellung.

Der Gerichtstarator Hermann Erdelmann iy Barmen, Prozeßbevolltnächtigter : Nehtëäanwalt Alfer mann in Barmen, klagt gegen den Kaufmann F, Examus, früher in Barmen, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Grund Mietforde rung, mit dem Antrage, auf Zahlung von 269,50 4 nebjt 4 9/9 Zinsen seit dém Tage der Klagezustellung, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts, gericht in Barmen auf den $8. Juni 1904, Vor- mittags 9 Uhr, Sißzungs8zimmer Nr. 10. Zum Zwecle der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Varmen, den 7. April 1904.

(L. S.) Klumb, Assistent, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 3.

(5377] OeffentliecZze Zustellung.

Die Firma Gebrüder Rosenberg in Posen, Prozeß bevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Dr. Adler in Côln, klagt gegen den Schuhwarenbändler L. Diener, früher in Cöln, unter Käster 5—7, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Grund eines Wechsels vom 3. Dezember 1903 über 731,— mit dem Antrag, den Beklagten zur Zahlung von 731,— 46 Wechselsumme nebst 6% Binsen seit dem 1. März 1904 fowie zur Zahlung von 14,— #4 Wechselunkosten nebst 5 9/6 Zinsen seit dem Klagezustellungstage kofstenfällig zu verurteilen, Die Klägerin ladet den Beklagten ¿zur mündliten Verhandlung des Rechts5streits vor die 4. Kammer

für Handelssachen des Königlichen Landgerichts in |

Cdln auf den 16. Juni 1904, Vornmtittags

10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- |

dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen,

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser |

Auszug der Klage bekannt gemacht. Cöln, den 13. April 1904. Müller, Aktuar, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

(5372] Oeffentliche Zustellung.

Der Ackermann Friedrich Ulrich und dessen Che- | frau Margaretha geb. Berger in Allendorf, Prozeß f

bevollmächtigter: Landes8rentmeister Gatterdam in Frankenberg, klagen gegen 1) den Heinrih Finger

A C7 : ; Heinrichs Kinder, 2) die Marie Finger | S /

früher zu Dainrode, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagten verpflichtet f À

seien, als Miterben ihres verstorbenen Vaters Heinr! Finger von Dainrode sowie ihrer verstorbenen Schwester Elisabeth Finger von da, in die Löschung einer zu Gunsten des ersteren auf dem Grundeigentum der Kläger im Grundbuche von Allendorf, Artikel 2%, sowie im Grundbuthe von Frankenau, Artikel 3, eingetragenen Hypothek von 142 A 38 S nebs

Zinsen und Koften aus Immissionsverfügung vom j

9. Mai 1879 zu willigen, mit dem Antrage, die Beklagten kostenfällig zu verurteilen, .in die Löschung des bezeihneten Pfandrehts zu ihren Anteilen zu willigen. Die Kläger laden die Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kön!g- liche Amtsgericht zu Frankenberg auf den 22. Juni 1904, Vormittags 9 Uhr. (Gn Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i Fraukeuberg, Vez. Caffel, den 9. April 1904.

Lahm, E Gerichts\{chreiber des Königlichen Amtsgerichts. [5235] Amtsgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. Der Schuhmachermeister C stedt, Prozeßbevollmächtigter : Ne

hr. Pohlmann zu Var S Dr. Raabe daselbst, klagt gegen den Nevierförster a. D. Laagt, unbekannten Aufenthalts, zuleßt Hamburg, Schwend® straße 62, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, vol läufig vollstreckbare Verurteilung des E zur Zahlung von 45,60 4 nebst 49/9 Zinsen eit del 1. Januar 1904, unter der Begründung, daf lige dem Beklagten in den Iabren 1902 und 190 Waren fäuflich geliefert habe. Kläger ladet dent Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Reh

streits vor das Amtsgericht Hamburg, Zivil-|

abteilung 9, Ziviljustizgebäude vor dem Holstento Holstenwallflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 109, al den 9. Juni“ 1904, Nachmittags 14 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieset Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, ten 8. April 1904, L

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburs

Zivilabteilung 9.

[5236] Oeffentliche Zuftellung.

Der Uhrmacher Chr. A. Barsöe zu Hamburs Alterwallbrücke 2/4, Prozeßbevollmächtigter: Rech

walt Dr. Hauers zu Hamburg, klagt gegen den Reisenden Waldemar Peterfson, früher Hamburg, Pulverteich 11, I, wohnhaft, jeßt unbekannten Auf- nthalts, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare Nerurteilung des Beklagten zur\Zahlung von 4 78,— nebst 49/0 Zinsen feit dem 5. Januar 1904 sowie zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits, ein- lie lih der Kosten des vorangegangenen Arrest- verfahrens, unter der Begründung, daß Beklagter ihm für cine am 1. Juli 1903 zum vereinbarten Preise von M 103,— gekaufte goldene Uhr restlich 4 78,— \hulde. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung ‘des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Hamburg, Zivilabteilung X11, Zivil- justizgebäude vor dem Holstentor, Holstenwallflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 114, auf Montag, den 27, Juni 1904, Nachmittags L Uhr. Zum wecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 13. April 1904.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerihts Hamburg.

Zivilabteilung XII.

[6244] Oeffentliche Zuftellung. Die Frau Oberrevisor Emilie Hertell, geb. Irsch- linger, zu Pabbeln, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Forche in Insterburg, klagt gegen: 1) die minderjährige Gutsbesißertochter Anna Szczepansky in Ackerau, vertreten durch ihren Vater, den Gutóbesißer Gustav Szczepansky ebenda, 2) Frau Gutsbesißer Elise Behrenz, geb. Juedßz, in Myguszen bei Tapiau, im Beistande ihres EChe- mannes, Gutsbesißers Behrenz ebenda, z) Frau Gutsbesißer Martha Heyn, in Kollnishken, im Beistande thres Gutsbesißers Heyn ebenda, : L 4) Fräulein Maria Juedßz in Kollnischken bei Alt- Buttkuhnen, : | 5) Landwirt Reinhardt Juedy zu Ackerau bei Fuchs- rg, y den Steuermann Hubert Juedt, unbekannten Aufenthalts, i unter der Behauptung, daß die Klägerin von der verwitweten Frau Gutsbesißer Constanze Heinrich, geb. Szczepansky, die Grundstücke Pabbeln Nr. 2, 5 12 und 15 durch Vertrag vom 20. August 1902 für den Preis von 54000 gekauft, daß: die 2c. Heinrih sich verpflihtet habe, in 9 Monaten die Auflassung zu erteilen und in 6 Monaten reine Hypothek zu beschaffen, daß die Klägerin ihre Verpflichtung zur Zablung von 15000 und 22000 A Kaufgeld bereits erfüllt, aber von den Erben der am 10. Januar 1903 zu Insterburg verstorbenen Constanze Heinrich, nämlich den Beklagten zu 1—6, troß Aufforderung die Auf- lassung nicht erhalten, mit dem Antrage, die Be- flagten zu verurteilen, die Auflassung der Grundstücke Pbbeln Nr. 2, 5, 12 und 15 an die Klägerin gemäß dem Vertrage vom 20. August 1902 zu be- hafen und zu bewirken, daß Klägerin auf thren Antrag als Eigentümerin dieser Grundstücke ein- getragen werden kann, daß auch die sämtlihen Ein- tragungen in Abteilung 11 und Abteilung 111 der Grundbuchblätter diefer Grundstücke gelö\{cht werden, ferner die Chemänner, Gutsbesißer Behrenz in Myguszen und Gutsbesißer Heyn in Kollnischken, zu verurteilen, die Zwang8vollstreckung in das Vermögen ihrer Ebkefrauen zu dulden, das Urteil für vorläufig bollstreckbar zu erklären, eventuell gegen Sicherheits- leistung. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ¡weite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Jnsterburg, im Schloß, Zimmer Nr. 3, auf den 7. Juni 1904, Vormittags LO Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem hedahten (Berihte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung an den Beklagten zu 6 wird dieser Au2zug der Klage bekannt gemacht. Justerburg, den 14. April 1904. Gromadziúski, Gerichts\hreiber des Königl. Landgerichts.

[5020] Oeffentliche Zustellung.

Drr Baumeister Emil Eger zu Altenburg, Adelhaidstraße 10, Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte Dr. P. und C. Weichert in Leipzig —, klagt im Wechselprozesse gegen Gustav Schumaun, früher ju Leipzig-Lindenau, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wesel vom 22. August 1903 über 400 M, sâllig gewesen am 25. Oktober 1903, dem Protest dom 27. Oktober 1903 und der Nückrehnung vom 29. Oftober 1903, mit dem Antrage, den Beklagten jur Zahlung von 412 4 40 „A Wechselregreßsumme nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 29. Oktober 1903 sowte l A 33 S F0/0 eigene Provision zu verurteilen. Ver Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die dritte Kammer sür Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 27. Mai 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser luszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, am 11. April 1904. j Ver Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[6247] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Bouguet Buser & Co. zu Hüningen, lertreten durh die Nechtsanwälte Freytag und Schatz in Leipzig, klagt im Wechselprozesse gegen den Kauf- manu Wilhelm Pohland, früher zu Leipzig-Schleußig, evt unbekannten Aufenthalts, aus drei Wechseln

a. über 678 6 vom 29. September 1903,

00, 29, November

e G00. O s ind den dazu gebörigen Protesturkunden, mit dem nirage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung în die Klägerin von 2228 nebst 6 9/6 Zinsen von 078 A seit 1. Dezember 1903, von 690 M seit 2 Februar 1904 und von 860 M seit 1. März 1904, züglich am 1. Dezember 1903 gezahlter 358 M, wie von 57 A 30 9 4 Wechselunkosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des cdtsstreits vor die 6. Kammer für Handelssachen e Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den L, Mai 1904, Vormittags 94 Uhr, mit der Ufforderung, einen bei dem Zun Gerichte zu-

eb. Juedy, hemannes,

lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der fentlichen Zustellung wird dieser Äuszug der Klage annt gemacht.

Leipzig, den 15. April 1904.

Der Gerichts\{chreiber des Königlichen Landgerichts,

0239] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Carl Stange zu Magdeburg, Prozeß-

rüher zu Klostermansfeld, unter der L

fa ihr der Beklagte als Akzeptant e E wechsels vom 7. Februar 1904, zahlbar am 28. März 1904, über 151 A 80 5, und auf Grund der Protesturkunde vom 29. März 1904 151 M. 80 nebst 4,20 4 Protestkosten {ulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 151 A 80 » nebst 69% insen seit 29. März 1904 und 4 4A 20 S Prot {osten Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Mansfeld auf den 24. Juni 18904, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwecke der öffents [ihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mansfeld, den 12. April 1904.

Doering, Sekr.

Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts. [5240] __ Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Eisemann & Söhne zu Salzungen, vertreten durch den Justizrat Neumeister daselbst, klagt gegen den Heinrih Morgenweck, Johannes Sohn, von Allendorf, gept unbekannten Aufenthalts, aus einer auf dem halben Wohnhaus, Haus-Nr. 50 a in Allendorf, zu ihren Gunsten eingetragenen Dar- [ehnshypothek mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten E Zahlung von 25 M nebst 50/4 Zinsen vom 1. Februar 1900 ab sowie von 5 6 40 P notwendigen Auslagen, unter Erklärung des Urteils für vorläufig vollstreckbar. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Herzogliche Amtsgericht zu Salzungen auf Mittwoch, deu 6. Juli 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Salzuugen, den 15. April 1904.

Der Gerichts\hreiber des Herzogl. Amtsgerichts. [5241] Oeffentliche Zustellung.

Die Deutsche Kaufhausgenossenshaft, eingetragene Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht in Jano- wiß, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Baruch N D klagt gegen den früheren Ansiedler Reiher, früher in Gonl1|ch, jeßt unbekannten Aufenthalts in Brasilien, auf Grund der Behauptung, daß sie in den Jahren 1898 bis 1901 dem Beklagten auf dessen Bestellung die in der der Klage beigefügten Nehnung verzeichneten Waren an den dafelbst genannten Tagen und zu den vereinbarten, auch angemessenen Preisen verkauft habe und daß Beklagter hiernah der Klägerin im ganzen noch 206 4 75 F verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 206 4 75 H nebst 40%/ Zinsen seit dem 6. September 1903 zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Znin auf den 12. Juli 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zuin, den 12. April 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

G A L G 054 M

3) Unfall- und Juvaliditä o Bersicherung,

Berufsgenossenschaft der Feinmechanik Sektion [T (Lerlin).

Wir laden hierdurch unsere Mitglieder gemäß SS 9 und 23 unseres Statuts vom Jahre 1202 zu der am Douuerstag, den 5. Mai 1904, Vor- mittags 1 Uhr, im Saale des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller zu Berlin, Jägerstr. 22, stattfindenden zwanzigsten ordentlichen Sektions- versammluug ergebenst ein.

Tagesorduung :

1) Erstattung des Verwaltungsberihts für das Jahr 1903.

2) Prüfung und Abnahme der Jahresrechnung 1903.

3) Feststellung des Boranschlags für die Ver- waltungsausgaben der Seftion im Jahre 1905.

4) Wahl von zwei Vorstandsmitgliedern und von zwei Ersatzmännern derselben für die Zeit voni 1. Oktober 1904 bis 30. September 1907 an Stelle der ausscheidenden Mitglieder :

Herr Arnold von Siemens, Berlin, Ersay-

mann,

Herr Direktor August Zwarg, Berlin,

Herr Georg Reimann, Berlin; Ersaßmann

fehlt zur Zeit.

Ferner: Erhöhung der Zahl der Mitglicder des Borstants von fünf auf sechs Personen und demgemäß Wahl eines weiteren Vorstands- mitglieds und eines Ersatzmanns desselben für die Zeit vom 1. Oktober 1904 bis 30. Sep- tember 1907.

Wahl von fünfzig Delegierten.

Wahl eines aus drei Mitgliedern bestehenden

Aus\{husses zur Vorprüfung der Jahreërehnung

1904 fowie Wahl von drei Stellvertretern der

Mitglieder des Ausschusses und Feststellung der

Neibhenfolge, in welcher die Stellvertreter in

Funktion treten, durch das Los.

7) Beschlußfassung über etwaige Anträge von Mit- gliedern der Sektionsversammlung ($ 23 Absatz 7 des Statuts).

VBerliu, den 18. April 1904.

Der Vorstand. Alexis Riese, Vorsißender.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[5403] Ausschreibung des Verkaufs von rund 5773 t alter Oberbau- und Baumaterialien und 5 Stück Drehscheiben. Eröffnung der Gebote am 14. Mai 1904, Vormittags 107 Uhr. Ende der Zuschlags- frist am 4. Juni 1904, Nachmittags 6 Uhr. Die Ausschreibungsunterlagen können bei unserer Hausverwaltung hier, Domhof 28, eingesehen oder von ihr gegen kostenfreie Einsendung von 50 in bar (nicht in Briefmarken) bezozen werden. Die Gebote sind vershlossen und mit der Auf- chrift „Gebot auf Ankauf alter Oberbaumaterialien“ versehen bis zum Eröffnungstermine kostenfrei an uns einzureichen. y Cöln, den 12. April 1904.

bvollmächtigter: Rechtsanwalt Schaaf in Mans- id, klagt gegen den Kaufmann Paul Liebau,

Königliche Eisenbahndirektion.

{1811] Bekauuatmachurg. , Domänenverpachtung. Die Königlichen Domänen a. Waldau mit dem Wosserthalshen Müßlen- ie nebst Windmühle und Ziegeleigehöft im andkreise Königsberg, Gesamtflähe 513,0821 ha, darunter rund 243 ha Aer, 188 ha Wiesen und 41 ha Weiden, Grundfteuerreinertrag 10464 4, bisheriger Pachtzins 14 984 4 02 S einschließlich Jagdpacht, : h. Brandenburg nebst den Vorwerken Kranzberg unt, Kainen im Landkreise Heiligenbeil, Gesamtfläche rund 953,308 ha, darunter rund 455 ha Ader, 213 ha Wiesen und 210 ha Weiden, Grundsteuer- reinertrag 20 445 4, bisheriger Pachtzins 22 554,93 4 eins{ließlich Zinsen von Meliorationskapitalien und IJagdpacht, werden zur Verpachtung auf die Zeit von Johannis 4 Junt) 1905 bis 1. Juli 1923 îm Plenarsitungs- aale der Königlichen Negierung hierselbst Mittel- tragheim 40 Zimmer Nr. 170, vor unserem Kom- missar, Regierungsrat von Saltwedel, öffentlich aus- geboten werden, und zwar: a. Waldau am Freitag, den 3. Juni dieses Jahres, Vormittags 10 Uhr, þ. Brandenburg am Dienstag, den 14. Juni dieses, Jahres, Vormittags 10 Uhr. Die Ausbietung erfolgt zunächst mit der Ver- pflichtung des Pächters zum käuflichen Erwerbe des auf der Domäue vorhandenen lebenden und toten Wirtschaftsinventars und sodann nah S{hluß des ersten Bietungsganges ohne diese Verpflichtung. Pachtkaution ein Drittel der Jahrespacht. Bietungslustige haben unserem Kommissar ihre Befähigung als praktische Landwirte und den eigen- tümlihen Besiy eines verfügbaren Vermögens von 100 000 Æ für Waldau, 150 000 6 für Branden- burg nachzuweisen. E8 liegt in threm eigenen Interesse, die hierzu erforderlichen Nachweise spätestens 10 Tage vor dem Bietungstermin betzubringen. Die Pachtbedingungen liegen in unserer Domänen- registratur, Zimmer Nr. 202, der Königlichen Ne- gierung und auf der Domäne zur Einsicht aus. Auf Berlangen Abschriften gegen Nachnahme der Schreib- e Besichtigung der Domänen nah vor- eriger Anmeldung bei den Domänenpächhtern, Amts- rat Neimer-Waldau, z. Zt. wohnhaft Königsberg, Pintertragheim 20a, beziehungsweise Amtsrat RNosenow-Brandenbucg, jederzeit gestattet. _Königsberg, den 25. März 1904. Königliche Regierung, Abteilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten k.

[4331] __ Bekanntmachung. _ Die im Kreise Schweß, 2,1 km vom Bahnhofe Lianno entfernt, gelegene Königliche Domäne Stern- bach nebst dem Borwerk Marienfelde soll am

Montag, den 16. Mai d. F,,

11 Uhr Vormittags,

in unserem Sißzungszimmer auf 18 Jahre, vom 1. Juli 1904 bis dahin 1922, öffentli meistbietend vor unserem Kommissar, Herrn Regierungsrat Heyer, verpachtet werden.

Die Domäne ist im Mat 1903 erworben und wird zur Zeit administriert. Jhr Flächeninhalt beträgt rund 860 ha mit einem Grundsteuerreinertrag von 1190 Talern. Brennerei mit einem Kontingent von 62 542 1 ift vorhanden.

Zur Uebernahme der Pachtung if der Rachweis eines flüsfigen Vermögens von 120 000 erforderlich. Die Pachtbewerber werden dringend ersucht, si zeitig vor dem Bietungstage über ihre landwirtschaftliche Befähigung und über den eigentümlichen Besitz des geforderten Bermögens dur Bescheinigung des Landrats, welhe auch die Höhe der von ihnen zu entrichtenden Staatssteuern ecgeben muß, und in sonst glaubhafter Weise unserem Bietungskommissar gegénüber auszuweisen. Die Besichtigung der Domäne wird den Pachtbewerbern nah vorheriger Meldung bei dem Domänenverwalter Herrn Hensel in Stern- bah gestatte. Die Pachtbedingungen liegen in unferer Domänenregistratur aus, sind auch in Abschrift gegen Erstattung der Schreibgebühren und Druck- kosten von uns zu beziehen.

_ Marienwerder, den 12. April 1904 Königliche Regierung. Abteilung für direkte Steuern, Domänen und Forften. P iersig. [3912] Bekanntmachung. Oeffentliße Verdingung der Lieferung nachstehend aufgeführter Materialien am Donnerstag, den 28, April 1904, Mittags U2 Uhr, und zwar: a. 8900 kg Schwefelsäure, b. $80 m Flanell, 3400 m Nefsel, 5 400 m Pakleinewand, 25 000 Stück Puttücher, C 970 kg Bindfaden, gewöhnlicher, 4. 6460 kg Mineralöl für nicht unter Dampf gehende Teile, 2400 kg Mineralöl für unter Dampf gehende

Teile,

26 000 kg Nüböl, rohes, und

595 000 kg Paraffinöl (Gasöl). Bedingungen und Angebotsformulare für die unter a—d aufgeführten Materialien je 0,75 4 PBrobeu zu 2 und b müssen svätestens am 25. April d. J. hier* eingegangen sein. Borschriftsmäßige Angebote find bis zum Ver- dingungstermin in vershlossenem Umschlage mit der Aufschrift: „Angebot auf Schwefelsäure“ bezw. „Flanell 2c." bezw. „Bindfaden" bezw. „Oel“ ver- sehen, portofrei an die Direktion einzusenden. Königliche Direktion der Gewehrfabrik

zu Erfurt.

9) Verlosung x. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fich aus\{ließlich in Unterabteilung 2.

[5402] Bei der heute stattgehabten sechsten Auslosung unserer 5 9/9 Teilschuldverschreibungen sind folgende Nummern gezogen worden:

18 24 43 75 108 112 134 225 228 251 288 293

Die Auszahlung der gelosten Teilshuldverschrei- Ane griolat gegen “g C gave gemäß $ 6 der nletdebedtngungen mi % vom 1. Juli 1904 ab gung /o Juli in Breslau: bei der Breslauer Discouto- Bauk, bei Herrn G. vou Pachaly'e Enkel.

Breslau, den 15. April 1904.

Brauerei Wünsche & Co. Gesellschaft mit beschräukter Haftung. [101697] E

Bei der heutigen Auslosung von 82prozen- tigeu Schuldverschreibungen der Fürstlichen Hofkammer vom Jahre 1899 sind folgende Nummern zur Rückzahlung am L. Oktober 1904 gezogen worden :

Lit. A à 1000 A: Nr. 11 243 254 281 392 417 424 463 580 767 1228 1274 1322 1428 1451 1478 1530 1552 1595 1733 1763.

Lit, W à 500 M: Nr. 17 135 144.

Lit. C à 300 4: Nr. 99 197.

Lit. D à 100 M: Nr. 143 195.

_Vückeburg, den 28. März 1904.

Fürstlich Schaumburg - Lippische Hofkammer. von Frefe.

E E

6) Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellsch.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden sich aus\chließlich in Unterabteilunag 2.

[5044]

Gemäß $ 297 des B. H.-G. fordern wir unter Hinweis auf die Auflösung unserer Gesellschaft unsere Gläubiger auf, ihre Ansprüche bei uns an- zumelden.

Nordwalde i. W., den 14. April 1904.

Nordwalder Wollspinnerei und Weberei in Liqu.

Der Liquidator: Otto Gerhardt.

(5514]

Gütersloher Brauerei Actien-Gesellschaft.

Hierdur laden wir unsere Aktionäre zu der am Donnerstag, deu 19. Mai cr., Nachmittags 4} Uhr, auf der Brauerei stattfindenden außer- ordentlichen Geueralversammlung ein. i

Tagesorduung : 1) Erhöhung des Aktienkavitals. 2) Wahl eines Mitgliedes zum Aufsichtsrat. Der Aufsichtsrat.

[5511] Gaêswerk Seidingsfeld, Aktiengesellschaft. Einladung zur erften ordentlichen Gencral-

versammlung unserer Gesellschaft auf Sonnabend,

den 7. Mai 1904, Vormittags 11 Uhr, in

Bremen, im Hause Bahhstraße 93.

/ Tagesordnung :

1) Bericht des Vorstands und Aufsihtsrats.

2) Vorlage und Genehmigung dec Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrehnung pro 1903/04 sowie Entlastung des Vorstands und Aufsichtsrats.

3) Aufsichtsratswahl.

Stimmberechtigt find nur solhe Aktien, welche

spätestens am 4. Mai 1904 im Geschäfts-

lokale der Gesellschaft in Bremen, Bac- straße 82, oder bei der Deutschen Treuhandgesell-

schaft, Verlin W., Französishe Straße 63 65,

hinterlegt find.

S __Der Vorstand.

[5874] Westliche Koden-Aktiengesellschaft.

Hierdurch beehren wic uns, die Aktionäre unserer Gesellschaft zur Teilnahme an der auf Mittwoch, den 11. Mai a. ec., Vormittags 112 Uhr, in Berlin im Gebäude der Bank für Handel und Industrie, Schinkelplay 1/2, 11. Stock, stattfindenden ordentlihhea Generalversammlung ergebenst einzuladen Zur Teilnahme an der Generalversamms- lung find diejenigen Aktionäre berechtigt, welche spätesteus zwei Werktage vor der aube- raumten Generalversammlung (den Hiuter- legungs- uud Versammlungstag nicht mit- gerechnet)

bei der Vank für Handel und Judustrie, Berlin W., Schinkelplay 1/2,

bei der Dresduer Bank, Beeclin W., Behren- straße 37/39,

bei dem A. Schaaffhauseu’schen VBauk- verein, Berlin W., Französishe Str. 53/54,

bei dea Herren Boru uud Busse, Berlin W., Behrenstraße 31,

bei Herrn Abraham Schlesinger, Berlin W., Oberwallstraße 20,

oder bei der Gesellschaftskasse jn Berlin W,, Hinter der ktaibolischen Kirche 1,

ihre Aktien neb Nummernverzeichnis oder die dar-

über lautenden Hinterlegungsscheine der Reichsbank

oder eines Deutschen Notars hinterlegen. Die binter legten Aktien sind gemäß $ 25 der Satzungen bei der Hinterlegungsstelle bis zum Schlusse der General« versammlung zu belassen. Vollmachten sind germnäß

S 26 der Sazungen spätestens am letzten Hinter-

legungêtag in den Geschäftsstunden bei der Ge-

sellschaft einzureichen Tagesordnung :

1) Berichterstattung des Vorstands über den Ver- mögensstand und die Verhältnisse der Gesell- chaft sowie über die Ergebnisse des verflossenen Geschäftsjahres nebst dem Bericht des Aufsichts- rats über die stattgebabte Prüfung des Ges{äfts- berihts und der Sahresrechnung.

2) Genehmigung der Bilanz und Gewinn- und Verlustrehnuag für das Geschäftsjahr 1993 und Beschlußfassung über die Verwendung des Rein» gewinns.

3) Erteilung der Entlastung an die Mitglieder des Vorstands und des Auffichtsrats.

4) Auffichtäratswahl.

Verlin, den 18. April 1904.

Westliche Voden-Aktiengesells#af. Der Auffichtsrat.

12/500.

Dernburg.

E T SNES