1904 / 98 p. 20 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Die in vorstehenden Anleihebedingungen zur Sicherung der Anleihe verpfändeten Grund üde haben ein Flähenmaß von 59,81,67 ha, von den verpfändeten Bergwerken und Bergwerksanteilen én die im grundbücherlichen Alleineigentum der Gewerkschaft stehenden Bergwerke Emma, Adamhöhe, Emiliens Ruh, Evashöhe, Karl Adolf 1., Else, Johann Jacob, Römer

Cons. Anna, Franz 1., Octavia, Fürstin Marte, Aurora, Steinbeck, Oeynhausen und Heiß ein Gesamtflähenmaß von 31166 qm die Steinkohlenbergwerke, von denen Bergwerksanteile (unbeweglihe Kuxe) A sind, nämlich: i : Wilhelmsbahn, Hans Reinhold, Vincenzglück, Heinßmann und Leop. von Buch ein Gesamtflähenmaß von . ....... Von diesem entspriht dem Verhältnis des Kurbesitzes der Gewerkschaft ein Flächenmaß von

Desgleichen verfügt die Gewerkschaft über die Dreiviertelmebrheit an den Gewerkschaften neuen Nechts der fünf benachbarten Steinkoblenbergwerke „Stur“, „Sirius“, „Oder“, „Humboldt T“ und „Plinius“ und besißt außerdem 229 Kuxe an den sogenannten Kokoshüßer Schwefelbergwerken, welche die vorgenannten

fünf Steinkohlenbergwerke teilweise überdeden. Durch die Teilungsverhandlungen vom 24. Januar und 4. September 1903 hat die Rybniker

Steinkohlen-Gewerkschaft von der Gewerkschaft der Loslauer Steinkohlengruben das marksceidende Gruben-

feld „Consolidirte Loëlauer Steinkohlengruben-Teilfeld" in einer Größe von 8 783 477,46 qm erworben. Anshließend an den ihr gehörigen Grubenkomplex besißt die Rybniker Steinkohlen- Gewerkschaft

7 Mutungen auf Steinkohle, welhe Anspruh auf Verleihung von 7 Marximalfeldern gewähren.

O hat ih die Gewerk|chaft durch einen langfristigen Pachtvertrag die Ausbeutung des

Bergwerks „Ma riahilf“ gesichert.

Neunute Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

M D, Berlin, Dienstag, den 26. April 1904,

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher die Bekanntma n Handels-, Güterrechts - uster der Uri zeichen, Patente, Gebrauchsmuster, hungen aus den Handels, Güterrechts, Beretins-, e Mena. Zeichen-, E O Dr ee der Urheberrechtßeintrag8role, über sonderen Blatt unter dem Tite

Konkurse i if- : : se sowie die Tarif- und Fa rplanbekanntmahungen der Etsenbahnen enthalten find, ersheint au in einem

1

002 363

5 033 590 Wacrens

Die der Gewerkschaft gehörigen Anlagen find „Consolidirte Anna-Grube“ und „Emma“ sowte Haftung“ am 30. Juni 1903 zu die Kohlen zu zwei Drittel des

v

Berliner Handels-Gesellschaft eine Anleihe von 450 dingungen maßgebend find.

1. Die Anleihe ist in viertausendfünfhundért Teilshuldverschreibungen über je 1000 4 eingeteilt. Die Teilshuldvershreibungen lauten auf den Namen der Berliner Handels - Gesellschaft oder deren Order und werden unter fortlaufender Nummer 1 bis 4500 ausgefertigt. Die Ausfertigung erfolgt dur eigen- Nd Unterschrift. des Repräsentanten der Gewerk- chaft. Die Eintragung in das Schuldverschreibungs- buch der Gewerkschaft wird auf jeder Teilschuldver- {reibung durh Namensunterschrift eines Kontroll- beamten bescheinigt.

8 2, Die Teilshuldvershreibungen werden vom 1. Januar 1904 ab mit 439/60 in halbjährlichen Zielen am 1. Juli und 2. Januar jedes Jahres ver- zinsstt. Die Zinsen werden gegen Einlieferung der den Teilshuldvershreibungen beigefügten Zinsscheine an den vom Repräsentanten bekannt zu gebenden Stellen in Berlin und Breslau bezahlt. Weder die Gewerkschaft, noch die beauftragten Stellen sind zur mi bes der Berechtigung des Borzeigers verpflichtet.

n Lertélben Stellen erfolgt alsdann auch die kosten- freie Ausgabe neuer Zinsscheinbogen.

& 3. Jeder Teilschuldverschreibung sind 20 halb- Ne Zinsscheine und ein Erneuerungsschein bei- gegeben.

& 4. ‘Zinsscheine, die nicht innerhalb 4 Jahren vom Ablauf des Jahres ab, in welhem sie fällig

eworden sind, zur Zahlung vorgelegt werden, ver- allen zu Gunsten der Gewerkschaft. Im übrigen elten die Vorschriften dèr §8 801—805 B. G.-B. ie Teilshuldverschreibungen verjähren in 30 Jahren.

8 5. Die Aushändigung neuer Zinsscheinbogen für die Zeit vom 1. Juli 1914 ab erfolgt an den Vorzeiger des Erneuerungsscheins. Der dur Giro- kette au8gewiesene Inhaber der Teilshuldverschreibung ist jedoh berechtigt, die Aushändigung des neuen

ins\{heinbogens nebst neuem Erneuerungsschein an Ah selbs zu verlangen, wenn er gegen die Aus- bändigung derselben an den Vorzeiger des Erneue- C NGeins vorher rehtzeitig bei der Gewerkschaft Widerspruch erhoben hat.

8& 6, Die Verzinsung der Teilshuldvershreibungen hört an dem Tage auf, an welchem fie zur Nück- zahlung fällig werden. Wird der Betrag der Teil- {huldver|chreibungen in Empfang genommen, fo müssen zugleich die zugehörigen Zinsscheine, welche später als an jenem Tage verfallen, mit den fälligen Teil @uldvertreibungen eingeliefert werden. e- schieht dies nicht, so wird der Betrag der fehlenden Zinsscheine von dem Hauptgelde gekürzt. Die ein- behaltenen Beträge sind dem Vorzeiger der be- treffenden Zinsscheine, nah Verfall derselben aber dem früheren Inhaber der getilgten Teilshuldver- schreibung auszuzahlen.

8 7. Die Rückzahlung der Teilschuldverschrei- bungen erfolgt zum Nennwerte, also mit je 1000 4 Die Tilgung beginnt am 2. Januar 1909 und er- folgt nah Wahl der Gewerkschaft entweder dur freihän Ren Ankauf oder im Wege der Auslosung zu den Beträgen, welche aus. dem auf jeder Teil- | \chuldvershreibung abzudruckenden Tilgungsplane er- fihtlich sind. Die Rückzahlung muß bis zum 2. Januar 1938 beendet fein.

Die Gesellschaft hat vom 1. Juli 1908 ab das Recht, die Tilgung beliebig zu verstärken.

Die Gewerkschaft hat ferner das Necht, die ganze Anleißhe mit halbjährliher Frist zur vorzeitigen Rückzahlung zu einem Vierteljahrsbeginne, jedoch frühestens zum 1. Oftober 1906, durch einmalige öffentlihe Bekanntmachung und dur Erklärung an die in den 8 14 und 17 bestellten Vertreter auf- zukündigen.

§& 8, In den ersten drei Tagen des Monats Ottober eines jeden Jahres, erstmalig im Oktober 1908, findet, fofern niht von dem Rechte des Rül- kaufs gemäß § 7 Gebrauch gemacht wird, in Berlin in den Geschäftsräumen der Berliner Handels- Gesellschaft vor einem Notar die Ziehung der zum nächsten 2. Januar zur Rückzahlung gelangenden Teilschuldverschreibungen statt. Vor der ersten Ver- losung find sämtliche 4500 Lose in das Nad einzu- zählen. Die durch Girokette ausgewiesenen Inhaber der Teilschuldvershreibungen haben das Recht, -der Ps beizuwohnen. Die gezogenen Nummern ind unmittelbar nach der Ziehung von der Gewerk- chaft einmal öffentlih befannt zu machen.

S 9. Die Rückzahlung der ausgelosten oder ge- kündigten Teilschuldvershreibungen erfolgt an den vom Repräsentanten bekannt zu gebenden Stellen in Berlin und Breslau.

Weder die Gewerkschaft noch die beauftragten Stellen find zur Prüfung der Berechtigung des Vor- zeigers verpflichtet. 5 :

& 10. Die eingelösten Teilshuldverschreibungen sind zu vernichten. Ueber den Hergang .ist eine öffent- lihe Urfunde aufzunehmen, von welcher der Berliner Handel sgesellshaft eine Ausfertigung kostenfrei zu- zustellen ift.

S 11. Sämtliche die Teilshuldvershreibungen be- treffenden Bekanntmachungen werden im Deutschen Reichsanzeiger mit Wirkung für jeden Inhaber veröffentliht. Eine besondere Benachrichtigung au der bekannten Inhaber von Teilshuldvershreibungen erfolgt nidt. Die Gewerkschaft wird alle die Teil- \chuldverschreibungen betreffenden Bekanntmachungen

DELy Buche standen, die Vorräte und Materialien zu den Selbstkostenpreisen, Großhandelspreises in die Eröffnungsbilanz eingestellt worden,

Zur Tilgung der Kreditoren sowie zur Anschaffung von Betriebsmitteln hat die Rybniker Stein- kohlen-Gewerkshaft auf Grund des Gewerkenbeshlusses vom 24.

zu den Werten, zu denen

sie bei den Gewerkschaften Johann Jacob-Grube Ges

ellshaft mit beschränkter

Dezember 1903 durch Vermittelung der

0000 M aufgenommen, für welche folgende Be-

zahlung an ihn für seine Teilshuldverschreibung längèr als drei Monate im Verzuge bleibt. 8 13. Zur Sicherung sämtlicher Teilschuldver- E e zu gleihen Rechten hat die Gewerk- haft eine Sicherungshypothek von 4500 000 M nebst 42 0/6 Zinsen seit dem 1. Januar 1904 gemäß L 1187 B. G.-B. zur ersten Stelle zur Gesamthafst an folgenden ihr gehörigen Grundstücken , Berg- werken und Bergwerksanteilen, verzeihnet in den Grundbüchern / i I. des Königlichen Amtsgerichts Loslau : Stein- foblenbergwerk Emma, Adamhöhe, Emiliens Nuh, Karl Adolph 1, Else, Evashöhe, Aurora, Consolidirte Anna, Fürstin Marie, Franz I und Octavia, 61 (von 122) Kuxe Heinzmann, Nieder-Radlin Band 1V Blatt 91, 92, No- manshof Band TlT Blatt 61, Birtultau Band X Blatt 366, Pshow Band 111 Blatt 135; II. des Königlichen Amtsgerihts Rybnik: Steinkohlenbergwerk Johann Jacob, Römer, Steinbeck, Oeynhausen und Heißt, 104 (von 124) Kure A 117 (von 122) Kure Hans Reinhold, 117 (von 122) Kuxe Wilhelmébahn, 1212 (von 124) Kure Leopold von Buch, Poppelau Band VII Blatt 285, 295, Band 1X Blatt 8604/ 0600 (4 08/4 080, 381, Niedobshüß Band 11 Blatt 74, Band III Blatt 124, Band IV Blatt 144, Band VII Blatt 265, Band IX Blatt 368, 369, 370, 371, Band X Blatt 386, Nieder-Nydultau Band VIII Blatt 324, 334, 335, Band X Blatt 391, 392, 393, Nieder-Nadoscha1 Band I Blatt 5, Königlich-Radoshau Band 11 Blatt 86 auf Grund der Eintragungsbewilligung vom 31. De- zember 1903 bestellt. Die Sicherungshypothek wird ferner auf dem der Gewerkschaft gehörigen Stein- foblenbergwerk Consfolidierte Loslauer Steinkohlen- gruben Teilfeld eingetragen werden, sobald die bereits oberbergamtlih genehmigte Feldesteilung im Grund- buch eingetragen warden ift. L : 8 14. Als Vertreterin für die jeweiligen Gläubiger im Sinne des § 1189 B. G.-B. ist die Berliner Handels-Gesellschaft bestellt. Sie ist befugt, ihre Rechte und Pflichten auf eine andere Bank zu über-

tragen.

& 15. Die Pfandhalterin ist befugt, mit Wirkung für und gegen jeden späteren Gläubiger alle zur Wahrung, Aufrechterhaltung und Verwirklichung des hypothekarishen Rechts erforderlihen Maßregeln zu ergreifen, die Inhaber der Teilschuldvershreibungen bei Zwangsverwaltungen und Zwangsversteigerungen zu vertreten, die auf die Teilshuldverschreibungen entfallenden Beträge zu erheben und zu verteilen, volle oder teilweise Löshungen und Abtretungen der Sicherungshypothek sowie Entpfändungen einzelner Bergwerke, Bergwerksanteile und Grundstücke im Grundbuche zu bewilligen. :

Die Pfandhalterin ist jedoch den Inhabern der Teilshuldvershreibungen gegenüber verpflichtet, vers haftete Grundstücke, Bergwerke, Bergwerksanteile oder Teile derselben nur insofern und insoweit aus der Pfandverbindlichkeit zu entlassen, als ein Teil des ganzen Anlehens, welher dem durch Schäßung eines Sachverständigen festzustellenden Werte der zu entpfändenden Liegenschaft und im Falle eines Ver- faufes dem diesen Wert etwa ARErlteldenben Kauf- preise gleihkomrmt, bereits durch Rückzahlung getilgt ist oder dessen Tilgung durch Hinterlegung des ent- \sprehenden Betrags in bar oder in Teilschuldver- reibungen dieser Anleibe gesichert wird oder als neu hinzuerworbene Liegenshaften der Gewerkschaft von gleichem, ebenfalls durch ShäBßung cines Sach- verständigen festzustellenden Werte neu mit der Sicherungshypothek zur Gesamthaft mit den übrigen belastet werden, und in allen Fällen außerdem die volle Sicherheit für den nit getilgten Nest der An- leihe durch die noch haftenden Liegenschaften nach freiem Ermessen der Pfandhalterin gewahrt hleibt.

8 16. Der einzelne Inhaber der Teilschuldver- schreibung ist zur Geltendmachung der hypothekarischen Rechte nicht befugt. Sofern die Mehrheit der In- haber der Teili@uldversGreibungen gemäß dem Reichsgeseß vom 4. Dezember 1899 nicht anders be- {losen hat, ist die Pfandhalterin verpflichtet, die bypothekarishen Nechte jedes Inhabers für ibn durh Anstrengung der Klage und Betreibung der Zwangs8- vollstreckung zu verfolgen, wenn er die betreffende Teilshuldvershreibung durch Indossament auf fie überträgt und einen zur Deckung der Kosten des NRechtéstreits und des Vollstreckungsverfahrens aus- reichenden Vorschuß in bar ihr bestellt j

8 17. Die Berliner Handels. Gesellshaft ist ferner auch als Vertreterin im Sinne des Reichsgesetzes vom 4. Dezember 1899 bestellt und berechtigt, auch diese Rechte und Pflichten einer anderen Bank zu übertragen.

Abgesehen von den ihr als Vertreterin im Sinne des § 1189 Bürgerlihen Gesezbuhs und § 14 des Reichsgeseßes vom 4. Dezember 1899 obliegenden Pflihten hat die Berliner Handels - Gefellschaft keinerlei Verbindlichkeiten aus diefer Anleihe über- nommen, insbesondère haftet sie nicht aus ihrem Giro den Inhabern der Tell Gu or Great,

& 18. Für den Fall, daß die Gewerkschaft in cine Aktiengesellschaft umgewandelt werden sollte,-gilt die neue Aktiengesellshaft ohne weiteres als Schuldnerin

Das Konf. Loslauer Steinkohlengrubenteilfeld, auf welhem die Sicher- heitshypothek gleihfalls eingetragen werden foll, hat Linen Flächen- /

: inhalt von Lite 8783 477,46 Sämtliche Bergwerke liegen in der nach Norden \ich öffnenden Rybnik-Czernißer Mulde. Jy west-östlicher Richtung hat der Komplex eine Erstreckung von etwa 16 km, in nord-südlicher von etwa 9 ky. « Das Steinkohlengebirge tritt nur an wenigen Stellen zutage und ist vielfach von jüngeren tertiären Schichten meist geringer Mächtigkeit überlagert. Jedoch genügen die vorhandenen Aufshlüsse welche teils durch. Bergbau, teils durch Bohrungen in eigenen oder benachbarten* Feldern gemacht worden sind, um ein zutreffendes Bild über den vorhandenen Kohlenreihtum zu gewinnen. Nach den Feststellungen des konzessionierten Markscheiders Herrn Wilhelm Müller zu Berlin treten innerhalb des Grubenbesißez folgende Flößzzüge mit einer durchs{chnittlichen Mächtigkeit auf verschiedene Flöße verteilter Kohle auf,

nämlich : i : der Loslauer Flößzug mit“7 m dur{chschnittliher Mächtigkeit

NRadliner

Anna-

Charlotte- 7

Hoym- y 4 v » y

mit zusammen 31,1 m durhschnittilichher Mächtigkeit.

Nach den Flügeln der Mulde steigt das Fallen der Flöße bis zu 40°, während es nah dem

Muldentiefsten zu bis auf wenige Grad abnimmt.

Der Kohlenreihtum bis zu 600 m Teufe wird von dem obengenannten Sachverständigen be

Berüksichtigung eines Abbauverlustes von 3009/4) auf rund 390 Millionen Tonnen geschäßt, sodaß selbst

bei einer erheblichen Steigerung der heutigen Förderung der Kohlenvorrat bis zu der genannten Teufe (also

ohne B Ar S, der ‘darunter liegenden Kohlenshäße) für mehrere hundert Jahre ausreicht.

Zwet D den bisherigen Aufshlüssen sind die Kohlen langflammig, wenig backend und für industrielle

wedcke geeignet.

Der Grubenbesitz ist durch drei getrennte Förderanlagen aufgeshlossen, von denen die Emma grube und die Römergrube Bahnanschluß haben, während die- Annagrube durch eine 4 km lange Seilbahn mit der Eisenbahn verbunden ist. i | |

1) Förderanlage Gmmagrube. Die Anlage besitzt zwei 200 m tiefe, in Mauerung geseßte und mit eisernem Ausbau versehene Schächte, den Mauveschaht mit 4,2 m lichte Weite und dex Grundmannschaht mit 3,8 m lihte Weite. Beide sind für die Förderung eingerichtet. Im Grund- mannshaht können in sechsetagigen Körben mit einem Zuge 6 Wagen zu je 625 kg Nußlast gehoben werden. Der Mauveshacht hat einetagige Fördershalen, auf denen 2 Wagen mit gleicher Nußlast Aufstellung finden. « :

Der Wafsserhaltung dienen auf der + 91 m Sohle eine liegende Kondensationsdampfmasine

v uy y y

x, D 5 y 6 " 1

und

» u " » y F w

uy

Dampfmaschine auf der +— 126 m Sohle zuhebt. s Für die Wetterführung sind zwei Schähhte vorhanden, welche beide mit {nell laufenden Ventilatoren von 500 bezw 3000 cbm Leistung pro Minute ausgestattet sind, außerdem ein Luftkompressor für eine stündliche Leistung von 600 cbm bei 6 Atmosphären Ueberdruck. Die Anlage besißt ferner 1 Kesselhaus mit 4 Gegenstrombatteriekesseln von 5 Atmosphäre Betriebsdruck und 7 Flammrohrkefseln von 7 Atmosphären Betriebsdruck, mit einer Gesamtheizflähe von 880 qm; 2 Schornsteine von 40 m Höhe und 2 m oberem lihten Durchmesser; 1 Separation mit Wäshe von 1000 t Tagesleistung, 2 Brikettfabriken von 300 & Leistung in 24 Stunden, 1 Dampfschiebebühne, 1 mechanishe Werkstatt mit Dampfhammer, 1 Zechenhaus mit Badeeinrihtung «1nd Bureaus, 1 Ver: waltung8gebäude mit Beamtenwohnungen, 1 Wohnhaus für den Direktor, 5 Zehnfamilienhäuser, 1 SWlaf- haus für 96 Betten, 1 Geschäftsgebäude für den Konsumverein Arbeiterwohl G. m. b. H., dessen sämtlidhe Geschäftsanteile der Gewerkschaft gehören. Ó S 7 Für den Transport nah den Lagerpläßen sind Verladebrücken, zum Teil in Eisenkonstruktion, vorhanden, welche durch elektrishe Aufzüge bedient werden. Für Beleuhtungs- und Kraftzwecke roird Dreh- strom von 5000 Volt Spannung oberirdish von der Nömergrube zugeführt und mittels 2 Transformatoren von 150 KW für Kraft- und 60 KW für Lichtzwecke transformieit. / : 2) Förderanlage Römergrube. Die Föderanlage der Römergrube ift eine für eine große Förderung eingerihtete Anlage, mit deren Bau im Jahre 1895 begonnen worden ift. , ( Sie besitzt einen bis auf die + 67 m Sohle niedergebrahten Fördershacht von 185,6 m Teufe (den Karlshacht), welher bei 6,6 m lihtèm Durchmesser in Mauecung und Eisen ausgebaut ist und 9 Fördertrumme enthält. Zur Zeit ist eine Fördermaschine aufgestellt. In Förderkörben von 2 Etagen mit je 2 Wagen können mit einem Hub 4 Wagen von je 625 kg Nußlast gehoben werden. Die Wasserhaltung besorgt auf der + 67 m Sohle eine liegende Compounddampfmaschine de

5 cbm Leistung pro Minute. Als Reserve dient eine Duplersenkpumpe in Verbindung mit einem Puls meter. Außerdem sind die Baue der Römergrube mit denen der Emmagrube durchs{lägig, sodaß i di beiden Wafsserhaltungen ergänzen. / : l

Für die Wetterführung ist in der Nähe des Karlshachtes ein Schacht niedergebracht, weldg mit einem Kapellventilator von 3000 cbm Leistung pro Minute ausgerüstet ist. i

Ferner sind vorhanden: 1 Kesselhaus mit 6 Zweiflammrobrkesseln von 8 Atmosphären Betrieb druck und 540 qm Gesamtheizflähe, 1 Schornstein von 50 m Höhe und 2,5 m oberem lichten Durdh- messer, 1 Separation mit Wäsche von 1250 t Tagesleistung, 1 elektrishe Zentrale, welhe auch für die Förderanlage Emmagrube die Energie liefert, bestehend aus 2 Aggregaten von je 350 KW, 1 Luft kompressor von 600 cbm s\tündlicher Leistung bei 6 Atmosphären UÜeberdruck, 1 elektris angetriebent Sciebebühne, Verladerampen mit elektris betriebenen Aufzügen, 1 Werkstatt, 1 großes Zechen: und Bu nen Bureauräumen, 3 Zehnfamilienhäuser, 1 Schlafhaus für 96 Betten, 1 Beamtenwohnhaut nebst Zubehör.

3) Förderanlage Anna-Grube. Die Förderanlage der Anna-Grube ist im Jahre 1900/01 voll ständig erneuert worden. Der Fördershaht (Johannesschacht) mit elliptishen Stößen bei 3:00,26 m liter Weite ist bis auf die + 121 m Sohle mit 160 m abgeteuft und steht in Mauerung und Eisen. Die Förderung erfolgt in Körben mit 2 Etagen, von denen jede 2 Wagen von je 625 kg Nuylaf! au} nehmen kann. j

Für die Wasserhaltung dient auf der +- 121 m Sohle eine liegende Kondensationsdamp|- maschine von 2,5 cbm Leistung und als Reserve eine Duplexsenkpumpe.

Für die Wetterführung sind 2 Wetterschähte und 2 kleinere unterirdishe Ventilatoren vorhande,

Die Anlage ves ferner cin Kesselhaus mit 3 Zweiflammrohrkesseln von 9 Atmosphären B triébsdruck und 231 qm Gesamtheizflähe sowte 4 älteren Bouilleurkesseln von 4 Atmosphären Betriebb- druck und 134 qm Gejamtheizflähe, 1 Schornstein von 40 m Höhe und 1,8 m oberem lihten Durchmest 1 Trockenseparation ‘von 75 t stündlicher Leistung, von-der aus die Kohle auf der bereits erwähnten 4 km langen Seilbahn, welhe eine Leistung von 600 t in der Schiht hat, nah der Ladestation Czern) übergeführt wird, 1 elektrisch angetricebene Schiebebühne auf Bahnhof Czernigß, 1 elektrische Zentral bestehend aus 2 Aggregaten von je 150 KW, 1 Verwaltungsgebäude, welches auch Beamtenwohnung! enthält, 1 Zehen- und Badehaus, 1 Schlafhaus für 120 Betten, 4 Zehnfamilienhäuser, 1 Wohnhaus l den Bergverwalter. O

Alle 3 Förderanlagen sind mit einem umfangreihen Inventar an kleineren Hilfsmaschine! Förderwagen usro. ausgestattet. j

Die Förderung hat im Jahre 1903 betra

auf Emma-Grube . i

Römer-Grube . Anna-Grube

gen : L A 270 909 Tonnen 1865 592 148 206 2

605 707 Tonnen Einnahmen auf

S

zusammen Für das Quartal Juli bis September 1903 haben sich die die Ausgaben einschließlich vorläufig reservierter Beträge auf . . . für das Quartal Oktober bis Dezember 1903 die Ginnahmen auf

die Ausgaben einschließlich vorläufig reservierter Beträge auf .

geftellt. f

1 072 740,86 #

862 904,71 » 1 100 484,61 « bib l drs 883 5200 / die beiden Quartale Juli bis Dezember 10 Ausbeute in Auésid

enschaften 8 undo

öInfolgedessen hat die Gewerkschaft an Ausbeute für ; 1 je Æ 100,— für den Kur gezahlt, für das Quartal Januar-März 1904 steht dieselbe Außer der vorerwähnten Hypothek zur Sicherung der Anleihe lasten auf den Lieg l Gewerkschaft noch Hypotheken im Gesamtbetrage von 155 Rthlr., deren Löschung aus Förmlichkettsgr zur Zeit ncch nit erfolgen kann. Berlin, im Upril 1904. I L 5 Rybuiker Steinkohlen-Gewerkschaft.

Auf Grund des vorstehenden Prospektes sind auf unsern Antrag / i id nom. & 4500 000 42 %ige hypothekarishe Anleihe (eingeteilt in 4500 TeilshWl vershreibungen über je A 1000, Gesamtfündigung bis 1906, planmäßige Tilgurt 1908 ausgeschlossen, zum Nennwert rückzahlbar) der Rybuiker Steinkohl

Gewerkschaft zu Berlin

von 4 cbm minutlicher Leistung, außerdem zur Reserve eine Hülsenbergshe Pumpe, welche einer liegenden |

Zentral-Handelsregi

Das Zentral-Handelsregister für das Deutsche Reich

Selbstabholer auch dur die § Staatäanzeigers, SW. Wilhelmstraße 32, bezogen w

die Königliche Gxpedition des Deutsch

fann dur alle Postanstalten, in Berlin fü: L b ï ly l C n für en Reichsanzeigers und Königlich Preußischen |

erden.

Bezugspreis beträgt A 4 50 Insertionspreis für den Raum einer Drudcizei

Das Zentral - Handelsregister

ster sür das Deutsche Reich. (#984)

ür das Deutsche Reich erscheint in der Regel tägli, für bas Vierteliabe: dent n der Regel tägli, Der

Nummern kosten D . L G i n osten 20

Vom „Zentral-Handelsregister für das Deut

pur

D r Warenzeichen.

(Es bedeuten: das Datum vor dem Namen den

Tag der Anmeldung, das hinter dem Namen den

Tag der Eintragung, G. = Geschäftsbetrieb, W.

= Waren, Beschr. = Der Anmeldung ist eine Be- [reibung beigefügt.)

Nez. 68 019, M. 6991, Klasse 26 þ.

Ï Ey Drr

12/2 1904. Margarinewerke „Uniou‘“, G. m. b. S., Wunstorf. 14/4 1904. G.: Margarine- werke. W. : Margarine, Sp-isefeit und Speiseöl.

Klaf}se 23,

Nr. 68 021. B. 10 487.

9/3 1904. Vergbraucecrei Lankern bei Dingden Vernard Langeuhoff, Lankern h. Dingden. 13/4 1904. G.: Brauerci. W.: Bierfässer und Bier- Maschen. |

Nr. 68 051, B. 10253. Klasse 26e.

| Hämmer, Bohrer, Meiß

|

j | |

|

1 y f f j ï f

22/12 1903. Otto Bornscheiu, Halle a. S,, Mittelstr. 21. 2/4 1904. G: Versandgeshäft von Kaffee, Kakao und sonstigen Nahrungsmitteln, sowie Kolonialwoarenhand!ung. W.: Schokolade, Hafer- lalao, Mandeln, Vanille. Graupea, Sago, Hirse, Grb8wurst, getrocknete Samen, Salz, Eisig, Zigarren, Tabak, Zündhölzer, Tüten, Beutel, Gelatine, Kakao- und Kaffeeröftmaschinen.

Nr. 68 052. B. 10186, Klasse 34,

30/11 1903. Bergische Anisin- und Soda- Fabrik L. Lettermaun, Elberfeld, Königstr. 185 i. 185a. 2/4 1904. G.: Fabrikation und V.rtrieb von Seife, Waschpulver, Soda, Borax, Borax- vraparaten, Cblorkalk, Wiener Ka"k, Stärke, Puß- sfe und Waschbolz. W.: Seite, Waschpulver, Voda, Borax, Boraxpräparate, Cglorkalk, Wiener Kalk, Stärke, Putseife und Wasbholz.

Nr. 68 053. P. 3708.

l

Klasse 34,

h

Q A

{ zwar:

/ und Kleiderposamenten, Perlbesat,

apparate ,

© Vi | A Polstersofas, barmonikas,

Orgeln, mente, Milch, Fleisch-, Senfpulver, Badeshwämme, Schreibbücher,

Halbstoffe zur Papierfabrikation, photographische und

und irdene Tassen, Bowlen, Teller, Töpfe, Schalen, NMosaiken, Glasuren, Wachsperlen, gumnmielastische | Bänder, Hosenträger, Gürtel, Schuhzeuge, wollene, | gurpräparate,

baumwollene, balbwollene, seidene, leinene, leonishe | und Büchsenve Besaßartikel, Sattlerwaren, Griffel, Bleistifte, Kreidestifte, kreide, Shußwaffen, Geschosse, Sprengstoffe, Zünd-

lihe Steine, Zement, Gips, Ka!k, Kies, Teer, Pech, Dachpappen, Tabakfabrikate,

L A,

Nr. 68 054, H, 8954, Klafse 38.

Frauenlob

„11/9 1903. F. W. Haase, Bremen, Meterstr. 13. 2/4 1904. G.: Herstellung und Vertrieb von Tabak- fabrikaten aller Art. W.: Zigacren und Z3tgarillos Zigaretten, Zigarettenpapier, Nauch-, Kau- und Schnupftabake, Rohtabak.

Nr. 68 055, B. 9788, 31/7 1903. Carl { Otto Bernhard j Buschmaun, ? Hamburg, Mönke- damm 14. 2/4 1904. G.: Erport- geschäft. W:.: Arzneimittel, Ver- bandstoffe, Kon- | servierungsmittel i für Holz, Leder, Pappe, Des- infektionsmittel, Mundwasser, Toilettenartikel undzwar: Pomade, Seife, Niech- wasser, Zahn- )ulver, Haaröl, chemische, vharmazeutis{e Präparate Luftkissen, Stroh- und Filzhüte, ( ibeutel, e1 l Silzhüte, Gummibeutel, Gummischuhe, -stiefel, -puppen, gestrikte und gewirkte Strumpfwaren aller Art, Trikotagen, baumwollene | wollene, halbwollene Flanelle, Strick-, Häkel-, Näh- j garne, Schlipse, weiße und farbige baumwollene j halbwollene, wollene und Papier-Herren-, -Damen-. | -Kinderwäsche, Korsette, Sbweißblätter, Glaswaren !| j und zwar: Lamp-nzylinder, Lampenglocken, Lampen- { kugeln, Lampentulpen, Lampensckirme C j hüßer, Prismen, Reflektoren, Bronzewa | rüße, Lampen, Läternen, Brenner für Gas-, Ga8glüh- | Spiritus-, Petroleum-, Azelylenliht, Lamventeile. piritus- roleum-, Az cht, Lampenteile, | Papierschirme, Dochte, Lichte, Hartgummiwaren und z i Kämme, Streichholzdosen, Zigarrenspiten, Tabaksdosen, Bürsten, Metalle, roh oder in Platten, | Blôcken, Stangen, Messer, Scheren, Schlös}ser, | Kinder, Hämmer, Bohre| ‘ißel, Handwerkzeuge aus Eisen, | Leib-, Stahl, Zinn, Ble, Kupfer, Aluminium, Holz, Horn, | träger, Hartgummi, Zelluloid, Schildpatt, Knochen, Elfenbein, | Hand Schlüssel, Maschinen-, Näh-, Stopf-, Strick-, Steck- Haar-, Hâkel-, Sicherheitsnadeln, Fußangeln, Knöpfe, | As PIIO (S abholzextrakte, Farben, emaillterle und verzinnte Gußwaren aus Eisen, | lampe Drahtstifte, Niete, Nägel, Fahrräder, Firnisse, Lage | Petrole Harze, Klebstoffe, Wichse, Bohnermasse, Garne, Zwirne, Fäden, Seile, Metalldrähte, Litzen, Möbel- Gold-, Silber-,

5 utter, e aus Lk

¿Fl achs,

Klasse 42.

Hau

j j

mittel,

Pillen, Pflaste Eisbeu betten,

Augen,

¡ Curant1

_— e

Terpen

und Augen- ren, Lampense i

kfanevas,

Sig ergeipaiste, Borten, Schirme, Kleider-, Konfektions-, Schürzensto Wolle, Baumwolle, Halbwolle, rc Seide, Teppiche, Decken, Portieren , Plüsche, Samte, Rotwein, Weißwein, Sekt, Liköre Kümmel, Spirituosen, Bier, Sprit, Fruchtsäfte, Sirup, ehe und uncchte Gold- und Silberwaren und zwar: Armbänder, Broschen, Ohrgehänge, Hut- nadeln, Vorstecknadeln, Fingerringe, l schaften, leonishe Waren, Alfenide, Neusilber, Bri» | tannia, Nickel, Schmiermittel, Speisefett, technische, | medizinische, kosmetishe Fette, Speise-, tehnische, | Pomade ätherische, medizinishe Oele, Emaille und | / für Metalle, Kreolin, Teeröl, Kreosot, Steinkohlenteer, Ceresin-, Naphthalin-, Paraffin-, | Stearinkerzen Nachtlichte, Holz, Kork, Horn, | Schildpatt, Elfenbein, Meerschaum,, Zelluloidwaren | und zwar: Spielbälle, Dosen, Zigarrenspiten,

Zigarrentaschen, ärztliche, zahnärztlihe, pharmazeutische, orthopädische, gymnastishe Bandagen, Desinfektions- | apparate, physikalische, chemische, optische, Meßinstrumente, Wagen zum Wägen, _ photographishe Apparate , Schaufeln, Löffel und Stühle, Sessel, Mund- _ Bithern, Flôöten, Varmoni-: ms, Trommeln, Brot, Käse, kondensierte, sterilisierte | Kali,

Geflügel-, Fischwaren, Senf und | Vaselin BViskuits, Bonbons, Badewannen, | Chlorkalk L Pappe, Papier, Schreibhefte, | Schiefer, Bilderbücher, Karton, Roh- und | Ozokerit,

Schnüre, Spigzen,

j \cheren,

Kellodtiur

laures

K Rol, i Ei 6AM) imer,

ithographische Erzeugnisse, Porzellan, Majolika- | wellte

Stahlfedern, | tuche,

Pinsel, Paletten, Schneider-

ölzer, Seifen-,

Putz- und Poliermittel für H eder, Metall, P el für Holz,

Glas, Marmor, natürliche und künst- Asphalt,

Uhren und | Bronze,

Kassia, Ceresin , Kräuter,

andere °

sche Neich“ werden heute die Nru. 98 A., 98B. und 98€. ausgegeben. Nr. 68 056. H, 9206,

OLIVIA

26/11 1903. 2/4 1904. Hülsenfrüchte, Sämereien, frische krâuter, Hopfen, Nohbaumwolle, Flachs, Zuter- he, Kork, Baum- Seegras, Kopra, bzwiebeln, Treib-

rohr, Ds harz, Nüsse, Bambusrohr, Rotang, Maissl, Palmen, Rosenstämme, Trei feime, frische Treibhausfrüchte, Moschus, Vozelfedern, gesrorenes Fleis, Talg, rohe und geroza\hene Schaf- wolle, Klauen, Hörner, Knochen haut, Fischeier, Mu senblasen, Korallen, Steinnüsse, mittel für Menschen und pharmazeutische

W

Serumpasta, antiseptis{che

= Qa

kfünstlitße Miner

r,

ia,

tinöl,

Krotonrinde, Piment, Quillajarinde, Tonkabohnen, Quebrachorinde, Veilchenwurzel, Jn sitenvertilgungsmittel, Mittel gegen die Reblaus und andere Pflanzenshädlinge, Mittel gegen Hauëshwamm Kreosotôl, Karbolineum, Borax, S ( Sublimat, Karbolsäure, bhüte, Sparterie!

Pferdedecken, Tischdecken, Läufer, Teppiche, | wehrfutterale, Hofen- | §

Ti\ch-

Kra uhe,

Stiefelbänder, Lampen und Lampenteile,

brenner, Kronleuchter, Anzündelatern _Glühlichtlampen , Petroleumfackeln , Scheinwerfer, einrihtungen, Wärmflaschen, Kaloriferen, heizkörper, elektrische Heizapparate, Kochherde, Koch- kessel, Backöfen, Brutapparate, Obst- darren, Petroleumkocher, Gaskocher, elektrische ( apparate Gardinen, | Besen, Schrubber, Pinsel, Quäste, Ptafsavafasi

I

Mm B

| Kraßbürsten, Weberkarden, Teppichreinigungsappara

Bohnerapparate, Kämme, Schwämme, Bren; j Haarschneideapparate 1 n, Rasiermesser, Tafelgeräâts- ! Streichriemen, Kopfroalzen, Frisiermäntel; Lockenwiel, Vaarpfeile, Haarnadeln, Schminke, Hautsalbe

Haar

E S TARN ¡D aa , Pußmittel | rien, Räuchermittel, Refr Teurs, Me

E , / aichisseurs, Menschenhaare Holz- und | Perücken, L h L

Fl

E Bleizucker, Kohlensäure, flüssiger Sauerstoff, Alkoho Schwefelkohlenstoffe, istveltilleti Zinnchlorid, Härtemittel, Gerbe 1, Cyankalium, 1 Silberorvd,

nautische | Goldhlorid, Eisenoral

N,

säure, Oralfäure, Kaliumbichromat Wasserglas, / D i As | E saglorvdul, Schwefelsäure, Po und Zieh- | Kochsalz, Soda, Glaubersalz, Calciumkarb:d, Kaoli Flügel Radke | Gifenitcior Glaubersalz, Calciumkarb:d, Kaolin, Blechinstru- | Arfenik, Pikrinsäure, Pink photographische e, Saccharin, *Katechu, Kohlen, Steinsalz, Marienglas, Packungsmaterialien, nämlich: E Ee padungen, photographishe Trockenplatte |{hugmittel, ili e En

,

Asbestpapiere Pugtaumeale "Ade Knochenmehl[,

Pflanzeunähtsalze, Roheisen, Eisen und Barren, Vlöcken, Stangen, Platten, Blechen und Röhren, Eisen- und Stahldraht, Kupfer, Me

Zink,

a

Kassiabruch, Perubalfam, ätherische

r va

G.: Exportgeschäft. Pilze,

olz, Farbholz, Gerberlo

seln,

Präparate und Produkte urmkuchen, Lebertran, lben, Kokainpräparate,

natürlihe un

Stechbecken,

h Chinarinde, Quassia, Galläpfel, _Condurangorinde , Enzianwurzel, Fenchelsöl, Kassiaflores, medizinische l Oele, Lavendelöl, Dolzessig, Jalape,

_Galangal Tees

Carnaubawas

C Bay-Rum,Sassaparille jektenpulver, Rattengift,

fertige Kleider für Männer, Frauen und Bettwäsche, Gardinen, ften, Gürtel, Korsetts, Strumpfhalter, Schuhnägel, Schuhhaken, Schuhösen, Schuhstrippen, Shuhgarn, Schuh- Laternen, Gas- ( en, Bogenlicht- : JZlluminationslampen, , Magnesiumfackteln, Pechfak-ln Kerzen, Nachtlichte, Oefen, Bade-

Nippen-

und Malz- ! ) Koch- entilationsapparate, Borsten, Bürsten, xn, parate, ume, Sch rennscheren, sür Menschen und Tiere, Schaf- HKafterpinfel, Puderquäste,

Bartbinden, Kopfwasser,

óöl, Bartwichse,Haarfärbemittel, Parfüme-

eten, Phosphor, Schwefel, Alaun, Blutlaugensalz, Salmiak, flüssige N, f le, Aether, Holzgeistdestillationsprodukte, rextrakte, Gerbefette, Pyrogallus\äure, salpeter- untershwefligsaures Natron, at, Weinsteinsäure, Zitronen- , Quecksilberoryd,

Salpeterfäure, ttashe, Salpeter,

Wasserstoffsuperoryd,

Zinksulfat, Kupfervitriol, Kalomel, salz, Benzin, ch{lorsaures Papiere, Kesselsteinmittel, Vanillin, Sifkkativ, Beizen, Kieselgur, Erze, Marmor,

Klasse 42,

Harms «& Marcus, Hamburg. W.: Getreide, Küchen-

hen, Felle, Häute, Fisch- Tran, Fischbein, Kaviar, 1 Erdnüsse, Arznei- Tiere, nämli: chemis{ch- Od Abführ- ebe Fiteberheilmittel, Mittel, Lakriten, Pastillen,

] alwässer, Brunnen- und Badesalze

Verbandstoffe, _Scharpie, Erman tel, Bandagen, Pessarien, Suspensorien, Wasser- _Inhalationsapparate, mcchanische Maschinen, künstliche Gliedmaßen und NRhabarberwurzeln , Gummiarabikum , Agar-Agar, Algarobil { Karaghenmoos,

mediko-

Ka m V fer, L „Aconitin, e, Uloe, Ambra, Antimncrulion, Ungosturarinde, Sternanis,

und Nosenösl,

Sonnenblumensl,

Para-

r, Salpeter, Mennige, l Filzhüte, Seidenhüte, Bajst- p ehüte, Müßen, Helme, Damenhüte, Hauben, Feze, Schuhe, Stiefel, Pantoffel, Sand Strümbpfe J Leibbinden,

e G [ / alen, , gestrickte und gewirkte Unterkleider, Schals,

, Puder, Zahnpulver, kosmetische |

S

ERSNMUVCU T;

Platinblech, Magnesiumdraht, metallene Ketten, Anker Eisenbahnscienen, Schwellen, Laschen, Näzel, Tire- fonds, Unterlagöringe, Drahtstifte, Fassonstücke aus Schmiedeeisen, Stabl, shmiedbaremEisenguß, Vèessing- und Rotguß, eiserne Säulen, Träger, Kandelaber, Konsole, Baluster, Kransäulen, Telegraphenftangen Schiffs\{rauben, Spanten, Bolzen, Nieten, Siifte, Schrauben, Muttern, Splinte, Haken, Klammern, Ambosse, Sperrhörner, Sensen, Stein rammen, Sicheln, Strohmefser, Eßbestecke, Messer, Scheren, Hzu- und Du nggabeln, Hauer, Plantagenmesser, Hieb-, Stich- und Schußwaffen, Maschinenmesser, Aerte, Beile, Sägen Pflugschare , Korkzieher, Schaufeln, Blasebälge, metallene Werkzeuge, Schuhstifte, Drahtlyren Pa nadeln, Emaillewaren, Kochherde, Stachelzaundraht D rahtgewebe, Drahtkörbe, Bogelbauer, Nähnadeln, Nähmaschinennadeln, Stecknadeln, Krawattennadeln, Nadeln für dirurgishe Zwecke, Fischangeln, Angel- gerätschaften, fünstlihe Köder, Netze, Harpunen, Neusen, Fishlästen, Hufnägel, Hufeisen, gußeiserne Gefäße, Kothkessel, emaillierte, verzinnte, ges \{liffene Koch- und Haushaltungsgeschirre aus Eisen Kupfer, Messing, Nickel, Argentan oder Aluminium, Badewannen, Wasserklojetts, Kaffeemühlen , Kaffee- maschinen, Wäshemangeln, Nadreifen aus Eisen, Stabl oder Gummi, Achsen, Schlittschube, Geschütze, Hand- feuerwaffen, Geschosse, gelote Bleche, Sprungfedern, Wagenfedern, Noststäbe, Möbel- und Baubeschläge, Geldschränke, Kassetten, Ornamente aus Metallguß, Schnallen, Agraffen, Oesen, Karabinerhaken, Bügel- eisen, Sporen, Steigbügel, Blechdosen, Leuchter, ingerhüte, gedrehte, gefräste, gebohrte und gestanzte &Safsonmetallteile, Metallkapseln, Drahtseile, Schirm- , | gestelle, Maßstäbe, Spicknadeln, Sprathrohre, Stock- zwingen, gestanzte Papier- und Blehbuchstaben, Scha- blonen, Schmierbüchsen, Buchdrucklettern,Winkelhaken, : Rohrbrunnen, NRauchhelme, Taucherapparate, Näh- shrauben, Kleiderstäbe, Feldshmieden, Faßhähne, , | Fahrzeuge, und zwar: Wagen, eins{ließlich Kinder- und Krankenwagen , Fahrräder und Wasserfahrzeuge, Feuersprißen, _Wagenräder, Speichen, Felgen, Naben, Nahmen, Lenkstangen, Pedale, Fahrradständer, Karren, Wagenbauartikel, und zwar: Wagenbeschläge, Borten, Rips, Tuche, Ledertuche, Federn, Wagenleisten und Wagenknöpfe, Farben, Farbstoffe, Bronzefarben, Farb- holzertrakte, Leder, Sättel, Klopfpeitshen, Zaum- zeug, lederne Riemen auch Treibriemen, lederne Möbelbezüge, ereien Schäfte, Sohlen, Ge- Pelzwaren, Firnisse Lade Larie, Klebe De E Leim, Wichse, Fleckwasser, Bo [e Doiran Leim, Wichse, Fleckwasser, Bohnermasse, Degras, Lagenschmiere, Schneiderkreide, Lederappretur, Pech, Schellack, Garne (au Stopf-, Strick-, Häkel-, Stick- und Nähgarne), Zwirne, Bindfaden, Waschleinen, Tau- werk, Watte, Wollfilz, Haarfilz, Pferdehaare, Kamel- baare, Hanf, Jute, Seegras, Nesselfasern, Rohseide, Dettfedern, Sciffswerg, Säcke (alte und neue), Wein, Schaumwein, Bier, Porter, Ale, Malz- ezxtraft, Malzwein, Fruchtwein, Fruchtsäfte, Kumys, Limonaden, Spirituosen, Liköre, Bitters, Saucen, Pickles, Marmelade, Fleischertrakt, Punschexrtrakt; Tee, Rum, Kognak, Fruchtäther, Robspiritus, Sprit, Preßhefe, Gold- und Silberwaren, nämli: Ninge, Halsketten, Uhrketten, Armbänder, Brosches Hemdknôpfe, Tuchnadeln, Fruchtschalen, echte und un- echte Edelsteine, echte Schmuckperlen, leonishe Waren Gold- und Silberdrähte, Tressen, Lametta, Flitter, Kanetille, Bouillons, Brokat, Gold- und Silber- gespinste, Tafelgeräte und Beschläge aus Alfenide Neusilber, Britannia, Nickel und Aluminium, Gloden, Slittenschellen, Schilder aus Metall und Porzellan, Bernsteinwaren, unehte Bijouterien, Gummischube, Luftreifen, Negenröckte, Gummischläuche, Hanfshläuche Gumumi]pielwaren, Schweißblätter , Badekappen, | hirurgishe Gummiwaren, Radiergummi, technische Gummiwaren, einshließlih Gummitreibriemen, Dosen, Büchsen, Zigarettenspiten, Serviettenringe, Federhalter, Platten aus Hartgummi, Gummi- schnüre, Gummihandshuhe, Gummipfropfen, Rob- gummi, Kautschud, Guttapercha, Balata, Schirme, Stöcke, Koffer , Reisetasben, Zeitung8mappen, F yotographiealbums, Klappstühle, Bergstöcke, Hut- sutterale, Feldstehet, Brillen, Feldflaschen, Taschen- becher , Portemonnaies, Briketts, Anthrazit Kols, Feueranzünder, raffiniertes Petroleum, Petroleumäther, Brennöl, Paraffin, Knochen- mehl, Dochte, Möbel aus Holz, Rohr und Eisen, Strandkörbe, Leitern, Stiefelknehte, Garn- winden, Harken, Kleiderständer, Wäscheklammern, Mulden, Holzspielwaren, Fässer, Körbe, Kisten,

d

3, Tonerde, Bimsstein, Asphalt, Dichtungs- und mlich: Gummiplatten, ge Stopfbüchsenschnur, Hanf i : Wärme- nlih: Korksteine, Korkschalen, Kiesel» Schlackenwolle, Glaswolle, Flaschen- rshlüsse, Asbest, Asbestpulver, Afbest- Asbestshnüre, Putzwolle, Guano, Superphosphat, Kainit, Thomas\hlackenmehl, Fischguano, Stahl in

fing,

Zinn, Nickel,

Blei,

Kästen, Bilderrahmen, Goldleisten, Türen, Fenster hölzerne Küchengeräte, Stiefelhölzer, Werkzeug- hefte, &laschenkorke, Korkwesten, Korkfohlen, Kork. bilder, Korkplatten, Nettung8ringe, Korkmebl, Pulver- hörner, Schubanzieher, Pfeifenspizen, Stockzriffe, Türklinken, Schildpatthaarpfeile, Messerschalen, Elfenbein, Biliardbâlle, Klaviertastenplatten, Falz- beine, Elfenbeinschmuck, Meerschaum, Meershaum- pfeifen, Zelluloidbälle, Zelluloidspiegel, Kämme, Kästchen, Kapseln, Zelluloidbroschen, Zigarrenspitzen, Feuerzeuge, Flaschenkorken, FJetuhrketten, Stabl- \hmuck, Mantelbesäte, Puppenköpfe, gepreßte Orna- mente aus Zellulose, Spinnräder, Treppentraillen, Schachfiguren, Kegel, Kugeln, Bienenkörbe, Star-

Neusilber,

: fästen Nhornstifte Buchsb 4 » krankt ç ; : s n N Li x vvaum latten, ebâu Aluminium, in rohem und teilweise bearbeitetem / P Udrg se,

Maschinenmeodelle aus Holz, Eisen und Gips, ärztliche und zahnärztlihe, pharmazeutishe, gymnastis

orthopädische, ‘geodätische, physikalishe, chemif

nautische, elektrotechnische, pbotographishe Instru- mente, Apparate und Utensilien, Desinfektions» apparate, Meßinstrumente, Wagen zum Wiezen, Kontrollapparate, Dampfke}sel, Kraftmaschinen, Kuto-+ mobilen, Lokomotiven, Werkzeugmaschinen, cinshlicß-

dieser Anleihe. Die Umwandlung gibt den Inhabern der Teilschuldvershreibungen kein Necht, sofortige Rückzahlung zu fordern. Sofern nach Umwandlung der Gewerkschaft in eine Aktiengesellschaft diese eine abermalige Umwandlung oder eine- Verschmelzung mit einem anderen Unternehmen beschließen sollte, sind die Inhaber der Teilshuldverschreibungen nicht berechtigt, die sofortige Zahlung abweichend von den Anleibebedingungen zu beanspruchen.

zum Handel und zur Notiz an der Berliner Börse zugelassen. Berliu, im April 1904.

Berliner Handels-Gesellschaft.

herabgesett worden und werden die Gläubi! aufgefordert, sich bei der Gesellschast zu melde! Der 6G paar s.

außertem noch in zwei von dem Repräsentanten je- weils zu bestimmenden Berliner Zeitungen und in einer Breslauer Zeitung veröffentlihen, ohne daß jedoch hiervon die Rechtêwirksamkeit der Bekannt» machung abhängt.

& 12. Ieder durch Girokette au8gewiesene Inhaber einer Teilschuldverschreibung ift berechtigt, die sofortige Nüekzahlung des ihm zustehenden Hauptgeldes von der Gewerkschaft zu fordern, sobald sie mit der Zins-

Dele Eo ose aus Wolle, Halbwolle, Bzum- wolle, Seide, Jute, Leinen, Halbleinen, Jacquard- | Zustande, in F Y 316 ck | : l, Form von Barren, Blöcken, Stangen und baumwollene Filztuche, Kamelhaar, baumwollene | Platten, Blechen und Röhren, Rosetten haoubeelon: iur Ledertreibriemen, reinwollene, halbwollene, baum- | Drähten, Bandeisen, Wellblech, Lagermetall, Zink- B eue, stüdfarbige, wollfarbige oder bedruckte Tuche, | staub, Bleischrot, Stahlkugeln, Stahlspäne, Stanniol as, Schirme, Stöôcke, Koffer, Neisetaschen, Spiele } Bronzepulver, Blattmetall, QuecksUber, Lotmetall, 0 Spielwaren, Dünger, künstliher und Natur- | Yellowmetall, Antimon, Magnesium, Palladium, ger. | Wismut, Wolfram, Platindraht, Platinshwamm.

27/11 1903. Dr. Pieper & Flatau, Charlotten- burg, Spreecstr. 25. 2/4 1904. G.: Fabrikation und

ertrieb von Toilkettesei R Yoiletteseifen. eseifen und Parfümerien. W. :

[8300]

Durch Beschluß der Gesellshafter vom 20. April 1904 ift das Stammkapital der Firma P. Cossé

«& Co, G. m. b, H. in Pfaftatt i. E. um 5999/6