1904 / 101 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Trovillebert f, Paris. erthalten wird. Ferner sind mit Sammlungen vertreten die Münchener Vereinigung „Grafik“ înd mehrere Wiener Ainateure, die eine Anzahl ihrer neuesten photographishen Gummi- drucke auéstellen.

Vom 14. bis 19. August dieses Jahres wird, wie „W. T. B.“ meldet, in Bern unter dem Vorsiß des Fes Studer -Bern der VI. Internationale Zoologenkongre abgehalten werden. Man rechnet auf 800 Teilnehmer. Unter den Autoritäten, die \ih für Vorträge in den allgemeinen Sißungen angemeldet haben, Ba,

ch Hans Freiherr von Berleps - Cassel, Professor Blanchard- Paris, rofessor Chun-Leipzig, Professor Emery-Bologna, Professor Girard- Paris, Dr. Hoek-Kopenhagen, Professor Osborn-New York, Professor Sarasin-Basel, Professor Salensky-St. Petersburg.

Laud- und Forftwirtschaft.

Die XXX. Mastviehausstellung auf dem Zentral- vichhof der Stadt Berlin, verbunden mit einer Ausstellung von Zuchtböcken und Ebern, einer Ausstellung von nen, Geräten und Produkten für Viehzuht, Molkerei, Beleuchtung, Heizung und für das Schlächtergewerbe und mit einer Ausstellung von

eshlachtetem Mastgeflügel, findet am 3., 4. und 5. Mai fiatt, und ist an diesen Tagen von Vormittags 9 Uhr bis Abends 7 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis beträgt am 3. Mai von Vor- mittags 9 bis Nachmittags 1 Uhr 34, am 3. Mai von Nachmittags 1 bis 7 Uhr 1 4, am 4. Mai von Vormittags 9 bis Nachmittags 5 Uhr 1 , am 4. Mai von Nachmittags 5 bis 7 Uhr 50 4, am 5. Mai 50 s.

Genossenschaften im Weinbau.

Um einen lohnenden A ihrer Gewächse zu erzielen, indem größzre gleihmäßige Posten auf den Markt gebracht werden können, und um Gewinnung und Verbrau in unmittelbare Berührung zu bringen, bauen die Weinbergsbesizer im Nheingebiet ihre Organisationen immer weiter aus. Kürzlih haben 25 Winzervereine des Ahr- und des anstoßenden Teils des Rheintals eine „Hauptbezugs- und Absatz- gencssenschaft“ des Rheinishen Bauernvereins als Zentrale für den Vertrieb ihrer Rot- und Weißweine ins Leben gerufen. Die Geschäfts- \telle befindet sich in Cöln, Altenberger Straße Nr. 12. Da selbst kleine Aufträge von 12 Flaschen an ausgesührt werden, ist hier au der Konsument in der Lage, unmittelbar vom Produzenten zu beziehen.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

Schweden. Die \{chwedishe Regierung hat laut Bekanntmachung vom 22. d. M. British-ODstindien für pestverseucht erklärt. Aegyvten. Der internationale Gesundheitsrat in Alexandrien hat für Her- künfte von Jodia das Pestreglement in den ägyptischen Häfen in Kraft gesetzt.

Verdingungen im Auslande.

Oesterreich-Ungarn.

Längstens bis 28. Juni 1904, 12 Uhr. t

Finanzdirektion Linz (Oberösterreih): Lieferung von Druckfforten für

die Jahre 1905, 1906 und 1907. Näheres bei dem K. K. Haupt-

zollamt in Linz als Oekonomat der K. K. Finanzdirektion und beim eMNeichsanzeiger“.

Präsidium der K. K.

Theater und Musik.

Theater des Westens.

Vor dichtbeseßtem Hause fand am gestrigen Donnerstag im Theater des Westens das zweite Auftreten San ees d’An- dra des als Gast in dieser Spielzeit als „Don Juan“ statt. Die Nolle ist dem Künstler gleihsam in Fleisch und Blut übergegangen ; was seine Darstellung in gewisser Hinsicht immer wieder vorbildlih erscheinen läßt, ist die alüdcklihe Erfafsung des Gesamtcharakters, ins- besondere des heiteren Elements, das seinen höchsten Ausdruck in dem Champagnerliede findet, das d’Andrade, begünstigt dur den italienischen Text, in dem bekannten hinreißenden Tempo auf Verlangen des Publikums wiederholt zum Vortrag brachte. Dasselbe war bei dem Ständchen der Fall, obschon hier ein gewisser Abfall in der Leistung im Vergleich zu der früheren Darbietung des Künstlers nicht zu verkennen war; bet der Wiederholung dieses Gesangsstückes in deutscher Sprache konnte übrigens dem aufmerksamen Hörer der Unterschied der Melodie, der sich aus der Verschiedenartigkeit des italienishen und deutshen Versmaßes dieses Liedes erklärt, nicht ent- gehen. Wenn sonst die Wiedergabe der Oper im allge- meinen manches zu wünschen ließ, so wird dafür weniger dem Dirigenten, Herrn von Fieliß, und den mitwirkenden Sängern die Schuld beizumessen sein, als dem Umstand, daß man das Werk dem Gast zuliebe offenbar allzuschnell und ohne ausreihende Proben hat einstudieren müssen. Ein folches, künstlerisch niht zu re tfertigendes Vorgehen räht \ich immer von selbst, \o ereigneten fich denn auch szenisch \törende Zwischenfälle, die am Schluß sogar

Theater.

| den

Schillertheater.

Fortgang der Handlung in unliebsamer Weise hemmten. Von den noch zu erwähnenden ODarxstellern fand sih Herr iegler mit der Rolle des Masetto gut ab, während Herr tammer, obwohl er seine Partie sicher eherrschte, als Leporello doh etwas zu behäbig war. In höchst vorteilhafter Weise aber zeichnete sich neben dem Gaste vor allem Fräulein Douinger als Berline sowohl in gesangliher als auch in darstellerisher Beziehung aus; das erste Duett mit d’Andrade („Reich mir die Hand, mein Leben“) wurde auh von ihr italienisch Sn Bei dieser Gelegenheit mag vielleicht der Wunsch agausgesprohen werden, die Einstudierung des italienischen Textes nah einer zuverlässigen Partitur vorzunehmen.

Opernhause wird morgen NRossinis pu Sevillà” in der e Beseßung (Damen Herzog, ards, Herren Sommer, off - mann, Nebe, Mödlinger) unter Professor Schlars Leitung wiederholt. Am Freitag, den 6. Mai, findet unter Felix Weingartners Leitung der X. Symphonieabend der Könitg- lihen Kapelle der leßte in dieser Saison statt. Zur Auf- führung gelangen die Symphonien in Es-Dur von N. Schumann, in G-Moll von Mozart und in A-Dur (Nr. 7) von Beethoven.

Im Theater des Westens geht morgen abend die Veillöckersche Operette „Apajune" zum ersten Male in Szene.

Hugo von Hofmannsthal legt die leßte Hand an ein fünf- aktiges Schauspiel in Versen, das seine erste Aufführung im Lessingtheater unter der Direktion Brahm erfahren wird. Das Stück führt den Titel „Das gerettete Venedig"; der Dichter hat ihm in freiester Weise ein gleihnamiges Werk aus dem achtzehnten Jahr- hundert zu Grunde gelegt, das den Engländer Otway zum Ver- fasser hat. i :

Die Direktion des Residenztheaters teilt mit, daß Sonntag, den 1. Mai, ab die Vorstellungen um 8 Uhr beginnen.

Im Königlichen komishe Oper „Der Barbier

von

Mannigfaltiges. Berlin, den 29. April 1904.

Der Minister der geistlihen 2c. Angelegenheiten hat au in diesem Jahre dem Zentralkrankenpflegenachweis für Berlin und Umgebung eine materielle Beihilfe im Betrage von 500 M zur weiteren Durchführung der humanitären Aufgaben des Instituts bewilligt und dem Auss{hußvorstande mitgeteilt , daß er der gedeihlihen Fortentwickelung des Nachweises besonderes Fn- teresse entgegenbringe. Die JInanspruhnahme des Nachweisinstitu1s durch das Publikum und die Aerzte Berlins und seiner Vororte hat in den eisten Monaten des Jahres 1904 wiederum eine erhebliche Steigerung erfahren. L

Die Stadtverordneten nahmen in ihrer gestrigen Sigung nah Erledigung einer Reihe ge\{chäftliher Angelegenbeiten und kleinerer Vorlagen zunächst den Bericht des zur Vozrberatung der Vorlage, be- treffend die Verstärkung des Feuerwehrperfsonals und die Erbebing bon Gebühren für Gewährung von Sicherheitswachen in den Theatern, niedergeseßten Ausschusses entgegen. Unter Ablehnung des vom Verbande der Theaterdirektoren gestellten Ersuchens, im Aus- chusse zur Vertretung ihrer Interessen gehört zu werden, I die Magistratsvorlage im Ausschusse einstimmige An- nahme gefunden. Dieser empfahl auch der Versammlung, diesem Beschlusse beizutreten. Ohne Debatte gelangte der Antrag zur Annahme. Es folgte die Beratung der Vorlage, betreffend den freihändigen Erwerb des Juselspeihergrundstücks für den Preis von 3 250 000 4 Auch diese Vorlage war einem Aus\{husse zur Vor- beratung überwiesen worden. Von der Notwendigkeit der Er- werbung des Grundstückes überzeugt, kam der Aus\huß nur zur Erörterung der Frage, ob diese Erwerbung freihändig oder durch Enteignung erfolgen solle. Von der Erwägung ausgehend, daß der geforderte Preis nach den obwaltenden Verhältnissen nicht zu hoh sei und bei etner Zwangsenteignung die Sache ih noch teurer gestalten würde, hat fich der Ausschuß für den freihändigen Erwerb, d. h. für die Magistratsvorlage, entshieden. Er empfahl daher auch der Versammlung deren Annahme. An den Bericht des Ausschusses, den der Stadty. Wallach erstattete, knüpfte ih eine längere Debatte, in der die gegen den Ankauf fi erhebenden Stimmen, diejenigen, welhe die Vorlage verfochten, überwogen. Schließlih wurde in namentliher Abstimmung ein Antrag Borgmann: den Ausschußantrag abzulehnen und den Ma- gistrat um eine Vorlage zu ersuchen, die eine umfassende und gründliße Reparatur de Inselbrücke vorsieht, mit 73 gegen 25 Stimmen angenommen. Zum Schluß beschäftigte ih die Versammlung noch mit einem Antrag des Magistrats, betreffend die Ueberlassung eines Plaßes der nördlichen Straßeninsel des Karl- plaßes zur Errichtung eines Denkmals für Rudolf Virchow. Auf Antrag des Vorstehers Dr. Langerhans wurde beschlossen, den Magistrat zu ersuchen, über die Denkmalsangelegenheit mit der Versammlung in gemischter Deputation zu beraten. Auf die öffentliche folgte eine geheime Sigzung.

Nach dem Vorbild der Volkskunstkommission von Swhöneberg wird aud die in Charlottenb urg ihren letzten volkstümlichen Kunstabend in diesem Jahre dem Dichter Detlev von Lilien- cron zur Vorfeier seines 60. Geburtstages widmen. Als Mitwirkende

sind Margarete Vallentin für Rezitation, die KpnigliGe Sin

Frau Dina Ma wonnen worden.

Bad Lang

hier mit der Eröffnung der und des Kurhauses am 1. Mai, Kurgäste eingetroffen. um den Fremden im hiesigen Stahlbade det wie möglih zu machen ;

hlendorff und Konzertsänger Sydney ide

handlungen fowie im

«Verein u ch (Brüderstraße 1) zu haben.

enschwalbach, 26. April. Die Sao begi Brunnen, der fiskalischen

doch sind bereits eine grö Die Kurverwaltu L hat wieder alles get ufenthalt so an enb

ark und Waldungen, die für die Uuftky

(Höhenklima) als Heilfaktor stark in Betracht kommen, lassen die son

samste Pflege erkennen. ein eigenes Badehaus eröffnet. städtishe Kurverwaltung mit Auskünften und Pro}pékten jederzeit

zur Verfügung.

Stuttgart, 29. April. (W. T. B.)

Für die Eisenmoorbäder wird am 1. 6 i y

Aerzten und Interessenten steht d

der König und die Königin von Württemberg stif tete

dem „Schwäbishen Merkur“ zufolge, i in Jaffa, die am 22. Mai eingeweiht werden foll, eine T ur muh;

Ihre Majefstä

Evangelische Kirhenbauverein in Berlin je eine

Wien, 28.

alleruntertänigste Conrad von P

Antwortteleg Wilhelm ein: „Gs hat Mi

Franz Joseph geruht hat, die

für die. évangelische Kir

ten der Kaiser und die Kaiserin, ebenso d Glocke.

April. (W. T. B.) Das Komitee der Au E stellung für Spiritusverwertung und Gärungsgewer) F (val. Nr. 100 d. Bl.) richtete an Seine M / Kaiser folgendes Telegramm: L „Seine Majestät der Kaiser Franz Joseph hat soeben die hie, Spiritus8ausftellung besichtigt und über die deutschen Leistungen All, E bödstsich schr anerkennend ausgesprochen. | e Allerhöchster Ermächtigung Seiner Majestät des Kaisers Franz Jose F machen wir Eurer Majestät, dem erhabenen serer V strebungen, hiervon unter Darbringung ehrfurchtsvollster

örderer

Meldung. Das deutsche

ramm Seiner Majestät des Kalsei

: ch gefreut, aus Ihrem Telegramm zu entnehmen, d; W Mein hoher Freund und Bundesgenosse Seine Majestät der Kaise M Spiritusausftellung in Augenschein y F

nehmen und sich „anerkennend über deren Leistungen auszuspreden, Ich hoffe, daß die gnädige Anerkennung von fo boher Stelle da

deutshen Spiritusindustrie ein Ansporn sein wird, mit Erfolg betretenen

Hamburg, ersten, von der H

Wege unermüdlich fortzuschreiten. E Wilhelm.

28. April. (W. T. B.) Die Teilnehmer an de

amburg- Amerika - Linie veranstalteten und felbst E

geführten Gesellshaftsreise zur Weltausstellung in St,

Louis haben be

ute mit dem Schnelldampfer „Deutschland!

die Neise nah Amerika angetreten.

Budapest,

28. April. (W. T. B.)

Babaj im Komitat Neutra brach in der vergangenen Nat ein

Feuersbrunst Häusern wurden

Kal uga, 28. April.

Dorf vollstän Madrid,

28. April.

aus, die zahlreihe Gebäude zerstörte. elf verkohlte Leichen gefunden.

Der Schaden wird auf 500 000 Rubel geschäßt

(2V..T.: D)

dig

bei Tocina (Provinz Sevilla) wurden dur etnen Er dst urz eine

grofie Anzahl

von

Arbeitern vershüttet. Bisher

90 Tote und 10 Verwundete geborgen.

Na ch S

St. Petersburg, 29. April. (W. T. B.) Die £ 6 und Mannschaften des „Warjag“ und „Kore1eß“ sind F

heute hier eir Unter endlosen

Menschenmenge begaben sich die gefeierten Seeleute durch di: E

chluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

u, P: 2 ! 6 Offizier

und begeistert empfangen worden

1getroffen den Straßen versammelten

Hurrarufen der in

längs des Newskiprospekts auf estellten Truppenspaliere nad

dem Winterpalais, wo für die

Untermilitärs

Empfange nahmen auch die hier anwesenden

Georgsordens

fiziere ein Frühstück, für di

ebenfalls ein Essen serviert i Jnhaber des teil.

(Fortseßung des Amtlichen und Nichtamtlichen in der Ersten

und Zweiten Beilage.)

1

O. (Wallnertheater.) |

Saison: Sonntag, den 1. Mai.

Sonnabend,

Königliche Vchauspiele. Sonnabend: Opern- Laus. 84. Vorstellung. Der Barbier von Sevilla. omishe Oper in 3 Aufzügen von E Rossini. Dichtung nah Beaumarchais von Cesar Sterbini, überseßt von Ignaz Kollmann. Musikalische Leitung : Professor Schlar. O Uhr. Preise der läge: Fremdenloge 12 „46, Vrchesterloge 10 , r¡jter Rang 8 #4, Parkett 8 4, Zweiter Rang 6 #4, Dritter Nang 4 4, Vierter Rang Sitßplaß 2 46 50 S, Vierter Rang Stehplaß 1 4 50 4. Neues Operntheater. 113. Vorftellung im Abonne- ment (Billettreservesaß Nr. 45). Ein Sommer- nachtêtraum von William Shakespeare, übersetzt von August Wilhelm von Schlegel. Musik von gas Mendelssohn-Bartholdy. Tanz von Emil raeb. Anfang 7F Uhr. Sonntag: Opernhaus. 85. Vorstellung. Mar- arete. VDper in 5 Akten von Charles Gounod. Text nah Wolfgang von Goethes Faust, von Jules Barbier und Michel Carrs. Anfang 75 Uhr. Neues Operntheater. 114. Vorstellung im Abonne- ment (Billettreservesay Nr. 46). Narciß. Trauer- Me 9 Aufzügen von Emil Brachvogel. Anfang d r.

Deutsches Theater. Sonnabend: Rose Bernd. Anfang 7F Uhr.

Sonntag, Nachmittags 24 Uhr: Monna Vauna. Abends 74 Ubr : Der Pfarrer vou Kirhfeld.

Montag: Die versunkeue Glocke.

Berliner Theater. Sonnabend: Alt-Heidel- berg.

Sonntag, Nachmittags 24 Uhr: Wilhelm Tell. Abends 74 Uhr: Waterkaut.

Montag: Máriaá ‘Theresia

Sonnabend, Abends 8 Uhr: Haus Nosenhagen. Drama in 3 Aufzügen von Max Halbe. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Maria Stuart. Abends 8 Uhr: Lumpacivagabundus. Montag, Abends 8 Uhr: Lumpacivagabundus.

N. (FriedrichWilhelmstädtishes Theater.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Das grobe Hemd. Volkfs\tück in 4 Akten von C. Karlweis.

Sonntag, Nachwittags 3 Uhr: Die Stützen der Lé. Abends 8 Uhr: Die Kiuder der

ellenz. tontag, Abends 8 Uhr: Haus Rosenhagen.

Theater des Westens. Kantstr. 12. Bahnhof poologiscber Garten. (Direktion: A. Pras, Groß- erzogliher Hoftheaterintendant a. D.) Sonnabend (27. Borstellung im Abonnement): Zum ersten Male: Apajunue.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu halben Preisen : Rigoletto. Abends 7} Uhr: Apajune.

oniag (26. Vorstellung im Abonnement):

Apajune.

Dienstag: Lettes Gastsyiel von Francesco d’'Andrade. Die Afrikanerinu.

Refsidenztheater. (Direktion : S. Lautenburg.)

Sonnabend, Abends 74 Uhr: Die 300 Tage. (L’enfant du Miracle.) Swank in 3 Akten von Bal Gavault und R. Charey. Deuts von Alfred alm. Sonntag und folgende Tage: Die 300 Tage.

Thaliatheater. (Direktion: Jean Kren u. Alfred S@Whönfeld.) Wegen des Umbaues S@luß der

Abends 77 Uhr: Der Hochtourist. Sonntag, Nahmittags 33 Uhr: Charleys Tante.

Neues Theater. Sonnabend: Kabale und

Liebe. i Sonntag: Kabale und Liebe.

Bentraltheater. Sonnabend, Abends 74 Uhr: Der Sonnenvogel. Operette in 3 Alten von Rudolf Schanzer und Georg Okonkowsky. es von_ Victor Hollaender. (Paula Worm, als Gast.

Sonntag, Nachmittags 24 Uhr: Zum ersten Male: Wahrheit. Schauspiel in 4 Akten von Friß Oswald Bilse. Vorher: Zum ersten Male: Vineta. Dramatischer Einakter von Martin Görlich. Abends: Der Sonueuvogel.

Trianontheater. (Georgenstraße, zwischen Friedrih- und Universitäts\traße.) Sonnabend: Das elfte Gebot. Hierauf: Der Dieb. Anfang 8 Uhr.

Sonntag und Montag: Das elfte Gebot. Hierauf : Der Dieb.

Bellealliancetheater. (Unter der Direktion von Jean Kren und Alfred Schönfeld vom Thaliatheater.) Sonnabend und Sonntag, Abends 74 Uhr: Freut L des Lebeus, Große Ausstattungs- posse mit rag und Tanz in 3 Akten von W. Jacoby und R. Stein, bearbeitet von J. Kren und Alfr. Schönfeld. Musik pon Jul. Ginödöhofer. Dirigent: Mar Schmidt. In Sjzene: geseßt von Alfr. Schönfeld. (Gerda Walde und Friß Helmer-

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr : Bei kleinen Preisen: Othello. (Leßte Nahmittagsvorstellung unter Leitun von William Löwe.

(Guido Thielscher in der Titelrolle.)

Familiennachrichten.

Leutnant Otto Frhrn. von Stenglin (Schwerin

Frl. Freya von Lettow-Vorbeck mit Hr

Leutnant Lothar von Manstein (Schönow—Ohlau)

Frl. Therese Lo9ky mit Hrn: Oberleutnar! hütte-Seitenberg—Bres[lau).

Verehelicht: Hr. Oberleutnant z. S. Geor bon Einem-Rothmaler mit Frl. Marie Holtho von Fassmann (Berlin). Hr. Bürgermeistt

haus (Daaden—Bochum). E Gestorben: Hr. Macrgiedbelger Marx Bien? (Schtubla) Hr. Geheimer Kanzleirat Friedri lèmm (Halensee), Verw. Fr. Pastor Paulin Wiesner, geb. Trömmel (Norförde). Verw

eslau).

O

Verantwortlicher Redakteur Dr. Tyról in Charlottenburg.

Verlag der Expedition (Sch olz) in Berlin.

Druck der Norddeutshen Buchdrukerei und Verla(! Anftalt, Berlin 'SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Neun Beilagen

ding in den Hauptrollen.)

(eins{ließli4 Börsen-Beilage).

erh Ms

Karten zu 0,50 4 (einige reservierte Reihen zu 1

find in allen Charlottenburger Bu i R

ierung der Kb (Albrechtstraße 11), 0

im Dürerhaus 5 aße 18) und bei (Krone, N

In adeanstalt, H

ere Zu E

1 E

gen E

Ihre Majestit,

E ajestät den Deuts; E

Auf Grund besonder; Wi unserer V, W ter HQuldiguy j Organisationskomitz j utlißy, Geheimrat Delbrück und Direktor Untudt E

Auf diese Depesche ging bald darauf aus Mailand folgende M

auf dem bishy :

In der Orts\{afît j

In den M

: lug l (W. T. B.) Eine Feuersbrunst je F störte ein in der Nähe der Stadt Mossalsk liegendes große!

In einer Kohlengrube

wurden R Wu

wurde. An

Montag und folgende Tage: Der Hochtourist, F

Verlobt: Alix Gräfin von Bassewiß mit Hn | Marx Ritter Hentschel von Gilgenheimb (Oranier F

Richard Heinrichshofen mit Frl. Johanna Vit F

fe Regierungsrat Marie Pit, geb. Grüzmaht F r

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich

(6 101.

Verzeichnis der Doktoringenieurpromotionen an der Technischen Hochschule

Name

| : | Neifezeugnis. des Promovierten. |

Vor- und Zuname. Ort und Zeit der Geburt. Hetimatsort.

| Anstalt. Datum der Ausstellung.

LaufendeNummer |

Walther Dietrich, eboren am 1. Dezember 1873 in Dresden. Ti Heimatsort: Dresden.

Annenrealgymnasium Dresden. März 1893.

demaó.

August Walloth, Gymnasium Darmstadt. geboren am 17. April 1874 22. Februar 1894. tin Saargemünd. Heimatsort: Saargemünd.

Annenrealgymnasium __ Dresden. 12. März 1895.

geboren am 23. April 1875 in Dresden.

j |

| | Hermann Lehmann, | |

| Heimatsort: Dresden. j

j

j

1

Reinhold Proell, geboren am 20. Februar 1879

| | Realgymnasium |

in Dresden. | l

Annaberg. e: 6. März 1899. Heimatsort: Dresden.

Albert Großmann, geboren am 12. September 1875 | in Groß-Nöbrösdorf. Heimatsort: Groß-Nöhrsdorf.

Drei-König-Schule (Realgymnasium) | zu Dresden-N. | 15, März 1895.

Nealgyninasium | Annaberg. | 16. März. 1898. l

Walter König, |

j geboren am 26, September 1878 | | in Annaberg i. Erzgeb. | Heimatsort: Annaberg. |

|

j

K. Gewerbeakademie

Paul Schönherr, Chemniß.

geboren 12. Oftober 1874 | | in Borstendorf. | 27. September 1895. | Borstendorf i. Sachsen.| (Anerkannt durch Ver- | | ordnung vom 29. März

| 1902 Nr. 83 H.)

[Heimatsort:

|

|

l j j

Î l |

Gymnasium Zwickau. 14. März 1896.

geboren am 20. September 1876 in Schedewiß b. Zwickau.

| | Arno Grießmann, | Heimatsort: Schedewig.

| |

Erste Beilage

Berlin, Freitag, den 29. April

Preußischen Staatsanzeiger.

1904,

Amtlliches.

Deutsches Reich.

Studiengang.

Besuchte Hochschulen. (Technische und sonstige, eins{l. der Universitäten.) Zeit des Besuchs.

Technische Hochschule zu Dresden. 10 Semester.

Technische Hochschulen zu Hannover, Darmstadt und München, 8 Semester.

Technische Hochschule zu Dresden. |

12 Semester.

8 Semester.

Technishe Hochschule zu Dresden. 17 Semester.

Universität Leipzig. M 2 [ Semester. / Technishe Hochschule zu Dresden.

o Semester.

Universität Rosto.

3 Semester.

|- Technische Hochschule zu Dresden. |

Technische Hochschule zu Dresden. |

d ( 01 ot 5 Semester.

Technische Hochschule zu Dresden.

9 Semester.

zu Dresden im Wintersemester 1903/04, Diplomprüfung. Fachrihtung. Hochschule. Datum des Diploms

Dissertation.

Titel. Verlag bezw. Zeitschrift. | Referent und Korreferent. |

„Beiträge zur Entwickelung des bürgerlihen Wohnhauses in Sachsen | im 17. und 18. Jahrhundert.“ Verlag : Trenkler & Co. in Leipzig. | Referent : Professor Böhm. Korreferent : Professor Shumacher. | eBremsfrage des heutigen Eisen-| 11. Juli | bahnwesens.“ | 1903. Verlag: | I. F. Bergmann in Wiesbaden. | . Referent: | Baurat, Professor Lucas. | : Korreferent : | Geheimer Baurat, Profeffor | ; Frühling. | | „Zur Kenntnis der Polymeren des | Acetonitrils. | Berlag: | Lehmannsche Buchdruckeret in Dresden N. Neferent : Geheimer Hofrat, Professor Dr. von Meyer. | | | Korreferent : | |

Professor Dr. Möhlau. | ¡Mit Auszeichnung/

Datum

| des

| Dolktor-

|ingenieur- diploms.

|Mündlige | | | Prüfuna. |

i | Prädikat. Vau. |

Hochbaufach. | Technische Hochschule | zu Dresden. |

18. Dezember 1901.

27. Mai 1908.

27. Mai 1903.

Bestanden.

l

Ingenieurbaufach. Technische Hochschule zu Dresden.

3. Dezember 1901.

Bestanden.

Fach eines Chemikers. Technische Hochschule Dresden.

17, Januar 1.901.

21. Juli Bestanden.

1903,

Maschinenbaufach. Technische Hochschule Vreêden.

6. März 1903.

eUeber den hydraulischen Wirkungss | 23. Juli

| grad von Turbinen bei ihrer Ver- | 1903. | bestanden. | wendung als Kraftmashinen | | und Pumpen.“ | | | Berlag : | Friedrih Stollberg, Merseburg.

Neferent :

Geheimer Hofrat, Professor

L. Lewicki.

Korreserent :

Professor Dr. Mollier. „Beitrag zur Kenntnis der Amidine.* Berlag :

Lehmannsche Buchdruckerei in Dresden.

Referent :

Geheimer Hofrat, Professor Dr. von Meyer. Korreferent :

Professor Dr. Möhlau. eZUr Kenntnis der Einwirkung von Nitrilen auf Carbonfäuren.“ Berlag:

Johann Ambrosius Barth, Leipzig. Neferent :

Geheimer Hofrat, “h

T.

Fach eines Cbemifkers. Technishe Hochschule zu Dreöden.

23. Mai 1901.

Gut bestanden.

rah eines Chemikers. Technische Dohschule zu Dresden. 15, Mai 1902.

ita Q D L R Mit Auszeichnung

| bestanden.

Professor von Meyer. Korreferent :

Professor Dr. Möhlau. „Ueber das Verhalten - von Abs | 9. tfömmlingen des Phenyl-i-cyanats zu Stickstoff- und Phosphorverbin- dungen sowte über einige sekundäre Sulfohlorphosphine der aromati-

schen Reihe. Berlag: Lehmannsche Buchdruckerei, Dresden. Referent :

Gehetmer Hofrat, Professor Dr. von Meyer. Korreferent :

Professor Dr. Möblau. „Beitrag zur Frage der Erzeugungs- wärme des überbitzten Wasser- dampfes und sein Verhalten in der Nähe der Kondensationsgrenze.“ Verlag :

A. W. Schade, Berlin. Referent:

Professor Dr. Mollier. Korreferent :

Geheimer Hofrat, Professor L, Lewvicki,

¿Fach eines Chemikers. Technishe Hochschule zu Dresden.

21. Mai 1901.

Mit Auszeihnung|11. November bestanden. 1903.

M A A D November 1903.

1!

26. November|Mit Auszeihnung| 2. 1903. bestanden.

Maschinenbaufac. Technische Hochschule

zu Dresden. 12, Oktober 1903. |

Dezember 1903.