1904 / 84 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

en (davon einer bej Dabei wurden 12 Rei- e Personen verleßt.

meldet, schreibt vor, aus Freiwill die der Militärp nschen Reiterr gade zur Teilnahme en. Jedes der beiden s Sotnien bestehen.

zuge) und 12 Zusammenstöße in Station i ersonenzuge) vorgekommen. Bahnbedienstete und 2 fremd

„Russische Telegraphen-Agentur“ r Militärverwaltun faukasishen Bergbewo gen, und des Daghesta ishe Reiterbri apan zu formier gade soll aus seh

ein Befehl de Nah einer Meldun

jeßlgen mondschein sih in den benachb

Wie das „Ne: hat der Vizekö festigun die Besaßzun Europäern

der „Russischen Tele es ruhig, d sen Nächte einen arten Gewässern gez ttershe Bureau“ au nig von Nankin Swerke am unteren gen durhch Truppe ausgebildet worden sind.

erwartet man j des Feind at.

s Schan g beschloss angtse z n zu verstärken

ments eine an dem Kriege mit

Laut Meldung des „W. T Regimenter dieser Bri

gestern von Tsingtau 1 „S 90“ von T}

. B.“ ist S. M. S. ah Amoy und S. ingtau nah Taku in Se

Q MS Mis i Yanagtse und S. M.

M. S. „Lovéloy“ ift gekommen und geht heute von do

„Dhetig“ M. Torpedob oot e gegangen.

. April in Hankau am gestern in Futschau ein-

Port Said an-

Der Minister des Aeußern Tittoni T B“ berichtet; von Venedig nah Abbazia begeben. „Osservatore Romano“ absichtigten Delcassé und

hat sih gestern nach- es Kreuzers

üglih der Nach-

S „LUM35“ mittag, wie an Bord d gestern in

erklärt bez rt nah Jaffa in See.

Verhandlunge dem Kardinalstaats\e er könne versichern, daß keinerlei Ve rständigung über eine chen den Genannten getroffen die von französishen Blättern v Note bezügli eines n Papst, erklärt der ndet und aus der Lu Heilige Stuhl dahin ü nicht zu beachten.

Spanien.

ig vorgestern abend in Barcelona d V. T. B. erfährt,

stierte aber mit Hochruf Ministerpr

Dakar (Senegal) ist, ei einer Amtsyandlun temps, ein Sohn des f geborenen getötet worden

dem „W. T. B.“ er Kolonialbeamte lonialministers,

riht von be

r Merry gestern b reinbarung solher Be- worden sei. eröffentlichte Prâäsidenten es für durh- t gegriffen, daß Frankreich ereingeklommen seien, si

rüheren Ko

; oder mehrere n der Ersten Beilage zur ÿ

taatsanzeigers“ Berichte von deutschen März 1904 veröffentlicht.

heutigen Nummer des e enstellung der n für den Monat

sprehungen zwis Anknüpfend an halbamtliche Loubet beir aus unbegrü

wird eine Zusamm

—. Fruchtmärkte

Zum Stande der Wurmkrankheit,

Ueber den Stand der Wurmk ist im Anschluß O 10 107, ter 29 des Zah ffentlihungen fol derjenigen

Besuchs des „Osservatore“ rankheit im Obe an die früheren, 259 des Ja rgangs 1904 gendes mitzuteilen: Schachtanlagen, au tersuhung der gesamten unte betrug gegen Ende 9 waren zum gleichen ren Untersuchu rtig. Auf diesen 8: ntersuhung insgesa ung insges

bezirk Dortmund Nummern 82, 112 und in der Numn enthaltenen Verö Die Zahl mikroskopishe Un schaft vor

Kiel, 8. April. JZhre Kön gegenseitig

und die Prinzessin H meldet, mit dem Durchlaucht des Ludwig von

chen Hoheiten der ben sih, wie „* nund zum Besuch Seiner er Hoheit der stern nah Londo

einrich ha 2. D D drinzen Sigis1 Prinzen und Zhr Battenberg ge

Württemberg.

In der Kommission der Kammer wurde, dem „W. T. B.“ genommen, in dem die 9 die unverzögerte Einbringun einer geordneten Minister des Innern Negierung werde im Gr persönlich sei Arbeitervertretung vor einer nehmern und Arbeitgebern den

Als der Kön verließ, wurden, Das Publikum prote Spanien und den ein Handgemenge. wieder her. Geste lauten Kundgebunge Gerona und

as Theater einige Pfiffe laut. en auf de äsidenten Maura. Gendarmerie rn vormittag hat sih der K n der Volksmenge Figueras begeben. Schweiz. s{hweizerishen Gesandten in Berlin eldung des „W. T. Y.“ Im Nationalrat und im i Eröffnung der gestrigen Sitzung

uf denen die rirdischen Be] tärz 1904 1

Prinzessin

n begeben. genommen ist,

Von diesen Schachtanla zweiten oder au

Es entständ 89 mit der ¡wei samten unterirdischen anlagen sind bei de bei der jeweilig

ch häufige 1 Belegschaft fe r jeweilig ersten U leßten Untersuch ermittelt worden, sodaß Wurmträger eine Ve eingetreten ist. Wurmträger

überhaupt kein Wurmträ Schachtanlagen

juhungen ermittelten

der Abgeordneten timmig ein Antrag an- vird, im Bundesrat eßentwurfs über die Arbeiter einz , die württembergische unigung der Angelegenheit daß eine aus\{ließlihe Vertretung von Arbeit»

önig unter

zufolge, gestern cinf von Barcelona

tegierung ersucht y g eines Gef tung der von Pischek er Bundesrat für Be der Meinung, gemeinsamen Borzug verdten

Deutsche Kolonien. Der Kaiserlihe Gouverneur von Deut Oberst Leutwein meldet Okahandja, daß die Nachmittags 4 Uhr, treten hat.

Errichtung amt 4079 Wurm: | _ Zahl der ermittelte 9895 glei 70,8 P tanlagen ist die herabgemindert, ger mehr ermittelt

rminderung um Auf einigen Schach auf ein Minimum

Der Tod des Roth wird, Lande sehr bedauert. zollten die Präside einen Verdiensten Anerke

nach einer M „_im ganzen

Ständerat

die Zahlen der f urmträger gan führen sind, daf niht immer lich vorhandenen chung eines L Jedenfalls aber zahlen im Vergleich milgeteilten Zahlen einen kämpfung der Krankheit erke itellung zeigt:

bei den Unter Schwankungen, die darau

: f zurückzu ermittelten S

( Wurmträger mit derjenigen ‘der wirk niht bei jeder Untersu gefunden werden. gegebenen

vestafrika, rihtet, aus ant C Apyuil auf Otjosasu ange-

e „W. D, B# be Haupitruppenabteilung den Vormarsch

dem gestrigen Selam er deutshe Botschafter Bieberstein vom Sulta

Gestern abend ist das türfi von dem Vertreter diplomatische

lik wurde, wie „W. T. Y.“ Freiherr Marschall von Privataudienz empfangen.

che Abkommen em bulgarischen rzeihnet worden.

ganz aenau Wurmträger ded zurmträgers Wur lassen die vorstehen zu den an dieser Stelle erheblichen Forts nnen, wie die folgende Zusammen- |

\ch-bulgari der Pforte und \hewits\ch unte , die Bildung von revolutio- waffneten Banden und seine Untertanen, die revolutionäre nach Maßgabe der Ge erdem die Einfuhr i mazedonischen iht auf die Durchführung

n Agenten Nat Vulgarien verpflichtet sich nären Komitees und be türkishe Neich zu verhin in den benachbarten Provinzen vorgenommen haben, Bulgarien wird auß

ritt in der YVe- Frankreich.

ch-französische Kolonialabk . B.“ berichtet, gestern in London

emps“ veröffentliht daraus ein ndes zu entnehmen i In Aegypten und Marokko er Frankreich wird die niht behindern.

Frankreich das Necht ein, über die und der marokkanischen Neg Umgestaltung der Staatsve England tritt dem Uebe tralität des kasse bleibt er durch Konvertierung ‘der Ersparnisse,

Verfügung g

i

he |

leßten |

Das englis ommen ist, unterzeichnet

en längeren

| |

Handlungen seße zu bestrafen. von Explos1v- Provinzen

\

rms-

V 1!

juhung |

A

dem folge

M

i unkte D 15

nin

ger ermittelt.

der politishe Zustand ftion Englands

Nuhe Marokko ierung den etwa erforderlichen rwaltung, der Finanzen und Arn n 1888, betreffend die Neu - sche Schulden - willigung dazu, daß die Jahren erzielten Negterung zur

übrigen Mächte

unterirdi U

t mehrmals

untersucht haben.

keinerlei Aenderung. in Aegypten

ager ermittelt. |

chtanlagen, die |

verhindern. Mit Rücks vereinbarte Provinzen revolutionärer Verbannten schen und ihnen die Rülkkeh Ausnahme urteil ten.

Feststellungen.

M -

en Unter

d Wurmtr jeweilia

haben.

Reformen

Schahtan af st

Ing

s zu wachen Beistand zur tee zu leisten.

Sch ch

gesamte

gesamte

0!

elegscaft untersucht

der trä

Verurteilten, estieren, r in die Heimat ge Dynamitatten n Flüchtlinge werden behufs Wiederaufbaus ih Die ausnahmsweise e die verfügten Erschwerunge zügen werden aufgehoben. [her Abkunft sind zu zugelassen.

Verhafteten | dieses Blatts.) reinkommen vo

Die ägvypti

B

Bele

Î

Zakbl der ihre

Zahl der Bei der er Untersuch

Bei

ibre

Suezkanals, Frankreich gibt ägyptischen ShHuld 140 Millionen, der estellt werden. er neuen O wird in Aegy große öffen

statten, mit

fin

abfolutsin %

Die mazedonische Heimkehr von der Pforte nungen unterstüßt werden. Zzollmaßregeln und von Eisenbahn tanen bulgari der Türkei übrigen noch s{chwebende1 über die Auslieferun

Ende Sevytember

ägyptischen 1903 (r. 259)

BVhne Zustimmung ter

rganisation nihts geändert we pten und Frankreih in Marokko tlihe Unternehmungen in In Marokko wird die te status quo von Englan gasfars gibt Engl Zolltarif auf. getroffen worden: Frankrei ch gibt st 8hors auf, nämlih das! zu trocknen. Es behält das F der French shore läng für seine Fischer das Ne und niht nur Stockfische dem soll der Schaden, den etwa Neugestaltung der Dinge englishe Kommission oder eventuell riht zu ernennenden Obersch btretung der French shore gung zwishen dem Niger und wodurch Frankrei eine durch vom Niger nah dem Si ie Los-Inseln, die

Gambia-Fluß,

laufen können. Uebereinkommen ständige Aktions fiamefsishen Provinzen. quo verbürgt.

en, wird die Ein

rer Woh- ngeführten n des Verkehrs | Die türkischen Unter öffentlihen Aemtern in Eine gemischte Kommission wird die 1 Streitfragen erledigen. Ei Verbrechern wird vor- seitigen Grenzschuß. eonastir

O d“ Ci

©O

1903 (Nr.29/04) Ende März 1904 «Fnzwischen mifroskopishe Unt schaft bergpolizeilich angeo Erkrankungen Bergleute sind auch in bislang der früher der einzige geblieben ist. ie für cinzelne Schachtanlagen dur Dortmund

darüber wachen, daß des Staates bleiben. und der Negierungs- . Betreffs Mada- gen franzöfischen e Bestimmungen auf die French rzurihten und den Gewässern 90 km und erbält öder zu versorgen ) Oummern zu fi und Seeleute durch die durch eine franzöfifh- aager Schieds-

zberihti-

O N

pmk prnn

D

den Händen rritoriale Unverletßlikeit d und Frankreich verbürgt and seinen Einspruch Hinsihtliß Neufundlan

einige weitere Schachtanlagen die 1 der gesamten unterirdischen ! ‘dnet worden.

Familienangehörigen zwischen nicht bekannt gewor te Fall einer

gegen den dorti 08 sind folgend ein Necht ande Fische be ischereirecht in

s cinem Küstenstrih von 1 cht, si an der Küste mit K

g von gemeinen ebenso Vereinbarungen ül bulgarische Erzbischof C hat sih telegraphisch Verhaftung seine und dessen Frei

wurmfkranker Necht, auf demn L jregorius bei dem Generalinspektor s Sekretärs Mirts lassung verlangt. Der antwortete, daß der Verhaftete in verwickelt sei. Die Unters werden und, stattfinden. Eine Meldun führer der und Schahan, die Gebirge zurückge

jolchen Erkrankung |

tsheff beshwert Generalinspektor die Angelegenh uchung werde streng « wenn ein Freispruh erfolge,

das Königliche Einstellung mein vorgeschriebenen L ó von cinem erkennbaren wesen, sodaß cine de der zurückgenommen ist. eil über diese M Die Herstellung zwec Abortanlagen über das Bestreben der Herbeiführung un Tage tritt meh

Oberbergamt inschränkung der sonst allge ist auch neuerding nicht begleitet ge bereits wie gültige Urt

genheit Doreff ejelih geführt

| Ó [Ul günstigen Erfolge die Entlassung jofort | 3

r bewilligten Ausnahmen h JZmmerhin bleibt das end- aßregel vorbehalten.

big und bequem eingerihteter erfreulicher Zunahme begriffen; und der Arbeiter nah r Sauberkeit unter

einen vom H iedsrichter festgestellt wer wird Frankrei eine Gren em Tschads 8 Gebiet führende Ferner erbält militärishen Wert

g aus Uesküb besagt,

1 daß die zwei Haupt- albanesishen Bewe

1 Vatuscha , Nch wieder in das

d gung Suleiman nch unterworfen hatten zogen hätten.

Griechenland. erzog von Hessen ist, wie die , lern in Athen einge ais abgestiegen.

Bulgarien. Ferdinand

ndergebiel erhält. für England ledig und Gebtet wodur französische Sie der Erklärung bezügli : 1896 prâäzisiert. freiheit in den

Tage ist in Grubenbea d Aufrechterhaltung größte r und mehr hervor. Behandlung der W r Behandlung be 5, Dezember 1903

anzösisches Gebiet an- Der Großh T 3

Ztg.“ meldet, ges lichen Pal

urmträger anlangt, so sind Aerzte auf die in (Nummer 29 des hervorgehobenen Gesichts- die Behandlung rüdfälliger nehrfah wiederholter ÄÂb- gemacht worden. Patienten be hende Maßregel ist Fällen die drei- oder Aerztekommission ornahme der erneuten Kur und Leider ist anfangs

ächte erlangen voll- Menamfluß gelegenen toriale Unv

iroffen und im Königs- ihe mit diese der Verhandlung

Jahrgangs 1904 dieses punkte, namentlih soweit Wurmträger und die treibungsfuren

westlich vom ¿Ferner wird die terri In der Erklärung, be [eßung einer Kommi n bes{lossen.

erleßlihkeit treffend die

Neuen Hebrid sfion zur Bei-

legung von Grundstreitigkeite

Der Marineminister Pelletan Admirale Bienaimé und über die jüngst Seepräfekur Bicnaimé versicherte Er gab zwar zu, Seepräfektur von Toulon daß er ni

é Meldung des B E Be onnersfagabend von Sofia nah

i Zulässigkeit 1 dem Kloster Nilo abgereist.

aufmerksam Sicherheit wiederholter Kuren er! in geeigneten Wurmträger einer

empfing gestern i Aufklärungen ulichen Schriftstücke der Der Admiral llen Ergeben- Zndiskretion nur von der sein könne, erklärte er Jndiskretion sei. i jabe in seinem dungen des M ß die Zeitungen sei inister ausgenügt hätten. g sind in Paris im religiösen Bilder Zwischenfall entfe

RNufß:land.

É i um derer veröffentlihten vertra von Toulon

Dänemark.

7 Uhr fand bei Seiner Kronprinzen von nhagen gemeldet

Geburtstages Seiner N Jhre Majestäten de ie Königin von E und Königlihe Hoheit der Reichs und von Königlichen teilnahmen.

Kronprinz Majestät den König au über die Ehre Ausdruck Heute vorn Königliche Prinzen C von Kopenhagen ist

der -Anwendung in Aussicht genor mehrmalig rückfälligen vorzustellen, die über i zeitpunkt entsch ein Patient, der im Beschwerden wiederum andlung erblindet, Fälle von {were festgestellt worden so gering an vorgenommenen Abtre Zeit vom 1. Januar bis laufen hat.

entgegenzunehmen. Gestern abend um

Königlichen den Minister seiner vo

änemark, wie dem wird, Galatafel aus s Königs stian, der ine Kaiserliche des Deutschen Mitglieder der Hofchargen Hoheit der pruch auf Seine elbe seiner Freude r zugegen zu sein. Kaiserlihe und oheit dem ie Abreise Uhr festgeseßt.

T. B.“ aus Kope Anlaß des

statt, an der König und d

ausgegangen cht der Urheber dies Ravel versicherte, er | daran gedacht, die Entsche wollen, er bedauere, da Feldzug gegen den M

Gestern vormitta Kruzifire zimmern ohne jeden

tajestät de r König Chri ngland, Se Kronprinz Preußen, Familie, Seine Kaiserliche Wilhelm

eiden soll. Januar 1904 treibungskuren i erneuten , erfolgenden Bel 1901 4 {wer Abtreibungskur

jeir Bericht nicht inijters fkritisieren zu riht für ihren

überstanden

extractum j sodaß jeßt insgesamt seit )störungen infolge der o bedauerlich diese sie gegenüber der Menge ie sih allein in der Oktober 1903 auf 21 612 b&

die Minister und Königliche brachte einen Trink s, in dem Höchs

Justizpalast die aus den Gerihts- rnt worden. ibungskure ittag besuchte Seine Hoheit mit Seiner Köni das Schloß Nos auf heute abend 71/,

Amerika, shington erfährt das „Neuter partement habe sih ent rieges keine neuen ds urei

Petersburg mitge- Sicherheit

hung der führt werden Zechen geschehen ist n besondere Krankenb Arztes einger handlung der mkranken Bergleute r bleiben vorbehalten tsbezirk Breslau ten 10 sporadish

in der Behandlungsweise und Nachhaltigkeit ihres Erfolgs , daß, wie dies schon früher nunmehr auf verschiedenen aracken unter Leitung eines ichtet werden, in denen die en und den Nachbar- rfolgen soll. Nähere

wird, hat Ministers des Innern einen Betrag von für Grundstüde,

hristian gleichzeitig eine Er joll dadurch herbeige auf einzelnen Schachtanlage ers geeigneten Untersuhung und Be ehen gehörigen wur

itteilungen hierübe Jm Oberbergam früher mitgeteil

über die Bitte 5300 Nubel, den fur den Bau

weier Dorfgemeinden, ne als Ent)ichädigung einer Eisenbahn ent- Kriegsbedürf- „Jh danke für t willigen; die ick niht Opfer des Volkswohlstandes

he Bureau“, das lossen, vor Beendi

die Poste bereits ernannten etungen in Peking,

se spenden zu dürfen die Spenden,

Umstände ford von Nußland,

, eigenhänd

genhändig vermerkt : fann aber in die

Annahme nich „gegenwärtigen Augenbl die Grundlagen

Staatsde Konsuln auf zu berufen. vorläufig konsularische Vertr Schanghai übernehmen.

der Man Konsuln würden Niutshwang und

sind, abgesehen von den en Fällen, andere Fälle

urmkrankheit niht bekannt geworden troßdem sowohl von Peblesien als in Niederschlesien äuyerst zahlreiche Unter- / hungen von Bergleuten stattgefunden haben. Jm Oberbergamts- hezirk Bonn ist nur auf der Zeche Rheinpreußen bei Homberg a. Rh, die ihrer Lage und ihren sonstigen Verhältnis en nach mehr um Oberbergamtsbezirk Dortmund zu rechnen ist, eine ver- sältnismäßig geringe Zahl von Er rankungsfällen festgestellt worden. Die erforderlichen Maßregeln find getroffen worden. n den übrigen Oberbergamtsbezirken sind Fälle von Wurm- dankheit nicht beobachtet worden.

Nr. 14 der „Veröffentlihungen des Kaiserlichen Gesundheitsamts“, vom 7. April, hat folgenden Inhalt: Arbeiten a. d. Kaiserlichen Gesundheitsamt, XXT. Bd., 1. Heft. Ans- fündigung. Gesundheitsftand und Gang der Volkskrankheiten. eitweilige Maßregeln gegen Pest. Gefseßgebung usw. (Deutsches Reich.) Auskunfts\telle für Aerztestellen im Auélande. (Preußen.) Kaiserin Friedrih-Stiftung für das ärztliße Fortbildungêswesen. (Reg.-Bez. Hannover.) Milch. (Italien.) Pellagra. Gang der Tierseuchen. Tierseuchenerreger. Zeitweilige Maßregeln gegen Tter- seuhen. (Preuß. Reg.-Bezirke Eumbinnen, Hannover; Schwaben.) Verhandlungen von gesetzgebenden Körperschaften , Ber- einen, Kongressen usw. (Preußen.) Staatshaushaltsetat, 1904, Fortseßung. Qt der landwirtschaftlihen Verwaltung. 1904. Verhandlungen. (Frankreih.) Lazarett in Le Frioul. Nermischtes. (Türkei.) Aerztestellen. (Kapkolonie ) Gefund- beits\tand, 1902. (Vereinigte Staaten von Amerika.) Vich- und Fleischbeshau, 1902. Geschenkliste. Wochentabelle über -die Sterbefälle in deutschen Orten mit 40 030 und mehr Einwohnern. : Desgleichen in größeren Städten des Auslandes. Erkrankungen in Krankenhäusern deutsher Großstädte. Desgleichen in deutschen Stadt- und Landbezirken. Witterung, Beilage: Gerichtliche Entscheidungen, betr. den Verkehr mit Nahrungsmitteln 2c. (Schlacht- vieh-, Fleishbeschau. Lebende Schlachttiiere, Fleisch 2c.) Dieser Nummer ist die vom Bundesrat unter dem 28. Januar 1904 be- {lossene Anweisung zur Bekämpfung des Fleck fiebers (Flecktyphus) als besondere Beilage beigegeben.

Nr. 7 des „Ministerialblatts für Medizinal- und medizinische Unterrihtsangelegenheiten“, herausgegeben im Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten, vom 1. April, hat folgenden Inhalt: É Personalien. -— TI. All- gemeine Verwaltungéssachen: 1) Erlaß vom 8. März 1904, betreffend die monatlichen Forderung8nachweise der Kreisärzte über Tagegelder und Reisekosten. 2) Erlaß vom 9. März 1904, betreffend die Ein- ziehung und Kürzung der Wartegelder. [IT. Gesundheitswesen: Erlaß vom 2. März 1904, betreffend das Buch: «Ernährungslehren. Grundlage zur häuslichen Gesundheitspflege von Lina Morgenstern. N 1V, Seuchenbekämpfung: 1) Bekanntmachung v 1m 21. Februar 1904, betreffend Bestimmungen znr Ausführung des Gesetzes über die Be- limpfung gemeingefährliher Krankheiten. 2) Erlaÿ vom 14. März 1904, betreffend Besichtigungen des Banövergeländes durch die Kreis- ärzte. 3) Nachrichten über den Stand gemeingefährliher Krankheiten.

Statistik und Volkswirtschaft.

Die Entfernung zwischen Arbeits- und Wohnort der Vevölkerung in den Großstädten und einigen Industrie- bezirken Preußens.

Wie in Nr. 82 des „Reichs- und Staatsanzeigers" vom 7. d. M. mitgeteilt wurde, ift gelegentlih der Bolkszählung vom 1. Dezember 1900 zum ersten Male der Arbeitsort der Bevslkerung in Verbindung mit dem Wohnort erhoben, die Bearbeitung des gewonnenen Materials in Preußen für seine 22 Großstädte und die 7 industriellen Mittel- städte Bielefeld, Beuthen i. O.-Schles., Bochum, Dutsburg, Gleiwiß, Königshütte i. O.-Schles. und Nemsceid durhgeführt und das Gr- gebnis in der ersten Abteilung 44. Jahrgangs der „Zeitschrift des Knialich preußischen Statistischen Bureaus“ jetzt veröffêntliht worden

Es ist insbesondere verkehrspolitisch{ _von größter Bedeutung, die Entfernung zwischen Arbeitsort und Wobnort {ür bestimmte Viittel- punkte au) über die nächstgelegenen Gemeinden hinaus für die weitere Umgebung nah Kilometerringen kennen zu lernen. Diese Geststellung hat sih auf Grund der Generalstabskarte im ganzen ohne Schwierig- leiten durchführen lassen, indem die Entfernung zweter Orte von ihren Mittelpunkten zu Grunde geleat wurde. Danach arbeiteten in den Groß städten bezw. industriellen Mittelstädten und wohnten vom Arbeitsorte entfernt: 1—2 km 13635 oder 6,60 9% der in den Großistädten oder den genannten Mittelstädten arbeitenden und außerhalb derselben wohnenden Personen, deren Gesamtzahl nach jenen Ermittelungen 206 535 betrug, 2—3 km 19077 oder 7,30 9/6, 3—4 km 34 170 oder 16,95 9/0, 4—5 km 35 388 oder 17,13 9%, 5—6 km 27 040 oder 13,09 9%, 6— 7 km 39 892 oder 19,32 9/6, 7— 8 km 9343 oder 4,92 9/0, 8—9 km 7344 oder 3,56 9/0, 9—10 km 4189 oder 2,03 9%, 10—11 km 3205 oder 1,55 9/0, 11—12 km 1732 oder 0,84 0/6, 12—13 km 2498 oder 1,21 9%, 10914 km 2621 oder 1,27 9%, 14—15 km 2441 oder 1,18%, 15-——20 km 4283 oder 2,07 9/0, 20—25 km 1326 oder 0,64%, 25—30 km 1777 oder 086%, und über 30 km 574 Personen oder 0,28 0/6. Gs wohnten in den Gro ßstädten bezw. industriellen Mittelstädten und arbeiteten vom Wohnorte entfernt: 1—2 km 1531 „oder 411% der in den Großstädten oder den genannten Mittelstädten wohnenden und außerhalb derselben arbeitenden Personen , deren Gejamtzahl ih auf 72 479 belief, 2—3 km 4924 oder 6,79 9/0, 3—4 km 22212 oder 30,65 9/0, 4—-5 km 7977 oder 11,01 0/6, 5 bis 6 km 5743 oder 7,92 9%, 6—7 km 25 498 oder 35,18 9/4, 7—8 km 1179 oder 1,63 0/6, 8—9 km 1512 oder 2,09 9/0, 9-—10 km 326 oder 0,45 0/0, 10—11 km 229, 11-12 km 164, 12 -13 km 188, 13 bis 14 km 121, 14—15 km 101, 15—20 km 306, 20—25 km 206, 25 bis 30 km 125 und über 30 km 141 Persoren. : :

Aus den vorstehenden Zahlen ist vor allem ersichtlich, daß die

ege zwischen Arbeitsort und Wohnort in der weit überwiegenden Mehrzahl aller Fälle für die Großstädte und genannten Industrie- bezirke 3 bis 7 km betragen, jetoch ist die Zone von 5 bis

km gegen diejenigen von 3 bis 5 und 6 bis 7 km etwas {wächer beseßt. Dabei ist zu bemerken, daß die Arbeitswege der männ» lihen Personen si von denen der weiblichen Personen nicht wesentlich merston In den verschiedenen Teilen der preußischen Monarchie falten sich die Arbeitswege sehr verschieden. Für eine Reihe von tädten kommen die geringsten Entfernungen von l—2 und 2—3 km überhaupt nit in Frage, ¡um Leil deshalb, weil sie fm Weichbilde der betreffenden Stadtgemeinde ehôren. So fällt el Berlin in den Umkreis von 3—4 km nur Schöneberg. Anders liegen die Verhältnisse bei Königshütte i. Oberschles. und Essen a. Nuhr, wo die Arbeitswege verhältnismäßig am kürzesten sind. In Posen, Königshütte i. Oberschles, Hannover, Kiel, Bielefeld fehlen die ersonen mit weiten Wegen von etwa 10 und mehr km zwis{en tbeitsort und Wohnort owie umgekehrt ganz oder doch fast ganz.

Die Ursachen der geschilderten örtlichen Verschiedenheiten sind bauptsählich folgende: Standort von Handel und Industrie im Innern oder außerhalb der Stadtgemarkung, das Maß der Arbeits- gelegenheit am 1. Dezember 1900, Mietspreise und Wohnungs- verhältnisse überhaupt, Schnelligkeit und Billigkeit der Verkehrs- berbindungen usw. Als bemerkenswerte Tatsahe mag noch hervor- schoben werden, daß die Großstädte und Industriemittelpunkte ihrer eung mehr Arbeits- und weniger Wohngelegenheit bieten als

umgekehr

bt. Die Art nergie geme. Da man den st auch die Luftme

anzunehmende Erdelektrizität ab eines Fritters diese wechselnde ist überaus sinnreich. : Windgeschwindigkeit kennt, i f Ney in der Zeiteinheit passiert hat und hiera menge in der Luft ein Schluß zu nit, das Vorzeichen der Elektri Mangels ist von ihm eine erw Vorgängen in der Atmosphäre zu daß es mit dem Ap Seewarte luftelektri Bon bohem wissensha ( von Professor Dr. Ad. Schmidt- Planes zur laufenden systematis über magnetische Störungen“.

Schwingungen einer Magnetnadel stehe, eneigt, die Zurückführung die f geseßmäßig verlaufe ? beruhende Vorgän UVebertroffen werde die Regel \ Aber dixse

, wie dur Einschaltung en und registriert wird, nitt des Nezes und der nge bestimmbar, die das us auf die Elektrizitäts- tattet der Apparat Troß dieses n elektrischen ende hofft,

ür Charlottenburg und Frankfurt L e aut ie A) Statistischen Bureau weitgehende

y . Insbesondere sind für diejenigen ählungen vorgenommen worden außerhalb wohnten,

ín Berlin Teltow und Nieder-

i , neben den Kreisen i p ay E R “"Bberbarnint und Osthavelland sowie die Potsdam und Spandau in die Bearbeitun worden. Nach den Ergebnissen dieser Ermittelun arbeiteten in Berlin und wohnten außerhalb

zität zu bestim eiterte Kenntnis von de Der Vortra glich sein werde, in der veröffentlichen. fe war der t- Potsdam über hen Bearbeitung d Wer vor den

Stadtkreise g miteinbezogen

arat bald msó e Zahlen zu

en Personen f chaftlihen Intere

14600 84792, folgende Vortrag

„Grundzüge eines er Beobachtungen Aufzeichnungen der so führte der Redner aus, ser anscheinend gänzlichen und auf verhältnis- e als hoffnungslos

davon wohnten in Charlottenburg . Schöneberg .

Borhagen-Ru Friedrihsfelde . riedri8hagen

Neu. Weißensee

imelsburg 1 240 mme Gt 830 Negellosigkeit

V @ « A « % a &

magnetishen Negistrierungen einfacher, als man denkt, wenn man chieden großer gleihzeitiger Shwingungen merat von Schwingungen in die ungen zu zerlegen, Der Vortragende seßte nun mit einem chwingungen der Inklinations-

Gleichzeitigkeit ungen ergeben. chnlichkeit mit den von der erscheint dann der Schluß dem Konstruktionsbild zu

die als Komponenten der gungen zu bctrahten r Folgerung in der gistrierungen der sogenannten magnetischen | am 13. Dezember chtungsftationen wie Es sind offenbar eine er magnetischen Strahlungsvorgänge, Beobachtung der Aehnlichkeit an fo entfernten der Deutung der

die seismischen Kurven. seien do, im Grunde genommen, sich klar macht, d und verschiedengesta Die Schwierigkeit, dies Konglo einzelnen sie zusammen sei ¡war groß,

Neinickendorf .

sie das Ergebnis etner Anzahl vers

B tiger, an sich einfacher, Deutsch-Wilmersdorf Groß-Lichterfelde . St L

Tempelhof . Zehlendorf l

seßenden einfahen Shwing aber nit unüberwindlich. auseinander, wie dabei vorzugehen fei, genauen Vergleich der gleichzeitigen S Deklination3nadel konftruieren, einer Anzahl verschiedener, einfacher S langt *dadurh zu Bildern, die Magnetnadel gezeihneten haben, [ daß die Schwingungen , Grunde liegen, ein Abbild derjenigen sind, von der Magnetnadel regi: Dr. Shmidt findet die L Aehnlichkeit, die z. B. die Ne Gewitter am 31. Oktober u l 1903 an so weit entfernten magnetischen Beoha Paris, Pola und Zikaway Anzahl von Ursachen, Wirbel Einfluß L Gasbewegungen im Erdinnern; aber die ihrer an der Magnetnadel 1 Bilder unkten der Erdoberfläche läßt auf die Möglichkeit ergibt fih daraus die alishe Erklärung der Stsö- bis die Erde mit einer ahtungsftationen bedeckt sein wird. Bezold die \carf- lg versprehenden Vorschläge des Vor- ob bereits nähere Erläuterungen über die werden fönnten. das bezüglich der Oktobervorgänge, weil Beobachtungsmaterial am 13. Dezember berihtet werden, dieser Störungen etwa 200 norcdöstlich von und daß die Bewegung von O. nah W. unter Professor Dr. rkarte der Sees

und versuche,

in Mariendorf 380, in Nieder- ndorf 317, in Lankwiß 302, in Grune- 248, in Obershöneweide 207, in Grünau , in Tegel 168, in Bernau in Stralau 140, in Dalldorf 136, in in Rosenthal 126, in Nowawes 118, in in Oranienburg 102, in Erkner 100, in Hohenneuen- andgemeinde Hohenschönhausen 93, in Lübars 92, tim in Malsdorf 71,

Köpenick 395 Personen, \{chönhausen 368, in Schmarge wald 262, in Hermédorf

200, in Weißensee 185, in © 163, in Niedershöneweide 144, éçranzösisch-Buchholz 128, Altglienicke 108,

dorf 99, in der L Gutsbezirk Ho im Gutsbezirk Schönwalde 60, in den L

) trierten verwidelten Bewe Ia O zestätigung diese

nd 1. November sowie

(Asien) ergeben. welhe auf die Gntstehung d Strömungsvorgänge,

henshönhausen 79, in Eichwalde 73, l | , im Gutsbezirk Niedershönhausen 61, in andagemeinden Rahnsdorf und Neuendo je 92, tn Marienfelde 50 Personen usw.

Es3 wohnten in Berlin ; und arbeiteten außerhalb Personen Personen

Nahnsdorf 62

gezeihneten Bilder

und zuglei daß wir auf eine phyfi en niht zu warten haben en Anzahl magnetis{er Beob In der Diskussion : und praktischWen Erfo

und fragte, magnetis{en Gewitter Dr. Schmidt verneinte amerikanische

davon arbeiteten \cheinlichkeit ,

in Charlottenburg .

Schöneberg empfahl Geheimrat von

Borhagen-Rumn Lichtenberg O teuweißensee u. Weißensee

Reinickendorf . Borgängen

daß der Ausgangspunkt Potsdam zu fuchen Berlegung des l KoepPpen legte die neue, wesentlih erweiterte Wette Abonnenten Wetterkarten vom Ailantisen Möglichkeit ges{hafen fahrtgesellshaft \chaftlihen Bei

Deutsh-Wilmersdorf . ; Zentrums nach S8. verlaufen sei.

9°, e A , Grunewald 112, in iFriedrih3- in Landgemeinde und Gutsbezirk und Gutsbezirk

Plöztensee 169 Personen, in 24, in Schmargendorf 49, Hohenschönhaufen 32, [hönhausen 20 und in Heinersdorf 3 Pers

gean erhalten werden, nahdem die ank der von der Hamburger Paket- und dem Norddeutschen Lloyd gewährten wi \ stets innerhalb 20 Tagen her- ¿. B. die atlantishe Wetterkarte -10. April geliefert werden wird. Auf ihr fehlen ge Nachweise, solange auf Island und Grönland mit uns verbundene meteorologishe Stationen be- Steffens- Berlin neue meteorologische 1 Pluviograph if dadurch ausgezeichnet, daß er au em er ihn mittels etnes Warmwafsermantels um das Gbenfo ift ein Windstärkemefser in Kombination ert, daß er die Ergebnisse ihre Mittellagen mißt und Schmiervorrichtung, die auf Schmierung

Landgemeinde hilfe, diese Karten zustellen, also daß Ende April

für die Tage des 1. leider noch wichti nicht dur Kabel

- Hierauf führte Dr.

Zur Arbeiterbewegung. In Solingen haben der „Rh.-Westf. Ztg. ständigen Schreinergesellen (vgl. Nr. 7 die Arbeit wieder aufgenommen, Meistern eine Einigung über die ist. Die Arbeitszeit soll täglich 91 Sonnabenden 9 Stunden. Ia Dortmund verlangen, wie die „Köln. Ztg.“ cine Erhöhung der Löhne um 109%. ie Arbeitgeber teilten den Schreinern

zufolge die ) am Donnerstag nachdem zwischen ihnen und den noch strittigen Punkte zustande

ck § k 5 Ip Stunden betragen,

Apparate vor. den Schnee mißt, in Auffangegefäß \{milzt. mit einer Wetterfahne dadurch bemerkensw der Shwingungen der Wetterfahne um Wetterfahne Notwendigkeit entsprechend einige Jahre früher erfunden werden \

Schreiner Die Arbeitszeit | aufzeihnet. betrug bisher über 10 Stunden, d ) nun mit, daß nur 10 Stunden gearbeitet werden solle.

entsprechende Erhöhung des

zu prüfen

ollen, wie vom Vortragen-

mes sind die Gese damit nicht ein- S Cs y ohnes sind die Gesellen damit nid daß die drei

Mit den Maurern und Zimmerern find im ver- gangenen Jahre Lohnfestfezungen erfolgt, sodaß in d Nuhe berrscht. | i

In der Aktienbrauerei St. Johann, vorm. Gebr. in St. Johann a. d. Saar ist, nach demselbe Brauerburschen ein Ausstand ausgebrochen, dem Verlangen nach Entlassung eines den Arbeitern burschen niht nachgekommen ist. usständigen Nr. 70 d. Bl.) erhielten Eifen- und Metall und die Zusage, daf gefandt werden. in den Ausstand die Zuckerbäckerläden geschlossen.

abzustellen, übereinstimmend Hellmann Anwendung ber dem Trichter aufsteigende warme asse, als gleizeitig Auch verzögere {ich die Registrierung man wisse niht mehr genau, was als i. Schnee dürfe niht ge

iesem Gewerbe | Wetterfahnen am neuen Dom niemals Pluviographen die Schneemessung aus, weil der ü j weniger Schnee darauf niederfallen [l auf ‘die gleih große Fläche falle. dur) die Shmelzung, und Negen, was als Schnee n messen, sondern müsse gewogen werden.

Den leßten Vortcag Eberswalde über das Thema im Meere und in der Atmos\yh interessanten S{hlußfolgerungen zukommen sein.

n Blatte, unter den die Direktion mißliebigen C chlosfergebhilfen Budapest tedergesallen fei. gestern, wie ,W. T. B." meldet, von der arbeitergenossenshaft aus Deutschland 10 000 A j, solange der Ausstand dauert, weitere Hilfsbeiträge Dort sind au sämtliche 2 u ckerbädckergeh ilfen Während der Dauer des Aus

s Tages hielt Professor Dr. Schubert- «Der Wärmehaushalt im festen Lande, i: Es wird auf diesen zu besonders

gelangenden Vortrag kurz

standes bleiben

Theater und Musik.

Theater des Westens.

Im Theater des Westens, wo man

mit befonderem Glück gepflegt hat, p Neuaufführung von Offenbahs fast vergesse

Knust und Wissenschaft.

m zweiten Sißungstage der Deuifchen Gesellschaft sprach In (Potsdam) über eine automatisch wirkende des Meßgebitets des Negistrier-Clektromoto ; herigen Registriermethoden besteht darin, der Photographie für die elektrizitätsbeob ( besondern bei den rich leiht versagen. : f PY auf gewöhnlihem Papier mittels Schre vor einem Quadranten b für die großen Spannun ausreihe und der Aus die Skala hinaus3gehe, ist eine sinnreiche lih der für die großen Windge igkeiter | gesehenen, daß bei Ueberschreitung gewi|jer Spannungen automati eine Aenderung der Negistrietrung in dem Sinne eintritt, nungsänderungen von hundert Volt Schreibfeder hervorrufen wie vorl! l N Art kann der Apparat zu hohen Messungen bis zu 7

Dr. Elias - Berlin berichtete über eine Methode gistrierung der Luftelektrizität in der freien zur Konstruktion dieses sehr handlichen büchse eingeschlossen, dem au ¿zu dem als „Elektrizitätsfär Erfahrung gebote: Vorhandenseins

in dieser Spielzeit die Operette gestern eine erfolgreiche ner „Prinzessin von die wenig von der stark pointierten, ten Offenbahschen Operetten an si hat, die Handlung mit und unmöglichen ffenbach seltenen absoluten Harm- n eine Seiltänzerstochter verliebt, als Wachsfigur aus der Schaubude ihres elbst als Puppe ausgibt, bildet den Mittelpunkt, ften Szenen gruppiert. Wortverdrehungen und finden sih auch wirkli drollige, lebte Partien in dem Stück. Lina Doninger Lebendigkeit, ¿Fräulein von bl leisteten ebenfalls Grünwald bätte man Die Besetzung der Das Publikum nahm die lustige

Meteorologi-

Borrichtung zur Erweiterung Der Mangel der bis- daß sie durch Verwendung chönwetter-

Trapezunt“. Die Musik, parodistishen Art der bekann ist von frisher Nhythmik u / ihrem tollen Durcheinander von Verwechselungen komischen Situationen von einer bei O Ein Prinz, der ih i diese sih, um eine zerbrochene Vaters zu ersetzen, |\ um den sich d ert Neben der primitivsten Art der Komik, die in Verwecselungen ihr Genüge sucht, durch die leihtges{ürzte Musik be Par! Beseßung war in allen Nollen ret befriedigend. ein Seiltänzertöhterlein mit fsprühbender unterstüßt von Georg Konrad l T Martinowska, Reinhold Wellhof und Josef Po Anerkennenswertes. Der Zanetta des Fräulein

etwas mehr Beweglichkeit wünschen können.

tleineren Rollen genügte durhweg. Gabe mit großem Beifall auf.

Belleall iancetheater. „Freut euh des Lebens" betitelt sch eine neue burleske s s anz in drei Akten von Wilhelm die gestern auf der Bühne in der

den tollsten Unsinn recht-

frohe Laune und das en gestern jedenfalls, daß die ih als Verfasser der Gesangdöterte noch ren und Schönfeld, fowie als Kom- er hinzugesellen, den Geshmack ihres

„Tre Yen 2 Negistrierung eigentlich nur S nd gefälliger Melodik, aber bei s{chlechtem Wetter und im tigen Mefsungen vor und während Gewittern on Prof. Sprung registriert ibfeder unmittelbar durch den si Damit aber au

achtungen gestatten, tegistrierapyarat v

ewegenden Elektromotor. gen, wie fie bei Gewittern eintreten, der {lag des Elektromotdrs n Borrichtun s{chwindigkeiten am

s bunte Gewirr der lose verfnüv

getroffen, ähn- iemometer vor-

daß Span- nur die gleihe Bew orher zehn Volt u.

als Clown Tremolino.

000 Volt benutzt

Atmosphäre. Den Anlaß Apparates, der, in eine Blech- fsteigenden Drachen mitgegeben wird, und iger“ ein darunter hängendes Drahtnetz aufgelafsene Mengen von

abgebrannt angeordnet , Drachen aufgelassen ährend die andere mit dem oben Es ist cinleuchtend, daß r Strecke ein Maß für ied gegen die als konstant

Ausstattungsposse mit Gesang und T Jacoby und Nobert Stein, Bellealliancestraße die steht im Zeichen des Karnevals, der au genug ift; e Lachen der Zuschauer bewies Urheber des Stückes, denen

die Direktoren des Theaters

ponist Julius Einödshof

Elektrizität „Götterweiber“ i Funkenstrecke eine Kugel durch den Draht, an dem der wird, mit der Erde kommunktziert, w Drahtneß in Verbindung steht.

die Energie des Funkenaustaushes in diese die Luftelektrizität bezw. für deren Unters