1904 / 84 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

e O R A S L RT I EANL T". a TRE T E D E?

Bas getroffen haben. Die Vorgänge der ersten beiden

fe begeben sich im Hause einer amerikanischen E ihrem Berufe lebt, während ihr Mann die Wirtschaft führt. Man erwartet den Besuch des Schwiegervaters, Pal Cortelue aus Amerika, der mit sciner, dem Paare noch un- ekannten zweiten Frau Kitty, einer ehemaligen Bühnenkünstlerin, eine Europareise mat. Kitty soll vor ihrem Manne eintreffen, weil er noch einen Antialkoholistenkongreß in Frankfurt a. M. besucht, für sie gibt fich aber, durch Laune und Zufall dazu getrieben, ihrefrühere Theaterkollegin, / die Brettlsängerin Etta Etton, aus, während sie selbst mit dieser die Nolle aues Daraus entwickelt fich ein alles durheinander wirbeln- des Verwechselungssptel, das der karnevalistishe Mummenschanz noch begünstigt, bis die Ankunft Cortelues diesem Treiben im dritten, auf einem Maskenfest s\pielenden Akte ein Ende maht. Zahl- reihe gefällige Gesangs- und Tanzeinlagen, Requisiten- und Situationsscherze aller Art, zu denen der Faschingstrubel will- kommene Gelegenheit bietet, bringen Farbe und Leben in diese an Erfindung nicht eben reihe Handlung. In ihrem Mittel- punkt stand Herr Helmerding in der Rolle des oben erwähnten M N E Leben der noch das Unglück hat, seiner unter falscchem Namen bei ihm eingeführten StiefsGwiegermutter den Hof zu machen. Diese selbst gab Fräuleîn Gerda Walde in ihrer pikanten Art, und als Brettlsängerin führte sich Fräulein Bijaco, bisher am Theater des Westens, vorteilhaft ein. Sehr munter und komisch in ihrem männlihen Gebaren war ferner Fräulein Wannovius als Zahnärztin und von natürlicher Drolligkeit Fräulein Ballot in der Nolle eines {chwäbis{chen Dienstmädchens, besonders beim Vortrag eines Liedes vom verlorenen Pompadour. Mit der wenig beneiden8werten Aufgabe, den Affen „Konsul“, der Mr. Hannibal Cortelue auf Reisen begkeitet, zu spielen, fand sich Herr Schneider- Duncker gut ab. Unter den anderen Mitwirkenden zeichneten sich noch die Herren Olfers, Bartels, Meiff u. a. aus. Das Publikum spendete dem Stück und der Darstellung, besonders nach dem hübsh aus- gestatteten dritten Akt, lebhaftesten Beifall.

Ärztin, die nur

Im Königlihen Opernhause geht morgen, Sonntag, „Margarete“, Oper in fünf Akten von Ch. Gounod, mit ¿Fräulein Farrar in der Titelrolle, in Szene. Den Faust singt Herc Philipp, den Mephistopheles Herr Wittekopf, den Valentin Herr Berger, den Siebel Fräulein Parbs, die Martha Frau Pohl. Kapell- meister von Strauß dirigiert. Am Montag wird „Der fliegende Holländer" von N. Wagner in nachstehender Beseßung ge- geben: Senta: Fräulein Destinn; Mary: Frau Pohl; Holländer : err Bachmann; Erik: Herr Grüning; Daland: Herr Mödlinger;

teuermann: Herr Jörn. Die Neueinstudierung der Oper „Der Barbier von Sevilla“, die für Donnerstag angekündigt ift, {ließt h in der szenischen Einrichtung genau an die Z. in Wies- baden als sogenannte „Kaiservorstellung“ vorbereitete Aufführung dieses Werkes an.

Mit Nücksicht auf den wachsenden Andrang und die vielfa aus- gesprcchenen Wünsche des Publikums wird die Generalintendantur der Königlihen Schauspiele die neu einstudierten Werke: „Die Meistersinger von Nürnberg“, „Lohengrin“ und „Göß von Berlichingen“ in nähster Zeit einige Male außer Abonnement zur Aufführung bringen.

Das Deutsche Theater hat für nächste Woche folgenden Sviel plan aufgestellt: Morgen abend, Donnerstag und nächstfolgenden Sonntagabend: „Der Pfarrer von Kirchfeld“ ; Montag und Freitag: „Nose Bernd“; Dienstag: „Novella d'Andrea“; Mittrooh: „Nora“; Sonnabend: „Cyrano von Bergerac“. Als Nachmittagsvorstellung ist für morgen „Es lebe das Leben“, für nächstfolgenden Sonntag „NRosens montag” angeseßt.

Im Berliner Theater gelangt „Die große Null“ morgen sowie am Mittwoch und Freitag nächster Woche zur Aufführung. Am Montag wird „Zaza“, mit Auguste Prasch-Grevenberg, am Diens-

und Sonnabend wird „Der Geizige“ in Verbindung mit dem „Ein- gebildeten Kranken“, am Mittwoch und Donnerstag „Ferréol* ges geben. Am nächsten Sonntag wird Nachmittags „Die Ehre“, Abends „Der Geizige“ und „Der cingebildete Kranke* aufgeführt.

Im Theater des Westens geht am Mittwoch im Abonnement „Rigoletto“ mit Francesco d'Andrade als Gast in Szene. Am Dienstag und Donnerstag finden im Abonnement Wiederholungen der ETeEe „Die Prinzessin von Trapezunt“ statt. Am Montag gelangt außer Abonnement „Die Jüdin® mit Nicolaus Rothmühl als Gast zur Aufführung. Am Freitag geht „Der lustige Krieg“ im Abonnement, und am Sonnabend „Die Stumme von Portici“ außer Abonnement in Szene. Morgen und am nächsten Sonntagabend wird „Die Prinzessin von Trapezunt“, morgen nahmittag „Der Troubadour“ und am nächsten Sonntagnahmittag „Der Frei\Güß“ aufgeführt. Außerdem geht am Sonntag, den 17. d. M., als Matinee zum exsten Male „L’Histoire d’un Pierrot“ tin Szene.

Im Neuen Theater wird morgen abend „Minna von Barn- helm“ wiederholt, desgleihen am Mittwoh und Freitag. Max Halbes Drama „Der Strom“ geht am Montag und Sonnabend in Szene. Am Dienstag findet die Erstaufführung von „Koketterie“ statt, hierauf wird „Salome“ gegeben. Am Donnerstag gelangt Maeterlincks dramatishe Dichtung „Pelleas und Melisande" zur Darstellung.

Im Residenztheater wird Adolf Sonnenthal am Montag in einer hier noch nie von ihm gespielten Rolle, nämlich als Herr von Mortemer in Sardous Lustspiel „Die alten Junggesellen“ aufr treten. Es finden nur noch fünf Vorstellungen mit dem Künstler als Gast statt, der fich am Sonnabend, den 16. d. M., als „Nathan der Weise“ von dem ihm lieb gewordenen Berliner Publikum endgültig verabschieden wird. |

Im Thaliatheater geht morgen nahmittag wieder „Charleys Tante“ und Abends „Der Hochtouri|st“ in Szene. Guido Thielscher spielt in beiden Stücken die Titelrolle.

Im Zentraltheater findet am Sonnabend, den 16. d. M., die Erstaufführung einer neuen Operette, „Der Sonnenvogel“ von Okonkowsky und Rudolf Schanzer, Musik von Victor Holländer, statt.

Im Vellealliancetheater geht morgen abend die neue Aus- stattung8posse „Freut Euch des Lebens“ in Szene. Nachmittags wird bei kleinen Preisen „Die Jungfrau von Orleans“, mit Fräulein Paula Clär vom Königlichen Theater in Hannover in der Haupt- rolle, gegeben.

Bei dem am Montag, Abends 74 Uhr, in der Marienkirche stattfindenden Orgelvortrag. des Musikdirektors Otto Dienel werden Osterterzette, Duectte, Arien, Lieder, Streichquartette und Orgelstücke dur) die Damen Marie Schramke-Falkner, Frieda Schramke- #Falkner, Anni Hoffmann und Paula Wolff und die Herren Ernft Mellin, Felir Schmidt, Paul Hirs, Marx Lange Oékar Tiedt und E Organisten Reinhold Kurth zu Gehör gebraht. Der Eintritt ist frei.

Die Konzertdirektion Hermann Wolff kündigt für die

nächste Woche folgende Konzerte an: Montag: Beethovensaal: [T. Konzert von E. Guglielmi (Viol.) mit dem Philharmonischen |

Orchester (O. Marienhagen) Dienstag: Saal Bechstein : 1T. Konzert des Pariser Streichquartetts der Herren M. Tayot, F.

| Liederabend von Naimund von Zur-Mühlen. | Bechstein: Liederabend von Elisabeth Schumann.

Touche, A. Denayer, Jos. Salmon; Beethovensaal: Populärer Mittwoch: Saal

Donnerstag: Bechstein: 11. Konzert von Elvira Schmuckler (Viol.); Beethovensaal: Konzert von Willy Burmester (Viol.), Mitw.: Coenraad V. Bos (Klav.). Sonntag: Beethovensaal (Miitags 12 Uhr): Schüler-Matinee, veranstaltet von Cornelie van Zanten.

Saal

Im Königlichen Theater zu Wiesbaden findet während der Anwesenheit Seiner Majestät des Kaisers aus Anlaß

Im wissenshaftlihen Theater der „Urania“ wird iy der nächsten Woche allabendli% der Vortrag „Früblingöta e an der Riviera“ zur Wiederholung eaten Am Montag, Dienttae Mittwoch und Freitag wird Nachmittags der Vortrag „Aus dem

aushalt der freien Natur“ zu kleinen Preisen gehalten werden. Jm ôrsaal spricht am Montag Dr. Donath über „Wissenschaft und latte“, am Mittwoh Dr. Naß über

raxis der photographischen rofessor Müller über

„die Arbeit des Wassers“ und am Donnerstag «Tierstaaten und Vergesellschaftung im Tierrei Im Hörsaal der Sternwarte der Invalidenstraße spriht am Dienstag I. Hoelling über „die physishe Beschaffenheit der Himmelskörper*, und am Sonnabend wird Dr. Donath daselbst seinen Vortrag «„NRadium" noh einmal wiederholen.

Morgen (Abends 8F Uhr) findet der nächsle Volkskunstabend der Stadt Schöneberg, und zwar als „Jbsen-Abend“, in der Hohenzollernshule (Eisenaher Straße) statt. Es werden größere Szenen aus „Nora“ und „Gespenstecr* und aus dem „Velksfeind“ durch Sascha Sant, Dr. Gustay Manz und Leopold Thurner vom Neuen und Kleinen Theater zum Vortrag gebraht. Die Königlich schwedische Hofopernsängerin Frau Almati Rundberg wird Lieder ihres Landsmanncs in der Vertonung von Grieg singen. Auch \symphonische Schöpfungen aus „Peer Gynt“ werden durch die Kapellmeister Otto und Fürst zu Gehör gebracht werden. Karten zu 0,30 Æ sind in llen Schöneberger Buchhandlungen sowie im Bureau des „Vereins zur Förderung der Kunst*, Albrechtstr. 1 T, bei Bloh, Brüder- straße 1, sowie im Dürerhaus, Kronenstr. 13, zu haben.

Auf der Treptower Sternwarte wird in diesem Frühjahrs- quartal der Direktor Archenhold an fünf Montagen einen Zyklus von Borträgen über die Bewohnbarkeit der Welten halten. Die ersten Doppelstunden beginnen am Montag, den 11. April, Abends 7 Uhr. Die näheren Programme sind im Bureau der Sternwarte und in den Buchhandlungen der „Humboldt-Akademie“ erhältlid. Das Thema des morgen um 5 Uhr stattfindenden Vortrags lautet: „Die Kant-Laplacese Entstehungsßypothese unseres Planetensystems“. Um 7 Uhr wird ein Vortrag über das Thema: „Ein Ausflug ' in die Sternenwelten“, gehalten. Mit dem großen Fernrohr werden Sonnen- fleŒe, der „Neptun“ und Doppelsterne gezetgt.

EE T a MEEETE - e dR PRCUE L ALIRLM T PTEWABETH B E T M LT.. T ERA R

Bos, 8, April, W. L B) Das Torpodoboot C oxr- saire" stieß auf mit Lebensmitteln beladene Boote der Panzer- schiffe „Massóna*“ und „Jaursguiberry“. Acht Mann wurden leiht verletzt.

St. Petersburg, 9. April. (W. T. B.) In der vergangenen Nacht gerieten in einem Schuppen des Hauptpostamts dur

j ein fortgeworfenes Zündholz Benzin-, Kerosin- und Delvorräte

in Bran d. Das Feuer zerstörte auch 17 dort aufbewahrte Auto- mobilwagen der Postverwaltung; es konnte nur mit großer Mühe auf seinen Herd beshränkt werden.

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Paris, 9 A (W. T. V) Die Konigin Vg: bella von Spanien is heute vormittag 9/% Uhr hier ge- storben.

Ubbazia, 9. April, (W. T: B) italienische Kriegsschiff „Dogali“ mit dem Minister Tittoni an Bord traf heute früh hier ein. Um 10 Uhr Vormittags machte der Minister mit dem Botschafter Herzog von Avarna dem Grafen Goluchowski seinen Besuch.

(Meldung des „Wiener K.

Was

tag, Donnerstag und nächsten Sonntagabend „Maria Theresia“, mit Lucie Lißl vom Hoftheater in Mannheim in der Titelrolle gegeben Am Sonnabend findet die 25. Aufführung von „Waterkant“

werden. statt. Morgen l Sonutagnachmittag „Alt- Heidelberg" gegeben.

Im Sqillertheater O. (Wallnertheater) nachmittag „Maria Stuart“ (6. Vorstellung im

S

Dienstag und Sonnabend in Szene geht. Am

gezeben. Am Freitag geht zum M „Das qrobe Hemd“ von C. Karlweis in Sonntagnahmittag wird das Exzcllenz“, Abends „Das Im Sqhillertheater N

grobe Hemd"

Abends „Heimat“ zur Aufführung. Am Montag,

Theater. Königliche Schauspiele. Sonntag: Opern-

baus. 65. Vorstellung, Margarete. Oper in H Akten von Charles Gounod. Text nach Wolfgang von Goethes Faust, von Jules Barbier und Michel Carré. Anfang 74 Uhr.

Schauspielhaus. 96. Vorstellung. Göß von Berlichingen mit der eisernen Hand. Schau- spiel in 5 Aufzügen von W. von Goethe. In Szene gelebt vom Oberregisseur Marx Anfang i T.

Neues Operntheater. Doktor Klaus. Lustsviel in 5 Aufzügen von Adolf L’Arronge. Anfang 8 Uhr.

Montag: Opernhaus. 66. Vorstellung. Der fliegende Holländer. NRomantishße Oper in 3 Akten von Nichard Wagner. Anfang 74 Uhr. Preise der Pläße: Fremdenloge 12 #, Orchesterloge 10 4, Erster Nang 8 4, Parkett 8 M, Zweiter Nang 6 #, Dritter Nang 4 4, Vierter Nang CUIY 2 M. 50 4, Vierter Nang Stelplatz 1 M.

Â

Grube.

Schauspielhaus. 97. Vorstellung. Sonderabonne- ment A 15. Vorstellung. Wilhelm Tell. Schau- spiel in 5 Aufzügen von Friedrißh von Schiller. Anfang 7# Uhr.

Opernhaus. Dienstag: Cavalleria rusticana. Das Mädchen von Navarra. Phantasien im Bremer Ratskeller. Mittwoh: Dou Juan. Donnerstag: Neuecinstudiert: Der Barbier von Sevilla. Freitag: Manon. Sonnabend: Tann- häuser. Sonntag: Der Barbier von Sevilla.

Schauspielhaus. Dienétag: Göß vou Ber- lichingen. Anfang 7 Uhr. Mittwoh: Der Kom- pagnon. Donnerstag: Vöß von Berlichingen. Anfang 7 Uhr. Freitag: Weh? dem, der lügt! Sonnabend: Gög von Berlichingeu. Anfang 7 Uhr. Sonntag: Der Kompagnon.

e Operntheater. Sonntag: Faust. Anfang

“e

Deutsches Theater. Sonntag, Nachmittags 24 Uhr: Es lebe das Leben. Abends 74 Uhr: Der Pfarrer vou Kirchfeld.

Montag: Rose Bernd.

Dienstag: Novella d’Andrea.

L

nachmittag wird „Göß von Berlichingen“,

ersten Male das Volk Szene. ZUIMel „Die aufgeführt. ! berg vorgelegten Statuts über dîie- Einführung (Friedri Wilhelmst. Theater) gelangt l

morgen nachmittag JIbsens Schauspiel „Die Stüßen der Gesellschaft“,

Non r CD44 «Na A, 7TTetiag

Befehl am 1. Mai statt. Aubers neuer Gtnrichtung

B Av P TTTA nächsten komische

a,

wird morgen

2. Sthillerzyklus), Abends die Posse „Lumpacivagabundus“ gegeben, die auß am Montag, Mittwoch und Donnerstag werden „Der Geizige" und „Der eingebildete Kranke“

Volks\tück iten

It Der Magistrat beschäftigte

Kinder ! y

FFortbildurgs|{ulunterrits.

der Einweihung der neuen Rheinbrücke auf Allerhöchsien i vor Seiner Majestät eine Festvorstellung @ Zur Aufführung gelangt, dem „Rheinischen Kurier" zufolge, | "7 | Oper „Maurer unter Leitung des Professors Marnstädt und unter Mitwirkung Wieëbadener und Berliner Künstler.

Maunigfaltiges. Beclin, den 9. April 1904.

ih in seiner gesirigen Sitzung

fast ausschließlich mit der Beratung des vom Stadtshulrat Dr. Gersten-

| Das Statut rungen in erster Lesung angenommen.

und in völlig

Schlosser“

würden. rechtzeitig, und

des obligatorischen | wurde mit eini¡en Aecnde- |

Nachmittags

559% Abends

Berliner Theater. Sonntag, Göß von BVerlichingen.

e Uhr: Die große Null.

Montag: Zaza.

Dienstag: Maria Theresia.

Sthillertheater. Q. (Wallnertheater.) Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Maria Stuart. Trauerspiel in 5 Aufzügen von Friedrih von Schiller.

Abends 8 * Uhr: Lumpacivagabundus, Zaubervosse mit Gesang in 3 Aufzügen von Fohann Nesiroy. Musik von Adolf Müller.

‘ontag, Abents 8 Uhr: Lumpacivagabundus,

Dienstag, Abends 8 Uhr: Lumpacivagabundus.

D

N. (Friedrich Wilhelmstädtisches Theater.) Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Die Stützen der Gesellschaft. Schauspiel ia 4 Aufzügen von Henrik Ibsen. Deutsh von Wilhelm Lange. Abends 8 Uhr: Heimat. Schauspiel in 4 Akten von Hermann Sudermann.

Montag, Abends 8 Uhr: Der Geizige. Hierauf: Der eingektildete Krauke.

Dienstag, Abends 8 Uhr: Der Geizige. Hierauf: Der eingebildete Kraufke.

Theater des Westens. Kantstr. 12. Bahnhof Zoologischer Garten. (Direktion : A. Prash, Groß- verzogliczer Hoftheaterintendant a. D.) Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu halben Preifea: Der Trou- badour. Abends 74 Uhr: Die Prinzesfin von Trapezunt.

Montag (außer Abonnement) : Nothmühl. Die Jüdin.

Dienstag (26. Vorsteüung im Abonnement): Die Prinzesfin von Trapezunt.

Mittrooch (24. Vorstellung im Abonnement): Gast- spiel Francesco d’Andrade. NRigoletto.

Donnerstag (23. Vorstellung im Abonnement): Die Prinzesfin von Trapezunt.

Neues Theater. Baruhelm.

Montag: Dex Strom.

Dienstag: Salome. Vorher: Zum ersten Male: Koketterie.

Gastspiel Nikolaus

Sonntag: Minna von

Mittwoch: Minna von Varnhelum. Donnerstag: Pelleas und Melisaude. Freitag: Minna von Barnuhelnm. Sonnabend: Der Strom.

Residenztheater. (Direktion: S. Lautenburg.) Sonntag, Abends 73 Uhr: Der keusche Casimir. | Vorher: Die Empfehlung. |

Montag: Gastspiel von Adolf Sonnenthal. Die alten Junggesellen.

Thaligtheater. (Direktion : Jean Kren u. Alfred Schönfeld.) Sonntag, Nahmittags 34 Uhr: Charleys Tante. Täglih Abends 7$ Uhr: Der Hoch- tourist mit neuen Gesangseinlagen. (Guido Thielscher in der Titelrolle.)

BVentraltheater. Sonntag, Nahmiitags 3 Uhr : Zu halben Preisen (in erster Beseßung): Die Fledermaus. Abends 74 Uhr: Gastspiel Eduard Steinberger. Wiederauftreten von Mia Werber. Der RNaftelbiuder. Operette in 3 Akten von Franz Lehár. (Susa: Mia Werber.)

Montag und Dienstag: Gastspiel Eduard Stein- berger. Der Rafstelbinder.

_ Mittwoch, Nachmittags 4 Uhr : Zu halben Preisen : Kinderporstellung. Der gestiefelte Kater. Märchen- spiel mit Gesang und Tanz in 4 Bildern. Abends 74 Uhr: Die Fledermaus. * (Adele: Mia Werber.)

Donnerstag, Abends 77 Uhr: Der Zigeuner- baron.

Freitag: Geschlossen.

Sonnabend, Abends 74 Uhr: Gastspiel Paula Worm. Zum ersten Male: Der Sonneuvogel. Modernphantastishe Operette in 3 Akten von Georg Okonkowsky und Rudolf Schanzer. Musik von Victor Holländer.

Trianoutheater. (Georgenstraße, zwiscken Friedrih- und Universitätsstraße.) Sonntag, Nach- mittags: Madame X. Abends: Das elfte

Gebot. Hierauf: Der Dieb. Montag bis Sonnabend: Das elfte Gebot.

Konstantinopel, 9. April. Telegr.-Korresp.-Bureaus“.)

Ententemächte haben heute übereinstimmend mit den Be- {hlüfsen der fremdländishen Gendarmeriekommission der Pforte ein Promemoria überreicht, in dem verlangt wird, daß bis zum 20. d. M. 50 000 Pfund bei der Banque ottomane für die ersten Einrichtungskosten Es sollten ferner Maßnahmen getroffen werden, daß

| Jean Kren und Alfred Sh!nfeld vem Thaltiatheater.) C

Hierauf : Der Dieb.

Die Botschafter der

und ein Monatsgehalt niedergelegt

zwar 15 Tage vor Monats\hluß, bei der ge-

nannten Bank die monatlihen Auslagen hinterlegt würden.

(Fortsezung des Amtlichen und Nichtamtlichen in |

und Zweiten Beilage.)

Lellealliancetheater. (Unter der Direktion von ck A Sonntag, Nachmitiags 3 Uhr: Bei kleinen Preisen: Die Jungfrau vou Orleans. Täglich Abends 73 Uhr: Freut Euch des Lebens. Große Aus- stattungsposse mit Gesang und Tanz in 3 Akten von W. Jacoby und N. Stein, bearbeitet von J. Kren und Alfr. Schönfeld. Mußfik von Jul. Einödshofer. Dirigent: Max Schmidt. In Szene geseßt von Alfr. Schönfeld. (Gerda Walde und Friß Helmer ding in den Hauptrollen.)

E E T

Konzerte.

Beethovensaal. Sonntag, Abends 7x Uhr: F. vpovpulärer Quartettabend von Halir, Exuer, Müller, Dechert.

Montag, Abends 8 Uhr: Ax. Konzert von E. Guglielmi (Violine) mit dem Philharmo- nischen Orchester (O. Marieuhagen).

R222 L CONEZER E E

Familiennachrichten.

Verlobt: Frl. Anna von Gottberg mit Hrn. Land- rat Heinrih von Gottberg (Stolp—Bartenstein).

Verch eliht: Hr. Dr. phil. Karl Gerland mit Frl. Else Abiht (Breslau).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Regierungsrat Dr. Leo (Grunewald-Dahlem). Hrn. Legations- rat Friedrich Carl von Erckert (Tokio). Hrn. Leutnant von Klitzing (Bromberg). i

Gestorben: Hr. Professor Dr. phil. Christian Gôttig (Berlin). Hr. Hauptmann a. August Frhr. von Beck (Leobs{hütz). Hr. Pro- fessor Peter Weierstraß (Breslau).

Verantwortlicher Nedakteur Dr. Tyrol in Charlottenburg.

Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin.

Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlag#®- Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Neun Beilagen (eins{ließliß Börsen-Beilage).

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen S

Berlin

¿ 4.

Erste Beilage

Sonnabend, den 9. April

taatsanzeiger.

1904.

Amtliches.

Deutsches Reich.

Answärtiger Handel des deutschen Zollgebiets mit Getreide und Mehl,

Zusammengestellt im Kaiserlichen Statistischen Amt.

1) Ein- und Ausfuhr.

Warengattung

Meizen Roggen g ; erste , O p Weizenmehl Roggenmehl

2)

Gesamteinfuhr

788683 | 3952893 190895 | 1140638 181294 | 764813 526820 | 2910851 | 265 828 | 1658201 | L 0 63 853 | 844 | 4387 |

Januar bis März

1903

3 907 382 1 934414 1 620 798 3 046 371 1 874 422

Fr ck C) c (o 633

4 476

Davon fofort verzollt oder zollfrei

März | 2. Hâlfte

1904

Januar bis März

1008

123 024 [54 685 149 676 19 248 9 393 13 290 36 280

2 481 421

789 330 | 1372086

571480 | 1044237 9 450 382 | 2611220 1281362 | 1481185 |

647 810 989 146 84 098 72 750 79 832 118 958

141964 | 156130 | 474319 | 210672 | 8635 |

344

50 282 63 405 4 387 4476

Gesamtäusfuhr j

Januar bis

641 148 |

armer:

I März

März E 2. Hâlfte

|

|

1903

1904

(20 80L | 456 075 154 150 513 147 116 363 100 547 C20 38160 | | \ 49 019 | 2158 146 310

94 502

| | | | | | | |

68 521 114 997

Davon Ausfuhr aus dem freien Verkehr

l

ol

| |

Januar bis März

1903

374 273 641 259 470 952

68 179

431 599 436 226 190 630 69 917 38

37 500

99 862

Mehlausfuhr. U

Gattung,

Ausbeuteklafse

Weizenmehl :

. Klasse (1-—30 9%) . . 2. Klasse (über 30—70 9/0) 3, Klasse (über 70—75 9/0)

, Klasse (1—70%%) . Hartwetzenmehl!)

Roggenmehl : 1, Klasse (1—60%) . .. 2, Klasse (über 60—65 9/0) Roggenshrotmehl !) Ï

1) Besonders festgeseßt.

März

Hälfte |

2 639) 16 707/|

Aus dem freien | Berkehr |

| V2, | Bana i März F SSanuar 2 bis 2 bis

März |\ Hälfte März

| 1908| 1904 | 1903 }

__dz = 100 kg | T

| | | P L | | -

3 811/26 502) | 990 LO 380! L262) 280 S S 9 328| 22 923| ch 820| 1576

1904

| 844

124| 3 043| 40 929

Gegen Zollnachlaß j

f j j | H j | | |

"J, Waren-

gattung

Weizen Noggen Hafer . Gerste

Mais .

Weizenmehl » f Noggenmeb[

f

Gesamte verzollte Menge f) den freien Verkehr

Januar

j März bis e

661 4562| 4 196 560| s 172 951 552 814) 257 562| 210 672! 6 505) 94 5 912| 41| | 2j 41| | | h l | t) Roh verzollte Mengen sind hier mit ihrem KReingewiht nahgewiesen.

/ beim unmittelbaren Eingang in | | Niederlagen, Freibezirken usw.*®) |

3) Einfuhr iu den freien Verkehr nach Verzollung.

Davon verzollt

bei der Einfuhr von Januar bis

Ar „(l

+5

Mats | 2. Hâlfte |

1904

1903

| l | j

79 815 54 596

16 821

360 803 92 898 78 495) 514812| 480327 46890 361832| 298161! 593 3 688 4 572]

| |

925 306| 1 041 981| | 408 782] 188 991)

Beredelungsverkehr (Mühlenlager) feit 1. Fanuar

1904

1903

| 541) 2 633|

1014| 8 197! 1 636|

8 583| 495) 891} 5294f!

| 40 221 j

4) Niederlageverkehr.

| | | i

240 9 MM R “u O r Er 2E 27a,

Warengat

März 2. Hälfte

: März tung …. Halft Januar bis März 2. Hâlfte l

1904 1903 1904

f r ; E C ? ? f | Einfuhr auf Niederlagen und Freibezirke usw.) | Verzollt von Niederlagen und Fre

Januar bis März

ibezirken usw. *®) März

2 Hâlfte

m.

1903

p E

Ausfuhr von Niederlagen und Freibezirken usw.)

Januar bis März

1903

Weizen Roggen Vvaser , Verste O Weizenmehl Roggenmehl

dz =

100 kg

925 306 360 803 92 898 514 812 361 832 3 688

1 019 650 510 392 576 442 423 203 78 495 091610 f 46 890

12 055 593

1064200 | 342522 | 193 390 | 444 308 375 835

13 541

79 815 54 596 16 821

199 004 48 078 25 164 50 643 54 656

3135

|

l

5) Veredelung2verkehr (Mühleulager 2c.).

-

Warengattung

Weizen 4 Roggen

A erste .

Mais

Weizenmehl , oggenmehI

Unmittelbare Einfuhr \Einfuhr von Niederlagen u. Freibezirken usw.

März 2. Hâlfte

1903

Dears 2. Hälfte | 1904

Januar bis März Januar bis März

1904 1903

: L / dz = 100 kg

8 042 19 412 G h E 8653 | 8786 51 936 | 214 | :

| 119

1 863 16 161 11 948 : 500 1 004 1 627 a s 30 173 140

|

|

| Í s

| s

[ 041 981 408 782 188 991 480 327 298 161

4 572

Von Mühlenlagern verzollt [E L.

März Januar h 2, Hâlfte

1904 1903

541 34 270 2 633 14 962 1 014 -—— 8197 1 636

Veftaud an Getreide und Mehl in Zollagern am 31. März 1904,

Wöêizen

Roggen y ß

aus- E l Q L aus- - , j 7 ¡Wil ee , | In At 9 ländisch | thländifch ländisch | Wande ländisch dzs = 100 kg

689 680 | 407 465 753 066

j 246 459 | 299 321 | 383 676

289 42

N j 137 753 | 74 328 203 |

9

106 503 | 80 983 | |

A

364 874 112 663 |

1904

Im ganzen i 1903 1902

davon :

1904 in gemischten Transitlagern Kreditlagern E

7 882 86 73

| 40 099 102 106 10 a 7 361 174 160 1 800

1-900 e Es 266 551 9 806 | 19 884 | 15284 | 36 471 s j

115 325 50 951 38 814

; Verschlußlagern p WOIDIIGUeE » “p Dou) ;

®) Die als Freilager im Zollgebiet dienenden Häfen zu Emden, Brake, Altona, Stettin, Neufahrwafser sowte

Weizenmehl

8 990 | 14 164 |

Roggenmehl

j

Ls v ea U P, | inländish ländis{ | tnländish | j

j f | i

28 964 | 41 877 | 39714 |

895 033 62 260

59 751

24 460

y 26 837 î 32 481 |

28 588 84 596 _— 104

| 0988| 376 333

das Zollauss{lußgebiet Bremen.

266 875 6 591

114 194 15 919 72 699 9 260

24

296 252 19 849 322 517 30 630 38 122 5 664

.

Ausfuhr gegen Zollnachlaß

Januar bis März

1904

1903

D 855

86 444