1904 / 86 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

erklärt sich der Verbrauch von 10558 t Eis im Vorjahre, ein | dem diese vier Künstler an die Lösung ihrer Aufgaben kerantraten, Wetterbericht vom 12. April 1904, 8 Uhr Vormitta

Quantum, das 1055 Doppelwaggonladungen darstellt. und für das große Können, über das fie gebieten. Mit wachsender 08, Der Anschaffungswert der vom Norddeutschen Lloyd im | Spannung laushten die Hörer den Vorträgen und gaben ihrer E

vergangenen Jahre verbrauhten Proviantartikel beträgt über | eifrigen Anteilnahme durch stürmischen Beifall Ausdruck.

15 Millionen Mark, eine Summe, die auc den Laien die wichtige | Im Beethovensaal ließ sich an demselben Abend der jugendlihe | Name der Beobachtungs-

nationalwirtschaftliche Bedeutung einer großen MNeederei erkennen läßt. | Geiger Ma ximilian Pilzer mit gutem Erfolge hören. Die be- station

Dweite Beilage bin tut tes He Webs Ba f, ffa ne zum Deutschen Reichsanzeiger und K oniglih Preußischen Staatsanzeiger.

Theater und Musik. L C UEES | ; verhältnismäßig gut geriet. Aber am eindrucksvollsten brachte er seine | : ; ; Konzerte. Gaben in den leiter verständlihen Werken, in Wieniawskis Faust- M : SW f Me “G. Berlin, Dienstag, den 12 April 190 4.

Am Montag voriger Woche gab der „Mad rigalchor des | phantasie und in dem beliebten Violinkonzert in G-Moll von Bruch, Stornoway SW 4 u K Ca ilia-Vereins*“, d b enen | zur Geltung; die Sauberkeit seines Spiels, die Klarheit der A S : O : openhagener Cäcilia-Verein er sih am vorangegangene: A SSO cwoltig 78 l. Senn 8\achen. 6. Err erba cog ‘UWasten auf Aktien und Aktiengesellscy.

; S ; e Phrafierung und die Fülle und Weichheit des Tons boten hier jedes- Z L | E Sl Os s fe Saal Ns LEn einen ¿VlgeiGen, “v L Mas mal ein interessantes Gesamtbild. Stelle von Frau Helene Balentia O d Regen | | 2. Aufgebote, Berlust- und Fundsachen, ustellungen u. dergl. 0 S 7. Erwerbs- und Wirtschafts enossenschaften. geladenen Auditorium vorgestellt hatt ¿En Notiz l i V i Moe Pot s Unfall- und Invaliditäts Versi : Á 1 Spa Globig, welhe ihre Mitwirkung zugesagt hatte, sang eine ortland Bill l OSO 3\wolkig : 4 Verkäufe Vapadtungen Mert erung, En Î CV nZetger. 9. Banfaugiweis « 290 Rechtsanwälten, E, läufe, : : eise.

Wind-

stärke,

Wind- richtung

niveau reduz.

Barometerst a.0° u. Meeres- in GeIfius.

Temperatur

Beethov l. Aus d i 1851 von dem Vater des | L I C z h Ô ? eethovensaa us dem im Jahre R Schülerin Herrn Liebans mit freundlichem Erfolge. Bolyhead O D 1\wolkig | 5, Verlosung 2c. von Wertp O Mng 7 10. Verschiedene Bekanntmach E R | V ; apieren. : edene ! ungen.

jeßigen Dirigenten, Königlichen Kapellmeisters Fr. Nung, Pröfessor 6 t | / j enrif Rung begründeten „Cäcilia-Verein* ist 1887 der V adrigal= Der vierte populäre Kammermusikabend der Herren Pro- Shields O SW 1wolkig or als ein Teil des genannten Vereins hervorgegangen und | fessoren Barth, Wirth und Hausmann, der am Besdab Scilly . E OSO 4/wolkic

bestebt aus 48 Damen und Herren, während der ganze Chorvercin | in der Philharmonie stattfand, bildete einen würdigen Beshluß | Fz,, N SO Zhhalb bededt _ i a

200 Mitglieder zählt. Er hat sih glei anderen hier {on be- | der diesjährigen volkstümlichen Konzertveranstaltungen dieses Künstler- Cherbourg O OSO 4|wolkig | : 05, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- | der alleinige Erbe der Erblasserin geworden sei. Durch Auss{lußurteil vom heutigen Tage ift die

tannten Madrigalvereinigungen die Aufgabe gestellt, den im 16. und trios. Unter Mitwirkung der §perren Professoren Joachim und Paris SO 3\wolkenlos F a en Zustellun en U der l zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu | Alle diejenigen, welche ebenfalls ESrbansprüche an den Schuldverschreibung der 3 prozentigen Anleihe des

17. Jahrhundert besonders beliebten, aus einex Neihe drei- bis fünf- | Halir gelangten Brahm's Quintett F-Moll Op. 34 (Klavier, T ———— 08 ? g . g * | melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen | Nahlaß des Fräulein Rosalie Olwig zu haben Deutschen Reichs von 1893 Lit. D Nr. 181 413 über

stimmiger, tontrapunktlih geshriebener Säße bestehenden a cappella- | 2 Violinen, Bratshe, Violoncello), die Serenade D-Dur Op. 8 von | Vlissingu———— [WNW 2halb bededt | 3666] wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder | glauben, insbesondere die Verwandten der Erblasserin | 500 für kraftlos erklärt worden.

Gesang lyrisch-idyllishen Inhalts zu pflegen und dessen Bekanntschaft | Beethoven (Violine, Bratsche, Violoncello) und das S@humannsche Chri N) “De ¿RNttentos t R [ In Sachen betreffend den Antrag des Bäter- | Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht von seiten ihrer Mutter, werden aufgefordert, sih | Berlin, den 5. April 1904.

zu verallgemeinern. Außer alten und modernen dänishen Kom» } Es-Dur Quintett, Op. 44 (Klavier, 2 Violinen, Bratsche) zum Vor- Sgrisliansund : ô Regen 24 sters Hermann Schliephake in Zerrheim auf die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine mit ihren Ansprüchen bis zum 15. Juni 1904 Königliches Amtsgericht 1. Abt. 82. ositionen stehen au deutsche, italienishe und andere Werke dieser | trage. Die künstlerishe Vollendung der Darbietungen der Genahnien | O aae Mh 6\bededt 10 A fgebot d B C N L9 briefg | dem Gericht Anzeige zu machen. bei dem unterzeichneten Nachlaßgerih? zu melden. | | S -

Met auf seinem Progratnm. ‘Hiervon wurden solche von Anerio, Laub, | Herren ist bekannt genug und zudem an dieser Stelle hon wiederholt Skudesnacs E NNO l heiter 31 R) 7 Dartepn Mweigischen M Melsungen, den 24. März 1904. Der Wert des Nachlasses beträgt etwa 500 A L Auszugêweise Veröffentlichung. ce abricius, Hartmann, Rung, Leoni, Gastoldi, Conversi, von Haßler, S E E ae nere de i ige Sra L aan e A 6A Friedri Drohn in Brauhsideia A Weueb Königliches Amtsgericht. Aktenzeihen 2b 1X 124/03. 4 pa vas untertcidnde Ae für Ret

Drahms, Grieg und Lange-Müller mit fo gutem Erfolg aufgeführt, | Feinheiten i res Spiels wohl niht mehr bedarf. Das zahlreiche Rarlias j S E | buhe von Jerxheim Band 11 Blatt 76 Abteilung 111 | [3190] K. Württ Amtsgericht Nürtingen Danzig, den 5. April 1904. kannt: ; j

daß die meisten von ihnen auf die wahrhaft stürmischen Beifalls- | Auditorium bewies durch stürmischon Beifall, daß es die ihm gebotenen | Karlstad . . “wolkenlos | P Nr. 5 bas bau p C D A LEE # “Ugen, Königliches Amtsgericht. Abt. 3. L: 4 : : A

von L T SICA lid enüfo L j Stotholm 4 |bededt unter Ir. 5 auf das dort verzeichnete Vausgrundftück : Aufgebot. i N Die unterm 1. Januar 1884 ausgefertigte, ursprüna- sammenirten be er clnde Q derbolt werden mußten. fit V E tri e P aal au der leßte | Wisby . 2\wolkig | 90 No. ass. 76, wird, nachdem der Antragsteller seinen „g Segen Wilhelm Gottfried Maier, geboren am | [3204] Aufforderung. lih mit 4 v. H., vom 1. Januar 1889 ab nur mit

sichere Einfeten, die gleichmäßige deutliche Aussprache die teliVetatiente populäre Quartettabend der Herren Halir, Exner, Müller | Haparanda Windstille bedeckt | 08 L e T 28 S0 Mersubra e C N een a A s In , Am f September 1903 ist die hier, Manteuffel- a 4 ene R Ser, E B

1 le Dee Metcmaßige deutliche 2 O E JONN Game E bhafter Beteiligung einer aroßen Jakl ver | à i; T T M und in uf den 20. Septembe j G 9 verstorbenen Johannes Maier, 4, woh ) i 2; - | zirt. (909 der Herzoglichen Landesbank zu Altenbur

volle und fein abschattierte Bortragsweise bekundeten eine außer- | und Dechert unter lebhafte Beteiligung ciner großen Zahl von Borkum n a Vormittags 10 Uhr, anberaumte Termin aufgehoben. Wagners von dort, und der verstorbenen Christiane (as Marianna Hildebrandt, reteite, Simmer über 1000 M wirk für fraftlos erklärt. h

M , Schöningen, den 6. April 1904. Elisabethe geborenen Bauhof, später Ebefrau des geborene Przydryga, gestorben. Ihr Ehemann, der | Altenburg, den 8. April 1904.

ordentlih sorgsame und verständnisvolle Einstudierung. Auch das De E LAN A g N A Qn 6 | ihmäßi ref timme L ie s e verst es fi [elbf ie Wiedergabe der Quartette | Hamburg . 3| nlos V ; ¡rit ; ; ; : : , gleichmäßig gut gesulte Stimmenmaterial verdiente volle Anerke nnung. | versleh sich fast von selbst, daß die Wiedergabe der Quartett: D 8 | [wolkenlos 41 Herzogliches Amtsgericht. Christian Vogel, Schneiders in Dberfichningen, zu- | Zimmermann Johann Josef Hildebrandt, hat ic als Herzogl. Amtsgericht. Abt. 5.

m Saal Bechstein trat am D onnersta Sräulein Elvira | von Beethoven und Haydn tadellos - gelang und stürmischen See j WNW 5\wolkig ¡c \ : i O O A i 1 ] Be Mt Lia aae A als Wieenfaltredt auf. Die Ban trug ihr | Beifall weckte. Zwischen den beiden Quartetten stand ein Quintett Nügenwaldermünde A ¡[W 5\wolkig 3e (Unterschrift) förmlich nah Norvamerte ata iee 1867 Erbe zur Hâlfte der durch den Nachlaß und sein [3193] rogramm, das, von einer Romanze von Beethoven abgesehen, aus | (mit Klarinette) von Brahms auf dem Programm, _ ein verbhältnis- Neufahrwafser . N ,0 [W 5 halb bedeckt 2 {3202] Aufgebot. verschollen, ist auf Antra des Wilhel) "M ier in | ermögen gebildeten Teilungsmasse ausgewiesen. Die Durch Urteil des unterzeihneten Gerihts von beute inhaltlih leihterer Musik bestand, mit lebhaftem Temperament vor, | mäßig felten- zu Gehör gebrahtes Werk, an dessen Vorführung | Memel ., o): |WNW 2/bedeckt 901 Die Stadt Herne hat zum Zwecke der Uebernahme Ne, Gaben t No e f Ls A i irfaR m Verwandten der Erblasserin werden aufgefordert, ihre find die Stralsunder Stadtobligationen Lit. ß 186 das sich besonders in Ernfts Ungarischen Melodien“ betätigte. Die | sih auch Professor O. Schubert beteiligte, der seine G U O j 2 1/Stnee [0 zum Grundbuche das Aufgebot der im Grundbuche A es n T BebertTs L Ane S0 Sverfal ren |} Erbrechte bis zum L. Juni 1904 bei dem unter- über 1500 A und Lit. D 608 über 300 A für Technik befand si nit überall auf gleicher Höhe, aber eine immer- | in der Behandlung der Klarinette bei dieser Gelegenheit voll ent- St. Petersburg l COLA G5 1|bededckt | des Gemeindebezirkes Herne eingetragenen Parzellen : U s e ta : arung Cette, Auf- | zeichneten Naclaßgericht anzumelden. kraftlos erflärt. bin anerkennenswerte Fertigkeit läßt auf Vollendetes in Zukunft | falten konnte. Professor Schubert führte mit aller Feinheit und M... T O E T l) Flur 6 Nr. 168/2 Dülékamp, Weide, 71 qm 1004, Goid L fe Be Gs A Vexlin, den 23. März 1004, Stralsund, den 5. April 1904. hoffen. Im Angdanto religioso von Vieuxtemps fand die Geigerin | weiher Tonfülle seinen bedeutsamen Part durch, dem sich die Streich- D 34,6 |W 2 bedeckt : groß, Aufforderung: N O RNTN Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 96. Königliches Amtsgericht. au warme, seelenvolle Töne voll eter Empfindung. Durch einige | instrumente mit Ges{mack und Diskretion anshmiegten, sodaß die Berlin 2,9 |WNW 4 'wolki 4 2) Flur 6 Nr. 505/148 Dülskamp, Graben, | “orderung: » e »p r ' C D E R l Liedervorträge wirkte die beka inte Altistin Frau Gina | beitere Anmut des Allegro ebenso eindringlich zur Geltung kam, wie E [WSW Z[wolf{ck ; 44 qm groß 1) an den Verschollenen, sih spätestens im Auf, [3659] E e [3196] Bekanntmachung. 4 L S overvortedge virite die bekannt O H die (bwaitiabolte Etne e O Si / Memung M A o al L OAIO |WSV \woltig | 3) Fur 6 Nr. 506/148 Dülskamp, Graben gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- Die Gertrude Eckert, geboren zu Leisenwald am Durch Aus\{chklußurteil vom 1. April 1904 ist die von zie ages vegishe Sängerin Ina Maden batt für ibren Wede i j t R L A révrau : (02,0 |W i 4|bededt 40 T ors groß A E ' | erklärung erfolgen würde, 17. November 1836, ist durch Urteil des unterzeihneten | der Aktienbrauerei Felds{lößchen in Minden aus- ads le norwegifche E L E, G t Y N ans Meg ae es COL E O halb bededt | "351 brn ' Es werden daber alle * :rsonen, welche 2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod | Gerichts vom 7. März 1901 für tot erklärt. Die | gestellte Partialobligation Nr. 332 über 500 4, mit abend, der am Sreitag ebenfa 18 _ im Saal T é etn attfand, | A E E ant a M) 601 [O wolfenlos 1 as Viaonkiii at den aufgebotenen Grundstücken S des Verfchollenen zu erteilen vermögen, svätestens im | Erben derselben sind bis jetzt nit ermittelt worden. | 4109/9 am 1. April und 1. Oktober jeden Jahres ver- ein sehr viclseitiges Programm zu\ammengelte Se sang alt- MLNORG E E L A ENID A O RRFA —— E | Karlsruhe . ls l C04 D D wolkenlos E f alk t Stest B Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Alle Perfonen, welche Erbrechte zu haben glauben, | zinslih, für kraftlos erklärt. italienis@e und französisGe Arien zum Deginn und deutsche Lieder München . 765 3 |S§ Hof | Anspruch nehmen, aufgefordert, \pätes ens in dem Nürti den 8. April 1904. Pecben au t, dieselb L fa e Séluß ihres Konzerts. Ueberall ha ee zesunde, * frif@ cünd) G heiter auf den §8, Juni 1904, Mittags 12 Uhr rtingen, den 8. Apri 4 e aufgefordert, ieselben bis zum L. Juli | Minden, den 8, April 1904. zuun Schluß ihres Konzerts. ebera rat eine gesunde, frische N 765,3 |W : ! f 1904 bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, Königliches Amtsgericht.

t 2 : wolfenlos 1 ; ; ; ; | P MNDS E C SREEETR Stimme, eine angenehme Empfindung wobltuend hervor, wenn au Mitteil: j As ; en Dbssen ium Pra 7659 |MZI e R Ra Mi B vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 12, 3191 Aufgebot. A AGEATA of 2 Dl 0 größer angelegte Aufgaben nit gerade vollwertig gelös wurden. “P ee O laroaau s R S 7644 Bons E j anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzu- l Der Anton Kling, a in Loh, Gde. ÎI8 Ver Biotus Me vent, O N Ne LEIDE [2933] : Bekanntmachung. Den breitesten Raum nahmen in der Mitte die nordischen Lieder ein, E 1 8 t: S e S 7 e e aa Ÿ n\tttuts, Lemberg - | 2613 [WNW J bededt S M melden, widrigenfalls ihre Aus\{chließung mit threm Grünkraut, O -A. Ravensburg, hat beantragt, den Wächtersbach, am 25. März 1904. Durch Aus\lußurteil des unterzeihneten Gerichts in denen sih dfe Gesangskunst der Dame am günstigsten entfaltete. _berôffentlicht bom Verliner Zetterbureau. Hermanstadt Y | 7637 [M 3 bedeckt d Rechte erfolgen wird. verschollenen, am 2. Februar 1814 geborenen, vor Königliches Amtsgericht vom heutigen Tage ist der Hypothekenbrief bom Besonders fielen drei norwegische Sennerlieder auf, die ohne Be, Drachenaufstieg vom 12. April 1904, 83 bis 11 Uhr Vormittags: Sr —_——— T m —_ L Herne, den 31. März 1904. ; vielen Jahren nah Amerika ausgewanderten, mit O —— \ 26. August 1895 über die für den Bergmann Emil l ( A N E “| (04,9 Windstille |bedect Ug Königliches Amtsgericht. unbekanntem Aufenthalt abwesenden Xaver Loch- [3201] Aufgebot. Schonegger gt. Nüter im Grundbuch von Lünern | E Band 1 Blatt 2 Abteilung 111 Nr. 2 eingetragene |

—————_…_——

9) Ausgebote, Verlust- U. Fund- aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 9, Januar | Erteilung eines Erbscheins dahin beantragt, daß er [3669] Vekanutmachung.

I’I=A=J=J o: C L S

omon

5 n D

--

en S M0 =—IeN

I

J =—J D N O

C Lo D C Do

DD S O —= DS

ck D

gleitung gesungen wurden; sie wirkten stark durch den Ausdruck {liter [Station | Tan 2A N C as L A A Florenz 764,4 |S l wolkig : j j 7 Der Spediteur Heinri l in Belgard, Mit- 500 m | 2000 m [2640 m E g : A müller, zuleßt wohnhaft in Grünkraut, O.-À. T g pediteur Heinrich Pagel in Belgard, Mi l 200 m | 2000 m | 2040m | Nom à) : [3194] ufgebot. L af ; erbe des am 9. Oktober 1903 in Belgard verstorbenen Darlehnsforderung von 250 4 für kraftlos erflärt

Empfindung und auch durch die Hineinziehung von Naturlauten, die in See! | 40 m | 500 m | 1000 m | die eigenartige Melodik verwebt waren. Ï ? C Das Pariser Streihquartett der Verren Hayot, Touche, Temperatur (00 / T 15 Denayer und Salmon zeigte dur seine Leistungen im Saal Nel. Fchtgk. (%/6) T | 1 44 Bechstein am Sonnabend, daß es unter den Quatrtektvereinigungen Wind-Richtung . | WNW | NW ersten Nanges mit Ehren einen Plaß behaupten fann._ Die Herren Geshw.mps | 8,5 | nicht registriert, etwa 8 bis 10. Deutfchland, wo im Norden mäßige westlihe, im Süden leichte fgaten je lia nin r CALAR S “ca a p h mit Wolken zwischen 650 und 750 m Höhe, darüber Temperatur- laufende Winde gwehen, ist das Wetter Gr und etwas bei Artern, ‘für tot zu erklären. er auêgeprägtem, reinem Stilgefühl, mit innigem 9 ueerud Und | zunahme von 0,2 bis 16 0 in 1060 m Höbe. Huhges, vielfa heiteres Wetter wahrscheinli. j ershollene wird aufgefordert, ch svätestens f : ; E E : überaus warm und {sn im Ton. Die Vollendung dieser Aus- | : 1 ¿h Vat Y Berscholle fgefordert, sich |pâtestens in dem zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, | beraumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzu- Oktober 1894 5 Mer füh bot einen siheren Maßstab für den tiefe; Ernst, mit i S EULIGQE Seewarte. u den 9. Dezember 1904, Vormittags | zu Hin Ne E E S iht Anzeies | melden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegen- | 19. Oktober 1894 über die im Grundbuche von Unna Ugrungen vok einen siheren Maßstab für den tiefen Ern , miî A 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anbe- | pätestens im Aufgebotstermine den Gericht Anzeige 4NKes Und des Oruitbes- dex Sotbenuna ¿ü erilbalten Band 8 Artikel 2 Abteilung 111 Nr. 2 eingetragene R E P S raumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die pri E deit 7: Avril 1904 Beweisstücke sind in Urschrift es Abschrift beizufügen, Darlehnsforderung von 5000 4 für kraftlos erklärt ———— O T EETIO E ——— E B Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Aus- Aaven g, den (. April 1904, (f T Zit R x * | worden. Ra eger t j E e E. ieNa ; elden, : L . Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktien fellsh. F funft über Leben oder Tod des Verschollenen zu Gerichtsschreiberei K. Amtsgerichts. DieN hlaßgläubiger, welche fich nicht melden, können, Unna, den 30. März 1904. 7 (Ermmorla Or IWarten auf Atien und Aktiengesell\ch. tale wai t die Aufforder O, Sekr. Breitling unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Königliches Amtsgericht . Erwerbs- und Wirtschaftsgenofsen\Gaften. erteilen vermögen, ergeht die Auffor erung, [pätestens L E E e Pflichtteilsrechten, Vermättnifsen und Auflagen be- Konigliches Amtsgericht.

Pro ry di leid R R I LE (09,( |

Es did l wolkig 9 - 4 : d s n 2 op {4

D 5 N, 7636 |DNO 9k, 2,1 M Der Wirt Peter Zugehör aus Nadomigz, als Pfleger Ravensburg, für tot zu erklären. Der bezeichnete ; 5 g

08 14 | 4,0 Viizza Hs af (63,6 |OŸ 2 heiter 21 des Josef Gde Li beantragt, den Ver Bace E Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem Spediteurs Albert Pagel, hat das Aufgebotsverfahren worden. s O 0 Cin Maximum von über 765 mm liegt über Süddeutschland, | Arbeiter Josef Schirmer, geboren am 9. November | auf Freitag, den 11. November 1904, Vor- | zum Zwecke der Ausfchließung „von Nachlaßgläubigern | Unna, den 30. März [904. ;

| NW | NW| NW eine Vepression von unter 750 mm über Nordwestrußland. In F 1843 zu Murke als Sohn der Eheleute Johann und | mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht beantragt. Die Nachlaßgläubiger LEEN daher auf- Königliches Amtsgericht.

Glisabeth Schirmer zuleßt wohnhaft in Bretleben | anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- gefordert, ihre Sorderungen gegen den Nachlaß spätestens [2934] Bekanntmachung

O en. Der bezeichnete | falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, | in dem auf den 17, September 1904, 9 Uhr Durch Auéschlußurteil des unterzeichneten Gerichts

i : welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen | Vorm., vor dem unterzeichneten Gericht an- vom 30. März 1904 ff ; i Auskun er L d j om 309. März 1904 ift der Hypothekenbrief vom

Untersuchungs\achen.

, Verkäufe, Verpachtuagen, Verdingungen 2c. . Vankauswei}e. 10. Verschiedene Bekanntmathungen,

. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Königliches Amtsgericht. Peter Daub, „Vauer in Weiler, hat beantragt, sriedigung der nicht ausgeslossenen Gläubiger Nengetsweiler ist dur Aus\hlußurteil des König- E E : = ——_—___—__—___———— - ——— _— : --—==—= seinen Sohn Adolf Daub, geboren am 11. Dezember noch ein Uebershuß ergibt. Jeder Erbe haftet | lichen Amtsgerichts zu Wald in Hohenzollern vom f i {i 4 f 4 siache 9 A È h t V 4 f è H 3671| Zahlungssperre. L e | und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft ._ Der Schuhmachermeister Wilhelm Bösßer in Frank- 1866 in Weiler, im Frühjahr 1881 nah Amerika nah Teilung des Nachlasses nur für den feinem Erb- 2. April 1904 der, über die im Grundbuche von ) j i cruung Ia : en. Uge 0 E, cl l - 1, 1 D auf den Antrag. des Arbeiters Georg Lasius in | loserklärung der Urkunden erfolgen wird. F furt a. M., Grünestr. 17, hat beantragt, seinen gereist und seither verschollen, [ur tot zu erklären. teil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. Die NKengetsweiler Band L Artikel ls Blatt 161 in A R E o l G t [f d 6 l ahlwiß wird Uber die Schuldverschreibung der | Berlin, den 2. April 1904. : A Bruder, den verschollenen Karl Bößer, geboren | Der Berschollene ivird nun ausgefordert, sich späte- Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Abteilung [TI Nr. 7 für die Firma Gustav Nell in [3464] Steckbriefserneuerung. Jacheit, A l Ç ungen il. erg L 3 prozentigen tonsolidierten Staaksanleihe bon 1889 | Königliches Amtsgericht 11. Abteilung 17 am 29. Dezember 1849 zu Gießen, zuleßt wohnhaft | stens in dem auf Douuerstag, den 22, Dezember Auflagen [owie die Gläubiger, denen der Erbe un- Sigmaringen eingetragene Hypothek von 600 M4 Der gegen den Kausmann Isidor Gsteceêcu wegen] 2 S O Ut. D Nr. 308 943 uber 200 e. die Zahlungssperre | [3199] Nufgebot. in Frankfurt a. M., von wo er vor 14 Jahren nah | 1904, Vormittags 9 Uhr, bor dem unter- | beschränkt haftet, werden durch das Aufgebot nicht Kaufpreis, gebildete Hypothekenbrief vom 2. Februar betrügerishen Bankerutts unter dem 15. Dezember | [3206] __ Zwangsversteigerung, : …_| angeordnet und der Königlichen Siaatsschuldenver- | Die Witwe Schreinermeister Fr. Schoof, Line F England auswanderte, für tot zu erklären. Der be- | zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu | betroffen. 1882 für kraftlos erklärt worden. 1896 in den Akten U ly 1 189/94 erlassene Ste- M Wege Der Dwangöyollstreckung Jol das in } waltung in Verlin verboten, an den Inhaber des geborene Merten, in Hörde hat das Aufgebot des F eichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens melden widrigenfalls die „Fodeserflärung erfolgen Belgard, den 27. März 1904. Wald in Hohenzollern, den 2. April 1904. brief wird erneuert. (2 P J. 603/94) Berlin, Neanderstraße Nr. 11, beleg ne, im Grundbuche | Papiers einc Leistung zu bewirken, insbesondere neue | verloren gegangenen Hypothekenbriefs vom 19 Fnni in dem auf den 20. Dezember 1904, Vor- | wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Köontgliches Amts8gericht. Königliches Amtsgericht. 12 : hon 9 Of v4 i N L Sor Quit s d §YS P T3 M. 990 e »¿ “1 A B 2A G : r o Ï l j Z r Ll Lan D V rie! “M 1 N , , Tod des Sto olle 2 ck Î le ver Van bt -UDE eam erni —— Berlin, den 7. April 1904. Le von der Luifenstadt Dand 72 Vlatt Nr 3360 zur OIEIQeIne oder einen Erneuerungéshein auszugeben. 1877 über die auf dem Grundbu@blatt von Zradel F mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, | Tod C ELINO Gen U ETTELLEN Mutfgetotätecc [3197] Aufgebot, [2341] Oeffentliche Zustellung. Der Erste Staatsann ait am Landgericht [. Veil der Eintragung des wBerskeigerungsvermerks auf Berlin, den 28. März 1904. | Bd. 1 Artikel 25 au! Grundstück Nr. 1 in A Sellerstraße Nr. 31 1, Zimmer 39, anberaumten Auf- die Aufforderung, [päleliens im Aufgebotstermine Der Kauf i Hugo Vogt ín B fenbain hat Die Freif Elsa von Süfkind i Münch - den Na en des tn [enteurs Otto & ele z1 Char- Ant liches 9 itägeridt l bteilung 84 | R n E r R C M U SPR/D Z eb 45 : ld "idri ç l io T des dem Gericht Anzeige zu machen. er Kau mann Ug! „D0g in Voitendain )a Ie retfrau 21a on CQUYE n H tin cunen, : otto p nien ded Jngentieurs Dito Seele zu Cha eomgaiczes Amtsgeriht T. Abteilung 84. unter Nr. 3 für den Streinenmeister Friedri gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- : i als N ) : velhe Erken des | Kaulb je 26, Prozeßbevollmächtigter: Recht [3466] Fahnenflutserklärux lottenbüta antotritzus (82, H N y | 2 S eT) en ScHretnermei e5TtCdTi aeb h : 9 e N Den 6. April 1904 als Nachlaßpfleger für diejenigen, welhe Erken des | Kaul achstraße 26, Prozeßbevollmähtigter : Necht3- 3400 wayuenftutchtäcrfiärung. L renourg eingetragene Grundstü, LENEDenDd au! | Schoof zu Hörde ragene Hypothek v: erflärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft E e ck= 04. Zhan 1904 in Hir\{berg ve storben \alt Hartmann in Berlin, Do "tbeenstrafie 88 In der Üntersuhungssaße gegen den Füsilier | dem Neanderstraße Nr. 11 belegenon Haf, um, in | [2324 Aufgebot O red E S g L Da R Ren a rae ber Lebe ç 3 Verschollenen rtei Oberamtsrihter Sulzer. An Jch. Januar 1904 in Hirschberg verstorbenen | anwa 4artmann in Berlin, Dorotheenstraße 88, Hn der Untkerjuhungssahße geg Tai QUslller | dem Neanderstraße Nr. 11 belegenen Vosraum, in | [238 ufgebot, | beantraat r Inhaber der Ürkunde wird aufge; ler Leben oder Tod des Berschollenen zu erteilen g Q 7 Jaul A aus Bolfkenbai E Fl den Freiherrn N d Zit Johannes. Eiffert, 11. Komyaorie FlUterreatmenta, | êltom ien Termin am 15, Juli 1904, Van Der CRon O Saa m, ¿_| Lanlragt. 2 aver der UrTunde ird aufge d E 7 N j &ngenteurs Paul Aschke aus Bolkenhain werden, | Élagt gegen den Freiherrn Nichard von Süßkind, g B S R S / De N en. Faba Ee Ba G D a D, s é N va L, Di Pie legerimelia D Car erra i | fordert, spätestens dem auf den L L. November vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufs- [3664] Aufgebot. da ibm die Berwaltung des Nahlasses zusteht, das früher zu Charlottenburg Kantstraße 39, jeßt unbe- . WerSdOort Kure (T. U, wegen Fahnenflud mnitiags A4 L, Dur) das unterzeidhnete Geri Kulmsee, vertreten dür i Medhtsanwalt Peter L ctt dd E A A Is / ? i tae ; Mis P ; S Nnttifos M C R : g eur c i “20 e AT pt ) i i Mtilitárstrafgeset- | Füte Moe gte dur) da in: E Gd Ars hof beg Deaulvale Peters | A904, Vormittags 12 Uhr, Le VEI UNnLeDe P otteunine Um ere 5. ige zu maden, i, Die verwitwete Seefahrer Adeline Schnitike, geb. Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausf\chlicßung von | kannten Aufenthalts, auf Grund der 88 1565, 1568 [gebotstermine scine raukfurt a. ‘, den 9. Upril 1904. Last, in Stemnitz hat beantragt, ihren vershollenen Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger Bürgerlichen Geseßbuches, mit dem Antrage, das

s ; - » (U , or &8& O F MoR M R C oh C Nonttraho, C0 (Go 4 Af i ror My Mors Puiliisoos Ga rok » 6 7 l vorl Ar os, f C wird auf Grund der F 99 1. des Vlilitärstrafgesetz- wUdenjiiraßze 60, Grbgeschoß, Zunmer Nr. 0, Er in Kulmsee, hat das Uufgebot des angeblich verloren | zetchneten Gericht anberaumten A

A

- : 0 Zt A V2, - ' -- M ' u l s fn der S8 356, 360 dor Tit rsty erihts- | steigert werd n. Das Brun A + 1 : 76 am Tegangene1 t, A Ino au2aosts ton A “s E S L E Aa i y N drt T3 ; r m r ° \ 7 bus sowie der 88 356, 360 der Zttarstirafgerihts- | steigert werden. Das Gru R lud ist 12a 76 q Ga genen, Un Jahre 1902 ausgestellten , von | Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- Königliches Amtsgericht. L. Sohn, den am 7. September 1870 geborenen See- | werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen | zwishen den Parteien bestehende ehelihe Band ¡u

ordnung der Beschuldigte hterdurch für fahnenflüchtig | groß, besteht aus der Parzelle L

/ V ® « Aufgebote, Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Q {v S S M / l t S Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versiderung. V Y entlicher d [n2eî Cl. s. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. F m Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. [3192] rüdsihtigt zu werden, von- den Erben nur in, [3195] Bekanutmachung. “dr Ö L ) Artern, den 5. April 1904. Kgl. Württ. Amtsgericht Rottenburg. soweit Befriedigung verlangen, als fih nah Be- | Auf Antrag des Landwirts Konrad Diener in

Ermer (3198] Aufgebot.

une:

J

i

c S Kartenblatt 43 Parzelle | Graudenz datlerten. von dem Schlossermeister Alfred | F178 p35 Carr oen U runa dey Urfiro Fa T Ou i vate ; oblenz j i ; é 7 in \ j erflärt 2570/346 2c, bal in der G nd s, E atten E e S Gr is us ib desse G n, Alfre falls die Kraftlos rilarung der Urfunde erfolgen toird (3189] Au gebot. fahrer (Kohlenzieher) Gustav Schnittke, zuleßt den Nachlaß des verstorbenen Ingenieurs Paul | trennen und den Beklagten für den allein huldigen ° “V1 Ge a l L S SUDUIIITUCTITIULTETLO U E C i WIAOUuUOden und Denen (h au, Zarte 1D. T t57 Nen 2 5 174 FO0 , e N D f At 12 5 ¿ on Sus Dea rUll, LCarie ged. | Dortmund, den 31. März 1904, Der Michael Löber in Mulfingen hat beantragt, | wohnhaft in Stemnitz, am

ie E U a e 2 R ans 7 Sap i a tE I i S E M EIT(I 30. Januar 1891 în | Ake in Bolkenhain spätestens în dem auf den | Teil zu erklären, ihm au die Kosten des Verfahrens

x t q y ot 14 rf ( Hrt Nr 3 5 1nd t r (Grid D A t», Tf e nterzcidineton Gh oln R a aa s A s Si s 9 e A] ch [ „S d n L L LL E was bâu ete “nbi M Su E a E Tis Au ou, Schuldsceins über E Kentglihes Amtsgericht. de vershollene Maria Zeller, geboren am 23. Of: | Melbourne, Australien, vom Reichspostdampfer 22. Juni 1904, Vormittags 94 Uhr, | aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur Der Gerichtsherr: N Dr. Göppel, verntérk ist ant 7. Dezeinbe 1903 in das Grundbuck L atlebn von 9000 A 41:0 0%: vertinlih Lab E (2725 s j Aufgevot. s x tober 1851, zuleßt wohnhaft in Mulfingen, für powenzoltern Pen, 4A p. e Lar, Nd Le, dem unterzeihneten Gericht anberaumten inündlichen Perhandlung L Nehtsstreits E die von Hagen. Gerihtsafsefor. eingetragen. i E 0 ährlier Kündigung rüdzablbar Dur frühcre Gastwirt, jetzige „Steuereinnehme! tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird iee Deris L ordert, O Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzutinelden. sübente Zivilkammer des Königlichen Landgerichts [T i j ) Verlin, den 25. März 1904. Der Inhaber der Urkunde "Mate " aufgefordert | Dtto 18 - hier, jeyt in Glie8marode, hat ufgefordert, sih spätestens in dem auf Dienstag, gens z 12 U quf dog Li L G s : Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes | in Berlin, Halleshes Ufer 29/31, auf den [3468] Fahnenfluchtëerklärung. | Königliches Amtsgerihßt 1. Abt. 85 teten 7 be S O N Qu 1902| 4A ot des verbrannten Hypothekenbriefs vom den 20, Dezember 1904, Nachmittags See, Al dre 3 em un raeRne en Mera und bes Grundes der ¿orderung zu enthalten. 3. Juni 1904, Vormittags 10 Uhr, mit mg R Daa De gee Ben L) ] l Dics Ai Mae (ai S edle ofe | 28. 897 über die a f dem Grunbbucblatte 2 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte an- aeranni en Bs s Ee A mel en, m M Urkundliche Beweisstüke find in Urschrift oder in | der Aufforderung, einen bei dem gedahien Gerichte Christian Wilhelm Gulde der 11. Kompagnie | [3200] Aufgebot. Gericht, Zimmer Nr. 8, a1 beraumte Aufgebotst: rmine | des Grundstücks „ohnhaus E M E As 0 deraumten Aufgebotstermin „Jui me Ten widrigen- ez A Sf f über K : ba "Tod de 4 Bér: i rit Sa, A beid geg pubiger, L Lene Zustellu f E a Se S l. Bad. Leib - Grenadierregiments Nr. 109, wegen Die Witwe Louise Lehmann, geb. Hutb, n önigs- | feine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen | Kydigsir. 1 hierselbst (Grundbuch von Helmstedt falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, | welhe Auskunf Uber Leben „oder Lod des Ver- | ih nicht melden, können, unbeschadet des HNechts, vor | öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

an C E y s: al bie Seattfagerts L HLAEE , er. | Vand 1 Blatt 83) Abteilung 111 Nr. 8 für fich sell welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver- | shollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- | den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten , Vers | bekannt gemacht. | |

Fahnenfluht, wird. auf Grund der 88 69 ff. des | Wusterhausen und der Amtsrichter Goslih in Ham- widrigenfalls die Krastloscrflärung der Militärstrafgeseßbuchs [owie der §§ 356, 360 der | burg haben das Aufgebot beantragt zur Kraftlos- ! folgea wird

1 v8) " , x : ' É @ E Se eingetragene, zu 40% vont L. April 1897 ah ver hollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- | forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht mädclhtuissen und Auflagen berüdsihtigt zu werden, Berlin, den 22. März 1904. | Aufgebotstermine dem Gericht | Anzeige zu machen. : von den Erben nur insoweit Befriedigung ver- E Meinke, / n | Der Inbaber der Urkunde wird aufgefordert, \yä- nzeige zu machen. Schlawe, den 6. April 1904. langen, als si nach Befriedigung der nicht aus- | als Gerihtss{reiber des Königlichen Landgerichts [I1. Karlsruße, 9. April 1904. Lübectishen Staatsprämieranleibe vom 1. Aprit 1862 testens in dem auf den 4, November 1904, Künzelsau, den 8. April 1904. : Königliches Amtsgericht. eshlofsenen Gläubiger noch ein Üebershuß ergibt. [2342] Oeffentliche Zuftellung. Gericht der 28. Division. Serie 0467 Nr. 09338 über 100; || Aufgebot. Sormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Königliches Amtsgericht. [3187] Aufgebot. 19 Maftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des | Die verehelichte Martha Ziesche, geborene Solf, Der Gerichtsherr : Horchler, Goslih bezüglich ber Obligation derfelben Anleihe as Aufgebot folgender angeblib abhanden ge- | Seriht anberaumten Aufgebotstermine leine Nele D Buob, A.-RN. Die Katharina Wolff, Witwe des Schmiedes | Nathlasses nur für den feinem Erbteil entsprechenden in Zossen, Berliner Straße 72, rozeßbevollmäch- v. Pfuel. Kriegsgerichtérat. vom 1. April 1863 Seiie 1850 Nr. 36994 über | kommener Wechsel ist von den nachstehend Bezeich. o eten Und die Urkunde „orzulegen, widrigenfalls M (3188) Aufgebot. Christian Moser in Fürdenheim, hat beantragt, die | Teil der Verbindlichkeit. Hur die Gläubiger aus | tigter: Justizrat Dr. Sello in Berlin, Leipziger —- 150 A, neten beantragt worden : : | die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. „Nr. 10085, Der Altratschreiber Friedrih Bürgin | vershollene Karoline Moser, geboren am 14. Ja- F cteilsrechten, «Vermächtnisse und Auflagen so- | Straße 6, klagt gegen ihren Ehemann, den Drogisten [3467] Verfügung. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, 1) Des Wechsels über 138,30 46, ausgestellt am | Velmsftedt, den 9. April 1904. n Riedlingen als Abwesenheitspfleger hat mit bor- } nuar 1850 in Fürdenheim, zulegt wohnhaft in | wie für die Gläu iger, denen die Erben unbeschränkt Felix Ziesche, früher in Dts „Wilmersdorf, jept In der Untersuhhungssache gegen den zur Dispos. | ihre Nechte spätestens in dem Termin am 27. Ofë- | 8. August 1900" von V. Frauk in Kitzingen, gezogen Berzogliches Amtsgericht. mundschaftsgerihtliher Genehmigung beantragt, den Fürdenheim, für tot zu erklären. Die bezeichnete Len, A s R ns e AO Le E, dat unbekannten Aufenthalts, auf Grund des N e der Erf. Beb. entlassenen früheren Musketier Johann | tober 1904, Vormittags A0 Uhr, hier anzu- | auf und angenommen von Marx Krüger in Hol)en- U verschollenen Küfergesellen Ernst Friedrich Heß, zue | Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem Ta bl. meg je fi "Do f ain oer Bürgerlichen Gefeßbuchs, mit dem Antrage, die Ehe Beer aus St. Johann a. S. wegen unerlaubter | melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die | {önhausen, fällig am 8. November 1900, von dem | [3186] Aufgebot. leßt wohnhaft in Riedlingen, für tot zu erklären. | auf den 24, November 1904, Vormittags v ang L T L de Nerbi lichkeit baftet rver | der Parteien zu trennen und den Beklagten für den Gntfernung wird auf Grund des § 362 M.-St.- | Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Weingroßhändler M. Frank in Kißingen a. M,, Der Ackerbürger August Kramer und feine Ehe- Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, si | 94 Uhr, vor dem unkerzeihneten Gericht anbe- | entsprechen i V 6. Avril 190 eit haftet. {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den G..O. die unterm 29. Dezember 1903 erlassene Lübeck, den 25. März 1904. welhêr den Wechsel im Regreßrege eingelöst hat srau Fiuiederike geb. Günther zu Kalle a. S., ver- F sbätestens in dem auf Montag, den 7. November | raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls | Bolkenha G iolicbe An i Et Peklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- Beschlagnahmeverfügung wieder aufgehoben. Das Amtsgericht. Abt, 111, vertreten durch Justizrat Stern l. und Nechtsanwalt treten dur den Nehtéanwalt Grobe daselbst, haben F 1904, Vormittags 10 Uhr, vor dem diesseitigen | die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Königliches Amtsgericht. treits vor die siebente Zivilkammer des Königlichen Stuttgart, den 9. Aptil 1904. h / s Dr. Sotthelf zu Berlin, Französische Straße 43, das Aufgebot des über die im Grundbuche von Gerichte Zimmer Nr. 1 anberaumten Auf- | Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu er- | [3662] Bekauntmachuug. andgerichts IT in Berlin, Hallesches Ufer 29/31, Gericht der 26. Division. [3205] Zahlungssperre. 2) des Wechsels über 124,65 4, ausgestellt am Kalbe a. S. Band 46 Blatt 1360 in der dritten iebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- | teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im | Das Kgl. Amtsgeriht Münnerstadt bat am Zimmer 40, auf den 10. Juni 1904, Vor- Aas = _ Auf den Antrag des Vroschkenkutschers Hermann 13. Januar 1904 von C. Staamann in Reinicken- | Abteilung unter Nr. 2 für den Fleischermeister ‘lärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. | 99° März 1904 folgendes Aus\lußurteil erlassen: | mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei 13465] Veyer in Berlin wird über die Schuldverschreibungen | dorf, gezogen auf und angenommen von Hermann Daniel Pietsher in Kalbe a. S. eingetragenen lber Leben oder Tod des Verschollenen u erteilen Truchtersheim, den 5. April 1904. I. Sofmanu, Richard, geboren am 7. Februar | dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- K, T, Staatsanwaltschaft Tübingen. __ der 35 (früher 4) prozentigen konsolidierten Staats Eggert in N inicendorf, Vlankenstraße, fällig - am | 3000 Restkaufgeld gebildeten Hypothekenbriefs ærmögen, ergeht die Aufforderung, spätestens . im Kaiserliches Amtsgericht. 1841, und Hofmaun, Euchar, geboren atn 19. Fe- | stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird Die gegen den Karl Friedrich Glaß aus Bempf- | anleihe von a 1882 Lit. E Nr. 551 967 über 300 M. | 3. April 1904, von dem Kavfmann Eduard Joseph | vom 20. Februar 1891 beantragt. Der Inhaber der Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. [3203] Bekanntmachung. bruar 1850, beide Bierbrauer von Nüdlingen, landes- | dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. lingen, Oberamts Ura, wegen Berlegung der | und b. 1882 Lit. E Nr. 688758 über 300 6 die ¿u Verlin, Oranienburger Straße 92, als Inhaber | Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den Lörra , den 7. April 1904. ; Am 14. August 1903 ist zu Danzig die Nentiere, | abwesend und unbekannten Aufenthalts, werden für Verlin, den 26. März, 1904. E, am „21, März E Besu E e adiperrs R Der abniglithen Staats- | des T elel, a hee N Justizrat H. Bernstein | 9. d etge edin 1904, „Vormittags D S Gerichts chreiberei Piorerieonges Amtsgerichts. Fräulein j Rosalie ande E Sis m R Antragstell vadós bi als Gerichtsschreiber des Roelefichen Landgerichts 11 mögensbeschlagnaßme wurde ur Beschluß der K. juleenverwaltung in Berlin wir verboten, an den | zu Veriln, Dactescher Markt 1, vor dem unterzeihneten Geric fe, Zimmer Nr. 10, mmig._ ohne Hinterlassung eines gültigen Testaments ver- . Wle dem Antragsteller erwachsenen notwen gen c _vEe AONIgUHd » Strafkammer dahier vom 7. d. M. aufgehoben. Inhaber der Papiere eine Leistur g zu bewirken, ins-| Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, | anberaumten E AEE iu E anzumelden M661] Aufgebot. O Sie H Sie 26. Mai 1823 als die Tochter | Kosten des Verfahrens fallen den Nachlaßmassen des [2343] Oeffeutliche Zustellung. Den 9, April 1904. _ besondere neue Zinsscheine cder Scneuerungsscheine | spätestens in dem auf den 22, Oktober 1904, | und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- , Der Landwirt und Mühlenbesitzer Johannes Krug | des NRegierungskanzlisten Karl Heinrih Olwig und Nichard und Euchar Hofmann zur Last. Die verehelichte Marie ertha Seidel, geborene Geger, Oberstaatsanwalt. auszugeLen. : 4 : Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten erklärung der Urkunde erfolgen wird. in Wollrode hat beantragt, den verschöllenen Jo- | seiner Ebefrau Renate Constantia geb. Malkau alias Münuerstadt, 9. April 1904. Fiedler, zu Schütenhain, Kreis Görliß, Prozeß- A Verliu, den 30. März 1904. | Gericht, Hallesches Ufer 26 1, Zimmer Nr. 20, anbe- Kalbe a. S., den 22. März 1904. hannes Fehr, geboren am 4. März 1846 in Woll- | Macholski geboren. Der Nentenempfänger Karl d Gerichtsschreiberei bevollmähhtigter: Rechtsanwalt Kempner in Berlin, Königliches Amtsgericht 1 Abteilung 84. raumten Aufgebotstermine ihre Nechte anzumelden Königliches Amtsgericht. ode, Balthasers Sohn, zuleßt wohnhaft in Wollrode, | Nobert Friedrich Olwig aus Pr.-Stargard, der Sohn des Se Amtsgerichts Münner ftadt. Potsdamer Gase 76, klagt gegen ihren Ebemann, Îr tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird | eines Bruders des Vaters der Erblafferin, hat die (L. 8.) Borst, K. Sekretär. den früheren Gastwirt Julius Paul Richard Seidel,.

Graudenz, den 31. März 1904. ztnslidie Nestkaufgeldss{uld von 15 000 4 beantragt. M forderung, \pôtestens im

Miilitärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch e:Îlärung von Urkunden, und zwar: Köntglies Amtsgericht.

für fahnenflüctig erklärt. Witwe Lehmann bezügli der Obligation der