1883 / 102 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E adi e E E

A

De A E D E A E, E E 2

nach wie vor sehr darnieder und ließen troß reduzirter Arbeitslöhne Nußen nicht übrig, indessen verlangte die Mode für Damenkonfektion reide Besäte in Vorschnürungsartikeln, und daher herrshte nah diesen vielfa großer Begehr. Ebenso waren weiße baumwollene und leinene Pafsementerien, sowie die neuer Maschinenspißen und breite Stickerei-Imitationen sehr beliebt und gefragt, so daß es zuweilen an geeigneten Stühlen und tüchtigen Arbeitern dafür fehlte. Der Aufi{wung, den diese neuen Artikel gewonnen, entschädigt einiger- maßen für den Rückgang der früher {o blühenden Litzenindustrie, welche jeßt auf allen früheren Absaßzgebiet-n selbständig betrieben wird.

Für Hutbänder, au für leinene und wollene Bänder war be- friedigender Absatz zu finden, doch licßen tie erzielten Preise nur ge- ringen Nußen.

In Leinen-, Damast- und Drellgeweb:2n fand ein ziemlich regel- mäßiges und lohnendes Geschäft statt, nur hatte der letztere Artikel, der haupt\ächlich ecrportirt wird, aegen die durch billigere Arbeitslöhne und Zölle im Vortheil befindliche belgiste Konkurrenz zu kämpfen.

Die Metallknopffabriken, welbe sich {on seit längerer Zeit eines lebhaften Betriebes und einer günstigen Geschäftslage zu erfreuen hatten, mußten im Herbst vorigen Jahres in Folge geringerer Nach- frage ihre Produktion, rœnn au nur in geringem Maße, doch etwas beschränken ; Stoffknöpfe und die Fabrikate, die zu ihrer Herstellung dienen, litten unter der Ungunst der Mode.

In Eisengarnen war eine Verminderung des Absatzes zu be- merken, die auch cine Abkürzung der Arbeitszeit in den Fabriken zur Folge hatte.

Die Eisenindustrie befindet sich in einer recht günstigen Lage; die Produktion des Roheisens hat die Preise auf angemessener Höhe er- halten können, und größere Puddlings- und Eisenwerke waren mit Aufträgen hinreichend versehen. Einer besonders günstigen Ent- wickelung hat sich die Drahtindufstrie zu erfreuen, welche, da sich das deutsche Eisen vorzugsweise für diese Fabrikation eignet, auf allen Märkten des Auslandcs mit großem Erfolge in Konkurrenz tritt und bei massenhaftem Erport sehr lohnende Preise erzielt. Jn der Klein- eisenindustrie war für die meisten Artikel rege Nachfrage und Kauflust vorhanden, so daß bei lebhafter Thätigkeit in dem Fabrikbetricbe auch die Handelsbewegung eine im Aufschwung begriffene ist, die insbesondere die Exportgeshäfte wahrzunehmen in der Lage sind. Na Nord- und Südamerika und nah Australien baben die RNem- \cheider Erporthäuser bedeutende und dem Anschein nach lohnende Geschäfte gemacht, und es ist erfreulich uxrd ancrkenuenêwerth, daß in den wenigen Jahren, seit welchen Remscheid direki nach Australien arbeitet, daselbst die dceutsen Waaren, speziell die Remscheider Artikel, die fremde Konkurrenz mchr und mehr überflügeln.

Auch nach Spanien und Portugal, sowie nah Oesterreih und Stalien war der Export diefer Artikel in diesem Jahre besser, als im vorangegangenen, wogegen der Absaß nab Rußland, der Türkei und Griechenland weniger befriedigend sich gestaltet. . :

Der „Ledermarkt“ hob aus dem Jahresbericht der Handelskammer zu Frankfurt a. M. für 1882 über die Lage der Exportindustrie und die Zollverhältnisse folgende Stelle hervor :

Im Allgemeinen bemerken wir, daß uns aus der Maschinen- und Eisenwaaren - Industrie ferner aus einzelnen Zweigen der Leder- und Lederwaaren-Fabrikation, der LTextil- und Seidenwaaren- Sndufstrie, der chemischen Industrie, der Parfümeriebranche der Papierwaarenfabrikation, der Bierproduktion u. a. eine günstigere Exportthätigkeit gemeldet worden ist. Obgleich die allgemeine Er- höhung der Produktionskosten und der Rohmaterialien preise gegen- Über den durch die steigende Konkurrenz verminderten Preisen des Welthandels, den Nuten herabdrückten, so haben sich dod die Men- gen der zur Ausfuhr gelangten Fabrikate zum Theil gehoben sowie manche Absatgebiete erweitert und befestigt.

Statistische Nachrichten.

Das Mâärzheft der „Monatshefte zur Statistik des Deutschen Reichs“ enthält außer den regelmäßig sür die einzelnen Monate wiederkehrenden Nachweisungen über die Durchschnittspreise wichtiger Waaren im Großhandel, Ein- und Ausfuhr der wichtigeren Waarenartikel im deutschen Zollgebiet und über die Rübenzuckerfabri- kation sowie die Zollabfertigung von Zucker: die definitiven Hauptergebnisse der Statistik der Waareneinfuhr und Nusfuhr für das Jahr 1882 und die vorläufigen Haupt- ergebnisse der Berufszählang vom 3, Juni 1882 im Deutschen Reiche.

Kunst, Wissenschaft und Literatur

Grundriß der Forst- und Jagdgeschichte Deuts c- lands von Dr. Adam Shwavpach, Professor an der Universität Gießen. Berlin. Verlaç von Julius Springer. Preis 3 # Der Verfasser hat in dem vorliegenden Buche das fehr reichde Material zur Forst- und Jagdgeschihte Deutschlands mit fkundiger Hand in dem verhältnißmäßig knappen Rahmen eines Grundrifses be- arbeitet und hierbei namentli auch die allgemeine Kultur- und Rechts- geshihte in gebührender Weise berücksichtigt. Das Bu ent- spriht einem wirklihen Bedürfnisse und dürfte sih daher einer günstigen Aufnahme in den Kreisen der sich für den Gegen- stand Interessirenten ¿zu erfreuen haben, denn die beiden an ch vortrefflichen Werke von Bernhardt und Roth find dem Studi- renden und wohl auch vielen wirthshaftenden Beamten theils wegen ihres Umfanges theils auch wegen ihrer Koftspieligkeit nur in be- \chränktem Maße zugänglich, und doch ift es gerade bet geschichtlichen Vorlesungen für den Zuhörer erwünscht, zur Ergänzung des Vortrages einen Leitfaden oder en Handbuch zu besißen. Für diesen Zwedck fei das vorliegende Buch bestens empfohlen.

Von der im Verlage von Adolf Ackermann in München er- scheinenden „, Zeitschrift des Königlich bayeriscwen stati- stischen Bureau. Redigirt von dessen Vorstand Dr. Ludwig von Müller“, find kürzlih die Hefte Nr. 3 und 4 des vierzehnten Fahrganges (1882) ausgegeben worden. Diese Hefte haben folgenden Inhalt: Resultate des Ersatgeschäftes des Jahres 1881 in Bayerv. Beiträge zur Statistik der Gemcindebesteuerung in Bayern. Von Regierungs-Rath Dr. von Müller. Die Aktiengesellshasten Bayerns, Die Morbidität in den Heilanstalten Bayerns während des Jahres 1881. Statistishe Nachweisungen über die öffentliche Armenpflege in Bayern für die Jahre 1871—1880. Von Kari Rasp, Königlicher Assessor im Königlichen statistischen Bureau. Literarische Anzeigen. Von Regierungs-Kath Dr. von Müller. 1) Alexander von Oettingen: Die Moralstatistik in ihrer Bedeutung für eine Sozialethik. 3. Auflage. 2) Dr. Max Haushofer: Lehr- und Handbuch der Statistik. 2. Auflage. 3) Dr. Egger, Königlicher Kreis - Medizinal - Rath in Bayreuth. Morbiditäte- tatistik von Niederbayern für die Jahre 1877 1880.

assau 1882. 4) Dr. Reiter, Königlicher Bezirksarzt zu Waldkircen : torbiditätsftatistik von Niederbayern für das Jahr 1881. 5) O. Elb, Königlich säch\. gepr. Civil-Ingenieur: Ueber Gebäudestatiftik.— Anhang: Nachweisungen über den Verkauf von Getreide auf den bayerischen Schrannen sowie für die 6 hauptsächlihsten Schrannen nach einzelnen Wochen für die 4 Quartale des Jahres 1882, sodann für das Kalender- jahr 1882; ferner die Getreidepreise des Erntejahces 1881/82 nach einzelnen Monaten und die Jahresdurchschnittspreise der Viktualicn für das Iahr 1882. Göttingen, 309. April. Der ordentliche Professor der klassischen hilologie an der hiesigen Universität, Geh. Neg -Rath Professor Dr. auppe beging gestern das Jubiläum seiner 50jährigen Lehr- thätigkeit. Die Akademie der Wissenschaften hat den ihr seit langen Jahren als Mitglied angehörenden Jubilar, der sih auch dur seine literarische Thätigkeit einen bedeutenden Namen erworben hat, mit einem Gratulationsschreiben au®gezeihnet. Die Studirenden brachten demsclben einen glänzenden Fackelzug, dem sich ein solenner Commers

anschlof#.

Gewerbe und Haudel.

Dortmund, 30. April. Die Lage des Eisengescchäfts hat si in der verflossenen Woche niht wesentlich verändert. Ja der Hocbofenindustrie kommen augenblicklich niht viel Abschlüsse von Belang zu Stande, da die größern Konsumenten ihren Bedarf pro IT. Quartal gedeckt haben. Die Roheisenproduktion in demselben ift soweit verkauft, daß die Hochofenwerke au diesmal das neue Quartal ohne erhebliche Lagervorräthe antreten werden. Die Roheisenpreise sind unverändert geblieben und werden auch kaum, wie man allge- mein annimmt, im Laufe tieses Quartals weder her- auf roch herunter gehen. Die Walzwerksbranche hat noch immer cinen stcigenden Bedarf in Feinblewben und Façoneisen zu Bauzwecken zu verzeichnen, während in Grebblehenr, namentlich in Kesselbleen, wie auch in Stabeisen die Nachfrage eine kleine Ab- \chwächung erfahren hat. Die ODrahtwalzwerke find andauernd reihlich beschäftigt, aud noch mit umfangreihen Bestellungen für längere Zeit versehen, dod macht sich speziell in Stohldraht eine Abnahme der Naw@frage, insbesondere für das Ausland, bemerkbar. Die Stahlwerke sind sämmtlich flott beshäftint, namentlich in Eisenbahnmaterial, und haben auch noch umfangreiche Bestellungen für mehrere Monate in Händen. Im Kohlenge\chäft is eine zunchmende Nachfrage, namentli von den Niederlanden aus, zu konstatiren, fo daß viele Zechen fortwährend Ueberschichten machen müssen, um der Nachfrage entsprechen zu können. Während font in dieser Jahreszeit eine Abschwächung der Preise stattfindet, sind dieselben diesmal fest und steigend. Vei der kürzlich in Hannover Seitens der Hannoverschen Staatsbahn abgehaltenen Kohlensubmission wurden durhweg 5 #4 pro Doppellader mehr ge- fordert als im vorigen Jahre. Auch in Koke bleibt die Nachfrage, namentlich auch für das Ausland, steigend, weshalb auch die Noti- rungen fest behauptet werden.

Nürnberg, 30. April. (Hopfenmarktberiht von Leopold Held.) Während der letzten Tage deé zu Ende gehenden Monats war der Verkehr am Hopfenmarkte von keinem Belang, doch kielten sich die Preise fest und unverändert, da der Lagerbestand sehr gering ist. Die Frage beschränkt sih vornehmlih auf gute Mittelbopfen in der Preislage von 355—385 4 und Primaqualitäten, die bis zu 405 4. erzielten. Von leichteren und minderwerthigen Sorten wurden nur wenige cinzelne Ballen abgeseßt. Die Stimmung ist ruhig.

Darmstadt, 1. Mai. (W. T. B.) Die Generalversammlung der Darmstädter Bank hat der Geschäftsführung vro 1882 einstimmig Decharge ertheilt und außer den aussche*denden Aufsichts- rathsmitgliedern, deren Wiederwahl erfolgte, auch Ernst Königs (Cöln) zum Aussichtsraths8mitglied gewählt.

Wien, 1. Mai. (W. T. B.) Die Generalversammlung der Galizishen Karl-Ludwigzbahn hat die Anträge des Ver- waltungsraths in Betreff der Verwendung des Reingewinns von 1 828 825 Fl., wonach 98 561 Fl. dem Verwaltungsrathe überwiesen, 1311000 Fl. als Superdividende mit 54 Fl. pr. Aktie vertheilt, 100000 Fl. dem Pensionsfonds zugewendet und die Übrigen 319264 Fl. zur theilweisen Deckung der- mit der Konvertirung der alten d prozentigen Prioritätsanleihe ver- bundenen Kost-n verwendet werden, genehmigt. Nach der Berichterstattung über die eventuelle Herstellung einer Lokalbahn von Nzeszow nach Nozwadow wurde ein Amendement angenommen, welches den Verwaltungsrath ermächtigt, ein Projekt über Herstellung einer Lokalbahn vor. einer Station der Karl-Ludwigébahn bis zu einem Punkte des San-Weichselgebietes auszuarbeiten und wenn es vor- theilhaft erscheinen und die Konzession dazu ertheilt sein sollte die zur Ausführung erforderlichen Geldmittel dem Gesellschaftsfonds zu entnehmen.

Amsterdam, 1, Mai. (W. T. B) Wegen der Eröffnung der Internationalen Kolonial-Ausftellung bleiben die Börse und der Getreidemarkt heute gesch{lossen.

Int L Ua Q D) De SQUIO der Vereinigten Staaten hat im vergangenen Monat un 2 850 000 Doll. abgenommea. Im Staatsschaße befanden fich ult. April 319 160 0790 Doll.

New-York, 30. April. (W. T. B) Weizenverschif - fungen der leßten Woche von den atlantischen Häfen der Ver einigten Staaten nah Großbritannien 58 000, do. nach Frark- reich 23 000, do. nach anderen Häfen des Kontinents 7000, do. von Kalifornien und Oregon nach Großbritannien 40 (00, do. do. nah Franfreich 5000, do. do. nach anderen Häfen des Kontinents 5000 Qrtrs.

New-York, 1. Mai. (W. T. B.) Der Werth der in der vergangenen Woche von hier œusgeführten Produkte betrug 6 000 000 Doll.

Verkehrs8-Ansftaltea.

Bremen, 1. Mai. (W. T. B.) Nach einer au3 Penzance hier eingetrofffer.en Meldung sind weitere Nachcichten über den Dampfer des Norddeutschen Lloyd „Habsburg“ bisher nicht eingegangen. Die bei den Scilly-Inseln Weisungen erwartenden S{leppdampfer „Anglia“ und „Cambria“ sprachen den von New- York ko:nmenden Dampfer „Affyrian Monarch“ an; derselb: hatte jedo Nichts von der „Habsburg“ wahrgenommen.

Bremen, 1. Mai. (W. T. B.) Der Dampfer des Nord- deutschen Lloyd „Berlin“ hat heute auf der Heimreise St. Vincent passirt.

Bremen, 2. Mai. (W. T. B.) Kapitän Dunham von der Bark „Nicosia* ist nah hier eingegangenen Meldungen in X elfast angekommen und berichtet, daß er am 20. April den Dampfer «Habsburg *" auf 16 Grad westlicher Länge angesprochen habe.

Hamburg, 2. Mai. (W. T. B,) Dec Hamburger Posft- dampfer „Wieland“ is gestern, von New-York komment, auf der Elle angekommen. Der Hamkurger Postdampfer „Ulemannia“ ist am 30. April von St. Thomas abgegangen.

Southampton, 2, Mai. (W. T. B.) Der Dampfer des Ntorddeutschen Lloyd „Neckar“ ift ge\tern Abend 7 Uhr ein- getroffen.

New-York, 1. Mai. (W. T. B.) Der Hamburger Pofst- dampfer „Gellert * ist heute Morgen 5 Uhr und der Dampfer S eli Lloyd „Fulda zu derselben Zeit hier ein- getroffen.

Verlín, 2. Mai 1883.

Die neunte Mastviehausstellung hierselbst wurde heute Vormittag 9 Uhr eröffnet. Der Minister für Landwirthschaft, Do- :nänen und Forsten, Dr. Lucius, besuchte die Ausstellung, be“ichtigte unter Führung des Vorstandes die einzelnen Theile derselben, und äußerte seine Zufriedenheit mit den Fortschritten der Mastviehzucht in diesem Jahre. S

Zürich, 1. Mai. (W. T. B.) Heute hat hier die Eröffnung der Schweizerischen Landes3ausstellung unter großer Theil- nabme des Publikums und bei günstigem Wetter ftattgefundea. Be- sonders festlih waren der Bahnhof und das Ausstellungsgebäude ge- \chmüdckt. Nachdem eine Festkantate in der Tonhalle vorausgegangen war, hielt Drez, Mi!glied des Bundesraths, die Eröffnungsrede, welche sehr beifällig ausgenommen wurde. Hierauf erfolgte die Er- ¿ffnung des Kunstpavillons. Mehrere Bundesräthe sowie die Präsi- denten des Nationalraths und Ständeraths, ferner alle hervorragen- den Künstler der Schweiz wohnten der Eröffnungsfeier bei. Vom diplomatischen Corps waren der deutsche Gesandte von Bülow und der französische Botschafter Arago anwesend.

Amsterdam, 1. Mai. (W. T. B,) Heute Nachm:tiag hat, vom sckchönsten Wetter begünstigt, die Eröffnung der íFInter- nationalen Kolonial-Ausstellung stattgefunden. Die ganze Stadt irug ein festlihcs Aussehen und war mit Flaggen reib ge-

\{müdckt. Der König und die Königin trafen gegen 1 Uhr auf dem Ausftellungsplatze ein, wo bereits die Mitglieder des diplomatiscen Corps, die Civil- und Militärbehörden und die Mitglieder der von den einzelnen Ländern bestellten Ausftellungskommissionen versammelt waren Na Eröffnung der Feier durch einen unter Orchesterbegleitung ausgeführten Festgesang hielt der Präsident des Erekutivcomités und der Handelskammer, Cordes, die Eröffnungêrede, in welcher er dem König und der Königin für ihre Theilnahme an der Eröffnungsfeier und das dadurch bekun- dete hohe Interesse an dem internationalen Handel und an der inter- nationalen Industrie Dank sagte. Der Redner sprach ferner den Großwürdenträgern, den Staatsbeamten, Gelehrten, Künstlern und Industriellen der Niederlande und des Auélar des seinen Dank aus. Das niederländishe Volk, obwohl gering an Zahl, sei doch groß durch die Liebe zur Freiheit und glücklich unter der Regierung des Hauses Oranien. Es rechne es sih zur Ehre, den Vertretern des Auslandes, deren Gegenwart der beste Beweis fei für die Sym- patbie, die den Niederlanden entzegengebrabt werde, Gastfreund- schaft crweisen zu fönnen. Cordes erinnerte daran, daß die Aus- stellung ihr Zustandekommen zwar der Initiative von Privatpersonen verdanke, daß aber der König, die nicderländisbe Regierung und aus- wärtige Mächte dieselbe thatkräftig unterstützt hätten, sprach die Hoff- nung aus, daß die Vuéstellung dazu beitragen werde, die Bande der Freund- aft zwischen den Niederlanden und dem Auslande noch enger zu knüpfen und die Han delsbezichungen wciter zu entwickeln, und ersuchte den König, die Eröffnung der Auéstellung zu proklamiren. Nachdem dies gescheben, besichtigten die Majestäten die Ausstellung, und wurden von der zahlreich anwesenden Bevölkerung überall enthufiastish begrüßt. Obwohl die Aut stellung noch nit in allen Theilen fertig geftellt ist, gewährt sie do bereits einen imposanten Anblick Heute Abend beabsichtigen der König und die Königin, dem großen Feste beizuwohnen, welches die Stadt Amsterdam dem diplomatisben Corps, den Ausftellungskommissionen und den Mi!litär- und Civilbehörden im Park- Theater giebt. Letzteres wird bei dieser Gelegenheit eingeweiht werden. Der König hat den ehemaligen Senator Hartsen zum Präsidenten der Jury der íInternationalen Ausftellung ernannt.

Im NResidenz- Theater gelangte gestern Abend ein dreiaktiger Schwank, „Unsere Sonrabende“, von E. Labiche und A. Duru zur ersten Auffühnung und fand bei dem gut besetzten Hause cine ret freundliche Aufnahme. Das neue Stück ist, obgleich es sich äußerlih nur als Schwank giebt, im Dialog mit nicht geringerem Fleiß gearbeitet, als man es bei dem ganzen Genre der französischen Sitten- dramen gewöhnt ist; allerdings ist die Diriüien auch um nichts weniger frivol, als sie in den sclimmsten älteren Vorbildern sich vorfindet. Auch die Meral des ganzen Stückes ist nicht gerade erfreulich, und nur der Humor der den Dialog und die scenischen Vorgänge durcbzieht, kann einiger- maßen mit der Leichtfertigkeit der Ideen aussöhaen. Meister der Komik allerdings scheinen die Verfasser zu scin; da ist keine Scene ohne drastisch komische Wirkurgen, während der Dialog reich ist an wißzigen Pointen und Wendungen, die die Zuschauer andauernd iy bester Stimmung erhielten. Die Darstellung war den Feinheiten des Stückes vollkommen gewachsen. Hr. Kadelburg (Advokat Jacotel), der zum ersten Male als Gast auf dieser Bühne erschien, hatte vom Wallner - Theater die ganze Frishe und belebende Wärme seines Spiels mit herübergebracht und fand großen, wohlverdienten Beifall. Die weibliche Hauptrolle „Hermance“ gab Frl. Castelli reht gcschickt und maßvell; ihre anmuthige Erscheinung, ihr wohlfklingen- des Organ und die Decenz ihres Spiels trugen gleihmäßig zur Wirkung bei. Recht erfreulich waren auch die Leistungen der Herren Liebhardt (Polydor Savouret) und Hänseler (Philidor le Bouleux), sowie des Hrn. Schramtin (Hochard), und Frl. Hoe (Rose Casamène) gab das cinfache und do verführerische Dorfkind möglichst glaubhaft.

Die ersten 3 Abente der neuen Opernsaison im Kroll- \cchen Theater werden den „Barbier“, „Martha“ und „Freishüßz“ bringen. Das zahlreiche Personal gestattet, jede der Opern mit anderen Gesangskräften zu besetzen. „Der Barbier“ bildet, wie be- reits bekannt, die Eröffnungsvorstellung, in welher Frl. Hermine Bely als „Rosine“, Hr. Titkary als „Graf“ und Hr. Hermany als „Figaro" fi einführen werden. Am Freitag debütiren in Flotows „Martha“ Frl. Lina Milles als „Lady“ und Hr. Neidhardt vom Opernhause tu Wien als „Lionel“", beide aus der Schule des Gesançs- professors Gänsbacher in Wien.

Literarishe Neuigkeiten und periodishe Schriften

DeutscheLandwirthscchaftlichePresse. Nr. 33, Inhalt : Schultz-Lupiß und kein Ende. Ein Wort zur Verständigung über die Anwendung der Lehre Liebigs in der moderncn Ersatzwirthschast. Von H. Settegast. VI. (S{luß.) Patent-Feuerhüter. Die zweckmäßigste Art und Weise der Schweinemästung, Hauswirth- schaft. Wirthschaftsplaudereien für Landwirthsfrauen. Correspon- denzen : Aus der Provinz Sachsen. Aus dem nördlichen Vorharz. Lingen. Cassel. Aus dem Herzogthum Braunschweig. London. Personalien. Literatur. -— Büchermarkt. Ausstellungen. Versammlungen. Landwirthschaftlihe Lehranstalten. Miscellen : Ausgewachsene Gerste. Ein Mittel gegen die Drahtwürmer. Deutscher Reichstag und Preußischer Landtag. Sprechsaal. Handel und Verkehr. 5

Gesundheit, Zeitschrift für öffentliche und private Hygieine. Nr. 6. Inhalt: Originalarbeiten: Die Berliner Spüljauchen- Wirthschaft. Einfluß der Schule auf die Gesundheit. Ueber- sihten: Poensterblichkeit im vorigen Jahrhundert. Bestimmung des freien Wassers in den Wänden. -— Ueber den Sanitätsdienst in Böhmen. Neue Studien über den Unterleibstyphus. Aus BVä- dern und Kurorten: Hygieinische Badepolizei. Besprechungen neuer Stwhciften: Untersuchungen über den Einfluß des Schreibens auf Augen und Körperhaltung des Scbhulkindes. Dr. Semler, Cor- respondenzblatt der Berliner Bezirksvereine. von Gohren, Leit- faden fßr chemischen Unterricht. Feuilleton: Für Kahlköpfige. Verschiedenes. i E

Die gefiederte Welt. Zeitschrift für Vogelliebhaber, Züchter und Händler. Herausgegeben von Dr. Karl Ruß. Nr. 18. Inhalt : Bilder Schwäne Zug. -— Ein sprechender Kanarienvoge! in Berlin. Abendspaziergang eines Vogelfreunds. Wie man ehedem den Papageien dc.s Sprechen beibrachte. Züchtung des Tirika-Schmal- \hnabelsittihs. —- Der wilde Kanarienvogel und feine Veredelung in der Gefangenschaft (Schluß). -— Behandlung frisch angekommener Vögel. Bemerkungen über den Sumpfrohrsänger. Briefliche Mittheilungen. Anfragen und Auskunft. Aus den Vereinen: Quedlinburg. : :

F is. Zeitschrift für alle naturwissenschaftlichen Liebhabereien. Herausgegeben von Dr. Karl Ruß und Bruno Dürigen. Nr. 18, Inhalt: Zoologie: Zur Aufstellung von Spiritus-Präparaten. Üeber Züchtung von Seidenraupen im Jahre 1881. Botanik: Varietäten- Flora des deutschen Sprachgebiets (Fortseßung). Die Kakteen (Fortsetzung). Die bevorstehende Sonnenfinsterniß. Nachrichten aus den Naturanstalten : Hamburg. Kleinere Mitthei- lungen: Aus der Natur. —- Vereine und Ausstellungen: Die große allgemeine Gartenbau-Auëftellung zu Berlin (Fortseßung). Jagd und Fischerei. Thiermarkt.

Redacteur: Riedel. Verlag der Expedition (Kessel), Druck: W. Elsner. Sechs Beilagen (einshließlich Börsen-Beilage).

Berlin:

zum Deulschen Reicys-Auzei

Dritte Beilage ger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 2. Mai

1

i e

183.

L A I L

Me 1B2.

register nimat au: die Fönigliche Expedition | 1, Steckbri-fe und Unterzuchuags-Sachen.

des Dentstzen Reichs-Anzeigers und fiöuiglicz

Preußischen Staonts-Auzeigers: crlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32. Æ Subhastationen, Aufgebote, Bor- ladungen u. derg. [54791] Aufgebot. S 1) Der Ackerer Heinrich Börgardts zu Heiderhof, Gem. Gräfrath, 2 der Aerer Fricdrih Becker zu Krüdersheide, Gem. Richrath,

baben das Aufgebot ad 1 cines auf seinen Namen

lautenden Sparkassenbuhcs der Sparkasse der Ge-

meinde Merschcid Nr. 4189, in welw¿m an Ein-

lagen vem 1. November und 13. Dezember 1881 400 resp. 109 f vermerkt sind,

ad 2 eincs auf seinen Namen lautenden Spar-

fassenbuches derselben Sparkasse Nr. 3205, in wel-

chem an Einlagen vom 19. Jaruar, 17. und 28, Fe-

bruar 1881 300, 100 und 100 M und an Rücfzah-

lungen 416,50 4 vermerkt sind, beantragt. Die

Inhaber der Urkunden werden aufgefordert,

spätesiens in dem auf den 25. Juli 1883, Bormittags 1! Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr, 1, anberaumten Autgebotstermine ihre Recbte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalis die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Solingen, den 16. Dezemler 1882. Königliches Amtsgericht. 17 gez. Liessem. Beglaubigt: (Unterschrift), e. Geritsschreiber des Königl. Amtsgerichts. Il.

Uer t E DA E E m EE N R pn 0 E R LS M S G S E Va O A N Dw R

Berkfuuse, Berpachtungern, Submissiones c. [17114] Bekonntmac;ung. Die Lieferung nachstehender Betriebs- Materialien ür bie diesseitige Fabrik pro 1883/84, und zwar: 1) pptr. 2150 kg Tala, M 330 kg Elain-Seife, D 150 kg grüne Seife, A 110 kg weiße Seife, 5) „1850 m Ncefssel zu Publappen und 6), 1100 m Poleinewand, soll im Wege der öffentlichen Submission an den Mindestfordernden vergeben werden. Hiezzu ist ein Termin cuf Mittwoch. den 9. Mai d. J. Vormittags 10 Uhx, im diesscitigen Bureau anberaumt. Lieferungslustige für Talg haben eine Probe von 5 kg bis zum 4. Mai einzufenden. Qualitätsyzroben für Nesiel zu Put:lappen und Paleinewand liegen im diesseitigen Bureau aus

und werden den Submittenten auch auf Verlangen unfcankirt zugesandt. S

Die Bedingungen liegen gleichfalls im diefscitigen Bureau zur Einsicktnahme aus, können jedoch auch gegen Einsendung der Kopialien mit 75 4 für die ad 1, 60 S für die ad 2 bis 4 und 50 „S Über die ad 5 bis 6 abscriftlich bezogen werden.

Spaudau, den 14, April 1853.

Königliche Direktion der Gewehrfabrik,

[18056] Bekanuimachnug.

Domänenverpahtung.

Die in der Provinz Hannover, Landdrosteibezirk Hildesheim, Amts Reinhausen, belegenen Domänen- Vorwerke Niedeck, Wittmarshofu. Himmigerode, haltend:

1) das Domänen-Vorwerk Niedek :

Hof- und Baustellen... 0,839 Hektare, O 96 : Ae 3,027 : S E G 7 Anger-Weiden 4 405 5 IVeè Un « «4 : s Gräben 2c. . ; O

zusammen 170,955 Hektare,

9) das Domänen-Vorwerk Wittmarshof:

Hof- und Vaustellen 0,500 Hektare,

Ca Os ;

Ackerland L D0/806 i

Wee 7,963 i

Ane ues 3

O A S 1,086 Ï

Gh Ee i

zusammen %2,656 Hektare, 3) das Domänen-Vorwerk Himmigerode:

Hof- und Baustellen 0,443 Hektare,

G QeO

M eee

e Ado

Ad A Mo

Be Un . « 0,345

Gräben 2c. O zusammen 110,789 Hefktare, mithin alle Vorwerke insgesammt 334,400 Hektare, sollen für den achtzehnjährigen Zeitraum von Jo- hannis 1883 bis dahin 1901, und zwar alternativ,— cinmal die beiden Vorwerke Niedeck und Wittmars- hof zusammen für sich und das Vorwerk Himmigerode für sid und fodann alle drei Borwerke zusammen,— im Wege dcs öffentlihen Meistgebots verpachtet werden.

Das Pachtgelder-Minimum beträgt :

1) tür die Domänen-Varwerke Nicdeck and Witt- marshof 8900 Æ jährlich,

2) für das Domänen - Vorwerk Himmigerode 5600 M jährlich,

3) für die drei Vorwerke zusammen 14 500 jährlich.

Zur Uebernahme der Pachtung ist ein disponibles

2, Subhbastatiozen, Aufgebote, YVoriadangen u. dergl, . Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. 4. Verloozung, Amortisation, Zinszahiung 2 11 s. w. von öffentlichen Papieren,

Vermögen erforderli : 1) bezügli der Dornänen-Vorwerke Niedeck und Wittmarshof von 64 000 A, 2) bezügli des Domänen-Vorwerks Himmigerodve von 33 009 M, 3) bezügli aller drei Vorwerke von 94000 leber den eigenthümlichen Besit: dieses Vermögens, sowie über die persönliche Qualifikation als Land- wirth, haben sich die Pachtbewerber vor dem Lizi- tationêtermine bei uns resv. vor unserem Koms- missarius, dem Geheimen Regierungs-Rath Berg- mann, auszuweisen.

Den Lizitations-Termir haben wir auf §littwoch, den 16. Mai d. J, Morgens 11 Uhr, in unserem Geschäftslokale an der Archivstraße Nr. 2

hieselbst anberaumt.

Die Verpachtungsbedingungen, ‘Karten und Grund- fiück&s-Nachweisungen und der laufende Pachtvertrag fönnen an allen Wochentagen, während der Bureaus- Dienststunden in unserer Registratur, wie auch bei dem Oberverwalter Haarstcih in Nicdeck und dem Domänenpächter Schrader in Himmigerode einge- sehen werden.

Auf Verlangen ertbeilen wir Abscbrift dec Kon- trafts-Entwürf-e, sammt Abdruck der allgemeinen Verpachtungs-Bedingungen gegen Erstattung der Koptalien resp. der Druckosten.

Hannover, den 20. April 1883,

Fönigliche Finanz-Direttion. Abthcilung für Domäneu, N LU,

Berschiedene Bekauntmachungen.

Die Kreisthierarzt-Stelle der Bezirke Hilders unnd Taun îm Kreise Gersfeld des biesigen Re- gierungsbezirks, mit welcher neben der Berechtigung für die auf Grund des Reich8gesetzes Über die Ab- wehr und Unterdrückung von WViehseuchen vom 93, Juni 1880 uad des Reichsgesetzes, betreffend Maßregeln gegen die Rinderpest, vom 7. April 1869 ausgeführten Verrichtungen Gebühren zu liquidiren, ein jährliches Gehalt von 600 M verbunden ift, ift neu zu besten. Etwaige Bewerber um diefe Stelle wollen ihr desfallsiges Gefucb inzuerYalb 6 Wochen bei uns einreichen, auc die Qualifikations-Zeugnisse und ein Curriculum vitae beifügen. Cassel, den 26, April 1853. Königliche Regierung, Abthei- lung des Zunern. Kühne,

[51247] E Komplette Apparate zur vollständigen und geruh- losen Gntleerung der Latrinen und zur Abfuhr,

sowobl für Dampf- als Hanvbetriek, nach neuestem

bewährtestem System, für Städte, Fabriken, Ge-

fangenen-, Irren-Anstalten und zur Bahn-Abfuhr,

besonders auch für Landv-irthe, baut als Spezialität Eugen Klotz,

: n S 442 m n D A / Î E 9 A” - ch E De 12D Ta G” l i V h E Inserate für den Deutschen Reicw8- und Köntgk, ¿W,- D ÿ f Ÿ L 4+ Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels»

Maschinen*abrik Stuttgart.

K K Fnserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „JInvalidendank“, Nudolf Nose, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttnex & Winter, sowie alle übrigen größeren Aunoncen - Bureaux.

| 5, Industrie!l2 Etablissements, Fabriken und Grosshanüäel. 6. Verschiedene Bekanntmachungen. 7. Titerarische Anzeigen. 8. Theater-Ánzeigen. | In der Börsen- 9, Familien-Nachrichten. | beilage, X

[17368] {C Bergbau-fiesellschafi „Neu-Essen““ zu BÉEssSC.

Die Herren Actionaire der Bergbau-Geselischaft Neu-Essen laden wir zu der am Montag, den 4. Suni &îiecses Jahres, Mittags 12 Er, im Gasthof Berliner Hof in Essen stattfindeden ordentlichen General-Versammleng mit dem Bemerken ein, dass die Tagesordnung folgende Gegenstände numfasst: T. Geschäftsbericht des Vorstandes, IT Bericht der Revisions-Commission über die Bilanz pro 1882 nnd Decharge-Ertheilnung. 1IIT. Beschlussfassnng über die Höhe der pro !882 zu vertheilenden Dividende. 1V. Wakl der Reyvisions-Commission zur Prüfung der Rechnung und Bilanz pro 1885. V Austausch eines Grabenfeldtheils mt der Zeche Nordstern behufs Geradlegung der Grènze. Is%Sen, den 28, März 1883, Der Voerstand der Bergbau-Gesellsohast Neuw-ESSCH.

119022) Monats - Uebersicht ver Oldeuburgischeu Spar: uud Leih-Bank pro 1. Mai 5853.

Activa: M H Passiva. | Kafsebestand . .. . . | 454652 86 }| Actien-Kapital S 3000000, hierauf O, A0 20 eingezahlt 40 9% . E Darlehen gegen Hypothek 1 673204 03 | Einlagen :

Darlehen gegen Unterpfand i 46( 298 18 Bestand am Conto-Corrent - Debitoren 10 674 560 65 1 Toeil 1883 M 18426 (40 O 4 2 609 826 40 Neue Einlagen im Berschiedene D . | 344 (99 960 Monat April Bank-Gebäute in Olden- | O E A 768 437 4 burg und Brake E :

O i A , ( G5 E 5

Bank-Inventar . M 19 195 108 d:

1 | 136 000 (207 10

j (a Mm” 0

| Rückzahlungen im

j Monat April

l LOOO 2 x « 1069 409

j [w e A | Q c m -

l Besland am 30. April 1888. . « [18 131 (69

i (Davon stehen ca. 92 %/ auf halk-

j __ jährige Kündigung à 4 °/0.) C 547 873

| Gonto-Corrent Credtt . « . 951 366 20 1 FE t c - r

Bee (53 290 78

| ReservefonDs-Conto 290 000

21 874 260 01

————— —_—

{ 21 874 260 01

E n O i , A, Maswieh-Ausstellung Berlin.

Städtisher Central-Vichhof Bor dem Frankfurter Thor. Am Mittwoch, den 2, und Donnerstag, den 3. Mal.

e Geöffnet von Vormittags 9 bi3 Abends 7 Uhr. Eintrittspr-is am Donnerstag von Vorm. §9 Uhr bis Abends 7 Uhr: 0,50 M Nordring-Verbindungsbahn : Station „Central-Vichhof“, Pferdebahn : Vom Alexander- plaß nah dem Ausstelungsplat, mit Anschluß der Ringbahn an den Frankfurter Linden. Droschken-

fahrt: Stadt-Tour. Bon 2 Uhr Nachmittags: Militair-Musik.

[19014]

[19447] Rec 230til gs-Abschluß

Schweizerischen Lloyd Trausport:Versicherungs-Gesellschaft tnWinterthur pro [w=W2,

Einnahmen,

Vortrag aus 1881 für s{chwebende Schäden und Ua Oi Erzielte Prämien in 188 (abzüglich Storni, An- nuÜlationen, Rakatie, Courtagen und Dubiosen :usammen mit Frcs. 1,161,790. 52) . S Verwendung des Gewinn-Neservefond zur Vermin- CeTUnO Des J i Nachzahlung der Actien-Jnhaber zur Deckung des Verlustes . E

Gewinn- und Verlust-Conto.

13,182,673

|

| A Ausg aver. Fres, | Cts. A S

| \}! Nückversicherungs-Prämien ..., . . | 7,031,477| | 5,625,181,60 3,050,000 2,440,000 |— | Bezahlte Schäden, abzügl. Sauvetagen und |

|| MRückversicherungs-Quoten .. . | 6,812,964 74 | 5,450,371/79 | Co 736,872| 62 589,498(09 O B18 A Lo Qo ; |_ Verluft auf Effecten .. » « « « « «4 0099 101 506,986 405,588/93 | Sämmtliche Verwaltungsun kosten. . . 309,420| 97 247,536|78 | j Meserven für s{webende Schäden, abzügl. | 2,445,369 72 1 1,956,295 77 Sauvetagen und Rückversicherungs-Quoten | 2,681,557] 05 | 2,145,245/64

| | || Reserven für laufende Risicos, abzügl, der | . . | 1,532,623) 43 | 1,226,098

Fres. [Cts] M

Activa.

Obligationen der Actionaire

Cassa-Bestand .

Wechsel-Bestand E A

Ausstände bei Agenten, Versicherten und Gesell- N a

E C

Liegenschaften im „Und“ (3) e

Feste Capital-Anlagen .

Stückzinsen auf Capital-Anlaçgen

Verluft zu Lasten der Actienbesitzer Fcs. 2,952,355, 88 abzügl. des Gewinn-Referve?ond , 506,986. 16

19,185,029| 58 [15,348,023 66 l

| || Antheile der Rückversicherer 19,185,029 58 [15,348,023

B ilanz. Passiva-. Fres. [Cte M 4,000,000, A 3,200,000 ||| Actien-Capital G 5,000,000| 4,000,000/— 7,317] 0: 5,853/62 || Hypotheken auf Liegenschaften im „Lind“ . | 400,090 320 000/— 23,244) 9 18,595 /96 || Anleihe vom 31. October 1800 .. , „1 2000000) 1,600,000 O E e 27,600. 22,080 6,746,120, 5,396,896 /38/|| Creditoren in laufender Rebnung. . . . | 3,916,619 3,133,295 97 335,550| 42 268,440/33 || Reserven für \{chwebende Schäden, abzügl. | 420,000 336,000|— || Sauvetagen und Rückversicherungs8-Quoten | 2,631,557 2,145,245 64 | 1,226,098 74 j

1 7

Frcs, | Cts. f S)

l l

1,561,993 | 1,249,594/40}| Reserven für laufende Risicos, abzügl. der | 18,804 8 19,043/88|| Antheile der Mae (1002628

2,445,369 72 | 1,956,295 78 | |

Prämiecn-Einnnahme in Preußen .. Berlin, den 28. April 1883,

15,558,400;

12,446,720 35 | 15,558,400! 44 [12,446,720|35

A2 O SPaben n Pee . . a a C OOVOSHOO

Der Geueral-Bevollmächtigte für Preußen :

H. P Dünnwald,

VEIIETTIE T E I uad