1883 / 103 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E T E E E

h, ,

R E O E e L E A E E E E

D e

N d

M E E E E E F Ep 77ER REETE U

E A,

[19671] Oeffeutliche Zustellung.

wobnend,

Der Ioseph Drapier, Mehlhbändlec, zu Endorf vertreten dur den Gerichtsvollzieher-

gehülfen Fontaine hier, klagt gegen ten Unternehmer JIulicn Metrichh früher in Endor? jeßt obne

bekannten Wohr- und Aufenthaltsort abwesend

f

wegen Forderung mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Betlagten dur vorläufig voll- streckbares Urtheil zur Zahlung von 60 A nekst Zinsen zu 5 °/0, aus 40 t vom 15. Januar 1881, aus 20 M vom 11. Februar 1881 ab und ladet den

Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtse- streits vor das Kaifeclihe Amtsgericht zu Dieden-

bofen auf Mittwoch, ven 20. Juni 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Kiage bekannt gemacht. 5 i Sckchcweitßer, H.-Serichtsschreiber des Kaiserlichen “lmtsgerichts.

[19637]

Oeffentliche Zusiellung.

Die unverchelichte großjährige und vaterlofe Marie

Ensftipp aus Wi giscbîen, für fi und als Bevoll- mächtigte des Vormundes ihres unchelicben Kindes,

Bäder August Wagner zu Wietzschken, vertreten |

durch den Rechtsanwalt Ikert in Gerdauen, klagt gegen den Fieiscbergesellez Friedri Hinz, früher zu Kl. Potauern, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung aus der unehelicen S{%wängerung, mit dem Antrage auf koftenpflihtige Verurtheilung des Beklasgten zur Zablung von 18 4 Tauf-, Entbin- dungt- und Sechêwochenkosten, sowie zur Zahlung von 72 M jährlichea Alimenten für das am 4. No- vember 1882 außereheli geborene Kind Otto Jofevh von dessen Geburt ab bis zum zurückgelegten 14. Le- benéjahre, die rückständigen sofort, die laufender, in vierreliäbhrliwen Pränrumerationsraten und lade den Bcklagten zur mündliben Verhandlung de Recbtsfireits vor das Königlii:e Amtsgericht zu Ger dauen auf

den 6. Juli 1883, Vormittags 10 Uhx.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gerdauen, den 24. April 1883.

Schubert, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

u n

[19638] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Wilhelm Block zu Pfaffendorf, vertreten durÞ Rechtéanwalt Dr. Röttig zu Ehren- breitstein, lagt gegen den Kaufmann Julius Fritsche, früher zu Pfaffendorf, jeßt unbckannt wo? abwesend:

a. aus rüdckständiger Miethe für die

Zeit von 1/2 83 bis 30/4, 89 70,4 d

b. aus cingezogenen aber nicht ab-

gelieferten Geldern:

1) bei Carl Fischbach zu Marien- Porn In Deren. D =-,

2) bei Ph. Welieber zu Dier- Do Dee O W,

3) bei Friedrich Kirsch zu Kla- On de N,

4) Jacob Klappert zu Marie:1- Dorn im eaen 2 50,

5) Peter Schneider zu Simmern im Betrage von O,

6) P. Gräf zu Eitorf im Be- E.

7) Fr. Kaltwinkel zu Nieder- Schelden im Betrage von 4 DO Summa 202 M 10 4 mit vem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten

x

zur Zahlung von 252 M 10 5 nebst 5%/9 Zinsen seit dem 25. April 1883, sowie 8 Æ Kosten des Arrestverfahrens als au) zur Tragurg der noch er- gehenden Kosten, und ladet den Beklagten zur münd- lien Berhandlung des Nechtssireits vor das König- liche Ämtszeicht zu Ehrenbreitstein auf

ven 12. Juni 1885, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der éffentlihen Zustellung wird diefer Auézug der Klage befannt gemacht.

Ehrenbreitstein, den 27, April 1883.

Wilde, (Geritss{chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[19670] Oeffentlicze Zustellvng.

Dic Frau Dominika Kaîtner, geb. Becker, zu Gnefen, vcrtreten durch den Nechtsanwalt Dr. Stein, flagt geaen ihren Chemann, den ehemaligen Gast- wirth Franz Kastner, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung auf Ehescheidung, mit dem Antrage das zwischen Parteien bestehende Band der Che zu trennen, den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären und ihm die çe- seßlichea Chescheidungsfstrafen sowie die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Civilkammer des Königlihen Landgerichts zu Thorn auf

den 9, Juli 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribtïe zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thorn, den 26. April 1883.

Krause, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19672] Oeffentliche Zusteiluüg.

Der Nikolaus Philippe, Schlosser zu Longwy-le- Haut, und Genossen, vertreten durch Rechtsanwalt Dourt, klagen gegen die Maria Philipve und deren Chemann Franz Medard, früher Schreiner, Beide früher in Magny, jegt ohne bekannten Wohn- noch Aufenthaltsort, und Genoffen, mit dem Antrage auf Bestätigung der laut Versteigerungéprotokoll des Notars Lange zu Meß vom 28. Februar 1883 dem Eigenthümer Carl Goulon und dem Winzer Carl Augustin, Beide in Magny, unter dem Schätzungë- preise ertheilten Zuschläge zweier in der Klageschrift näher bezeichneten Grundstücke und laden die Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 11. Civilkammer des Kaiserlichen Land- gerihis zu Meß auf

den 12. Juli 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lichtenthaeler,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgericts.

[19633] Oeffentliche Zustellung. ; j Der Baron C. von Riepenhaufen auf Sloß Crangen, vertreten durch den Justizrath Karsten,

klagt gegen den Ar. Tauber, früber Dorotheenstraße 93 zu Berlin und Pa:kow, Breitestraße 35, wohnhaft, jezt unbekar.nt verzogen, aus dem Wesel vom 15. Dezember 1882, fällig am leßten Februar 1883, als Ausfteller und Girant, mit dem Antrage auf Verurtheilurg des Bellagten zur Zahlung von 486,45 6 nebst 69/9 Zinsen seit 28. Februar 1883, ferner 6,70 M Protestkosten und 1,54 Provision, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtéstreits vor die 7. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstraß? 59, Zimmer 75, auf

deu 22. Zvni 1883, Bormittags 10 Uhr, mit der Aufforderurg, einen bei dem gedachten Gecidte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentliwen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht

Berlin, den 30. April 1883

Kluts, Gerichtëschreiber des Könialicben Landgerichts T.

7

7. Kammer für Handilésachen.

[19840] Oeffentliche Zustellung. : Die verehelichte Sck@uhmacher Eraestine Wetzel, acborcne Zimpel, zu Tunkendorf, vertretzn durch den Rechtsanwalt Kassel zu Schweidnitz, klaat gegen ihren Ehemann, der Scbuhmacher Reinhold Wetel, früher zu Tunkendorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böosliher Verlassung und Versagung des Urterhalts, mit derm Äntrage, das zwischen ihr und ¡ dem Beklagten bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein {Wuldigen Theil zu er- flären und ibm die Prozeßkosten aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 1V. Civilklammer des Kö- niglicben Landgerits zu Scbweidnitz auf den 22. Scptember 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedle der vöffentlihen Zustelung dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Under, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

wird

[19639] Ocffentliche Zustellung.

Die Emma Landmann, Näherin, Ehefrau von Ludwig Napoleon Berger, zu Markirch wohnend, zum Ärmenrechte zugelassen, vertreten durch Rech18- anwalt RNonner, klagt gegen ihren genannten Ehe- man» Ludwig Napoleon Verger, Schneider, früher in Markirch wohnend, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mii dem Antrage auf Ehe- scheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor I, Civilkammer des KaiserliHen Landgerichts zu Colr1ar auf den 27, September 1883, Vormittag3 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung dieser Auszua der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär : Jansen, Gerichtsschreiber des Kaiferlichen Landgerichts.

wird

[19641] Desfentlite Zustellung und Ladung.

Dem Josef Steinhauser, Dienstkneht von Legau,

ó, Zt. unbekannten Aufenthaltes, wird hiermit Aus- zug der gegen ihn am 13. l. Mis. bei den K. Amts- gerihte Kempten als Prozeßgeriht von Joh. Nep. Brack, Taglöhner von Legau, als Prozeßbevollmäch- tigter der Scholastika Flieagel, Dienstmagd von Legau, und als Vormund deren außerehelichen Kindes Marianna" gestellten Klage wegen Vaterschaft und Forderungen mit dem Bemerken öffentlich zugestellt, daß Verhoundlungstermin auf

Donnerstag, den 28. Juni 1883,

Vorm. 9 Uhr,

beim K B. Amt3gerihte Kempten festgesetzi ist, und in demselben beantragt werden wird, auszusprechen :

1) Beklagter ist \{uldig, die Vaterschaft zu dem von der Dienstmagd Scolastika Fliegel unterm 18. Junt v. Is. gebornen Mädchen Marianne anzuerkennen ;

2) derselbe hat bis zum zurückgelegten 14. Leben€5s jahre des Kindes für dasselbe cinen jährlichen Alimentctionsbeitrag von 70 4. und als Ent- schädigung für Ta:1f- und Kindbettkosten 30 4 zu zahlen ;

3) derselbe hat Prozeßkosten zu tragen;

4) dieses Urtheil ift betreffs ver Tauf- und Kindbett-Kosten-(Fatschädigung von 30 M vor- läufig vollsireckbar.

Kempten, den 28. April 1883. Gerichttscbreibecci des K. Amts®gerichts. Simon Heide.

Oeffentliche Zustellung ciner Bersteigerungsauzeige.

Der unterzeichnete Victoc Gr2ffion, Mentner in St. Ingbert, als Cessionär der Kinder und Erben resv. deren Rechtsinhaber der in St. Ingbert ver- lebten Cheleute Iosef Jene T1. weiland Bergmann und Clisa Köhlhofer, betreibt auf den Geund einer durch den K. Notär Sauer in Stx. Ingbert unterm 19, August 1876 errichteten Lizitationzurkunde in Verbindung mit einer durch denselben Beamten Ae 6. September darauf errichteten Thcilungs- urkünde

ämmtliche

[19600]

ciegen die Steigerer Johann Nelz, Schmelzarbeiter, urd dessen gewerblose Ehefrau Barbara Nohe, Beide früber in St. Ingbert, jeßt in Friedrichsthal, und gegen den Dritibesißzer Johann Klein, Bergmanr. in St. Ingbert, welche einer Zahlungsaufforderung vom 1. Februar abhin, zugestellt durch den Stellvertreter des Gerichtsvoollziehers Faßbender in St. Ingbert unterm 8. beziehungsweise 24. Februar abhin feine Genüge leisteten, die conventionelle Wiederverfteige- rung von Plan Nr. 4251—44 Dezimalen Fläche, Wohnhaus mit Hofraum, Garten und Ackerland, gelegen zu St. Ingbert auf der Hobelsahnung neben Wittwe Johann Stolz und Johann Weiland.

Hiezu ift durch den Amtêsverweser des K. Notärs Saucr in St. Ingbert Termin anberaumt auf Mittwoch, den s. Juni 1883, des Nachmit- tags 253 Uhr, zu St. Jagbert, in der Wirthschaft

die Abthlg. !

Hievon wird in Bemäßheit d2s Art. 202 des b. Ausführungsgesetes zur M. C. P. O. u". C. O. der resolutionsberechtigte Gläubiger Johann Jene, Berg- mann, früher in St. Ingbert, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abrocsend, auf dem Wege

dcr öffentlihen Zustellung hiermit in Kenntniß geseßt. E : St. Jugbert, den 27. April 1883.

gezeichnet: V. Graffion. Vorstehendes wird biermit dem abwesenden Berg- manne Johann Jene in Gemäßheit des Art. 17 des Ausf. Ges. zur R. C. P. O. und Konk. Ord. und in Aussührung der bez. Verfügung des hiesigen Kal. Amtsgerichts öffentlich zugeste!!t. St. Jugbert, 309. Avril 1883. Kgl. AmtsgeriwÞbtsschreiberei : Krieger, ckretär, als Gericßtäschreiber.

è

A,

(S

Oeffentliche Zustellung.

[19636] Die unverehelichte Julie Schlüter zu Braun- {weig vertreten durch den Rechtsanwalt Nobert

daselbst ftlagt gegen den Maler Alfred Hoff- mann, früber hieselbst, jetzt unbekannten Aufenthalts, aus verschiedenen Darlehnen und Erhebung von Gel- dern, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- Tlagten dur vorläufig vollstreckbares Urtheil zur Zahlung von 103 M. nebst 5% Prozeßzinsen und ladet den Beftlagien zur mündlichen Verhandlung des NRecbtêéstreits vor das Hcrzogliche Amtsgericht zu Braunschweig auf

den 25. Juni 1883, Vormittags 10 VHr.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Braunschweig, dn 27. April 1883.

C. Ehlers,

A, L E a Q s A Ol 2 e - Gerichtsschreiber des Herzogliczen Amtsgerichts.

{19629] Oeffentlicze Borladung. Auf Antrag der unverehelihten Clara Radeck zu Gießmarnédorf als Schwester des in unbekannter

g Abwesenheit befindlichen, zuleßt im Jahre 1871 in

Chicogo in Nordamerika aufhältlib gewesenen Maurermeisters Paul Heinrich MNadeck ‘aus Gieß-

mann8dorf, K-eis Bunzlau, wird der Letztgenannte auf den 8. März 1884 Vormittags 9 Uhr, vor das Königliche Amtsgericht zu Naumburg am Queis hierdurch vorgeladen mit der Aufforderung ficy entweder vor oder in dem gedachten Termine \czriftlich oder persönlich zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt und sein Vermögen den {ich Legitimirenden Erben zugesprowen werden wird. Zu dem vorstehend angegebenen Termine werd?n zur Bermeidung dec Ausschließung auch alle Diejenigen vorgeladen, welche Erbansprüche an den Nachlaß des für todt zu Erklärenden machen. Naumburg am Queis, den 16. April 1883, Grunde, Gerichtsschreiber des Köriglichen Amtsgerichts.

[19642]

Nach heute erlassenem, seinen ganzen Inhalie nah durch Anschlag an die Gerichtstafel bckannt gemachten Proclan finden zur Zwangsversteigerung des dem Kondito-: Wilhelm Wegener in Wismar zugeschriebenen Ha1ses Nr. 1421 daselbst mit Zube- hör Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endlicher Re- gulirung der Verkaufsbedingungen am

Mittwoch, den 18. Juli 1883, Bormittags 11 Uhr,

2) zum Ueberbot am

Sonnabend, den 25. ugust 18853, Bormitiags 11 Nhÿr,

3) zur Anmeldung dinglicder Rechte an das Grund- tüdck und an die zur Immsobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am

Mittwe'h, den 13, Juli 1883, Bermittags 11 Uhr, im Zimmer Nr. 8 des hiesigen Amts8gerichts- gebäudes ftati. Auslage der Verkaufsbeoingungen vom 3. Juli 1883 an auf der Geci%tsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Nehtsanwalt Briesemann in Wismar, welcher Kausliebhabern nach vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zuybehör gestatten wird. Wismar, den 28. April 1883. Großherzoglich Meclenburg-Schtwerin sches Amtsçericht. Zur Beglaubigung : Der Gerittsschreik er : H. Fischer, Act.-Geh.

[196601] Jm Namen des Königs! Auf den Antrag des Justizrath Loerbroks, Namens der Fheleute Franz Bohnenkamp_ zu Ampen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Soest

für Recht: Die unbelannten Necbtsnacfolger des nah Amerika ausgewanderten Georg Lüße, gent. Theimann, aus Ampen werden mit thren Ansprüchen auf die im Grundbuche von Oftoennen Band VII. Blatt 31 in Rubr. II. eingetragene Post: 2 Thaler 15 Sgr. Erbpachtzins für Georg Lüße genannt „Theimann zu Ampen“ hiermit ausges{chlossen. / Die Kosten werden den Cheleuten Franz Bohnen- kamp zu Ampen auferlegt. Soeft, den 26. April 1883.

[19656] Verkündet am 26. April 1883. Lobert, Gerichts\chreibergehilfe. i Durch Auss\{lußurtheil des unterzeichneten Ge- richts vom 26. April 1883 sind folgende Urkunden : 1) das Hypothekendckument über die auf dem Grundstück Radonsk Blatt 22 Abtheilung I1I. Nr. 3 eingetragene, auf den Rentier Johann Krüger zu Zempelburg umgeschriebenen Kauf- gelderrest von 200 Thlr. nebst 6 9/6 Zinsen, 2) das Hypothekendokument über das auf dem Grundstücke Glubezyn Blatt 25 Abtheilung 111. Nr. 1 für die Geschwister Gieske, Magda- lena, Simon, Joseph, Rosalie und Augustin, eingetragene Vatererbe von 274 Thlr. 16 Sgr. & H nebst 5 9/6 Zinsen und Ansftattung, für kraftlos erflärt. F. 6/82. Flatow, den 26. April 1883.

[19664] Jm Namen des Königs!

Auf Antrag der verwittweten Bauergutsbesitzer Zimmermann zu Bottshow bat das Königliche Amtsgeribt zu Reppen am 20. April 1883 für Recht erkannt:

Die Hypothekenurkunde über die auf dem zu Bottshow belegenen, im Grundbube von dort Band I. Nr. 10 verzcibneten Baueraute der

Wittwe Zimmermann in Abtheilung II1. unter Nr. 6 aus der Urkunde vom 6./14. Juli 1840 und vom 27. Juli 1840 für die Geschwister Zimmermann, nämlich a, Caroline Justine Friederike,

b. Anna Luise,

c. Wilhelmine Eleonore,

d. Wilbelm Carl August,

eingetragenen 629 Thaler Muttererbe, welch:3 si

nur noch über den Artheil der Caroline Justine Friederike Zimmermann verhält, wird für fraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens trägt die Anrtrag- stellcrin. Von Rechts Wegen.

Reppen, den 25. April 1883. Körigliches Amtsgericht I[.

[19663] Jm Namens des Königs !

Auf Antrag der Altbäusler August Graeberschen Ghelcute zu Sandow hat vas Königliche Amtsgericht zu Neppen am 19. April 1883 für Necht erkannt:

Der Hypothekenbrief über die auf der zu Sandow belegenen, im Grundbuche von dort Band T. Blatt 7 Nr. 3 verzeichneten Althäuslerstele der August Graeberschen Eheleute in Aktheiiung 11. unter Nr. 6 aus der Urkunde vom 31, Januar 1853 für den Wundarzt Florian zu Ziebingen cingetragenen 100 Thlr. Darlehn, welche zufolge Versügung vom

22. September 1858 auf den Seilermeister Carl Schneider umgeschrieben sind, wird für kraftlos er- Élâärt.

Bon Rechts Wegen. Reppen, den 20. April 188: 3

i Königliches Amtsgericht. TT.

w-

[19666] Verkündet am 26. April 1883. Wasielewski, Gericbts\chreiber. gm Namen des Königs!

Auf den Antrag der Wittwe Caroline Sawaßki zu Pollnitz erkennt das Königliche Amtsgericht durch den Amtsrichter Birnbaum

für Recht :

1) das Zweigdokument über diejenigen 21 Thlr. 27 Sgr. 8 Pf, welcbe von der auf Pollaitz Nr. 13 Abtheilung 1IT. Nr. 1, jeßt Pollnit Nr. 14 Abtheilung 11I. Nr. 5a. eingetragenen, zu fünf Prozent verzineliwen Forderung des Johann Lorenz Goerke durch Urkunde vom 30. August 1844 der Land- und Stadtaerichts- Salarienktasse zu Schlochau überwiesen und zufolge Verfügung vom 5. Oktobec 1844 für e umgeschrieben sind, wird für kraftlos erklärt,

2) die Koften des Aufgebotsverfahrens werden der Antragstellerin auferlegt.

Schlochau, den 26. April 1883.

Königliches Ämtsgeriht.

[19659] Jm Namen des Königs!

In Sacben, betreffend die Zwangsversteigerung des dem Cigenthümecr Carl Rettig zn Spandau gehörig gewesenen, im Grundbuch von Spandau Band XY. Blatt Nr. 578 verzeichneten Hausgrundstücks,

-—- K. No. 19 de 1882 bot das Königliche Amtsgericht zu Spandau am 6. April 1883 für Ret erkannt :

1) der verchelichten Betriebsfekretär Schultz, Anna, geb. Große, zu Berlin, und dein unbekannx ab- wesenden Malermeister Friedrich Wilhelm Große werden ihre Nehte auf die Spezialmasse von 400 Æ u: d 5% Zinsen hiervon seit 1. Iuli 1382 bis 27, Oftober 1882, angelegt bei der Subhastation des Grundstückes Spandau, Band 15 Blatt Nr. 578 für die von den in Abthei- lung IIx, Nr. 26 des Grundbuchs eingetragenen 1800 Æ an den Malermeister Friedri Wil- helin Große abgetretenen 400 6 nebst Zinsen vorbehalten ;

2) die unbekannten Betheiligten werden mit ihren Ansprüchen auf die Spczialmasse ausgeschlossen.

3)- Die Kosten des Aufgebotsverfahrens find aus der Spezialmasse vorweg zu entnehmen.

Von Nechts Wegen.

[19665] Jm Namen des Königs! _In Sachen, betreFend das Aufgebot: 1) des Kaufmanns Carl Wilhelm Skotika aus

Prostken, . 2) a Landwirths Herrmann Otto Skotika aus yck, zum Zwecke der Todeserklärung, 16/82

. 16/82. erkennt das Königliche Amtsgericht in Wck in der óffentlihen Sitzung amn 20, April 1883 nach Lage der Akten für Recht: i I, 1) der im Jahre 1816 geborene Kaufmann

Carl Wilhelm Skotika,

2) der im Jahre 1830 geboreze Landwirth Herrmann Otto Skotika

werden für todt erflärt.

IL. Die Kosten des Verfahrens werden aus dem Nachlasse der Carl Wilhelm und Herrmann Otto Skotika entnommen,

Bon Rechts

Wegen.

[19661] Verkündet am 25, April 1883. e, Gerichtsfchreibergehülfe als Gerichtsschreiber. Jm Namen des Königs! Auf den Antrag der Stlesishen Generalland- schafts-Direktion zu Breslau erkennt das Königliche Amtsgericht zu Jauer durch den Amtsgerihts-Rath Beke : für Recht, daß 1) der von der Schweidnitz-Jauer' schen Fürsten- thumslandschaft ausgefertigte Sclesisbe altland- schaftliche Pfandbrief Moisdorf Ober-Nieder 8. I. Nr. 19 über 109 Thaler unter Ausschließung aller unbekannten Inhaber und Prätendenten des genannten Pfandbriefs für kraftlos zu erklären, 2) die Kosten des AÄufgebotsverfahrens der Antrag-

von Peter Schweitzer.

Königlicbes Amtsgericht.

\tellerin aufzulegen. Bee.

[54936] Aufgebot.

Die Handlung William Rosenheim & Co. zu Berlin und die Handlung L. Speyer Elissem zu Frankfurt a./M. haben das Aufgebot des angeblich abhanden actommenen, von Sleisinger & Erdmann in London am 9. Januar 1882 an eigene Ordre ausgestellren, von Hecksher und Schul zu Berlin, Roßstr. 9, acceptirten, von Schleisinger & Erdmann an die Firma Cassel & Co. zu Brüssel, von leßterer an L, Srever Elissem und von diesem an William Rosenheim & Co. zum Inkasso girirten, am 9. April

1882 fällig acwesenen Prima-Wechsels über 6000 beantraat. Der Inhaber des Wechsels wird auf-

gefordert, svätestens in dem auf ven 13. Juli 1883, Mittags 12 Uhr, : vor dem unterzeicneten Gerichte, Jüdenstr. 58 im

Saal ?1, anberaumten Aufgebotstermine feine Nechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen,

widrigenfalis die Kraftloserflärung des W:cchsels er- folgen wird. ; 2 Berlin, den 15. Dezember 1882. Königliches Amtsgericht I., Abtheilung 55.

Aufgebot.

Es ift das Aufgebot der nachberannten, vom

vormaligen Herzoglichen Justizamt hier für die {tädtische Creditcasse Zella ausgefertigten, auf unbe- fannte Weise abhanden gekommenen Hypotheken- briefe beantragt worden: : t dem Büchsenmacher Fridolin Mäurer hier as Aufgebot eines Hypothekenbriefs vom 6. März 1879 über eine auf den Mäurer"schen Srundstüen Grundbuch von Zella Band D. Blatt 1504, 1619 und 1647 eingetragene Forderung von 148 46 90 - nebst 6 °/6 Zinsen auf 140 4 vom 31. Dezember 1878 ab und den Kosten.

b. Von dem Brauereibesißer Gottfricd Völler in

[9608]

Meiningen das Aufgebot eines Hypothekenbriefs j

vom 15, QUi 1809 Uber» eine auf dem Völler'shen Grundftük -— Grundbuch vo Zella Band V. Blatt 1780 eingetragene

Kautiecnshypothe? von 4500 A mit Zinsen nah dem jeweiligen Zinsfuß und Provision und Kosten. Die Inhaber dieser Urkunden gefordert, svätestens in dem auf den 18, September 1883, Bormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgeriht anberaumten Aufgebotstcrmin ihre Rechte anzuraelden und die Ur- funden vorzulegen, widrigenfolls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird. Zeiísa St. Blasii, den 15. Februar 1883. Herzogl. S. Amtsgericht. Ras ch.

werden aqauf-

{98041 Aufgebot. :

Das Fräulein Louise Rosalie Ida Elisabeth Adam ¿u Langenbielau hat das Aufgebot des an- geblich verloren gegangenen Sterbekassenbuchs der Lebensversicerungs - Aktiengesellschaft Germania zu Stettin vom 30. März 1859 Nr. 8335, inhalts dessen die Germania dem Buchbinder Friedrich Wilhelm Alexander Adam zu Langenbielau, geboren am 28. Dezember 1815, ein Begräbnißaeld von 100 Thlr. Pr. Crt, zahlbar nah dem Tode der oben genannten versicherten Person an den Inhaber

U a 4 C v

en tes Sterbekassenbuches, versichert hat, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, svätestens in dem auf

den 23. Oftober 1883, Vormittags 117 Uhr, vorx dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 53, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumel- den und die Uckunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Stettin, den 27, Februar 1883, Königlichez Amtsgericht.

{9803} Anusgebot.

Auf den Antrag des Fraulein Clara von Schroetter hier wird der Inhabec des angeblich vernichteten Depositalsbeins der Ostpreußischen Landichaftlichen Darlehnskasse hierselbst Litt. B. Nr. 906 über die von der Antragstellerin für den Lieutenant im Re- giment „Kronprinz“ Hercn Julius von Trotta ge- nannt von Treyden der Osfipreußischen Landschaft- lichen Darlelnskasse am 11. April 1880 zur Auf- bewahrung übergebenen 4%/g Ostpreußischen Pfand- briefe zum Betrage von 1800 4. aufgefordert, spätestens in Aufgebotstermin

den 24, September 1883, Mittaas 12 Uhr, feine Rechte auf den Depositalschein bei dem unter- zeichneten Gerichte (Zimmec Nr. 63) anzumelden und den Schein vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des letzteren erfolgen wird,

Königsberg i. Osftpr., den 8. Februar 1883,

Königliches Amtsgericht. X1I, {19697} Aufgebot.

Auf den Antrag der hiesigen Weideinteressentschaft, vertreten durch den Bürgermeister Hille hierselbst, welche den Eigenthumserwer) der nachfolgenden, in dem Grundbuche nicht eingetragenen Grundstücke glaubhaft gemacht hat, als:

1) eines Gartenstückes an der Waschbank von 4 a 27 am, an der Edcke der Lautenthaler Straße und der Doktorgasse, neben dem Garten des Zimmermeisters hieselbft,

2) cines Angertheiles von 32 a 23 qm vor dem Wilhelmsbade, neben den beiden sogenannten Kinderseen, an der Frankfurter Straße hieselbst,

3) eines Angertheiles von 5 a 63 qm ebendaselbst neben dem Garten des Kaufmanns Sommer hieselbft belegen,

werden alle Dicjenigen, welche ein Recht an diesen Grundstücken 34 haben vermeinen, aufgefordert, folhes Recht ¡pätestens in dem Aufgebotstermine am 19. Juni d. J., Morgens 11 Uhr, anzumelden, widrigenfalls die Besitzerin als Eigen- thümerin ia dem Grundbuche eingetragen werden wird, und derjenige, welcher die ihm obliegende An- meldung unterläßt, fein Necht gegen einen Dritten, welcher im redliden Glauben an die Richtigkeit des Grundbuch das Grundstück erworben hat, nicht mehr geltend machen kann.

Situationspläne über die Grundstücke liegen auf der hiesigen Gerichtsschreiberei zur Einsicht bereit.

Sccfen, den 26. April 1883. i

Herzogliches Amtsgericht, Haars.

[19693]

Verkaufs-Anzeige nebsi Ediktalladung.

In Sacken des Dr. med, Wictfeld zu Celle, Gläubigers, aegen den Reftaurateur L. Böcker daselbst, Schuldner, soll das diesem gehörige, sub Nr. 1 an der Har- burgerstraße belegene, mit einem Wohnhause, ent- haltend Tanzsaal, 19 Stuben, 4 Kammern, 2 Küchen und 1 Keller, einem Nebengebäude, enthaltend Wasch- füchbe und Stallung, und cinem Kegelhause bebaute Bürgerwesen „Tivoli“ sammt Zubehör, namentlich den sub Art. Nr. 788 der Grundsteuermutterrolle des Gemeéindebezirks Celle - Stadt, zu einem Flächengehalt von ! Hektar 17 Ar 61 [JM. zwangs-

weise in dem dazu auf Freitag, den 15. Juni d. J., 1883, Morgens 10 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentlih versteigert werden.

Kaufliebbaber werden damit gelader.

Alle, welche daran Eigentiums-, Nôher-, lehnrecht- lie, fideifommifsarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Ser vituten und Nealberechtigun- ! gen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, sel- bige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzuleçcen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtlarmeldungéfalle vas Necht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe,

Celle, den 27. April 1883.

Königliches Amt8gericht.

Mosengel.

. Verklaufsanzeige uf A .

nebst Ediktalladung. achen, betreffend die Zroangsrersteigerung der den Erben weil. Anbauers Hinrich Harms in Ritter- hude-Viechausen gehörigen Anbaustelle Nr. 256 in NRitterhude nebst Zubehör soll auf An:rag der Spar- und Leihkasse für den Amtsbezirk Dfcerholz die den Harms schen Erben gehörige Anbaustelle Hausnumztner 256 in Ritterhude, bestehend aus dem in der J. M. N. des Gemeindebezirks Rittechude unter Artikel 242 eingetragenen Grundbesite von ha 23 a 77 qm Größe nebst darauf befindlichen Gebäuden

zwangsweise in dem dazu auf

Mittwoch, ven 13. Zuni !383, Nachmittags 35 Uhr, im Hause des Gastwirths Georg Lüerfen in Ritter- hude-Hüderbeck anberaumt:n Termine öffentlich ver- stcigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welhe daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideiklommifsarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- dert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Osterholz, den 26. April 1883.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung T. (gez.) Meyer. Ausgefertigt : Seegelken, Justizanwärter, Gericßtsschreibec Königlichen Amtsgerich:5s.

Abtheilung Il.

[19690]

C (E n S

[19696] Aufgebot.

Auf Antrag des Rittergutsbe*ißzers Freiherr von Vöselager zu Eggermühlen, Gläubigers, vertreten durch die Rechtêanwälte Wellenkamp und Klußmann in Osnabrück,

gegen

den Kolon Döllmann in Döllinghausen, Schuldners, werden Alle, welche an ven Immolten des Schuld- ners, nämlich:

1) die unter Artikel Nr. 1 des Flurbuhs von Döllinghaufen verzeichneten Immobilien Ktbl. 1 D E L I P e 2 0 33, 34, 35 55, 56, 57, 58. 72, 80, 81 86, 108, 114, 115 und Kl, 8 P. 87,

cinein Reinertrage von 163 4. 53 H nebft den darauf errichte!en Gebäuden, allen Rechten und (Kerechtigkeiten und allem Zubehör,

2) die unter Artikel 26 des Flurbuhs von Hökel verzeichncie Wiese, „die Bruchwiese*, Ktbl., 15 P. 46, zur Größge von 2 ha 68 a 02 qm mit einem Reinertroge von 55 4 08 S,

3) der unter Artikel Nr. 24 des Flurchbuc8s von Plaggenschale "verzeichnete Acker „Plaggeuschaler Cs", Kibl. 1 P. 8, zur Größe von 75 a 88 qm mit einem Reinertrage von 5 4. 34 s,

4) die dem DöUmannschen Kolonat bei Theilung der Westermar® und der Salmer Mark über- wiesenen oder noch zu überweisenden Grund- stücke, soweit sie sib nech etwa im Besitze des Schuldners befinden,

Eigenthums-, Näher-, lehnrechtliche, fideiklommissa- rische, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbeson- dere auch Hypotheken, Servituten und MNealberechti- gungen zu haben vermeinen , aufgefordert, solche spätesiens in dem auf Mittwoch, den 20. Juni 1883, E Morgens 10 Uhr,

an hiesiger Gerichtsftee zur Subhastation der ge- nannten (Srundstücke anftehenden Termine anzumel- den, widrigenfalls dieselben im Verhältniß zum neuen Erwerber verloren gehen.

Fürstenau, den 30. April 1883,

Königliches Amtsgericht. Hoogklimmer.

[19692] :

In Sachen der Herzoglichen Leihhaus-Administra- tion zu Wolfenbüttel, Klägerin, wider den Klempner- meister Carl Bähsel jun. in Hessen, Beklagten, ist Termin zur Zwangsversteigerung des dem Be- lagten gehörigen Wohnhauses No. ass 17 T. zu Hessen nebst Zubehör auf

den 8, August d. J., _ Nachmittags 2 Uhx, in der Prüße'schen Gastwirthschaft zu Hessen ange- seßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypo- thekenbriefe zu überreichen haben. Schöppenstedt, den 28. April 1883. Herzogliches Amtsgericht.

Brandis.

)

, | bei der im Ganzen 18 ha 98 a 84 qm groß mit

[19916] Aufgebot. .

Der Kaufmann Adolph Heckmann zu Berlin hat wegen des angebli also lautenden, auf den Klemp- nermeister F. Ferchlandt in Burg gezogenen Wechsels :

Berlin, den 25. Febr. 1875. Für 4110,16 s.

E Am 25, Mai a. c. zahlen Sie für diesen E Prima-Wechsel an die Ordre vor mir selbst #Z=# die Summe von Mark Hundert und zehn S Auch 16 S den Werth in mir selbst E . und stellen es in Rechnung laut Bericht.

S O Herrn F. Ferchland Adolph Heckmann.

in Burg bei Magdeburg, das Aufgebotësverfahren mit dem Behaupten bean- tragt, daß der Wesel nit mehr vorhanden, viel- mchr mit den Prozeßakten des bereits im Jahre 1875 darüber gefühctien Rechtsftreites kassirt worden sei. Demgemäß ergeht an den etwaigen Inhaber des bezeihneten Wechsels die Aufforderung, svätestens in

dem auf den 7. November 18853, Morgens 11 Uhr, bestimmten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelde? und den Wech'el vorzulegen, widrigens der leßtere fúr kraftlos erklärt werden wird. Burg bei Magdeburg, den 24. April 1883. Königliches Amts3gericht.

Aufgebot. Die Sparkaffenbücher der städtischen Sparkasse zu Mühlkausen i. Th. 1) Nr. 9955 über 12 Thaler, ausgefertigt für Henriette Hartmann zu Müßlhausen am 20. April 1868, 2) Nr. 32 141 über 60 Mark, ausgefertigt für Anna Marie Meyer zu Titühlhausfen am 24. April 1882, find angeblich ver- loren gegangen. Auf Antrag der bez. Verlierer, nämlih: der Ehefrau des Bahnwärters Stange, Henrieite, geborenen Hartmann, zu Wülfingerode und der Ehefrau des Scchlofsers Friedrih Meyer, Anna Marie, geb. Döhnhardt, von hier, werden die Inhaber dieser Bücher aufgefordert, spätestens im Äufgebotstermine den 14. November 1883, Vor- mittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle, Zimmer Nr. 20, ihre Rechte anzumelden, und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Bücher erfolgen wird. Mühlhausen i. Th., den 25. April 1883. Königliches Amtsgericht, IV.

{19691]

In Sachen des Schlachters H. Kühne in Han- nover, Imploranten,

wider den Handarbeiter Heinrich Samse, gen. Schünemann, in Holzminden, Imploraten, wegen

Hypothckkapitals und Zinsen, ;

wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Be- \{lagnahme des dem Beklagten gehörigen, in hiesiger Stadt auf der bhintecen Straße sub Nr. 94 belegenen Wohnhauses sammt Zubehör zum Zwecke der Zwangs- versteigerung dur Beschluß vom 17. April cr. verfügt ift, Termin zur Zwangsverfteigerung auf

deu 19, Juli 18853, Morgens 10 Uhr, i: vor Herzoglichem Amtsgerichte hierselbst angeseßt.

Holzminden, den 20. April 1883,

E Herzogliches Amt8gericht.

Schönemann.

In der Strafsache gegen den Rekrucen Carl Hu- bert voir den Driesh vom Landwehr - Bezirks - Kommando Aachen, geboren am 3. August 1858, wegen Fahnenflucht, wird, da der Angeschuldigte von den Driesch des Vergehens gegen §. 140 Absaß 1 Nr. 1 des Sirafgesetzbuchs beschuldigt ist, auf Grund der 88, 480, 325 326 der Strafprozeßordnung zur Deckung der den Angeschuldigten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens auf £öhe von Drei Tausend Mark, das im Deutschen Heiche befindliche Vermögen des Angeschuldigten mit Beschlag belegt. Aachen, den 13, April 1883. Königliches Landgericht. Straf- kammer. gez. Emundts. A. Schmitt. Breidt- I D

[19688]

Die Ehefrau des Bierbrauers und Wirthes Hein- rich Kaesgen, Louise, geb. Wirt, zu Crefeld, hat gegen ihren genannten daselbsi wohnenden Ehemann 2. Civillkammer des K. Landgerichts zu Düsseldorf Klage auf Gütertrennung erhoben; hierzu ist Verhandlungstermin am 30, Juni 1883,

Düsseldorf, den 1. Mat 1883.

Holz, Gerichtsschreiber des K. Landgerichts.

| Morgens 9 Uhr.

[19680] Bekanntmathung. j _ Durch Aus\{luß-UÜrtheil vom 17. April 1833 find für kraftlos erflärt: i

1) der Hypothekenbrief vom 7, Februar 1880 über 1000 M nebst Zinsen aus der Urkunde vom 7. Fe- bruar 1880 für die Vereinsbaak Groß-HelmêEdorf, Hermann Eschenbah & Comv. zu Schkölen, einge- getragen auf den der Frau Hildmann, Albine, gebr. Rudolph, zu Stadt-Sulza und dem Seilermeister Ernst Peter zu Scchkölen cehörigen Grundstüccken, verzeihnet im Gesammt-Grundbuche des unteczeich- neten Amtsgerichts Band XRRIXK. Blatt 1438 Ahbh- theilung IIIL. Nr. 6 und im Grundbu der Flur Scchkölen Band X. Blatt 144 Abtheilung Lil. Nr. 7 sowie von dem erstgedahten GrundbuchLlatt unge- theilt auf Band VII, Blatt 227 des Haus-Grund- buchs von Schkölen Abtheilung 111. Nr. 2 über- tragen ;

2) das Hypotheken-Dokument vom 1. Mai 1340 über 16 Thaler n Utre Berechtigungen aus den L 26, Mär A E Kaufvertrage vom T T 1834 für Iohann Gott-

lieb Grunicke zu Plotha, eingetragen auf den dem Ortsrichter Johann Friedrich Grunicke zu Plotha ge- hörigen Grundstücken, verzeichret im Haus-Grundbuch von Plotha Band I. pag. 343 Abtheilung [T1 Nr. 1, jeßt nah Band 11. Blatt 4 Abtheilung II1. Nr. 1 des Haus-Grundbuchs und Band 11. Blatt 99 Ab- theilung III. Nr. 1 des Flur-Grundbuchs von Plotÿa übertragen ;

3) das Hypotheken-Dokument vom 17. November 1845 über 100 Thaler und andere Berechtigungen für die Adam Bornschein'schen Chelcute, über 25 Thaler für Michael Friedrih Bornschein und 25 Thaler für Emilie Bornschein aus dem Kaufvertrage vont 22. Oktober 1845, eingetragen auf den dem Land- wirth Johann Adam Bornschein zu Zäckwar gehöri- gen Grundstücken, verzeichner im Hausgrundbuche von Zäckwar Band I. Blatt 15 Abtheilung I1I. Nr. 7;

4) das Hyvotheken-Dokument vom 16. Januar | 1843 über Nießbrauchsre(t für Christian Peuckert 2

und £00 Thaler für Karl Friedri und Johann Julius Peukert ¿u Roßbach aus dem Kaufvertrage vom 4. Januar 1843, eingetragen auf den dem Land- wirth Ferdinauo Z-inrich Fus und dessen Ehefrau Johanne Friederiie Louise Pauline, gebr. Peuer, zu Roßbach, gehörigen Grundstücken, verzeichnet Band I. Blatt 6 Abtheilung Il. Nr. 1 und Nr. 78 des Flurgrundbuchs von Roßbacb, jeßt nach Band XV. Blatt 713 Abtbeilung 111. Nr. 1 des Gesammt- Grundbuchs des unterzeichneten Amtsgerichts über- tragen ;

5) das Hypotheken-Dokument vom 15. Dezember 1847 und 9, September 1852 über 130 Thaler nebst Zinsen für Sophie Richter, g2br. Oertel, zu Langen- dorf, aus dem Kaufkontrakt vom 1. Oktober 1851 und der Schuld- und Hypothekenvershreibung vom 15. Dezember 1847, einçetragen auf den dem Maurer Traugott Merker und dessen Ehefrau Jo- hanne Wilhelmine, gebr. Donndorf, zu Plotha, ge- hörigen Grundstücken, verzeiwnet im Haus-Grund- buche von Plotha Band I. Blatt 23 Abtheilung III. Nr. 1 und im Flurgrundbuche von Plotha Band II.

Blatt 126 Abtheilung TI1. Nr. 3 und Band 111. Blatt 182 Abtheilung II1. Nr. 2 von den zulett

gedawten Grundbuwblättern auf Blatt 141 des Grundbuches der Flur Plennshüt übertragen.

Naumóöóurg a. S., den 17. April 1883. Königliches Amtsgericht. [19723] Bekanntmachung.

Unter Bezugnahme auf den Beschluß diesseitigen Gerichts vom 24. d. Mts., durch welchen die öffent- liche Zustellung bewilligt wurde, wird in Sachen Heizer, K. Advokat in Paffau, gegen die K. K. priv. Kaiserin-Elisabeth-Bahn, Aktiengesellshaft in Wien, wegen Coupons8zahlung der Vertreter der beklagten Gesellschaft, gegen welche 3 Klagen, deren Verbin- dung vom Gerichte angeordnet worden, erhoben sind mit dem Antrage,

die Beklagte zur Z ahlung der verfallenen Zins- coupons im Betrage zu je 300 4, in Summa 900 M, und in die Kosten zu verurtheilen, zu dem Termine, in welchem über diese Klagen Ver- handlung gepflogen werden wird, auf Dienstag, den 3. Juli l. 3s.,, Vormittags 9 Uhr, im Civil- sißhungssaale Nr. 18/X. des K. bayer. Amtsgerichts Passau geladen. Passau, den 39. April 1883. Gerichtsschreiberei des K. Amts3gerichts Passau. Gründl, K. Sekretär. [19689]

Die Chefrau des Bäckers und Wirths Gerhard Giesen, Trinette, geb. Joeres, zu M.-Gladbach, hat gegen ihren genannten, daselbst wohnenden Ehemann bei der 2. Civilfkammer des Kgl. Landgerichts zu Düsseldorf Klage auf Gütertrennung erhoben ; hierzu ist Verhandlungstermin am 30. Juni 1883, Mor- geus 9 Uhr.

Düsseldorf, den 1. D 1853.

I Gerichtsschreiber des K. Landgerichts.

Bersrunfe, Berpacztuagen, Submf{sionen 2c,

L Befanntmahung.

Die im Kreise Aschersleben belegene Königliche Domaine Altgatersleben mit einem Gesammt- Flächeninhalt von 543,4482 ha, worunter 496,9209 ha Aker und 32,6404 ha Wiesen, soll nebst den dazu

[17224]

gehörigen Wohn- und Wirthschaftsgebäuden von Sobannis 1504 ab auf 18 Sve alo bis Johannis 1902, öffentlih meistbietend verpachtet werden.

Zu diesem Behufe haben wir einen Termin auf Montag, den 21, Mai d. Js., Vormittags 11 Uhr, in unserem Sitzungssaale, Domplaß Nr. 3 hier- selbst, anberaumt. Pachtlustige werden dazu mit dem Bemerken eivgeladen, daß das Pachtgelder-

Minimum auf 65 000 # festgesetzt ist.

Die Bewerber um diese Pachtung haben ein disponibles Vermögen von 309 000 6, sowie ihre landwirthschaftliche Qualifikation nachzuweisen.

Dieser Nachweis ist dem hiesigen Departerments- rath spätestens in dem Termine zu füßren.

Die Verpachtungs- und Lizitationsbedingungen., das Vermessungs-Register und die Domainenkarte Tonnen in unserer Registratur während der Dienst- stunden als auch bei dem jeßigen Pächter, Herrn Oberamtmann Eggeling zu Altgatersleben, eingesehen werden. Abschrift der Vervachtungsbedingungen fönren gegen Erstattung der Kovialien und Dru- kosten von unserer Registratur bezogen werden.

Nagdeburg, den 13. April 1883.

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domainen und Forsten.

Wernnig.

227 ;

[1727] SBekfanntmahung.

Die im Kreise Aschersleben belegene Königliche Domaine Scineidlingen mit dem Vortverk Tiefenbruunen mit einem Gesammt-Flächeninhalt von 818,9963 ha, worunter 770,4048 ha Aer und 8,1590 ha Wiesen, soll nebst den dazu çcehörigen Wohn- und Wirthschaft8gebäuden von Johannis 1884 ab auf 18 Jahre. also bis Johannis 19092, öffentli meistbietend verpachtet roerden.

Zu diesem Behufe haben wir einen Termin auf Montag, den 28, Mai d. Js., Vormittags 11 Uhr, in unserem Sitzungssaale, Domplaß Nr. 3, hier- felbst anberaumt, zu welhem wir Pachtlustige mit dem Bemerken einladen, daß das Pachtgelder-

Minimum auf 90 000 M festgesetr ist.

Die Bewerber um diese Pachtung haben ein dis- ponibles Vermögen von 400000 #, sowie ihre landwirthschaftlide Qualifikation nachzuweisen.

Dieser Nachweis ist dem hiefigex Departements- rath spätestens in dem Termine zu führen.

Die Verpachtungs- und Lizitationsbedingungen, das Vermessungsregister und die Domainenkarte

föunen in unserer Registratur während der Dienst- stunden als auch bei dem jetzigen Pächter, Herrn Amtsrath Michels zu Scbneidlingen, eingesehen wer- den. Abschrift der Verpachtungsbedingungen können gegen Frstattung der Kovialien und Druckoften von unserer Registratur bezogen werden. MULARG N den 13. April 1883.

öniglihe Regierung, f Abtheilung für direkte Steuern, Domainen

und Forsten. Wernnig.