1883 / 104 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S 2,

E L S E E N

D S S e L R e E E E E e i E V

E E D E dei E E Ee n E E

L

P i

f i: DA

7 | (

h 2

O

H N 9h

d I

F 17

[2 A

: j

F r

‘1 A

. :

J j

1 p

5

t

G]

4

s

(

4

Le

j f

É v Artie a mer IRE

der Gestorbenen 13713. Die dur{scnittlibe Dauer im Lazareth hatte betragen: Bei den Männern 22 i. J. 1880/81, bei den Weibern 21 Tage gegen 21, beider Geschle{ter 22 Tage gegen 22 i. I. 1880/81. Gestorbenen betrug: Männec 686, Weiber 85,

2,92, Weiber 1,95 gegen 2,73, überhaupt 2,59 gegen Gestorbenen f auszefangenen : Männer gegen 2,26, L de Männer 3,16 gegen 3,43, Weiber 2,70 gegen 3,48, fangenen endeten: a. natürlichen Todes 745 oder

Gesammtkopfstärke gegen 0,55 9% de 1880/81, 9 oder 0,04% gegen 0,09%, e. gegen 0,01 %. Von den Gefangenen, welcbe starben, standen im Alter von: a. unter 16 Jahren :

2,19 gegen 2,36 de 1880/8

0,15 9/0, b, über 16—20 Jahre: Männer 9 oder 1,35 9% gegen 2,229/0

de 1880/81, Weiker 3 oder 3,57 % gegen 0,91 9%,

Jahre: Männer 157 oder 23,57 % gegen 26,04 9% de 1880/81, Wei-

ber 21 oder 25,00 %/ gegen 30,00 %, d. über 30—45 240 oder 36,04 9% gegen 32,25 %, Weiber 28 oder 0, e ber 45 0 Jahre: 26,43 9/0 gegen 26,33 9/0, Weber 23 oder 27,38 9% f. über 60—70 Jahre: Männer 71 oder 10,68 9% Weiber 7 oder 8,33 gegen 9,99 % g. Über

Dauer der Haft der Gestorbenen b 4 Jahr bei: Männern 17,12 % ge

is zum Todestage Ie 15,48 gegen 18,98 v M y - - 1 Jahr

4

bèi: 17,42

bezw. 15,48 gegen 16,36 9%, e. über 1 P82 Jahre bei 21,47 gegen gegen 33,64 %, d. über 2—3 Jahre“ bei

24,11 9% bezw. 35,71

18,47 gegen 14,79 °%% bezw. 17,86 gegen 10,91 °/0,

5 Jahre bei 16,22 gegen 13,02 9% bez. 4,76 gegen 9,09 9%, f.

910: Jahre bei 6,15 gegen 6,66 bezw. 4,76 gegen 6, O15 Jahre bei 2,25 gegen 2,96 9% keziv. 3,57 0/0 h über 15 Sabte

0,91 %. In Geisteskranfheiten verfielen Gefangene i

Das Prozentverhältniß der Geistzskranken stellt sih zur Gesamutzahl

der detinirten Personen aller Anstalten: Männer 0,05 gegen 0,96 de

1880/81, 0,05 gegen 0,05, und zwar bei den Zuchthaisgefangene1 gegen 0,16, Weiber 0,10 gegen 0,08. Geheilt die Kassenverwaitung und Finanzergebnisse anbelangt,

im Jahre 1881/82 den Betrag von rot. 3 016 072 M.

betrugen rot. 9 169 766 A Die Verwaltung erforderte mithin Zu- | und

{uß rot. 6 153694 A, zu welchem Betrage Seit preußischen Landarmenverbandes rot. 44 649

wurden , 9 Dag Le Sus des roú. 6109044 Æ stellte. Auf den Kopf der Detinirten ergiebt si auf das Jahr pro 1. April 188 {nitt : Einnahme pro Jahr 101 4 15,95 H gegen

de 1850/81, pro Tag 27,71 = gegen 26,60 „, Ausgabe pro Jahr 307 A 55,54 S gegen 317 M 44,83 5, pro Tag 8426 S

( Ì zusammen 771 oder in Prozenten: a. der Gesam:ntzahl der detinirten Personen : Männer 0,60 gegen 0,60 de 1880/81, Weiber 0,30 gegen 0,39, 0,54 gegen 0,56; b. der Durchscnitts-Kopfstärke: Männer 2,70 gegen

estorvenen waren Zuchthausgefangene: Männer 579, Weiber 74. pr stellt si der Prozentsatz: a. zur Gesammt-Kopfstärke der Zucht-

Durchschnitts - Kopfstärke b. durch Unglücksfall

durch Selbstmord 21 oder 0,02 9% natürlichen Todes

Männer 176 i F ) j 70 Jahre: Männer 12 oder 1,80 gegen 3,40 %, Weiber 2 oder 2,39 gegen 0,91 %.

n 16,57 9% de 1880/81, Weibern

vis 0,90 % gegen 1,63 % bezw. 2,38 % gegen

Weiber 0,06 gegen 0,02, für beide Gescblechter zusa:nmen

ge | Betde 10 ge wurden Jahres 12 geisteskranke Vtänner gegen 9 im Jahre 1880/81. ( i so erreichten die Einnabmen aus dcr Verwaltung der Straf- und Gefangenenanstalten

Sis 0 auf dur scnit: lichen

der Behandlung | 86,97 4. Tage gegen 22 im Durchschnitt

Die’ Zahl der | 56,14 4 gegen 59,82 4. Die

überhaupt | der Aufwendungen für

terialien und ertraordinäâre Aufsichtékosten) rot. 2486957 M 2,89. Von den | gegen 2202439 ÆA de 1880/81, b. Reingewinn aus der Landwirthschaft 164045 aegen 139520 « 6. (Er-

1, Weiber 1,81 | Einnahmen 139 861 dersclben : Von den Ge-

0,52 % von der

Männer 1 oder c. über 20—30 | und Feuerung 273 760 M, À 239 047 M, I. Jahre: Männer 33,93 °/9 gegen oder gegen 28,18 9%, gegen 9,76 9°%/0,

9 169 765 A ergiebt die Nachweisung, daß an Gefangenen gehörigen Geldern,

0. Dié a, weniger als

Schlusse des Jahres, 1. rot. 690 148 Æ, mit 27 368 Massen (gegen 605 906 4 in

gegen 20,26 %o | einzelnen Massen waren bo:

e, über 3 bis über

36 °/o, g. über | (gegen rot. 549 263 M de 1880/81),

gegen 405%, [f : ) Bon n 27 Anstalten.

1: Männer 0,14 im Laue des Was

und zwar im Betrage:

über 150—300 M 81, über 300

061012 M Theil

Die Autgaben | geschrieben Aus

L zum aucl) ens des West-

M geleistet

vereine 3697 M, 1/52 tm Duréh- DT A6 7,68 A

gegen

Inserate für den Deutschen Neichs- und Körigl

Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handel

|

¡

j

| des Deutschen Reihs-Anzeigers und Königlich | Preußischen t aats-Anzeigers:

| Berlin S, Wilhelm-Straße Nr. 32, P

Steekbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Kutscher Karl Schulz, am 19. November 1859 zu Kippen, Kreis Sagan, geboren, welcher sih am 2. Februar d. J. aus seinem Dienst in Schöneberg heimlich entfernt hat und sich verborgen hält, ift die Untersuchun gshaft wegen Dickstahls in den Akten IIT. J, 197/1883 verhäng:. E8 wird ersucht, den- selben zu verhaften und in das Untersuchungs- gefängniß zu Berlin, Alt-Moabit 11/12, abzuliefern. Berlin, den 2. Mai 1883. Der Untersuchungs- richter bei dem Königlichen Landgerichte 11. Be- schreibung: Größe 1,65 m, Statur \{lauk, Haare blond, Bart Ansatz von blondem Schnurrbart, Augenbrauen blond, Augen grau, Nase lang und dick, Zähne vollzählig, Kinn spiy, Gesicht länglich, Gesichtsfarbe gesund, Sprache \{lesisher Dialckt. Besondere Kennzeichen: sehr aufgesprungene Hände.

Steckbrief. Gegen die unten beschriebene un- verehelichte Franzisca Hoerster, welche flüchtig ift, ist die Untersuchungéhaft wegen Diebstahls und wie- derholten Betruges in den Akten U. R. I. 317. 83. verhängt. Es wird ersucht, dieselbe zu verhaften und in das Untersuchungsgefängniß zu Alt-Moabit 11/12 abzuliefern. Berlin, Alt-Moabit 11/12 (NW.), den 2. Mai 1883. Der Untersucungsrichter bei dem Königlich-n Landgerichte 1. Johl. Beschrei- bung: Alter 27 Jahre, geb. 29.,/9, 55. zu Berlin, Größe 1,60 m, Statur s{lank, Haare dunkelblond, Augenbrauen dunkel, Augen braun, Nase lang und pi, Mund gewöhnli, Zähne falschcs Gebiß, Kinn

\pißb, Gesicht oval, Gesichtéfarbe blaß, Sprache deutsch. Steckbrief. Gegen den Dieustknecht August

Driese aus Unter-Genuin, geboren am 13. Novem- ber 1834 zu Cüstrin, evangelisher Religion, nicht Soidat gewesen, welcber flüchtig ist oder sich ver- borgen hält, soll eine ißm dur vollstreckbares Urtheil der Strafkammer »-3 Königlichen Land- gerihts zu Landsberg a./W. vom 16. März 1883 wegen Unterschlagung auferlegte Gefängnißstrafe von 3 Monaten vollstret werden. Es wird ersucht, den- selben zu verhaften und in das Gerichi2gefängniß zu Landsberg a. /W. abzuliefern. Laudsberg a./W,, den 1. Mai 1883. Der Erste Staatsanwalt,

Nachbenannte Personen: 1) Friedrich Grund, gçe- boren am 25. September 1858 zu Königshütte, 2) August Mzyk, geboren am 25. August 1858 zu Nieder-Heyduck, 3) Theodor Pajouk, geboren am 10, November 1858 zu Orzegoto, 4) Adam Gon- \shiowsfi, geboren am 26. Juli 1858 zu Schwien- tochlowiß, 5) Franz Widera, geboren am 2. April 1859 zu Beuthen O.-S., 6) Simon Bialas3, ge- boren am 21, Februar 1860 daselbst, 7) Carl Brendel, geboren am 15. Dezember 1860 daselbst, 8) Paul Galuschka, geboren am 22. Juni 1860 dafelbst, 9) Nikolaus Pyerski, geboren am 14. De- zember 1860 zu Beuthen D.-S,, 10) Simon Schwar- zer, geboren am 5. Mai 186© daselbst, 11) Carl

Dzwigot, geboren am 24. April 1860 zu Bobrek,

8s

1. Steckbriefe und Untersnchungs-Sachen,

2. Subhbastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl,

3. Verkäufe, Verpachtungen, Sbmissionen ete. 4. Verloosung, Amortisation Zinszahlung

N U. 8, w. von öffentlichen Papieren.

2) Franz Sliwa, geboren am 17. Januar 1860 asclbst, 13) Peter Ignaß Neumann, geboren am 31, Juli 1860 zu Chropaczow, 14) Franz Alexander Poralla, geboren am 14. Juli 1860 daselbst, 16) Johann Wollny, geboren am 11. Mai 1869 da- selbst, 16) Peter Nowroth, aeboren am 12. Sep- tember 1860 zu Goreßko, 17) Adalbert Trzcionka, geboren am 8. April 1860 zu Kamin, 18) Hermann Pankratius Berger, geboren am 12. Mai 1860 zu Königshütte, 19) Franz August Bothmaan, geboren am 31. Juli 1860 zu Königshütte, 20) Friedri Nikolaus Byrek, geboren am 6. Dezember 1860 daselbst, 21) Wilhelm Daniel Danisch, aeboren n 3 SdA 1860 daselbft, 22) Anton Johann Guisa, geboren am 9. Mai 1860 daselbst, 23) Adolf Felix Holewa, geboren

1 D

am 4. Mai 1860 daselbst, 24) Johann Josef Haeuser, gebore» am 17. Mai 1860 daselbst,

25) Karl Heinrich Meister, geboren am 16. No- vember 1860 vasfelbît, 26) Fcanz Andreas Marx, geboren am 30. November 1860 daselbst, 27) Franz Kar! Miketta, geboren am 18. Dezember 1860 dg- selbst, 28) Vinzent Kopyto, geboren am 21. Ja- nuar 186C zu Mittel-Lagiewnik, 29) Fohann Och- maun, geboren am 28. Oktober 1860 zu Mittel- Lagiewnik, 30) Stefan Maciok, geboren am 29. Auguft 1860 zu Bber-Lagiewnik, 31) Theodor Pro- biers, geboren amn 4. November 1860 daselbst, 32) Ignaß (Carl Barczyk recte Banczyk, geboren am 1. Februar 1860 zu Lipine, zuleßt in Laura- hütte, 33) Couard Franz Biro, geboren am 5. März 1860 zu Lipine, 34) Carl Jobann Danisch, gebo- ren am 8. August 1869 dafelbst, 25) Alexander Theofil Kafier, geboren am 27. Februar 1860 da- selbst, 36) Franz Joseph Koczet, geboren am 28. März 1866 daselbst, 37) Lazarus Krolik, geboren 13, Mai 1860 daselbst, 38) Johann Valentin Odaj, geboren am 19, Mai 1860 daselbst, 39) Iosef Frc.nz Schneider, geboren am 23. Januar 186€ dajelbst, 40) Konsiantin Jakob Schary, zeboren am 10. März 1860 daselbit, 41) Ca:l Wilhelm Schorske, geboren am 10. Iuni 1860 daselbst, 42) Franz Lau- fer, geboren am 2. Juni 1860 zu Micchowit, 43) Alerand:r Sandera, geboren am 28. Februar 1860 zu Micchowiß, 44) Johann Kramarczyk, ge- boren am 15. April 1860 zu Orzegow Genrteinde, 45) Johann Pawelczek, geboren am 13. Mac 1860 daselbt, 46) Alcrander Panitz, geboren am 15, Juli 1860 daselbst, 47) Marx Hora, geboren am 0. Zuli 1860 zu Drzegow Gut, 48) Bartholomäus Przywara, geboren am 22. August 1860 daselbst, 49) Josef Carl Seisig, geboren am 23. Dezember 1860 zu Déeutsch-Pinkar, 50) Paul Carl Wyrwich, geboren am 26. Januar 1860 daselbst, 51) Igraß Troch- manu, geboren am 18. Zuli 1860 zu Nokittnigtz, 52) Johann Bregula, geboren am 5. Oktober 186 zu Roßberg, 53) Franz Domanski, geboren am 22. März 1860 zu Roßberg, 54) Thomas Michalski, geboren am 3. März 1860 daselbst, 55) Felix Soberczyk, geboren am 20, Mai 1860 daselbst, 56) Franz Ujma, geboren am 2, Dezember 1860 daselbst, 57) August Blachut, geboren am 20, Juli 1860 zu Schomberg, 58) Jakob Hoim, gebore1 am 12. Juli 1860 daselk, 59) Johann Pieczyk, ge-

S. Untcrhaltungsfoftenzusbuß: pro Jahr 206 M 39,59 gegen 220 Æ 37,15 4, pro Tag 56,55 4 gegen 60,37 4. Staats- zushuß pro Jahr 204 M 89,84 gegen 218 Æ 34,95 S, pro Tag Einnahmen bestehen aus folgenden Poftca: a. Netto-Arbeitsverdienst betriebsarten abzüglih der Verdienstantheile der Gefangenen, Speisezulagen ,

stattete Unterhaltungsfosten 225 210 gegen 179 167 M, ] »1 gegen 163921 A Der Netto-Arbeitsverdienst gegen 3903 9/ erreichte im Durschnitt den Bctrag pro Kopf der Durcbscbnittéstärke pro Jahr 83 M 41,29 § gegen 79 M 63,83 t, gegen 21,82 §. Die Ausgaben setzten si a. Beamtenbesoldungen rot. 3048 541 M, b. Bureaukosten 65990 #, c. Verpflegung der Gefangenen 3 774 250 K, d. Medizin und Ban-

Beleuchtung 288 703 M, k. Bauten | sat J]. Reinigung der Schornsteine und Kloaken 18 346 4, m. Feuerversicherung 5857 M, n. Insgemein (Koften der Eirlieferung, für Kultus und Scbulbedürfnisse 2c.) 332713 Á, zusammen rot. Ueber die Gefangenen-Asservatenkasse (Ertrakafse) Arbeitsprämien und anderen, den einshließlich des Bestandes der Zin- Jen voa den ausgeliehenen Geldern, April einzelnen den Gefangenen gehörigen 25 857 Massen de a. bei den Zuchthausgefangenen bis zu 30 46 15 991, über 30 M bis zu 150 M6 4582, über 150 bis 300 A 245, Über 309/645, b. kei den anderen Gefangenen bis zu 30 4 6254, über 30 bis 150 M 237, über 150 bis 300 Æ 6, über 300 A 7. Zinsbar belegt waren von dem Gefammtbestande am Schlusse des Ichres rot. 597 718 M

für das Jahr 1. April 1881/82 25 709 M4 (gegen 23200 6 de 1880/81). en Gefangenen wucden im Laufe des Jahres a, zur eigenen besseren Verpflegung und zu fonfticen erlaubten Auf- wendungen 243704 M. (gegen 236425 M de 1880/81), b. zur Unter- stülung von Angehörigen 23583 46. jammen 267287 M (gegen 257 746 M de 1880 81), Gefangene wurden im Laufe des Jahres ausbezahlt einzelne Massen

bis zu 30 Æ 25 690, über 30—150 M 1975, ¡70 d fé. 16. 81 Kafssenbestande von 690 148 M gehörten dem logenannten Zinsenfonds | g.

der Zinseneirnahme aus dem Bestande des aus den bei disziplinarishen Bestrafungen prämien sind folgende Ausgaben bestritten worden: 1) Unterstützungen für entlassene Gefangene 11 923 1, 2) Beihülfen 3) Ergänzung der Bibliotheken, Porto für Briefe der Gefangenen, Anschaffung von Papier und Briefumscblägen, sowie sonstige Éleine Ausgaben 5573 4 Dur die Gefänguißverwaltung wurden in der Zeit vom 1. April 1881 bis Ende März 1882 An- träge gestellt auf vorläufige Entlassung (auf Gcund des 8. 23 des

Desseutlicher

register nimmt an: die Königliche Expedition

(der Bruttoertrag aller Arbeité- sowie

Arbeitsgeräthe, Ma-

d. forstige gegen 0,04 9%.

t, per Tag 22,85 zusammen wie folgt:

dagen 82 253 Æ, e. Bekleidung der Gefangenen 605 181 M, f. Rei- | 0,08 gegen nigung des Körpers und der Wäsche der Gefangenen, sowie der Lokale | zahl der in 128 086 Æ, g. Lagergeräth\schaften und Utensilien 307 037 4, h. Heizung liden resp.

33,87 bezw. bezw. 27,16

s

Die Zinse‘nnahmen betrugen

Pru 2c. 0,90

An entlassene | 4. ) )

(gegen 213214 de 1880/81), zu-

33 gegen gegen desmord

Bon dem obenbezeichneten 0,20

(25709 46) Zinsenfonds, fowie Arbeits-

f falshung und eingezogenen gegen 3,04

[ör Gefängntß-

De: D T ORO= 2E "A

/0,

der einzelnen 2,94 de 1880 P Weiver 1,98 gegen 1,64, 20--29 Jahre 34,40 gegen 24,71 gegen 26,41 gegen 25,02, 50—59 Jahre 9,69 gegen 8,96 bezw. 13,34 gegen 13,18, 60—69 Jahre 3,10 gegen 3,31 bezw. 9,98 gegn 3,80, 70 Jahre und darüber 0,50 gegen 0,55 bezw. 1,02

7,88 gegen 7,70 %/o, verheirathet 42,35 gegen 41,64 9/0, 1880/81). Die | 7,28 gegen 7,64 9/0,

48,24 gegen 48,45 9%. gang Gekommenen hatten genossen höhere a!s Elementarshulbildung 0,7790 gegen 0,88 de 1880/81, Elementarschulbildunç 83,41 gegen 83,03,

/ n | 1 1 sog : Körperverlezung 1,81 rot. 129137 Æ; es waren den in Haft befindlichen Gefangenen gut Unterschlagung 68,25 gegen 68,33, i. Raub und Ery ‘cssung 2,15 gegen 1,(2, k, Hehlerei 1,94 gegen 1,93, 1, Betrug, Untreue, Urkunden-

Bankerutt 4,04 ¿ 4. Die Verurtheilung wegen (Münzverbrechen, Me*neid, Diebstal und Unterslagungen, Raab und Erpressung, Hehlerei Betrug, Untreue, Urkundenfälschung und Ban- kerutt) Letrugen auf je 1090 Köpfe der männlichen u1d weiblichen Bevölkerung am 1880/81, Weiber 0,09 gegen 0,09. Dagegen betrugen die Verurthei- lungen wezen Verbrechen aus Leidenschaft (alle übrigen Verbrechens- fategorien) 0,10 gegen 0,10 bez. 0,01 gegen 09,01,

Strafgesezbuches) von 348 Gefangenen (gegen 372 im Fahre 1880/81) Davon wurden genebmigt 155 Anträge (gegen 141 im Jahre 1880/81). Gemäß §. 24 des Strafgesetzbucbes sind im Kalenderjahre 1881 zwölf vorläufige Entlafsungen widerrufen worden (1880; 3).

Auf 1000 Köpfe der Bevölkerung kamen bei den während des Jahres zugegangenen Gefangenen Zuchthausstrafen zur Vollstreckung : aus Stadten mit mehr als 10000 Einwohnern 0,45 gegen 0,45 de 1880/81, aus Städten mit weniger als 10 000 Einwohnern 0,50 gegen 0,51, aus Ortschaften des platten Landes 0,29 gegen 0,26. Die zugegangenen Zuchthauê®gefangenen waren nach dem Bekenntnißstande: evangelish 59,38 % gegen 59,85 % de 1880/81, jüdisch 1,09 gegen 1,08 9%, / )4 °/9. Auf je 1000 Köpfe der evangelischen resp. der fkatho- lischen, jüdisden und anderêgläubigen Bevölkerung treffen hiernach zugegangene Zucbthausgefangene des betreffenden s Durchschnitt der Monarchie: Evangelische 0,32 gegen 0,31 de 1880/81, Katholische 0,41 gegen 0,39, Juden 0,29 gegen 0,27, 006 . Im 2ugang

katholis 39,48% anders gläubige 0,05

Bekenntnisses im

i Andersgläubige Verhältaiß zu der Gesammt- gekommenen Zuchthausgefangenen männ-

Geschle{is betrug der Prozent- 18—19 Jahre Männer 2,64 gegen

veiblihen Altersklafsen

gegen 29,49, 30—39 Jahre 30,94 gegen 31,02 26,28, 40—49 Jahre 18,73 gegen 19,35 bezw.

gegen 0,59. Von dem

bei den Anstaltskassen am Zugange im Jahre 1. April 1881/32 waren ebhelich Geborene 1881/82, verwaltet wurden: | 92,12 % gegen 9230 de 1880/81, unehelich Geborene

verwittwet 2,27 °/0, unverheirathet den als Zuchthausgefangene in Zu-

geschieden 2,13 gegen Von

keine Schulbildung 15,82 gegen 16,09 9%, Von den in Zugang gekommenen Männern hatten im Militär gedient 1880/81. Die von den während des Jahres 1. April 1881/82 in den Zuchthäufern in Zugang gekommenen Individuen verübten Ver- verausgabt: | brechen hatten untereinander

29,10 %o gegen 29,13% de

folgendes Prozentverhältniß: a. Hoch-

verrath, Landesverrath, Beleidigung des Landesherrn 2c. 0,11 gegen 0,02 im Jahre 1880/81, ‘b. qualifizirter Aufruhr und Landfriedens- i gegen G Meinecid 6,56 gegen 6,79, e, 6,69, f

ry O70,

132, c. Münzverbrehen 0,77 gegen 0,72,

Berbrechen gegen die Sittlichkeit

_ Verbrecben gegen das Leben: a) Mord 4) Zodtshlag 0,80 gegen 0,79, 7) Kin- gegen 0,40, F) andere 0,64 gegen 0,65,

153, h. Diebstahl und

gegen

gegen 4,09, m. Brandstiftung 3,08 Verbrechen aus Eigennu

1. Dezember 1889: Männer 0,50 gegen 0,48 de

9. Indusrrielle Etablissements, Fabriken und Grosshand 21,

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

8, Theater-Anzeigen. | In der Börsen-

beilage. 2

G P E Neat, F E Inserate nehmen an: die Annoncen-Erpeditionen des

x

„JZuvalidendank“, Nudolf Mosse, Haasfenstein & Vogler, G. L, Daube & Co., €. Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoncen - Bureaur. 8

9. FPamilien-Nachrich*en, /

aci

horen am 29. August 1590 daselbst, 60) Hyacintk: Nutkotwwski, geboren am 17, August 1860 daselbft, 61) Bernhard Schinawa, geboren am 2. August 1860 daselbst, 62) Johann Löfrer, ge- boren an 23. Januar 1860 zu Friedenshütte, 63) Vinzent Orlowsky, geboren am 20. Januar 1860 zu Eintrachtshütte, 54) Alerandecr Pollok, ge- boren am 2. Juli 1860 zu GSriedenshütte, 65) Jos hann Smieczek, geboren am 22, Oktober 1860 da- clbst, 66) Cocl Oskar Czerwinski, geboren am 9. November 1360 zu Scgwientochlowitz, 67) Thomas Hyacinth Malirz, geboren am 11. Januar 1860 daselbsi, 68) Adam Stefan Poloczek, geboren am 23. Dezember 1860 dasclbst, werden beschuldigt, als Wehrpflichtige in d.r Absidbt, sid dem Eintritte in den Dienst des ‘teenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß entweder das Bundes- gebiet verlassen zu haben, oder nab erreitem militärpflichtigen Alter sih außerhalb des Bundes- gebietes aufzuhalter. Vergehen gegen §8. 140 A Si.-G.-B. Dieselben werden auf Yiontag, den 17. September 1863, Vormitiags 9 Uhr, vor die 111, Strafkfamm:r des Königlichen Landge- rihts zu Beuthen O/S. zu: Hauptverhandlung ge- laden. Bei unentschuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nach &. 472 der Strafprozeß- ordnung von dem CGivilvorsißenden der Königlichen (Srsatz-Kommission zu Beuthen O/S, über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Erklärungen verurtheili werden (1. 109/83.) Beuthen ./S., den. 20. April 1883. Der Erste Staatsanwalt. Subhastationen, Aufgebote, Vor- sadungen u. dergl.

(17975] Oeffentliche Zustellung, Auf Anstehen vcn Wilhelm Kuhn, Kaiserlicher Förster, früher zu Forsthaus Mittersheim bei

einstingea, dermalen zu Suftgen bei Diedenhofen, vertreten dur Rechtsanwalt Fischel, ladet der Lebt.tere den Simon Abels, früher ohne Gewerbe zu Nippes, zuleßt Glaser und Anstreicher zu Bickenvorf, derinalen ohne betannten Wohn- und Aufenthalts- ort, und Genossen, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor, nah Ablauf von 8 freien Tagen mit Zusaß von je einem Tage für 6 Meileu weiterer Entfernung, dur Anwalt vertreten in der Sitzung des Königlichen Landgerichts zu Coblenz, Vormittags 9 Uhr, zu erscheinen, um mit den übrizen Erben des verlebten GerichtsvoUzichers Gustav Knieps den Antrag nchmen zu hören, es wolle dem Königlichen Landgerichte gefallen, über die zwisczen den Parteien \chwebenden Contestationen erkennend: : :

1) die Verklagten zu verurtheilen das Versteige- rungsprototoll vom 16. November 1871 und ebenso die awtlihen Bücher ihres verstorbenen Erblassers des Gerichtsvollziehers Knieps für den Zeitraum vom 16. November 1871 bis zu dessen Tode vorzulegen,

2) aus den Auégaben der vorgelegten Rechnung den Betrag von 18 Thlr. 23 Sgr. 10 Pf, als von Huberi Raiß in Lommersdorf nicht ein- gegangen, zu streichen,

3) ebenso sämmtliche Ausgaben der Rechnung vom 8. Januar bis 14. April 1873 mit 7 Thlr. 1 Sgr. zu streichen,

4) den Posten vom 12. Februar 1872 mit 11 Thlr. 11 Sgr. 8 Pf. in Ausgabe zu streichen oder einen gleihen Betrag in Einnahme zu seßen,

9) den Poften vom 6. Januar 1872 mit 2 Thlr. 7 Sagr., als an Ullrich in Adenau gezahlt, zu streichen,

6) den Betrag von 1 Thlr. 20 Sgr. in Einnahme zu sehen, dagegen den Ausgabeposten vom 18. Januar 1872, Ladung von Johann Keppler mit 14 Sgr. zu streichen, die Verklagten zur Zahlung des zu Gunstea des Klägers sich ergebenden Saldos von 31 Thlr. 25 Sgr. 6 Pf. oder I M. 95 F nebst Zinsen zu 5% seit dem 11, November 1872 zu verurtheilen und ihnen die Kosten zur Last zu legen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht,

Coblenz, den 26. April 1883.

Brennig,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [19987] Deffentlihe Zustellung,

Der Kaufmann B. Köstermenke, Landes-Produkten- handlung zu Engelern bei Fürstenau in Hannover, vertreten durch den Nechtsanwalt Storp in Hagen, klagt gegen den Händler Carl Bilstein, früher zu Hagen, desscu jetziger Wohnort vynbekannt ist, wegen einer Waarenforderung mit dem Antrage auf kosten- pflidtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 1336,71 46. nebst 699 Zinsen

a. von 198,25 M seit dem 9. März 1883,

b. von 262,90 é seit dem 16. März 1883,

c. von 876,3 # seit dem 4. April 1883, und ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Newctöstreits vor die T1. Civilkammer des Kö- niglicben Landgerichts zu Hagen auf den 21. September 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke dec öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hagen, den 26. April 1883.

O

Gerichtsfchreider des Königlichen Landgerichts.

[19984] i Aufgebot.

Civ.-Nr. 9480, Frau Marie Seffers, geb. Gö- ringer, von Rippoldsau, wohnhaft in Mannheim, hat unter Glaubhaftmahung des Verlustes des ba- dishen 35 Fl.-Looses Serie 960 Nr. 47,973 bas Aufgebot kteantragt.

Der Inhaber dieses Looses wird aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, 8. November 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem Gr. Amts- geriht hierselbst anberaumten Termin feine Rechte anzumelden und das bezeichnete Loos vorzulegen, widrigenfa 18 die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird,

Karlsruhe, 27. April 1883.

Gerichtëschreiberei Großh. Amtsgerichts. W. Frank.

è 4

19973 l i [ E ciiata Heinri Schürmann zu Renning- hausen. vertreten durch den Rectsanwalt von Eicken zu Dortmund, klagt gegen seine Ehefrau Anna, geb. Kirsch, früher zu Bittermark, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage das Band der Ebe unter Parteien zu trennen, die Be- | x

flagte für den allein {huldigen Theil zu erklären, Leßterer im Jahre 1869 yach Amerika ausgewandert \ind, werden auf Antrag ihrer Schwester, der ver-

derselbzn auc die Kosten des Prozesses aufzuerlegen,

et die Beklagte zur mündlichen Verhand- | chelichten nd ladet die Beklag : ) en ESigenthume i: l Therese Hu!da Caroline, geb. Bodtke, zu Lugze- wiese, aufgefordert, sich spêtestens in dem auf

lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dortmund auf den 5. Zuli 1883, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachtea Ges

ribte zugelassenen Anwalt zu beftellen. —,. [dchbolletiitine zu Si Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser | werden für todt erklärt werden.

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dáäutnert, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

T G [19967] Anfgebot. [19974] Oeffentliche Zustelluug. Nachkenannte Perfonen sind verstorben ohne be- In Sachen des Tapeziers Heinrich August | kannte Erben zu hinterlaffen: E Wilhelm Eickhoff} Ehefrau, Sophie Leonore, a, der Tiscblern eister Wilhelm Münch zu Treb-

geb. Hustedt, Klägerin, zu Bremen, wider ihren Ehemann, Beklagten, unbekannt wo, : wird Beklagter hierdurch geladen, zu dem auf Montag, den 2. Zuli 1883, j Vormittags 10 Uhr,

vor dem Landgerichte, Civilkammer I, zu Bremen

anberaumten Terminre, vertreten durh einen be

diesem Gerichte zugelassenen Necbtsanwalt, zu erscheti- nen, zur Verhandlung über den Antrag derx

Klägerin :

n Beklagter dem Urtheile vom 12. 1883, wodurch er verurtheilt fei, binnen Wochen zur Klägerin zurückzukehren, nit ge- folgt sei, nunmehr die Ehe der Parteien wegen böslicher Verlassung Scilens des Be- flagten zu scheiden. E Bremen, aus der Gerichts\chreiberci des Land-

gerichts,

Februar A

G Lame, De

[19989] Ocffeutliche Zustellung. e Dee Mater C In hier Metestr, 41 béi Hassert, klagt gegen den Maurer Friedrih Brauer | zu Berlin, zulett Ließmannsir. 2 wohnhaft, wegen 187 6 80 S nad a. aus dein Wecbfel vom 10. September 1873, alia am 10, Januar 1874 126,00 M, b, Gerichtskosten in Wechselsachen S O 30 M mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagteu zur Zahlung von 137 4 30 „Z nebst 6 %/ Zinsen seit dem 10. Januar 1874 von 126 4, vnd ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T. zu Berlin, Jüdenstraße 60, 1 Tr., Zimmer 82 a., auf den 29. Juni 1883, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. (S) Langner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts L,, Aktheilung 5. {19988] Oeffentliche Zustellung. | Nr. 8314, Ver Privatmann Adam Weiß in Mannheim, vertreten dur Re&tsanwalt Dr, Bara- zetti, klagt gegen die Witiwe des Taglöhners Wil- helm Schneider von Brühl, Maria Eca Schneider,

geb. Maier, zur Zt. an unbckcunten Orten abwesend, aus Darlehn und bezw, Cession, mit dem Antrage auf Berurtbeilung der Beklagten zur Bezahlung von 857 M. 15 «S nebst 5% Zinf?:n aus dieser Summe | vom 2. November 1881 und 59% Verzugszinsen vom | Klagzustellungstage an aus den gedachten Zinsen, \o- wie zur Tragung der Kosten und ladet die Be- Tiagte zur mündlihen Verhandlung des MNechts- sttreits vor die III, Civilkammer des Großherzog- lien Landgerichis zu Mannheim auf Dienstag, den 10, Zuli 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mannheim, den 27. April 1883. Naber,

Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[19965]

Verkaufs-Anzeige

nebft

Edictalladung.

In Sachen des Stadtsyndikus Dr, els, Na- mens des Magistrats der Stadt Einbcck in Ber- waltung der sftädtiswen Sparkasse zu Einbeck, Gläubigers,

gegen

den Müßhlenbesißer Karl Fremdling zur Walken- mühle bei Einbeck, Schuldner, wegen Forderung sollen die dem Schuldner gehörigen , unter Artikel Nr. 503 der Grundsteuer-Mutierrolle des Gemeinde- bezicrk8 Einbeck eingetragenen Grundgüter, als: 1} Gartea bet der Welkenmühle, 75 a 88 qm Karienbl. 4, Parz. 216, 2) Hofraum daselbst, 15 a 29 qm, Kartenbl, 4, Päts, 217; 3) Weide im Pfingstanger, 18 a 35 qm, Karten- blatt 16, Parz. 16, 4) Wiese daselbst, 22 a 72 qm, Parz. 17, 9) Wiese daselbst, 8 a 40 qm, Parz. 18, §) Hofraum daselbst, 15 a 62 qm, Parz. 19, zwangêweise in dena dazu auf den 26. Zuni 1883, 10 Uhr, anberaumten Termine

allhier öffentlich werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

versteigert

Alle, welche daran Eigeuthums-, Näher-, lehn: rechtliche, fideiklommissari]sÞbe, Pfand- und jonstige |

dinglico: Rechte, insbesondere Servituten und Real- | beretigungen zu haben vermeinen, werden aufge-

fordert, felbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautendea Urkunden vorzulegen,

unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungs- falle das Recht im Verhältniß zum neuen Er- werber des Grundstücks verloren gehe.

Einbeck, den 24. April 1883. |

Königliches Amtsgericht. Abtheilung ITT.

Oeffentliche Zustellung. [19985]

vor dein unterzeichneten Geriht anberaumten Auf-

l Schönfelde und

| [19982]

Aufgebot. Die Brüder:

1) Friedri Wilhelm Gottlieb Bodtke, geboren am 15, November 1833,

2) Ludwig Hermann Albert Bodtke, geboren am 18. Februar 1842,

vele angebli, und zwar Ersterer im Jahre 1863,

Carl Friedrich Natke,

Eigenthümer

den 27, Mai 1884, Vormittags 11 Uhr,

melden, widrigenfalls diesel5en Lauenburg i. Pomm., den 21. April 1883. Königliches Amtsgericht.

niß, am 30. Dezember 1882, : b, der Dragoner Wilhelm Zeise aus Shawoine, |

zuleßt in Oels, am 23. Oktober 1881, / c. die Wittwe Therese Michelke, geb. Jaens,

zu Dockern, am 29. April 1882. _ Der Nacwblaß zu a. beträgt etra 273 M 50 S und das Hausgrundstück Nr. 6 Trebnitz Stadt, zu b, etwa 14 M, zu c. ciwa 31 M y Der Rechtsanwalt Fendler zu Trebnitz als Nach- laßpfleger hat das Aufgebot der unbekannten Erben | beantragt und werden dieselben daher aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens im Termine, am 28. Februar 1884, Vormittags 11 Uhr, vor dem Amtsrichter Jaecckel in unserem Gerichts- gebäude, Zimmer Nr. 3, zur eben:n Erde, anzumel- den, widrigenfalls der Nachlaß dem Fiskus zuge- \prohen werden wird. Trebnig, den 21. Avril 1883.

Königliches Amtsgertcot. I.

[19995] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Maurers Carl Klaucke zu des Bauergutsbesißers Wilhelm (Sliese zu Schönfelde U Stüeikeemettters Carl Simon aus Buckow, des Zimmermanns Friedrich Wilhelm Mittelstädt in Buckow x erkennt das Königliche Amtsgericht zu Müncheberg für Recht: : 1) Das Dokumert, bestehend aus der notariellen Sgchuldverschreibung der verehel. Florentine

Auguîte Charlotte Gliese, geb. Glöden, vom

17, Januar 1852 und Hypothekenschein vom

5, Februar 1852 über 100 Thaler zu 5 9%, eine

getragen für den Zimmermeister August Friedrich

Wolter zu Fürstenwalde auf dem Grundstücke

Schönfelde Band 1. Nr. 30 Abtheilung 111.

Ne. 3, j 2) das Dokument, bestehend aus eirem Mandat

vom 19. Februar 1852 und Hypothekenschein Von 2 S S E 22 20 S eingetragen auf tem Grundstück Scönfelde Band 1. Ner. 30 Abshêilüung U, Nx. 5 und Band 1. Nr. 25 Abtheilung IIl, Nr. 4 für den Rechtsanwalt Schulz IL1. zu Seeloto, werden für kraftlos erflärt.

Das Dokument, bestehend aus der Schuldver- schreibung des Tischlermeisters Karl Friedrich Wilhelm Wendt vom 18. Oktober 1853 nebst Hypothekenschcin vom 18, Oktober 1853 über 50 Thaler mit 439% Zinsen, eingetragen auf dem Grundstück Buckow M96

Ande L Bl. 361 Abtheilung TII. Nr. 2 für die verehel. Maschinenbauer Friederike Henriette 2angen- berg, geb. Gräbect, in Berlin, cedirt an die verehelihte Barbier Bahr, Mathilde, geb. Naasch, in Buckow, E wird für kraftlos erklärt. Gleichzeitig wird die verehel. Barbier Bahr odec deren unbekannte Rechtsnachfolger mit ihren Ansycüchen auf die oben-

erwähnte Post ausge\{lossen ; Die Charlotte Friederike Böhm, die Caroline und Friederike Böhm, sowie deren Rechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüben auf die auf dem Grundstück Buckow Band L. Nr. 49 Fol. 385 Abtheilung II1. Nr. 1 einge- agc T 1E C E P iters erbtheil und auf die ad 2 aus dem Erbvergleich vom 18, Juni 1823 eingetraaenen 22 Thlr.

20 Sgr. ausge\{lofsen. Bon Rechts Wegen.

Miüznchebcrg, en 13. April 1833.

Kötnitgliches Aints8gericht., [20082]

In dem Verfahren über den Nachlaß der kbier- felbst verstorbenen Meta Marie Bornemann hat das Amisgericht durch heutigen Beschluß die Verabfclgung des Nachlasses an Henriette de Groot, geb. Borne- mann, in Haag verfügt.

Bremen, 4. Mai 1883.

Der Gerichts\chreiber : Stede. Edfetallavung.

Auf Antrag der Königlichen Eisenbahn-Direktion (linksrheinishen) zu Cöln, welche beurkundeter- maßen : 1) vom Gutsbesitzer Freißerrn Mox von Boese-

lager zu Eggermüßlen, aus den Parzellen in

BVBoctradeciz, Kartenblatt 3, Nr. 20 und 21, eine

Släche von zusammen 3 Ar 63 Qu.-M., Nr. 19, cine Fläche von 5 Ar 48 Qu.-M,, Nr. 22, eine Fläche von 2 Ar 67 Qu.-M.,

“r. 23, eine Fläche von 20 Qu.-M., Nur. 18, eine Fläche von 4 Ar. Kartenblatt 4, Nr. 80, cine

34 Qu.-M,.,

2) vom Colon Heinrich Hummert zu Döthen :

a. aus der Parzelle in Bockraden, Kartenblatt 3,

Nr. 56, eine Fläche von 7 Qu.-M,,

b. aus der Parzelle in Hekese, Kartenblatt 2,

Nr. 46, cine Fläche von 4 Ar 03 Qu.-M,,

3) von ven Eheleuten Heinri Wegmann, geb. Wesseliak, und Catharina, geb. Wegmann, zu Kettenkampy, aus der Parzelle in Boraden, Kartenblatt 5, Nr. 26, eine Fläche von

Fläche von

O Ln, Gerichts-Afessor.

| 9

85 Qu.-M.,

|

Kartenblatt 5, Nr. 1, eine Fläche von 7 Ar | g 02 Ou.-M,,

Kartenblatt 5, Nr. 24, ein Fläche von 1 Ar | h 90 Qu.-M,

5) vom Heinri Willmering zu Kettenkamp, aus

der Parzelle in Bockraden,

Kartenblatt 4, Nr. 75, eine Fläche von 80 Qu.-M,., [ 6) vom Colon Iobann Bernhard Gaerke zu Döthen, aus der Parzelle in Bockraden, 1 Kartenblatt 3, Nr. 57, eine Fläche von 1 Ar 08 Qu -M,., 5 7) vom Lehrer Heinrich Dühne zu Grönloß, aus der Parzelle in Bockraden, L

Kartenblatt 4, Nr. 52, eine Fläche von 3 Ar, 8) von der Wittwe Gerhard Kottmann, Caroline, geb. Schmidt, zu Kettenkamp, aus der Parzelle in Bockraden, Kartenblatt 4, Nr. 33, eine Fläche von 4 Ar 11 Qu.-M,, fäuflich erworben hat, werden Alle, welbe an den vorbezeihneten Grundstücken Eigerthums-, Näher-, lehnrecbtlicbe, fideikommifsarische, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Realberehtigungen zu haben vermcinen, hierdurch aufgefordert, dieselben im Termin j am 14, Juli 1883, Vormittags 10 Uhr, | bei dem unterzeichneten Amtsgeriht anzumelden, widrigenfalls sie ihrer Rehte im Verhältnisse zum neuen Erwerber verlustig gehen werden. Bersenbrück, den 30. April 1883. Königlicbes Amtsgericht. Mende.

[19992] R Jm Namen Seiner Majestät des Königs

Pfarramts Roding vom 21. April 1883), daß sohin die Vorausseßungen der Einleitung des Aufgebots- verfahrens gegeben sind und Anton Zwilling antrags- berechtigt ift, : i 1) der Antrag des Anton Zwilling auf Einleitung des Aukfgebotsverfahrens ist zuläsfig fohin 2) das Aufgebot zu erlassen, demz Aufforderung

a. an den am 6, Jänner 1815 geborenen Jakob Scbindler, unehelicher Sohn der Josepha ! Hofmann, Taglöhnerstohter von Mitter- kreuth, später verehelichte Zwilling, Kohlen- brennersehefrau in Bruck, spätestens im Aufgebotstermine persönlich oder schriftlich hier bei Gericht sich zu melden, widrigen- falls er für todt erklärt werde;

b, an die Erbbetheiligten, ikre Interessen im Aufgzebotsverfahren wahrzunehmen, widri- | genfalls bei Auseinandersezung der Ver- lassenschaft auf sie keine Rücksicht genom- men wird ;

c, an alle Diejenigen, welche über das Leben des Jakob Scindler Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen und wird

d, zugleih der Aufgebotstermin auf

Mittwoch, den 20. Februar 1884, dahiec im Sißungszimmer bestimmt. G Nan, Kal, Ober-Amtsrichter. Für die Nichtigkcit der Ausfertigung: Nittenau, 26. April 1883. Der Kgl. Gerichtsschreiber : Widmann.

Und t

ufolge ergeht: die

[19200] Bekanutmachung.

Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Saargemünd vom 2. April cr. ist die Trennung der zwischen den Eheleuten Nikolas Gerner, fcüher Bilderhändler, jetzt ohne besonderes Geschäft, und Dorothea Beck, ohne Gewerbe, Beide zu Saar- gemünd wohnend, beskehenden Gütergemeinschaft ausgesprochen. |

Saargemünd, den 1. Mai 1883,

Der Ober-Sekretär: Erren.

[19978] Verschsoflenheitsverfahren.

Nr. 7274. Nachdem Iosef Adam von Muggen- turm der Aufforderung vom 29. März 1882 Nr. 4573 keine Folge geleistet, wird derselbe für vers{ollen erklärt und sein Vermögen ‘einen näbstberehtigten Verwandten gegen Sicherherheit in fürsorglichen Besitz gegeben.

Nastadt, den 28, April 1883.

Großherzogliches Amtsgericht Der Gerichtsschreiber: Schmiot.

[19955] Bekanntmachun Das Hypothekendokument über die im Grund- buche von Roegelir: | a. Band 1]. Blatt 345 Nr. 44,

Wolfenbüttel ein Kavital

Fn T S Obligatio:

aretha Vogt, 3) Johannes Vogt Il. und 4) Bern-

hard Kirsch, Alle in Zuzenhausen, gegen Sicber-

eitsleistung in fürsorglihen Besitz gegeben.“ Sinsheim, den 28. April 1883, A. Hâäffner, Gerichts\{reiber Großh. Amtsgerichts. 19966] Laut notarieller 873 s{ulden der

S{buldurkunde vom 3. April Bahnbofsftellmacher Hr. Lehne

aus Elliehausen und dessen Ebefrzu Caroline, geb.

Korbmacher Hr. Lange in jon 400 Thlr. Courant, ind ift wegen des Kapitals, Zinsen und Kosten eine

Neumann daber, dem

Hypothek auf natbbenaante Grundstüte bestellt :

l) an dem zu Elliehaus:n sub Nr, 38 an Ludwig Friedrichs und Friedrih Wißlers Häusern be- legenen Wohnhause nebst allem Zubehör,

2) an den in der Elliehäuser Feldmark belegenen, nabstehend aufgeführten Grundstücken:

a. dem (Karten hinter dem Hause zwischen Pfarre und Fricdrichs,

b. F Vorling, in der Krugbreit-, an Kaufmanns und Albrechts Lande,

c. 1 Vorliyg, unter dem Geldbeutel, beidecseits an Ahlbrecis Lande,

d. 1 Vorling, auf den Krohlochsweg südli an Friedrichs und Götens Lande,

e, 1 Vorling, daselbst nördlich an Grubens und Akblbredbts Lande,

f. è Vorling, in Schuriemen, an Ahlbrechts

und Grubens Lande, :

5 Vorling, über. den Hornac@er, an Berges

und Grubens Lande,

. F Vorling, unter dem Lenglerwege, an

Leutcbergs und Schormanns Lande.

von Bayern. Diese Hypothek ist am 8. April 1873 in das

Beschluß. E Hypothekenbuch des hiesigen Amtsgerichts eingetragen.

Das Kgl. Amtszgericht Nittenau beschließt am Der Heinrich Lehne in Elliehausen ist verstorben.

2. April 1883 in Sa&en: __, A Nachdem nun nachbenannte Erben des Stell-

Todeserklärung des Jakob Swindler von Bru, machers Hr. Lehne, als:

auf Antrag feires Stiefbruders Anton Zwilling, 1) der Zimmermann Ludwig Fricke in Lenglera,

Inwohners in Bru, vom_30. März 1883 ia der als Înhaber der väterliden Gewalt über die

Erwägung, daß Jakob Schindler, geboren am mit seiner 1. Ehefrau Regine, geb. Lehne, er-

6. Jänner 1815, schon vor 45 Jahren feine Heimath zeugten minderjährigen Kinder, Namens Ernst,

verlaffen, und daß seit 40 Jahren, über fein Leben Gustav, Auguste, Heinrich, August Fricke daselbst,

feine Nachricht vorhanden (Zeugniß des Markts- } 9) die Eb:frau des Zimmermanns Ludwig Frie magistrates Bruck vom 7. April 1883 und des b. in Leng!ern, Louise, geb. Lehne, daselbît,

3) die unverehelichte Charlotte Lehne aus Ellie- hausen, jeßt Ehefrau des Weißbinders Ruhe daf, für sih und in Vollmacht ihres Bruders, des Arbeiismanns August Lehne in Verden. erklärt haben, daß die gedachte Obligation verloren f die in der gedachten verzeihnete Schuld zurückgezahlt fei, und daß sie Nicmand kennen, dem ein Anspruch auf diese hypothekarisbe Forderung zustehe, auch diese Angaben eidlic erhärtet haben, so ist dem gestellten Antrage auf Einleitung eines Aufgebotsverfahrens gerichts\eitig Statt gegeben, und werden nunmehr alle, welche an der oben bezeineten hypothekarischen Forderung von 400 Thlr. Nechte beanspruchen, auf- gefordert, diese Rebte am Dounerstag, 28. Juni 1883, Morgens 10 Uhr, auf hiesizem Geriwte so gewiß anzumelden, als widrigenfalls die oben bzzeichnete Schuldurkunde mit der Hypothekeningrofsation für ungültig und wirkungslos und die in jener Obligation bestellten

Hypotheken für vollständig erloschen erklärt werden follen. ; Göttingen, den 25, April 1883, Königliches Amtsgericht, TI.

n 4 Wagemann.

rf

I 3? Lili

[19997] Die S@uldverschreibungen 1) vom 24. Februar 1809 über 100 Gulden zu Gunsten des Fonds für die Hinterburger armen Schulkinder, 2) vom 17. Januar 1812 über 50 Gulden zu Gunsten des Hinterburger Schulfonds, cingetragen Bd. IV. S. 3033 General-Währschafts- und Hvypothekenbuchß von Fulda beim Namen des Adam Groß und dessen Witiwe, sind dur Urtheil vom 12, d. Mts. für kraftlos erklärt worden. Fulda, am 26. April 1883. Königliches Amtsgericht, Abtkheilunz 3.

Beschluß. Auf Antrag der Königlichen Staats- anwaltscchaft hierselbst vom 17. April 1883 und in Folge Necquisitionsschreibens des Kgl. Gerichts der 16, Division zu Trier vom 30. März 1883, wonach der Nekcut Hubert Endries, geboren am

S S Kreis Zell, katholis, Winzer, aus dem Bezirke des 1. Bataillons

(Kirn) 7. Rheinischen Landwehr-Regiments Nr. 69, entwichen und gegen denselben wegen Fahnenflucht die Kontumazial-Untersuchung anhängig ist, wird das in Deutschen Neiche besindliche Vermögen deé genannten Hubert Endries zur Deckung der den- selben möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafen uno Kosteit m Béelälise von 3100 #4 QUE tausend einhundert Mark für den Fiskus mit Beschlag belegt. Dieser Beschluß if nur durch den Deutschen Reichs-Anzeiger zu veröffent- lien. Coblenz, den 25. April 1883, Königliches Landgericht, Il. Strafkammer. gez. Schorn. Elenz, Kewentig. Beglaubigt: Coblenz, den 28. April 1883. Dahmen, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Beschluß, Auf Antrag der Königlicven Staats- anwaltschaft hierselbst vom 17. April 1883 und in Folge Requisitionéschreibens de3 Kal, Gericbts der

L E 7 E O0

C, 2 in Abtheilung TIx, sub Nr. 10 bez. Nr. 2 bez. Nr. 1 zur Solidarhaft eingetragene Post von

125 Thalern Darlehn für die unverchelichte Wil- | helmine Macker und die unvereheliwte Sophie | Maecer ist durch Ausschlußurtheil vom 27. April | 1883 für fraftlos erklärt worden, was gemäß &. 848 | Ubsaß 2 der Deutschen Civil-Prozeß-Ordaung be- kannt gemacht wird. Neu-Ruppin, den 27. April 1883. Königliche3 Amtsgericht.

[19998] Beko.nntmachung. ; Nr. 7786. Großh. Amtsgericht Sinsheim hat unterm Heutigen nachfolgend veröffentlichten Beschluß erlassen :

«Heinri Vogt, LTaglöhner von Zuzenhausen, wird, da er der diesseitigen öffentlihen Aufforderung vom 12. April 1882 Nr. 7766 keine Folge gegeben

zu Döthen, aus den Parzellen in Borader,

von der Witiwe Helene Schulte, geb. Meinen, | hat, für verschollen erklärt und sein Vermögen feinen

| muthmaßlihen Erben: 1) Heinrich Vogt, 2) Mar-

16. Division zu Trier vom 1. chjusd, wona der Rekrut Peter Steffens, geboren am 17, Februar 1860 zu Ulf, Kreis Zell, katholish, Winzer, aus dem Bezirke des 1. Bataillons (Kirn) 7. Röeini- fien Landwehr - Regiments Nr. 69 entwichen, und gegen denselben wegen Fahnenfluht die Kontumazial- Untersuchung anhängig ist, wicd das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des genannten Peter Steffens zur Deckung der denfelben möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafen und Koften im Belaufe von 3100 # ODreitausend ein hundert Mark für den Fiêkus mit Beschlag belegt. Dieser Be- {luß ist nur durch den Deutschen Reichs-Anzeiger zu veröffentlichen. Coblenz, den 25. April 1883. Kö- nigliches Landgericht. Strafkammer 11. gez. Schorn. Elenz. Kewenig. Beglaubigt: Coblenz, den 28, April 1883.

| Kgl. Landgerichts.

Dahmen, Gerichtsschreiber des.