1883 / 108 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S

A

2 M

E

E E Se E E

Es

M E E

E t E T

| i; / | | f | | | | i

P E [4

S rid E T O d E N T E SVAE T Îu af fa G On Rit d ata E 4M A - i dia Bli D A n: Sitz eti al wbibiaAA dde es A ite U int Dil,“ ¡2 Mét t dun A. o r aiten ne = 5

A 1 E er Rd gib s J pet

L! 0A T zig E Mf 12 pa fig Sie: ten:

win gi Ps Sl r gu: eur

E Se U ivo tin

Der Abg. Dr. Marquardsen {loß sich den Ausführungen des ersten Redners an und hob hervor, daß namentlich die Deutschen Amerikas durch ihre ergiebige und bereitwillige Hulfe sih ein neues schönes Denkmal in den Herzen aller

aterlandsfreunde geseßt hätten. Der Redner beklagte sodann die nichhteinheitligen Stromregelungen und Bestimmungen in Bezug auf das Rheingebiet überhaupt, und bat, dafür Sorge zu tragen, daß der Rhein wieder ganz als deutsher Strom betrachtet und behandelt werden möge. Mit der Erklärung des Unter-Staatssekretärs Marcard könne er sich vollkommen befriedigt erklären. Er glaube aber, daß man es hier nit mit Schäden zu thun habe, welche plößlih auftauhten und verschwänden, sondern mit solhen, welche ganze Generationen träfen. Jm leßten Jahrzehnt von 1870—79 hätten sieben Uebershwemmungen am Rhein stattgefunden. Es müsse also für fortdauernde Ur- sachen fortdauernde Abwehr gesu§ht werden. Jn diesem Sinne empfehle er den Antrag des Abg. Dr. Thilenius.

Der Abg. Dietze bedauerte, daß der Antrag Thilenius sih nicht auf alle größeren deutschen Ströme erstrecke, und zog aus der auffälligen Thatsache, daß die Uebershweinmungen seit 25 Fahren, seit dem Beginn größerer Flußkorrektionen, sehr viel häufiger geworden seien, einen Schluß auf die Mangelhaftiakeit und die Fehler der bisherigen Korrektions- versuhe. Auch die Elbübershwemmung von 1876 sei auf eine solhe falsde Regulirung zurückzuführen. Die Strombauverwaltung gestatte außerdem die Anlage von Eisenbahnbrücken unter Bedingungen, die der modernen Technik nicht entsprähen, und häufig direkt zu einem Auf- stauen oder einer Einengung des Stromes führten und dadurch die Fnundationsgefchr erhöhten. Er dürfe als Pral- tiker sprechen, denn er have 36 zahre lang mit der Deich- inspektion zu thun gehabt. Zum mindesten sollte bei Strom- bauten, welche die Sicherheit der Anwohner gefährdeten, die Strombauverwal!turg die nöthigen Schußbauten auf ihre Kosten herstellen. Statt dessen sei es passirt, daß ein Dorf, daß die Strombauverwaltung auf die Gefahr dex von ihr projeitirien Bauten warnend aufmerksam gemacht habe, mit der Antwort abgefertigt sei, sür das Dorf sei keine Gefahr. Als sie aber in vollem Umsange eingetreten sei, habe das Dorf, das auf die Gefahr rechtzeitig hingewiesen gehabt habe, kostspielige Schußanlagen auf seine Kosten machen müssen. Er en Betreff der übrigen deutschen Ströme begnüge er sih mit der Hoffnung, daß die Erfahrungen der Rheinkonunission auch ibnen in vollem Maße zu Gute kommen werde.

Der Bundeskommissar Geheime Ober-Baurath Baensch entgegnete, die Regierung sei bei ihren Korrektionen nah den Rathschlägen ihrer Techniker verfahren; es sei ja klar, daß, wenn von diesen Technikern neues Material geliefert werde, wenn man zur Eckenntniß von Jrrthümern gekommen sei, man sich die Erfahrungen zu Nuße machen werde.

Der Abg. Schröder (Friedberg) begrüßte den Antrag mit Freuden, weil er annehme, daß auf Grund desselben eine Untersuchung des ganzen Stromgebietes+ von dem Oberlaufe an stattfinden werde. Rheinhessen verdiene ganz besondere Berücksichtigung. Die Nebenflüsse des Rheins tnüßten ent- schieden in die Untersuhung mit hineingezogen werden.

Der Abg. von Schalscha erklörte, der vorliegende Antrag sei überflüssig. Die Regierung habe ja die Absicht erklärt, den vorhandenen Uebelständen abzuhelfen. Ein Weiteres könne der Antrag ja nicht bezweden. Er halte es überhaupt für bedentlich, daß die Regierung dur die Presse und das Haus gedrängt werde, forizuschreiten, wo es vielleicht ruhiger Ueber- legung bebürfe. Was solle die Niedersezung einer Sachver- ständigenkommission? Es könnten doch nur dieselben Personen sein, die bei der Stromregulirung beschäftigt seien. Sollten diese nun erklären: was man bisher gemacht habe, sei {lecht ? Es sei wirklich interessant zu hören, wie der Abg. Thilenius heute eine Apologie seiner gestrigen Abstimmung über die Holzzollvorlage gehalten habe. Derselbe habe gar nicht anders gekonnt, als dem Wald hinsihtlich der Ueberschwemmung cine untergeordnete Bedeutung beizumessen, nachdem derselbe ihn gesiern mit scinen Freunden für vogelfrei erklärt habe.

Der Abg. Frhr. von Wangenheim beantragte, die in dem vorliegenden Antrage für den Rhein geforderten Maßnahmen au auf die anderen großen deutshen Ströme auszudehnen.

Der Abg. Uhden sprach seinen Tadel darüber aus, daß bei den Stromregulirungen allgemein zu viel die {Fnteressen der Shiffahrt und des Handels berücksichtigt würden, zu wenig diejenigen der Landwirthschaft, auf diesen Punkt werde die zu ias Komniission besonders ihr Augenmerk zu richten

aben.

Der Abg. Dr, Reichensperger (Crefeld) erklärte fih gegen den Antrag. Derselbe nehme sih auf dem Papier sehr {ön aus, Die Ausführung des Projekts würde aber große Kosten verursachen ohne die Gewähr, daß die Hydrotehniker etwas Ersprießliches leisten würden, wenn sie aus allen Gegenden

des Reichs zusammengewürfelt seien. Vor Allem aber sei es zweifelhaft, ob nach der Verfassung das Aufsichtsreht des Reichs sih auf die in dem Antrage bezeineten Dinge erstrecke. Man müsse es den Einzelstaaten überlassen, auf diesem Ge- biete weitere Erfahrungen zu sammeln.

Der Abg. Gerwig vertheidigte die mannigfach angegriffenen Korrektionëarbeiten in den am Oberlauf liegenden Einzel- staaten, namentlich in seinem Vaterlande Baden; um das eigene Land zu s{hüßen, hätte man darauf bedacht sein müssen, die Wassermassen des Rheins möglichst schnell abzuführen.

Der Abg. Frhr. von Wangenheim zog seinen Antrag bei der jeßigen Sachlage zurü.

Der Abg. Grad hielt den Antrag Thilenius für das beste Mittel, um den so zahlreihen Rheinübershwemmungen ent- gegenzutreten.

Darauf wurde der Antrag Thilenius mit großer Majo- rität angenommen.

Es folgten Wahlprüfungen. Die Kommission be- antragte, die Wahl des Abg. Hänel für ungültig zu erklären, weil am Wahltage die Polizei in Rendsburg und Kiel sozial- demokratishe Stimmzettel auf Grund des Sozialistengeseßes konfiszirt habe.

Der Abg. Frhr. von Minnigerode beantragte, die Wahl für gültig zu erflären. Das Verhalten der Polizei in Nends- burg sei ja von allen Parteien für unzulässig erklärt worden. Aber troßdem sei die Wabl des Abg. Hänel mit einer Majoritäi von 1436 Stimmen erfolgt, und dagegen vershwinde die Zahl der von der Polizei konfiszirten sozialdemokratishen Stimmzettel. Abgesehen von einzelnen wenigen Personen seien die Sozialdemokraten an der Wahl nicht verhindert worden, weil es ihnen freigestanden habe, an Stelle der gedruckten Wah!zettel andere zu schreiben und abzugeben ; die Zahl der Analphabeten sei in jenem Be- zirk nicht so groß, daß fie Hierbei in Betracht kommen könnte. An jener Wahl hätten sich 58 Proz. aller Wähler betheiligt, was eine sehr hohe Zahl sei; auch aus diesem Grunde sei ein großer Einfluß der Konfistation niht anzunehmen, und er bitte daher, seinen Antrag anzunehmen. Wollte man jede Wahl kassiren, bei der ein kleiner Eingriff der Behörde vor- liege, so müßte man schließlih jede Wahl kassiren.

Der Abg. Eysoldt erklärte, die Unparteilichkeit des Abg. von Minnigerode vershwinde, wenn man bedenke, daß nächstens fünf fächsishe konservative Wahlen aus demselben Grunde wie die des Abg. Hänel für ungültig exklärt werden sollten, so daß der Abg. von Minnigerode bei der Kompensotion noch sehr gut fortkomme. Nicht jeder Eingriff einer Behörde mache die Wahl ungültig, aber bei den Sozialdemokraten sei die Agitation bekanntlih die Hauptsache bei den Wahlen schon so eingeshränkt, daß man die ihnen noch gegebene Luft mwenigste1s unbeengt lassen müsse. Die Leute könnten ja s\chreiben, aber 90 Prozent aller Wahlzettel seien gedruct, und ohne dies würde man diese hohe Zahl vo1 Stimmenden kaum bekommen, weil die Leute zu bequem seien, die Wahlzettel selbst zu s{hreiben. Auch troß der großen Majorität für den Abg. Hänel müsse man das Prinzip, um das es sih hier handele, streng formuliren. Die Wahlbeeinflussung der Behörde sei eine sehr zweischneidige Wasffe, und jede Partei sollte sich vor ihrer Anwendung hüten. «Fn diesem Fall übrigens habe sih die Behörde nicht für den Gegenkandivaten, sondern nur gegen den einen Kandidaten verwandt. Noch schlimmer liege die Sache in anderen Fällen, die das Haus noch beschäftigen würden, wo die Behörde für den einen Kandidaten und gegen den anderen Partei ergriffen habe.

Der Abg. von Kardorff bemerkte, aus der Rede des Abg, Eysoldt gehe klar hervor, daß die Fortschrittspartei diese

Wahl kassiren wolle, um bei den fäcbsischen Wahlen das Gkeiche |

thun zu Tföônnen. Nach seiner Ueberzeugung liege aber kein Eingriff in die Wahlfreiheit vor, da der Abg. Hänel eine so überwiegende Mehrheit erhalten habe. von Minnigerode anzunehmen.

Der Abg. Dr. Möller erklärte, er müsse die Kommission gegen die Jnsinuation des Vorredners in Schuß nehmen . ., (Der Prôösident rügte den Ausdruck Jnsinuation als unparlamen- tarisch) olso gegen die Vermuthung, als ob die Kommissicn diesen Antrag angenommen hätte, um andere desgleichen chb- lehnen zu können. Die Kommission habe sich bemüht, iets fachlih und gerecht zu urtheilen. Der Antrag sei mit 9 çegen 1 Stimme gefaßt. Bei der Majorität häiten sich Mitg:ieder des Centrums und der Konservativen befunden.

Der Abg. Fchr. von Minnigercde fkonstaticte, daß der Abg. von Kardorff sich nur gegen den Abg. Eysoldt gewandt abe, niht gegen die Wahlprüfungsl-ommission, befürwor:ete nochmals seinen Antrag und {loß mit den Worten: Jeder müsse es freilich mit seinem Gewissen abinachen, ob er einen politischen Aki oder objektive Gerechtigkeit üben wolle!

Ex bitte, den Antrag |

Der Abg. Dr, Marquardsen als Mitglied und der Abg. Frhr. von Heereman als Vorsißender der Wahlprüfungs- kommission traten der Meinung, leßtere habe niht sählih ge- handelt, entgegen und befürworteten den Antrag derselben. Das Konfisziren der Stimmzettel erwecke bei vielen Wählern den Glauben, die Wahl des betreffenden Kandidaten sei straf- bar, und deshalb könne man auch bei den größten Majoritä- ten nicht wissen, ob ohne die Konfiskationen nicht ein anders Wahlresultat entstanden wäre.

__ Der Abg. Dirichlet konstatirte, daß der Abg. von Min- nigerode in seinen leßten Worten den in der Kommission sißenden Vertrauensmännern den Vorwurf der mangelnden Objekftivität gemaht habe. Man müsse des Prinzips halber die Wahl des Abg. Hänel für ungültig erklären, obwohl der Verdacht rege sei, daß die Behörde in Shleswig: Holstein dieses Nesultat beabsichtigt habe, und man der Behörde damit ent- gegenkomme.

Der Abg. von Kardorff erklärte sih gegen, der Abg. von Unruhe-Bomst für den Antrag der Kommission, welcher vom Hause angenommen wurde.

Ferner erklärte das Haus die Wahl des Abg. Wander für gültig; die Wahl des Abg. Frhrn. von Schorlemer- Alst wurde beanstandet, nachdem der Abg. Dr. Windthorst er- klärt hatte, daß er durch die Zuftimmung zu dem Antrage noch nicht die in den Protesten behaupteten Thatsachen als relevant anerkenne.

Hierauf vertagte sih das Haus um 4?/, Uhr auf Dienstag, den 22. Mai, 1 Uhr.

In der gestrigen (11.) Sitzung des Herren- hauses ehrte das Haus zunächst das Andenken des türzlich verstorbenen Mitgliedes Landes-Direktors von der Schulen- burg-Salzwedel in übliher Weise. Dann wurden mehrere Schreiben des Ministers des Jnnern über Neuberufungen und andere Personalveränderungen des Hauses verlesen. Von den neuberufenen Mitgliedern sind die Herren Freiherr von Winßtingerode-Knorr und Freiherr von Riedesel in das Haus eingetreten. Dieselben werden in der morgen statt- findenden Sißung vereidigt werden.

Der erste Gegenstand der Tagesordnung war der Geseß- entwurf, betreffend die Verlängerung der im 8. 16 Absaz 3 des Gesetzes über die Befähigung für den höheren Verwaltungsdiensstt vom 11. März 1879 festgesezten Frijt. Der Berichterstatter Herr Bredt beartragte, dem Gesetz- entrourse in Uebereinstimmung mit dem Abgeordnetenhause unverändert die verfassungsmäßige Zustimmung zu ertheilen. Das Haus trat diesem Antrage ohne Debatte bei.

Es folgte der Bericht der Petitionskommission über Petitionen. Die Petition des Dampfschiff - Restaurateurs Victes in Cöln wegen Veranlagung zur Gewerbesteuer wurde auf Antrag des PJeferenten Herrn von Winterfeld dur Ueber- gang zur Tagesordnung erledigt.

Eine Petition der Bürger Hugo Schieiher und Genossen in Düren, die Beschäftigung der Staatsbeamten an Sonn- und Feiertagen auf das geringste Maß zu beschränken, um ihnen die Erfüllung ihrer religiösen Pflichten zu ermöglichen, wurde auf Antrag des Referenten von Schöning der Staatsregierung mit dem Ersuchen überwiesen, in Erwägung zu ziehen, ob an Sonntagen eine weitere Einschränkung der im Staatsdienste beschäftigten Beamten stattfinden könne. Eine Petition der Bevollnäcstiaten der Amtsversammlungen dex Aemter Aurich, Esens und Wittmund und der Gemeindevorsteher des Amtes Norden um Freilassung der Grabenflähen von der Grund- steuer wurde durch Tagesordnung erledigt, und eine Anzahl

von Petitionen als zur Erörterung im Plenum nicht

geeignet erachtet, Auf Antrag des Herrn von Schöning wurde die Petition von B. L. Freese und Genossen, Mitglieder der Amtsversammlung des Amtes Emden, um Re- vision der Grundsteuerveranlagung für die Provinz Hannover, durch Tagesordnung erledigt.

Herr Stumm referirte Namens der Eisenbahnkommission über die Bausausführungen und Beschaffungen der Eisen- bahnverwallung vom 1. Dfktober 1881 bis dahin 1882, Das aus erklärte den Bericht durch Kenntnißnahme für erledigt.

Herr Bredt erstattete Namens derselben Kornmission Bez rit über den Nachtragsbericht zu den Ergebnissen des Be- triebes der Staatseisenbahnen im Betriebsjahre 1881/82 und eipfahl den Bericht durch Kenntnißnahme für erledigt zu er- ahten. Nach kurzer Diskussion, an welcher sich der Regierungs- tommissar Ministerial-Direktor Dr. Schneider und Freiherr von Mirbach betheiligten, wurde der Antrag vom Hause ge- nehmigt.

Nachdem noch einige andere Petitionen dem Anlrage der Kommission gemäß durch Uebergang zur Tagesordnung er- ledigt und damit die Tagesordnung erschöpft war, wurde die Sißung um 3 Uhr geschlossen.

i

Preuß. Staats-Anzeiger und dcas Ceutcal-Handels- | register nimmt an: die Königlihe Expedition

¡ des Deutshen Reihs-Anzeigers und fiöniglich

Preußisczen Staais-Anzeigers:

j Berlin 83W., Wilhelm-Straße Nr. 32. d

#

Steeckbriefe und Untersuchungs - Sachen. | Bussack, zeboren am 15. Januar 1852 in Hohen-

[20659]

g Bon nacbstehenden Mannschaften: 1) den Wehr- | Kaufmann Max Hugo Martini, geboren am 5, No- mann Schmied Friedri Michacl Albrecht, ge- | vember 1846 in Straußberg, Kreis Ober-Barnin,

boren am 29. September 1842 zu Krojanke, Kreis

Flatow, 2) den Erfatreservisten Gustav Julius | Chevalier alias Violet, geboren am 4. Juli 1855 in | hann Ludwig Glase, Doru, geborez am 3. September 1851 zu Feigen- | Berlin, 13) den C dorf, Kreis Stargardt, 3) den Wehrmann Kanonier | August Ludwig Rabe, geboren am 28. Juli 1850

. Steckbriefe und Untersnchürgs-Sachen, | . Subhastationen, Anfgebote, Vorladungen | and Grosshandel. | 6. Verschiedene Bekanntmaachungen. . Verkäufe, Verpachtungen, Submissiouen etc. | 7. Literarische Anzeigen, . Verleosung, Amortisation, Zinszahlung u. #. w. von öffentlichev Papieren,

1. dergl.

9, Familien-Nachrichten.

9, Industrielle Etablissements, Fabriken

8, Theater-Anzeigen. } In der Börsen- beilage. M M

i P E de a M F e ß: A R @ m e m S ewa Weffentliher Auzeiger, | Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl, s effe f G) CP ge 4 Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des

„Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasensteiu

& Bogler, G. L. Danube & Co., E. Schlotte,

Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren Annuouceu - Bureaux.

21) den Wehrmann Knecht Franz Grobeluy, ge- | Wilhelm Schäfer, geboren am 20. Dezember 1851 Ladung. stein, Kreis ODber-Barnim, 11) den Reservisten | bor-n am 23. Juli 1854 in Borzcoise, Krcis Kro- | in N Kreis Deutsch-Crone, 32) den toschin, 22) den Wehrmann Schauspieler Robert | Wehrmann L ( ) ;

Julius Hepner, geboren am 17. September 1851 | geboren am 20. Januar 1851 in Preilack, Kreis 12) den Reservisten Gärtner Arthur Paul Sebastian | in Berlin, 23) den Wehrmann Arbeiter Joe | Cottbus, 33) den Wehrmann Drechsler Friedrich

geboren Wehrmann Schuhmacher Carl | vember 1854 in Ringenwalde, 24) den Wehrmann Kutscher Christian Friedrih | mann

üdnersohn Friedrih Wilhelm Stapke,

am 24. No- | Wilhelm August Schreier, am 16. Dezember Kreis Soldin, | 1853 in Berlin geboren, 34) deu Wehr- Schneider Hermann Fricdrih Mar

Hermann Rosenthal, genannt Schwarzer, geboren am 30. Mai 1849 in Rastatt, 4) den Wehrmann Knebt Johann Gotifried Marschalk, geboren am 11. Juni 1847 in Kern, Kreis Grünberg, 5) den Wehrmann Kutscher Carl Zimmermann, geboren am 9. Februar 1849 zu Quisternow, Kreis Belgard, 6) den Wehrmann Knecht Albert Ferdinand Scher- ret, geboren am 8. Oftober 1850 zu Dammerkow, Kreis Bütow, 7) den Wehrmann Kaufmann Christian Richard Hugo Belt, geboren am 27. März 1853 in Nordhaujen, 8) den Ersatreservisten I. Klasse Kutscher Johann August Ehrlich, geboren in Buckow, Kreis Züllichau, am 28. Oktober 1852, 9) den Reservisten Knecht Friedrih Beer, geboren am 9. September 1851 zu Gandrinnen, Kreis Inftcrburg, 10) den Reservisten Kaufmann Emil

zu Berlin, 14) den Wehrmann Diener Johann Ludwig Mielke, geboren am 24. Januar 1855 zua Birkenfelde, 15) dea Wehrmann Kaufmann Albert Kaskel, geboren am 13. September 1848 zu Pcsen, 16) den Wehrmann Gärtner Richard Curt Wilcke, aeboren am 19, Januar 1852 in Seehausen, Kreis Osterburg, 17) den Wehrmann Schreiber Gustav Wilhelm Louis Utpot, geboren am 23. März 1853 in Rheinsberg, Kreis Ruppin, 18) den Wehrmann Dachdecker Julius Emil Rudolph Borowsky, gc- boren am 3. November 1851 in Berlin, 19) den Wehrmann Zinimermann Carl Ludwig Blaurock, geboren am 16. November 1850 in Wriezen a./D., Kreis Ober-Barnim, 20) den Reservisten Ater- bürgersfohn Carl Rudolph Kunow, geboren am 26, August 1857 zu Oderberg, Kreis Angermünde,

Gustav Paukony, geboren am 9. Dezember 1853 in Buchholz, Kreis Sternberg, 25) den Wehrmann Metzger Johann Baptist Frey, geboren am 15. Februar 1849 in Herrieda, Kreis Feuchtwangen, 26) den Wehrmann Stellmacher Rudolf Weiß, ge- boren am 25. April 1848 in Culmsee, Kreis Thorn, 27) ven Wehrmann Bäcker Carl August Machan, am 9. Dezember 1850 in Berlin geboren, 28) den Wehrmann Dachdecker Carl Ludwig Metscher, ge- boren am 15. Dezember 1851 in Schwedt a. O., Kreis Angermünde, 29) den Wehrmann Cigarrenmacher Paul Gustav Albert Rock, geboren am 6. November 1850 in Pankow bei Berlin, 30) den Wehrmann Acbeiter Wilhelm Carl Friedrih Weilandt, geboren am 29, März 1853 in Joachimsthal, Kreis Angermünde, 31) den Wehrmann S@lofser Friedrih Heinrich

Piesker, geboren am 9. März 1852 in Lübben, 35) den Wehrmann Schmied Johann Friedrich Latter, geboren am 24. November 1849 in Grüne- berg, Kreis Soldin, 36) den Wehrmann Seemann Hugo Auaust Richard Ferdinand Wegener, geboren am 26. März 1852 in Berlin, 37) den Wehrmann Schneider Eduard Louis August Göhre, geboren am 5, Januar 1850 in Möderau, Kreis Saal, 38) den Reservisten Schlächter Hermann Christian Klemm, geboren am 11. August 1853 in Sangerhausen, 39) den Reservisten Schornsteinfeger Julius Nobert Martin, geboren am 28. Juni 1851 zu Eibeastock, Kreis Eibenstock, 40) den Wehrmann Klempner Otto Johannes Carl Rännekant, geboren am 26. Des zember 1847 zu Berlin, 41) den Wehcmann Wik« helm Ernsi Mar Nitschack, geboren am 15, Mai

1854 zu Berlin, 42) den Wehrmann Techniker Ro- bert Hermann Oscar Popiy, geboren am 23. Juni 1851 zu Dessau, 43) den Unteroffizier der Landwehr Weifßgerber Gotthilf Emil Fricdrih, geboren am 22. August 1854 in Kirchhein, 44) den Wehrmann Tis&ler August Friedrib Gent, geboren am 1. Mai 1850 zu Neu-Ruppin, 45) den Reservisten Wilhelm Friedrih Hoff, geboren am 25. April 1853 zu Veh- lin, Kreis Ofstpriegnit, 46) den Wehrmann Sclosser Friedrich Jordanland, geboren am 12. Juli 1853 zu Siersleben, Kreis Mansfeld- Gebirge, 47) den Wehrmann Knecht Johann Kopietz, geboren am 15. Dezembec 1849 zu Grocho- lub, Kreis Neustadt, 48) den Meservisten Theodor Ferdinand Mar Lehmann, geboren am 26. De- zember 1857 zu Neustettin, Kreis Neustettin, 49) den Reservisten Gärtner Albert Nobert Schicht, geboren am 21. Juni 1854 zu Wollin, Kreis Stolp 1. P., 50) den Reservisten Maschinentecbniker Julius Mar Tietz, geboren am 10. September 1853 zu Birnbaum, Kreis Birnbaum, 51) den Reservisten Tuchmacher Gustav Anton Heinrih Tamm, ge- boren am 12, November 1855 zu Lobenstein, Kreis Schleiz, 52) den Reservisten Maschinenstevper Her- mann Hirsch Litten, geboren am 25, November 1855 zu Schneidemühl, Kreis Kolmar i. P., 53) den Reservisten Tishler Eduard Emil Paul Stehling, geboren am 22. Dezember 1855 zu Berlin, 54) den Reservisten Kutscher Gustav Marx Heinrich Scholler, geboren am 17. November 1855 zu Berlin, 55) den Wehrmann Kutscher Johann Ferdinand Kuschel, geboren am 2. März 1853 in Glinke, Kreis Neu- stadt Westpr., 56) den Ersaßzreservisten I. Klafsc Architekten Georg Werner, geboren am 21. De- zember 1851 zu Donauwörth, 57) den Reservisten Tischler Carl Richard Sechlicht, geboren am 16. April 1860 zu Schönwaldau, Kreis Schönau, 58) den Grs\aßzreservisten 1. Klasse Weißgeber Albert Richard Carl Kuß, geboren am 10. Seytember 1853 in Canth, Kreis Neumarkt geboren, 59) den Ersatrefervisten I. Klasse Gerber Carl Wilhelm Klausch, am 15. No- vember 1855 in Schönborn, Kreis Luckau, geboren, 60) den Ersaßresecvisien I. Klasse Commis Hermann Jaffe, am 24. April 1856 in Plathe, Kreis Regen- walde geboren, 61) den Ersatzreservisten 1. Klasse Commis Jacob Hirsch, am 27. Juni 1855 in For- don, Kreis Brombecg, geboren, 62) den Ersatßzreser- visten I. Klasse Commis Robert Grünspech, am 11. Februar 1854 in Löwiß, Kreis Leobschütz, ge- boren, 63) den Ersatreserviiten I. Klasse Bäcker Leo Golomsfi. am 24. März 1859 in Scbönsee, Kreis Thorn, geborcu, 64) den Ersatzreservisten 1, Klc.ffe Scblosser Carl Alberi Biwan, am 23, Januar 1356 in Prenzlau, Kreis Prenzlau, geboren, 65) den Ersatz- reservisten 1. Klasse Schiffer Carl Wilhelm August Geride, am 2. November 1856 in Guok - Schönce- beck, Kreis Nieder-Barnim, geboren, 66) den Ersaßz- reservisten T. Klasse, Arbeiter Wilhelm Hermann Engelmann, am 12. Mai 1859 in Annaberg, Kreis Torgau, geboren, 67) den Ersatzreseroisten 1. Klasse Conditor Julius Carl Marx Bandsom, am 23. Julí 1857 in Berlin geboren, 68) den Ersatreservisten I. Klasse Knecht Hermann Friedrich Wilhelin Hardt, am 25. Juli 1853 in Jaasde, Kreis Colberg, ge- Poren, 09) den CEvsaureservisten L Klasse (¿ommis Louis Cdwin Peters, am 12. Oktober 1853 in Memel, Kreis Memel, geboren, 70) den Ersatz- reservisten 1, Klasse Schuhmacher Carl Wilhelm Jetschmann, am 26. August 1856 in LuEau, Kreis Luciau, geboren, 71) ven Ersatrefervisten I. Klasse Lehrer Anton Jessionowski, am 2. Juli 1855 in Culmsee, Kreis Thorn, geboren, 72) den Ersatz- reserristen I. Klasse Barbier Friedrih Wilhelm Ewal»ck Duldt, am 10. November 1856 in Schwiebus, Kreis Züllichau, geboren, 73) den Ersatzreservisten I, Klajje Kutscher Nudolph Gustav Ferdinand Horn, am 11. Februar 1856 in Berlin geboren, 74) ven Ersaßreservisten T. Klasse Arbeiter Johann Carl Matschei, am 16. November 1854 in Groß-Wangern, Kreis Wohlau, geboren, 75) den Crsabreservisten L, Klasse Müller Gustav Franz Preuß, am 4. Jg- nuar 1857 in Grä, Kreis Buk, geooren, 76) den Ercsatreservisten I. Klasse Kaufmann Gisbert Hein- rich Middendorf, am 14. Mai 1855 in Dortmund geboren, 77) den Érsatz-Reservisten L. Klasse Schneider Otto Heinrih Wolleuberg, am 26. Dezember 1852 in Tuchel, Kreis Coniß, geboren, 78) den Ersatz- reservisten L. Klasse Buhhandlung8gehülfen Carl Otto Roßbach, am 26. April 1856 in Jüterbogk geboren, 79) den Ersaßtreservisten I. Klasse Drechsler Otto Friedrich Carl Müller, am 27. Oktober 1852 in Berlin geboren, 80) den Crfsaßzrefervisten I. Klasse Scblo\ser Franz Ludwig Schrobsdorf, am 5, Juni 1854 in Deetz, Kreis Zauch-Belzig geboren, 81) den Ersatz-Reservisten I. Klasse Commis Adolph Leh- mann, am 3. Oktoher 1853 in Berlin geboren, 82) den Ersabreservisten 1. Klasse Schlosser Ado!! Gustav Hanuk?, am 22. Mai 1852 in Lößen geboren, 83) den Eijatreservisten 1. Klasse Arbeiter Johann Heinrich Eduard Liedel, am 18. Februar 1854 in Rüzen, Kreis Guhrau, geboren, 84) den Ersatz- reservisten T. Klasse Hausdiener Johann Carl Wil- helm Lufkaschewsky, am 2. April 1854, zu Golten, Kreis Züllichau-Schwiebus geboren, 85) den Er)at- reservisten 1, Klasse Kellner Gustav August Albert Sciulz, am 20. Januar 1859 zu Rheinsberg, Kreis Ruppin, geboren, 86) den Ersatreservisten I. Klasse Schmied Hermann Carl Albert Porath, am 25. April 1855 zu Freienstein, Kreis Osft- Priegnitz, geboren, 87) den Ersabreservisten T. Klasse Sc@tuhmacer Carl Andreas Louis Rohde, am 21. Januar 1855 in Haus Neindorf, Kreis Aschersleben, geboren, 88) den Ersaureservisten T, Klasse Commis Sali Lilienthal, am 24. Mai 1852 zu Deutsch-Eylau, Kreis Rosenberg, geboren , 89) den Ersatßreservisten I. Klasse Tischler Franz Heinrih Strehmel, am 16, September 1855 zu WVietz, Kreis Landsberg a. W. geboren, 90) den Ersatreservisten I. Klasse Knecht Johann Fricvrih Manzke, am 30. Juni 1852 in See-Buckcy', Kreis Schlawe, geboren, 91) den Wehrmann Arbeiter Ernst Fruhnert, geboren am 28. November 1843 in Karschau, Kreis Nimptsch, 92) den Wehrmann Arbeiter Carl Fenner, ge- boren am 6. Januar 1842 in Richnow, Kreis Soldin, 93) den Wehrmann Diener Christoph Jhlenfeld, geboren am 28, September 1849 in Nadwonke, Kreis Chodziesen, 94) den Wehrmann

leischec Carl Paul Julius Freiberg, geboren am . Septeinber 1853 in Kusser, Kreis Neusalz, 95) den Wehrmann Schmied Carl Franz Reinhold Schulz, am 8. August 1850 in Glanschdorf, Kreis Sternberg geboren, 96) den Wehrreiter Knecht August Johann Friedrid Technow, am 5. August 1845 in Cöslin, Kreis Fürstenthum, geboren, 97)

den Wehrmann Seifensieder Ferdinand Eduard Erich Deichgräber am 31. Mai 1856 in Gräfen- dorf, Kreis Torgau, geboren, 98) den Wehrmann Fleiswer Johann Gaida, am 27, Mai 1851 in Tillowitz, Kreis Falkenbera, geboren, 99) den Ge- freiten der Landwebr Lithograpken Emil Louis Goldschmidt, am 17. Juli 1852 in Düben, Kreis Bitterfeld geboren, 100) den Reservisten Schub- macecr Johann Marquardt, geboren am 3. Juli 1856 in Königs-Buchwald, Kreis Graudenz, 101) den Reservisten Kaufmann FriedriÞh Carl Max Louis Hoffmann, am 14. September 1855 zu Magdeburg geboren, 102) den Wehrmann Kaufmann Mar Herzberg, am 10. Mai 1845 in Camen, Kreis Hamm, geboren, 103) den Wehrmann Schuhmacher und Revierwächter Franz Hoffmann, geboren am 31, März 1850 in Pol. Crone, Kreis Bromberg, 104) den Reservisten Keliner Karl Wilhelm Gott- lack, am 21, September 1852 in Woisselwiß, Kreis Strehlen, geboren, 105) den Wehrmann Maler Friedrich Wilhelm Hensel, am 5. November 1850 in Darkehmen geboren, 106) den Unteroffizier der Landwehr Kaufmann Adolf Karl Paul Hille, am 8. August 1853 in Burg, Kreis Jerichow I., geboren, 107) den Wehrmann Schlosser Friedri Wilhelm Karl Engel, am 14. August 1849 in Templin, Kreis Templin, geboren, 103) den Gefreiten der Re- serve Scauspieler Moritz Julius Anton Hirschfeld, am 2, Dezember 1854 in Potsdam geboren, 109) den Wehrmann Kaufmann Benedikt William Heymann, am 15. Dezember 1853 in Hamburg geboren, 110) den Reservisten Tischler Friedrih Albert Greiner, am 24. - Angust 1854 in Zeiß geboren, 111) den Wehrmann Biidhauer Karl Julius Emil Heinickfe, am 11. November 1848. in Berlin geboren, 112) den Wehr- mann Maler auch Kanzlist Paul Moriß Eduard Hossmann, am 26. Januar 1851 in Kotenau, Kreis Lüben, geboren, 113) den Reservisten Tischler Emil Georg Louis Köhler, am 9. November 1849 in Berlin geboren, 114) den Gefreiten der Land- wehr Müller Johann Christian Wilhelm Köhn, am 1, Juni 1849 in Holzhauszn, Kreis Osft-Prieg- niß, geboren, 115) den Gefreiten der Landwehr Kemm!s Ludwig Linde, am 2, September 1851 in Memel geboren, 116) den Gefreiten der Reserve Schuhraacher Theodor Erich Kolm, am 2, Dezem- ber 1856 in Skursiewo, Kreis Schweß, geboren, 117) den Gefreiten der Landwehr Bacermeister Carl Heinrich Köhler, am 11. April 1848 in Giestebicse, Kreis Königsberg N. M,, gebeoren, 118) den Reservisten Schiffer Carl Kluge, am 14. April 1850 in Kottwit, Kreis Breslau, geboren, 119) den Wehrmann Scmied Carl August Robert Lehnert, am 17. März 1850 zu Kunzendorf, Kreis Liegnitz, geboren, 120) den Wehrmann Lischler Friedrich Theodor Liers, am 15. Juni 1848 in Choroß, Kreis Grodnow, in Rußland geboren, 121) den Wehrmann Tischicr Otto Parchen, am 1, März 1847 in Jabelhorst, Kreis Ostprieg- niß, geboren, 122) den Wehrmann Arbeiter Franz Mogodzinski, am 12, Januar 1849 in Groß-Grabau, Kreis Marienwerder , geboren, 123) den Reservisten Kaufmann Franz Müller, am 14. August 1853 in Pritzwalk, Kreis Ost-Priegnitz, geboren, 124) den Wehrmann Privat-Sekretär Franz Johann Albert Rabe, am 15, März 1848 în Sonnenburg, Kreis Sternberg, geboren, 125) den Wehrmann Bäcker Eduard Peschke, am 29, Juni 1851 in Kaltenhausen, Kreis Leobfchüs, geboren, 126) den Wehrmann Kaufmann August Ferdinand Pfeiffer, ain 26. April 1848 in Berlin geboren, 127) den Wehrmann Kaufmann Wilhelr1 Herma1n Nodrian, am 12. September 1847 in Neu-Barnim, Kreis Ober-Barnim, geboren, 128) den Meservisten Handsbuhmacber Cyriakus Rose, am 16. [ugust 1855 in RNödiger, Kreis Melsungen, geboren, 129) den Wehrmann Arbeiter Johann August Gustav Minnig, am 6. August 1848 in Tarnow, Kreis Glogau, ge- boren, 130) den Wehcmann Hausdiener David Pochlmann, am 28. Januar 1850 in Groß- Stanau, Kreis Stuhm, geboren, 131) ven Wehr- mann Buchbinder Carl Nocholl, am 23. Januar 1844 in Soest, Kreis Soest, geboren, 132) den Ne- servisten Apotheker Heinri Jacob Fravz Sander, am 27, Juli 1854 in Friesack, Kreis West-Havel- land geboren, 133) den Wehrmann Schubmacber und Hausdiener Carl Schmidt, am 4. Auguït 1849 in Lassoth, Kreis Neisse, geboren, 134) den Wehrmann Arbeiter Friedrih &rnst Schuniebexr, am 22. Mai 1849 in Urbanstreben, Kreis Bunziau, geboren, 135) den Gefreiten der Landwehr Commis Paul Carl Ferdinand Schosfa, am 6. Januar 185 in Breslau geboren, 136) den Unteroffizier der Land- wehr Schaffaer Carl August Friedrih Schmidt, am 28. März 1852 in Lindow, Kreis Nuppin, ge- boren, 137) den Neserristen Tischler Emil Adolf Steffan, am 15. Septe:nber 1855 in Kroieciszewo, Kreis Mogilno, geborer, 138) den Gefreiten der Landwehr Kaufmann August Albert Franz Stein- meh, am 11, Oktober 1849 in Garz a. O., Krets Randow, geboren, 139) den Wehrmann Tischler August Zamzow, am 11, Dezember 1849 in Groß- Moöllen, Kreis Pyritz, geboren, 140) den Wehrmann Schubmacher August Julius Theodor Sommer, am 8. März 1847 in Berlin geboren, 141) den Wehrmann Arbeiter Josef Schmidt, am 22. Okto- ber 1846 in Neu-Waidau, Kreis Sagan, geboren, 142) den Unteroffizier der Landœechr Schreiber Leo- po d Bernhard Dehn, am 7. Juli 1848 in Revers- dorff, Kreis Stolp, geboren, 143) den Reservisten Kaufmann Paul Georg Jzig, am 8. Juli 1852 in Berlin gevoren, 144) den Unteroffizier der Landwehr Töpfer Wilhelm Martin Flömming. am 2, August 1849 in Swleusingen, Kreis Schleu- fingen, geboren, 145) den Wehrmann [Arbeiter Wil- helm Friedrib Thiel, am 14. Dezember 1843 in Möpersdorf, Kreis Prenzlau, geboren, 146) den Reservisten Arbeiter Emil Gustav Otto Franke, am 14, Juni 1854 in Berlin geboren, 147) den Wehrmann Stellmacher Adolf Tschöpe, am 3. Okto- ber 1853 in Herrnstadt, Kreis Guhrau, geboren, 148) den Reservisten Maler Franz Anton Josef Fritsh, am 21. August 1853 in Berlin geboren, 149) den Wehrmann Maler Adolf David, am 25. März 1850 in Cörlin, Kreis Fürstenthum, ge- boren, 150) den Wehrmann Tischler Carl August Jarius, am 14. April 1850 in Alt-Reetz, Kreis Königsberg N./M., geboren, 150 a) den Unteroffizier dec Landwehr, Tischler Hermann Ludwig Carl Tabbert, am 5. April 1849 in Falkenhagen, Kreis Prenzlau, geboren, 151) den Gefreiten der Landwehr, Landwirth Gustav Dewitz, am 23. April 1850 in Obelischken, Kreis Insterburg, geboren, 152) den Wehrmann Dachdecker Julius Noeske, am 16, Juni

1849 in Lebehnke, Kreis Deutsh-Crone, geboren, 153) den Wehrmann Bäter Franz Ludwig Thiel, am 26. August 1848 in Groß - Watelsdorf, Kreis Oels, geboren, 154) den Wehrmann Arbeiter, zuleßt Postillon, Wilhelm Teichert, am 18. Dezember 1848 in Neu - Nettkau, Kreis Rotbenburg, geboren, 155) den Wehrmann Maurer Ernst Hermann Düring, geboren am 19, Mai 1848 in Neu-Langzow, Kreis Lebus, 156) den Wehrmann Tuchmacher Wilßelm Heinrich Duschka, am 5. März 1849 in Burgdorf, Kreis Cottbus, geboren, 157) den Reservisten Sc{lächter Ernft Julius Theodor Wage, am 11. Januar 1852 in Keßin, Kreis Ost-Havelland, geboren, 158) den Wehrmann Schmied Friedrich Leopold Baumgard, am 18. Juli 1859 in Schwerin a. O., Kreis Birn- baum, geboren, 159) den Wehrmann Fleiscer Fried- ri August Birnbaum, am 24, März 1852 in Neu - Cunnersdorfff, Gerichtsamt Löbau, geboren, 160) den Gefreiten der Landwehr Former Heinrich Werner, am 23. Septewber 1848 in Woiniwit, Kreis Ratibor, geboren, 161) den Wehrmann Arbeiter Friedrich Wilhelm August Balfanz, am 24. August 1850 in Lubow, Kreis Bublitz, geboren, 162) den Wehrmarn Klempner Andreas Johannes Bruuner, am 16. April 1844 in Groß-Glogau, Kreis Glogau, geboten, 163) den Wehrmann Kaufmann Paul Alerander Heinrich Wrede, am 20. September 1846 in Pasewalk, Kreis Ueckermünde, geboren, 164) den Untercffizier der Landwehr Kaufmann Cacl Gustav Emil Weber, am 3. Juli 1844 in Berlin, Kreis Berlin, geboren, 165) den Wehrmann Arbeiter Franz Szebrai, am 9. April 1849 in Tereln, Kreis Goldap, geboren, 166) den Gefreiten Arbeiter Christian Nobert Berger, am 14. September 1852 in Berlin geboren, 167) den Vize-Feldwebel der Landwehr Fabrikant Adalbert Theodor Eduard Wangemaun, am 13. Februar 1855 in Berlin geboren, 168) den Wehrreiter (Dragoner) Kutscher Hugo Guftav Conrad, am. 10. September 1846 in Freistadt, Kreis Freistadt, zeboren, 168 a. den Wehr- reiter (Kürassier) Schmied Andreas August Fenske, am 11. Februar 1847 in Skarszewo, Kreis Graudenz, geboren, 169) den Weßrreiter (Ulan) Kaufmann Albert Andreas Christian Zacharias, geboren am 5. November 1851 in Ladeburg, Kreis Jerichow I., 170) den Wehrmann (Kanonier) Seiler Johann Stephan Schmidt, am 16. Juni 1844 in Priebus, Kreis Sagan, geboren, 171) den Wehrmann (Kanonier) Knecht auch Heizer Carl Julius Steinke, am 30. November 1849 in Szargillen, Kreis Labiau, geboren, 172) den Wehrmann (Kanonter) Kaufmann Carl Cheoder KoLuer, am 26, Januar 1848 in Bärwalde. Kreis Königsberg N.-M., ge- boren, 173) den Reservisten (Kanonier) Maler Johann Friedrich Gottlieb Liening, am 4. August 1852 in Batdorf, Kreis Landsberg a. W. ge- boren, 174) den Reservisten (Jäger) Photo- graph Heinri Fricorih Julius FZestram, am 14 Ditober 1808 in Berlin geboren, 19) den Wehrmann (Pionier) Tischler Vincenz Adalbert Krause, am 21. Januar 1851 in Mühlbanz, Kreis Danzig, geboren, 176) den Wehrmann (Gefreiter) Arbeiter Johann Kluth, am 24. November 1851 in Morawa, Kreis Jnowraclaw, geboren, 177) den Reservisten (Füsilier) Schmied Franz Friedrich Albert Paulick, am 16. April 1855 in Berlin geboren, 178) den Wehrmann (Trainfoldat) Maschinenbauer (Sarl Ludwig Rudolf Schulz L, am 17, Dezember 18534 in Berlin geboren, 179) den Wehrmann (Dekonomie-Handwerker) Schneider Max Rost, am 23, Mai 1851 in Woznik, Kreis Buk gebcren, 180) den Wehrmann (Kanonier) Arbeiter Stephan Piskorz, am 15. Dezcmber 1850 in Uscienczy, Kreis Buk geboren, 181) den Seewehrmann 11. Klasse, Seemann Vaul Leopold Emii Schwarzer, am 14. November 1853 in Berlin geboren, 182) den Wehrmann (Oekonomie - Handwerker) Theodor Ferdinand Rudolph Wendler, am 27. Oktober 1850 in Lauenburg, Kreis Lauenburg, geboren, 183) den Wehrmann (Militärbäcker) Bäcéer Leon Sobkiewicz, am 11. April 1851 in Posen, Kreis Posen, geboren, 134) den Wehrmaan (Unterlazareth-Gehülfe) Kranken- wärter Carl Moriß Seidel, am s. November 1845 in Schweidnitz, Kreis Schweidniß, aeboren, 185) den Wehrmann (Unterapotheker) Avotheker Otto Fried- rich Carl Adolf Siegert, am 19. Dezember 1847 in Rosto, Kreis Rostock, geborea, 186) ver Wehr- mann (Oekonomie - Handwerker) Johann Gottlieb Schuhmacher, am 13. Februar 1848 in Behlings- dorf, Kreis Saaßig, geboren, 187) den Reservisten (Matrosen) Seemann Johann Eduard Emil Kohleis, am 28, Mai 1855 in Brandenhurg a. H,, Kreis West-Havelland, geboren, 188) den Reservisten (Matrose) Seemann Edmund Henry Josef Schom- bah, am 11. Oktober 1856 in Berlin geboren, 189) den Wehrmann (Oekonomie - Handwerker) Schumacher Christian Neun, am 18. Dezember 1849 in Hißztichen, Kreis Büdingen, geboren, 190) den Wehrmann (Ockonomie-Handwerker) Schuh- macher Ernst Hermann Veit, am 8. Januar 1847 in Barxförde, Kreis Neuhaldensleben, geboren, 191) den Wehrmann (Oekonomie-Handwerker) Schneider Pius Florian Janick, am 4. Mai 1845 in Scrau, Kreis Rybnik, geboren, 192) den Wehrmann (Deko- nomte-Handwerker) Schneider Jccob Elias, am 22. Dezember 1848 in Czempin, Kreis Kosten, ge- boren, 193) den Wehrmann (Dekouomie- Handwerker) Scuhmacher Julius Madke, am 10, Juli 1849 in Gerdauen, Kreis Gerdauen, geboren, 194) den Wehrmann (Oekonomie- Handwerker) Schneider Franz Bankert, am 28. Oftober 1848 in Gursen, Kreis Flatow, ge- boren, 195) den Reservisten (Matrose) Arbeiter Eduard Franz Thicedemaun, am 23. August 1858 in Berlin geboren, 196) den Wehrmann (O-kono- miehandwerker) Shuhmacher Gustav Julius Koese-

ling, am 9. Februar 1849 in Domnau, Kreis |

Griedland, geboren, 197) den Wehrmann (Gefreitcr) Hausdiener Carl August Mayer UA., am 13. Ja- nuar 1847 in Koppen, Kreis Züllicvau-Schwiebus8, geboren, 198) den Wehrreiter (Husar) Kaufmann Gerharo Iwan Darius, am 12. Dezember 1851 in Dülken, Kreis Kempen, geboren, 199) den Wehr- mann (Kanonier) Musikus Hermann Gottlob Hein- rih Wenzel, am 10. April 1849 in Rotha, Mans8- felder Gebirgs8frci8s, geboren, 200) den Wehrreiter (Husar) Maurermeister Franz Hugo Octavianus Erbanus Hesse, am 22. Mai 1850 in Berlin ge- boren, 201) den Wehxreiter (Gefreiter) Kaufmann Erich Kengtler, am 1. September 1852 in Rosto, Kreis Rostock, geboren, 202) den Eesatreservisten 1, Klasse Friedrih Wilhelm Lehmann, am 24, No- vember 1854 in Züllsoorf, Kreis Torgau, zeborcn, 203) den Wehrmann Kaufmann Siegsried Fließ,

am 8. Februar 1852 zu Arn3walde geboren, 204) den Wehrmann Kaufmann Nicolaus Kaxfmanu, am 24. November 1853 zu Charlottenburg çeborea, 205) der Reservisten Bierbrauer Wilbelm Sch:3au- belt, anu 27. März 1856 zu Ziegenhals geboren, 206) den Wehrmann Schuhma&b:r Anton Joharna Oermann Leßmann, am 20. November 1851 zt Berlin geboren, welhe sämmtlich in Berlin ihren leßten befannten dauerhaften Woßn- oder Aufent- haltsort gehabt baben, deren jeßziger Verbleib aber nicht bekannt ist, werden Diejenigen, welche nat ibrer früheren Truppengattung bezeichnet find, be- \uldigt: als beurlaubte Reservisten resp. als Wehr- männer der Land- oder der Scewehr ohne Erlaubnis ausgewandert zu sein, Diejenigen dagegen, die als Erfaßreservisten bezeichnet sind, werden beschuldiat - als Ersaßreservisten X. Klaffe ausgewandert zu sein, ohne von der bevorstehenden Auswanderung der Miilitärbehörde Anzeige gemabt zu haben, Ueber- tretung des §8. 360 zu 3 des Strafgeseßbuchs. Zur Hauptverhandlung über vorstehende Anklage werden alle vorgenarnten Personen zum 27. September 1883, Vormittags 10 Uhr, vor das Königliche Amtsgericht 1, Abtheilung 94, in Berlin, Alt- Moabit 11/12 part., Zimmer 10, hierdurch öfent- lih vorgeladen, unter der Warnung, daß bei unent- \chuldigtem Ausbleiben sie auf Grund der gemäß des 8. 472 der Strafprozeßordnung von den Militär-Kontrolbehörden ausgestellten Erklärungen über die anzunehmende Auswanderung werden ver- urtheilt werden. Berlin, den 11. April 1883. Königliches Amtsgericht I. Abtheil. 94. Posseldt.

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[20873] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag des hiesigen Rechtsanwalts Dr D. Schlüter und von Eduard de Hase, als Testa- mentsvollstrecker von Cornelius Eduard de Hase, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. D. Schlüter und Max Predöhl, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

daß Alle, welche an den Nachlaß des mit Hinter-

lassung eines am 28. April 1882 errichteten,

mit einem Additament vom 21. Juni 1882

versehenen, am 29. März 1883 hieselbst

publizirten Testaments, am 13. März 1883 hies felbst verstorbencn Cornelins Eduard de

Hase Ansprüche zu haben vermeinen, insbesondere

den den Antragstellern als Testamentsvoll-

streckern erthcilten Befugnissen, speziell der Um-

\chreibungsbefugniß derselben widersprechen

wollen, hiemit aufgefordert werden, solche UAn-

und Widersprüche spätestens in dem auf Mittwoch, den 27. Zuni 1883, 19 Uhr B.-Y.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten

Amtsgeribt, Dammthorstraße 10, Zimmer

Nr. 14, anzumelden und zwar Auswärtige

unter Bestellung cines hiefgen Zustellungs-

bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 23. April 1883. Das Amts3gericht Hamburg, Civil-Abtheilung 1x. Zur Beglaubigung: Nomberg, Pr., Gerichts-Sckretär.

[20874] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von G. H. Schäffler und Cord Heinrich Wendelin Grube als Testaments- vollstreder von Frau Catharina Margaretha Grubve, geb. Schäffler, des Nicolaus Heinrich Grube Wittive, vertreten dur die Rechtzanzvälte Dres, Stammann, Nolte und Sehrocder, wird ein Aufgebot dahin erlaffen:

daß Alle, welhe an den NatHlaß der am 28. März 1883 zu Unna verstorbenen Frau Catharina Margaretha Grube, geb. Schäff- ler, des Nicolaus Heinrih Grube Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von der genannten Erbtlasserin am 283. Dezember 18783 errichz- teten, am 19. April 18883 hieselbst publizirten Testaments, wie auch den den Testaments- vollstre@ern ertheilten Befugnissen, insbesoudere der Umnschreibungs8befugniß derselben widersprechen. wollen, hiemit aufgefordert werden, solhe An= und Widersprüche spätestens in dem auf Montag, 25, Zuni 1883, 105 Uhr B.-M.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten: Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Ziramer: Nr. 2ò, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsck bevollmächtigten bei Strafe des Aus \{lu}ses.

Hamburg, den 2. Mai 1883.

Das Amt3geriht Hamburg, Civil-Abtheilung üx. Zur Beglaubigung : Romberg, Dr... Gerichts-Sekretär.

[20875] Amt3geriht Hamburg. Auf Antrag der hiesigen Rechtêanwälte Dæ-. Ta-- niel Hertz und Dr. Eduard Hergt, als Testaments= vollstrecker von Joseph Oppenheim, wird ein Auf-=- gebot dahin erlassen : daß Alle, welhe an dan Nachlaß, des anxz 18. März 1883 hieselb# verstorbener: Joseph; Oppenheim, Erb- oder fonstige Ansprüche und» Forderungen zu haben vermeinen oder den Be= \timmungen des von vem genannten Erblassez am 11. August 1881 errihieten, ama 29. Mürz 18883 bieselbft publizirten Testa:4 ments, insbesondere den den Testameutsrol#- streckern ertheilten Befugnissen , widerfprehen wollen, hiemit av}gefordert werden, ste An- und Widersprüche und Forderungen spätestens in dem auf Sonuabend, den 30. Juni 1883, 10 Uhr VBV.-M., anbercumten Yufgebotstermin im unterzeichnetem Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimra4er Nr. 2, anzumelden und zwar Auswär tige unter Bestellung eines hiesigen Zustell'ngs- bevollmä@tigten bei Strafe des Aus\ch (uses. Hamburg, den 30. April 1883. Das Amt3geriht Hamburg, Civil-Abtheiluvg V. Zur Beglaubigung: Romberg. Dr.,

Gerichts - Sekcetäc,