1883 / 108 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

C att P E aud

L

E i E A E E E E L L A E E E S P E I E

R Üs pn em p E - dr E Ée et: et atgttat ¿0 ordert: “u

[20685] Oeffentliche Zustellung. Der Haushälter Carl Denke zu Nieder-Peters- waldau, vertreten durch den Königlichen Justiz-Rath undrih zu Reichenbach, klagt gegen seine Chefrau auline Denke, geb. Reimann, früher zu Nieder- eterswaldau, jeßt unbekannten Aufenthalts, roegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, das zwischen ihm und der Beklagten bestehende Band der Che zu trennen und die Beklagte unter Auferlegung der Prozeßkosten für den allein {uldigen Theil zu er- Îären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die I1V. Ciril- kammer des Königlichen Landgerichts zu Schweid-

niß auf

den 13. Oktober 1883, Vormittags 97 Ubr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten 'Be- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. .

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Junger, e

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. 20686] Oeffentliche Zustellung.

Die Handelsfirma A. Brunschwig fils zu Straß- burg, vertreten durch Rechtsanwalt Ott, kflagt gezen den Kaufmann A. Schweitzer, früher in Lauterburg wohnhaft, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen Forderung für Waarenlieferungen undWechselunkosten, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 794,96 # für Waarenlicferungen mit 69/9 Zinsen, und zwar aus 160,00 4 vom 3. April 1882, aus 160,00 4 vom 6. Mai 1882 und aus 474,96 M vom Klagetage ab, sowie der Wewselunkosten mit 20,24 Æ, und ladet den Beklag- ten zur mündlicben Verhandlung des Rechtsftreits vor die Kammer für Handelssachen des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg auf

Dienstag, den 3. Iuli 1888, Nachmittagz3 3 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentliwen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär : Hertzig.

[20550] Oeffentliche Zustcilung.

Die verehelichte Sattler Grigo, Marie, geborene Voelkerling, zu Berlin, Rcichenbergerstraße 31, ver- treten durch den Jusüzrath Engels zu Potsdam, Flagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit leben- den Chemann, dcn Sattler Johann Grigo, zuletzt in Brandenburg a. H. wohnhaft, wegen böslicher Verlassung auf Ebescheidung, mit dem Antrage:

„das zwischen ihnen bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären“, unv ladet denselben zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IL. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Posdam auf den 5. November 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellurg wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Potsdam, den 5. Mai 1883.

Reimtke, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts, Civilfammer II,

[20690] Oeffentliche Zustellung.

Der S(lossergesell Carl Kring in Königsberg, vertreten durch den Rechtsanwalt Barnick in Wehlau, flagt gegen den Maurergesellcn Albert Koenig in Sanditten auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 299 40 S nebst 5% Zinsen vom Tage der Klagebehändigung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Wehlau, Zimmer Nr. 29, auf :

den 6. Juli cr., Mittags 12 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen ZustelUung wird

dieFer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Eehlan, den 25. April 1883. Balzer, i Gerichtsschreiber des A Amtsgerichts i. V.

[20684] Oeffentliche Zustellung.

Der Sattlermeister Heiarih Roschke zu Schweinitz, Kreis Grünberg, vertreten durch den Rechtsanwalt Gebhard zu Glogau, klagt gegen scine Chefrau Auguste, geb. Mühen, früher verwittwete Werk- meister Bader, unbekannten Aufenthalts, wegen Che- scheidung mit dem Antrage :

das Band der Che zwischen den Parteien zu 1rennen uind die Beklagte für den allein oigen Theil z1 erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die IT. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Glogau auf deu 31. Oktober 1883, Vormittags 113 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Glogau, den 2, Mai 1883.

B ar t \ ch P L

Gerichts\{chreiber des Königlichen Laudgerichis. [20689] Oeffentliche Zustellung.

Der Besißer Paul Wegner zu Neu-Grunau, ver- treten durch den Rechtsanwalt Knirim zu Flatow, klagt gegen die unverehelichte Rink in Amerika wegen Löschungsbewilligung, mit dem Antrage :

die Verklagte zu vecurtheilen in Löschung der für sie im Grundbuche von Grunau Bl. 23 Abtbeilung 1II. Nr. 3b. eingetragenen 51 Thlr. 25 Sgr. nebst zubehörigen Rechten, insbesondere dem Anspruche auf ein Bett im Werthe von 15 Thlrn. und freie Hochzeitwerth 5 Thlr. zu willigen und das Urtheil für vorläufig vollstreck- bar zu erflären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Flatow auf den 12. Juli 1883, Mittags 12 Uhr.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. C. 447/83. Czerwiúsfi, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20688] Oeffentliche Zustellung.

Der Besitzer Paul Wegner zu Neu-Grunau, ver- treten dur den Rechtsanwalt Knirim zu Flaiow, flagt gegen den Knewt Friedrih Rink zu Amerika, wegen Löschungsbewilligung mit dem Antrage :

den Beklagten zu verurtheilen, in Löschung der für ibn im Grundbuche von Grunau Bl. 23 Abtbeilung 111. Nr. 3a eingetragenen 51 Thlr. , 25 Sgr. nebst zubehörigen Rechten zu aas pu und das Grfenntniß für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Flatow auf den 12. Juli 1883, Mittags 12 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. (C. 441/83.) Czerwiúsfi, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20687] Oeffentliche Zustellung.

Der Amtségerichtésekretär Czerwinski zu Flatow fagt gegen den Schneidermeister Franz Wolff, früher zu Flatow, jeßt in Amerika, wegen Löschungsbewilli- gung mit dem Antrage

den Beklagten zu verurtheilen in die Löschung der auf dem Grundstüdte Flatow Bl. 28 Ab- theilung IIT. Nr, 1 eingetragene Post zu willigen und das Urtheil für vorläufig vollstceckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechts\treits vor das Königliche Amtsgericht zu Flatow auf : den 12. Juli 1883, Mittags 12 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. C. 445/83. Dommer, Serichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20680]

Verkaufs-Anzeige nebst Ediktalladung.

In Sachen des Schmiedemeisters Iohann Wil-

be!m Schönberg in Gartow, Gläubigers, gegen

den Schlachtermeister August Stephan in Gartow, Schuldner, soll die dem Schuldner gehörige, unter Nr. 84 der Gebäudesteuerrolle von Gartow aufge- führte Abbauecrstelle, Art. Nr. 50 der Grundsteucr- mutterrolle von Gartow, Kartenblatt 4 Parzelle Nr. 136 u. 149/137 nebft den darauf errichteten Ge- bäuden, als Wohnhaus und Scheune, zwangsweise in dem dazu auf i

Montag, den 23. Juli 1883.

Mittags 12 Uhx,

in Gartow anberaumten Termine öffeatlich ver- steigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehnreht- liche, fideikommissarische, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und NRealberehtigun- gen zu haben vermeinen , werden aufgefordert, sel- bige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältnif, zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Lüchow, den 25, April 1883.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IIT. Belaubigt : Mühblenkamp, A.-G.-Assistent, Gerichts\{hrciber Königlichen Amtsgericzts.

Verkaufsanzeige nebst Ediktalladung.

In Sachen des Mühlenbesiters Johann Wille

in Schnackenburg, Gläubigers,

gegen den Anbauer Ioh. Friedr. Metscber in Gartow, Schuldner, soll die dem Schuldner gehörige, unter Hs.-Nr. 57 in Gartow belegene Abbaucrstelle, bestehend aus dem unter Art. Nr. 42 Kartenblatt 4, Parz. Nr. 132 346/(131) 246 347/133 eingetragenen Grundgütern mit den darauf erribteten Gebäuden, als Wohnhaus und Stall Nr. 83 der Gebäude- steuerrolle von Gartow, zwangsweise in dem dazu auf Montag, den 9. Zuli 1883, Morgens 19 Uhr,

in Gartow anberaumten Termine öffentlich ver- steigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Cigenthums-, Nôher-, lehn- rechtliche, fideikommissarische, Pfand- und fonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- dert, selbige im obigen Termine anzumelden und die daruber lautenden Ürfunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nicbhtonmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen (Frwerher des Grundstücks verloren gehe.

Lüchow, den 28. April 1883.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung I. Beglaubigt: Mühlenkamp, A.-G.-Assistent, Gerichtsschreiber Königlichen Ämtsgecichts,

[20694] Aufgebot.

Auf den Antrag des Nachlafpflegers, Justiz-Naths Stern hierselbst, werden die unbekannten Rechts- nacbfolger des am 21. Januar 1882 zu Tilsit ver- storbenen Unteroffiziers Robert Skambraks aufsge- fordert, spätestens im Ausgebotstermine,

am 1. März 1884, Vormittags 12 Uhr, ihre Arsprüche und Rechte auf den Nachlaß bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer Nr. 7) anzu- melden, widrigenfalls der Nachlaß dem landesherr- lichen Fiskus zugesprochen werden wird.

Tilsit, den 7. Mai 1883,

Königliches Amtsgericht. V.

[20548] Aufgebot. 5 Dem Altsißec Georg Riedel in Frankenhofen ift angeblich da3 Sparkasse-Buh der Stadt Dinkels- bühl vom 4. August 1880 Litt. 0. Nr. 249 über eine Einlage von 300 #, auf den 2c. Riedel als Gläubiger und vie genannte Stadtgemeinde als Schuldner lautend, zu Verlust gegangen. Auf Antrag des Georg Riedel uad beim Vor- handensein der geseßlichen Vorausseßungen ergeht an den Inhaber der oben bezeichneten Urkunde die Auffordcrung, seine Rechte spätestens im Aufgebots- termine beim unterfertigten (Gerichte anzumeldea

[20679]

und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- lo8erklärung derselben pr: e vf würde. Der Aufgebotstermin selbs wird auf Freitag, den 30, November 1883, Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtlihen Sitzungssaale anberaumt. Also beschlossen am 2. Mai 1883. Königl. Bayr. “Amtsgericht Diukelsbühl. Der Kgl. Amtsrichter : (L. S8.) Schnetder. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts: Baumer.

[20547] Aufgebot.

Auf Antrag des Verwalters Julius Kaufmann als gerihtlih bestellten Absentenkurators nachstehender Personen :

a. Christine Weyerlein, Altsißerstohter von Wetzendorf, vor 25—30 Jahren nah Amerika ausgewandert,

b. Konrad Breitshwert, Schmied von Erlenstegen, im Jahre 1845 nach Amerika ausgewandert,

c, Anna Maria Förster, geboren am 13. Dezember 1833, Schmiedstohter von Weigelshof, seit 1869 verschollen,

d. Adolph Sulzer, Kaufmann hier, 1849 nach Amerika ausgewandert,

e. Johann Leonhard Konrad Weinhold, Büttner- meisters\ohn von hier, geboren am 14. Dezember 1805, 1831 nach Ungarn gereist und seitdem verschollen,

Hieronymus Schirmer, außereheliher Sohn der Bortenmacherësfrau Maria Clara Wild hier, in Ostindien vershoUen scit 1823,

g. Georg Albrecht Plattner, Handlungskommis von hier, seit 1851 verschollen, i

b. Heinrich Rieß, geboren am 23. November 1811,

i, Barbara Rieß, geboren am 17. Oktober 1815, Gürtlerskizder, ersterer seit 1856, leßtere seit 1841 verschollen,

crgeht hiermit gemäß Art. 110 des Ausf. Ges. zur R. C. P. D. die Aufforderung: 1) an die voraufgeführten neun Verschollenen, spä- testeas in dem auf Dienstag, den 25. März 1884, Vormittags 10 Uhr, im Sitzungssaal 4 des hiesigen Amtsgerichts anberaumten Aufgehotstzrmine persönlih oder \chriftlich anzumelden, widrigenfalls dieselben für todt erklärt würden, E

2) an die (srbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle Diejenigen, welhe über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen,

Nürnberg, 26. April 1883.

Kgl. Amtsgericht. Civ. Abth, Y. (L S) Leun o.

Zur Beglaubigung: Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. Der geschäftsleitende Kgl. Sekretär: Hater.

[20288] Arfgebot.

Auf Antrag des Georg Becker, MRechtskonsulent und Geschäftsmann, in Ludwigshafen am MNhein wohnhaft, handelnd als Bevollmächtigter der Rosine Weiß, Ehefrau von Friedrih Haselrct, in New- York in Norvamerika wohrhaft, und diese als ein- zige Erbfolgerin dcs Jobannes Weiß, im Leben Eisenbahnbediensteter, in Ludwigshafen am Rhein wohnhaft gewesen und allda verlcbt, if: das Auf- gèbotêverfahren Behufs Einweisung in den Besitz der Vakantverlassenschaft}mase des in Ludwigshafen wohnhaften und daselbst verlebten Kisenbahnbedien- steten Johannes Weiß eingeleitet und darauf hin nah Ansicht des \cristlihen Artirags ves Königl. Staatsanwalts durch Beschluß des K3nigl. Land- gerihts Franfenthal, Kammer für Civisachen, vom zehnten April abhin folgerves Aufg-bot erlaffen worden :

Das Königl. Landgericht erläßt b.crmit in Ge- mäßheit der Art. 770 code civil unt folgende, so- wie dcs Art. 183 des bayer. Ausführungsgesetzes zur Retchs-Civilprozeßordnung und Konkursordnung an die unbekannten Crben des genannt verlebten äFohannes Weiß, gebürtig in Ulsheim, im Leben Eisenbahnbediensteter in Ludwigshafen am Rhein, die Aufforderung, ihre etwaigen An‘prüche und Rechte an dessen Verlassenschaft anzumelden, widrigenfalls nach Verla1f von zwei Monaten nach der dritten und letzten Veröffentlichung gegewwärtigen Aufge- bots dem (Besuche um Einweisunç, in den Besitz ge- dahter Verlassenschaftsmasse static egeben würde.

Unterschrieben sind: Uebel, Pauli, Ley.

{ Zur Beglaubigung:

Frankenthal, den 5. Mai 1883,

Königl. Landgerichts\chreiberei : Denig, Königl, Ober-Sekretär.

__

[20699] Auszug.

Auf den Antrag des Justiz-Rath Helmershausen hier für die Firma H. Menner in Landau, erkennt das Herzoglihe Amtsgeriht zu Meiningen durch den unterzeichneten Amtsrichter sür Recht :

Die Zinsleisten zu den vierprozentigen Prämien- pfandbrie‘en der Deutschen Hypothekenbank Ser. 162 Nr. 2 urd Ser. 415 Nr. 6, an welchen die Zins- akschnitte bis zum 1. Februar 1881 hingen, werden für kraftlos erflärt.

Meiningen, 2. Mai 1883.

Herzogliches Amtsgericht. Abtheilung I. (L 8) gez. Bernkardt. Zur Beglaubigung: Fr. Heublein, Gerichtsschreiber.

{20698] Au3zug. Auf den Antrag des Justiz-Nath Helmershausen hier für die Firma Uhl und Comp. in Augsburg erkennt das Herzogliche Amtêgeriht zu Meiningen dur den unterzeiwneten Amisrichter für Recht: Die Zinsleiste zu dem vierprozenttigen Prämien- Pfandbrief der Deutschen Hypothekenbank hier Ser. 837 Nr. 11, an welcher die Zinsabschnitte bis zum 1. Februar 1881 fi befanden, wird für kraftlos erflärt. Meiningen, 2. Mai 1883, Herzogliches Amtsgericht. Abtheilung Ik. (L. 8.) gez. Bernhardt. Zur Beglaubigung : Fr. Heublein, Gericbts\chretber.

[20001] Patent.

Ueber das Grundstück Blatt 5409 des Grundbues von Altendorf ist auf Antrag des Häuslers Joseph Socha vom 1. Mai 1883 Zwecks Feststellung der Eigenthumsverhälnifse desselben das Aufgebotsver- fahren eingeleitet und Termin auf

den 18. August 1883, Mittags 12 Uhr, anberauznt, zu welchem die unbekannten Prätendenten unter dec Warnung vorgeladen werden, daß, falls sie ihre Ansprüche bis zur Verkündigung des Urtheils nit anmelden, sie mit denselben werden ausge- \{lofsen werden.

Ratibor, den 5. Mai 1883.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

[20695] Bekanntmachung.

Durch rechtskräftiges Urtheil der T. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken vom 9. April 1883 wurde die zwischen der Amalie Schessfky, ohne Stand, Chefrau von Balthasar Müller, Bäcktermeister, Beide zu St. Johann und ihrem genannten Chemanne bestehende eheliche Güter- gemeinschaft für aufgelöt erklärt, der Klägerin beucfundet, daß sie auf diese Gütergemeinschaft ver- zihtet und sind Parteien zur Auseinanderseßzung und Liquidation vor den Königlichen Notar Eglinger zu St. Johann verwiesen.

Saarbrüen, den 5. Mai 1883.

Koster, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20693] Oeffentliche Anfforderung.

In der Nachlaßsache Lehrerin Theodora v. d. Forft zu Oelde ist auf den Antrag des Nachlaßpflegers Magen das Aufgebot der Nachlaßgläubiger be-

offen.

Alle Gläubiger des Nachlasses werden aufgefordert, ibre Ansprücbe gegen den Nachlaß bis zu dem am 19, Juni 1883, Vormittags 10 Uhr, abzuhal- tenden Aufgebotstermine unter Angabe des Gegen- standes und Grundes derselben zu den Nachlaß- aften v. d. Forst anzumelden, widrigenfalls diese Ansprüche nur noch foweit gelkend gemacht werden können, als der Nacblaß dur& Befriedigung der an- gemeldeten Ansprüche nicht erschöpft ift.

Oelde, den 17. April 1883.

Königliches Amts83gericht.

A [20701] Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil vom 25, April 1883 sind die etwaigen Berechtigten der Hypothekenpost von 761 Thaler 28 Silbergroschben 134 Pfennig, einge- tragen 1m Grundbuche von Königsberg, Alten Garten Nr. 23 Abtheilung 111. Nr. 4 für die unverehclichte Louise Dorotl,ea Werner, mit ihren Ansprüchen auf die Poft ausgeschloffen.

Königsberg, 26. April 1883

Königliches Amtsgericht. VIII,

[20681]

Im Zwangsvollstreckungsverfahren rücksichtlich des auf den Conditor Georg Hubel zu Stadtbuch ver- lassenen Hauses Nr. 203 an der Lübschen Straße zu Gadebush wird zur Abnahme der Rechnung des Seguesters, welche eine Woche vor dem Termin auf der Gerichtsschreiberei zur Einsicht der Betheiligten niedergelegt scin wird, gemäß $. 73 der V. O. vom 24. Mai 1879 Termin auf

den 6. Juni d. J., Vormittags 11 Uhr, bestimnit.

Gozvebusch, den 7. Mai 1883.

Großherzogliches Amtsgericht. (gez.) Peters. Beglaubigt: Bürens, Ger.-Act. [20682]

In Sacen, betreffend die Zwangsverfleigerung der dem Bäcker Clcmens Macke in Alfhausen ge- börigen Immobilien, wird die ausgefertigte Original- Urkunde über die im hiesigen Hypothekenbuche für das Kir{spiel Alfhausen, Abtheilung L, Band I., Fol. 75, pag. 147, sub Nr. 2 für den Partikulier Gerhard Heinrich Kriege zu Osnabrück aus der notariellen Schuld- und Pfandverschreibung vom 10, April 1878 unterm 19, April 1878 eingetragene Hypothek von 690 M gemäß 8. 656 der Hannov. Bürgerlichen Prozeßordnung nab beendetem Zwangs$- vollstreckungsverfahren für werthlos erklärt,

Bersenbrück, den 3. Mai 1883.

Königliches Amtsgericht. Mende.

20683]

i Das Königliche Landgericht zu Aachen hat in seiner Sißung der I]. Civillammer vom 13. April 1883 die zwischen der Sibilla Johanna Anraths und ihrem Ehemanne Joseph Kühn, Kutscher, gegenwärtig in Konkurs, beide früher zu Düren, jeßt zu Burtscheiv wohnend, bestehende, auf die Errungenschaft be- schränkte ehelibe Gütergemeinschaft füc avfgelöft erklärt, Gütertrennung ausgesprochen, Pacteien vor den Königlichen Notar Magterath in Burtscheid verwiesen und der Konkursmasse die Kosten zur Last

gelegt. : Der Gerichtsschreiber : Bewer. [206968] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Kaufmanns Hermann Hirsch- feldt von hier, als Generalbevollmächtigter der Schiffseigner Wilhelm Nieckandt'schen Eheleute aus Cappe, ;

erkennt das Königliche Amtsgeribt zu Zehdenik dur den Amtsrichter Numpff für Recht:

Die Hypothekenurkunde über 500 Thaler, ein- getragen aus dem Vertrage vom 19, Septem- ber 1873 an demselben Tage für den Büdner Ferdinand Engel zu Cappe, Ahtheilung I. Nr. 12 des dem Sciffseigner Nieckandt und

dessen Ehefrau, Auguste, geb. Engel, zu Cappe,.

gehörigen Grundstückes Band T. Nr. 34 des Grundouchs von Cappe, gebildet aus dem ge- dachten Kaufvertrage und de:n Hypothekenbriefe vom 27. Januar 1875, wird für kraftlos erklärt und dem Antragsteller die Kosten des Verfahrens auferlegt. Rumpff.

[207381 Verkaufs-Anzeige

nebst

Aufgebot.

In Sachen des Handelsmanns S. Hammerschlag zu Münden, Gläubigers, gegen den Ackermann H. Zuschlag in Benterode, Schuldner, wegen Forderung, soll der dem Schuldner gehörige, im Gemeinde- bezirke Benterode belegene Grundbefiß, als :

1) Kbl. 9 Parz. 58, 7,29 a Hofraum, Dorf Benterode, mit darauf stehendem Wohnhause und Scbeune nebs Stallungen, sowie Kbl. 4 Parz. 207, 0,98 a Hofraum, mit darauf stehendem Badkhause Nr. 26 der Häuserliste und Nr. 25 der Gebäude- steuerrolle für Benterode nebst Gerechtsamen und allem Zubehör,

Kbl. Parz. 2) 1,81 a Hausgarten, Dorf Benterode, 9 99 3) 5,17 , Aer, das Heidstreicherfeld, 2 74 “L R i a 177 5) 2,33 Garten, in den Höfen, 2 251 6) 14,91 Aer, Eschen, 3 52 m I M E 2 M 9) 1B. ¿ Wiesensketn, 4 88 10) 11,94 J f 4 168 I E, A L 4 12) 5,44 Garten, in den Höfen, 4 209 U ; 4 219 14) 2,26 d 4 215 15) 0,24 , Scbweinbach, D 15 16) 6,72 Aer, das Neustädter Feld 6 45 n a ; 6 O a Z 6 84 19) 1,12 Wiese, unterm Dorfe, 8 9 26) 0,21 , Garten, unterm Dorfe, 8 99 m La s 1% 22) 1,92 Wiese, L 8 160 23) 4,32, » Wellebab, 8 200 24) 1,15 Garten, Dorf Benterode, 9 112 25) 0,74 L 9 146 26) 1,05 z 5 9 9239 27) 1,14 ; M 9 252 23) 1.84 Uber den Neuenhöfen, 10 30 29) 791 Ader L 10 210 30) 6,73 ü ä 10 231 31) 6,75 7 10 246 32) 24,46 Altenrode. 10 308 33) 8,19 vor der Kitebab, 11 952 34) 18,01 T1 64

Garten, ükerm Kleehofe, 13 118

35) 0,60 Acker, das Grundland, 13 211

36) 6/65

D. 0. L T m L 2 M E Dem

37) 15,74 die Ziegenkuhle, 14 92 O E i 14 127 39) 24,96 ; x la 188 40) 8,08 " v : 14 100 41) 12,37 Wiese, am Wellebach, 15 8 42) 14,39 Aer, das Heidstraucherfeld, 16 16 43) 14,78 ä V 16 84 44) 3/63 Wiese, 7 6 14 45) 12,03 ; : 16 142 46) 12,56 Aer, i 16 263 M1 j 2 152

258 48) 1,78 Garten, in den Höfen, 4 908

zwangsweise in dem dazu auf Sonnabend, den 30. Juni 1883, Nathmittags 4 Uhr, in der Vogeley’ schen Gastwirthschaft zu Benterode anberaumren Termine öffentlich versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welbe am obigen Grundbesiß Cigenthums-, Näher-, lehnrechtlihe, fideikommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Ser- vituten und Realberechtiaungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, selbige im obigen Termine an- zumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nicht- anmel(dungsfalle das Reht im Verhältniß zum reuen Erwerber der Grundstücke verloren geht.

Münden, den 30. April 1883.

Königliches Amtsgericht. Ik. Twele.

[20744] Aufgebot.

Civ. Nr. 9492, Die Firma Veit L. Homburger dahier hat unter Glaubhaftmahung des Verlustes des Depositalscheines Nr. 44 der Reichsbankstelle dahier von: 6. Januar 1879 das Aufgebot beantragt. Der Inhaber dieses Scheines wird aufgefordert, spätestens ir dem auf Montag, den 3. Dezember 1883, Vormittags 9 Uhr, vor dem Großh. Amtsgerict hierselb stattfindenden Termin seine Rechte anzumelden und den sraglichen Schein vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. i j

Karlsruhe, den 27. April 188.

Gerichtsschreiberei Gr. Amtsgerichts. W, Frank.

[6865] Aufgebot.

Bei dem unterzeichneten Amtsgerichte haben :

1) der Sanitäts - Rath Dr. v. Wallenstedt zu Branit bei Cottbus, vertreten durch den Justiz- Rath Barïow zu Stargard i./P., das Aufgebot des zu 419% verzinslichen Pfandbriefes Nr. 17294 à 309 6 Treptow’schen Landschaftsdepartements vom 24. Dezember 1873 nebs Zinscoupon Serie 8 Nr. 10 und Talon, i

2) die Wittwe Müller, Amalie, geb. Hermann, früher zu Märk. Friedland, jeßt zu Greifenberg i./P., vertreten dur& den Rechtsanwalt Calow zu Trep- tow a./R., das Aufgebot der zu 4 °/9 verzinslichen Pfandbriefe Treptow'schen Landscha?tsdepartements Nr. 12304 vom 24. Dezember 1872 à 1509 A und Nr. 10238 vom 24. Dezember 1871 à 1800 A und Parpart Kreis Greifenberg i. /P. Nr. 32 vom 24. Juni 1852 à 1200 # nebst Zinêcoupons Serie IX. Nr. 2—20 und Talons,

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf

Freitag, den 16. November 1883, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Treptow a./R.,, den 3. Februar 1883. Königliches Amtsgericht. I.

[20731]

Aufgebot. Nachdem

1) der Schlossermeister Wilhelm Tremus zu Wiesbaden das Aufgebot des vormals Naf- sauischen Prämienscheins Nr. 57 230 i!n No- minalwerth von 25 Gulden,

2) der Tonkünstler Karl Burchard von Dresden das Aufgebot zweier vormals Nassauischen 25 Gulden-Prämienscheine Nr. 51913 und Nr. 51 914

wegen Verlustes dieser Scheine behufs Kraftloë- erklärung derselben bcantragt und die Bescheinigung der Hauptverwaltung der Preuß. Staatsschulden, daß die durch diese Scheine verbrieften Schulden noch ofen stehen, beigebracht haben, so werden die Inhaber dieser S Zuldscheine aufgefordert, bis zum 8. Mai 1884 dahier folche vorzulegen oder die inziiwe Amortisation der Schuldscheine zu gewär- igen, Wiesbaden, den 24. April 1883. Königliches Amts8geriht. Abtheilung VI.

[10722] Aufgebot. ;

Die Wittwe Knospe, Wilhelmine, geb. Schmidt, die verchelihte Arbeiter Grünberg, Auguste, geb. Knospe, und die verehelichte Arbeiter Weimann, Luise, geb. Knotspe, sämmtlich aus Zielenzig, haben das Aufzebot des Sparkassenbuchs Nr. 4642 der Sparkasse von Zielenzig, lautend auf den Namen des verstorbenen Friedrich Knospe in Zielenzig, und ultimo 1882 über die Summe von 705,99 # lau- tend, beantragt.

Ein Jeder, der an dem verlorenen Sparkafsen- buche irgend ein Anrecht zu haben vermeint, hat fi spätestens in dem auf den 15, November 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 3, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden und feine Rechte näher nachzuweisen, widrigenfalls das Buch für erloschen erflärt und an dessen Stelle ein neues angefertigt werden soll.

Zielenzig, den 3. März 1883.

Vas Königliche Amtsgericht. T,

[1226] Aufgebot.

Die Hand!ung Gebrüder Levy zu Magdeburg hat dus Aufgebot des angeblich vernichteten, vor J. Wolfenstein & Sohn auf Herrn Ernst Keibel zu Neu-Brandenburg in Mecklenburg gezogenen, in Berlin bei H. C. Plaut, Oberwallstraße, ultimo Oktober 1882 an die Ordre des Ausstellers zahlbaren, von 2A. Keibel acceptirten Primawechsels Uber 623 A de dato Neu-Brandenburg, den 17. Juli 1882, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 14. Juli 1883, Vormittags 113 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Jüdenstraße 58, I. Treppe, Saal 21, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Berlin, den 27. Dezember 1882.

Königliches Amtsgericht T, Abtheilung 54.

[10930]

Es it das Aufgebot folgender, angebli abhanden

gekommener Sparkafsenbücher und Werthvagpiere, nämlich: :

a. des Sparkassenbuchs Nr. 18093 der Nieder- Barnimer Kreis-Sparkasse hier, lautend auf den Namen von Valesca Anna Mathilde Waßler zu K. Rüdersdorf über 72 4 11 s,

von Frau Anna Waßler, geb. Heiäze, zt Breslau

b. der Sparkassenbücher Nr. 5814 und 18902 der- selben Sparkasse, lautend auf Seidentwirkermeister August Saegebarth zu Bernau, über 310 4 36 beziehentliß Knabe Adolph Saegebarth zu WBernau über 52 M,

vom Seidenwirkermeister August Saegebarth zu Bernau _

c. der vom Magistrat hiesiger Königlichen Haupt- und Residenzstadt unter dem 11. Juni 1868 ursprüng- lich auf 5/6 ausgefertigten, vom 1. Avril 1872 auf 4} 9/9 Tonvertirten und wegen nicht erfolgter Kon- vertirung auf 49% zum 1. Januar "882 zur Rü- zahlung gekündigten Berliner Stadt-Obligation Litt. E. Nr. 20352 üher 100 Thlr.,

von Karl Schrimpf zu Minneapolis, Vereinigte Staaten von Nord-Amerika

d. der vom Magistrat hiesiger Königlichen Haupt- und Residenzstadt unter dem 1. Januar 1846 ur- \prünglich auf 3#F%/ Zinsen ausgefertigten, vom 1. Januar 1849 auf 5%/a und vom 1. Juli 1852 auf 4 °?%/9 fkonvertirten, demnächst zum 1. Januar 1882 zur Rückzahlung gekündigten Berliner Stadt- Obligation Litt. D. Nr. 2207 über 200 Thlr,

von Adolf Rosenberg hier

e, der vom Magistrat hiesiger Königlichen Haupt- und Residenzstadt unter dem 2. Januar 1870 ur- sprünglih auf 5% Zinsen ausgefertigten, vom 1. April 1874 auf 42 %/0 konvertirien und wegen nit erfolgter Konvertirung auf 49/6 zum 1. Ja- nuar 1882 zur Nüczahlung gekündigten Berliner Stadt-Dbligation Litt. E. Nr. 31781 über 300 vom Fiscbbändlec Carl Julius Wandrey hier

f. des Sparkassenbuches der hiesigen städtischen Sparkasse Ne. 146533 über 776 A 82 Z$ lautend av Martha Schlinck, Tochter des Handels- mannes Scblinck® hier

vom Handelsmann Eugen Scchlinck bier

¿. der Schuldverschreibung der Staats-Prämien- anleihe von 1855, Serie 250 Nr. 24970 über 100 Thlr,

-—— von L. Strohmenger zu Dresden

h, der Stainmaktien der RNumänischen Eisenbahnen- Aktien-Gesellshast Serie E. Nr. 4734 und 4735 über je 100 Thlr.,

von Frau Otto zu Werder bei Potsdam und

vom Arbeiter Georg Gustav Balz ebenda beantragt. :

Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf

den 8. Oktober 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Jüdenstrafie 58, im Saal 21, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Berlin, den 20. Februar 1883.

Königliches Amtsgericht 1., Abtheilung 48,

[49285] Amt3geriht Varel L.

Auf Ediktalladung zum Zweck der Todeserklärung der nachbenannten abwesenden und verschollenen Per- sonen ift angetragen :

1) des Carl Friedrich Ludwig Hartwig aus Varel, Sohn des verstorbenen Kaufmanns Laurenz Wilhelm Friedrich Gottlieb Hartwig in Varel! und dessen ebenfalls verstorbenen Ehefrau Sophie Wilhelmine Margarethe, geb. Hümme, geboren am 14. Mai 1838 zu Ovelgönne, welcher am 28. August 1867 als Steuer- mann mit dem bremishen Schiffe „Doris“ von Shanghai nach Chefoo gefahren ift, jedoch ist das Schiff an seinem Bestim- mungêort niht angekommen und wahrscheinlich mi: Mann und Maus untergegangen,

2) des Johann Georg Heinrih Diers aus Borg- stede, Sohn des verstorbenen Arbeiters Diedrich Diers zu Borgstede und dessen ebenfalls ver- storbenen Chefrau Anna Elisabeth, geb. Heeren, geboren 1837 März 19., welcher im Jahre 1857 oder 1858 von Bremerhafen aus in See ge- ganger, um nah Amerika auszuwandern, seit der Zeit hat man von demselben nihts mehr gehört,

3) des Kapitäns Wiltert Oelrich Wilters von Varelerhafen, Sohn des verstorbenen Kapitäns Wiltert Oelrich Wilters zu Wangeroge und dessen ebenfalls verstorbenen Ehefrau Teinke Margarethe, geb. Lütken, geboren am 1. De- zember 1820 zu Wangeroge, welcher am 26. Juni 1870 mit seinem unter oldenburgisher Flagge fahrenden Schiffe „Charlotte Marie“ von Hartlepool nach Königsberg gefahr?n, an seinem Bestinimungsorte jedoch nicht angekommen und wahrscheinlich mit seinem Scbiffe verunglückt ist.

Die unter 1 bis 3 aufgeführten Abwesenden werden daher hiermit aufgefordert, sich in dem auf

den 13. Novembe:: 1883 angesetzten Termine zu melden, unter der Verwar- nung, daß sie für todt erklärt werden und ihr Ver- mögen den in Folge ihres Todes dazu am nächsten Berechtigt en verabfolgt, auch der Chefau des ad 3 gedachten Wiltert Oelrih Wilters die Rechte und Eigenschaften einer Wittwe beigelegt werden sollen.

Zugleih werden alle Erben der sub 1 bis 3 ge- nannten Abwesenden und alle zur Nachfolge in deren Vermögen sonst berufenen Personen hierdurch auf- gefordert, in dem obigen Me!ldungstermine ihre An- sprüche anzumelden unter der Verwarnung, daß, \o- weit nicht ctwa von den Verschollenen hinterlassene letztwillige Verfügungen ein Anderes bestimmen:

a. wenn sich Niernand meldet und als berechtigt legitimirt, das Vermögen der Verschollenen für erbloses Gut erklärt, im entgegengesetzten Falle aber den fich als berechtigt Legitimirenden ein- gehändigt werden soll,

un

b. der nah dem Abschlusse fih meldende und legi- timirende Berechtigte alle nah dem Abschlusse bis zuc Anmeldung in Betreff des Vermögens der Verschollenen getroffenen Verfügungen an- erkennen muß und keine Rechnungsablage for- dern kann, sondern sein Anspruch sich auf die Bereicherung Derjenigen, welchen das Vermögen eingehändigt ist, unter Auss{luß der erhobenen Nutzungen beschränken fol.

Ferner werden alle Diejenigen, welche Forderungen an die oben genannten Verschollenen zu haben glaus- ben, zur Angabe in obigem Termiñe aufgefordert, unter der Verivarnung, daß die Forderung des nah dem Abschlusse sich Meldenden sich Denjenigen, welchen das Vermögen eingehändigt ift, gegenüber c:uf deren Bereicherung unter Ausfluß der erhobenen Nußungen beschränken soll.

Sgließlich werden Alle, welhe von dem Leben over Tode der suh 1 bis 5 oben aufgeführten Ver- \dollenen Nachrichten besien. aufgefordert, solche gegen den oben gedachten Termin dem Gerichte mit- zua

Der Aus\chlußbes{eid und das Erkenntniß auf Todeserklärung wird am :

20, Noventber 1883 abgegeben und nur einmal in den „Oldenburzischen Anzeigen" bekannt gemacht werden. 1882, November 9. (Unterschrift.) [16183] Bekanntmachang,

Im Grundbuche des Grundstücks Povarzewc Dorf Ne. 9 standen in Abtheilung III. Ne. 2 für den Bartholomäus Jankowski zu Podarzewo 43 Thaler 3 Silbergroschen 6 Pfennig eingetragen.

Dieser Betrag ist bei der Subhastation des ver- pfändeten Grundstücks, da sich Niemand mit An- sprüchen darauf gemeldet hat, zu einer Bartholomäus Jankowski’ schen Spezialmasse genommen worten. Ueber dle Post ift cia Hypothekendokument ge- bildet, welches aus einem Hyvotheken schein, der ge- rihtlicen Verhandlung vom 16. Juli 1838 und e vom 29, Februar 1840 esteht.

Auf Antrag des Pflegers der Masse, Rechts- anwalts Priwe zu Schroda, werden alle Diejenigen, welche an dieser Spezialmasse als Eigenthümer, Erben, Cessionare oder sort in deren Rechte Getretene Ansprüce zu haben glauben, sowie der Inhaber des Hypothekenbrieses aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem auf Montag,

den 30. Juli 1883, Vormittags 11 Uhr, auf dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr, 9, anberaumten Termin geltend zu machen, beziehungs8- weise den Hypothekenbrief vorzulegen, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen werden ausgeschlossen und der Hypothekenbrief wird für kraftlos erklärt werden.

Pudewiz, den 5. April 1883,

Königliches Amtsgericht.

[07%] Urtheils-Auszug. Dur Urtheil der I. Civilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Met vom 2, Mai 1883 wurde die zwischen den Eheleuten Johann Hubert Klein, Kaufmann in Ars a. Mosel, und Catharina Schmitt, ohne besonderen Stand dortselbst wohn- haft, bestehende Gütergemeinschaft für aufgelöst er- klärt. Behufs Auseinanderseßung ihrer gegenseitigen Vermögensansprüche wurden Parteien vor Notar Dufresne in Ars a. M. verwiesen und dem Beklagten die Kosten zur Last gelegt.

Publizirt gemäß Ausf.-Ge\. vom 8. Juli 1879,

Mey, den 7. Mai 1883.

Der Landgerichts-Sekretär: Mezger.

[20692] Amts3geriht Hamburg, Auf Antrag des hiesigen Rechtsanwalts Dris. . C. M. Kierul}f} und des Guido Arthur einrih Staude, vertreten durch Dr. F. C. M. erulf, als Testamentsvollstrecker der Eheleute Johann Heiurih Hinck und Adolphine Amalie T geb. Brecht, wird ein Aufgebot dahin er- assen : daß Alle, wel%e an den Nachlaß der Ehe- [eute gohanun Heinrih Hin (verstorben hie- felbst 7. April 1873) und Adolphine Amalie Hin, geb. Brecht (verstorben hieselbft 13. Fer bruar 1885), Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von den genannten Eheleuten am 4. Januar 1871 errichteten, am 24. April 1873 hiefelbst publizirten wechbselseitigen Testaments, wie auch dem Inhalte des von der obgenannt-n Chefrau am 12. Juli 1873 errichteten, am 22. Februar 1883 hieselbst publizirten Testaments, insbe- fondere auch der Bestellung der Antragsteller zu Tefstamentsvollstreckern und den diesen als solchen ertheilten Befugnissen, speziell der Um- schreibungsbefugniß derselben widersprechen wollen, hiemit aufgefordert werden, solche An- und Widersprüche spätestens in dem auf Montag, den 25. Juni 1883, 10 Uhr V.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 14, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung cines hiesigen Zustellung8- bevollmächtigten bei Strafe des Aussclusses, Hamburg, den 23. April 1883. Das Amt3geriht Hamburg, Civil-Abtheilung T1]. Zur Beglaubigung : Romberg, Dr., Gerichts-Sefkretär.

[20734]

Durch rechtskräftiges Urtheil der T. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 2. April 1883 ift zwischen den Eheleuten Julius Piccard, Kaufmann, und Amalia Josefine Hubertine, ohne Geschäft, Beide zu Düsseldorf wohnend, die Gütertrennung mit rechtlicher Wirkung vom 4. JIa- nuar 1883 an ausgesprochen worden.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts: Steinhäuser. [20735]

Durch rechtskräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 3. April 1883 ift zwishen den Eheleuten Josef Strucksberg, Damenschneider, und Therese, geb. Ekartz, ohne Geschäft, Beide zu Düsseldorf wohnend, die Gütertcennung mit den geseßliwen Folgen vom 31. Januar 1883 an ausgesprochen worden.

Steinhäuser, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20727 Bekanntmachung. Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 9, Mai 1883 i}t für kraftlos erklärt :

Die Hypothekenurkunde über 173 Thlr. Sllatenforderung der Chefrau Voigt, Christiane, geb. Scblernitz, aus der Urkunde vom 22. Oktober 1821, eingetragen im Grundbuche von Wilden- hein Band L. Bl, 31 Abtheilung IIT. Nr. 4.

Torgau, decn d. Mai 1883. Königliches Amtsgericht. [20724] Von dem unterzeichneten Gerichte ist am 2. d, Mts. folger des Aus\{lußurtheil erlaffen: Der Tischlergesel Johann Friedrich Günther von hier wird für todt erklärt und ift als Todeêtag der 16. August 1882 anzusehen. Das binterlassene Vermögen desselben ist als Erbschaft zu behandeln. Schöppenstedt, den 4. Mai 1883, Herzogliches Amtsgericht. Lutterloh.

[20697]

Durch Ausfc{chlußurtheil des hiesigen Gerichts vom 20. April 1883 sind die nachstehend bezeichneten Hypoth-kendokumente:

1) die Ausfertigung des Kaufkontrakts vom

5, März 1828 nebst Hypothekenschein vom 28. Mai 1828 als Urfunde über das im Grundbuche von Boelsdorf Band 1. Blatt 1. in Abtheilung III, sub Nr. 5b. für den Bruder des Besitzers August Wedding, Jo- hann Friedrich Christoph Wedding, eingetra- gene Hochzeitentheil ;

2) die Ausfertigung des Erbrezesses vom 24. Ja-

nuar 1848 de conf. den 28. Sanuar 1848 nebst BZerhandlung vom 12. September 1853, sowie angehängtem Hypothekenschein vom 13. Dezember 1853 als Urkunde über die im Grundßuche von Tangermünde Band IX. Blatt 441 in Abtheilung ITII. sub Nr. 7 cingetragenen 4s Thalec 25 Silbergroschea 5 Pfennige Muttererbe für den am 29. Ja- nuar 1847 geborenen Müller Friedrich Wil- : helm Edts8 jur kraftlos erklärt. Tangermünde, den 27. April 1883. Königliches Amtsgericht.

[20702] Jm Namen des Königs! i In Saten, betreffend das Aufgebot der in der Albert Starke’schen Subhastation von Alt-Dameroro gebildeten Eduard Jacoby’shen Spezialmasse erkennt das Königliche Amtsgericht zu Stolp am 30, April 1883 durch den Amtsrichter Junghans für Recht :

da alle is Interessenten mit ihren An’prüchen auf die bei der nothwendigen Subhastation des im Grundbuch von Alt-Damerow Band 19 Theil 1 Nr. 43 verzeichneten, bis dahin den Büdner Albert Starke'’shen Cheleuten gehörigen Grundstücks gebil- deten, auf Grund der Eintragung Abtheilung 3 Nr. 1 und der notariellen Urkunde vom 7. August 1861 gebildete Spezialmasse von not; 230 #4 35 S auszuschließen, dem Schneidermeister Eduard Jacoby hier, auf dessen Namen die Eintragung lautet, seine Rechte. vorzubehalten und die Kosten der Masse zu entnehmen.

Stolp, den 4. Mai 1883. Königliches Amtsgericht

E