1883 / 111 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

höhere Strafe verwirkt ist, bestraft, wer den auf Grund des | Konsulaten ohne Rü>siht auf die Färbung der Blätter, in Großbritannien und Jrland. London, 12. Mai. 14. Mai. Das das Abkommen über die Taba>- | eröffnet dur einen Zu Chevaliergardisten. Hieran s{hließen | Gegner hat, ist bekannt. Nun ift aber jede ins Einzelne durhge- $. 7 dieses Geseßes angeordneten Einfuhrbes@zränkungen zu- deren Interesse sie stattfinden, abzulehnen oder ohne Antwort (W. T. B) Die internationale Fischerei-Aus- regie genehmigende Jrade des Sultans ist nunmehr mit | si< die Pagen, n Zug An R e R Mienen führte Darlegung der Entwitelung einer industriellen Brantbe seit wider handelt. Neben der Strafe ist au} Einziehung der | zu lassen. 5 von Bismar>. stellung, welche einen sehr glänzenden Anbli> gewährt, allen darauf bezüglichen Schriststü>en der hohen Pforte zuge- Gemeindeälteste, die Stadthäupter, finnische Deputirte, die Vor- Einführung der Schuyzölle und der Wirkung Letzterer auf Ice verbotswidrig eingeführten Thiere oder Gegenstände zu er Zu dieser Verfügung hat der Umstand Anlaß gegeben, | wurde heute in Gegenwart der Prinzessin von Wales, der stellt worden. Der vormalige Minister des Innern, Ma h: | sißenden der Landschaftsämter und verschiedener anderer Aemter Industriezweig von großer Wichtigkeit zur Beurtheilung der vorhin ennen, ohne Unterschied, ob sie dem Verurtheilten gehören | daß der Verlag des „Berliner Tageblatt“ Kaiserliczen Konsu- | Prinzen der Königlichen Familie, der Minister, der Mitglieder mud Nedim Pascha, ist gestorben. und Verwaltungen, die Repräsentanten der Staatsinstitute, E Os sieht bente sehon FeN vab legenden That-

oder nicht. laten außer einem Ännoncenblatte unter dem Titel -,„Jndu- | des diplomatischen Corps und eines zahlreihen Publikums s ; . | Deputationen des Kosakenheeres, die Gouvernements-Adels- e die Mirthscaftsvolitik des Fürs : i Numnien. ukarest, 14. Mai. (W. T. B.) Bei putía aren / n els- | faden unverholen für die Wirthschaftspolitik des Fürsten Bismar> n. B ( ) marschälle, der Ober-Prokurator des ersten Departements des | ausgesprochen hat. Am Entschiedensten ‘tritt diese Anerkennung auf

Aurich, den 1. Mai 1883. : strieller Wegweiser“, Exemplare des „Berliner Tageblatt“, eröffnet. Der Prinz von Wales gab in seiner Eröffnungs- L s : ce e Der Königliche Landdrost. des „Ulk“, der „Deutschen Lesehalle“ und der „Mittheilungen rede dem Bedauern über die Abwesenheit der Königin Aus- ap für den Senat hat die Opposition nur | Senats, die Generalgouverneure, der Ober-Prokurator des | dem Gebiete der Metall-Industrie zu Tage. Sie hat ja auch von Zakrzewski. über Landwirthschaft, Gartenbau und Hauswirthschast“ | dru>, hob die Vortheile der Ausstellung für die Fischer aller lye erhalten. Synods, Harolde mit den Kaiserlichen Regalien und der | durÞ dn ibr gewährten Schuß gegen die übermächtige Konkurrenz mittelst eines Cirkulars hatte zugehen lassen, Jnhalts dessen | Länder hervor und spra<h im Namen der Königin den auf : Rusland und Polen. St. Petersburg, 13. Mai. | oberste Marschall. Hierauf folgen der Kaiser und die Kaiserin | des Auslandes so große Vortheile dur< jene Wirthschaftspolitik des der genannte Verlag „von der Güte der Kaiserlichen Konsu- der Ausstellung vertretenen Ländern und Kolonien und deren (W. T. B.) Der „Regierungsanzeiger“ veröffentlicht | unter einem Baldachin, getragen von 16 Generaladjutanten, | Neibskanzlers erhalten, daß sie polle Ursace zu lebhaftem Danke ¿d late die Vertheilung der Blätter in den einschlägigen Kreisen | Repräsentanten für ihre hingebende Mitwirkung bei den Vor- das Ceremoniell des feierlihen Einzuges der Ma- denen andere 16 Generaladjutanten assistiren ; ferner die übrigen hat. Einzelne Zweige der Metallwaareninpu!trie, die den billigen ekanntmachung. erwarte“. bereitungen seinen Dank aus. : jestäten in Moskau. An dem dazu festgeseßten Tage Generaladjutanten des Kaisers, dieStaatsdamen, der hohe russische eoglisen Siadt vere een A N Ee Ls tine mre 14. Mai. (W. T. B.) Nach einer Meldung des orden sic< in dem Petrowschen Palais zu Moskau zu be- Adel, Manufakturisten und Fabrikanten. Ein Zug Chevalier- | daß die meisten Besiger von Metalletablifsements, mögen

Nach Vorschrift des Geseßes vom 10. April 1872 (Geseh- Nach Mittheilunge 2 Stalien ist f >

orr ' gen aus Jtalien ist folgende Sub- D i ; / l i E, U D nO, E E E S mission ausgeschrieben worden: „Reuterschen Bureaus „us der Kapstadt ist de Brazza, stimmter Stunde alle Personen versammeln, die an dem Ein- | gardisten beschließt den Zug. Der Metropolit von Moskau | diese nun in Herstellung der Rohmetalle oder ia der erat ederia des Zinsfußes der von E D ia Malte von der General-Eisenbahn-Direktion zu Rom, der si<h am 21. März d. J. auf dem Dampfer „Précurseur“ zuge theilnehmen. Die Zugordnung des Festzuges ist die fol- | wird die Majestäten in der Vorhalle der Kirche mit einer | weiteren Verarbeitung derselben bestehen, entschiedene Vertreter Leltow auf Grund des Allerhöhsten Privilegiums vom 9. Juni 1880 bezw. von der Königlich italienischen Präfektur zu nas dem Kongogebiet einschiffte, am 21. v. M. in Gabun gende: Der Polizeimeister und 12 Gensdarmen,. der eigene | Rede empfangen, der Metropolit von Nowgorod dieselben mit | der Schutzollpolitik des Fürsten Bismar> sind. Die Gründe, ausgegebenen Anleiheseine von viereinhalb auf vier Prozent, dur | Salerno für den 21. Mai d. J., bis Vormittag 10 Uhr, E E, Nach weiteren Meldungen aus der Kapstadt hatte Convoi des Kaisers, die Leib-Escadron und die Leibgarde der | dem Kreuze segnen und der Metropolit von Kiew sie mit | auf welchen diele Auffassung beruht, werden un durficbtig das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Potsdam, Jahrgang | eine Submission auf die Arbeiten und Lieferungen zum Bau ie Regierung unterm 28. v. M. beschlossen, den Basutos Kosaken und eine Escadron der Moskauer Leibdragoner, die | Weihwasser besprengen. “Nach Betreten des Tempels werden tir, ens ar Ma generenan Lhene bs e D 1883 Nr. 3 S. 19, ausgegeben den 19. Januar 1883; | einer Stre>e von 18 500 m Länge auf der Eisenbahnlinie die Einführung eines Selfgovernment vorzuschlagen. Nach Deputirten der asiatishen Völkerschaften zu Pferde, die der Kaiser und die Kaiserin sih vor dem Czarenthor dreimal NAIEE rige pri aid wier: Wh On E cutben> E N der Allerhöchste Erlaß vom 19. Februar 1883, betreffend die | Sicignano-Castrocucco (Bausumme 4 141 000 Lire). dieser Zeit war aber im Basutolande ein allgemeiner Auf- Deputirten der Kosaken - Regimenter, der hohe Adel zu verbeugen, die Gottesbilder füssen und alsdann ihre Siße auf L M So Et id vie Mrt Handels- Genehmigung des 6. Nachtrags zu dem Reglement der landschaft- Ueber die speziellen Bedingungen ist das Nähere an Ort stand ausgebrochen, bei welchem es an sehr vielen Orten Pferde, die Kammerfouriere, die Hoflakaien, Läufer und den Thronen von Michael Fedorowitsh und Alexei Michailo- fentlichen hrem SFahresberihte für 1882 dahin, daß die Kon- D Feuer-BersRennwgelemGaft für Westpreußen vom 16, Februar | ynd Stelle einzusehen. zu Thätlichkeiten und Gefechten kam, so daß die Europäer das Mohren, alle paarweise, die Leibjäger und Jäger, der witsh einnehmen. Am Fuße der Throne werden die Reihhs- furren;fäbigkeit unserer Großindustrie si< von Gabr zu Jahr der Königlichen Regierung zu Danzig Nr. 13 S. 59 ausgegeben Nach Mittheilungen aus zztalien ist folgend Cuba Basutoland verließen. Gegenwärtig habe sih die Lage zwar Ober-Piqueur und der Chef der Kaiserlichen Jagd, dann in regalien niedergelegt. Der Dber-Marschall, der Ceremonien- | stärker auf dem Weltmarkte erweise, während aus Oberbayern das den 31. März 1883 S S issio 8 2h R kée s gende Sub- | gebcssert und es hätten neuerdings keine Gefechte mehr statt- offenem Phaëton zwei Krönungs- und Ober-Ceremonienmeister | meister und andere Würdenträger nehmen hinter den Thronen | Vorhandensein ciner lebhaften Geschäftsthätigfeit und aus der der Königlichen Regierung zu Marienwerder Nr. 13 S. 75, aus- mission ausgeshrieben worn: Turin _| gefunden; gleichwohl sei es zweiselhaft, ob die Ruhe werde mit den Stäben, ebenso mit seinem Stabe der Oberste Cere- Aufstellung, der Commandeur des Chevalier-Garderegiments | Vier Vorhandensein einer emsigen Thätigkeit in den meisten ge- gegeben den 29. März 1883, i d 2 E S Präfektur der Bots L L für den 30. Mai | erhalten werden, Der Präsident des Oranjefrei- monienmeister, 24 Kammerjunker, beritten und paarweise, vor mit gezogenem Schwerte. Auf Einladung des Metropoliten werblichen Anlagen gemeldet wird. Liest man dagegen die Serire der Königlichen Regierung zu Bromberg Nr. 13 S. 81, ausgegeben | p 0, Ee 10 Uhr eine E auf Lieferung | staats, Brand, hat den Gouverneur des Kaplandes zur denselben ein Ceremonienmeister zu Pferde, 12 Kammerherren, | L Nowgorod wird der Kaiser das Glaubensbekenntniß ver- M D und dutriezes BorDora oes 20e Dns den 30, März 1883; von verschie enen usrüstungsgegenstän en e Bau der | Erfüllung der von England dem Oranjefreistaat gegenüber beriiten und paarweise, vor ihnen gleichfalls ein berittener | lesen. Hierauf beginnt die Krönung. Der Kaiser legt sich den | fo en E en shupzöllnerisd erve eal de: ‘p E Y) das Nee Ra c E Feenar N Ae Me E T 0 S Le id O L Dei übernommenen Verpflichtungen aufgefordert, Ceremonienmeister, dann ein Marstalloffizier mit zwei be- Purpurmantel an, seyt sich die Krone aufs Hc.upt, nimmt das | Misere begegnen Und schließlich war es do Fürst Bismark, ber O las Meliage von 0 500 000 M E Le Nr ioblatt der und Stelle ein ie en Bedingungen ist das Aügere an F Dublin, 14. Mai. (W. T. B.) Der der Ermor- rittenen Gehülfen, die zweiten Hofchargen in viersißigem, ver- Szepter in die rechte, den Reichsapfel in die linke Hand und | unsere Großindustrie zu gesunden, in steter Entwikelung begriffenen Szniglichen S T zu Breélau Nr. 12S. 73 bis 76 audgegeüen è Cn u eyen, dung B ourke s s{uldig erkannte und zum Tode ver- / goldetem Wagen, die Hofkavaliere der ausländischen Prinzen seßt si< auf den Thron. Bald darauf, beide Regalien | Verhältnissen verholfen hat. . . . Der Verein deutscher Eisen- und är s L t A Der Kaiserliche Botschafter am Königlich italienischen uctheilte Joseph Brady ist heute früh im Kilmainham- in viersizigen vergoldeten Wagen, der Hofmarschall mit | auf dazu bestimmte Kissen niederlegend, ruft der Kaiser Stahlindustrieller hat eine Enquete über die Lohnverhältnisse und

den 23. März 1883; : Ae Ki ; 1408005: y ; 408 : : Î y ; L 24) on ros oM haf ö Allerhö vollzogene Statut Hofe, von Keudell, hat Rom mit kurzem Urlaub verlassen. Gefängniß hingerichtet worden. Vor dem Gefängniß, das seinem Stabe in offenem Phaëton, dann die ersten | die Kaiserin herbei, welche vor ihm niederkniet. Der Monarch | über die finanziellen Resultate der Aktiengesellshaften vor und nach

s

4) das unterm 19. Februar 1883 | S o! y A é ¿f , : ' z i na Wi N N L Di i : 7 für die Genossenschaft zur Senkung des großen Gellen- uad großen Während seiner Abwesenheit fungirt als interimistisher Ge- | voni einer starken Abtheilung Grenadiere und Dragoner um- Hofchargen in viersivigen vergoldeten Wagen, die Mit- nimmt die Krone ab, berührt damit das Haupt der Kaiserin, Ms der (isenzölle veranstaltet. Vie „Effener Zeitung Gelliv-Sees im Kreise Neustettin, dur das Amtsblatt der König- | schäftsträger der Legations-Rath Graf von Arco -Valley. geben war, hatte si< eine große Volksmenge eingefunden. glieder des Reichsraths in gleihen Wagen. Der Ober-Hof- set sih die Krone wieder auf und krönt die Kaiserin mit E pet f ard Pie (eann er pen Folgen der eben besprochenen liden Regierung zu Cöslin Nr. 16 S. 81 bis 84, ausgegeben den R g ; L Die Ruhe ist nicht gestört worden. Als die shwarze Flagge l mit seinem Stabe i ¿fon die Leib- | einer kleineren Krone. Nachdem die Kaiserin sich mit dem | nationalen Wirthshaftspottt Mie liefert au die statistis®e 19 April 1883 wilde Der Kaiserlich russische Botschafter am hiesigen Aller- die Hinrichtun ve fil det tblü t di l è É marscha mit seinem a e „un offenem Pha on, 1e el ¿ c s 9 Erhebung des genannten Vereins, wte ]09 viele andere, den Bewoeis, 9, i höchsten Hofe, Sabourof f, hat Berlin verlassen oe an Vin | kas L g verkündete, entblößte die versammelte Menge Escadronen, die Chevalier Garde und Leib-Garde zu Pferde, Purpurmantel bekleidet und die Kette des Andreasordens | wie sehr Fürst Bismar> dur sie au< das Wohl der Arbeiter neben s n Kröôr Feierlidkei V Moskg1 ¡\ % PRUNs. darauf der Kaiser zu Pferde, gefolgt von dem Minister des | angelegt hat, nimmt dieselbe wieder ihren Sig auf dem | jenem der Arbeitgeber gefördert hat. bevorstehenden Krönungsfeierlichkeiten in Moskau Theil zu i c Er T ; d ton ; S & e N i nehmen. Während seiner Abwesenheit fungirt der Botscafts: Frankreich. Paris, 12, Mai. (W. T. B.) Der Kaiserlichen Hofes, dem Kriegs-Minister, dem Kommandanten | 2 hrone ein und der Kaiser ergreift wiederum Szepter und | Jun der „Neuen Preußishen Zeitung Bekanntmachung für Seefahrer. Rath Arapo ff als interimistisher Geschäftsträger. : „France“ zujolge hat, nah einer dem Marine-Minister zuge- s Hauptquartiers, dem deur odann summiliche s n r Mie E ai e Melciaiifiaiel Giaffict « D U 7 : L Ÿ L S : E K M inn2ral- a 0 Ï L ) "n i l L l i d i S M eglerungSDC} anltsurl A. weil Im Staats-Navigationsf{ulgebäude zu Papenburg soll mit der Der General-Lieutenant Wiebe, Inspecteur der aug R A von der Ortschaft Loango und Großfürsten, v4 Prinzen der fremden regierenden Häuser, | und 101 Kanonenschüssen. Die Anwesenden beglüc>kwünschen die bekanntlich dort eine hervorragende Stelle einnimmt, gelangt immer nächsten E und Swifferprüfung am 28. d. Mts. be- 1. Fuß:-Artillerie-ZFnspektion, hat si< zur Musterung des Sn U G aridit L b T 4 die Herzöge von Leuchtenberg, die Prinzen von Olden- Gefrönten dur<h dreifahes Verbeugen. Die Großfürsten be- | mehr zur Geltung. Die Solidität der Geschäfte nimmt namentlich E e bien Pri Ave _| Niederschlesishen Fuß-Artillerie-Regiments Nr. 5 nach L ea Ly eere doe I burg und die Herzöge von Me>lenburg, die General- | steigen dazu die Stufen des Throns. Nach der Liturgie er: dadurch zu, daß bestimmte Industriepläge und Fabriken immer ur A gen zu diesen Prüfungen sind an den Königlichen Na- | begeben Kreditkommission, Blancsube heißt es: die euro- ; O O aufe die Fligele | soigt die Salb Der Metropolit N d salbt d cinen besonderen, gangbaren Artikel ins Auge fassen. Der vigationslehrer Döring zu Papenburg zu richten. g \ päischen Nationen seien den Plänen Frankreichs im äußersten Adjutanten und General-Majore H 4 GULO, die Flügel- K g M Lug, N ITOPOY Don A hd t em | lte Swlendrian, wona<h cine Fabrik alle Arten von Tuchen Leer, den 11. Mai 1883. O j Als Aerzte haben si< niedergelassen die Herren | Osten durchaus nicht feindlich gesinnt; die Schiffe und Erzeugnisse Adjutanten, Generale und Adjutanten der Großfürsten, das | Kaiser Slirn, Augen, Nasenlöcher, Mund, Ohren, Brust und | gchen wollte und vaher in keinem Zweige etwas Gecoortagentis Der Navigations\<ul-Direktor für die Provinz Hannover. Polewski in Culm, Boas, Dr. Cassel, Þr. Flatau, Eschle, derselben würden in Cochinchina und Tonkin ebenso wie die fran- Militärgefolge der ausländischen Prinzen, dunn die Kaiserin mit | Hände; unterdessen Gloengeläute und 101 Kanonenschüsse. | [eistete, kommt immer mehr ab. Außerdem hat man die früher allzu- I. V.: Wendtlandt, Navigalionslehrer, Dr, Gempe, Dr, Kroneder, Dr. Nonnig und Dr. Pelkmann in | zösischen Schiffe und Produkte zugelassen, und dieselben hätten der Großfürstin Xenia in achtspännigem vergoldetem Tarcde: Sodann salbt der Metropolit von Nowgorod der Kaiserin | sehr beliebte Fabrikation von Meßwaaren und die Beshidung dtr Berlin, Dr. Neumann in Guben, Dr. Fal>e in Greifenberg | kein Fnteresse das Vorgehen Frankreichs zu hindern. Wenn wagen, begleitet von dem Ober-Stallmeister, dem Stallmeister,den | die Stirn. Der Akt der Salbung erfolgt vor dem Czaren- | Messen fait gan) aufgegeben. Die größeren Fabrikanten besuchen die i. Pomm., Dr. Langner in Naugard, Dr. Berndt in Pencun, | au “einige unruhige Gemüther in England die Franzosen Pagen und den Kammerlakaien, dann die Großfürstinnen, | thor. Hiernach begiebt si der Kaiser dur den Czareneingang Messen grundfäßlich niht mehr, Erwähnenswerth sind besonders : A Koziol in Sulau, Dr, Roth in Krashwiß Dr. Boelmann mi: eifersüchtigen ‘Bli>ken »eobachteten so führten Va die ebenfalls in vergoldeten Wagen, darauf die Leib-Eskadronen | 1 das „Znnere des Altars und nimmt daselbst das Abend- Ie E der E On, Diefelben Nichtamllichés. und Dr. von Karwal in Breslau, Zuengling in Kroitsh und | Engländec im äußersten Osien eine andere Sprache, und die der beiden Leib-Kürassier-Regimenter, dann die Staatsdamen mahl na czarischem Nitus, besonders Brot, besonders Marktes L n E n a r Dr. Saenger in Gieboldehausen. englische Regierung habe Frankreich dort niemals das geringste und Hoffräulein der Kaiserin, sowie die Hofmeisterinnen und Wein, wie die Geistlichen es nehmen. Die Kaijerin nimmt | Fußen aller Art und waren endlich zur gänzlichen Aufgabe jener Pläße Deutsches Reich. ° E i Hinderniß bereitet E M M Hoffräulein der Großfürstinnen und die Hofdamen der aus: hierauf das Abendmahl in gewöhnlicher Weise, Brot in Wein | cenöthigt. Diese {were Krisis it nunmehr gänztich überwunden Preußen. Berlin, 15. Mai Se. Majestät der Württemberg. Stuttgart, 15. Mai. (W. T. B.) Das s ländishen Prinzessinnen in vierspännigen vergoldeten getaucht. Beibe Majestäten besteigen nah der Kommunion | und die Sommerfelder Fabrikation hat anderweit ihr solides Feld ge- Kaiser nv Köni besuchten heute Vormitt von 91/ Befinden des Kön1gs hat unter der kaltenWitterung gelitten, Jtalien. Rom, 12. Mai. (W. T. B.) In der heuti- Wagen, dann die Leibshwadronen, die Leibgarde der wiederum den Thron und empfangen hiernächst die Gratu- | funden. Es arbeiten jeßt dort 16 Tuchfabrifen mit etwa 1500 Ar- bis 111/, Uhr di G: -Ausstell h Lag u es hat si Frostgefühl, Appetitlosigkeit und große Nervositäteinge- | gen Sißung der Kammer der Deputirten hob Min ghetti Husaren und _ die Leibgarde dec Ulanen. Beim Ein- | lationen aller Geistlihen und Würdenträger als die Gefrönten | beitern für feste Aufträge. Ln /2 G e D N A nahmen E ie | stetll. ‘Anlaß zu Befürchtungen geben diese Erscheinungen nit, | in tec Debatte über die Tagesordnung Nicotara’s Tritt in die Stadt werden 71 Kanonenschüsse gelöst und | und Gesalbten. Die Rü>kehr des Zuges erfolgt sodann durch Pnitene Sev Anfanterie-Ne n V U A bas Ei a | doch lassen sie die Vornahme einer Luftveränderung angezeigt | wel<e ein Mißtcauensvotum gegen den Minister-Präsidenten erfolgt die Begrüßung Seitens des General-Gouverneurs die Archangel- und die Blagowestschenkysche Kathedrale zum diefer Neairadnit g) r (bst 7 ort en U f z L Di Veil erscheinen. Der König wird si daher in den nöchsten Tagen | enthält, hervor, daß durch die allgemeinen Wahlen im Jahre 1882 von Moskau. Auf dem weiteren Wege des Zuges werden Palais. Der Krönung folgt ein Diner i der Granovita Kunst, Wissenschaft und Literatur. des Chefs E N P at e O ailein n nah ‘Bebenhausen begeben, um die stärkende Waldluft zu | unddie Annäherung zwischen der Linken und Rechten ich die Ver- die Begrüßungen des Moskauer_ Stadrhaupts, der Stadtver- Palata, wobei der Kaiser und die Kaiserin an einem besonderen Musikalishes Konversations-Lerikon. Eine Ency- Albedyll entgegen. E hältnisse in der Kammer gegen früher wesentlich geändert hätten. ordneten, der Mitglieder der Ste iiingen mit ihren Ab- LUEe ien E Us Glanavita Palata verbleiben, flopädie der acfaunmien M O dieier Musikcelehrien- und atb: - ; x L ; Baden. Karlsruhe, 15. Mai. (W. T. B.) Jhr Die allgemeinen Wahlen hätten Abgeordnete in die Kammer ge- ürger, Han? 5 y 2 E P s A O E S E ie Leouiinet Von Q O vos Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der __ ORDE, T S T UY T E ) Ihre | fihrt, welche den früheren Zwistigkeit fes ven Vavtei zeichen entgegengenommen. Darauf folgen die Begrüßungen verlassen dieselbe, indem sie rü>wä:ts gehen. Die Geistlichkeit | männer, begründet von PVermann Mendel, vollendct von Pr. Kronprinz traf am Freitag Mittag 121/2 Uhr aus Venedig Königliche Hoheit die Großherzogin ist heute Mittag von b bleiben wollten. Die Mechte Sils N 0 Seitens des Präsidenten und der Mitglieder der Moskauer | und die zwei ersten Rangklassen nehmen an den Speisetischen E N at 4 Ausga (rfte Bieten Aus- hier wieder ein und begab Sich im Laufe des Nachmittags zu Berlin hierher zurügetehrt. Regierung unterste, Nichts für sih. Minghetti glaubt Land'chaft, des Adels des Gouvernements Moskau, des Gou- Plaß, das diplomatische Corps fährt nah Hause. Dic Lor- Ps s M Berlin L e O I R Sr. Majestät dem Kaiser. Das Diner nahm Höchstderselbe Hessen. Darnstadt, 14. Mai. (W. T. B.) Der daß TDepretis ein alter liberaler und treuer Diener der verneurs von Moskau und der Beamte des Gouvernements, sonen der dritten und vierten Rangk.assen, die Adelsmarschäâlle, In diesen Bande ber mebrfah acwüzbiaten, aufcrorberilid is mit Sr, Majestät und Jhrer Königlichen Hoheit der Groß- | Fürst von Bulgarien is heute Vormittag hier ein- | Dynastie nachdem er der Demokratie die Pforten geöffnet der Verwaltungs- und Gerichtsbehörden. Bei dem Woskre- der russishe Adel, die Generale, die Flügeladjutanten, die | Angreicen Encyklopädie beginnt der Buchstabe S. Unter den darin herzogin von Baden ein, getroffen. Dos Bedürfniß einer starken Regierung fühle Redner er- senökythor steigen der Kaiser und die Kaiserin sowie die | Staatssekretäre und Hofkavoaliere speisen in Zelten auf dem | cufgeführen Artikeln verdient zunächst ein musikgeschi®tlich sehr an- Abends wohnte Se. Kaiserliche Hoheit mit Jhren König- fläite, die Majorität unterstüßen zu wollen ; ‘er betrachte es Großfürsten und die Großsürstinnen 00m Pferde und resp. Hofe des Kremlpalais. Nach Beendigung des Diners begeben | ziehender Abschnitt über die Satpfeife Hervorhebung. Der Artikel lichen Hoheiten den Prinzessinnen Sophie und Margarethe alé, Krönung seines politischen Lebens, für die Sid erheit und aus dem Wagen und bezeigen dem Bilde der iberischen Gottes- | sih der Kaiser und die Kaiserin in die inneren Gemächer. | bringt dieses jeßt verachtete Instrument wieder zu den ihm gebühren- der Vorstellung im Opernhause bei und begab Sich sodann eiae fhóne Zukunft des Staates einzutreten. We1 di 8 das Riel mutter ihre Ehrfurcht. Während dieser Zeit hält der Zug. | Während der drei ersten Tage nah der Kröaung findet den Ehren, indem er darauf hinweist, daß dieses uralte Hirteninstrurment zur Begrüßung Jhrer Kaiserlichen Hoheiten des Großfürsten Oesterreich-Ungarn. Wien 12. Mai. (W. T. B.) Depretis' se, so Wle haos glüdlich sein ihn A Auf dem ganzen Wege des Zuges bis zuni Kreml bildet Zlo>engeläute und Fliumination statt. : E e E R Me a4 R zu der Orgel, und dex Großfürstin Wladimir nah dem Central:Bahnhof. Dem „Fremdenkblatt“ zufolge hat der Kaiser zwei Patente | nicht nicht. Der Deputirte Crispi erklärte ; er gloube nicht Militär Spalier. Beim Eintritt in den Kreml, welcher bli 18 Mai. (W. L. Y,) Quiem Vernehmen na) vate mil bra D N vfien T iy E Am Sonnabend fuhr Se. Kaiserliche Hoheit mit Sr. | vollzogen, deren erstes die Auflösung des Krainer an eine Fusion der Parteien; die Rechte werde Pribefteben den Pforten zwischen der Jwan-Welikij- und der Archangel- | findet der Einzug des Kaisers und der Kaiserin 11 | Bourdons zur Erfindung der Mehrstimmigkeit ee aoen Minas l Majestät dem Kaiser nah Potsdam, wohnte dort der Borstel- Landtages und die Ausschreibung von Neuwahlen | und die Linke sich freuen, wenn die beantragten Reformen von Kathedrale erfolgt, steigen der Kaiser und die Kaiserin , die U G a Mai, E Krönung am 27. Mai und die | falls dur Ur?unden nicht nahweiébar, aber hôbst wahrscheinlich war sie Großfürsten und Großfürstinnen ab, resp. verlassen sie die üdfehr nah St. Petersburg am 10. Jum statt. au die erste Führerin zur Harmonie und das Vorbild zum Orgelpunkt.

lung des 1. Garde-Regiments z. F. auf dem Bornstedter Felde | betrifft, Dec Zusammentritt des neuen Landtags dürfte in or S j irdo , bei und kehrte mit dem 1 Me abde nach Berlin S O die Zeit dec diesjährigen Jubelfeier Krains, A abtend des L S P E Aber melde U Wagen und begeben si<h mit Gefolge unter Vorantritt der Dänemark. Kopenhagen, 14. Mai, (W T. B.) Uebrigens dür!te es niht allgemein bekannt sein, daß, wie in dem Bahnhofe aus begab Sih Höchstderselve direkt zur feierlihen | Kaiserbesuches dort fallen. Das zweite Patent beruft die O lt sein dürfte, ein Ei i 8 A K-önungshofchargen in die Uspensfy-Kathedrale und werden j O ¡f E Oro , (W. L. D.) | Artikel berichtet wird, Händel eine frei umgestaltete alte Pifferari- C bega Ç Î , falle ) tbe unmöglich sein dürste, ein Einverständniß zu erzielen. Sämmbt- , i und werden | Prinz Waldemar ist gestern Abend nah Moskau ab- | Melodie für das herrliche Pastorale in seinem „Messias" öffnung der Hygiene-Ausstellung nah dem Ausstellungsplaße, | Landtage von Niederösterreih zum 21. Mai, von Salzbura, | lie Alte der Regierung vermöge er nicht zu billigen; die hierselbst von der heiligen Synode und _ der Geistlichkeit mif | gereist. A Gener elta aud ven N vielfältige 1I halt C w0 Me E Uhr verblieb. A A e ed Schlesien qum 286. Mai, von Tirol zum | Agitation der Jrredentisten verurtheile er, halte aber anderer- Kreuz und. N L an N M Ü in É Rai ; x gegriffen die Artikel : Saint-Saëns (der E e eibe L ‘Kaiserlihe Hoheit mit Jhren | 4, Juni, der Bukowina zun Juni, von Dalmatien zum | seits die Art der Anwendung des Strafgeseßes gegen Ber- Kanonenschüsse gelöst, Nach einem San it nah der | B E s , 12, Mai. Das „Reutershe | cin geborner Franzose, und zwar Pariser ist), Sangbar, Sarabanda, LOO Hoheiten den Prinzessinnen Sophie und Marga- 28. Juni, von Görz und Jstrien zum 16. August ein, Die | blendete für übertrieben. Neben dem offiziellen Jtalien, Bittgebet bewegt sih der ZUg N n zunächs s r 1 U et : Die von der egyptischen Regierung befragten | Sarti (italienischer Opernkomponist und langjähriger Hof-Musik- retye Det den Erbprinzlichen Sachsen-Meiningschen Hercschaften übrigen Landesvertretungen dürsten erst später einberufen | welches politische Pflichten zu erfüllen habe, gebe es auch ein Archangel-Kathedrale, darauf na< der Verkündigungs- athe- Rechisverständigen gaben ihr Gutachten dahin ab, daß die | direktor in St, Petersburg, cine besonders ausführliche Biographie), m Charlottenburg eir. : i wee geographis{<es “Jtalien, das man nit hinweglöschen könne, drale und hierauf zur rothen Treppe des Kremlpalais. Der ursprüngliche Konzession der Suezkan al-Comp agnîe | Emil Scaria, Alessandro Scarlctti (mit einem Verzeichniß seiner zahl- La s Uhr 24 Minuten vom, Bahnhof Char- L edle „Polit. Corr.“ erfährt, ist die Abreise des | Er begreise nicht, daß man dur< Deklarationen und Reden A und De O R U A e besteh Ad A ; A G N e E S SrEntel Gi A tot A d ren en Zuge fand darauf die Uebersiedelung S Iereoss Karl Ludwig und der Erzkerzogin Maria | in der Kamnier zukünftigen Verhältnissen prjäudiziren wolle, emächer. (éitet intritt in den Kremt wird von E O iltia $ die Compagnië E tande sei, den Verkehr Musikoistoritc Vesanbers terant if Tobankt n S u A errshaften nah dem Neuen Palais bei Pots- E nach Moskau für den 20. Mai, die Ankunst da- | wele nit sein würden, aber do sein könnten. Crispi süssen beg Mai W. T. B.) Der „Regi ai rata tigen, Jn diplomatischen Kreisen wird obigem ReGts- | Swhalmei (mit Abbildungen) cin Wort, das etymologisb auf das a A ° i: E i : E : selbst für den 23. Mai Ui Aussicht genommen. 5 \<{loß: der Uebergang Minghetti's zur Linken werde von der- T 13, Mal. (W. L. :) er „egierung A gutah Gn gegenüber hervorgehoben, daß die Frage endgültig franzöfische Chalumeau vom latzinischen Calamas, zurü>zuführen ift “Am ersten Pfingstseiertage wohnte Se. Kaiserliche Hoheit Aus München, 14. Mai, meldet „W. T. B.“: Der | selben gut aufgenommen werden, Minghetti möge sih aber ger“ veröffentlicht ferner das Ceremoniale für die Ver- | nur durch internationale Tribunale entschieden werden könne. | Dec Bedeutung des Gegenstandes nach eingehend und gründlich behan- mit den Prinzessinnen Sophie und Margarethe dem Gottes- Kaiser von Vesterreich ist heute Abend 8/2 Uhr na Wien | nicht der Hoffnung hingeben, daß die Linke alle Theorien der kündigung des Krönungstages 1 nd die Krönung delt sind weiter die Abschnitte Serzo, Swlaginstrumente, Schlag- dienst in Bornstedt bei und nahm das Diner bei Jhren zurü>gereist, der Prinz Leopold und die Herzöge Ludwig und | Vergangenheit aus ihrem Programm gestrichen habe. selbst. An den drei Tagen vor der Krönung wird dieselbe ther, Schnabel (Joseph Ignaz , bedeutender Kir SenkoniBonit, Königlichen Hoheiten dem Prinzen und der Prinzessin Wil- Karl Theodor gaben demselben das Geleit bis zum Bahn- —— 14. Mai. (W. T. B.) Heute wurde in der Depu- dem Volke öffentlich dur Herolde angezeigt und an bestimm- ; ; Swnadahüpferl, Schneider (eine ganze Reihe von Musikern S ten Pläßen der Stadt verlesen ; andere Herolde vertheilen Zeitungsftimmen. dicses Namens, daruanter besonders heroorragend der Könige

helm ein. y hofe, wo si auch die österreichische Gesandtschaft zur Verab- | tj 2 1x vi icotera bean t | Gestern Nachmittag kam Höchstderselbe mit dem 4 Uhr- | \<iedung eingefunden hatte. Die Kaiserin von Oesterre O d a De L bis Minifier daa gedrudte Exemplare der bezüglichen Kaiserlichen Botschaft. Der „Norddeutschen Allgemei wu L E “uus e / erfolgt voraussichtlich erst Trompeter, die Nationalhymne blasend, begleiten die Herolde. | wi E S A e eA gemeinen Zeitung“ | Berliner Musivirektor und Professor Johann Julius S) g g ih ers wird aus Spandau gemeldet: Schnorr von Karolsfeld, Wilhelmine Sczröder - Devrient, Franz

Zuge nach Berlin, nahm das Diner boi Sr, Majestät dem und die Erzherzogin Val erie reisen morgen früh in Beglei- | Wort fen: die Absti Kaiser ein, empfing um 7 Uhr den zur Krönung in Moskau tung der Schwester der Kaiserin, der Fürstin ven Thurn und E D Den Botschaftern und Gesandten der fremden Mächte wird 9 ; N L L A e abgesandten französishen Botschafter Waddington und sodann | Taxis, nah Regensburg und von dort nah Wien. d L eceter des Papstes bei der Moskauer | der Krönungstag durch den Ceremonienmeister in vergol- | nur Ant Mittwoch sand Ver it ha Spandauer Arbeiterbuno T S 4 “17 a E E S A), den Prinzen Carl zu Salm-Horstmar und gab später Jhrer 15. Mai. (W. T. B.) Dec Kaiser ist aus München | Kaiserkrönung Vannutelli, dessen Abreise auf den detem Wagen resp. durh Beamte des Ceremonialamts mit- | des statt. Nach einem Vortrage über „Haftpflihtgeseß und Unfall- | Schulhoff Johann Äbraham Peter Schulz (bedeutend als Lieder- Königlichen Hoheit der Großherzogin von Baden das Geleit | eingecroffen, empfing den Besuch des Fürsten von Monte- | 16. d. M festgeseßt ist beabsichtigt in Wien mehrere Tage getheilt. Am Vorabende der Krönung findet in allen | versiherung® wurde folgendes Telegramm an den Fürsten-Reichs- fomponist, 1747—1800), Robert und Clara Schumann (leider auf- nah dem Anhalter Bahnhofe. negro, welcher gestern Abend 10 Uhr auf der Durchreise zu verweilen. L : 9 Kirchen Abendgottesdienst statt, welchem der Kaiser, die Kaiserin, | kanzler einstimmig beslossen: fällig kurz gehalten), Seguidilla (mitädem Beispiel cines solchen Um 81/2 Uhr stattete Höchstderselbe Sr. Königlichen Hoheit na Moskau hier eingetroffen und in der Hofburg abgestiegen Nach einem Telegramm der Pariser „Union“ aus Rom die Großfürsten und Großfürstinnen in der Spaßky-Kirche „Der Spandauer Arbeiterbund, über 250 Mitglieder zählend, Tanzes, in Noten, und Proben der untergelegten Dichtungen), Sep- dem Prinzen Georg einen Besu<h ab und kehrte darauf nah ist, uno machte dann einen Gegenbesuh. Heute Nachmittag | vom 14. d. M. hat der Papst ein sehr ’energisches Schrei- beiwohnen. An diesem Vorabend werden auc die Regalien | erlaubt ih, Ew. Durlautht sein tiefstes Bedauern darüber aus- | time und Septimen-Afford (mit vielen Notenbeispielen), Serte dem Neuen Palais bei Potsdam zurü. besucht der Kaiser das Kronprinzliche Paar in Laxenburg. ben an die irishen Bischöfe gerichtet, worin er denselben aus der Oru)heinaja Palata in den Thronsaal übergeführk. zusprechen, al us Beewaang N Jahr 1884/85 | und Sext - Akkord, Silbermann (die bekannte Drgelbauer- di fine i Niederlande. Haag, 12. Mai. (W. T. B) Die | die Theilnahme an politishen Versammlungen und Zeichnun- Se E I Morgens 7 Uhr, werden 21 Nane ne, Botschaft vom 14. April usgelproWenen Allerhöchsten Dünjhe für amilie) Sina pel rist Sulmisation, Solo, Sonata Sentetie zu den Borarbeiten für eine begrenzte Verfassungs- | géñ zu Gunsten der irishen Agitation untersagt und ihnen läutet Äm übr Messe eh bér pen ga 2 n Förderung des Wohles der arbeitenden Klasse auf längere Zeit | Sontag, Spanisce “Musik (ein sehr umfangreicher Abschnitt), An die Kaiserlichen Konsulate ist die folgende revision eingeseßte Kommission besteht aus dem Minister | anewpfiehlt, sich eines ehrerbietigen Verhaltens gegen die Be- Pläße in dec Ka )r nimmt das dp pt ische Corps bi wiederum hinausges<oben zu sein scheint; er erklärt aber, daß er un- | Sphären-Musik, _Spielleute (ein kulturhistorisÞ sehr anziehender Cirkular-Versügung ergangen: 6 des Jnnern Heemskerk als erstem Vorsigenden, dem Professor amten der Regierung zu befleißigen. | zur Raibekrale ae ein. me dem E Thron bis | beirrt die von Ew. Durchlauwt angestrebten segenverheißenden | Artikel), Louis Spohr, Spontini, Stadtmusikus, Stil, Stimm- Es ist zu meiner Kenntniß gelangt, daß Verleger deut- Buys als zweitem Vorsißenden, den Sénatoren von Naamen s Mailand, 13. Mai. (W. T. B) Der Fürst von Melzung daß rw Cle ut ) 20A ieb e bali und wirth\{aftli<hen Reformen voll und ganz unterstüßen | bildung, Stimmorgan, Stradella und Stradivari. scher Zeitungen die Vermittelung Kaiserlicher und Verheyen, den Deputirten Cremers, van Nispen, Roel Bulgarien ist hier eingetroffen und wird seine Reise nach sih der “Thronfol er, begleitet X ; Mitglied Der „Berggeist“, Zeitung für Berg- Hüttenwesen - Gewerbe und Handel. Konsulate in Anspru genommen haben, um die Verbrei- und Lohmann, dem Staatsrath de Bries, dem Contre-Admiral | Deutschland MEY Ie EO des fkaiscrlihen Hauses vel | S ai n bet G folgt bes und Industrie (Cöln), hreibl in seiner industriellen Rund- E E A e nd Leop tung ihrer Blätter im Auslande zu bewerkstelligen oder zu Binkes, dem General Vanderstar, den Professoren de Geer, Türkei Poáftantindpel, 19, Wai I Kaisers befinden fowie we Me sih nicht in 3 rlidikeite ge S schau: , f a os, E Hopfen in der zweiten Hälfte fördern. Asser und Tellgen, dem früheren Inspecteur des Unterrichts | 9rd Dufsferin wird am 15 Ret 1 Ba R Wat Sit atavámien und Dosintlieeinn fremben Fürsten Fe | Allmähli< beginnen die Jahresberichte unserer Handelskammern Zeltrqumes belief sid auf etwa O O e obilter Tee L Dieser Mißbrauch veranlaßt mich, die Kaiserlichen Kon- Sanders und dem Advokaten Beelaerts. breiten und in iten Und Pa A er Aufent nes ondon vor der Kaiser und die K ain L in die Kathedra s E wieder zu erscheinen. Sie bringen neben einer reichen Fülle statisti- | Verkäufe bestand aus schwer gepaten guten Sorte Le ablt ward sularbehörden darauf aufmerksam zu machen, daß es für sie Belgien. Brüssel, 12. Mai. (W. T. D.) Wie der | Der Sultan empfing den oseratmis@ingarishen Bot: treten, besprengt ein Geisiliher den Gans Nr Beihwasser, | [Zer Angaben über alle wee pern üter wirthscattliche Lages- für Drima bis zu 410 d, für gute Mitlohwaare Sg, -38 t fîr nicht statthaft ist, si< zu Agentur- oder Kommissionsgeschäften | „Etoile Belge“' meldet, ist dem Anarchisten Didier bei Ab- | schafter, Frhrn von Calice, in Lridai Ds Derselbe Auf die Meldung, daß Alles b t, vegeb Ves der Kaiser | L UN ctractungen über wirthscastliche Tages- | dunkle Mittelhopfen 340-250 K Die Stimmung N he fest, für Preß- und Parteizwede herzugeben. Dergleihen Zu- lauf seiner Strafhast ei Beschluß mitgetheilt d y \ t rid , S , in Privataudienz. erselbe ; Ae ereit, begeben si<h der aiser | fragen, die großes Interesse erregen. In erster Linie stehen dabei Prag, 14, Mai. (W. T. B.) In der Depesche Über die "thungen einer Zeitungsfclportage sind von den Kaiserlichen | er l T Eide Learvi ein i {uß mitgetheilt worden, wona begiebt L ) morgen zum Gebrauche der Bäder na< Brussa, und die Kaiserin in den Thronsaal und besteigen den Thron. | die Aeußerungen jener kaufmännischen Korporationen über die Generalversammlung der Buschtehrader Bahn vom 12. d. M. ? es verwiesen ist. wo derx Sultan ihm eine Wohnung zur Verfügung stellen ließ. Hierauf seßt si die Prozession in Bewegung. Dieselbe wird | wirths{aftlihe Politik des Herrn Reichskanzlers. Daß diese viele ! ist statt: dem A «Erneuerungsfonds 2 Millionen, dem B.-ErneuerungE-

E E, R a bm Ed eat G E L A E

s eas ; ; E E R T N E A “a RaDS

L P ete cs

i s L |

s

E

E E A 2 L A G i n y aer is S E E L E M: 1 di I E T C E D E ai E - s S d po R ci

N