1883 / 120 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S L D) 5 e r a E E

A D le E20 A E S L E

A

Eisenbahn- Direktion3-Be- | werk umfassend sollen in 2 Loose getheilt, im | bis spätestens zum Submission

zirk Berlin. Für die Liefe- | Wege der Submisfion verdungen werden. Zei- | Znni E Vorcuittags T Les a 6, rung der pro 1. Juli 1883 | nungen, Berechnungen und Bedingnißhefte liegen in | rialien-Bureau eiuzureiczen. Magdeburg, den 20. bis ultimo Juni 1884 erfor- | unsermbhiesigen Verwaltungsgebäude, Zimmer Nr. 76, | Mai 1883. Königliche Eisenbahn-Direktion.

[23091] Bekanntmachung. : Von dem unterzeichneten Gericht ist durch Urtheil

vom beutigen Tage für Recht erkannt worden: Das Hypotheken-Instrument über die auf Blatt 56

Bedingungen 2c. “können daselbst gegen Erstattung |, Dachdecker- und Schmiedearbeiten (Loos 11), | dam“ verschen, versiegelt am 8. Zuni cr., Vor-

der Kopialien in Empfang genommen werden, im Wege der öffentliGen Submission vergeben | mittags 11 Uhe, an uns einzureichen, und werden

Berlin, den 20. Mai 1883. werden, : L die Offerten in Gegenwart der etwa erschienenen Der Königliche Landbauinspektor : _ Offerten, mit entsprebender Aufschrift versehen, | Submittenten eröffnet. 5

Wolff, sind bis zu dem am Freitag, den 8. Zuni cr., Activa. A

—— paar tags 11 as pu in en D u dio Submission von alteu Werkstatts-Materia- 1) Gergwerteroname 810 000

nigem Bahnhofe anberaumtem Submissionstermine | lien, Die in den Hauptwerkstätten Buckau-Sten- 3) S brd fan 5: 129 516 41

3) : au-& Zeche einschließ-

dorf in Abtheilung 111. je unter Nr. 1 für die Ge- E rei und zwar: a. Steinkohlen, | gegen Einzahlung von 3 M pro Loosheft von dem \{wister Anton, Franziska und Theresia Pietsch auf | einschließlich iedekoblen und Braunkohlen, Eisenbahn-Sekretär Pelz hierselb zu beziehen. getragenen ‘mütterliden Erbegelder von zusammen | Termin auf Mittwoch, den 6. Juni, Vormittags | „Abtheilung Ill. N. Offerte auf Ecdarbeiten und Holsteinische 110 Thaler wird für kraftlos erklärt. 11 Uhr, im Materialien - Dia Köthbener- | Brückenbauten zur Herstellung der Sekundärbahn Marshbahn-Gesellschaft. Königliches Amtsgericht, Abtheilung V. und versiegelt mit der vorgeschriebenen Aufschrift an | welhem Tage, Vormittags 11 Uhr, die Eröffnun 3g j itimi ionai ay. uns einzusenden. Bedingungen können bei uns ein- | derselben erfolgen wird, frankirt bei uns amcddae, ¡T wf Mars S K E [23024] Bekanntmachung. Eremplar empfangen werden. Berlin, den 21. Mai | Dircktion. ü : i Wir machen hiermit bekannt, daß dem Restaura- | 1883. Materialien-Bürcan. j S e E wohnhaft, die 4%/ Berliner Stadt-Obligationen [23058] - Titt. D, Nr. 18808, 18809, 18810 je über Eisenbahn-Direktions-Bezirk Erfurt. a S Magdebang, [23189] Litt. E. Nr. 13612, 20893 à 300 A und | balfen, ca. 14 cim buchenen und ca. 101 ebm | Die Liefer r : vollftzn, | für die Rheinlande und Westfal j 612, 20893 à 30 O. 1 Den, ca, 16ER 1 nd ca. 5 Leserung und Aufftelung von zwei vollstän- E en. Litt. G. Nr. 27005, 29845, 30101, 35843, | kiefernen Brückenbohlen in verschiedenen Längen | digen Central-Signal- und Weichenstell-Apparaten Wir bringen hierdurch zur öffentlichen Kenntniß, mit dazugehörigen Coupons und Talons angeblich | geben werden, wozu Termin auf Potsdam und den ir di i : Cou , ; 18d zwar: en Raumen der Kunsthalle für die Zeit vom entwendet worden sind. Moutag, den 11. Zuni cr., Mittags 12 Uhr, | a, cin vollständiger Drahtzug-Stellapparat für | 27. Mai bis 23. Juni incl. een und wir hierdurch auf, si bei uns oder dem 2c. Pfeiffer | Zimmer 4, anberaumt ift. d 10 Si mäiden 2c. die zur See ; zu melden, widrigenfalls das gerihtlihe Amortifa- Die Lieferungsbedingungen können im Bureau, E S voi E iat (unter Anrech- | werke wählen “oa A Berlin, den 19. Mai 1883. Kopialien bezogen werden. S$asrobr-Wei d einstödtiqer B eit der Ausft Borzei i Magistrat Die Offerten sind vers{lossen und frankirt mit Gasrohr-Weicbengestänge und einstötiger Buden- | 3 usftellung gegen Vorzeigung des Antheil- von Fortenbeck. „Offerte auf Lieferung vou Brückenhölzeru“ | fol öfentlich 1 : ie diesjähri i d „auf Liefer t | soll öfentlih verdungen werden. Die diesjährige ordentliche General-Versamu- bis zum obigen Termine an uns einzureichen. Offerten-Formulare , Situationszeichnung mit | lung, verbunden mit der Verloosung der A Submisfionen 2c. Königliches Eisenbahn Betriebsamt, freie Einsendung des Betrages von 1,5 F bei | Vormittags 11 Uhr, in der städtischen Tonhalle Bau der neucn Pahofsaulage für Berlin, unserem Büreau-Vorsteher, Eisenbahnsekretär Genz | hierselbst statt. mauerungssteinen soll im Wege der öffentlichen Sub- _Zum Bau zweier Beamtenwohnhäuser ncbst | Submissions-Offerten, nebst den anerkannten Be- Der Verwaltungsrath: mifsion vergeben werden, und ist hierzu cin Ter- | Stallungen und Retiraden auf, resp. in der Nähe | dingungen, Situation und Seitens der Reflektanten D M ar zahnb j i 7 i r. Nuhnke. Freitag, den 1. Juni cr., Vormittags 11 Uhr, 1) die Lieferung von 200 cbm gesprengter Feld- | der Apparate 2c. sind mit der Aufschrift: „Offerte im Baubureau auf dem Packhofsgrundstück an der steine (Loos I.), anf die Lieferung und Aufstellung von 23056] Bergwerks-Actien-Gesellschaft. Bilanz per 31. Dezember 1882,

Kostenthal und Nr. 562 (früher 170) Groß-Nims- e: derlichen Brenn - Materialien | zur Einsichtnahme aus. Abdrücke der Letzteren sind Verschiedene Bekanntmachung en. Grund der Verhandlung vom 10. Oktober 1848 tin- | b. präparirte Koblen und kiefern Klobenholz, ift | Offerten sind versiegelt unter der Aufschrift: ! [23027] Cosel, den 18. Mai 1883. straße 8/9 anberaumt. Offerten sind frankirt | Creuzthal-Hilchenbach“ bis zum 8. Juni cr., an Der gedruckte Geschäftsbericht für das Jahr gesehen oder gegen Einsendung von 1 Æ baar vro | Elberfeld, den 21. Mai 1883. Königliche Eisenbahn- | nommen werden, teur Ferdinand Pfeiffer, hier, Borsigstraße Nr. 17 E E [23057 S 600 M, Die Lieferung von circa 72 cbm eichenen Brücken- Magdeburg. Kunsiverein 37093, 38644, 40232, 42586 je über 75 G | und Stärken soll im Wege der Submission ver- | für den mittleren und östlihen Theil des Bahnhofs | daß unser Verein seine diesjährige Ausstellung in Den zeitigen Besitzer dieser Obligationen fordern | im hiesigen Verwaltungsgebäude, Frankestraße Nr. 1, zweistöckige Thurmanlage mit 22 Weichenhebeln | unter den zu dieser Ausstellung eingesandten Ge- tionsverfahren eingeleitet werden wird. Zimmer Nr. 12, eingeschen resp. gegen 50 nung eines alten, vorhandenen Apparates) für Die Mitglieder des Kunstvereins haben für die hiesiger Königlicher Haupt- und Residenzstadt, | der Aufschrift : bebeln âumen der Kunsthalle. Verkäufe, Verpachtungen, Halle a. S,., 22. Mai 1883. Verschlußtabelle und Bedingungen sind gegen porto- | Kunstwerke, findet Montag, den 30. Zuli cr., Die Anlieferung von einer Million Hinter- | [23023] Königlihe Ostbahn. hierselbst zu beziehen. Düsscldorf, 23. Mai 1883. min auf vom Bahnhofe Swaroschin soll: selbst beizufügenden Zeicbnungen und Beschreibungen e, Moltke-Brückle hier anberaumt. Die näheren | 2) die Ausführung der Erd-, Maurer-, Zimmer-, | 2 Central-Apparaten sür den Bahnhof Pots- Mengeder

U f Mg, h ; h ie Lieferung vou 3(00 Stück kiefernen im- } etnzureicen. i ] « dal alberstadt, Pots Berli L ; prägnirten Eisenbahnshwellen soll im Wege der | Submissionsofferten und Bedingungen liegen in Behnbg Ta e Dee lich der ftatutmäßig bis Ente öfentlichen Submission vergeben werden. meinem Bureau zur Einsicht ans, können auch gegen | [ien, als Kupfer, Stahl, Eisen, Weichenschieren 1876 vergüteten Bauzinsen 2074 140 97 Offerten mit der Aufschrift : portofreie Einsendung von 75 -Z Kopialien von da | und' -Zungen, Roth- und '‘Weißguß, Messing, Zink 4) Cisenbahnanlage-Conto . , 29 044/50 „Subtaission auf Lieferung von kieferuen | bezogen werden. Die Autwahl unter den 3 Mindest- | Tuch ; Plüsch- 2c. Abfälle, Glas, Gummi, fowie | 2) Cafsa-Conto. 8 306 09 imprägnirten Eiscubahuschwellen“ fordernden behält sich die Verwaltung vor. ein no brauchbarer Dampfkessel, ein noch brauh- O E 09 514 78 sind bis zu dem auf Sonnabend, den 9. Juni cr., | Konitz, den 22, Mai 1883. barer Elevator und ca. 509 kg Quefsilber sollen im 3 120 52275 Vormittags 11 Uhr, anberaumten Submissions- Der Eifenbahnbau-Jnspektor. Wege öffentlicher Lizi‘ation verkauft werden. Die Passîva. termine an die Betriebsabtheilung der Königlichen Kiene. Bedingungen und Bestands-Nachweisvngen , sowie | 1) Baareinzahlung der Aktionäre auf Militär-Eisenbdahn Schöneberg bei Berlin, dei _ / E E Skizzen des Dampfkessels und Elecvators liegen im das Aktienkapital ad M 6 000000. | 3 120 000 welber au die Bedingungen eingesehen, resp. | Eisenbahn-Direktionsbezirk Elberfeld. Die Erd- | diesseitigen Materialien-Burcau, Fürstenwallstraße 10 | 2) Zinsen-Conto der Aktionäre 432 gegen Zahlung von 0,50 # in Empfang genommen | arbeiten und Brückenbauten zur Herstellung cines | hierselbst, zur Einsicht aus, können au von dem | 3) ÜUntersiütungs-Conto. . . . 86/82 werden ïönnen, einzusenden. : i 2,29 km langen Abscbnittes der Sekundärbahn | genannten Bureau gegen porrofreie Einsendung von | 4) Kreditoren N 3/93 Spâter eingehende, oder den Bedingungen nicht | Creuzthal-Hil&enbach, am Ausgange aus dem Bahn- j 1 46 25 4 bezogen werden, Die Offerten sind 3 129 55275 entfprehende Offerten werden nit berücksichtigt. hofe Creuzthal die Förderung von ca. 14600cbm j mit der Aufschrift: „Offertc auf alte Werkstatts- E Königliche Militär-Eisenbahn. Boden und die Ausführung von ca. 540 chm Mauer- 1 Materialien“ versehen, frankirt und verschlofssen

22174]

Mengede, den 31. Dezember 1882. Die Direktion.

Fabrik- Fiarke.

209%), 2703. 3272, 11657, 11959,

9-H u fn à

Deuische Reichspatente No,

Deutsche „M

% cin für ale Fisenwaaren-HHandlaung'en passender couranter Artikel.

¿Z —————

Fabrik von 0 wchreib e Berlin N., Montbijouplatz 10. s Gegenwärtige Leistungsfsähigkeit pr. Arbeitstag von 10 Stunden: 400 Zollcentner. FBetriebskraft: ca. 1000 Pferdekraft Dampfmaschinen. Seit 1870 im Betriebe. FEXport nach allen Erdtheilen,

a Wir me unsere Patent- (Maschinen-) geschmiedeten Hufnägel, in allen in den verschiedenen Ländern der Erde gangbaren Facons, aus allerbestem wschwedischen Holz- 1 11 genauer Nachahmuncç des H :hmiede- al 0 j ä gt i ago ät i j ; f ¿ z p : y i na Bescklagen dvtig ccewiols a ara andschmiede-Verfabreus. 80 dass die Hufnägel erst in weissglühendem Zustande vorgeschmiedet, dann kalt gehämmert und ausgezogen, gerichtet, gesteift und Ver Haupt-Vorzug unserer Patent- (Maschi ¿chmi j j j j é E ¡us - (Maschinen-) geëchmiedeten Hnfnägel gegen die anf andere mechanische Weise (aus Blec] schnitt der gestanzt h ä darin, dass sie wirklich aus Eisenstanze c i Ss : fanischte Weise (aus Blechen geschnittenen oder gestanzten) hergestellten Hufnägel besteht : z “Isensftangen Weissglühend gese ; ¿ten 0: ata ; 28 i tale t ; s htol-of des Materials die handgeschmiedeten Hufnteel s eeschmiedet und nicht kalt geschnizten oder gestanzt sind. Dieselben übertreffen, sowohl in Gleichmässigkeit der Form als in Zähigkeit nsere Weissglühend geschmicdeten und Kalt ausge j ä ind ü Fabrikat anf dem Weltmarkte anerkannt. SSCZOSCnen, gerichteten und gezwickten Hufnägel sind überall als mustergiltig und als das beste . 4 : r . a .. Y 9 a . E dae . ae E C BETL L bedentende PreisermiäsSsigungen, 80 dass unsere Hufnägel] jetzt verhältrissmüssig billiger, als gewöhnliche handgeschmiedete sind. L at belvzen as mnctionsfähigKkeit, welche wir nachdem die im vorigen Jahre begonnenen grossen Neubanten nnn vollendet sind im Lavfe dieses Jahres guccessive zur VOoLien SNUtZzUng 13 -Tûen, genügt, um den Bedazf für das Sanze Denutsche Reich zu decken und ausserdem noch ansennliche Quantitäten zu exporétiren. Preislisten, Musterkarten und sonstige Probenägel gratis und franco.

anlage mit 8 Weichenhebeln und 6 Signal- | {eines für ihre Person freien Zutritt zu allen .

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

„\¿ 120.

Dritte Beilage

Berlin, Freitag, den 25. Mai

1883.

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher auch die im $. 6 des Geseßes über den Markeushut, vom 30. November 1874, sowie die in dem Gesey, betreffend das Urheberrecht an Mustern und Modellen vom 11. Sanuar 1876, und die im Patentgesehß, vom 25. Mai 1877 vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröfentlibt werden, crs{eint auch in einem besonderen Blatt unter dem Titel

Das Central - Handels - Register für das Deuts{e Reich kann durch alle Post - Anstalten, für Berlin auch durch die Königliche Expedition des Deutschen Reicos- und Königlich Preußishen Staats-

Anzeigers, SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

ür das Deutsche Reich. a: 120,

Central-Handels-Register f

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel tägli. Vas Abonnement beträgt 1 X 50 & für das Vierteljahr. Einzelne Nummerr kosten 20 ckZ.

Insertionspreis für den Rzum einer Druckzeile 30 s.

Der Handel von Aberdeen (Schottland) hat sh nah dem „Deutschen Handelsarchiv“ im Jahre 1882 in den gewohnten Grenzen bewegt, auch hat sich die Zahl der in Aberdeen verkehrenden deutschen Schiffe nur um eins vermehrt, indem in 1881 52 Segel- und Dampfschiffe gegen 53 (40 Segel- \cchifffe und 13 Damvyfschiffe) im Jahre 1882 an- kamen; dagegen stellte sih das Verhältniß der in Aberdeen angekommenen deutschen Dampfschiffe bedeutend günstiger gegen 1881, und zwar im Ver- Va von 13 W 5 i Bilast lan von deutshen Fahrzeugen nur ein Dampfschiff, welches Aberdeen als Nothhafen anlief. Leuteres geschah auch von Seite eines deutswen Segelschiffs. Bon den im Jahre 1882 angelangten 53 deutschen Scbiffen gingen in demselben Jahre 52 (40 Segel- chiffe und 12 Dampfschiffe) wieder aus. 24 der- jelben (21 Segelschiffe und 3 Dampfschiffe) verließen den Hafen in Ballast, 3 (2 Segelschiffe und 1 Dampfschiff) leer, 13 (12 Segelschiffe und 1 Dampfs\ciff) mit Hering. Am Jahres\{lusse war ein deutsches Dampfschiff im Hafen von Aberdeen, welches am 3. Januar 1883 in Ballast nach Königsberg zuröckging. Nichtdeutshe Fahr- zeuge kamen im Jahre 1882 aus deutschen Häfen 29 (davon 23 britishe, 3 niederländishe und 3 norwegische), und zwar 16 Segelschiffe (11 briti- sche, 3 niederländische, 2 norwegische) und 13 Dzmyf- [chiffe (12 brilisbe, 1 norwegisches), von den2n 2 britische Dampfschifse in Ballast. —- Nichtdeutsche Fahrzeuge gingen nach deutsch en Häfen 41, sämmt- lih mit Hering (davon 34 britische, 3 norwegische, 1 \{chwedisbes, 1 dänisches, 2 niederländische), und zwar 24 Segelschiffe (18 britische, 2 norwegische, 1 \chwediscches, 1 dänisches, 2 niederländische) und 17 Dampfschiffe (16 britische, 1 norwegisches); das \chwedische Schiff ging von Stonehaven ab.

Es wurden im Jahre 1882 in Aberdeen 82 407 Tonnen Hecinge gesalzen, und obwohl dies cine Abnahme von 1465 Tonnen gegen 1881 ergab, hatte doch die Ausfuhr nach Deutschland gegen 1881 um 4518 Tonnen zugenommen. Es wurd?n namlich in 1882 von Aberdeen nah Deutschland exportirt 7598 Tonnen Hering, und zwar nach Stettin 26 452 Tonnen, Hamburg 16 134 Tonnen, Danzig 15 932 Toanen, Königsberg 15 808 Tonnen, Harkturg 998 Tonnen und Memel 665 Tonnen.

Der Handel in Dundee (Schottland) hat sich im Jahre 1882 günstiger gestaltet, als in 1881, und es war im Allgemeinen mehr Leben im Geschäft. Die Einfubrx von Dundee bestand hauptsächlih aus Jute, Flachs und Hanf, Heede, Bauholz, Mehl, Kainit 2c.

3on den Hauptartikeln wurden importirt : Jute 168 790 Tons, Flachs und Hanf 24401 Tons, Heede 8025 Tons, Holz 47 644 Loads; die direkte Finfuhr zur See aus Deutschland bestand aus Mehl, Holz, Flachs, Kainit 2x. Die Zahl der im Laufe des Jahres in Dundee und Tayport einge- laufenen deutschen Schiffe betrug für Dundee Dampfschiffe in 1882 12, gegen in 1881 16, Segelschiffe in 1882 46, gegen in 1881 39, für Tayport in 1882 2 Segelschiffe, zusammen in 1882 60 Swiffe, gegen in 1881 55 Schiffe. 3 Segel- schiffe kamen in Ballast, 3 leer ein. Von diesen Schiffen gingen in 1882 59 über Tayport wieder aus, unter ihnen 34 Segelschiffe mit Steinkohle, 18 Schiffe (12 Segelschiffe und 6 Dampfschiffe) liefen in Ballast aus, und 1 Segelschiff blieb in Dundce in Winterlage. :

Fn der Umgegend von Peterhead (Schottland) war das Jahr 1882 in Betreff der Witterung ein ungünstiges ; zahlreiche heftige Stürme traten ein, und wiederholt starke Regengüsse, welche eine Zeit lang die (Ernten bedrohten. Troßdem ist nach den Bericht die Getreideernte im Bezirk von Peterhead qualitativ so gut ausgefallen, wie selten, quantitativ freilich nicht so sehr ertragreib, wie man auf Grund der während der Aussaat herrschend gewesenen Nässe zeitweilig vorausgesetzt hatte. An Kartoffeln war der Ertrag ein recht guter, an Rüben ein ziemlich guter. Der Heringsfang, der Hauptproduktions- zweig des Disteikis von Peterhead und für Deut \ch- land von vorwiegendem Interesse, gab reichlich einen mittleren Ertra. Im Heringsfang waren in 1882 1722 Boote, gegen in 1881 1856 Boote beschäftigt, viele jener aber größer und stärker bemannt, was die kleinere Anzahl ausglich. Die gesammte Aus- beute an gesalzenem Hering war 415 885 Barrels, also um 107 272 Barrels größer als im Jahre 1881. Das Meiste ging nah deut\sch€n Märkten. Was den Verkehr deutscher Sciffe anlangt, so sind im Jahre 1882 in Peterhead 31 Segelschiffe ein- und ausgegangen. 17 derselben kamen in Ballast, 1 Teer; 27 nahmen Hering cin, 1 Hafer und 3 ver- segelten in Ballast.

Das Jahr 1882 if als Erntejahr für die Gegend von Pernau (Livland) na dem „Deutschen Han- delsarhiv“ wenig befriedigend ausgefallen. Be- sonders hat die Flachsernte, welche für Pernau's Vinterland und Handel vom vitclsten Interesse ift, unter dem schädlichen Einflusse der im Sommer herrschend gewe]enen anhaltenden Dürre empfindlich gelitten, und is sowohl quantitaliv wie qualitativ weir hinter der des Jahres 1881 zurück geblieben. Auch die Ernte in Gerste, der in der Gegend von Pernau hauptsächlich angebauten Getreideart,, ließ viel zu wünschen übrig; der Ertrag war mäßig und das Naturalgewicht gering. Ebenso wenig befrie- digte in quantitativer Hinsicht die Leinsamenernte, doch war die Qualität fehr gut, weit besser als in den Vorjahren. Ein in Bezug auf Quantität gleich gutes Ergebniß lieferte nur Roggen, dessen Ertrag in allen Distrikten ungewöhnlich 1cich war. Dank der guten Flachsernte des Jahres 1881 hob sich der

Werth der Ausfuhr Pernau's im Jahre 1882 auf 6 126 239 Rubel (= 12252 479 A) gegen in 1881 5 427 465 Rubel. Von Flachs und Flachsheede ge- langten zur Ausfuhr: 949358 Pud Flachs und 66215 Pud Heede; davon gingen nah Deutsfch- land 14563 Pud Flahs im Werthe von 72815 Rubel. Von Säeleinsamen wurden nah Deuts ch- land (Stettin) verscbifft: 20 119 Tonnen im Werthe von 221 309 Rubel, gegen in 1881 18 702 Tonnen im Werthe von 224870 Rubel. Die Getreide- ausfuhr richtete fih auch im Jahce 1882 aus\chließ- lich nach den Niederlanden. Der Einfuhrhandel Pernau'’s zeigte gegen das Jahr 1881 nur geringe Abweichungen. Der Werth der eingeführten Waaren betrug in 1882 218405 Rubel gegen in 1881 298 676 Rubel. Die Einfuhr aus Deutschland beschränkte sich auf einige Ladungen amerikanisches Petroleum im Werthe von 38 568 Rubel, gegen in 1881 131 208 Rubel.

Die Gesammtzahl der im Zahre 1882 ein- und ausgela1fenen Schiffe betrug 147 von zusammen 30270 Reg.-Tonnen , gegen 151 voa 30 103 Reg.- Tonnen in 1881. Deutsche Fahrzeuge langten 29 (23 Segelschiffe und 6 Dampfschiffe) an, von ihnen 16 (10 Segelschiffe und 6 Dampfschiffe) ir Ballast. Am Bezinn des Jahres war ein deutsches Schiff in Folge Haverei im Winterhafen von Pernau. Aus- gegangen sind gleichfalls 29 Fahrzeuge (23 Segel- {chiffe und 6 Dampfschiffe), von ihnen 11 Schiffe mit Flachs und Heede, 2 mit Flachs, 12 mit Lein- samea, 2 Segelschiffe in Ballast. Am Jahres- \chlu!se war ein deutsches Segel\chiff im Winterhafen in Pernau anwesend.

Nach einem so \{le{chten Jahre wie 1879 ift es nach dem „Deutschen Handelsarchiv" besonders er- freulich, einen wirklichen Fortschritt in der Lage des Handels und dec Industrie von Noulers (Belgien) berichten zu können. Der Verkehr im Innern ist regelmäßiger als vorher gewesen, die Geschäfte ent- widelten fih günstiger als in ven Vorjahren. Der Landbau war ziemlich befri-digead, die industriellen Gewächse, der Flachs und die Cichorie, lieferten beträchtlihe Ernte. Der Anbau der Cichorie wäh- rend der Jahre 1880 und 1881 übertraf in den Bezirken Roulers, Ypres und Courtrai (Westflandern) bei weitem den der anderen Gewächse. Ganz besonders wurde die Cichorienwurzel stark nach Deutschland exportirt, nachdem sie in Oefen ge- trocknet worden.

Man berechnet die Totalität der besäcten Felder in jenen drei Distrikten auf ungefähr 7000 Hektar, die, Ernte des Jahres 1881, mit 36 090 Kilogramr1 pro Hektar, auf 252 000000 Kilogramm, deren Werthertrag (zu 2 Franken 5 Cent für 50 Kilo- gramm) auf 10 332 000 Franken. Das Arrondisse- ment Roulers war daran mit bezw. 4000 Hektar, 144 000 090 Kilogramm und 5 994000 Franken be- theiligt. Die Cichorte ist das hauptsächlichste Handel3-

gewächs und der hervorragendste Verkehrsa:tikel W.st- :

flanderns, und MRoulers is der Mittelpunkt der bezüglichen Industri-2. Die Ausfuhr zetrockneter Cichorie nah Deutschland in d:n Ixhren vom 1. Oftober 1880 bis 30. September 1881 betrug ungefähr 11 830 000 Kilogramm irn Werthe von 2070250 Franken

Was dic Viehzucht Westflanderns angcht, so ift die Zucht der Pferde und der Pferdehandel im Be- zirk von Roulers sehr beträhilih; für Deutsch - land und England werden die wohlgebauten Acker- vferde Westflandern's sehr zesuht und hoch bezahlt. Von der übrigen Viehzucht ist besonders die Zucht der Kaninchen zu erwähnen, dieselbe hat sich sehr ausgebreitet und ist eine cedeutende Hülfêcuelle für die arbeitende Klasse geroorden. Der Verkauf der Kaninchen, welche, nahvem das Fell abgezogen, in Kisten verpackt werden, ist immer sehr be-:räctlich und einträglich. Ja (Sngland, und vorzüglih in London, werden viele verbraucht. Die Zeit der Ver- sendung fängt gegen den 1. September an und dauert den Winter hindurch, ungefähr 7 Monate lang. Bei der hötbsten Kälte find dic Versendungen am zahlreihsten. Gewöhnlic) werden wöchentlich von Ostende zwei Sendungen bewerkstelligt, wozu man zwei spezielle Züge gebraucht, die von Courtrai abfahren und auf ihrem Wege an jeder Station die zur Versendung bestimmten Kisten abholen. Im Allgemeinen expedirte Roulers unv Lichtervelde den größten Theil. Jede Woche wurden etwa 4- bis 5000 Kaninchen verpackt ; der Preis war 1 Franken 50 bis 60 Gent für das Kilogramm.

Das deutsche Wollengewerbe. Nr. 40. Inhalt: 17, Delegirtentag des Centralvereins d. d. Wollenw.-Fabrikanten. Krempelwolf. (1 Zeichn.). Deutsche Patente. Musterzeichnung. Ueber Anthracen. Ein Mahnruf zum Schuß gegen Entflammbarkeit und Feuersbrünste. Kleine Notiz: Engl. Urtheil über deutshe Industrie. Drelliren starker Garne auf Zwirn- oder Spinn- maschinen? Zeitung für Schafzucht und Woll- Produktion : Unsere Schafzucht sonst und jetzt. 2. (S{luß). Kleine Notiz: Schafimport nach Frankreich.

Dr. C. Scheiblers Neue Zeit\chrift für Rübenzucckerindustrie,. Nr. 20. Inhalt: Ueber die Zusammenseßung des einbasishen Stron- tianzuckers und über die Löelichkeit dieses Saccharates in Wasser bei verschiedenen Temperaturen. Von Prof. Dr. C. Scheibler. Verbessertes Heizröhren- \ystem für Verdampfapparate. Von Bartholomäus Kodl in Radotin. Neuerungen im Osmosever- fahren nebst zugehörigen Apparaten. Von Bartho- lomäus Kodl in Radotin (Böhmen). Vergleichende Zuckerbestimmungen nach der Fehlingschen, Sachfse-

schen und polarimetris{hen Methode. Von Dr. B. Haas. Literatur. Patent-Angelegenheiten. Üebersiht über die von den Rübenzucker-Fabrikanten des deutschen Zollgebiets versteuerten Rübenmengen, sowie über die Einfuhr und Ausfuhr von Zucker im Monat April 1883. Nachroeisung der in der Zeit vom 1, Januar bis 30. April 1883 innerhalb des deutschen Zollgebiets mit demn Anspruch auf Zoll- und Steuervergütung abgefertigten Zuckermengen.

Deutsche Uhrmacher-Zeitung. Nr. 10. Inhalt: Bekanntmachung des Central - Verbands- Vorstandes. Geschichte der Uhren. IV. An- leitung zur Reparatur von Taschenuhrgehäusen. II…I. Eine Wanderung durch die Uhren- Abtheilung der Bayerischen Landes-Gewerbe- und Kunst-Aus- stellung. VI. Legirungstabellen nebst Regeln für Gold und Silber. IlT. Aus3 der Werkstatt (In- strument zum \chnellen Reguliren neu aufzuseßender Spiralfedern. Boley's B:häufepolir-Maschinchen). Die Grenzen zwishen Mustershutz und Patent- \{chuß. Sprechsaal. Vereinsnachrichten. Vermischtes. Briefkasten, Anzeigen.

Friedrich Georg Wiecks Deutsche illu- strirte Gewerbez eitung. Nr. 21. Inhalt: Die Gewerbevereine, ihre Vergangenheit und ihre

Zukunft. Ueber die zweckmäßige Verwerthung |

geringer Weine. Worte und Thaten. Am Schetdewege der Berufswahl. Der Patent-Wetter- anzeiger. —- CEiserner Trambahn-Oberbau, System Böttcher. Allgemeines über Gewerbebetrieb. VII. Klemmbacken-Universal-Kapselmaschine. Ver- fahren zur Nachahmung von Holzmaser. Neue elektrische Batterie und Motor für Nähmaschinen.

Patentliste. Wochenbericht des techn. und |

Patentbureeus von H. Simon. Verschiedenes. Vom Büchertiste. Anzeigen. Sette Settund fe Bein tee Nr. 10 Snibalt: Dex Eroffnunastäg dex IV. Fachausstellung des Vereins deutscher Blech- arbeiter zu Berlin. Die sogenannte „Lehranstalt für Gmailindustrie“ von Gebrüder Zwermann in Wehrheim. Ueber den Schußz eiserner Vorhänge bei Theaterbränden. Konservebüchsen mit Blech- rippenvers{hluß von C. Mowig in Doberan. Handwerker und Fachzeitschriften. Anzeigen. Beilage: 1. Tag der VI. ordentlihen General- versammlung des Vereins deutscher Blech- arbeiter zu Berlia. Patentbeschreibungen. Verschiedene Patertsachen. Musterregister. Submissionen. -— Submissionsergebnisse. Markt- beriht. Verschiedenes. Neue Preiscourante und Musterbücher. Briefkasten. =—— Anzeigen.

Das Schiff. Nr. 163. Inhalt; Schiffahrt

' und Schiffbau auf der Hygiene-Ausftellung zu Bere

lin. I. Waßserwirthschoft. Y. Das fließende Wasser und die Ansiedeluagen der Menschen. PVII. Wasserbau. Schiffahrtsbetrieb. Flößerei. Rheingebiet. Wesergebiet. Elbegebiet. Odergebiet. Wiichselgebiet. -—— Memel- und Pregelgebiet, Donaugebiet. -=— Literatur. Sahrttiefen. Course. Wassersiand. Feuille- ton. Inserate.

Deutsche Konsulats-Zeitung. Nr. 20. Inhalt: Die deutsche Wirthschaftswoche. Zwischen Afrika und Asien. Der deutsch-\erbi sche Konsular- vertrag. Deklarationspflicht bei Seudungen na dem Auslande. Zur Lage der deutshen Seiden- industrie im Jahre 1882. Die Dampfbetriebs- frâfte des Königreichs Sachsen. Amtliche Nach- rihten Vermischtes, Literatur. Wochen- Übersiht der deutschen Reichébank. —- Inserate. —- Führer durch die deuts{che Erportinduftrie.

Sandels-Regifter.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich Sachsen, dem Königreich Württemberg und dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags, bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentlich, vie leßteren monatli. Berlin. Handelsregister 23173] des Königlichen Amt3gerichts L. zu Berlin, ufolge Berfügung vom 24. Mai 1883 find am selben Tage folgende Eintragungen: erfolgt:

In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 801 die hiesige Aktiengesellschaft in Firma: Berlinische Lebens - Versicherungs - Gesellschast vermerkt steht, ist eingetragen : -

Durch Beschluß der Generalversaminlung vom 28. April 1883 find in dem Beschäftsplane der Gesellschaft die $8. 181., 21, 28a., 32 und 34 sowie die Ueberschrift zu den Tabellen T. und U. nach näherer Maßgabe des Seite 268 und fol- gende des Beilagebandes Nr. 18 zum Gesell- \caftsregister sich befindenden Protokolls geän- dert worde.

In unser Firmenregister, woselb| unter Nr. 13,972 die hiesige Handlung in Firma: Marx Breslauer Eisengießerei vermerkt steht, ist eiagetragçen : i Das Handelsgeschäft s durch Vertrag auf den Ingenieur Eduard Breslauer zu Berlin über- gegangen, welcher dasselbe unter der Firma: E, Breslauer Eisengießerei fortsezt. Vergleiche Nr. 14,378 des Firmen- registers.

i

Demnächst ift in unser Firmenregister unter Nr. 14,378 die Firma:

E. Breslauer Eisengießerei mit dem Sitze zu Berlin, und als deren Inhaber der Ingenieur Eduard Breslauer hier eingetragen worden,

Die Gesellschafter der hierselbft unter der Firma : Hille & Erichsen am 1. Januar 1883 begründeten ofenen Handel8- gesellschaft (Geschäftslokal : Ritterstr. 49) find die Fabrifanten August Wilhelm Hille und Carl Christian Ecichsen, Beide zu Berlin. E Dies i} unter Nr. 8651 unseres Gefellschafts- regifters eingetragen worden.

In unser Firmenregister ist unter Nr. 14,377 die

Firma: N, Tschukmaldin

mit dem Sitze zu Moskau und einer Zweignieder- lassung in Berlin (hiesiges Geschäftslokal: Münz- straße 9) und als deren Inhaber der Kaufmann Nikolai Martemjanowitsh Tschukmaldin zu Moskau eingetragen worden.

Berlin, den 24. Mai 1883.

KFönigliches Amtsgericht k., Abibeilung 6 I.

Mila.

Bockenheim. Bekanntmachung. [22966]

Im Handelsregister ist heute eingetragen: die Firma A. Manns & Co. in Bockenheim, Inhaber die Kaufleute Adam Manns und Philipp Manns daselbst, welche ein Fabrikationsgeschäft in Mühl- steinen betreiben. (F.-R. Nr. 191.)

Boenheim, am 21. Mai 1883.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[23112] Durlach. Nr. 5787. Inhaber der unter O. Z. 119 des Firmenregisters eingetragenen Firma „Ed. Seufert“ dahier ist die Wittwe des seitherigen Jn- habers Eduard Seufert, Karoline Friederike, geb. Junker, dahier.

Durlach, den 16. Mai 1883. Gr. Amtsgericht.

Kiel. Bekanutmachung. A In das hiesige Firmenregister ist am heutigen Tage 8 ub N r. 1469 eingetragen die Firma: Adolph Jessen Putzwaarenhandlung und als deren Inhaber der Kaufmann Adolph Theodor Johann Jessen in Kiel. Kiel, den 22. Mai 1883. Königliches Armntsgericht. Abtheilung III.

Königsberg. Handelsregister. [22985] Der Kaufmann Robert Hiller zu Königsberg ist als Prokurist für die am hiesigen Orte unter der

Firma: A. Sternberg & Co. bestehende Kommanditgesellschaft bestellt und in das Prokurcnregister sub Nr. 763 am 18. Mai 1883 ein- getragen. Königsberg, den 19. Mai 1883. Königliches Amtsgericht. XII.

Krotoschin. Bekanntmachung. [22986] Der Kaufmann Salomon Warszawski zu Kro- toschin het für seine im Firmenregister unter Nr. 41 eingetrag.ne Firma „S. Warszawski zu Kroto- hin“ seiner Chefrau Blümchen Warszawski, ge- borenen (Soldschmidt, zu Krotoschin, Prokura ertheilt. Eingetragen sub Nr. 14 unseres Prokurenregisters zufolge Berfügung vom 18. Mai 1883. Krotoschin, den 19. Mai 1883. Königliches Amtsgericht. Lobsens. Bekanntmachung. [22987] Die unter Nr. 224 unseres Firmenregisters ein- getragene Firma :

E _E. Albrecht i (Firmeninhaber Kaufmannsfrau Marie Elisabeth Albrecht, geborene Kurtz, in Nakel) und die Seitens obiger Firma dem Kaufmann Reinhold Albrecht ertheilte unter Nr. 30 des Pro- kurenregisters eingetragene Prokura *owie der in das Register zur Eintragung der Ausf Hließung oder Aufhebung der chelihen Gütergemeinschaft uater Nr. 22 eingetragene Gütergemeinschafts-Auss\chlie-

ßungsvermerk sind gelös{t am 21. Mai 1883,

Lobsens, den 21. Mai 1883.

Königliches Amtsgericht.

Memel. Bekanntmachung. [22988] Die unter Nr. 312 des hiesigen Firmenregisters eingetragene Firma J. L. Hopp is} zufolge Verfü- gung vom 21, Mai 1883 gelöscht.

Memel, den 21. Mai 1883.

Königliches Amtsgericht.

Meseritz. SBefanntmachung. l

In unser Firmenregister ist sub laufende Nr. 234 die Firma:

„Heinrich Knothe“ zu Meferiz und als deren Inhaber der Tuhmacher- mcister Heinrih Knothe zu Meseriß am 21. Mai 1883 eingetragen worden. Königliches Amtsgerich1 Meserit.

Minden. Handelsregister [22989]

des Königlichen Amtsgerichts zu Minden,

In unser Firmenregister it unter Nr. 508 die