1883 / 137 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

P Dan e E R D PD E

a

E

Ï | j j | :

Se E Le

M | | j D D V |

d

/

i

i

J

f :

h, | i i

E

E (e

E 7 E Ti T “Éa

E A L E E L E S)

L T E

[26241] Oeffentliche Zustellung.

Der Bauer Christian Friedri Ziemann zu Lenz Flagt gegen den Eigenthümer Wilhelm Hanke, früher zu Lenz, jeßt unbekannten Aufenthalts mit dem An- trage, zu erkennen, daß der Beklagte \{uldia

1) anzuerkennen, daß für den 357 M 10 - ke-

tragenden Theil der in dem AblösungsSrezeß vom 6. März 1875 begründeten Ren:te, wel@er an die Stelle der von dem früher vol. I. pag. 117 Nr. 9 des Hypothekenbuchs von Lenz verzeichneten sogenannten Kirbenackter an Kircbe, Pfarre und Küsterei zu entrichtenden Reallasten getreten ift, die dem Kläger gebörigen Band III. Blatt 223 Nr. 20 des Grundbuchs von Lenz eingetragenen Flächenabscnitte 94 und 95 des Kartenblatts 1 der Gemarkung von Lenz nicht verhaftet sind und der auf dieselben durch den Rentenvertbeilung8plan de c1uf. Steltin, den 24. März 1880 repartirte, seinem Betrage nach zur Zeit nit genau feststehende Theil jenes Rentenantheils der 357 A 109 4 von dem dem Beklagten in Band IV. Blatt Nr. 47 des Grundbuchs von Lenz verzeichneten Theile ges höôrigen \ogenannten Kirchenacker zu tragen ift, darin zu willigen, daß der Nenten-Vertheilungs- vlan de confirm. Stettin, den 24. Mérz 1880, der zu 1 getroffenen Entscheidung gemäß abge- ändert wird

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand-

Lung des Rechtsstreit3 vor das Königiüiche Amtt-

gericht zu Stargard i. Pomin. auf

den 30. Oktober 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematht.

Stargard i. Pomm., den 29. Mai 18383.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

Abtheilung II1. : Foerfstner.

126239] Oeffentliche Zustellung.

Der Privatus Augustin Kleber in Landsberg am Lech îin Bayern, vertreten durch Rechtsanwalt Robert Fränzel in Dresden, klagt gegen den Zimmier- mann Andreas Altwegger, früher in Cotta, jeßt un- bekannten Aufenthaltes, auf Rückzahlurg von 300 M

A, Stücktheil einer Kapitalsforderung von 3500 M, im Urfkfundenprozesse mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Bezahlung der ge- forderten 300 X sammt Zinsen zu 59% jährli vom 1. August 1881 an gerechnet, das Urtcheil auch Für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beflagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- {treits vor das Königliche Amtsgericht zu Dresden, Landhausftr. 11, I1. Etage, auf

den 16. Oïtober 1883, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, am 12. Juni 1883,

Schieblich,

Gerichtsschreiber des Königliche Amtsgerichts.

D) E R 126236) Deffentlihe Zuftellung.

Nr. 10 994. Der Handelsmann Maier Hocbschild in Biblis (Gr. Hessen), vertreten »urd Rechts- anwalt Geißmar dahter, klagt gegen den Landwirth Jacob Kaltreuther zu Käferthal, z. Zt. an unbekann- ten Orten abwesend, aus Kauf eincs Pferdes mit dem Antrage auf Zahlung von 600 6 nebît 5/9 Sins vom 14. März 1882, abzüglib der am 20. De- zember 1882 erfolgten Abschlag8zahlung von 209 M, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhant- lung des Rechtéstreits vor die I. Civilkawmer des Großh, Landgerichts zu Mannheim auf

Mittwoch, den 24. Oktober i883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelaßsenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemawt.

Maunheim, den 1. Juni 1883.

__ Huffs\chmid, Gerichtsschreiber des Großh. Landgerichts. 126227] Oeffentliche Zustellung.

Der Uhrmacher Julius Kränzlin zu Weßlar Élagt gegen den Hands{huhmacher Emil Nedtwig, früher zu Weßlar, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus For- derung für Waarenverkauf, mit dem Antrage auf Berurtheilung von 43 4 nebst 6%/9 Zinsen seit 10. November 1882 und Vollstreckbarkeitserklärung des Erkenntnisses und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Weblar auf den 25. September 1883, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage beïannt gemacht.

Weylar, den 7. Juni 1883.

5 Stephan,

Gerichtsschreißer deé Königlichen Amtsgericht3. [26228] Oeffentliche Zustellung.

Der Liebmann Reiß zu Bobenhaunfen, vertreten durch die vereinigten Rechtsanwälte Diery und Metz in Gießen, klagt gegen die Heinrih Pabst Cheleute aus Wohnfeld, dermalen mit unbekanntem Aufent- haltsort abwesend, und zwar als Cefsionar des Hein- xich Scharmann von Wohnfeld aus Darlehen laut Schuld- und Pfandverschreibung vom 23,/24. Juni 1870 unter dem Anfügen, daß die mitverklagte Che- frau, insoweit sie niht Hauptschuldnerin mit ihrem Ehemann geworden, sih für dessen Schuld unter Verzicht auf die Einrede der Theilung und Voraus- flage verbürgt habe, mit dem Aritrage, die Beklagten zu verurtheilen, unter solidacisher Haftbarkeit an Kläger 600 A. nebst 5% Zinsen vom 24, Juli 1877 an zu bezahlen, das zu SBunsten obiger Forderung bestehende Pfandrecht an den in der Hypothekurkunde verzeibneten Immobilien anzuerkennen und dieselben zum Zwecke der Befriedigung Klägers aus dem Grlôse herauszugeben, auch die Kosten des Rechts- {treits zu tragen, und ladet die Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Givilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Gießerr auf

Mittwoch, den 7. November 1883, Vormittags 8 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Gießen, den 8. Juni 1383,

__ Grünewald, Hülf?-Gerichts\hreiber des Großherz. Landgerichts.

[26242] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Rudolf Müller hier, Matthieu- straße 14, vertreten durch den Justizrath Klemm hier, Burgstraße 28, klagt aegen den Musiklehrer Milhelm Christoph Heinrih Martin Böttcher, früher hier wohnhaft, jeßt seinem Aufenikalte nach unbe- fannt, aus cinem am 20, Mai 1882 gegebenen Dar- lehn von 20 A mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 20 M. nebft 5% Zinsen seit dem Tage der Klazebehändigung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amts- aerit I. zu Berlin, Abtbeilung 4, auf den 18. September 1883, Vormittags 10 Uhr, &Füdenstr. Nr. 60, 1 Treppe, Zimmer 82A.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wolff, Amtsgeric:ts-Sekretärc,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I,

Abtheilung 4.

[26232] Oeffentliche Zustellung.

Der Butbindermeister A. Plôßke zu Plescen, vertreten durch den Rectsanwalt v. Broekere zu Pleschen, klagt gegen die Schmiedemeister und Grund- besißer Stanislaus Lewandowski’shen Cheleute zu Neustadt a. W., jeßt unbekannten Aufenthalts, weaen 55 M 50 -& mit dem Antrage, die Beklagten persönlich und als Eigenthümer des Grundstücks Neustadt a./W. Nr. 212 zur Zahlung von 55,50 M zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig voll- \treckbar zu erklären und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Jarotschiu auf den 25. September 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kersten,

Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts. [26239] Oeffentliche Zustellung.

Der Pferdehändler H. Kohl in Meldorf, vertre- ten durch den Rechtsanwalt Dohrn in Itehoe, flagt gegen den Pferdehändler H. Carstens, früher in Itzehoe wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 2700 46, mit dem Antrage, „den Beklagten zur Zahlung von 2700 M. nebst 59/6 p. a. Zinsen seit dem 1. November 1881 kostenpflihtig zu ver- urtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Civil- fammer des Königlichen Landgerichts hierselbst auf

Dienstag, den 2. Oktober 1883, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zwes öffentlicher Zustellung wi-d dieser Klage- Auszug bekannt gemacht.

Altona, 29. Mai 1883.

Thon, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[26235] Oeffentliche Zustellung.

Die Elisabethe Feigion, ledig, volljährig und Lud- wig Haxy jun. in Oberstenfeld, als Pfleger des am 1. März 1883 unehelih geborenen Kindes Namens Wilhelrnine Louise Feigion zu Oberstenfeld, ver- treten vurch Rechtsanwalt Schicklec in Stuttgart, flagt gegen den zur Zeit mit unbekanntem Aufent- halt abwesenden Metzger Carl Rösch zu Marbach wegen Ansprüche aus unehelicher Shwängerung mit dem Antrag, durch vorläufig vollstreckbares Urtheil zu crkennen, Beklagter sei schuldig:

1) seine Vaterscbafi zu dem am 1. März d. I. von der Mitklägerin Feigion geborenen Kinde anzuertennen, i an die Mitklägerin Feigion 60 46 Tauf- und Kindbettkosten, an die Pflegschaft des Kindes bis letzteres sich felbst ernähren kann, jedenfalls bis zu dessen zurückgelegtem 14. Lebensjahre jährliche Ali- mente von 90 M, zahlbar in vierteljähr!ich zum Voraus zu entrihtenden Raten von 22 M 50 S zu bezahlen,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Köaigliche Amtsgericht zu Marbach auf Dienstag, den 2. Oktober 1883, Nachmittags 4 Uhr.

Zum Zwecke der öffer.tlichen Zustellung wird

dieser Auszug der Klage bekanrt gemacht. Megcrle, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[26231] Oeffentliche Zustellung. i

Der Käsefabrikant Samuel Dreier zu Katznafe, vertreten durch der: Rechtsanwalt Viebig zu Marien- burg, fait gegen den Käschändler S. Kanlrowit, dem Aufenthalte nah unbekannt, wegen eines dem Beklagten am s». Februar 1882 gegebenen Darlehns von 100 M. mit dem Antrage : auf 1) Verurtbeilung des Beklagten zur Zahl1:1»1g von 100 4 nebst 6 9/9 Zinsen seit dem Tage der öffentlichen Ladung, 2) Unord- nung des Verkaufs der dem Kläger verpfändeten Gegenstände, sowie ihm, dem Kläger, die Befugniß zuzusprechen, si aus dem Erlöse zu befriedigen, und ladet den Beklogten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Marienburg auf

den 28, September 1883, Vorm. 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentbichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadbt.

Marienburg, den 9. Juni 1883,

: Kühn,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts T. [26229] Oeffentliche Zustellung.

Der Tischlermeister Carl Schmidt zu Thoerichthof, vertreten durch den Rechtsanwalt Viebig zu Marien- burg, klagt gegen die Besißer Michael und Änna, geb. Jsaac Sabrcweskischen Eheleute, zu Thiergart, jeßt unbekannten Aufenthalts, weqcn 45 f fällig gewefener Zinsen für das Jahr 1882 mit dem An- trage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlurg von 45 M nebst 5% Zinsen seit dem Tage der Nechts?raft des Urtheils und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Marienburg auf den 28. September 1883, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszua der Klage bekannt gemacht.

Marieuburg, den 9. Juni 1883.

5 Kühn, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. T.

[24928] Oeffentlicze Zustellung. Die zum Armenre(hte zugelassene, zu Cöln wob- nende Inhaberin der früheren Handlung unter der Firma Brück & Co. in Cöln, nämlich die geschäfts- lose Anna Brück, Ehefrau von Jacob Scbäffers in Cóln, vertreten dur Rechtsanwalt Justiz - Rath Koenig, flagt gegen den Musikflehrer Heinrich Kreuz, früber zu Cöln, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, und ladet derselben hier- durch vor, in der geseßlichen Frist von zehn freien Tagen mittelst Bestellung eines Anwalts vor dem Königlichen Landgericht zu Elberfeld zu erscheinen, um über die durch Ladung des Gericbtävollziehers Layon vom 19. Juli 1878 auf Anstehen der Handlung unter der Firma Brück & Co. in Cöln als Cessionarin des zu Cöln wohnenden Frit Behmer gegen den Kauf- mann Iobann Friedrih Kreuz am Schüßenhof bei Elberfeld erhobene Klage weiter zu verhan- deln und über folgenden Antrag erkennen zu hören: Königliches Landgericht wolle die Verklagten als Erben ibres verstorbenen Vaters Johann Friedri Kreuz verurtbeilen, der Klägerin 1500 M. mit Zinfen seit dem 19. Juli 1878 zu zahlen, wolle den gegen Johann Friedrich Kreuz am 11, Iuli 1878 bei den zu Lechenich wohnenden Eheleuten, Gastwirth und Sattler Theodor Decker und Elisabeth Müller ange- legten Arrest für gültig erklären, die Dritt- arrestaten anweisen, nach gehörig abgegebener Erklärung aus den mit Arrest bestritten Gel- dern die obige Hauptsumme mit Zinfen und Kosten bis zum Belaufe von 2090 4 an die Klägerin auszuza)len, wolle den Verklagten die Koften zur Last legen. Elberfeld, den i. Juri 1883, Schmidt, , Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Arrest-Befehl.

In Arrestsac:en der Elisabethe Feigion von Oberstenfeld und der Pfleg’chaft ihres Kindes, vertreten durch Recbts- anwalt Schickler in Stuttgart, aeaen den mit unbe- fanntem Aufenthalt abwesenden Metzger Carl Rösch von Marbach a./N., wird wegen des der Ersteren aus An’prücben aus unehelicher Vaterschaft und ge- brodenzm Eheverlöbnisse angeblich zustehenden An- spruch auf 1300 4. (in Buchstaben: Gäntaufend dreihundert Mark), sowie wegen 200 #4 (in Bucb- staben: Zweihundert Mark) Kosten, der dingliche Arret auf Höhe von 1500 46 (in Buchstaben: Eintausend fünfhundert Mark) angeordnet.

Durch Hinterlegung von 1500 # wird die Voll- ziehung dieses Arrestes gehemmt und der Schuldner zu dem Antrage auf Aufhebung des vollzogenen Arrestes berechtigt.

Zugleich wird öffentlice Zustellung bewilligt.

Marbath, den 9. Juni 1883,

Königliches Amtszericht. (gez.) Vischer, Oberamtsrichter. Veröffentlicht durch: Gerichtéshreiber Megerle.

[26233]

[26240] Oeffenrliche Zustellung.

Der Gutsbesitzer Carl Bandt zu Schmach, ver- treten dur den Just'zrath Kutscer zu Stolp, klagt gegen den Eigenthümer Friedri MNocske, früher zu Bedlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 131 4 25 4 rüdständiger Zinsen von einem früher für den Kläger auf dem dem Vek!agten gehörig ge- wesenen Grundstücke Nr. 23 von Bedlin eingetra- genen Darlehnskapitale, sowie wegen verkauften und

elieferten Getreides zum Preise von 27 4, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Brklagten zur Zah- lung von 158 4 25 §4 on den Kläger, sowie mit dem Antrage, das Urtheil für vor' äufig vollstreckbar und den unter dem 14, April 1833 gegen den Be- flagten verhängten Ar-est für çerechtfertigt zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsçiericht zu Stolp auf

den 27. September 1383, Mittags 12 Uhr.

Zum Zweke der öffentliche: Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt cemacht.

Stolp, den 2. Juni 1883.

Fabian, Gerichts\{reiber des Königlichen Amts8gerihts.

R -

(26238) ODeffentlihe Zustellung.

Die unverehelihte Emilie Dudek, zuleßt in Ro- zanno, jeßiger Aufenthaltsort unbekannt, klagt gegen den Wirtl,\chaftsinsvektor Heinrih Dirks in Gruppe

wegen Körververletzung.

Auf Anordnung des Könialichen Amtsgerichts hier- selbst cht zur Hauptverhandlung Termin auf

deu 13, Juli cr., Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Schöffengericht in Schweß, Scböffensaal Nr. 1, an. :

Die Privatklägerin wird zu diesem Termine ge- laden, und für den Fall, daß dieselbe weder selbst noch durch einen mit s{cistli6er Vollmacht ver- sehenen Rechtsanwalt erscheint, wird die Privatklage als zurückgenommen betrabtet werden.

Schweß, 31. Mai 1883.

Pseifenhring,

Gericht: shreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[26237] Oeffentliche Zustellung. Der Rentier Wilhelm Ney zu Potsdam, Brauer- straße 9, vertreten durch den Justiz-Rath Stoepel zu Potsdam, flagt (egen den in unbekannter Ab- wesenheit lebenden Kaufmann Paul Blumenreich, zuletzt in DERA n wegen einer aus dem . Mai Vertrage vom 36. September 1872 und der Urkunde vom 3. April 1878, auf dem zu Potsdam belegenen und im Grvyadbuße von Potsdam Band XVI,, Blatt Nr. 1202 verzeichneten Grundstücke des Be- flagten in Aötheilung III. Nr. 20 haftenden Forderung von 21 000 M, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, 21000 4 nebst 54 Prozent Zinsen seit 1. April 1885 und 80 F Kündigungskosten bei Ver- meidung der Zwangsvollstreckung in das im Grund- buche von Potsdam, Band XŸI. Blatt Nr. 1202 verzeihnete Grundstück an den Kläger zu zablen, und ladet. den Beklagten zur mündlichen Vechandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Potsdam auf

mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Potsdam, den 9. Juni 1883. Reimke, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts, Civilfammec I.

[26245] Dur Erkenntniß des unterzeihneten Aintsgerichis vom heutigen Tage sind die Ansprüche: 1) des Kolon Ruwe Nr. 8 Spenge an die in der Subhastation Brunswicker zu Spenge aus den Liqui- daten für Abtheilung Il. Nr. 3 und 5 Band I. Blatt 296 des Grundbu%s von Svpenge gebi!deten Speztalmassen von 3154 54 4 und 283 4 33 vorbehalten, dagegen alle anderen unbekannten Inter- cffsenten mit ihren Ansprüchen ausgescblofsen ; 9) der Nätberin Anna Wefing zu Herford an die in der Subhastat:on Stakelbeck zu Herford aus dem Liquidate für die Post Abtheilung IIl. Nr. 15 Band V. Blatt 131 dcs Grundbuchs von Altstadt Herford gebildete Spezialmasse vor 325 4 60 - vorbehalten, dagegen alle anderen unbekannten Inter- essenten mit ihren Ansprüchen an diese Spezial- masse, sowie alle unkekanrten Interessenten mit ibren Ansprücben an die in derselben Subhastation aus dem Liquidate für Abtheilung T!T. N-. 16 1]. e. gebildete Spezialmasse von 243 M 92 H ausge- lossen. Herford, den 9. Juni 1883.

Königliches Amtsgericht.

[26247]

In Sachen, betreffend das Aufgebot des verloren gegangenen Sparkassenbubs Nr. 5881 der hiesigen städtishen Sparkasse ist ia heutiger Sitzung nach- stehendes Ausschlußurtheil publicirt :

Das Sparkassenbuh der Sparkasse der Stadt Hörter Nr. 5881, ausgestellt auf den Namen des Handarbeiters Heinrich) Garbe zu Deventhal am 31. Oktober 1876 und lautend über Einhundert Maik wird für fraftlos erklärt, und werden die Kosten gemäß §. 15 des Sparkassenreglements vom 12, Dezember 1838 dem Heinrich Garbe zu Last gesetzt. Höxter, den 1. Juni 1883. Königliches Arntegcricht. [26248]

Nr. 3864. Da die ledige im Jahre 1851 nah Awerika ausgewanderte Adel'zeid Braun von Bühßler- thal der diesseitigen Aufforderung vom 18. April 1832 Nr. 2623 keine Folge gegeben hat, wird dies selbe hiermit für verschollen erklärt und ihr Ver- mögen ihren muthmaßlihen Erben, nämlich: der Fr:edrih Könninger Ehefrau in Densbach, Anna, aeb. Breun, und der Johann Nepomuck Könninger Ebefrau, Franziska, geb. Braun, in Keppelrodek, gegen Sicherheitsleistung in fürsorglichen Besiß ge- geben.

Bühl, 9. Juni 1883.

Gr. Bad. Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber: Bo98. [26226] Kaiserliches Landgericht Straßburg. Armensach?. Urtheils-Auszug. In Sachen der Catharina Elisabeth Dupré, Elefrau des Schußz- manns Robert Kluschak in Straßburg,

Klägerin, vertreten dur Rechtsanwalt Blumstein, gegen deren genannten Ehemann daselbft,

Beklagten, nicht vertreten, hat das Kaiterlihe Landgericht, T. Civilkammer in Straßburg, dur Urtheil vom 6. Juni 1583:

unter den Parteien die chelibe Gütertrennung au3gesprochen, dieselben zur Auseinandersetzung ihrer Vermögensrecht vor Notar Schmit in Straßburg verwiesen und dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Laft gelegt.

In Gemäßheit des §. 6 des Ausführungsgeseßzes vom 8. Iuli 1879 wird dieser Auszug hiermit be- kannt gemacht. |

Straßburg, den 9. Juni 1883.

Der Landgerichts-Sekretär : Leue. [26225] Kaiserliches A TON Straßburg. uszug.

Elisabeth Friederika Werner, Ehefrau von Lorenz Scboepf, Küfer, mit welchem sie in Straßburg wohnt, vertreten durch Rechtsanwalt Riff, klagt gegen ihren genannten Ehemann wegen Güter- trennung mit dem Antrage : e

Es wolle dem Gerichte gefallen, die zwischen den Parteien bestehende allgemeine Gütergemein- chaft für aufgelöst zu erklären, dieselben zum Zwecke der Auseinanderseßzung ihrer Vermögens- verhältnisse vor Notar Schmiß zu Straßburg zu verweisen und dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen.

Zur mündlicen Verhandlung if: die Sitzung der I. Civilkammer hies. Landgerichtes8 vom 26. September 1883, Morgens 9 Uhr, bestimmt.

Straßburg, den 9. Juni 18833.

Der Landgerichts-Sekretär : Leue.

Kaiserliches Landgericht Straßburg. [26224] Armensache. Urtheils-Auszug.

In Sachen der Elise Vonbühren, Chefrau des Spenglers Karl Herm in Straßburg, Klägerin, ver- treten dur Rechtsanwalt Leiber, gegen deren ge- nannten Chemann daselbst, Beklagten, nit vertreten, hat das Kaiserliche Landgericht, I. Civilkammer in Straßburg’, durch Urtheil vom 30. Mai 1883:

unter den Parteien die chelibe Gütertrennung ausgesprocen, dieselben zur Auseinanderseßzung ihrer Vermögensrechte vor den Notar Smit in Straßburg verwiesen und dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits auferlegt. E

In Gemäßheit des §. 6 des Ausführung®geseßzes vom 8. Juli 1879 wird dieser Auszug hiermit be- kannt gemacht.

Straßburg, 9. Juni 1883,

Der N R eue.

den 5. Novemder 1883, Vormittags 9 Uhr,

(16385) Aufgebot. ; Auf den Antrag des Gärtners Otto Haelke in Kl. Kaß wird der Inhaber des angeblich verlorenen Depositenscheins der Danziger Privat-Aktien-Bank tt. G. 1 Nr. 6702 über die am 18. Mai 1880 vom Antragsteller dort niedergelegten 3090 M auf- gefordert, seine Ansprüche und Rechte auf diese Ur- funde spätestens im Aufgebotstermine

den 25. Oktober 1883, Mittags 12 Uhr, {Zimmer Nr. 6) anzumelden und den Depositenschein vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der- elben erfolgen wird. .

Danzig, den 7. April 1883.

Königliches Amtsgericht. XI.

[16386] Aufgebot.

Der Kaufmann Conrad Most zu Stettin, Vor- mund der Emmeline Marie Caroline Schulze hier- selbst, hat daz Aufgebot des der Leßteren gehörigen, angeblich_ von dem Pfleger derfelben, Kaufmann Alfred Siedler hieselbst auf einer Reise nach Miédroy verlornen Guthabenbuchs der Stettiner städtisen Sparkasse Nr. 220 297 über 92,82 M4 nebst Zinsen beantragt. Der Inhaber des Gut- habenbuchs wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 10. November 1883, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericbte, Zimmer 53, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das Guthabenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Krastlo®erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Stettiu, den 6. April 1883.

Königliches Amtsgericht.

[23229] Aufgebot.

Die Handlung C. A. Radicke zu Spandau, ver- treten durch den Rechtsanwalt Ofterroth in Spandau, hat 6as Aufgebot einer notariell beglaubigten Cession vom 18. Dezember 1881, in welcher der Maler- meister A. E. Lescbke, damals zu Gr. Lichterfelde wolnhaft, der Handlung C. A. Nadicke zu Spandau, eine ihm gegen die Direftion der Königl. Geschüßz- Gießerei zu Spandau zustchende Forderung von 102 6 zum Eigenthum abgetreten hat, beantragt.

Der Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem am 20. Dezember 1883, Vormittags 113 Uhr, ver dem unterzeichneten Gerichte, Zimmerstr. 25, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, A die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Berlin, den 18, Mai 1883.

Königliches Amtsgericht 11. Abtheilung IX.

CDRI9E Laa) Aufgebot.

Auf dem Grundstü Mefssergasse Nr. 13 zu Breslau standen Abtheilung IÎI1L, Nr. 9 für den Ober-Amtmann Luebeck in Brieg 500 Tholer Dar- lehn nebst 6 9/6 Zinsen eingetragen. Diese Post ist bei der Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung des Grundstücks mit 833,25 4. zur Hebung gekom- men, im übrigen aber ausgefallen, demnächst ist die Post im Grundbuche gelöscht und die für die Forde- rang angelegte Spezialmasse aufgeboten wordín.

Vas über diese Post gebildete, nur noch über den pecfönlichen Anspruch gelteade Instrument ist ver- loren gegangen und soll auf Autrag der minder- jährigen Geschwister Wolff, Helene, Martha, Elisa- beth und Richard, vertreten durch ihren Bater, den Steiger Otto Wolff zu Rybnik, unt der Frau Amalie Ramolla dajelbst als Nebtsnacbfolger des eingetragen gewesenen Gläubigers, aufgeboten werden, weil die Auszahlung der Spezialmasse von der Bei- bringung desselben abhängig gemaht wird. Die aufzubietende Urkunde besteht aus den Ausfertigungen der gerichtlichen Verhandlungen vom 2. und 10. Mat 1859, dem Ingrofsationsvermerk und dem Hypotheken- buch8auszug vom 1. Juni 1859.

Der unbekannte Inhaber derselben wird aufgefor- derr, spätestens im Aufgeboistermine,

am 21, Dezember 1883, Vormittags 11 Uhr, seine Rechte bei dem unterzeichneten Gerichte, am Schweidnißer Stadtgraben 2/3, Zimmer Nr. 47, II. Stock, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls ihre Kraftloserklärung erfolgen wird.

Breslau, den 7. Juni 1883,

Königliches Amtsgericht.

5693 C; [624] Bekanntmahung, Dur&, Ausschlußurtheil, verkündet am 30. Mai 1883, sind: I. alle unbekannten Berechtigten mit ihren An- sprüchen auf folgende Posten: Nr. 29 Friedrich-

1) das auf dem Grundstü “Nr. 1 Fricdrich-

Wilhelmftraße : 7 Karlstr e M Breslau, in Abtheilung Ik. Nr. 3 eingetragene Surplus-Reservat folgen- den Inhalts: „Laut Protokoll vom 7. April 1812 it vermerkt, daß, wenn die Wittwe Kranich diese Grundstücke höher verkaufen follte, als fie folcbe in der Ecbtheilung an- genommen, das Surplus der gemeinschaft- lihen Masse zuwachse“, die auf dem Grundstücke Nr. 17 Ransern in Abtheilung 111. Nr, 3 bezw. Nr. 5 für die Johanna Susanna Rudel, ‘päter verehelichte Zimmermann Kusche zu Breslau, antheil8- weise haftenden beiden Hypothckenposten von a. 9 Thlr. 6 Sgr. 10 Pf. väterliche Gottfried Nudelsche Erbegelder nebst 5 9/6 Zinsen, ein- getragen vigore decreti vom 3. August 1334, b, 11 Thlr. 20 Sgr. Kaufgelder nebst 5% Zinsen, eingetragen vigore decreti vom 18, August 1839,

E ausges{lossen.

T. Nalstehend bezeichnete Urkunden für kraftlos erklärt: 1) das Hypotheke:instrument über die auf dem

Grundstücke Albrechts\traße Nr. 23 zu Breslau, Abtheilung I1T. Nr. 22, ursprünglich für die verehelihte Kretschmer Dittfeld, Wilhelmine, geb, Fünn, eingetragenen, demnnäcst aber auf den Kaufmann Josef Gotthelf umgeschriebe- nen 1/00 Thlr. nebft 5 °/6 Zinsen, das Zweiginstrument über die von der Post Abtheilung 111. Nr. 12 des Grundstücks _Nr. 17 Stockgasse E Nr. 10 Gerbersgasse zu Breslau, von 1000 Thlr. für die Ida Caecilie Bertha Berndt abgezweigte Theilpost von 500 Thlr. nebst

36 Thlr. 11 Sgr. 3 Pf. älteren Zinsrück- ftänden, das Hvpotbekeninstrument über die auf dem Grundstück Nr. 9 Münc{witz Abtheilung Il. Nr. 5 für den Bauergutsbesißer Christian Bartsch eingetragene Pofthypothek von E rückständige Kaufgelder nebst 43/0 insen,

4) die beiden Zweig-Hypothekeninstrumente über die auf dem Grundf#tück Neue Weltgasse Nr. 7 zu Breslau Abtheilung T. Nr. 3 haftenden beiden Posten von je 200 Thlr. Darlehn nebst 5 9% Zinsen, eingetragen für die beiden minorennen Gottlicbh Heinrich Alexander und Ottilie Bertha, Geschwister Heilmann, zu Breélau.

Breslau, den 31. Mai 1883.

Königliches Amtsgericht. Weil.

9695

(26%51] Bekanntmachung.

Durch Aut\ch{lußurtheil des Köriglihen Amts8- gerichts hierselbst vom 6. Juni 1883 sind

I. nachstehenden Personen:

1) dec verwitiweten Maler Roß, Charlotte Henriette Sofie, geb. Metfscher, zu Neu- Ruppin,

2) dem Bäkermeister Zeitner zu Frankfurt a./Oder,

3) dem Photogravhen Hermann Pfeiler zu Frank- furt a./Oder,

4) der verehelichten Glaëhändler Musik, Bertha Luise, aeborenen Zeitner, zu Frankfurt a./ODder,

5) dem Mechaniker Carl Otto Zeitner zu Frank- furt a./Oder,

6) dem Hospitalßausvater Joacbim Christian Metscber ¿u Wusterhausen a /Dosse,

7) der verwittweten Schneider Gliese, Eleonore Sofie Wilhelmine, geborenen Metscher, zu Wusterhausen a./Doße,

ihre Rechte auf die Hypothekenpost von 100 Thlr. = 300 M. Kaufgelderrest, eingetragen für die terwitt- weile Gelbgießermeister Metscher, Eleonore Sofie Wilhelmine, geborene Boettcher, in Abtheilung III. Nr. 1 und 5 des Grundbuchs des dem Ackerbürger Carl Höffling und defsen Ehefrau Auguste, get orenen Gericke, gehörigen, im Grundbuche von Wusterhausen a./Dosse Land II. Nr. 412 (früher Nr. 4) Seite 12 verzeichneten Grundstücks aus dem am 25. November 1816 publizirten Adjudikationsbescheide, vorbehalten :

II. die übrigen Rechtsnachfolger der vorgedachten Hypothekengläubigerin Metscher, geb. Böttcher, mit ihren Ansprüchen auf die bezeichnete Hypothekenpost ausgescblofssen.

Wusterhausen a./D., den 6. Juni 1883.

Königliches Amtsgericht. [26252]

Auf den Antrag des Abbaubesitzers Eduard Goldau zu Abbau Seeburg, vertreten durch den Nehtsanwalt Eichholz in Heilsberg, erkennt das Königl. Amts- geriht zu Seeburg dur den Amtsrichter Wollmar für Recht: die Hypothekenurkunde über 1000 Thlr., eingetragen aus der Schuldurkunde vom 22, Juli 1861 für den Chausseegeldecheber Leo Wittke in Lautern, später umgeschrieben für den Kaufraann Heinri Liebmann in Secburg in Abth. Ul. Nr. 2 resp. Nr. 7 der Grundbüchec von Seeburg halke Hufen Nr. 31, 32, 99, 100 und Seeburg halbe Hufe Nr. 60, welche jetzt den Abbaubesitzer Cduard Goldau- \cen Eheleuten in Seeburg gehören, gebildet aus der Schuldurkunde vom 22. Juli 1861, demn Hyvo- thekenbuchsau8zuge voin 24. März 1862 und der Cession vom 17. Februar 1862, wird sür kraftlos erklärt und werden die Kosten dem Antragsteller zur Last gelegt.

N R M.

Seeburg, den 30. Mai 1883. Königliches Amtsgerict.

[9982]

Von den ‘Angehörigen nachbenannter Personen, welche verschollen und aller Wahrscheinlick keit nach nit mehr am Leben sind, ist auf Edik:allcdung behufs Todeserklärung angetragen. Diesen Antrage stattgebend wird hiemit Termin auf

Mittwoch, den 28. Dezember 1883,

vor hiesigem Amtsgerichte angeseßt, in welchem die nachbenannten Verschollenen, als :

1) Sciffskapitän Johann Hincich Giese zu Gls- fleth, Sohn des Heuermar.ns Johann Fried- rich Giese zu Weserdcih und geboren am 23. Juli 1837 ;

Sciffskoh Diedricb Iobann Andreas Löhlein zu Oberstwarfleth, Sohn des Köôters Johann Andreas Lshlein daseibst und geboren am 7. Dezember 18453; Swiffszimruermann Heinri Meyer zu Gan8pe, Sohn des weil. Köters und Schneidermeisters Heinrich Meyer dajelbst und geboren am 13. Dezember 1854, welhe drei Personen ia threr angegebenen Eigen- haft gemein\schaftlich auf dem Eléflether Schiffe „Artillerist“ sich befanden das Schiff segelte Ende Januar 1880 von Galveston (Texas), ist aber an seinem Bestimmungsorte Bremerhaven nicht ange- fommen, vielmehr ift seit der Zeit keinerlei Nach- ridt von Schiff und Mannschaft hier eingelaufen und ift danach bestimmt anzunehmen, daß das Schiff auf der Reise verunglückt und die Mannschaft dabei ums Leben gekommen ift.

4) Sciffszimmermann Bernhard Hinrich Diedrich Sröder zu Elsfleth, Sobn des weil. Heuer- manns Casper Bernbard Schröder das, ge- boren am 15. Januar 1846;

derselbe fuhr mit dem Eléflether Varkschiffe „Lina“, Kapitän Schweichel, welchbes S cchiff am 8. Januar 1882 bei Cap St. Antoni (Valp araiso), wie Augen- zeugen bekundet, auf Klippen zers chellt und, da wegen heftig bewegter See Hülfe ni cht gebracht werden fonnte, die Mannschaft dabei ertrunken ift ;

I. entweder selbst zu erscheinen oder durch gehörig legitimirte Bevollmächtigte sih zu melden haben, unter der Verwarnung, daß sie widrigenfalls für todt erklärt werden und ihr Vermögen den in Folge ihres Todes dazu am nächsten Berc{tigten ver- abfolgt, auch der Ehefrau Giese dic Rechte einer Wittive beigelegt werden sollen ; i

TI. die Erben der vorgenannten verschollenen Per- sonen und alle etwa sonst zur Nachfo!ge in deren Vermögen Berufenen, unter dem Verwarnen, daß, soweit nicht ein von dem Verschollenen hinterlassener leßter Wille ein Anderes verfügt :

nen für erbloses Gut erklärt, im entgegen- geseßten Falle aber den ch als keretigt Legitimirenden eingehändigt werden foll, und

.„ der nach dem Ausscchlusse sib meldende und legitimirende Berechtigte alle nab dem Aus- \{lufse bis zur Anmeldung in Betreff des Vermögens des Verschollenen getroffenen Verfügungen anerkennen muß und fkeine Recnungsablage fordern kann, fondern sein Anspru sich auf die Bereicherung Derjeni- gen, welchen das Vermögen eingehändigt ift, unter Ays\cluß der erhobenen Nutzungen be- \chränken foll, :

ihre Ansprüche gehörig anzumelden haben.

Zugleich werden Alle, welhe von dem Leben oder

Tode der vorgcnannten Verschollenen Nachrichten

besitzer, ersucht, davon dem unterzeichneten Gericht

Mitthe:lung zu machen.

Der Aus\chlußbescheid und die Tode8erklär

folgt am 31, Dezember 1883 und wird nur in den Oldeuburgischen Anzeigen uver- öffentlicht. Elsfleth, den 24. Februar 1883. Großherzoglich Oldenburgisches Amisgericht. HemTken.

[26244] Aktenzeichen F. 3/83 Durch heute verkündetes Aus\{lußurtbeil des Königlichen Umtsgeriwts, Abth. T. zu Hameln ift die von dem Schmiedemeister August Asche zu Hameln ausgeftellte Urkunde. vom 14. September 1880, laut welcher derselbe bezüglich des ven seiner verstorbenen Ehefrau Auguste, geb. Ebeling, ibm in die Ehe cingebrahten Brautscaßes von 3000 A. seinen fünf Kindern eine Hypothek an den an biesiger Neumarki‘traße sub Nr. 9 alte Nummer 337 belegenen Wohnhause nekst Zubehör bestellt hat, welte an demselben Tage in das Hypothekenbuch der Stadt Hameln Tom. II. Fol. 257 jett Grundbuch von Hameln Band 16 Blatt Nr. 1156, dritte Abtheilung snb A., louf. Nr. 2 einge- tragen ist, in Gemäßheit Aufgebots vom 5. März d. I, für kraftlos erklärt. Hameln, den 11. Juni 1883,

Zur Beglaubigung :

ris,

Gerichtsschreiber Kgl. Amtsgerichts 1. Hameln.

[26249] Jm Namen des Königs! In Sachen betreffend das Aujgebot der in der Zwangsversteigerung Lacheniht K. 8—82 bei der Kaufgeldervertheilung vom 10. Januar 1883 gebildeten, in der nachbfolgenden Urtheilsformel be- zeichneten Spezialmassen erkennt das Könialiche Amtsgericht zu durch den Gerichts-Assessor Schmitz für Recht: Alle unbekannten Betheiligten werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die nacfolgenden in der Zwangsversteigerung Lacheniht K. 8—82 bei der Kaufgeldervertheilung vom 10, Januar 1883 ge- bildeten Speztalmassen D von 200 M (Ie U So ILeSIanV alt Driburg, und zwar einhundert Thaler rük- ständige Kaufgelder und fünfundzwanzig Thaler Kaution, eingetragen Band 4 Blatt 18 des Grundbuchs von Driburg Abtheilung 11k. Nr. 2 und 3 aus der Urkunde vom 24 auf dem mitverhafteten Grundstück Nr: 299, von 15 M resp. 5 Thaler für Franz Bönning- bausen zu Driburg, von 15 M resp. 5 Thaler für Catharina Bönninghausen zu Driburg, von 10 6 vel. 9 Shaler Bönningbaufen zu Driburg, als Abdikate aus der Urkunde vom 1. Februar 1836 eingetragen Band 4 Blatt 18 des Grund- buch3s von Driburg Abtheilung IIl. Nr. 4, 5 und 6 in gleicher Priorität auf den mit- subhastirten Grundstücken Flur §8 Nr. 295, Flur 10 Nr. 103 und Nr. 325/105, von 191 M 70 4 oder 63 Thaler 27 Sgr. Abdikat für die Minorennen Johann Bönning- hausen aus der Urkunde vom 11. April 1842 eingetragen auf den mitsubhastirren Grundstücken Iu S M 290 Se O Vie 102 uno Nr. 325/105, Flur 3 Nr. 315, ausgesclossen.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens3 find aus den

Svezialmassen zu entnehmen. Von MRechts [26252] Amtliche Befkauntmachunz.

Wir bringen hiermit zur Kenntniß, daß der zur Vertretung bei dem Gr. Landgerichte dec Provinz RNheinhcssen und dem Gr. Oberlande8gerichte zuge- lassene Rechtsanwalt Herr Dr. Ludwig Anton Lippert in Mainz am 22. Mai l. J. dahier ver- storben ist.

Mainz, den 12. Juni 1885.

Der Präsident Gr. Landgerichts der Provinz !Rreinhessen Aull.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c. [26220] _ Bekanntmachung. Für den öffentlihen Verding: 1) ver Erd- und Baggerarbeiteu, 2) der Lieferung der Packwerksmaterialie1, 3) der Lieferung von Kalksteinmaterialien, 4) der Zimmerarbeiten und Holzlieferungen zu der Kanalisirung der Unterspree von der Char- lottenburger Scbloßbrüccke bis zur Spreemündung habe ih cinen Submissionstermin auf | Sonnabend, 30. Juni d. J., und zwar: zu 1) auf 107 Uhr Vormittags, zu 2) auf 115 Uhr Vormittags, zu 3) auf 12 Uhr Mittags, : zu 4) auf 125 Uhr Nachmittags, in dem Centralburccau für dice Kanualisirung der Untecrspree in Charlottenburg, Tegeler Weg Nr. 5, anberaumt. Die Eröfsnung dec bis zum Termin versiegelt und portofrei an mich unter der oben angegebenen Adresse des Centralbaubureaus für die Kanalisirung der Unterspree einzureihenden Anerbieten mit der Auf- chrift : Angebot : zu 1) Erd- und Baggerarbeiten für die Kanali- rung der Unterswree, ackwerksmaterialen für die Kanalisfirung

Brakel

für [Theresia

Wegen.

zu 2)

zu 3) Kalksteinmaterialien für die Kanalisirung der Unterspree, zu 4) Zimmerarbeiten und Holzlieferung für die Kanalifirung der Untersvree, geschieht zu vorangegebener Zeit in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten. Für die Er- theilung des Zuschlages bleibt die Auswahl unter den drei Mindestfordernden vorbehalten. Diz Bedingungen liegen sowohl im Central- Bureau für die Kanalis:rung der Unterspree al3 auch in meinem Bureau in Thiergartenschleuse bei Oranienburg zur Einsicht aus, auch können dicselben nebft Angebotsformular in Abschrift aus beiden Bureaus gegen Erstattung der Schreibgebühren be- zogen werden. Zu den Bedingungen für die Erd- und Baggerarbeiten werden 7 Blatt Situations- pläâne mitgegeben und sind die Kosten für diese Pläne und die zugehörigen Bedingungen mit 20 46 bei dem Antrag auf Ueberweisung cinzusenden. D PIRIEARMEREE b. Oranienbucg, den 4. Juni 833. Der Wasserbauinfpcktor. Mohr.

(26219) Eiscnbvbahn-Direktionsbezir? Berlin. Die Ausführung der Erd-, Maurer- und Stein- metz-Arbeiten inkl. Lieferung von Kalk, d. Zimmer-, Staaker-, Klempner-, Tischler-, Schlofer-, Glasfer-, Anstreicher- und Ofenfezer-Arbeiten inïl. Material lieferungen soll im Wege der öffentlichen Submissiozu verdungen twerden. Termin hierzu ist auf Montag, den 25. Juui cr., Mittags 12- Uhr, im Büreau des unterzeich- neten Betricb8amtes anberaumt, bis zu welchem Tage die Offerten versiegelt und frankirt mit der Aufschrift : „Offerie auf Ausführung der Arbeiten zum Güttershuppen auf Bahnhof

Maltsch“

per Adresse des Königlichen Eisenbahn-Betriebsamtes Breslau - Sommerfeld eingerei{cht werden müffen. Die Submissionsbedingungen und Zeichnungen liegen im vorbezeichneten Bureau zur Einsicht aus und können Abschriften bezw. Kopien derselben sowie vorschriftsmäßige Offerten-Formulare gegen Erstat- tung der Kosten von 4 4. von dem Bureauvorsteher Herrn Volke in Empfang genommen werden. Breslau, den 7. Juni 1883.

Königliches Eiscnbahn-Betricbsamt

Breslau-Sommerfeld.

Verloosung, Amortisation, Kinszahlung u. \. w. von öffeutlichen Papieren.

[26254] Deutsche Hypothekenbank (Act.-Ges.) Berlin. Die am 1. Juli a. e. fälligen Coupons der 4- und 5 prozentigen Hypothekenbriefe werden ho: vom 15. Juni a. e. ab an unscrer Caffe, Hegelplatz 2, eingelöst. Berlin, im Juni 1883. Die Direktion.

[26379] Lübecishe Staats-Anleihe von 18350.

Die auf dem 1. Juli 1883 ausgelooste gationen diefer Anleihe:

Dit, A. N 202 200 215 030 (07 O18 VeS L030 192 246 920 533 (48 800 107 1069 110 1145 10 O2 1492 1900 1914 2119 2130

238450 .2601 2694 d

31 43 58-105 198 352

540 556 604 746 933

1267 1561 1852 1856

1941 2245 2268 2638

2665 2868 3031 3082

O A 2M; 278 089 C18 C00 (98

830 900 1027 1419

e A O, sowie die zu gleicher Zeit fälligen halbjäbrigen Zinscoupons Nr. 67 werden an den Werktagen vom 1. bis 15, Juli 1883 eingelöst :

in Berlin durch Herren Gebrüder Schickler

und durch Herren Mendelssohn & C»,

¿n Hamburg durch Herren Haller Söhle &Co9.,

in Lübeck an der Stadtkasse, an der leuteren von 9 bis 12 Uhr Vormittags.

Die bei den genannten Bankhäusern in Berlin und Hamkurg bis zum 15. Juli 1883 nit er- hobenen Beträge werden später nur in beck bezahlt.

Den Coupons ist ein nah Terminen, Littera und Nummern geordnetes, die Stückzahl und den Betrag E und unterschriebenes Verzeichniß beizu- ügen.

Die ausgeloosten Obligationen werden übezr An hinaus nicht weiter ver: zinst.

Cs find noch richt abgefordert : von der ö0sten Ausloosung, fällig im Juli 1380:

t O M A 200 eBLA

D O. A von der 51 sten Ausloosung, fällig iur Januar 1851 :

Mitt A N AILOCO GNE.

C4 von ter 52 sten Ausloosung, fällig im Juli 1881: Ae. O0 S « D, Nr: 00/54 (43 (99 A100 # von der 53sten Ausloosung, fällig im Januar 1882: Tit. B O «a à 500 Thlr. _ D a von der 54\ten Ausloosung, fällig im Juli 1832: Litt. C. Nr, 1632 2465 2921 à 200 Thlr. « De Mr, G02 E O von der 55 sten Ausloosung, fällig im Januar 1883:

Litt, B, Ny. 605 1784 2638 . ." à& 500. Thkr. C. Nr. 649 1844 2540 «O . O «A

Die Ausloofung von ferneren 24400 Thlr. dieser Anleihe, zur Auszahlung im Januar 1884, wird am 2, Iuli 1883, Mittags 12 Uhr, in hiesigen Rath- hause stattfinden.

Lübeck, den 9, Juni 1823.

n Oblf-

à 1000 Tsúlr.

O

a. wean sich Niemand meldet und als berech-

9% Zinsen seit dem 1. Juli 1866, und

tigt legitimirt, das Vermögen des Verscholle-

der Unterspree,

Das Fiuanz;-Departemeut.