1883 / 138 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ice A C E E S E

s

De ia E E E E E E E E R lden ta } E f S R E s air Sdiea

E C R T E

«tis

1 4 Ÿ y f i i í

at aaa QE E O T E U Ä n D

A M (H E E VTETNEOUE Q S) T RE T D

ESEE

[26461] Bekannimachuna. Es jollen im Wege der öffenilihen Submission verdungen werden : 1) Erneuerungen und Reparaturen an den Gescbirr- und Stall-Sachen für den Corps-Brü>en- Train, 2) Lieferung von Bockholmen, Knaggenbalken und Stre>balker, und 3) Lieferung von Ankertauen. Die Bedingungen nebst Kostenansclägen sind în der Kaserne des Bataillons, echemaliges Lazareth- getäude Stube Nr. 1, tägli von 2 bis 12 Uhr Vormittags, einzusehen und versiegelte getrennte Offerten mit der Aufscbrift : „Submission auf Ueferung von Geschirr- und Stall-Sachen, resp. Lieferung ron Balken 2c., resp. Lieferung von Ankertauen“

bis Freitag, den 22. Juni cr., Vormittags

11 Uhr, dajelbst einzureichen.

Berlin, den 14. Juni 1883.

Kommando des Garde-Pionier-Bataillons.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. #. w. von ffentlichen Papieren.

Berlin-Stettiner Eisenbahn - Gesellschaft.

Im Austrage der Herren 4 Minister der öffentlichen Ar- t beiten und der Finanzen for- Si Drn Wir in Ausführung des 7 des dem Gesetze vom 20. Dezembec 1879 (Gesf.- S. 635) beigefügten Vertrages vom 13. Juni 1879, betreffend den Uebergang des Berlin-Stettiner Eisenbaßn-Unternehmens auf den Staat, die In- haber von Stammaktien der Berlin - Stettiner Eisenbahn-Gesellschaft auf, diese Stammaktien gegen Empfangnahme der vertraas8mäßigen Abfindung bei unsercr Hauptkasse (Leipziger Play Nr. 17) bierselbsi oder bei der Königlichen vereinigten Eisenbahn - Betriebskasse in Stettin (Carl- straße Nr. 1) einzureichen.

Die Staatsregierung mat von dem im $8. 7 Abs. 5 des Vertrages vom 13. Iuni 1879 dem Staate vor- behaltenen Rechte Gebrau<h, an Stelle von Staatsschuldverswreibungen mit dem Nominal- werthe der abgestempelten Aktien, wel<he mit 47 Prozent verzineli<h fein würden, den Umtausch der Stammaktien in der Weise zu bewirken, daß für je zwei ganze oder vier halbe Stammaktien oder auch für eine ganze und zwei halbe Aktien zwei mit 4 Prozent verzinéliche Staats\{uldverschreibungen zu je 600 A und eine mit 42 Prozent verzinsliche Staatésschuldvershreibung zu 200 A gewährt werden. .

Es woerden indessen den Aktionären auch vierpro- zentige Konsols à 5000, 2000, 1090, 500, 300 und 200 M, sowie vicreinhalbprozentige Konsols à 5000, 2000, 1000, 500 und 309 M, soweit dergleichen vors Handen, mit der Maßgabe zur Disposition gestellt, daß für je 1200 4 Stammaktien 1200 4. vierpro- zentige und 200 6. viereinhalbprozentige Scbuldver- {reibungen zur Ausantwortunç gelangen. Wünsche auf Gewährung von Apoints bestimmter Höhe wer- den, soweit mögli, berü>sichtigt werden.

Die Staatsregierung is ferner auf Grund der Bestimmung im Absatz 2 und 3 des 8. 3 des Ge- Tecßes vom 28. März 1882 (Ges.-S. S. 21) bis auf Weiteres bereit, au< einzelne ganze oder halbe Stammaktien mit der Maßgabe zu konvertiren, daß gewährt werden :

Für cine ganze Stammaktie à 600 M. resp. für cine halbe Aktie à 300 # Staats\chuldverschrei- bungen der 4 prozentigen konfsolidirten Anleihe zum Nominalwerthe der Aktie, also von 609 M. resp. 300 sowie cin Baarbetrag, welcher dem Nominal- werth von 100 6 resp. 50 A der prozentigen Fonsolidirten Anleihe entspriht. Wird eine Anzahl Aktien eingereiht, deren Gesammt-Nominalwerth nicht dur< 1200 theilbar ift, so wird die für die- jelben in 4 prozentigen Staatsschuldverschreibungen zu gewährende Abfindung stets zum vollen Betrage in derartigen Schuldverschreibungen zum Ausgleiche gebracht, die auf die Aktien ferner in 43prozentigen Staatsschuldverschreibungen entfallende Abfindung jedoch nur soweit, als fie in derartigen Schuld- vers<hrcibungen darstellbar gewährt ift, der in den- selben ni<ht darstelbare Betrag aber dur< Baar- zahlung ausgealicben.

Sowohl bei Einlieferung von einzelnen ganzen, bezw, halben Stamm-Aktien, als auc einer Anzahl Aktien, deren Besammt-Nominalwerth nicht durch 1200 theilbar ist, wird der nah rorstchenden Fest- Teßungen zu zahlende Baarbetrag nah dem um 1 Prozent verminderten Course, welher für 43prozentige Staatsschuldverschreibungen voc dem Tage des Umtausches zuletzt an der Berliner Börse bezahlt worden i}, berebnet. Außerdem werden die von dem Nominaltoerthe von 100 M resp. 50 46 si<h vom 1. Januar 1883 ab berech- nenden 43 prozentigen Zinsen baar vergütet.

Die 4 prozentigen Staatsschuldverschreibungen sind mit laufenden, im Januar und Juli fälligen Zins- coupons für den Zeitraum vom 1. Januar 1883 ab versehen. Die prozentigen Staatss\chuldver- schreibungen sind mit laufenden, im April und Ok- tober fälligen Zinscoupons für den Zeitraum vom 1. April 1883 ab versehen; diesen Staats\chuld- verschreibungen ist außerdeni ein Stückconyon für den Zeitraum vom 1. Jonuar bis ult. März 1883, fällig im April 1883, keigefügt. Beim Umtauscbe sind daher gleichzeitia mit den Stammaktien sämmt- liche am 1. Februar 1883 no< ni<1 fällige Zins- s{eine und Zins- und Dividendenscheine (bei den nicht zur Abstempelung gelangten Aktien) resp. Zins- coupons (bei den zur Abstempelung gelangten Aktien) nebst den zugehörigen Talons einzuliefern. Sofern bei dem Umtauscbe die miteinzuliefernden Zinsscheine und Zins- und Dividendenscheine bezw. Zinscoupons fehlen sollten, werden die Coupons der Staats- \<uldverschreibungen für die entsprechende Zeit zu- xüd>behalten. Da in Folge der Nichtübereinstimmung der Fälligkeitstermine für die Zinsen der 43prozentigen Staats\chuldverscbreibungen und die Rente der Aktien die Zurückbeholtung der betreffenden Coupons ni<t angängig ist, so ist der Zinsbetrag für die ent- spre<ende Zeit baar einzuzahlen. Bei dem Um- taushe einzelner ganzer oder halber Aktien, bezw. ciner Anzahl Aktien, deren Gesammtnominalwerth nit dur< 1200 theilbar ist, wird der betreffende Betrag an dem baar zu vergütenden Kapitale nebst 42prozentigen Zinsen vom 1, Januar 1883 ab gekürzt.

G,

Die für die Einreichung der Stammaktien in Ge- ] halb welder der Umtaus<h vorgenommen werden

mäâßbeit der Bestimmung im Abksay 3 des S. 7 des Vertrages vom 13. Juni 1879 auf cin Jahr festge- seßte Frist läuft Ende Januar 1884 ab. Die In- baber der bis zu diesem Zeiipunkte nit präsentirten Stammaktien verlieren den Anspru auf Gewäh- rung von Staatsschuldverschreibungen.

Die Aktien sind mit einem arithmetis< geordneten Nummernverzeichniß vorzulegen resp. einzusenden. Nach erfolgter Prüfung desselben wird den auswar- tigen Präsentanten ein Quittungsentwurf zur Voll- ziehung übersandt werden, gegen wel<ben nach ge- \hehcner Nücksendung die Uebermittclung der Staats- \culdverschreibungen und event. der baaren Zuzahlung erfolgt.

Formulare zu den Nummernverzeichnissen sind bei unserer Hauptkasse hier, Leipziger Plat Nr. 17, und

bei der vereinigten Betriebskasse in Stettin, Carl- straße Nr. 1, unentgeltlich zu haben.

Nummernverzeichnisse in anderer Form können nit angenommen werden. Berlin, den 10. März 1883, Königliche Eisenbahn-Dircktion.

[26568]

Berlin - Stcttiner Eisenbahn. Wir bringen hiermit zur öffentlichen Kenntniß, daß von den zur Rückzahlung am 1. Iuli 1880 gekündigten Berlin- Stettiner Eisenbahn-Prioritäts-Obligationen I. Emission die Nr. 452 459 460 570 845 1320 1321 1348 1349 1351 1352 1529 1524 1527 1620 1622 1713. 2107 2108 232 ber 200 Tblt. 1V. Emission die Nr. 3112 über 1000 Thle., die Nr. 3596 5196 5197 über 500 Thlr., die Nr. 2695 3534 5143 6355 über 200 Thlx., dié Nr. 1626 über 100 Thlr. no< nicht zur Einlösung präsentirt sind. Wir fordern die Inhaber der vorbezeichneten Oblis glationen hierdur< auf, die Einlösung derselben bei unserer Haupt-Kasse, Leipziger-Plaz Nr. 17 hier- selbst oder bei der vereinigten Eisenbahn-Betriebs- kasse zu Stettin nunmehr zu bewirken. Berlin, den 13, Iunt 1583. Königliche Eisenbahn-Direktion.

[26584] Berlin-Görlißer Eisenbahn.

Tie am 1. Iuli d. J. fälligen Zins-Coupons zu den Prioritäts-Obligationen der Berlin-Görlitzer Eisenbahngesellschaft, T. Emission (Litt. A.) Serie 11. Nr. 12 und der Anleibe Litt. B. Serie II. Nr. 14 werden vom 16. d. Mts. ab in Berlin bei unserer Hauptkasse, Leipzigeryplaz Nr. 17 und bei der Di- rektion der Diskonto-Gesellschaft, in Cottbus und Görliß bei den Könitialichen Eisenbahn-Betricbs- fassen daselbst und in Franffurt a. M. bei dem Bankhause M. A. von Rothscvild und Söhne ein- gelöst. Berlin, den 14. Juni 1883, Königliche Eisenbahn-Direktion.

979 O Bekanntmachung.

Die auf Grund des Allerhöchflen Privilegit vom 3. Juli 1878 ausgefertigten, bis jeßt weder aus- geloosten no< gekündigten 4F°/gigen Westpreußi- sen Provinzial-Obligationen werden den In- habern gemäß $8. 4 der Bedingungen des Privile- giums hierdur< sämmtlich zum 1. Juli 1883 mit dem Bemerken gekündigt, daß die Kapitalbeträge vom 1. Juli 1883 ab bei der hiesigen Landes- Hauptkasse, bei der Direktion der Disconto-Gesell- {aft in Berlin und bei dem Bankhause der Herren M. A. v. Rothschild & Söhne in Frankfurt a./M. gegen Rückgabe der Obligationen nebst den dazu ge- börigen, na<h dem Zahlungstaac fällig werdenden Coupons und decn Talons in Empfang genommen werden können.

Die Verzinsung hört mit dem 1. Juli cr. auf und wird der Betrag für fehlende Coupons von dem Kapitale in Abzug gebracht,

Danzig, den 14, Januar 1883.

Der Landes-Direktor der Provinz Westureußen. Dr, Wehr.

[12113] ekanntmachung.

Bei der am 31, ‘januar d. J, bewirkten plan- müässigen Ausloosiin der Buk'’er KKreis- oblizgationen der Ausgabe von 1866 sind fol-

gende Stücke gezogen worden : Litt. À. zu 1000 Thlr. = 3000 Æ Nr, 44.

Litt. B. z1 500 Tetlr. = 1500 A Nr. 30 100 136 154. Litt. C. zua 100 Thlr. = 300 Nr. 135 136

232 290 350 258 394 429 434 479 496 499 392 598 742 45 788 806 816 842 896 911.

Diese 43/9 igen Obligationen sind mit den zu- gehörigen noch nicut fälligen Zinscoupons und Talons am 1, Juli d. J. bei der Direktion der Disconto-Gese’ischast zu Berlin nnd der Kreis- Kommunalkasse hiersgelbst gegen Empfangnahme des Nennwerths einzulösen.

Aus den Ausloosungen von Vorjahren sind noch nicht zurückgegeben worden die Stücke Litt. E. über 25 Thlr. = 75 M. Nr. 417 751.

Gleichzeitig wird darauf aufmerksam gemacht, dass von den auf Grund des Allerköchsien Privi- legs vom 3, Oktober 1879 zur Konvertirung bezw. Einiösung zum 1. April 1880 s, Z. gekündigten Obligationen der Kreisanleihe von 18686 noch fo!- gende Stücke ausstehen :

a. Vondenzur Einlösung gekündigten :

O über 50 Thlr. = 150 A Nr, 25 39

2 142. Litt. E. aber 25 Thlr. = 75 Æ Nr. 47 56 158 206 223 814, b. Von den zur Konvertirung gekündigten : Litt. C. über 109 Thlr. == 300 M. Nr. 81 428 661 691 841.

Neutemischel, den 2. März 1883. áöniglicher Landrath. Namens der Kreisständischen Finanz-Kommission.

Klapr.

Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft. Unter Bezugnahme auf unsere Bekanntmachungen vom 26. August 1881, 9, Dezember 1882 und 11. März 1883, betreffend den Umtausch der Stamm- aktien der Cêln-Mindener Cijenbahn in Staats- shuldvershreibungen, machen wir die Aktionäre wicderholt darauf aufmerksam, daß die Frist, inner-

fann, mit dem 1. Juli d. Js. erklusive abläuft.

Die Inhaber der bis zu diesem Zeitpunkt nicht

präsentirten Aktien, und zwar aucb BHURK, welche

S7, E na< Makfßgabe des Vertrages vom 0 Dke 1879, betreffend den Uebergang des Cöln-Mindener Eisen- babhn-Unternehmens auf den Staat (G. S. S. 663 ff.), auf den Betrag der festen Rente von 6 Prozent ab- gestempelt sind, verlieren den Anspruch auf Umtausch threr Aktien gegen Staats\schuldverschreibungen und partizipiren im Liguidationsverfabren, dessen Ein- leitung na< Ablauf der Umtauschfrist in das Er- messen der Staatsregierung gestellt ist, lediglih an dem vom Staate vertragsmäßig zu entrichtenden Kaufpreije von 136 500 900 4, ohne auf die bis- herige Verzinsung der Akticn mit 6 Prozent weiter Anspruch zu haben.

Während den Aktionären beim Umtausch für jede Aftie im Nominalbetrage von 600 9009 6 Staatsschuldverschreibungen der 4°/cigen konsolidirten Anleihe gewährt werden, entfällt auf diese im Ligquidationsverfahren von dem baaren Kaufprcise nur ein Betrag von 700 M

Cöln, den 19. April 1883.

Königliche Eisenbahn-Direktion (re<tsrhecinisd<he). [26353]

Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft.

Die Zahlung der am 1. Juli cr. fälligen Zinsen für die Beraisch-Lärkischen, Düsseldorf-Elkertelder, Dortmund-Soester, Aachen-Düfseldorfer, Ruhrort- Crefeld-Kreis Gladbacher und Bergisch-Märkischen Nordbahn - Prioritäts - Obligationen erfolgt vom 1. Juli cr. ab gegen Einlieferung der Zinscoupons in Berlin bei der Direktion der Diskontogesellschaft, bei der Berliner Handelsgesellschaft, bei dem Herrn &. Bleichröder, bei der Bank für Handel und ÎIn- dustrie und bei der Deutschen Bank, in Cöln bei dem A. Schaaffhausenshen Bankverein, bei den Herren Deibmann u. Comp. und bei den Herren Sal Oppenheim jun. u. Comp., in Bouu bei dem Herrn Ionaë Cahn, in Aachen bei der Aachener Diskonto-Ge' ellschaft, in Crefeld bei dem Herrn von Be>era::h-Heilmenn, in Düsseldorf bei der Bergiscb-Märkischen Bank und bei der Königlichen Eisenbahn-Betriebskasse (Berg.-Märk.), in Frank- fart a. M. bei den Herren M. A. von Rothschild 1. Söhne und bet der Filiale der Bank für Handel und Industrie, in Lcipzig bei dem Herrn H. C. Plaut, in Breslau bei dem Schlesischen Bank- verein, in Hamburg bei den Herren Haller, Söh!e u. Comp., in Magdeburg bei dem Herrn F. A. Neubauer, in Elberfeld bei den Herren von de: Heydt-Kersten u. Söhne, bei der Bergisb-Märkischen Bank und bei unserer Hauptkaße und endlich in Hagen, Essen, Cassel uno Altena bei den E Eisenbahn-Betriebskafssen (Berg.-Märk.) daselbft.

Die Einlösung der Zinscoupons zu den Bergisch- Märkischen Prioritäts-Obligaticnen VIT. Serie er- foigt jedo$ in Berlin auss<ließli<h dur die Direktion der Diskontogesells<haft und in Frank- furt a. M. ausschließlich durch die Herren M. A. von Rothschild u. Söhne, und die Einlösung der Zinscoupons zu den Bergisch-Märkischen Prioritäts- Obligationen VIII, Serie auss<licßli< durch die Dircktion der Diékontogesellshaft zu Berlin, unsere Hauptkasse in Elberfeld unt die vorgenannten Be- triebskasscn zu Düfseldorf, Hagen, Essen, Cassel und Altena.

Die Coupons sind mit cinem von dem Präsen- tanten untecschriebenen Verzeichnisse etüzuliefern, welches die Stückzahl der Coupons, getrennt nach den verschiedenen Sorten und Fälligkeitsterminen, und deren Betrag im Einzelnen und Ganzen eut- balten muß. Formulare u folchen Verzeichnissen werden von den Einlösest:llen unentgeltli<h ver- abreicht.

Elberfeld, den 11. Jur.i 18833.

Königliche Eiseabahn- Dircktion,

Verschiedene Bekanntmachungen. [26370] Bekauntmachung.

Die Stellen zweier Polizeisergeanten mit einem Anfangsgehalt von 1059 4 und 80 4 Kleidergeld sind hiec, zunächst auf se<émonatliche Probedienst- zeit, zu besetzen. Civilrersorgungsberehtigte Bewer- ber wollen si unter Beifügung ihrer Papiere und cines Lebenslaufs thurl:<#t bald melden.

Erfurt, den 9. Juni 1883.

Der Magistrat.

[26570] Rheinischer Actien-Verein für | Zuterfabrikation in Cöln.

Die Herren Actionaire unseres Vereins werden bierdur< zu einer anßerordentlihen General- versammlung auf

Samstag, den 30. Juni d. J., Vormittags 10 Uhr, in unserm Centralbureau: Holzmarkt 37—43, er- gebenst eingeladen. Tage8ordnung: 1) Abänderung der Gesellschafts-Statuten. 2) Eventuelle Ergänzungswahl von weiteren vier Auffichtsraths-Mitagliedern. Cöln, den 14. Juni 1883. Die Direktion.

[25610]

Crefelder Eisenbahn-Gesellschaft.

Ordentliche Generalversammlung. Die Herren Aktionäre der Crefelder Cisenbahn-

Gesellschaft werden hiermit zu der am Montag den 2. Zuli 1883, Mittags 12 Uhr, im Direktionslokale der Gesells<haft zu Crefeld, Neußerstroße 6, stattfindenden ordentlichen General- versammlung eingeladen.

Gegenstände der Tage8orduung sind:

1) Bericht der Direktion über die Lage des Unter- nehmens und die Bilanz vom 31, Mär, 1883 nebst Dividendenfeststellung ;

2) Bericht des Aufsichtsraths über die Prüfung und Dechargirung obiger Bilanz;

3) Neuwahl zweier Mitglieder des Aufsichts-

rathes ($8. 29, alinea 4 des Statuts).

Diejenigen Herren Aktionäre, welce an dieser

Generalversammlung Theil nehmen wollen, werden ersucht, gemäß $, 20 des Statuts ihre Anmeldung spätestens zwei Stunden vor der Versammlung: bei der Gesellschaftskasse in Crefeld, Neußer- __ ftraße 6, oder längstens am Tage vorher bei Herren von Erlanger u. Söhne in Frankfurt a. M. oder bei Herren C. S@lesinger-Trier __u, Cie. in Berlin zu bewirken. _Für den Fall der Vertretung dur<h Bevollmäch- tigte find die Bestimmungen in $8. 21 des Statuts zu beobachten. Crefeld, den 7. Juni 1883. Der Vorsitzende des Aufsichtsraths der Crefelder Eiseubahn- Gesellsdjaft. Baron Ludwig von Erkanger.

Preußische Bodeu-Credit-Actien-Bauk. [26462] Status am 31. Mai 1883. : __ Activa. Cafa- und Wechsel-Bestand MÆM. 7,366,449. 30 CGrworbene Hypotheken « 103,935,786. 44 Ditlelen aur Ot D938 S4 Guthaben bei Banquiers gegen Esfecie Beet. 12086680, 05 Cigenes Bankgebäude 1,200,000. -— D 2,403,259 72

De E 93,332, 80 t. 133,000,795. 75

F assíva. Ae S Me O Unkündbare Hypothekenbriefe . 90,898,175.

Dividenden, (Loupons und aus- _geloostc Hypothekenbriese . , C S 4 Ce A 4. 133,000,795, 75 Berlin, den 31, Mai 1883. Die Direction.

4,400,220. 17

[138683] « Brandauer & Co. Birmingham, Fabrikanten der beliebten Rundspitzfedern

E E

und vieler anderen vorzüglichen Sorten, empfehlen zu bequemer Auswahl der geeigneten Feder ihre Mustersortimente zu 50 Pfz., welche entweder 2 Dutzend Bundspitzfedern oder 3 Dtzd. andere Federn bester Qualität enthalten. Durch jede Papierhandlvng, Fabriks-Niederlage bei S. Loewenhain, 171 Friedrichstrasse, Berlin,

=" See- und Soolbad Colbers,

(Eisenbahnstation; Badefrequenz 1882: 6736 Giüste.)

(17794] Kann. «Altenb. Esbhu,

Pferdebahn z. Salzhade

Baison 15, Mai-2G. Sept. B AD PYRM 0 N u, Bahnhof, 5 Minuten.

Altbekannte Stahl- und Soolquellen. Stahl-, Salz-, Moor- und russis<he Dampfbäder. Bestellungen von Litahl- und Salzwasser sind an Fürstl. Brunnen-Comptoir

¿zu richten; sonstige Anfragen erledigt

Fürstl. Brunnen-Direction,

[26572]

Leipziger Zeitung.

Auf das Quartal vom 1. Juli bis ult. September 1883 nehmen alle Postanstalten des Jn- und

Auslandcs Bestellungen an.

Die Leipziger Zeitung wird täglich des Abends, mit Ausnahme der Sonn- und Festtage, mit

1-—11/2 Bogen politishem Text und mebreren Bogen Inseraten-Beilagen ausgegeben.

Sie ift eine de:

verbrcitetsten Zeitungen Mitteldeutshlands, enthält die offiziellen Erlasse der Königl. Säch]. Staats- regier.1ng, giebt, in ihrer Meinungsäußerung unabhängig gestellt, theils in leitenden Artikeln, theils in

unparteiischen

aus der Feder tüchtiger Korrespondenten und publizistis<her Kapazitäten herrührenden

Originalmittheilungen besonnene Berichte und Besprehungen über alle Tagesereignisse, enthält über alle wichtigeren politischen Vorgänge telegraphische Depeschen, bringt auf gleichem Wege die neuesten Börsen-

nachrichten und Marktberichte von den Hauptyläßen Europas,

sowie außerdem in der dem Handel, der

Induftrie und der Landwirthschaft gewidmeten besonderen Abtheilung eine reihe Sammlung von Notizen und Korrespondenzen, welche für die Verkelrsverhältnisse und den Handels-, Gewerbs- und Ackerbau

treibenden Stand von Wichtinkeit sind.

Außerdem wird wöchentlich zweimal der Zeitung eine den Interessen der {önen sowohl als der exaften Wissenschafren, der Literatur und Kunst gewidmete Wissenschaftliche Beilage beigefügt, sür welche unter den dermaligen hekanntesten Notabilitäten der Wissenschaft namhafte Kräfte thätig sind.

Der Preis pro Quartal beträgt 6 Æ Inserate werden der Raum einer Spaltzeile mit 25 , oder wenn folche auf Verlangen der Aufgeber im Hauptblatte und in den dem redaktionellen Theile vor- behaltenen Beilagen zum Abdruck gelangen, mit 30 4 berechnet.

i Die Wissenschaftliche Beilage ist auch getrennt von dex Zeitung nur bei der Erpedition der- selben, für Leipzig mit 1 4 25 4, für auswärts mit 1 N. 50 - (eins{hließli<h Kreuzbandfrankatur), pro Vierteljahr zu habczu und empfiehlt sih solche vorzugêweise zur Anschaffung für Journalzirkel.

Leipzig, 14. Juni 1883.

Königliche Expedition der Leipziger Zeituug.

Zweite Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 15. Juni

13,

Me 138.

Spn

Fanserate für den Deutschen Rei8s- und Königl Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich

Preußishen Staats-Anzeigers: Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 2. Subhastationen, Anfgebote, Vorladungen u, dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete. 4, Verloosung, Amortisation, Zinszahlung é u. s. w. von öffentlichen Papieren.

[26365] Steckbrief. S Gegen den unten beschriebenen Schlossergesellen Heinrich Brill, zuleßt in Leifringhausen, Amts Lü- denscheid, welcher si verborgen hält, ist die Unter- sudungshaft wegen Diebstahls verhängt. Œs wird ersuht, denselben zu verhaften und in das Gericht8gefängniß zu Lüdenscheid abzuliefern. Lüdenscheid, den 8. Juni 1883. Königlicbes Amtsgericht. Beschreibung. Alter 20 Jahre, Größe 1,54 m, Statur mittel, Haare dunkelblond, Stirn gewöhn- li, Augenbrauen blond, Augen blau, Nase gewöhn- li<, Mund gewöhnli, Gesicht länglich, Gesichts- farbe blaß.

[26361] Stebrief.

Gegen den unten beschriebencn Fleischergesellen Carl Hausfe aus Naumburg a. S., welcher flüchtig ist, ift die Untersuchungshaft wegen Diebstahls ver-

ängt.

\ Es wird ersucbt, denselben zu vcrhaften und in das Gerichtégefängniß zu Naumburg a. S. abzuliefern. Naumburg a. S, den 12. Juni 1883. Königliches Amtsgericht.

Beschreibung: Alter 18 Jahre, Größe 1,68 m. Statur s{<lank, Haare schwarz, Sticn frei, bartlos, Augenbrauen \{<warz, Augen dunkel, Nafe und Mund gewöhnli, Kinn oval, Gesicht länglih, Gesichts- farbe gesund, dunïle Kleidung, s{<warz®eidne hokle Fleischermüte.

[26364]

Der unterm 25. Mai d. I. gegen den Maurer Gerert Wendelken aus Heudorf erlassene Steck- brief ist erledigt. Lilienthal, 9. Juni 1883, Königliches Amtsgericht, Abth. Il. Meyer.

[26362]

Steckbriefs-Erledigung. Der unterm 23. Mai cr. binter den Arbeiter Claus Carl Christian Kloß, genannt Voß, aus Depenau, erlassene Ste>brief ist eclevigt, Neufladt i. Holstein, den 5. Juni 1883. Königliches Amtsgericht. Rot h.

[26360] In der Privatklagesache

des Buchdruckers Fr. Bauer zu Dortmund, Privat- klägers, gegen den Nedacteur Gabriel Glaß, ge- boren am S. April 1848 zu Saarlouis, jetziger Wohnert unbekannt, Angeklagten, wegen Beleidigung werden Sie zur Hauptverhandlung über die von Jhnen gegen das Urtheil des Königliden Schöffen- gerichts zu Dortmund vom 13. Dezember 1883 ein- zelegte Berufung auf Anordnung des Königlichen Undgerichts hierselbst vor die Strafkainmer des- selben, Kaiserstr. 34, auf

A September 1883, Vormittags 9 Uhr, geladcn.

Wenn Sie bei dem Beginne der Hauptverhand- lung weder selbs no< durch einen mit s{ristliher Bollmaht versehenen Nech18anwalt erschienen sind, so wird die von Ihnea eingelegte Berufung ver- worfen werden. i;

Dortmund, den 30. Mai 1883.

Klapp, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. An den Redacteur Herra Gabriel Glaß aus Saar- lovis, jeßiger Wohnort unbekannt.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u, dergl. [26398] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Eiseabahaschaffner Julie Möidel, geb. Hartmann, zu Reppen, vertreten durch den Justiz-Rath Nieß zu Berlin, klagt gegen ihren Che- marn, den früßeren Eisenbahnschaffner Oswald Mördel, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage:

das zwisc,en den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die T. Civilkammer des Königlichen Landgerichts 11. zu Berlin, Dorotheen- straße 7, 1 Treppe, Zimmer 14, auf den 24, November 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

„Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 2. Juni 1883,

Gräben, :

Gericzts\c{reiber des Königlichen Landgerichts Ik.

[26399] Oeffeviliche Zustellung. Die verehelichte Arbeiter Wandrei, Minna, geb. mbos, zu Berlin, vertreten durh den Rechtsanwalt Dr. Salinger zu Berlin, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Arbeiter Julius Wandrei zu Fredersdorf bei Rüdersdorf, jet unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung mit dem Antrage:

das zwischen den Parteien besteherde Band der

he zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsflreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I1. zu Berlin, Dorotheen: tr. 7, 1 Treppe, Zimmer 14, auf den 24, November 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

Zum Zwece der öffentliben Zustellung wird dieter Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 2. Juni 1883. Gräben, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts II.

c d e [26416] Deffenilihe Zustellung. In Sachen der Ehefrau des Tischlers Heinrich Diedrich Ludwig Haarland, Christine Charlotte, geb. Erbdotter (Érickson), zu Bremen wohnhaft, Klägerir, wider ihren genannten Ehemann, Auf- enthaltsort unbekannt, Beklagten, wegen Rückkehr, ev, Chescheidung, : wird Beklagter hierdurch geladen, zu dein auf Dienstag, 20. November 1883, 10 Uhr Bornmittags, vor dem Landgerichte, Civilkamtner I1., zu Bremen auberaumten Termine, vertreten dur< einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nectzanwalt, zu erschei- nen, zur Verhandlung über den Klagantrag: den Beklagten, welcher 1880 die Klägerin bö8- li<h verlassen habe, zu verurtheilen, zu ihr zurüc“zukehren, bei Vermeidung ter Scheidung. Bremen, aus der Gerichtéschreiberei des Land- erthis. E O Lame, E

[26415] Oeffentliche Zustellung.

Diz Ehefrau Auguste Duvel, geb. Kuhlmann, zu Hannover, vertreten dur< den Rechtsanwalt Justiz- rath Hoppe daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Steindruker August Düvel, früher in Hannover, jeßt unbekannter Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage :

die unter den Parteien bestehende Ehe dem Bande na zu trennen und den Beklagten für den schuldigen Theil zu erklären. .

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlicben Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer III. des Königlichen Landgerichts zu Harnover auf

dent 1. Dezember 1883, Vorm. 10 Uhr, mit der Aufforderung, eincn bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. .

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 11. Juni 1883,

Schink, Gerichtss<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[26434] Oeffentliche Zustellung.

Die Gebrüder Berens in BVilstein klagen gegen den Ed. Kramer aus Ältenhundem wegen am 29. No- vember 1880 käuflich erhaltener Waaren und Porto- auslage mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 39,80 f nebst 6 °/6 Zinsen seit 29. Februar 1882 von 39,60 und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtéegericht zu Kirchhundem auf den 21. September 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Kirchhundem, den 1. Juni 1883.

Kroës,

Gerichtsschreiber des Königlidlen Amtsgerichts. [26417] Oeffentlicwe Zustellung.

Die verhbelichte Müller Karoline Czichowska, geb. Remus, zu Heydekrug bei Lautenburg, vertreten dur< den Nechtsauwalt Aronsohn in Thorn klagt gegen ihren CEhemaun, den Müller Leopold Czichowski, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen böswilliger Verlassung, auf Chescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn

auf den 29. Oktober 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ridbte zugelassenen Anwalt zu bestellen. |

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thorn, den 9. Juni 1883.

Krause, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [26442] Oeffentliche Zustellung. j -

Der Käsefabrikant Samuel Dreier zu Kaßnase, vertreten durch den Rechtsanwalt Viebig zu Marien- burg, klagt gegen den Kausmann S. Kantorowitß, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 274,61 A Restbetrag für in den Jahren 1881/82 vom Kläger käuflich entnommene Waaren, mit dem Antraçe auf :

1) Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 274,61 f. nebst 69/6 Zinsen scit 15. Fe- bruar 18682, E

2) Anordnung des Verkaufs der dem Kläger verpfändeten Gegenstände, au< ihm, dem Kläger, die Befugniß zuzusprechen, fich aus dem Erlöse zu befriedigen,

und ladet den Beklagten zur mündliden Ver- handlung des Nechtsstreits vor das Königliche

Amtsgericht zu Marienburg auf den 28. September 1883, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Marienburg, den 9. Juni 1883. Kühn, i Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. I.

Beffeutlicher Anzeiger.

5, Tndustrielle Etablizssements, Fabriken und (irosghandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

. Literarische Anzeigen.

. Theater-Anzeigen.

. Familien-Nachrichten. {\

| In der Börsen- beilage. Æ

I

9) 4“ D . [126432] Oeffentlihe Zustellung. Der Landwirth Heinrih Köhler von Spielberg, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Kirmreuther hier, flagt auf Grund eines Schuld- und Hypotheken- briefes vom 22. Juli 1876 und einer Cessions- urkunde vom nämlichen Tage gegen den Schuh- macher Christoph Sticht von Wildenau, z. Zt. un- bekannten Aufentbalts, wegen zweier Darlehns- forderungen zu 528 M. 57 «5 und 2571 M 43 mit dem Antrage: den Beklagten zur Zahlung von 3100 ncbst 4 9/9 Zinsen daraus von Jakobi 1881 bi8 21. Februar 1882 und 59/9 Verzugs- zinsen von da an, sowie in die sämmtlichen Streitskosten zu verurtheilen. i Zur mündlichen Verhandlung des Recbtsftreits vor der Civilkammer des K. Landgerichts Hof am 23, Oïtober 1883, Vormittags 9 Uhr, ladet Kläger den Beklagten mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Rechts- anwalt zu bestellen. Hof, den 9. Juni 1883. Gerichtsschreiberei des K. Sofleiß.

Amtsgerichts.

[26391] Aufgebot.

Auf Antrag der Wittwe Escbner, Minna, geb. Augustin zu Cönnern, der Wittwe Grunow, Henriette, geb. Augustin zu Berlin und des Füsiliers Karl Bosse zu Marburg wird deren Vater resp. Groß- vater, der Böttcher und Braumeister Johann August Friedrih Augustin zu Wettin, welher im Jahre 1848 Wettin verlassen hat, aufgefordert, sich späte- stens im Aufgebotstermine

den 15. April 1884, Vormittags 11 Uhr, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfol- gen wird.

Wettin, am 31. Mai 1883.

Königliches Amtsgericht. Stiebel.

[26393] Aufgebot.

Friedri Wilhelm Michel aus Vilbel soll zuletzt in Utikfa (Staat New-York) in Nordamerika gewohnt haben und dortselbst mit Hinterlassung von Kindern verstorben fein.

Auf Antrag des Postverwalters Christef Stoß zu Lich, als alleiniger Testamentserbe der am 6. April lauf. J. verstorbenen Nanny, geborenen Michel, Wittwe des Posterpeditors Karl Henzel zu ch, werden hiermit Friedri Wilhelm Michel resp. dessen Leibeêerben aufgefordert, spätestens im Aufgevotstermin Montag, den 20. August l. J.,, Nachmittags 2 Uhr ihre Ansprüche an den Nachlaß der Wittwe Henzel vor dem unter- zeichneten Gericbt anzumelden, a!s sonst sie mit fol- hen aus8ge\<lossen würden.

Lich, den 11. Juni 1883. i

Großherzogli hessishes Amtsgericht Lich. Langermann.

Ausfertigung.

Ausgebot.

1) Der Wirthssohn Johann Georg Braun von Wittschau, geboren am 24. April 1781, it vor etwa 70 VJahren nah Oesterreih ausgewandert und seit- dem verschollen,

92) der Schneiderssohn Johann Georg Bo von Pleistein, geboren am 23. März 1816, ift seit mehr als 36 Jahren verschollen. J

A 1f Antrag der vom Pflegscaft8gerichte hierzu angewiesenen Kuratoren, nämlich des Austräglers Iohann Meißner von Wittschau, Kurators des Braun, und des Metzgermeisters Josef Sar von Pleistein, Kurators des Johann Georz Bocs, ergcht nun die Aufforderung:

a an Iohann Georg Braun und Johann Geor

Bock spätestens in dem auf Mittwoch, den 30. April 1884, Vormittags 9 Uhr, : dahier anberaumten Aufgebotstermine per- sönlich oder {riftli sfih anzumelden, ividriagens falls fie zu gewärtigen haben, daß fie für codt erklärt werden, : :

b. an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotstermine wahrzunehmen,

c. an alle Diejenigen, welhe Über das Leben des Braun oder Bock Kunde geben können, Mit- theilung hierüber Lei unterfertigtem Gerichte zu machen.

Vgohenstrauß, den 11. Juni 1883.

Königlich Barer. Ümtsgericht. Lochner, Amtsrichter. Für die Richtigkeit der Ausfertigung:

Bohensirauß, den 12. Juni 1883, :

Der Gerichtschreiber: Gatterer, k. Sekretär.

[26392]

[26389] Proklama.

Zwe> der Eintragung als Eigenthümer im Grund- bu< hat der Ackecsmann Johann Wienand in Barlo das öffentliche Aufgebot des auf den Namen des A>crers Wilhelm Gebbing in Hemden Band 9

Blatt 118 eingetragenen Grundstü>s Flur

F.-Nr. 1/397 der Katastralgemeinde Liedern be-

antragt. : N Alle Diejenigen, welhe Ansprüche an dicses

Grundstü>k geltend zu machen haben, werden auf-

Zur Erlangung eines Auss<{lußerkenntnifses zum

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalidendank“, Nuvolf Mosse, Hoaseustein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Arnoncen - Bureaux. P

den 18. September 1883, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine anzumelden, widrigenfalls fe mit denselben ausgeschlossen werden und der Johann Wienand als Eigenthümer im Grundbuch eingetragen wird.

Bodhjolt, 8. Juni 1883,

Königlicbes Amtsgericht. Müller.

C05

(26% Proclama.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Justizraths Orgler in Posen, werden die unbekannten Rechts- nachfolger des am 21. September 1835 zu Zdroî verstorbenen Obersten Joseph von Neymann aufge- ordert, spätestens im Aufgebotstermine

den 12. Juni 1884, Vormittags 11 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den 304,44 M be- tragenden Nachlaß bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem landeê- berrlicen Fiskus zugesprochen wei: den wird und der nah erfolgter Präklusion sich etwa erst meldende Erbe alle Handlungen und Dispositionen des Fiskus anzuerkennen und zu übernehmen s{uldig ist; von ibin weder Rechnungslegung uno Ersatz der ge- hobenen Nußungen zu fordern berechtigt, sondern si lediglich mit dem, was alsdann no< von der (Lrb- chaft vorhanden wäre, zu begnügen verbunden ist.

Graetz, den 7. Juni 1883.

Königliches Amtsgericht. Maske. [26427] Bekanntmachung.

Durch Urtheil der 11. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 4. Mai 1883 ist die zwisben den CGheleuten, Kaufmann Emil Neuhaus, früher zu Barmen, jetzt ohne bekannten Aufenthaltsort, und der Julie, geb. Müser, zu Bar- men bisher bestandene ehelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung vom 27. März 1883 für aufgelöst er- klärt worden.

Der Landgerichts-Sekretär. Fans én. 26428] Befanntmachung. Durch Urtheil der 11, Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 12, Mat 1883 ist die zwischen den Eheleuten Papierhändler Wilhelm Klingenheben zu Barmen, und der ge- \chäftélosen Lina, geb. Werner daselbst Bisher be- standene eheliche Gütergemeinschaft mit der Wirkung vom 24. Februar 1883, für aufgelöst erklärt worden. Der Landgerichts-Sekretär : Sei

[96390] Amtsgericht Bergedorf.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Johannes Heinrich Hermann Reppenhagen in Bergedorf, als Testa- meutsvollstre>ers der verstorbenen Anna Maria, geb. Schröder, zuerst verw. gewesene LWitthoeft, darauf verw, Garbers, zuleht verw. Claus Albers in Kirchwerder,

wird cin Aufgebot dahin erlassen :

daß alle Diejenigen, welche an den Nachlaß der am 25. April 1883 in Kirhwerder ver- frorbenen Anna Maria, geb. Schröder, verw. Witthoeft, darauf verw. Garbers, jeyt verw. Alvers, in Kir<hwerder ESrh- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von der gedachten Erbkasscrin am 22. April 1883 errichteten, am 10, Mai 1883 publizirten Testaments, wie auch der Bestellung des Antragsstellers zum Tejta- mentszvollstre>er, und den demselben als solchen zustehenden Befugnissen, insbesondere der Be- fugniß desselben, den Nachlaß vor Gerichten und Behörden, speziell vor dem Hvpotheken- Büreau in Bergedorf zu vertreten, widersprechen wollen, aufgefordert werden, folhe An- und Widersprüche und Forderungen spätestens in dem (uf Freitag, den 21. Scptember 1883, Bormittags 10 Uhr,

anberaumten Aufgebotstermine bei dem unter- zeichneten Amtsgericht anzumelden, bei Strafe des Aus\<{<lusses.

Bergedorf, den 11. Juni 1883.

Das Amtsgericht. Lampre<t. [26425] 2 :

Die Ehefrau des Agenten Christian Sioltenzoff, Moaria Christine, geb. Prüfert, ohne Geschäft zu Crefeld, hat gegen ihren genannten daselbst wohnen- den Chemann bei der 2. Civilkammer des Kgl. Lands gerihts zu Düsseldorf Klage auf Gütertrennung erhoben; hierzu ist Verhandlungstermin am 8, No- vember 1883, Morgens 9 Uhr.

Düsseldorf, den 12, S 1883.

olz, Gerilits\{reiber des Kgl. Landgerichts.

[26426] S Die Ehefrau des Hefc- und Colonialwaarenhänd- lers Heinri Graff, Maria, geb. Abels, ohne Ge- \cbâft, zu Crefeld, hat gegen ihren genannten, daselbst wohnenden Ehemann bei der Il. Civilkammer des Kgl. Landgerichts zu Düsseldorf Klage auf Güter- treniung erhoben; hierzu ift Verhandlungstermtn am 10. November 1883, Morgens 9 Uhr, Düsseldorf, den 8. Juni 1883.

gefordert, solche spätestens in dem vor dem hiesigen

richte zugelassenen Anwalt zu bestellen,

Amtsgerichte auf

S : Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

I