1883 / 140 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

wriaa 5

a E E L E

B E E L E a E E P E E E A

P E E E E Le E E

M Inserate für den Deutshen Reihs- und Königl, Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutsien Reihs-Anzeigecs und Liöniglich

Preußischen Staais-Azuzeigecs: Berlin SW., Wilhelm-Straße r. 832. dic

1. Steckbriefe und Unteranchnngs-Sachen.

u, dergi.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. 4. Verloosung, Amortisation, Zinszehluzg |

O u. s. w. von öffentlichen Papieren.

Steckbriefe und Unterfuchungs - Sachen,

[26967]

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Commis Leopold Wolff, am 26. November 1858 zu Storkow geboren, mosaisch, welter flüchtig ist, ist die Untersubungshaft wegen Untersch agung in den Akten I. IV. E. 261. 83. verhängt. (Fs wird cr- sucht, denselben zu verhaften und in das hiesige Unter- sucbungsgefängaiß Alt-Moabit 11/12, abzuliefern. Berlin, den 8. Juni 1883. Könizlibe Staaté- anwaltschaft beim Landgericht T. Beschreibung: Alter 24 Jahre, Größe 1 m 72 en, Haare ziemlich dunkelblond, Bart Arflug von Schnurrbart, Augen blau, Zähne groß und wciß, Gesicht sicht wenig jüdisch aus. Besondere Kennzeichen: schlägt beim Gehen mit dem Kopf nach der Seite.

[26969] Steckbriefs-Ernenerung.

Der unter dem 3. Jani 1882 hinter den S{neider Robert Meiksuer. am 21. August 1844 zu Stübnitz geboren, erlassene Steckbrief wird hierdurcb erneuert. Berlin, den 12. Juni 1883. Königliches Amts- gericht I., Abtheilung 98. Chirong.

[26965] Steckbrief.

Gegen den am 15. Mäêrz 1837 in Grömitz ge- borenen SchmiedegeseUcen Hermann Friedtich Wegener, welcher sich verborgen bâlt, soll eine dur Urtheil des hiesigen Königl. Schöffengerichts vom 29. März cr. erkannte Haftfstrafe von cinem Tage vollstreckt werden. Es wird ersucht, die qu. Strafe an dem 2c. Wegner zu vollstreck.n und von dem Geschehenen hierher Mittheilurz zu machen, Neustadt i. Holsicin, den 9. Iunt 1833, König- lihes Amtsgeriht. Not h.

[26966] Steckbriefs-Erledigung.

Der unter dem 10. April d. J. hinter ven Scbuh- macher August Zeracke wegen Strafvollstreckung er- lassene Stcbriej ift erledigt. Bartenstein, den 11, Junt 1883,

Königliches Amtsgericht I. [26710] Ladung.

Der Wollspinner Carl Friedri Hauptmann, am 7. Juli 1837 zu Neudamm geboren, dessen Auf- eathalt unbekannt ift, welem zur Last gelegt wird:

am 24. April d. J. hierselbst und in den Woche" vorher in hiesiger Umgegend ohne einen Gewerbeschein eingelöst zu haben, ein der Steuer vom Gewerbebetriebe im Umbherziehen unter- worsfenes Gewerbe Handel mit Wolle betrieben zu haben, Uebertretung gegen §8. 18, 29 Gesetzes vom 3. Juli 1876, wird auf Anordnung des Königl. Amtsgericts hiersei bft auf den 20. September 1883, Vormittags 9 Uhÿr, vor das Königlibe Schöffengerichc zu Berlinchen zur Hauptverhandlung geladen. Äuch bei unent- 1chuldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverl)andlung geschritten werden. -

Berlinchen, den 14. Juri 1883

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgericchts.

Oeffentliche Ladung. 1) der Wehrmann Carl Peter aus Botanowiß, 2) der Wehrmann Franz Pownung aus Bogtzanowitz, 3) die Grsaztrefervisten Simon, Wolff, Nussek aus Großz-Lassowitz, werden angeflagt, ohne Erlaubniß ausgewandert zu sein, Uebertretung gegen §. 360 ? des Reichs-Strafgcsetz- buchs. Dieselben werden auf Anordnung des Könige lihen Amtsgerichts hierselbst auf den 24. August 1883, Vormittags 9 Uhr, vor das Königliche Scöffengericht zu Rosenberg O.-S. geladen. Bei unentschuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah §. 472 der Strafprozeßordnung von dem Landwehr-Bezirkës-Kommando in Kreuz- burg D.-S. ausgestellten Erklärung, welche unterm 20, März 1883 dahin ergangen: Daß der Auf- enthaltsort der vorstehend bezeichneten 2c. Peter, Pownung und Russek im Deut)chen Reiche nit er- mittelt, daß ihnen eine Erlaubniß zur Auswande- rung nit ertheilt worden, und daß der angestellten Grkundigungen ungeachtet, sich keine Umstände er- geben haben, welche die Annahme aus\chließen, daß dieselben ausgewandert sind, verurtheilt werden. Rosenberg, den 9, Npril 1883. Leipelt, Gerichts- \hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl,

126990] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Krause, Maria Bertha Hulda, geb. Drews hier, vertreten durch den Nectéanwolt

errnstadt hier, klagt gegen ihren Ehemann , den

{losser Carl Ludwig Krause, dessen gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt ift, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Ghescheidung :

das zwischen den Parteien bestehende Band der Ghe zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 13. Fivilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 24. November 1883, Bormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 7. Juni 1883.

Buchwald, Gerihtsschreiber des Königlichen Landgericts I., Civilkammer 13. [26939] Oeffentliche Zustellung.

Der Schuhmatcbermeister Wilhelm Gustav Heine- mann hier, vertreten durch den Rechtêanwalt Dr. F. ie hier, klagt gegen scine Ehefrau Anna

riederike, geb. Handschack, deren gegenwärtiger Auf- enthalt unbekannt ist, wegen Ehebrus und böslichec Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung :

1) die Che zwishen ihm und der Beklagten zu trennen, . L

2) die Beklagte für den allein s{uldigen Theil zu erklären, fie zu verurtheilen, ihm als Ehe-

»

\heidungs\trafe ein Viertel ihres Vermögens zu |

zahlen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhand- lung des Re@wtsftreits vor die 13. Civilkammer des Königliten Landgerichts L. zu Berlin auf den 24. November 1883, Vormittags 19} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemabt.

Berlin, den 12. Juni 1883.

Buchwald, Gerichts\{hrciber des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 13. [26991] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Rehfeld, Amalie Hedwig, geb. Stein, bier, vertreten durch den Justiz-Rath Haak hier, lagt gegen ihren Ehemany, den ehemaligen Schanf- wirth Albert Rehfeld, dessen gegenwärtiger Aufent- halt unbekannt ist, wegen böslicher Verlassung, Ebe- bruchs und Mißhandlung, mit dem Antraçe auf Ghescheidung :

die Che der Partcien zu trennen und den Be-

Élagten für den \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklgten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 24, November 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Berlin, den 9. Juni 1883.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkamnier 13. [26786] Oeffentliche Zustellung.

Der Wirth August Sackel zu Upalten, vertreten durch den Rechtsanwalt Rohrer in Lötzen, klagt gegen den Schneidergesellen Carl Erdmann, früher zu Upalten, jeßt unbekannten Wohnorts, auf Quittungsleistung über das für Beklagten aus dem Vertrage vom 10. April 1853 im Grundbu des dem Kläger gehörigen Grundstücks Upalten Nr. 28 Abtheilung II1. Nr. 14 eingetragene und bereits bezahlte Geschenk seines väterlichen Großvaters von 10 Télr,, mit dem Antrage:

den Beklagten zu verurtbeilen, über die für ihn im Grundbuch von Upalten Nr. 28 Ah- tbeilung TIT. Nr. 14 eingetragenen 10 Thlr. lösbungsfähig zu quittiren und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor das Königliche Amts- gericht zu Lößen auf

den 11, Oktober 1883, Vormittags 9 Vhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt genzatt.

Löten, den 12. Iunt 1883.

LUN, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

t

A Aufgebot.

Auf dem Anwesen Haus Nr. 49 des Schuhmacers Johann Wagner zu Bayershofen ist im Hvypotheken- buche für Bayershofen Band 11. Seite 272 ff. ein- getragen:

1) Im 18. September 1826 für die lendes- abwesenden Schwestern Margaretha und Agatha Brax von Bayershofen tas freie unentgeldliche WoHbnungsrecht und 100 Fl, 4°%iges Kapital, wo- von deren verstorbene Schwester Josefa Brax wäh- g ihres ledigen Standes die Zinsen zu genießen nat,

2) am 18. Dezember 1830 für Creszenz Schmid 150 FL. zu 5% verzinslihes Kapital, wovon am 15, Januar 1834 ein Betrag von 50 Fl. gelöscht, der Nest mit 100 Fl, an die mindecjährigen Kinder Bernhard, Josef und Thomas Hizgler in Dillingen cedirt wurde.

Da die Nacbforschungen nah den rechtmäßigen In- habern dieser Forderungen und Rechte fruchtlos blieben und feit de: leßten hiccauf bezügliche Hand- lung mehr als dreizig Jahre verstriben find, wird auf Antrag des Johaun ‘Wagner Aufgebotstermin

auf Dienstag, den 4. September 1883, Bortnittags §8 Uhc, dahier bestimmt und ergeht an Diejenigen, welche auf jene Forderungen und Rechte ein Recht zu haben glauben, die Aufforderung, ihre Ansprüche innerhalb sechs Monaten, spätestens aber ain Aufgebots- termine dahier anzumelden, widrigenfalls jene For- derungen und Rechte für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöst würden. Zus3mars3hausen, 26. Januar 1883. Königliches Amtsgericht. gez. Steuer, k. D.-A.-NR. Zur Beglaubigung: Zusmarshausen, 10. Februar 1883. Der k. Gerichtsschreiber : Winftel, [26988] Aufgebot. Auf den Antrag des Recktsanwalt Hennig zu Breslau, als Nactlaßpfleger des am 30, Dezember 1882 zu Breslau verstorbenen Kauf:nanns Mar Wiener, werden die Nachlaßgläubiger aufgefordert spätestens im Aufgebotstermine am 18. Oftober 1883, Vorm. 11 Uhr, ihre Ansprüche an den Nachlaß des Max Wienzc bei dem unterzeichneten Gericht, am Schweidnitzer- sladtgraben Nr. 2/3, Zimmer Nr. 47 im 11. Stock, anzumelden, widrigenfalls fie dieselben gegen den Benefizialerben nur noch insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nutzungen dur Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht erschüpft wird. Breslau, den 11. Juni 18283. Königliches Amtsgericht.

Defsfentlicher Neger, 7

2, Snbhastationen, Anfgebote, Vorladungen

| 5, Indnstricïle Etablisezezments. Fabriken und Græœshandel.

3, Verscbiedene Bekanntmachungen. . Literarische Ánzeiyen, . Thearer-Änzeigen. } Iz der Börsen- 9. Farilien-Nacktriehten j heiiage, [26808] Oeffentliche Zustellung.

Josepha Bock, geb. Weiter, obne Gewerbe in Mainz wokbnhaft , vertreten durÞch Rechtsanwalt Zuckmaver zu Mairz, kÉlazt geaen ibren Ebemann ¿zriedrich Wilkelm Bec, Kaufmann, früher in Mainz wohnhaft, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, weren Gütertrennuna mit dein Antrage, das Gericht wolie fie von ihrem Ebemanne in Gütern getrennt und zur selbständigen Vernaltung ihres Vermögens ermächtigt erklären urd den Beklagten in die Pro- zeßkosten verurtheilen; sofort die Inventur und Theilung der zwishen den Parteien bestandenen Gütergemeinsck%aft, auf welche zu verzichten Klägerin si ausdrücliÞ vorbebält, vor einem zu kommitti- renden Notar verordnex, Erverten ernennen und deren Beeidigung verfügen, au) ein Gerichtsmitglied als Berichterstatter bezcihnea, Kosten der Theilung von der Masse, und ladet den Beklagten zur mündliben Berhandlung des Rechtëftreits vor die erste Civilkammcr des Großherzoglichen Landgerichts zu Mainz auf den 9, November 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

N oya T, des Großherzoglichen Landgerichts.

Geritsschreibe

[26807] Oeffentliche Zustellung.

In der gerichtlichen Theilungssache des Franz Herrberg, Scbuhmacher zu Coblenz, Kläger, vertreten durch Rechtsarwalt Gemünd, gegen Friedrich Wil- helm MRattgen, früher Bäcker zu Unva, jeßt ohne bekannten Wolbhn- und Aufenthaltsort, Beklagten, wegen Theilung der zwischen dem Kläger und seiner verlebten Ehefrau Anna, geb. Rattgen, beantragt Kläger, die vor dem Köntglichen Notar Reckum ¿zu Goblenz am 5. Mai cr. vorgenommene Theilung und Uus®einandersetzung ihrem ganzen Inhalte nach zu genehmigen, die Kosten wem Rechtens zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtstreits vor die I. Civillammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz auf den 29. Oktober 1883, Vormittags 9 Uhr, nut der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Ge- ricbte zugelaffenen Anwalt zu bestellen,

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszua der Klage bekannt gemacht.

Coblenz, den 12. Juni 1883.

Heinnike,

Gerichtsschreiber des Könizlichen Landgerichts.

Armensache. [26809] Oeffentliche Zustellung.

Martin Gustav Klein, Kutscher in Moinz wokn- haft, vertreten durch die Necbtsanwälte Petri und Görz zu Mainz, klagt gegen ne Ebefrau Juliane, geb. Vesper, ohne Geschäft, früher in Mainz wohn- haft, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, wegen bös- lichen Berlassens beziehungsweise {chwerer Beleidigung mit dem Antrage auf Scheidung der Che der Par- teien und Verurtheilung der Beklagten in die Kosten, und ladet die Beklagie zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammex des Großherzoglicben Landgeri#8 zu Viainz auf

den 22. Otitober 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- ricte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung dieser Auszug der Klaae bekanayt gemacht.

Moyat, Gerichtsschreiber des Großbe:zoglicen Lardgerihts.

[26805] Oefsentli®e Zustellung.

Der Kaufmann M. E. L: y'er zu Thorn, vertreten dur den Justiz-Rath S.veda daselbst, klagt gegen den Eigenthümer Brzyskr, zuleßt in Konkelmühle wohnhafît, wegen der am 7. April 1881 aus der Han»lung des Klägers zu verabredeten Preisen ge- kauften und empfangenen Waaren zum Gesamnt- betrage von 28,15 M. mit dem Antrage auf Ber- urtheilung des Beklagten zu: Zahlung von 28,15 M4. nebst 6% Zinsen seit dem 7. April 1881 und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur wündlidcn Verhandlung des Nechréfstreits vor das Königlice Amtsgericht zu Thorn auf den 18. September 1885, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dicser Auszuo der Klage bekannt gemacht.

Thorn, den 31, Mai 1883.

Zurkalowsfi

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[26802] Ausfgevot.

Der Bäckermeister Wilhelm Hilpert zu Winde- havsen hat auf Todeserklärung seines am 8. Äpril 1852 zu Auleben im Keeise Sangerhausen ge- bornen untd seit August 1870 verscbollenen Bruders, des Fleisbers Heinri Karl Christian Hilpert, von dessen Leb-n und Aufenthalte die letzte briefliche Nachricht im August 1870 vou Berlin aus einge- gangen sein soll, angetragen.

Der Fleischer Heinrih Karl Christian Hilpert, sowie die von ihm ctwa binterlassenen unbekannten Erben und Erbnehmer werden daher aufgefcrdert, sich svätestens in dem an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 8, auf den

27. März 1884, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Nufgebotstermine bei dem unterzeichne- ien Amtsgerichte s{riftlid oder persönlich zu mel- den, widrigenfalls der verschollene genannte Fleischer Hilpert für todt erklärt und sein Nachlaß seinen nächsten bekannten Erben ausgehändigt werden wird.

Heriugen, am 12 Juni 1883.

Königliches Amtsgericht.

wird

Ra) Ausgebot.

In Folge Antrages des Theodor Wagner, Restau- rateurs in Straubing, und des Johann Weinfurtner, Häuslers in Oberöbling, ergeht

1) an Heinri) Wüägner, Bräuers\sohn von

Inferate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Zuvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoncen - Bureaux. H

Straubing, geb. daselbst am 14. Juli 1838, und

2) an Anton Stahl, Bauerssohn von Oberöbling,

geb. zu Kohof am 22. September 1813, von denen ersterer vor circa 23 Jakren, letzterer vor circa 40 Jahren nab Amerika ausgewandert und über deren Leben seit dieser Zeit keine Nachricht vorhanden ift, biemit die Aufforderung,

svätestens im Aufgebotätermine versönliß oder scriftlic bei Gericht sih anzumelden, widrigenfalls sie für todt erklärt würden.

Die Erbbetheiligten werden aufgefordert, ihre In- teressen im Aufgebotzverfahren wahrzunehmen und alle Diejenigen, welche über das Leben der Ver- {ollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

/ / Anfgebotstermin wird au

Dicnsiag, ven 12. März 1884, Bormittags 9 Uhr, dahter bestimmt. Am 6. Juni 1883. Kgl. Amtsgericht Straubing. : Gengler. Der K. Gerichtsschreiber: Edenhofer.

[26987] Aufgebot.

Der Bierbrauer Heinrich Franke aus Lette (im Regierungsbezirk Minden), geboren am 2. August 1841 ehelicher Sohn der verstorbenen Eheleute Kauf- mann Heinri Franke und Catharina, geborene Kersting, daselbst, ist im Jahre 1872 nah Nord- amerika ausgewandert, und hat seitdem von seinem Leben und Aufenthalt keine Nachricht gegeben. Da die Chelcute Amtmann a. D. und Gutsbesiger H. Bac und Elise, geborene Franke, auf Frankebach bei Laer im Kreise Burostcinfurt die Todeserklärung beantragt haben, so wird ver gedachte Bierbrauer Heinrich Franke hierdurch aufgefordert, \sih svätestens in dem Aufgebotstermine

den 21, Mai 1884 Vorwittags 11 Ußr, det dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigen- falls derselbe für todt crklärt werden wird,

Rheda, den 5. Junt 1883.

Königliches Amtsgericht. [26790] Verkaufs3anzeige und Ediktalladung. In Sachezt, betreffend das Konkursverfahren über das Vermögen des Ackerbürgers Hermann Gerhard Grote in der Quakenbrücker Feldmark,

wird auf Antrag des Konkursverwalters Kauf- manns Brockhaus hierselbst, zum Zwangsverkauf der zur Konkursmasse gehörigen Immobilien :

1) Stück Ackerland und Wiese im \. g. Wiesen- timpen vor Quakenbrück, Parzellen 9 und 10 Kartenblatt 1., groß 81 a 64 qm,

mit dem darauf neu erbauten Wohn- und Wirtbsc{aftsgebäude;

2) Stück Aerland im \. g. Nosenhagen daselbft, Parzelle 1 Kartenktlatt IX., groß 1 h §84 ar 78 qm,

Termin auf Dienstag. den 14. Augusi d. J,,

: Morgens 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle angesetzt.

Bei annehmlichen Gebot foll der Zuschlag alsbald vertheilt werden.

Die Verkaufsbedingungen sind beim Konkurs- N und auf der Gerichtt schreiberei cinzu- schen.

Alle, welhe an den vorbezeichneten Immobilien Eigenthums-, Näher-, lehnrechtlihe, fideikom- missarische, Pfand- und andere dinglihe Necte, E auch Servituten und Nealkeredtigun- gen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, dieselben bis zum angeseßten Termine dem Gericht anzumelden, widrigenfalls sie ihre Nechte im Vers hältniß zum neuen Erwerber der Gecundstücke ver- lustig erflärt werden.

Die ingrofsirten Hypotheken find von der An- meldungs8pfliht ausgenommen.

Quakcnbrück, den 12. Juni 1883.

Königliches Amtsgericht. gez. Brandenburg. Ausgefertigt : G. Holle, Gerichts\chrciber 2. Amtsgerichts.

[26992] Amtsgericht Hamburg,

Auf Antrag des hiesigen Rechtsanwalts Dr. von Melle als Testamentsvollstre®er der Eheleute Jo- hann Peter Hinrich oder Heinrich Schmidt und Dorothea Catharina Amalia Schmidt, geb. Paasche, wird cin Aufgebot dahin erlassen :

daß Alle, welche den Vefstimmungen des von den durch Urtheil des unterzeichneten Amts- gerihts vom 5. April 1883 für todt erklärten Cheleuten Johann Peter Hinrich oder Hein- rich Schmidt und Dorothea Catharina Amalia Schmidt, geb. Paashe, am 2, QOf- tober 1877 errichteten, am 19, April 1888 hieselbst publizirten Testamentes, wie auch der Bestellung des Antragstellers zum Testaments- vollstrecker und den demselben als folchem er- theilten Befugnissen, insbesondere der Umschrei- bungsbefugniß desselben widersprechen wollen, hiermit aufgefordert werden, folche Widersprüche pätestens in dem auf att den 9, Oftober 1883, 10 Uhr Vormittags,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 1, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Äussclustes.

Hamburg, den 9. Juni 1883.

Da3 Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung V1. Zur Beglaubigung : Romberg, Dr., Gericbts-Sefretär.

[26982] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Christine Dorothea Zäger, geb. Séehröder, zu Lübeck, vertreten durÞ den hiesigen Rechtsanwalt Dr. Stooss, flagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter C. L, Jäger, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesend, auf Wiederherstellung des ehelihen Levens, mit dem Antrage: den Beklcgten {uldig zu erkennen, der Klägerin feinen gegenwärtigen Aufenthalt anzuzeigen, ihr die zu ihrer Uebersicdelung dahin erforderlichen Geldmitt?l zu zablen und sie behufs Fortsetzung des ehelichen Lebens in seine Wohnung aufzunehmen. Zur mändlihen Verhandlung des Rebtsftreits i Termin vor der Civilkammer I. des Land- gerichts Lübeck auf i j Dienstaa, den 30. Ofïtober 1883, Morgens 11 Uhr,

Elisabeth

anberaumt.

Der Beklagte, dessen Aufenthalt unbekannt ist, wird zu diesem Termin geladen und aufgcfordert, zu seiner Vertretung einen bei diesem Gericht zuge- lassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Lübe, den 15. Juni 1883.

Der Gerichts\c1 eiber des Landgerichts, Civilkammer I. Sch weis.

[26803]

Ausgebots-Bekanntmachung.

1) Der am 7. Februar 1840 geborene und {on seit mehr als 10 Jahren verschollene Shuhmacher- geselle Michael Bahmarn von Burghagel, für welchen diesseits Pflegscbaft geführt und Vermögen verwaltet wird, erbält biemit die Aufforderung, längstens an dem auf

Pontag, den 1. April 1884, Bormittags 9 Uhr, S anberaumten Aufgebotstermine verfönlih oder fchrift- lich bei Gericht fsih anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt werden würde.

2) Am gleichen Termine haben die Erbbetheiligten ihre Interessen wahrzunehmen.

3) Alle Diejenigen, welde über Verschollenen Kunde geben können, bei Gericht Mittheilung zu machen.

Lauingen, am 21. Mai 1883.

Königliches Amtsgecicht. v. Gutermann.

das Leben des haben hierüber

[26796] Bekanutmachung.

Das Hypothekentnstrument Über die auf dem Grundstücke tes Bauern Äugust Friedrih Wernicke zu Molchow im Grundbuche von Molchow B. 1]. Dl, No 20 Q Do, I, Bl 116) ia Mel j T ah No 18 dom (Frlhroz0û u _40, Arz [ung TiL. sub Ne. 4 aus dem Erbrezeß vom 93. April 1858 für die beiden Ges{wister Wernicke zweiter Ghe cingetragene Post von 1510 Thlr. Eintau- send fünfhundert zeln Thalern Vatererbe, und zwar 755 Tblr. für August Friedrih Wernicke und 755 Thlr. für Ottilie Luise Wilhelmine Wernicke, is: durch Aus\{lußurtheil vom 8, Juni 1883 für Traftios crklärt, was gemäß S8. 848 Abs. 2 der Deutschen Civi! prozeßordnung bekannt gemacht wird.

Neu-Ruppia, den 8. Juni 1883.

Königliches Amtsgericht. [26954] Bekanutmachung.-

In Sachen betreffend die Zwangsversteigerung des dem Bäcker- meister Wilhelm Schrader in Osterode gehörigen Grundstücks steht zweiter und geseßlich letzter Ver- taufster;nin auf - Mittwoch, den 4. Juli i883,

Bormittags 10 Uhr, vor hiesigem König!ichen Amtsgerichte, Abthei- lung T1I. an, wozu Kauflicbhaber geladen werden.

Osterode a. H., den 8, Juni 1883. Königliches Amtsgericht, TTT.

(gez.) Schwake. Beröffentlicht: Moritz, Amtsgerichts-S Gerichtsschreiber.

S) ekretär,

[26986] S

Nr. 4972. Christof Reinhard von Ruwhsen ist im Jahre 1831 nach England ausgewandert und hat seit 1856 keine Nachrihi mehr von si gegeben. Derselbe wird aufgefordert, binnen Jahresfrist seinen dermalizen Aufenthaltsort anher zur Kenntniß zu bringen, indem er sonst für verschollen erklärt und sein Vermögen den muthmaßliden näcbsten Erben in fürsorglichen Besitz gegeben würde.

Ndvelsheim, den 6. Juni 1883.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts, Wirth.

(2700 Befanntinahung.

Der Rechtsanwalt Dito Krey hierselbst ist in die Liste der bei uns zugelassenen Recht3autvälte eingetragen, i

Siralsund, den 16. Juni 1883.

Königliche Kammer für Handelsfachen.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 1c. [26639] Die Lieferung von: 168 braunen Kalbfell-Tornistern mit Nadel, 163 Paar weißen Tornister-Riemen, 229 Feldflaschen mit Trinkleher und Trage- riemen, 17 Kameradschafts-Kochapparaten joll in öffentlicher Submission vergeben werden.

Offerten wit der Aufschrift:

„Submission auf dic Lieferung; von u. \. 1.“ find bis zum 83. Jyüi c., Vormittags 10 Uhr, die verlangten Proben mindestens dret Tage früher an das Reaiment einzureichen. Lieferungs-Bedin- dingungen sind beim Megiment einzusehen und Tönnen gegen Erstattung der Kopiclien abschriftlich emvfangen werden.

Berlin, den 15. Juni 1883, Dix Megiments-Bekleidungs-Fommission des 2. Garve-Feld Artillerie-Negimcuts.

[26561] Bekanntmachung.

Die periodiscbe Leerung der im Bcreiche der 60., 61, 62., 63. und 67. Bahnmeisterei des unterzei{h- neten Betriebsamtes vorhandenen Abtritts-, Müll- und Aschgruben foll im Wege der öffentlichen Sub- mission in 2 Loosen verdungen werden. Bedingungen

liegen îm technis{en Bureau der Betriebsvertvaltung, Neustädtisbe Kirstraße 15, Zimmer Nr. 19 aus, woselbst auch Offerten in Empfang genommen wer- den können. Termin am Montag, deu 25. Zuni cr., Vormittags 10 Uhr. Berlin, den 13. Juni 1883 Königliches Eiscnbahn-Betrichs- Amt (Stadt- und Ringbahn).

(26764) Submission.

Die Erdarbeiten für den Neubau der naturhisto- ris&en Museen, Invaliden-Straße 43, follen in öffentliber Submission verdungen werden.

Termin: Sonnabend, den 23. Juni cr., Vor- mittags 11 Uhr, im Baubureau, Invaliden-Str. 43.

Offerten sind versiegelt und portofrei mit ent- sprechender Aufschrift bis zum Termin einzusenden.

Die Bedingungen können im Baubureau cinge- schen bezw. von dort gegen Einsendung von 1 M bezogen werden.

Berlin, den 15, Iunt 1883.

Die Bau-Berwaltung.

[26765] Submission. Es follen 3 Millionen Hintermauerungssteine, 200 009 Stück Hartbrandsteine, 100 000 Klinker, 1 000 Tonnen Portland-Cement, für den Neubau der naturhistorishen Museen, Fn- valiven-Straße 43, in öffentlicher Subwission ver- geben werden.

Termin: Montag, den 25. Juni cr., Vor- mittags 11 Uher, im Baubureau, Invaliden- Straße Nr. 43.

Offerten und Proben sind versiegelt und portofrei mit entsprechender Aufschrift bis zum Termine cein- zureichen.

Die Bedingungen können im Baubureau einge- sehen bezw. von dort gegen Einsendung von 1 bezogen werden.

Berlin, den 15. Juni 1883.

Die Bau-Berwaltunug.

9207 C A) LOMS A Submission.

Für den Marsch des 3. Garde-Negiments z. F. von Berlin nah Potsdam am 21. August :r., sowie der Truppen der 1. Garde-Infanterie-Br'gade von Potsdam nach Berlin und Umgegend am 28. August cr. werden vorausfichtlichß an Fuhrwerken gebraucht :

a, am 21. August in Berlin ungefähr 10 zwei-

\pännige und 6 cinspännige Wage=, b, am 28. August in Potsdam ungefähr 25 zwei- \pännige und 14 einspännige Wagen.

Da der vorstehende Bedarf an Fuhrwerken an den Mindestforderaden fofern die Forderung in- nerhalb der bestimmungsmäßigen Grenzen sih hält vergeben werden soll, fo haben Unternehmungs- lustige versiegelte und mit der Aufschrift „Sub- mission“ versehene Offerten, welche die Angabe des Beladung8gewichts und die Preisforderung vro Wagen für den halben Tag (bstündige Leistung) und für den ganzen Tag enthalten müssen, bis zu dem am 14. Juli cr., Vormittogs 11 Ubr, abzuhaltenden Berdingung8termin an die dantur (Hollmannstraße 3) portofrei einzusenden.

Berlin, den 15. Juni 1883,

Königliche Juteudauntur der 1, Garde-Znfanterie-Di visiou.

[26402] w. P 4 ® Oeffenilihe Submission.

Die Lieferung von 100 000 bis 120 000 k » Kiefern: Holzkohlen soll durch öffentlide Svbmission ver- geben werden.

Die Lieferungsbedingungen Bienststunden in unserer Registratur zur Einsicht aus, auch Tönnen dieselben von uns bezogen werden. Postmäßig verschlossenec, frankirte und mir. der Auf- {chrift : | „Submission auf die Lieferung vor: Ki:fern-

Holzkohlen“ deutlih versehene Offerten sind bis zun Suhb- missionstermin Dieustag, den 3. Juli a. e. an uns8 einzureichen.

Spandau. den 12. Juni 1883.

Königliche Direction der Artillerie - Weristatt.

[26713]

Für die hiesigen Zwangs8onftalten soll die Liefe- rung vor circa 150 Raummeter kicfern Klobenholz und 6000 Ctr. Steinkohlen pro Etatsjahr 1883/84 im Submitission®wege unter den im Bureau des Oekonomie-Inspekiors zur Eirsicht ausgelegten refv. gegen 50 „Z Kopialien ¿zu beziehenden Bedingungen vergeben werden. Offertea sind frankirt, versiegelt und mit der Ausscbrift: „Offerte auf Lieferung von Heizmaterial“ bis zu dem auf Sonnabend, den 7. Juli cr., Vormittags 11 Uhr, im hie- sigen Direktion8-Bureau anberaumten Eröffnungs8- termine einzureihen. Jn der Offerte muß die Preis- angabe pro Raummeter resp. pro Centner, sowie der ausdrückliche Vermerk des Subrnittenten, daß ihm die Lieferungéledingungen bekanut sind und er sich denselben in allen Punkten unterwirft, enthalten sein. Offerten ohne diesen Vermerk und Nachgebote finden leine Berücksichtigung. Grat den 15, Juni 1883, Direktion der Königlichen Zwangs- anstalten.

ORRRA i: (26664) RKasernen-Neubau. Zur Verdingung der zum Neubau der Artillerie- kaferne hierselbst erforderlichen Lieferung von: 352 Mille hellen und 36 Mille dunklen Ver- Llendern, 54279 Stück hellen und 546 Stück dunkeln Formsteinen 1. Sorte, 57 Mille Ver- blendern und 4020 Stück Fasenziegel 1I. Sorte, ferner 860 Stü Fasenziegel, 2,5 Mille Bogen- keilsteinen und 28 Mille Verblendern II. Sorte von hellgelber Farbe, 409,75 Mille Klinker, 1710 Mille Hartbrandhintermauerungssteinen, 66,45 Mille Hoblziegel und 66,5 Mille Brunnen- ziegel, in mehreren Loosen oder auch im Ganzen, ist auf Mittwoch, den 4. Juli cr., Vorm. 11 Uhr, in unserem Bureau, Heil. Geistgasse 108, 2 Treppen, ein unbeschränkter Submissionstermin anberaumt. Die bezüglichen Bedingungen nebst Offerten-Muster liegen hierselb zur Einsiht aus, und sind Offerten versiegelt und mit entsprechender Aufschrift versehen bis zum Termin hier einzureichen.

[26971] Für das Ostpreußische Feld-Artillerie-Regi- ment Nr. 1 foll die Lieferung von:

vergeben werden. unt mit der Aufschrift : rung von Ausrüstung®stücen“ bis zum 39, Juni 1883 an die unterzeibnete Kommisfion ein- zurcichen. Regiment ausgelegt. gegen Einsendung von 1 4 abschriftlich zuzxesandt. Diejenigen Offerten, welchen die dur Namenaunter- {rift anerkannten Bedingungen nicht beigefügt sind, bleiber unberüdsichtigt. Königsberg, den 14. Juni 1883.

Bekanntmachung. |

130 Helmen für Feld-Artillerie, 27 Helmen für reitende Artillerie, 162 Paar Scbuvvenketten, 306 Tornistern mit Natel, 195 weißen Tor- nisterriemen, 1 s{warzer Tornisterriemen, 213 weißen Leibriemen, 103 Leibriemenschlössern,

159 Säôbelkoppeln, 94 weißen Manteiriemen, | die laufenden Fmécautens und den Gmpfangnahme des Nominalwerthes am 2. Januar k. J. an die Deichkasse hierselbst, Alte Markt Nr. 11, zurüczugeben.

Für fehlende Coupo28 wird der Betrag vom Kapital abgezogen.

Die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen hört mit dem 31, Dezember d. Is. auf.

Zugleih werden vorigen Jahre ausêgeloosten Obligationen, welche bisher noch nit realisirt sind, nämlich:

a. Obligationen I. Emission à 50 Thaler,

217 Feldflashen neuester Art, 126 Kartuschen neuester Art, 126 Vandclieren, 1 Lazaretb- achülfentase, 1 Labeflascbe, 18 fkomvletten Kochavparaten, 26 Kaffeemühlen, 22 Portepees für Wachtmeister,

Offerten sind portofrei, versiegelt „Submission auf Liefe-

Die Lieferungs-Bedingungen sind beim Auswärtigen werden dieselben

Dic Regiments-Bekleidungs Kommission.

Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen ( Pagzieren. ind

[26997]

Die am 1. Juli 1883 fälligen Coupons von un]eren

()/

/cigen, 4¿°/ gen und ö°/igen unküudbaren werden

in Berlin an unserer Case, Hinter KirWe 2, einge Berlin, im Juni 1883.

[26979] Auf diejenigen Aktien der Berlin-Stettiner Eisens

tf gegen Staatsschuldverschreibungen umaetausht wor- den Und,

Berlin-Stettiner (ER 6 . Januar bis ultimo Juni 1883 und ¿zwar auf die

laktien mit je 14 6 23

zu den bereits abgestemv? und Dividendenscheines Serie TIV. Nr. mt zur Berlin durch unsere Plat Nr. 17 und dur die Seehandlungs-Haupvtkafse, ir

unterzeichnete Snten- |

mit denjenigen Aktien,

Rentencouvon Serie I. T der Zinsschein Ser. TIV. Nr. 23 und der Zins- und | Dividendenschein Serie 1V, Nr. n j einzuliefern find, da den dafür zur

tommenden coupons für den Zeitraum vom beigegeben Fonigliche Eisenbahn-Direktion.

liegen während der |

[26978]

16. d, M. ist die Dividende für dice Stammaktien der diesseitigen Geselischaft für das Betriebsjahr 1882 auf 3,85%, festgesetzt und wird mit 23,10 M pro Aktie, vom 1. Juli cr. ab, gleich den zu demselben Termin fälligen Zin®couvons zu den diesseitigen dur H

Jegen resp. Zinscoupon Nr. 9 unter Al:gabe eincs von dem Aktien- resp. Obligations-Jnhaber unterschrift- lih vollzogenen, den Geldbetrag enthaltendes, arith- metisck geordueten Nummer- Verzeichnisses cingelöst,

im Monat Juli cr. statt.

Präsentanten zurückgegeben.

D202 [2698

Obligationen des ( N stedter Deichverbandes, sind nacbstehende Nummern

gezogen worden :

Danzig, den 14. Juni 1883. Konigliche Garnison-Verwaltung.

Verloosung, Amortisation,

Preußische

Boden - Credit - Actien - Bank.

Hypothekeu-Briefeu

vom 15. Zuni cer. ab

Die Direktion.

Berlin-Stettiner Eisenbahn.

n-Gesellschaft, welhe bis Ende Juni d. F. nicht

I

“M Ne

wird die nach §. 4 des Vertrages vom

1879, betreffend den Uebergang des Eisenbahnunternehmens auf den aat zu gewährende feste Rente für die Zeit vom

E Iuni

Halb- len M 1e (M2 S vom l 2 u en Nückgabe des Renten-Coupons Serie I. Nr. 7 ten Aktien, bezw. des Zins- 6).) der

L Aktien

S Und auf die

Cy L Ul D,

M T. 5 9 Abstempelung vorgelegten Hauptkasse Leipziger

Stettin durch die Königliche vereinigte Eifenbahn- | Gc { Betriebsfae gezahlt werden

2999 "7 b Bezugnahme au!

Zugleich wird

unsere den Umtausch der gegen Staats\chuldverschretßungen wiederholt veröffentlibte WVekannt- ; vom 29. November 1882 mitgetheilt, daß Dee na dem 1 Sun I. zum Umtauscb eingereiht werden, nur der Nr o nebt Salon, bewo.

B47 »y A Le!

ebst Talon Ausreicbung Staatsschuldversreibungen nur L Ult 1883 ab

werden. Berlin, deu 14, Junt 1883.

I ¿u

Ing,

Posen-Creuzburger Eisenbahn- Gesellschast.

Dur Bescbluß der Generalversammlung vom Prioritäts-

9’/aigen Prioritäts - Obligationen

. unsere Hauptkasse hier, St. Martinstr. Nr, 96,

. das Bankhaus S, Bleichroeder in Berlin, Jacob Landau , do.

L. Behrens & Sögne in

. "“ r Hamburg, . die Norddeutsche Bank in Hambura,

, die Breslauer Diskonto-Bank Frîieden- thal & Co. in Breslau L Präsentation des Dividendenscheins Nr. 7

Bei den Bankhäusern findet die Einlösung nur Die Dividendenscheine werden abgestemvelt den

Posen, den 16. Juni 1883, Die Direktion.

1] Magdeburg- Rothensee- Wolmirstedter Deichverband.

Bei der am 13. d. Mts. stattgefundenen Aus- loofung der nah Maßgabe der Amortifsation8pläne zum 2. Januar 1884 einzulösenden 4X prozentigen

Magdeburg-Rothensee-Wolmir-

1) von den Obligattonen T. Emission v. Fahre 1859, 18 Stü à 100 Thaler, A A Me 18 u 11101 4 229 44 398 O00 COL 620 646 (O2 (O 802 947 995 997; 28 Stück à 59 Thaler, Latt, B, Mit: 20 26 42 06 60 112 160 172 212 Zul 200 243 240 260 200 200 29 280 200 290 o0L Olc 380 390 o6l 308 379 386;

3) von den

hierdurch cetinnert, ann zur Zahlung der entsprechenden Kapitaibe präsentiren. mit dem 31. Dezember 1882 aufgehört.

Von den zum 2. Januar 1882 zur Nüc:ahlung gekündigten 5 prozentigen Obligationen I. Emnissiori

noch nid : bereits am 31. Dezember 1881 aufgehört. Magdeburg, den 14. Juni 1883.

Die am 1, Ult d, Qs. Nr. 7 der 43 ?%/gigen Prioritäts-Obligationen unserer Gesellschaft werden

1) bei dem Bankhause Jacob Landau in Berlin,

2) bei dem Bankhause Becker & Co. in Leipzig,

3) bei unserer Haupt-Casse z. Zt. Nordhäuser

[26995]

2) von den Obligationen T1. Emission v. Jahre 1362,

7 Stück à 100 Thaler, Nr. 36 103 120 129 243 252 2986: Obligationen IIlI. Emission v Iabre 1876, 5 Stück à 300 M, Nr. 94 182 221 278 285.

Die Inhaber dieser Obligationen werden crsubt, selben nebst den vom 2. Jauuar 1884 ab-

Talons

gegen

die Inhaber folgender im

Litt. B. Nr. 92 250 und 256,

b. Obligationen III. Emission à 300 M,

Nr. 98 und 200,

solhe bei der genannt

Die Verzinsang derseltca

4 Stü Litt. A. Nr. 46 48 581 und 582 bi

¿s E (N; T of F » orto h eingereiht. Die Verzinsung decselben bat

Der Deichhauptmann: Goededcte. (26976! Nordhausen- „(rfurter Eisenbahn.

T E

fälligen Zinscoupons

Bank hier

vom Verfalltage ab eingelöst. Nordhausen, den 14. Juni 18833,

Die Dircction. [26977] Nordhausen- 4 Erfurter Eisenbahn. I. fälligen Zin3coupous

De an l! U d.

Nr. 3 der 4% igen Prioritäts-Obligationen unjerer sellschaft werden

Jacob Landau in

Cx C ° Bankhause

1) bet dem Berlin,

2) bei der Nationalbank für Deutschland in Berlin,

3) bei unserer Hauptkasse, ;z. Zt, Nordhäuser Bank hier,

vom Verfalltage ab eingelöst. Nordhausen, den 14, Juni 1883.

Die Direktion.

Gewertschaft BER, L: des P ® Bergwerks Centrum.

Deram! QUo D, fallige Coupon Nr. 10 Serie I. unferer Q°/g igen Partial- Obligationen wird, außer an unserer Sruben-

fasse, vom 1.—15. Juli d. F. eingelöst :

bei der Essener Creditanstalt Essen, bei Herren C, G, Trinkaus in Dusseldorf, bei Herren Gebrüder Arons in Berlin.

An diesen Stellen findet aub vom 15. Juli d. F. ab die Aus-eihung der Talons und Coupons Serie HI. gegen Einlieferung der

Serie I…I. ftatt. Wattenscheid, im Junt 1883,

C

E Alg

Gewerkschaft des Bergwerk3 Centrum. C. Franken. C. Vietor.

Bekanntmachung.

Bei der diesjährigen Ausloo!ung von Kreis-

obligationen hiesigen Kreises sind folgende Num- inern gezogen worden :

A. vou der L. Emission G6, A, Nr. 20 Uber 000 A Litt. B. Nr. 60 über 200 M. B. von der V. Emifïjsion Litt. A. Nr. 65 und 96 à 1000 é Litt. B. Nr. 63 und 188 à 500 M Litt. C. Nr. 41 und 66 à 200 4 Diese Obligationen werden deren Inhabern mit

dem Bemerken gekündigt, daß die in den ausge- looften Nummern verschriebenen Kapitalbeträge vom 1. Zauuar 1884 ab bei der hiesigen Kreis-Kom- munal-Kasse und bei der Ostpreußischen Landschaft- lichen Darlehnskasse zu Königsberg gegen Rückgabe

Aa

der Schuldverschreibungen und den dazu gehörigen, nach dem 1. Januar k. Js. C den Talons baar in Empfang zu nehmen ind.

fälligen (Touvons nebft

Vom 1. Januar 1884 ab hört die Verzinsung der

oben bezcibneten Obligationen auf und werden die Beträge für die ctwa fehleuden Coupons vom Ka- vital in Abzug gebracht.

Von den bereits in den Vorjahren ausgeloosten

und gekündigten Kreis-Obligationen IV. Emission sind Litt. A. Nr. 51 über 500 4 Nr. 11—16 und 68 à 200 46 noch Die Einlösung derselben wird hierdur in Erinne: tung gebracht.

und Litt. B. nicht eingelöst.

Lyck, den 16. Juni 1823. Der Kreis: Ausschuß des Kreises Ly.