1883 / 145 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E a A Le E IET Ey E a E E E

T e p E L E

I M n | 1 j D H

j 4 / i

i

| | |

j

127769) Oeffentlihe Zustellung und Ladung.

Der Rechtsanwalt fkgl. Advokat Gaßner in Amberg hat Namens des Bauern Karl Franz in Unterwiesenacker gegen Theres Gimpl, gebor-cne Sperber aus Unterwiesenacker, zuleßt im Bezirke Iefferson in der Grafschaft Nodaway im Staate Missouri in den Vereinigten Staaten von Nord- amerika, nun unbekannten Aufenthaltes, wegen Hvpotheklöshung Klage und Klagnachtrag erhoben.

Zur mündlichen Verhandlung hierüber ladet der- selbe die Beklagte unter der Aufforderung einen beim Königlichen Landgerichte Amberg zugelassenen Rechtsanwalt aufzustellen und in der vom Vor- fißenden der hiesigen Civilkammer vom 19, Oktober auf

Freitag, den 23. November l. Z., Vorm. 9 Uhr, vertagten, beziehungsrocise bestimmten Sitzung zu erscheinen.

In dieser wird beantragt werden:

daß Theres Sperber, nun verechelichte Gimpl, das auf dem Anwesen des Klägers zu Unter- wiesenacker Hs.-Nr. 39 zu 1. Stelle eingetra- gene Elterngut derselben zu 800 Fl. oder 1371 43 „5 mit Wohnungs- und Verpfle- gungsrecht, letzteres im jähriüihen Werths- anshlage von 3 Fl. oder 5 M 14 -Z löschen zu lassen habe und daß Kläger ermächtigt werde, diefe Löschung durch das kgl. Amtsgericht Pars- berg vornehmen zu lassen.

Dieser Auszug wird gemäß §. 187 der R.-C.-P.-O.

| |

auf Grund des die öffentliche Zuftellung bemwilligen- |

den Beschlusses der hiesigen landgerichtlichen Civil- kammer hiermit bekannt gegeben. Amberg, den 19. Juni 1883 | Der Obersekretär des Königlichen Landgerichts: Bergler.

efffentliche Zustellung und Ladung. In Sachen Klägers und Berufungsklägers, gegen

die Erben des verlebten Auszüglers Thomas Janson zu Burgberg, Beklagte und Berufungs-Beklagtre,

wegen Forderung, jat der Pflihtanwalt der Klägerin, Kgl. Rechtsan- walt Düll von hier gegen das am 4. Mai verkün- digte und am 23, dess. Mts. der Beklagten zugestellte bedingte Endurtheil des K. Amtsgerichts Lichtenfels die Berufung zum K. Landgerichte eingelegt, weil niht dem Klagsantrage entsprebend erkannt, even- tueil niht wenigstens gegen die Mitbcklaaten Heinrich Janson, Margarethe Geuz und Anna Margaretha Keller durch Endurtheil die Folgen der Eidesver- weigerung ausgesprochen worden sind.

Bei dem unbekannten Aufenthalte des Mitbeklagten und Mitberufungsbeklagten Johann Janson, ledig, aus Burgberg, wurde von der II1. Civiikammer des K. Landgerichts Bamberg die Zustellung des Be- rufungseinlegungsschrifisaßzes an denselben mittelst öffentliher Bekanntmachung bewilligt und unter Aufhebung des auf den 9. Oktober cuarr. zur Ver- handlung {on anberaumten Termins, Verhand- lungstermin über die eingelegte Berufung auf

Samstag, den 3. November 1883, Vormittags 9 Uhr, im landgerihtlihen Sitzungsfaale bestimmt.

Zu diesem Termine ladet der genannte Pflichtan- walt den Mitbeklagten Johann Janson mit der Aufforderung, einen zur Praxis bei aenanntem Ge- richte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Bamberg, 18. Juni 1883.

Gerichtéschreiberei des K. Landgerichts Bamberg:

Schwemmer.

N Ausgebot.

Der Kriegerverein zu Sandewalde hat das Auf- gebot des auf seinen Namen über 379 4. 73 H lautenden Sparkafssenbuhs Nr. 8119 der Kreis- Sparkasse zu Guhrau beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. November 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte im Gerichtsgebäude anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumel- den und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls vie Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Herrnstadt, den 1. Mai 1883.

Königliches Amtsgericht.

[21104] Aufgebot.

1) Der Rechtsanwa't Joh's. Peters in Kiel hat das Aufgebot der verloren gegangenen Priori- tät8aktie Nr. 639 der Glückstadt-Clmshorner Eisen- S vom 1 Oktober 1857 über 450 M un

2) die legitimirten Erben des weil. Auctionarius Johann Jürgen Gottfried Koh in Glückstadt haben das Aufgebot der verlorenen, von ihm an die Administration der Sparkasse in Glückstadt am 29, Juni 1859 ausgestellten und im Glückstädter Schuld- und Pfandprotokoll Nr. VII. Fol. 592 auf dem Hause îm 4. Quartier Nr. 67 hinter dem großen Schwibbogen protokollirten, \ päter bezahlten Dbligation über 320 Thlr, v. dän. R. M, jeßt 720 M, zum Zweck der Kraftloserklörung beantragt.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf

ad 1. Freitag, den 243. No- }

vember 1883, | Bormittags ad 2. Dienstag, den A 11 Uhr, Juli 1883, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Ur- kunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen und das Protokollat von 720 4. aus der Urkunde 2 getilgt werden wird. Glüdckfstadt, den 5. Mai 1883. Königliches Amtsgericht. (gez.) A. Bucrccbardi. Veröffentlicht : eder, Gerichtsschreiber. [27744] _____ Aufgebot.

Der Kotbsaß Heinrich Christian Ludwig Sonnen- berg von Sierße hat das Aufgebotsverfahren behufs Löschung des zufolge der abhanden gekommenen Obligation vom 2. März 1787 für die Kirche zu Sierße an seinem sub Nro. assec. 50 zu Sierße

belegenen Kothofe eingetragcnen Hypothekfapitals von 100 Tblr. C. M. nebft Zinsen beantragt, au glaubhaft gemacht, daß das bezeibnete Kapital be- reits im Jahre 1849 durch Rückzahlang getilat sei.

Es werden demnach nach Maßgabe des S8. 7 Nr. 7b. des Geseßes vom 1. April 1879, Nr. 12, sowobl der unbetannte Inhaber der Urkunde, als au alle Diejenigen, weiche auf die Hypothek An- spruch macben, aufgefordert, spätestens in dem auf

Freitag, den 28. Dezember 1883, Vormittags 11 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermire ihre Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls Leßtere dem Eigen- thümer gegenüber für kraftlos erflärt, die Hypothek

| aber gelöscht werden soll.

Vechelde, den 15. Juni 1883, Herzogliches Amtégericht. B. Weigel.

Aufgebot.

unterzeiwneten Königliciien Amts-

[27731]!

Bon em gerichte ist E, behufs Erlangung der Todeserklärung der nah- stehend unter A. genannten, bier bevormundeten abreesenden Personen und bezw. bchufs Aus- \{lufses etwaiger unbekannter Erben derselben, IE, behufs Löschung der unter B. bezeichneten alten Ovypotheken

E behufs Ermittelung der unbekannten Interessenten an dem im hiesigen Amtsgericht liegenden De- positum untcr C. auf Antrag der Betheiligten die Einleitung des Auf- gebotsverfahrens beschlossen worden.

Es werden daher die nachstehend unter A. ge- nannten Abwesenden sowie alle Diejenigen, welche als Erben oder aus irgend einem sonstigen Rechtsgrunde an das Vermögen derselben, deêëgleichen alle Die- jenigen, welche an die unter B. genannten alten Hypotheken oder an das Depositura unter C. An- sprüche und Rechte zu haben vermeinen , hierdurch aufgefordert, spätestens in dem, und zwar für die Betheiligten zu I. auf

den 28. Müärz 1884,

Bormittags 9 Uhr,

für die Betheiligten zu 11. und Ill. auf

den 26. Oftober 1883,

Vormitiags 9 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine zu erscheinen und sich selbst bezw, ihre bezüglichen Rechte und Ansprüche anzumelden, unter der Verwarnung, daß im Falle des Unterlafsens dieser Anmeldung die Betheiligten werden für aus- geschlossen und ihrer Ansprüche und Rechte verlustig erachtet, insbesondere die unter A. genannten Ab- wesenden für todt erklärt und solchenfalls deren Vermégensbestände an die fich legitimirenden Erben oder Gläubiger oder an sonst Berechtigte ausgeant- wortet werden, die unter B. aufgeführten Hypotheken in den betreffenden Grund- und Hypothekenbüchern gelöscht verden, das unter C. aufgeführte Depositum aber dem Fiskus als erbloses Gut zugesprochen werden mird.

Schirgi3walde, am 12, Juni 1883.

Königliches Amtsgericht. Scchmalz. A Abweseude :

1) Schmidt, Johann Gottlieb, Weber, fcüher in Neumittelsohland. Derselbe hat Sohland im Iahce 1853 verlassen und ist die leßte Vtachricht von thm im Jahre 1858 von Oberlungwitz bei Chemnitz nab Sohland gelangt. Sein Vermögen besteht in dem Bautner Sparkassenbuhe Nr. 62040 über 241 M. 08 S Bestand

2) Hille, Johann Iosef aus Schirgiswalde, geb. am 9. Juli 1784. Derselbe ist im Jahre 1808 oder 1809 als Soldat mit in den Krieg gezogen und soll in der Schlacht bei Wagrarm gefallen sein, seit welcher Zeit keine Nachrict mehr von ihn nach hier gelangt ist. Sein Vermögen besteht in dem Bautzner Sparkassenbuche Ne. 65578 über 40 M4 23 -Z Bestand.

B Alte Hypotheken :

Dee S unbezahltcs Kaufgeld für Goitfried und Johann Christian Hensel in Obersohland, laut Kaufs von 19,/12. 1786 auf dem Grundstücke Karl Ernst Herold's in Oberjobland, Vel, 37 des Grundbuchs für diesen Ort.

2) s Thlx. 27 Nar. 3 Ps. = 17 M 73 F unbe- zahltes Kaufgeld für Christian Liebfried Richrer's Erben, vormals in Sohland lt. Kaufs vom 19./3, 1824, auf dem Grundstückte der Auguste Henriette, verehel. Lebelt in Alticheidenbach, Fo1. 4 des Grund- buchs für diesen Ort.

O2 Ie 28 Mo 3 808 608 unbczahltes Kaufgeld für die Auszüglerin Anna, verw. Kappler in Flein»ostwiy, lt. Kaufs vom 20 /3. 1789, auf dem Mübhlengrundstücke von Iohann August Schierz in Kleinpostwitz, Fo!. 12 des Grund- buchs für diefen Ort.

C e O T unbezahltes Kaufgeld für die vormalige Gärtners- ehefrau Marie Pech, geb. Kaypler in Wilthen, lt. Kaufs vom 20.,/3. 1789, auf ebendcu.seiben, unter Nr. 3 g?nanmnten Mühlengrundstücke.

5) 266 Thlr. 16 Ngr. Pf. = 799 M. 60 S Darlehn nebst Zinse« zu 5% für die Anton und Regina Kühnel’ \che« Waisen in Schirgiswalde, lt. Bewilligung zur Einverleibung vom 11./2, 1802, auf dem Hausgrundstücke der Johanne, verw. Rößler zu Scirgiswalde, Fol, 27 des Grundhuhs für diesen Ort.

6) ‘20 Thlr. 16 Ngr. 7 Pf. = 61 M 67 4 übec- wiesene Forderung dem Kaufmann Ohnesorge in Cottbus, lt. Kaufs vom 23./4. 1818 auf dem Bauer- gute Franz Saring's zu Schirgiswa!de, Vol, 228 des Grundbuchs für diesen Ort.

7) 25 lx. 15 Nar. 6 Pf. = 76 #4 56 L un- bezahltes Kaufgeld für den vormaligen Nc.hrungs- besißer Änton Pietschmann in Petersbach, lt. Kaufs vom 6./6, 1829, auf dem Bauergute Iosef Töppels zu Scbirgiswalde, Fol. 150 des Grundbuchs für diesen Oct.

8) 43 Thlr. 5 Ngr. Pf. == 129 4 50 4 Dar- lehn nebst Zinsen zu 5% für Gottfried Richter, vormals in Ellersdorf, lt. Bewilligung zur Einver- leibung vom 17,/12. 1807, auf dem Hausgrundstücke

der Mathilde, verw. Töppel zu Scbirgiswalde, Fol. 238 des Grundbuchs für diesen Ort.

9) 51 Thle. 11 Nár. 7 P = 144 17 4 Darlehn nebst Zinsen zu 5°/9 für den Leineweber Joseph Sieber. vormals in Swirgiswalde, lt. Be- willigung zur Einverleibung vom 24./2. 1801 auf ebendemselben, unter Nr. 8 genannten Hausgrund- stüde.

20) 41 Thile, 3 Naë. 3 Pf, = 123 «4 33 ch4 Kaufstermingeider für Anne Rosine Mittracß in Wurbis, lt. Kaufs vom 8./8. 1833 auf der Häus- lernahrung der Johanne Christiane, verw. Mittrach zu Wucbis, Fol. 10 des Grundbuchs für diesen Ort.

6A

1) 255 M 14 « in dem Schirgiswalder Spar- fassenbuhe Nr. 2558 ohre Zinsaufrechnung seit 1. Auguít 1878, gegenwärtiger Bestand eines im Jahre 1837 von Johann Gottfried Bumbach's zu Sobland Erben zum Depositum eingezahlten Be- trages ; dieser letztere war bestimmt, als ein Evic- tionsquantum für Ansþrüche, welche an den Käufer der zum Bumbach’shen Nachlasse gehörigen Nahrung Nr. 8 für Mittelsohland, nämlich an Wilhelm Hentschel zu Wendischsohland, aus dem Grunde erhoben werden würden, weil dieser besagte Nahrung mit einer für den Müller Chri- stoph Hohlfeld, ferner für Anna Dorothee verw. Häunselin, geb. Teichin, Eva Rosine, verehelich. Bombacbin, geb. Hännselin, und Hanna Hännselin in Mittelsohland laut Kaufs vom 30./1, 1799 annoch bypothekarisch haftenden Kaufgelderpost über- nahm.

Antragsteller :

zu A. 1) Wilhelmine, verebel. Tischer, geb. Schmiüt, in Obersohland, Tochter und einzige bier be- fannte Erbin des Abwesenden,

zu A. 2) Theresie, verehel. Pieishmann, geb. Hille, in Swirgiswalde, nächste Verwandte des Ah- wesenden und mit Josefa Hille in Offeg einzige hier bekannte Erbin vesselben,

B 2 ino 10 ie Besiber der verhaftenden Grundstücke,

zu B, 3. u. 4. Mühlenbesißer Johann Kappler in Kirschau,

zu C, der Staatsfisfus im Königreich Sachsen.

Aufgebot. Da3 Sparkassenbuch der städtischen Sparkasse zu Münsterberg Nr. 6189 über 120 4, ausgeferäigt für den Schuhmachermeister Julius Schmidc aus Olbersdorf, ift angeblich verloren ge- gangen und foil auf den Antrag des Eigenthümers Julius Schmidt zum Zwecke ver neuen Ausfertigung amortisirt werden. Es wird daher der Jnhaber dieses Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine, den 5. Februar 1884, Vormittags 9 Uhr, seine Recte anzumelden und das Buch vor- zulegen, widrigenfalis die Kraftloscrklärung desselben erfolgen wird. Münsterberg, den 19. Mai 1883, Königliches Amtsgericht. La1chinsky.

9777 (277 SBefanntmahung.

Durch Ausf\cchlußurtheil des unterzeichneten Ge- rihts ist die Urkurde über die auf Lampseden Blatt 1 Abtheilung 1II. Nr. 3 für Carl Austinat eingetragenen 55 Thlr. 4 Sgr. Muttererbtheil nebst Zinsen, bestehend aus der V R gericht- ¡ U e Ba UeBI

4 J 30128 Pon lih bestätigten Rezesfßes vom ¿9 Suli 1832 nebst Hypothekenschein und Eintraçcungsvermerk vom 11. November 1832 für kraftlos erklärt. Gumbinnen, den 12. Juni 1863, Königliches Umtsgcri ht.

[27790] Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheïl des unterzeichneten Ge- richts vom 12, Juni 1883 find die Hypotheken- Auszüge über die im Grundbuche vom Kirchspiel Prerow Vand XVI. Blatí 19 auf der zu Wieck be- legenen Büdnerstelle Nr 71 des Drechslers Heinrich Leddig Abtheilung 111. Nr. 5 eing.tragenen 55 Thle. und Abtheilung 1iT. Nr. 6 cinge:ragenen 55 Thlr. für kraftlos erklärt.

Barth, den 18. Juni 1883.

Königliches Amtsgerihr. Abtheilung I.

[27775]

In der Ciupke’sben Aufzebotssache F. 17/1882 erkennt das Königliche Amtegericht zu Gleiwitz ;

1) tie Hypothekenurkunde über die Post von 60 Thalern, eingetragen für die Helena und Augustin

Pereßtzki'schen Kinder, nämliÞh Johar.n, Johanna,

Thomc.s, Josefa, in Abtheilun1 U]. Nr. 2 des dem Halbbauer Bernhard Ciupke zehsrigen Grundstücks Schönwald Nr. 29 bestehend aus ciner Ausfertigung des Erbrezeises vom 20. August bezw. 11, September 1816 und vem Hypothekenbuch1uszug2 vom 25. Sep- tember 1816 wird für kraftlos erflärt ;

2) die Rechtsnachfolger der verstocbenen Hypo- thekenglänbiger werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeichnete Hypothekenpost ausgeschlossen ;

3) die Kosten des Aufgebotsverfah-ens werden dem Halbbauer Bernhard Ciupke auferlegt.

Gleiwig, den 5. Iunt 1883.

Königliches Amtsgericht,

[2101]

Lemgo. Auf die Stätte des Ziegelarbeiters Auguft Berlin Nr. 34 zu Brake ist für den längst versiorbenen Ziegelarbeiter Anton Hackemact von Nr. 16 zu Brake unterm !8. Februar 1859 dritten Orts ein Derleha von 46 Thlr. = 138 4 einge- tragen. Der Besißer dec Stätte hat die Rück- zahlung dieses Darlehns wahrscheinli gemacht; die darüber lautende Obligation ist aber verloren ge- gangen und fann cine löschungsfähige Quittung nicht beigebracht werden.

Auf Antrag des Colon Berlin werden daher Alle, welche. aus dem fraglichen Ingrofsate noch Rechte herzuleiten beabsichtigen, hierdurh aufgefordert solche spätestens in dem auf

Mittwoch, den 18. Juli d. J., Morgens 10 Uhr,

vor dem unlerzeichneten Amtsgerichte (Zimmer Nr. 7) anberaumten Aufgebotstermine unter Vor- legung der Urkunde so gewiß anzumelden und zu begründen, als widrigenfalls auf Antrag die Urkunde für fTraftlos erflärt und das Ingrofsat im Hypo- thekenbuche gelös{cht werden soll.

Lemgo, den 9. Januar 1883.

Fürstlich Lippisches Amtsgericht. Abthl. I. Begla"bigt : Ed. Shwöppe, Gerichts\ch{reiber.

[277801 Bekanntmachung.

Dur Ausf\ch{lußurtheil, verkündet am 19. Jun i 1883, find I. alle unbekannten Berechtigten mit ihren An- sprüchen auf die Post Abtheilung 111. Nr. 3 über 600 Thlr., eingetragen auf Nr. 35, Mariencranft, ausgeschlossen, II. nachstehend bezeitnete Urkunden für kraftlos erklärt : 1) das Hvpothekeninstrument über die auf dem Grundfstück Nr. 54 Tschebnitz, Abtheilung 11. Nr. 2 noc haftenden Posten von zusammen 177 Thlx. 29 Sar. 2) das Hvpothekeninftrument über die auf dem Grundstück Gr. Feldstraße Nr. 14 (früher Nr. 10) zu Breslau, Abtheilung III. Nr. 10, für den Musiklehrer Raimund Bartsch ein- getragene Darlehnsforderung von 300 Thalern oder 900 S. nebst 5°/9 Zinsen. Breslau, den 19. Juni 1883. Königliches Amts8geriht.

Jm Namen des Königs! Verkündet am 14. Juni 1883.

gez. Kamieúsfki. Gerichtsschreiber.

In der Lorenz Barwißzki’shen Todeserklärungs8- sache

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Jarot-

{hin durch den Amtsricbter JFsaacsohn

für Recht:

Der am 4. August 1830 zu Ludwigsthal in Schlesien geborene, zuleßt in Witaszyce, Kreis Pleschen, wohnhaft gewesene Lorenz Barwitki wird für todt erklärt, die Kosten des Aufge- botverfahrens sind aus dem Nachlasse deÿelben zu entnehmen.

des Sa E Im Namen des Königs!

Verkündet am 5. Juni 1883. Factobi, Gerichts\{reiber.

In Sachen, i betreffend die Tovcserklärung des Schlofsergesellen Hugo Weber aus Nicoline,

erfennt das Königliche Amt®geriht zu Loewen

durch den Amtsrichter Hold

für Recht:

1) der S{lofsergeselle Hugo Weber aus Nicoline

wird für todt erklärt ;

2) die Kosten des Verfah-ens sind aus dem Nahe

laß desselben zu entnehmen. Von Rechts Wegen. Hold.

[27779] Jm Namen des Königs! Verkündet am 15. Juni 1883.

aez. Nef. Grund mann, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Kolonisten Harm Ommen Harms zu Nechtéupweg, vertreten durch den Rechts- anwalt Franzius zu Norden, erkennt das Königliche Amtsxericht zu Norden durch den Gerichtsassessor Meinard für Recht :

a. Alle unbekarnten Interessenten werden mit ibren Eigenthumsansprüchen auf das im Grund- buch von Upgant Tom. 31 Vol. 3 Nr. 192 für Frerib Claassen und Mehmc Harms cingetra- gene Moor von 4 Ruthen Breite ausges{chlo}sen, und wird der Antragsteller, Kolonist Harm Ommen Harms auf Grund dieses Aus\cluß- urtheils als Eigenthümer des gedachten Moors im Grundbuch eingetragen werden.

. Die Urkunde über die bei dem vorgedachten Moor e 0h Schuldverschreibung vom: S E i “18. Februar 1 für die Kirche zu Marien- hafe cingetragenen 900 Gulden Gold wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten hat der Antragsteller zu tragen. gez Mein hard.

Aus8gefertigt: I, Claassen, Gerichtsschreiber.

27776]

Ausf\c{blußurthei!, [27781] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag [des Rechtsanwalts Justiz-Rath Weber als Pfleger der Gottlieb Bardischewskischen Spezialmasse von 31,01 # erkennt das Amtsgericht zu Sensburg, daß

die unvekannten Berechtigten mit ihren Ansprüchen an die bei Vertheilung der Kaufgelder des im Wege der Zwangs8vostreckung verkauften den Johann und Louije Mafannecktschen Eheleuten gehörigen Grund- stücks Lindendorf Bl. 72 für die auf demselben Abth. IIL haftende Post Nr. 1 9 Thlr. 22 Sgr. 6 Pf. nebst 5% Zinsen Restbetrag des ursprüng- liÞd von Carl Thomczick der Louise Thomczik ge- \huldeten Muttererbtheils aus dem Erbrezesse vom 30. Juli 1849 haftend auf Lindendorf Nr. 13, um- geschrieben für den minorennen Gottlieb Bardi- \cchewski in Lindendorf auf Grund dcr Erbtheilung vom 30, Avril und 28, Junt 1872 angelegte Spezial- masse in Höhe von 31,01 4 auszuschließen.

Sensburg, den 4. Jun! 1883.

Königliches Amtsgericht.

[27791] Ausfertigung. Jm Namen Seiner Majestät des Königs von Bayern. Ausschlußurtheil. as föniglihe Amtêgeriht Weißenburg, vertreten ducch Ober-Aml!srichter Meyer, erkennt in der Todes- erklärungssache des Gerbers Albert Roth und des Sattlers August Roth, Beide in Weißenburg, zu Recht: 1) Roth, Albert, Gerber, geboren am 16. Januar 1829, und Roth, August, Sattler, geboren am 15, Februar 1830, Beide von Weißenburg, werden für todt erklärt. Als Todestag wird für Beide der 18. Juni 1883 bestimmt. 2) Die Kosten der Todeserklärung sind aus dem Vermögen der obigea Verschollenen zu ersetzen. Thatbestand. E Weißenbucg, den 18, Juni 1883. Königliches Aintsgericht.

(Se MEeE i Der Gleichlaut vorstehender Ausfertigung mit der | Urschrift wird bescheinigt. | Weißenburg, am zwanzigsten Juni Achtzehn- ¡ hunderti dcei und achtzig. Gerichtsscreiberei des königliben Amtsgerichts. Angermann, kgl. Sekretär.

[27913] Aufgebot.

Auf dem Anwesen des Müllers Sebastian Leng- müller in Gundihausen, Gem. Reicbersdorf, bestehen nah Uebergabsvertrag vom 1. September 1819 folgende Einträge :

1) 450 Fl. Zehbrpfennigsrcst u. 93 Fl. jährl.

Anscólag für Austrag für den Müller Josef Leng müller von Gundihausen, 2) 125 Fl. Elterngutsrest an Caspar Stadler, Mirilbauer von Münchsdorf, 3) 225 Fl. Elterngutsreft für Magdalena Ertl, Zengin zu Laufenau.

Nachdem die Nachforsbungen nab dem rechtmäßi- gen Inhaber fruchtlos geblieben und vom Tag der letzten auf diese Forderung sich beziehenden Hand- lung an gerechnet 39 Jahre verstrichen sind, werden auf Antrag des Besitzers Diejenigen, welche auf die Forderungen ein Ret zu haben glauben, zur Anmeldung innerhalb sechs8 Monaten unter dem Rechtsnachtheil öffentli aufgefordert, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung die Forderungen für crloschen erflärt und im Hypothekenbuch gelöscht würden.

Aufgebotétermin ift am

Mittwoch, den 2. Januar 1884, Vormittags 9 Uhr.

Art. 123 Ziffer 3 des Ausf.-Ges. zur R.-C.-P.-O. u. 823 u. flgd. der R.-C.-P.-O,

Am 28. Mai 1883.

Königliches Amtsgericht Landshut. (L. S8.) Der Königliche Amtsrichter gez. ß. Landshut , 4. Juni 1883. Gerichts\chreiberei Les Königlich bayer. Amtsgerichts Landshut. Wild, Königl. Sekretär. [27911] Aufgebot.

Es ist das Aufgebot folgender angebli verloren gegangener Urkunden beantragt:

a. der vom Magistrat hiesiger Königl. Haupt- und Nesidenzstadt unter dem 11. Juni 1866 ur- sprünglich auf 5% Zinsen ausgefertigten, vom 1. April 1872 auf 44%, konverticten Berliner Stadt-Obligationen

Litt. D. Nr. 9030 über 200 Thaler,

Litt. G. Nr. 35 691, 39 575, 39 424, 44 679

über je 25 Thaler,

von der Wittwe Charlotte Strahl, geb.

Kreiter, hier, Artilleriestraße Nr. 7, wohnhaft, des SparkassenbuÞs8 Nr. 11750 der Nieder- barnimer Kreissparkasse zu Berlin über 936 6. 97 S lautend auf den Dienstknecht Friedrich Wilhelm Schulz in Fzanzösish-Bucholz beim Gärtner Zieldorf,

von dem Dienstknecht Hermannn Fciedrich

Wilhelm Schulz zu Französish-Buchholz beim

Bauergutsbesißzer Torge,

. des Sparkafsenbucs Nr. 185 047 dec Städtischen Sparkasse zu Berlin über 304 A 81 -Z lautend auf den Arbeiter Adolf Werliß zu Berlin, Schulstraße 109,

von dem Arbeiter Adolf Werliz hier, Mar- straße 17, wohnhaft,

. des von dea: Berliner Pfandbriefinstitut unter tem 1. Januar 1878 ausgestellten, über Dreis- hundert Mark lautenden, mit vier und einem halben Prozent jährlich verzinslichen Berliner Pfandbriefs Littera A. Nr. 43 024,

von dem Former August Nitschke in Berlin, Cuvrystraße 63,

. der Schuldverscbreibung der Staats-Prämien- Anleihe vom Jahre 1855 Serie 1023 Nr. 102225 über 100 Thaler,

von den Pfarrer Mummert's{en Erben, ver- treten durch den Justizrath Simfon in Berlin,

, der Aktie Nr. 18 377 der vereinigten Königs- und Laurahütte Aktiengesellschaft für Bergbau und Hüttenbetrieb über 200 Thaler,

von dem Renuticr Eduard Mer; in Mühl- hausen i./Th., vertreten durÞ den Mechts- anwalt Adolf Becherer daselbst,

. des von Adolph Neumann auf Otto Süßbier in Berlin, Keibelstraße 13, gezogenen, zu Berlin am 10. Mai 1880 ausgestellten, am 10 August 1880 an die Ordre des Ausstellers zahlbaren, von der1 Bezogenen acceptirten Wehsels über 900 M, welcher nit weiter girirt war,

von Apolph Neumann, vertreten durch die Rechtsanwälte Frosh und Geschke in Berlin, Franzöfischestraße 47.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf

den 4, Februar 1884, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeicaeten Gerichte, Jüdenstraße 58, hierselbst, Zimmer 21, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 19, Juni 1883.

Königliches Amtsgericht L, Abtheilung 48. [27910] Aufgebot.

Der Waldschüte Johann Georg Dipper zu Sindel- fingen, im Königreich Württemberg, als MNechts- zaacbfolger seiner am 25. Dezember 1881 zu Straß- burg verstorbenen Tochter Marie Louise Dipper hat das Aufgezot des angeblih abhanden gekommenen, von der Direktion der hiesigen Sparkasse unter der Nummec 83,502 über eine Einlage von jetzt noch circa 150 M. ertheilten, zum Nachlasse der Marie Louise Dipyer gehörigen Sparkassenbuchs beantragt. Der Inhabcr der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf

Dienstag, den 19. Februar 1884, Bormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Gr. Kornmarkt Nr. 12, Zimmer 16, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumeldea und die |1rkunde vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Frankfurt a. M., den 18. Juni 1883.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 1V.

[27916] Bekanntmachung.

_GeseLliher Vorschrifi gemäß wird andurch ver- öffentliczt, daß 1) Johannes Moster, Korbmacher, 2) Katharina Moster und 3) Margaretha Moster, ohne Gewerbe, Alle in Steinfeld wohnhaft, welche bei dem K. Landgerichte dahier gegen den nachge- nannten Johannes ist, früher Maurer in Stein- seld das Abwesenheitsverfahren betreiben, durch GerichtsbesÞluß vom 9. Juni 1883 zu dem contra- dikftorish mit der K. Staatsanwaltscaft zu führen-

«

! 1) daß Johannes Nist, Maurer, früher in Stein- feld wohnhaft vor circa 16 Izhren seine Heimath verlaffen hat und nach Amerika auswanderte,

2) daß er im ersten Jahre na seiner Auswande- rung von Ohio aus mehrere Briefe rieb, seit dieser Zeit aber auf an ihn gerichtete Briefe keine Antwort gab, überhaupt keine Nachrichten mehr in leine Heimath gelangen ließ.

Landau i. d. Pfalz, den 21. Juni 1883.

Der Kgl. 1. Staatsanwalt. Boecing.

[27737] ) Bekanntmachung.

In die Liste der bei dem Königlichen Oberlandes- gerichte Bamberg zugelassenen Rechtsanwälte ift beute der Nechtéanwalt Johann Bornsä;legel in Bamberg eingetragen worden.

Bamberg, den 20. Juni 1883.

Der Präsident des K. Oberlandesgerihts Bamberg : v. Schebler. [27904]

In die Liste der bei dem Königlichen Ober-Landes- geribte in Cöin zugelafsencn Rechtsanwälte ift etngetragen :

Wilbelm Dubelman.

Cöln, den 20. Juni 1883.

Königliches Ober-Landesgericht.

Betanutmachung.

In die Liste der beim Kaiserl. Ober-Landesgericht zu Colmar zugelafsencn Rechtsanwälte ist der Recbtsanwalt Loy aus Mülhausen eingetragen worden.

Colmar, den 20. Juni 1883

Der Kaiserl. Ober-Landesgerichts-Präsident : Bleibtreu.

[27 905]

[27785 Bekanntmachuug. Die Recbtsanwälte Dr. Georg Best | zu Justizrath Friedrich Wilhelm Heyer | Darm- _ Wilhelin Zimmermann / stadt sind in den Listen der bei Großherzoglichem Ober- Landesgericht und der bei Großherzoglibem Land- gericht dahier zugelassenen RNechtzanwälte gelöscht worden. Darmstadt, den 20. Juni 1883, Der Präsident Gr. Ober-Landesgerichts. Gr. Landgerichts. F Gor In Vertretung: Macbenhauer, Landgerichts-Direktor.

[20] Bekanntmachung.

Der zur Rechtsanwaltscbaft bei dem hiesigen Land- gericht zugelassene bisherige Gerichtéafsessor Herrmann Johann Gottlicb Prasse, bierselbst wohnhaft, ist am heutigen Tage in die Lifte der Rechtsanwälte eingetragen worden.

Görliß, den 22, Juni 1883,

Königliches Landgericht. Lampugnani.

97902 (2790) Bekanntmahung.

Der Rechtsanwalt Wittelshöfer hierselb# ift in die Liste der bei dem unterzeichneten Gericht zu- gelassenen Rechtsanwälte eingetragen wor ein.

Prenzlau, den 20. Juni 1883.

Königliches Landgericht.

Verkäufe, Berpachtungeu, Submissionen zc.

7090] Bekanntmachung.

Die Lieferung des Holzbedarfs zur Heizung der Diensfträume des Polizei-Präfidiuns im Winter 1883/84 soll vergeben werden.

Der Bedarf beträgt ungefähr 450 Kubikmeter Kiefern-Klobenholz und 1850 Kubikmeter Buchen- Klobenbolz.

Die Anfuhr des Holzes nah dea Gebäuden des Polizei-Präsidiums, das Kleinmachen daselbst und das Ausftragen desselben nah den bis zu 5 Treppen hoh belegenen Geschäfts8räumer. ist von den Liefe- ranten zu übernehmen.

Unternehmer, welche die ç,anze Lieferung auszu- führen bereit sind, wollen ihrc: Preisforderungen für den einzelnen Kubikmeter beider Holzgattungen bezw. ftr Kleinmachen und Auftragen gesondert am 10, Juli 1883, Vormittags 11 Uhr, in der Kalkulatur des Polizei-Präsiviums, Poststraße Nr. 16, Erdgeschoß, mündlich abgeben.

Die näheren Bedingungen sind in dem vorbezeich- n¿ten Geschäftsraum wäl)rend der Dienststunden von 9 bis 4 Uhr einzufeben.

Berlin, den 20. Juni 1883.

Königliches Polizei: Präsidium. In Bertretung : von H eppe. [27208]

Submission. Die Lieferung und Aufstellung der Dachkonstruktion von zusammen rot. 68 000 kg Guß- und Schmiedecisen zum Bau der Werk- stättenerweiterung auf dem Bahnhofe Halensee soll im Wege öffentliher Submission verdungen werden. Termin Dienstag, den 10. Juli 1883, Vor- mittags 11 Uhr, im Baubureau der Berliner Ber- bindungsbahn, Köthener Straße Nr. 6 T, woselbst Bedingungen und Zeichnungen einzuschen und Offert-n- formulare zu entnehmen sind. Berlin, den 18. Juni 1883. Der Regierungs-Baumeister. Wambs-

ganß.

[27592]

Eisenbahn- Dircktions-Bezirk Magdeburg. Kgl. Eisenbahn-Betricebsamt (Berlin- Magdeburg). _ Bekanntmachung. Die Herstellung von Ein- friedigungen auf dem Außenbahnhofe Berlin (Pots- damer Bähnhof) soll im Wege der öffentlichen Submission in 2 getrennten Loosen vergeben werden. Die Ausführung umfaßt: Loos 1. Die Herstellung der Erd-, Maurer- und Pflasterarbeiten mit Neben- leistungen cerki. Lieferung von Maurermaterialien und zwar: insbesondere circa 511 cbm Erdarbeiten, circa 163 ebm Fundament-Mauerwerk, circa 262 ebm Soelmauertverk, circa 158 cum aufgehendes Mauer- werk, Loos 11. die Herstellung von Eisengittern und

den Zeugenbeweise darüber zugelassen wurden,

5810 kg Smiede- und Gußeißen, zu zwei Ein- fahrtêthoren, circa 10414 kg schmiédecisernes Gitter, circa 361 qm Anstrid der Eisenthbeile. Offerten-Formulare und Bedingungen zu den Aus- führungen für Loos I. und II. sowie Zeichnungen zu den Einfahrtsthoren und Gittern zu Loos Il. sind bci unserem Bureauvorsteher, Eisenbahn- Sekretäc Genz, gegen portofreie Einsendung des Betrages von 50 4 bezw. 75 4 zu bezieben. Reflektanten haben ihre Preisofferten für die Aus- führungen ad a, resp. b. nebst den anerfannten Be- dingungen bis zum 7. Juli cr. Mittags 12 Uhr, an das unterzeichnete Betriebsamt einzu- reien, zu welcher Zeit die Eröffnung der einge- gangenen Offerten in Gegenwart der etwa ersciene- nen Submittenten erfolgen wird. Die Offecten mussen versiegelt und mit der Aufschrift versehen sein: „Offerie auf die Ausführung von Einfriedt- gunrgea auf dem Güterbahrhofe Berlin (Potsdamer Bahnbof).“ Maurerarbeiten resp. Eisenarbeiten. Berlin, 20. Juni 1883. Königliches Eisenbahn- Betrieb2amt (Berlin-Magdeburg).

277% fw r... Lie ac Submission. _ Loos 1. Die Herstellung der Dachkonstrufktion der Locomotiv-Reparatur auf Bahnbof Harburg, welche rund 62509 kg Schmiedeeisen und 17 080 kg Guß- cisen erfordert, und 5

Loos 11. Die Lieferung von 609000 Hinter- mauerun1éfteinen zum Bau einer neuen Werkstätten- Anlage cuf Bahnhof Harburg sollen in öffentlicher Submission vergeben werden.

Die Offerten sind versiegelt, portofrei und mit entsprechender Aufschrift versehen bis zum Eröffnungs-

termin Mittwoch, den 4. Juli cr., i; Vormittags 11 Uhr, an unser technisbes Bureau einzureichen.

Die Submissions- und Kontraktsbedingungen [liegen daselbst zur Einsicht aus und können gegen Einsen- dung von 1 M für Loos 11, 2 M für Loos I. von demielben bezogen werden,

Harburg, den 21. Iunt 1823.

Königliches Eisenbahn-Betriebs-Amt.

(26973) Submission.

Der für den diesseitigen Direktionebezirk für die Zeit vom 1. Juli 1883 bis ultimo Juni 1884 cr- forderlide Bedarf an Torfkohblen, fiefernen Holz- foblen und Preßkoblen zur Coup:eheizung soll in öffentlicher Submission beschafft werden. Die Lie- ferungsbedingungen und Bedarfsnachn:cisungen liegen im diesseitigen Materia!ienbureau, Fürstenwallstraße Nr. 10 hierselbft, zur Einsibt aus, können auch von dem}eclben gegen Franco-Einsendung der Kopialien von 950 -Z bezogen werden. Offerten sind mit der Ausschrift: „Submission auf Feucrungs-Mate- rialien Gruppe LTE.“ bis zum Termin am Donnerstag, den 28, Juni 1883, Vormittags 10 Uhr, an das oben bezeihnete Bureau einzu- senden. Magdeburg, den 11. Juni 1883. König- liche Eisenbahn-Direktion.

[26975] Bekanntmachung. Celle, den 15. Juni 1883.

In der biesigen Strafanstalt werden vom 1. No- vember 1883 ab die Arbeitskräfte von ca. 100 mit Filzschuharbeiten beschäftigten Gefangeuen disponibel. Dieselben sollen im Ganzen oder ge- theilt, jedo nicht unter 10 Mann, vergeben werden und werden alle Arbeitszweige acceptirt, welche mit den Einrichtungen der Anstalt vereinbar und der Gesundheit nicht nachtheilig sind. sind: Stuhl-, Korbwaarer- und Cigarren-Fabrikation,

[27928]

Kundigung und

Cinfahrtsthoren inkl, Anstrißh und zwar: - circa

Ausgescblossen | |

Leinen-, Nessel-, Lama- und Hanftaschen-Weberei. Zuverlässige, bis zum Betrage von 50 Æ pro Kopf kautionéfähige Reflektanten wollen ihre Offerten ver- siegelt und mit der Aufschrift: „Offerte auf Beschäf- tigung von Gefangenen“ bis zum Dienstag, den 24. Zuli 1883, Vormittags 10 Uhr, ein- retchen. Die Bedingungen liegen im Bureau der Arbeits-Injipektion aus und können gegen 1 M Ko- pialien bezogen werden. Nähere Auskunft ertheilt auf Verlangen die Königliße Strafanstalts- Dircktion.

[26404] Submission auf Lieferung von Stangenschwefel.

Gs soll der für mehrere Artillerie-Depots erfor- derlihe Bedarf an Stangenschwefcl in Sa. 7050 ke im Wege der öffentliben Submission vergeben werden, i

Die Offerten find versiegelt und äußerlich mit entsprechender Aufschrift verseßen bis zum

Donnerstag , den 28. Juni, Vormittags 10 Uhr, im diesseitigen Bureau ab- zugeben,

Bedingungen sind hier einzusehen, resp. können aegen Koptalien bezogen werden. i

Hannover, den 13. Juni 1883.

Artillerie-Depot.

[27715] __ Submissions - Anzeige. Die Anlieferung von Eisen- 2x. Gegenständen im Gesammtgewiht von rot. 1217 kg Gußeisen, 3200 kg Schmiedeeisen, 20 800 kg Stahl in Swicuen und Laschen zum Bau eines Aufschleppheliings für Torpedoboote auf der Kaiserlihen Werft zu Kiel soll am 6. Zuli 1883, Mittags 12 Uhr, in Submission vergeben werden. Reflektanten wollen ihre desfallsigen und mit der Aufschrift „Submission auf Eisengegen- stände“ versehenen Offerten bis zu dem vorangegebenen Termin der unterzeichneten Kommission verschlossen und portofrei cinscnden. Bedingungen nebst Zeich- nung liegen in unserer Registratur zur Einsicht aus; auf Verlangen und gegen portofreie Einsendung der Koptalten mit 5 A werden dieselben auch per Post ausgehändigt. Kiel, den 18. Juni 1883. Kaiserliche Hafenbau-Kommission. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren. [25€86]

A vis i; K Preußische Hypotheken-Actien-Bank. Die am 1, Juli 1883 fälligen Pfandbrief-Cou- pons werden vom 15. Juni a. er. gab an unserer Kasse, Behrenstr. 47, eingelöst. Berlin, im Juni 1883. Die Haupît-Direktion.

Bekanntmachung.

Bei der Ausloosung der Anleihescheine der Stadt Münster i, W. 1. Ausgabe sind ausge- loojet:

Litt. A. zu 500 Mark Nr. 188 333 339 340 356.

Litt, B. zu 1009 Mark Nr. 39 161 227 236.

Litt. C. zu 5000 Mark Nr. 8.

_ Den Inhabern dieser Anleihescheine werden die- selben hiermit gekündigt zur Rückzahlung vom 91, Dezember d. Js. ab, der Art, daß eine Ver- zinfung na diesem Zeitraume nicht Statt findet.

Münster, den 21. Juni 1883,

Der Magistrat.

Scheffer-Boi%horft.

Konvertirung

[27906]

der 4 prozentigen Mitterschaftlichen West- preußischen Pfandbriefe 1]. Serie.

Auf Grund des durch den Allerhöchsten Erlaß vom 14. März 1883 genehmigten Ne- gulacivs kündigen wir hiermit sämmtlicde 41/zprozentige Ritterschaftliche Westpreußische Pfand- briefe 11, Serie behufs Einlösung durch Baarzahlung des Nennbetrages zum 1. Januar 1884 mit der Aufforderung, diese Psandbriefe mit Coupons über die Zinsen vom 1. Jul: 1883 ab und Talons am 1. Fanuar 1884 bei einer der nachbezeiGneten Einlösungsstellen :

in Marienwerder: bei der General-Landschafts:-:Kasse,

in Danzig: bei der Westpreuß. landschaftl. Darlehbuskaí}e,

in Berlin: bei der Genueral-Agentur der Westpreuß. Land- schaft (Jacob Saling, Berlin W., Mohrenstr. «), do. bei der Direktion der Diskonto-Gesfellschaft

einzureihen und dagegen das Kapital nebst den Zinsen in Empfang zu nehmen. | eei Die am 1, Januar 1884 und später fälligen Coupons mit den Pfandbriefen nicht eingereiht, so wird für j-den fehlenden Coupon der Betrag desselben von dem Pfand-

briefskopitale in Abzug ebracht.

Von den gekündigten Pfandbriefen werden für die nächsten drei Monate nah dem 1. Januar 1884 keine Zinsen, von da ab nux solche nah dem Zinsfuße von 4 Prozent ge-

zahlt. Auch bleibt es der Landschaft überlassen,

ven Kapitalbetrag für Rehnung des Gläu-

bigers nah dem Tagescourse in 4prozentiae Westpreußische Pfandbriefe U. Serie umseten

zu lassen.

: Zugleich wird den Pfandbriefsinhabern gestattet, in der Zeit bis einschließlich den 15. August 1883 an Stelle der Baarcinlösung die gekündigten Pfandbriefe in 4 prozentige

Pfandbriefe konvertiren zu lassen. Jn diesem

Falle erhalten diz Jnhaber der 4!/, prozentigen

Piandbriefe bei deren Einreichung mit Coupons vom 1. Juli 1883 ab und Talons den gleichen Nennbetrag in 4 prozentigen Nittorschaftlihen Westpreußishen Pfandbriefen |l. Serie mit Coupons über die Zinsen vom 1. Juli 1883 ab, sowie sofortige baare Zahlung einer

Prämie von !/, Prozent. 4

Einzelne Pfandbriefe über 60 s und 150 s können jedoh nicht zur Konvertirung

n

eingereiht werden, vielmehr müssen 5 Vfandbriefe bezw. als JZnterimsscheine abgestempelte 4!/ck prozentige Pfandbriefe über j2 60 s oder 2 Pfandbriefe bezw. Jnterimsscheine über je 150 E eingeliefert werden, um Einen 4 prozentigen Pfandbrief über 300 (4 zu empfangen. Den gekündigten Pfandbriefen, sowohl denjenigen, welche zur Konvertirung, als auch denjenigen, welche zur Baareinlösung eingereiht werden, ift ein doppeltes, mit Namensunter-

{rist und Wohnungsangabe des Einliefcrers

versehenes, arithmelish geordnetes Nummer-

verzeichniß beizufügen. Formulare hierzu können bet den vorgenannten Stellen kostenfrei in

Empfang genommen werden.

Die Pfandbriefe können mit der Post eingesandt werden und erfolgt die (Segenleistung ohne Anschreiben unter voller Werthsangabe. Das Porto für die Einsendung und Rücksendung trägt im Falle der Konvertirunç; die Landschast, im Falle der Baareinlösung der Pfandbriefe der Pfandbriefsinhaber. Die Gefahr trägt in jedem Falle der Pfandbriefsinhabker. |

Marienwerder, den 16. Juni 1883,

Königliche Westpreußische General-Landschafts-Direktion.