1883 / 146 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

|

T E T L E N

Q L Deni l i A R O L E E E E E

2

D E E E n D E L

E E d: E E E S E E E P

“E E E e T

Spiritus per 100 Liter à 190% = 10 900 9% loco oline Fasz2 57.1 bes.

Weizenmehl No. 009 27,50—25.25. Na. 0 24,75—23.25, No. 0 n. ! 23.00—21.00. Roggenmehl No. 0 22.25—21.25, No. O n.1 20.75—20,00 per 100 Kilogramm brutto incl. Sack. Feine Marken über Notiz bez.

Berichtigung. Gestern: Roggen. inländ. gut. 144—145, fein. 148 ab Babn u. Kahn bez.; Kartoffelmehl per diesen Monat 27.50 M; Trockene Kartoffelstärke 27,50 Æ&; Rüböl per Septbr.- Oktbr. 60,7— 89,8 bez.. per Oktbr.-Novbr. 61 #; Spiritus m. F. per Septbr.-Oktbr. 54,7—54,4—54,5 bez.

Stettiu, 22, Juni, (W. T. B.)

Getreidemarkt, Weizen matt, !oco 180,00 193,00, pr. Inni-Jaoli 192,00, pr. Juli-August 192,C0 per Sentember- Oktober 195,00. Roggen loco matt, 13800—141,00, pr. Juni-Juli 142,50, pr. Jul:-August 142,50, per September-Oktober 146,09. BRübsea per September-Oktober 287,00. Rübö! matt, 19% Kilogramm pr. Jani 69,00, pr. September-Oktober 61,09. Spiritus rubig. loco 57,90, pr. Juni-Jnli 57.00, per Augnst- September 57,40, pr. September- Oktober 54,50. Petroleam loz:9 7,75.

Posen, 22, Juni, (W. T. B.) i

Spiritus loce ohns Fass 55,40, pr. Juni 55,20, pr. Juli 55,40, pr. Augnst 55,90, vr. September 55,50. Matt.

Breslan, 23. Juni. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Spiritus per 100 Iäter 100 °/, per Juni- Tuli 55,50, per Angüst-Septemher 55,50, per September-Oktiober 530, Watz-n per Juni 185,00. Roggen per Juni 145,00, per Juni-Juli 144 00, per September-Oktober 148 00. Rüböl loco per Jnui 73,00, p2r Juni-Juli —.—, per September-Oktover 61.50. Zink: umsatzlos. Wetter: Veränderlich,

Cöln, 22. Juni, (W. T. B,

Getreidemarkt. Weizen hiesiger loco 21.00, fremder izco 21,50, pr. Juli 19.50, per November 20,25. BRoæœreu loco i5 00. pr. Juli 14,35, pr. November 15,15. Hafer loco 15,90, Rüböl t9co 36 00. pr. Oktober 31,90

Bremen, 22. Joni, (W. T. B)

Petroleum (Schlussbericht) fester. Standard white loco 7.45 bez. u. Känfer, pr. Juli 7.55 Br., pr. August 7,70 Br., pr. Angust-Decerber 7,95 Br.

Hamburg, 22. Jani. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen locounverändert, auf Termine rubig, pr. Juni-Juli 186.00 Br., 185,00 Gä, pr. September-Oktober 194,00 Br.. 193,00 Gd. Roggen loco unverändert, anf Teytine ruhig, pr. Juni-Juli 146,00 Br., 145,90 G4, pr. September- Oktober 143.00 Br. 147.00 Gd. Hafer und Gerste unverändert. Rübö! ruhig, loco 71,50, pr. Oktober 61,50. S8Spiritns still, pr. Juni 454 Br, pr. Zuli-August 464 Br.. pr. August-September 464 Br., pr Septem- ber-Oktober 464 Br. Kaffæe fest, Umsatz 30090 Sack. Petroleum fest, Standard white loco 7,55 Br., 7,50 Gd.. pr. Juni 7.50 Gd., pr. Angnst-Dezember 8,00 Gd. Wetter: Wolkig.

"Wien. 22 Juni, (Wi. T. B)

Getreidemarkt. Weizen pr. Juni 9,95 Gd., 10,05 Br., e Helbet 1075 Gd, 1080 Br, KRogden r Jui , pr. Herbst 8,23 Gd., 8,28 Br. FBafer pr. Juni 6,95 G., 7 Br., Herbat 6.95 Gd. 7,00 Br. Mais pr. Juni 7,17 Gd, 7,22 Br.

Pest, 22. Juni. (W. T. B.)

Prodnktceumarkt. Weizen loco matt, pr. Herbst 19.66 GIl., 10,63 Br. FBafer pr. Herbst 6,62 Gd., 6.64 Br. Mais pr. Juni- Jali 6,62 Gd., 6,64 Br.. pr. Juli-August 6,52 Gd, 6,55 Br. Kolil- raps pr. August-September 145.

Amsterdam, 22, Juni. (W. T. B)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen auf Termine niedriger, pr. November 277, Roggen loco flauer, auf Termine unverändert, per Oktober 170. Rüböl loco 424, Er. Herbst 36K.

Amsterdam, 22. Juni, (W. T. B.)

Bancazinn 574

Antwerpen, 22. Juni. (W. T. B,)

Getreidemarkt (Schiussbericht). Weizen flan, Roggen

ernachlässigt. Hafer unverändert. Gerste ruhig.

Antw erpen, ?2. Juni, (W. T. B.)

Petroleummarkt. (Schlussbericht.) Raffinirtes, Tyne weizs loco 1814 bez., 185 Br., pr. Juli 184 Br., ¡pr. September 194 Er., pr. September-Dezember 20 bez., 204 Br. Ruhig.

London, 22. Juni. (W. T. b)

Hayvannazucker 23 nominell,

London, 22, Juni, (W. T. B.)

An der EKüste' angeboten 9 Weizenlaäungen. Wetter: Küßl,

London, 22, Juni, (W. T. B)

Getreidemarkt. (Schlussbericbt.) Fremde Zufuhren seit le‘ztem Montag: Weizen 102 150, Gerste 9750, Hafer 53 520 Qrte.

Weizen gedrückt, Preise unverändert, angekommene Ls, dnugen träze, Mais und Gerste weichend, Hafer rubig, Mehl träge, Erbsen un Bohnen fest,

Manchester, 22, Tuni, (W. T. B.)

12r Water Armitage 63, 12r Water Taylor 73, 20r Water Micholls 8%, 30r Water Clayton 95, 32r Mock Townhead 9%, 40r Mule Mayoll 94, 401 Medio Wilkinson 104, 32r Warpcops Lees 85 36r Warpcops Qual. Rowland 9%, 40r Double Weston 105, Gr Double courante Qualität 144, Printers 1/16 8/50 S8 pfd. 85;, Ruhig.

Liverp 021, 22. Juni, (W. T. B)

(Baumwollen-Wochenbericht.) Wochenumeatz 38 000 B. (v, W. 41 0909 B.), desgl. von amerikanischen 29000 B. (v. W. 30 000B.), desgl. für Spekulation 1000 B, (v. W. 2000 B.), desg]. für Expo:t 3900 B. (x. W. 2000 B.), desgl, für wirkl. Kons. 35 000 B. (v. W, 37000 B.), desgl. unmittelbar ex Schif 11000 B. (v. W. 13000 B.), wirklicher Export 4900 B. (v. W. 5900 B.), Import der Woche 43000 B. (x. W. 59000 B.), davon amerikanische 34000 B. (v. W. 40000 B.), Vorrath 982000 B. (v. W. 988 000 B.), davon amerikanizche 739 000 B. (y. W. 742 090 B.), schwimmend nach Grossbritannien 261 009 B. (v. W. 260 000 B.), davon amerikanische 103 000 B. (v. W. 107000 B).

Dr Z

Theatt?r.

Ein verdächtiger Schwiegersohu. Montag: Dieselbe Borstellung. Verkaufsstellen.

Tre

icigria-Theater. Sonntag: Zum

Don Juan. Male: Frau Venus, 3

K. K. Hofopernsängers und Königlih Bayer. | Vaterfreuden.

Kammersängers Hrn. Theodor Reichmann. Hans Döpler von H. Busse. (Lebßtes Sonntags-Gas:spiel Heiling. Nomantishe Oper in 3 Akten von | des Hrn. (Engels), t Concert. 4 Särgergefellshaften. VBrillante Jüu- Montag: Der Wildshüz. Komische Oper in | mination dur< 20 000 Gasflammen. Anfang des Concerts 4? Uhr, Anfang der Vorstellung 7 Uhr. [27991]

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Dienstag: Erstes großes National-Concert der Sommergartens „Großes Doppel-Concert“, aus- | ungarischen Zigeuner-Kapelle, untcr Leitung des Hra. geführt von der Kapelle des Hauses unter Leitung | Domby Karoly aus Turoz Szt. Marton.

Marschner. (Hans Heiling: Hr. Th. Reichmann.)

3 Akten von Lorßing. Bei günstigem Wetter vor und na< der Vor- stellung, Abends bei brillanter Beleuchtung des

des Herrn Kapellmeisters Ph. Fahrbah jun. aus Wien und dem Musßikcorps des 4. Garde- Regiments z. F. unter Leitung des Königl. Musik-

direktors Hrn. G. Roßberg. Anfang des Concerts j Sonntag 4, Montag 54, der Vorstellung 64 Uhr. | Verlobt: Frl. Amalie Kalxdorff mit Hrn. Reg.-

; M Santa rutoT mog | Passe partonts und freie GEntrécs haben zu dem Wallner-Theater, Sonntag : Gastspiel des Gestsviel des Hrn. Reichräann, mit Aus3aahme für

Hrn. Emil Thomas, Z,. 10. Male: Kleine Hände, | die Herren Vertreter der Presse, keine Gültigkeit. Billets und Abonnementsbillets à Dutzend 9 M sind vorher zu haben ax der Kasse und den bekamiten

Dienstag: Gastspiel des Hrn. Reichmann und der 156, | K. K. Hofopernsängerin Frl. Hermine Braga.

A - . Belle-Alliance-Theater, Sonntag: Gasft- Kroll’'s Theater, Sonntag: Gastspiel des | spiel des Hrn. Engels. Zum 4. Male: Müllers

Liverpool, 22. Juni. (W. T. B.)

Baumwolle. (Scblussbericht.) Umsatz 7000 B., avon für Spekniation nund Export 5099 B. Rubig. Middl. amerika- nische September-Lieferung 5°1/6e, September-Oktober-Lieferung 523/29, Oktober-November-Liefernug#5!/6 d,

Liverpecol, 22 Juni. (W. T. B}

Getreidemarkt. Weizen stetig, Mais 1 d. höher. Mehl mhig. Wetter: Regnerisch.

Glasgow, 22. Juni. (W. T. B.)

Roheisen (Schluss). Mixed numbers warrants 47 sh.

Paris, 22. Juni. (W. T. B.)

Prodnktenmarkt. Weizen ruhig, per Juni 26,50, per Juli 26,30, per Juli-Angust 26,40, per September-Dezember 27,30. Mebl 9 Marques behauptet, per Juni 57,75, per Juli 58.10, per Juli-Augnust 58,25, pr September-Dezember 59,60, Rüböl rubig, pr. Juni 101,00, pr. Juli 80,50, pr. Juli-August 79,75, pr. September- Dezember 77,00, Spiritns matt, pr. Jnni 48,00, per Juli 48 50, per Juli-August 48,75, per September-Dezember 49,75,

Paris, 22. Juni. (W. T. B.)

Rohzncker 889 ionco rubig, 53,50 à 53.75 Weisser ZncEer rubig, Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr. Juni 61,25, pr. Juli 61,50, pr. Juli-Angnst $1.60, pr. Oktober-Janvar 59,75.

St. Petersbarg, 22. Juni. (W. T. B)

Produktenmarkt. Talg loce 77,00, pr. Angust 74,09. Weizen loco 13,75. Roggen loco 9.25. Hafer loco 5,10. Banf loco 35,00. Leinsaat (9 Pud) loco 13,75, Wetter: Warm.

New-YorK, 22. Juni. (W. T. B}

Waarenbericht. Banmwolie in New-York 103, do. is New-Orieans 97, Petrolenm Standard white in New-York 74 &@d., do. in Philadelphia 75 Gd, rohes Petroleum in New-York 7, do. Pipe line Certificates 1 D. 17 C. Mehl 4 D, 10 C. Rother Winterweizen loco 1 D. 181 C., do. pr. Juni 1 D. 17 C., do. ao E Juli 1D 12 C d E August L D, 205 C, Mais (New) D. 62 C. Znrcker (Fair refning Muscovadoes) Gi. Kaffee (fair Rio-) 95, Schmalz (Wilcox) 104, do, Fairbanks 103, do. A & Brothers 107/16. Speck 19, Getreidefracht nach Tiver- pocl 3.

New-York, 21. Juni. (W. T. B)

Visible Supply an Weizen 20 625 000 Bushe!, do. do. au Mois 14 925 000 Busbel.

New-York, 22. Juni. (W. T. B.)

Baumwollenwochenbericht. Zufubren in a!len Unious- hkäfen 12 000 B. Ausfubr nach Grossbritannien 32 000 B., Austunr nach dem Kontinent 3900 B,, Vorrath 411 060 B.

Zuckerbericikt der HKagdebzrger EÖrse, 92, Juni. (Magdeb. Ztg.) Rohzucker. Die schon in der Vor- woche vorherrschende matte Stimmung des Marktes hat sich in den letzten 8 Tagen noch mehr verschärft; von Kornzuckern kamen nur einzelne kleinere Partien zum Verkauf, die durch- schnittlich 30 4 billiger erlassen werden mass8ten während !Nach- produkte, deu ungünstigen Auslandsverichten entsprechend , s0gar 50 S verloren. Der Markt schliesst bei geringer Frage zu nomi- nellen Preisen recht flan, wodurch anch das Lieferungsgeschäft stark beeinflusst wird. Umsatz in effektiver Waare 13 500 Ctr., auf Lieferung in nöchster Campagne 170 900 Ctr., theils höckste laufende Preise, theils 30 M. 96 °/9 exclasive ab Station und franko Raffinerie. Raffinirte Zucker. Im Laufe dieser Woche wurden bei vollständig unveräündertem sehr ruhigem Geschäfts- gange 7000 Brode und 1809 Ctr. gemahlene Zucker zu nachstehend verzeichneten Preisgen aus dem Markt genommen. Melasse, bessere Qualität, zur Entzuckerung geeignet, 42—439 Bé,, excl, Tonne 4,50—4,80 A, geringere Qualität, nur za Brennerei- zwecken Ppagsend, 42—43% Bé, excl. Tonne 4.10-—-4,50 A6

Ab Stationen :

Krystallzucker, I., über 98 “/o é. per 50 kg,

do. I 985 E K do. Kornzucker, excl, von N Í do. do, B 90, 200000 do. do. L O, do, 5 O4, 20602900 / do, do, 8809 Rendem, Ÿ do, Nachprodukte, , 88—92 „, 22,25—25,00 , do, Bei Posten ans erster Hand:

Raffinade, fein, excl, Fass —- #6. per 50 kg, do. fein, 5; 5 do, Melis, fein, f 38.00 4 do, do, mittel s 37,00—37,75 y do. do. ordinër y Y do. Wiürfelzucker, I, incl, Kieste 4 do, do, L, 5 38,59 Z do Gem, Raffinade, T., incl, Fass s do, do. U, Y 36,00--37,00 ,„ do, Gem, Melis, 1 z 35,25—39,90 y do, do. L, " Fe » do. Farin ú 31.00—34,59 do.

Die Aeltesten der Kaufmannschaft.

Amsweis über den Verkehr auf dem Berliner Schlachtviehmarkt des städtischen Central- Viel- hofs vom 22. Juni 1883. Auftrieb und Marktpreise (nac. Schlachtgewicht),

Rinder. Auftrieb 216 Stück. (Durchschnictepr. für 100 kg): L. Qualität 6, I. Qualität 104—112 6, IIL Qualität 92—96 M, V, Qualität 86—90 A

S«nwe-.ne. Auftrieb 139 Stück. (Durchschnittspreis für 100 kz): Mecklenburger resp. Pammern 98 (6, Bakony 106—110 £4, Landschweine: a. gute 96 d, b, geringer2 92—-94 6, Russen Mt. Serben 92—100 A

Kälber. Auftricb $86 Stück. (Durchschnittspr. für 1 kg): I. Qualität 0,90—1,00 6, II. Qualität 0,60-—0,80 M6

Schafe. Auftrieb 444 Stück. (Durchsehnittspr. für 1 kz) 1. Qualität —,— A, IT. Qualität —,— M, III. Qualität —.— M _

Sefkretariats-Assistent Theodor Gurabinnen).

(Stettin).

deburg). Eine Tochter:

(Dessau).

Familien-Nachrichten.

Berlin, 23. Juni. Die Marktpreise des Kartoffel-Spiritnus per 10 000% nach Tralles (100 Liter à 1009/6), frei hier ins Haus geliefert, waren auf hiesigem Platze

am 15. Juni 1883 M 57,3 1

. 18, L . . M9

8 é 57.9 j

E S E s es 3 ohne Fass9. . »” v . «c

" 20. » 57,5—57,8

In, L . S

Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin.

Eisenbatn-Einnahmen.

Sohleswig-Holsteinische Eisenbahnen. Altona-Kieler Bahn. Einnabme pro Mai 1883 640257 4. (+ 42039 A), bis ult. Mai cr. +— 86 566 A Schleswigsche Bahnen. Einnahme pro Mai cer. 289 731 A (+ 31 264 A), bis ult. Mai cr. + 67102 Kreis Oldenburger Babn. Einnahme pro Mai er. 6415 Æ (+ T18 AÆ), bis ult, Mai cr. + 1261 Holsteinische Marschbahn. Einnahme pro Mai cr. 64680 A (+ 4633 A6), bis ult. Mai cr. 1352 M. Westholsteinische Bahn. Einnatme pro Mai cr. 36145 A (+ 7272 A), bis ult. Mai cr. 10929 A

Schweizerische Nordostbahn. Hauptbahn. Einnahme pro Mai cr. 1224 000 Fres. (-+ 60 047 Fres.), Einnahme bis ult. Mai cr. 2238 638 Fres. (+ 262276 Fres.). Zürich-Zug-Luzern Eisenbahn. Einnahme pro Mai cr. 173 0C0 Fres. (+ 27 549 Fres.), Einnahme bis ult. Mai cer. 663068 Fres. (+ 103 866 Frecs.) Bötzbergbahn. Einuabhme pro Mai cr. 193000 Fres. (— 1092 Frecs.), Einnahme bis ult. Mai er. 860 669 Fres (+ 6922 Fres.). Effretikon - Hinweil Eisenbahn. Einnahme pro Mai cer. 14 009 Fres. (+ 337 Frecs.), Einuahme bis ult, Mai cr. 64429 Fres. (+ 1256 Fres.)

GenmeralversammIinzen.

(, Jul Sommerfelder Tuchfabrik, Appretur, Färberei und Dampfmühle vormals Fischer & Co., Aktien- Gesellschaft in Sommerfeld, Ord, Gen.-Vers. zu Sagan.

Usanece.

Die Sachverständigen-Commission beschloss, s80wohl die steuer- freien als die steuerpflichtigen 4%, Mark-Obligationen der Kaise- rin Elisabeth - Westbahn pr. Erscheinen im nichtamtlichen Theil des amtlichen Conrszettels notiren zu lassen, sobald Geschäfte in diesen Effekten pr. Erscheinen abgeschlossen werden. Die Notiz für die 5% Silber-Prioritäten der Elisabeth-Westbahn bleibt einstweilen bestehen.

Wetterbericht vom 23, Juni 1883, 8 Uhr Morgens,

Barometer auf | Temperatnr Stationen, eA e ml Wind. | Wetter. in 9 Coluins Milimetor. | | 59 C.=—40R, Mullaghmore | 756 [8 6 [bedeckt | 12 Aberdeen , 758 8 1 wolkig 16 Christiansund| 760 W 1 heiter 16 Kopenhagen, | 760 N ] bedeckt 15 Stockholm. 761 NO 2 wolkenlos | 17 Haparauda . 765 Ö 4 wolkenlos | 17 ât. Petersbg.| 757 |NO S be | W Cork, Queens- | | | town...) 758 |SW 4 [bedeckt 14 Dre e f 763 |SW 4 Dunst 1) 14 Helder... 763 ¡SSW 1 bedeckt 14 M 763 |WNW 9 |wolkig 13 Vamburg . 764 [WNW 4 halb bed. 13 ewinemünde.| 758 N 5 Regen) | 13 Nenfahrwass, T4 |NNO 4 Regen | 5 Memel... N 752 |NO 4 bedeckt ?) 5 Paris : ‘| 766 [SSW 2 [bedeckt 14 Minster . ..| 765 W 1 [wolkenlos 14 Kerlsruhe .. | (l N 4 heiter 16 Wiesbaden . | 765 N 2 wolkig“) 15 München | 766 W 3 wolkig | 13 Chamnitz ..| 763 [WNW 5 halb bed. | 13 Bl... 756 |W 7 bedeckt | 12 Me. 761 WNW 4 wolkenlos 15 Breslau . 758 WNW 7 Regens) ÿ 11 Io d'Aix .,| 767 NNW 2 wolkig 16 Pes 762 still [wolkenlos 19

1) Seegang mässig. 2?) Seegang leicht. ?) Nachmittags an-

dauerod Regen. #4) Nachmittags Gewitter, Regen und Hagel. 5) Sprühregen.

Anmerkung: Dis Staticnen sind in 4 Gruppen georánert : 1) Nordouzopa, 2) Züctenxoue von Iriandá bie Ostpreussen, 3) Mittel- suropa sfldlich Jiesger Zone, 4) Südeurops, Innerbalr jeder Gruppe ist die Bichiuug von West nsch Ost eingehalten.

Skala für die Windetärkes: L = leiser Zug, 2 = leicht, 3 == echwach, 4 = mässig, 5 == frisch, 6 == stark, 7 = gteif, 8 <= atürmiech, J == Stuart, 10 = sterker Sturm, 11 n heftiger Sturm, 12 = Orkan.

WTeberagicht der Witterung.

‘Der höchste Luftdruck erstreckt sich über Frankreich und West- Jentraleuropa, während westlich von Britannien und im westlichen Russland umfangreiche Depressionen lagern. Ueber West- und Süddeutschland, sowie über Oesterreich-Ungarn ist das Wetter ruhig. vorwiegend heiter und trocken bei meist langsam steigen- ¿er Temperatur, dagegen im östlichen Deutschland und im west- lichen deutschen Ostseegebiete bei mässigen bis steifen nordwest- lichen und westlichen Winden trübe und wieder vielfach regnerisch, Gestern fanden in Süddeutschland und Oesterreich fast überall Niederschläge statt, vielfach in Begleitung von Gewittern. Prag meldet 35 mm Regen.

Deutsche Seewarta

[27933] Oeffentliche Zustellung. In Sachen der verehelichten Arbeitsmann Zehle,

Herford (Ly>— | Wilhelmine Auguste Dorothee Elisabeth, geh.

Bernau, zu Wittenberge, vertreten durh den Rechts-

Bereheli<ht: Hr. Hauptmann und Compagnie- | anwalt Laemmel zu Neu-Ruppin, gegen ihren Che- Ghef B. von Raven mit Frl. Agnes von Lewinski | mann, den Arbeitsmann Heinrich Zehle, unbekannten

Aufenthalts wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin

Geboren: Ein Sohn: Hrn Regierungs-Bau- | den Beklagten von Neuem zur mündlichen Ver- meister O. Stegmüller (Berlin). Hrn. Major | handlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- und Bataillons-Commandeur von Helldorf (Mag- | kammer des Königlichen Landgerichts zu Neu-

Hrn. Hauptmann | Ruppin auf

und Batterie-Chef Müller (Neumünster). Hrn. | den 6. November 1883, Vormittags 94 Uhr,

Nektor Dr. Rostalski (Trebnitz). Hrn. Premier- | mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Ge-

Lieutenant a. D. Hermann von Dewitz (Hannover). | richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Hrn. Premier-Lieutenant Frhr. von Forstner 1.

In diesem Termine wird die Klägerin unter Bezuçnahme auf die eingereichte amtliche Bescheini-

Schwank in 4 Akten nab I. | Gestorben: Konventualin Gräfin Fanny Revent- | gung der Polizeiverwaltung zu Wittenberge vom

Im Sommergarten: Doppel-

lou (Vreetz). —- Verw. Fc. General Ida von | 29. Mai 1883 ferner behaupten, daß der Beklagte Knobloc, geb. von Parpart (Rawits<h). Hr. | sich dur< unordentlichen Lebenswandel, insbesondere Pastor Gustav Woelffer (Prießen).

dur< Trunksucht, außer Stande gesetzt hat, die

300 M an. Grabgitter 2c.

Grabdenkmäler. Wiederverk. Rabatt. Be E S Ausführ. S Preise, tissenst. u. Tafeln à 5 (6 -— Kreuzdertm. U. | dieser Auszug der Ladung bekannt genaacht. Obelisken v. 190 4 wGraunit-Obelisken von | e T SON

Herrnbecg & Seemann, Friedrichstr. 238, Quergeb., Granit- u, Marmor-Schleiferei u. Steinmeßge|<.

Klägerin zu ernähren und ihr auch nur den noth-

dürftigsten Unterhalt zu gewähren und daß er ihr

solchen seit Jahren auch nicht mehr gewährt hat. Zum Zwecke dec öffentlichen Zustellung wird

Name ; Gerichtsschreiber des Königlichen. Landgerichts.

R

Königlich Preußischer

Das Abovnement beträgt 4K 80 S für das Vierteljahr. / Insertiouspreis für den Raum einer

A E

¿ 146.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den nachbenannten Personen die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nichtpreußishen Ordens-Fnsignien zu ertheilen, und zwar:

des Komthurkreuzes zweiter Klasse des König- li<h württembergishen Friedrih3-Ordens: dem Major von Dresky, à la suite des 8. Westfälischen JFnfanterie: Regiments Nr. 57 und Direktor der Militär-Turn- anstalt, und - dem Major von Borell du Vernay, aggregirt dem Grenadier-Regiment König Friedrih Wilhelm IV. (1. Pom- men) Nr. 2 und zweiten Stabsoffizier der Militär-Schieß- ule ; des Ritterkreuzes erster Klasse des Großherzogli hessishen Verdienst-Ordens Philipps des Groß- müthigen: dem ehemaligen Hofstaats-Sekretär Sr. Königlichen Hoheit A hochseligen Prinzen Carl von Preußen, Hofrath Linde; owie

der Ritter-Jnsignien erster Klasse des Herzoglich anhaltishen Haus-Ordens Albrechts des Bären:

dem Ersten Staatsanwalt Dppenhb off zu Aachen.

Deutsches Neich.

BeranntmacGUng, betreffend die ärztlihe Prüfung. Vom 2. Juni 1883,

Auf Grund der Bestimmungen im $. 29 der Gewerbeordnung vom 21. Juni 1869 hat der Bundesrath beschlossen, wie folgt: A. Centralbehörden, D A S ertheilen.

Zur Ertheilung der Approbation als Arzt für das Reichsgebiet sind A |

1) die Centralbehörden derjenigen Bundesstaaten, welche eine oder mehrere Landesuniversitäten haben, mithin zur Zeit die zuständigen Ministerien des Königrei 8 Preußen, des Königreihs Bayern, des Königreichs Sachsen, des Königreichs Württemberg, des Großherzog- thums Baden, des Großherzogthums Hessen, des Großherzogthums Nte>lenburga-Schwerin und in Gemeinschaft die Ministerien des Großherzogthums Sachsen und der sächsischen Herzogthümer ;

92) das Ministerinm für Elsaß-Lothriagen.

Die Approbation wird nah dem beigefügten Formular ausgestellt.

B, Vorschriften über den Nachweis der Befähigung S Ur E, S A

Die Approbation wird demjenigen ertheilt, welcher die ärztliche

Prüfung vollständig bestanden hat. 5

Die Prüfung kann vor jeder ärztlihen Prüfungskommission bei iner Universität des Deutschen Reichs abgelegt werden.

Die Kommission einschließlih des Vorsißenden und seines Stell- vertreters, wird von der zuständigen Behörde ($8. 1) für jedes Prü- fungsjahr (8. 4 Abs. 1) na< Anhörung der medizinischen Fakultät der betreffenden Universität aus gecigneten Fachmännern ernannt.

Der Vorsitzende leitet die Prüfung, ist berechtigt, derselben in allen Abschnitten beizuwohnen, achtet darauf, daß die Bestimmungen der Prüfung8ordnung genau befolgt werden , ordnet bei vorübergehen- der Behinderung eines Mitgliedes dessen Stellvertretung an, berichtet unmittelbar nah dem Schlusse jedes Prüfungsjahres der vorgeseßten Behörde über die Thätigkeit der Kommission und legt Rechnung über die Gebühren.

S. 4,

Die Prüfungen beginnen jährli<h im November und sollen nicht über Mitte Juli des folgenden Jahres ausgedehnt werden.

Die Anträge auf Zulassung zur Prüfung sind bei der zuständigen Behörde (8. 1) bis zum 1. November jedes Jahres einzureichen. Ver- Ge Meldungen können nur aus besonderen Gründen berü>sichtigt werden.

Kandidaten, welche die vorgeschriebene Studienzeit zu Ostern be- endigen, bedürfen für die Zulassung zur Prüfung in dem laufenden Prüfungsjahre einer besonderen Genehmigung, welche nur ausnahms- weise und jedenfalls nur dann ertheilt wird, wenn die Meldung bis zum 17 April erfolgt ift. S

Der Meldung sind in Urschrift beizufügen :

1) das Zeugniß der Reife von einem humanistisGen Gymnasium des Deutschen Reichs, i

Das Zeugniß der Reise von einem humanistis<hen Gymnasium außerhalb des Deutschen Reichs darf nur ausnahmsweise als aus- reichend erachtet werden ; :

9) der dur Universitäts-Abgangszeugnisse zu führende Nachweis eines medizinischen Studiums von mindestens neun Halbjahren auf Universitäten des Deutschen Reichs. 5 :

Nur ausnahmsweise darf das medizinische Studium auf einer Universität außerhalb des Deutschen Reichs oder die einem anderen Universitätsstudium gewidmete Zeit theilweise oder ganz in Anrehnung gebracht werden ; : 5

3) der Nachweis, daß der Kandidat bei einer Universität des Deutschen Reichs die ärztlihe Vorprüfung vollständig bestanden und demnächst no< mindestens vier Halbjahre dem medizinischen Un iver- sitätsstudium gewidmet hat; :

4) der dur< besondere Zeugnisse der klinischen Dirigenten ge- führte Nachweis, daß der Kandidat mindestens je zwei Halbjaÿre bhindur< an der cirurgishen, medizinis<hen und geburtshülflichen Klinik als Prafktikant theilgenommen, mindestens zwei Kreißende in

Drurkzeile 30 f.

Berlin, Montag,

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Î F r

L) M

Gegenwart des Lehrers oder Assistenzarztes selbständig entbunden und L Habjabr als Praktikant die Klinik für Augenkrankheiten be- ucht hat.

Für die Studirenden der militärztlihen Bildungsanstalten in Berlin werden die zu 2 und 4 erforderten Zeugnisse von der Direk- tion der Anstalten ausgestellt ;

5) ein kurzer Lebenslauf.

Der Zula\sungsverfügurg ift ein Abdru> der gegenwärtigen Bekanntmachung beizulegen. :

Der Kandidat hat fich binnen drei Wochen na< Empfang der Zulassungsverfügung, unter Vorzeigung derselben sowie der Quittung über die eingezahlten Gebühren (8. 24), bei dem Vorsitzenden der Prüfungskommission ohne besondere Aufforderung persönlich zu melden.

Die Prüfung umfaßt folgende Abschnitte : I. die anatomische Prüfung ; IT. die phyfiologishe Prüfung ; III. die Prüfung in der pathologis<en Anatomie und in der allgemeinen Pathologie ; E IV. die cirurgis<h-ophtha!miatrishe Prüfung ; V, die medizinische Prüfung; Í VI. die geburtshülflich-gynäkologishe Prüfung; VII. die Prüfung in der Hygiene. S

S 0

I. In der anatomisc<hen Prüfung hat der Kandidat

1) die in einer der Haupthöhlen des mens<li<hen Körpers befind- lichen Theile nah Form, Lage und Verbindung ($Situs) an der Leiche zu demonstriren, oder cine Region des Stammes oder der Ertremi- täten bloßzulegen und topographisch zu beschreiben;

2) cin von ihm selbst gefertigtes anatomishes Präparat zu er- läutern und demnächst über eine Aufgabe aus der Knochenlehre, sowie über eine Aufgabe entweder aus der Cingeweide- oder der Nerven- E der Gefäßlehre an den ihm vorgelegten Präparaten Auskunft zu geben ;

3) cin mifkrosfopish-anatomisches Präparat anzufertigen und zu erklären, und eine hiftologische Aufgabe zu lôsen.

4

II. In der phystologischer Prüfung hat der Kandidat feine

Kenntnisse an zwei Aufgaben Ms nachzuweisen.

1II. In der Prüfung über pathologis<e Anatomie und all- gemeine Pathologie muß der Landidat sich befähigt zeigen,

1) an der Leiche die vollständige Sekiion mindestens ciner der drei Haupthöhlen zu machen und den Befund sofort zu Protokoll zu bringen ;

9) ein oder mehrere pathologisb-anatomis< ec Präparate, darunter jedenfalls eines mit Hülfe des Mikrosfkops zu erläutern und demnächst je eine Aufgabe xus der allgemeinen Pathologie und aus der pathologischen Anatomie zu Ley,

Jeder der Prüfungsabschnitte I. bis II1. fowie der Prüfungs- abs<nitt VII. (88 6 bis $ und 13) wird von einem Craminator abgehalten. Jn keinem Abschaitt dürfen gleichzeitig mehr als vier Kandidaten geprüft werden.

S O!

IV. Die <irucgis<-ophthalmiatri\<e Prüfung umfaßt vier Theile, von denen drei die Chirurgic :m allgemeinen, einer die Augenheilkunde insbesondere betreffen.

A. Die drei <icurgischen Theile dieses Prüfungéabschnitts werden von zwei Exawinatoren in der chirurgischen Abtheilung eines größeren Krankenhauses oder in einer Universitätsfklinik oder an Kranken der Poliklinik abgehalten. Der Kandidat hat

ia. an zwei auf einander folgenden Tagen je einen Kranken in Gegenwart des betreffenden Examinators zu untersuchen, die Anam- nese, Diagnose und Prognose des Krankheitsfalles, sowie den Heilplan festzustellen; den Befund sofort in ein von dem Examinator gegen- zuzeichnendes Protokoll aufzunehmen und no< an demselbeu Tage zu Hause über den Krankheitsfall einen kritishen Bericht anzufertigen, welcher mit Datum und Namensunterschrift versehen, am nächsten Morgen dem Eraminator zu übergeben ift ;

1b. beide ihm überwiesene Kranke im Laufe der nächsten sieben Tage täglih wenigstens einmal, auf Erfordern des Craminators auch zweimal tägli zu besuchen, im Anschluß an den ihm vom Erami- nator zurü>gegebenen Bericht den Verlauf der Krankheit mit Angabe der Behandlung in Form eines Krankenjournals zu beschreiben und im Falle des vor Ablauf der sieben Tage erfolgenden Todes des Kranken eine \<riftlihe Epikrise unter Berücksichtigung des Sektions- befundes zu geben,

Scheidet der dem Kandidaten überwi-esene Kranke vor Ablauf der sieben Tage aus der Behanvlung aus, so bestimmt der Eraminator, ob der Kandidat einen anderen Kranken zu übernehmen hat.

Gelegentlih der Krankenbesuche hat der Kandidat noch an sonsti- gen Kranken seine Fähigkeit in der Erkenntniß und Beurtheilung der cirurgischen Krankheitsformen, sowie scine Fertigkeit in der Ausfüh- rung kleiner cirurgisher Operationen nachzuweisen ;

2) eine Aufgabe aus dem Gebiete der Operationslehre unter Angabe und Würdigung der bezüglichen Methoden mündlih zu er- ledigen, die entsprehende Operation, sowie cine Arterien-Unterbindung an der Leiche zu verrichten und für einen praktischen Arzt hinreichende Kenntnisse in der Instrumentenlehre darzulegen ;

3) über eine Bulgave aus der Lehre von den Knochenbrüchen und Verrenkungen ebenfalls mündli Auskunft zu geben, das angezeigte Verfahren am Phantom oder am Menschen auszuführen und den Verband kunstgerebt anzulegen. :

ae Aufgaben Ziffer 2, 3 sind in Gegenwart beider Examinatoren zu Iösen. eder Examinator hat den Krankenbesuchen (Ziffer 1b.) mindestens dreimal beizuwohnen, hierbei den Krankheitsberiht mit dem Kandi- daten durchzugehen und ihn nöthigenfalls zu Nachträgen zu ver- anlassen.

Die erforderlichen Kranken (Ziffer 1a. und 1b.) werden von dec Direktion der Anstalt dem Exraminator zugewiesen. Die Benußung desselben Kranken für mehrere Kandidaten im Laufe des Prüfungs- jahres ist nur ausnahmsweise gestattet.

den 25. Juni, Abends.

Staats-Anzeiger.

Alle Post-Anstalten uehmen Bestellung anz; i für Berlin außer den Post-Anstalten anch die Expe- \

=— R

dition: $8W. Wilhelmstraße Nr. 32.

E.

fas.

Zu dem fklinishen Theile dieses Prüfungsabschnittes (Ziffer 1a. und 1b.) dürfen höcstens drei, zu den tce<nis<hen Theilen (Ziffer 2 und 3) höchstens se<s Kandidaten gleichzeitig zugelaffen werden.

B. Der die Augenheilkunde insbesondere betreffende vierte Theil wird von einem Eraminator abgehalten.

Fn Gegenwart desselben hat der Kandidat einen Augenkranken zu untersuchen, die Anamnese, Diagnose und Prognose des Krank- heitsfalles, sowie den Heilplan festzustellen, den Befund sofort in ein von dem Examinator gegenzuzeihnendes Protokoll aufzunehmen und noch an demselben Tage zu Hause über den Krankheitsfall einen Be- rit anzufertigen, welcher, mit Datum und Namensunterschrift ver- sehen, am nächsten Morgen dem Erxaminator zu übergeben is, So- dann hat er den Kranken drei Tage hindur< unter Aufsicht des Eraminators zu behandeln und während dieser Zeit au< an anderen ard nacbzuweisen, daß er si< mit den Grundzügen der Augenheil- unde vertraut gemacht hat.

Zu einem Prüfungstermin find höchstens drei Kandidaten zu- zulassen.

Q. 11,

Y. Die medizinis<e Prüfung wird von zwei Examinatoren in der medizinishen Abtheilung eines größeren Krankenhauses oder einer Universitätsklinik oder an Kranken der Poliklinik abgehalten.

Behufs dieser Prüfung hat der Kandidat:

la, an zwei auf einander folgenden Tagen je einen Kranken in Gegenwart des betreffenden Cxraminators zu untersuchen, die Anamnese, Diagnose und Prognose des Falles, sowie den Heil- plan festzustellen, den Befund sofort in ein von dem Cxaminator ge- genzuzeichnendes Protokoll aufzunehmen und no< an demselben Tage zu Hause über den Krankheitsfall einen kritischen Bericht anzuferti- gen, welber, mit dem Datum und Namensunterschrift versehen, am ‘nästen Morgen dem Examinator zu übergeben ist;

1b. die beiden ihm überwiesenen Kranken im Laufe der nächsten sieben Tage wenigstens einmal, auf Erfordern des Erxaminators auch zweimal täglih zu besuchen, dabei im Anschluß an den ihm vom Examinator zurü>gegebenen Bericht den Verlauf der Krankheit mit Angabe der Behandlung in Form eines Krankenjour- nals zu beschreiben und im Falle des vor Ablauf der sieben Tage erfolgenden Todes des Kranken eine scrift- libde Epikrise unter Berücksichtigung des Sektionsbefundes zu geben. Stweidet der dem Kandidaten überwiesene Kranke vor Ab- lauf der sieben Tage aus der Behandlung aus, so bestimmt der Exa- minator, ob der Kandidat einen anderen Kranken zu übernehmen hat.

Gelegentlih der Krankenbesuche hat der Kandidat noc an sonstigen Kranken seine Fähigkeit in der Erkenntniß und Beurtheilung der inneren Krarkheiten, namentli< mit Einschluß der Kinderkrankheiten und der Geisteskfrankheiten nachzuweisen ;

2) in einem besonderen Termin in Gegenwart eines Examinators einige Aufgaben zu Arzneiverordnungen riftli zu lösen, zu mehreren von dem Examinator bestimmten Arzneisubstanzen die Marimaldosen aufzuzeicnen und mündlich darzuthun, daß er in der Pharmakologie und Torikologie die für cinen Arzt erforderlichen Kenntnisse besitt.

Dieser Prüfungsabschnitt kann einem dritten Examinator über- tragen werden.

In Betreff der Besuche, denen die Examinatoren beizuwohnen haben, der Bespre<hung der Krankheitsberichte und in Betreff der Zuweisung der Kranken, finden die Bestimmungen des $ 10 A. ent- \prechende Anwendung.

SFedem Prüfungstermin sind höchstens drei Kandidaten zu über- weisen.

8. 192.

Vr, Die geburtshülflih-gynäkologis<e Prüfung wird von zwei Eraminatoren in einer öffentlichen Gebäranstalt Wuebalion,

Der Kandidat hat :

1a. eine Gebärende in Gegenwart eines der Graminatoren oder im Behinderungsfalle în Gegenwart eines Assistenzarztes der Anstalt zu untersuchen, die Geburtsperiode und Kindeslage, die Prognose und das einzushlagende Verfahren zu bestimmen; bei normaler Geburt und auf Erfordern auch bei normwidriger Geburt die nothwendige Hülfe cinscöließlih der etwaigen Operationen selbst zu leisten, sowte au na< Beendigung der Geburt im Laufe der nächsten 24 Stunden zu Hause einen kritischen Berich! anzufertigen und solchen, mit Datum und Unterschrift versehen, am anderen Tage dem betreffenden Exami- notor zu übergeben ;

1b, die Wöchnerin im Laufe der näcbsten sieben Tage täglich zweimal zu besuchen, dabei den Bericht in Beziehung auf die Pflege der Wöchnecin und des Neugeborenen, fowie auf die etwaigen Krankheiten beider zu vervollständigen, während dieser Zeit no< seine Fôhigkeit in der Diagnose der Schwangerschaft, des Wochenbetts und der Frauenkranfkheiten vor demselben Exami- nator zu bekunden und im Falle des vor Ablauf der sieben Tage erfolgenden Todes der Entbundenen eine s\rif:lihe Cpifrise unter Berücksichtigung des Sektionsbefundes zu geben

Scheidet die dem Kandidaten überwiesene Wöchnerin vor Ablauf der sieben Tage aus der Behandlung aus, so bestimmt der Erami- nator, ob der Kandidat eine andere Wöchnerin zu übernehmen hat;

2) in einem besonderen Termin in Gegenwart beider CGrxrami- toren seine Bekanntschaft mit denjenigen Operationen nach:uweifen, wel<e wissenshaftlih anerkannt sind; sodann am Phanrom die Diagnose verschiedener regelwidriger Kindeslagen zu stellen, die Ent- bindung dur die Wendung auszuführen und scine Fertigkeit im Ge- brauch der Zange darzulegen.

Dem dirigirenden Arzt steht es beim Mangel an Gebäarenden oder Kranken in der Anstalt frei, solche aus der poliklinischen Praxis zur Prüfung heranzuzichen. Die Benugzung derselben Gebärenden zur Prüfung (Ziffer 1a.) für zwei oder mehrere Kandidaten ift in einem Falle gestattet. :

Zur technishen Prüfung am Phantom dürfen gleichzeitig nicht mehr als vier Kandidaten M

VII. In der hygienis<en Prüfung ist der Kandidat vou einem Examinator über zwei Aufgaben ($8. 14) in Gegenwart des Vorsitzenden mündli zu prüfen.

In diesem Prüfungsabschnitte foll jeder der Kandidaten nit länger als 15 Minuten geprüft werden.

H |