1883 / 154 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1 tere E au em ger ar nein rama M

matt. Gek. 800 Ctr. Locc. per diesgen Miunat und per JTuli- August 26,5 Br., per August —, per September-Oktober —,

Trockene Kartoffelstärke pr. 160 Kg. brutto incl. Sack Ter- mine matt. Gek. Ctr. Loco per diezgen Monat und per Juli- Avznust 26,5 Br., per August-September —, per September- Oktober —.

Fenchte Kartoffelstärke pr. 109 Kg. brutto incl. Sack Ter- mine —. Gekündigt Ctr, Loco —, per diesen Monat --, pe: April-Mai —, per Mai-Tnmni —, per Oktober-Xovembe-r —.

Oelsaaten per 100 Kg. Gek. —, Winterraps F, Winter- rübsen F. Sommerrübsen A, Leinsaat —.

Kübö] per 1009 Kg. Termine behauptet. Gek. m. F. Ctr Loco mit Fass —, o. Fass 66 bez., per dizsen Monat 64 Gd. per Juli-August —. per Augnst-September —, per Serptember-OKk- tober 60,2—60,4 60,3 bez.. per Oktober-Xovember 60.6—69.7 bez., per November-Dezember 61 bez.

Leinöl per 10 Kilogr. loco mit Fass —, Lieferung —.

Petroleum. (Raffinixtez Standard white) per 100 kg mit Fass in Posten y. 100 Ctr. Terwine fester. Gek.— Ctr. Loco —, per diesen Monat 24 A. per September- Oktober 23,7 M, per Osctober-November —, per November-Dezemkter —,

Spiritus per 100 Liter, à 100% = 10 000%. Termine Anfangs fest, schliesst ruhiger. Gek. 1670000 Liter. Loco mit Fas8s —, per diesen Monat und per Juli-August 57—57,4—56,8— 57 bez, per Angust-September 57,9—57,8—957.5 bez., per Septem- ber-Oktober 55,1—55,3—552 bez., ver Oktover-November 53,7— 53 5 bez., per November-Dezember 52,6—52,8—%52,5 bez.

Spiritus per 100 Liter à 100%, = 10 000 9% loco obne Fass 57,8 bez.

Weizenmehl No. 00 27.50—25.25, No. 0 24,75—23.25, No. 0 n. 1 23.00—21,00. Roggeumehl No. 0 22.25—21.25, No. 9 n.1 20 590—20.00 per 100 Kilogramm brutto incl. Sack. Feine Markon über Notiz bez.

Berichtigung. Gestern: Weizen per Lieferungsgeschäft gelber 185,5 M; Hafer per Septbr.-Oktbr. 13925—139,75—139,5 bez.; Trockene Kartoffelstärke loco —, per diesen Monat 26,25 bez., per Juli-August 26,75 bez,

Stettin, 2. Juli. (V. T, B.)

Getreidemarkt Weizen fest, lnco 180,.00—193,00, px. Juli-August 190,50 per September-Oktober 193.00. pr. Oktober-November 193,00, Roggen fest, loco 138.00—140,00, r Tuli- August 141.00, per September-Oktober 144,59, pr. Oktober- November 145,50. Rübzen per September-Öktiober 285,00. Rübö! still, 100 Kilogramm pr. Juli 64,00, pr. September-Oktober 60,79, Spiritu« steigend, loco 56,50, pr. Jnli-August 56,50, pr. August-Sentember 97,10, pr. September-Oktober 54,109. Petro- leum loco 7,75.

Posen, 2. Juli. (V. T. B)

Spiritus loco obne Fass 56,10, pr. Juli 56,00, pr Anugust 56,00. pr. September 55,09, pr. Oktober 52,40. Gekündigt 70,000 Liter. Fesé,

XÆresI1aun, 3, Juli. (W, T. B.)

Getreidemarkt. Spiritus per 100 Liter 100 %/g per Juli- August 55,70, per Augast-September 55,70, per September-Oktober

53,60, Wetzzn per Juli 186 00. Roggen per Juli-Augnst 144,09, |

per September-Oktober 148,00, per Oct.-Nov. 150 00, Rüböl loco per TnJ:-Aug,. 64,00, September-Dktober 61,00, Oktober-November —, Zink umeatzlos. -- Vfetter: Schön,

Cöln, 2. Juli. (W. T. B,

Getreidemarzt. Weizen hieziger loco 2050, fremder loaa5 21.00. pr. Juli 19,10, per November 19,90, Kogzeu loco 14,59. pr. Juli 13,75, pr. November 14,85. Hater loco 15,25. Ränöl loco 36.00, pr. Oktober 31,89.

Bremen, 2. Juli. (W. T. B)

Petrolenm (Schinssbericht) ruhig. Standard white loco 7,70, pr. Ángust 7.65, pr. August-Dezember 7,90, Alles Brief.

Hamburg, 2, Juli. (W., T. B)

Getreidemarkt. Weizzn loco und auf Termine ruhig, pr Juli-Augnst 186.00 Br., 185,00 Gd, pr. September-Oktober 192,90 Br., 19100 Gd. Roggen loco vnd aut Termine ruhig pr. Juli-August 143,00 Br. 142.00 Gd, pr. September- Oktober 146,90 Br. 14500 Gd. Hafer fest, Gerste still, Rüböi matt, loco 68,00, pr. Oktober 62,00. Spiritus still, pr. Juli 454 Br, pr Augnst-September 4634 Br., pr. September-Oktober 46 Br, pr. Oktober-November 447 Br. Kaffee rutig, Umsatz gering. Petro- lenm rubig, Standard white loco 7,50 Br.,, 7,45 Gd. pr. Juli 750 Gd. pr. August-Dezember 7,90 Gd, Wetter: Heiss,

Wien, 2, Juli, (W, T. B.)

Getreidemarkt. Weizes pr. Herbst 10,70 Gd., 10.75 Br. Roggen pr. Herbst 8,00 Gd., 8,05 Br. Hafer per Herbst 6 88 G1.,

Pest, 2. Juli. (W. T. B)

Produktenmarkt. Weizen loco angenehmer, pr. Herbst 10.52 G4d., 10,55 Br. Hafer pr. Herbst 6,44 Gd., 6,47 Br. Mais pr. Juli- August 6,50 Gd, 6,53 Br. Kohlraps pr. August-September 14%. Wetter: Schön.

Amsteräam, 2. Juli. (V. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen auf Termine unverändert, pr. November 275. Roggen loco geschäftslos, auf

| Termine höher, per Oktober 168, pr. März 173. Rüböl loco 41}, xer.

Herbst 36.

Amsterdam, 2, Juli. (W. T. B.)

Bancazinn 58

Antwerpen, 2. Juli. (W. T. B.)

Getreidemarkt (Schlussbericht), Weizen rubig. Boggen flau. Hafer behauptet. Gerste träge,

Antwerpen, 2. Juli. (W. T. B.)

Petroleummarkt. (Schinssbericht.) Baffinirtes, Type weiss loco 18 bez. u. Br., pr. August 183 Br., pr. September 1973 Br., pr. September-Dezember 194 bez. u. Br. Ruhig.

London, 2. Juli (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Fremder Weizen, aus- |

genommen feiner, 1 sh billiger, angekommene Ladungen geschäfts- los. Fremdes Mebl und runder Mais #4 sh. niedriger als vergan- gene Woche. Feiner Hafer fest, ordinärer Hafer und Gerste träge, Bohnen theurer,

Loendon, 2. Juli. (W. T. B.)

An der Küste angeboten 6 Weizenladungen. Wetter: Heiss.

Havannazucker Nr. 12 23 nominell,

Liverpool, 2. Juli, (W. T. B.)

Baumwolie. (Schlussberickt.) Umsatz 8000 B., avon för Spekulation und Export 15C0 B. Träge. Middl. amerikaniscle Angust-September-Lieferung £21/329, September-Oktober-Lieferung 541/64, Oktober-November-Lieferung 9!/2, November-Januar- Lieferung 515/32 d, Weitere Meldung: Dhollerab good 47/16 d.

Glasgow, 2. Juli. (W. T. B,

Rokeisen. Mixed nnnmbers warzants 47 sh, 3 d.

Bradsoerd, 2. Juli. (W. T. B.)

Wolle rubig, unverändert, Garne ruhig, Botany belebt, Export- stoffe ruhig.

Paris, 2. Juli. (W. T. B.)

Pröodnktenmarkt. Weizen behauptet, per Ju!i 25.30, per August 25,75, per September-Oktober —, per September-Dez. 26,60. Mehl 9 Marques behauptet, per Juli 56,50, per August 57, per September-Oktobtr —. pr. September-Dezember 58,30, Rüböl rubig, pr. Juli 84.00, pr. August 78,00, pr. September-Dezerober 76,50, pr. Januar-April 77,25. Spiritus behauptet, per Juli4s 75, per August 49,25, per September-Dezember 49,75, pr. Januar- April —.

Paris, 2, Juli. (V. T. B}

Rohzucker 389 loco behauptet, 52,50 à 52,75, Weisser Zucker ruhig, Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr. Juli €0.80, pr. Angust 61,10, pr. September (0,80, pr. Oktober-Januar 59,60.

New-YorK, 2, Juli. (W. T. B}

Waarenbericht. Banmwolle in New-York 105/16, do. in New-Orleans 91/16, Petroleum Standard white in New-York 7{ Gd, do. in Philadelphia 7} Gd., rohes Perroleum in New-York 7, do. Pipe line Certificates 1 D. 15 C. Mehl 4 D. 10 C. Rother Winterweizen loco 1 D. 14 C., do. pr. Juli 1 D. 11#C., do. pr. August 1 D. 145 C, do pr. September 1 D. 16% C, Mais (New) D. 60 C. Zucker (Fair refiniug Muscovadoes) 64. Kaffee (fair Rio-) 9#. Schmalz (Wilcox} 10, do. Fairbanks 93, do. Rohe & Brotkerz 915/16, Speck 91. Getraidefracht nach Liverpaol 3.

Der Baumwoll- und Kaffeemarkt ist von morgen ab drei Tage lang geschiossen,

Berlin, ?. Juli. (Bericht über Provisionen von (Gebr, Gause). Butter: Ueber den Artikel lässt sich diese Woche nichts

| Neues berichten; der Konsum schwächte sich weiter ab und bei

den starken Zufuhren muss alle nur irgend haltbare feine Butter zu Lager genommen werden, Die Forderungen für Mittel- und geringe Sorten sind den feinen Qualitäten gegenüber viel zn hoch, und konnten durchgehends auch nicht erzielt werden. Preise sind daher nur als nominell zu betrachten. Notirungen: Feine und feinsis Mecklenburger, Ostpreussische, Vorpommersche und Priegnitzer Butter I. Qualitäten 100-—105 A, II. Qual. 95— 100 d, feine Amts- und Pächterbutter 95—100 , Pommersche 85—87 M, Preussische, Litthauer 82—87 6, Netzbrücher Niede- runger 82—87 M, Bayerische Landbutter 80—85 A, Schlesische S5—90 A6, Böhmische, Mährische $0—85 A, Galizische T78—82 M6,

| Rarlsruhe . .| 763

je nach Qualität. Schmalz: Die' Notirungen und Offerten aus Amerika kamen im Lanfe der Woche wieder etwas niedriger, und erst zum Schluss wurde der Markt drüben fester und circa 14 é höhere Preise gemeldet. Die hentigen Notirungen sind loco Choice steam 63 A. Fairbank, Wilcox 58 A, franco Ber- lin 17 9/9 Tara. Hamburger Stadtschmalz in 1 Centner-Gebinäen 60 A Speck: amerik. verzollt 65 M

Answeis über den Verkehr aus dem Berliner Sechlachtviehmarkt des städtischen Central-Vieh- hofs vom €£. Juli 1883. Auftrieb und Marktpreise (nach Schlachtgewicht).

Rinder. Auftrieb 3632 Stück. (Durchschnittspr. für 100 kg): I. Qualität 118—124 4, II. Qualität 98—104 Æ, III. Qualität 80—86 Æ, IV. Qualität 74—80 Æ

Schweine. Auftrieb 5480 Stück. (Durchschnittspreis für 100 kg): Mecklenburger resp. Pomwern 100—102 Æ, Bakony 108—110 A, Landschweine: a. gute 983—109 Æ, b. geringere

| 94—96 M, Russen Á., Serben 104—106 M

Kälber. Auftrieb 1531 Stück. (Durchschnittspr. für 1 kg): I. Qualität 0,80—0,92 , II. Qualität 0,56—0,72 A6

Schafe. Auftrieb 22 106 Stück. (Durcbschnittspr. für 1 kg): I. Qualität 0,96—1,08 A, I, Qualität 0,76—0,92 4, III. Qualität é

Wetterbericht vom 3. Juli 1883, 8 Uhr Morgens.

Barometsr auf 9 Gr. u. â.Mgeres- | . spiegel reduz. in Wind. Millimetor.

| [Temperat1 r | Wetter, |in ® Celsinus | [59 C.=49R.

4 [wolkig | 15 Aberdeen .„.| 1 bedeckt | 16 Christiansund) ( still Nebel | 15 Sa. : : E | D

ockholm . , 2 \wolki | 2 Haparanda 4 6 dafgelet 14 St, Petersbg. | 2 heiter 16

E t ae | 18

Stationen,

Mullaghmore |

Cork, Queens- TOWR: l O ¿l 761 NNW Helder. 761 ¡0 Sylt | 763 |ONO Hamburg . .| 764 SO Swinemünde. | 764 | Neufahrwass. | 764 |NNO Memel. ..…. 763 WSW Paris 760 |0ONO ‘halt bed. | Münster , .. 762 [80 heicer | | wolkenl.4) wolkenlos wolkenlos

4 wolkig | 14 2 \bedeckt!) | 14 1 [wolkenlos | 21 2 |wolFtenlos | 22 2 heiter |

still [wolkenl. 2)

¡wolkenlos

3 heiter?)

Wiesbaden . | 763 |SW München .. 764 NW Chemnitz , . 763 SO wolkenlos | Be 764. S0 ¡wolkenlos | Me 5 764 | still wolkenlos | Biel, 766 | still wolkenl.5) | Ie A 761 |NNW 5 Gewitter | Tab 764 | still [wolkenlos |

1) Seegang mässig. *®) Thau. ?) See rubig, ) Gestern Ge- witter. *) Dunst.

Anmerkung: Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet: 1) Nordeuropa, 2) Küstenzone von Irland nach Ostpreussen, 3) Mittel- europa südlich dieser Zone, 4) Südeuropa. —— Innerhalb jeder Gruppe ist die Richtung von West nach Ost. eingehalten.

Skala für die Windstärke: 1 = leiser Zug, 1 = leicht, 8 =— SCHWACN 4 =— MOSSIS D MSCH O = San (Stein 8 = stürmisch, 9 = Sturm, 10 =- starker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 = Orkan.

Uebersicht der Witterung.

Bei sehr gleichmässig vVertheiltem Luftdrucke dauert in ganz Mittel- und Südeuropa das ruhige. trockene, heitere und unge- wöhnlich warme Wetter fort. Zwischen Berlin und Wustrow herrschen 26 Grad. Magdeburg und Berlin hatten gestern 33, Cassel sogar 37 Grad als höchste Temperaturen, in Süd- und N»rdwestdeutschland fanden gestern lokale Gewitter statt, aber o1ne Regen.

Deutsche Seewarte.

Tbeater, Yictovria-Theater, Mittwoch: 3. 166. M.: Frau Beuus.

Kroll’s Theater, Mittwoh: Gastspiel der K. K. Hofopernsängerin Frl, Hermine Braga. Der Freishühß, Oper in 3 Akten von C. M. v. Weber. (Agathe: Frl. Braga.) Bei günstigem Wetter vor uro nab der Vorstellung, Abends bei brillanter Be- leu&tung des Sommergartens „Großes Doppel- Cor:cert“, unter Leitung der Herren Kapellmeister Ph. Fahrba< jun. aus Wien und G. Roßberg. Ar fang 54, der Borstellung 6$ Uhr.

Belle-Alliance-Theater, Mittwoch: Gafst-

spiel der Herren Niedt, Blencke und Meißner vom Waliner-Theater. Zum 4. Male: Diamauten. Bolksftü> in 4 Akten von Paul Blumenreih. Im Sotmntnergarten: National-Concert der ungarischen Zigeuner-Kapelle Domby Karoly und ODoppel- Concert der Kapellen Lebede und Loeser. Auftreten der Schwedischen Duettsängerinnen Frl. Ida Andrén und Mathilde Törnquist, der Herren Schmuyz und Kater, des Hrn. Walther Kröning und der Tiroler Sänger-Gesells<haft Lehner. Abends: Brillante Jllu- miriation durch 20 000 Gasflammen. Anfang der Vorstellung 7 Uhr, Anfang des Concerts 6 Uhr, Ende desselben 11 Uhr. Donnerstag: Dieselbe Vorstellung.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Laura von Schalepansky mit Hrn. Königl. Polizei-Lieutenant Raschig (Coburg).

Verehelicht: Hr. Hans von Arnim mit Frl. Elisabeth von Heyden: Linden (Neustrelit)). Hr. Hauptmann Oscar Wunderlih mit Frl. Bally Seidel (Glatz). -

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Major Hans von Szymborsfki (Erfurt). Etne Tochter: Hrn, Dr. Alfred Westphal. Hrn. Professor Dr. Schneider (Gera). Hrn. Major Christiani (Magdeburg). Hrn. Rittmeister der Garde- Landwehr Günther von Jagow (Quizoebel). Hrn. Rechtsanwalt und Notar Waldemar Wolff (Fürstenwalde).

Gestorben: Hr. Pastor emor. Constantin Hoff- mann (Zerbst). Hr. Königl. Oberst-Lieutenant

6,93 Br. Mais yr, Juli-August 6,78 Gd. 6838 B

a. D, Gustav von Kurowski (Königsberg). Hr.

Freiherr Johann Heinri<h v. Schroeder (Ham- burg). Hr. Seconde-Lieutenant im 2. Schles. Husaren-Regiment Nr. 6 Erich Weihe (Neustadt

D.-Sc<l.).

[27991] Grabdenkmäler. Wiederverk. Rabatt. Größte Auswahl beste Avsführ. —= billigste Preise. Kissenst. u. Tafeln à 5 KFKreuzdenkm. U. Obelisken v. 100 & -— Granit-Obelisfen von

300 M an. Grabgitter 2c. Herrnberg & Seemann, Friedcihstr, 238. Quergeb., Granit- u. Marmor-S{leiferei u. Steinmetzges<h.

Subhaftationen, Aufc,ebote, Vor- ladungen u. dergl. [29394] Oeffentliche Zustellung.

Marie Behrendt, geb. Donalies, zu Hamburg, ver- treten dur Mechtsanwalt Dr, Otto Meter, klagt gegen den Tischler Gustav Adolph Behrendt, unbe- kannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Trennung der unter den Parteien bestehenden Ehe rom Bande wegen böséëlicher Ver- lassung abseiten des Beklagten, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Civilkammer des Landgericyts zu Hamburg (Rathhaus) auf dent 17. November 1883, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaten Ge- ricbte zugelcssenen Anwa"t zu bestellen.

Zum Zwe>ke der öffeutlihen Zustellung wird vieser Auszug ver Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 2. Juli 1883.

Wisc<hmann, Geriht3\<hreiber des Landgerichts, Civilkammer I.

[29441] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Hinze, Marie Louise Friederike, geb. Hoeycke, hier, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Gontenius hier, klagt gegen ihren Ebemann, den Schlosser Albert Heinrich Hinze, dessen gegenwär- tiger Aufenthalt vnbekannt ist, wegen unordentlichen Lebens8wandel8, Ehrenkränkung, Versagung des Unter- halts und böslicher Verlassung, mit dem Antrage:

zu erkennen, daß die zwischen ven Parteien be- ftehende Ebe zu trennen, und ladet dei Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Re@tsf\treits vor die 13. Civilkfammer d:8 Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 24, November 1883, Mittags 12 Uhr,

! Bayerische Schmelzbutter 95—100 4, Margarinbutter 60-—70 A!

mit der Aufforderun, einen bei de:a gedachten Ge-

richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuïcellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaot. Berliu, den 25. Juni 1883, Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I, Civilkammer 13.

[29395] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Brose, Henriette Elise, geb. Fuchs, zu Merseburg, vertreten dur<h den Justiz-Fath Grube daselbst, klagt zegen ihren Ehemann, den ehemaligen Kaufmann Fr!edrih Wilhelm Brose, früher in Halle wohnhaft, desen gegenwärtiger Aufenhalt aber un- bekannt ist, wegen böslicher Verlassüirg mit dem Antrage auf Ehetrennung und ladet den Beklagten zur mündlicen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf | den 21. November 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwe>ke ver öffentlichen Zustellung wird dieser Auszua der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 26. Juni 1383.

Pawaly, Gerichts\c{reiber des Königlichen Landgerichts, i. V.

[29391] Special-Konkurs-Proklam.

Nachdem übe: das dem Wilhelm Johann Franz Möller gehörige, in Ottensen [an der Ra>kertwiete belegene und im Ottensener S{uld- und Pfand-Pro- tokoll Vol. XII. Fol. 155 beschriebene Grbe auf Grund vollstretbaren Zahlungsbefehls des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung I111b. in Altona vom 5,/26. Mai 1883 und in Folge Antrages des klâ- gerishen Sabwalters, Nechtsanroalts Max.Schmidt în Altona, die Zwangsvollstrekung im Wege des Spe- zialkonkurses verfügt worden ist, so werden Alle und Jede, welche an dieses Erbe aus irgend cinem rechts» lichen Grunde Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen , mit alleiniger Ausnahme der protokollir- ten Gläubiger hierdur< bei Vermeidung der Aus- \<ließung von dieser Masse aufgefordert, solche biunen 6 Wochen nah der letzten Bekanntmachung dieses Preflams und spätestens :

am 27. August 1883, Mittags 12 Uhr, als dem veremtorisben Angabetermine, im unter- zeibneten Amtsgerichte, Auswärtige unter gehöriger

Prokuraturbestellung, anzumelden und eine Abschrift der Anmeldung beizufügen. i Zum öffentlichen Verkaufe des beregten Erbes ist

Termin

auf den 3. September 1883 anberaumt worden, an wel<hem Tage Vormittags 11 Uhr die Kaufliebhaber fh im hiesigen Amts- gerichte, Zimmer Nr. 24, einfinden wollen.

Die Verkaufsbedingungen können 14 Tage vor dem Termine in der Gerichtsschreiberei des unter- R Amtsgerichts, Zimmer Nr. 25, eingeschen werden.

Altona, den 26. Juni 18383.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V. [29393] o

Durch Beschluß der Ersten Civilkammer des Kaiserl. Landgerichts zu Meß vom 29. Juni 1883 wurde die zwischen den Eheleuten Alerander Hert- mann, Mvöbelhändler, zur Zeit im Konkurszustand, und Johanna Nathan, ohne Stand, beisammen zu Metz, Goldschmiedstraße wohnhaft, bestehende Güter- gemeinschaft mit Wirkung vom 28. Juni 1583 für aufgelöst erklärt. Behufs Auseinandersetung ihrer gegenseitigen Vermögensrechte wurden Parteten vor Notar Müller in Meß verwiesen und der Konkurs- masse des Beklagten die Kosten zur Last gelegt.

Publizirt gemäß Ausf. Ges. vom 8, Juli 1879.

Mey, den 30. Juni 1883.

Der Landgerichts-Sekretär : Meßger.

[28157] Bekanntmachung.

Mit dem 1. Januar 1884 werden 20 bis 30 Straf- gefangene, die seit Jahren mit der Cartonnage- Arbeit besbäftigt gewesen sind, disponibel.

Ihre Wiedervergebung soll womöglih in dem- selben Arbeitszweige erfolgen, jedo<h find andere Gewerb8zweige nicht ausgeschlossen.

Kaution ift in Höhe des einmonatlichen Arbeits- lohnes zu bestellen.

Die Bedingungen liegen im Bureau der Arbeits- VFnspektion der Anstalt zur Einsicht aus. Auf Ver- langen werden dieselben gegen Entrichtung einer S(breibgebühr übersandt. ;

Die Offerten sind versiegelt mit der Aufschrift : „Angebote auf Beschäftigung von Straf- ene bis zum Î. August cr., Vormittags

Uhr, an die unterzeichnete Direktion einzusende"

Aachen, den 18. Juni 1883.

Königliche Dir- B64 der Straf- und Arrc, „ang

Deutscher Reichs-Anzeiger

Königlich Preußischer S

und

I E | Dgs Abonnement beträgt 4 M 59 S

j für das Viecteljahr.

) y |

taats-Anzeiger.

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung anu; i

für Berlin anßer den Post-Anstalten au< die Expz- |

M

L Iusertionxpreis für den Raum einer Dru>zeile $0 d

¿ 154,

Berlin, Mittwoch,

den 4. Juli, Abends.

dition: 8SW. Wilhelmstraße Nr. ö2. m

48G.

E E E E A ———

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem katholishen Pfarrer Baranowski zu Tiefenau im Kreise Marienwerder den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse ; sowie dem Kanzlei-Jnspektor Reiffenberg bei der Provinzial-Steuer-Direktion zu Cöln das Allgemeine Ehren- zeichen zu verleihen.

Der Dur(hlauchtigste Herrenmeister des Johanniter-Ordens, Prinz Albrecht von Preußen, Königliche Hoheit, hat den Rechtsritter, Staats-Minister a. D. Ern Carl Otto Unico von Malortié, zu Hannover, auf Vorschlag des Konvents der hannoverischen Genossenschaft und na<h erfolgter Zustimmung des Ordens-Kapitels, am 27. Juni d. J. zum Kommendator des Johanniter-Ordens in der Provinz Hannover ernannt.

Se. Majestät der Kön ig haben Allergnädigst geruht : den nachbenannten Offizieren die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nihtprceußishen Ordens-cFnsignien zu ertheilen, und zwar:

des Großkreuzes des Großherzoglich sächsischen Haus-Ordens der Wachsamkeit oder vom weißen Falken: dem General der Kavallerie und kommandirenden General des XI. Armee-Corps, Freiherrn von Schlotheim;

__ des Commandeurkreuzes erster Klasse mit Schwertern des Herzoglih braunshweigishen Ordens Heinrichs des Löwen:

dem General-Major von Passow, Commandeur der 60. Fnfanterie-Brigade ;

des Nitterkreuzes erster Klasse mit Shwertern desselben Ordens:

dem Major von Bause im 1. Brandenburgischen Dra- goner-Regiment Nr. 2;

des Ritterkreuzes zweiter Klasse desselben Ordens:

_dem Seconde-Lieutenant Böhme im 1. Magdeburgischen ZFnfanterie-Regiment Nr. 26;

der Commandeur-Fnsignien zweiter Klasse des Herzoglih anhaltishen Haus-Ordens Albrechts des Bären: dem Major von Gellhorn im Anhaltischen Fnfanterie- Regiment Nr. 93;

der Ritter-Jnsignien erster Klasse desselben Ordens: dem Hauptmann Schmidt in demselben Regiment ;

der Nitter-Jnsignien zweiter Klasse desselben Ordens:

den Premier-Lieutenants Baron Digeon von Mon - teton 1, Freiherr von Rechenberg, Freihecr von Lede - burg und von Bonin, sämmtlich im Anhaltischen Fnfanterie- Regiment Nr. 93, und dem Premier-Lieutenant von Hol- N E U Großherzoglih Mecklenburgischen Grenadier-Regiment Nr. 89;

ferner: des GroßZherrlich türkischen Osmanié-Ordens erster Klasse: dem Seconde-Lieutenant Prinzen von Battenberg im

L Ore erzog Hessischen Jnfanterie- (Leibgarde-) Regiment r. ;

des G roßherrlich türkishen Medschidje-Ordens dritter Klasse, des Offiziertreuzes des Königlich griehischen Erlöser-Ordens und des Ritterkreuzes des Fürstli<h montenegrinish:-ts{hernagorishen Unabhängigkeits-ODrdens:

dem Premier - Lieutenant Freiherrn Gedult von Jungenfeld im 2. Großherzoglih Hessishen Dragoner- Regiment (Leib-Dragoner-Regiment) Nr. 24; sowie

des Königlich spanischen Militär-Verdienst- Ordens erster Klasse: dein Hauptmann Kurs von der 4. Jngenieur-Jnspektion.

Deutsches Reich.

S6 Majestät der Kaiser haben im Namen des Reichs den Vize-Konsul Louis Friedrich Bahr in Liver- pool zum Konsul daselbst zu ernennen geruht.

“x

tente

Nach amtlichen Mittheilungen betrug am 2. d. M. die Zahl der Todesfälle an Cholera: in Damiette 130, in Mansurah 12, in Samannud 4. Ein verdähtiger Todesfall ist in Alexandrien vorgekommen.

Die von der Königlich griechishen Regierung angeordnete Quarantäne für Provenienzen aus Egypten if auf elf Tage erweitert worden. Behufs Verhütung der Einschleppung der Cholera hat die französishe Regierung angeordnet, daß an der Loire-Mündung diejenigen Schiffe, welhe von Egypten

kommen oder den Suez - Kanal passirt haben, bis zur Ent-

s der Sanitätspolizeibehörden in Quarantäne bleiben ollen.

Auf Veranlassung des Kaiserlichen Gesundheits - Amts werden die amtlihen Nachrichten über die Verbreitung der Cholera nunmehr foctlaufend im „Reichs-Anzeiger“ veröffentlicht werden.

Jn Apenrade wird am 20. d. M. mit einer Seesteuer- manns- und Seeschifferprüfung für große Fahrt begonnen werden.

Königreich Prenßen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den Major à la suite des 1. Hannoverishen Dragoner- Regiments, kommandirt zum Königlichen Ober - Marstall, Meyer, in den Adelstand zu erheben.

Se. Majestät der Könio haber All-rgnädigst ger1ht : den Landgerichts-Rath Hoenemann hierseld zum Kammergerichts-Rath, den Landrath von Pawel zu S<hlawe zum Regierungs® Rath und den Gerihts-A}sessor Max Richard Walter Koenigs in Lennep zum Landrath zu ernennen.

Ministerium der geistlichen, Unterrichtä- und Medizinal-Angelegenheiten.

Bei dem Königlichen geodätishen Fnstitut sind der bis- herige Assistent Þr. Löw zum Sektions-Chef befördert unb die bisher remuneratoris< beschäftigten Assisienten Werner und Richter als etatsmäßige Assistenten angesiellt worden.

Ministerium des Fnnern.

Dem Landrath Koenigs ist das Landrathsamt im Kreise Lennep übertragen worden.

Bekanntmachung. _ Die Bibliothek und das Lesezimmer des Königlichen Sta- tistishen Bureaus bleiben während des Monats Augusl des laufenden Jahres geschlossen. Berclin, den 3. Juli 1883. Der Direktor des on Statistischen Bureaus. end.

Justiz-Ministerium.

Der Rechtsanwalt Dr. Loeffler in Lindlar ist zum Notar füx den Amtsgerichtsbezirk Geldern, im Landgerichts- bezirk Cleve, mit Anweisung seines Wohnsißes in Geldern, ernannt worden.

Die Notarstelle in Straelen wird nicht wieder besetzt.

__ Abgereist: Se. Excellenz der Vize-Präsident des König- lihen Staats-Ministeriums und Minister des Jnnern von Puttkamer nach der Eifel.

Nichtamlliches. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 4. Juli. An dem gestrigen Diner bei Sr. Majestät dem Kaiser nahmen, wie „W. T. B.“ aus Ems meldet, Theil: Fürst Dolgoruki, der Kriegs- Minister General-Lieutenant Bronsart von Schellendorff mit seinem Adjutanten Major Freiherrn von Beversörde, die Gene- rale von Barby und von Gelieu, die Freiherren von Fürsten- berg, von Schell und von Spies, die Grafen Spee und Met- ternih und der Hauptmann Graf Kaniß.

Abends besuchten Se. Majestät das Theater.

Heute hatten der Hofmarschall Graf Perponcher und der Chef des Civilkabinets, Wirklihe Geheime Rath von Wil: mowski Vortrag bei Sr. Majestät.

Während des Urlaubs des Reichskanzlers-Fürsten von Bismar> dürfen demselben weder amtli&e no< nicht- amtlihe Schriftstücfe vorgelegt oder nahgesandt werden. Es ist deshalb auf eine Beantwortung derselben nicht zu renen.

Am 3. d. M. haben im Reichsamt des FJnnern unter dem Vorsißze des Staats-Ministers von Boetticher kom- missarische Berathungen der betheiligten Behörden des Reichs und Preußens statigefunden, um die aus Anlaß des bedroh- lichen Umsichgreifens der Cholera in Egypten zu treffen- den Maßregeln vorzubereiten. Die Kommission, an deren Besprechungen sih au< der Minister der Medizinal-Angelegen- heiten von Goßler betheiligte, hat empfohlen :

1) im amtlichen Theile des „Reichs-Anzeigers“ regel- mäßig die neuesten Nachrichten über den Stand der Cholera alsbald na< iyrem Eintreffen zu veröffentlichen ;

2) in geeigneter Weise darauf hinzuwirken, daß die Zu- fuhr neuer infizirter Transporte na< Egypten, sowie der Austritt solcher Personen, welche der Cholera verdächtig |sind, aus Egypten gehindert werde ;

3) anzuregen, daß Seitens der Regierungen der deutschen Seeuferstaaten \{leunigst eine ärztlihe Kontrole aller ein- laufenden Schiffe verdächtiger Provenienz nah Maßgabe eines bereits früher mit den gedachten Regierungen auf Anregung des Reichskanzlers vereinbarten Entwurfes zu einer Verordnung über die gesundheitspolizeilihe Kontrole der einen deutschen Hafen anlaufenden Seeschiffe ins Leben gerufen werde.

Mit Rü>ksiht darauf, daß über die Anwendung des

| Neihs-Stempelgeseßes vom 1. Juli 1881 auch gegen- | wärtig no<h Seitens des Handelsstandes vielfah Klagen er- | hoben werden, erscheint es zwe>Cmäßig, auf denjenigen Theil

des Berichts der XIl, Reichstagskommission (Nr. 314 der Dru>ksachen der leßttabgelausenen Session S. 32 bis 36), welcher die der Kommission zur Vorberathung überwiesenen, auf das bezeichnete Gesey bezüglihen zahlreichen Petitionen betrifft, hinzuweisen. Aus diesem Bericht ergiebt si, daß über den Umfang und die Berechtigung der erhobenen Klagen vielfa<h unzutreffende Anshauungen verbreitet find; auch er- scheinen die regierungsseitig abgegebenen Erklärungen geeignet, manche noch bestehenden Zweifel aufzuklären. Es wird des- N der betreffende Abschnitt nachstehend zum Abdru> ge-

"rat :

Die Petitionen beschäftigen sh mit den Beschwerden, welche dem Handels- und Gewerbestande einestheils aus der Fassung, andern- theils aus der Auslegung und Anwendung des Gesetzes erwachsen sind. Sie zielen ab eineëtheils auf Herstellung einer leichteren, alle Zweifel auss<ließenden Fassung der Bestimmungen des Tarifs und des Gesetzes anderntheils auf Beseitigung der materiellen Be- \{werden. . :

__ Nach der ersteren, formalen Seite hin rügt man, daß zu viele Absftraktionen des Civilrechtes zur Interpretation des Tarifs erforder- lich seien, und daß man nicht berechtigt sei, die dazu nöthigen Kennt- nisse von denjenigen Personen zu fordern, welche dur< Verwendung der Stempelblanquets und Stempelmarken im täglichen Verkehre das Gesctz handhaben sollen. Jn der Kommission wurde von einer Seite her eingeräumt, daß bei Anwendung des Gesctzes allerdings mit einer größeren Zahl jurifstisher Begriffe operirt werden müsse; vas sei aber bei jedem Stempelgeseße der Fall, welches sih nicht mit der rohen Form einer unter chiedslosen Abgabepflicht eines beschriebenen Stückes Papier begnüge, sondern auf den Inhalt des Schriftstückes Rücksicht nehme. Allerdings sei bei Schriftstücken Über Verträge des Immobilien-Sachenrehts viel mehr Zeit zum Nachdenken über die Stempelpflicht gegeben, als bei den Transaktionen des Verkehrs in mobilen Sachen und Werthen, welche si< în kürzester Frist, in großer Zahl vollzögen. So lange man aber das Prinzip beibehalte, nuc von Schriftstücken über Geschäfte eines bestimmten Inhalts die Stempelc:bgabe zu erheben, fo lange ließen sti< auch die Abstraktionen des Civilre<ts als Kriterien der ‘Stempelpflicht nit entbehren.

Was die Beschwerden materiellen Jnhalts über die Auslegung und Anwendung des Reichs-Stempelgesc8es anbelangt, so ist in ein- zelnen Petifionen darüber sehr detaillirtes Material enthalten, welches insbesonderc auch viele sol<er Fälle umfaßt, in denen bisher rur Entscheidungen untergeordneter Behörden vorliegen.

Nur zum Theil richten fi<h die Beschwerden gegen diejenigen Punkte, bezüglih derer der Bundesrath in seinen Beschlüssen vom 5. Juli 1882 bereits Stellung genommen hat. Daß Leßteres nicht geschehen ist, wird in ven Petitionen insbesondere in Bezug auf den Begriff der Zeitgeschäfre beklagt, indem dabei geltend gemacht wird, daß das effektive Geschäft in Waaren unter der Unsicherheit des Be- riffes cines „Zeitgeshäfts“ am meisten zu leiden habe. Es wird ier vorzehmli<d betont, daß das Gesetz do< eigentli< nur die Absicht gehabt habe, den börsenmäßigen Verkehr mit Waaren zu treffen. Letztere Auffassung fand in der Kommission Widerspruch und wurde dagegen der Standpunkt vertreten, daß unter den „auf Zeit abges<lo}senen oder prolongirten Geschäften“ des Tarifs nichts anderes gemeint gewesen sein könne, als das sogenannte Firgeschäft. Bleibe der Unterscbied in der Besteuerung der Kassageschäfre und der Zeitgeshäfte aufre<t erhalten, so könne Abhülfe der Unsicherheit allerdings nur von einer Aenderung des Tarifs erwartet werden, indem man beispielsweise in Tarifnummer 4 sage:

Wird eines der vorstehend bezeichneten Gesbäfte auf Lieferung von Werthpapieren oder Waaren genau zu eincr festbestimmten

Zeit oder binnen einer festbestimmten Frist (Artikel 357 Handels-

geseßbu<) abgeschlossen oder mit gleihen Bestimmungen pro-

I

Weiter wird die Auslegung, welche das in Tarifnummer 4 b. enthaltene Wort „Anschaffungsgeschäft“ dur< die Bundesrathüs beshlüsse vom 5. Juli 1882 erfahren hat, in den Petitionen vielfach angefochten, Diese Veschlüsse besagen unter Nummer 2: