1904 / 128 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Untersuchungssachen,

S E N erlust- und Fundsachen, 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Zustellungen u. dergl.

| Öffentlicher Anzeiger.

E ns

6. Kommanditgesellschaften auf Aktien und Aktiengesellsh. 7. Erwerbs- und 8. Niederlassun

9, Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

MWirt\chaftsgenossenschaften. 204 T O oälten.

1) Untersuchungssachen.

[19064] Steckbriefs8erneuerung.

Der gegen den Bäckermeister Friß Palïokat wegen betrügerishen Bankerotts und Betruges unter dem 4. September 1889 in Sachen U. R. II 254. 89. J. L C. 502. 89 erlassene und unter dem 13. März 1899 erneuerte Steckbrief wird hiermit nohmals erneuert.

Berlin, den 30. Mai 1904.

Königliches Landgericht 1. Der Untersuchungsrichker.

Steckbrief. / den unten beschriebenen Musketier der 11. Kompagnie des 4. Thüringischen JInfanterie- regiments Nr. 72, Johann Hermann Kohl, geboren zu Gorden, Kreis Liebenwerda, Reg-Bez. Meerseburg, Bundesstaat Preußen, welcher flüchtig ist, ist die Untersuhungshaft wegen Fahnenfluht verhängt. Es wird ersucht, ihn zu verhaften und an die nächste Militätbehörde zum Weitertransport hierher ab-

zuliefern. /

Torgau, den 27. Mai 1904. 4. Thür. Inf.-Regt. Nr. 72. Beschreibung: * Alter: 22 Jahre 5 Monate, Größe: 1 m 58 cm, Statur: mittel, Haare: blond, Augen: grau, Nase: gewöhnli, Mund: gewöhnlich, Bart: —, r a normal, Gesichtsfarbe: blaß, Sprache: deuts. Besondere Kennzeichen : —, Klet- dung: 1 Tuchanzug 4. Garnitur, Feldmüßte, Dienst-

\tiefeln, ohne Koppel und ohne Seitengewehr.

[19067] Fahuenfluchtserklärung und E ia den

Fn der Untersuchungssache gegen den Leutnant Robert Maaß im 2. Nassauischen Feldartillerie- regiment Nr. 63 Frankfurt, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der §§ 69 ff. des Militärstrafge)eßbuchs sowie der §8 356, 360 der Militärstrafgerichts- ordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt und sein im Deutschen Reiche befindliches Ver- mögen mit Gas belegt. i

Frankfurt a. M., den 30. Mai 1904.

Gericht der 21. Division.

Der Gerichtsherr: Bergmann,

von Kettler. Kriegsgerichtsrat. [19066] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuhungssache gegen den Rekruten (Kupfershmied) Wilhelm Karl Johann Kuauer ausgehoben für das Dragonerregiment Nr. 13 aus tem Landwehrbezirk 11 Altona wegen Fahnen- ape wird auf Grund der §8 69 ff. des Militär- trafgeseßbuhs sowie der 8&8 356, 360 der Militär- {trafgerichtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig E.

Flensburg, den Mai 1904.

Altona, den 27. i Gericht der 18. Division.

[18409] Gegen

[19065] Y Die gegen den Rekruten Hermann Schirmer unter dem 24. April 1903 erlassene Fahnenfluchts- erklärung wird aufgehoben. Magdeburg, den 31. Mai 1904. Königliches Gericht der 7. Division.

9 Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[18694] Aufgebot. i

1) Der Kaufmann Gutav Leysiefer in Benrath, 9) die Witwe des Freiherrn Oskar von Steinaecker, Clise geborene Leysieffer, in Düsseldorf, vertreten durch den zu 1 Genannten, haben das Aufgebot der Aktie Nr. 0888 der ehemaligen Aktiengesellschaft Floragarten, welche in dem Aktienbuch auf den Namen Gustav Leysieffer, Benrath, eingetragen fleht, beantragt. Der Snhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den S. Februar 1905, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeih- neten Gericht, Kaiser Wilhelm-Straße 12, Zimmer Nr. 35, anberaumten Aufgebotstermine seine RNechte' anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird und damit au der Anspruch aus den noch nicht fälligen Dividendenscheinen auf den Inhaber erlöschen wird.

Düsseldorf, den 23. Mai 1904.

Königliches Amtsgericht.

16232] ( Der Gastwirt Emil Sommer in Glasow hat das Aufgebot des angeblich abhanden gekommenen, auf seinen Namen lautenden Sparbuchs der Nandower Kreissparkasse zu Stettin Nr. 21 778 über 129,21 M. beantragt. Der Inhaber des Buchs wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 16. Sep- tember 1904, 10 Uhr Vormittags, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung er- folgen wird. | Pencun, den 11. Mai 1904. Königlibes Amtsgericht.

Aufgebot. aufe zu Eilenburg hat das Auf-

Der Wilhelm : : gebot des angebli verloren gegangenen, am T: A en

1904 fälligen Wechsels d. d. Düben a. M. 1. März 1904, über 223 #, der von H. Boeitke auf Herrn Wilhelm Frische in Bitterfeld gezogen und von diesem angenommen ist, beantragt. er Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens în dem auf den 20. Dezember 1904, Mittags US Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung der Urfunde erfolgen wird.

Bitterfeld, den 25. Mat 1904.

Königliches Amtsgericht.

19055] Aufgebot. i j

Die Firma Ullmann & Wertheimer, Mühlen- fabriïate, in Cöln a. Rh., hat das Aufgebot zweier, von ihr ausgestellter, auf Jean Pesch in Kaiserswerth gezogener, von diesem akzeytierter Wechsel i

a. vom 22. Juli 1903 über 950 M, zahlbar zwei Monate à dato,

[18693]

b. . vom 23. Juli 1903 über 580 M, zahlbar einen Monat à dato, i beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den S. Februar 1905, Vormittags 11 Uhr, vor dem untere zeichneten Gerichte, Kaiser Wilhelm-Straße 12, Zimmer 3, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die, Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er-

olgen wird. | Düsseldorf, den 23. Mai 1904.

Königliches Amtsgericht.

{910941 Aufgebot. |

Der Bürger Ferdinand Mische Nr. 95 in Barntrup hat das Aufgebot der angebli verloren gegangenen Schuldurkunde vom 1. April 1871, aus welcher für den Magistrat in Barntrup auf seinen im Grund- buche daselbst Band 111 Blatt 5 verzeichneten Grund- besiß in Abteilung IIL unter Nr. 10 eine Hypothek von 660 M eingetragen ist, beantragi. Der Inhaber der Urkunde wird hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, 20. September 1904, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte bestimmten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der leßteren erfolgen wird.

Alverdissen, den 24. Februar 1904.

Fürstliches Amtsgericht.

Aufgebot. sdokument der Geschwister Anna und Frieda Weilbeer in S über 15C0 M, buchstäblich eintausend fünf undert Mark, aus der 9. Januar 1891,

Squld- und Pfandvershreibung vom 4. Februar 1891,

eingetragen auf dem im Grundbuch von Plöykau Band V1 Blatt 356 geführten, der unverehelihten Pauline Weilbeer in Plögkau gehörigen Trennstück ihgfedeclgri von 644 qm mit dem ‘darauf errihteten Wohnhaus in der Alslebener Straße in Plößkau, P. Nr. 46h, K. Nr. 39? ist abhanden ge- fommen. Die Forderungsberehtigten a. die Schneiderin Anna Weilbeer in taßfurt, b. die minorenne Frieda Weilbeer in Plößkau, bevormundet durch den Schuhmacher Ernst eilbeer in Heck- lingen, zu a und b vertreten durch den Rechtsanwalt Follgrabe in Bernburg, haben das öffentlihe Auf- gebot beantragt. Dem estellten Antrage ist statt- gegeben. Der etwaige nhaber der Urkunde wird mit der Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine seine Nehte bei dem Gericht anzumelden und das Forderungsdokument vorzulegen, hierdurch geladen, in dem auf Freitag, den 16. September 1904, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 34, anberaumten Termin zu erscheinen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der aufgerufenen Urkunde erfolgen wird. Bernburg, den 26. Mai 1904. Herzoglih Anhaltisches Amtsgericht. Abt. 4

[18907] Aufgebot.

Zufolge der Obligationen vom 30. Juni 1791, 15. März 1792 und 29. Juni 1797 sind für die erste große Witwen- und Waisen-Societät hier 5400 M auf das hier an der Güldenstraße No. aff. 703 belegene Wohnhaus und das Hohetorfeldmark Blatt VI Nr. 9 auf dem Kröppelberge belegene Grundstück zu 70 a 47 qm zur Hypothek eingetragen. Nachdem das Aufgebot der Obligationen beantragt ist, wird der unbekannte Inhaber derselben aufgefordert, seine Ansprüche spätestens in dem auf den 24. Februar 1905, Morgens 11 Uhr, vor dem Herzoglichen Amtsgerichi, Zimmer 22, angeseßten Termine an- zumelden und die Obligationen vorzulegen, widrigen- falls diese für kraftlos erklärt werden.

Braunschweig, den 21. Mai 1904.

Herzogliches Amtsgericht. N. Wegmann. [19054] Aufgebot.

Der Vollmeier Heinrih Lücke in Dehmke hat das Aufgebot des über die im Grundbuche von Dehmke Band 1 Blatt 3 eingetragene Hypothek von 2000 4. eingetragen für Ferdinand Orgelmann ge- bildeten Hypothekenbriefs beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf den 24. September 1904, Benn 10 Uhe, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hameln, den 30. Mai 1904.

Königliches Amtsgericht. 11.

[19140] Aufgebot. S Der Schuhmachermeister Nudolf Sieslack in Fried- land i. Ostpr. hat beantragt, den verschollenen Fntendanturassistenten Karl Samuel Wormuth (auch Wormitt genannt) aus Königsberg, zuleßt wohnhaft in Friedland î. Ostpr., für tot zu er- klären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 26. Januar 1905, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 6, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen. Friedland i. Oftpr., den 26. Mai 1904. Königliches Amtsgericht.

K. Amtsgericht Mergentheim. _ Das Aufgebotsverfahren zum f der Todes- erklärung vershollener Personen \stt eingeleitet gegen

1) Hagelftein, Johann Georg Michael Friedrich, von Creglingen, geb. den 30. Dezember 1841. An- tragsteller : Vobann Christof Hagelstein, Ausdinger in Rüfselhausen.

2) Günther, Ludwig, vo1 12. Februar 1859. Antragsteller :

Stc“trat in engem. - 3) Braun, Viktorin, von Markelsheim, geb. die Schwester

27. März 1851. Antragsteller : x Katharine Wunderlich, geb. Braun, Stadtschäfers-

ehefrau in Mergentheim. 4) Pfau, Balthasar, von Markelsheim, geb. den Adam Leiser,

[18910] Das Forderun

[19102]

von Mergentheim, geb. den Ferdinand Haas,

Güterbeförderer in Markelsheim.

6) Feuerlein, Maria Magdalena, von Mergent-

heim, geb. den 8. September 1848. (Mutter von iffer 5.) _ Antragsteller zu 5 und 6: Caspar

Sas Schneidermeister in Mergentheim.

7) Kümmerer, Georg Leonhard Philipp, von Ninderfeld, geb. den 26. Januar 1834. Antrag- steller: die Schwester Philippine Tripps, geb. Kümmerer, Witwe in Ninderfeld.

Die bezeichneten verschollenen Personen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 14. Dezember 1904, Vormittags 10 Uhr, vor dem Amtsgericht Mergentheim anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. j (gez.) Amtsrichter E\ ce. Neröffentliht am 28. Mai 1904.

Gerichtssekreiär Büiaser.

[19263] / x, Auf Antrag seines Pflegers, des Schuhmacher-

meisters Heinrich Lanken hier, wird der seit 1881 verschollene, nach der Schweiz ausgewanderte Kellner Alexander Ullrich aus Neubrandenburg, geboren am 93. Mai 1858, aufgefordert, fich spätestens in dem auf Dienstag, den 183, Dezember 1904, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu geben vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. : Neubrandenburg, den 27. Mai 1904. Großherzogl. Amtsgericht. 1.

[19058] Aufgebot. 1) Der Heinrich Otto Hardekopf aus Altenbru, jeßt zu Jersey City, 2) die Witwe Catharina Marie Heitmann aus Altenbruch, jeßt zu Brooklyn, ver- treten dur die Anwälte Dres. Freudentheil & Hübner in Stade, haben beantragt, den vershollenen Wilhelm Peter Hardekopf, geboren am. 29. März 1849, zuleßt wohnhaft in Altenbruch, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, sich spätestens in dem auf den 20. Fe- bruar 1905, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeihneten Geuicht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen. Otterndorf, den 27. Mai 1904.

Königliches Amtsgericht. 1.

Aufgebot. i : R Tagner in Wiesweiler, als ohann Mich, hat | beantragt, den verschollenen Andreas Mich, Ackerer, zuleßt wohn- haft in Wiesweiler, für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich \pä- testens in dem auf den L. Dezember 1904, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten A zu melden, widrigenfalls die Todeserk

[18915] Der Johann Vormund von

ärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. e

Saargemünd, den 25. Mai 1904. Kaiserliches Amtsgericht.

[18914] Aufgebot. : Nr. 6980. Der Salinearbeiter Jakob Brehm in Rappenau hat als Erbe beantragt, seinen verschollenen Bruder Christoph Brehm, geboren am 11. Juni 1837 in Rappenau, zuleßt wohnhaft im úFnland in Nappenau, von da im Fahre 1858 nah Amerika ausgewandert, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf Mittwoch, den 28. Dezember 1904, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Gr. Amtsgericht Sins- heim anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft ‘über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufge otstermine dem Gericht Anzeige zu machen. ;

Sinsheim, den 27. Mai 1904.

Gerichtsschreiber Ne Amtsgerichts :

eder.

[19100] Wuigeot,

Die Ehefrau des Schiffskohs Adolf Pinske, Pauline geb. Steinke, in Stepeniß hat beantragt, den verschollenen Matrofen Wilhelm August Johannes Pentz, am 9. Februar 1870 in Wollin geboren, zuleßt wohnhaft in Stepeniy, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, sich spätestens in dem auf den 13. Ja- nuar 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Stepenitz, den 26. Mai 1904.

Königliches Amtsgericht.

[18331] K. Amtsgericht Vaihingen a. E. Aufgebot. Die folgenden, sämtlich in Besigheim geborenen Personen : / 1) Christiane Gottliebin Ammann, verehelichte Thumm, geb. ten 9. November 1818, 2) Christian Friedrih Ammanun , 21. März 182, 3) Beate Eberhardine Ammanuu, geb. den 12. April

geb. den

1823, 4) Christine Katharine Ammann, verehel. Gaier,

geb. den 17. August 1824, L werden zufolge Antrags der Luise JFähring, Wein- ärtnersehefrau in Besigheim, aufgefordert, ¡pätestens im Aufgebotstermine von! Donnerstag, den S2. Dezember 904, Vormittags 11 Uhr, beim unterfertigten Gericht zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird.

Verschollenen aufgefordert, Gericht Anzeige zu machen.

Neröffentlicht durch stv. [18908]

Brauers Friedri | 9. Juni 1842 hieselbst, find dessen Geschwister August

und Johanne Wolf näheres oder gleich nahes Erbrecht zu haben glauben,

werden aufgefordert, beim unterzeichneten Gerichte anzumelden und nah-

zuweisen.

[19057]

hiermit aufgefordert ,

zu erteilen vermögen, werden hiemit spätestens im Aufgebotstermine dem

Den 27. Mai 1904

ilfsrihter gez.) Hen ning. Ñ Ge téschreiber Hofmann.

Aufforderung unbekauuter Erben.

Als Erben des am 4. März cr. für tot erklärten ch gent. Friß Wolf, geboren am welche ein

ermittelt: Alle,

solches binnen 6 Wochen

Braunschweig, den 28. Mai 1904. Herzogliches Amtsgericht. 1. R. Engelbrecht. Bekanntmachung. die auf den Nachllaß des am 28, Oktober 1810 auf der Kunst, Kreis Wittgenstein, geborenen Schlossers Ludwig Freita Anspruch machen, werden ihre Erbrehte bis zum bei dem unterzeichneten Gericht

Alle,

28. Juli 1904 anzumelden. Laasphe, den 28. Mai 1904. Königliches Amtsgericht.

[190566] Oeffeutliche Aufforderung. Die Witwe Johann Gerfstenmayer , Maria Anna geb. Hock, Tochter der zu Grünmorsbah in Bayern verstorbenen Eheleute Johann Ho, Tags löhner, und Gertraud geborene Stegmann, geboren zu Grünmorsbah am 17. März 1825, is zu Mainz, ihrem Wohnort, am 22. Dezember 1903 gestorben. Zwei Kinder der Erblasserin, nämlih: 1) Michael Gerstenmayer, Privatmann in Darmstadt, geboren zu Mainz am 6. Februar 1859, 2) Anna Maria geb. Gerstenmayer, geschiedene Ehefrau van Opstal, jeßt Ehefrau des Privatmanns Johann Guthier in Mainz, geboren daselbst am 20. Februar 1863, haben die Erteilung eines gemeinschaftlihen Erbscheins da- hingehend beantragt, daß sie die alleinigen Erben der Witwe Johann Gerstenmayer, Maria Anna geborene Hock, je zur Hälfte seien. Alle diejenigen, welchen gleihe oder bessere Erbrechte an dem Nachlaß der Erblasserin zustehen, werden aufgefordert, sich spä- teftens am 20. Juli 1904 bei dem unter- fertigten Nachlaßgeriht, Zimmer Nr... 102, “zu melden. Maiuz, den 30. Mai 1904.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[18918] Beschluß. Der Bauersehefrau Franziska Schwaukl von Schöfweg ist von dem unterfertigten Nachlaßgerichte am 6. Mai 1903 ein Erbschein erteilt worden, in dem bescheinigt ist, daß sie, dann Karolina Häring in Hengersberg, Josef Schmid in Wühn und Maria Kasperbauer in Templeton ihre am 24. No- vember 1902 in Hengersberg verstorbene Mutter, die Austragsbäuerin Katharina Schmid, auf Grund Gesetzes gleichheitlich beerbt haben. Dieser Erbschein ist, da sih nachträglih eine lettwillige Verfügung der Erblasserin vorgefunden hat, unrihtig und wird für kraftlos erflärt. Heugersberg, 28. Mai 1904.

K. Autsgericht.

(L. S.)

Lucas. [18917] Bekanntmachung. Für fraftlos erklärt wurde mit diesgerihtl. Be- {luß vom 26. d. M. das unterm d. März 1902 ausgestellte Zeugnis, wonach der Zimmermeister Philipp Sattig in Haéloh nah dem am 3. März 1900 erfolgten Tode seiner Ehefrau Margaretha Nosina Sattig die kraft Geseges bestehende, all- gemeine Gütergemeinshaft mit seinen 5 Kindern : Heinrich, Fohann Georg, Otto, Philipp Sattig und Friederike Diehm, geb. Sattig, ortgescit hat. 98, Mai 1904.

Stadtprozelten, Amtsgerichts.

Der Gerichtsschreiber des K.

[18911]

Durch Aussclußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 20. Mai 1904 ist der Gutsinspektor (Emil Julius Schmidt, geboren am 11. April 1863 in Stargard i. Pom., zuleßt wohnhaft in Glogfen, Kreis Züllichau, für tot erklärt.

Züllichau, den 20. Mai 1904. Königliches Amtsgericht.

18916]

[ Durch Ausshlußurteil vom 30. Mai 1904 sind die nachverzeihneten Schuldverschreibungen des 30/0 igen Anlehens der Stadt Straßburg Els. vom Jahre 1893, nämlih 5 Stück über je 200 M Ser. Il Lit. C Nr. 002 823, 002 824, 002 825, (02 826 und 002 827, ferner 2 Stück über je 500 Ser. 11 Lit. B Nr. 001 068 und 001 069 für kraftlos

erklärt worden. Kaiserliches Amt®gericht zu Straßburg Elf.

[18336] ; : Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts

vom 20. Mai 1904 sind die Gläubiger beziehungs8- weise deren Rechtsnachfolger der im Grundbuche von Harlinghausen Band Ul Fol. 17 in Abteilung 111 unter Nr. 3 und 6 und Band I11 Blatt 21 in Ab- teilung 111 unter Nr. 4 daselbst eingetragenen Post von 19 Talern 22 Sgr. 54 Pfg. Abfindung für den Fohann Friedrih Wlecke aus der Schichtungsurkunde vom 2. Dezember 1852 mit ihren Rechten ausge- \{chlofsen, und die Hypothekenbriefe:

a. vom 9. Juli 1852 über die im Grundbuche von Harlinghausen Band 7 Blatt 61 in Abteilung 111 unter Nr. 3 eingetragene Post von 117 Talern 26 Sgr. 4 Pfg. Borlin, Zinsen zu 49/9 und alle Kosten für Änne Marie Charlotte und Clara Marie, Kinder des verstorbenen Heuerlings Friedrich Wil- helm Brinkmeyer bei Nr. 5 Harlinghausen,

þ. vom 19. April 1880 über die im Grundbuche von Harlinghausen Band 6 Blatt 23 in Abteilung 111 unter Nr. 3 eingetragene Post von 2100 4 Darl-hn erR 5 0/9 Zinsen seit dem 19. April 1880. gegen halbjährige Kündigung für den Kaufmann Simon Ehrlich zu Pr.-Oldendorf

für kraftlos erflärt.

Lübbecke, den 20. Mai 1904,

11. Fanuar 1859. Antragsteller: Mergentheim, geb.

5) Hofmaun, Juliane, von

den 8. Dezember 1870.

Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der

Königliches Amtsçericht.

Î [18909]

; Meyer, zu Kaßznase bei Altfelde, Prozeßbevollmächtigter : Ÿ Rechtsanwalt Diegner in Elbing, flagt gegen thren Ÿ Ehemann, den Fleischermeister

7 Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des König-

Ÿ 18926] | Bruchhardt, zu

Y Chemann, früher zu New York, jeßt unbekannten Aufenthalts, Ÿ wegen böslicher Verlassung im Sinne des § 1567?

| Scheidung der Ehe durch Schuld des Beklagten. N Die Ses ladet den Beklagten zur mündli Y Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- Ï fammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. | auf den 10, Oktober 1904, ÿ 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- F dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Ï Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Ï Auszug der Klage bekannt gemacht.

M [18924]

M forderung, E gelaffenen Anwalt zu bestellen.

M [19060]

M zuerlegen.

Zweite

E A M E E E T ETREIOS C D N E E 7 O N f O E E A

Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staalsanzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 2. Juni

| M 128.

. Untersuchungssachen. j M Ce n . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen,- Verdingungen 2c. . Verlosung 2c. von Wertpapieren.

| 9) Aufgebote, Verlust- u. Fund-

sachen, Zustellungen u. dergl.

Oeffentliche Zustellung.

Die Fleischermeistersrau Ernestine Hahn, geb.

] ottfried Hahn aus Tiegenhof, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte fich im Jahre 1897 dem Trunke ergeben und sie demnächst im Jahre

1898 böswillig verlassen hat, mit dem Antrage auf

Scheidung der Ehe und der Erklärung des Beklagten für den allein {huldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des

lien Landgerichts zu Elbing auf den 20. September 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde-

Ï rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Ÿ Anwalt zu bestellen. | Ï Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

Zum Zwecke der öffentlichen

gemacht. 2. R. 32/04.

Y Elbing, den 28. Mai 1904.

Hint, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

2 Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Tapezierer Emilie Schumann, geb. L zu Halle a. S., Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Glimm in Halle a. S., klagt gegen thren den Tapezierer Wilhelm Schumann,

B. G.-B. wegen Ehebruhs, mit dem Antrage auf chen

Vormittags

Halle a. S., den 27. Mai 1904. ; Bley, Sekretär, Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[18928 Bekanutmachung.

In Sachen des Verkäufers August Deuringer in München, Einlaß 3/1 Klageteil, vertretes durch die Rechtsanwälte Vrs. Moeßmec T L, U LEL- «DICF, gegen Deuringer, Charlotte, Ehefrau des Vorigen, früher in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt, und ist zur Ver- handlung über diese Klage die öffentlihe Sißzung der L. Zivilkammer des K. Landgerichts München 1 vom Mittwoch, deu 28. September 1904,

F Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird Be- S tlagte dur den flägerishen Vertreter mit der Auf- N forderung geladen, rechtzeitig einen bei diesseitigem

K. Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu be- stellen. Der klägerische Anwalt wird beantragen, zu erkennen :

1) Die Ehe der Streitsteile wird aus Verschulden

L der Beklagten geschieden.

9) Die Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits

E zu tragen beziehungsweise zu erstatten.

München, am 30. Mai 1904.

B Gerichts\hreiberei des Kgl. Landgerihts München I.

(L. 8.) Hartmann, K. Obersekretär.

l Oeffentliche Zustellung. Der minderjährige Georg Breuer in Crefeld, ver-

I treten durch jeinen Pfleger Heinrich: Nolde daselbft, M Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Carl in n Düsseldorf, klagt gegen seinen Vater Albert Breuer, i früher zu Crefeld, jeßt unbekannt abwesend, wegen

F Unterhalts, n Zahlung einer monatli%en Unterhaltsfumme von My 20 #, und zwar vierteljährlich im voraus seit dem F 1. Juli 1903, zu verurteilen und das Urteil für vor- M läufig vollstreckbar zu erklären. M den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des M Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Könige S lichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 12. Ok-

mit dem Antrage, den Beklagten zur

Der Kläger ladet

tober 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- einen bei dem gedahten Gerichte zu- j l l estellen. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Düsseldorf, den 27. Mai 1904. Arand

Gerichtsfcreiber des Königlichen Landgerichts.

_ Oeffentliche Zustellung.

Ó Das Fräulein Catharina Schulte in Münster, Antonius|traße, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Lübke in Arnsberg, klagt gegen den Kaufmann Josef

M Grewe, früher zu Hüsten, jeßt unbekannten Aufent-

halts, unter der Behauptung, daß ihr Beklagter an rüdständigem Salär bis zum 31. März 1903 den Vetrag von 520 Æ& schulde, mit dem Antrage, den Beklagten durch ein gegen Sicherheitsleistung für

vorläufig vollstreckbar zu erklärendes Erkenntnis zu E verurteilen: 1) an Klägerin 520 #& nebst 40/6 Zinsen

seit dem 1. April 1903 zu zahlen ; 2) den dieserhalb unterm 25. Februar d. Js. erlassenen Arrestbefehl des Königlichen Amtsgerichis zu Neheim für gereht- fertigt zu erklären; 3) die Kosten des Arrestver- fahrens und des Rechtsstreits dem Beklagten auf- erlegt Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die

erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in

Arnsberg auf den 21. Oktober 1904, Vor-

mittags 9 Uhr, mit der Avfforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

um Zwelke der öffentlichen Zustellung wird di E der Klage bekannt T 5 M Arnsberg, den 27. Mai 1904. i Weber, Aktuar, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[18922] Oeffeutliche Zustellung.

Die Aktiengesellschaft i. L. Cartonnagen-Maschinen- Industrie und Facon-Schmiede zu Berlin N. 39, NKeintckendorfer Straße 64 a, vertreten durch ihren Liquidator Fabrikdirektor Otto Schmidt ebenda, klagt gegen den Buchhalter Reinhard Maunowsky, früher zu Treptow, Ernststraße 42, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr aus einem Darlehn 200 4 nebst Zinsen \{chulde, auf Zahlung von 200 H nebst 49/9 Zinsen seit 30. Juni 1899. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht IT zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer Nr. 3, auf den 28. September 1904, Vormittags 95 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus3zug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, Lp E n 1904. é

_Hesse, als Gerihts\reiber des Königlichen Amtsgerichts 11. Abt. 23.

[18923] Oeffentliche Zustellung.

Die städtishe Sparkasse in Werne a. d. Lippe, vertreten durch ihren Rendanten, Prozeßbevoll- mächtigter : Justizrat Dr. Klasing in Bielefeld, klagt gegen 1) die Witwe Friß Hermeking in Charlotten- burg, Goethestraße Nr. 67, 2) den Kaufmann Lud- wig Meyer in Bielefeld, 3) dessen minderjähriges Kind Margarethe Meyer aus dessen Che mit Luise Gewee, vertreten durch ihren Vater Ludwig Meyer, 4) Robert Gewedcke, früher in Nordamerika, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Bebauptung, daß auf der für die Witwe Gewete, Elisabeth geb. Villerbeck, in Bielefeld, Breitestraße Nr. 12 Band 42 Blatt 59 des Grundbuchs von Bielefeld eingetragenen Grundbesizung für die Klägerin in Abteilung ITIl Nr. 13 und 14 80090 ( und 360 46 Hypotheken auf Grund der Schuldurkunde vom 31. Oktober, 6. November 1884 und 25. Februar 1888 eingetragen stehen, welde mit 5 9/0 jährlichß zu verzinsen find, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurteilen, als Erben der Witwe Gewecke, geborene Billerbeck, an Klägerin 418 vierhundertundahtzehn Mark zu zahlen bei Vermeidung der Zwangsvollstreckung in die für die Hypothek verhaftete Grundbesißung Breite- straße Nr. 12 in Bielefeld Band 42 Blatt 59 Bielefeld. Die Klägerin ladet den Beklagten zu 4 Robert Gewecke zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Il. Zivilkammer des König- lichen Landgerihts in Bielefeld auf den 12. Juli 1904, Vormittags 8 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen U Ans wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Bielefeld, den 28. Mai 1904.

(L. 7) P (Unterschrift),

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[19061] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Friedrih van Hauten in Bonn, Prozeßbevollmächtigte: Rehtsanwälte Levi und Hetr- manns, klagt gegen den Leopold Müllensiefen, früher in Bonn, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, wegen in den Fahren 1897, 1898, 1899, 1900 und 1901 fäuflih geliefert erhaltener Waren, mit dem Antrage auf Zahlung von 506 M 90 4 nebst Zinsen zu 59% Teit dem 31. Dezember 1902 von 482 M 80 S. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Bonn auf den 10, Oktober 1904, Vormittags 97 Uhr, mit der Aug derang, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bonn, den 28. Mai 1904.

(L. S.) : Sturm,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [18701] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Heinr. Arthur Hoesch, Papierfabrik in Düren, Prozeßbevollmächtigtec : Rechtsanwälte Dres. Lenders & Cremer in Düren, klagt gegen den Richard Demessieur, früher in Barmen, Viktorsiraße 23, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß Beklagter ihr für ge- lieferte Waren den Restbetrag von 233 Æ 44 F verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Erkenntnis zu verurteilen, an Klägerin zu Händen der Prozeßbevollmächtigten zu zahlen 233 4 44 nebst 5 9/6 Zinsen seit dem Klagetage. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Düren auf Mittwoch, den 21. September 1904, Vormittags 9 Uhr. en Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Düren, den 20. Mai 1904.

Barth, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 2.

[17924] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Robert Pucher in Nossen Prozeß- bevollmächtigter: Rehtêanwalt Dr. Hennicke in No wein klagt im Wechselprozesse gegen den Otto Mehnert aus Hainsberg, E n Noffen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Wechsel vom 1. April 1903 über 800 4, fällig am 4. Juli 1903, vom 17. April 1903 über 300 f, fällig am 17. Juli 1903, vom 29. April 1903 über 300 M, fällig am 29. Juli 1903, der Protesturkunden vom 7. Sult, 20. Juli, 31. Juli M903 und der Rüd- rechnungen vom 8. Juli, 19. Juli und 1. August 1903, mit dem Antrage auf ahlung von 1436 35 A samt 69/0 Zinsen von 814 4 20 -Z seit dem

Öffentlicher Anzeiger.

8. Juli 1903, von 308 (4 30 4 seit dem 19. Juli 1903 und von 307 M 55 S seit dem 1. August 1903. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechts\treits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Freiberg auf den 12. Juli 1904, Vormittags ¿11 Uher, mit der Auf orderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts

Freiberg, am 25. Mai 1904.

[18925]

__ Oeffentliche Zustellung.

Die Viehhändler Adolf und Peter Vogel in Hof, vertreten durch Rechtsanwalt Glaß in Hof, klagen gegen den Meßger Johann Schmidt, früher in Hof, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, mit dem Antrage, zu erkennen: Der Beklagte hat an den Klageteil 360 A 52 9 nebst 5 9/9 Zinsen hieraus vom 2. Juli 1902 zu bezahlen; der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen bezw. zu er- statten; das Urteil wird, event. gegen Sicherheit, für ao vollstreckbar erklärt. Termin zur münd- lihen Verhandlung vor der Handelskammer des Kgl. Landgerichts Hof ist auf Mittwoch, den 12. Ok- tober 1904, Vorinittags 9 Uhr, anberaumt, wozu der Beklagte mit der Aufforderung vorgeladen wird, bis zum Termin aus der Zahl dec beim Kgl. Landgeriht Hof zugelassenen Rechtsanwälte einen Vertreter aufzustellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage gemacht gemacht.

Do eti ois a Le r

eri reiberei des Kgl. Landgerichts. i (L. 8.) Kirndorfer. C 19101] Oeffentliche Zuftellung.

Nr. 2488 11. Die Firma Franz Fischer & Cie, Weingroßhandlung zu Karlsruhe, klagt gegen den Gaëtano Ee, Händler, früher zu Karlsruhe, z. Zt. an unbekannten Orten untex der Behauptung, daß der Beklagte der Klägerin für käuflih gelieferte Waren vom Jahre 1904 den Betrag von 147 25 .Z nebst 5 9% ls vom Klagzustellungstage an \{hulde, mit dem Antrage, auf Verurteilung des Be- klagten -ur Zahlung von 147 A 25 4 nebst 59%

ins vom Klagzustellungêtage an und auf vorläufige

ollstreckbarkeitserklärung des Urteils. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu “Karlsruhe auf Donnerstag, den 14. Juli 1904, Vormittags 9 Uhr, E rae 2A: II. Sto, Dei Nr. 10/12. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 28. Mai 1904.

Die Gerichts\{hreiberei des Großh. Amtsgerichts.

B opyprs, Amtsgerichtssekretär. [18920] K. Württ. Amtsgericht Maulbronn.

Der Taglöhner Jacob Friedrih von Unterderdingen klagt gegen den Steinhauer Christian Baumanun, früher in Unterderdingen, jeßt mit unbekanntem Auf- enthalt abwesend, wegen Anspruchs aus Geschäfts- führung ohne Auftrag, mit dem Antrag: durch vor- läufig vollstreckbares Urteil für Recht zu erkennen, der Beklagte sei {uldig, dem Kläger den Betrag von 105 6 zu bezahlen und die Kosten des Rechts- streits zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Amtsgericht Maulbronn auf Mittwoch, den 21. September 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 31. Mai 1904. ati Harr, sv. Gerichtsschreiber.

921] Oeffentliche Zustellung.

Der Molkereibesißer Karl Zwanzig in Ottleben, roze ero ma ex : Nechtsanwalt Weber zu Dscheréleben, klagt gegen 1) Wilhelm Wiese, 2) Anna Wiese, unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagten mit ihrer Mutter und ihren Geshwistern die Käsefabrikation

268,15 H nebst 5 9/6 Zinfen seit dem 1. März 1904 \{ulden, mit dem Antrage auf Verurteilung der Be- klagten zur Zahlung von 268,15 4 nebst 5 9/6 Zinsen seit dem 1. März 1904 als Gefamtshuldner. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- anns des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Wanzleben auf den 28. Sep- tember 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Wanzleben, den 28. Mai 1904.

Dürk op, Diätar, als Gerichts\{hreiber

des Königlichen Amtsgerichts. Abt. I1.

3) Unfall- und Jnvaliditäts-2c. Versicherung.

[19116] Bekauntmachuug.

Wir bringen hiermit zur Kenntnis, daß wir zum Vertrauensmanu für den Bezirk 74 (Kreis Solingen) Herrn Hugo Pulvermacher, i. Fa. Forst & Pulvermacher, Schäftefabrik, Burscheid, und zu dessen Stellvertreter Herrn Emil Engels, i. Fa. H. Urbahn sen. Nahf. Mechan. Weberei und Schäfte- fabrik, Burscheid, ernannt haben.

Verlin, den 20. Mai 1904.

Vekleidungsindustrie - Verufs- genossenschaft.

Der Vorstand.

A. Venzky, Kgl. Kommerzienrat.

betrieben und dem Kläger für gekauften Quark noch-

1904.

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengese

7. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. gesel@ 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bankausweife.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

[19156]

Steinbruhs-Berufsgenossenschaft. Die Herren Delegierten werden hierdurch zu der am Mittwoch, den 22. Juni 1904, Vor- mittags LL Uher, in Eisena, im Hotel „Der Rautenkranz*, stattfindenden zwanzigsten ordeut- lichen Genossenschastêsversammlung ergebenst eingeladen. Tagesordnung : 1) Verwaltungsbericht des Genosfsenschaftsyorstands für 1903 2) Prüfung 3) Fest [l eststelung des Haushaltsplans der ° q) oft für 10s L Lts ie Gewährung von Entschädigungen auf Grund von § 57 Absatz 2 des neuen Statuts. | 5) Wahl des Ausschusses zur Prüfung der Jahres 6) Wahl eines Vors ahl eines Vor andsmitgliedes aus der Sektion I1I an Stelle des verstorbenen Herrn Dr. Hoffmann und eines Vorstandsmitgliedes aus der Sektion 1X für den verstorbenen Herrn Albrecht Meier (Walkenried) als Ersazmann des Borstandsmitgliedes für die Sektion [X. 7) Die Uebertragung von Verwaltungsgeshäften auf den Geschäftsführer des Genossenschafts- 8) n Die Tarifierung der flachshihtigen Kalkstein- brüche der laufenden Nr. 24 des D Cu 9) Abstandnahme von Regreßansprüchen. 10) Bestimmung des Orts der nächsten Genofsen- \chaftsversammlung. Charlottenburg, den 1. Juni 1904. Der Vorftand der Se E I A Zervas.

[19168] BPerufsgenossenschaft

der hemischen Industrie BVektion VII.

In Gemäßheit von § 8 des Genossenschaftsstatut wird hiermit zu der am Mittwoch, en 22, Juni 1904, Mittags 12 Uhr, im „Hôtel Bristol“ zu Frankfurt a. M. (gegenüber dem Hauptausgang des Hauptbahnhofes) stattfindenden RX. Sektions- versammlung ergebenst eingeladen.

e Tagesorduung:

1) Geschäftsbericht und Rechnungsablage für 1903.

2) U S über die Verwaltungskosten für 1905.

3) Wahl des eGuungpe ase es fir 1904.

4) Neuwahlen für 5 nah dem Dienstalter aus-

scheidende Mitglieber des Sektionsvorstands und

5) A O LMEAEE E G

9) Uebertragun on Verwaltungs8geschäften des

__ Sektionêvorstands auf den GesDeltfübrer.

6) Anträge aus dem Schoße der Versammlung.

Frankfurt a. M., den 1. Juni 1904,

Der Sektionsvorftand. Ed. Oehler, Vorsitzender.

und Abnahme der Jahresrehnung für

4) Verkäufe, Verpachtungen, e Verdingungen 2c.

Beim 2. Gardefeldartillerieregiment stehen ausrangierte Bekleidungsstücke zum Verkauf. Be- fihtigung Werktags, Vormittags. Preisangebote bis zum 18, Juni, Vormittags 10, verschlossen an die Regimentsbekleidungskommifsion einzureichen. Zuschlag p E irk Tagen een oder ver- veigert. Verzeihnis wird gegen Einsendung von 30 „4 in Briefmarken abataeen, | s [18767] Bekanntmachung.

Der Bahnhofsbuchhandel auf dem Bahnhofe Eis- leben soll vom 1. Juli 1904 ab öffentli meists bietend verpachtet werden.

Die der Ausschreibung zu Grunde liegenden Bes dingungen find von unserem Verkehrsbureau hierselbst gegen porto, und bestellgeldfreie Einsendung von 30 zu beziehen.

Angebote sind bis zum 13. Juni d. Js., Vormittags 10 Uhr, an das bezeihnete Bureau mit der Aufschrift: „Angebot auf Pachtung des Bahnhofbuchhandels auf dem Bahnhofe Eisleben“ versiegelt und portofrei einzusenden. Die Eröffnung der Angebote findet an demselben Tage, Vormittags 10 Uhr, im Zimmer 357 unseres Verwaltungsgebäudes hierselbst statt. Zuschlagsfrist 2 Wochen. Halle a. Saale, den 27. Mai 1904. Königliche Eiscubghndirektion.

G C R T A E S I R N E E

5) Verlosung x. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden sich aus\{ließlich in Unterabteilung 2.

[19145] Bekanntmachung.

Bei der am 29. d. Mts. stattgehabten Auslosung von im Rechnungsjahre 1904 zu tilgenden Schuld- verschreibungen der Flensburger tadtauleihen L, II. und 111. Ausgabe find zur Rückzahlung ge-

zogen worden : L. Rusgabe. er due m Se S E G 82 à 1000 M udchfstabe L 5.109 1 184 à 500 2 5 5 12 131 und udcchstabe © Nr. 65 72 89 106 109 192 309 366 367 392 397 426 525 544 572 602 639 653

671 673 713 729 747 767 778 817 857 870 887