1904 / 133 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bauinwollkultür sicherstellen und gleihzeittg dazu beiträgén, daß die große Zabl der jeyt als Träger benötigten Eingeborenen für die produfktive Landwirtschaft und insbesondere für den Baumwollbau ver- wendbar wird.

Nußlands Ernte und Ausfuhr landwirtshaftlicher Produkte 1901—1903.

Im nachstehenden seien zunächst einige Ziffern über die Erträge Nußlands in den einzelnen Getreide- usw. Arten. während der leßten drei Jahre aufgeführt: Durä

c a2 Ur l nt 1901 1902 1903 18981902 Menge in 1000-Tons

12 924,1

21 582,2 11 891,2 9 881,1 202,4 1166,95 2 087,9 1 028,1 673,8

MWinter- und Sommer- weizen E Winter- und Sommer- On ( 2 : Hafer A 95 3 524, 11 622,7 E R 229,8 373, 7792,3 C 234,6 156,9 M 39, 12872 1 290,9 E 1671 29011 21015 Buchweizen 785,6 1 336,1 868,2 Erbsen . 488,0 756,9 620,8 Linsen 149,1 256,6 161,6 Bohnen 66,4 78,6 e, Kartoffeln . N 239704 283699 247129 -25 406,2. An landwirtschaftlihen Produkten führte Rußland über die euro- pâäishe Grenze während der leuten drei Jahre folgende Mengen aus: 1901 1902 1903 Menge in 1000 Tons

22014 3060,4 4178,7 ¿A BDOB 1610,59 1348,1 226 17072 2386,2 . 1316,9 1038,1 975,8 487,1 1123,4 644,5 13,1 O 24,6

31,2 ¿ 101,7 86,9 13,1 52,5 164,0 490,4 24,6 0,5 101,7 18,0 54,1 385,4 203,4 47,6 Oa, O a (Nach einem Bericht des Kaiserlihen Generalkonsulats i

St. Petersburg.)

49,6 16933,5 23 192,0

Mais Hirse Buchweizen

Ea,

Linsen und Bohnen Buchweizengrüße

Weizenmehl

Roggenmehl . . t Kleie und fonstige Mühlenabfälle . S, Kartoffelmehl

Leinsaat

Daf

Andere Oelsaaten

Oelkuchen .

Leinfaser

Dante.

Hcpfen .

m Q O0 D

Lana KIL

0! N N ——

IW 00 ©

1 do o D

O N N

r J O E O1 S E

o o Co D DO O C0 M O e

D

b O0 M] 00

_-

I OHRIR O R O

D Q N

D )

_-

I C mOoORMPNOI 00 0 0M O I L D

Verkehrsanftalten.

Im Verkehr der Länder des Weltpostvereins ist es verboten, in Briefpostsendungen Gegenstände einzulegen, die im Bestimmungslande zollpflihtig sind. Mit Rücksicht hierauf weist neuerdings die franzôsische Post an der Grenze alle mit der Briefpost eingehenden Päckchen mit Ansichtspostkarten oder ähnlihen Waren zurü. Derartige Gegenstände können nur mit der Paketpost versendet werden.

Lö\ch- und Ladeverkehr in Swakopmund.

Der Löschbetrieb gestaltete sih im verflossenen Vierteljahre nach dem „Deutschen Kolonialblatt“ bei der andauernd guten See sehr günstig, Obwohl der Güterverkehr durch Proviant und sonstigen Kriegsbedarf eine außerordentlihe Steigerung erfahren hatte, wurde er dennoch ohne Schwierigkeit bewältigt. Das Landen der Truppen ging leiht und siher vonstatten ; von den Pferden, Mauleseln und Ochsen, welche zur Ausschiffung gelangten, machten die aus Argentinien beshafften Tiere durch ihre Wildheit einige Mühe. Immerhin betrug der beim Landen entstandene Verluft nur zwei Ochsen.

Die gute See ermöglichte es, die Dampfbeiboote der Woermanns- dampfer in ausgiebigem Maße zum S{leppdienst heranzuziehen. Sie leisten bei günstigem Wetter gute Dienste, find jedoch {hon bei mäßig bewegter See niht zu verwenden. Es kommt dann nur der einzige hier vorhandene Schleppdampfer in Betracht. Da bei dessen eventuell notwendig werdenden Außerbetriebfeßzung das Landungsgeschäft in Frage gestellt sein würde, so ist die Stationierung eines zweiten Schlepp- dampfers in Swakopmund inzwischen angeregt worden.

Der Molenverkehr hat durch die Einstellung einer Lokomotive als Betriebsmittel eine wéfentlihe Verbesserung erfahren; nur hin- sihtlih der Strandroagen bleibt manches zu wünschen übrig. Die von der Eisenbahnverwaltung leihweise gestellten Feldbahnwagen sind, wie die Erfahrung gelehrt hat, zu leiht gebaut, während anderseits die neu bestellten fünf Spezialwagen für Schienen und Langholz zum Transport anderer Güter nicht eingerichtet sind. Ein Umbau dieser Wagen wäre wünschenswert.

Elektrische Schnellbahn zwishen Manchester und Liverpool. Wie die im Ministerium der öffentlichen Arbeiten herausgegebene „Zeitschrift für Kleinbahnen“ berichtet, soll zwishen Manchester und Liverpool demnächst eine einschienige elekirishe Schnellbahn nah dem

lan des Ingenieurs F. B. Behr gebaut werden, die es ermöglichen oll, die 55è km, die diese beiden großen Verkehrszentren trennen, in 20 Minuten zurückzulegen bei einer Fahrgeshwindigkeit von 176 km - dex Stunde —, während jeßt die shnellsten Züge 40 bis 45 Minuten rauchen.

Als Unterbau foll das Bockgerüst mit einer Fahrschiene, vier Führungsschienen und 2,74 m langen Querschwellen dienen. Die Wagen reiten mit zwei zweirädrigen Drehgestellen auf der Fahrschiene und werden an jeder Seite durch aht Führungsräder an den Führungs- schienen geführt. Der Wagenkasten ist auf den Drehgestellen, die mit einem Mittelzapfen versehen sind, auf radial gestellten Laufrollen ge- lagert ; jeder Wagen wird mit vier Gleihstromelektromotoren von je 160 Pferdckräften ausgerüstet, sein Schwerpunkt liegt 0,30 m unter der Tragschiene. In den Krümmungen liegen die Führungsräder stets wagerecht, und nur der übrige Teil des Wagens nimmt eine Schräg- stellung an. Die Aufsichtsbehörde hat für 176 km/Std. Geschwindigkeit Krümmungen von 604,5 m Halbmesser genehmigt; sie können mit unverminderter Geschwindigkeit durchfahren werden, sodaß unterwegs keine Kraft durch Bremsen und Wiederanziehen vergeudet zu werden braucht. Die Bahn ist zweigleisig gedacht und soll in hochliegenden Kopf- stationen unweit der Geschäftsmittelpunkte Manchesters und Liverpools endigen; sofort nah dem Austritt aus den Bahnhöfen fällt die Bahn, um das Anfahren der abgehenden und das Bremsen der ankommenden Züge zu erleihtern. Die Züge follen mit 10 Minuten Abstand ein- ander folgen und durch selbsttätige Blocksignale gedeckt werden; beim UVeberfahren eines Haltsfignals soll im Wagen eine Alarmglocke er- tônen. Jeder Zug soll aus nur einem Wagen bestehen; um wechselnden Verkehréansprüchen zu genügen, sollen aber Wagen verschiedener Größe eingestellt werden; im Anfang werden allerdings nur solche mit Naum für 40 Perfonen gebaut werden.

Als Baukosten, einschließlich Ausrüstung und Grunderwerb, ist ein Kapital von 57,3 Mill. Mark vorgesehen oder eiwa 1034 000 4 für 1 Kilometer Bahnlänge. Die Manchester and Livervool Electric Expreß Railway Company, die den Bau und Betrieb über- nehmen will, will für 43 Mill. Mark Aktien und für 14,3 Mill. Mark Schuldverschreibungen ausgeben. Es ift berechnet worden, daß unter Beibehaltung der normalen Fahrpreise der bestehenden Eisenbahnen bei jeder Fahrt 7} Fahrgäste erforderlih sind, um die Betriebskosten zu decken, und 20 Fahrgäste, um das Anlagekapital mit 59/9 zu ver- zinsen. Das Projekt ist bereits von dem Parlament und der Lufsihts- behörde, dem Handelsamt, genehmigt worden. Bisher ist aber trotz der guten Aussichten, die die Bahn nah Ansicht von Fachkleuten hat, das erforderliche Kapital noch nit aufgebracht worden. Es wird an- genommen, daß dies an der ungünstigen Lage des Geldmarktes liegt, und man hofft, demnächst besseren Erfolg «zu haben und die Sehn bis zum 17. August 1906, dem in der Genehmigungsurkunde fest- geschten Termin, vollenden zu können.

London, 8. Juni. (W. T. B.) Die der Nordatlantishen Konferenz angehörenden britishen und amerikanischen Dampfschiffahrtsgesellshaften haben gestern in einer Zus- sammenkunft beschlossen, sich den Maßnahmen der kontinentalen Linien in dem Tarifkriege anzuschließen, die den fkontinentalen Gesellschaften von der Cunardlinie aufgedrungen worden ist. Infolgedessen ermäßigen die britishen und amerikanischen Konferenzlinien ihre Fahrpreise dritter Klasse auf 60 4, während die American Line sogar auf 40 M4 herurtergeht. Auch den Kampfmaßregeln in Skandinavien {ließen sich die Konferenzlinien an dur eine weitere Herabseßung der Preise.

Theater und Musik,

Im Königlichen Opernhause wird morgen, Donnerstag, „Der Waffenschmied", komishe Oper in drei Akten von A. Lorzing, gegeben. Frau von Scheele-Müller vom Bremer Stadttheater seßt ihr Gastspiel in der Rolle der Irmentraut fort. Neben ihr sind Fräulein Dietrich, die Herren Mödlinger, Hoffmann, Nebe, Lieban und Alma in den Hauptrollen beschäftigt. Kapellmeister von Strauß dirigiert.

Im Neuen Königlichen Operntheater findet morgen eine Wiederholung der Offenbahschen Operette „Die s{chöne Helena“ in der bekannten Besetzung statt.

Der Intendant Prasch hat soeben einen Pachtvertrag unter- zeichnet, der ihm das Theater des Westens für die Dauer von zehn Jahren zusichert.

Zwei Sängerinnen, die sh im Auslande, zumal in Rußland, Oesterreih und Italien, einen Ruf erworben haben, werden sich im fommenden Herbst dem deutschen bezw. Berliner Publikum zum ersten Male vorstellen. Es sind die Koloratursängerinnen von der Kaiser- lihen Hofoper in St. Petersburg und Moskau Gabriella und Emilie Christman, zwei Zwillings\{western von auffallender Aehnlichkeit in Gestalt wie in den Stimmen. Das erste Konzert in Berlin findet am 3. Oktober im Beethovensaale (mit dem Philbharmonishen Orchester) statt.

In der Heiligkreuzkirhe veranstaltet heute, Abends 6 Uhr, die Franz Liszt-Akademie eine musikalishe Gedächtnis- feier für Ihre Königlihe Hoheit die verewigte Erbgroßherzogin Pauline von Sachsen-Weimar, die hohe Protektorin der Akademie. Mitwirkende sind die Hofopernsängerin Fräulein Marie Altona, der Organist Bernhard Irrgang, der Kammervirtuos Gent und der Violoncellvirtuos Treff. Das Programm enthält selten ge- hörte Werke. Morgen, Abends 7F Uhr, veranstaltet Herr Bern- hard Irrgang in dem genannten Gotteëhause ein Konzert bei freiem Eintritt unter Mitwirkung von Frau Meta Seger (Sopran), Fräulein Lisa Goedecke (Alt), Herrn Gerhard Forck (Tenor) und Herrn Armin Liebermann (Violoncello).

In dem morgen, Abends 6—7 Uhr, stattfindenden nächsten Orgelkonzert in der Kaiser Wilhelm - Gedächtniskirche (Kompositionen von H. Reimann) werden Frau Paula Weinbaum

Freitag,

Abends 8 Uhr: Zum ersten Male:

Residenztheater. (Direktion : S. Lautenburg.)

(Gesang) und Fräulein Erna Schulz (Violine) mitwirken. Die Orgel spielt Professor Reimann. Karten zu 50 4 sind bei Bote u. Bock und Abends an dem Haupteingang der Kirche zu haben.

Manuigfaltiges. Berlin, den 8. Juni 1904.

Unter der Leitung der Präsidentin der Berliner Frauen- komitees vom Roten Kreuz, Frau Staatsminister Gräfin von Posadowsky, waren die Vorsißenden dieser Komitees zu einer Sitzung zusammengetreten, in der Direktor Max Swlesinger über die Tätigkeit der Komitees berichtete, die sich die Aufgabe gestellt haben, mittellose Angehörige solher Personen zu unterstüßen, die in den Unfallstationen ärztlihe Hilfe suhen. Auch die unentgeltliche Abgabe von Eis in Krankheitsfällen, das häufig anderweit {wer ju beschaffen ift, hat_ nah diesem Bericht einen immer größeren Umfang iaminen, Später erfolgte die Besichtigung mehrerer Unfall-

ationen.

Am Sonnabend, Nachmittags von 4 bis 7 Uhr, veranstaltet der Lette-Verein zu Ehren der Mitglieder des Internationalen Frauenkongresses einen Empfang, für den über 600 Ein- ladungen ergehen. Gleichzeitig findet in dem * festlich ges{müdckten g die Eröffnung der Ausstellung sämtlicher Lette-Scchulen tatt, die in den drei folgenden Tagen dem Publikum unentgeltlich von 11 bis 6 Uhr geöffnet sind.

…_ Um auch denjenigen, die durch Berufsgeshäfte verhindert sind, längere Zeit von Hause abwesend zl sein, und die nit in der Lage find, größere Ausgaben für längere Reisen zu machen, Gelegenheit zu geben, an der „Kieler Woche*, die diesmal besonders glänzend verlaufen wird, teilzunehmen, unternimmt das Reisebureau Gondrand u. Mangili (Berlin SW., Tempelhofer Ufer 34) für die Mitglieder des Deutschen Flottenvereins verschiedene billige Sonder- fahrten zur Wasserkante. Da Seine Majestät der König von England, begleitet von einem Geshwader, am 2. Juni nach Kiel kommen wird, fo ist als Hauptbesihtigungstag Sonntag, der 26. Juni, in Aussicht genommen. Die eine Fahrt beginnt am Sonnabend, den 25. Juni, Vormittags 6,35 Uhr, und geht nach Lübeck und Kiel, die zweite am 25. Juni, Abends 11,58 Uhr, nur nach Kiel. Wer eine weitere Reife zu unternehmen gedenkt, kann im Anschluß an Fahrt 1 am 27. Juni die Reise nach Korsör—Kovenhagen— Malmö— Trelleborg—Saßniß fortseßen. Auch ist Gelegenheit gegeben, einen Absteher nah Gothenburg und den Trollhättafällen zu machen. Um den Teilnehmern Gelegenheit zu geben, die Ostseebäder Binz, Sellin, Göhren, Heringsdorf und Swine- münde kennen zu lernen, haben die Dampferkarten eine Gültigkeit bis zum 15. Juli d. J. erhalten. Fahrtunterbrehung ist in diesen Orten gestattet. Anmeldungen werden möglichst bald, spätestens aber bis zum 20. Juni, an das Reisebureau Gondrand u. Mangili er- beten. Auch ift der Hauptaus\huß. für Berlin und die Mark Brandenburg des Deutschen Flottenvereins (Berlin SW. 11, Bern- burger Straße 35 1) bereit, Anmeldungen entgegenzunehmen. Aus- führlihe Programme stehen jederzeit zur Verfügung. Auch Nicht- mitglieder können gegen eine geringe Erhöhung des Preises an den Fahrten teilnehmen.

Breslau, 7. Juni. (W. T B.) Die Abendblätter melden aus Kattowitz: In Zawodzie bei Kattowitz stürzte heute vor- mittag die Vorderfront eines dreistöckigen Hauses ein; bis dens abend find 1 Frau tot, 3 Frauen und 1 Mann schwerverleßt geborgen.

- Bad Charlottenbrunn in Schlesien. Am 1. Juni 1904 ist Nr. 5 der amtlichen Kurliste herausgegeben worden, nah welcher insgesamt 218 Familien mit 606 Personen (58 Familien mit 387 Personen mehr als im Vorjahre) das Bad besuchten.

Darmstadt, 7. Juni. Die Teilnehmer an der 45. Haupt- versammlung des Vereins Deutsher Ingenieure (vgl. Nr. 131 d. Bl.) vereinigten sich am gestrigen Nachmittag zu einem Festmahl im Palmengarten zu Frankfurt a. M., dem der Negierungspräsident Dr. Hengstenberg, der Oberbürgermeister Adickes und andere Chrengäste beiwohnten. In der heutigen zweiten Sitzung, die in der Aula der Technischen Hochschule in Darm- stadt tagte, wurden die geschäftlihen Angelegenheiten erledigt. Bei dieser Gelegenheit wurde E daß die Technishe Hochschule Darmstadt dem Maschinenfabrikanten Ehrhard in Stleifmühle bei Saarbrücken, dem Oberbaurat, Professor Ern in Stuttgart und dem Geheimen NRegierungérat, Professor Riedler in Berlin die Würde eines Doktoringenieurs ehrenhalber zugesprohen habe. Im Anschluß an die GeschäftsfBung hielt der Geheime Baurat, Professor Gutermuth von der Technischen Hochschule in Darmstadt einen Vortrag über die Dampfturbine, den größten Erfolg des heutigen Maschinenbaues.

Le Mans, 8. Juni. (W. T. B.) Infolge eines wolken- bruchartigen Negens, der bei einem Gewitter niederging, \chw oll der Fluß Dives an. In der Gemeinde Mamers stürzten infolge des Hochwassers mehrere Häuser ein. Die Zahl der Getöteten übersteigt 20. Der Schaden ist ‘sehr groß. Ferner erplodierte ein Gasometer. Es ist noch unbekannt, ob Menschen dabei umgekommen sind.

(Fortsezung des Amtlichen und Nichtamtlichen in der Ersten,

Zweiten und Dritten Beilage.)

Familiennachrichten.

Erste Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

.AZ A133.

Berlin, Mittwoh, den §. Juni

Amlliches.

Deutsches Reich. Auswärtiger Handel des deutschen Zollgebiets mit Getreide und Mehl. Bearbeitet im Kaiserlichen Statistischen Amt. 1) Ein- und Ausfuhr.

1904.

Gesamteinfuhr j

Davon fofort verzollt oder zollfrei

Gesamtausfuhr Mai 2. Hâlfte

M T

Mai 2. Hâlfte

3

Januar bis Mai

L

M - «af a , ch s Í Warengattung Januar bis Mai Januar bis Mai ,

_1908- 1903 S dz = 100 kg

4 686 520 104 311 2 460 732 113 716 1661 474 198 088 229 600 O2 Dc 3 9: 3 431 c 9 191 134 E77 320 Di 3 861 97 079 16 137 138 565 65 765 299 112

871 704 7 243 706 151 568 1 724 586 115 102 1 223 008 487 686 4 568 604 e 282 518 2 901 063 IBeizentnehl L 9 975 108 644 ag E 603 37D

1 235 026 888 154 945 084

20 242 70 420 89 757 336 963

6 495 030

3 465 786

2 623 373 5 016 503 46

3 946 012 238 448

130 714 9 090

7 396 603

FIeizen oggen s

or L

115 794 79 403

A 5

“a G,

Davon Ausfuhr aus dem freien Verkehr

Mai O Januar bis Mai Hâlfte s

1903

738 987 818 053 182 352 345 541 5 055 98 15: 79 109 103 3 129 14 406 J) §05 70 253 65 740 292 408 | 213 682

29 786 113 263

23) Mehlausfuhr.

Aus dem freien

beim unmittelbaren Eingang in den freten Verkehr

(Bo: 1 J n 7 t g - f J Verkehr ih ZollnaH!ch Gefamte verzollte Menge F)

Lt T vet der G

Gattung, M»: rau

s Mai Januar Januar Ausbeuteklasse 9 bis A bis Lit . j 19

Hâlfte Mai ft Mai

Waren-

C17 q gattung Mai ai Zanuar 2 Halft U E bis t MEE d a Mai

1904 1903 1904 | 1903 1904

dz = 100 kg

j Weizen 740 835| 6931 950! 6498 151! Men 177 283| 1815 902| 3251 644} 115 794| 1220 515| 2 460 732 Daser e 92 584/ 1 070 450/ 1998 892 79403] 918 046] 1 661 474

- S QIAL- Gat 1E Berste 997 043| 4802 049| 5 165 393 62272) 3934763| 4316 697 4. Klase (170 9/0) . 2 870| 2851: Mai C 2 an Dag 40 5 J 9 9 JON 1E s o N etn /o) 2 870) e Mais . 279 331 2899 1684| 3711 860| 288 448| 2323 231| 3170154| 40883 A A | | | Weizenmehl G (2905) 94967 631 66513) 87872 924 / | il j | Q fd 78: 5 j 1 __ Roggenmehl: L | Roggenmehl . . H {83 200) 1. Æasse (1—60 9%) . . . [29 011/216602| C: E Ot 2. Klasse (über 60—65 9%) | 2984| 17451} 18 25 L: 5 4) Roh verzollte Mengen sind hier mit ihrem Reingewiht nachgewiesen. Noggenschrotmehl !) 103 (09| 58245 ©

1) Besonders" festgeseßt.

Weizenmehl: L. Klasse (1—30 9%) . . ’. Flafe (über 30—70 9 Zlaîte (über 70—75 9/0 3 247| 40076] :

E 681 118) 5 353 332) 4 686 590 6 959) 46396) 15 856 081 118) 5 393 332/ 4 686 590

N! OLE N R »Q 5 1290| 3550 51 489 N

15 Lo 94 771

4) Niederlageverkehr. Einfuhr auf Niederlagen und Freibezirke usw. *) Berzollt von Niederlagen und Freibezirken usw.®) | Ausfuhr von Mai | Mai Mai 5 4 + 7 ( u s G s Lil t A ¿ Lal engatlung A Januar bis Mai Januar bis Mai A 2. Hâlfte 2 2. Hâlfte

1904 0 1903 N

Lr cy S

A 100

j

=I j ck |

N Am R |

1767 639 759 575

1 795 677 59 717 1 570 983

S596 064 61 489 590 030

960 001 150 181 | 151 273 336 314

671 818 94 771 834 807 826 198

44 070 576 828 772 244 40 883 574 103 541 706

885 | 18379 | 18 209 524 6 392 7 095 198 | -—

1 862 935 495 163 304 720

25 414 611 783

190 586 39 (T4 35 699

5 ck Q

O

|

D MWOSNDS

O L C0

5) Beredelungsverkehr (Müihlenslager 2c.).

Niederlagen, Freibezirken usw.*)

A A RA Do L LOCO 989

151 2738 834 807 574 108

Ge O j j

infuhr von ; infuhr v in

Veredelungsverkebr (Mühlenklager) jeit 1. Januar

1904 1903

1 767 639 (09 79

7 635 43 5 357 S1 1 131/ 1 826 198 32 479| 92 541 706 1 825|

Pg F l E 7 095 4 e

)O0 030

922 30T 336 344 074 498

6 392

3 17] 183| DeO ies I dia +

eeetedmwenwnnneneteinetätdeeeeiigodinnetgedggtwwnnnenenwn dden -debgegewrr wr Niederlagen und Freibezirken usw.*)

Januar bis Mai

1904 1903

496 039 70 101 999 943 44 133

559 221 10 079 209 749 36 024 96 840 70 291 ( 022 8 906 202 LO

Unmittelbare Einfubr Einfubr von Niederlagen u. Fretbezirken usw.*) o s [6 ¿

Von Mühlenlagern

; i verzollt

R ar bis Mgi | TFanuar bis Mat

E Januar bis Mai I Januar bis Malt M

2. Hälfte | : 2. Hälfte | seit 1. I l l 2

1904 1908 1904 1903

dz = 100 kg

C ; I «f Warengattung Mai o Januar

27 439 12 763

Theater.

Königliche Schauspiele. Donnerstag: Opern- haus, 122. Vorstellung. Der Waffenschmied. Komische Oper in 3 Akten von Albert Lorzing. (Irmentraut: Frau von Scheele-Müller, vom Stadt- theater in Bremen, als Gast) Anfang 7{ Uhr.

Neues Operntheater. Unter Leitung des Di- reftors: Gastspiel des José Ferenczy-Ensembles. 20, Vorstellung, Die schöne Helena. Operette in 3 Abteilungen von Meilhac und Halévy. Deutsch von Zell und Hopp. Musik von J. Offenbach. In Szene geseßt von I. Ferenczy. Dirigent : Kapell- meister Siegfried Moriß. Anfang 7# Uhr.

Freitag: Opernhaus. 123. Vorstellung. Der fliegende Holländer. Romantische Oper in 3 Akten von Richard Wagner. Anfang 7F Uhr.

Neues Operntheater. 21. Vorstellung. Die Geisha, oder: Eine japanishe Teehausgeschichte. Operette in 3 Aufzügen von Owen Hall. Mußk von Sidney Jones. Anfang 77 Uhr.

Deutsches Theater. Donnerstag: Die Weber. Anfang 7} Uhr.

Freitag: Rose Bernd.

Sonnabend: Nora.

Berliner Theater. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Der jüugste Leutnant.

Mamzelle Nitouche. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Mamzelle Nitouche. Sonntag, Abends 8 Uhr: Mamzgzelle Nitouche.

Schillertheater. O0. (Wallnertheater.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Ein unbeschriebenes Blatt. Lustspiel in 3 Aufzügen von Ernst von Wolzogen.

Freitag, Abends 8 Uhr: Pauline.

Eo Abends 8 Uhr: Ein unbeschriebenes att.

N. (Friedrich Wilhelmstädtishes Theater.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Das Heiratsnueft. Lustspiel in 3 Aufzügen von Gustav Davis.

Freitag, Abends 8 Uhr: Das grobe Hemd.

Sonnabend, Abends 8 Uhr: Penfion Schöller.

Im Garten täglich: Großes Militärkonzert.

Theater des Westens. Kantstr. 12. Bahnhof Zoologischer Garten. Donneréêtag, Abends 8 Uhr:

Maria Theresia. Freitag und Sonnabend: Jm bunten No.

Neues Theater. Donnerstag: Einen Jux will er fich machen.

Freitag: Kabale und Liebe.

Sonnabend: Eineu Jux will er fich machen.

Donnerstag, Abends 8 Uhr: Die 300 Tage. (L’enfant du Miracle.) Swank in 3 Aften von a Gavault und R. Charey. Deutsh von Alfred alm. Freitag und folgende Tage: Die 300 Tage.

BPentraltheater. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Gastspiel von Josefine Dora : Madame Bonivard. Schwank in 3 Akten von Alexandre Bisson und Antony Mars, deutsch von Emil Neumann.

Freitag und Sonnabend: Gastspiel von Grete Gallus. Papageno.

Sonntag: Gajtspiel von Iosefine Dora und Emil Richard, Königlicher Hofschauspieler. Der Raub der Sabineriuneu.

Bellealliancetheater. (Unter der Direktion von Jean Kren und Alfred Schönfeld vom Thaliatheater.) Donnerstag, Abends 74 Uhr: Kam’rad Lehmaunu. Große Ausftattungspofse mit Gesang und Tanz in 4 Akten. (Guido Thielsher in der Titelrolle.)

Nachmittags im Sommergarten: Großes Konzert

von Max Schmidt. Vom 16. Juni ab: Gaftspiel der Original- Tegernscer mit ihrer Novität Der [kleine

Kürasfier. Hierauf: Die Automaten-Alm,

Verlobt : Frl. Hildegard Schede mit Hrn. Oberarzt, Professor Dr. med. Henry Graff (Bonn). Vereheliht: Hr. Regierungéafsessor Richard Ditinger mit Frl. Klara Osterrieth (Osterode a. H. —CGöln).

Geboren: Eine Tochter: Hrn. Oberleutnant Carl Grafen von Pourtalès (Spandau). L

Gestorben: Hr. Geheimer Hofrat, Professor Dr. Knapp (Braunschweig). e Oberbibliothekfar, Geheimer Hofrat, Professor Dr. Otto von Heine- mann (Wolfenbüttel). Hr. Hauptmann Christoph Veiel (Neu-Ulm). Hr. Pastor Paul Haym (Geilsdorf bei Lichtenau, Bez. Liegniß). r. Landgerichtsdirektor a. D., Geheimer VSuftizrat Alfred S(hneidewind (Sangerhausen). Fr. Ritterguté- besißer Elise Kolbe, geb. Schroeder (Blesewiß i. Pomm.). Betti Baronesse Prinz von Buchau! (Ziegenhals).

Verantwortlicher Redakteur Dr. Tyrol in Charlottenburg.

Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin.

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlagb/ Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Acht Beilagen (eins(ließli Börsen-Beilage).

8 908 148 990 242 1 898 22 058 27 988 1 004 3 614 30 173

6) Beftand an Getreide und Mehl in Zollagern am 31.

Weizen

aus- T ländisch |tnländish

f

s I E 22190 | 88586 | Im ganzen | E 410672 | 81483 | O01 [01 297 | davon:

I

1904 in gemischten Transitlagern 372 642 | 62481 | E 1 402 | » L è Verschlußlagern 290196 | 11013 | - » Mühlenlagern 26184 | 15092 « » Freibezirken *) 31696 |

| l l f

|

l l ®) Die als Freilager t:n ZoUgebiet dienenden Häfen zu Emden, Brake, Altona,

Noggen

U ländisch | inländish

Weizenmehl

|

I} | aus- tva aktex | Aus | Ländisch inländisch | ländish

dz =

194 581 | 161 469 | 288 013 | 194865 | 215 478 | 56818 |

| |

54 90 778 48 797 29 404

Stettin, Neufahrwa

9574 | 89 237 | 992 |

I

| l | 25 548

61 666 |

100 kg

19 853 22 566

38 030

L Au | 6590| | 12399 |

_ y | 5 04 1340) 387 I 19: 26 579 | 19466 871 | 293 | l fer fowie das Zollauss{lußgebie

Noggen1mehl

Ausfuhr gegen Zollnachlaß

Mai Januar bis Mai

10 598 123 266

11 038 6 502

| j | l |

1 449

inländish

| 89 040 | 85 618 | 48 913

| E | 130

88 845 | 65

t Bremen.