1904 / 133 p. 24 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

e E L S L T e O2

In 8. Auflage ist 4 Richters „Harz" erschienen. Verlagsanstalt und Druckerei A.-G. [vormals F. Nichter] in

amburg. Preis geb. 2 4) Dieser mit zahlreichen Karten yer- ehene Führer, auf der eigenen Anschauung des Verfassers beruhend, erfreut fih mit Recht der zunehmenden Gunst des Touristenpublikums, wie die Veranstaltung der 8. Auflage nah kaum fünfzehnjährigem Bestehen beweist. Die dur Anlage neuer Wege, durch die erfolgte Erschließung lohnender Partien des Gebirges und durh den Wechsel der Verhältnisse notwendig gewordenen Berichtigungen und gen rühren von den vertrauten Harzkennern her. Das Buch ist deshalb reih an Informationen, die man nur aus ersler Hand empfangen kann, und enthält zuverlässige Angaben. Die Angaben und Ratschläge für Radfahrer, die bei den einzelnen Nouten zahlreich eingestreut find, stammen von Gregers Nissen, dem Vorsitzenden des Norddeutschen NRadfahrerbundes.

Rechts und links der Eisenbahn nennt sich eine bei Justus Perthes in Gotha ershienene Sammlung von Führern auf den Hauptbahnen des Deutschen Reiches, die gerade jeßt zur be- ainnenden Reisezeit allen denen willkommen sein wird, die ih die Eisenbahnfahrt in angenehmer und belehrender Weise verkürzen möchten. „Rechts und links“ gibt an der Hand einer ge- nauen Karte des Schienentoegs und seines Seitengeländcs in unterhaltender Form ein anshaulihes Bild der durh- fahrenen Gegend; was di.fe an historishen Erinnerungen bietet, was sie an bemerkenswerten Werken menschlichen Schaffens aufweist, alles meldet gewissenhaft der Führer seinem Reisenden. So gewinnt die Landschaft rechts und links der Eisenbahn frishes Leben und spricht zum Beschauer in hunderterlei Aeußerungen von heute und vergangenen Zeiten. Herausgeber der neuen Eifenbahnführer ift Professor Paul Langhans, der sich tüchtige Mitarbeit gesichert hat. Das einzelne Heft mit zwei Karten kostet 50 -.

Kurze Anzetgen neu erschienener Schriften, deren Besprehung vorbehalten bleibt. Im Verlage der Schlesishen Verlags-Anstalt von S. Schott- Iaender in Breélau sind erschienen :

__ Violet. Roman von Eufemia von Adlersfeld-Balle- rem. 2. Aufl. 2M

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungsmaßregeln.

Stand der Ttierseuchen in Oesterreih am 31. Mai 1904. (Nach den vom K. K. österreichishen Ministerium des Innern veröffentlihten Ausweisen.)

Ma iL- j U Milz-

Klauen- Feutde brand

Rog

Lungen-

seuche Wurm

D T E E T T T T I I L T R E Ér TT Eg T E S L A s R R R I 2E T S E E G E N O E A G E V A P B I Ta ER E T E E G trek Nabe wtr “ee D E Aft

Gleich und ungleich. Roman von J. D. H. Temme.

2. Aufl. 3 M Umsonst. Noman von Elise Polko. 3. Aufl. 3 Ein Orientbummel. Novelle von Karl Bara-

El Kahira. nowski. 3 M.

Der Maler. Novelle von Hellmuth Mielke. 2 #4

Der grüne Zweig. Schauspiel in 3 Aufzügen von Felix P 2 7 Auf F

Das dunkle Tor. Schauspiel in 4 Aufzügen von Felix Philivpi. 2 Al 9

„Ein Stern. Noman 2 M Berlin, Richard Taendlers Verlag.

Die {nen Herbsttage. Noman von Elisabeth Siewert. 3 Æ Berlin, Richard Taendlers Verlag.

Die Brücke. Roman von Willy Scharlau. 4 A Berlin, Nichard Taendlers Verlag.

Der Pitaval der Gegenwart. Almanach Straffälle. 1. Bd. 3. Heft. Leipzig, C. L. Hirschfeld.

Die Welt der Freiheit. Steine zum Bau einer einheitlichen An Nan eg von M. Eichhorn. 1,25 A Leipzig, Nichard

opte.

__ Meyers Volksbücher 1375—1384. Max Havelaar oder die Kaffeeversteigerungen der Niederländischen Handels- gesellschaft. Von Multatuli (Eduard Douwes Dekker). Aus dem Holländischen überseßt von Paul Seliger. 0,60 A Libussa. Trauerspiel von Franz Grillparzer. 0,20 t Die Grund- buhordnung für das Deutsche Reih vom 24. März 1897. Textausgabe 0,10 G Tartarin von Tarascon. Von Alphonse Daudet. Aus dem Französishen von Dr. C. G. Lohse. 0,20 A Künstlerfestspiele. Von Julius Loh- meyer. 0,10 (A Leipzig, Bibliographisches Institut.

August Schneegans 1839—1898. Memoiren. Ein Bei- trag zur Geschichte des Elsasses in der Uebergangszeit. Aus dem Nachlasse herausgeg. von Professor Heinrich Schneegans. Mit Ergebnisse. der

von Potapenko.

interessanter

und Pocken

einem BVildnis in Lichtdruck. 10 4 Berlin, Gebrüder Paetel. Die Museen als Volksbildungsfstätten.

12. Konferenz der Zentralstelle für Arbeiterwohlfahrtseinrihtungen.

Mit 42 Abbildungen. 5 # Berlin, Carl Heymanns Verlag.

Y Nausch- Rotlauf N L Bläschen- Nâäude der (Schweine: brand S@hweine ae: aus\lag

Zahl der verseuchten Orte :

Niederösterreih . . Oberösterreih . . . Salzburg Stetermark. . .,. Kärnten

Krain

Kustenland . ¿. Tirol

Moratibeta Böhmen

Mähren

Schlesien

Cre e S Bukowina Dalmatien .

Ea PEeT E111

ael T Ed

Ele

áIndien.

Nach ciner Mitteilung der Regierung von Bengalen vom 10. Mai d. I. sind in den Häfen von Orissa und Chitta- gong die übliden Quarantänevorschriften gegen von Hongkong dort ankommende Schiffe erlassen worden.

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Industrie “.) Preise für russishen Sandzuccker an der Kiewer Börse:

Die Preise für das Pud (16,38 kg) russishen Sandzuckers haben ausweisliÞh des Wochenblattes „Nachrichten der Zukerindustrie“ an E Kiewer Börse für das erste Vierteljahr 1904 durchschnittlich etragen :

1) zum inläntisWen Verbrauch 4,24!/7 Rbl,

2) zur Ausfuhr nah dem Auslande 1,12 Nbl.

Der Normalpreis für das Pud russischen Sandzuckers auf dem inneren Markte ist für die Zeit vom 1. Januar bis 1. September 1904 auf 435 Rbl. festgeseßt worden. (Nah einem Bericht des Kaiserlichen Konsulats in Kiew.)

China.

Oeffnung von Häfen. Ein Kaiserlihes Edikt hat die Er- öffnung der in der Provinz Schantung gelegenen Orte Weihsien und Choutsun sowie der Vorstadt von Tsinanfu für den fremden Handel angeordnet. Der genaue Zeitpunkt, an dem das Edikt durchgeführt fein wird, ift zunächst noch vorbehalten.

Zwangsversteigerungen. Beim Königlichen AmtsgerihtT Berlin trat in Sachen Richard Dabbert, Helgoländer-Ufer 7, Aufhebung des Ver- fahrens ein.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien.

An der Ruhr find am 7. d. M. gestellt 19 187, nicht recht- zeitig gestellt keine Wagen.

In R Elen sind am 6. d. M. gestellt 6220, nicht recht- zeitig gestellt keine Wagen.

Zur konstituierenden Versammlung der Hauptstelle deutsher Arbeitgeberverbände waren gestern unter dem Vorsiß des Hüttenbesißers Vopelius-Sulzbach, stellvertretenden Vor- fißenden des Zentralverbandes teutscher Industriellen, zahlreiche Delegierte aus allen Teilen Deutschlands zusammengetreten. Nach einem einleitenden Nückblicke des Generalsekretärs Bueck, in dem auf die mancherlei Schwierigkeiten des bisherigen Weges hingewiesen wurde, trat die Versammlung in die Tagesordnung ein. Durch einstimmigen Beshluß wurden die Beitragsverpflihtungen der angeschlossenen Verbände gegenüber der Hauptstelle geordnet und ebenso einstimmig die Wahlen in den Vorstand und Aus\huß der Hauptstelle vollzogen. Dabei wurden eine Stelle im Vorstande und zwei Siße im Aus- sGusse ofen gelassen und diese Organe v (ad A die offenen Stellen durch Angehörige ‘der noch fernerhin beitretenden Ver- bände zu beseßen. Zum S wurde der Vorstand er- mächtigt, unter Zustimmung des Aus\{husses Kartellverträge mit den dazu bereiten Organisationen Bu rben: Damit ist nun die Organisation der Hauptstelle deutsher Arbeitgeberverbände zu ‘vorläufigem Abschluß gekommen. Schon jeßt bildet, obwohl noch

teilungen, betr. den Exporthandel, zugegangen, die im Berkeh1s-

die deutsche Ausfuhr nah Südafrika, Absaßzgelegenheit für Maschinen und Geräte in Natal und Malacca, Eisenbahnbau in Nicaragua, Ausftellung französisher Seidenbänder.

dem Bericht der Handelskammer zu Frankfurt a. M. (11. Teil)

der erwartete Aufs{wung langsam eingetreten und hat zu einer intensiven Aufwärtsbewegurg an der Börse geführt. Sie en neue Geschäfte vor, die bessere Lage kam cut in der zweiten

älfte auf die : Im besonderen muß noch darauf * hingewiesen werden, . daß die Erneuerung des Kohlensyndikats und die trishen Industrie die Börse von mancherlei Sorgen befreiten. Es ist ferner der Tatsache 14 ziehungen der Banken zu den Vereinigten Staaten von Amerika sih im vergangenen haben. amerikanischen Nach dem Jahresbericht der Handelskammer Leipzig für 1903 2e die literarische Produktion des Verlagsbuhhandels im Berichts- jahr Jahre über Ueberproduktion auch diesmal der lebhafte Wunsh ausgesprochen wurde, daß Nichtungen hin die Die Lage des Sortimentsbuch kaum verändert. Schädigend wirkten auf das Weihnachtsgeschäft die an sih erfreulihen, immer wahsenden Bestrebungen der Lehrerschaft, IJugendschriften in billien und billigsten Preislagen in großen Mengen herzustellen und zum guten Teil direkt unter Ausshaltung des Sorti- mentsbuchhandels zu verbreiten. Der Bericht beklagt das mißlice Verhältnis, das in der zweiten Jahreshälste zwishen Buchhandel und Wissenschaft eintrat; in Jahresflusse

l O 5) M

el Ee Ct S. l Noi en

l

| I eas lo

| [Ey —— 1 Wo |

J

| pi G0 i C i

P 4

viele Verbände ihre Gründungsarbeiten niht beendet haben, die Haupt- stelle cine fo mahtvolle Vereinigung deutscher Arbeitgeber, wie fie noch niemals auch nur annähernd in gleihem Umfange bestanden hat, und die in fiherer Aussicht stehenden Beitrittserklärungen der nächsten Wochen werden diese Organisation noch sehr erheblich verstärken.

Dem Schuldverschreibungsstempel unterliegt, wie die Acltesten der Kaufmannschaft von Berlin amtlicher seits erfahren, gemäß Neichscerichtserkenntnisses derjenige Betrag, den in einem Tausch vertrage der Erwerber des wertvolleren Grundstücks über dessen Wert hinaus leistet und zu dessen Erstattung tur Barzahlung ih der Erwerber des minder wertvollen Grur.dslücks zur Ausglet(ung der gegenseitigen Leistungen verpflichtet.

Ueber ten Verkauf alter Eisenbahnmaterialien (Schienen, eiserne Schwellen, Laschen 2c.) im Direktions- bezirk Königsberg i. Pr. können im Verkehrêbureau der Handels- kammer zu Berlin nähere Mitteilungen cingesehen werden. Angebots- termin: 4. Juli 1904.

Ueber den Eisenbahnbau in Nicaragua, Malacca als Absatgebiet für Maschinen, die Ausstellung französischer Seidenbänder in London sowie über Winke für die deutsle Ausfuhr nach Südafrika und über G.legenheit zum Absay von Masthinen urxd Geräten nah Natal sind den Aeltesten ter Kaufmannschaft von Berlin wvertrau- lie Mitteilungèn zugegangen. Näheres i im Verkeßrsburcau der Korporation der Kaufmannschaft Neue Friedrichstraße 54 1 zu erfahren. Ebenso sind der Handelskammer zu Berlin einige Mit-

bureau ausliegen; sie beziehen sih auf folgende Punkte: Winke für

Aus Jahresberihten von Handelskammern. Nach

über die Lage des Bankgeschäfts und der Börse im Jahre 1903 ift Die Barken

des Jahres an der Börse zum Ausdruck, die Aussicht nahe Zukunft übte eine belebende Wirkung aus.

Gesundung der elek-

Beachtung zu schenken, daß die Be- Jahre viel intimer als bisher gestaltet Eine Folge dieses Vorganges bildet die Einführung einer

Cisenbahnaktie an den deuts{en örsen.

mehr zu- als abgenommen, sodaß die Klagen früherer nicht verstummten und nach gewissen werden möchte.

Verlagstätigkeit beschränkt handels hat sih seit dem vorigen Jahre

diesem Verhältnis war auch am

troß der halten, die es den

Mazedonischen Eisenbahn. 19. Mai 1904 (Stammlinie 219 km) 37 934 Fr. (mehr 11 909 Fr.), seit 1. Januar 697 258 Fr. (mehr 146 834 Fr.).

+

zurüd.

vorjähriger Höbe zu erhalten. eine kleine Wendung zum Besseren bemerkbar.

illigen Volksliteratur weiter im Rückgang großen und ganzen haben #ch die Verhältnisse im Reisebuhhand

aber nur auf dem Gebiete der Musikliteratur- leihterer Richtung.

wesentlich durch die billigen 10 „-Klassfikerausgaben und den billigen Massenvertrieb der Warenhäuser. Das Geschäft im Kunsthandel war leidlih gut zu nennen, das diesmal mit größerer Lebhaftigkeit ein- sezende Weihnacht3ges{häft sogar recht gut. Kostbare Kunstgegen- stände wurden zwar mehr als bisher verlangt, die Hauptnachfrage richtete sich indessen wieder auf Werke niederer Preisgattungen. Ueber die Leipziger Messen teilt der Bericht u. a. mit: Die Neujahrêmesse ergab im Tuchhandel nur ein sehr kleines Geschäft. Die Ledermesse brachte bei fester Haltung des Marktes und geringen Lagerbeständen und Meßzufuhren rege Umsäße. Der Besuch der Ledermeßbörse belief sid auf etwa 400 Personen. Die Ostervormesse bot in der gewohnten Weise eine reichhaltige, großartige Musterschau Hunderter verschiedener Industriezweige und verlief unter lebhaftem Käuferzuspruch im ganzen ret befriedigend. Sehr stark vertreten war das Ausland, während von der deutschen Kundschaft manche fehlten. Hervor- zuheben ist, daß sich zu den Engländern, Nordamerikanern, Franzosen,Nussen, E und sonstigen Europäern auch Einkäufer aus Südamerika, ustralien, Hinterindien und Südafrika gesellten. Jm einzelnen ge- ffaltete sich das Geschäft für die meisten Erzeugnisse, so vor allem für Spielwaren, ferner für keramishe, Glas-, Bronze-, Leder-, Papier- und Schreibwaren mehr oder weniger günstig, für die übrigen Kurze und Galarteriewaren, Musikinstrumente usw. teils befriedigend, teils leidlih. Der Verkauf von Gebrauchsporzellan wurde niht unwesent- li von dem Preisaufshlag der Vereinigung deutscher Porzellanfabriken und der Unsicherheit der darüber {webenden Verhandlungen be- einflußt. Die Oftertulmesse erfreute sich nur eines geringen Besuchs. Die Ledermesse wies gleich der Neujahrsmesse nur beschränkte Zufuhren auf. Die Zahl der Besucher der Ledermeßbörse betrug gegen 600. Die Michaelismesse übertraf in der Zahl der Musterlageraussteller ihce Vorgängerinnen, dagegen blieb der Einkäuferverkehr wenigstens in den ersten Tagen etwas s{chwächer als sonst. Neben der inländischen Kundschaft erschienen auch diesmal wieder eine größere Reihe von Käufern aus dea verschiedensten europäishen und überseeischen Ländern, wie überhaupt die Beteiligung des Auslands auch an der Michaelismesse stetig zu wachsen scheint. Die Tuchmesse zeigte, infolge des in Crimmitshau ausgebrohenen Streiks eine s{chwächere Beschickung als im Vorjahre. Die Ledermesse nahm bei lebhafter NaGhfrage einen befriedigenden Verlauf. Der Jahre beriht des Vorsteheramts der Kaufmannschaft zu Danzig über feine Tätigkeit im Jahre 1. Mai 1903/04 und über Danzigs Handel, Gewerbe und Schiffahrt im Jahre 1903 konstatiert für das Jahr 1903 cine langsam beginnende Erholung, ohne daß dic schwierige Lage, in der sih das Erwerbsleben der Stadt bereits seit einigen Jahren befindet, bereits überwunden sei. Die shwe1 sten Klagen, über ein ungünstiges Jahr liegen von der Neederet vor: für sie ist es das dritte der unrentablen Periode, die mit Ende 1900 eiosette, und nach den vorliegenden Berichten hat das Jahr 1903 seine betden Vor- gänger im Tiefstand der Frahten und Mangel an Ladung zeitweise noch übertroffen. Schaden verursachte ihr außerdem ein Stauerstceik. Etwas freundlicher ist das Bild, das die Industrie des Bezirks dar- bietet. So bezeihnet zunächst die hier bestehende Zuckerraffinerie das Gesamtresultat der Kampagne 1902903 als ein befriedigendes. Zufriedenstellend war auch der Beschäftigungsgrad der Fabriken, welche sih mit der Herstellung von Baumaterialien befassen ; die Bautätigkeit Danzigs und deren näherer und weiterer Umgebung darf als eine ziemli rege bezeihnet werden. Bei der Oel- und Mahlmüllerei ist eine Besserung gegenüber den wenig günstigen Verhältnissen, unter denen sie in den Vorjahren arbeiten mußte, nicht zu verzeihnen, Für den wichtigsten Zweig der chemishen Industrie, die Fabrikation künstliher Düngemittel, ließ sih das Jahr gut an; das s{lechte Wetter aber, wezlches während eines großen Teiles der Ernte in Westpreußen sowohl, wie namentlich- in Ostpreußen herrshte, hatte zur Folge, daß von den Landwirten cin großer Teil der gekauften Düngemittel nicht abgenommen wurde. Die Fabrikanten sahen \sch deshalb, um den Aksaß zu beleben, zu Preisherabsctßungen veranlaßt, was natürlih das geschäftlihe Ergebnis der Betriebe ungünstig beeinflussen mußte. Dos erfreulihste Bild bot der Handel. Der gesamte Güter- verkebr scewärts war mit 1 621 977 t 1m etwa 10 9/6 größer als 1902 und’ stellt fich als der größte dar, der für den Plag je zu verzeichnen war. Er verteilt sich mit 856 889 t auf die Einfahr und mit 765 088 t auf die Ausfuhr. Gegen das Vorjahr bedeutet “das bei jener eine Zu- nahme von 5, bei dieser von 1590/6 Die Zuna2hme in der Ausfubr des Jahres 1903 ift fast ausf{ließliß dem Holz- und Zuckerexport zuzuschreiben. Jener ist von 242 307 Tonnen auf 259 310 Tonnen, also um 7 9/6 gestiegen, dieser von 221 731 Tonnen auf 3(6 898 Tonnen, aiso um 38%. Zurückgegangen ist dagegen der Expoët von Getreide. In betref” der Einfuhr halten {sich die Ziffecn der Artikel, welche vorzug3weise dem CEigenhandel an- gehören, fast durGweg in den Grenzen des Vorjahres. Der Jahrcsberiht der Handelskammer zu Halle a. d. S. über das Iahr 1903 b:zeihnet die E:wcrbsverhältnisse des Bezirks im Vorjaëre als günstig; eine Ausnahme macht wieder der Getreide-, Futter- und Düngemittelhandel. Nicht befriedigender seien die Vers tältnisse im Kleinhandel, namentli in der Lebensmittelbranche. ie Verhältnisse der Maschinenindustrie waren während des größten Teils des Jahres unbefriedigend, bis sich gegen Ende des Jahres cndlich in diesem Geschäftszweige Anzeichen einer Besserung geltend machten. In betref der Nohzuckerfabriklation und des Handels mit Rohzucker bemerkt der Bericht, daß die Unberechenbarkeit der Folgen der anr 1. September 1903 in Kraft tretenden Brüsseler Konvention und des neuen Zuckersteuerg:\seßes in Verbindung mit dem vermutlihen Ende des deutschen Zuckersyndikats stetige und feste Verhältnisse für die Nohzuckerindustrie noch nicht eintreten ließen. Die Raffinerien und

Konsumenten kauften nur den notwzndigsten Bedarf, u:n am 1. Sep-

tember möglichst kleine Lager zu haben. Da aber die vorjährige Ernte wesentlih geringer ausgefallen war, so korfnten sich die Preise vorhandenen fsihtbaren Vorräte auf einer Höhe

Fabriken ermöglihte, die Kampagne zufriedenstellenden Ergebnisse abzuschließen.

1902/03 mit einem

Nach dem Jahresberiht der Handelskammer zu Dortmund für das Jahr 1903. (1. Teil) seßte sich die Besserung der Verhält- nisse in der Eisenintustrie in den ersten Monaten des Jahres fort.

Die Käufer waren zu Abschlüssen auz für längere Fristen ge-

neigt, die Preise erfuhren sowohl für das Inland, wte für den Exrpozit eine mäßige Steigerung. nur von kurzer Vauer. Bewegung einzuseßzen. noch flott abgenommen, €s neuen Abschlüfsen. den Werken bis zur Mitte des Jahres erheblih zurück. Die Unsicher- heit ter Lage bewirkte cine weitere Zurückhaltung der Verbraucher ; infolgedessen ging der Preis im zweiten Halbjahr nach und nah bis auf das niedrige Niveau des Vorjahres zurück. Schlehte Preise bet kurzen Lieferfristen kennzeihneten die Lage gegen Schluß des Jahres.

Dieser Aufschwung war jedo Schon im April begann eine rückläufige Die abgeschlossenen Mengen wurden ¿war zeigte sih aber wenig Neigung zu Infolgedessen ging der Bestand an Aufträgen bei

Laut Meldung des „W. T. B.“ betrug die Einnahme der

(Salonik—Monastir) vom 13. bis

(S@&luß in der Dritten Beilaze.)

noch feine Wendung zum Besseren eingetreten.

E o N

Der Antiquariatsbuchhandel blickt auf cin fehr ruhiges Geschäft Nur unter großen Anstrengungen war es möglich, den: Umsay bei erhöhten Spesen und vermindertem Reingewinn auf Im Kolportagebuchhandel machte {ih e klei Der Vertrieb besserer B und Lieferungswerke slieg, während der Absay der ganz begriffen war. Zu

e

nicht gebessert. Üeberproduktion war ‘in gleicher Weise wieder vor- handen, besonders auf dem Gebiete populär-wissenschaftlicher Werke. Im Musikalienhandel blieb die Verlagstätigkeit eine sehr rege, meist

Beeinträchtigt wurde die wirtschaftlihe Lage des Musiksortiments-

t Mai weist eine N fbr O Zunahme von 5000 Pfd. Sterl. gegen den gleichen

ur den Monat Mai stellt einen Mehrertrag von 24300 R gegenüber dem BoransWlag dar, dies ist ein Minder- ertrag von 3 066 000 [K

vergangenen | Dellars, gegen 6 860 000 Dollars in- der Vorwoche.

as Kilogramm 75,50 Br.,

e4vert.

zum Deutschen Reichsanzeiger und

M —1——Ô T E R E E R 0 f B P

Handel und Gewerbe. (Schluß aus der Zweiten Beilage.)

è ; i. (W. T. B) Der Wert der Einfuhr im on N A nahezu 3 Millionen, der Wert

ees Qui. M R D. T. B.) Das Ergebnis der indirekten

Y: E Mie t im 20 a Vork, 7. Juni. (W. T. D. er ert der in en 9 Bothe D Tr eei Produkte betrug 7 140 000

Kursberichte von den Fonds8märkten. A amburg, 7. Juni, (W. T. B.) (Schluß) o Gccie, das Sli'aacain S A 2784 Gd., Silber in Barren: Wien, 8. Juni, Vorm. 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.) Ungar. Kreditaktien 746,00, Oesterr. Kreditaktien 640,75, Franzosen, 635,00, Lombarden 77,25, Elbethalbahn —,—, Oesterreichishe Papierrente 99,925, 49/0 Ungarishe Goldrente 117,80, Oesterreihishe Kronen- ankeihe 99,20, Ungarische Kronenanleiße 97,15, Marknoten 117,37, Bankverein 509,50, Länderbank 426,00, Buschtehrader Lit. B —,—, Türkische Lose 128,50, Brüxer —,—, Alpine Montan 410,50. London, 7. Zuni. (W. T. B)) (Scluß.) 22% Gg. Kons. 905/3, Plaßdiskont 2, Silber 255/z. In die Bank flossen 6 0 Pfd. Sterl. j t dts 7. Juni. (W. T. B.) (Schluß.) 3 9/0 Franz. Rente 98 12, Sülezkanalaktien 4180, A H Madrid, 7. Suni. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 38,65. Lissabon, 7. Juni. (W. T. B.) Goldagio 23. 0 New York, 7. Juni. (W. T. B.) (Schluß ) Die Haltung der Börse war heute im großen und ganzen fester. Während des Vormittagsverkehrs bildete der Rückgang der Aktien der New York, Ontario and Western- Bahn fast das einzige beahtenswerte Moment. Später trat eine allgemeine Erholung ein, die hauptsächlich auf die günstigen Fortschritte des Wachstums der Saaten, den billigeren ausländischen Wechselkurs und die Stornierung der heutigen Goldbestellungen zurückzuführen war. Besonders fest lagen leitende Eisenbahnwerte. Nachfrage für die vier- prozentigen Amortisationsbonds der Consolidated Tobacco Company machte sh in \tärkerem Maße bemerkbar. Die allgemeine Kurs- besserung wurde während der leßten Stunde zu ziemlich bedeutenden Nealisationen in den Werten der New York, Ontario and Western - Bahn benußt. Die Börse {loß bei behaupteten Kursen in träger Haltung. _Aktienumsaß 180000 Stü. Geld auf 24 Stunden Durchschnittszinsrate 1}, Do, Zinsrate für leßtes Darlehen des Tages 1, Wechsel auf London (60 Tage) 4e 75, Cable Transfers 4,87,85, Silber, Commercial Bars 55° /s. Tendenz für Geld: Leicht. _ , Nio de Janeiro, 7. Juni. London 123/32.

(W. T. B.) Wesel auf

Kursberichte von den Warenmärkten.

rodukteumarkt. Berlin, den 8. Juni. Die amtlich ¿naitata Preise waren (per 1000 kg) in Mark: Weizen, märkischer 172,50—173,50 ab Bahn, Normalgewicht 759 g 174 bis 173,25 Abnahme im Juli, do. 168,25—-167,50 Abnahme im September, do. 168,75—167,50—167,75 Abnahme im Oktober mit 2,6 Mehr-

S ert. Matt.

E S j cäctisder 129,50—130,00 ab Bahn, Normalgewicht 712 g 135—134,25 Abnahme im Juli, do. 135,75 —13%5,29 Abnahme im Sevtember, do. 136,25—135,75 Abnahme im Oktober, do. 137,50 bis 137,25 Abnahme im Dezember mit 1,50 6 Mehr- oder Minder-

Matt. T ommersher, märkischer, mecklenburger, preußischer, posener, \chlesischer feiner 138—148 frei Wagen, pommerscher, mär- fischer, medlenburger, preußischer, posener, \{lesischer mittel 127 bis 137 frei Wagen, pommerscher, märki\cher, mecklenburger, preußischer, posener, \{lesischer geringer 123—126 frei Wagen, Normalgewicht 450 g 129,25—128,75 Abnahme im Juli mit 2 46 Mehr- oder Minderwert. Matt. ; : “ia, runder 113,00—120,00 frei Wagen, amerikan. Mixed 114,00—118,00 frei Wagen, türkischer Mixed 122,00—124,00 {rei Wagen, gestrige Julinotiz soll heißen 110,25 bez., 110 Brief. Nuhig. Weizenmehl (p. 100 kg) Nr. 00 21,50—24,00. Still. Roggenmehl (per 100 kg) Nr. 0 u. 1 16,30—17,50.

ill. ;

Nüböl (y. 100 kg) mit Faß 44,00 Brief Abnahme im laufenden E t do. V 80 Brief Abnahme im Oktober, do. 45,00 Brief Abnahme im November, do. 45,10 Abnahme im Dezember, do. 45,80 Geld Abnahme im Mai 1905. Matter.

St

Marktpreise nah Ermittelungen des Köntglichen Polizeipräsidiums. (Höchste und niedrigste Preife.) Der Doppelztr. für: Weizen, gute Sorte *) 17,40 M; 17,398 A Beizen, Mittelsorte?) 17,36 M; 17,34 M Weizen, geringe Sorte?) 17,32 M; 17,80 M Roggen, gute Sorte}) 13,05 4; 13,03 M Roggen, Mittelsorte{) 13,01 M; 12,99 Rogg?n, geringe Sort«t) 12,97 MÆ; 12,95 A Futtergerste, gute Sorte*) 14,20 M; 13,00 M Futtergerste, Mitittelsorte®) 12,90 4; 11,70 M Futtergerste, geringe Sorte*) 11,60 4; 10,40 4 „Hafer, gute Sorte®) 15,00 M; 14,20 # Hafer, Mittelsorte®*) 14,10 4; 13,30 A Hafer, geringe Sorte*) 13,20 M; 12,40 4 Nicht- troh 4,00 4; 3,50 4 Heu 7,20 M4; 4,60 M Erbsen, gelbe, zum Kochen 40,00" 4 ; 28,00 A Speisebohnen, weiße 50,00 M; 25,00 A Linsen 60,00 4; 25,00 A Kartoffeln 7,00 4; 500 A Rindfleisch von der Keule 1 kg 1,80 A; 1,20 M dito Bauchfleish 1 kg 1,40 A; 1,10 A Schweinefleish 1 kg 1,60 ; 1,00 6 KRalbfleish 1 kg 1,80 4; 1,20 A Hammel-

eis 1 kg 1,80 A; 1,20 M Butter 1 kg 2,60 4; 2,00 4 Eier 60 Stüdck 3,60 Æ; 2,40 4 Karpfen 1 kg 2,00 H; .— Aale 1 kg 2,80 4; 1,40 A Zander 1 kg 3, M. Hechte 1 kg 2,40 M; 1,00 6 Barsche. 1 kg 2,00 M Sdleie 1 kg 3,00 4; 1,40 4 Bleie 1 kg 1,40 Kreb L Std 16,00 M; 3,00 6

) ahn. h Frei Wagen und ab Bahn.

Berlin, 7. Juni.

I J 1

s , 8. Juni. (W. T. B.) Zuckerberiht. Korn- wte V Lf oa Nachprodukte 75°%/ ohne Sadck 7,35 =—7,55. Stimmung: Ruhig. Brotraffinade I ohne Faß us Kristallzuker T mit Sack —,—. Gem. Raffinade mit Sal —,—. Gem. Melis mit Sa —,—. Stimmung: Geschäftslos. Nohzucker 1. Produkt Transito f. a. B. Hamburg Juni 18,25 Gd., 18,40 Br, —,— bez, Juli 18,590 Gd., 18,60 Br., —,— bez, August 18,70 Gd., 18,80 Br., —,— bej, Ofktober-Dezember 18,80 Gd, 18.85 Br., —,— bez, Januar-März 19,10 Gd., 19,15 Br, —,—--bez.

notierungen. eimer 34t. Notierung der Baumwollbörse. loko 61 S.

D E

Dritte Beilage

Berlin, Mittwoch, den §. Juni

T. B.) Rübhsl loko 49,00, Oktober 47,50. en R. T: B.) (S(lußbericzt.) Privat- Loko, T und Rie 332, Zip at ; ._— Kaffee. Ruhig. iztelle E: Sie SiaariiveI. Stetig. Upland middl.

(W. T. B.) Petroleum. Schwächer. Standard white loko 6,70.

Hamburg, 8. nit. , T. B.) Kaffee. (Vormittags- eriht. d av Santos Juli 323 Gd., September 334 Gd., R Gd, März 343 Gd. Stetig. Zudcktermarkt.

Csôln, 7. Juni. Bremen, 7. Juni. (W Schmalz. Fest.

amburg, 7. Junt.

) Nübenrohzucker Lk. Produkt Basis 88 9/9 Rende- S u fre tes Bord Hamburg Juni 18,30, Juli 18,50, August 18,65, Oktober 18,80, ezember 18,80, März 19,15. A ao 7. Juni. (W. T. B.) Raps August 10,50 Gd. 10,60 Br. | , 7. Juni. (W. T. B.) 96 %%% Javazucker loko G O T AN Leiner, Rübenrohzucker loko ruhig, 9 h. i ‘London, 7. Juni. (W. T. B) (Schluß.) Chile-Kupfer ü 3/16. ig. A uo 2 Rut (W. T. B.) Baumwolle. Umsaß: 8000 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Tendenz: Willig. Amerikanische good ordinary Lieferungen: Fest. Juni 6,32, Suni-Juli 6,23, Zuli-Auaust 6,16, August-September 5,94, Sep- fember-Oktober 5,46, Oktober-November 5,25, November-Dezember 5,18, Dezember-Januar 5,16, SFanuar-Februar 5,15, Februar- März d. | 5 7 Sun, (W D B.) (Die Ziffern in Maia d fi s auf die Notierungen vom 3. d. M.)

9r À ourante Qualität 87/s (9), 830r Water courante Qualität 94 Dg) 3Or er befsere Qualität 10 (103/s), 32r Mod courante Qualität 97/s (10), 40r Mule gewöhnliche Qualität 104 (108), 40r Medio Wilkinson 11 (114), 32r Warpcops Lees 9} (10), 36r Warpcovs Rowland 104 (10"/s), 36r Warpcops Wellington 10/s (11), 40x Double courante Qualität 11 (114), 60r _Double courante Qualität 145 (143), 32x 116 yards aus 32r/46r 227 (233).

Tendenz: Nuhig. 7. Juni. (W. T. B.) (S{luß.) Roheisen. Träge, Mixed ituntezs Srriaais unnotiecrt. Middlesborough NRohzucker

42 (h. 107 d. Z 5 8 7, Juni. (W/ D, B) (S@luß.) éébaibie, 88 9/9 Ae Kondition 24—244. Weißer Zucker behauptet, Nr. 3 für 100 kg Juni 27/8, Juli 274, JFuli-August 273, Java- Kaffee

3 Oktober-Fanuar 284. (W. T. B.)

Aner aua La Iun, 8. Banlkazinn (34- h H S Ban, 7. Funi. (W. T. B.) Pee Naffi- niertes Type weiß loko 194 bez. Br., do. Juni 194_ B D0: &uli 194 Br., do. September 19} Br. Weichend. Schma[l z. Juni 80,75, : e j;

w York, 7. Juni. (W. T. B.) (Schluß.) Baumwolle- Ln Nes York 11,80, do. für Lieferung September 10,07, do. für Siena November 9,67, Baumwollepreis in New Orleans 115/s, Petroleum Standard white in New York 8,05, do. do. in Philadelphia 8,00, do. Refined (in Cases) 10,75, do. Credit Balances at Oil City 1,59, Schmalz Western steam 6,90, do. Rohe u. Brothers 6,75, Ge-, treidefraßt nah Liverpool 1, Kaffee fair Rio Nr. 7 63, do. Mio Nr. 7 Ivli 5,65, ‘do. do. September 5,90, Zucker 33/3, Zinn 27,62 bis

27,87, Kupfer 12,87.

good

ur Erinnerung an die am 1. Februar d. I. vor 250 Jahren ot Gründung der Innung der Dresdner Kaufmannschaft hat der Vorstand der „Dresdner Kaufmannschaft" eine von dem Direktor der Oeffentlichen Handelslehranstalt, Professor Dr. Paul Rachel verfaßte Fesischrift herausgegeben. Der Inhalt zerfällt in drei Teile, und zwar: I. Die Innung im 17. Jahrhundert. Ein- leitung. Die Versuche der Dresdner Kramer bis 1653, zu einer íSnnung zu gelangen. Die Erlangung der Konfirmation der SFnnunggsartikel 1653/1654. Die Artikel im Wortlaut. ¡% Die Konventionalartikel. Die ersten Kämpfe der Innung. Die erneuten Konfirmationen 1674 und 1690. 11. Die Innung im 18. Jahrhundert. Verfassungskämpfe bis 1740. Der Vorbeschiedsrezeß von 1740. Besondere Einrichtungen (Ab- gaben an Rat und Kreuzschule, Die Dedekindsche Grabekasse). Das Innungsleben in dieser Zeit. Kämpfe der Innung gegen die Störer (JÎtaliener und Juden). Kamp|\ gegen die Akzile und Ver- hinderung eines 1751 geplanten Tabaksmonopols. Verfassungskämßfe in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Die Innung im 19. Jahrhundert. 1801—1830. Der Elbuferbau. Die Franzosen- zeit. Die Wiederherstellung friedlicher Verhältnisse. 1830— 1850. Eintritt neuer Verhältnisse. Der deutsche Zollverein. Geplante Erneuerung der Innungsartikel. Streben nah Verbesserungen auf dem Gebiete des Handels und des Verkehrs. Das Elbschiffahrts- fomitee der Innung (9) 1850—1864. Die Förderung neuer und besserer Einrichtungen im Handel Dreédens. Gründung der ODeffent- lien Handelslehranstalt. —_ Hauskauf. Die legten Jnnungs- streitigkeiten. Das Elbschiffahrtskomitee der JInnung (11). Der ackhof. 1864—1904. Die neue Gewerbeordnung von 1861 und ihre Male für die Innung. Umwandlung der Handelsinnung in die Dresdner Kaufmannschaft. Verfassungsveränderungen bis 1899. Die Stiftungen der Dresdner Kaufmannschaft. Kurze Uebersicht über die Tätigkeit des Vorstandes in dieser Zeit.

ie Nr. 11 der „Volkstümlichen Zeitschrift für prakti sche Ar Ic enersi erung“ (Magdeburg) bringt u. a. folgenden Inhalt: Die Beziehungen der Krankenkassen zur Unfallversicherung. Bon Hans Seelmann, stellv. Magistratékommissar für die JInvaliden- versiherung zu Königsberg i. Pr. Die Bedeutun der deutschen Arbeiterversiherung für die Vollsgesundheit. Von Dr. med. W. Hanauer-Frankfurt a. M. Soziale Hygiene.

m

S U E T A I F S M (S M SOER VCILIA? A R E I S A E

Mitteilungen des Aöronautischen Obseryatoriums des Königlichen Meteorologishen Instituts, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau.

Drachenballonaufstieg vom 8. Juni 1904, 11x bis 125 Uhr Mittags: an 900 m | 509m | 1000 m| 1290 m | 18,0 | 15,4 12,6 9,0 5

Rel. Fchtak. (°/ 36 37 3e Wind-Richtung. | W | NW | W, |WNW| NW Geshw.mps | 4,7 2,9 3,7 3,0 2,8 Die Wolken, von denen die höheren s{chnell aus W zogen, wurden

Temperatur (0 V

Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

1904.

Wetterbericht vom 8. Juni 1904, 8 Uhr Vormittags.

Beobachtungs8-

Witterungs- yerlauf der legten 24 Stunden

Wind- richtung, Wind- stärke

Name der Wetter

94 Stunden

Celfius Niederschlag in

station

hwerein 45° Breite

Barometerstand auf Meeresniveau und Temperatur in

S B 8

Borkum

Swinemünde RNügenwalder-

Neufahrwasser|_

Hannover | 761, Berlin ._._. Chemniß C Breslau_ 60,1 Bromberg Un ,6 [W Mes _ …| 760,0 N Frankfurt, M. | 759,9 N Karlsruhe, B. | 760,0 ND München

_meist bewölkt _ziemlich heiter

_meist bewölft “ziemlich heiter

NNO 3bedeckt 119 NW 3hheiter |_ 12,2/ 2 [NNO lshalbbed.| 14,0 j 1148

J O —_— O

11,9

[=I [=ck S)

759,6 NW 2 heiter

4 d. |

|

münde . NNW A4\wolkenl. |_ 12,6 568 NNW 3 Regen | 11,9

[NNW s sbedeckt |__ 8,0).

31,8 NNW 1 bedeckt |__9 wolkig

O ooo

j

voriviegend heiter Gewitter _ Nachts Niederschl. ziemlich heiter ziemlich heiter _ _ziemlich heiter _

vorwiegend heiter

K Go

l j

C|©, C

_150_ 2 woltenl. 14,8) wolfkenl.| 13,3 NW 2hheiter |_114/_ “Dhetter | 142 4heiter | 13,1 “ziemli heiter __ 3\wolkenl.| 16,8| 0 [vorwiegend heiter 2woltenl.| 16,8| 0 | ziemlich heiter __ wolkig | 17,4 ziemli heiter T (Wilhelmshav.) [L meist bewölkt L GSteN) vorwiegend heiter \(Wustrow i. M.) meist bewöllt (Königsbg., Pr.) Nachts Niederschl.

| | (Cassel) | |

| |

j

meist bewölft Nachm. Niederschl. ziemlich heiter

[N C|©O

9 N

760,1 [Windtt. A 768,7 1D __ 1/hel

Stornoway _

| Malin Head | 766,5 Windst. heiter |_144 763,2 Windst. |wolkenl.

Nalentia . . - | |

D | | |_761,6 (ONO 4\Regen |_ 12,8

Scilly .

Aberdeen . . | 768,4 [NND 3|bedeckt | - \vorwiegend heiter

(Magdeburg) meist bewölkt (GrünbergSchl.) ziemlich heiter __ (Mülhaus., Els.) ziemli beiter (Friedrichshaf.) ziemlich heiter _

| | | Shields 766,7 NO 2/bedeckt |__10,6\

Holyhead . . | 765,4 [DND 4\wolkig | 10,0)

Î j Jsle d'Aix . | 757,6 /WNW 3|bedeckt | 15,6

St. Mathieu | 757,80 | .| 762,2 /NO 5 |bedeckt

| | (Bamberg) | ziemlich heiter

Grisnez . . |_762,2 (N 9\veded Paris . . . | 760,6 /NNO 2woltig

halb bed.

Vlissingen | 762,2 N _ 1/halh_ Helder . | 762,3 /NNO heiter _| Bodoe . . . | 768,9 /ONO 2heiter | Christiansund | 769,1 /NO 4\wolkig | s Skudenes . | 763,1 |ONO 4wolkig |_ 103) 0 Skagen 769,2 |NO 3shalbbed.| 11,2/_0

Vestervig . . | 760,2 |0SO 2\woltig_ |

Kopenhagen | 759,7 |NNW öwolfenl.

Karlstad . | 761,1 \NO 4Negen

Stocktholm | 757,0 N 6|Regen

Wisby . | 754,0 [NNO 6 wolkig

Hernösand | 762,0 N 4 bedeckt

Haparanda . | 763,7 N bsbedeckt

Riga . . | 750,2 \NNW 2|\bedeckt Wilna [751,3 [W _ s\bededckt A Pinsk 753,5 |W ö|wolfig |_8,0/_0 | Petersburg . | 749,2 |NO 2\Gewitt.| 6,7|_1

: : 759,6 |Windit. wolkig | 16,2/ 0 |

760,0 |Windst. |wolkenl.| 16,2/ 0 |

759,6 |N 3/halbbed.| 184| 0

: 1|\wolkenl.| 20,4| 0

3\bedeckt | 200 0 |__

762,0 NO 6sbedeckt |_11,6|

758,2 |N 1 heiter 17,8| 0

760,2 |WNW 1 |Gewitt. | 15,0 |-

757,5 [(SW 1 halb bed.| 20,0| |

Krafau. | 760,2 /NNW 1\wolkenl.| 12,7|_0 |

Lemberg 757,4 \[NNW s heiter | 10,6 4 | __ Hermanstadt | 755,1 |SO _A4sheiter N b: A L zes Triest ___| 758,7 1 \halbbed.| 25,8| 0 |_ Brindiji L 1\wolfenl.| 22,0/_0 | Livorno 3\wolkig | 22,8|_0 | Belgrad 1halbbed.| 20,2/ | Helsingfors _b/bededt | 83 6|__. Kuopio 2/bededt | 9,0 4 | Zürich 1wolfenl.|_18,2/_ 0 | Genf i\wolfenl.| 16,7 0 Lugano 8,4 S ¡\wolkenl. 19,0/_0 | Sintis | 564,0 /W 6shalbbed.| 6,6) Wid. 7620 Isbedeckt | 89 —|— Warshau | 756,1 |WNW 2hhalbbed.| 83,4| |

Portland Bill ONO dslshalbbed.| 9,4|

i i iber 769 mm liegt über Nordwesteuropa, ein Minimum bon! ¿tir 750 mm über Innerrußland. In Deutsch- land, wo meist {chwache, nördliche bis westliche Winde wehen, ist das Metter heiter, meist trocken und meist kühler. Vorwiegend heiteres, trockenes Wetter ohne erl eblihe Wärmeänderung wahrscheinlich.

Deutsche Seewarte. j

—_

59,2 [D 758,5 |[NW

Florenz Cagliari K Cherbourg Clermont Biarritz

Nizza

nicht erreicht.

——

Stetig.