1904 / 134 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Aeußerungen in der Presse seinen Beifall erregten, so würde ich die Ueberzeugung haben, etwas ungewöhnlih Dummes ge:naht zu haben.

Abg. Goldschmidt: Der Abg. von Zedlitz hat meine Bemer- kungen falsch verstanden. Vom D habe ih nur behauptet, daß feine Stellungnahme am 10. Februar und heute das Gegenteil von einer Reform der Gesindeordnung bedeuten würde.

Der Geseßentwurf wird hierauf einer - besonderen Kom- mission von 14 Mitgliedern überwiesen.

Schluß gegen 3 Uhr. Nächste Sißung: Freitag, 2 Uhr. (Geseßzentwurf wegen Verlegung der Grenze gegen Braun? \hweig; Geseßentwürfe über die Dienstaufsicht bei den größeren Amtsgerichten und über die Regelung der Richtergehälter.)

Literatur.

in der Schule. Grundlagen und Vorschläge zur Förderung der naturgeshictlichen und geographischen Heimatkunde in der Shule von Professor Dr. Conwenß. Berlin Berlag von Gebrüder Borntraeger. (2,40 46) Der Verfasser ist der Ansicht, daß in unseren Schulen die naturgeschichtlihe und geo- graphische Kenntnis der Heimat vielfa niht genügende Berücksichti- gung finde, und maht dann Vorschläge zur weiteren Förderung dieses wichtigen Unterrihtsgebiets. Von eigenen Erfahrungen aus- ehend, die der Verfasser, obwohl er nicht Schulmann von Fach ist, reihli®h zu machen Gelegenheit hatte, bespriht er die Mittel und Wege, mit deren Hilfe die Heimatskunde auf unseren Schulen vertieft und fcuhtbar gemaht werden fönnte, zunächst auf der Volks\hule, dann in Präparandenanstalten und Lehrerseminaren, höheren Mädchenshulen und Lehrerinnenseminaren, endlich auch auf den höheren Lehranstalten. Die Lehrpläne und die Unterrichtsmittel werden eingehend auf thre Berücksichtigung der Heimatskunde hin geprüft und meist maßvolle Forderungen gestellt, aus denen Verständnis und Liebe für diesen Unterrihtszweig sprechen. Viele Anregungen und Vorschläge des Verfassers dürften auf keinerlei Widerspru stoßen, andere werden immerhin geeignet sein, anregend

zu wirken Karte von Berlin und Umgebung im Maßstab 1: 50000. 12 Blatt. (Nauen, Oranienburg, Bernau, Freienwalde, Fen, Berlin, Köpenick, Strausberg, Werder, Zossen, Königs- usterhausen, Fürstenwalde.) Herausgegeben von der Karto-

Preis des cin Abteilung der O Landes8aufnahme.

Die Heimatkunde

reis des einzelnen Blattes 1,50 as vollständige Kartenwerk 12 Blätter) in Umschlag 15 46— HauptvertriebéhandlungR. Gisenschmidt în Berlin NW. 7. In den 12 Blättern dieser soeben veröffentlichten Karte wird ein einheitlih gearbeitetes Kartenwerk in vornehmster Ausführung geboten, das die Umgebung Berlins in stattliGer Aus- dehnung darstellt. Die Karte deckt eine Fläche von etwa 110 Quadrat- meilen und reiht im Norden über die Linie Oranienburg—Freien- walde, im Süden über Trebbin—Storkow, im Westen über Nauen— Beeliß und im Osten über Freienwalde—Fürstenwalde noch hinaus. Die leßten Originalaufnahmen aus dem Jahre 1901 find zu Grunde gelegt; Berichtigungen haben noch bis in die neueste Zeit Aufnahme gefunden. Zur Herstellung ist die Lithographie und für den Druck der Burtdruck (in matten Tönen) gewählt, in dem Gewässer, Ortschaften, Wald, Wiesen und gebaute Straßen einen bunten Farbenton erhalten haben. Auch alle sonstigen guten Eigenschaften einer empfehlenswerten Karte finden sich hier vereint, u. a. : scharfer Steinstrih der Situation, deutli heraustretende, dabei zierlihe Schrift, zahlreihe Höhenzahlen, welche die Lesbarkeit des Geländes erleichtern. Die Signaturen, deren hauptsäcblihste auf dem Nande zur Darstellung gelangten, sind die für die Meßtischblätter vorgeschriebenen. Führer durch Tsingtau und Umgebung von Dr. r. Behme und Dr. M. Krieger in Tsingtau. (Verlag von eckner in Wolfenbüttel.) Das mit hübschen Abbildungen und eben übersihtlihen Karten ausgestattete Büchlein schildert die Zu- ahrtswege nah Tsingtau, dann dessen Lage selbst, sein Klima, seine lora und Fauna, die Gebäude der neuen Stadt und endlich die an andschaftlichßen Reizen reihe Umgebung. Der Leser erhält aus den anschaulihen Schilderungen der ortskundigen Verfasser ein deutliches Bild von ter gegenwärtigen Entwickelung des ehemals armseligen Fischerdorfes Tsingtau, das in der kurzen Zeit nah dem Abschluß des Pachtvertrags in mancher Hinsicht das Aussehen einer europäischen Mittelstadt angenommen hat.

U An Feigen neu ershienener Schriften, deren Besprehung vorbehalten bleibt.

Taschengeseßsammlung 36. Die Gewerbeordnung mit den gesammten Ausführungsbestimmungen für das Deutsche Reich und Preußen. Erläutert von Dr. F. Hoffmann. 4. Aufl. Gebdn. 4 (4. Berlin, Carl Heymanns Verlag.

Allgemeine Deutsche Wechselordnung mii Kommentar in Anmerkungen und der Wechselprozeß nah den Reichsjustiz- geseßen. Herausgegeben von Dr. H. Nehbein. 7. Aufl. Gebdn. 4 Æ Berlin, H. W. Müller. j

Die preußishen Baufonds. Handbuch für preußische Staatsbaubeamte, Regierungsbaumeister und Bauführer 2c. Unter dem Titel „Die Spezial-Baufonds, deren Verwendung und Verrechnung, bearbeitet von W. Dreger. In 2. Auflage neubearbeitet von O. Heinemann. Mit ausführlichem alpha- betishen Sachregister und einer Uebersicht über die Kapitel und Titel der Baufonds nah dem Staatshaus- haltsetat. Gebunden 27 A Potsdam, A. Stein.

Der russish-japant\che Krieg. In militärischer politisher Beziehung dargestelt von Immanuel. 1. Heft. drei Kartenskizzen. 2,50 (A Berlin, Nichard Schröder.

Levitation und Flugproblem. Eine naturwissenschaftliche Studie von H. Lösner. 0,50 Af Gotha, Nichard Schmidts Verlag.

Borkum. Kleines Tashenbuh für Badegäste. XX1IT1. Jahrg. 1904. 0,60 A Emden und Borkum, W Haynel.

Zur fozialen Entwickelung im Saargebiet. Von Dr. Alexander von Brandt. 3,40 ( Leipzig, Duncker u. Humblot.

Handel und Gewerbe.

Aus den im Reichsamt ‘des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Industrie“.)

Die belgische Glasausfuhr im ersten Vierteljahr 1904.

Der Wert der belgishen Ausfuhr von Fensterglas belief sich

während der ersten drei Monate des Jahres 1904 auf insgesamt

10 049 873 Fr. gegen 11 407 429 Fr während des gleichen Zeitraums

im Vorjahre. Der Menge nah stellte si dieser Export nah den wichtigeren Bestimmungsländern, wie folgt : e 0:

1904 Nach Januar März

Fanuar März Großbritannien

Menge in kg 10 (21 FOL 14 278 383 Vereinigte Staaten . . Niederlande

3912748 7 050 289 2E 2 390 478 China 2 121 274 A ongkong 192 065 2736 701 apan 2180156 2 274 039 British-Indien 1191 965 1 973 960 Australien 1 065 851 790 976 Argentinien 993 928 898 796 Schweiz 770 952 670 665 Aegypten 698 429 742 829 Rußland 635 680 180 299 Deutschland 402 149 Brasilien

584 560 582 507 Zusammen (einshließlich

und Mit

Die belgishe Ausfuhr von Spiegelglas erreichte während des ersten Viertels des laufenden Jahres einen Wert von 4 506 752 Fr. gegen 5 626 485 Fr. während des gleihen Zeitraums im Jahre 1903.

ach den Hauptbestimmungsländern wurden hierbei die folgenden

Mengen ausgeführt: Gen, OUEUNNS 1904 1903

Nah Fanuar März Januar März Menge in kg

2 949 994 4 265 760 660 619 587 156 608 687 1 219 289 370 297 368 387 256 920 217139 254 983 130 388 252 875 158 139

Großbritannien

- Niederlande

Vereinigte Staaten . .

Spanien

Australien

Frankrei j

Argent

Zusammen (ein\chließlid;

anderer Ander) E | . 4 506 752 5 626 489

(Revue Industrielle de Charleroi.)

Der Kaffeeverbrauch in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Der Verbrauch an Nohkaffee beziffert sich in den Vereinigten Staaten von Amerika auf fast 1 000 000 000 Pfund im Jahr. Die

Nettoeinfuhr betrug in den leßten 10 Jahren: s i f Durchschnittlicher

Verbrauch auf

den Kopf der

Bevölkerung Pfund 8,31 8,30 9,33 8,11 10,12 11,68 10,79 9,81 10,60

i rmenge Jabr Einfuhrmeng

Pfund 531 395 220 547 068 994 643 234 766 572 671 840 724 559 536 851 691 084 801 756 868 748 800 771 809 036 029 1902 . . 1056 541 637 10,04 1903 867 385 063 10,79.

Die besonders starke Einfuhr im Jahre 1902 wirkte auf die Einfuhr des Jahres 1903 insofern ein, als aus diesem Jahre noch größere Vorräte zurückgeblieben waren. Der durchs{nittlihe Ver- brau ist deshalb zweckmäßig aus den Mengen von drei Jahren zu ermitteln; es ergibt fich hierbei für die Jahre 1901——1903 ein jähr- liher Durchschnittsverbrauh von 910 987 576 Pfund NRohkaffee. Beim Rösten des Kaffees entsteht ein Shwund von 12 bis 16 9/9, durch- \cnittlich also von 1409/0; der jährlihe Durchschnittsverbrauch an ge- rôösteten Kaffee berehnet si hiernah für die Jahre 1901 bis 1903 auf 783 449 316 Pfund. (Crop Reporter.)

1893 . 1894 . 1895 . 1896 . 1897 . 1898 . 1899 . 1900 . 1901

Alkoholgewinnung aus Melasse in Aegypten.

Die von der Zuckerfabrikation rückständige Melasse wird in Aegypten in verschiedenen Fabriken zur Herstelung von Alkohol ver- wendet. Besonders sind es die ehemals der Daira Sanieh gehörigen Zuckerfabriken, welche als Nebenprodukt ansehnliche Mengen Alkohol liefern. Die arößte Spiritusfabrik in Aegypten und gleichzeitig eine der größten Spiritusfabriken der Welt befindet sich in Tourah zwishen Helouan und Kairo und gehört der griehischen Firma P. Cozzika u. Co. :

Die Fabrik liegt am östlichen Ufer des Nils und hat eine eigene Anschlußlinie an die Eisenbahn. Jm Jahre 1891 gegründet, hat sich dieselbe aus kleinen Anfängen heraus entwidckelt, wurde später ver- größert und bedeckt jet eine Flähe von mehreren Hektaren. Die jährlihe Gesamtproduktion an Alkohol beträgt etwa 13 500 000 1.

Das Rohmaterial der Fabrikation ist die von den drei großen Fabriken Hawamdie, Nagh Hamädi und Cheikh Fadl der Compagnie des Sucreries et de la Naffinerie d’Egypte gelieferte Melasse. Die Firma Cozzika n. Co. [äßt sämtlihe Melasse dieser drei Fabriken auf ibre Kosten, in eigene Holzfäfser abgefüllt, abholen und per Schiff nah Tourah bringen. Einschließlih der Transportkosten kommt die Me- lasse auf durhscnittlich 34 Shilling für 100 kg loco Tourah zu stehen. Die Abnahme dieser Melasse seitens der Firma P. Cozzika u. Co. ist dur einen ahtjährigen Kontrakt festgelegt. A

Die auf Nilbarken herangeführten Fässer werden fofort nach Ankunft in tiefe, zementierte Bassins entleert, aus welchen sodann die Melasse in gewaltige eiserne Reservoirs aufgepumpt wird. Täglich werden im Durchschnitt 153 Tons Melasse angeliefert. Mehrere große Reservoirs mit einer Kapazität vou vielen Millionen Litern bewahren die besonders in der Zuckerrohrkampagne überrcihlich an- geführten Mengen Melasse bis zur Vergärung in mögli unver- ändertem Zustand auf. N

Die Zuckerrohrmelasse enthält in dem Zustand, wie sie von den Fabriken kommt, 52—619%/ Zudec, wovon 39—44 9/6 Saccarose und im ganzen 51—53 9/9 gärungsfähige Zuckerarten sind. Nach den Erfahrungen in der Spiritusfabrik Tourah verbleibt von diesen nah der Verarbeitung noch ein Rest von etwa 49/9 in der rück- ständigen Maische, wovon sich vielleicht durch volllommenere Ver- gärungsmethoden noch eia Teil, etwa die Hälfte, verwerten ließe. In der Zuckerrohrmelasse findet sich freie Säure in wechselnden Mengen, zuweilen bis zu #9/0; ferner sind Karamelkörper und manche andere hemisch nolh nicht definierte Substanzen , welche ebenfalls in wechselnden Quantitäten vorkommen, der Vergärung sehr nachteilig. Eigentümlicherweise ist bisher noch feine vollständige chemische Analyse der Zuckerrohrmelasse bekannt. Dieselbe ist au bei der überaus \törenden Unbeständigkeit vieler in der leßteren ent- haltenen Körper jedenfalls nur mit Hilfe ganz besonderer Be- stimmungsmethoden möglih. In einem wohlausgestatteten chemischen Laboratorium der Fabrik werden übrigens gerade in dieser Be- ziehung cingehende Untersuhungen ausgeführt, welche neben der regelmäßigen Betriebskontrolle die Haupttätigkeit des angestellten Chemikers bilden. :

Die Spiritusfabrikation geschieht in folgender Weise:

Aus den Reservoirs wird die zur täglichen Verarbeitung bes stimmte Menge Melasse in große, mit Rührern versehene Bottiche übergeleitet und hier mit Schwefelsäure invertiert. Die Schwefel- säure wird in Glasballons aus Frankreih bezogen. Die Inversion geschieht nur in' den Sommermonaten dur Zusay von konzentrierter Schwefelsäure, im Winter dagegen durch Zusaß einer im Säuregrad entsprechenden Menge Nestmaische, so daß die Azidität etwa 25 & Säure ver Liter beträgt. Nach der Inversion wird die Maische in 28 ge- waltigen hölzernen Bottichen vergoren. Die Herstellung und Re- paratur dieser Bottiche geschieht in der Fabrik felbst aus den besten aus Europa bezogenen Harthölzern. Die zur Gärung dienende Hefe wird in Reinzuhten aus Frankreich bezogen und in patentierten Reinzuchtapparaten französishen Ursprungs vermehrt. Cine große Schwierigkeit für die reine bakterienfreie Vermehrung der Hefe bildet hierbei die E S einer möglichst keimfreien Nähr- melasse. Die Sterilisierung dur längere Erwärmung ist infolge der stets eintretenden gärungéseindlihen Karamelbildung ausgeschlossen ; anderseits ist eine Filtration dur Kieselgur oder andere poröse Filter bei der großen klebrigen Dikflüssigkeit der Melasse selbst unter Druck faum ausführbar. Bisher versucht man, durch hbäufig wiederholte derartige Filtrationen mittels Zellulo]efilterpressen die Melasse möglihs| von Mikroorganismen zu befreien. Die gewonnene Hefe ist tatsächlich ziemli rein und arbeitet überaus s{nell; in 38 bis

Die Destillation der vergorenen Maische wird in großen Dampf- apparaten und Rektifikatoren deutshen Ursprungs ausg ührt. Eine kleine französishe Installation wurde früher gebraucht, lieferte aber weniger zufriedenstellende Resultate. Cine für Aegypten unvermeid- S Borsihtsmaßregel wird auch hier in weitgehend:m Maße be- adtet, nämli die Haltung eines großen Lagers von Reserveteilen aller Art, von fkupfernen und eisernen Röhren, Verbindungöslücken usw. Dies geht so weit, daß alle wihtigeren Maschinenteile, Pumpen, Rohrleitungen von vornherein doppelt angelegt find, sodaß, wenn der eine Teil versagt, mit Hilfe des anderen der Betrieb un- unterbrochen weitergeführt werden kann. Alle notwendig werdenden Reparaturen werden in den eigenen Werkstätten ausgeführt. Die Fabrik arbeitet 10 Monate im Jahre ununterbrochen Tag und Nacht ; während zweier Monate wird die gründliche Reinigung und Aus- besserung aller Apparate vorgenommen. l : Das Etablissement beschäftigt 17 Weiße, überwiegend Brezes nur wenige Italiener und 200 Araber. Die Löhne der Weißen stellen sih auf zusammen 7000 Pfd. Sterl. pro Jahr bei N Kost und Wohnung. Die Produktion der Fabrik richtet sih auf die Her- stellung von Feinspiritus aller Konzentrationsgrade, insbesondere von 90—96— 991 0/6. Der 96 9/oige Alkohol bildet die Hauptmenge der Fabrikation. Der fertige Spiritus wird bis zur Versendung in eisernen Reservoirs aufbewahrt. In den Lagerhäusern wie in allen Gebäuden sind vorzügliche, regelmäßig kontrollieite Feuerschußvor- rihtungen vorhanden, welche übrigens noch nie in Tätigkeit getreten sind. Das Rendement der Zukerrohrmaische beträgt, nah der Gesamtproduktion berechnet, 23,5 Gewichtsteile Alkohol aus 100 Teilen Melasse ; dies entspricht bei einem Gehalt der Melasse ‘an effektiv vergorenem Zucker von im Mittel 48 °/9 einem Ergebnis von 49,0 Gewichtöteilen Alkohol auf 100 Teile Zucker. N

Der fertige Spiritus wird im Inland nur in verhöltnismäßig geringen Mengen verkauft, etwa 20 000 1 jährli; der Getränkekonsum ist bei der mohammedanishen Bevölkerung verschwindend gering; der Preis stellt sih auf 14 P. T. per Liter. Der Verkauf geschieht in eisernen Tonnen von 200—600 1, von denen sich rund 5000 îm Besiy der a befinden. Der Hauptabsay an Spiritus richtet sih nah der Türkei, wohin alljährlich viele Tausende von Fässern expediert werden. Diese E zu je 400 1 werden in der Fabrik selbst hergestellt und nicht retourniert. i

Der Rückstand der Spiritusfabrikation, d. i. die verbrauchte Maische, läuft bisher unbenußt in den Nil; neuerdings find Versuche im Gange, ob diese Melasse etwa in inniger Mischung mit Stroh- hädsel ih zum Viehfutter eigne. Wenn, was durchaus niht un- möglich erscheint, hierbei günstige Resultate erzielt werden, so wird das zweifellos nahrhafte und zuträgliche Zucklerrohrmelassefutter ähnlih dem Rübenmelassefutter leihten Absaß finden. (Bericht des landwirt schaftlien Sachverständigen bei dem Kaiserlichen Genucral- fonsulat in Kairo.)

Ausschreibungen.

Der Bau einer landwirtschaftlichen Versuchsmeierei in Valladolid soll am 4. Juli 1904, Mittags 12 Uhr, durch die Dirección general de Administración in Madrid und gleichzeitig dur die Diputación provincial in Valladolid erneut zur Vergebung gestellt werden. Anschlag: 309 003,65 Pesetas; Bietungskaution : 15 450 Pesetas. (Gaceta de Madrid.)

Bau einer Wasserleitung in Leon (Mexiko, Staat Guanajuato). Anschlag: 600000 Doll. Mit dem Bau eines emauerten Reservoirs von 2500 000 cbm Fassung8vermögen in den enahbarten Bergen ist begonnen worden. Die gefamte Anlage foll binnen drei Jahren fertiggestellt werden. (The Tradesman, Chattanooga.)

Der Bedarf an Spirituslampen und fonfstigen Spiritusapparaten in Costa Nica dürfte sih mehren, nahdem die Regierung zwecks Hebung der Verwendung von denaturicrtenr Zuckerrohrspiritus den Zoll für Petroleum únd Calciumkarbid cerhBht und die zollfrete Zulassung von Spirituslampen und Spiritusapparaten für industrielle und häuslihe Zwecke ausgesprochen hat. (Nah The Board of Trade Journal.)

Die Einführung des elektrishen Betriebes auf der Tranvia Rural in Buenos Aires wird geplant. (Commercia? Intelligence.)

Erweiterung der Wasserleitung von Kapstadt. Der hierauf bezüglihe Geseßentwurf liegt jeßt vor; nach ihm soll zur Herstellung der Anlagen eine erstmalige Summe von ungefähr 9 000 000 Pfo. Sterl. bereit gestellt werden. (The Board of Trade Journal.)

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien.

An der Ruhr sind am 8. d. M. gestellt 18 995, niht recht- zeitig gestellt keine Wagen.

Fn Oberschlesien sind am 7. d. M. gestellt 6078, nicht reGt- ¡eitig gestellt keine Wagen.

Wie die Königliche Eisenbahndirektion der Handels- kammer zu Berlin mitteilt, ist die Ent- und Beladefrift für Wagenladungsgüter auf dem Ringbahnhof W ilmer sd orf-Friedenau vom 8. d. M. ab auf 6 Stunden herabgeseßt worden

“Die russische Zentralverwaltung für Post- und Telegraphenwesen hat das Zolldepartement davon benachrichtigt, daß sie zur Vermeidung der Versendung von kostbaren Gegenständen, sei es in einfahen, sei es in eingeshriebenen, vom Auslande nach Rußland kommenden Briefen, durch Vermittelung des Berner internationalen Postbureaus die dem Weltpost- verein beigetretenen Länder davon verständigt hat, daß, falls in vom Auslande nach Rußland eingehenden Briefen goldene oder silberne Gegenstände, Edelsteine, Bijouterien oder fonstige kostbare Gegenstände betroffen werden, derartige Briefe nicht zur Austeilung gelangen, sondern, wie die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin erfahren, auf Grund des Art. 16 des zu Washington abgeschloffenen Weltpostvertrags an den Absendungsort zurückgeshickt werden.

In Peru werden, wie die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin erfahren, auf Grund des Geseßes vom 10. Dezember 1903, welches 120 Tage nah Promulgierung in Kraft tritt, nachstehende Gegenstände als unentbehrlihes Rohmaterial zur Herstellung von Maschinen für die Landecindustrie zollfrei eingelassen: niht mit Schraubschnitt versehene Eisenröhren zu Dampfkefeln, Manometer aus Kupfer, Röhren aus Kupfer oder Bronze, ftählerne Stücke vershiedener Form, zylindrische Achsen aus Hammerstahl, Fnjektoren und Ejektoren, Schmiervorrihtungen für Maschinen aus Bronze mit Schraubenschnitt fowie Stahl- und Eisenplatten von "/s bis */s Jr Stärke. | Ueber eine Firma in Kairo, welhe Garn-, Baum - woll-, Seiden-, Papier- und Parfümeriewaren aus Deutsh- land zu beziehen sucht, ohne Zahlung leisten zu können, erhalten Interessenten nähere Auskunft im Verkehrsbureau der Handelekammer (e im Zentralbureau der Korporation der Kaufmannschaft von Berlin.

Von dem Berliner Pfandbriefinstitut find bis Ende Mai 1904: 19132200 M 34%ige, 21795000 M 49/9 ige, 45 914 700 Æ 44 9% ige, 9 765 600 6 5 9/oige alte Berliner Pfandbriefe und 16 550 700 M. 3 9/oige, 94 689 600 A 34 %/oige, 37 210200 49% ige neue Berliner Dfandbriefe, zusammen 245 058 000 „e Pfand- briefe, ausgegeben worden, wovon noch 7 122900 \ 3#è°/o ige, 6 408 000 A 409/oige, 5 255 100 Æ 43 °/oige, 1269 600 é %®/opige alte Berliner Pfandbriefe und 14 090 200 M 3 9/o ige, 89 633 100 „4

40 Stunden ist die Vergärung eines Bottihhs beendet. Der Verlust

539 105 anderer Länder) . . . . 35 805 389 40 034 046.

dur Bakterienvegetation beträgt bis zu 29/0.

3140/0 ige, 35 141 000 Æ 49/0ige neue Berliner Pfandbriefe, zusammen

Ruhig. Monat, 45,80 Brief Abnahme im Mai 1905. Geschäftslos.

+ Königlichen Polizeipräsidiums.

158 919 900 Æ Pfandbriefe, von den Grundstückseigentümern zu ver- zinsen find. Jn der Zeit vom 1. Juni 1902 bis 31 Mai 1904 find 307 Grundstücke mit einem Feuerkassenwerte von 57 389 450 zur Beleihung mit neuen Berliner Pfandbriefen ange- meldet worden. Von den darauf erfolgten Zusicherungen Ta None von 49 520 400 Æ sind 18590 700 G noh nicht abgehoben Aus Berichten von Handelskammern. Nach de

Bericht der Vorsteher der Kaufmannschaft zu Steitis über das Jahr 1903 (IT. Teil) betrug der gesamte Wareneingang Stettins zur See 2273 677 t gegen 2213 951 t im*Jahre 1902, der gesamte Warenausgang 963 244 t gegen 885 344 t im Jahre 1902. Der Jahresbericht der Handelskammer für den Kreis Weßlar für das Jahr 1903 bemerkt über den Bergbau des Bezirks, daß die crheblih gestiegene Roheisenerzeugung Deutschlands auch eine Bes lebung des GErzmarktes bewirkte. Die Nachfrage nah nassauischen Erzen war zeitweilig recht lebhaft. Die Gruben konnten daher niht nur die regelmäßige Förderung, sondern auch die aus dem Vorjahre übernommenen Bestände glatt abseßen. Auch die Förde- rung für das erste Halbjahr 1904 ist bereits verkauft. Der Preis für Noteisenstein hat gegen das Vorjahr eine Aufbesserung von 6 bis 8 M für 10 000 kg erfahren, dagegen war es wegen des Wettbewerbs der ausländisGen Erze niht mögli, die Preise für Brauneisensteine zu erhöhen. Im Bezirk betrug im Jahre 1903 die Roheisenerzeugung 98148 & (i. V. 95 170 t), der Versand ein- {ließli Selbstverbrauch 98316 & (101 088 t) bei einem Arbeiter- bestand von 410 (360). Die Aussichten für das Jahr 1904 be- zeichnet der Bericht niht als besonders auss\ihtsvoll. Der Inlandsabsay hat in den leßten Monaten nicht unwesentlich nachgelassen. Dabei macht sih im Elbgebiet der Wettbewerb des englishen Eisens empfindlih bemerkbar. Noch fühlbarer aber ist in ganz Ost- und Mitteldeutshland die Konkurrenz des Kraft- werkes bei Stettin, das fast nur auéländishe Rohstoffe verarbeitet, fie zu billigen Wasserfrahten bezieht und das Roheisen ebenfalls auf dem Wasserwege in das Innere Deutschlands verfrahtet. Infolge des lebhaften Wettiampfes sind die Preise für Roheisen erheblich ge- sunken, auch mangelt es an Absay für die westlihen Hochofenwerke. Unter diesen Umständen würden auch im neuen Jahre von den im Kammerbezirk vorhandenen vier Ee nur drei in Betrieb ge- halten werden können. Erschienen find ferner die Jahresberichte der O i Da N für den Bezirk Münster l. W., sowie der Handels- un ewerbekamme Ü L Jahr 1909. r Oberbayern über

_— Nach einer dem „W. T. B.“ übermittelten Meldung der „Kölnischen Volkszeitung“ aus Crefeld, genehmigte die Alberdrdentlide Generalversammlung der Niederrheinischen Kreditanstalt, Kommanditgesellschaft auf Aktien, Peters u. Co., den Fusionsvertrag mit dem A. Schaaffhausen’shen Bankverein. O

-

zur je 4200 A Kommanditanteile der Niederrheinishen Kredit Attiea des Seen bee N s werden A 3000 pg ien de aaffhausen’shen Bankvereins mit Divid i ab L: BE s B U ÁÆ. bar gewährt. Laa _— Der Gefamtvorstand des Verbandes sächsischer - dustrieller billigte, wie ,W. T. B.“ meldet, in seiner A o Dresden abgehaltenen Sißung den Beitritt des Verbandes zu der am 2h S J. begründeten freien Vereinigung der Arbeitgeber - erbände.

Laut Meldung des „W. T. B.* betrugen die Einnahme italienischen Meridtonal-Sl\enbebn vom 21. e R M 1904 im Hauptnehÿ: 4230 780 Lire (+ 241 416 Lire), seit 1. Ja- o G j as s Lire (T ? B 995 Lire). Im Ergänzungsnetz

rug e nnahme leit 1. Januar 1904: 4262403 L (4+ 309 811 Lire). E E

Kursberichte von den Fondsmärkten.

Hamburg, 8. Juni. (W. T. B.) (S@(luß.) Gold in Barren: das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd. : B Kilogramin 7600 Br, 76.60 h. Gd., Silber in Barren:

en, 9. Juni, Vorm. 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.) Ungar. Kreditaktien 744,00, Oesterr. Kreditaktien 63826 Feanidia 63350, Lombarden 77,50, Elbethalbahn —,—, Oesterreihishe Papterrente 99,29, 49/0 Ungarishe Goldrente 117,80, Oesterreihische Kronen- anleihe 99,20, Ungarish2 Kronenanleihe 97,15, Marknoten 117,38 Bankverein 509,59, Länderbank 425,50, Buschtehrader Lit. B —,—, Türkische Lose 128,50, Brürer —,—, Alpine Montan 40950

London, 8. Juni. (W. T. B.) (S{hluß.) 22% Eg. Fou. dv Plaßdiskont 2, Silber 254. Bankeingang 53 000

. Sterl.

Paris, 8. Juni. (W. T. B.) (Schluß. 0 S A 4170. en i a

adrid, 8. Juni. (W. T. B.) Wesel auf Paris 38 60.

Lissabon, 8. Juni. (W. T. B.) Go a Lr gi

New-York, s. Juni. (Schluß.) (W. T. B.) An der heutigen Börse herrschte ein festerer und vertrauensvollerer Grundton vor. Infolge der gestern zum Durchbruch gekommenen Erholung zeigten die Spekulanten mehr Neigung à la hausse zu operieren. Von anregendem Einfluß waren ferner die niedrigeren Baum- woll- und Getreidepreise, als Folge besserer Ernteaussichten, sodann_ die Beendigung des Streiks der Frachtverlader an der Seeküste, der billigere Sterlings8wechselkurs und die Er- örterung über eine höhere Dividende der Readingbahn. Die 5285 Tons betragende Förderung von Anthrazitkohle im verflossenen Monat und die Belebung des Geschäfts, die ih besonders in den leitenden Werten bemerkbar macht, "unterstüßten gleihfalls die Auf- wärtsbewegung. Für Londoner Nehnung wurden 5000 Aktien gekauft. Die Börse {loß _in s{hwäderer Haltung. Aktienumsaß 250 000 Stü. Geld auf 24 Stunden Durhschnittszinsrate 14, do. Zinsrate für Ne T0 Gute Tre O 7s Sie auf London (60 Tage)

0, ransfers 4,87,85, Silber, ial L Tendenz für Geld: Leicht. S Ds E Rio de Janeiro, 8. Juni.

S London 12/6. (W. T. B.)

Wechsel auf

Kursberichte von den Warenmärkten.

Produktenmarkt. Berlin, den 9. f ermittelten Preise waren (per 1000 kg) a O märkischer 172,50—173,50 ab Bahn, Normalgewicht 755 g 172,50 bis 172,25 —172,50 Abnahme im Juli, do. 167 Abnahme im September, oder Minderwer. Matter. nahme im Oktober mit 2,6 Mehr- oggen, märkischer 129,50—131,00 ab Bahn, N [ E ane n n do 135,25 135,60 Ariabae , do. ,90—135, nahm O ry O Behauptet, E E afer, pommerscher, märkisher, mecklenburger, ; posener, \{lesis{her feiner 138—148 frei Wagen, Ee E ; der, medlenburger, preußischer, posener, \chlesisher mittel 127 bis 37 frei Wagen, pommerscher, märkischer, mecklenburger, preußischer e j F (Ger E dic: frei Wagen, Normalgewicht 1 i : x wert.” Matier nahme im Juli mit 2 A Mehr- oder Minder- at s, runder 113,00—118,00 frei Wagen, ikan. und do. abfallende Sorten 114,00—118,00 frei Waren, "türkise E Mixed 122,00—123,00 frei Wagen. Matter. Weizenmehl (p. 100 kg) Nr. 00 21,50—24,00. Nuhig. Roggenmehl (per 100 kg) Nr. 0 u. 1 16,30—17,50.

Rüböl (p. 100 kg) mit Faß 44,00 Brief Abnahme im l F do. 44,80 Bälef At ahme im Oktober, do. 415,00 Brief bnahme im November, do. 45,10 Geld Abnahme im Dezember, do.

Berlin, 8. Juni. Marktprei se nah Ermittelungen des

Doppelztr. für: Weizen, gute Sorte t) 17,40 A; 17,38 A Weizen, Mittelsortef) 17,36 4; 17,34 4 Weizen, geringe Sortef) 17,32 4; 17,30 A oggen, gute Sortef) 13,05 ; 13,03 M Roggen, Mittelsortef) 13,01 4; 12,99 # Roggen, geringe Sortef) 12,97 4; 12,95 Futtergerste, gute Sorte*) 14,20 4; 13,00 A Futtergerste, Mittelsorte*) 12,90 46; 11,70 4 Futter erste, geringe Sorte*) 11,60 4; 10,40 4 Hafer, gute

orte*) 15,00 M; 14,20 M. Hafer, Mittelsorte*) 14,10 4; 13,30 A Hafer, geringe Sorte*) 13,20 4; 12,40 A Ri@t- troh 4,00 4; 3,66 A Heu 7,10 M; 5,00 A Erbsen, gelbe zum Kochen 40,00 4; 28,00 4 Speisebohnen, weiße 50,00 M; 25,00 Linsen 69,00 4; 25,00 A Kartoffeln 7,00 4: 5,00 A NRindfleisch von der Keule. 1 kg 1,80 6; 1,20 4 dito Bauhfleish 1 kg 1,40 4; 1,10 A Schweinefleish 1 kg 1,60 4; 1,00 A Ralbfleisch 1 kg 1,80 X; 1,20 A Hammel- fleish 1 k ; 1,20 & Butter 1 kg 2,60 4; 2,00 A

3,60 M; 2,40 A Karpfen 1 kg 2 M; 1,40 A Zander 1 kg kg g 1

,00 3,00 ; 1,00 Barsche 1 kg 2, ; 1,40 A Bleie 1

00 M; 3,00 A f) Ab Bahn. *) Frei Wagen und ab Bahn.

Berliry, 8. Juni. Bericht über Speisefette von Gause. Butter: Die Zufuhren in reiner, feinste Grebe ea: nügten zur Deckung des Bedarfs, und die Preise konnten unverändert bleiben. Landbutter ist reihlich zugeführt, aber wenig gefragt. Die heutigen Notierungen sind: Hof- und Genofsenschaftsbutteér l a Qualität 98 M, IIa Qualität 95 bis 96 A Schmalz: Die Aufwärts- bewegung der Preise für Schmalz und Fleisch machte in Amerika unter dem Einfluß mäßiger Schweinezufuhren und großer spekulativer Käufe der Packer, welche dur s{lechte Ernteberihte veranlaßt wurden weitere Fortschritte. Die Tendenz ist sehr fest, zumal si bereits für die Herbsimonate Kauflust bemerkbar zu machen beginnt. Die heutigen Notierungen sind: Choice Western Steam 40} bis 411 4, amerika- nishes Tafelshmalz (Borussia) 42 Berliner Stadtschmalz (Krone) 43 4, Bratenshmalz (Kornblume) 46 # in Tierces bis 48 4 Speck: Konsum s{chwach.

Marktbericht vom Magervi Schweine- und Ferkelmarkt aue Mittwod

Auftrieb Ueberstand Schweine . . 4904 Stück Sins Verlauf des Marktes: Ecngsales G i gedrü erlauf des Marktes: Langsames Geschäft bei gedrückten Preisen. „Es wurde gezahlt im Engroshandel für : j P Läufershweine: 3—5 Monat alt . . . Stück 26,00—33,00 46 / 6c Con » 835004800 Ferkel : mindestens 8 Waden M 13001500. unter 8 Wochen alt . . 9,00— 12,00 In Ev A en r A A A4 I

C R E, T

._

Amtlicher Friedrichs felde. den 8. Juni 1904.

% * AREA a A URE its ck tre

Magdeburg, 9. Juni. (W. T. B.) Zuckerbericht - wudcker 88 9/9 ohne Sack —,—. Nachprodukte 75 %/ Je “ea 7,39—7,99. Stimmung: Ruhig. Brotraffinade T ohne Faß 19,00. Kristallzucker T mit Sack —, Gem. Raffinade mit Sack 18,825—18,95. Gem. Melis mit Sack 18,45. Stimmung: —. NRohzucker I. Produkt Transito f. a. B. Hamburg Juni 18,20 Gd. 18,35 Br, —,— bez.,, Juli 18,40 Gd., 18,50 Br., —,— bez. August 18,60 Gd., 18,70 Br., —,— bez., Oktober-Dezember 18,75 Gd., Rubi” —,— bej, Januar-März 19,00 Gd., 19,20 Br., —,— bez.

Cöln, 8. Juni. (W.T. B.) Rüböl loko 49,00, Oktober 47,50.

Bremen, 8. Juni. (W. T. B.) (Shlußbericht.) rivat- notierungen. Schmalz. Höher. Loko, Tubs und Firkins 344, Doppel- eimer 35. Speck. Stetig. Kaffee. Stetig. Offizielle Notierung der Baumwollbörse. Baumwolle. Fest. Upland middl.

[oko 623 y:

amtbUr(a,. 0. ZUn (W. T. B. Sti Standard white lofo 670, ( B.) Petroleum. Still,

amburg, 9. Juni. (W. T. B.) Kaffee. (Vormi bericht.) Good average Santos Juli 325 Gd,, C Dezember 34 Gd.,, März 34} Gd. Stetig. Zuckermarkt. (Anfangsberiht.) Rübenrohzucker 1. Produkt Basis 88/4 Rende- ment neue Usance frei an Bord Hamburg Juni 18,30, Juli

R August 18,60, Oktober 18,80, Dezember 18,75, März 19,10 uhig.

R uta 3. Juni. (W. T. B.) Raps August 10,50 Gd.,

10, London, 8. Juni. (W. T. B.) 969/ y ck matt, 10 h. 3 d. Verkäufer. Rübenro bru de 0e Metia, o f

2x % Wert. L ondon, 8. Juni. (W. T. B.) (S@luß. ile- E 3 Monale ats Behauptet. A Mb ile- Kup los verpool, 8. Juni. (W. T. B.) Baumwolle. U : 7000 B., davon für Spekulation und Export 300 E Tei: Fest. Amerikanische good ordinary Lieferungen: Stetig. Juni 6,41, Juni-Jult 6,32, Juli-August 6,26, AugusbWepterabes 6,04, Sepy- tember-Oktober 5,94, Oktober-November 5,29, November-Dezember 9,22, Dezember-Januar 5,19, FJanuar-Februar 5,18, Februar-

März d. B Juni. (W. T. B.) (Schluß.) Roheisen.

Glasgow, 8. L numbers warrants unnotiert. Middlesborough m\terdam, 3, Juni. (W. T. Wi 5 dger ap —— D k L Ma Rasse 0000 ntwérpen, 8. Juni. “T. D etrol i é R a N Es bez. pn do. K eie Sg d T., . 19: . a. S ¿ Juni 8325, o. September 19} Br. Ruhig Schmalz. ew Vork, 8. Juni. (W. T. B.) (SwWluß.) L s pes in New York 11,70, do. für Lieferung Seri G RR R E ieferung November 9,51, Baumwollepreis in New Orleans 11/, Petroleum Standard white in New York 8,05, do. do. in Philadelphia 8,00, do. Refined (in Cases) 10,75, do. Credit Balances at Oil ity 1,599, Schmalz Western steam 7,00, do. Rohe u. Brothers 6,90, Ge- eidefradtt „na Liverpool L ¿Kaffee fair Rio Nr. 7 7, do. Rio . ul 5,(0, do. do. September 5,95, Zu 33 7 i 28,00, Kupfer 12,87. 7 i E n L

Ausweis über den Verkehr au S Scchlachtviehmarkt vom 8. Juni 1904. D Ba standen: 462 Rinder, 2845 Kälber, 95 Schafe, 13 063 Schweine M arktpreise na den Ermittelungen der Pre oheit eßungskommi n. Bezahlt wurden für 100 Pfund oder 50 kg SW{hlahtgewiht in Mark e ar R saitrars (Voll

T! einste Mastkälber (Vollmilhmast) un : fälber 82 bis 84 e; 2) mittlere Mastkälber und a Sat tis 74 «A; 3) geringe Saugkälber 54 bis 64 „6; 4) ältere gering cen Hülber (Freffer) bis M L

afe: astlämmer und jüngere Masthamme j

2) ältere Mtasthammel 61 bis 67 „X; 3) mig E Dana as Schafe (Merzschafe) 55 bis 59 «; 4) Holsteiner Nitiederungsschafe bis M, au pro 100 Pfund Lebendgewiht bis „4 S@weine: Man zahlte für 100 Pfund lebend (oder 50 kg) mit 20% Tara-Abzug: 1) vollfleischige, kernige Schweine feinerer Rassen und deren Kreuzungen, höchstens 14 AL alt: a. im Gewicht bon 220 his 280 Pfund 47 bis 4; b. über 280 Pfund lebend (Käfer) bis „4; 2) fleishige Schweine 44 bis 46 4; gering

dem

(Höchste und niedrigste Preise.) Der

entwidelte 41 bis 43 ; Sauen und Eber 39 bis 40 „4

Wetterbericht vom 9. Juni 1904, 8 Uhr Vormittags.

Name der Beobachtungs- station

Barometerstand auf Meeresniveau und Schwerein 45° Breite

Wind- rihtung, Wind- stärke

Wetter

24 Stunden

Celsius Niederschlag in

Temperatur in

B B

Witterungs- verlauf der legten 24 Stunden

Borkum O

Keitum . . | 762,1 D Hamburg . . |_76 Swinemünde Nügenwalder- __ münde

Neufahrwasser Memel / Maden S T Hannover . | 76

Berlin Chemnitz . . Breslau . . Bromberg Met _. [755,9 [NO Frankfurt, M. | 756,9 |[NO Karlsruhe, B. München

Le

NNO ser N ¡NO D NO

N

Stornoway | 769,5 |O

Malin Head | 766,:

761,0 [DNO

Valentia . Scilly . | 768,2 /ONO

Aberdeen _ , | 767,6 |NNO

Shields . | 764,5 [NNO . |_763,1 (NO

Holyhead . Isle d’Aix . |

St. Mathieu |_—_ N | j

| 757,7 |DNO [755,9 [NNO

758,6 |[NO Helder . 759,4 D Bodoe . . | 768,9 N Christiansund | 769,8 N - Skudenes | 765,9 [DSO Skagen . | 764,0 (O Vestervig . . | 763,7 (DNO Kopenhagen | 762,8 \N Karlstad . . | 764,0 N Stockholm

Wisby Hernösand . Haparanda Ra Wilna Pinsk Petersburg . Wien "T ua No Florenz Cagliari Cherbourg Clermont Biarritz Nizza Krakau . Lemberg Hermanstadt

Grisnez Paris Vlissingen

| 765,0 |OD 766,8 |NO

752,9 |W

| 754,8 |W 755,9 |NO 757,4 |N 759,0 |NO 758,5 [S 757,2 |W TOGO [SO 757,7 |ONO 753,9 |S

_ [759,1 |N cm5 l 757,3 |[W 797,5 |SO

Brindisi Livorno Belgrad Helfingfors . U E Lugano Säntis . | 561,1 |SW Wik. . . . | 768,5 |N Warshau | 758,5 |D

759,3 |SW 756,6 |S 758,1 [SW

758,2 |N | 760,6 |N

796,7 |S

756,2 |N

. | 756,3 [S

hrryet 40 m

14,5 54 OSO 4,5

Temperatur (C °

Nel. Fhtgk. (0/ ; Wine dung . « Geschw.mps

6 [ONO

7\NO 60,0 [DSO

759,7 [NW

9 NO _s\bedeckt 756,1 |NNO 2 bededt | 15,6| 0 757,6 Windst. bedeckt | 13,6 2

755,2 [WNW 3

D bededt

758,1 |WSWZ2 bedet | |_756,3 [Windst. wolkig |

Triest 757,0 |Windst. [Regen

3\wolkenl.

2 wolkig

3 \bedeckt 6/halbbed.| 2\wolfig 2\bedeckt | 10, 2

3

d

3

4 ö\woltent. wolkig 2'bedeckt

&

4bedeXt |

5 halb bed.

|

| | 3 wolkig

| | 4 bededt |

| | 3\wolkig |

4 bedeckt

5 halbbed.

O

| J l |

bedeckt

2 |

4 halb bed.

3|bedeckt

3hheiter |

2 heiter __ 2/heiter | 9 bedeckt

2 \woltenl. |

ä halb bed. 4heiter | 3/halb bed.

0 4\wolkenl. | [761,4 |[NNW 6[bedeckt | 8.4) ._ | 760,1 |[NNO 4wolkig | 8,2 DA

9 bedeckt | 4 bedeckt |

l1Negen | 2\bededt | 1 wolkig | 1\bedeckt | 2|\bedeckt

1woltkig

i bededt 4 bedeckt | 6/bedeckt |

1 bededt |

1 halb bed. |

1 bededt |

2 balb bed.

2\wolkig |

5'bedeckt

2 /bedeckt |

4 bededckt | 3\bedeckt | 1 Regen | 3 bedeckt 1 \bedeckt | 4 Regen 3\bedeckt | 2\bededckt |

Portland Bill| 759,3 |DNO 4 [halb bed.|

Ein B von über 770 mm liegt über Nordwest- europa, eine Depression von unter 753 mm über Westrußland.

Deutschland ist das Wetter ruhig bei wenig Wärmeänderung, im Norden heiter, im Süden trübe; stellenweise ist Negen gefallen. Rukbiges, vielfah heiteres Wetter ohne erhebliche Nieders lich

98 60

A\wolkenl. 12,8 _3\wolkenl.| 15,0

wolkenl.| 15,2" wolkenl.| 13, halb bed.

A421 0

|_10,6) -

88

94

16,8)

9,8

|o|o|o|o

R No

140 L O

1281 16,8 0

100 10,6, 11,7 A 10,6

11,1/

101/59 | ABLO! 0 126) 01. 104| 0 | 74_0) 13,5) 0 |

meist bewölfkt

meist bewölkt

vorwiegend heiter

meist bewölkt Regenschauer

Vorm. Nieders{[.

ziemlich heiter

vorwiegend heiter vorwiegend heiter

ziemlich heiter

_ziemlih heiter

meist bewölkt

Nachts Nieders{l.

ziemlich heiter

vorwiegend heiter Vorm. Nieders(.

| (Wilhelmshay.)

ziemlich heiter

Rie)

ziemli heiter

(Wustrow i. M.) |_ iemlich heiter

| (Königsbg., Pr.) __Regenschauer _ (Cassel) N _ziemlih heiter

(Magdeburg)

meist beroôlft

ziemli

(GrünbergSchl.)

eiter

| (Mülhaus., Els.) 6 [Nachts Nieders. | (Friedrichshaf.)

___ Gewitter _ | (Bamberg)

|_ziemlih heiter

12,1 3 1090 |_ Wil 1

6,5

10 8,8

15,8

22,6 23,2 SLO 10) 16,9) 14 15,9 2 198] 15,8| 0 13,3 0 18,8 0

0

0

0

too O|SS|t- al o|S

13,9 212 22,6 85) 10,3| 1 8,0/ 0 164 5 9,4| 52 19,0) 6 5,0] 94 8,1| | T8)

In

chläge wahrschein

Deutsche Seewarte.

9,9 67

O ONO 0

3,7

4,5 Wolken nicht erreicht, die höchsten (Cirren) zogen \chnell aus W.

3,8

200 m | 500 m | 1000 m| 1460 m | 12,0

1,9 68 NO 9,9

Mitteilungen des Aöronautischen Observatoriums

des Königlichen Meteorologishen Instituts, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau.

Drachenballonaufstieg vom 9. Juni 1904, 9 bis 10 Uhr Vormittags: