1904 / 135 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Aufträgen heraus, in Siede- rohren ist ebenfalls etwas mehr zu tun als in. leßter eit. Das Trägergeshäft bleibt andauernd Noth der Vel rauh im Inlande hat sich für das dritte Jahres- viertel im allgemeinen gedeckt, auch zur Ausfuhr n stetiges Geshäft mit leßten Preisen, unterstüßt durch die festere

[tung in Belgien. Die Jnlandsäße sind unverändert, ab Westfalen leiben für Lieferung an Selbstverbraucher bei günstiger Frachtlage für Träger und. chweres Baueisen in Flußeisen 112,50—115,00 A, bei höhern Frachten entsprechend Ee ‘on Konstruktionseisen hat der Absay si verstärkt. Beim Absaß in der Nähe erzielt man für UrloS leisen und Konstruktionseisen in Mi 115—1174 A bei den gewöhnlich vorkommenden Ausführungs8austrägen. In Grobblechen liegt durhweg au etwas mehr Arbeit vor, das Geschäft auf weiter hinaus ist aber ill angesichts der im Zuge befindlichen Verhand- lungen wegen Erneuerung des Verbandes. Für Kesselmaterial ist etwas reihliher zu tun, als vordem, für Schiffsbleche halten: ältere stärkere Bestellungen noch vor, auch in Konstruktionsbleen kommt mehr herein. Ebenso haben die Werke, die sich vorwiegend auf die Ausfuhr legen, ziemli Arbeit hereinholen können. Die Inlandricht- säße sind unverändert, man set sie ‘aber im Wettbewerb mit den außenstehenden Werken etwas leihter dur. Der Richtpreis für Fluß- eisenkesselblech bleibt auf 150 4, für gewöhnliches ohne Abnahme- bedingungen 120 4, mit solhen 130 6 Für Feinblech kommen die A BAURGER im ganzen flott herein, und der Beschäftigungsgrad der Werke hält ih auf ansehnlicher Höhe, besondere Sorten können niht immer sofort zugeteilt werden. Das neue Geschäft stockt aber natürlich ganz wegen der Ungewißheit, ob der Verband erhalten bleibt. Die Aus- fuhr ist andauernd s{hwierig mit s{chlechten Sägen, braucht aber au nit so scharf herangeholt werden, da das Inland verhälbnismäßig mehr nimmt; die mittelbare Ausfuhr wird wte seither unterstüßt. Die Nerkaufsprei]e sind unverändert mit 121 M _Grundpreis für dünnere Sorten ab Thale, 115 #, für dickde ab Niedershelden, wozu dann noch die Händlerrabatte bis zu 3 4 kommen. Das Walzdrahtgeschäft ist lebhaft geblieben, auh zu dem erhöhten Preise ist weiter abgeshlossen worden; desgleihen geht das Ausfuhrgeschäft zu entsprechenden Sâäten, die Werke sind ziemlih voll in Anspruch genommen. Für

ezogene Drähte ist das Geschäft nicht fo lebhaft geblieben; die Preise sind aber im Inland fest. Der Verband hält Walzdraht auf 120 bis 122,50 Æ, je nah Abschlußmenge, gewöhnlicher gezogener Flußeisendraht 132,50 bis 137,50 M Grundpreis, gezogener Puddel- draht 157,50 bis 160 4, Stifte im Mittel 160 bis 165 M Grund- preis, je nah dem Absaygebiet. Das Schienengeschäft war im allgemeinen still. In Grubenschienen und leichten Gestängen geht ein stetiges Geschäft, auch zur Ausfuhr mit Mindestsäßen von 105 H für das JInland. Leichtere Schienen für Kleinbahnen stehen entsprechend höher, Nollbahnschienen über Staatsbahnpreisen, wenn deren Qualität verlangt wird. In Nillenschienen für Straßenbahnen kommt neue Arbeit immer noch in mäßigen Posten zu den früheren Preisen von 135—140 A In Befestigungsmaterial für Oberbau und Beschlag- teile ist gut zu tun. Auch Schrauben- und Nietenfabrilen sowte sonstige Zweige der Kleinetsenindustrie haben viel Arbeit; die Preise find aber nur vereinzelt auf der entsprehenden Höhe. In Gießereien ist durchweg stärkere Beschäftigung vorhanden, au bei den Röhren- gießereien mehren sh die vorliegenden Auftragmengen, während Preise nur ganz bescheiden anziehen. Für Stahlformguß ist namentlich da mehr zu tun, wo der Kriegsbedarf einen Einfluß hat.

Die außerordentliche Hauptversammlung der Aktiengesellschaft Westdeutshe Bank, vormals Jonas Cahn, Bonn, die sih mit der Frage der Vershmelzung mit dem A. Schaaffhausen| chen Bankverein zu befassen hatte, war, laut Meldung des D, nicht beschlußfähig; 46 Aktionäre mit einem Aktienkapital von 4649 000 #6 waren vertreten. Dennoch wurde in die Beratung eingetreten, în welcher von den meisten Aktionären hervorgehoben wurde, daß das Angebot des A. Schaaffhausenshen Bankvereins zu gering sei. Auch der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Simon, bekannte \ich zu dieser Ansicht. Andererseits wurde festgestellt, daß wohl die Hälfte für die Fusion sei. Ob die erforderliche 2,Mehrheit zustande komme, müsse die am 28. Juni zusammentretende außerordentliche Hauptversammlung ergeben.

Die am 1. Juli 1904 fälligen Coupons der Pfandbriefe der Rheinisch - Westfälishen Boden-Kredit-Bank in Cöln werden laut Bekänntmachung im Inseratenteil der heutigen Nummer des „N. u. St.-A.*" bereits vom 15. Juni d. J. ab kostenlos eingelöst.

Laut Meldung des „W. T. B.“ betrugen die Betriebsein- nahmen der Anatolishen Bahnen (Stammlinie, Ergänzungsneßz und Hamidió-Ada-Bazar) insgesamt in der 21. Woche: 170 199 Fr. (mehr 5283 Fr.), insgesamt seit 1. Januar 2 423 452 Fr. (weniger 552 641 Fr.).

London, 9. Juni.

kommt jeßt mit dringenden

(W. T. B.) Bankausweis. Total- reserve 23500000 (Zun. 910000) Pfd. Sterl. , Noten- umlauf 28332000 (Abn. 376 000) Pfd. Sterl. Baryorrat 33 382 000 (Zun. 535 000) Pfd. Sterl., Portefeuille 24 375 000 (men 2 863 000) Pfd. Sterl., Guthaben der Privaten 39 179 000 Abn. 1 062 000) Pfd. Sterl, Guthaben des Staats 7 584 000 Abn. 817 000) Pfd. Sterl., Notenreserve 21 454 000 (Zun. 794 000)

fd. Sterl, Regierungssicherheit 16 688 000 (Zun. 85 000) Pfd.

terl. Prozentverhältnis der Reserve zu den Passiven 50!/s gegen 463 in der Vorwoche. Clearinghoufeumsaß 189 Mill., gegen die ent- \sprehende Woche des Vorjahres 12 Mill. mehr.

Paris, 9. Juni. (W. T. B.) Bankausweis. Bar- vorrat in Gold 2 808 434 000 (Zun. 38 088 000) Fr., do. in Silber 1131 345 000 (Zun. 5 138 000) Fr., Portefeuille der Hauptbank u. d. Fil. 641 664 000 (Abn. 117 383 va r, Notenumlauf 4 184 093 000 (Abn. 55 645 000) Fr., Lauf. Nechnung d. Priv. 807 273 000 (Abn. 19 856 000) Fr., uthaben des Staatsschaßes 254 501 000 (Zun. 5 354 000) Er Gesamtvorshüfse 523 455 000 (Zun. 6 218 000) Fr.

ins- u. Diskonterträgnis 14 000 000 (Zun. 496 000) Fr. BVer- ältnis des Notenumlaufs zum Barvorrat 94,16.

Kursberichte von den Fondsmärkten.

Hamburg, 9. Juni. (W. T. B.) (S{hluß.) Gold in Barren: das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren: das Kilogramm 75,50 Br., 75,00 Gd.

Wien, 10. Juni, Vorm. 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.) Ungar. Kreditaktien 744,00, Oesterr. Kreditaktien 639,25, Franzosen 634,50, Lombarden 78,00, Elbethalbahn —,—, ODesterreichishe Papierrente 99,25, 4% Ungarishe Goldrente 117,80, Oesterreiishe Kronen- anleihe 99,20, Ungarische Kronenanleihe 97,15, Marknoten 117,40, Bankverein 509,50, Länderbank 426,00, Buschtehrader Lit. B —,—, Türkische Lose 128,50, Brüxer —,—, Alpine Montan 410,00 |

ondon, 9. Juni. (W. T. B.) (Swluß.) 22 % Ea. Kons. 905/z, Plazdiskont 2, Silber 25/16. Bankeingang 10 000

Pfd. Sterl. Pi ri (W. T. B.) (Schluß.) 309%/ Franz. Rente

Paris, 9. Juni. 97,92, Suezkanalaktien 4175, ; :

Madrid, 9. Juni. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 38,95

Lissabon, 9. Juni. (W. T. B.) Goldagio 23.

New York, 9. Juni. (Schluß.) (W. T. B.) Die Haltung der Börse war bei behaupteten Kursen ruhig. scheinung getretenen besseren Unternehmungslust wurde heute dur ungünstige Eisenbahneinnahmen und verschiedenartig lautende Nach- rié@ten über den Stand der Saaten Einhalt geboten. Eine Ausnahme hiervon machten einige Spezialwerte, für die auh heute gute Meinung herrshte. Zu Verkäufen in größerem Umfange kam es dagegen nicht, weil man hoffte, daß der morgen fällige Saatenstandsberiht der Regierung günstig ausfallen werde und zudem der weitere Nückgang des ausländischen Wechselkurses sowie der Eingang von 2 680 000 Doll. japanischen Goldes anregend wirkten. Die Werte der Readingbahn lagen auf weitere Dividendengerüchte fester, während die Aktien der Chicago Great-Western-Bahn infolge der geringen Nettoeinnahmen im April angeboten waren. I. P. Morgan u. Co. kündigten die Auflösung des Uebernahmesyndikats der Terminal Railroad of St. Louis Obligationen an mit einem Gewinn von 3# 9/6, was günstige Aufnahme fand. Bei

Der gestern in Er-.-

luß d Tendenz still. Aktienumsay 120 000 Stük. Seid uer ape war die N itiszinorate 14, do. Zinsrate für leytes Darlehen des Tages 14, Wechsel auf London (60 Tage) 4,85,70, Cable Transfers 4,87,75, Silber, Commercial Bars 5d§.

Tendenz für O. 9, Juni. (W. T. B.) Wechsel auf

London 1283/2.

Kursberichte von den Warenmärkten.

Produkteumarkt. Berlin, den 10. Juni. Die amtlih ermittelten Preise waren (per 1000 kg) in Mark: Weizen, märkisher 172,50—173,50 ab Bahn, Normalgewicht 755 g 171,50 bis 171,75—171,50 Abnahme im Juli, do. 167 Abnahme im September, do. T L) 107,2 Abnahme (n Oktober mit 2 „46 Mehr- oder Minderwert. Lieferung matker.

Roggen, A He 126 b0--131,00 ab Bahn, Normalgewicht 712 g 134,50—134,25 Abnahme im Juli, do. 135,25 Abnahme im September, do. 136—135,75 Abnahme im Oktober mit 1,50 „6 Mehr- oder Minderwert. Behauptet. |

Hafer, pommerscher, märkischer, mecklenburger, preußischer, posener, \chlesischer feiner 138—148 frei Wagen, pommerscher, mâr- fischer, mecklenburger, preußischer, posener, \{chlesisher mittel 127 bis 137 frei Wagen, pommerscher, märkischer, medcklenburger, preußischer, posener, \{lesisher geringer 123—126 frei Wagen, Normalgewicht 450 g 128,25—126,75 Abnahme im Juli, do. 130,25 —130—130,25 Abnahme im September mit 2 /aMehr- oder Minderwert. Matt.

Mais, runder 113,00—118,00 fret Wagen, amerikan. Mixed und do. abfallende Sorten 114,00—118,00 frei Wagen, türkischer Mixed 123,00 frei Wagen, ohne Angabe der Provenienz 110—109,75 Abnahme im Juli. Still. :

Weizenmehl (p. 100 kg) Nr. 00 21,50—24,00. Nuhig.

Roggenmehl (per 100 kg) Nr. 0 u. 1 16,30—17,50.

ig. i Nüböl (p. 100 kg) mit Faß 44,00 Brief Abnahme im laufenden Monat, do. V 26 B Abnahme im Oktober, do. 45,00 Brief Abnahme im November, do. 45,10 Geld Abnahme im Dezember, do. 45,80 Brief Abnahme im Mai 1905. Geschäftslos.

Berlin, 9. Juni. Marktpreise nach Ermittelungen des Königlichen Polizeipräsidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Der Ooppelztr. für: Weizen, gute Sorte t) 17,35 F; 17,33 # Weizen, MittelsorteF) 17,31 M4; 17,29 M Weizen, geringe Sorte}) 17,27 M; 17,25 (M Roggen, gute Sortef) 13,00 4; 12,99 f Roggen, Mittelsortef) 12,98 4; 12,97 M Roggen, geringe Sorte{) 12,96 M; 12,95 M4 Futtergerste, gute Sorte*) 14,20 4; 13,00 A Futtergerste, Mittelsorte*) 12,90 4; 11,70 4A

uttergerste, geringe Sorte*) 11,60 4; 10,40 A Hafer, gute

Sorte®) 15,00 4; 14,20 A Hafer, Mittelsorte*) 14,10 M; 13,30 4 Hafer, geringe Sorte*) 13,20 4; 12,40 A Richt- troh —,— M; —,— M Heu —— M; —— M Erbsen, gelbe, ¡um Kochen 40,00 4; 28,00 (6 Speisebohnen, weiße 50,00 46; 25,00 A Linsen 60,00 A; 25,00 4 Kartoffeln 7,00 4; 500 A Rindfleisch von der Keule 1 kg 1,80 46; 1,20 4M dito Baulhfleish 1 kg 1,40 4; 1,10 « Schweinefleish 1 kg 1,60 X; 1,00 A RKalbfleish 1 kg 1,80 4; 1,20 4 Hammel- fleish 1 kg 1,80 A; 1,20 A Butter 1 kg 2,60 4; 2,00 4 Fier 60 Stück 3,60 4; 2,40 A Karpfen 1 kg 2,00 4; 1,40 M4 Aale 1 kg 2,80 M; 1,40 4 gane 1 kg 3,00 M; 1,20 A Hechte 1 kg 2,40 f; 1,00 4 Barsche 1 kg 2,00 4; 1,00 #4 Sgleie 1 kg 2,80 4; 1,40 A Bleie 1 kg 1,40 M; 0,80 4 Krebse 60 Stück 16,00 4; 3,00 4

+4) Ab Bahn.

*) Frei Wagen und ab Bahn.

Magdeburg, 10. Juni. (W. T. B) Zuckerberiht. Korn- zuckder 88 9%/% ohne Sa —,—. Nachprodukte 75% ohne Sack —, Stimmung: Rubig, geshäftslos. Brotraffinade I ohne Faß 19,00. Kristallzucker 1 mit Sack —,—. Gem. Raffinade mit Sack 18,82’—18,95. Gem. Melis mit Sack 18,45. Stimmung: —. Robzucker 1. Produkt Transito f. a. B. Hamburg Juni 18,00 Gd., 1820 Br, —,— bez, Juli 18,20 Gd.,, 18,35 Br, —,-— bei, August 18,45 Gd., 18,50 Br., 18,45 bez., Oktober-Dezember 18,60 Gd., 18,56 Br., —,— us U af 18,90 Gd., 19,00 Br., —,— bez. Ruhig. Wochenumsaß 15 000 Ztr. 29 wr a

Een. 9. Juni. 8. T. B.) Nüböl loko 49,00, Oktober 47,50.

Bremen, 9. Juni. (W. T. B.) (S@lußbericht.) Privat- notierungen. Schmalz. Ruhig. Loko, Tubs und Firkins 34, Doppel- eimer 343. Speck. Stetig. Kaffee. Behauptet. Offizielle Notierung der Baumwollbörse. Baumwolle. Stetig. Upland middl.

loko 624 S. S i Lueg: 9. Juni. (W. T. B.) Petroleum. Ruhig. Standard white loko 6,70. Hamburg, 10. Juni. (W. T. B.) Kaffee. Vormittags- beriht.) Good average Santos Juli 325 Gd., September 334 Gd., Dezember 34 Gd.,, März 343 Gd. Ruhig. Zuckermarkt.

Nu

(Anfangsberiht.) Rübenrohzucker L. Produkt Basis 88 9/9 Nende- But ie Usance frei an Bord Hamburg Juni 18/00, Juli 18,15, August 18,40, Oktober 18,60, Dezember 18,60, März 19,00 Nuhig.

Bubapest, 9. Juni. (W. T. B.) Nays August 10,50 Gd., 10,60 Br.

London, 9. Juni. (W. T. B.) 96% Javazucker loko matt, 10 h. 3 d. Verkäufer. Rübenrohzucker loko matt, 9 h, 13 d. Wert. :

London, 9. Juni. (W. T. B.) (Schluß.) Chile- Kupfer 5614, für 3 Monate 56x. Behauptet. :

Liverpool, 9. Juni. (W. T. B.) Baumwolle. „Umsaß: 7000 B., davon für Spekulation und Export 200 B. Tendenz: Willig. Amerikanische good ordinary Lieferungen: Fest. Juni 6,46, &Funi-Juli 6,37, Juli-August 6,31, August-September 6,08, Sep- tember-Oktober 5,59, Oktober-November 5,34, November-Dezember 5,27, Dezember-Januar 5,24, Januar-Februar 5,23, Februar- März d. n -

Glasgow, 9. Juni. (W. T. B.) (Sc@luß.) Roheisen. Kaum stetig. Mixed numbers marranis unnotiert. Middlesborough 42 1h, (5 D. :

Paris, 9. Juni. (W. T. B.) (S@luß.) NRohzucker ruhig. 889% neue Kondition 24}-—245. _Weitßer _Zucker ruhig, Nr. 3 für 100 kg Juni 274, Juli 272, Juli-August 27"/s, Oktober-Fanuar 28" /s. N

Le L Zu (W. T. B.) Java-Kaffee good ordinary 28. Bankazinn 734i. i

Antwerpen, 9. Juni. (W. T. B.) Petroleum. Raffi- niertes Tyyve weiß loko 194 bez. Vr., do. Zuni 197 Br, do, Fuli 197 Br., do. September 19} Br. Nuhig. Schmalz. Unt 61,29, ;

New York, 9. Juni, (W. T. B.) (Schluß.) Baumvoolle- reis in New York 11,90, do. für Lieferung September 10,10, do. für ieferung November 9,70, Baumwollepreis in New Orleans 11/16, Petroleum Standard white in New York 8,05, do. do. in Philadelphia 8,00, do. Refined (in Cases) 10,75, do. Credit Balances at Dil City 1,59, Schmalz Westecn steam 6,95, do. Rohe u. Brothers 6,75, Ge- ireidefraht nach Liveryool 1, Kaffee fair Rio Nr. 7 7, do, Rio Nr. 7 Juli 5,70, do. do. September 5,95, Zulker 32/3, Zinn 27,60 bis 27,85, Kupfer 12,75.

Die Nummern 3 und 4 der „Mitteilungen der Handels- kammer zu Berlin“ Mai 1904 bringen u. a. folgenden Inhalt : Abänderung des Vereinszollgeseßes. Das Verhängen der Schau- fenster an Sonn- und Feiertagen. Erhöhung des Ladegewichts der Gisenbahngüterwagen. Beförderung von Briefen an die Kunden dur Vermittelung der Agenten. Einführung direkter Frachttarife nah Südwestafrika. Untersuhung auswärtiger Fleishwaren.

Wetterbericht vom 10. Juni 1904, 8 Uhr Vormittags.

arm A

Witterungs- verlauf der leßten 24 Stunden

Wind- rihtung,

Wind- stärke

Name der Beobachtungs- \tation

Wetter

Celsius Niederschlag in 24 Stunden

were in 45° Breite Temperatur in

Barometerstand auf Meeresniveau und

S 8 8

_0_|__meist bewölkt meist bewöltt

__meist bewölft

_ziemlih heiter

Regen bedeckt__ bedeckt wolkig

Borkum Keitum

Hamburg . Swinemünde

Nügenwalder- münde .

Neufahrwasser Memel»

Aachen Hannover ._

VIVO G | O

| | |

Io O

bedeckt halb bed.| L Dunst |__6 bededckt_ Regent, M2 bedeckt | 14,6 Ytegen | 11,0/ bedeckt |_12, ) Zhheiter

G O | Q [O

vorwiegend heiter vorwiegend heiter |__Regenschauer

Nachm. Niederfch. _Nachts Nieders. vorwiegend heiter

_ziemlich heiter vorwiegend heiter | ziemlich heiter Nachm. Niederschl. Nachm. Niederschl. Nachm. Niederschl. \Nachts Niederschl. (Wilhelmshav,) _|_ ziemlich heiter (Kiel) : __ ziemlich heiter (Wustrow i. M.) vorwiegend heiter

(Königsbg., Pr.) _ ziemlich heiter (Cassel) 5 ziemlich heiter | | Magdebur \bedeckt P R “dens Difler | (GrtbbargSchl) 757,8 |[ONO óbsRegen __ | ziemlich heiter

(Mülhaus., Els.) Nachm. Niederschl.

(Friedrichshaf.) ___ Gewitter (Bamberg) Nachts Niederschl

be | dD

©O|©

èNO

i

S S [Q

(Gi S C

Ci do

Î

|

Berlin . „_- Chemniß .__ Breslau Bromberg heiter |_10,9/_ M. bedeckt 3 Frankfurt, M. _Y\bededckt__ Karlsruhe, B. 3/bedeckt |_1 München __4sbedectt_

N | | |ck | A!

| f

Ge [ellt

C2

- e el O|OE

E di O!

i bedett

Malin Head | 761,9 O 4sbedeckt_

Valentia . | 757,1 /NNO 2swolkig

Scilly ._… _|_755,7 OSO 1wolkig

| Aberdeen | 765,6 [N 3\bededkt

| Shields . . | 761,2 /NO 4

Holyhead . . Aden | 757,8 \SW “4 /bedeitt le AOIOI

Isle d'Aix

St. Mathieu 12,6/ 1

| 755,210 Asbedeckt . | 755,2 (NO 2/Nebel | 122/ Paris (757,6 |(SW 2hbedeckdt | 13,4/ 13 Vlissingen | 754,3 |ONO 2\Regen | 12,6| 16_ Helder. . | 755,8 0 dsbedeckdt | 12,6| 4 Bodoe . . . | 767,3 \NW _2wolkig 7,6|_0 Christiansund | 767,5 N 6svalbbed.| 9,4| 0 Skudenes. | 764,5 SO 2heiter | 13,0| 0 Skagen 764,5 |OSO s3\wolkig | 13,4 0 | Vestervig . . | 763,4 |ONO 2\wolkig | 15,20 Kopenhagen | 764,0 |D ö|wolfig 13,010 Karlstad . . | 766,3 |Windst. \woltenl.| 10,4| 2 Stockholm . | 763,6 |NW 6\wolkig [764,2 |NNO ch‘2sheiter | 765,4 /NW 2heiter 763,5 |N 2 heiter Riga . 761,3 |WNW 1 bedeckt Wilna “761,1 |NNW 1/halb bed. P 0B heiter Petersburg . | l E Wien 760,5 |SO 2bedeckt | Pag | 760,0 |ONO 2 Regen | | |

Grisnez

16,0| 0 68 O 20 0

E

S 0

19 0

Wisby

Hernösand Haparanda

Rom [758,9 N LU\Regen Florenz | 758,4 |SW 2bedeckt Cagliari 760,0 |NO s\woltkig

Cherboug | 757,3 |Windît. [halb bed. Cle |

7A

|

20,0| 16 | 19,0| 0 | Ia E 16,3 0 | 196)

Clermont 759,0 |[SW 3\wolkig Biarrig 760,1 |DSO 2|vedeckt Nizza .. [757,2 \Windft. heiter |_ Krakau. _. | 763,8 O 2halbbed.| 14,4 Lemberg | 763,5 |N |\wolkenl. | 12,0) Hermanstadt | 750,9 |[SW 1Regen | 15,2 Triest __|_758,5 |WNW 2\bedeckt | 22,5 Brindisi | 759,6 |SSW d |bedeckt | 24,3| Livorno | 758,1 |NW ösbedeckt | 20,8 Belgrad 759,2 |OSO 2shalbbed. 24,2 Helsingfors . | 760,0 |NNO s|heiter | 11,7| Kuopio . . . | 761,0 /NO 1\wolkenl.| 10,0) Zürich . ._. | 758,9 /MW 2\bedeckt | 13,8) G 759,3 |SSW 2|Regen E Lugano . . | 758,1 |SW 1|\RNegen Säntis _| 562,9 |[OSO 2Regen __ Wid, , 060020 2bedent_ 763,7 |ONO 1\wolkenk.

Warschau ,7 [D oli Portland Bill| 757,0 |N l halb bed. Ein Maximum über 765 mm liegt über Nordwesteuropa, Depressionen unter 755 mm über Jnnerrußland und dem Biscaischen Golf bis zu den Niederlanden. In Deutschland herrsht meist trübe, ziemli kühles Wetter; im Süden fielen vielfa ergiebige, im übrigen Gebiet vereinzelte Regenfälle. Ziemlich kühles, trübes Wetter mit Negenfällen im Nordwesten und Süden ist wahrscheinlich. Deutsche Seewarte.

| |

E

l I OIOIRBNCEO

Mitteilungen des AëronautishenODbservatoriums des Königlichen Meteorol ogishen Instituts, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau. Drathenaufstieg vom 10. Juni 1904, 8# bis 114 Uhr Vormittags:

Station | : 40 m | 500 m | 1000 m |1500 m | 2000 m | 3670 m

105 | D460 162) 40 | —00 52 63 65 48 42 100

Wind-NRichtung .| O 080 SO 30 8 SW Geshw.mps | 5,7 7 bis 8 12 bis 15.

Untere Wolkengrenze bei 2200 m Höhe, obere nit erreicht.

Temperatur (C ( Nel. Ft L (9/0

zum Deutschen Reichsan

M 13S.

1 Unterfuhungsfachen.

2. Aufgebote, ) l

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

1) Untersuhungssachen.

[20771] Urteil.

Im Namen Seiner Majestät des Königs von Bayern erkennt die Strafkammer des Königl. Landgerichts Neuburg a. D. als erste Instanz in öffentlicher Sißung vom 3 Jult 1903, an welcher teilgenommen haben, als Richter: der Vorsitzende, Kgl. Landgerichtsdirektor Graf und die beifißenden Kgl. Landgerichtsräte Dauser, O.-L.-G.-Rat, Zimmermann, O.-L.-G.-Rat, Bauer und König, ferner als Beamter der Staats- anwaltshaft der Kgl. 11. Staatsanwalt Gerstlauer, endlih als Gerichts\hreiber der Kgl. Sekretär Zenker, in der öffentlichen Klagefsache gegen den Mechaniker Georg Garnisch in Neuburg a. D., wegen Ver- gehens der Patentverleßung, auf Grund der münd- lihen Verhandlung vom 3. Juli 1903 und der dar- auf erfolgten geheimen Beratung und Abstimmung zu Recht, was folgt:

Georg Garnish, geboren am 20. September 1860 in Günzburg, katholis, verheirateter Mechaniker in Nevburg a. D., ist schuldig eines Vergehens gegen das Patentgeseß in rechtlihem Zusammenflusse mit einem Vergehen gegen das Gesetz, betreffend den Schuß von Gebrauhsmustern, und wird hierfür in cine Geldstrafe von fünfzig Mark, welche für den Fall der Uneinbringlichkeit umzuwandeln ist in zehn Tage Gefängnis, sowie zur Tragung der Kosten ein- \chließlich der der Nebenklägerin, Maschinenfabrik A. Ventzki, Aktiengesellschaft in Graudenz, erwachsenen notwendigen Auslagen verurteilt. Georg Garnisd) ift \chuldig, der genannten Maschinenfabrik eine Buße von dreihundert Mark zu bezahlen und wird leßterer zu- glei die Befugnis zugesprochen, den entscheidenden Teil des Urteils binnen eines Monats nah Zustellung des rechtskräfticen Urteils im Neuburger Anzeige- blatt und im Deutschen Reichsanzeiger auf Kosten des Georg Garnish öffentlih bekannt zu machen. [21364] Fahnuenfluchtserklärung.

In der Untersuhungësache gegen den Rekruten Karl Ebert aus dem Landwebrbezirk Dt. Eylau, geboren am 8. Februar 1880 in Lippinken, Kr. Löbau Wpr., wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der SS 69 ff. des M.-St.-G.-B. sowie der §§ 356, 360 der M.-St.-G.-O. der Beschuldigte hierdurh für fahnenflüchtig erklärt.

Danzig, den 5. Juni 1904.

Königliches Gericht der 36. Division. [21363] Beschluß.

In der Untersuhungssache gegen :

1) den Musketier Ferdinand Wolpert, geboren am 22. April 1883 zu Stuttgart, Kreis Stuttgart (Württemberg), von der 6. Komp. Inf.-Ngts. Nr. 142,

2) den Hilfshoboiften (überzähl. Uffz.) Anton Grysa, geboren am 15. September 1882 zu Brom- berg, Kreis Bromberg (Prov. Posen), von der 3. Komp. Inf.-Ngts. Nr. 142, ,

3) den Vizefeldwebel Hermann Kasper, geboren am 7. Juli 1874 zu Ottoschwanden, Amt Emmen- dingen (Baden), von der 8. Komp. Inf.-Regts. Nr: 142

wegen Fahnenflucht, werden auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der §8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung die Beschuldigten hier- durh für fahnenflüchtig erklärt.

Freiburg i. B., den 7. Juni 1904.

Königliches Gericht der 29. Division.

[21361] Verfügung.

_In der Untersuhungssache gegen den Musketier Karl Wilhelm Hermann Rosenberg, 2. Komp. Inf.-Regts. Nr. 153, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafgesezbuhs sowie der §S 356, 360 der Militärstrafgerichts- as der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig crilart.

Halle a. S., den 21. Mai 1904.

Königliches Gericht der 8. Division. Der Gerichtsherr: Wagner, von Prittwiz. __ Kkiegsgerichtsrat.

[21360] __ Bekanntmachung.

Das Vollstreckungsersuhen vom 25. Oktober 1895 (abgedruckt in Nr. 266 dieses Blattes von 1895) wird zurückgenommen bezüglih des Schneiders Jacob Ludwig Piasecki (Nr. 50). J. V A. 203. 95.

Verlin, den 3. Juni 1904.

Der Erste Staatsanwalt beim Königlichen Landgericht I. [20711]

Die in Nr. 269 des Neichsanzeigers von 1901 veröffentlihte Beshlagnahmeverfügung, den Fahrer (Soldat 2. Klasse) Hermann Max Heyde der 6. Batterie 2. Feldartillerieregiments Nr. 28 betr., hat si dur Ergreifung des 2c. Heyde erledigt.

Dresden, den 4. Juni 1904.

Kgl. Sächs. Gericht der 3. Division Nr. 32, [21362] Verfügung.

Die gegen den zur Disposition der Ersaßbehörden entlassenen Gemeinen Peter Heep aus dem Land- wehrbezirk Wiesbaden erlassene Fahnenfluchtserklärung wird hiermit auf Grund des § 362 M.-St.-G.-O. aufgehoben.

Frankfurt a. M., den 6. Juni 1904.

„Gericht der 21. Division.

Der Gerichtsherr : Dr. Göppel,

von Kettler. Gerichtsassessor.

E T

2) Aufgebote, Verlust: u. Fund „aen, Zustellungen U. dergl. 20234

wn Swangövolliredung gegen C O

Erni, zu Lebzeit in Cöln, beigetriebenen und hinter- legten Betrages von 1682 4 42 4, is zur Er-

PBerlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Zweite

Beilage

Berlin, Freitag, den 10. Juni

klärung über den vom Gerichte angefertigten Teilungs- plan jowie zur Ausführung der Verteilung Termin auf den 22. Juli 1904, Vormittags 1A Uhr, vor dem Königlichen Amtégerichte in Trier, Zimmer Nr. 35, bestimmt worden. Der Teilungsplan liegt vom 19. Juli 1904 ab auf der Gerichtsschreiberei zur Einsicht der Beteiligten aus. Zu diesem Termine werden Sie auf Anordnung des Königlichen Amts- gerichts geladen. Trier, den 5. Mai 1904.

/ Krauß, als Lit ette des Königlichen Amtsgerichts.

An

D) Der Friedrih Marquarth, Rentner zu Stral- qund, i

2) Herrn Jacob Gerling, Kaufmann zu Stettin,

3) Herrn Iosef Simon, Kaufmann zu Mey.

[100164] h‘

1) Sanitätsrat Dr. Krüger in Berlin, vertreten durch Justizrat Dr. Bartenstein in Meiningen,

2) Witwe Antonie Armbruster, geb. Schmid, in Schapach i. Baden, für sih und als Bevollmächtigte der übrigen Miterben des verstorb. Bauern Daniel Armbruster in Schapach, vertreten durch Justizrat Dr. Bartenstein in Meiningen,

3) Gastwirt Josef Berger in Trautenau Böhmen —, vertreten durch Nechtsanwalt Dr. Simon in Meiningen,

9) der minderjährige Ernst Heilbrunn, geseßlich vertreten durch seinen Vater, Pferdehändler Her- mann Heilbrunn in Leipzig-Eutrißsch, vertreten durch die Rechtsanwälte Freytag, Schay u. Dr. Ewald in LelPzIig,

6) Frau Kaufmann Agnes Sandow, verwitwet gewes. Schmohl, geb. Bongé, in Berlin, vertreten durch die Nehtsanwälte Justizrat Dr. Löwenfeld u. Stein daselbst,

7) Clemens Zschahe in Krölpa bei Pößneck,

8) Marx Nadel, Verfandhaus in Meg,

9) Witwe Emilie Werner, geb. Schüler, in Berlin, vertreten durch Oberstleutnant z. D. und Bezirks- kommandeur Krausnick in Schroda,

10) Kaufmann Richard Rabener in Leipzig haben das Aufgebot folgender Urkunden beántragt :

zu 1: des Mantels zum Pfandbrief der Deutschen Hypothekenbank in Meiningen Emiss. VIlI1 Abt. 17 Lit. E Nr. 4892 über 300 M zu 49/0,

zu 2: des Pfandbriefs der Deutschen Hypotheken- bank in Meiningen Serie II Lit. C Nr. 7548 über 1000 6 zu 49/0, samt Talon und Coupons,

zu 3: des Sachsen - Meiningishen Siebengulden- lofes vom Jahre 1870, Serie 01096 Nr. 37,

zu 5: des Sachsen-Meiningishen Siebengulden- lofes Serie 05056 Nr. 19,

zu 6: folgender 49/oiger, bis 1900 unkündbarer neue Pfandbriefe Serie IT der Deutschen Hypo- thekenbank in Meiningen:

a. Lit. E Nr. 13196 über 300 M,

b. Lit. F Nr. 13059 über 100 M,

c. Lit. G Nr. 2863 über 50 A,

zu 7: des Mantels zu den Obligationen der Herzogl. Landescreditanstalt in Meiningen Lit. J Nr. 5898, 5900 und 5901 à 200 M,

zu 8: des Sachsen-Meiningishen Siebengulden- loses Serie 8705 Nr. 13,

zu 9: der 3F09%igen 1905er Pfandbriefe der Deutschen Hypothekenbank in Meiningen über je 100 .: Serie I Lit. F Nr. 911 1040 2079 und Serie Il Lit. M Nr. 667,

zu 10: der Mäntel zu den 4 9/igen Pfandbriefen der Deutschen Hypothekenbank in Meiningen über 300 A Serie 11 Lit. E Nr. 8927 und Nr. 21328.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 3. No- vember 1904, Vormittags 1k Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin ihre Nehte anzumelden und die bezüglichen Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.-

Meiningen, den 12. März 1904.

Herzogl. Amtsgeriht. Abt. T.

[21493] Vereinsbank Nürnberg.

Die Zahlungssperre über die 34 9% Obl. uns. Bank Ser. IX a Lit. D Nr. 13034 zu A 200 wurde aufgehoben.

Nüruberg, 9. Iuni 1904.

Die Direktion.

In der Unterabteilung 5 der heutigen Nummer

dieses Blattes (Verlosung 2c. von Wertpapieren) befindet si eine Bekanntmachung der Oefterreichisch- ungarischeu Bauk in Wien, betr. Pfandbrief- verlosung, an deren Schluß Pfandbriefe als gerihtlich amortisiert augezeigt werden.

(21203] Nufgebot.

Der Vet sicherungsshein Serie A Nr. 124 073, den wir unterm 1. August 1894 für Herrn Joseph Aimé Cofsou, Bäckermeister in D. Avricourt ausgefertigt haben, ist uns als verloren angezeigt worden. Wir fordern hiermit zur Anmeldung etwaiger Ansprüche bezüglih des bezeihneten Ver- sicherungssheins auf mit der Ankündigung, daß, wenn innerhalb dreier Monate, von heute ab gerechnet, ein Berechtigter sih nit melden sollte, der Versicherungsschein gemäß Punkt 15 der Ver- sicherungsbedingungen für nichtig erklärt und für ihn ein Duplikat ausgefertigt werden wird.

Leipzig, den 8. Juni 1904.

Allgemeine Nenten- Capital- und Lebensversicherungsbauk Teutonia. Dr. Biscchoff. Müller. [12389] Oeffentliches Aufgebot.

Die von der unterzeichneten Gesellschaft auf das Leben des Ingenieurs Herrn Friß Momberger in Berlin ausgestellte Police Nr. 47 624 über 2000 M, zahlbar im Erlebensfalle am 30. November 1929 oder im Falle seines früheren Ablebens nah seinem

zeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger:

1904.

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesell\ch. 7. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. Y

Öffentlicher Anzeiger. || iy“ uns

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Tode an seine Eltern, im Falle des vorzeitigen Todes eines derselben an den Ueberlebenden, is nah Angabe des Versicherten ihm entwendet worden. In Gemäßheit des § 22 der in der Police abgedruckten Versiche- rungsbedingungen bringen wir dies hiermit zur öffent- lichen Kenntnis unter der Ankündigung, daß, wenn innerhalb dreier Monate, von heute ab ge- rechnet, als Inhaber der Police sih niemand bei uns melden follte, die vorbezeichnete Police als kraft- los gilt und an deren Stelle dem Versicherten eine neue Ausfertigung erteilt werden wird.

Magdeburg, den 9. Mai 1904.

Wilhelma in Magdeburg. Allgemeine Versicherungs-Actien-Gesellschaft. Der -Gèneralbireltor: in dessen Vertretung: Dr. Nautmann. [20539] __ Aufgebot.

Folgende 8 Kurscheine über 2 bezw. 4, 2, 3, 2, 3, 4, 4 Kuxe der Manösfeld’shen Kupferschiefer bauenden Gewerkschaft zu Eisleben, ausgefertigt von dem Königlichen Amtsgericht zu Eisleben am 17. Sep- tember 1890,

a. für das verstorbene Fräulein Catharina von Voigt,

. für Fräulein Auguste von Voigt zu Arnstadt, . für Fräulein Minna von Voigt,

. für Fräulein Anna von Voigt,

. für Fräulein Helene von Voigt,

f. für Fräulein Marie von Voigt,

g. für Fräulein Adolfine von Voigt,

h. für Fräulein Elisabeth von Voigt,

zu c bis h sämtlich zu Arnstadt, sind verloren gegangen.

Es ergeht deshalb auf Antrag der zu þ bis h Benannten zuglei als Erben der zu a Genannten Catharina von Voigt, als der nah § 1004 Abs. 2 Z.-P.-D. Berechtigten, sämtlich vertreten durch den Kassierer Franz Wiedemann zu Eisleben, die Auf- forderung an die unbekannten Inhaber der Kux- scheine, ihre Nechte auf dieselben spätestens in dem Termine am 28. Dezember 1904, Vormittags 11x Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 6, anzumelden, auch die Kuxscheine vorzulegen, widrigenfalls ihre Kraftloserklärung erfolgen wird.

Eisleben, den 23. Mai 1904.

Königliches Amtsgericht. [21337] _ i Aufgebot.

Der Bâcker Michael Schmitz in Trills bei Hoch- dahl hat das Aufgebot des angebli verloren ge- gangenen Sparkassenbuches der städtishen Sparkasse in Hilden, Nr. 8960, ausgestellt auf seinen Namen, beantragt. Der Inhaber des Buches wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. November 1904, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 5, anberaumten Termin seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird.

Gerresheim, 3. Juni 1904.

Königl. Amtsgericht. [16232]

Der Gastwirt Emil Sommer in Glasow hat das Aufgebot des angeblich abhanden gekommenen, auf seinen Namen lautenden Sparbuchs der Nandower Kreissparkasse zu Stettin Nr. 21 778 über 129,21 M. beantragt. Der Inhaber des Buchs wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 16. Sep- temver 1904, 10 Uhr Vormittags, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung er- folgen wird.

Pencun, den 11. Mai 1904.

Königliches Amtsgericht. [21334] Bekanntmachung.

Das Kal. Amtsgeriht Immenstadt hat folgendes Aufgebot erlassen: Auf nachbezeihneten Anwesen lasten folgende Hypotheken :

1) auf dem Anwesen Hs. Nr. 11 in Obertiefen- bah der Oekonomenwitwe Johanna und deren Kinder Julianna, Emma und Johann daselbst ein Hypothekenkapital zu 600 Fl. für Maria Sprenger in Innsbruck seit 21. April 1840 im Hyp.-Buch für Tiefenbah Bd. II1 S. 242,

2) auf dem Anwesen Hs. Nr. 30 in Gunzesried des verw. Oekonomen Heinrich Auffinger daselbst ein Zessionskapital zu 40 Fl. für Maria Müller in Alt- städten seit 18. Oktober 1841, auf genannte umge- schrieben unterm 24. August 1866 im Hyp.-Buch für Gunzesried Bd. 1V S. 375,

3) auf dem Anwesen Alpgut Helmingen, Steuer- gemeinde Aach, der Gastwirtseheleute Gebhard und Walburga Kirhmann in Oberstaufen ein Kauf- \hillingsrest zu 650 Fl. für die Bauerswitwe Maria Anna Wipper in Bolgenah seit 30. Juli 1853 im Hyp.-Buch für Aah Bd. Ÿ S. 151, |

4) auf dem Anwesen Hs. Nr. 6 in Thanners der Sattlerseheleute Karl und Franziska Höscheler da- selbst das landesüblihe Winkelreht im JIahres- anshlage zu 2222/9 Fl. für die Oekonomenkinder Franz Fidel, Johann Georg, Josef Ignaz und Jo- hann Baptist Bechteler in Thanners seit 3. Februar 1858 im Hyp.-Buch für Eckarts Bd. [11 S. 51.

Die obenerwähnten ge en elner haben nun unterm 29. Februar, 8. und 17. März l. I. zu Protokoll des Gerichts\hreibers Antrag dahin gestellt, ihre vorgenannten Hypothekgläubiger im Wege des Aufgebotsverfahrens mit ihren Rechten auszuschließen. Die Antragsteller haben sämtli glaubhaft gemacht, E die voraufgeführten Gläubiger bezw. deren Erben unbekannt sind, ferner, daß seit der leßten sich auf die Hypothek O Eintragung im Hypotheken- buch 10 Jahre verstrihen sind und während dieser Frist das Recht des Gläubigers von den Eigen- tümern in einer nach § 208 B. G.-B. zur Unter- brehung der Verjährung geeigneten Weise nicht an- erkannt worden ist, Die unter Ziff. 1—4 erwähnten Hypothekgläubiger werden hiermit aufgefordert, ihre

Ansprüche und Rechte bezügli der obengenannten, jeweils ihnen zustehenden Hypotheken spätestens im Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls fie mit ihren Rechten ausgeschlossen werden. Als Aufgebots- termin wird bestimmt Dienstag, der 20. Sep- tember c., Vorm. 10 Uhr, im Sitzungssaal des Kgl. Amtsgerihts Immenstadt.

Immenstadt, 4. Junt 1904.

Der Kgl. Sekretär: Hofer.

[20850] Aufgebot.

Der Gärtner Emil Ackermann in Maskow hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen Hypo- thekenbriefcs vom 26. März 1888 über die im Grund- buche von Maëskow Band 1 Blatt 6 früher 46 in Abteilung TIT Nr. 5 für 1) Julius Gustav Wilhelm, 2) Ida Emilie Auguste, 3) Anna Marie Auguste Geschwister Ackermann zu gleichen Nechten und Anteilen eingetragene Darlehnsforderung von noh 225 #4. beantragt. Der Inhaber der Ur- funde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 11, Januar 1995, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 1, an- beraumten Aufgebotstermine seine Nechte bei dem Gericht anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Naugard, den 28. Mat 1904.

Königliches Amtsgericht.

[21204] : Aufgebot. Auf Antrag der Hermine Louise verehel. Braun,

| geb. Feustel, in Crimmitschau ist beschlossen worden,

das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todes- erklärung des am 7. Juni 1835 in Fraureuth ge- borenen Tischlers und späteren Spinnmeisters Nobert August Braun einzuleiten. Aufgebotstermin wird auf Sonnabend, den 31. Dezember 1904, Vormittags 10 Uhr, bestimmt. Es ergeht die Aufforderung : |

1) an den Verschollenen, Nobert August Braun, sih spätestens im Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird,

2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im R dem Gerichte hiervon Anzeige zu machen.

Braun hat bis zum Frühjahr 1874 mit seiner Familie hier gewohnt; im Mai 1874 hat er erklärt, nah Dreéden reisen zu wollen und hat sich auch tatsächlich von seinen Angehörigen entfernt. Eine Mitteilung von ihm ist nie eingegangen. Drei oder vier Jahre später soll er in Rußland gesehen worden sein.

Crimmitschau, am 7. Juni 1904.

Königl. Amts8gericht. [20862] i Aufgebot.

Die Witwe Henriette Wohlgemuth, geb. Kahmann, in Memel hat beantragt, ihren vers{chollenen Sohn, Schlosser Karl Louis Wohlgemuth, zuleßt wohn- haft in Hannover, für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den S. März 1905, Mittags 1S Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, am Clevertor 2, Zimmer 26, anberaumten Aufgebots- termin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, er- geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Geriht Anzeige zu machen.

Haunover, den 1. Juni 1904.

Königliches Amtsgericht. [20864] Aufgebot.

1) Die Häuslerfrau Katharina Wesota, geb. Kaz- mierek, in Posadowo hat beantragt, ihren ver- schollenen Ehemann Lorenz Wesokty alias E eE zuleßt wohnhaft in Bolewit, geboren daselbst am 12. August 1830, für tot zu erklären.

2) Den gleihen Antrag hat die Eigentümerfrau Marianna Stocinska, geb. Koza, in Bukowiec ge- stellt bezüglih ihres verschollenen Ehemanns Joseph STocinsfki, der zuleßt in Bukowiec wohnhaft war und daselbst am 25. April 1863 geboren ist.

Die bezeihneten Verschollenen werden aufge- fordert, sih spätestens in dem auf den 25. Fe- bruar 1905, Vormittags UO0 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 8, anberaumten Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Neutomischel, den 4. Juni 1904.

Königliches Amtsgericht.

[21210] Aufgebot.

An Konrad Philipp Schneider, geboren am 27. Juni 1821 zu Schhwikartshausen als Sohn des Kasten- meisters Konrad Schneider und dessen Ehefrau Katharine geb. Nieß, über dessen Leben und Auf- enthalt seit mehr als 5 Jahren nihts bekannt wurde ergeht hierdurch auf Antrag die Aufforderung, ih spätestens Mittwoch, den 1. März 1905, Vorm. 9 Uhr, bei unterzeihnetem Gericht zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Antragsteller: Friedrih Schneider I. von Schwickartshausen. Weiter werden alle, welhe Aus- kunft über Leben oder Tod des Verschollenen er- teilen können, aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige hiervon zu machen.

Ortenberg, 4. Juni 1904.

Gr. Amtsgericht. [21212] Uukfgevot. :

Die Geschwister Ottilie Jeschke, geb. Bistram, aus Heiligenbrunn bei Langfuhr, Martha Bistram eben- daher und Josef Bistram aus Neustadt Westpr. sowie der Gutsbesitzer Bialk aus Zdrada, Kreis Pußig Westpr., als Pfleger, haben beantragt, den ver- \chollenen Hofbesißer Josef Biftram, geb. 29. Mai

2 C.