1904 / 137 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[21940] Aufgebot.

Die Witwe Katharine Frankenstein, geb. Böhmert, hier, hat beantragt, den verschollenen Heinrich Fraukeustein, geb. 30. Mai 1858 hier, zuletzt wohnhaft hier, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf den 17. März 1905, Vormittags 10 Ußr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Reben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Friedewald, den 7. Junt 1904.

Königliches Amtsgericht.

[21941] Aufgebot. /

Der Josef Loetsher, Bürgermeister in Wünheim, hat beantragt, den verschollenen Justierec Mactin Hafseufratz, geboren am 12. November 1844 in RNeichshofen, zuleßt wohnhaft in Wünheim, für tot j zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- Á

der Aktie ausfertigen, welches allein für uns als Ersay für die abhanden gekommene Aktie gültig und verbindlih fein wird. Schedewitz, den 10. Juni 1904. Der Vorstand des Schedewitzer Consum-Vereins. Heinrich Neiher. Marx Pobbig.

[21915] , Wer Nechte an der auf das Leben des jeßigen

Kgl. Eisenbahnstationsafsistenten a. D. Friedrich Wilhelm Richter in Elbing genommenen Ver- sicherung Nr. 190 033 nachweisen kann, möge ih bis zum 8. September 1904 bei uns melden, widrigenfalls wir für den angeblich abhanden ge- kommenen, unter unserer früheren Firma „Lebens- versicheruugs8bauk für Deutschland“ über die Hinterlegung des Versicherungs\heins Nr. 190 033 ausgestellten (Empfangsczein Nr. 26 759 eine Ersaßt- urkunde ausfertigen werden.

Gotha, den 8. Juni 1904.

die Summe von 100 Æ, b. als Rechtsnachfolgerin ihres verstorbenen Kindes als Unterhaltsbeitrag für leßteres von der Geburt 4. Mär; 1903 an bis zum Todestag 27. Januar: 1904 den Be- trag von 240 M zu bezahlen und die Kosten des Nechts- streits zu tragen, und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündliGßen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Blaubeuren auf Mittwoch, deu 21. September 1904, Nachmittags S Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen I wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. Blaubeuren, den 8. Juni 1904. i Amtsger Sekretär Walz, Gerichtss{chreiber des Köntglihen Amtsgerichts.

[21929] A

geringsten Gebots nicht berücksihtigt und bei der Ver- teilung des Versteigerungserlöses dem Anspruche des Gläubigers und den übrigen Nehten nachgeseßt werden. Diejenigen, welche ein der Versteigerung entgegen- stehendes Recht haben, werden auf SIoFREn vor der Erteilung des Zuschlags die Aufhebung oder einst- weilige Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls für das Net der Versteigerungserlös an die Stelle des versteigerten Gegenstandes tritt. VBerlincheu, den 2. Juni 1904. Königliches Amtsgericht.

[22071] Aufgebot und Zahlungssperre. Nachbezeichnete Urkunden, deren Verluft glaubhaft gemacht ist, werden antragsgemäß zum Zwecke der Kraftloserklärung aufgeboten :

1) die 4 9/6 igen Obligationen der K. bayer. Prämien- anleihe von 1866 Ser. 1013 Nr. 60628, Ser. 1013 Nr. 50 629, Ser. 2378 Nr. 118 873, Ser. 2666 Nr. 133 277, Ser. 2707 Nr. 135 341, Ser. 2875 Nr. 143 701, ‘Ser« 2895 Nr. 144 749 zu je 175 Fl. = Z 100 Tlr. Antragsteller: Rentierschefrau Jda Enners Gothaer Lebensverficherungsvank a. G.

in Grunewald, Kaufmann Johann Friedri Louis Stichling._

Busch in Moskau und die minderjährigen Kaufmanns- | 21916] Nufgebot,.

finder Wilhelm und Georg Bus in Moskau; Der Veisicherungsschein Serte A Nr. 117 932, 2) die 4 9/oige bayer. Prämienanleißeobligation von | den wir unterm 11. Januar 1893 für Herrn Hermann 1866 Ser. 2153 Nr. 107 627 zu 300 46 Antrag- | Lange, Aufseher in Oderberg (jeßt in Frohse), steller: Großkaufmannswitwe Eleonore Wallach in | ausgefertigt haben, is uns als verloren angezeigt Ne L L worden. Wir fordern hiermit zur Anmeldung 3) die 35 °/oigen Pfandbriefe der Süddeutschen | etwaiger Ansprüche bezüglich des bezeihneten BVer- Bodencreditbank in München Ser. 56 Lit. K | fiherungscheins auf mit der Ankündigung, daß, Nr. 110 168 und 110230 zu je 200 M. wenn innerhalb dreier Monate, vou heute ab steller: Kath. Kirhenverwaliung Gilchina; gerechuet, ein Berehtigter sh niht melden sollte, 4) der 35 9%ige Pfandbrief der Süddeutschen

: ] 1 a üddeuts(en | der Versicherungsschein gemäß Punkt 15 der Ver- Bodencreditbank in München Ser. 45 Lik. K | sicherungsbedingungen für nichtig erklärt und für ihn Nr. 352 268 zu 200 A AntragsteUer: Bäkermeister Ï

[21099] Oeffentliche Zuftellung.

Der Wirt Karl Chittka in E a2 Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsanwalt Donalies in Ortels- burg, Flagt gegen den Wirtsfohn Jakob Przygodda, früher in Gawrzialken, jeßt unbekannten Aufenthalts, und Genossen, unter der Behauptung, daß der damals mit der Nosine Kaczinski, geb. Grißan, pr. vot.

rzygodda in Gütergemeinschaft Daa Wirt

ichael Kaczinski aus Gawrzialken am 19. Januar 1894 auf fein Ansuchen vom Kläger ein bares Darlehn von 300 4 zu 6 %/% Zinsen erhalten habe, daß die Zinsen bis zum 19. Januar 1903 beglichen seten, daß die Nosine Kaczinsfi am 20. September 1903 verstorben und neben ihrem Ehemann die Be- klagten als Erben hinterlassen habe, daß demnächst der Wirt Michael Kaczinski am 15. März 1904 gleihfalls verstorben sei, mit dem Antrage, unter vorläufiger Bollstreckbarkeitserklärung de8 Urteils die Beklagten zu verurteilen, nah Kräften des Nach- lasses der am 20. September 1903 zu Gawrzialken verstorbenen Wirtsfrau Nosine Kaczinski, geb. Griyan, verwitwet gewesenen Przygodda, und ihres am 15. März 1904 ebenda verstorbenen gütergemein- schaftlichen Ehemannes, des Wirts Michael Kaczinski, beide aus Gawrzialken, an Kläger 300 46 nebtt 6 9/9 | trag. ) Zinsen seit dem 19. Fanuar 1903 zu zahlen, und die des Unterhalts für die ersten fehs Wochen nach der | Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Kläger ladet Entbindung 50 #, ferner der Marie Leonie Maurer | den Beklagten Jakob Przygodda zur mündlichen Ber- von deren Geburt bis zur Volleudung des sechzehnten | handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus am Ersten | gericht in Ortelëburg auf den 16. Sebßtember eines jeden Kalendervieteljahres fällige Geldrente von | 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum 2wecke der vierteljährlih 45 4, und zwar die rückständigen Be- | öffentlichen Zustellung wird dieser Nuszug der Klage träge sofort zu zahlen, und ladet den Beklagten zur | bekannt gemacht. i mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das | Ortelsburg, Kaiferlice Amtsgericht zu Saargemünd guf Samstag, den 22. Ofktover 1904, Vor-

nußung und dem Nebenvorwerke -Gollin foll i E von Johannis 1905 bis 30. rh 74 I dlung zum zweiten Male öffentlich aus- | 1904 ausgeloft roorden: E At ui i 1) Von dem Buchstaben 4 über 1000 4 ( s Ausgebot ohne die Ver- | die Nummern: 13 29 : 5 205 pflichtung, daß der neue Pächter das auf der Domäne | 436 534 578 600 649 863 SLT B24 0 L

vorhandene lebend » Zuf f - nebmen muß, ftatt. und tote Inventar käuflich über- eas 1064 1127 1151 1187 1190 1218 1350 1367

Hierzu wird Termin anberaumt auf Dien

: : ; êtag, Len 5. Juli 1904, Vormittags 10 Uhr, in

ißungsfaale „unseres Dienstgebäudes , Regierungs- straße 24/26, Zimmer Nr. 10, Parterre: unser FKom- missar ist Regierungsrat Hüger. :

Gesamtfläche rund 960 ha, darunter 200 ha Sei und 635 ha Aerland, wovon 10 ha mit Zug Len bestellt waren; Grundsteuerreinertrag P y M 74 : bisheriger _Pachtpreis für Karzig 2040 F, für Gollin einschließli der Zinsen für die Melioration 6600 4 980 = 7580 M. , Delde Borwerte find zu einem Pachlstücke - einigt. Kaution ein Drittel des P t Aba Inventar 65 000 M, totes ohne Brennereteinrihtung 15 000, M, Kontingent 23 914 1, zur Uebernahme er- forderlihhes, eigenes, flüssiges Vermögen: 145 000 M

Pachtbewerber haben |ch unserem Kommissar gegenüber \patestens in dem Verpachtungstermin über ihre Befähigung als praktishe Land- wirte, Bescheinigung des Vor-

[22138] Fahnenfluchtserklärung. :

Sn der Untersuhungssahe gegen den Grenadier Johann Schmitt AV. der 4. Komp. Grenadier- regiments Nr. 110, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der 69 ff. des Mültärstrasgelegbuchs sowie der S8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Karlsruhe, den 6. Junt 1904.

Gericht der 28. Division. Der Gerichtsherr : Dr. Daehn, v. Pfuel. Kriegsgerichtsrat. [22139] Beschluß. M l

Der am 23. Februar 1881 zu Oberehnheim, Kreis Erstein, Els.-Lothr., geborene Josef Alexander Lot, Sohn des Jakob Loy, Weber in Colmar i. El}, und der Rosa geb. Esslinger, von Beruf Weber, zuleßt Musketier 3/25, wird hiermit gemäß §§ 84, 66 ff. M.-Stgbs., § 360 M.-Stgo. für fahnenflüchtig erklärt.

Raftatt _ ¿oden 3, FUM 1904.

Karlsruhe

Kgl. Gericht der 28. Division. [22140] Beschluß. ;

Der am 12. Februar 1878 zu Sulz, Kreis Geb- weiler i. Els, geborene Karl Lichtlin, Sohn des Tagners Fohann Baptist Lichtlin und der Adelheid geb. Ehlinger in Sulz i. Elf, von Beruf Rebmann, zuleßt Musketier 11/25, wird hiermit gemäß §F 64, 66 f. M.-Stgb, § 360 M.-St.-G.-D. für fahnen- as erklärt.

Nastatt ; L Karlsruhe’ den 6. Juni 1904. D Königl. Gericht der 28. Division.

[22103] Fahneufluchtserklärung.

des Kreises Teltow (Ausgabe VIIT1) sind na « schrift des Tilgungsplans zur Ein bua ats

2) Von dem Buchftaben 8 über 500 (4 die Nummern : 95 111 155 169 341 514 624 643 673 734 809 831 832 979 980 1097 1135 1196 1333 e 5 ¿ns N et 1673 1990 1987 2082

f d 2183 2254 2336 2371 2375 2: 2422 2427 2466 2614 2522 2669 E Die Inhaber werden aufgefordert, tie ausgelosten Kreisanleihescheine nebst den noch nicht fällig ge- wordenen Zinsscheinen und den hierzu gebörigen Zinsscheinanweisungen vom L. Oktober 1908 ab bei der Teltower Kreisfommunalkasse, Berlin A S tver e 18, einzureihen und den

rt der Anleiheschei ür in E R )eine dafür in Empfang zu

Mit. dem 1. Oktober 1904 hört die Verzinf Ee Polen B E Et

ur fehlende Zinsscheine wird deren Wertbe vom Kapital abgezogen. e E

RNestnummern :

: Vom Jahre 1903: Von dem Buchstaben B über Nummern: 1812 2108.

Berlin, den 8. Juni 1904.

Der Kreisausschuß: des Kreiscs Teltow.

von Stubenrauch, Königlicher Landrat.

[21421] Auslosung

_Oeffeutliche Zuftellung.

Die Luise Maurer, Fabrikarbeiterin in Saar- gemünd, eigenen Namens, sowie als Vormund der minderjährigen Marie Leonie Maurer, vertreten durch Geschäftsagent Klein in Saargemünd, klagt gegen den Myrtill Meyer, Bäckergeselle, ohne bes- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Fogderung und Unterhalts mit dem Antrage, den Bekkesten zu verurteilen, an die Klägerin Luise Maurer als den gewöhnlichen Betrag der Kosten der Entbindung und

gefordert, sich spätestens in dem auf den 29. De- n zember 1904, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Lodeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzetge zu machen. Sulz, O.-E., den 10. Juni 1904.

Kaiserlihes Amtsgericht. [21919] Aufgebot. Am 26. Oktober 1902 ist in Bierdzan die 82 Jahre alte ledige Babette (Barbara) Kiersteun (Kirsten) gestorben. Die Verstorbene ist in Zülz geboren.

sowie durch eine mh S By / ; 2 +

siBerden der Veranlagungskommission, in welcher zu- g et) die Höbe der von ihnen zu zahlenden Staats- steuern angegeben, [eti muß, oder in fonft glaubhafter E E Pot Os Besiß des zur Ueber-

e der Pachtung erforderlichen verfügungsfreie Vermögens auszuweisen. G E y Sn liegt jedo im Interesse ter Bietungslustigen, ie Hierzu erforderlihen Nachweise vor dem Bietungs-

500. A die

Antrag-

en 1. Juni 1904. Thiel,

ein Duplikat ausgefertigt werden wird. A Gerichtsschreiber des Königlien Amtsgerichts.

Sn der Üntersuchungssache gegen den Dragoner Anton Kup, 4. Eskadron Dragonerregt. Nr. 15, gev. 18. Mai 1883 in Oberlahnstein, Kreis St. Goarshausen, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafgesezbuchs sowie der §§ 396, 360 der Militärstrafgeriht8ordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Strafßtburg, den 9. Juni 1904.

Gericht der 31. Division.

[22101] Garnison Ulm. Fahuaeafluchtserfklärung und Beschlagnahme- verfügung.

Fn der Untersuhungssache gegen den Musketier, unsicheren Dienstpflichtigen, 3./180, Christian Klopp aus (Südingen, Saarbrücken, Preußen, wegen Fahnen- fluGt, wird auf Grund der §§ 69 ff. des Militär- \trafgeschbuchs sowie der §§ 356, 360 der Militär- \trafgerichtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fabnenflüchtig erflärt und sein im Deutschen Reiche befindliches Vermögen mit Beschlag belegt.

Den 8. Juni 1904.

K. Württ. Gericht der 27. Division.

[22102] Garnison Ulm. Fahuenflucchtserkläruug und Beschlagnahme- verfügung. /

In der Untersuhungssache gegen den Musketier, Einjährigfreiwilligen, 6./180, Walter Braun aus Chingen a. D., wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der S8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs fowie der 88 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt und fein im Deutschen Reich befindliches Vermögen mit Beschlag belegt.

Den 8. Iuni 1904.

K. Württ. Gericht der 27. Division. [22104] Verfügung. ije gegen den Rekruten Jakob Bourgard vom

Landwehrbezirk Straßburg im Reichsanzeiger unker dem 22. Februar 1902 Nr. 46 erlassene Fahnen- flutée:flärung vom 17. Februar 1902 wird hier- durch aufgehoben.

Straßburg, den 9. Juni 1904.

Gericht der 31. Division.

Ü E E A S E

2) Aufgebote, Verlust- sachen, Zustellungen u. dergl.

[21944] Zwangsvoxsfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin nah dem Grundbuh: Adler an der Zelle- straße, nah dem Kataster Zell-ftraße 14 belegene, im Grundbuche von Lichtenberg Band 42 Blatt Nr. 1319 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungbsvermerks auf den Namen der Witwe Elise Döbbelin, geborene Claus, zu Rathenow eingetragene Grundstück am 6. September 1904, Vorxnrittags 40 Uhr, durch das unterzeihnete Gericht, Jüdenstraße 60, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 8, versteigert werden. Das Grundftück i nach der Grundsteuermutterrolle Artikel Nr. 21 904 Kartenblatt 48 N 1728/131 7 a 95 qm groß und zur Grundsteuer niht ver- anlagt. Das Verfahren zur Feststellung des Nußzungs- werts der auf dem Grundstück neu errihteten Ge- bäude ist noch nit abgeschlossen. Der Versteigerungs- vermerk is am 29. März 1904 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 30. Mai 1904.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 85

[21926] sversteiget

Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollitreckung soll das in Berlinchen belegene, im Grundbuch von Berlinchen Band 1/X[ll Bl. Nr. 27 zur E der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Witwe Biesenthal, Wilhelmine geb. Nünger, und Fda, Louis, Georg, Hedwig, Geschwister Biesenthal zu Berlinchen, eingetragene Grundstück am 13. Augusft 1904, Vormittags 10 Uhr, durh das unter- zeihnete Gericht, an der Gerichts\telle, Zimmer Nr. 8, versteigert werden. Das Grundstück besteht aus: I. a. dem Wohnhaus Oderstraße 27 mit Hofraum (Anteil an den ungetrennten Hofräumen) und Haus- garten fowie b-sonders gelegenen Abort, b. Stall quer, c. Stall links, zusammen 334 4 Nußzungswert, IL, a. Aer in den Hausländern, Ktbl. 3 Nr. 157 von 1040 a und 1,10 Tlr. Reinertrag, b. Wiese am Udleysee, Ktbl. 13 Nr. 319 von 15,30 a und 060 Tlr. Reinertrag, c. Aer daselbst, Parzelle Nr. 320 von 3,80 a und 0,11 Tlr. Reinertrag. Der Versteigerungsvermerk ist am 19. Mai 1904 in das Grundbuch eingetragen. Es ergeht die Aufforderung, Rechte, soweit sie zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks aus dem Grundbuche nicht ersicht- lich- waren, spätestens im Versteigerungstermine vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden

Johann Künzel in Hof;

5) der 349%ige Pfandbrief der Süddeutschen

Botencreditbank in München Ser. 38 Lit. L Nr. 203 818 zu 100 A Antragsteller: Notariats- aktuarsehefrau Marie Nimmer in Nürnberg; 6) der 37 9%/oige Pfandbrief der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank în München Ser. 1 Lit. EE Nr. 15274 zu 200 A Antragsteller : Schuhmachermeister und Gütler Mathias Mertl in Oberhaunstadt; 7) die 3X °/gigen Pfandbriefe der Bayeriscen Hypotheken- und Wechselbank in München Ser. 35 Ut. L Nr. 291796 und 292 104 zu je 1000 M Antragsteller: die minderjährigen Wirtschaftspächters- finder Emil, Marie, Georg und Anna Herrmann s- dôrfer in Schlüsselfeld ; 8) der 329% ige Pfandbrief der Bayerischen ypotheken- und Wechselbank in München Ser. 26 Lt. M Nr. 33001 zu 500 A Antragsteller: Erxpositus Franz Xaver Sixt in Mauerberg; 9) der 379% ige Pfandbrief der Bayerischen Handelsbank in München Lit. W Nr. 21677 zu 200 \. Antragsteller: Schreinersehefrau Thercse Lang in München;

10) die 3X 9% tigen Pfandbriefe der Bayerischen Handelsbank in Münden Lit. V Nr. 1723 u. 9262 zu je 500 A Antragsteller: Kaminkehrermeister Jgnaz Fahrner in München;

11) der 34% ige Pfandbriefe der Bayerischen Handelsbank in München Lit. X Nr. 9963 zu 100 #4 Antragsteller: Schuhmachermeisterswitwe Therese Kindhammer in Mühldorf ; i

12) die 349%/igen Pfandbriefe der Bayerischen NBereinshank in München Ser. 1 Lit. E Nx. 627 zu 100 4; Ser. 3 Lit. D Nr. 11467 zu 200 #4; Sér. 5 Lit. E Nr. 10793 zu 100 4; Ser. 6 Lit. E Nr. 15858 zu 100 A: Ser. 7 Lit. E Nr. 18224 zu 100 4; Ser. 16 Lit. E Nr. 45 937 zu 100 6 Antragsteller: Wäscherin Anna Brunner in München ;

13) der 34 %ige Pfandbriefe der Bayerischen Vereinsbank in München Ser. 19 Lit. B Nr. 47 960 zu 1000 A Antragsteller: Gastwirtekinder Marie, Anna ynd Felix Goldhofer in Neustift;

14) die Ostbahnaktien der Kgl. privil. Aktien- gesellshaft der bayer. Ostbahnen 1. Emission

d. d. München, den 1. Juli 1857. Antragsteller : Scieferdecker Karl Eichinger und Genovefa Eichin er in München;

15) die 4 %ige bayerishe Grundrentenobligation;, Kat.-Nr. 111 483/192 077 zu 1000 Fl., Antragsteller : Austragswirt Franz Bruckmaier in Arnbruck';

16) der 35 %%%ige Pfantbrief der Süddeutschen Bodencrediibank in München, Ser. 37 Lit. J Nr. 115615 zu 500 4, Antragsteller: Privatier Sebastian Bichler in Amberg;

17) der auf den Namen Konrad Zöllner, Metall- \{läger in Fürth, unterm 23. Februar 1874 aus- gestellte Versicherungsshein der Bayerischen Hyvo- theken- und Wechselbank in München Nr. 10 633 Fo. 33 G.-B. V, Antragsteller: Metallschläger- meisterswitwe Anna Dorothea Zöllner in Fürth, Bildhauerzehilfensehefrau Katharina Barbara Eber- hardt in Fürth, Monteursehefrau Babette Margarete Weber in Nürnberg, und die 3 minderjährigen Kinder der Anna Dorothea Zöllner, nämli: Johanna

Kat.-Nr. 85 255, 134 198 und 171 625 zu jz 200 F[l., |

| Nr. 7 und Nr. 8 in Abteilung 1IT unter Nr. 7 und

¡ geboren am 16. Oktober 1876,

Leipzig, den 10. Juni 1904. Allgemeine Nenteu- Capital- unb Lebensversficheruugsbank Teutonia. Dr. Bischoff. Müller. [19625] Bekanutmaczunug.

Das K. Amt3gericht Bayreuth hat unterm 30. Mai 1904 folgendes Aufgebot erlassen: Die Kommerzien- ratéwitwe Sofie Wolf in Bayreuth stellte an das K. Amtsgericht Bayreuth den Antrag, das Aufgebot zu erlassen zum Zwecke der Kraftloserklärung des Kontobuchs des Bankhauses Friedrich Feustel, Bay- reuth und Kissingen, Nr. 8273 über 1569 6. 70 4. Der Inhaber des bezeichneten Buches wird auf- gefordert, spätestens in dem bei demn K. Amtsgericht Bayreuth auf Samêtag, 7. Januar 1905, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaal, anberaumten Aufgebotstermin setne Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, witrigenfalls dieses für kraftlos er- flärt wird.

Bayreuth, den 31. Mai 1904.

Gerichteschreiberei des Kgl. Amts8gerihts.

(L S) Deuffel/ Kgl: Sekretär. [21917] Aufgebot.

Die Kommanditgesellshaft C. L. Heinrich Nach- folger hier, Steindamm Nr. 110/11, vertreten bur den Rechtsanwalt Jacoby 1. hier, hat das Aufgebot des angebli vernichteten, am 19. April 1904 fällig gewesenen Wechsels do dato Königsberg i. Pr., den 17. Februar 1904 über 251,30 46, der auf H. Schenk in Uderballen bei Norkitten gezogen und von diesem angenommen ist, beantragt. Der Inhaber der Ur- funde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. Dezember 190%, Vormittags Ukl Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 35, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die. Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Königsberg, den 6. Junt 1904.

Königliches Amtsgerict. Abt. 21. [21943] Aufgebot.

Der Hüttenbeamte Josef Kattcrbach zu Odber- hausen, vertreten durch Rechtsanwalt Schulte-Lippern in Okerhausen, hat d28 Aufgebot zum Zweck der Aus\chließung des Gläubigers der im Grundbuch von Oberhausen Band 10 Art. 34 in Abteilung [li] unter Nr. 1 für den Rentner Antoa Bergk in Essen eingetragenen, zu 5 9/6 verzinétlihen Darlehnshypothek von 3500 é gemäß § 1170 B. G.-B. beantragt. Der Gläubiger wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 8. Oktober 1904, Vormiitags Uk Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 16, anbe- raumien Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden, widrigenfalls die Ausschließung mit seinem Rechte ecfolgen wird.

Oberhausen (Nhlv.Þ, den 31. Mai 1904.

Königliches Amtsgericht. [21921] Aufgebot.

Der Wirt Valeniin Tomk'owiak zu Junikowo hat das Aufgebot der Hypothekenbriefe über:

1) die im Grundhu@he von Junikowo Bd. T Blatt

Nr. 2 eingetragenen, mit 509/06 verz!nélichen Vater- erbteile von je 465,69 4 des Valentin Nowak, ge- boren am 10. Februar 1874, unddes Vinzent Nowak,

2) die im Grundbuche von Junikowo Bd. T Blatt

Katharina, Friederika Wilhelmina und Friedrih Karl. Die Inhaber der vorbezeichneten Urkunden werden

3. Januar 1905, Vorm. [O0 Uhr, im Zimmer

aufgefordert, spätestens in dem auf Dieustag, den |

Nr. 14 in Abteilung 1[T unter Nr. 1 eingetragene, mit 59/6 jährlih verzinélie Muttererbforderung der am 3 September 1848 geborenen Hedwig Kurasz voy 31. Tlr. 17 Sgr 6

Nr. 66 tes Kgl. Amtsgerichts München 1, Abt. A f. Z.S,, anberaumten ufgebotstermin ihre Rechte bei dem unterfertigten Gerichte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung erfolgen wird.

Ferner wird bekannt gegeben, daß bezüglich der

Zahlungssperre und demgemäß an den Aussteller das Verbot erlassen ist, an den Inhaber der Urkunde eine Leistung zu bewirken. München, den 8. Juni 1904. Königl. Amtsgeriht München 1. Abt. A f. Z.S. Der K. Amtsrichter: Dr. Adelmann. [21938] Aufruf einer Aktie des Schedewitzer Cousum-Verecins. Nach uns erstatteter Anzeige is die von uns am

(onsum- Vereins Nr. 1639, auf F 150,— und Io- lautend, verloren gegangen.

rufen wir in Gemäßheit von § 17 unsercs Statuts diese Aktie hiermit auf und erklären dieselbe, wenn

sie nicht bis zum L124. Juli d. J. in unserem Kontor an uns abgegeben sein wird, für ungültig,

und, wenn der Gläubizer widerspricht, glaubhaft zu machen, widrigenfalls sie bei der Feststellung des

werden auch darnach den Verlustträge:n cin Duplikat

| i 1904, | anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu-

ner r z | melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls oben in Ziffer 17 bezeichnetcn Urkunde auf Antiag | die Kraftloserklärung der Utkuuden erfolgen wird.

| | | Friedrich Hildeubrand, led. Flashner, geboren am j | j }

15. August 1881 ausgegebene Aktie des Schedewiter hanne Christiane Weiß in Bockwa als Ink,aberin !

Auf Antrag dir Erben der verstorbenen Inhaberin ;

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 20. Dezember Vormittags A Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Sapiehavlaß 9, Zimmer Nr. 19,

Posen, den 5. Juni 1904.

i Königliches Amtsgericht. K, Amtsgerich: Bödlingen. Aufgebot.

Der Gustav Hildenbrand, Buchbinder in Stutt- gart, hat den Antrag gestellt, scinen Bruder Karl

[21924]

31. März 1854 zu Böblingen, 1879 nach Nord- amerika gereist und seit 1885 verschollen, für tot zu erklären. An den Verschollenen ergeht deëhalb die Aufforderung, si spätestens in dem auf Dowuners- tag, den 29, Dezember 1964, Vorm. 9 Uhr, vor dem K. Amtszeriht Böblingen anberaumten Auf- gebotóterimnine zu melden, widrigenfalls seine Todes- | erflärung erfolgen würde. Ebenso ergeht an alle, welche Auskunft über Leben over Tod des Verschollenen | zu erteilen vermögen, die Aufforderung, spätestens in dem genaunten Aufgebotstermin dem Gericht hievon Anzeige zu machen. | Böblingen, den 7. Juni 1904.

Alle diejenigen, welche ein Erbreht haben, werden aufgefordert, 1904 bei dem unterzeihneten Gerichte anzurnelden, widrigenfalls festgestellt werden wird, daß ein anderer Erbe als der Fiskus niht vorhanden ift.

dieses bis zum 15. September

Ovpeln, den 4. Juni 1904. i Das Königliche Amtsgericht.

[21942]

Die Aktien der Dingelber Zuckerfabrik Nr. 1039, 1199 und 749 über je 375 Æ, lautend auf den

Namen des Handelsmanns Karl Liekefett in Nordafsel,

des Landwirts Wilbelm Warncebold in Feldbergen und des Landwirts Karl Bartels in Gr. Himstcdt find für kraftlos erklärt. Hildesheim, den 7. Juni 1904.

Königl. Amtsgericht. 1V. [21948] Oeffentliche Zuftellung. Die Ebefrau des Kaufmanns Thankmar Wegrich, Ottilie geb. GodLel, in Remscheid, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Wahl in Barmen, klagt geaen ibren vorgenannten Ehemann, früber in Nemscheid. jet ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen arober Beleidigungen und böswilligen Verlassens, mit dem Ärtrage auf Scheidung der zwischen den Parteien am 5. März 1896 vor dem Standes- beamten in Remscheid geschlossenen Ehe. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Nechtsstreits vor die fünfte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Elberfeld auf den 27. Oktober 1904, Vormittags LO0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zwgelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwete der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Elberfeld, den 4. Juni 1904

Hauck, Justizanwärter, c. Gerihtes@reiber des Königlichen Landgerichts.

[21937] utliGe Zuste

Die

Oeffentliche Zustellung.

Die cheverlassene Frau Anna Lettau, geborene Göß, in Berlin N. 28, Swinemünder Straße Nr. 68, Seitenflügel 111, vertreten dur den Rechts- anwalt Block in Neu-Ruppin, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Vergolder, jeßigen Gelegen- heit8arbeiter Walter Lettau, zuleßt in Kleßzke bei Gr.-Berge, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung. daß der Beklagte sie seit 5 Jahren ver- lassen und seitdem ohne jede Unterstützung gelassen habe, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Eke zu trennen und den Be- flagten für den allein \{uldigen Teil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Nechtsftreits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landaerichts zu Neu Ruppin auf den 28, Oktober 19204, Vormittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 3. R. 34. 04.

Neu Ruppin, den 8. Juni 1904,

Schmidt,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts i.

[21928]

In

Mm

Se

Bekanntmachuug.

des Buchhalters Georg Christian Neuter in Nürnberg, Kläaers, vertreten durh Nechts- anwalt Dc. Graumann hier, gegen die Buchhaltert- ehefran Wilhelmine Reuter. früher in Nürnberg,

Sachen

zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- eidung, wurde die öffentliche Zustellung bewilligt, und ist zur Verhandlung über die eingereihte Klage die öôffentliße Sißung der 111. Zivilkammer des K. Landgerichts Nürnberg vom Mittivoch, den 12, Oktober 1904, Vormittags 8} Uhr, Sitzungssaal Nr. 62, bestimmt, wozu Klagspartei die Beklagte geladen hat mit der Aufforderung, rechtzeitig einen beim K. Landgerichte Nürnberg zu- gelassenen Ncechtsanwalt zu bestellen. Klägerischer \nwalt wird beantragen, zu erkennen :

1. Die Ebe der Streitsteile wird geschieden.

11. Beklagte trägt die Schuld an der Scheidung.

[TT, Beklagte hat die Streitskosten zu tragen.

Nürnberg, den 9. Juni 1904.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. (L. S.) Meit, Kal. ‘Kanzleirat.

[21931] Oeffentliche Zustellung. s

Die Fabrikarbeiterin Wilhelmine Dennig n Singen, Bad Amts Durlach, Prozeßbevollmächtigter: Gerichtsschreiber Fünfer in Blaubeuren, klagt gegen den Schlosser Goltlob Fricdrih Ott. von Blaubeuren, ¿. Zt. mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Ansyz:üchen aus unehelicher Schwängerung, und nimmt zugleich als Rehtsnachfolgerin ihres { Kindes Wilhelmine Dennig den Rechtsstreit wieder auf mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, er sei \{uldig, an die Klägerin a. als den gewöhnlichen Betrag ver Kosten der Entbindung und des Untcr-

; Oberamtsrichter V ogt.

halts für die ersten 6 Wochen nah der Entbindung

0 4 V

E M1 «cl ol 5 p 45 f G 4 Necht zustehen folle, vollständige Zablung oter Nück- ; ge E Waren zu verlangen, daß Beklagte bis zum =8 «C

F nihts mehr gezahlt babe und mit 905 F {tande sei,

O » 4 742 1 . , E Verlin zuïtändig sei, mit dem Autrage, die Beklagte F Tostenpflichtig zur Herausgabe der auf den Leihverträgen

F verträge im Termin,

7 in Berlin auf den 5. Oktober 199 4, Vormittags

E Zum Zwet dec

Î Lt

E24 7M R p ri der öffentlihen Zuîtelung bekannt gemacht.

F David

i

E , LTY Dr O Veflagte dem Kläger aus Kauf

zur

mittags 9 Uhr.

gemacht. S Kuhn,

Hilfs Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Awtsgerichis.

[21933] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. Oeffentliche Zuftellung.

Rechtsanwalt De. NRosenstein hier klagt als Armen- anwalt für Klara Michel, uneheliGße Tochter der ledigen Verkäuferin Julie Michel hier, erstere geseßlich vertreten durch den Vormund Theodor WMöllen. Alexander Schäfer, jeßt mi s bekanntem Aufenthalt abwesend, Ee Unterhalt,

Reallehrer hier, gegen Nic Schreiner, zuleßt hier wohnhaft, mit dem Antrag, es wolle durch vorläufig vollstreck. bares Urteil erkannt twerden :

borenen Klägerin für die Zeit vom 25. August 1903 an bis zur Vollendung ihres 16. Lebensjahres eine jäh!lihe Rente von 6. 180,— in monatlichen Raten, und zwar die verfallenen Beträge sofort, die späteren je atn 25. des Monats vorauszahlbar, zu entrichten,“ und ladet den Beklagten zur mündlichen Berhand- lung des Nechts\treits vor das K. Amtsgericht Stutt. gart-Stadt auf Mittwoch, den L2. Oktober 1904, Vormittags 9 Uhr, Saal 50, FIustiz- ge‘äude. Dieser Klagauszug wird zum Zweck der öffentlichen Zustellung an den Beklagten hiermit befannt gemacht. i Den 9. Juni 1901.

H.-Gerichts\{reiber Goll.

[22154] i Oeffentliche Zustellung. Die Kauffrau Mathilde Fellgentreu in Berlin, Keibelsir. 13, flagt gegen das Fräulcin Antonie Schlichting, früher in Berlin, jeßt unbekanuten Aufenthalts, unter der Behauptunz, daß sie, Klägerin der Beklagten auf Grund der Leihverträge 1 bis 3 vom 16. Oktober 1901 diverse Waren, wie Möbel, Betten 2c, in Gesamthöhe von 3957,05 geliefert habe, worauf die Beklagte 300 4 angezahlt habe und am 1. Dezember 1901, 1. Jannar 1902 und L Februar 1902 je 100 A und sodann vom Li März 1902 ab je 59 Æ monatli zahlen foüte: daß sie, Klägerin, ferner auf Grund der Kihverträge 4 und 5 vom 26. Februar 1902 wiederum diverse Waren im Gesamtbetraçce von 278 M gelicfert habe, worauf die Beklagte monatlih über- haupt 70 abzuzahlen hatte: daß nah Zahlung der Gefamtwertsumme die Waren Eigentum der Beklagten werden sollten, im Falle unpünktlicher Zahlung aber, insbesondere aber bei Nichtzahlung zweter aufeinander folgender Raten der Klägerin das

1904 2490 \ hätte zahlen müssen, ab E (8 J U d V + dl. 4 l [9 er bis 31. März 1993 aur 1585 M. und von da ab M im Nück. n „daß auf Grund der im Termin vorzu- egenden Verträge das Königliche Amtsgericht T in

1—5 verzeihneten Waren, unter Borlegung der Leih- e 5 In, zu verurteilen und das Urteil Bar voiläufig „vollslreckbar zu erklären. Die Klägerin G „die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Necktsstreits vor das Königliche Amtsgericht T Abt. 60 9 Uhr, Jüdenstraße 60, 2 Treppen, Zimmer 105. gun öffentlihen Zustellung wird diefer ; uug der Klaze bekannt gemaht. Die Eitnlassungs- Ha ist auf 10 Tage festgeseßt Die öffentliche Zu- ellimg ift bewilligt. Auch dieses wird zum Zwecke

Berlin, A 2. Juni 1904. __ _Rowinski, Gerichtäschreiber

aja E Amtsgerichts 1. "Abteilung 60. 21930] Oeffeutliche Zustellung.

tine 10 20 Gustav Grcß, Herrengarderobe- S „in Lörrach, vertreten durch Nechtsagent Veter Birkel daselbît, klagt gegen den Kaufmann E Roß von Kehl, zur Zeit an unbekannten rien abwesend, unter der Behauptunz, daß der g von Klei t V Jahre 1901 und 1992 den ede vie O N N Zins vom Klagezustellungstage an \hulde, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten 2 Zablu»g von 180 nebst 4% Zins vom it ageustellungstage an und auf vorläufige Voll- de, narteitserllärung des Utteils. Der Kläger ladet Fen Far rcagten zur mündli®zen Verhandlung des Nechts- res vor das Gr. Amtsgericht zu Kehl auf Don- S1 UgS den 14. Juli 1904, Vormittags fa Barmer Nr: L ; Zum Zwecke der öffent-

F [li y ofer î aa e ird diefer Auszug aus der Klage Kehl, den 6. Juni 1904. Gr. Amtsgericht, [.

h : __Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

E ARLEGEN: ! „Der Beklagte ift kostenfällig sculdia, der am 25. Juni 1903 ges

[22155]

ne

[22162]

Sektionen

Eisenach,

2) Prüfu 3) Vora!

4) Wahl

a. Her

Ersa

5) Wahl Jahres

der Be des Ge 7) Antrag

höhung

ihren N rau

9) Antrag leBung

minderu Bezwae. 10) Beschlu

a. Antra

, _—

indust

b. Antra

Perfo1 Berlin, d Bevuf2g De

A

Durch Beschluß d gerichts zu Zabèrn v

T E

unseres Statuts zu 28, Juni 1904, Vor

ordentlichen gebenst ein.

1) Verwaltungsbert

Ersaßmann: Herr C. Erfurth, Berlin. b. Herr Paul Albert Beer, Freiburg i. Schlesien. Ersaßmann: Herc Nichard Geith, Breslau.

c. Herr Konsul Ferdinand Müller, Dresden Ersaßmann: Herr Richard Lange, Glashütte ï. Sachsen.

d. Herr Franz Trinks, Braunschweig. Ersatzmann: Herr Direktor Dr. D. Kämvfer Braunschweig. E

0. Herr Direktor Fidelis Nerz, Nürnberg.

Nürnberg.

6) Borshriften, betreffend die Uebertragung von Berivaltungsgeshäften

Berufsgenossenshaft der Feinmechanik auf Er-

änderun 8) Anträge auf Gewährung des Nets auf Nuhe- gehalt an Genossenschaftëzbeamte und zwar: a, Antrag der Sektion 111 (Dresden) für ihren

Geschäftsführer. Herrn Karl Dietrich, Dresden. b. Ant:ag der Sektion Y }

c. Antrag der Sektion X (Nürnberg) für ihren Geschäftsführer, HerrnHein richGroß, Nürnberg.

der Genossenschaftêversaminlung. i. Sachsen, auf Einshäßzung der Taschenuhren- fahrentartfs.

Besprehung der Frage, wieweit sich die Ver- siherungepflichßt auch auf das kaufmännische

früher Müller, und Emma geb. Grucker, die Güter- trennung auêgespro{en. Zabveru, den 9. Juni 1904.

(L. S.)

Der Landgerichtssekretär : Berger.

Versicherung.

Berufsgenossenschaft der Feinmechanik. Wir laden hiermit die

N Herren Delegierten de unserer

der am Dienstag,

Tagesorduung

ishlag für die

r Georg Neimann, Berlin.

ßmann: Herr Kommerzienrat Ernst Plank, des Aus\MGu}ses

L der rechnung 1904. :

zur Vorprüfung

1 len an den Geschäftsführer rufsgenossenschaft, gemäß § 42 Absatz 4

werbeunfallversicherungsgesetes, der Bearmten des Zentralbureaus der

der Gehälter und entsprehende Ab- g der „Dienstordnung für die Beamten“.

S Braunschweig) für Geschäftsführer, Herrn Paul Schulten,

n\hrwoeig.

der Sektion VI1 (Aachen) auf Herah- 19 z 4 »y Tg 4 X der Zahl der Delegierten oder Ver-

ng der ihnen statutengemäß zustehenden

ß fassung über Anträge von Mitgliezern

g des H?rrn ichard Lange, Glashütte

rie in cine niedrigere Klasse des Ge-

g des Herrn Max Windler, Berlin, auf

ial und andere Angestellte ersireckt. en s Juni 1904,

enofeuschaît der Feinmechanik. r Genosseaschaftsvorstaud. lextis Riese, Vorsitzender.

) Ver

[22141] ie im Kreise Soldi Glasow der R 17 km von lie Domäne

Der Gerichts\chreiber (L. S.): Meyer.

vorwerke Karzig mit Brennerei, Fischerei und Nohr-

Verdingungen 2c.

käufe, Verpachtungen,

Domänenverpachtung.

1 13 km vom Stargard - Küstriner

der Kreisstadt Soldin Karzig.

om Bahnhofe S und gelegene König- bestehend aus dem Saubl-

ev 1, Zivilkammer des Kais. Land- g é om 6. Junt 1904 wurde zwischen den zu Burgheim wohnenden Eheleuten Karl Graf,

E I T T E I T OE: T I E I E E E A

3) Unfall: und Jnvaliditäts-2.

cht für das Nechnungsjabr 1903. ng und wind e Jibttehng 1908. Berwaltungsausgaben d

Genossenschaft im Rechnungsjahr 1905 E Bahl von fünf Vorstandsmitgliedern und von fünf Ersaßmännern derselben für die Zeit vom 1. Oftober 1904 bis zum 30. September 1907 an Stelle der aus\{eidenden Mitglieder:

termin beizubringen. Berlangen

jeßigen Pächter der Domäne, Scbnetder in Karzig, eingesehen werden.

bei leßterem jederzeit gestattet. Frankfurt a. O., den 9. Juni 1904.

Steueru;, Domänen und Forsten 2.

A R E 9) Verlosung 2c. papieren.

[22099] Bekanntmachung. Betrifft Auslosung von Teltower Kreisanleihescheinen.

vom 11. Juni 1890

[14713]

Bei der nal) Maßgabe der Herzoglichen Leihhaus- Anstalt betr., der LeihhauslandesschGuld V1, VII.

90 009 6 und 55 000 4 gezogen worden:

Lit. d Nr. Lit. e Nr. Nr

Lit. a 9 Lit. b Nr. Lit. e Nr-. Lit. e Nr.

Lit. b Nr. 2090 M Lit. e Nr. Lit. d Nr. Ferner sind Lit. b

Lit. c

Lit. d

151 bis 160 ein\{[. 951 bis 960 cin\ch{ch[.

zusamm?n 20 100 M

folie bis u. Oktober d. Leihhauskafsen zu Braunfchtweig, und Bolzminden M. M., in

Meyer & Sohn einzureichen.

gefallen ist. Vrauuschweig, den 10. Mai 1904.

[22137] Bank sür elektrische Unternehmungen in Zürich. 4 9/9 Auleihen vom 28. April Â896. „Gemäß Anleihensvertrag find auf den 1. Oktober 1904 458 Titel zu nom. 4 810 = nom. 6. 370 980 40/0 Obligationen unserer Bank à 1083 0/ zurü zuzahlen. Bei der heute im Beisein des Notars der Stadt Zürich erfolgten vierten planmäßigen Zichung find nachfolgende 458 Obligationen zur Nü- zahlung ausgeloft worden: 2 20 32 67 68 151 152 165 183 196 215 253 263 299 310 316 331 386 393 441 472 496 617 640 641 669 693 711 767 811 830 854 944 1030 1056 1061 1069 1132 1154 1161 1163 1208 1218 1241 1253 1279 1336 1373 1375 1471 1521 1546 1555 1561 1573 1590 1626 1681 3001—3100 4401 —4500 21101—21200 28401—28500. Die Rückzahlung dieser Titel, welhe mit Coupon Nr. 18 und folgenden versehen fein müssen, widrigen- falls der Betrag der fehlenden Coupons vom Kapital gekürzt würde, findet vom L. Oktober 1904 hinweg in Zürich bei der Schweiz. Kreditanftalt a r e A, ore in Deutschlaud 4 i , er i Gassen fat: p ligation an nachbezeichneten Deutsche Bauk, Berlin, Berliner Handels-Gesellschaft, Berlin,

A : 8 Die e Va C abtgunge A wir auf h en gegen Schreibgebühren rift erteilen

n " , , F l lönnen in unserer Domänenregistratur und bei dem Herrn Oberamtmann

Die Besichtigung is nach vorhergehender Meldung

Königliche Regierung, Mbteilung für direkte

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert. i | t e x | papieren befinden sich aus\chließlich in Unterabteilung 2. Berufsgenossenschaft gemäß § 9 i ittags 10 Uh E 3 mittag x, in Hotel „Der NRautenkranz“ stattfindenden

Genosseufchafté ! - ssenfchaftêversammlung er Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegti

vou, Stadt Mainzer Schuldverschreibungen. Bei der heute vorgenommencn Auslosung von Schuldverschreibungen des 31 %igen Anlehens Lit. l wurden folgende Stücke zur Nückzahlung zum Nenuwect auf 1. Dezember 1904 berufen:

a. Nr. 81 über 200 : D. Mr. 922 348 579-715 84! 1316 über je 500 M c. Nr. 1833 1867 1975 2046 2323 2349 2420 2488 und 2633 über je 1900 A : d. Nr. 2675 2822 2968 3007 32839 3381 3426 3773 3848 3908 3953 und 4170 über je 2000 M. Die Kapitalbeträge können vom 1, Dezember 190% ab gegen Rückgabe der Schuldverschret- bungen „nebst Erneuerunzsscheinen und nicht fälligen Zinsscheinen bei den auf den Schuldversezrei- vungen bezeichneten Zahluugsstellen sowie bet dem Bankhaus Delbrück Leo & Co. in Berkin in Empfang genommen werden. Fehlende Zins- scheine werden an dem auszuzahlenden Kapitalbetrage gekürzt. Die Verzinsung der ausgelesten Schul d- verschreibungen hört mit Ende November 1904 auf. Rückstände aus früheren Verlosungen:

__ Aus 1903: Nr. 1301 über 500 4 und Ne. 17486 über 1000 M Mainz, den 1. Juni 1904.

Grofß:h. Bürgermeisterei.

1008 1283 und

ausgefertigten Anleihescheinen

Bekanntmachung.

der §8 4—6 des Gefeßes vom 20. August 1867 Nr.

L vom 24. Dezember 1874

er Lei ó d ha 1. V1, Serie über je 10000 000 am 28. vor. tatt-

gehabten Auslosung sind die nachfolgend bezeichneten Stücke über die Gesamtbeträge Von T w « S U r

Es weiden die Inhaber der obenbezeihneten ausgelosten

Gai Aben Stücke fallen nah Ab Plelgzzeitig machen wir bekannt, daß die früher {on ausgeloste Lei Z f

a S Ellig 3 vC nt, a Ç L AuSsNt 1 - ih Ja! 8-« Lc 0 l - shreibung VITL. Serie Lit. d Nr. 901 über 500 M uod) nicht eingeliefert und p S C

Herzogl. Brauuschw. Liineb. Abteilung für Leihhaussachen. Schwarzenberg.

Nationalbank für Deutschland, Berlizu,

J: B: Daffner.

72, die Reform Nr. 89, behufs Tilgung

Lit. 2 Nr. 538 539 540 über je 5000 «S 656 bis 660 einschl. über je 2000 46 51 bis 75 eins. über je 200 O Serie VIIT. . 42/4 428 429 über je 5009 M 941 bis 945 einfchl. und 1191 bis 1195 eins{. 1111 bis 1120 einf{[. über je L009 6 1576 bis 1600 cin\schl. über je 200 46 oèa Bis Gdn ia Serie VIHL. E 400 DI8 290 eins, 1321 bis 1325 eins{l. und 1796 bis 18090 cins{l. über je

über je 2000 M

und 581 bis 590 eins{hl. über je 1000 A4

00 ctnshl. über je 5090 A

i von der VI. Serie zum Zwecke der Tilgung freihändig zurückgetauft die Stüde: Ir. 19 58 118 119 254 256 und 260 über je 2000 A = 11000 G ; Nr. 327 504 653 und 868 über je 1090 A = 4000 j

s Nr. 107 156 und 180 über je 500 A = 1509 M

Lit. 0 Nr. 127 160 und 430 über je 200 M

= 600 M.

Schuldverschreibungen aufgefordert,

De behufs Einlösung gegen bares Ge Ne erte bei i G i

ä ) [ung gegen bares Geld zum Nennwerte bei den Herzoglichen O Derznaliben Calbe L, Blankeuburg a. H., Gandersheim Es 0 c 39{ ZAUmtskasse Thedinghaus ù dder in Berli i te Vank für Handel uud Industrie sowie bei bren ì T iniat iu Dee L N SA vex Hamburg bei der Norddeutschen Bau

Niederlassungen in Darmstadt und Fraukfurt k und in Haunovex bei dem Bankhause Ephr.

lauf dieses Termins aus der Verzinsung.

der Berzinsung

Finauz-Kollegium,

Herren Delbrück Leo & Co.. Berlin,

Lerren Gebrüder Sulzbach, Frankfurt a. M.,

Frankfurter Filiale ver Deutscheu Bauk, Fraukfurt a. M.

Die Obligationen sind mit Nummernverzeihnissen

einzureichen.

Die Verzinsung der Obligationen hört mit dem

Tage der Fälligkeit auf.

Zürich, den 7. Juni 1904. Bauk für elektrische Unternehmungen.

6) Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellshh.

Die Bekannt!inahungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fich aus\chließlich in Unterabteilung 2.

[21438]

Klosterbrauerei Aktiengesellschaft.

Hierdurch machen wir die Mitteilung, daß unser

Grundkapital laut Generalv j

oe 29, Mie 4 erfammlungsbes{luß

Grune h E ejell|chaft auf, bei uns ihre Ansprüche an

Charlottenburg, den 6. Jun 1904. R

um M 400 000,— herabgeseht fordern wir die Gläubiger der

Der Vorstand.

utt mgntia iw C A cic ume i Ka E E Ea Nai Alt: ini