1904 / 143 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ee E R E

aminatoren:

E der ordentliche Le Dr. Nuwers, der außerordentliche

Dr. Scholtz, der ordentlihe Professor der

und der ordentliche Professor der Botaui 8) Prüfungskommission an der König

in Halle a. S. Vorsißender: der Kreisarzt, Rifel. heime Regierungsrat Dr. Volhard, der

der Chemie Dr. Doebner, j Botanik Dr. Klebs und der ordentliche

Dr. Dorn. 9) Prüfungskommiss

Vorsißender: der Regierung Dr. Gürtler.

Examinatoren: die Profes} und Dr. Behrend, der Profe l der Professor der Physik ‘Dr. Dieteric

10) Prüfungskommission an in Kiel:

Vorsitzender : der Konsistorialrat Florsch!1 Professor d

Examinatoren : der ordentliche *

heime Regierungsra lai]e fessor der Chemie Dr. Rügheimer,

fessor der Botanik, Geheime : der ordentliche Professor der Phy

11) Prüfungskommission an der N Aeu Nr

Geheime Medizinalrat

in Königsberg 1.

Vorsitzender: der Regierungs- und Dr. Katerbau.

Examinatoren:

Klinger, l f 3artheil, der ordentliche Profe}

Lürssen und der ordentliche Professor 12) Prüfungskommi} in Marburg:

Vorsitzender: der Universitätsku

regierungsrat Dr. Steinmeß. tlihen Profe

Examinatoren : die orden

Geheimen S der ordentliche Professor

ordentliche Professor der Physik Dr. J óniglichen Universität

13) Prüfungskommission an der K

in Münster i. W und

Vorsitzender: Regierungs-

Krummacher. :

Examinatoren: der ordentliche Geheime Regierungsrat Dr. Salï Professor der Nahrungsmittelchemie,

Dr. König, der ordentliche Profe vit Da ysik Dr. Hey

und der ordentliche Professor der B; Hauptprüf

rofessor

der ordentliche

oren der Chemi

t Dr. Claisen, der außero

¿gierungdr hysik Dr.

der ordentliche Profes der außerordentliche Professor

Regierungsräte Dr. Zincke un der Botanik Dr. A.

ofessor der Chemie der Chemie Physik Dr. K f Dr. Schütt. lichen Universität

l.

der or

o Der

rator,

tiharz.

De .

Geheime Medizinalrat Dr.

Examinatoren: der ordentliche Professor der Chemie, Ge- ordentliche Professor

Professor der Professor der Physik

jon an der Königlichen Technischen Hochschule in Hannover:

g- und Geheim e Dr. Seubert or der Botanik Dr. Heß und

e Medizinalrat

der Königlichen Universität

1g.

er Chemie, Ge- rdentliche Pro- dentlihe Pro- at Dr. Reinke und Lenard.

alichen Universität

or der Chemie Dr. der Chemie Dr. Botanik ‘Dr.

der Physik Dr. Pape. ssion an der Königlichen Universität Geheime Ober-

ssoren der d Dr. Schmidt, Meyer und der

Medizinalrat Dr.

Professor der

owsfti,

Geheime Botanik Dr. Zopf dweiller.

ung.

der ordentliche

Negi

1) Prüfungskommission in Aachen: Boehm. der Chemie,

Vorsitzender: Oberregierungsrat Examinatoren: die Professoren Regierungsrat Dr. der Botanik, Professor Dr. Wiele r.

2) Prüfungskommission in Berlin: Direktor \ Obermedizinalrat

Vorsizender: der ärztliche

Charité,

Schaper. Examinatoren : der Dozent

der Königlichen Technischen Hochs Professor ‘Dr. von Buchka, der Technologie Witt und der Professor der B Universität, Geheime Regierungs

Generalarzt und Geheime

der Nahrungsmittelchemie a chu(e, Geheime Reg

an derselben Anstalt, Geheime

Classen und Dr. Bredt und

ón1lg

Chemie,

Chemie,

4

B

Geh Professor der Chemie Dr. | Professor der Botanik, Geheime Negier 10) Prüfungskommif Vorsißender: der Negierungs- Dr. Katerbau. Examinatoren: der außerordentli Dr. Partheil, der preußischen Dr. Klien, Dr. Stußer, den Prüfungen

Technif Dr. D Dr. H eß.

Vorsitzender: Examinatoren: eime Regierungsrat Dr.

chen Chemie an d #st und der

Professor der Botanik an 9) Prüsungskommission in Kiel:

der: Konsistorialrat Florschüß

der ordentliche Professor ‘der

ungsrat Dr.

e Professor d Vorstcher der t Landwirischaftlichen Zentralvereins,

der ordentliche Professor Q welcher abwechjelnd mit Professor

teilnimmt, und

Botanik Dr. Lürssen.

Vorsitzender: : regierungsrat Dr. Steinmeg. Examinatoren:

11) Prüfungskommi der Universitätskurator,

der Vorsteher

Versuchsanstalt Dr. Haselhoff, der ordentliche P

Pharmazeutischen Chemie, Schmidt Und Dr. A. Meyer.

Geheime Regierungsr

der ordentliche

12) Prüfungskommis Vorsigzender: der Oberpräsidialrat von Vieb Examinatoren:

ordentliche Professor der Phaumazeuti

Und

Königsberg 1. sophishe Faku

Berlin, den 14. Junt 1

angelegenhelten.

V J s Wever.

Der ordentliche Professor Dr. Hermann Pr. ist _1n g i A ltät der Friedrich IRilhelms-Universi

verseht worden.

stellvertretenden Vorsitzenden } ür A 3 Berlin und Regierungsbezirk Potsdam

versicherung Stadtkreis D | zirk im f im Éisenbahndirektionsbezirk

sowie für die Arbeiterversiherung Berlin ernannt worden.

JFnunern

Geheimer | V.

der Dozent

der Königlichen

ierungsra

Dr.

n t,

Professor der Chemischen

otanif

3) Prüfungskommission in Bonn:

Vorsitzender: der außerordentliche

Medizinalrat Dr. Ungar.

Éxaminatoren Dr. ÄAnschüßz, der Privatdozent, berger und der Dr. Noll.

4) Prüfungskommission in Breslau: Geheime Medizinalrat, Pro-

L Vorsitzender: der Kreisarzt, fessor Dr. Jacobi. Examinatoren

wirtschaftlihen und Technologischen ( Chemischen

Direktor des städtischen Dr. Fischer und der Direktor Instituts, (Geheime Negierungsrat,

D) Prüfungsfkommission in Göttingen: der Universitätskurator, Gcheime

Vorsizender: regierungsrat ‘Dr. Höpfner.

Examinatoren: der außerorde Dr. Polstorff, der Dirigent d Und Forstwirtchaftlichen Haupi ordentliche Professor der Botanik

6) Prüfungskommission in Greifs der Universitätskurator,

Vorsitzender: regierungsrat von Hausen. Examinatoren :

außerordentliche

* der ordentliche Professor Professor ‘Dr. Professor

Professor, der Chemie

- der außerordentliche Professor Chemie Dr.

Unters

der

Ahrens,

Gehei!

Kippe

der La

Regierungsrat Dr. an der Königlichen rat Dr. Shwendener.

ne

N-

Botanik

nd- der

j uchungsamts des Pflanzenphysiologischen

Professor ‘De. Brefeld.

Ober-

ntliche Professor der Chemie er Kontrollstation des Land-

vereins Dr. Kalb Dr. Berthold.

wald: Geheime

der ordentliche Professor

außerordentliche Professor

Dr. Auwers, der d der ordentliche Professor

Dr. Scholy un Dr. Schütt.

7) Prüfungskommission in Ha Vorsitzender : der Universitätskurator,

rat Meyer.

Examinatoren: der ordentliche Pro 0

Regierungsrat Dr.

Professor

heime der Chemie, Professor der Botanik

Dr. Gürtler. i Examinatoren : der Lei

untersuhungsamtes Bl S

lhard,

Dr. Baumert un Dr. Klebs.

8) Prüfungskommission in Hannover: Vorsitzender: der Regierungs-

ter des s\tädtif chwarß,

Ie 0.

und

der Ch der Ch

der

Ober-

emie emie

der Botanik

S.:

Geheime RegierungS-

sor der Chemie, Ge- Privatdozent

der

der

d der ordentliche

und Geheime Medizinalrat

aufgestellten Uebersicht :

Personen-

Ministerium für Ha

Der Negierungsassessor Dr. Siller j der Schiedsgerichte

Angekommen:

Staatsminister und

Seine Exzellenz der Hammerstein,

Freiherr von d. Höhe.

Nichtamlliczes. Deutsches N e i ch.

Die Verkehrseinnahmen deutscher r Mai 1904 wbetrugen nach der im Rei

im auf (mehr, ganzen L.km} t ganzen | h (, Á b. A b, |

verkehr .

Güter- S verkehr . | 99 642 435

für die Bahnen mit dem Rechnu!

April März in Der : Ende Nal 1904:

Nersonen- verkehr . Güter- verkehr

89 227 T7228

l

| 45 020 929)

für die Bahnen mit dem RNechnu Januar—Dezember in der Zeit vom 1 bis Ende Mai 1904:

2 M 7 135 104

176 205 613] 4 334

Personen- verkehr . Güter- verkehr . Gesamtlänge der Bahnen: 16r T 673,80 Km.

46 989,36 Kn

Jm Monat Mai d. J. haben 3931 Schiffe im Mai 1903)

von 433 345 Negistertons (1903: 480 453 Kaiser MWilhelm-Kanal benußt und, n

an Gebühren 211 965 H.

der Präsident des

Seine Exzellenz i stlichen Angelegenhe

Dr. Schulz ist in dien

E

den Lebensmittel-

Professor

der

er Königlichen Technischen Hochs ule dieser Anstalt

Claisen, der außerordentliche Rügheimer und der ordentliche

sion in Königsberg i. Pr.: und Geheime Medizinalrat

3ersuchsstation der Agrikulturhemie

der ordentliche Professor der

sion in Marburg: Geheime

der Aae Professor, der sion in Münstex i. V

der ordentliche Professor der RNahrungs- mittelchemie, Geheime Negierungsrat Dr. Kön1g, der außer- \hen Chemie Dr. K assner

der ordentliche Professor der Botanik Dr. ZoP7\.

Der Minister der geistlichen, Unterrichtls- und Medizinal-

gleicher Eigenschaft in die

ndel und Gewerbe. hierselbst ist zum

aus

Preußen Berlin, 20. Juni. gegen das Vorjahr

für alle Bahnen im Monat Mai 1904: | 56 668 590l 1 234-6 257 777+

i 4 sl 9 129+ 688 006|—

Zeit vom 1. April

| |

99 506 431] 4 92%|+1 736 928+ 270+ 5,80 |

57 038 B97] 9 293[+2 878 801+ 393|+ 442

mit einem

die Kanalabgabe in Anrechnung zu bringenden E M. (1903: 218741 6) entrichtet.

Chemie,

Neinke. Nesolu regteru

erx Chemie des Ost: Professor

FKlien an

und

Ober- Sein

rofessor der at Or: S. Botanik

Maß B bald

ahn.

wo

sandten Die Kaiserlichen Landungs zollern“, wo

Struve zu philo- tät zu Berlin

die

mie

für Arbeiter-

Minister des Homburg

Eisenbahnen chseisenbahnamt

weniger) auf 1 km (6 | Proz.

121+ 10,87

0,70 1gsjahre

1904 bis

| 4+ 148+ 7,08

«L

ngsjahre „Januar 1904

Die Kamme ) Kammer der Abgeordneten zu,

t wird, im Buntesrat dahin zu wirken, daß möglichst nach Maßgabe des Reichsgesetzes

bald reisgeseßliche BYorschriften lassen werden, weldhe

über den Verkehr mit Wein er

wahung des D L mitteln nah einheitlichen Grundsäßgen rec

hierfür bestellen.

Die Kammer d

Landtag, i regierung ersucht wird,

wachung des NÑerkehrs mit W Anstellung von besonderen Landesbeamten

Prinzen August Wilhelm, meistern Dr. Mönkeberg O5 von Tschirschky und Bögendorff empfangen

fuhren brüde und begaben Sich an Bord der Jacht „Hohen-

Königliche L : besuhten Jhre Majestäten das Net

Jhre Mazestät die Kaiserin reiste Majestät der Kaiser kehrte an Bor

Generalleutnant unterm 18. O Grund vieler sich teilweije widers noch am ber gs setzung l Einfluß des Hâäuptlings Assa. häuptling Samuel, der in friegslustig Samuel getrennt haben. nach ihrer Heimat F über Tetjos Verbleiben wider}pre im Paresisberge,

in den Komasbergen habe ih aufklären lassen, entdeckt worden wäre. Jch gebeten, nah Okahandja zu fomi

Laut Meldung des „W. T B mit dem Ablösungstra Besazungsbriga eingetroffen und am gegangen.

de am 17. Juni folgenden Tage

Bayern.

tion der ng ersuch

Verkehrs

Sachsen.

Seine Majestät der König hat gut verbraht. fortgeseßt gehoben h

Der Krästezustan

täglich längere Wagenfahrten. e Majestät die Neise nah Bad

Württember vorgéstern einen Antrag an, in im Bundesrat

gabe des Reich8geseßes reihSge| ß

Hamburg Pre Kaiserlichen und K

sind gestern um 8 Uhr Morgens in

Allerhöchstdieselben von JFhren

und Dr. Majestäten

gegen Mittag au

Hoheit der

um 61/4 Uhr Abends, begleitet

Hamburg“ und dem Depeschenvoot bezw. Helgoland abdampste.

Deutsche Kolonien.

Aus Okahandja in Deutsch-Südwestafrika Trotha, wie S

von Juni : „Die Hereros

Omuramboflusse in großen Massen

F sein, und Michael

Tatsach abgezogen N}

Und

J

der Hauptabteilung den Major v

nsport für

mit Nahrungs®s-

er Abgeordneten

; eulie Vorschriften erlassen werden, A ein nah einheitlihen Grundjäßgen unter

Oskar und Joachim,

Kronprinz mnen auf dem Horner Moor.

alsdann nah d der „Hohenzollern“ zurü,

vermutet Näuber aufhalten. ohne daß vom Feinde bisher etwas habe

der Dampfer „Rhein“ die ostasiatische wohlbehalten in Suez nah Colombo weiter-

r der Reichsräte stimmte am Sonnabend der

in der die Staats

die U eber- und Genuß- geln und besondere Beamte

die Nacht zum Sonntag

d, der sich in den leßten Tagen at, gestattete freie Bewegung im Garten

Am Sonntagabend trat

Ems zum Kurgebrauch an, wo die Ankunft heute früh 8 Uhr erfolgt ist.

g.

nahm, wie der bayerische dem die Königliche Staats- dahin zu wirken, daß nah

über den Verkehr mit Wein möglichst

welche die Ueber-

hierfür regeln.

óniglichen Majestäten Hamburg eingetroffen, Königlichen Hoheiten den den Bürger- und dem Ge- wurden. dex St. Pauli:

Hachmann nach

ch Seine Kaiserliche und eintraf. Nachmittags

Plön, Seine

von dem fleinen Kreuzer „Sleipner“, nah Cuxhaven

meldet der berichtet,

S sind, wie ich die Lage auf

prehender Angaben auffasse, im

vereinigt. des Krieges treibende Element gi

Süden des Water- Als das zur Forb [t der überwiegende

Dagegen soll der Ober:

Okahitua Res nig mchr

und Tetjo sollen sich von 2 ist, daß Banden Michaels

nd, während die Nachrichten chend lauten.

Banden sißen wird, daß ih aud Die Onyatiberg? den Obersten L eutwein nen, und mit der Führung on Glasenapp beauftragt.”

Aus Budapest wird dem ehemalige Anhäng der liberalen Partei angezeigt, eintreten.

gouverneurs von Finnland Bo aus St. Petersburg berichtet, Kaiser, der Kaiserin und lihen Hauses, ferner von Ssacharow und - dem gangen. Der Kaiscr Nikol gramm, Bobrikows Name wahren russischen Patrioten minister betont, die

fallen el. Der Metropolit russishen Patri Bewunderung und glänzenden

wahrer Christ,

führte, einer Meldung des „W.

1, gegen das Vor-

3035 Schiffe (gegen

Nettoraumgehalt Registertons) den ach Us des auf

blotsgeldes,

Neichseisenbahnamts

iten abgereist.

Besyrechung des Heeresbudgets C risze Macht müsse dem des Staates leite, untergeordne land nit für Träumereien in veranstalten, die auf Führung jenigen, die ole oder Sozialisten, präsident Giolitti erklärte Colajannis an. Die Negierung lassen. Wer ih in Fragen der die Colajanni angespielt habe, betrachtet roerden.

Die Abmachung zwis der Ottomanischen Bank Jahresbudgets von

den Botschaftern der Entente

Oesterreich-Ungarn.

Metropoliten

immer fortleben. Armee habe in würdigsten Vertreter verloren, der als e erfüllung und seiner Hingebung

oten hätten Bobrikows Wirken in Finn

allgemeinen

Kundgebungen machten, seten sie au

verrieten das Vaterlan. L darauf, ex schließe sich den Ausfülr

Gendarmerie ist, nach einer Meldung Telegr.-Korresp.-Bureaus* aus Kon} abend endgültig unterzeihnet worden.

¡W.-D. B

Rußland. Der Witwe des infolge des

Beileidstelegramme

Generd Antonius U} aus jagt in seinem Zelt werde im

Bobrikow einen i in Opfer jener Pud Vaterland

an Kaiser und alle

telegraphierte , L Ri {and

Hoffnungen verfolgt; er

Hekd und großer Bürger gestorben.

Ftalien.

Fn der gestern abgehaltenen S

ißung der Deputirtenkam T. B." aus Rom zufolg? tal olajanni (Soz.) aus, die M

Prinzip, das die V3 t sein. Man dürfe das Gefahr bringen und Kundgebu cines Krieges . hinwie]en. ch Republil

(Beifall. ) Der Mio d

0

werde sih von keiner Paritel

auswärtigen Politik zu Zweden _einmische, werde als Naterlan? (Lebhafter Beifall.)

Türkei. chen dem Finanzminister

bezüglich der Garanilf,

950 000 Pfund für die mazedo,

des Wiener B tantinopel, 0M H Die Pforte hat mächte einc Abschrift zug b

berichtet, vit R er der Nationalpartel hätten dem Präsiden! Fi daß sie in die liberale Parte

Attentats gestorbenen General: M brifkow sind, wie „W. L. V A von di

anderen Mitgliedern des Kais dem Kriegsminister ,

Gedächtnis Der Kri)

wah!

sei df

Jn Saloniki ist, wie „W. T. B.“ be l d / I . ' L ri t f; . E e T s P iffen und 6 Parpedobaota Aufenthalt eingetroffen. eshwader zu fünftägigem

_ k Griechenland.

er Kronprinz und die Kronprinzessin i

M Ga des „W. T B.“ aus Athen E

u M. A \ as N en hat sich ein mazedonish-griechi

O gebildet und eine E R

es erklärt, es werde den Griechen in Mazedonien Hilfe bringen

2 desi Serbien. er Fürst von Bulgarien passierte i il 4 t auf seiner - r A nota fan M E Bes, N A Au , wie „W. T. B.“ berichtet, eine einstündi A Alten Ma Fit 20 Fürsten statt, der e Mi Aeußern Pasch its beiwohnte. Nach derse bestiegen der König und der Minister d Sondevi 1 leiteten den Fürsten bis nad de e o Ao O ete ; bi ) der unweit von Belgrad ge- legenen Station Reznik. Die Zus V EwoRT gene eznif. Zusammenkunft trug E s s Paschitsch begleitet war, idi V f iellen Sharakter, da der Fürst Ferdinand Serbien in s\trengst JInkognito passierte. es ivi Amerika. Zeine Majestät der Kaiser Wiihelm k i D L Se De at, wie „W. T. B.“ e New orf meldet, an den deutschen Baischaîter L N greiherrn Speck von Sternburg ein Telngii g in dem Allerhöchstderselbe Seiner tiefen Ergriffenheit E E Bt b Ausdruck gibt, das die lutherische einde New York betroffen hat, und d B l beauftragt, der Gemeinde Seine (1 i Teilr E trac on ne innigste Teilnahme 2 zusprechen. Der Botschafter hat dem Pastor H O auiree, 1 Gen ; ( stor Haas diese Kalser- liche Kundgebung zugleih mit dem Ausdrucke E M bre Mai O uch ZJhre Majestät die Kaiserin A i i D S Auguste V O E UnaliE qa Bi Bre Speck von E bie L ) das an Bord des Dampfers „General S ocum“ betroffenen lutherishen Gemeinde Jhr i E Ra ie ia laffen. \ einde Jhr innigstes Beileid aus- s Asien. eber das Gefecht bei Wafankou wird d E S e 2 em „Reuter: 1 ear s besen wE berichtet, daß die erin cht e essere Stellung hatten, dur 2DI Uebermacht der Japaner an Zahl e Seel Sie Leb r 1 ausgeglichen wurde. Die Stellung der Russen zog sich b, en T D E ( ( Nusse ( on Osten nah West in dem schmalen Tale hin, durh d s GiaEake, unt bs ( en D / as die Eisenbahn und Gaus führt. Der japanische General Oku drängte ha ie von den hohen Hügeln, die das Tal links und rechts at in das Tal hinein, indem er nah einander erst N re ten, dann ihren linken Flügel zum Nückzug nötigte S A unte ens gekämpft. Die Russen i | zäher Energie stand und zogen sich erst zurüd I h E Gg N waren. El Ea uf dem Schlachtfeld. Aus Liauz i E Tbe aeg gemeldet , daß o ad mise ß vähren es Gefechtes ein heftiges auf die russische Stellung rid N beta e Wituni S richteten. Besonders die Wi E war schrecklih._ Die Schlacht L E f - erie entschieden. Die Russen umgingen den linfen japa- jen Flügel, aber durh cine Shwenkung änderten die Ja- E Me O und E A: auf die in drei Verteidigungs- i vewundernswert efestigte russische Stellung or. M moralische Haltung des russishen Heeres Vir! ande: E General Surovatlin hal 4 einem N S dié Truppen. aufgefordert , Vertrauen L O f : 1100- ‘bei Wafankou verwundete NULLEO arunter 55 Offiziere, haben bereits Liaujang C, der Gesamtverlust der Russen soll nah ciner u Bua Des „Reuterschen Bureaus“ aus St. Petersburg vom C2 he etwa 2000 Mann betragen. Die Truppen des A lte von Stackelberg marschierten jeßt nordwärts, da ad rns s e tausend Mann befördern könne “Im an; ätten bei Wafankou 42 russishe 44 japanis n V Se av Ç : , : : ra A been ‘02 die Japaner ien Man Mlfen au t ehr überlegen [ sie übe i Geihüh! verfügten egen gewesen, da sie über zweihundert us Port Arthur sind in Mukden, wie der „Russi TPols , » Van : S R LURO Tage ur von dort berichtet wird Gen L 0, G eingetroffen, nah dene! eine sis po d. M roffen, enen eine r Es Freiwilliger die Japaner aus ihren U v a y des Lunwang ho vertrieben a N 19. Juni ote tp ie Japaner in einer Stärke von drei Bataillonen von 2 inmao nach der Lunwantangbucht vor, wurden jedoch CLUA e g NBen Freiwilliger und einer Kompagnie der Aen: vache, die zur Hilfe herbeigeeilt waren, aufge- Min Der Kreuzer „Nowik“ vertrieb mit den Torpedo- Sd üfe e dne, Méfanter und ana durh einige | e ihe Infanterie, sich schnell zurüz iche Ein Telegramm des Statth ers on air DA Dee N T / s Statthalters Al exejew an den Ver- E des russischen ‘Marineministeriums besagt: Laut Be: Arth O Kontreadmiral Witthöfft aus Port ÁuaE ur bis zum 14. Juni eingegangen, sind die A esserungsarbeiten an den Schiffen sehr erfolg- Sa beendet worden und zwar sowohl an der de aERMaleung unter dem Oberbefehl! des Kontre- Fehl S ee Uchtomsft als auch an den unter dem Be- h 2 HIpins 1. Ranges Reizenstein stehenden Kreuzern D s den Torpedobooten. Alle Kommandanten haben bei Umsickt O geleiteten Ausbesserungsarbeiten ausgezeichnete L Ae der Hafenkommandant. Der Ge- befriedigend. aller Mannschasten des Geschwaders ist äußerst Wie der „Nussishen T i s r „Russischen Telegraphenagentur“ weiter Rana berichtet wird, hatte Port Arthur bis zum 14. Juni vet and- oder Seeangriff abzuwehren. „Die Japaner Sperrfchil zum vierten Male, die Hafeneinfahrt durch vier russfgle E zu schließen. Zwei von diesen wurden von inge k Batterien sofort zum Sinken gebracht. Die beiden Die 5a onnten dem Feuer nicht standhalten und gingen zurück. inter Pan Nachrichten, daß russische Kanonenboote ge- Awade eien, sind vollständig unbegründet. Das russische Ge- e Bra, Port Arthur ist vollzählig und völlig ausgebessert. find A en und der Geist der Garnison und der Bewohner nen is V Ag dal Die Soldaten drängen zum Kampf. Alle Ari er sicheren Zuversicht, daß keine Macht fich Port Frei us bemächtigen fann. Die meisten Einwohner sind als ige eingetreten. 600 Frauen haben dem Komman-

E O r r e L LEO

danten der Festung i i g ihre Dienste angeboten. Jn

Petias herrscht musterhafte Ordnung. Der s Ge [gang hat I in keiner Weise geändert. Der Handel L ie A eschäftigungen gehen ihren gewöhnlichen Gang, Port Arthur ist mit Lebensmitteln für sechs Monate f ständig versehen, und wenn die Portionen verringert werden Are für ein Jahr. Während der leßten Tage bie der Be- gerung vorangingen, Len, es, eine große Menge Vieh erte er Festung zu \st afen. Was die Preise betrifft so foftet cin Pfund Fleish 2% Kopeken, eine Flasche Bie * An, eine Flasche Champagner 8 Rubel. Die Musik pi reimal in der Woche auf dem Boulevard. Jn Port l E befinden sich auch die Einwohner von Dalny, das h aro randshaden nur wenig gelitten hat. Die Ja an N n den Staatsgebäuden die Siegel angelégt. Chinesen, i E ei der Plünderung der Stadt Dalny betroffen wurden, N von den Japanern mit dem Tode bestraft worden. 5 E I Vorposten stehen in einer Entfernung ‘von erst von Port Arthur und nur 3 Werst von den russische en entfernt; es kam bereits mehrmals zu kleinen Scha s O Die russischen Offiziere erklären, die Japaner weden en ih für den Versuch, Port Arthur anzugreifen, das fie L O halten, gezüchtigt werden.“ Q n ort Arthur stehenden Japaner schaffen jeßt Bdazuie

gee heran. eber den Streifzug des russischen Wladi ' M 2 : I ge! A N h Telegramm dea Manie ydlow' an den Kaiser: „Am Morgen des 15. Juni VAgeane unsere Kreuzerabteilung n der “tetco ih en pa Transportschiff, das, wie sich später crads. ie „Jzumi Maru?” war. Auf dem Schiff iden as AE n d Ss Musseten bee Boete ] das Verlassen Des hiffes festgeseßte Zei R U Teil der Mannschaft benußt ou N 0 as N Das R e in den Grund gebohrt. rauf wurden im Südosten zwei Tr t e die e ui e „Hitachi N 4 aru“ herausstellten. as erstere hatte T h Bord, das andere eire Abteilung Kulis, Pferde ‘und Elsen: E Da die Besazung sih weigerte, sih zu er- tien nad L für das Besteigen der ‘Boote g Frist beide Transportschiffe dur E in den Grund gebohrt. Die “Berlie Lee O Vera gen drei aper von insgesamt twa U Tonnen, einen Teil ihrer VBesa n sowi R und Eisenbahnmaterial. Am 16. n Pat aa S Küste der britische Dampfer „Allantan“ ge- E , Der Mil mehr als 6000 Tonnen Kohle aus dem Hafen S did auf der Znsel Hokkaido kam und nah Süden fuhr Gh unklar waren und das Logbuch nid ing g e a bort E Ae an der Neutralität dét Fracht, Dampfer wurde daher unter dem K eines Leutnants, dem Soldaten beigegebe A Wladiwostok gesandt 00e a E e E Ee ereits eingetroffen if M das Potengers gestellt werden wird.“ Mh Nach Mel. S Mukden soll auf den gesunkenen Transportschiffen gD E A L a dps Maru“ ein ganzes japanisches Re( Jnfanterie mit dem Kommandeur Dame eas n sein. E Passagiere und e Mie aft, die | uf dem von den Russen in der 1 Oschima in den - Grun n D ILOEBiA chim „de Zrund gebohrten Transportschi eum Maru befanden, wurden, wie ‘das Ba ea e aus E FrIGdeE vom „Gromboi“ gerettet. genannten Bureau wird fern O E daß am Donnerstag die Segelschiffe “Mawata* E e id Nussen R deu Inseln fu und K [ verse urden. 37 Ueberlebende trafen gestern i las ein. Jnsgesamt sind auf dem Se s aer A Fs nah der Zerstörung ‘der oben ge! e rei japanishen Transportd i Richtung nach Hokkaido i O S ( O O weiter gefahren ist am 18. Juni die Westküste des A ibezi ias e Ke u S É es Aomoribezirks verlassen : 1E ffe zum Sinken gebracht - wor ea Rückfahrt durhsuchten die Russen G u bas s ie auf deren eines hie den zweiten gefangen genommenen eng lgen Offizier von der Besazung der „Sado Maru“ 9 Mel id n Handels\chiffen dann, unbehelligt zufahren. Einer Meldung des Reutersche! Bureaus“ aus Tokio vom heutigen Tage 3 S dee, Tapántid : v0! gen Tage zufolge ist de | û È 1 ufolg r japanische Admiral K amimura gestern nach seinem N alonafiitpunft zurücgekehrt, ohne die russischen Schiffe gesehen zu haben : Jn der Mündung des Ya ngtsekiang ist einer in London ge N amtlichen Meldung zufolge der briti sche Zes Ae Ad: uni „Sparrowhawk“ auf einen é en ‘ge ¿_DIE, U i s zen und untergegangen; die Mannschaft ist l Afrika. Das britische Kriegs\chiff „Prince of W i as britisd ( iff y of Wales“ dem „W. T. B.“ zufolge nach Tanger nee beehrt N

Parlamentarische Nachrichten.

Der Schlußbericht über die vorgestrige Si ; Del vorgestrige Sißung d » der Abgeordneten befindet sih in der ae 160

Jn der heutigen (86.) Sißung des s geordne ten, welcher der Justizminilier Dr S Hbnstedt Ver Finanzminister Freiherr von Rheinbaben, der Pinister für O N Movo ie E der Minister für Handel

C ‘be öller und der Ministe offentli Arbeiten von Budde beiwohnten, lige Lese: entwe, betreffend die Verbesserung der Vorflut f Abs eren Oder, Havel und Spree, zur zweiten Be- Die XX. Kommission, welher der Geseß f s überwiesen worden war, hat aae auf die Verbesserung der Vorflut in der Lausiger Retse und dem Bober, innerhalb der Provinz O50, ausgedehnt und demgemäß in den § 1 O 000 6 mehr eingestellt, sodaß die ganze Summe 62 684 000 M betragen soll.

SetiBlezater ift S Abg. Frit \ch.

. von Arnim (kons, auf der Tribü i at gg des Hauses sehr R verständli@): JG- habe R cio cas E politischen Freunde dem Entwurf, wie er aus ae M U N herausgekommen ist, ihre Zustimmung er- ilen erden. Die Höhe der Interessentenbeiträge die Be- leunigung des Baubeginns, die Herstellung der Querverbindungen zwischen Ost- und West-Oder haben in der Kommission zu leb

: Namentlich ist ep aen Mj e aen 08 e Pee 21 : ; 1 uf hinge é frägnisse der Wiesen nit annähernd so ho lein wlixden, wie die in der a E ellen: Anicio: t e Tläet 2 rhältnife und die erklärt, ; trop aller Debet Ba See, jrstimmen ioffeven; Kun Me Vorlage eine wesentli ei davon durhdrungen, daß diese uen herbeiführen wee der Verhältnisse der Inter- g. Va ewiß (fkons.): Auch wenn dieser : P und defler Beratung eilcbigt netten solite, werdea nad \erdeb- lide Shuteriafelen qu Zboeminden fein, ehe die, Gegend a8 aa E / ) ohltaten des neuen ft genießen Tönen. Die Frage der Beitragepslicßt der Ahlieger E O a ist ungenügend gelöst. Es ist vielleicht ein Fehle / A aus bereits jet vor der Vertagung an die Er A g dieser Vorlage herantreten muß; es wäre besser gewes r- E E gewartet hätte, bis auch die Provinz R E tbe er E, Vorlage Stellung genommen hätte "F8 Prie as zw ichen Brandenburg und Pommern noch zwischen dies 8 A o und der Regierung eine Einigung bis jeßt . erzi it. jenigen e ten wird kaum über Vena / ina Den inerzei S gesteut bat Es is in der &ommission berei bat bie tng L E ci T Be be Strombauverwaltung an , Le weren S 2% o u 4 r De Entwertung der anliegenden S E verb a Lde D e Die Anlieger haben es deshalb als eine Ehren berbesetn roi angesehen, diese Verhältnisse auf seine Kosten ju | ie Regierung hat \ih damit begnügt, ihnen us

haften Kontroversen geführt.

®* insoweit entgegenzuklommen, als fie die Beiträge auf ein Fünftel

statt, wie sonst bei Melioration N Sanlagen, auf ein ittel ) p e e aniaie auf t Putition e S Gs h ssentenbeiträge als unershwinglich bezei D ausführt, daß fie zinen Zuschlag von 5500 Ei E dingen würden, ferner auf eine Petiti V I l feiern At aafas e [6 j ion aus Greifenhagen, i j C V ea el è N Ae Ausführung bes Gel e j ird. ] rteil der Sachverständigen würden di essentenbeiträge nit 18, sondern 30 Æ a N E el 1 iht 18, rn uf 1 ha b S i E in der Kommission erklärt habe, Lab, FaTl8 R icin n n aus den Wiesen wirklich niht 260 M. ‘auf das Hettar e E L A dai R des ganzen Ülter: M Oa e ga Z e Regierung keine Veranlassung hâtte

l seten, möchte er, der Redn x as olen ie Latbel A eun die Änlice batten 0A l n! rbeigeführt. Der Redner befürwortet {lie | E O E O itel n a N Pren Weie

( „na b er. Am liebsten hät (I en Fal Beschlußfassung bis nah den D dex GUZi oben O L nt N alls wolle er sich von dem Vorwurf entlasten lastung der Me Bas 2 gp inte Babe Bb E Be- tungén als hinfällig erweisen; die An E R Al9 gerebtfertint zwa ; möge le nnahme der Staatsregierung A unteren Dher e riá und das ganze Unternehmen zum Segen

Abg. Freiherr von Willisen (konf.): Jch k i Un Boe Berge gng oder Verschleppung der Beschlußfafsung E Lie Mefinen Gie vex Entvutf au wie U ex enheit de Wünsben ber Interesse n wurf an, wie er ist; er entspricht Segen gereichen: Interessenten und wird dem Lande zum größten

Abg. Puttfarfken (nul.) erklärt Sl i

Dns ¿u pi kommi siongbes lüsen. d R L g. von Loebell (kons.) freut si diese i ( A8 Anigegen ommens der Regierung. L nee Be e am meisten unter den bisherigen Uebelständen fts atten, auch jeßt ncch nicht genügend geschügt, nämlich die E der unteren Havel; auch die Regierung habe dies ; gege en. Doch sei wenigstens die Hoffnung auf eine (08 As E Os 5 damit auf völligen Suß De ( Havelanwohner niht abgeschnit!te )OT 6 aus von der Regierung in der Besten n k Ea : gegeben worden, daß die Unterhaltungskosten der Borflutanlagen K E Sblietlig on 1,50 Æ auf das Hektar noh nicht hen w . Schließli egt der Redner der Negie Projekt einer Melioration des Havellä ls - bringen 106 Herz Be befürwortet dessen baldige “untl wage A E 8 1 wird darauf in der Kommissionsfass i stimmig angenommen C9 p nSfa nung E EE Einleitind, g , ebenso §8 2 bis 8, Ueberschrift und Die dazu vorliegenden Pétitionen'

, Die da) gend en' sollen nah dem Kom- ae der Regierung teils als dia Us a Saiten Ee werden. Jm Anschluß an ‘eine dieser / 1 hat die Kommissi u i Teslagen ssion folgende Resolution vor-

_die Königliche Staatsregierung zu ersuchen, tunlihf i

Ma des wow maoe vom C E “Cen

erung der er 5 ältnisse

U Linen M E ohwasser- und Vorflutverhältnisse nötigen

Abg. von Böhlend orff -Kölpi \

A orff - n (kons.) b i

P E des D ied S E s A Rollin, j je des Durchstichs der sogenannten Kaiserfc Ò de E g Reimann Rückstaues aus der Malertas Nud, wind ( wemmungen ausgeseßt und nam tlich i scinem Wiesenareal entwert i Negi en Beri: fitigung N “dn et worden sei, der Regierung zur Berück- erichterstatter Abg. Sriti G Op dagegen den Kommissions- ; er Petition zur Erwä ] bag [Ai 4 F Ene Resolution. Die mere t [ ) i en efffsorts und des Ministeri 4 öffentlichen Arbeiten hätten dargetan, daß bei A E, Er trages des Küsterschen Gutes noch andere Umstände, so die Ablösung vers E MAEeE ertragoetes D ES mit im Spiele eien,

: cheii )berregierungsrat Dr. Holtermann bem daß Gn ung a es von E

5rf ( ei, daß die entsprehenden Maf i A Mr E Htaßstabe vorgenommen de und entsprechende Projekte in Bearbeitung seien. (C L E E P h A der g e feit

8 ei zu hoffen, daß die Bildung des Deich-

verbandes durchgeführt werden könne und die I t A 1 | JInterestent i:

Provint sich zur Leistung der Beiträge verständen, een iagseitig

ne erforderlich angeteven würden. Das Haus möge nicht dem Antrage

e D von Böh endorf, sondern dem der Kommission folgen. ädi g. bon Böhlendorff-Kölpin: Die Tatsache der Be- schädigung ist in der Kommission zugegeben worden; die Abshwemmung ist E wenn es nicht in den Akten stehen follte.

_ Minister für Landwirtschaft 2c. von Podbielski: Fro e Beschwerde zugesagt und Ermittelungen t O I a n Aussicht gestellt, daß von Staats wegen etwas geschehen soll, wi pan Dank betomme ih jeßt hier einen fo weitgehenden Antrag.

ole Beschädigungen, wie fie hier behauptet werden, sind doch T zweifelhaft und eine strittige Frage. Ich babe versucht

: Interessen, deren Schädigung behauptet wird, wahrzunehmen; es f ang mir, den Finanzminister zu bewegen, 40 000 G zur Ner- ügung zu stellen unter der Voraussetzung, daß die Provinz ebenso viel gebe. Jeßt hat die Provinz dies abgelehnt, und nun - fagt das Va E Sia e das Ar zahlen.

g. von Böhlendor f-Kölpin: Gewiß ist der Be dau für die Ausarbeitung des O: N erle lettS: fger

e Verhandlungen im Provinziallandtag hat sih die Lage der Sache

ganz vershoben. Wenn die Provinz den ihr argesounenen Beitrag

antrag auf Ueberweisung