1904 / 143 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

liegt wie am Anfang. Gebeimer Oberbaurat Germelmann: An den vi

hervorgerufen worden, daß wir in den E

Stürme hatten und viel Wasser von der

teil gewesen, worden sind; diese Vorteile bed

Melioration. i Abg. von Böhlendorff-Kölpin: Die Uebers<hwemmungen l Wenn der | Eindru>k dur seinen gut gebildeten,

sind nicht „vielleicht“, sondern tatsächli<h eingetreten. Kommissar des Bautenministers meint, Wasserstraßenbauten Vorteile für die dortige Gegend so muß ih das auf Grund meiner persönli s lihen Verhältnisse aufs allerenergishste bestreiten angeblihen Vorteil für einen sehr großen Deun das früher von oben gekommene

ee hereingekommen ist.

Die Regierungsmaßnahmen sind gerade au für dieses Gut von Vor- indem die Niedrigwasserstände bedeutend herabgedrüdt | seit Jahren

ingen erst die Möglichkeit der in bezug auf wohldurhda<t sein s{<ôner Bariton bewährte sih dabei vortrefflich.

den Ferrando sang, hinterließ einen günstigen | Ihre Hoheiten der fsangvollen Baß und sein sicheres | von Dito, JSFhre

elleiht ein- | sh seiner

<einungen freili} waren un

afserbau- | wieder in der führenden

Graf Luna;

es seien gar dur< die Auftreten. Als Leonore tr hen Kenntnis der ört- dur eine merkbare Schärfe;

Nachteil erklären. | mit anerkenneswerter Leichtigkeit. Wasser war segenbringend, für fiel aber die Wiedergabe der Azucena

at, wie hon früher, Fräulein M. König auf; der | Hessen und der Prinz Friedrih Leopold von Preußen, der Minis eingetreten, | volle, angenehme Klang thres B A O ier VLIenage L Ae A Oberpräsident, der fomman diexende General / : i onst überwan e Sängerin die | ehemalige Pos|taaï der aiserin Friedri und weitere geladene Gâs D : l i ; und diesen | Schwierigkeiten ihrer Partie, au e E le Läftu U C e D 2 e E E Le t f or sang t Anbau von Zu>errübe T f Ee 9 S Ga e A Sizungen beizuwohnen, war bis zendste rgelbegleitung: „Erkenne mi, mein üter“ assion von Bag) n FUL dt ; teri ünf ; er Minist i 1

1 durch Fräulein M. Schereshewsky | Der Geheime Regierungsrat von Meiser aus Berlin, der DO h Zusammenges. j Ce alrilen des Deutschen Reichs L /AGAA 18 olga bag die zweite Beratung deg f fictelanet

l allen Stimmen war ihrem s{önen, wohllauftenden Alt | sizende des Lokalausshufses, hielt eine Ansprache, nah thy Die Angaben für di : engestellt im Kaiserlichen Statistif 9. gereven O ¿wischen dem 24. und 28. auf die T des Ansiedelungs-

ein Adel des Klanges und des Ausdrucks eigen, der ihre Leistung über eine Majestät der Kaiser der Ghrenkompagnie den Befehl gab, F Jnhaber oder E N OENenE Zusammenstellung sind ufolge B E vor der R E egierung gehört hat, ab ee L geit

i t Auvenzucerfabriken geliefert zufolge Bundesratsbeschlusses vom 14. Juni sie sich bereit erkl mehr zur Verabschiedung k E ( %. JUnm 1895 durch die ereit erklärt, am 27. darüber zu verhande Es LRNAR andeln.

die Wiesen, während jeyt See- und Salzwasser herüberkommt und auf; unter

das düngende Flußwasser neutralisiert. Nicht die Winde sind an der Quantitäten | das gewöhnlihe Durchs

Ueberflutung huld, sondern die Wege und die großen

Wasser, die von der See hereinkommen. Geheimer Oberbaurat Germelmann: Das Gut

gar niht hinter der Kaiserfahrt, sondern zwischen der Kaiserfahrt und der Ostsee. Die Kaiserfahrt kann also auf seine Beschaffenheit gar

feinen Einfluß ausgeübt haben.

Der Antrag von e wird gegen die Stimmen ommissions- | Fledermaus“

der beiden konservativen Parteien abgelehnt, der K

antrag hinsichtlih der Petitionen angenommen.

Der von der Kommission beantragten Resolution wird | neu einstudiert aufgeführt. Abg. von Böhlendorff- Bei den Tegernseern im

nah Befürwortung dur<h den Kölpin ebenfalls zugestimmt.

Damit ist die zweite Lesung der ersten der fünf wasser-

wirtschaftlihen Vorlagen erledigt. (Schluß des Blattes.)

zeigten no<h

Werder liegt | hätten no< sicherer und ausdru

Statistik und Volkswirtschaft. Zur Arbeiterbewegung.

Die Straßenbahner in Nizza sind gestern wegen der Ent-

lassung von vier Kameraden in den Ausstand getrete

trat der Sänger nie aus dem

Auch Herr Freiburg, der

en Fahren sehr starke | mußte au< diesmal

stürmishes Verlangen mehrere Male Rahmen heraus, in dem er

gleihmäßig bewegt. Eine interessante Leistung, au

manche Unzuläng

. zufolge, Schlägereien mit der | zy Weimar die Augen {loß

olizei statt. Diese nahm vier Ordnung wieder her.

Fn Triest sind die Verhandlungen der Genossenschaft der Bau- und Maurermeister mit den Arbeitern erfolglos geblieben. Die Arbeiter bes&lossen am Sonnabendabend in einer sehr zahlrei<h besu<hten Ver-

fammlung den allgemeinen Maurerausstand. Bei einem in Bilbao ausgebrochenen Bä>ker str

Unruhen. Zwischen Ausständigen und Arbeitern, die

stande ait beteiligten, fand ein Zusammenstoß statt, in

eik kam es zu

dessen Verlauf

Schüsse abgegeben wurden. Dabei wurden zwei Personen verwundet. | Dichtung

Mehrere Verhaftungen wurden vorgenomwen.

Theater und Musik. Neues Königliches Operntheater.

Von dem Gastspielensemble des Zentraltheaters wurde am | Bückeburg

Sonnabend die dretarktige Operette „Der Herr Professor“ von Victor Lóon, in Musik gelebt von dem blinden Komponisten

Béla von Ujj, zum ersten

ale aufgeführt. Das Stü>k behandelt

den hon oft derartig verwerteten Vorwurf eines Traumerlebnisses: | theaters Ein deutscher Professor beabsichtigt, eine Studienreise nah Pompeji | vollzogen.

gemeinen tat jeder in genügendem Maße seine Pflicht. Das Orchester | hymne. Darauf nahm Seine Majestät den Vorbeimarsh des g, c = ——— unter Josef Wolfs Leitung hielt sih ret tüchtig. famten Regiments von Gersdorff ab und dann militärische Meldung / E Ausfül entgegen. Unter Hochrufen der zahlreihen Volksmenge fuhren tj, M Für di L S R uéführungen des Herrn Abg. von Zedliy kann i rir Jm Neuen Königlichen Operntheater wird morgen „Die Majestäten nah Schloß Friedrihshof, wo Familientafel stattfand, F Zar S _diese Fabriken sind bepflanzt worden: E E Herr Minister des Innern und i also N Geis O in der bekannten Besetzung_ gegeben. Am Mittwoch G i E O M _ mit Rüben dio | mit N E die an dem Ansi s E e veiden Ressorts wird zum ersten Male in dieser Saison „Orpheus in der Unterwelt“ | 5p les O ai Eo atis e A Bren : Steuer- Du E von a Ie | von den O N | 28. Juni zur Verfügung e o e sind, am 27. und 8 ; ; s "riften ; | R | | ; : i ; Bellealliancetheater gelangt Rennens auf dem Horner Moor ein. Die Fahrt hn / direltivbezirke mit O auf eigenen | hai Fabrikgefell- | mit anderen Rüben | Civi ih dem hohen Hause namens der Staatsre a mee Det von Dienstag ab die zweite Novität „Dr. Zangerls Jagdabenteuer" Majestäten auf dem weiten Wege nah dem Rennplaß hinaus, ebens i : er gepachleten | aftern vertrags- | mit Nübe unterbreiten, wenn irgend angängig, di egierung die Bitte zu i | 9 „Dr. ; Jagdabenteuer“, cajeiläten L , eben F Wbenverarbeitun; Feldern angebaut mäßig zu liefern | (Kauf- / q d angängig, diese so weit vorberei Bauernposse mit Nalionalgesängen und Schuhplattlern in vier Akten wie die Rückfahrt, gestaltete sich zu einer fortlaufenden großartig} 0 ind | j H | des Ansiedelungsgeseßes noch E von Herm. Leitner, zur Aufführun Ovation der vielen Tausende, die die Straßen und Fenster beseßt hielt, [f , sind l cor h | und Ueberrüben) | überhaupt 9 ; 0 vor der Vertagung zu beraten z R E s L en | G en u | . Grete L : U g. Die Damen und Herren des Gefolges fuhren den Majestäten vorau (Eigenrüben) | Œltienrüben und | | Abg. Freiherr von Erffa (konf.): Jch bitte Si j E E de wes dice M e wil Wi freunde, es bei dem gestrigen Bescluß des Seniorenkonvents n ter Mannigfaltiges. umen geshmü>ten Schimmeln bespannt war. Hinter dey M n 903 | 1904 | 8 L 1903 | anfrag c enlorentonvent hat gestern ausdrülih im tiff Majestäten fuhren Seine Kaiserliche und Königliche Hoheit t. Preußen l 1903 | 1904 | 190 ragen lassen, an welhem ersten T ; s im Ministerium Berlin, den 20. Juni 1904. Kronprinz und Ihre Königlichen Hoheiten die Prinzen Augs 4 Ostpreußen . Anbaufläqh ; 2 E darauf ist uns gesagt worden, ad Dar, Ie Ux sein könnte, Wilhelm, Oskar und Joachim. Auf dem NRennplaße wurtdy E 0 Z 8) E di Bera sei, Aud) s<were materielle Gründe 1 fudern u g Eine Anzahl angesehener Männer in Bückeburg und in Berlin | Ihre Majestäten jubelnd begrüßt. Nach dem Empfany D d Lg 6 4173| pin 1 167 I 300| 975| in t des Ansiedelungsgefegentwurfs einzutr ten; tein E erlassen einen Aufruf zur Errichtung cines Herder-Denkmals durch die Herren vom Vorstand des Hamburger Ren d Es 13 | 13 1174| 7473 6 409 16 767 17 572) „1975| O N fob er Kommission materielle Aenderungen vor Sen ; benn es find Mut ae le Bü>keburg. Am achtzehnten Dezember des vergangenen Jahres flubs, den Bürgermeister Dr. Hahmann und den Kons E a L r 3 E 117200 15784 28906 Hause ind dene Sea No EUIMIEDEN Bde Vorlage ¿wische era E n. Auf der | waren einhundert. Jahre verflossen, seit Johann Gottfried Herder mandierenden General des 9. Armeekorp3s, Generalleutnai S <0 20 4| 12947] 13635 9 509 385 22704 15959 Laue und dem Herrenhause bevorsteht auf d Tir e G lace Massóna fanden, W. T. B l : ; Herder lebte vom Frühjahr | von Bok und Polah sahen Ihre Majestäten das Rennen u Cho O 94 | 56 7717| 21 395) 21 504 96 022 020 22459) 23023 A und bei dieser Temperatur nicht cities V zu dieser Verhaftungen vor und stellte die | 1771 bis zum Herbst 1776 in Bückeburg, der kleinen Hauptstadt der | den Großen Hansapreis, das Prinz M. E. Taxis? Hengft „Sorrento' Schleswig-Holstein. 108 III 15 544| 12 962 EN 434 35 934 35 4 2 21) 49229 1 hi rb Dr. Pors< (Zentr.): Es handelt sich iee g wos Lr Di E ait Schauvibutaide, als E | van und bas Srofie Hamburger Offiziers-Jagdrennen, zu d ee e) 2 2 947 47863) 46 797 40 815 T a p 96613) 55881 fie Ï / ich deren ein erheblicher Teil des Hauses der Meta, Vorlage Konsistorialrat und Landessuperintendent hinberufen dur< . den ihn 10 Pferde starteten. Erster wurde Leutnant d. R. Lüke auf Leutnad O 42 43 1188| R 380 574 1OL Se 00 000 i all dine Verfassungêurkunde nit übereinstimmt. Die 9 ul daß ho<\<ätenden regierenden Herrn, den Grafen Wilhelm zu Schaum- Freiherrn von Niemanns „Carlito“. Herr Lü>ke wurde den Majestät Sau S 5 3| 16658) 17055) 17582 18149) 38 u 544 cines folben anderer Ansicht ; aber auf keinen Fall darf S burg-Lippe, den Lehrer Scharnhorsts. Fn Bückeburg, auf das ein vorgestellt. Fhre Majestät die Kaiserin und die jüngeren Prinz N S 2 | 2 H A 3 398 3 486 862 I a4 99 A 36 050 liche B O Gefeßentwurfs übers Knie gebrochen we d s Abglanz seines Ruhmes gefallen ift, erwuchs ihm no< kein Denkmal. | retsten sodann um 54 Uhr nah Plön ab, während Seine Majesti E 10 20 148) 66) 1 288 L315) 712 g 4 263 4 494 h ericht der Kommission wird uns erst in d Len. Der schrift Es ist an würdiger Stelle die Errichtung eines Herder-Gedenksteines in Sich an Bord der „Hohenzollern“ zurü>kbegaben. Summe Preußen. , 9837 | N =| TOA 1 590] r A 2) 2,000 2045 | 9ehen, und für die Verabschiedung des Gesetz "t nächsten Woche zu- sich am Aus- | Gestalt eines großen Blo>kes mit dem Bildnis des Gefeierten in Erz 5 E 9 E 26042 2793 5) 129-585) | 4 14240 25472 | haften gebo ns CLENS MUN E vir fovtaciei uns S wb entspre<ender Inschrift geplant. M ale Freunde vaterländischer Helgoland, 90. Juni. (W. T. B.) Bei der diesjähri Day L E G] 2 : / N 4 A 173 660 174 583) 329 287 29 6 N gehofft, uns dann der Erbolune Hn, und wir alle, die sich an den Werken Johann Gottfried Herders Wettfahrt Dover—Helgoland fiegte die englische b Sen S 4 7 96) 59) | 2 | M Ren die Shulferien ein, der Verkehr ist Ren zu Tönnen, belehrt und erfreut, alle, die heimatlihe oder perwandtschaftliche -Valdora*; die nähsten in der Reihenfolge waren „Nicandr! N eme 4 | 4 U r 9749| ¿s 3 586 3 457) 3 642| é bätte aatsregierung ein großes Gewicht auf die N S: Wenn Bande mit dem Fürstentume vor der Pforte Westfalens verbinden „Wendur“", „Cariad“ und sodann „Fiona“. Sven Un Stsaßs | q (92) 759 A L res 1973) 4546| Ls da eso hätte fie uns re<tzeitig davon Mitteilung mae gelegt ergeht der Ruf, beizusteuern zu diesem Werke. Auch kleine Beträge G H E E D 2 5099| | S is Abn 2 652) 1'680 datauf b Tel&leunigung wünsche. Wenn der Abe vel D werden dankbar entgegengenommen. Zur Annahme der Geldsendungen Frankfurt a. M., 20. Juni. Wie - der „Frankfurter Zeitu Mex E B ü 992 529) H L L | | U E O OIeNen hat, daß wir so lange Sitzungen abb lten Zedliß hat si die Nieder\ähsishe Bank, Filiale der Dresdner Bank, in | aus Wiesbaden gemeldet wird, hat der Rennwagen Nr| E 12 | 5 A aan 1903| 1395 I 147) 1 987 6 Diäten en gezahlt werden, fo erwidere ih: wir beab Len S bereit erflärt : (Hautvast-Belgien) gestern abend bei Usingen einen Telegraph Urnen. 2 E 8 18) 141991 rof 3218 3 759 5 12 1 676 | Ziaten einzunehmen, ohne dafür arbei en Mgen dar aH i arbeiter überfahren. Der Staatsanwalt hat die F nabme Braune S 7 7 594/ jy 14129 1426) 5184 205 5927 | Freunde werden dagegen ti zu arbeiten. Meine politischen 2 / ; : : Festnahme i 9 | N 30 Z 4 599 2 594 26 | 55244 19321| 19808 | der V gegen immen, daß dieser Ges Führers und die Beschla nabme des Automobils bnét Ana Z1 63| | | 02| 2:981 2 909| f 9 808 er Vertagung erledigt wird eseßentwurf no< vor Auf der Sommerbühne im Garten des Bellealliance- 7 E E E E E 4 24 Gou G O O 10059) 2200 12 811 os O Abg. Dr. Friedberg (nl.): i G ame 4 Í : T : / Deuts\<es Reich Oa i 22A 3 990 3 901, 9 54: j 22790 22958 | lärt, daß sie d g (nl): Da die Staatsregierung jetzt hat sich ein völliger Wechsel in dem reichhaltigen Programm Homburg v. d. H., 18. Juni. (W. T. B.) In der heut s 378 | 385 33 942| 6 i | j 943 8730 19327 18 858 weite S le den allergrößten Wert darauf lege L Es if mit Geschi> zusammengestellt und bietet so viel | Rennkomiteesißung wurde das offizielle Ergebnis des Nenn “i 39244] 165370| 162941] 218 | 2 Ede Beratung eintreten, so sollt i dn SNi B os ] f le Gr 1 i ne Il 9 490 216 671) 414 802! treten; wie sich d ; en wir wenigstens in dies i Thóry 5 Std. 50 Min. 03 E E: A 415856 voraussehen e Vi wine e E gestaltet, können wie: nicht sfchen, vir müssen dafür der Staatsregi ; wortu Ls s aatsregieru ¿ ng überlassen. Im übrigen ließe ih mit den Ruth

zu unternehmen, und hat sein ganzes Sinnen und Denken bereits | Abwechselung, daß man d

auf dieses langerstrebte Ziel feiner Wünsche gerichtet.

bösen Schelmenstreich verfällt er jedo< unmittelbar vor Antritt seiner Reise in einen tiefen Schlaf. O diesem Zustande träumte er nun die wunderlihsten Dinge, die in einer Reihe bunt-

zusammengestellter Szenen zur Darstellung gelangen und in dem alten Wenn auch die | seien die Damen Tilly als Vortrags\oubrette,

Trapez, die beiden Kreolinnen Sisters Cayra, die vom Vorjahre her | 36 Min. 5

Pompeji ihren romantischen Ausgangspunkt haben.

einzelnen Episoden ziemlich oberflächli<h aneinandergereiht sind, und die Wirkung teils durch re<t billige Wortwiße, teils dur< etwas über- | bekannte Parodistin Mlle. Delong sowie Fräulein Rogóe in ihrer 7 nende I zu au ega Rk so EUA L Tei t U E einer A A erwähnt. Ein musi- Oldenburg, 19, Jui 7 Le B Beo Oldenburzi mission entgegen er Handlung îim allgemeinen do u interesfieren, zumal he dur alisher Clow uit seiner zhaften Vorführung eines imiti tese f\<i3reederei tei it: unasdamti E En LI URIDE Ns Cn Fo k éine “iberaus cie Bestattung n Suszenierung Pnterstügt Us Averailescuten, it Biserset® als Groteskakrobaten n vere Valls e ainfscbisfäreedere? Li mit P E it vet d E Kommission beantragt, die Wabl des Abg. Bart li [ür ls gNIe, s : elen ni<ht mehr die Mehrheit Libinl E denen eine viel größere Abweihung des K ; j Die von njis<e Musik bekundet zwar ernstes Wollen, Geschma> und | als Vortragshumorist treten no< hinzu und ernten allabendlih stür« | daß der Dampfer der genannten Reederei Brake total verlol und Unterta E des Regierungsbezirks Wiesbaden (Stadt M Sl) lassen daß Zat jedo vom Polizeipräsidenten si bèseinig ähnlihe Ums, gs Regierungsvorlage erfolgt war ist ias ae j O Sun den, as verge aS 4 l oft ein wentg m Gar der zahlreichen Gartenbesuge Außerdem erregt au | ist. Zeh n Passagiere sind dur Kentern eines Bootes er trunl! diesen Beschluß L: as ungültig zu erklären. Mitbestimmend für gehabt bat. err Kasemann zur Wahlzeit feinen Wohnfiß in Dat Da die Cat aaa in die 2. und 3. Beratung elitetndee s Bleie eee natlirli@he Éin acheit. erx Kapellmeister ‘Peisker das O utomobilsleifenfahrt“ der Miß Alex immer von neuem chs a N L E 1 iat gene p E (Mitg pan So N genglid) gemachtes Sériftstü>, in bea n den Wahlprotest zu- | Abg. Gamp (freikons.) findet es merkwürdig, daß die K e # Vorlage legt, haben wir tod Deb bie Bete Ne Verabschiedung der leitete mit großem Verständnis und ¿anzrlennénMwertar Steve O ade E. E Sia, N Mm ‘die ÄDabltnnee Me Die R OMOIAL | fe lsa egung eingefordert hat. Sis Vabe ci Bin aug Lun zu i Verpflichtung, diesem Wunsche on den Darstellern verdient besonder räulein Mia Werber d : : ; ; Dreux, 18. Juni (W. T. B) Bei Brei 8 tür G 1 gemeinsamen Mitta 1 Pr [T 114 g VDeweise zu erheben. A E Id 1 nt vou Kröcher: Die EntscŒeiduna ü s (Ludmilla Nydia) in ihrer Doppelrolle im Traum- und wirklichen Halle a. d. Saale, 20. Juni. Zas einer amtlihen Meldung | gestern das TutoRabiT des Sohnes des S Dos 9 urs P ijt eine Beeinflussung der Wabl gefunven Lo at E E Cn Solgelpräsidenten unterzeichnet. “eber diese pen S6 schließe die G E of Bie Tagedordnung gelebt chen fol Spiel M ie O sp E E E et n i Ko fa 5 asquier, als es mit einer Geshwindigkeit von 90 km dahinfi I D A e I B Kassierung zu étitufablen gegen fell einen dage g ITen Beweis erhoben werden I Run Ss L, P I le vie Ir rische, an]prechende m rugen : | E / 0 : 0154 g S i ._ Audi i mutter l 9! . r (nl.) bi ) tee s „In gebenDen ‘aq. / C y S ac 31 L LT is reichen Beifall des gut bese ten Hauses ein. Ebenso führte | mutlih infolge vorzeitiger Weichenstellung bei der Güterzug- ee T Neltmiee en Wen beute decmittag geftorial peersen und die Wahl für gültig M ellen Di na zu ver- | „_. Abg. Cassel (fr. Volksp.): Ueber di dentitä 3 11 Uhr. (2 Lesun (f Geis Hächste Sißung: Montag R Nettori (Jones) ihre Partie flott dur. Die Titelrolle abzweigs|tation der Stre>e Sdlottau—Halle und fiel um. | Seinen Mechaniker trifft Des Schuld. g ( t B Kommission „gerate man in die allerbedentlidhfte neuen Prinzip les besteht ja nit der geringste Sa E des Herrn | Vorflut an bex reie t R zur Verbesserung bér Bruno Venarius) war mit Herrn Albes vortrefflich beseßt, während In dieser umgestürzten Lage wurde der Wagen no< eiwa T gülti "rfi shließli< überhaupt kaum je no< eir e Wabl tg P A Kafemann einen Wohnsiy in Danzig bat 18 u daß die | hütung der Hoch! eren Yder, Havel und Spree und zur Ver- Herr Golwig, als Neffe, gesanglih sih seiner Aufgabe weniger ge- ¿0 m fortgeshleift, bis der Zug zum Stehen kam. Von Rom, 18. Juni. (W. T. B.) Die Enthüllung des! g erklären können. Wenn au zuzuge j ie Wahl für Abgeordnetenhause felbst zu entscheiden ist. Jn do in leßter Linie | h _ Hochwassergefahren in den Provinzen B E on zei j j i F den in dem Wagen befindlihen Pers wurd soweit ; M a T8 Un N der nationalliberal i zuzugeben sei, daß der Vorstand | aber nicht die mindest st zu entscheiden ist. Jn der Sache besteht | Qu79 Und Sachsen; Lotte ; F "nzen Dranden- wachsen zeigte. Das Zusammenspiel war einwandsrei. Der Chor tat, A bis jet feststell 10 ließ, fol Mora Ley ei n e en, Joe, Seiner Majestät dem Deutschen Kaiser gestifta Wre nas Dv en Partei niht ganz fkorrelt gehandelt habe M Aba, Po R Ae Unklarheit mehr. eh Interpellation des Ab. eriegeseßentwurf; kleinere Vorlagen ; bis auf einige Ungleichheiten, im allgemeinen seine Schuldigkeit. Die DN Lt Mebeiter f Bai ge G de O O Cie E Goethe Denkmals ist auf den 23. Juni verschoben wordet, Wahl herleiten B a Sun keinen Grund zur Kassierung L Protest ausdrüdli auf a A: Die Protesterheber haben #<@ im | sushuß.) es Abg. Lrimborn über den Wohnungsgeld- ¿ < ; y t oa E es R e I By E V erte Ü A s os, L Le DTU C » is “nd ¡ven H0) ey s 5 Seine Majestät der nig daran teilnehmen will. perfloßen worden et Iden Tie Die e A SONGA DoNOS moros Een daß Kafemann feinen Wohnsip nit ie Baro! eipräsidiums E gezahlt und keine Fest i Oa eld im Wahl- T uns zugegangener R note anzig habe. Na ) ne Festlegung der Wahlmänner auf die Seel NI wir zu L Be Faneen e U ifggenteils mis q nen, de e Kommission Ihnen vor-

reie erigar E re<t eun ee Des a gang A ar e e aust Müller, V ru@slose Aufnahme, und der blinde Tondichter konnte au die Bei- rau, Augu uuer, Dor : p | Beer, Fleischer Friedrih Förster, Zimmermann Friedrih Schondorf A und Otto Ullrich, sowie Fräulein Gmmy Werther aus Hale a. S., ; Sulein 2 B ; ; : : ; Arbeiter Otto Kaniß, Gran Anna Böhme und Fräulein Anna Böhme (Fortsezung des Amtlichen und Nichtamilichen in der Erî so wihtig, daß er M EGa E d iee |

if ; BA e, den Gegenstand an die Wahl-

aus Schlottau. Die Verleßten wurden mit dem bald na< dem

fallskundgebungen hin wiederholt auf der Bühne erscheinen.

Sthillertheater O. (Wallnertheat

Die Morwiß-Oper eröffnete ihr \sommerlihes Gastspiel am Sonnabend mit Verdis „Troubadour“. Die Aufführung rief

einen dur<haus günstigen Eindru> hervor, da

volleren Rollen mit tüchtigen Kräften besegt waren. Neue Er-

Theater.

Neues Königliches Operntheater. Unter Leitung des Direktors: Gastspiel des José Ferenciy- Ensembles. Dienstag: 31. Vorstellung. Die

ledermaus. Komische Operette in 3 Akten nah Meilhacs und Halévys „Reveillon“. Bearbeitet von G. Haffner und R. Gense. Musik von Johann Strauß. In Szene geseut von F. Ferenczy. Diri- gent : Kapellmeister Siegfried Moriß. Anfang 7# Uhr.

Mittwoch: 32. Bortellung, Orpheus in der Unterwelt. Burleske Oper in 3 Akten und 4 Bil- dern von Hector Cremieuxr. Musik vvn J. Offen-

bah. Anfang 7# Uhr.

Deutsches Theater. Dienstag: Die Weber. Anfang 7# Uhr.

Mittwoch: Rose Bernd.

Donnerstag: Die versunkene Gloe.

Lerliner Theater. Dienstag, Abends 8 Uhr: Der jünugfte Leutnant.

Mittwoch, Abends 8 Ubr: Mamzgzelle Nitouche.

Donnerstag, Abends 8 Uhr: Mamzelle Nitouche.

Freitag Abends 8 Uhr: Mamzelle Nitouche.

Durch einen | obwohl si<h die Darbtietungen bis i

alle anspruhs-

E C Ä E E L E L,

spiel von Heinri<h Bôtel. Longjumeau. Komische

Adolph Adam. Elfen.

Dienstag, Abends 8 Uhr: Wolzogen. Blatt.

reitag : aterkfaut.

Heidelberg. Neues Theater.

Schillertheater. 0. (Wallnertheater.) (Morwitz-Oper.) Dienstag, Abends 3 Uhr: Gasft-

will er fih machen.

dem Französishen von M. G. Friedrich. Musik von Mittwoch, Abends 8 Uhr: Oberon, König der

Donnerstag, Abends 8 Uhr: Gastspiel von Heinrich Bötel. Martha, oder: Der Markt zu Richmond.

Der Sommergarten ist eröffnet.

N. (Friedri< Wilhelr1städtis<hes Theater.)

Blatt. Lustspiel in 3 Aufzügen von Ernst von Mittwoch, Abends 8 Uhr: Ein unbeschriebenes Donnerstag, Abends 8 Uhr: Moritumri. (Teja.

Fritzchen. Das Ewig-Männuliche.) Im Garten täglih: Großes Militärkonzert.

Theater des Westens. Kantstr. 12. Bahnhof Zoologischer Garten. Dienstag: Maria Theresia.

Mittwoh: Im bunten Rock. Donnerstag: Im bunten Rock.

onnabend: Zu volkstümlichen Preisen : UAlt-

dehnen. Außerd'm bietet der geshma>voll hergerihtete und glänzend | 31 Sek., erleuhtete, große Garten einen angenehmen Aufenthalt; bei ungünstiger Witterung ist die Fortseßung der Vorstellung in den Innenräumen | 7 Std.

des Etablissements gesichert. Von den neuengagierten Kräften Girling 7 Std. Aida am fliegenden | 36 Sek, Werner 7 Std. 32 Min. 14 Sek., Jarrot 7 9

ni&t übernimmt, so wird cben aus dem Projekt nichts, und die Sache \ ter ihnen kaum zu verzeichnen; die meisten Mitwirkenden waren dem Publikum bekannt und erfreuen allgemeinen Werts{<äßung. Heinrih Bôötel trat

>svoller sein fönnen; aber im all-

wiederholen. Im übrigen mit dem Medai

<nittsmaß hinaushob. Die kleineren Rollen | präsentieren, dann fiel die Hülle, und die Sänger seßte i ; i ‘iebsj g ges en mit dey die im Betriebsjahr 1904/1905 Rüben zU verarbeiten begak en Für 1904 bezichen sih die Angabe ; Minis sichtigen, F ngaven auf' die Fabriken, Minister für Landwirtschaft 2c. von Podbielski:

lihkeit in der Beseßung; au die Chôre | Choral „Lobe den Herren“ ein; Bürgermeister Jamin auf Seine Majestät den Kaiser aus, und die Musik spielte die Nation, F C

es Hörens und Sehens nicht müde wird, folgendermaßen festgestellt:

n die späten Abendstunden aus-

59 Min. 49 Sek, 15 Min.

Unfalle nah Halle weiterfahrenden wo sih zwei in das Elisabethkrankenhaus begaben, während die Anderen

nah Hause gingen. Der Zugverkehr erlitt, da er auf dem zweiten

\{lofser Gustav Kersten, Schlosser Hermann

Zuge na< Halle weiterbefördert,

Der Postillion von Oper in 3 Akten nach

Ein unbeschriebenes

Dienstag: Einen Jux

Mittwoch bis Sonnabend: Einen Jux will er fich machen.

Residenztheater. (Direktion : S. Lautenburg.) Dienstag, Abends 8 Uhr: Die 300 Tage. (L’enfant du Miracle.) Schwank in 3 Aften von Paul Gavault und R. Charey. Deuts< von Alfred

Palm. Mittwoch und folgende Tage: Die 300 Tage.

Bentraltheater. Dienstag, Abends 8 Uhr: Gastspiel von Yosesine Dora und Emil Richard, Königlicher Hofschauspieler. Der Raub der Sabinerinnen. Schwank in 4 Akten von Franz von Schönthan.

Mittwoh: Der Raub der Sabinerinnen. Bie: Gastspiel von Emil Richard. Onkel

Bellealliancetheater. (Unter der Direktion von

Jean Kren und Alfred Schönfeld vom Thaliatheater.) Dienstag, Abends 75 Uhr: Gaftspiel der Original- Tegernseer. Zum ersten Male: Dr. Zangerls Jagdabenteuer. Bauernposse mit RAUMIYE Os und Schuhplattlern in 4 Akten von Herm. Leitner. Mittwoch und folgende Tage : Dieselbe Vorstellung. Vom 1. Juli ab: Gastspiel von Tymian

Gleise durchgeführt werden konnte, nur unbedeutende Verzögeruy Die Gleis\perrung is bereits im Laufe der Nacht wieder behoben, * Du E ¡L al B A L I BIE S 6 Erste Beilage

etretenen Schädigungen sind die Maßnahmen der W Rolle des Manrico auf; er blendet Cronberg, 18. Juni. (W. T. B. eute mittag 12 verwaltung nit s<uld. Die Uebershwemmungen sind dadur | no< immer die Zuhörer mit seinem hellen, kräftigen Tenor und | trafen Ihre Majestäten ger Seife die Kaiserin Um y nah altem Brauh die Stretta auf | Homburg zu s hier ein, um der Enthüllung eines Epitaph; ci Chi ? o 9 7 onbild der Kaiserin Friedrih an der Stadtkirche bej, E 28 anzei ctr und Kön 9 9 zuwohnen. Auf dem Kirchhofe fanden fih ein: Ihre Königlidhe, Mo 943 iq Î reu Î P Hoheiten der Prinz und die Prinzessin Heinrih und die 2 es Ee S ti aa Sanzeiger 0

es Spiel, bot Herr Waschow als | von Salhsen - Meiningen, Seine Durchlauzt der Prinz und J Königliche Hoheit die Prinzessin Adolf zu Schaumburg - Liyy,

Xenaty 6 Std. 01 Min. 28 Sek., De Caters Std. 46 M D; Zl Sel Nou ier V bc E Preußischer Landtag. berg mit 399, 399 und 397 a c r (C j 2 D) : y F A / S c O! 0d D n 3 S ! L \Z : j : NgunA t 5 Mh L r D u Ti f Edi der Abgeordneten. lute Mehrheit betrug 394 bezw E O E Die abso- eamte Freiherr von Zedliß und Neukirh: J<h gl 99 Mi g N A O N 3D. Si O ) ist zunächs R | gelaufen Z oterigtei ie Ian L : : 92 Min. 54 Sek.,, Cagno 7 Std. 23 M ißung vom 18. Juni 1904, 1 Uhr. der Wahlvorsteher ive und zue n eer hdrudereibesiper Rafeitienn Hause e e Hérreabase A ficher ut dge: “in diesem / ; N Wahlmann gewählt wurde Zl 1 Nuf élns alnttas R gegenslehen, werden weit ü , gar nicht eine einzige grundsäßlihe Frage wird d eit übertrieben. ; as Haus zu beshäftigen habe t, 15

Berlin, Montag, den 20. Juni

—————————————————

(1

——— e

Prinz und die Prinzessin Friedri B Königlichen Hoheiten der GSßberca M A mt si d es E Präsident von Kröcher:

190-2,

Die Annahme, daß die Minister vom

rate das Hu E jahres 1903/1904 im Betriebe waren für 1903 auf diejenigen, wel R 2 S - / E O 7 I . C : he während des Vetriebs: Anschließend an die Erklärung des Herrn Präsident räfidenten und an die

des Abg. von Zedlitz an.

Ueber den Begi Si i Sib Main fox Eu in Danzig seinen Wohnsitz i tals RLC Nummer d. Bl. berichtet worden. g ist in der vorgestrigen | Daher müßten di ohnsiß habe, vielmehr ständig in Zoppot wo Abg. von B |! rden. B die Wahl Kafemanns und die Wahlen h Une, kann ih ei : l E fir liber oriipender der Kom ui L n der übrigen 1 tine Garantie dafür übernel nen, è L e h men, daß der Bericht am l

L 4 as Haus ni G B bl "e 4) Das immt Berichte der W Ae Wahlmänner des betreffe L a

Wahlpüfungskom- | dänn aber hätten di ‘Iresfenden Bezirks für ungülti U 1 QOIKNGA D }

fungsfom- | dâänn aber hätten die gewählten Abgeordn gültig erflärt werden ; Donnerstag bereits zur Verteilung gelangen wird. Schon in früheren

Bartling do T tons f Bartling Gent el, lené (Wan vorher als Wahlmänner für | gelegt hat._ en. le Frage sei so wenig geklärt und val S Kir < (Zentr.) beantragt für den Fall der 2 E ntrages Gamp, dea Gegensland von R bn oning E 4 )e

Land- und Forstwirtschaft.

Saatenstand in Belgien.

und Zweiten Beilage.) prisngsfommifsion zurüzuverweisen zuseß „Abg. Tourneau (Zentr.): R L chen, um den Protesterhebern Zeit zu ge i iserli E walieis Pg ean l en r S8 sindein diesem Falle auch no< Os zu äußern. Beit zu geben, si auf die amtliche 13 „er Kaiserliche Generalkonsul in Antwerpen berichtet efolten versprochen g. Gamp: Herr von Klißing irrt, wenn er glaubt, die Protest Belgien der Aar dund abverdältnisse L IOUG Mai waren in bt, die Protest- te w aft im allgemeinen günsti Fie g

und Entschädigun Wahlmä der Versäum: ingen an Wahlmänner gezahlt worden, die die Hs erheber f niskosten weit überstiegen , die die Höhe )eber hätten sih auf das Zeugni anzi izeiprä ° W Leistung und Gege cir überstiegen. Es sind ganz direkt | berufen. Jedenfalls ift Ma „Deugnis des Danziger Polizeipräsidenten sn der Provinz Westfl i ine st genleistung, Empfang von Geldwert und | sihtlih, daß wir es mit ner Eröffncne E, durhaus nicht er- ers erwartet; Roggen aédetbt E O Ei ler gute Getreide« öffnung des Polizeipräfitenten teser Kartoffeln ist infol E a gut; die Entwickelung d P ge von Niederschlägen etwas zurü aud Z as zurüd>geblieben. Auch

Im Sommergarten: Von 6 Uhr ab: sg Stimmenabgabe gegenüb j if von Curt Goldmann. a Faris des “Abgeoronetenhaiises, daß lediglich *i zw Ge 2 D P b in der Provinz Of G ng freier Fahrt oder in der Gewêhrunga etnes n der Ge- as Haus beschließt, die Wahlprüfung rovinz ODstflandern i D E, R E ; beste, lich aufgewendeten ‘Valtpreis nid Aci a OE der | Wbzufepen. sf, die Wahlprüfung von der Tagesordnung emei ret befriedigend. Gerste und Roggen steten ftellemeir f e Familiennachrichten. diesem Ser g ueaupte Wahlbeeinflussung nicht iu Lten L S i 2E Wahl des Abg. Dr. Be>kmann im 6 Wablbezirk des Ertrag; Fla>s Heuernte hat begonnen und verspricht einen ‘reichlichen ist aber darüber hinausgegangen. Die heutigen A8 la ezirks Wiesbaden (Oberlahnkreis, Usingen) DEE fie Ge Stand des Weizens, des Roger E Fe Lüttich berehtigt der 1 - - . ( ( 1 ens, c E 8 | besten Hoffnungen. Kartoffeln und Zudercüben entwidete Ge Fräftig j g

führungen d S n C < E A ß G Ó L es Herrn S itl i ih i ar nl en X tel n in st ríe i \ E ut gen n D te Petition der Wahlmänner Poll U d \ i 1] n H ie Wi i [ G Z J, ut? < legun I / A T n Genossen in L bis, i k 4 e , le g : i übe ì e Frage a k m MW der D) d Der n r g des Wah orts für den Wahlbezirk Schubi o v1 ; i n ir | l l ] O f j | J B in-In w . u< wird ein au zergewöhnlih \ y , J L guter Obsftertrag erwartet. In

Verlobt: Frl. Minna Schaefer mit Hrn. rungsassessor Wilke (Düsseldorf). Frl. O

: 7 M egenprote\t des nati ; ; i prrate mit Hrn. Chemiker Dr. phil, * n der Ei es nationalliberalen Komitees gibt selbs; é “Qi Einladung absichtli G gibt felbst zu, daß man | Strelno von Labischi C : js L on ardt (Groß O, otitterntt tf alen selbst ilia or geen iler Tip adimünner rü>sihtigung i Inowrazlaw wird der Regierung A En falls spe l uzemburg stechen Roggen, Weizen, Spelz und Hafer eben Sthrader (Kaminiec, Bez. Posen). A. n sollten Damit ist die : i N jôn. Der Hafer ist aber unrein. Es wi ; o - : ! a (B ah ciner k na A . le Tagesordnung erledigt. Menge und Beschaffenheit 6 s wird auf eine nah Goeben: e Gurt Febr, von Kön Antrag auf Surlienveife w E E er wird dessen An den Vorschlag des Präsid n Kartoffeln entwideie fich E E R gerechnet. Die Dr j egenstandes an die Kommission | ordnung für die nächste Cibune ina betreffs der Tages- nue Seen Roggen und Weizen. din Be: ( zun : C aufgegangen, ebenso die Frübkartofeln, di afer n, die nur

egen die Sti d S ge ie Stimmen der Nationalliberalen abgelehnt und die Wahl Abg ‘be

sür ungültig erklärt | S E T8 L E L N &Srost gelitten haben. Klee und Wiesen be-

Baumann (Berlin). Hr. Geheimer Oelen Beme ¿ c

merkung an: Es ift "gestern der In der Provinz Limburg verspriht besonders

r

rat Dr. phil. Guido Ühlemann (Gut ©

Bez. Leipzig). Hr. Robert von F holsteinschen K Vlbeiirt Sternen Werten es iu 18, lest Ï (Wusseken). Frl. Gertrud von Tief n en Wahlbezirk Stormarn- Wandsbek wird für gül 10 id (ddes Ede O io zum Donnerstag Sigungen | besrieti it in (Breslau). ma eingegangene Anfehtung der Wahl V Abn E s Mit Red, „Dieser Bescclub ging ee (E tas E T befriedigt nit in eselben Weise. 6 e a8 E t e Ae 5 s t des Minoin erft na tem 260M ahme aus, da gleihmäßig aufgegan 1d ber Kartoffeln Ut a 10 28 gen. Der Stand der Kartoffeln ist ni niht un-

Konig-Shlohau ieres und Wilkau im Wahlbezirk T i wi \ u geht das Haus zur Tagesord ahlbezirk Tuchel- | ratungen teilnehn 20 Bunt wieder an den B if te Wahl : gesordnung über. i ten, alfo erst etwa am 30. die zweite L e- | güßstig. Der erste Kl itt i ; Altenkirchen. Neuwied etten fe R e RE L Moe E ‘Migislere puwurfs Linden könnte. Henle Bon rien Gade ie Biese a A guie Ernte erwarten “ie e ad Un s. Nishwiy im fle irt, ebenfo die Wahlen | 27. und 28 nern erklärt worden, daß der Mini sen haben dur< Spätfröste gelitten; die höher gelegenen werda, der L {hlesishen Wahlbezirk Rothenburg: . Juni ben Verhandlungen bei er Minister am | befriedigen. In d geen, die höher gelegenen ler gg. Felish und Hammer im 9. W g-Hoyers- | Minister hat dri an tunger Aerwohnen könnte, und der | N er nd Ster ronn Drabant. entwid>

a 9. Wahlbezirk des | der V ngend gebeten, den Ansiedelungsgesetzentwurf b er toggen, Weizen und Hafer kräftig und G entwi>eln si< vor | und sonstige Futt g und Gerste steht vorzüglich. Klee

ß Le ge Futterkulturen sind reihli<; nur stellenwei i ; eise find l

Verantwortlicher Redakteur Dr. Tyrol in Charlottenbutd,

Verlag der Expedition (Scholz) in Bel

Oru> der Norddeutshen Buchdru>erei und N Anstalt, Berlin SW., Wi elmstraße Nuf

Neun Beilagen

Negierun sbezi Gnesen, ezirks Potsdam und von Grabski i bezi ertagung dur{hzub Der L ; sen-Witkowo. i im Wahlbezirk | beruhte also auf ider ‘alldten oinnabme, M wi NE e nue Karto i L ORE va ie Nahrichten üb / en nunmehr | kartoffelnn und den Hopfen la ZEN en über die Früth- auten günstig. Hafer is nicht

Bei den Ab ; bezirk geordnetenwahlen im 2. Wakblbezi ; besließen, am 27. d y hlbezirk des Regierungs- | es uns selbst {ul as Anstedelungsgeseß dur<zuberaten. Wir sind pleigmá ig aufgegangen. Der Stand des Obst h e es eröffnet die

Winter mit 16 Humoristen und Sängern.

D , anzig sind die Abgg. Schahnasjan, Keruth und Mün ster- r ruder offgicten Vertagung uns nit der Er L fu etten Aussichten. Auch in der Bes ¿ Hennegau is der

(einschließli Börsen-Beilage). edigung dringend s ringender, spruchreifer Vorl fer Vorlagen zu entziehen. Saatenstand im allgemeinen günstig esonders {ön stehen Wei : ehen Weizen,

E H H

1 a „L