1904 / 144 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

24239 Oeffentliche Zusftelluug.

E Se Schmied Andreas Amschler t Welkendorf hat als Vormund des am 20. November 1903 ges borenen Georg Amschler, unehelih der Dienstmagd Anna Amschler von dort, gegen den led., großj. Meugergesellen Friß Diller von Kirchlauter, zuleßt in Bamberg, nun unbekannten Aufenthalts, hierorts Klage wegen Anerkennung der Vaterschaft und Unterhaltsgewährung erhoben und beantragt, daß Beklagter in einem soweit geseßlih zulässig für vorläufig vollstreckbar erklärten Urteile kosten- fällig für {chuldig erkannt werde: ¡

1) Beklagter hat als Vater des Georg Amschler zu gelten und demzufolge den der Lebensstellung der Mutter entsprehenden Unterhalt dem Kinde zu ge- währen: als solcher ist dem Kinde von seiner Geburt bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres und darüber hinaus, wenn das Kind tegen körperlicher oder geistiger Gebrehen sich nicht selbs follte ernähren können, eine im voraus am ersten jedes Kalender- vierteljahres fällige Geldrente von vierteljährig 36 zu entrichten. 4 7

2) Der Beklagte is ferner verpflichtet, Schul- und Lehrgeld bezw. die Kosten dec Vorbildung zu einem Berufe sowie die Krankheits- und Beerdigungs- kosten zu tragen, falls das Kind während der be- zeichneten Zeit erkranken oder sterben follte und die letzteren Kosten niht von den Erben beigetrieben werden Tönnen. A

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kgl. Amts- geriht Bamberg zu dem von vicsem auf Mittwoch, den 28. September 1904, Vorm. 9 Uhr, Sitzungssaal Nr. 32 des Zentraljustizgebäude8, an- beraumten Termine nah erfolgter Bewilligung der öffentlihen Zustellung. _

Bamberg, den 19. Junt 1904. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts Bamberg.

23868 Oeffentliche Zustellung. :

[ Die Lava S verehelihte Jahn, geb. Giese, in Leipzig und der minderjährige Alfred Willy Giese in Leipzig, vertreten durch seinen geseßliden Vormund, Stadtrat Dr. Pallmann in ipzig, Prozeßbevoll- Natsaktuar Otto Dolge in Leipzig, flagen gegen den Markthelfer Friedri Pfahl, unbekannten Aufenthalts, wegen Unterhaltsansprühen mit dem Antrage, den Be- flagten vorläufig vollstretbar zu verurteilen, zu den Unterhaltskosten für den Kläger von dessen am 6. Mai 1894 erfolgter Geburt an bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres jährlich 120 46 in „monatlichen Vorauszahlungen von je 10 4, und zwar die rüd- ständigen Beträge sofort in ungetrennter Summe an die Klägerin, die künftig fällig werdenden an den jeweiligen Vormund des Klägers zu zahlen, und laden den Beklagten zur mündlichßen Berhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Leipzig, Peterssteinweg 8 1, nah Zimmer 60, auf den 30. September 1904, Vormittags 9 Uhr. Die Gerichtsschreiberei des Königlihen Amtsgerichts

Leipzig, am 11. Juni 1904.

[24233] Oeffentliche Zustellung. E Die unverehelihte Therese Heisterhagen, Hefterin, in Mülkausen i. Els., Runzgasse Nr. 60, als Vor- münderin ihres unehelichen Kindes Helene Charlotte Heisterhagen, klagt gegen den Angestellten Alfred Doppler zu Nancy, Rue Michelet Nr. 20 (Frank. reich), früher in Mülhausen i. Els., unter der Be- hauptung, daß sie als Vater ihres am 24. Oktober 1903 unehelich geborenen Kindes Helene Charlotte Heisterhagen den Beklagten in Anfpruch nehme und er zu dessen Unterhalt geseßlih verpflichtet sei, mit mit Antrage auf Verurteilung des Beklagten, dem Kinde von seiner Gebunt an bis zur Vollendung eines sechzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus fällige Geldrente von vierteljährlich 60 MÆ, und zwar die rückständigen Beträge sofort, zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgeri@t in Mülhausen i. Els. auf den 30. Sep- tember 1904, Vormittags 10 Uhr, Saal 23. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mülhausen i. Els., den 18. Juni 1904. Haderer, i Hilfsgerichts\{reiber des Kaiserlichen Amt8gerichts. [24235] Oeffentliche Zustellung einer Klage. Nr. 28 654, Die Frida Wilhelmine Haug, un- ehelihes Kind der Friederike Haug hier, vertreten durch die letztere als Vormünderin, klagt gegen den Goldschmied Karl Koblenzer, früher zu Pforzheim, z. Zt. an unbekannten Orten, auf Grund der Be- stimmungen tes § 1708 B. G.-B., mit dem Antrage auf vorl. vollstre#bare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung einer am Ersten jeden Kalenderviertel- jahres fälligen Geldrente von vierteljährlich 65 von der Geburt des Kindes, d. i. vom 28. Juli 1903 bis zum zurücgelegten 16. Lebensjahre, und Tragung der Kosten des Rechtsstreits. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor das Gr. Amtsgeriht zu Pforzheim auf Donnerstag, den 6. Oktober 1904, Vor- mittags § Uhr. Zum Zwedckte der öffentlichen E wird dieser Auêëzug der Klage bekannt emacht. B Vforzheim, de 15. Juni 1904. i Lohrer, Gerichts\{reiber des Gr. Amtsgerichts.

[23866] Bekanntmachuug. L

Der Taglöhner Michael Paush tn Moosbürg als Vormund über das von der Dienstmagd Margareta aus von da am 26. April 1903 außerehelich ge- orene Kind Johann Pausch klagt gegen ten ledigen und großjährigen Dienstknecht Johann Amann von Mertesheim, Sohn des Schuhmachers Johann Amann in Mantel, ersterer z. Zt. unbekannten Auf- enthalts, auf Anerkennung der Vaterschaft zu dem obengenannten Kinte und Unterhaltsgewährung für dasselbe unter Ladung des Beklagten zu dem vom Kgl, Amtégerihte Weiden mit Beschluß vom 16. d. M. auf Dienêtag, den 41. Oktober 1904, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumten Berhandlungstermin mit dem Antrage, Urteil dahin zu erlassen :

[. Der Beklagte ist {uldig: |

a. die Vaterschaft zu dem Eingangs bezeichneten Kinde anzuerkennen, b. einen jährlihen in viertel- jährigen Raten vorauszahlbaren Unterhalt für das Kind von dessen Geburt bis zu dessen zurückgelegtem 16. Lebensjahre von 180 4 zu entrichten.

II. Derselbe hat sämtlihe Prozeßkosten zu tragen.

E: Das Urteil wird für vorläufig vollstreckbar erflärt.

mächtigter: Thomasring 7 11,

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung, welche mit diesgerihtlihem Beschluß vom 16. d. M. bes willigt wurde, wird dieser Auszug der Klage hiermit bekannt gemacht. : Weiden, den 17. Juni 1904. 0 Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. Der Kgl. Obersekretär: (L. 3.) Fink. [24230] Oeffeutliche Zuftellung. : Der Kaufmann Bernard Gerhard Gerwens 1n Epe, Prozeßbevollmächtigter : N.-A. Justizrat Brandis in Ahaus, klagt gegen den Bernard Hölscher, früher in Epe, jeßt dem Aufenthait nah unbekannt, unter der Behauptung, daß Beklagter und seine vor längeren Jahren ve:storbene Ehefrau als Eigentümer des Grundstücks Flur 16 Nr. 341 Steuergemeinde Kspl. Epe ausweise der Grundakten Epe 276 ein- getragen. seien, diese dasfelbe aber durd) privatschrift- lichen Vertrag dem Vater und Rechtsvorgänger des Klägers verkauft und übergeben, auch den Kauspreis gezahlt erhalten haben, und Beklagter von Epe ver- zogen sowie sein jeziger Aufenthalt unbekannt sei, mit dem Antrage auf Auflassung des genannten Grundstücks und Eintragung des Klägers als Eigen- tümer. Der Kläger ladet den Beklazten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgericht Ahaus auf den 3, Oktober 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. s Ahaus, den 31. Mai 1904. Kleinhans8, i Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [24226] Oeffeutliche Zustellung. Der Zahnarzt E. Müller zu Berlin, Friedrich- straße 90, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Maerker hier, Oranienburger Str. 69, klagt gegen den Paul Zimmermann, fcüher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er im Auftrage des Beklagten das F1äulein Elsa Squlte hier, Steglißer Straße 39, ärztlich behandelt hat, mit dem Antrage, den Beklagten fosienpflictig zu verurteilen, an den Kläger 199 M. (i. B. einhundert neununbneunzig Mark) nebst 40/0 Zinsen feit dem 1. April 1903 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ber- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtt- geridt 1 zu Berlin, Abteilung 120, auf den 22. Of tober 1904, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstr. 59, 9 Treppen, Zimmer 147. Zum Zwecke der öfsfent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- fannt gemacht. Das Aktenzeichen lautet 120 C. 1299. 02. Berlin, den 26. Mai 1904. Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amts3gerichts L. Abteilung 120. [24225] Oeffentliche Zustellung. L Der Kaufmann S. Atler zu Berlin, Lübecker Straße 43, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Felix Lewy zu Berlin, Spandauer Straße 11—13, klagt gegen 1) den Wenzel, Kastner, 2) Frau Theresia Kaftner, geb. Schuster, 3) Fräulein Franziska Kaftner, sämtlih früher zu Berlin, Schwedter Straße 238 wohnhaft gewesen, zu Aktenzeichen 31. D. 90. 04, aus den Wechseln vom 10. Juni bezw. 95. Oktober 1903, mit dem Antrage auf Zahlung von 192,45 M nebst sechs vom Hundert Zinsen, a. von 55 M seit 17. Mai 1904, b. von 137,45 A. seit 27. Mai 1904, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1 zu Berlin auf den 4. August 1904, Vormittags 10 Uhr, Grunerstraße, 11 Treppen, Zimmer 2/4. Zum Zwoeke der éfentlidhen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanrt gemacht. Berlin, deu 16. Juni 1904 Rüdel, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtl. 31. 24227 Oeffentliche Zustellung. ; i Der Schneidermeister A. Jaenisch zu Berlin, Wein- meisterstr. 10, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Noah zu Berlin, Weinmcisterstr. 1, klagt gegen den Koch Werner Albrecht, früher in Glienicke bei Potsdam, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß derselbe ihm für im Jahre 1901 gelieferte Kleidungs- ftüdte 103 M nebst 49/6 Zinsen seit 1. Oktober 1901 verschulde, mit dem Antiage: 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Kläger 103 f nebst 40/9 Zinsen seit 1. Oktober 1901 zu zahlen, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Berhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche A:at3- gericht 1 in Berlin, Jüdenstraße 59, 1 Treppe, Zimmer 54, auf den 19, Oktober 1904, Vor- zittags 94 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Aktenzeichen: 1 C. 627/04. Berlin, den 17. Juni 1904. i Schmidt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abt. 1. [24231] Oeffentliche Zustellung. S Die Firma E. Oberländer in Bonn, Stodlen- straße 9, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwälte Levi und Dr. Herrmanns in Bonn, klagt gegen den X, Kern, früher in Bonn, zuleßt in Berlin, West- münster-Hotel, Unter den Linden, jeßt unbekannten Nufenthaltsorts, unter der Behauptung, daß Be- klagter ihr als Rest für im Jahre 1901 gelieferte Schnciderarbeiten einschließlich Materialien ]owle für vorgelegte Kosten 204 6 85 H verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zu bver- urteilen, an die Klägerin oder an die zum Empfang berehtigten Prozeßbevollmächtigten den Betrag von 204 A 85 A nebst 49/6 Zinsen von 193 Æ T9 S seit dem 1. Januar 1902 und von 11 4 10 seit dem Klagetage, einshließlih der des Arrestverfahrens 14. G 65/04, zu bezahlen, und das zu erlassende Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Bonn, Abt. 1, auf Montag, den 31. Oktober 1904, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 38, Wilhelm- straße Nr. 23. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bonn, den 16. Juni 1904. / Schwind, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 1. [24238] i i Die Gasthofspähterin Auguste Schacher lau, Gräbshener Straße Nr. 11, klagt gegen den Versicherungsagenten aul Dörfer, früher zu Breslau, Viktoriastraße Nr. 31, jeßt unbekannten

zu Bres-

i Klägerin 150 6 nebst 49/69 Zinsen seit dem Tage

18 rednung verzeichneten Waren zu den beigeseßten, vereinbarten Preisen gekauft und geliefert erhalten habe und das Kaufgeld dafür einshließlich eines Be- trages von 0,25 A für eine Auskunft beim Gin- wohnermeldeamt in Breslau mit 62,70 s verschulde, mit dem rage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Klägerin 62,95 f. nebst 5 9/6 Zinsen seit 1. März 1904 zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Breélau, Schweidnißer Stadtgraben Nr. 4 Zimmer Nr. 41 auf den 6. Oktober 1904, Vormit- tags D Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zu- ae vi wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. Breslau, den 13. Juni 1904. Königliches Amtsgericht. [23871] Oeffentliche Zustellung. i Der Herr Albert Kracht zu Berlin, Weidenweg Nr. 54, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Alfred Fuchs zu Berlin, Gr. Frankfurter Stc. 141, klagt gegen den Kaufmann Otto Diehl, früher zu Char- lottenburg, Goethestraße 86, jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus dem Verkauf eines Pferdes an Otto Krahmer zu Berlin, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte die selbstschuldnerishe Bürgschaft für die rihtige Zahlung des Kaufpreises von 280 übernommen habe, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 280 4 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem 18. November 1963 zu ver- urteilen und das Urteil für vorläufiz vollstreckbar zu erflären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche 2imtsgericht zu Charlottenburg auf den 17. Oktober 2904, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 36 im Sivilgerihtsgebäude am Amtsgerichtsplay. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- ug der Klage bekannt gemacht. Charlottenburg, den 11. Juni 1904. Schroeder, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 7. [24228] Oeffentliche Zuftellung. Die Firma Gebrüder Weigel in Herxheim (bei Landau Pfalz), Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Blaßheim in Cöln, klagt gegen den Kaufmann Franz Voiß, früher in Cöln, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ibr für fäuflih gelieferte Zigarren den Betrag von 270 4 nebst 59/6 Zinsen seit 15. Januar 1904 verschulde, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Zahlung von 270 M6. nebst 59/6 Zinsen seit 15. Januar 1904 und zur Erstattung von 11,85 4 Kosten eines gegen den Beklaaten erwirkten Arrest- und Pfändungéebeschlusses. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Mechts\streits vor das Königliche Amtsgerict in Cöln, Abt. T 19 auf den 27. Oktober 2904, Vormittags 9 Uhr, Justizgebäude, Zimmer 77. Zum Zwecke der öffentlihen Zujtellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Cöln, den 15. Juni 1904. : DerGerichts\chreiber desKöniglichen Ami8gerichts. 1 19.

[24236] Kgl. Amtsgerict Crailsheim. Oeffentliche Zustellung.

Der Porzellanfabrikant Karl Müller in Selb, Bayern, vertreten durch Rechtsanwalt Keppler in Crailsheim, klagt gegen den Jakob Bulling, Händler, zuleßt wohnhaft in Mayenbah, aus Warenkauf vom 93. SFanuar 1904, mit dem Antrage auf Erlassung folgenden vorläufig vollstreckbaren Ürteils: Der Be- flagte ist fostenfällig shuldig, dem Kläger die Summe von 215 M. 94 - nebst 59/6 Zinsen hieraus vom 93. April 1904 zu bezahlen, und ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Crailsheim auf Montag, den 10, Oktober 1904, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 16. Juni 1904.

A.-G.-Sekr. Hoffmann,

Gerichts\{reiber des Königliben Amtsgerichts. [23870] Oeffeutliche Zustellureg.

Die offene Handelszesellihaft RNeddia, Stellmacher & Co. zu Danzia, Ankershmiedegasse 9, Prozeß- bevollmächtigter : Nechtsauwalt Weidmann in Danzig, flagt gegen den Eigeatümer Hermann Schleusener, früher zu Danzig, Schäferei 3, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter die am 2. März 1901 fälligen Zinsen von den für die Klägerin auf fcinem Grundstück Danzig, Schäferei Blatt 13 in Abteilung 111 unter Nr. 15 eingetragene Hyyothekenforderung von 12 090 6 für die Zeit vom 2. Dezember 1903 bis 2. März 1904 mit 150 6 nit bezahlt hat, mit dem Antrage auf fostenpflichtig: Verurteilung des Beklagten, der

der Rechtskraft des Urteils zu zahlen und die Zwangs- vollstreckung in das Grundstück Schäferei Blatt 19 wegcun ihrer Klageforderung zu dulden, au das Ur- teil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Mechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Danzig auf dea 20. September 1904, Vorm. 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den- 13. Juni 1904. Der Gerichts\{reiber des Königlichen. Amtsgericis. [24069] Oeffentliche Zustellung. a

Der Franz Theisen in Düsseldorf, Münsterstk. 84, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Löwen- \tein zu Düsseldorf, klagt gegen den Arthur Grothe in Düsseldorf, Hotel Rheinland, Immermannstr., jeßt ohne bestimmten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Herausgabe der erst genehmigten Zeichnungen des Vorder- und Hinterhauses, der statistischen Be- rechnungen für beide Gebäude, des Lageplans, Schnitt und Ansicht vom Vorder- und Hinterhaufe event. Baltund des Wertes mit 220 und fernerer

ahlung von 30 4 Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 29. September 1904, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 16. Juni 1904.

: M orlat h, Assistent, als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[24070] Oeffentliche Zustellung.

Dr. Löwenstein hier, klagt gegen den Kaufmany Abraham Zu, früher in Düsseldorf, jeßt ohne by, fannten Wohnort, unter der Behaupturig, daß Be, flagter unter Mitnahme eines Guthabens yoy 1500 M, welches der Kläger bei der Berg. Märk Bank deponiert hatte, flühtig geworden sei und hierdurch gegen die Bestimmung des Gesellschafts, vertrages verstoßen habe, nah welhem er seine ganze Kraft und Tätigkeit im Geschäft zu binden hatt mit dem Antrage auf: 1) Auflöfung der zwtschen dez Parteien bestehenden offenen Handelsgeschäft 2s & Püß in Düsseldorf, 2) Zahlung von 1500 s nebjt 40/6 Zinsen seit dem Klagezustellungstage. Der

handlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammey des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 29, Oëïtober 1904, Vormittags 9 Uhr, mj der Aufforderung, einen bei dem gedachten Geritßte

öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ; Düsseldorf, den 13. Juni 1904,

Gronau, : Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts,

[24064]

Oeffentliche Zuftellung eiuer Klage. Nr. 6970. Der Kaufmann Karl Fr. Müller jy Engen klagt gegen den Gipfer Adolf Sofgärtner, früher zu Engen, jeßt an unbekannten Orten, qus Warenkauf vom Mai und Junt 1994, mit dem An, trage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 52 M 50 4 nebst 49/0 Zinsen hieraus von Klagezustellungstage. Der Kläger ladet den By, flagten zur mündliten Verhandlung des Redhts, streits vor das Großherzoglihe Amtsgeriht zu Engen auf Freitag, den 16. September L904, Vor. mittags 8} Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt cs macht. A

Engen, den 14. Juni 1904.

Schweinshaut, _ Gerichts\hreiber des Großherzoglihen Amtsgeriitt,

[24065] Oesffeutliche Zuftellung einex Klage. Nr. 6909. Der Richard Mod, Engen, klagt gegen den Gipser Adolf Dofgärtner, früher zu Engen, jeßt an unbekannten Orten, au Kalk- und Zementkauf vom April und Mai 1904 mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten jur Zahlung von 54 4 80 „4. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlien Verhandlung des Rechts treits vor das Großherzogliße Azutsgeriht Engen auf: Freitag, den 1G. September 1904, Vorm. 8; Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zu stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt (e macht. j Eugen, den 14. Juni 1904. Schweinshaut, Gerichts\chreiber des Großh. Amt3zerichts, [24066] L Oeffentliche Zuftellung ciner Klage. Nr. 6903. Der Mezger und Wirt Leonhat Allseits in Engen, Prozeßbevollmächtigter: desse Ehefrau, klagt gegen den Adolf Hofgärtuer, Gipser, früher zu Engen, jeßt an unbekannten Vrten unter der Behauptung, daß der Beklagte während 56 Tage bei thm in Kost und Logis gewesen, d er ihm Darlehen gewährt und Wein verabfolgt hatt, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagien zur Zahlung von 140 G 80 -Z. Der Kläger ladt den Beklagten zur mündlichen Verhandlung Nechts\treits vor das Großherzogliche Amtögerid! zu Engen auf Freitag, den 16. Septenbe 1904, Vormittogs §5 Uhr. Zum Zwvede de öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klag bekannt gemacht. : Engen, den 14. Juni 1904. Schweinshaut, p Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Amtsgerigt

[24067] Oeffeutliche Zustellung einer Klage. Nr. 6905. Der Maurer Leo Dietrich zu An] fingen klaat gegen den Gipser Adolf Hofgärtnet, früher zu Engen, jeßt an unbekannten Orten, al Darlehen vom Jahre 1904, mit dem Antrage Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 1804 Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen B handlung des Rechtsstreits vor das Großherzogl Amtsgeriht zu Engen auf Freitag, den 16, S (ember 1904, Vormittags §4 Uhr. 1 Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aut der Klage bekannt gemat Eugen, den 14. Juni 1904. Schweinshaut, J Gerichtss{reiber des Großherzoglichen Amtsgerid!

[24068] i Oeffentliche Zuftellung einer Klage. Nr. 6947. Der Müller und Holzhändler I. Geist zu Aach klagt gegen den Gipser Adolf Hofgärtnt! früher zu Engen, jeßt an unbekannten Orten, 1 der Behauptung, daß der Beklagte am u 92. April 1904 von ihm Bretter, Stangen * Schwarten gekauft habe, mit dem Antrage BVerurteilung des Beklagten zur Zahlung von als 37. A nebst 4 9/6 Zinsen hieraus vom Klagezustelus tage. Der Kläger ladet den Beklagten zur e lichen Verhandlung des Rech1sstreits vor das 0 herzoglihe Amtsgericht zu Engen auf Freitas, 16. September 1904, Vormittags 84 J Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird d Auszug der Klage bekannt gemacht. Engen, den 14. Juni 1904. L. S.) Schweinshaut, e Gerichtsschreiber des Großherzoglihen U mtsgeti0

[23869] Oeffentliche Zustellung. jy Nr. 5705. Die Gemeinde Biberach im thal, vertreten durch den Prozeßbevollm 4 Nechtskonsulent Bodemer in Offenburg, flag M den Josef VWorho, Bäler von Biberah, F an unbekannten Orten abwesend, wegen 2a 8 Umlagen für das Jahr 1903 mit restlich 91 d 6 und für das Jahr 1904 mit 70 4 07 Dio Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur i von 91 G 55 H und ladet den Beklagt mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits / Großherzogliche Amtsgericht zu Gengenbach al ital woch, den 21. Septeutber 1904, o 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen A wird dieser Auszug der Klage bekannt gema}! Gengen e den 15. Juni 1904.

Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter

im Februar 1904 von der Klägerin die in der Klage-

__ Der Christian Püß in Düsseldorf, straße 27, Prozeßbevollmächtigter :

Karl-Anton- Rechtsanwalt

er Gerichtsschreiber Gr. Amtsgeridh!! Willi, Amtsgerichtssekretär.

K'äger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver, |

zugelassenen Anwalt ¿u bestellen. Zum Zwette der f

Fabrifant in V

X 144.

Ann s\achen.

Auge ote, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

9) Aufgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen U. dergl.

[24229] Oeffentliche Zustellung.

Der Privatier Wilhelm Weber zu Darmstadt, Heidelberger Str. 25, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Sachs, Frankfurt a. M., Zeil 61, klagt gegen den Kaufmann Stephan Dallmeier, früher zu

rankfurt a. M., jeßt unbekannt wo abwesend, wegen Mietsforderung, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Nerurteilung des Beklagten zur Zahlung von 166 M4 67 A nebst 40% Zinsen seit 1. Juni 1904 an Kläger, au das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, sowie Bewilligung der öffentlihen Zu- stellung des ergehenden Urteils, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Frankfurt a. M., Abteilung 10 a, auf den 12, Oktober 1904, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 51. Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird. dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fraukfurt a. M., den 16. Juni 1904.

(L. S.) (Unterschrift), Sekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 10a.

24247] | Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 11692. Die Firma Mayer Bo jun., Mühlen- fabrikate zu Frankfurt a. M., Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Fetterer in Pforzheim, klagt gegen den Bäckermeister ¿Friedrih Schüßler, früher zu Pforz- heim, auf Grund Kaufs von Mehl vom August 1903 bis März 1904, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zur Zahlung von 373 M 75 Z nebst 59/0 Zins hieraus seit 17. Mai 1904 zu verurteilen und ihm die Kosten des Nechtsstreits, einshließlich derjenigen des Arrestverfahrens, aufzuerlegen, 2) das Urteil, eventl. gegen Sicherheitsleistung, für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts streits vor die I1. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Freitag, den 14. Oftober 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 16. Juni 1904.

(L. S.) Ehrler,

Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[24248] Oeffeutliche Zustellung einer Klage.

Nr. 11686. Der Mühlenbesißer Wilhelm Lott- hammer zu Pforzheim, e T S Rechtsanwalt Dr. Netter in Pforzheim, klagt gegen den Fr. Schüßler, früher zu Pforzheim, auf Grund Kaufs von Mehl im Februar und März 1904 im Gesamtbetrage von 445 4 50 S, mit dem Antrage, R den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger oder Nechtsanwalt Dr. Netter in Pforzheim 445 4 50 „Z nebst 59/69 Zinsen seit dem Klagzustellungstage ' zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, 2) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die II. Zivilkammer des Großherzog- lien Landgerichts zu Karlsruhe auf Freitag, den 7, Oktober 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 16. Juni 1904.

(L. S.) Ghrler, Gerichts\hreiber des Großherzoglihen Landgerichts. [24251] Oeffentliche Zustellung.

Der Landarmenverband der Provinz Pommern, vertreten durch den Landeshauptmann, Kläger und Berufungskläger, Prozeßbevollmächtigter: NRechts- anwalt Ladewig in Köslin, klagt gegen den Müller-

esellen Otto Eggert aus Belgard, jeßt unbekannten

ufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte wiederholt im Wege der öffentlichen Armen- pflege unterstüßt worden sei und hierdurh dem Kläger 148,60 Auslagen entstanden |eien, mit dem An- trage, unter Abänderung des Urteils des Königlichen Amtsgerihts zu Belgard a. Perf. vom 10. November 1903: 1) den Beklagten zu verurteilen, an Kläger 14860 6 zu zahlen, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, 3) dem Beklagten die Kosten beider Instanzen aufzuerlegen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Köslin auf den 7. Oktober 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffenilihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köslin, den 9. Juni 1904.

Rost, Aktuar

§ als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [24237]

Oeffentliche Zustellung.

Der Holzhändler Johann Thierauf von Stein- Seelen, vertreten durch Rechtsanwalt Böhm in ronach, klagt gegen den Floßknecht Johann Franz ierauf, zuleßt wohnhaft in Steinwiesen, nun a Aufenthalts, wegen Feststellung, mit dem au der Beklagte ist \{uldig: a. das Eigentum des gers an der ideellen Hälfte des Grundstücks

: Nr. 1961 St.-Gde. Steinwiesen, Acker auf dem ogelheerde am Mühlberg, anzuerkennen, þÞ. die rozeßkosten zu tagen,

1. 2. 3,

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

P F A T I E E, S E Ee E Ln E A T D C E A

Dritte Beilage | zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußishen Staatsanzeiger.

Berlin, Dienstag, den 21. Juni

Der klägerische Prozeßbevollmächtigte ladet den Beklagten in die zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits auf Montag, den 2. Oktober 1904, Vorm. 9 Uhr, Sitzungssaal, anberaumte Sihung des K. Amtsgerihts Kronach vor. Dieser Klagsauszug wird hiemit zum Zwecke der öffentlichen Zustellung, die mit Beschluß vom 4. Juni 1904 be- willigt wurde, bekannt gemacht.

Kronach, 6. Juni 1904.

Gen aae! des K. Amtsgerichts. Brüdckner, K. Sekretär.

[24249] __ Oeffentliche Zustellung.

Der Nikolaus Weiland, Wirt in Busendorf, ver- treten durch Rechtsanwalt Stahl in Mey, klagt gegen die Fanny Bachbauer, früher in Teterchen, jeßt in Paris, Nue Chauchat Nr. 20, wegen Fest- e und Herausgabe, mit dem Antrage: Kaiser- liches Landgeriht wolle feststellen, daß der Kläger Eigentümer des im Bann Teterhen Sektion C Nr. 1012 und 1013 gelegenen Grundstücks ist, dem- gemäß die Beklagte zur Herausgabe dieses Grund- stücks verurteilen, der Beklagten au die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IIT. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mes auf den 21. Dezember 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: Manque, Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[24071] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Johann Pier in Münster, Kläger und Berufungskläger, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Cohn, ladet den Kellner Konrad Fleckenftein, früher in Dortmund, Wallhalla, Steinstr. 34, jeßt unbekannten Aufenthalts, Be- Élagten und Berufungsbeklagten, zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Münster auf den 20. September 1904, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Münster, den 15. Juni 1904.

(L. S.) Evers, Gerichs\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[24250] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Bruno Oehme zu Stendal, Prozeßbevollmächtigte: die Rechtsanwälte Schulze und Nachtigal in Stendal, klagt gegen 1) die ver- ehelihte Dr. Sennicke in England, unbekannten Aufenthalts, frühere Wirtschafterin Hedwig Hauff aus Berlin, 2) deren genannten Ehemann in Eng- land, unbekannten Aufenthalts, wegen Abgabe einer Erklärung, Wert 358,91 A, mit dem Antrage, 1) die Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, darin zu willigen, daß der durch_ den Gerichtsvollzieher Lüthe in Jerichow am 21. September 1903 bei der Königlichen Regierungshauptkasse zu Magdeburg hinterlegte Neinerlö8 aus der Versteigerung der bei dem prakt. Arzt Dr. med. Wothe, früher in Schön- hausen a. E., gepfändeten und versteigerten Sachen in Höhe von 358,91 4 nebst Hinterlegungszinsen an den Kläger ausgezahlt wird, 2) den Beklagten ferner zu verurteilen, wegen der Kosten die Zwangsvoll- \streckung in das Eingebrachte der Beklagten zu 1 zu dulden, 3) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Il. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stendal auf den L. Of- tober 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stendal, den 7. Juni 1904.

(L. S.) Neumann, Assistent,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[24240] __ Beschluf. In Sachen Birkenruth gegen Bolender’s Erben wegen Forderung C 12/04 wird dec Beschluß vom 27. Mai 19014 dahin abgeändert: Die Ein- lafsungsfrist von 4 Monaten wird abgekürzt in eine Frist von 2 Monaten. Burghaun, den 16. Juni 1904. Königliches Amtsgericht. (gez.) Kotzenberg.

/ Ausgefertigt : Der Gerichts\{hreiber Kgl. Amtsgerihts: Müller.

[24055] Oeffentliche Ladung.

In der Zusammenlegungssache von Deisel, Kreises Hofgeismar Aktenzeichen D Nr. 61 —, werden die folgenden Beteiligten, deren Aufenthalt unbekannt ift, _ 1) Alberdiug, Gottlieb Friedri, Friedrichs Sohn, Kaufmann in Amerika,

2) Misderick, Karl, Bergmann, für seine Che- frau Wilhelmine geb. Alberding, unbekannt wo,

3) Baumann, Nikus, (Nikus? Sohn), desgl., 4) Dönges, Karl Ludwi g Wilhelm, Wilhelms Sohn, Schuhmacher, unbekannt wo,

5) Feuring, Johann Heinri,

6) Feuring, Philipp,

7) Feuring, Amalie, verwitwete Benett,

8) Feuring, Sophie Wilhelmine, verehel. Geis, vertreten durch ihren Ghemann,

9) Feuring, Fes Wilhelm,

10) Feuring, Anna Katharine Elise, verehel. |- Weintz, vertreten durch ihren Ehemann,

11) Großberndt, Heinrich, auf der Wanderschaft, 12) Grofberndt, Eduard, unbekannt wo,

Amerika,

tin

Flä das Urteil wird für vorläufig vollstreckbar er-

Öffentlicher Anzeiger.

6. T 8,

14) Meimbrefsse, Karl, für seine inbetteen Kinder: Johann Ludwig und Auguste Marie Elise,

15) Ludwig, Kaspar, Maler, für seine Ehe- frau Marie Charlotte geb. Koch,

16) Koch, Johannes Ferdinand,

17) Korte, Heinri, Schreiner, für seine Frau Marie Wilhelmine geb. Koch,

18) Koch, Marie Amalie,

19) Thiele, Philipp, für seine Ehefrau Wil -|- helmine Katharine geb. Köster,

20) Köster, Karl Julius, Metzger,

25 Köster, Philipp Gottlieb, Metzger, )

22) Köster, Heinri, Karl Wilhelms Sohn, un- egkannte Erben,

23) Köster, Ludwig, Andreas? V. Sohn, in Amerika, 24) Köster, Julius, Ackerknecht, unbekannt wo, 25) Köster, Philipp, in Amerika, in Lauterbach, Heinri, Maurers, unbekannte

rben,

27) Schildknecht, Johannes, unbekannt wo,

28) von Stockhausen, Hans Gust av Hermann Otto Karl, in Amerika,

29) Villmar, Georg, Küfer,

30) Kloppmann, Katharine Amalie,

31) Villmar, Ludwig, Küfer,

32) Folz, für seine Ehefrau Anna Katharine

geb. Villmar,

ia Villmae, Philipp, Küfer, 34) Villmar, Friedri, Schneider, 38 Sillebrandt, Karl Ludwig, 36) Hillebrandt, Johannes, 37) Drönner, Philipp, Heinrichs T. Sohn, 38) Koch, Johannes, NRikus? Sohn, 39) Köster, Ludwig, Ludwigs VIIL. Sohn, 40) Köster, Philipp, , á s 41) Köster, Karl, L L é - 42) er ding, Johann, Karl Ludwigs Sohn, Bergmann, unbekannt wo,

hiermit zur Anerkennung des Auseinanderseßzungs- ylanes auf Sonnabend, den 6. August 1904, Vormittags 10 Uhr, in das Geschäftszimmer der Königlichen Spezialkommission zu Carlshafen, Postsiraße Nr. 174, unter Hinweis auf die geseßz- ichen Folgen der Versäumnis sowie auf § 4 des Kostengeseßes vom 24. Juni 1875 geladen.

Cafffsel, den 15. Juni 1904.

Königliche Generallommission. 11 3514.

3) Unfall- und Juvaliditats- 2. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[24483] Domänenverpachtung.

Zur öffentlih meistbietenden Verpachtung der im Landkreise Hildesheim belegenen Königlichen Domäne Nuthe mit einem Areal von rund 495 ha, worunter 407 ha Ader und 34 ha Wiesen, auf die Zeit von Johannis 1905 bis 1. Juli 1923 findet nohmaliger Bietungstermin am Donnerstag, den 7. Juli d. Is., Vormittags 10 Uhr, im Zimmer Nr. 17 des Regierungsgebäudes vor unserem Kommissar, Regierungsrat Dr. Tiede statt.

Sn diesem Termine gelangt die Domäne zweimal zur Ausbietung, und zwar zunächst unter Zugrunde- legung der festgestellten Pachtbedingungen mit der Verpflichtung des Pächters zur Uebernahme des auf der Domäne vorhandenen lebenden und toten ÎIn- ventars und sodann im zweiten Bietungsgange ohne diese Verpflichtung.

Jetiger Pachtzins einschließlich Meliorationszinsen 20009 G10 A Grundsteuerreinertrag rund 26 049 M ,„. Zur Uebernahme der Pachtung haben Bewerber möglichst vor, spätestens in dem Termine den eigen- tümlihen Besiß eines frei verfügbaren Vermögens von 265 000 G und ihre landwirtschaftlihe Be- fähigung vor unserem Kommissar nachzuweisen.

Die Verpachtungsbedingungen, Bietungsregeln, eine Se E MESGS Ung und die Domänenklapp- arte liegen werktäglich während der Dienststunden in unserer Registratur Zimmer Nr. 45 des hiesigen Negierungsgebäudes —, die Pachtbedingungen auch auf der Domäne zur Einsicht aus.

_Nah zuvoriger Anmeldung beim Pächter, Amtsrat Speichert zu Ruthe, ist die Besichtigung der Do- mäne jederzeit gestattet.

Die Pachtbedingungen werden auf Wunsch in Ab- {rift gegen Kostennahnahme von uns übersandt. Hildesheim, den 17. Juni 1904.

Königliche Regierung, Abteilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

in Amerika,

in Amerika,

[24384] Verdingung der Lieferung von 15 920 kg Leinöl, 43 300 kg Leinölfirnis und 52400 kg Terpentinöl für die Cisenbahndirektionsbezirke Cöln, Essen, Elber- feld, Frankfurt a. M.,, St. Johann-Saarbrüken und Mainz. Die Verdingungsunterlagen können bei unserer Hausverwaltung, Domhof 28 hierselbst, eingesehen oder von derselben gegen portofreie Einsendung von n U in bar (nicht in Briefmarken) bezogen werden. Die Angebote find versiegelt und mit der Aufschrift „Angebot auf Lieferung von Leinöl usw.“ versehen bis zum 14, Juli 1904, Vormittags 10; Uhr, dem Zeitpunkte der Eröffnung, porto- und bestell- geldfrei an uns einzureichen. Ende der Zuschlagsfrist 19. Juli 1904, Nachmittags 6 Uhr.

i Reinke, Schlosserswitwe, Elise geb. Hirdes, unbekannt wo,

1904.

Sama dige se Masten auf Aktien und Aktiengesells{ch. Erwerbs- und Wir Aan vate n X. von Nechtsanwälten.

e.

aften.

9. Bankauswei 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1904 porto- und bestellgeldfrei an die Werkstätten- inspektion in Deugerfeld zu senden. Cöln, den 13. Juni 1904. Königliche Eiseubahndirektiou.

e 95) Verlosung 2x. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fich aus\{chließlich in Unterabteilung 2.

[24404] Bekanntmachung.

Bei der am heutigen Tage für das Jahr 1904 vorgenommenen Auslosung zur Tilgung der gemäß des Allerhöchsten Privilegiums vom 18. Oktober 1884 ausgegebenen dreieinhalb prozentigen Anleihes scheine des Kreises Toudern im Gesamtbetrage E 000 6 sind folgende Nummern gezogen worden : :

In. Ausgabe Buchstabe 4 zu 5000 M Nr. 13 32 951/5560.

Tx. Ansgabe Buchstabe V zu 1000 Nr: 5 40/89 125 199.17. 1822059 297 200.949 362 377 411 472 586 668 815 868.

Diese Krei8anleihesheine werden den Besißern mit

der Aufforderung gekündigt, vom 2. Kdn 1905 ab den Nennwert derselben nebst den bis zum 31. Dezember 1904 fälligen Zinsen gegen Rück- gabe der Kreisanleihescheine mit den Zinsscheinen und Anweisungen bei der Kreiskommunalkafse in Tondern, der Vereinsbank in Hamburg oder der Kreditbank in Tondern zu erheben. Vom genannten Tage ab findet die weitere Ver- zinsung der ausgelosten Kapitalien nicht statt und wird der Betrag etwa fehlender, nah dem 2. Januar 1905 fälliger Zinsscheine von dem Kapitalbetrage abgezogen werden.

Restanten aus Vorjahren : Bucbstabe B Nr. 331.

Tondern, den 13. Zuni 1904.

Der Kreisausschuf des Kreises Touderu..

J. V.: (Unterschrift.) [24381] Bekanntmachung.

Bei der stattgehabten Auslosung der für 1904 zu tilgenden Kreisobligationen des Kreises Greifswald sind folgende Nummern gezogen worden :

L. und LL. Emisfion.

Lit. A Nr. 137 166 211 289 290 307 325 331 356 387 über je 600 M

Lit. B Nr. 10 24 28 31 42 49 53 71 75 79 80 88 89 90 97 über je 300 M :

; I. Emission. Lit. A Nr. 29 30 80 über je 600 M Lit. W Nr. 7 37 über je 300 M TIV. Emisfion.

Lit. A Nr. 11 45 über je 1500 M

Lit. V Nr. 38 107 220 283 über je 600 Æ

Lit. C Nr. 284 296 über je 300 M

Lit. D Nr. 2 über 150 M

V. Emisfion.

Lit. A Nr. 53 96 130 177 über je 1000

Lit. W Nr. 3 50 62 63 76 83 über je 500 Æ

Lit. C Nr. 16 33 49 über je 200

VI. Emisfion.

Lit. W Nr. 3 über 500

Lit. C Nr. 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117-118-119 120 121 122: 123 124 120. 126 über je 200 #, ; i; welche den Besitzern mit der Aufforderung gekündigt werden, den Kapitalbetrag vom 2. Januar 1905 ab gegen Rückgabe der Obligationen und der Zins coupons der späteren Fälligkeitstermine sowie der Talons bei der Kreiskommunalkasse hierselbft in Empfang zu nehmen.

Greifswald, den 16. Juni 1904. Der Landrat: v. Behr. [24406] Bekanutmachung. Bei der heute stattgehabten Auslosung der auf 31, Dezember l. J. zur Heimzahlung gelangenden Schuldverschreibungen des 8 prozentigen Anu- leihens der Stadtgemeinde Offenburg vom Jahre 1895 wurden gezogen: Lit. A Nr. 110 230 249 277 283. Lit. B Nr. 10 37 158 483 485 487 556 557 567 604 605 667. Lit. C Nr. 69 70 227 232 233 315 355 407 462 553. Lit. D Nr. 46 51 63 122 150 151 238. Die Inhaber der Schuldverschreibungen werden hievon des Anfügens in Kenntnis geseht, daß mit 31. Dezember 1. J. die Ceigiung der gezogenen Stücke aufhört und deren Einlösung bei der Stadt- kasse Offenburg, bei dem Bankhause Straus «& Co. in Karlsruhe und bei der Direction der Disconto-Gesellschaft in Berlin erfolgt. Offenburg, den 17. Juni 1904. Der Stadtrat. Hermann.

Miltner.

[19415] : B Bei der am 5. Mai d. Irs. in Gemäßheit des Amortisationsplanes erfolgten Auslosung von Schuldverschreibungen der hiefigen Synagogen- gemeiude find gezogen worden : 4 Stck. à 300 Æ Nr. 34 92 234 240, 1 ,. à 600 Nr. 289, deren Verzinsung mit dem 30. September d. Irs. aufhört. Dieselben werden hierdurh den Inhabern ge- kündigt und sind nebst den nicht fälligen Zinsscheinen und dem Talon am 1A. Oktober d. Jrs. zur Aus- zahlung ihres Nennwertes an die Kasse der hiesigen Synagogeugemeinde, Rosengarten 9/101, abzuliefern. | Stettin, den 5. Juni 1904.

Der Vorstand

Die vorgeschriebenen Proben sind bis zum 5. Juli

der Synagogengemeinde zu Stettin.