1904 / 147 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Handel und Gewerbe,

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Industrie “.) Koblenpro duktion im Deutshen Reih in den Monaten Januar bis Mai 1904.

Braun- kohlen

Stein- kohlen

t t

Mai

Fanuar bis Mai

Briketts

Stein- und

fohlen Naßpreß- ftetne

t t t b

Briketts

un

Naßpreß- steine

t t

Braun-

kohlen Koks

Koks

2368 454| 76 280 416| 2417 334 69650| 46416

5 388 892 _— 460 269

1 077 036 8 904 448| 3 000 299 2 942 928

8 823 572 48 140 130 2014

Oberbergamtsbezirk D i n ea. S. lausthal . f Dortmund . Bonn .

Preußen . e Im Vorjahre . Berginspektionsbezirk München v Bayreuth .

1 676 55 322

12 391 001 439 5686| 325 382 91 535 2485| 12 994 444 2 411 128

3958 591 276 821 34 680 25 980

27 656 279 L 4 347 234 770 409 5 569 515| 2777 625 247 000 720 829 16 488 476| 4 954 296| 4 019881

15 059 988| 4559 771| 3 565 207 745

9 283 E

68 552 14 193 445 989 6 970

4 093 884 439| 151 263 49 766

766|__122397|__

T1009 727 737 9350| 15 977 867 970 006| 695 718] 43 495 460 274 099

8 457 277 917

Zweibrücken 105 138 2 144 110 671 1846 181 409 _— 134 739

29 897

39 979 119 579

Bayern y N Im Vorjahre. . Berginspektionsbezirk Bea E e U, L lon L G. s Dresden

560 473 10.028

557 249 8506| 283671

978 481 5 897 1 997

752 678 _— 226 873) 1628700 34122 6629 M 602572) |___91656

613 234

1 448 23 115

149 476 144 031

26 529 100 816

2 766 175 804 98 673

356 127

z Leipzig . Sachsen . 380 462

Im Vorjahre C B Sa(sen - Meiningen, Sachsen - Coburg-

Gotha und Schwarzburg-NRudolstadt . 1 323 As S

198 132

765 442 27083) 106078 744724 32012) 101108 160501) | 20 560 5874944 | 131040

14 871 |

1 957 032 1 938 897

29 410 25 083

5 958 23 093 33

7214 “e FE 195 599

959 222! 61 067

45 001 933 114

10 850

m

714 242

E Elsaß-Lothringen 9 495 168| 3 556 503

Deutsches Netich Ee Im Vorjahre . 9 444 685] 3 340 463 Die Produktion in den übrigen d

{luß für das ganze Jahr ermittelt und veröffentlicht werden.

Sollfreie Einfuhr von Teer (goudron) zur Steinkohlen- brikettfabrikation nah Rußland.

JIn- der Nummer 71 der russishen Geseßsammlung vom 4./17. Mai d. J. is ein Geseß veröffentliht worden, wodur den Fabriken, die Steinkohlenbriketts herstellen, für die Dauer von 10 Jahren die zollfreie Einfuhr von Goudron gestattet wird. Die näheren Vorschriften über die Kontrolle dieser e es werden vom Finanzminister im Einvernehmen mit dem Minister für Landwirtschaft und Domänen erlassen werden.

Goudron, darunter au Steinkohlengoudron, wird nah Artikel 83 Punkt 3 des Allgemeinen Zolltarifs mit 30 Kopeken pro Pud verzollt.

Die lebige aßregel hat den Zweck, eine Steinkohlenbrikett- industrie in Rußland ins Leben zu rufen. Augenblicklih besteht keine derartige Fabrik in Rußland, nahdem verschiedene Gründungs- versuhe in Odessa, Rostow und im Kaukasus fehlgeschlagen sind. Als en e des Mißerfolges wurde von dem Kongreß der südrussishen Montanindustriellen {on in den Jahren 1901 und 1902 mit Rücksicht darauf, daß Goudron in Rußland gar nicht er- zeugt wird und man auf den Bezug dieses für die Brikettindustrie notwendigen Materials aus dem Ausland angewiesen ist, die Höhe des Einfuhrzolles bezeichnet, die die Brikettsabrikation unrentabel mache. Die Montanindustriellen haben sih daher auch schon seit Jahren um die Erwirkung der jeßt erreihten Zollvergünstigungen bemüht ; es wurde dabei stets von neuem darauf hingewiesen, daß NRußlaud jährlich fast eine Milliarde Pud Steinkohlen produziere und daß bei der Beschaffenheit der russishen Kohlensorten im gleihen Maße wie in den westeuropäishen Steinkohlengebieten pulverförmige Abfälle vorkommen, die niht zu gebrauchen seien und mangels einer Briketts industrie gar nit verwertet werden könnten, während sie im Aus- land einem rentablen Industriezweig als Material dienten.

Es L anzunehmen, daß jeßt neue Versuche gemaht werden, die Brikettfabrikation in Rußland einzuführen, und im Zusammenhang mit diesen Bestrebungen dürfte eine Steigerung der deutschen Aus- fuhr von Steinkohlengoudron nah Rußland zu erwarten sein. (Nach einem Bericht des Kaiserlißen Generalkonsulats in St. Petersburg )

Griechenland.

Veränderungen hinsihtlich der Zollzahlung. Nach- dem dur ein Geseß vom 17. März d. I. für die Erhebung der Zölle in Metallgeld der Wert der Golddrachme auf 1,45 Drahme îin Papiergeld festgeseßt war, hat nunmehr der griehische Finanz- minister der Kammer unterm 7. Mai d. I. einen Geseßentwurf vor- gelegt, wonach die Einfuhrzölle in Papiergeld unter Zugrundelegung des vorgenannten Umrechnungssaßzes zu erheben sind. Für die in Verträgen mit auswärtigen Staaten festgelegten Zölle ist jedoch die Balund in* Gold aufreckt erhalten mit der Maßgabe, daß auch hier

ablung in Papier auf Grund des vorgenannten Umrechnungssaßtzes Die Bestimmungen des Gesetzentwurfs sind be-

gestattet sein foll. : | rfs Vorlage in der Kammer in Wirksamkeit ge-

reits mit dem Tage der seßt worden.

Goldbewegungen auf dem amerikanishen Markt.

Ein Blick auf den Goldvorrat der Vereinigten Staaten von Amerika zeigt, welche Veränderung in dem Zeitraum der letzten

10 Jahre eingetreten ist: Mai 1894 Mai 1904

Gold m Ua ¿ao 567. Mill. § 1120 Mill. § Gold in den Nationalbanken . . . 204 » S Gold in den New Yorker Banken . 99 » 1 E A Goldreserve des Shaßzamt8 .. . 99 2E a Fährlihe Goldproduktion in den i

39 74 Z

Bereinigten Staaten . C A Li Die vergangenen Wochen haben in den Vereinigten Staaten

lebhafte Goldbewegungen gebracht, aber der Markt ist dadur nicht beunruhigt worden. Die Golderporte nah Europa erreihten in den leßten 7 Wochen die Summe von 28 Millionen Dollar, ohne daß der Stand des Sterlingkurses je den Goldpunkt erreicht bätte. Eine Erklärung liegt darin, daß große Goldmengen in San Francisco von Japan hereinfließen als Zahlung für Lebensmittel und Kriegs- material; cin großer Teil hiervon wieder geht nur durch und ist für Europa bestimmt. Mit dem Abschlusse der japanischen 50 Millionen Dollar- Anleihe, deren Hälfte etwa der New Yorker Markt aufnehmen wird, muß dieser Zufluß natürli aufhören, da Fapan dann mit seinen Bonds begleiht; aber damit hört dann auch die Notwendigkeit der Weitergabe des japanishen Goldes nah Europa und die allzu große Leichtigkeit des New Yorker Geldstandes auf, die beide wesentlihe Ursachen des Goldabflusses waren Cine dritte, recht wesentlihe Ursache bildet die Zahlung der 40 Millionen Dollar an die Pariser Panamakanalgesellshaft, die dem Hause J. P. Morgan übertragen worden ist. (Nah einem Bericht der Kaiserlichen Bot-

{haft in Washington.)

eutshen Staaten is wegen ihrer Geringfügigkeit unberückfichtigt gelassen. Sie wird am Jahres-

4981 379 4 534 229

| 19 509 148 4 592 283| 4 002 600.

49 216 861 17 839 326|

46 638 974

34S 247 762 509

1014 822 975 231

Venezuela.

Oeffnung von Häfen. Laut Verordnung der Regierung find die Häfen von Cristobal Colon und Bolivar am Orinoco vom 1. Juni d. J. ab für den Handel geöffnet. Auch die Häfen von Tucacas und La Vela sind jeßt geöffnet. (The Board of Tradoe

Journal.)

ZAapan,

Außerordentliche Zölle und Verbrauchsfteuern. Durch ein Geseß Nr. 3 vom 31. März d. I. sind zum Zwelke der Be- \{hafffung der Mittel für die dur die außerordentliche Lage erforder- lihen Ausgaben u. a.,, außer den Steuern auf Sake, Zucker und E (Bohnensauce), au die Einfuhrzölle, wie folgt, erhöht worden :

Sämtliche zur 11. Gruppe des autonomen Zuschlagzoll Einfuhrtarifs gehörige Waren Getränke und Eßwaren (mit Ausnahme von „Zucker- werk und Eingemachtes“ der Tarif-Nr. 36)

Zuckerwerk und Eingemachtes: ai Rude e b. in Zucker, Melasse oder Sirup Cingemachtes

Sämtliche zur T11. Gruppe (Kleidungs8gegen- stände und Zubehör) des autonomen Einfuhrtarifs gehörige Waren, welche aus Seide hergestellt sind oder Seide enthalten .

Mo E s

Verschiedene Arten denaturierten Alkohols, E.

Alle alkoholhaltigen Arzneimittel, außer Mor- phiumtinktur, für 1 1. S N

Dn s a o 20 V, V! Des Lerts

Zucker unter Nr. 15 der holländischen Farbenskala 29 , , 5

Melasse ut Stu a 20 e

Chinesischer Krepp, chinesishe Pongeeseide, chinesi- her Seidensatin, auch gemustert, Baum- wollensatin mit Seidenoberflähe ._. . . . 10

Seidene und halbseidene Stoffe mit Stickereien. 10

Alle anderen seidenen Gewebe, rein oder mit anderem Material gemischt, sofern das Gewicht der Seide vorherrsht . S

Tabakfabrikate 100 7

Chinesische Sake oder andere in China hergestellte G Ee 20

Sake (nah japanisher Art gebraut). . . . . 20

Alle anderen Getränke, welhe in 100 Teilen 50 oder mehr Teile reinen Alkohols enthalten, für jede über 50 hinausgehende Alkoholeinheit, für O D VUiRn

Von gewebten Wollenwaren und Petroleum wird eine

Berbrauchs\teuer, wie folgt, erhoben :

a. Gewebte Wollenwaren 1 15 v. H. des Werts b. Petroleum, für jede Gallone . . 3,2 Sen.

Unter „gewebten Wollenwaren“" sind ohne Nücksiht auf den Wollengehalt alle Webwaren zu verstehen, welhe aus reiner Wolle oder aus Wolle mit Seide gemischt oder aus Wolle mit Baumwolle gemischt hergestellt sind. E

Die Verbrauchs\teuer für Zucker ist, wie folgt, erhöht worden:

für je 100 Kin E (60 kg)

1. Klasse (unter Nr. 8 des holländishen Standard) . um 1 Yen,

2 „(von Nr. 8 bis 14 des holländischen Standard) , 3 d

3. (von Nr. 15 bis einshließlich Nr. 20 des

bollänbisden Ga s y 800 ,

4. „, (über Nr. 20 des holländishen Standard) . ,„ 3,70 „.

Mit bezug auf Zucker der ersten Klasse, Sirup und Petroleum

wird nach Ablauf von 6 Monaten nah dem Inkrafttreten des Ge-

leger die nach diesem Gese bestimmte Verbrauhssteuer niht mehr

5 v. H. des Werts

10

erhoben. Mit bezug auf Zucker der zweiten Klasse wird nah demselben Du nur noch eine Zuschlagsteuer von 2,30 Yen für 100 Kin erhoben. Die Zollerhöhungen treten erst 6 Monate nah Kundmachung des Gesetzes, also erst Ende September 1904, in Kraft, alle anderen Be- stimmungen, abgeschen von unerheblihen Ausnahmen, mit dem Augen- blick der Kundmachung. : A

Am leyten Tage des auf den Friedens\{luß folgenden Kalender-

jahres soll das neue Gese wieder außer Kraft treten.

Bremens Warenverkehr.

Die bedeutende Steigerung, die Bremens Handel im Jahre 1903 gegenüber dem Vorjahre zu verzeichnen hat, i nit allen Waren- attungen, die in Bremen ein- und ausgeführt werden, zu gute ge- ommen; vielmehr steht einer beträhtlihen Steigerung der einen Warengattungen ein nicht geringer Rückgang von anderen gegenüber.

vorigen Jahre für über 75 Millionen Mark mehr ein- und (n über 76 Millionen Mark mehr ausgeführt worden is ql m Jahre zuvor. Auch der Handel mit Schafwolle ift beträchtlig gestiegen ; die Dns des Werts ihrer Einfuhr beträgt annähernd 24 Millionen Mark, die ihrer Ausfuhr 22 Millionen Mark. A, dritter Stelle kommt die Zunahme des Verkehrs in Getreide, von welhem im Jahre 1903 in Bremen für beinahe 10 Millionen Mz mehr ‘ein- und für über 6 Millionen Mark mehr ausgeführt worden ist. Den größten Rückgang weist der Tabakverkehr auf. Die Ein, fuhr von Rohtabak ist um beinahe 9 Millionen Mark (135 540 4, netto) und die Ausfuhr um 3 Millionen Mark (7450 dz) zurü, egangen. Die Ursache davon liegt beinahe aus\{ließlich im starken üdgang des Handels mit südamerikanischjem Rohtabak; denn dieser hat in der Einfuhr einen Rückgang von 156 282 dz und in der Au, fuhr einen Rückgang .von 53 360 dz zu verzeihnen, während übrigen Tabaken nur die Einfuhr aus Westindien und Meriko zurü, gegangen ist, dagegen die übrigen sowohl in der Ein-, als der Ausfuhr dem Gewicht nah zugenommen haben.

Was die Warengattungen des Bremer Handels im einzelnen betrifft, so steht dem Werte nah weit voraus an der Spitze d Baumwolle, von der im Jahre 1903 für 388 674 479 4 ein, und für 391 060 588 4 ausgeführt worden ist, sodaß fie beinahe ej Drittel der gesamten Ein- und Ausfuhr Bremens dem Werte nad ausmacht. An zweiter Stelle folgt dem Werte nah die SYafwolle von welcher im vergangenen Jahre für 112512222 #4 ein- und für 111 217 808 6 ausgeführt worden ist. Dann kommen weiter dem Wer nach folgende Warengattungen: Getreide (für 68 451 528 M ein- und für 50 646 630 6 ausgeführt), roher Tabak (45 961 975 M ein, und 56 562539 4A cus8geführt), Reis (31334132 A. ein- uh 32 441 184 4 ausgeführt), Bau- und Tischler holz (17 546 507 % ein- und 12 318271 A. ausgeführt), Kaffee (13 275 750 M ein: un 14 002 538 A ausgeführt), Düngesalze (12087 918 M ein- un 14 750 428 ausgeführt), Farbewaren (11 593 804 M ein- un 11 470 320 Æ ausgeführt), FelleundrohesPelzwerk (11 3176004 ein- und 11 529 395 „6 ausgeführt), Schmalz (10556 199 4 ein und 9 576 463 M ausgeführt). Zu diesen elf, dem Wert der Ein- und Ausfuhr nach an érster Stelle stehenden Warengattungen sind auÿ noch die nur dem Gewicht nah bekannten Mengen der Stein, fohlen und des Koks hinzuzuzählen, deren Einfuhr 1058091 (deutsche 781 697 t, R 276 394 g und deren Ausfuhr 650 995 (deutshe 525 308 t, fremde 125 617 t) betrug.

Die obige, dem Werte nah aufgestellte Reihenfolge der Waren gattungen ändert sich natürlich schr bedeutend, wenn nah dey Gewicht der aus- und eingeführten Warenmengen geordnet wird, Dann s\teht an der Spiße das Getreide, wovon im vergangenen Jahre 6644153 dz ein und 4939429 dz ausgeführt worden sind. Erst an zweiter Stelle folgt die Baumwolle, v welcher 3 991 309 dz ein- und 3977556 dz ausgeführt worden sind. Dann folgt Reis mit einer Einfuhr von 2130387 (4, und ciner Ausfuhr von 1928792 dz, Schafwolle mit eint Einfuhr von 722377 dz und einer Ausfuhr von 716376 4 u. \. f. Das Gewicht des eingeführten rohen Tabaks, der den Werte nach an vierter Stelle steht, beträgt nur 499 493 dz, das de ausgeführten 552330 dz. Das Gewicht des eingeführten Kaffees beirägt 177 485 dz, des ausgeführten 150288 dz; das Gewidt de Felle und des rohen Pelzwerks, die dem Werte nah qn zehnter Stelle stehen, beträgt fogar nur 32068 dz bei der Einfuhr und 34 125 dz bei der Ausfuhr.

Aus der Anzahl der übrigen, im bisherigen noch nicht erwähnta Warengattungen, die im vergangenen Jahre in Bremen ein- uh ausgeführt worden sind, heben wir noch einige bedeutendere heraut; Zigarren, deren Einfuhr einen Wert von 8 557 990 M und derm Ausfuhr 6189261 (betrug, Roggen-undWeizenmeh1(7004206,4 Ein- und 14077180 #4 Ausfuhr), Kleie, Futtermehl x (6973 477 (6 Ein- und 10963 331.4 Ausfuhr), Lein samen(6210286,4 Ein- und 1975 656 (A Ausfuhr), Jute(6 182103 4 CEin- und 3253211,4 Ausfuhr), Petroleum (5 366 704 (A Ein- und 5 484521 A Aus fuhr), Shlachtvieh (5630 066 4 Ein- und 1 135 598 4 Ausfuhr), gesalzene und getrocknete Häute (5158964 e Ein- u 5 804 568 Ausfuhr), Zucker (Rohzucker 2717 374 A sowol bei Ein- als bei Ausfuhr; raffinierter Zucker 4945214 Ein- und 2 339 490 4 Ausfuhr), Wein, aus\chließlich Champagne, (4 103 754 M. Ein- und 5 791 395 ( Ausfuhr), Bier (3 519264 4 Ein- und 7 718 777 6 Ausfuhr), Spirituosen 2382882 Ein und 2723 901 G Ausfuhr), frishe Früchte (3356 806 Ein- und 3095 630 A Ausfuhr), getrocknete Früchte (3346716 4 Ein- und 2097165 #Æ& Ausfuhr), Tee (2598171 Ewr und 2857 094 & Ausfuhr), Schinken, Speck und andert Schweinefleish (2287136 4G Ein- und 1894161 46 Ausfuht)

Der Wert der gesamten Einfuhr Bremens im vergangen Jahre (46 935 127 dz) beträgt 1 212 691 447 Æ, der der gesamten Ausfuhr (34779524 dz) 1157 278 878 M.

Zwangsversteigerungen.

Beim Königlihen Amtsgericht T Berlin stand das Grund stück Stralauer Allee 24, dem Zimmermeister Karl- Nagel hörig, zur Versteigerung. 12,68 a. Mit dem Gebot von 3725004 blieb Kaufmann Ernst Teubner in Knesebed straße 31, Meistbietender.

Charlottenburg,

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien. An der Ruhr find am 23. d. M. gestellt 19249, nicht redb zeitig gestellt keine Wagen. &n Oberschlesien sind am 22. d. M. gestellt £651, nit cedb zeitig gestellt keine Wagen.

Ueber das Inkasso von Forderungen in den Nied! landen sind den Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin v& traulihe Mitteilungen zugegangen. Näheres .ist im Verkehröburt der Korporation der Kaufmannschaft, Neue Friedrichstraße 54 1, jl erfahren. E j Na den Ermittelungen des Vereins deutscher Eisen- 11 Stahlindustrieller belief sh die Roheisenerzeugung de Deutschen Reichs (eins{hließlich Luxemburgs) im Monat M! 1904 auf 867 477 t, darunter Gießereiroheisen 157 963 t, Besjentl roheisen 32 437 t, Thomasroheisen 564 691 t, Stahl- und S eisen 50 303 und Puddelroheisen 62 083 t. Die Gesamterzeug® ist gegen den Monat April 1904 (833 298 t) um 34 179 & gelte ein Mehr, das aber lediglich der Erzeugung von Thoma® 7 Gießereiroheisen zugute kommt, während alle übrigen Sorten, weise erheblihe, Minderproduktion aufweisen. Im Monat Ma! betrug die Gesammterzeugung 858 311 t, also 9166 t weniget.

Zu der im heutigen Anzeigenteil veröffentlihten Belait! machung der Bayerishen Hypotheken- und Wechsel-2 betreffend die Kündigung von 409/igen Pfandbriefen, L, mitgeteilt, daß es ih ledigliÞ um die Kündigung eines fleinen Ri der ältesten Serien der 4 °/gigen Pfandbriefe im Gefamtbelra j ungefähr 3 000 000,— G handelt, für die bei demnächstigem Ly d alten Couponsbogen neue Zinsscheine nicht mehr ausgegeben ollen. at Gestern fand in Hamburg die Konstituierung der alf Handelsgesellshaft m. b. H. statt. Die Gesell|chaft "4 einem Kapital von zunächst 100000 4 mit dem Sih n va errichtet und bezweckt, den Import- und Exporthandel zwischen De land und Palästina sowie den Nebenländern zu fördern.

(S{hluß in der Zweiten Beilage.)

Die größte Steigerung weist, nach der amtlihen Statistik des

bremishen Staates, die Baumwolle auf, von der im

in den E

frishe Fische (1428 338 A Ein- und 1192043 # Ausfuhr) u. 1 M

zum Deutschen Reichsanzei

M 149.

Handel und Gewerbe. (Schluß aus der Ersten Beilage.)

In der vorgestern auf Grund des neuen Vertrags abge Sizung des Beirats des Rheinish- Westfälischen en syndikats wurde, laut Meldung des „W. T. B.", die Umlage für Kohlen und Koks auf je 6 9%, für Briketts auf 40/9 (wie bisher) für das dritte Vierteljahr 1904 festgeseßt, Gleichzeitig wies der Vor- sißende darauf hin, daß eine Erhöhung für das vierte Quartal dieses Jahres nicht ausgeschlossen sei, da die Umlage, namentlich in Koks, schr knapp bemessen sei. Der Beirat wählte einen Aus\{huß, der sh mit der Frage zu beschäftigen hat, ob in Zukunft eine Klassifikation der cinzelnen Koksmarken zu empfehlen ist. In der hierauf folgenden Versammlung der Zechenbesißer wurde die gleihmäßige prozentuale Verringerung der Beteiligungsanteile für Juli und August laufenden Fahres mit Nücksicht auf die große Zahl der Arbeitstage in diesen E M de N eniren der Cisen- und Stahl- werte o für Kohlen, au % für K 30 9% Brieta festgese E /0o für Koks und auf 30 9% für

Vie dayerishen Staatsbahnen vereinnahn i i 1904 bei einer Betriebslänge von 6137 km (1903 L879 Er) 14680 000 J (4+ 928 782), bis ultimo Mai 63990000 M +4 180 861). Laut Meldung des „W. T. B.* betrugen die Be- triebécinnahmen der AnatolischGen Bahnen (Stammlinie, Ergän- zungôneß und Hamidié-Ada-Bazar) insgesamt in der 23. Woge: 129 213 Fr. (weniger 27 269 Fr.), insgesamt scit 1. Januar 2 295 409

Fr. (weniger L S Fr.).

Herne, 24. Juni. (W. T. B.) Der Bruttoüber d Bergwerksgesell schaft eta im Mai 1904 Bette 800 304 M6 gegen 725 750 Æ im Vormonat und 825 727 4 im Mai 1903, Der Ueberschuß {ließt den Gewinn von General Blumen- thal für den Monat Mai ein. Der Bruttoüberschuß von General Blumenthal für die Monate Januar bis einschließlich April d. F. stellte sich auf 114 004 A Die Verrechnung der Betriebsergebnisse für Alstaden erfolgt erst vom nächsten Monat ab.

Wien, 23. Juni. (W. T. B.) Der Bericht des Verwaltungs- rats der Zsterreihishen Alpinen Montangesellshaft über das erste Vierteljahr 1904 weist gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres bei ungefähr demselben Absaße und unveränderter Preis- lage der Fabrikate und bei 90 000 Kronen höher angenommener Steuer- rate ein ungefähr um 150 000 Kronen günstigeres Ergebnis auf. /

London, 23. Juni. (W. T. B) Bankausw reserve 25 527 000 (Zun. 681 000) Vfd. Stel Rae unlauf 28 090 000 (Zun. 42 000) Pfd. Sterl, ‘Barvorrat 35 167 000 (Zun. 723 000) Pfv. Sterkl., Portefeuille 24 750 000 (Ban, 658 000) Pfd. Sterl, Guthaben der Privaten 40 008 000 (Zun. 408 000) Pfd. Sterl, Guthaben des Staats 8 108 000 (Zun. 910 000) Pfd. Sterl. Notenreserve 23 451 000 (Zun. 584 000) sd. Sterl., Regierungsficherheit 16 688 000 (unverändert) Pfd. Sterl. Prozentverhältnis der Reserve zu den Passiven 517/z gegen 517/; in der Borwoche. Clearinghouseumsaß 167 Mill., gegen die ent- E amt des E 3 Mill. mehr.

aris, 23. Juni. V) Bank eis. Bar- borrat in Sold 2 790 418 000 (Abn. ck d66 000) “Mag tr Silber 1135 972 000 (Zun. 4 321 000) Fr., Portefeuille der Hauptbank u. d. Fil 593 764 000 (Abn. 11 148 000) Fr, Notenumlauf 4 132 485 000 Abn. 48 452 000) Fr. Lauf. Rechnung d. Priv. 726 168 000 (Zun. 7 236 000) r, Guthaben des Staatsschaßzes 331 967 000 (Zun. 29 800 000) Fr., Gesamtvorschüfse 511 807 000 (Abn. 5 348 000) Fr. Zins- u. Diskonterträgnis 16 375 000 (Zun. 1 226 000) Fr. Ver- dältnis des Notenumlaufs zum Barvorrcat 95,01.

Kursberihte von den Fondsmärkten. Hamburg, 23. Juni. (W. T. B.) (S J) WOLD | Ç l uni, (W. T, B. S@&luß.) Gold | Barren : das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Sketen: das ran 76,26 Br.; 75,75 Gd. R en, 24. Juni, Vorm. 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.) U:

E SE: D ¿ HOIN T 0 L, (D, L, O ingar. Keeditaktien „747 ,00, Defterr. Kreditaktien 644,00, Franzosen 636,00 Lombarden 79,90, Elbethalbahn —,—, Oesterreichische Papierrente 99,20, 4°/0 Ungarische Goldrente 118,05, Oesterreihische Kronen- anleihe 99,25, Ungarische Kronenanleihe 97,15, Marknoten 117,37 Bankverein 512,25, Underbank 427,50, Buschtehrader Lit. B —,—, Türkische Lose 128,50, Brüxer —,—, Alpine Montan 419,50. s g C0 en pu (W. T. B.) (Sw{luß.) 220% Ez Ron]. 903/16, Plaßdiskont 23/15, Silber 252, L 8gang 5000 Pit. Sterl ß 16, Silbex 253 Bankausgang 5000

Paris, 23. Juni. (W. T. B.) (Shluß.) 30 anz. § 97,65, Suezkanalaktien 4180. R

Goldagio 22, (W. T. B.) Die Grund-

Lissabon, 23. Juni. (W. T. B.) _New York, 23. Juni. (S{hluß.)

stimmung war auch im heutigen Börsenverkehr fest. Jedoh nahmen die an der jüngsten Aufroärtsbewegung beteiligten Kreise Gewinn- realifierungen bor, während die Kommissionshäuser keine Zu- pabine ihrer Aufträge zu verzeihnen hatten. Der Verlauf der

ablversammlungen der republikanischen Partei übte einen be- Maren. Einfluß auf die Stimmung niht aus. Die Maiein- (o Wotan a einiger Eisenbahnen wurden günstig beurteilt, be- S E derjenige der Wabash-Bahn wegen der Abnahme der Betriebs- t Canadian Pacific-Aktien litten unter Realisierungen. das de geentral-Eisenbahnaktien lagen fest auf die Meldung hin, Ge e Do der im Juli fälligen Zinsen bereils jeßt deponiert sei. Fradtsäte, Gerüchte verbreitet von Herabseßung der westlichen h äße. Schluß unbelebt. Aktienumfay 210000 Stü. ‘vent M 24 Stunden Durchshnittszinsrate 1}, do. Zinsrate für 8 On E Hager 12, Wechsel auf London (60 Tage) 89,25, ( ansSfers R7 Fi f T apt T/ Lenden A Pg T ,87,90, Silber, Commercial Bar3 557/5. C ; D G Ê A

Mh S Janeiro, 23. Juni. (W. T. B.) Wechsel auf

Kursberichte von den Warenmärkten.

Produktenmarkt. Berlin, den 24. Juni, Di : ,„ Den 2%. : e amtli en Preise waren (per 1000 kg) in Mark: E bis 16e gewidht 756 g 170,25—170,50 Abnahme im Juli, do. 167,50 40/8 Abnahme im September, do, 168-1682 Abnahme im H L I h Du j f p ehr- E Mee Behauptet. E E E gen, Normalgewitht 712 g 135,75—136 Abnahme im Dg odo: 137,75—138,25 Abnahme im September, do. 138,50 bis jembe nahme im Oktober, do. 139,560—140,25 Abuahme im De- A 1,50 A rie: oder E I , pommerscher, märkisWer, mecklenburger, preußischer, fgr, lGlefif er feiner 142—152 frei Wagen, pommerscher, eis 141 fee eclenburger, preußischer, posener, {lesisher mittel 136 bis bosener, \ agen, pommerscher, märkischer, mecklenburger, preußischer, 4 ' [Mlesisher geringer 131-——135 frei Wagen, Normalgewicht Abnafm 2 136 135,75 Abnahme im Juli, do. 135,50—136,76 L September, do. 135,50—136,50 Abnahme im Oktober

ehr- oder Minderwert. Steigend.

Zweite Beilage

Berlin, Freitag, den 24. Juni

Mais, runder 111,00—116,00 frei Wagen, amerikan. Mi 124,00—126 frei Wagen, do. abfallende Sorten 115,00—119,00 Lei aaen, türkisher Mixed 120,00—121,00 frei Wagen, ohne Angabe ; t Cegenient Os Abnahme im Juli, do. 109,25 Geld Abnahme

ftober. Fest.

Weizenmehl (p. 100 kg) Nr. 00 21,50—24,00. Behauptet.

Roggenmehl (per 100 kg) Nr. 0 u. 1 16,70—17,90. V, i: /

üböl (p. 100 kg) mit Faß 44 Brief Abnahme im laufen! Monat, do. 44,60 Brief Abnahme im Oktober, do. 1520 G Abnahme im Mai 1905. Geschäftslos.

Marktpreise nach Ermittelungen des (Höchste und niedrigste Preise.) Der Sorte E aas E M -— ; —,— M Weizen, geringe Sorte E M; —,— M Roggen, gute Sortef) 13,45 A: E j Roggen, Mittelsorte —,— #; —— k Roggen, geringe Mane —,— M; —,— M Futtergerste, gute Sorte*) 14,50 4;

(20 M Futtergerste, Mittelsorte*) 13,10 4; 11,90 A Futtergerste, geringe Sorte*) 11,80 4; 10,60 A Hafer, gute Ae 15,20 Æ; 1450 E Hafer, Mittelsorte*) 14,40 4; a c Hafer, geringe Sorte*) 13,60 4; 13,00 RNicht- troh H M; —, Heu —,— M; —,— #4 Erbsen, gelbe, ¿zum Kochen 40,00 6; 28,00 4 Speisebohnen, weiße 50,00 4; 29,00 A Linsen 60,00 4; 25,00 A Kartoffeln 7,00 4; 5,00 M Rindfleisch von der Keule 1 kg 1,80 4; 1,20 4 A dito Baulfleish 1 kg 1,40 46; 1,10 4 Schweinefleish 1 kg 1,60 4; 1,00 A Kalbfleish 1 kg 1,80 4; 1,20 A Hammel- fleish 1 kg 1,80 A; 1,20 & Butter 1 kg 2,60 4; 2,00 4 Gier 60 Stiück 3,60 4; 2,20 (A Karpfen 1 kg 2 -- Aale 1 kg 2,80 M; 1,40 6 Zander 1 kg 3 h Hechte 1 kg 2,20 M; 1,20 M S&lete 1 kg 2,80 Æ; 1,20 A Bleie 1 Krebse 60 Stück 16,00 4; 3,00 4

+4) Ab Bahn. *) Frei Wagen und ab Bahn.

Berlin, 23. Juni. Den M OONI D, æ&opPpelztr. für: eizen, gut Wetzen, Mittelsorte E p

6.

Magdeburg, 24. Juni. (W. T. B.) Zucker ¡uFer 88% ohne Sack 9,00. Nachprodukte Tae Wu “Sat 7,39—T7,59. Stimmung: Ruhig. Brotraffinade I ohne Faß 19,00. Kristallzucker I mit ad 18,95. Gem. Raffinade mit Sack& 18,824. Gem. Melis mit Sack 18,45. Stimmung: Stetig. Hohzuer I. Produkt Transito f. a. B. Hamburg Juni 18,35 Gd. 18,60 Br, bez., Juli 18,45 Gd,, 18,60 Br, —,— bez. E E S I cis e Mer Dezember 18,95 Gd. 9, —,— bej, Zanuar-Véârz 19, L —LD, vi 0 Stetig. Wochenumsatz 46 000 Ztr. R

e 2

loko

) 96% Javazuckec nrohzucker loko fest, 9 h,

Cöln, 23. Juni. (W.T. B.) Rüböl loko 49,00, Oktober 47,5 „Bremen, 23. Juni. (W. T. B.) (Börsen-Slußbericht.) rivat: notierungen. Schmalz. Nuhig. Loko, Tubs und Firkins 354, Doppel- On fas G Stetig. Kaffee. Ruhig, Offizielle R ed Der aumwollbörse. Baumwolle. Ruhig. Upland middl. Hamburg, 23. Juni. (W. T. B. Trä Standard white e E as (W. T. B.) Petroleum. Träge. Hamburg, 24. Juni. (W. T. B.) Kaffee. ( ° filaan M0 Gen fpttade Us W 33 Gd., A orags Deze 7 e ärz 35 . Stetig. i (Anfangsberiht.) Rübenrohzucker [. Produkt Gafs ino ParrE ment neue Ufance frei an Bord Hamburg Juni 18,40, Juli S August 18,75, Oktober 19,00, Dezember 18,95 März 19,30 etig. A ft S oft 9: ; c 5 j

oie a O 23. Juni. (W. T. B.) Raps August 10,45 Gd., London, 23. Juni; (W. T. B.

matt, 10 h. 3 d. Berbäufeo, Rübe

23 d. gehandelt.

__ London, 23. Jüntk. (W.

261/15, für 3 Monate 5611/,5.

S

b T. B.) (Schluß.) Chile- Kupfer Liverpool, 23. Juni. (W. T. B.) Baumwolle.

4000 La dabon für Spekulation und Export 300 B. gemlap: Ruhig. [merikanishe good ordinary Lieferungen: Willig. Funi 5,95, Juni-Juli 9,89, Zuli-August 5,80, August-September 5,66 Sep- tember-Dktober 5,35, Oktober-November 5,20, November-Dezember 9,15, Dezember-Januar 5,12, FJanuar-Februar 5,11, Februar-

A d. Glasgow, 23. Juni. (W. T. B.) (Sw{hluß.) Nohbei numbers warrants unnotiert. igen,

Matt. Mired 42 h. 97 d.

Paris, 23. Juni. (W. T. B.) (Ss§lu c N 88 9% neue Kondition 24{—244. ( E Ser Jir. 3 für 100 kg Juni 27/3, Juli 27/3, Juli-August 271,

ruhig. Oktober-Januar 29. (W. T. B.) Java-Kaffee good

Amsierdam, 23. Juni. ordinary 29. us Bankazinn 702. __ Antwerpen, 23. Juni. (W. T. B.) Petrol : Ff- Sali 194 Me weiß „loko 19 bez. Br., 9 Bee ‘19 Br ch 5 S HOL T ; C D Juni 84.75. r., do. September 195 Br. Ruhig. Sch{malz. New York, 23. Juni. (W. T. B.) (S@luß.) B volle- preis in New York 10,95, do. für Lieferung Septembe, da Va fe Lieferung November 9,43, Baumwollepreis in New Orleans 107/s Petroleum Standard white in New York 7,95, do. do. in Philadel hia 7,90, do. Refined (in Cases) 10,65, do. Credit Balances at Oil City 1,57, Schmalz Western steam 7,35, do. Rohe u. Brothers 7,25, Ge- creidefraht nah Liverpool 1, Kaffee fair Rio Nr. 7 7 ‘do. Rio ¿r. ( Juli 5,70, do. do. September 6,00, Z 37/16, Zinn 26 i 26,25, Kupfer 12,62—12,75. S Sn SOEE

Mitteilungen des Aöronautishen Observatoriums des Königlichen Meteorologishen Instituts, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau. Drachenaufstieg vom 24. Juni 1904, 84 bis 104 Uhr Vormittags:

- Station | Seehöhe 40 m | 500 m | 1009 m | 2000 m |2500 m | 3280 m Temperatur (0 :

13,5 E: Ava Rel. Fhtgk. (0/0) | 70 | “brs

; 70 O | 00 60 76 Wind-Richtung . W Ww |WNW|WNWw WNW wWNW

- Geshw.mps | 6,0 | 85 | 10,1 | 18,0 | 202 | 20,1

Stratocumuluswolken zwischen 1200 und 1900 O6 n

“j E m vol / d Temperaturzunahme von 1,0 bis 2,0 ° in 1960 m; E E Darivee R A Höhe, darüber Temperaturzunahme von 0,7 bis 0,0 ° in

ger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

1904.

Wetterbericht vom 24. Juni 1904, 8 Uhr Vormittags.

Witterungs- verlauf der [leßten 24 Stunden

Wind- rictung, Wind- stärke

Name der Beobachtungs- station

Wetter

Barometerstand auf 00° Meeresniveau und __|Schwerein 45° Breite Temperatur in Celsius Niederschlag in 24 Stunden

763,0 /NW 2 bedeckt - |_762,5 NW 3|bedeckt . |_762,6 [NNW 3]! 760,5 [WNW ö5/n münde . . | 758,3 |WNW 7 Neufahrwasser| 756,5 |W bhheiter Memel . . | 763,3 |W d\Regen Aachen . . . | 764,1 |ONO 1wolkenl. Hannover . . | 764,1 |W L2hbedeckt Berlin . . 762,5 (W 3 wolkig Chemniß . | 763,4 |/SW 3s|bedeckt Breslau . . | 763,0 [W sbedeckt Bromberg 760,0 [W 5/halbbed.| Mey ._. | 764,66 \(NO 2wolkenl. Frankfurt, M. | 7644S 1 wolkenl.| 1 765,0 /NO 2\wolkenl. |_ 766,1 [SO 3m

Borkum Keitum Hamburg . Swinemünde Nügenwalder-

ziemli heiter meist bewölfkt meist bewölkt

_|_Regenschauer

vorwiegend heiter _Regenschauer __NRegenschauer __meist bewölkt Negenschauer ziemlich heiter meist bewölkt

|__meist bewölkt _Regenschauer _ vorwiegend heiter _|_ztemlich heiter ziemli heiter ziemlich heiter

(Wilhelmshav.) meist bewölkt

(Kiel) _|_iemlih heiter (Wustrow i. M.) _|_ meist bewölkt (Königsbg., Pr. E Regenschauer / (Cas) —_|__meist bewölkt (Magdeburg) __meist bewölft (GrünbergSchL) _ziemlich heiter | (Mülhaus., Els.) ziemli heiter (Friedrichshaf.) vorwiegend heiter

(Bamberg) meist bewölkt

Karlsruhe, B. München .

|wolkenl.

Storn oway .

760,8 S 1Regen |_ 758,9 SW 1 bedeckt

Valentia . . | 758,9 S [Regen | 12,2

Scilly . _. | 762,3 WSW 1 bedeckt

Aberdeen .

SSW 2 Regen _|

Shields O Holyhead . . | 761,1 S 2bedeckt

A J 2 SW_1bedeckt |_ 12,8 | E

11,7)

N Isle d'Aix . | 761,5 (SD 2wolkenk.| 19,0/_0

Seer e

| | | | St. Mathieu | 762,5 \NNW 1 halbbed.| 13,2|

——

762,5 |SO 1 wolkenl.

| [C02 wolkenl.| 16,6| 0 Paris . . . |_763,4 [Windst. \wolkenl.| 17,3 0 Vlissingen |_764,2 |/SSO 1\wolkenl.| 163 0 Helder . . | 763,2 (WSW 2|bedeckt | 15,7| 6 | Bodoe . . . | 752,0 /NO 2hheiter |_11,6 ¿E j

Grisnez Paris

Christiansund | 760,2 |NNW 5/Regen 88/7 Skudenes . 761,1 |NNW 4wolfig O Skagen . | 756,6 \[NO 3/halbbed.| 12,8] 0 |

Vestervig . . | 760,0 [NW ssheiter | 10,6) —|— Kopenhagen . | 758,2 |W 5wolfig | 10,7| 0 | E

Karlstad _ [754,3 [NNW 4sbedeckt Stoholm . | 751,7 \NNW 2\|bedeckt | 10,6| 8 i | 751,9 \[NNW 4Regen | 1022| 1

E

A

D E S S N

Hernösand . | 753,9 [Windit. [Nebel Haparanda | 755,0 |N 2'bedeckt Riga . ._. | 750,6 |SSW 1|bedeckt | Wilna . | 754,8 |SW 2bedeckt Pinsk . .… . | 759,8 |W heiter Petersburg . | 752,4 |S 1bedeckW | Wien . . . | 764,9 |[Windst. |wolkenl. | Prag ._ | 7642|W 2sbedeckt | Rom . |7649\N lshalbbed.| 22,0| 0 | Florenz . | 764,4 |/SO 1wolkenl.| 21,4| 0 Cagliari _. | 764,5 |NNW 2\Nebel | 20,0| 0 Cherbourg | 762,2 |Windst. \halbbed.| 14,6| 0 Clermont. | 762,8 |WSW1 wolkenl.| 187| 0 Biarrig . , | 763,7 (SW 2sheiter | 202| 0 Nizza .. . | 763,3 |O l/heiter | 23,7| | Krakau . . . |_764,5 \WNW 1/bedeck | 13,8| 1 | Lemberg . —_|_762,6 [NNO 2heiter 1301 61 Hermanstadt | 763,9 |SO 1 bede | 15,4| Triest _| 764,3 [Windst. \bedeckt | 23,7| Brindisi . . | 763,8 [WNW 8\wolkenl. | 21,8| 0 | Livorno _|/764,2 NO 1\wolkenl.| 25,0| | Belgrad | 764,8 |[Windit. \halbbe®| 19,3| 6 Helsingfors . | 751,2 |0SO I1wollg | 11,6| |- Kuopio . . . | 754,1 ONO 1|bedeckt | 11,7 —| Zürich . . . | 76 1\wolkenl.| 15,0 0 Genf I 10 Q Lugano 764,0 |[SO 1 halbbed.| 200] 0| Säntis 567,7 \WSW 8 heiter 5,4 Wick . . . . | 760,8 |Windst. |bedeck | 106| —| Warschau 7E Imi De Portland Bill| 762,410 lshalbbed.| 13,3| | “i

Ein Marimum über 765 i i ü Depressionen unter 759 mm westlich, ‘von l Shottland, Ta E bei Yiga. In Deutschland herrscht, außer an der oftdeutschen Küste ruhiges, im Süden heiteres Wetter; im Nordosten ist Regen gefallen. an Nuhiges, wärmeres, trockenes, vielfa heiteres Wetter ist E E E.

Deutsche Seewarte.