1904 / 148 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Nachrichten über den Saatenstand um die Mitte des Monats Juni 1904. Zusammengestellt im Kaiserlichen Statistischen Amt.

Staaten und LAUnDestetl'e.

Um die Mitte des Monats Juni war der Stand der Saaten:

Win-

Nr. t, Nr. 2 gut, Nr. 3 mittel (durch\schnittlich), Nr. 4 gering, Nr. 1 sehr gut, Nr. 2 gu r b sée tete Roggen |Som-

Win- | Som- | Mêr- ter | mer /Gerste

Weizen

Som- mer

Lu- | Wie-

Kar- zerne sen

toffelu

Win- ter-

Spelz

Hafer Klee

ter

Bemerlungen;

Preußen. "NeBa, Königsberg . . . Gumbinnen . . . .

U e Marienwerder . .

Potsdam (mit St. Berlin) O S A

* .

Stettin Abon. ¿ Stralsund ¿

Posen Bromberg

Breslau Liegnitz . Oppeln

Magdeburg . Merseburg Erfurt . Schleswig Hannover . Hildesheim Lüneburg . Stade . Osnabrück Aurich . Münster Minden Arnsberg . Caffel .

Wiesbaden

Koblenz

Düsseldorf

Cöln

Trier U Aen e Sigmaringen

Königreich Preußen .

Mecklenburg-Schwerin . .

Medcklenb Lübeck . damburg Bremen . Oldenbur g.

Herzogtum Oldenburg .

Fürstentum Lübeck ; z Birkenfeld

e

Urg-Streliß.

u oße

Gr gtun denbu Schaumburg-Lippe . .. LIPVe L Walde ck Braunschweig Anhalt Sachsen. j Kreishauptmannschaft Dresden . Leipzig Chemniß

&

Zwidckau .

E n

»Y [4 w o” as önigreißh Sachsen fen-Weimar sen-Meiningen. lens AltenbuUra -. sen-Coburg-Gotha

varzburg-Sondershauf arzburg-Nudolstadt. älterer Linie jüngerer Linie

K

U

d /

I

».

e

«D454

a R

-_ch

L2ANARAAaEAA T:

- £EKL«

= e

3

na n g

el co ooo

1

b

L

f

Hessen.

| Oberhessen E Starlenbuta . ,. Rheinhessen Großherzogtum Hessen . Bayern. eg.-Bez. Oberbayern . Niederbayern Oberpfalz . Oberfranken . Mittelfranken . Unterfranken Schwaben

Pfalz ei B

ayern ,

Donaukreis Königreich Baden. Landeskomm.-

Württemberg .

Bez. Konstanz . Cs , Karlsru E 5 Mannheim Großherzogtum Baden Elsaß-Lothringen.

Bezirk Unter-Elfaß . Ober-Elsaß Lothringen Neichsland Elsaß-Loth

Deutsches Reich Dagegen im

ringen Juni Mai April Juni

Dagegen im Juni 1893—

rzogtum Oldenburg . ..

Bauten . .

en.

. .

1904 1904 1904 1903 1902 1901 1900 1899 1898 1897 1896 1895 1894 1893 1903

DO DO

—_

O 5 O D 00 O Hm o O0 O0

R D G

O ES Go o

G5 S Go S

Do s Do o DD

Go

_

Go S ov Ah R O V5 I

do D

-

D O09

D D

o I C5

| | | | | | |

DO DO DO DO O r O do r Do 5

S S

| G G .

DO dO & Go

(r

ck DO

O DO DO DO

E Do 0 v0

cin

Go S M Co

L RDN

Do DO

00 v0 Qo C ck L

5 S

C5 G2 7 D

DO Mm D

c D Go (S Le S Co I S D S U. S

5 O L D

D 5 S

Do dD do S

DO D

U!

N mo

e, S S

Go Ct R P

E V

Do DD Co C Tyr en E 5

aws Nv N ONR N Go

I 00 S

S

S

- A5

Go

J 09 090

G5 V5 S

mom R MNO ——

Go S S Me O

5 S

S V S S

DO D

Go Ot N D R

O DO DI H Hck O

DO R D o 5

U O

DD DS

O Do DO

M C 0

R Do U A O Do D

I O 00

O

DO DO DD Do DO O G5

ck N J Do 5 DD D

do G

Do DO DO DI O DD O

D T n

Do J

DO

O

_—

DO O DO ) Do DO DO DO U

O Gt

dD

U U A ck L

O)

J

Do O DO DO DO DO

D

do O!

I

eis

c ei

Uo DD

G T

c

Do DO Do O O O O O

O)

D

DO DO

dO O p „ck

s) « D) D Bo,

Do I

5 i C H Wck

T

c s

UDR R v

e S DO DO T

O DO DO O DO ck —I Q O

"Do D

M NOoN c

D)

v Das

A

©

c

DdO DO DO DO I dO DO DO O O

D

D a O

Bi

5} pel

w V3 S

dO| do O Wr

A Pas C

la 3 S

m. 9 s G V3 V3 dDI O

G5 D

O

O d S

G O C S

1

_-

Uur O] o

O J J J

DO 05 G5 L | DO| O

(ck}

Do DO

ck

l

G5 DO DO DO DO| DO|

A o do d

D O

“I

E

c

—I 00

b O O _—2| 00 00

O O O NO

DD DO DO| DD DO T D E|

MmROU

t O DO DO DO Co] DO DO DO O

dO U D I

_I D i Co S

bO DS

O do E D b Ci Tos

î p T I S

O N C5 C5 Dw Dw G5 G2

a puenk jer pmk () D

2 N I

O

Oi Ddo DS

DO| Ls DO DO DO

Me | O D +ck D

t

DO DO O TOTD |

DD t

T V0 O I L s Do D D

C S ai: A M S

t C ck | DO

M Os G [he

O DO DO DO DO | DO DD O S S de b C3 D

D

E

D b fa C A r A! ck

G O

D O O O DO DO O Do! DO G5 DO O DO DO O O O O DO O O DOI O C3 O I V5 I

DO DO DO DO DO O POPO O), DO O DO DO DO DO DO D

O bO DO O DO Co DO DD o C Ee E O

Co T R A

DO F bO DO DO DO DO DO Ra

Mck D f S O! O

O O T e c "

—_

b O O

I

_J O L O

pt pi D a

D s O O A Ae C

=J| e

pmk | pur jeh DO) S

dO il O C

I 90

"t 00

O ES

o R El id Li A A

o —J=—J

} L e

e

bk D)

preis fremd fai reen such jreead unen

_—I 006

s 0D

T:

n

J C

D s f bo DO s DO A Ek: Dak H bek MEL ak Enk fork

=I T5 G

C G a

c

t

n eo O do ooo

j)

O be S Ls

O C! D

D

d G P O

O

d dO D b

dO D O O j

O| DO DO DO D

Do DODO I

1 _ C. b | D i D

D O N LO S

V | jf t fck

S

do r

T D G E

) pri prak

O C5 Me

do O J TO O

Þ

o O r

n,

Ì

b} DO DO D DO prt | pmk prnn jen D) DO! DO O S ms | i i S DO C0

_

DOI O O O O

D | O DO O O

b D

a, De D

L M

Cs

S J

bu | DAC J

D! O O e A a

Do! do do D DO| DO DO D | Do DO D

d Go L do,

bo | DO| Do DO DO

00 U =J

vid an e pf s 3 [C o D

Us e Us U H DI

do Do

O DO Ah

d DO

o

bo Lo

G: Gr

C E

“ck

M DO DO DO m In

6 t C I

a E

T t U Un

On

ck

as D I O in

U

O

n ourhn

D t N D N N N N I

NNNND N NND B N WLND N N B N

Cou

NHhNND

N D

N U O B U a f G j

_

J | |

[D T V

A

[D

D n B o

_ D N D

O\

o m Þ T

ay

Un

NNN On Oo m

C

_

N NNND N N N ND O m Un n n en n in A un

Hm WNND. D N NLWINNND N INNNNN D NNNDtIND A N mNNN

N NNDNNND

O q

A b. un

noŒupRINM N On N Uno

Uw c coRIMO Tos: 64 Qs

Die Witterung des abgelaufenen Berichtêmonats war in dem armen Teil des Deutschen Neichs für das Wachstum der Feldfrüchte wenig günstig. Das s C bei meist östlichen Winden vorherr|chend trocken und anfangs fühl, später ungewöhn ich Heiß, Befonders die Nächte waren meist sehr kühl und Nachtfröfste kamen jogar noch Lis Juni vor. Fruchtbare Witterung hatten nur die südwestlichen Teile Preußens, einige „Segenden Mitteldeut|chlands, Hessen, Bayern mit Ausnahme von Franken und der Obewpfal, Württemberg, Baden und Elsaß-Lothringen. Hier war das meist heiter und warme Wetter begleitet von öfteren Niedershlägen, die besonders in leßter Zeit in manchen Gegenden ein überreihes Maß erreihten. Schwere Gewitterregen gingen in verschiedenen Gegenden des Deutschen Neihs nieder und verursachten,

[lution

den

zumal sie mehrfach Hagel mit ih brachten, manchenorts bedeutenden Schaden, besonders in verschtedenen Berichtsbezirken I wée Württembergs und Badens, in denen {were Wolkenbrühe zu verheerenden Ueberschwem- mungen und. Abschwemmungen von Grundstücksteilen führten.

%Y

600g

sein. At Winterung. reidit, Die Winterhalmfrüchte haben unter der anhaltenden Trokenheit und _den alten Dol Nächten nech verhältnismäßig wenig gelitten. Spelz, der fast nur in SlddeullWland ans gebaut wird, konnte dank der dort herrschenden fruhtbaren Witterung seinen Stand noch etwas verbessern (2,0 gegen 2,1 im Mai). Roggen hatte meist eine gute Blütezeit; nur hier und - ( G ; info "brt Not 1pta ontwmidesteon Roagon, da läßt die Halm- oder Körnerbildung zu wünschen übrig. Bei Ü) tg. entwiSelen Noggen- C i ; C NY L G Q O E Beizen hat saaten haben shwere Niederschläge mehrfach Lagerung verursachßt. Beim Weizen hat tv A tro

cll

{u

»

T) 27 Wald

die l f i tarter Noftbild aefith f 4A

dene und kalte Witterung vielfach zu mehr oder minder starker NKostbiloung geführt. an Nad N, 1 +42 5 ç3 p 5,0 c vonon I + S 90 J

Die NReichsdurhshnittsnoten stellen sich für Weizen auf 2,4 gegen 2,3 im Mai, für Roggen

auf 2,95 gegen 2,4 im Vormonat. e DUT

44

Ne

„den Minister für derselbe wolle

Jagd anordnen,

Preußischer Landtag. Herrenhaus. 19. Sißung vom 24. Zuni 1904, 2 Uhr.

Zunächst wird das neu Alvensleben-Schönborn auf E Form auf die Verfassung vere

Darauf tritt das Haus in Abgeordnetenhause in Entwurfs eines Wilds

Die IX. Kommission ce Grafen von Mirbach die Beschlüssen des Abgeordne wirtschaftsëkammer Feilbietens und Verkaufs von K faßten Beschlüsse für erledigt erklärt werden. Nach dem Referat des Beridll Gaus ohne Debatte dem Antr * Graf von M

[ür Landwir im allgemei daß

Königlichen

Prämien

Fagd mehr

m U

N 411

9 nicht geschieht, gezogen. Der größte Jagdnachb

in dem

regelt, und ih bitte Sie, au

DeT

Sommerung.

| ck i i 3 PY De T1 14 sor Nt ck Das Wachstum des Sommergetreides hat unter der Ungunst der Witter

gelitten. Abgesehen von den vorerwähnten Staaten und Landesteilen, in denen seuts warmes Wetter eine kräftige Gntwickelung herbeiführte, hat si der Stand der Sommer halmfrüchte überall und zum Teil sehr erheblich vershlehtert. Besonders. die [pâteren Saaten wurden von der anhaltenden Dürre {wer betroffen. Sie gingen [chledt auf unt E hwer blieben im Wachstum weit zurü. Stellenweise sind die Gerste» und Haferfelder voll-

ständig abgestorben. Au Wurmfraß, besonders im Hafer, und Unkraut ha! t

zur Verschlehterung des Standes beigetragen. Gegenüber dem L

ung

en nit felten t zormonat haben sich im hc teih8sdurchschnitt die Noten für Sommerweizen und -Roggen um je zwei, die für Gerste E egenüber Neichsdurhschnitt die Noten für Somznerweizen ggen um je zwel, } gegenüber

und Hafer sogar um je drei Dezimaleinheiten verschlechtert. |

rot hp LCUUM/T

À

M 217

G4,

nor A

LLV

Kartoffeln. F

Die Kartoffeln find zwar vielfah_ unregelmäßig aufgegangen und lassen Krautbildung noch zu wünschen übrig, da sie sih aber erft im Anfang ihrer ( nfwidel befinden, hofft man, daß fie sich na Eintritt günstigerer Witterung noch gut fortentwidelu In einzelnen Gegenden find die Kartoffelstauden dur shwere Gewilterregen j Auch Maden- und Engerlingsfraß sowie Fäule wird hier

Ae

I

Lille blosgelegt worden. gemeldet.

N werT

111 L

M 6 Klee und Luzerns]e. i S E S E R. Von den Futterkräutern hatte in Nord- und Mitteldeutsla d „L der Dürre und den kalten Nächten zu leiden. Er ist meist aechlieben und hat wenig befriedigende Erträge geliefert. In even Staaten zeihnet {fich der Stand der Futterpflanzen vorteilhaft aus. ou Luzerne haben hier durchgehend einen fehr reichen Schnitt ergeben. Ium Nei dur wird der Klee mit 2,7 beurteilt gegenüber 2,4 im Mai. Widerslandsfähige1 hat Luzerne gezeigt. Jhre Note ist von 2,3 im Vormonat auf gestiegen. Bei

Früchten läßt der Nachwuchs bis jeßt vielfah sehr zu wünschen übrig.

n ul in tor Bc D UNnTCr INN A Iuddeui C \owobl E zeuges 4 bereî &cLCi! F E Tot Lid É qleid al 4

PY L

j

E diele

Wiesen. , {C4 Fol tion I oi1trtotli1 in Die Neichsdurchschnittsnote der Wie ist troß der sehr günstigen Beurteilu! ; S V U L f“ % , E F ) 20 » MZ 9 A H L tangael baben Süddeutschland von 2,2 im Mai auf 2,4 gefallen. Kalte Nächte und erumange das Wachstum des Untergrafes befonders auf trockenen Wiefen fehr be Hand war fie Heuernte hatte zur Zeit der Berichterstattung vielfah begonnen, in Süddeutschland war |

zum Teil {on beendet.

sen

\TiC E A , M Id) bitt E Vi414 ; Vf

Dl

i nyf

1/4

r Aufme!ksamfkeit im Winte im Zzum halten. tnterbälge beme/ A Y

ommer tots

5 C I In der nebenstehenden Tabelle bedeutet ein Strich (—), daß die betreffende k ruht gar nihcht oder nur wenig angebaut ist, cin Punkt (.), daß Angaben fehlen oder ni vollständig gemacht sind. Die Saatenstandsnoten sind bet jeder Frußtart unter fläche und des Ertrags berechnet worden.

Berücksichtig1 r Andbau-

n sie Nuhe. Füchse abgelehn hä!

nehmen allerdings

1g d

6 ? L

waren

91 4 li

ieden leben,

zu

n Forsten

mir den Effekt der

tel

4

144

je ibn

D)! /VCT

Jäger

würde

„gehegt wird.

(i! _

YA

149

ç nr I

O i

Folge zu leisten. inzunehmen Yeinistertaidirefktor,

hwer, den sahverständigen

N C. Maf

»L

ih nirgends gesehen. diesem Ber habichte, Kriegëministeriums

zrieftauben

P N B ani F id ungeschickter Ve

in

S L

1!

I)

zu \{ch

d dafür haben

nlen c

T)

T DLE

au!

erwä len.

1 G01

My 115 _

¿Ori

X

TUT

me

r 1horo l re

enten. - und Forstwirtschaft al

nur, wo sie

Hil

L

dlc

wird das eben angenommene Ge ' Ma Nach

iner

bisher erf

fange seine Pflicht darin tun, a

Io

Staatsforsten sich Über das ganze rn findet das Die Forstverwaltung hat es in der Vertil druck fehlen lassen. Mhuibeamten zu erhalten wi und der Forstfisfkus zu f

, L 8 Toi ai viel bedeutungêvoller als

V3 V taub

zCu(

en. Für der

das

ben angenommenen

fi =ch wunacn d

Vas Haus

N - DA 9 pas N Q

Wande A 4411 L

(55

Liebhab

und

vor,

d ie ¿F d |

\twirtschaft

tor I i

inet mödBie moderne

N a h 5 WA8 Lande

ich

ort Li

4+ il, ichfeit* weit l

lteb iederen Jag Hüten w liz dl

ih für dit

nor

Vereins,

Uu Ç L e Tem Herren

ständiger V0 nte de re

wohl i Meilen ch

D Nu (V/g

Es fomnit

8 Winterbalges ist viel böbe 10 dem Nationalvermsözen viel verloren

ner tôtete.

Dio Ç IG 2

sen, den! aen. (F3 r Finanzn

í (

f De ( C1 ¿er Qiere e t l eit

4 4 nICDL

landforstxeisters :

gei

Letio7lichem

„Je [t

) lit ctne

} Y A velelen L

aben eie

Meine Pers ne Person tue

Mile,

ck ar C

i tee

In

zum

nicht

S h

zcn “einen

nteresse in Waden der

false Wirtschaft,

i n

n

Werren nit

ontglihe

Wenn ih n

Forst

ich

17 ° 11,

ll

auf ih

t irre,

t lônne1

alle

c Í Aber in den

meister für jed

stelle bi

an

n \

bedauern

Putbus: Die Berpachtung der Ge C ; d Forstmeister wird

re Nehnung

2 M zahlen,

veränderter zu Münster um Verbot des

irbah beantragt noch

sei

erlegtes Naubz für Raubvögel (Hühnerhc ihen, Nohrweihen und Mi Marder und Füchse vom {chlicßlih.“ |

Graf von Mirb

a ch- S gd, das noch viel bedeutungsvoller ist

Durch Prämien, dfe

hat als g

S VDberlandforstmeister L J) EN “A 42 z praîkti]cher aidpfle

Lal, Ton on ork» (T n bisher ablehnend verhalten. D

D

L

440! UcTi, U

4 d.

e niedere diejenigen zu sorgen, die den in erster Linie die Pächter der niederen Jagd und die Rohrmeister, aber niht dcr Fiskus.

y deutschen Jagdshutz je zu geben.

P Oe H m S 28 U WOAL TLEI

In Shlesmw gsHolstein. en Pr

j P T V leßt. L)

L l Î

\{Güten. in wenn e: Jen, daß die

chutbeamten Ung des Jagdschutzes pertflichtet. Jen des Etaisgeseßes von 1898 verstoßen, wenn wir im Ver- 1 einen Nechtsanspruh auf eine Gebühr für die : Wohl aber können

4 GED e DA des 6 die Negterung, a! ; cungern vab 6 ck= , c ä A von Schlieben: Jh beda1 y5 4 - Ç g?glaubt, daß er Bun sch,

Ich bedauere, daß

berufene Mit Srrleben in idigt. : die erneute Be chongeseßes ein. Zustimmun tenhauses; die Petition

iebißeiern soll

age der Kommissi

6,

tschaft, Domänen un nen Interesse der Förderung lens der Staatsfors &orstschußbeamten

eug Wanderfalke1 ane) wie für Mardter il eins{hließlich k

de d

ichte, l Apr

r. ¡V ) {li

orquitten: Für das

als das der io L L

orderlih. Der J wird

ist nun der f

Fp ar

» N.

Al

J willlommene Wohn-

schen, würde Nemedur rößter JagdnaHbar d 1 praktischen Jäger ist diese Einhalten der Schonzeit. Seseßentwurf ein bedez ih der

nanzielle Bede @) bitte die Negterung, mit arüber einzutreten und der bitte ih, in diesem Sinne die X e

S

[ener

führungen des Erfahrung zur Seite iteht jeetnritungen in

"p dto "L DiIC

t

ais E

L

rfaikena und Sperber wird künftig prämiitert.

y

va Und A E CIVCreIine

4 J

2x Milan “it anderseits

e und Marder nüßen wie außerordentlich dur

rihten sie

temlich

ausekalamität thre Wir

für

weil die Meinungen üb auscinandergehen. D einen Mäufeschaden

Aber wir müssen au

le

(ili

ir 1 energisch auzurotten.

E I Ag

M N in

(#

den

S)

ramten für die

[vertretender

sertilgung

langes Haar darin: Bo s A 24142 adern LY Steselschwänze L] ‘V

Artikel

auf Jagd besteht,

Mit

A

(2

L A.

Gift und Nunde vertreiben. bösen Nachbarn taatsforsten doch nur er Fläche der Monar gewünschten Maßregel d die wirtshaftlihe Seite r als der des

der 3 den ck

4

(2 Won

j gehen, Fuchs und Marder kann

Prämien müßten wir t Jonti würden

nister {werlich zur

A 4 av l 5 L L also ganz erhebliche N

«

(Fs

T0

würde geg

14 Cn,

einräumen wel iUigen Remuneration tun.

f diese unzweif en zu können. tere

V alle hon t

Nor LUS

ontgi se e

1 Sommer die Füch nicht agd und wenn man

s Ÿ P LEUlC 10;

Gas Vi

a1!

01!7

dah

den

lit.

gewöhnlih fo eingerichtet, fommen. An metner Grenze n Fasan eine sehr erkleckliche

Es bleibt ihnen nihts übrig.

mpfiehlt durh ihren Ber

g des Hauses zu

nken können bier a1

Gs rafen Mirbach, dem

Ca ra e Oorqui L

taatsforstverwaltung hat si

die

)! ffamkeit doch mit n Staaten vergleichen: 8otonomicktollegium hat 1871

in Kan

werden, im Za1

E G

N als ablehnend von allen guten ichen Förf

Anwohn:r großziehen. Bala des uses ß sie die Füchse zu jeder Daß die Füchse gegen die Mäusekalamität von ein längst überwundener Stantpunkt. J Ine wahre Landplage für die Landwirtschaft ; s, was in meinen Kräften steht, um fie zu ver a Staatsforsten geschieht leider nihts, was für die virt\chaft sehr ¿u : I: rft zu j E crsôrster un

R, A Ute Gaal-

Jagd an die betreffenden

ihterstatte

glied Graf von der herkömmlichen

Í ratung des vom Fassung zurügelangten

V &

den

der Land-

Einsammelns, durch die ge-

1terstalters beschließt das ton gemäß. rolgende R es o-

S2 : D Forsten zu ersuchen, der niet tberwaltung 2 angemessene gewährt werden, sowohl 1, Sperber, Korn- er und Füchse, für 1s September ein-

STEN

28 Gebiet der niederen D j höheren Jagd t leß nit von erbeblicher Bedeutung Crfabrung -und Kenntnis, ist eine Vertilgung des Naubzeuges im

J

ztemlih weit Interesse der niederen agdberechtigte mag iu t, aber wenn es von seinem er selbst doch in Mitleidenschaft j Forstfiêfus, weil die nd erstrecken. În seinen ges{lossenen und Brutfstätten. gung des Raubz

eug DISLCr

die

Frage noch

Die Negterung | itames Gebiet en zweiten Schritt zu

tun zun n allet - der Forst- Resolution Resolution

ist

75

gens- ten

entg

er Abshuß

Won von

auch von dem Verband

Pie Kornwetiben r, also im Walde in felten belebt er aber in

und ein \{chönster die Wiesel Mäuse- allerdings der Nolle gewöhnli die Ver-

er ihre Nüßlich- Großgrund-

f als die die kleinen

un8 alfo, diese treuen Freunde der Wir

dürfen sie um halten,

444

orteil davon haben, l n Staatsforsten &s wäre Aufgabe des

voR

es Raußb-

Borsißender des Jagdshutz- Dort hatten wir für Wiese] und der- as ging cine Zeitlang recht gut. eg geschickt, ‘ivziger namentlih Fasanerien, Fallen Jch kann in nicht

V 9/9 der ge-

Dann wurden und Messe. kann

gefällt.

innehmen. och nidt fo hinzu.

1merbalges.

wenn

Der (Es man

man mit

r, woidie Schneespur zu Hilfe kommt, nah dem Wert ürde keiner Marder und Füchse

Summen

zerfügung stellen ind {on durch ihre Dienstinstruktion |

en die Be-

Aus allen

elhaft gut

m bTV 0, 1A K 6R& Stellungnahme des x

cinem

ver»

Forster

vcrtilgen

ich

zu ver-

d

daß die inuß der Summe,

auch die Staatsforst- zu {hafen fein,

ie Pflicht, für diese

i nteresse daran, das Raubzeug abzuschießen. Bei mir wird mit größter Sorgsamkeit dahin gewirkt, daß das Naukbzeug abgeshossen wird. I habe jährli ungefähr 50 f chse abgeshossen; diese find alle aus der Königlichen Forst eingewandert. Die Kaninchen- plage ift in vielen Gegenden Schlesiens und P

vommerns auh fehr stark. Ih habe im vorigen Jahre über 1000 X für ein neu erfunden-s Mittel aus |

gegeben, ganz abgesehen von dem, was abgeschossen wird. n den Königlichen Forsten geschieht nihts. Die Fretthen wurden wieder abgeschafft, weil niemand sie ernähren wollte. J möchte die Regierung doch bitten, auch diese Sache im Auge zu behalten. _, „Dberlandforstmeister Wesener: Ich habe nicht gesagt, daß die Königlichen Förster den Fuchs im Sommer nit vert! gen, weil sie thren Vorteil dabei finden, sondern daß es heute zu de

dessen haben sie kein J im Gegenteil werden durch die Schulen die jungen Leute von allerlei

Torheiten, die sie sonst ‘am frêien Sonntag begehen möchten, abgehalten.

Herr Dr. Küster -Marburg: Wir wollen doch die jungen Leute vor den Gefahren s{chüßen, die ihnen in der Zeit, in der sie sonft nih1s zu tun haben, durch das Kneipenleben und andere Verführungen drohen. Dazu tritt das erzieherische Moment des Unterrichts; er gibt ihnen einen gewissen Halt, der sih auch auf Dinge erstreckt, die fich an den Unterricht anschließen, und sie von mancherlei Torheiten ab- hält. Den Gemeinden muß in diesem Punkte die Bewegungsfreiheit gewahrt werden. Auch von diesen Erwägungen ist die Kommission bei ihrer Stellungnahme ausgegangen.

Graf Botho zu Eulenburg: Die Kommission ist nicht einstimmig gewesen, darin befindet sich Herr Struckmann im Irrtum. Wenn es {on s{wierig ist, einem Kommissionsbes{luß sich entgegenzustellen, so ist es doh noch s\chwieriger, ih der Zu- mutung zu fügen, einen Beschluß des anderen Hauses abzulehnen, der im Interesse der Sonntagsheiligung gefaßt ist. Ich habe auch in der Debatte keine durchs{lagenden Gründe gegen diesen Beschluß anführen hören. Nicht nur am Sonntag, sondern auch an allen Wochentagen ist es natürli für die jungen Leute besser, daß sie in der Schule sind, als wenn sie sich in der Dorfkneipe aufhalten. Auf dem Lande liegt es ferner niht so wie in den Städten, daß es \{chwer wäre, in der Woche Zeit für den Unterricht zu gewinnen; der Unterricht soll doch nur in den Wintermonaten statt- finden. Das andere Haus hat die Frage sehr eingehend in der Kom- mission und im Plecum behandelt; auch durch die Petition ist uns be- zeugt worden, daß vom kirhlihen und christlihen Standpunkt aus alle Urfache vorlicgt, den Sonntag für seine Heiligung und die notwendige Nuhe frei zu halten. Die Nücsiht auf die Lehrer kommt ebenfalls schr wesentlih in Frage. Auf dem Lande hat man keine anderen Personen, die den Unterricht erteilen können, als die Lehrer; gibt man den Sonntag frei, so wird der Lehrer in den meisten Fällen von den Gemeinden gezwungen werden, den Unterrißt am Sonntag oft gegen seinen Willen zu erteilen. Es ist also durchaus angezeigt, dem Antrage des ánderen Hauses {stattzugeben. Die Fortbildungsschule foll do auch obligatorish sein, ich kann aber nicht jemand zwingen wollen, auch am Sonntag in diese Schule zu gehen. Außerdem kommt das Geseg vor der Ve tagung nicht zu stande, wenn wir es nochmals abändern; es würde dann erst im übernächsten Herbst zur Durchführung gelangen.

Geheimer Oberregierungsrat Dr. Mueller: Die Gründe, die bei der Beratung der Kommission des Abgeordnetenhauses geltend ge- macht wurden, habe ih nah mancher Richtung hin billigen müffen, und ih habe dort erklärt, daß auch mit der neuen Fassung der eigent- lihe Zweck der Vorlage erreiht werden kann. Ein weiterer wefent- liher Grund für unsere Zustimmung zu der Abänderung, die das andere Haus vornahm, ist der, daß wir wünschen, das Geseß möglich bald zu verabschieden.

Graf von Oppersdorff: J lege den Hauptwert auf das er- ziehlihe Moment, dieses aber wird von den Fortbildungs\{hulen nur

Hauptmittel eine Bereinstätigkeit, wie fie emeinsame Spazier-

wenig gefördert; da ist das

bereits in Bayern besteht, wo sie ihr Ziel durch g

gänge, Spiele usw. zu erreichen sucht. Dadur roird der Berrohung der mehr entgegengewirkt, als durch das Einsperren in

F O

N

tro L

7 4

T li L

11} 44

verstärkten

gehört, da, wo es notwendig ist, diese der Jagd \{ädlihen zahlt. Will man diese Vögel vertilgen, so muß man sie währexd e dur Schießen fo lange abgehalten werden, bis die Eier kalt ge e Wderörster fönnen Forstkasse gen sein lassen, ermeillen Schaden. das einzige Mittel, mit dem man ihnen beikommen fann. Graf von Mirbach: Ich habe diejenigen Jagdtiere in meinem Entenräuber, aber ih gebe ihn unter Umständen preis. Den Bussard r [chwemmungen und dergleidzen doch das wirksamste Littel, daß der deutung meines Antrages kommt gegenüber dem großen wirtschaftlichen Jagdschußzy age genau denselben Standpunkt cin wie ih. Es vorlegt, der ein Es es nun ablehnt, auf diesem Gebiet, praktisch viel besser zu informierende Agrarkommission über den G eseßentwurf betreffend die

n Dienslpflichten der Förster Llere zu jeder Zeit zu vertilgen. Für die Vertilgung der Saatkrähe werden von dem Ministerium alljährlich erhebliche Unterstüßungen ge- des Brutgeschäfts beunruhigen. Wenn die Eier angebrütet find, muß die ganze Kolonie zwei bis drei Ta( s ¡Me geworden find. * Die Fasanen werden zur niederen Jagd gerechnet; die L j |o viel abschießen, wie sie wollen, es wird ihnen kein Betrag für die abgezogen. Wir haben uns au angele s die Kanin en zu vertilgen, denn sie tun uns den allern Wir haben erheblihe Summen für Schwefelkohlenst? ausgegeben, .__Nach einigen Bemerkungen des Grafen von Schlieben und des Urslen zu Putbus erhält das Schlußwort Antrage genannt, die ih für besonders {ädlich halte. Ueber den „L(ilan will ih nicht streiten, er gilt zwar als einer der gefährlichsten und ähnliche Raubvögel habe ich autgelassen, _wcil man über deren Bedeutung zweifelhaft sein kann. Gegen Mäuse ind Ueber- Fuchs und insbesondere der Marder Mäusevertilger sein sollen, geht uver meinen bescheidenen jagdlihen Horizont. Die finanzielle Be- Nußten, den seine Annahme stiften kann, kaum in Frage. Der deutsche ußberein, an den der Oberlandforstmeister aypelliert hat, nimmt in dieser Fr ilt cine Inkonsequenz, wenn die Regierung Uns einen Weseßentwurf e Verbesserung der Erträgnisse der Jagd auf Hohwild bezweckt, und | vedeutfamer ist, etwas zu tun. Ich appelliere en in Zukunft n Oberlandforstmeister. Der Resolution wird zugestimmt. Es folgt dann der mündlihe Bericht der Verpflichtung zum Besuch ländlicher Fortbildungs-

[hulen in der Provinz Hessen-Nassau.

_ Berichterstatter Herr Dr. von der Mals mission hat die Beschlüsse des anderen Hauses zu d vorlage im ganzen akzeptiert. Nur im Punkte des rihts hat sie ihnen nit beipflihten können, und sie Borschrift der Vorlage wiederherzustellen. Es \oll also „An Sonntagen darf während der Stunden des Unterricht nicht erteilt werden", während d Sonntagen überhaupt keinen Unterricht erteil Petition des Zentralaus\{u}ses für die inn evangelishen Kirchen in

b1 Die Kom- er Negierungs- Sonntagsunter-

lägt vor, die also gesagt werden : Vauptgottesdienstes andere Haus an den en lassen will. Die ere Viission der deutschen Berlin um Verbot des Unterrichts in den ländlichen Fortbildungs\chulen usw. am Sonntage soll dur die Be- [chlußfassung für erledigt erklärt werden.

Freiherr von Durant: Meine politischen Freunde stehen dem | Entwurf recht \ympathisch gegenüber. Gerade die ländlihe Be- völkerung bedarf rah dem Verlassen der Volksschule einer weiteren Fortbildung. Jch stehe nit auf dem Standpunkt, daß lediglich das Wissen die Hauptbedingung für das Fortkommen eines jungen Menschen bildet ; aber wir verkennen niht, daß das Wissen, namentlih das fahlihe Wissen, für die Jugend von der größten Bedeutung ist, besonders in der heutigen Zeit, in der sie so vielen | Berlockungen und Verführungen aus eseßt ist. Für die Zeit bis zum Cintritt in den Militärdienst muß thr G°legenheit zu nüßlicher Beschäftigung geboten und eine _straffere Disziplin geübt werden. | Den ersten Versuh gerade in Vefsen-Nassau zu machen, \{lägt die |

j j | j

[Li]: Jugend Schulräume. Vei der Abstimmung wird der Kommis stimmig abgelehnt und die Vorlage in Hauses angenommen.

__ Es folgt dann zum Schluß noch Petitionen.

Eine Petition von dem ges{äftsführenden Ausf vereinigung Witten um beshleunigten Ba Cisenbahnstrecke Witten—Bommern Kommission für Cisenbähnangelegenheiten, B rihterstatter Herr Dr. Lene, der Regierung als Material zu überweisen, und das Haus beschließt ohne Debatte demgemäß.

Eine Petition des Kaufmanns | um Ablehnuna des Subventionsan einer Bahnlinie Alsleben— Gnöslbzig 1 an den Petenten zu Vorarbeiten für eine Bahnlinie Als- leben—Belleben wird auf Antrag derfelben Kommission gleih- falls der Negierung als Material überwiesen.

Cine Petition von Kuhnert u. a. in Deutsch-Lissa wünscht die Sinrichtung eines Vorortverkehrs für die Stredcke Breslau— Deutsch - Lissa.

Die Eisenbahnkommission, brandt, beantragt, überweisen und zuglei rihtung des Voror metnen aufzufordern.

Wirklicher Geheimer O

{ch stonsantrag fast ein- der Fassung des anderen

» Q (19

die Beratung von

chuß der Verkehrs- u der projektierten Schee beantragt die

2 L

4 G zva Y

Friß Sonntag zu Al

n leben (Saale) trags der Stad

l t Alsleben zum Bau nd Erteilung der Konzession

d! 1 i

MNA

F J

Regierung wohl aus dem Grunde vor, weil sih dort dieser Wunsch besonders rege geltend machte. Nachdem dort der Anfang gemacht ist, wird jedenfalls auch auf andere Provinzen, wo die hâlt- nisse ähnlih liegen, die Einrichtung ausgedehnt werden. Die von der Kommission vorgenommene Aenderung wird von der überwiegenden Mehrheit meiner Freunde niht gut geheißen, weil sie die Be- {lußfassutg des anderen Hauses für Verbesserung halten, weil fie meinen, daß der Sonntag gerade în der heutigen Zeit der fort- shreitenden Irreligiosität und Gntkirhlihung eine mögli aus- gedehnte Heilighaltung erfahren muß. Dey Gottesdienst vor dem Unterricht abzuhalten, würde den Uebelstand erzeugen, daß die jungen Leute, statt sich am Sonntag einer gewissen Nuhe zu erfreuen, {on von früh an in Tätigkeit sein müßten: auch der Vorschlag, diesen Gotteëdienst am S@lusse des Unterrich abzuhalten, hat Bedenken lihen Fortbildungs\Mulen werden

gegen fih. In den meisten ländlichen ] die Lehrer den Unterricht zu leiten haben, und da ilt es wohl nicht S0 zu Üüberbürden. Wir

j Berichterstatter Herr Dr. die Petition der Regierung zur Erwä die Regierung zu Erw

+ 4

Hille- gung zu

ägungen über die Ein- verkehrs für Großstädte im allge-

Ny «Ci

N r

. von de

er niht zugegangen. Im en Kreisen der Breslauer verhältnifsen in Deutsch-Liffa

berregieru1 Dem Minister ist ein \solher Antrag bi: Gegenteil, vor ganz kurzer Zeit find a Universität, die auch an den Wohnungs beteiligt sind, ein Antrag auf Vermehrung der Zugverbindungen zwischen

|

| r Leyen: 1

Î

|

|

j

Breslau und Deutsch-Lifsa elngegangen, und es wird ausdrücklich bemerkt, |

[

1g8

f

rat her G

‘20

cze

Uÿ L

h

3 » C4 4/

daß eine Ermäßigung der Fahrpreise nicht erforderlih sei. Der Minister tonnte mitteilen, daß dem Wunsche nahVermehrung der Zügeim Sommer- fahrplan bereits zum Teil Nechnung getragen fei und daß für den Winterfahrplan die Einführung noch weiterer Züge zwishen Breslau und D.-Liffa beabsichtigt sei. Der Antrag der Kommission hat noc eine weitere Tragweite, da diese Frage nah der Meinung der Kommission

Y

l i

j j j

Infolge-

geraten, ihnen auch noch den Sonntag beantragen daher, den Passus in der &allung des Abgeordneten- vom anderen Hause gefaßte Resolution,

hauses anzunehmen. Die ) nah welcher der Staat bei nachgewiesenem Unvermözen der Gemeinden | wird ihrer Tendenz nach vollständig von uns

nicht ledigli für einzelne Vorotte gelöst werden kann. Im Auftrage des Ministers will ih Ihnen feine bisherige Stellung zum Borortverkehr augeinanderseßen. Im allgemeinen find die Bestrebungen der großzn Städte, dur niedrige Tarife den Verkehr zwischen ihnen und den nahe- gelegenen Orten zu erleichtern, in jeder Beziehung gefördert worden, und zwar dur außerordentlich billige Monatékarten, Sonntagskarten und Arbeiterkarten Wenn Sie fch einmal den Berliner Verkehr ansehen, o werden Sie finden, daß die bei weitem größte Anzahl der Reisenden auf der Stadtbahn und der Vorortbabn ih der Monatskarten be- | dient. Auf der anderen Seite sind auch die Gemeinden durch immer | weiter gehende Einführung des elektrishen Straßenbahnbetriebes bestrebt gewesen, eine Verbesserung der Wohnungsverhältnisse herbei- | Wsuühren; tnfolgedessen muß die Regierung, wo solche elektrischen |

1

|

die Kosten tragen soll, T gebilligt; wir können die Regierung nur in demselben Sinn zu ver- fahren bitten. |

Herr Struckmann- Hildesheim: Auch ih habe diese Vorlage | mit Freuden begrüßt; dem Beisviel der Provinz Hessen Nassau | werden bald auch andere Provinzen solgen, Es handelt si bei | diesen Schulen darum, die Kenntnisse zu befestigen und zu erweitern, die von der Volksschule nit immer mit dem erwünschten Erfolge ins Leben hineingenommen werden. Daneben kommt aber der er- ztehlihe Wert dieser Schulen für die aus der Volksschule entlassenen Kinder, die Schulzuht, sehr in Betracht. Fortbildungss{ulen haben si ja

i Fortseßung einer gewissen Die obligatorischen gewerblichen [tb freiwilligen hatten au bedeutenden Son rwarteten M fe: seit der Ff dem erwarteten Veaße; seit der Ein-

außerordentliß bewährt. Vie ist in