1904 / 148 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

I I T N R

Damit {ließt die Diskussion. Jm Schlußwort weist der Berichterstatter auf die Mitteilung der „Schlesischen ne hin, daß im Breslauer Vorortverkehr, wie im Berliner orortverkehr, in diesem Jahre für die Sommerferien, also für die Zeit vom 8. Juli bis 16. August, Ferien-, Stamm-- und Nebenkarten unter E Bedingungen, wie die ewöhnlihen Monats- und Monatsnebenkarten, ausgegeben würden. er übrigens den ungeheuren Verkehr an den Sonntagen kenne, müsse den lebhaftesten Wunsch empfinden, daß die Bewohner auch einmal am Sonntag zu Hause blieben und zur Benußung dieser Sonntagskarten niht gezwungen würden; dadur rechtfertige sich die Einführung billiger Vorortskarten. Wenn der Kommissar gesagt habe, aus Breslau liege keine solche Petition vor, so müsse er erwitern, die Breslauer seien in einer eigen- tümlidhen Lage: wenn sie sich mit Beschwerden an die zuständigen Stellen wendeten, so werfe man ihnen vor, daß sie ein Geschrei er- heben; schwiegen fie, so würde auch das gegen sie ausgenüßt.

Der Kommissionsantrag wird angenommen. Schluß um 5 Uhr. Nächste Sißung: Sonnabend, 1 Uhr. (Kleinere Vorlagen und Petitionen.)

Handel und Gewerbe.

V

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Industrie “.)

Ausstellung für Bergbau usw. in Barcelona.

Der Sekretär der in Barcelona in Vorbereitung befindlichen Ausstellung für Bergbau und hydraulishe Werke teilt mit, daß die Verhandlungen mit den in Frage kommenden Eisenbahnverwal\ungen und der Negierung, betreffend ermäßigte Transportkosten und zollfreie Zulassung der Ausstellungsgegenstände, vor ihrem Abschlusse ständen und ein günstiges Ergebnis versprächen. Sollte sich dies bewahrheiten, so würde das für deutsche Inter- essenten die Beschikung der Ausstellung, die namentlich für die deuts@e Maschinenindustrie nicht ohne Bedeutung sein dürfte, er- beblich erleichtern. Das Ausstellungékomitee hofft, daß die deutsche íSndustrie auf der Ausstellung stark vertreten sei (Nach einem Be-

richt des Kaiserlichen Generalfonsuls in Barcelona.)

Absatz von Da N und Windmotoren na Sriehenland.

Nach einer Mitteilung des amerikanischen Konsuls in Athen würde die Lieferung von Brunnenbohrmashinen und Windmotoren nach Griechenland geeignet sein, einen nicht unerheblichen Einfluß auf die landwirtschaftliche Entwickelung dieses Landes auszuüben. Niele noch während des Sommers öde und ausgedörrt daliegende Landstrecken könnten dauernd in fruhtbare und blühende Gebiete verwandelt werden, sofern nur die genügenden Wasservorräte zur ergiebigen Berieselung beschafft werden könnten. Brunnenbohrmaschinen und im Verein mit diesen Windmotore würden daher einen guten

Absatz haben.

Ausschreibungen.

Lieferung von 70000 bis 100 000 t Steinkohlen an die Direktion der K. Ungar. Staatsbahnen in Budapest. Es handelt sch um den Jahresbedarf vom 1, März 1905 ab. Kaution : 5 9/0. Vergebungstermin: b. Juli 1904.

Lieferung von Arbeitsmaschinen 2c. an die K. K. Staatsbahndirektion Krakau. Es handelt \fich um folgende Artikel für die Werkstätte in Neu-Sandec: 2 transportable Nietöfen, 1 Sarbenreibmashine für Handbetrieb, 1 pneumatishen Hammer, 1 Spezialdreh- und Schleifbank, 1 Säulenschnellbohrmaschine mit Drebstrommotor, 2 Schmiedeambosse und l Universal-Holzkanten- bestoßmaschine für Handbetrieb; ferner für das Heizhaus in Say- bush-Zywiec: 1 Benzinmotor 5 PS. Frist für Angebote: 18. Juli 1904, Mittags. (Oesterreichischer Central- Anzeiger für das dêffent- liche Lieferungswesen.)

Angebote auf Lieferung von zwei elektrischen 32-ton- Koblenaufzügen (coaling hoists) für das Clydebank Dock werden von The Trustees of the Clyde Navigation in Glasgow bis zum 25. Juli 1904 entgegengenommen. Spezifikation usw. kann von Geo. H. Barter, 16 Nobertson-Street, Glasgow, be- zogen werden. (The Electrical Engineer.)

Lieferung von drei elektrischen 3t-Laufkränen und zwei elektrishen Lokomotiven für das Londoner Elek- trizitätswerk in Greenwich. Die Lieferungsbedingungen find erhältlih in der County Hall, Spring gardens, London SW., gegen Hinterlegung von 2 L. (The Colliery Guardian.) Lieferung von Kunstdünger nach Charleville (De- vartement Ardennes) an das Syndicat des Agriculteurs des Ardennes. Es handelt sich um den Herbstbedarf für 5000 Miit- glieder. Nähere Auskunft erteilt das Sekretariat des Syndikats in Charleville. Vergebungstermin: 26. Juli 1904. (L’Engrais.) Verdingung von Wasserbauarbeiten in Assen (Nieder- lande) im Provinciaal Bestuur: 6. Suli 1904, Vormittags 114 Uhr. Es handelt fch um die Verbesserung der Drentshe Hoofdvaart. Anschlag: 84000 Gulden. Das bestek Nr. 131 kann durch die Buch- handlung Gebr. van Cleef in Gravenhage gegen Bezahlung bezogen werden. (Nederlandsche Staatscourant.)

Bau einer neuen Donaubrüdcke bei Nustschuk. Die Re- gierungen von Rumänien und Bulgarien haben die Verhandlungen wegen des Baues der neuen Donaubrücke, welche Giurgewo mit Rustshuk in Bahnverbindung bringen soll, in leßter Zeit wieder auf- genommen. (Oesterreihisher Central-Anzeiger für das öffentliche Lieferungswesen.)

Voraussihtliher Bedarf an rollendem Material in Bulgarien. Wie die „Bulgarische Handelszeitung“ angeblich aus zuverlässiger Quelle erfährt, hat die Regierung zur Bewöältigung des steigenden Verkehrs den Ankauf von 150 Güterwagen beschlossen.

Konkurse im Auslande. Bukowina.

Konkurs ist eröffnet über das Vermögen der unker der Firma Fgnat Balter u. Co. registrierten Einzelfirma IJgnaß Balter u. Co. mit der Hauptniederlassung in Czern owi und der Zweig- niederlassung in Stanislau mittels Beschlusses des K. K. Landes- erihts, Abteilung TV, in Czernowiß vom 20. Juni 1904 tr. 8. 3/904. Provisorisher Konkursmafseverwalter: Advokat Dr. Fosef Chodrower in Czernowiy. Wahltagfahrt (Termin zur Wahl des definitiven Konkursmasseverwalters) 9. Suli 1904, Vormittags 10 Uhr. Die Forderungen find bis zum 20. August 1904 bei dem genannten Gericht anzumelden; in der Anmeldung ist ein in Czernowiß wohnhafter Zustellungsbevollmächtigter namhaft zu machen. Liquidie- rungstagfahrt (Termin zur Feststellung der Ansprüche) 22. August 1904, Vormittags 10 Uhr.

Zwangsversteigerungen.

Beim Königlichen Amtsgericht 1 Berlin wurde das Ber- [apren, betreffend die Zwangsversteigerung der nachbezeichneten Grund- tüde ausge eDen: Sicklerstraße 1, An der Stadtbahn 3 und Dircksenstraße 3, dem Kaufmann Jac. Wilh. Goldmann

ehöórig. Rigaer Straße, dem Kaufmann Max Levi gehörig. Der Termin am 25. Juni 1904 fällt weg.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Nuhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 24. d. M. gestellt 19 051, niht reht- zeitig gestellt keine Wagen. In Oberschlesien sind am 93. d. M. gestellt 5630, nicht ret» zeitig gestellt keine Wagen.

Aus Berichten von Handelskammern über das Fahr 1903. Nach dem Bericht des Vorsteheramts der Kauf- mannschaft zu Königsberg i. Pr. hat die Hebung der allgemeinen wirischaftlihen Lage in Deutschland ¿war au in Königsberg ihre günstigen Wirkungen geäußert, aber do nur in einzelnen Zweigen des Zandels und der Industrie des Bezirks. Der Getreidehandel, der be- deutendste Handelszweig Köntgsbergs8, dessen Gestaltung noch immer aus\chlaggebend für die wirtschaftliche Lage des Plaßes ist, blide leider auf kein günstiges Jahr zurück. Die seewärtige Ausfuhr habe fich freilih gegen das Vorjahr nicht wesentli geändert. Auch die Zufuhren von Getreide und Saaten, wenngleich sie um 110 000 & kleiner waren als in 1902, wo außergewöhnliche Umstände fie besonders stark an- \hwellen ließen, waren mit rund 500 000 t von einem Umfang, der normalen Geschäftsjahren entsprach. Das Getreidegeschäft verlief aber in den beiden Jahreshälften. sehr ungleihmäßig. Jn der ersten Fahreéhälfte gestaltete es sich bei bedeutendem Umfang noch sehr günstig, weil die reihe Ernte des russishen Hinterlandes von 1902 noch nicht erschöpfff war und in den nordishen Ländern starke Nachfrage nah Brot- und Futterstoffen herrschte. Mit dem Beginn ber neuen Ernte trat eine vollständige Aenderung der Sachlage ein. Der \chlechte Stand der Saaten beeinträchtigte die Neigung der heimishen Landwirte zum Ankauf von künstlichen Düngemitteln. Der Absaß war daher bei gcdrückten Preisen \{hleppend. Auch landwirtschaftlige Maschinen erziellen aus gleichen Ursachen geringeren Absaß. Daneben malte sich in beiden Handelszweigen der Wettbewerb landwirtschaftlicher Genossenschaften, die mehr und mehr den Handel auszuschalten suchen, nachteilig fühlbar. Zugleich haben die Ernteverhältnisse den Absaß von Kraftfuttermitteln sehr einges{ränkt und deren Preise beträchtliß ermäßigt. Die mißliche Lage des wichtigsten Exportzweiges des Plaßes im zweiten Halbjahr beeinflußte die Seeschifsahrt aufs ungünstigste, wenngleich für das ganze Jahr gerehnet der Seeverkehr gegen das Vorjahr noch eine geringe Zunahme zeigt; in der Hauptsache entfällt die durch den See- verkehr vermittelte Menge auf das erste Halbjahr. Auch die Lage der Binnenschiffahrt zeigt gegen das Borjahr keine Besserung. Die Frachtsäße blieben durchweg gedrüdt. Nah dem Bericht ter Gewerbekammer Dresden über das Sahr 1903 hat die wirtshaftlihe Lage der von der Gewerbekammer Dresden vertretenen Gewerbtreibenden sh nach den von Geschäfts- leuten erteilten Auskünften im Jahre 1903 im großen ganzen gegen das Vorjahr noch nicht günstiger gestaltet. Hatte die allgemeine Stockung im Wirtschaftéleben Handwerk und Kleingewerbe anfangs niht ganz in derselben Weise berührt wie verschiedene Zweige des Fabrikgewerbes und des Großhandels, so hat umgekehrt der gewerbs- tätige Mittelstand im allgemeinen au noch niht oder dohch nur wenig an dem wirtschaftlichen Aufshwunge teilgenommen, der si 1903 namentlich in der Fabrikindustrie bemerkbar gemacht hat. Nach dem Jahresberiht der Handelskammer zu Lauban für das Jahr 1903 war die Leinengarnspinneret unter den mannigfahen Erwerbs- z¡weigen der Textilindustrie diejenige Branche, bei der sich die hkelebende Anregung der wirtschaftlichen Besserung im Jahre 1903 am frühesten und kräftigsten zum Ausdruck brahte. Troßdem war es nur möglich, für 1903 einen bescheidenen Ueberschuß zu erzielen. Cine unbe- schränkte Besserung der Leinenindustrie, besonders der Leinen- garnspinnerei, sei erst zu erwarten, wenn mehrere gute und reidlihe Flachsernten, namentlich Nußland, beschieden sind. Die Berichte über die Fabrikation von Leinen und Halbleinen auf mechanishen Stühlen lassen eine wesentlih bessere Beschäftigung als im Jahre 1902 erkennen. Allerdings haben die be- treffenden Unternehmer s{chwere Opfer gebracht, um dies zu erreihen, indem sie langfristige Lieferungen zu unter den Herstellungskosten liegenden PBerkaufspreisen beim Beginn des Jahres buchten, in der Hoffnung, daß die hohen Nohmaterial» preise im Laufe des Jahres eine Abschwächung erfahren würden. Die leßtere Annahme hat ih aber als trügerish erwiesen, und wird das Gesamtresultat bezüglich der Kapitaléverzinsung troy der vollen Aus- nüßzung der Betriebe als unbefriedigend, ja bisweilen mit efffeftivem Verlust verbunden bezeichnet. Einen nicht zu unterschägenden Erfolg aus dieser Manipulation der betreffenden Fabrifanten sieht der Bericht darin, daß die Arbeiter ununterbrochen Beschäfttgung gehabt und in der sonst ftillen, öfters mit Betriebseins{hränkungen verbundenen Zeit vollen Arbeitsverdienst genossen haben. Für die Tuchfabrikation hat das vergangene Jahr cine ungewöhnlich starke Beschäftigung, be sonders in Spezialitäten gebracht, ein Umstand, den der Bericht nicht zum wenigsten auf den Crimmitsauer Streik und die damit aus- gefallene Produktion der den Fabrikaten des Bezirks ähnlichen Qualitäten zurückführen zu sollen glaubte; außerdem wirkte die Mode insofern günstig, als einfarbige Cheviots und Kammgarne wieder mehr

Kartoffeln, Spiritus, Hopfen 2c. Diese hohen Preise der Produktiong- mittel, die sih für die weiter verarbeitende Industrie meistens in seh hinderlicher Weise fühlbar machten, drücken überhaupt dem Berichts, jahre das Gepräge auf. Erschienen sind ferner die Handelskammer, berichte für das Lennegebiet des Kreises Altena und für den Kreis Olpe, ferner für Lübe (Verwaltungsbericht) und für Stolberg (Rheins

land).

Bom oberschlesischen Eisenmarkt berichtet die „Schlesische Zeitung“: Auf dem oberschlesischen Walzeisenmarkte find in den leßten Wochen keine nennenswerten Aenderungen eingetreten, Die Kauflust hat durhaus nicht nachgelassen; der Verband hat die für das dritte Vierteljahr zum Verkauf gestellten Mengen ohne Schwierigkeit auf der Grundlage von 1374 A. bis 1425 M für die Tonne frachtfrei inländischen Berbrauchsorts mit den bekannten Vergütungen für Händler und Hafen- bezw. Stapelpläße buchen fönnen. Die Werkslager sind geräumt, und agu die Händlerlager sind noch nicht in der üblichen Weise mit genügenden Mengen gangbarer Sorten ausgestattet, weil die Walzwerke immer noch sehr lange Lieferfristen stellen, nah deren Ah, lauf dás bestellte Eisen seinem Berwendungszwecke unmittelbar zy- geführt wird Sowohl die Fein- und Mitteleisenstrecken wie auch die Grobeisenstrecken haben einen au zergewöhnlich guten Beschäftigungs, stand aufzuweisen. Besonders sind die Bandkteisenwalzwerke auf lange Zeit mit Bestellungen versehen. Auch die Anforderungen in Bay, eisen haben einen beträchtlichen Aufschwung angenommen. NWe- sonders flott bestellen die Woaggonbrückenbauanstalten und Konstruktionswerkstätten. Die vom Verbande für Auslandsbestellungen geforderten höheren Preise ließen sich nunmehr durchführen, und da es ih hierbei um Abweichungen bis zu 8 #. f. d. T. gegen das von der Kundschaft gegebene Preisangebot handelt, fo spricht die nah träglihe Zubilligung der Werkspreise deutlih dafür, daß auch auf den ausländishen Wettbewerbmärkten eine festere Stimmung Play greift. Man notiert für die Auslandsabgaben 105 bis 115 f. d. T. Grundpreis ab Werk. Lräger sind gut gefragt; oh gleih die Leistungsfähigkeit der Trägerwerke sehr gewalsen ist und die Abladungen umfangreichere find als im Vor jahre, so ist anderseits der Auftragsbestand dur) den leh hafteren inländischen Berbrauh in letzter Zeit noch etwas gewachsen; es werden Lieferfristen von vier bis sechs Wochen verlangt. Der In, landsgrundpreis blieb auf 108 bis 110 M f. d. T. Frachtgrundlage Diedenhofen. Ausland 98 bis 1075 f. d. T. ab Werk. Jn Feld, bahnscienen sind die Werke gut besetzt; die einlaufenden Bestellungen fönnen nicht rasch genug zur Ausführung gebracht werden. Die Ver, bandspreise lauten auf 115 bis 120 H f. d. T. ab Werk Grundpreis. Eisenbahnnormalschienen stehen ebenso in flottem Abruf. Auf dem Walzröhrenmarkt ist nach der Preisregulierung s\tärkerer Bedarf hervorgetreten ; besonders eillg erweisen sh die Gasröhrenbestellungen. Der Verkehr auf dem Grobblehmarkte entwidckelte sh gut. Die schwebende Berdbandsfrage hat keine Zurüd, haltung hervorgerufen. Das Gleiche trifft auch für Feinbleche wu, welche seitens der Händler und Fabriken flott \pezifiziert werden. Jn MWalzdraht und Orahtstiften ijt der Auftragsbestand im Steigen, Alteisen steht im besseren Angebot. Der Noheisenmarkt ift lebhaft, Der Abruf der geschlossenen Mengen erfolgt glatt, und meist wird auf längere Zeit hinaus Verladeauftrag erteilt, um vor Knappheit ge sichert zu sein. Die Nachfrage ah Gießereieisen für das nädst Nierteljahr ist außergewöhnlih lebhaft. Die Preise sind fest

Nach dem Geschäftsbericht der Kontinentalen Gesell, schaft für elektrische Unternehmungen Nürnberg, betreffend das Geschäftsjahr vom 1. April 1903 bis 31 März 1904, machten di Einnahmen aus Unternehmungen und Effekten die Deckung der Aus gaben für Verwaltung, Obligationenzinsen, Bankzinfen und Provisionen sowie für die erfocderlichen Rückstellungen möglih. Das Gewinn- un Berlustkonto zeigt daher nach Nückstellung für Erneuerung Kapitalstilgung der Unternehmungen in eigener Verwaltung 382 543,12 \ und nach Minderbewertungen und Verlust an Effekten von 691 356 58 Æ# noch einen Nerlust von 687 005,89 4 Um diesen vermehrt #\ch der Nerlustsaldo vom Vorjah von 1 179 336,69 A auf 1866 342,98 M, welcher auf neue Rechi vorzutragen ist. Bei der Schwebeba hn Barmen - Elber fe NRohwinkel sind die Einnahmen von 445 000 H au} 23: d, die Ausgaben von 340 000 6 auf 529 000 A und der Betriebsüber \{huß von 105 000 M auf 365 000 M. gestiegen.

Die gestrige außerordentliche Generalversammlung Deutschen Genossenschaftsbank beschloß mit 123 Stimmen, der Fusion mit der Dresdner Bank

In der gestrigen Generalversammlung der A. Nie Montanwerke, Aktiengesellschaft zu Halle a S. wurde die vor gelegte Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung für da abgelaufene Geschäftsjahr sowie der Bericht des D un des Aufsichtsrats genehmigt und dem Antrag der organe entsprebend die Verteilung ciner sofort zahlbaren von 12L 0/9 beschlossen. Nach Mitteilung des Vorstands sind di sichten für das laufende Jahr, wie sie im Geschäftsbericht zum Nl druck gekommen sind, unverändert geblieben, und o darf, besondere unvorhergesehene Ereignisse eintreten, auch wieder auf ei befriedigendes Resultat gerechnet werden. /

In der gestrigen Aufsichtsratsfißung der Mafchinenfadri Oskar Schimmel und Comp. Aktiengesell|cha/! Chemniß wurde beschlossen, der am 13. August d Generalversammlung die Verteilung einer Dividende von 9

i

[Ul TS 4

J I artm ) chSOTIIANLÉS S) J

bevorzugt wurden. Von der statistishen Ermittelung der im Bezirk noch im Gang befindlihen Handwebstühle ist in diesem Fahre Abstand genommen worden. Der Rückgang dieser Hausindustrie vollzieht fich in unauf- baltbarer Weise und um so shneller, je mehr mechanische Betriebe zur Herstellung der Taschentuchfabrikate entstehen. Trotz des Nieder- ganges dieser seit über 100 Jahren im Kammerbezirk bestehenden, einst so sehr blühenden Hausindustrie ist glücklicherweise ein Notstand für die in Frage kommenden Arbeitskräfte nicht eingetreten, indem die jüngeren Leute meist in den Fabriken Aufnahme gefunden und die älteren Leute st|ch der landwirtsaftlichen Beschäftigung zu- gewendet haben. Eine Wiederbelebung der Hausindustrie im Bezirk, \elbst durch Einführung anderer Nrtitel, Palt Der Bericht für ausgeschlossen, da hierfür geeignete bezw. vorgebildete Arbeitskräfte nit mehr vorhanden sind.

Nach dem Jahresbericht der Handelskammer zu Dillenburg für 1903 war der Betrieb der Eisensteingruben des Bezirks im Jahre 1903 ein verhältnismäßig günstiger. Alle Gruben hatten Absatz; die Förderung war eine regelmäßige, sodaß kein Vorrat auf den Halden entstand, die Gruben kamen sogar öster in die Lage, nicht allen Anfocde- rungen genügen zu können. Den Hauptgrund für diesen Absay muß man wohl darin suchen, daß die Eisenindustrie des Siegerlandes niht mehr so stark für den Export von Spiegeleisen nah Amerika beschäftigt war und sh infolgedessen mehr auf die Erzeugung von Gießereieisen verlegte, wozu haupt}\ächlih der Noteisenstein des Bezirks sehr gesucht ist. Die Preise blieben das ganze Jahr dieselben wie Ende 1902. Gegen Ende des Jahres fing die Nachfrage nah CEisenerzen an, sich etwas zu heben, und stiegen die Preise um 5 bis 6 M für 10 000 kg. Der Bericht hebt aufs neue hervor, daß bei diesen Preisen nihts oder wenigstens nicht viel für die Gruben erübrigt werden kann; manche Werke würden dabei mit Zubuße arbeiten müssen. Ncrh dem Jahresbericht der Handelskammer für denMNegierungs- bezirk Posen für das Jahr 1903 ist in der Lage von Handel und Industrie des Bezirks gegen das Borjahr keine wejentlihe Aenderung eingetreten. Denjenigen Branchen, die über einen befriedigenden Ver- lauf des Geschäfts im verflossenen Jahre berihten können, wie die Fabrikation von Sprit, künstlichen Düngemitteln, Ziegeln, Tonsteinen, Maschinen, Garderobe, die Holzbearbeitung und der Handel mit Ge- treide, Holz, Wolle, Eisen, Kartoffeln, Hopfen, Sämereien, Häuten und Fellen, Drogen, Manufakturwaren, stehen Geschäfts- zweige gegenüber, die alle Veranlassung zur Klage zu haben hbe- haupten, wie die Bierbrauereien, die Zucker-, Malz-, Schäfte- und Schuhwaren-, Zementwaren-, Steingut-, Kupferwarenfabrikation und Roßhaarspinnerei. Jn vielen Branchen standen die gedrückten Preise der Fabrikate in keinem Verhältnis zu den hohen Preisen der RNoh- produkte und Halbfabrikate, wie Häute, Felle, Wolle, Baumwolle,

Laut Meldung des „W. T. B.“ betrugen die Bruîtoc der Orientbahnen vom 3. bis 9. Juni 1904: 240 710 Fr. mehr als i. V.). Vom 1. Januar bis 9. Juni 1904 belt Bruttoeinnahmen d 894 122 Fr. (1213913 Fr. mehr Sfkobélévo—Nova-Zagora, 80 km, 3933 Fr. (mehr 906 Fr.) 1. Januar 118052 Fr. (mehr 24 054 Fr.). Maze Eisenbahn (Salonik—Monastir) vom 3. bis 9. Juni 1 linie 219 km) 41 783 Fr. (mehr 15 280 Fr.), set T Fr. (mehr 184035 Fr.). Die Einnahmen der 1ad Pacificbahn in der vergangenen Woche betrugen 953 W (35 000 Doll. mehr als i. V.). : New Vork, 24. Juni. (W. T. B.) Wegen groß?r kosten und Ausgaben für Verbesserungen unterläßt die Waba}]y Comvyany die Zinszahlung auf die Prioritätsobligationen |

5 9% im Vorjahre bei besonders reichlichen Abschreibungen vorzu

w—. ere wam

r

Kursbericchte von den Fondsmärkten. New York, 24. Juni. (Schluß) (W. T. B.)

D

eröffnete in träger Haltung auf die Ankündigung, daß k

die Wabash-Obligationen unbezahlt bleiben würden.

Berschärfung erfuhr die Mattigkeit durch den Ausweis del

and Ohio-Bahn, nach dem die Nettoeinnahmen

einen Rückgang um 757000 Doll. erfahren haben.

der Union Pacific-Bahn wurden gut gestützt.

Nerlaufe wurde die Stimmurg zuversichtlicher

Deckungen vorgenommen in der Erwartung eines guten Dant®

bei Verminderung der Darlehen. Ueber die Wabash-St!

wurde mitgeteilt, daß deren Aktien und Obligationen Hau?

h in den Händen von Gould und Sage befind?!

daß das Interesse weiterer Kreise daran nicht

Am Schluß war die Tendenz stetig. Aktienumsaß

Geld auf 24 Stunden Durchschnittszinsrate 1, d9- 2750 qu

legztes Darlehen des Tages 1, Wechsel auf London A4 5)

4.685,30, Cable Transfers 4,87,60, Silber, (Tomtmercial Dal

Tendenz für Geld: Leicht. M New Vork, 25. Juni. (W. T. B.) Am Sonnt

92. Juli, bleibt außer dem Kaffee- und Baumwoll mal?"

die hiesige Fondsbörse geschlossen.

E E E E E E A,

(Schluß in der Zweiten Beilage.)

4 j E T E Tr

zum Deutschen Reichsan

V 148,

Handel und Gewerbe. (Schluß aus der Ersten Beilage.)

Hamburg, 24. Juni. (W. T. B.) (S{luß.) Gold in in Barren:

Barren: das Kilogramm 2790 Br, ¿ E: as Kilogramm 76,25 Br., As Gd., Silber _ London, 24. Zuni. (W. T. B. Kons, Ha O 24, Silber 252, aris, 24. Juni. (W. T. B.) (S 0 Madr 26 Suk d L CEN). 89/0 Frans. Rent Madrìd, 24. Juni. (W. T. B. : M Lissabon, 24. Juni. C. T. B) O Paris 38,775

R K / c Q Rio de Janeiro, 24. Juni. (W. T. B.) Feiertag.

Kurs8berichte von den Warenmärkten.

ermittelten Preise waren (per 1000 ks ermtt , TCl ) Ko) in Mart! Normalgerwiht 755 g 171,50—171,75-—171,50 Äbnabime im Juli

109 96 O RO_1R R O do. 169,25—169,90—169,25 Abnahme im September, do. 169,50 bis

YCi,

169,75—169,50 Abnahme im Oktober, do. 171—171,25—171 Ah

t Anziehend. | Notier 38 50 Abnabie iu Jiotlerung der Baumwollbörse. Baumwolle. Ruhig. Upland middl,

nahme im Dezember mit 2 „6 Mehr- oder Miibaeei Noggen, Normalgewicht 712 g 137,50—1: 50 IdV 4

(S@luß.) 23% Eg.

Zweite Beilage

Berlin, Sonnabend, den 25. Juni

zeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

1904.

b. Färsen: Ta 8404600 M. Ia... 240—300 ¿ D. Schafe:

Ta. Hammel zur Mast . + + - Ila. Bradsie. C

e Magdeburg, 25. Juni. (W. T. B.) Zulerb

î j 4), ini. . s s L bert fi s ¡u 5 - Nachprodukte 75 0/9 e “eo S Stimmung: Ruhig. Brotraffinade T ohne Faß 19,00 ristallzuder 1 mit Sa 18,95. Gem. Raffinade mit Sack Va ; - Süimi : Nuhi E, L, Mt Trans I e B. Hamburg Juni 18,40 Gd. 8,60 Br, —,— bez., Juli 18,60 Gd., 18,65 Br., 18 621 bez. August 18 75 Gb 18 ‘d: 5 utt 1 ' T, y UA bez, YBrodukte n e August 18,75 Gd., 18,85 Br.,, —,— bez, Oktober-De Gt 3roduftenmarkt. Berlin, den 25, Iunt. Die amtli 19,10 Br, —,— bez, Januar-März 19,30 Gd., 1940 Bie 2 e

Weizen,

¡uer 8809/0 ohne Sack —,—.

18,824. Gem. Melis mit Sack 18,45.

Nuhig.

r , Bremen, 21. Juni. (W. T. B.) (Börsen-Shlu i notterungen. Schmalz. Fest. Loko, Tubs und Fiel V Dou

eimer 364. Speck. Stetig. Kaffee. Ruhig. Offizielle

Juli, do. 140—141,25 —141 Abnahme im September, do. 141 bis loko 574 S.

141,50—141,25 Abnahme im Oktober, do. 141,75 —142,50—142 25

Mana 4 Ai R S ; M Star bi 3 Abnahme im Dezember mit 1,50 Mehr- oder Minderwert Standard white loko 6,60.

-

Steigend. Hafer, pommerscher, märkisGer, mecklenburger preußischer S TBR S “kp

vofener, \Glesisher feiner 144—152 fret Wage C Dezemb 243 (G N Q : sener, [lesischer feiner 144—152 frei Wagen, pommerscher, mär- Dezember 34} Gd, März 354 Gd. Stetig. Zuckermarkt

fischer, medlenburger, preußisher, posener, Mle +7 ; 143 frei Wagen, pommerscher, äre N N E E E I L QET, (MECLENVUTYET, PTEUBUMEL Mae, P A 135—138 frei Wagen, ori lena 450 g 136 -135,75—-136,50—136 9 h Ce A T L, 7e Me ß 16,90 -136 Abnahme im Juli, do. 137,25 bis 138—137,(0 Abna me im September, do. 137,50—138 Nbnab. p im tober mit 2 (M Mehr- oder Minderwert Fest 0A U

M 1 R i ¿ j h “- WUL ckLe ITIL.

Mats, runder 112,00—116,00 frei Wagen a Mityo! 124.00—126 frei Wagen, | L [rei Xbagen, ameritan. Mixed 124,00—126 [rei Wagen, do. abfallende Sorten 115,00— D Fat Maaen, türkischer Mi av] Sorten 115,00—119,00 fret Vagen, türkisher Mixed 119 00—121,00 frei Wagen. ohne Anga: Sor Mrohzontenz O50 E R [ret &VU(en, ohne Angabe der N 110,50—111——110,75 Abnahme im September. Fest.

T tonen 4 T0 T N 91 s A R C S

Q eti nmehl (p. 100 kg) Nr. 00 21, 50—24,00. Behauptet

Rogaenme D Ver 100 E) Ne 0 L 0299 do. 17,70 Abnahme im September. Höher. f N

Rüböl (p. 100 kg) mit Faß 44 Brief Abnahme im laufenden

U i i Quit C

Monat Do 44.60 Brief S) ; C Monat, do. 44,60 Brief Abnahme im Oktober, do. 45,80 Abnak im Mai 1905. Geschäfts[os. =LLODET, DO. 45,80 Annahme

/ “2 mittelunaen dDe3 Do ftatirete Em A mittelungen des olizetbrant ums. {A it “o O V a

Poliz dtums. (Höchste und niedrigste Preise.) Der

Königlichen l (C 4 T, P 4 . V a4 A M Doppelte. [Ur : Weizen, gute Sorte C P R 2101 T4 C, s E au he / Ie 5 O 2 s. 5 AON L MERMCIGTRE l 00 ¡— #. Weizen geringe Sorte —— M; —— oggen, gute S Í E L T I E BES O Of e gute Sortef) 13,50 4; 13,48 do: 104 / 4 2/40 M; 13,44 Noggen, geringe

Mlt 04 Qi un : Verlin, 24. Zunt. Marktpreise na® Ex

Roggen, Mittelsorte 1 nrt ; 940 (4 9 ps J Sorle E E 13,40 / Futtergerste, gute Sorte*) 14,50 A: N s : fs è ui Sve J ! L J 1 [7/2 13,30 ¿utrergerste, Mittelsorte®) 13,20 6; 12,00 X uis cuttergerite, geringe Sorte") 11,90 X: 1070 K His orte) 1590 4 40 (C A (O A6 Î Vafer, gute E O T0 C (Oder. AVIENOUES) THET E) 19,80 t Hafer, geringe Sorte*®) 13,70 4; 13,10 Richt troh 4,16 M; 3,82 M Heu 7,40 46; 5,40 A Erbsen Like len, gelbe,

zum Kochen 40,00 Á.; 28 00 A - Spetsebobnen weiße 50,00 4: ánamas N15, A d - F By M j U Ùù. ,; “Einen 60,00 M; 25,00 Kartoffeln 7 00 M . E M S C L c Lr | ; I e: Rindfleisch von der Keule 1 kg 1,80 4; 1,20 A L ko 140 A: 110 * E Ge 6+ 100 M T „e. ; ‘e ) E _— Schwetnefleich 1 Eo E M Kalbfleish 1 kg 1,80 4; 1,20 M Hammel- - N Y 1 On c L Rh 2 Dan (4 sell 1 kg 1,80 M; 1,20 M Butter 1 kg 2,60 4; 2,00 M tpr G) (tit ) & Q S e 5 - 44 I 1/7 g Stüd 3,60 Æ; 2,20 A Karpfen 1 kg 2,00 A; 1,40 A (n o" S c V L 4 E ia “I U „6 L Aale 1 kg 2,80 Æ; 1,40 A Sander 1 kg 3,00 0 ed fo 1 k e D 0 19 , d E E 0, U Áb 3; 1,20 h Les Le G14 b; 1,20 6 au Barscbe 1 kg 2,00 M: 0 80 « Sdleie 1 kg 2,80 e; 1/20 #& Bleie 1 kg 1,40 4: 0/80 Krebse 60 Stück 16,00 4; 3,00 M E d 7) Ab Bahn. *) Frei Wagen und ab Bahn.

(

My : L L 9

e Ra Marktberiht vom Magerviehhof in riedr 8fe e. Ninder- und Zchaf! î ra Sud Ard,

i A Lz U j c 4 - arm E e

)A, C Q arkt am Freitag, den

O

Zug M 47 “-—- Zungvieh und Fresser . . 146 5 N Schafe E :

Auftrieb: 599, Ueberstand : 406 Stüd Stüdt

Nerlauf A QLE A C, gy F Vel O g area. Langsames Geschäft, vorausfichtlih geringer webersiland. Nur für Prim ilchkübe waren Preise über Noti elen, ima Milchkühe waren Preise über Notiz zu

Es wurden gezahlt : A. Milküße und hochtragenì il A. PVeilhküße und hochtragende Kühe : a. 4—6 Jahre alt: j i L E E . 360—390 M O O E C e GIOckAO

“4+

neue Usance frei an Bord Hamburg Juni 18,40, Juli t. Budavest, 24. Juni

Dudapest, 24. Juni. (W. T. B.) Raps August 10,45 Gd

1055 Br. / A y

Aan ua é ist 3 A London, 24. Iuni, (Œ. V) 96% Favazuder lo! 4

C)

71) 2/4 L/

N t K 9 h N l, " malt, 10 h. 3d. Verkäufer. Rübenrohzucker loko fest, 9 \

London, 24. Juni. (! S & i

d E O. E I nt. (W. T: B.) (Schlu ; D c E62 für 3 D Dos / .) (Schluß.) Chile-Kupfer 964, für 3 Monate 56/3. Ruhig. ß.) Chile-Kupfer

v “os [9 C% 1 000M erpool, 24. Juni, (W. T. B.) Baumwolle. Milli ee _VAPON JUE Spekulation und Export 300 B. Tendenz: 2ST M +7 0p 4 p É { 7 E pertizzs „E A I L I T4 « Willig. Amerikanische good ordinary Lieferungen: Stetig. Juni 6 04 Zunt-Juli 9,94, Jult-August 5,88, August-September B So teuhereT tober 9,41, Oftober-November 5,26, Novembec-Dezember Hees ¿Me 9,18, Januar-Februar 5,17, Februar- in Klam E „ck fsizielle Notierungen. (Die Ziffern in Klammern beziehen sich auf die Notierungen vom 17. d. !M.) E (6,10), do. low middling ;,00 (6,24), do. middling 6,14 (6,38), do. good middl. 6,24 (6 18)

. 6,24 (6,48),

17 444

A uily ann I GY n Ö; I E EOP

d. fully good middt. 6,30 (6,54), do. middl. fair 6,38 (6,62) Deren e HEE (9,40), Dor 26,06 (6,78), Ceara fair Ko R 4 e J LEN O Egyptian brown fair 6 (63/5) do. brown- fully good fair 67/3 (73/16), do brown 731 (Q): Smyrna A c, p A good 3/sg (711/ : Lb ne 2e j n 43, Peru rough fair (—), do. di 10,75 (10 10,25 (10,25), do. rough ood 10,50 (10,50), do. rough fine Fair 9 20 (0 20) E rough fair 8,55. (8,55), do. moder. zcod alr 3, 9,0 S o ‘/ p Des V (6,42). ), do. moder. good 9,88 (9,88), do. smooth fair 6,18 L

49 6 T L R W 2 A ps E 42), do. [mooth good satir 6,28 (6,92), M. G. Broach good 517 042 20. ne 315/. (U) Bom 7 5 5À1/ ln N (16 (0/8), Dhownuggar good 41/16 (5/16), do. fully 9/16), do. fine : is (9/16), Vomra good 5 (51/3), do. nine 9/16 (97/16), Scinde fully good 43 /32), Bengal fully good 44 (41), do. 18 Linuevelly good 5/s (5}). i dra E LET, (24, Juni. (W. L. D) (Die Ziffern in Kammern beztehen sich auf die Notierungen vom 21. d. M.) 91 (91), R C n e Lualität 8/8 (85 s), 30r Water courante Qualti(ti Q u reett N Water bessere Lualität 9/3 (91), 32r Mock courante 22uantal 9 (95), 40c Mule gewßöhnlihe Qualität 10 (10) 401 Medio Milk fan "T8 i 4) 29 A B LBVA (1 J r A N tnson 10} (104), 32r Warpcops Lees 93/; (91) a \cop3 Rowland 10 (10'/s), 36r Warpcops Wellington 101 E E. E e Us 103 (103), - 60r Double urante x2ualttàt 137/s (14), 32r 116 yar 39r/46r 223 (223) Eentent Rubig, L 16 yards aus 32r/46r 223 (223), L Glasgow, 24. Juni. (W. T. B.) (S@Phluß.) Roheisen Sn Mixed numbers warrants unnotiert. Middlesborough Y \ » It nrr A Hn j Cor QRE R S 83 d, A Die_ Borräte von Noheisen in den Stores be- Gn a 9560 as gege 14 657 Tons im vorigen Jahre Bai der tm Betrtebe befindlihen Hoch Sat 86 aegen 81 ert nf hen Hochöfen beträgt 86 gegen 81 b) Î c S i Cn C E Paris, 24. Juni _(W. L. B.) (Sg@luß.) Robzucker ruhig, E gg Kondition 24¿—243. Weißer Zucker behauptet Nr. 3 für 100 ke Juni 273/,, Juli 278/ uli-August 272, ftober-Januar 29. (le O Angel 11 §4 Amnierdam, 24 Juni (V. T ß è ordinary 29. Bankazinn 71. ; E Fga-Kassee gooî „Antwerpen, 24. Junt. (W. T. BY Petroleum. Naffi- tertes Type weiß loko 19 bez. Br, do. Juni 19 Br. “do duli 197 Br., do. September 194 Br. Ruhig. Scchmalj,

Juni 85,25, M ay Y Cc r ! { çÇ

L OTE, 24. Juni. (W. L. B.) (Schluß.) Baumwolle

prets in New York 11,05, do. für Lieferung September 9,68, do

|

HŸYVI Î §, s" î

T4 24 4;

b. ältere Kühe: e e 240300 U a a0 ee 200—240

c. hochtragende Färsen . 320—370

B. Sugodsen :

I, Qualität IT. Qualität II1. Qualität

über 12 Ztr. 10—12 Ztr. 9—10 Ztr.

6. Nordbeut sches Vieh (Oft- hter {wer \hwer

u. Westpreußen, Pommern,

a C a

O deut ches Vieh:

8. Welbes Frankenvie Stif ed B t fe E

c. SüddeutshesScheckvieh, immenthaler, Bay-

Teer e 6 DO0—DSO 470—490

C. Jungvieh : Niederungsvieh Höbenvte zur Zucht zur Mast zur Zucht a Mast E a. 2—14 Jahre alt: E O a

b. 14—24 Jahre alt :

M 220—270 M

a, Dullen und Stiere: 4 260—340 A

a s

. .

24s D Y

Lieferung November 9,46, Baumwollepreis in L / O E C, Sei 18 in New Orleans 10 Petroleum Standard white in New York 7,95, do. do. in Philadelph 67 do. Refined (in Cafes) 10,65, do. Credit Balances at Oil Ci 1,97, Schmalz Western steam 7,35, do. Rohe u. Brothers 7,25, Ge- Ora „10s Etes 1, Kaffee fair Rio Nr. 7 7, do. Nico tr. ( Juli 5,75, do. do. September 6,00, Zucker 37 i 9600 bt 26,45, Kupfer 12,62—12,75, N R Ms

Mitteilungen des Aöronautishen Observatoriums des Königlichen Meteorologishen JInstituts, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau.

Drachenaufstieg vom 25. Juni 1904, 9 bis 10 Uhr Vormittags: S [Station |

cehoge. . .. .| 40m | 500 m | 1000 m | 1500 m |2090 m | 2300 m Temperatur (09) | 1 | 15,0 | 127 c |

4 e | V i ¿ 9,7 »,6 ) e Ai h (2/0) 73 83 87 on 4

-Richtung . ZC S SW | WSW ;W |W

Geshw. mps | 5,8 16,0 17,5 17,0 A [E

Untere Wolkengrenze bei 1700, obere wenig ü 6

; i _ L ( 1 h ni üb B Ho

pen noch De Wolken. Zwischen 390 sind 460 p Dobe e urzunahme von 14,4 bis 15,2 9, 5 1

Temperatur fonstant: 14,0 9, : E 00 un 9% u

Cöln, 24. Juni. (W.T. B.) Rüböl loko 49,00, Oktober 47,50.

Hamburg, 24. Juni. (W. T. B.) Peiroleum. Nuhig.

Hamburg, 25, Junt, ΠL) K Bormit Ri O D Le affee, (Vormittags- dericht.) Good average Santos Juli 335 Gd., September 34 Gb

(Mf fort Dr { (Anfangsberiht.) NRübenrohzuckder T. Produkt Basis 889% Renbe-

Wiiquit 188 Pt r 7 N) 2 August 18,80, Oktober 19,05, Dezember 19,05, März 19,45.

Wetterbericht vom 2d. Juni 1904, 8 Uhr Vormittags.

| | Wind- | rihtung, Wind- stärke

Witterungs- verlauf der leßten 24 Stunden

lag in

tunden

Temperatur in

Name der Beobachtungs- station

Wetter |

(

Celfius Nieders(lag in 24 S

00 Meeresniveau und chwerein 45° Breite

S Nat

Barometerstand auf

Borkum . . | 745,6 SW 4segen _| Keitum ._. | 746,2 |SO dsbedeckt | Hamburg . . | 746,4 |/SO | 3\Negen Swinemünde | 752,2 |SO s3|bedeckt Mae | _münde . . | 754,3 | O 3lsbedeckt | ) | ziemli heiter Neufahrwasser| 755,3 |SSW 1hheiter | M amis heiter Memel _ | 750,6 |NW_ 1heiter |- 2 . Niederschl. Aachen __ (01,7 SSW 6Megen Niederschl. Hannover . . | 753,6 (SSO 2 tegen _ Niederschl. Berlin . . | 790,7 |[SO 4sbedeck[t_ |_ ziemlich heiter Chemniy .__/_751,6 (SW A4\wolkig _ziemlich heiter Breslau ._. |_755,2 |SO 2hheiter meist bewölft Bromberg |OSO 1 halb bed. |_ ziemlich heiter Meß - . | 7548 [W_ _;shbedeckt 2 [Nachts Nieders. &rantfurt, M. | 761,2 SW 4[bedeckt 0) meist bewölt Karlsruhe, B. | 93,6 |SW Z3'bedecktt vorwiegend heit München . . | 75668 SW 2hheiter E | (Wilhelmsbav.) Gewitter (Kiel) i Gewitter i i (Wust 7 i. M.) NNW 3 bedec 2,2) | nth He | (Königsbg., Pr.) ziemlich heiter (Cas ziemlich heiter (Magdeburg) ziemlich heiter (GrünbergSch L) _meist bewölkt E j; (Mülha »W 4Regen 16/0) ( Itachts Nieders

; Windst. [Nebel

2 Nachts Niederl. Gewi meist bewölft meist bewölt

Stornoway

Malin Head Balentia

WNW 4 bedeckt

2,6 |DNO 4bedeckt

Py O C © 2 NO Z3Negen

Gnulkion! LOLNT cu

WNW 4 bedeckt

(Friedrichsbaf.)

Nachts Niederschl.

E | (Bamberg)

GibedeF * Ga

610 dect Gewitter

3|Neger 8 5 i A 6|wolfttg

4 bededt

& WLUiLi

2 -

V S

G ( A C

di E 4 S Q 2

2

Blissingen Helder Bodoe . 53,4 |NO 2hheiter Christiansund | 755,4 |WNW 1 Nebel S udenes 751,5 |NO 2wolkenl. Skagen . | 751,9 l halb bed. Beers . , |: (49/9 4 halb bed. 751,9 4 halb bed. (92,2 wolkenl. „l CDLO W2\wolkenl. UDOIE 2\wolkenl. ° .| (4596 4 Regen Vaparanda | 753,1 6 heiter Na LDaS Wilna 756,7 |S l wolkig Pinsk . | 758,4 |S! liheiter Petersburg . | 752,6 |DSO 1\woltig Wien 2 755,3 |Windit. |Nebel Prag 753,9 l\bedeckt Oi 762,2 l wolkig Florenz 761,1 l\bededckt Cagliari | 760,8 |ND 3|bedeæt Cherbourg 755,1 6/halbbed. Clermont 758,1 |SSO 2 wolkig WBiarriß 762,59 |WSW 2 bedeckt Nizza 759,019 Kratau . (0,3 Lemberg 758,7 Hermanstadt | 761,8 |L 2 \wolkenl Triest 759,0 |D( 2heiter | Brindisi | 761,9 2\wolfenl. Livorno | 760,3 |S 3\bedeckt Belgrad | 759,7 |WSW 2 wolkenl. | Helsingfors . | 750,3 |[WNW 3 |5egen Kuopio . . . | 752,1 \/SO 8hhalb bed. Zürich E 4\wolkig | Genf 2|Regen | Lugano 1\bedeckŒ | 19,0) 0 N 4wolia | L c I | ; Warshan (7573 (W 1 bert 138/-— —— D | | | 19,0| | Portland Bill| 755,5 |WNW 6s |halbbed.| 12,2| |

_- /

__ Ein Hochdruckgebiet über 762 wm li i 1

ein Minimum unter 745 mm über der \ dli Nordsee. Zee Deutéw? land geben mäßige, meist füdweftliche bis südöftliche Winde. Es herrscht E etter ; feit gestern fiel vielfah Regen und gingen Gewitter nieder, Trübes, windiges, ziemlih kühles Wetter ist wahrscheinlich.

Deutsche Seewarte.

Ü

\ ch

2e

fN T

_-

4

Go

res (

Sa

}

V S S

=|Q E

O!

2'halb bed. 2\wolfenl. W 2/halb bed. |

(G GU G) G) V8.0