1904 / 149 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

für 127 und aus den Vereinigten Staaten für 113 Kts, dagegen entfielen von Zelluloidwaren (Gesamtwert 337 Kts.) 290 Kts. auf Frankreich und nur 40 Kts. auf Deutschland. Gemälde und Spiegel mit Nahmen gingen für 238 Kts. ein, für 118 aus Deutschland, für 63 aus Frankreich und für 42 Kts. aus Portugal. Seife usw. ohne Parfüm (insgesamt für 547 Kts.) kam ganz überwiegend aus England (476 Kts.); die Vereinigten Staaten waren mit 39 und Deutschland sowie Frankreich mit nur etwa je 10 Kts. beteiligt. Schließlih kamen Stearin, Talgçkerzen, Wachs usw. (insgesamt für 617 Kts.) in erster Linie (für 355 Kts.) aus Holland, während auf Frankreih 143 und auf Deutschland sowie England je annähernd 25 Kts. entfielen.

2) Rohmaterialien und Artikel zu künstlerischer oder industrieller Verwertung.

Der Wert der Einfuhr an Waren dieser Klasse erreichte 89 192 Kts. oder 18,9 9/9 des Wertes der Gesamteinfuhr Brasiliens. Der Anteil der vier Hauptkonkurrenten betrug 74308 Kts. oder mit 83,1 % fast soviel wie bei der Klasse „Fabrikate“; indessen ist Deutschland, wenn man den Wert der Waren bei der Ankunft in Brasilien“ zu Grunde legt, mit 9412 Kts. in dieser Klasse gegenüber Großbritannten (50 330 Kts.), den Vereinigten Staaten (9497 Kts.) und Frankreich (5019 Kts.) von der zweiten auf die dritte Stelle gedrängt. Unter Berücksichtigung der im Eingange dieser Zusammenstellung ange- gebenen Werte im Verschiffungslande hat dagegen Deutschland auch in dieser Klasse die zweite Stelle vor den Vereinigten Staaten von Amerika behauptet.

Baumwolle; Jute und Hanf; Leinen; Wolle und Seide. An Baumwolle (roh und präpariert) kam für 8960 Kts., davon für 6517 Kts. (allein an Nähgarn für 4864 und an Zwirn zum Spinnen für 1350 Kts.) aus England, für 1701 aus Italien und für 471 Kts. aus Deutschland; die Anteile Frankreihs und der Ver- einigten Staaten waren geringfügig. In Jute und Hanf (8607 Kts.) beherrshte England mit 7912 Kts. den Markt noch ans- gesprochener; Deutschland führte nur für 126 Kts. ein. Dagegen waren am Importe roher und präparierter Wolle (1843 Kts.) Eng- land mit 631, Deutschland mit 494, Frankreich mit 329, Belgien mit 265 und Jtalien mit 73 Kts. beteiligt. An Leinen kam nur für 397 Kts., und zwar für 254 aus Großbritannien, für 43 Kts. aus Frankreich, für 38 Kts. aus Belgien und für 30 Kts. aus Deutsch- land. Rohe und präparierte Seide (428 Kts.) importierten in erster Linie die Vereinigten Staaten (138 Kts.) und Frankreich (110 Kts.); Deutschland war mit 89 und Italien mit 35 Kts. beteiligt.

Substanzen zur Parfümerie, Färberei, Malerei usw.; Vegetabilishe Säfte; Pflanzen, Blätter, Blüten usw. Von den erstgenannten Stoffen kamen für 5580 Kts., für 2452 Kts. aus Großbritannien, für 1829 Kts. aus Deutschland, für 504 Kts. aus den Vereinigten Staaten und für 466 Kts. aus Belgien. Deuts(- land beberrshte den Markt in Anilinfarben und Fuchsin (1163 von insgesamt 1180 Kts.), Belgien in Blei- und Zinkweiß (438 von 645 Kts.), Mennige (147 Kts.), Kienruß und andere nicht besonders aufgeführte Farben (246 Kts.), Indigo- und Ultra- marinblau (131 Kts.) kamen zu annähernd gleichen Teilen aus Deutschland und England, während an Essenzen (2249 Kts.) für 1548 Kts. aus England, für 438 Kts. aus den Vereinigten Staaten und nur für 154 Kts. aus Deutschland eingeführt wurden. An vegetabilischen Säften gingen jür 4450 Kts. ein, zum größten Teil (3471 Kis. und darunter allein an Oel für Industriezwecke 2262 Kts. sowie an Harz für 1192 Kts.) aus den Vereinigten Staaten, für 286 Kts. aus Deutschland, für 239 Kts. aus Groß- britannien und für 97 Kts. aus Frankreih. Der Import von

Pflanzea, Blättern, Blüten, Wurzeln, Rinden usw. be- wertete sih auf 3013 Kts. Oesterreih stand hier mit 1400 Kts. (davon an Malz für 1294 Kts.) an der Spiße, Deutschland folgte mit 1033 Kts.; der Rest verteilte sich auf Portugal (110 Kts.), Frankreich (77 Kts.) usw.

Eisen und Stahl; Kupfer; Blei, Zinn, Zink und Legierungen. An Eisen und Stahl (zum größten Teil Eisen in Stangen und Platten) wurden für 3536 Kts. eingeführt. Davon aus England für 1791, aus Belgien für 576, aus Deutschland für 536; aus Schweden-Norwegen für 254 und aus den Vereinigten Staaten für 220 Kts. In Kupfer und dessen Legierungen (1168 Kts ) beherrshte Großbritannien den Markt mit einer Einfuhr im Werte von 1006 Kts. fast ausschließlich. Blei, Zinn, Zink und deren Legierungen (hauptsächlich Blei und Zinn in Stangen und Platten) kamen für 1383 Kts., davon aus England für 225, aus Spanien für 223, aus Frankreih für 211, aus Deutschland für 209 und aus Belgien für 168 Kts.

Steine, Erden und ähnlihe Mineralien, roh oder präpariert. Der Wert der Gesamteinfuhr betrug 32819 Kts.; Eng- land war mit 28138 Kts. beteiligt, da für 27 017 Kts. Stein- kohlen von dort und nur für 752 Kts. aus den Vereinigten Staaten sowie für 86 Kts. aus Deutschland kamen. Auch die Einfuhr an fonstigen Feuerungsmitteln (Koks 278 Kts. und Patent fusl 294 Kts.) war fast aus\sch{ließlih englisher Herkunft, während an Zement für 1298 Kts. aus Belgien, für 1123 Kts. aus Deutschland, für 393 Kts. aus Großbritannien und für 131 Kts. aus Frankreich anlangte. Von den fonstigen Artikeln dieser Sektion sind lose Edel - steine (420 Kts.) hervorzuheben, an deren Einfuhr Frankreih mit 414 Kts. und Deutschland mit 6 Kts. beteiligt waren.

Holz, Stroh, Piassava und andere Faserstoffe Spanisches Nohr, Bambus, Schilf usw., roh oder präpa- riert. Die Einfuhr von Holz (5204 Kts.) kam zum allergrößten Teile aus den Vereinigten Staaten (3302 Kts., darunter für 3278 Kts. an Tannenholz), Schweden-Norwegen (799 Kts.) und den groß- britannishen Besitzungen (534 Kts.); Deutschland war nur mit 166 und England mit 82 Kts. beteiligt. Stroh, Piassava und andere Faserstoffe (insgesamt für 434 Kts.) gingen aus Portugal (172 Kts.), Uruguay (117 Kts.), Jtalien (73 Kts) usw. ein, dagegen kam Spanisches Nohr, Bambus, Shilf usw. (164 Kis.) fast aus- schliezlich aus Deutsc{land (allein an Stuhlflechtrohr und Weiden für 139 Kts.).

Gold, Silber, Platin; Mztalloide und verschiedene

Metalle. Die geringfügige Einfuhr von Gold, Silber und Platin (65 Kts) stammte annähernd zur Hälfte aus Frankrei und Deutschland; Metall oide usw. (insgesamt für 323 Kts.) kamen aus Italien (für 145 Kts. an Schwefel), Großbritannien (66 Kts.) und Deutschland (57 Kts.). __ Felle und Leder; Haare und Federn, tierische Ab- fälle. Felle und Leder (fast aus\{ließlich präpariert und gegerbt) gingen für 6533 Kts. ein, aus Frankreih für 2866, aus Deutschland für 2184, aus den Vereinigten Staaten für 791 und aus Groß britannien für 435 Kts., der Nest aus Italien, Belgien usw. Haare, Felle und Federn (hauptsählich Biber- und Hasen - felle) famen für 714 Kts,, in erster Linie aus Belgien (293 Kts.), demnächst aus Deutschland (164 Kts.), Großbritannien (146 Kts.) und Frankrei (96 Kts.). An der Sektion „tierische Abfälle“ (3562 Kts.) waren Frankreich mit 122, Deutschland mit 110 (darunter 75 Kts. für Leim), Großbritannien mit 86 Kts. und die Vereinigten Staaten mit nur 54 Kts. (die leßtgenannten beiden Staaten darunter mit je 45 Kts. für Talg und Schmiere) beteiligt; das Gros dieser Artikel km aus Argentinien (1745 Kts.) und Uruguay (1226 Kt8.).

__3) Nahrungsmittel und Fourage.

Die Einfuhr von Nahrungsmitteln und Fourage im Fahre 1902 Fat den Wert von 173 825 Kts. = 36,8 %/% des Gesamteinfuhrwerts erreicht. Die vier Hauptkonkurrenten in den vorerwähnten Klassen waren hier zusammen nur mit 20,1 9%, und zwar die Vereinigten Staaten mit 18919 (darunter 11 178 Kts. für Weizenmehl und 9061 für Schmalz), Frankreich mit 9705 (darunter 4268 für Butter), Großbritannien mit 3776 und Deutschland mit 2623 Kts. beteiligt, während auf Argentinien 37 482, auf Portugal 29 428, auf die großbritannishen Besißungen 28 326 und auf Uruguay 20 685 Kts. entfielen. Von den aus Deutschland ankommenden Artikeln stand

ges{ält wird; Spezereiwaren kamen aus Deutshland für 202, Kartoffeln für 189, Bier für 169, stille Weine füt 126, Wer- muth, Bitter usw. für 85, Tee für 59, Frucht- und Gemüse- konserven für 85, getrocknete Früchte für 32, gewöhnliches Salz für 86, Teigwaren für 62 und Schinken für 34 Kontos.

4) Lebende und konservierte Tiere.

An der Einfuhr dieser Klasse (Gesamtwert 5096 Kts.) waren Deutschland (16 Kts.), Frankreich (19 Kts.), Großbritannien (49 Kts.) und die Vereinigten Staaten (78 Kts.) nur in ganz geringem Umfange beteiligt, während für 2703 Kts. aus Argentinien und für 2097 Kts. e (554 10 kamen. (Bericht des Kaiserlichen Konsulats in Nio de

anetro.

Konkurse im Auslande. Rumänien.

S Domizil Dg [Termin für die der Firmen Forderungen | Verifikation

| bis |

Emil Udrischi, Gala, | 15./28. Juni | 24. Juni/ A | Str. Mare 55 1904 [7. Juli 1904. H. Leibovickï Adjud | 18. Juni/ | 2. Juni/

| | 1. Juli 1904 11. Juli 1904.

Fallite Firmen

Serbien.

Iosef J. Eskinazi, Kaufmann in Belgrad. Anmelde- termin: 26. Juni/9. Juli 1904. Verhandlungstermin: 30. Juni/ 13, Juli 1904.

Michajlo Djokith, Druckeréibesißer in Belgrad: Anmelde- termin: 9./22. Juli 1904. Verhandlungstermin: 12./25. Juli 1904.

Aron J. Amodaj, Kaufmann in Obrenowat. Anmelde- termin: 26. Junti/9. Juli 1904. Verhandlungstermin: 28. Juni/ 11. Juli 1904.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 25. d. M. gestellt 18 279, niht recht- zeitig gestellt keine Wagen. In Oberschlesien sind ant 24. d. M. gestelli 5809, nit recht- zeitig gestellt keine Wagen; am 25. d. M. sind gestellt 3640 bezw. keine Wagen.

In der vorgestrigen außerordentlichen - Generalversammlung der Deutschen Bank, in der 31653000 4 Artienkapital. mit 52 7595 Stimmen vertreten war, wurde laut Meldung des „W. T. B.“ die Erhöhung des Grundkapitals um 20 Millionen auf 180 Millionen fowie die Aenderung einiger Gesellschaftssatzungen angenommen.

In der vorgestrigen Aufsichtsratsfißzung der Vereinigten deutschenNickelwerkeAktien-Gesell schaft vormals Westfälisches Nickelwalzwerk Fleitmann, Witte u. Co. wurde laut Meldung de „W. Tck B.“ u. a. beschlossen, der am 23, Juli d. J. stattfindenden Generalversammlung die Verteilung einer Dividende von 8 9/6, wie im Vorjahre, vorzus{lagen.

In der vorgestern abgehaltenen außerordentlihen General- versammlung der Dresdner Bank, in der, laut Meldung des „W. T. B.*“, 44 Aktionäre mit 40767 Stimmen anwesend waren, wurden die Tagesordnung, insbesondere der Vertrag mit der Deutschen Genossenschaftsbank und die beantragte Erböhung des Grundkapitals um insgesamt 30 Millionen Mark auf 160 Millionen Mark fowie die durch diese Transaktion bedingten Statutenänderungen genehmigt. Von den 30 Millionen Mark neuer Akiien find 20 Millionen Mark zur Verfügung der Aktionäre der Deutshen Genossenschaftsbank zu halten und 10 Millionen zum Nennwerte an den A. Schaaffhausenshen Bankverein zu begeben; von leßteren werden 64 Millionen Mark an die bis- herigen Aktionäre der Dresdner Bank zum Kurse von 1360/9 im Verhältnis von 24 000 : 1200 zum Bezuge angeboten werden. Ferner genehmigte die Generalversammlung die Errichtung einer Zweig- niederlassung in Frankfurt a. M. unter der Firma „Dresdner Bank in Frankfurt a. M.“ und nahm verschiedene Wahlen für den Auf- fihtsrat vor.

Laut Meldung des „W. T. B." betrugen die Einnahmen der Desterreihish-Ungarishen Staatsbahn (österreihishes Net) vom 11. bis 20. Juni: 1 483 112 Kronen (56 801 Kronen weniger als i. V.), der Oesterreihishen Südbahn vom 11. bis 20. Juni 3 006 555 Kronen (70 310 Kronen mehr als i. V.). Die Einnahmen der JItalienishen Mittelmeerbahn betrugen in der zweiten Junidekade im Hauptneß mehr 387 613 Lire, im Ergänzungsnet mehr 12 160 Lire, zusammen mehr 399 773 Lire.

Glei 0 b u n (U B) Jn ver am Sonnabend stattgehabten Vorstandssißzung des Stahlformguß- verbandes wurde, wie die „NRheinish-Westfälishe Zeitung“ meldet, zur Kenntnis genommen, daß sämtlihe Werke mit der vom 1. Juli d. J. ab gültigen neuen Einshäßzungsziffer einverstanden sind. Damit ist der Verband bis Ende 1905 endgültig verlängert.

Budapest, 25. Juni. (W. T. B.) In der beutigen General- ratésizung der Oesterreihisch-Ungarischen Bank wurde die Ausbezahlung von 28 Kronen als Semesterdividende bes{chlossen. New York, 25. Juni. (W. T. B.) Der Wert der in der vergangenen Woche eingeführten Waren betrug 9570 090 Doll. gegen 11 230 000 Doll. în der Vorwoche, davon für Stoffe 1 940 000 Doll. gegen 1 800 000 Doll. in der Vorwoche.

New York, 25. Juni. (W. T. B.) In der vergangenen Woche betrug die Einfuhr von Gold 128 000 Dollars und von Silber 1100 Dollars. Ausgeführt wurden 100 000 Dollars Gold nach S und 28 000 Dollars Gold anderweitig, ferner 510 000 Dollars Silber.

Wien, 26, Juni. _(W. T. B) Ausweis. der -Dester- reihisch - Ungarishen Bank vom 23, Juni (in Kronen). Ab- und Zunahme gegen den Stand vom 15. Juni: Notenumlauf 1 951 386 000 (Abn. 10 437 000), Silberkurant 312 370 000 (Abn. 6900). Goldbarren 1 130 841 000 (Zun. 3 409 000), in Gold zahlb. Wechsel 60 000 000 (unverändert), Portefeuille 248 743 000 (Abn. 1 420 000), Lombard 38 997 000 (Abn. 519 000), Hypotheken- darlehne 293 944 000 (Abn. 1 113 000), fandbriefe im Umlauf 285 020 000 (Zun. 93 000), fteuerfreie Siotenreserve 349 029 000 (Zun. 13 846 000).

Kursberichte von den Fondsmärkten.

Hamburg, 25. Juni. (W. T. B.) (Sc{luß.) Gold in Barren: das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren: das Kilogramm 76,50 Br., 76,00 Gd.

Wien, 27. Juni, Vorm. 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.) Ungar. Kceeditaktien 745,00, Oesterr. Kreditaktien 641,50, Franzosen 634,00, Lombarden 79,00, Elbethalbahn —,—, Oesterreihische Papierrente 99,20, 4 9/0 Ungarishe Goldrente 118,00, Oesterreihishe Kronen- anleihe 99,25, Ungarische Kronenanlcihe 97,15, Marknoten 117,37, Bankverein 511,50, Länderbank 426,00, Buschtehrader Lit. B —,—, Türkische Lose 128,25, Brüxer —,—, Alpine Montan 416,00. London, 25. Juni. (W. T. B.) (Swluß.) 23% Eg. T ULiN d Mon AL 2) (Sul 5) 3 F

aris, 25. Iunt. E D. luß. 9% Franz. Rente 97,80, Suezkanalaktien 4174.

Madrid, 25. Juni. (W..T. p Wechsel auf Paris 38,725, Lisfabon, 25. Juni. (W. T. B.) Goldagio 22.

New York, 25. Juni. (Schluß.) (W. T. B.) Die Tendenz der heutigen Börse war träge. Die Grholung im gestrigen Verkehr

weitaus an erster Stelle R eis- (1074 Kts.), der in Deutschland nur

ging infolge der Verstimmung, die die Klagen über Regenschäden

im Winterweizengebiet und die Voraussagung einer großen Zunahm der Darlehen im Bankausweise verursahten, heute wieder verloren, Abgaben von größerem Umfange fanden aber nicht statt. Die Aktien der Union Pacific-Bahn wurden wtederum durch Intervention gestügt. Das Erscheinen des Bankausweises machte keinen besonderen Eindruck mehr. Sch{luß willig. Aktienumsay 90 000 Stü Geld auf 24 Stunden Durhschnittszinsrate nom., do. Zinsrate für leßtes Darlehen des Tages nom.,, Wechsel auf London (60 Tage) 4.85,40, Cable Transfers 4,87,70, Silber, Commercial Barg B61, Teadenz für Geld: Leicht. ß

Rio de Janeiro, 25. Juni. (W. T. B.) Wecfe! auf London 12.

Kursberichte von den Warenmärkten,

Produktenmarkt. Berlin, den 27. Juni, Die amilig ermittelten Preise waren (per 1000 kg) in Mark: Weizen Normalgewiht 755 g 171,75—172—171 Abnahme im Ful do. 169,75——169 Abnahme im September, do. 170—169,50 Abnahme im Oktober, do. 172—171,25 Abnahme im Dezember mit 27 Mehr- oder Minderwert. Anfangs fest, im Verlauf matter.

Roggen, Normalgewicht 712 g 138,75—137,50 Ab Juli, do. 141,50--140 Abnahme im September, do. 141,75 hjg 142—140,50 Abnahme im Oktober, do. 143—142,25 Abnahme iy Dezember mit 1,50 « Mehr- oder Minderwert. Anfangs fes im Verlauf matter. : '

Dafer, Pommer wer: märkischer, mecklenburger, preußiser posener, \{lesisher feiner 144—154 frei Wagen, pommerscher, mr, fischer, mecklenburger, preußischer, posener, s{lesisGer mittel 140 big 143 frei Wagen, pommerscher, märkischer, mecklenburger, preußisger posener, \{lesischer geringer 135—139 frei Wagen, Normalgeni@t 450 g 138,50—135,50 Abnahme im Juli, do. 138,75—1377; Abnahme im September, do. 139,50—139,75-—138,20 Abnahme h Oktober mit 2 A Mehr- oder Minderwert. Juli weichend, ander Lieferung ermattend.

Mais, runder 112,00—116,00 frei Wagen, amerikan. Mz cd 124,00—126 frei Wagen, do. abfallende Sorten 115,00—119,00 rei Wagen, türkisher Mixed 120,00—121,00 frei Wagen, ohne Angabe der Provenienz 110,50 Abnahme im September. Nuhig. /

Weizenmehl (p. 100 kg) Nr. 00 21,50—24,00. Behauptet

g FRRSRMSYS (per 100 Ko) Nr 0 1 17,00—189 Still. lik

Rüböl (p. 100 kg) mit Faß 45 Brief Abnahme im Dezember, Geschäftslos.

Berlin, 25. Juni. Marktpreise naß Ermittelungen dez Königlichen Polizeipräsidturns. (Höchste und niedrigste Preise.) Der Doppelztr. für: Weizen, gute Sorte —,— K; —— K Weizen, Mittelsorte —,— H; —,— F Weizen, geringe Sorte M G UtDggen, gute: Sorte —— M U R Roggen, Mittelforte AETZEEE M. ; —— U Nogg: ì, geringe Sorte —,— M ; —,— ÁÆÁ Futtergerste, gute Sorte®) 14,50 4: 13,30 A Futtergerste, Mittelsorte®) 13,20 A; 12,00 4 Futtergerste, geringe Sorte*) 11,90 M; 10,70 A Hafer, gute Sorte*) 15,20 M; 1460 A Hafer, Mittelsorte®?) 1450 4: 14,00 Æ Hafer, geringe Sorte*®) 13,90 M: 13,49 A Rit, troh 4,50 #; 4,00 4 Heu 7,590 M; 5,20 A Erbsen, gelle ¡um Kochen 409,00 .; 28,00 A —- Speisebobnen, weiße 50,00 4: 29,00 # Linsen 60,00 4A; 25,00 A Kartoffeln 8,00 4: 5,00 A Rindfleisch von der Keule 1 kg 1,80 4; 1,20 M4 dito Baußfleish 1 kg 1,40 4; 1,10 A Schweinefleisch 1 ko 1,60 6; 1,00 A RKalbfleish 1 kg 1,80 #; 1,20 A Hammel, fleis) 1 kg 1,80 A; 1,20 A Butter 1 kg 2,60 M; 2,00 A Eter 60 Stü 3,60 #; 2,20 A Karpfen 1 kg 2,00 4; 1,40 4 Aale 1 kg 2,80 #4; 1,40 A Zander 1 kg 3,00 4; 1,20 4 Hechte 1 kg 2,20 4; 1,20 4 Barslhe 1 kg 2,00 ; 0,80 4 Sdleie 1 kg 2,80 M; 1,20 A Bleie 1 kg 1,40 4; 0,80 4 Krebse 60 Stück 16,00 4; 3,00 #4

*) Frei Wagen und ab Bahn.

Berlin, 25. Juni. Bericht über Speisefette von Geht, Gause. Butter: Die Marktlage ist niht verändert. Der Konsum ist nur {wach und die großen Zufuhren werden niht geräumt. Ju den Preisen trat keine Veränderung ein. Die heutigen Notierungen sind: Hof- und Genossenschaftsbutter Ta Qualität 101 bis 103 4, [l a Qualität 98 bis 101 A4 Schmalz: Nahdem Mitte der Woche die Preise durch Abgaben von Spekulanten eine Einbuße er- litten hatten, konnten sie fih infolge des festen Schweinemarkteß, welcher auf kleinere Shweinezufuhren als erwartet basiert, und auf umfangreihe Käufe seitens der Pater vollständig erholen. Die Nat frage sowohl in Amerika als auch hier ist in den letzten Tagen leb- hafter geworden, und eine weitere Preisfteigerung wird erwartet. Die heutigen Notierungen sind: Choice Westecn Steam 422 bis 434 4, amerikanisches Tafelshmalz (Borussia) 44 G. Berliner Stadtshmalj Krone) 45 #4, Berliner Bratenshmalz (Kornblume) 48 4 in Tiercet bis 50 Speck: Wenig Nachfrage.

Berlin, 25. Juni. Wochenbericht für Siärde, Stärke fabrikate und Hülsenfrüchte von Max Sabersky. De Verkehr in Kartoffelfabrikaten bleibt andauernd ruhig und finden nur lokale Umsäße statt. Es find zu notieren: 1 a. Kartoffelstärke 21—22 #, Ia. Kartoffelmehl 21—22 4, IT. Kartoffelmebl 157-——17 A, gqaelber Sirup 25:—26 %, Kap. - Sirup 26—26} #&, Erportsirup 27—274 Æ, Kartoffel zuder gelb 254—26 F, Kartoffelzucker lap. 26—265 , Numcouleur 37—38 #., Biercouleur 36—37 #&, Vertrin gelb unt weiß Ta. 26’4—27 #, do. sekunda 237—244 4, Halle und Schlesische 37-——39 #6, Weizenstärke kleinst. 34—36 #4, groß! 36—-37 M Reis\tärke (Strahlen-) —,— #4, do. (Stüdten-) 45—464, Schabestärke 31—33 #, 19. Maisstärke 30—31 ,_ Viktoria! erbsen 17¿—22 A, Keocherbsen 154—191 #, grüne Grdjen 18—21 M Futtererbsen 14—16 #, inl. weiße Bohnen 23-—29 F, flahe Bohnen 23—-26 Æ, ungarishe Bohnen 223—23, galiz.-rufs. Bohnen 21—22 #, große Linsen 26—29 „#4, mitil do. 22—25 M, leine do. 19—21 Æ, weiße Hirse 23—25 Hf, gelbe Senf 14—22 #6, Hanfkörner 22—24X 46, Winterrübsen 18:—19 Winterraps 19—194 4, blauer Mohn 44—50 4, weißer Mohn 54—60 „6, Pferdebohnen 141—15 #, Buchweizen 137—155 Mals loko 117—127 A, Widen 13—14 #4, Leinsaat 23—29 Kümmel 46—52 M, la. inl. Leinkuhen 14—144 „#4, 1a. russ. do 14—145 M, Rapskuchen 10—104 #, T8. Marseill. Erduußkuhen 13--135 Æ, Ia. doppelt gesiebtes Baumwollsaatmehl 58-62% 14}3—15 #, helle getr. Biertreber 113 —127 #, getr. Getreids shlempe 14¿—15 6, Mais\hlempe 15—154 4, Malzkeime 10 bis 104 „6, Noggenkleie 10}—10} 4, Weizenkleie 9%—10} „4 (Alles pet 1009 {g ab Bahn Berlin bei Partien von mindestens 10 000 kg.)

Magdeburg, 27. Juni, (W. T. 3.) ZuKFerberiht. Kork zuer 8809/0 ohne Sack —,—. Nachprodukte 75°%/4 ohne G0 ——, Stimmung: Stetig. Brotraffinade I ohne Faß 1900 Kristallzucker T mit Sack 18,95. Gem. Naffinade mit 0 18,824. Gem. Melis mit Sack 18,46. Stimmung: Rulsp Rohzucker 1. Produkt Transito f. a. B. Hamburg Juni 18,40 Od, 18,60 Br, —,— bez, Juli 18,70 Gd., 18,80 Br., —,— bth August 18,95 Gd., 19,00 Br, 18,95 bez., Oktober-Dezember 19,19 E R Br., —,— bez.,, Januar-März 19,40 Gd., 19,55 Br, —- Fest,

(S(hluß in der Zweiten Beilage.)

Zweite Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

M 149.

Handel und Gewerbe.

(Schluß aus der Ersten Beilage.)

Göôln, 25. Juni. (W.T. B.) Rüböl loko 49,00, Oktober 47,50. Bremen, 25. Juni. (W. T. B.) (Börsen-Schlußbericht.) Privat- notierungen. Schmalz. Sehr fest. Loko, Tubs und Firkins 354, Doppel- eimer 264. Speck. Stetig. Kaffee. Ruhig. Offizielle Notierung der Baumwollbörse. Baumroolle. Ruhig. Upland middl. loko 574 S. amburg, 25. Juni. (W. T. B.) Petroleum. Geschäftslos Standard white loko 6,60. amburg, 27. Juni. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags- bert) Good average Santos Juli 33 Gd., September 334 Gd., Dezember 347 Gd.,, März 35 Gd. Stetig. Zuckermarkt. (Anfangsberiht.) Rübenrohzucker T. Produkt Basis 889/94 Rende- ment neue Usance frei an Bord Hamburg Juni 18,30, Juli a August 18,95, Oktober 19,15, Dezember 19,15, März 19,50, elt.

Budapest, 25. Juni. (W. T. B.) Raps August 10,45 Gd., 10,55 Br.

London, 25, Juni. (W. T. B.) 96% Javazucker loko math L Hh. 3 d. Verkäufer. Nübenrohzucker loko stetig, 9 #b. 3 De ert.

Liverpool, 25. Juni. (W. T. B.) Baumwollen-Wochen- bericht. (Die Ziffern in Klammern beziehen si auf die Beträge der Vor- woche.) Wochenumsaß 28 000 (33 000), do. von amerikanisch. Baumwo. 23 000 (28 000), bo. für Spekulation 300 (800), do. für Export 1500 (2600), do. für wirkl. Mi 26 000 (29 000), do. unmittelb. exkl. Si 50 000 (53 000), wirkfliher Export 6000 (3000), Import der Woche 16000 (34000), davon amerifanische 9000 (24000), Vorrat 498000 (538 000), davon amerikanische 375 000 (410 000), davon ägyptische 38 000 (44 000), s{wimmend nach Großbritannien 69 000 (69 000), davon amerikanische 38 000 (40 000).

Paris, 29. Iunt. (W. T. B.) (S@luß.) Rohzucker ruhig. 88/9 neue Kondition 24}—243. Weißer Zucker ruhig, Nr. 3 für 100 kg Juni 27/3, Juli 275/z, Juli-August 272, Oktober-Januar 29.

Amsterdam, 25, Juni. (W. T. B.) Java-Kaffee good ordinary unnotiert. Bankazinn unnotiert.

Antwerpen, 25. Juni. (W. T. B.) Petroleum. Raffi- niertes Type weiß loko 19 bez. Br, do. Juni 19 Br, do. Juli 194 Br., do. September 194 Br. Ruhig. Schmalz. Juni 85,50. ;

New York, 25. Juni. (W. T. B.) (S@&luß.) Baumwolle- preis in New York 11,05, do. für Lieferung September 9,70, do. für Lieferung November 9,51, Baumwollepreis in New Orleans 107/s, Petroleum Standard white in New Yorck 7,95, do. do. in Philadelphia 7,90, do. Refined (in Cases) 10,65, do. Credit Balances at Oil City 1,57, Schmalz Western steam 7,35, do. Rohe u. Brothers 7,25, Ge- treidefraht nach Liverpool 1, Kaffee fair Rio Nr. 7 7, do. Nîo Nr. 7 Juli 5,75, do. do. September 5,95, Zucker 37/16, Zinn 26,00 bis 26,45, Kupfer 12,62—12,75.

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner Schlachtviehmarkt vom 25. Juni 1904. Zum Verkauf standen : 4004 Rinder, 1480 Kälber, 12 947 Schafe, 11 027 Schweine. Markt- preise nach den Ermittelungen der Preisfestseßungskommission. Bezahlt wurden für 100 Pfund oder 50 kg Schlachtgewicht in Mark (bezw. für 1 Pfund in Pfg.): :

Für Rinder: Ochsen: 1) vollfleishig, ausgemästet, höchsten Sc(hlachtwerts, höchstens 7 Jahre alt, 67 bis 72 A; 2) junge fleishige, nicht ausgemästete und ältere ausgemästete 61 bis 66 M; 3) mäßig genährte junge und gut genährte ältere 58 bis 60 M; 4) gering genährte jeden Alters 56 bis 57 A Bullen: 1) voll- fleilhige, höchsten Schlahtwerts 64 bis 67 M; 2) mäßig genährte jüngere und gut genährte ältere 62 bis 63 M; 3) gering genährte 96 bis 62 Æ Färsen und Kühe: 1) a. vollfleishige, ausgemästete Färsen höchsten Schlachtwerts bis 4; b. vollfleishige, aus- gemästete Kühe höchsten Schlachtwerts, höchstens 7 Jahre alt, 60 bis 62 M.; 2) âltere ausgemästete Kühe und weniger gut entwickelte jüngere Kühe und Färsen 56 bis 58 4; 3) mäßig genährte Färsen und Kühe 50 bis 55 F; 4) gering genährte Färsen und Kühe 46 bis 48 M

Kälber: 1) feinste Mastkälber (Vollmilhmast) und beste Saug- fälber 76 bis 78 M; 2) mittlere Mastkälber und gute Saugkälber 66 bis 70 MÆ; 3) geringe Saugkälber 52 bis 60 M; 4) ältere gering genährte Kälber (Fresser) 54 bis 62 M

Schafe: 1) Mastlämmer und jüngere Masthammel 68 bis 70 4; 2) ältere Masthammel 61 bis 67 M; 3) mäßig genährte Hammel und Schafe (Merzschafe) 55 bis 59 (:; 4) Holsteiner Niederungs- \hafe bis #, auch pro 100 Pfund Lebendgewiht bis M.

Schweine: Man zahlte für 100 Pfund lebend (oder 50 kg) mit 2009/9 Taraabzug: 1) vollfleishige, kernige Schweine feinerer Rassen und deren Kreuzungen, höchstens 14 Jahre alt: a. im Gewicht bon 220 bis 280 Pfund 49 bis M; b. über 280 Pfund lebend (Käser) bis M; 2) fleishige Schweine 47 bis 48 #; gering entwickelte 44 bis 46 #; Sauen und Eber 42 bis 43 M

l P e e E a)

Mitteilungen des Asöronautischen Obseryatoriums des Königlichen Meteorologishen Instituts, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau. ODrachenaufstieg vom 26. Juni 1904, 9 bis 94 Uhr Vormittags: [Station ; Seehöhe . | 40m | 200m | 500 m |1050 m | | Temperatur (9 12,0 | 10,0 7,0 4,5 Rel. Fchtgk. (0/0) | 72 | 84 88 | 100 Wind-Richtung . | WNW |WNW |WNW |WNW « Geschw.mps | 11,4 über 20 _ Regenböen in kurzen Abständen. Untere Grenze der Regenwolken bei 800 m Höhe, obere nit erreicht.

Mitteilungen des Aöronautishen Observatoriums des Königlichen Meteorologischen Instituts, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau.

Drachenaufstieg vom 27. Juni 1904, 84 bis 11 Uhr Vormittags:

Station | 40 m |500 m | 1000 m| 1500m | 2000 m| 3346 m

Temperatur (0°) | 12,3 | 8,0 5,4 1,8 | —0,6 | 8,4 Rel. Feht k. o 87 95 98 74 73 52 Wind-Richtung .| 8W | WS8SW | WSW| W | W | W e Geschw. ay Eb 1 M0 | 850 | 120 | 1089|. 900 Stratocumuluswolken zwischen 500 und 1300 m Höhe, darüber zunächst wenig Temperaturänderung.

Berlin, Montag, den 27. Juni

Wetterbericht vom 26. Juni 1904, 8 Uhr Vormittags.

1904.

Wetterbericht vom 27. Juni 1904, 8 Uhr Vormittags.

Witterungs- verlauf der leßten 24 Stunden

Wind- rihtung, Wind- stärke

Name der Beobachtungs- station

Wetter

Celsius Niederschlag in | 24 Stunden

Barometerstand auf

Meeresniveau und

Schwere in 45° Breite Temperatur in

Name der Beobachtungs8- station

r

Barometerstand auf 0°Meeresniveau und Schwerein 45° Breite

Niederschlag in

Witterungs3- verlauf der leßten 24 Stunden

Wind-

ihtung, Wind- stärke

Wetter

Tenperane in elsius 24 Stunden

|

5 B

NW ödöhhalbbed.| L: anhalt. Nieders{[. NW dösbedeckt | 12,07 [Nachts Niederschl. 9,8 |WSW 4\wolkig | 12,2 19 sanhalt. Niederschl. ) [WSW6|Regen | 11,4 13 | Regenschauer

Borlum Keitum _ Hamburg . Swinemünde Nügenwalder- münde SW_7Regen |_ 11,916 Nahm. Nieders{l. 4,2 [SSW 6\Regen 5 \anhalt. Niederl.

=J cen o o

I I ck | ck O |LO Co

=J ck S co

S 5/bedeckt | 13,6 Nachts Niederl.

Aahen __ | 757,4 WSW4 balbbeb._ 10,33 | Regenshauer

S

Hannover . . | 752,7 W 3|wolkig | 11,2 10 | Regenshauer Berlin . ._. |749,2\W bsbedeckt | 12,8/ 11 | Regenschauer Chemniy . | 754,1 (SW A4wolkig | 12,5 12 |Vorm. Niederschl. Breélau .. ( bededckt |_19_|Nahm. Niederschl. Mey .. 8 wolkig |_11,8/_ 5 |_Regenschauer _ Frankfurt, M. | 757,0 /W _ 6\wollig | 13,5| 2 |Vorm. Niederschl. Karlsruhe, B. | 757,5 : __|_15,2/_% |[Nahm.Nieders{l. München

Nachts Nieders{[. (Wilhelmshav.) anhalt. Niederschl. | C E Malin Head halb bed.| |_— |__ Gewitter Wustrow i. M. Valentia . . | 9 wolkig | 122| —_ * Mrde )

142 12

a

94

Stornoway .

(Königsbg., Pr.) Scilly J halbbed.| 13,9| sanhalt. Niederschl. | (Cassel) Aberdeen . . | 756,4 (NW 2sbedeckt 39 Gewitter

(Magdeburg) Shields . |_755,8 halb bed. _Regenschauer _

| | (GrünbergSch1.) Holyhead . . |_758,3 heiter |_ 12,2 |Nachm. Niederl.

| (Mülhaus., Els.} Jsle d’Aix Nebel | 14,0/_8 \nhalt. Niederschl.

: (Friedrichsbaf.) St. Mathieu _12,2/_ 0 [Nachts Niederschl. ; (Bamberg) Grisnez (L wolkig i anhalt. Nieder\{[. Paris ._._.|_759,1|NNW 2\bedeckt_ | 11,9 G E Vlissingen |_758,0 [WNW 2 halbbed.| 1: Helder .. |_ 755,6 /NW 4halbbed.|_ Ode 9 SO_ P2heiter Christiansund | 751,1 |NO 4sbedeckt | 1 Skudenes . | 748,1 [NNW 6|wolkig | 2|NO 1 [wolkig Vestervig . . | 747,L|N 4 halbbed. Kopenhagen . | 741,4 |WNW 3|bedeckt | 11,3/ 18 |

Karlstad . . | 745,0 \NNO 2\Regen | 104 1 | Stocktholm . | 742, 6|Regen | 104 6 Wisby . . | 742,3S 2wolkig | 12,6] 16 | Hernösand . | 752 2 halb bed.| 11,8| 0 Haparanda 7 707 2halbbed.| 14,0| 0

Riga . . . | 747,6 |SSO 1 Regen | 105| 14

Dit T8 W 2Regen | 12,8| 15 | Pinsk . . | 752,6 |/SW 2|bedeckt | 13,8| Petersburg . | S E Wien . . . | 757,9 |Windst. |Regen __ Prag . 3 |SW 4wolkig_ Rom . . | 758,6 [NO 1wolkig

Florenz . . | 757,€ 2'heiter | Cagliari . . | 760,0 NW 2\wolkig | 2 Cherbourg . | 759,4 |W 2\heiter |_14,0| Clermont . . | 758,1 |WSW)5|bedeckt | 17,9 Biarß_..\ —| —|—= |—| Nizza . . . | 754,7 [Windst. heiter 226| 0 |

Krakau . . . | 755,7 |SSW 3 heiter | 17,1| 12 | Lemberg . . | 755,4 (SW 3|bedeck_ | 16,8] 1 | Hermanstadt | SSO 3heiter | 25,0| 0 | T. l 756 2\wolkig | 26,0) 0 | Brindisi 4\wolkenl.| 24,1 Livorno 5 halbbed.| 25,2) 0 | Belgrad SO 1halbbed.| 25,0|_0 |

Helsingfors . | 752,6 6|bededt |_ 1204 |_ Kuopio . . . | 757,6 |SO 1\wolkenl.| 13,5| 0 |

Zürich . . . | 758,2 (SW 2Regen | 13,5| | (757,6 |SSW 2Regen | 18,5] | Lugano . . | 755,5 |SO 1shalbbed.| 21,0|

Le al J

[J

Säntis. . | 560,8 |/SW 6\Regen |__3,2| Wid. .. .| 7665|N ösbedeck-| LU—| Warschau . . | 751,1 |/W _1swolkenl.| 146 —__— Portland Bill| 758,8 |[WNW 3|halbbed.| 12,2] | Eine tiefe Depression lagert über Mitteleuropa; ein Minimum unter 740 mm liegt über dér \üdschwedishen Küste, ein Marimum über 760 mm über dem Ozean. In Deutschland erri fühles, meist trübes Wetter. Im Norden gingen starke westlihe Winde, u überall fiel Regen. Kühles Wetter mit Regenfällen ist wahrscheinlich. Deutsche Seewarte.

| | | epivictin f wems | A j l | j

Rügenwalder-

Aahen .

Meg 5

j

Scilly

| |

DAS beri Y E | | | \ |

Holyhead .

P

Isle d'Aix

Grisnez a S Vlisfingen

|

Hernösand 1 (48,0 Haparanda . | 750,0 Va e D Wilna . . . | 7543| Du S Petersburg . | 749,8 | Wien 7619 Praga ¿1 T7613 Non 1 985 Glorenz . .[ (981 Cagliari . . | 759,9 Cherbourg . | 765,5 | Clermont . . | 763,2 Biarriy . | 764,9 | S. »ch| [O09 Ara... ¿(1 (O Lemberg . . | 760,4 | Hermanstadt | 757,7 Brindisi .

Livorno . . | 757,8

Helsingfors . | 746,2 Kuopio . . . | 749,7 B ch1 1081 Genf 17629

Sintis. . . | 563,9 Wid... 768,1 Warschau . | 758,5 Portland Bill | 764,7

Ein Marimum Minimum unter 747

Dorlum «D 9 Keitum . . | 755,6 [WNW 4 bedeckt | 12,0| „e | 10,0 _ Cbebedt 120 756,1 WSW d wolkig | 12,8

münde . | 754,7 |WSW6\wolkia | 12,2 Neufahrwasser| 754,4 |/(SW 6\wolkig | 14,3" Memel . | 752,1 |/SW 7bedeck | 12,2 752,2 NW 2lbedeckt | 11,3 Hannover . . | 760,0 /W 2wolkig |_11,8/ Berlin . . . | 758,7 (SW 2\Regen | 11,0 Chemniß . . | 760,5 |WSW 4 heiter |_ 13,6 Breslau .. 760,6 [W_ 3\wolkenl. 13,2 Bromberg | 757,6 W öshalbbed.|_ 14,2) . 762,7 |SW 2 wolkig Frankfurt, M. | 761,7 |SW 3 \bedeckt |_ Karlsruhe, B. | 762,9 W 2\wolkenl.|_15,4| München . S _763,7 |SW _4wolkig

| | 764,3 N 1heitee 13,91

761,9 |NNO 4 halbbed.| 13,0 763,6 (WNW 2 wolken. | 15,0) 763,2/N 2halbbed.| 134 Helder . . . | 761,6 |NW A4hhalbbed.| 12,5) Bodoe . . , | 755,010 2wolkenl.| 13,6| Christiansund | 765,2 |N Skudenes . . | 754,4 |NNW 4lbedeckt | 10,8 Skagen . . |_751,6 \[NW 3hhalbbed.| 13,5) Vestervig . . | 753,0 /NW 6\wolkig | 11,0 Kopenhagen . | 753,0 W slbedeckt | 11,7| Karlstad . . | 749,4 \NNO 2|bedeckt | 10,6| Stocktholm . | 747,0 |N 4|bedeck | 10,6 Wisby . . . | 747,5 |W 2\bedeckt | 11,4 A N 6 Regen | 11,4

Trient: ._¿| R

Lugano 4 _758,1 |

[

èW 5dhheiter | 12,5 meist bewölkt

__meist bewölkt __meist bewölkt |__Regenschauer

1

N mco

tei Lr

p

S/rÆ|m|©

__Regenschauer

|_Negenschauer _sanhalt. Nieders{l. _meist bewölkt Nachts Niederschl. |_Regenschauer _ziemlich heiter _ziemlih heiter

meist bewölfkt

_ziemlich heiter _meist bewölkt ziemlich heiter Vorm. Niederschl.

[o OISIS|M Co]

16 14,4

P | | |

| / (150)

(Wilhelmshav.)

| (Kiel)

Stornoway . | 764,9 |[Windst. |bedeck |__9,4 | meist bewölkt

| | Malin Head 764,9 D D heiter S | Y Negenschauer

| (Wustrow i. M.) (Königsbg., Pr.) _|_Regenschauer | | | (Cassel)

| 764,5 [Windft. halb bed.| 11,7| |“ meist bewslkt

Aberdeen . | 763,5 \NNW 4\wolkig_ [9,4 Nachts Nieders{[.

| (Magdeburg)

Shields . | 762,9 /NW 2hheiter | 10,0| [Nachts Niedershl.

(GrünbergSchL)

| | | _764,9 NW 3\wolkenl.| 13,9| [vorwiegend heiter

(Mülhaus., Els.)

/_763,5 |ONO 3 heiter | 16,5| | ‘ziemlich heiter

(Friedrichshaf.)

St. Mathieu | 765,3 N _1balbbed.| 12,4) 0 Nahm.Niedersl.

Bamberg) _0 vorwiegend heiter

s | -

Regen | 86 L

|

O 4Regen | 18,0| SSW 2\|bedeckt | 1L,6| SW 3bedeckt | 12,6 SW A4hbedeckt | 13,6 S 2bedeckt |. 11,4 W 2wolkenl.| 16,7| SW 1wolkenl.| 16,1 S lbededt | 23,8 O 2bedeckt | 22,6 NW 4lhhalbbed.| 21,0| NNW öslheiter | 142 NO slhalbbed.| 16,3 NNW 1 bedeckt_ [ 19,0| Windst. heiter | 22,4| SW lhheiter | 16,5 NW l1sbedeckt | 15,0 | WSW2|halbbed.| 20,4| 1 | ONO ARegen | 17,1 27 |

OOLOLOPMRIONPIOPON I! M

pad O|OD

. |_757,9 |S 2\wolkenl.| 26,8| 0 Livorno [S 1heitee- s 27,0 0 | Belgrad . . | 760,7 [NNW 2|bedeckt. | 17,5)

[NNO 2Regen | 1113| 4| |SSO 1|bedeckt | 12,3

[W 1wolkig | 14,6)

\NO 1Nebel | 15,0 SO 1wolkenl.| 19,0| 1 | [WSW 6hhalb bed.| 0,8| [N 3shalb bed. [W 1 wolken. NNW l1hheiter | über 7656 mm liegt vor dem Kanal, ein mm öôsftlih von Stockholm. In Deutschland

herrscht kühles Wetter, an der Küste wehen starke, im Binnenland [Oma e, meist westlihe Winde. Im Norden herrs{cht veränderliches, m Süden heiteres Wetter; meist ist Regen gefallen. Ruhiges, kühles, trodtenes und vielfah heiteres Wetter ist wahrscheinli.

Deutsche Seewarte.