1904 / 157 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Untersuchungssachen. 2. Lr Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. | 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

6. Komraanditgeselschaften auf Aktien und Aktiengesell{,

"v A Q trt A FERA 5 r

¡. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. s. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9, Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

| Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußi

vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufs M 157 Berlin, Mittwoch, den 6, Juli

geboisterinine zu melden, widrigenfalls die Todes. V

erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft 1. Untersuchungssachen.

über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen j 9, E u Nerlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. zweite Zivilkammer des Ae Landgerichts zu

vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Kirchheim u. T., den 30. Juni 1904, 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren. Breslau, Shweidniter Stadtgraben 2/3, Zimmer 81 | Vörösmartyutcza 42, aus den beiden Wechseln im T1. Stock, auf den S. November 1904, Vor- | d. d. Kattowitz, den 23. Dezember 1903, von mittags 111 Uhr, mit der Aufforderung, einen | 64,47 4 und d. d. Kattowiß, den 23. Dezember

| Königliches Amtsgericht. [28262] Aufgebot. Dberanidribia B i H 9) Aufgebote, Verlusi: u. Fund- achen, Zustellungen u. dergl \ ch ? 8 s g ® g s bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu | 1903, von 64,47 4, fällig am 15. März bezw. bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung | 15. April 1904 mit dem Antrage, die BVekllagten

| es | Dfsentlicher Anzeiger.

5) der bei dem Brande am 2d. und 26. ) 1903 in Gr. Walddorf angeblich E Sat drei Sparlassenbücher des Danziger Sparkassen- Ote Béreus y i

a. Nr. 306 959 über zusammen 200 M, einge A vent 4 Fe at Ew nebst Zinsen, E

», Nr. 336 360 über zusammen 100 4, ei | feit dén 12, Suli 1902 nebst Ninsen, L Bn

c. Nr. 354272 über 1000 #, 2! va S nebft Zinsen, _6) des Sparkassenbuchs des Danziger - Actien-Bereins Nr. 340 325 über U leo vom 14. Oktober 1902 in Höhe von 2700 &, worauf am 10. Dezember 1902 700 4 und am ‘99 Fe- bruar 1904 1000 Æ zurüdgezahlt sind, nebst Siu sn z 7) des Sparkassenbuchs des Danziger Sparkassen- Actien-Vereins Nr. 251 929 über am 20. April 1897 und am 8. Juni 1899 erfolgte Einzahlungen von | zusammen 250 F, von denen am 22. Februar 1900 50 Jé. abgehoben sind, nebst Zinsen, i werden auf den Antrag: zu 1: des Pächters Carl Redlich in Landauerbruch bei Danzig, vertreten durch den Rechtsanwalt

1) Untersuchungssachen.

[28638] Bekanntmachung. Der Unteroffizier der Ga1delandwehr 1. Aufgebots Guftay Froft, geboren am 10. September 1868 zu Kadmedieu, Kreis Rössel, Ostpreußen, von Gewerbe Schmied, wird vom unterzeichneten Gericht gesucht. Alle Behörden werden ersut, über den Aufenthalt des Genannten umgehend hierher Nachricht zu geben. Flensburg, den 2. Juli 1904. Königliches Gericht der 18. Division.

aufgefordert, si spätestens in dem auf M aria. JETOI y [Pa ? l erst ven 28. Februar 1905, Vormittags 16 Uhr,

hen Staalsanzeiger. 1904.

6. Kommanditgesellshaften auf. Aktien und Aktiengesells{. 7. Erwerbs- und Wir Qa enole asten,

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

sih spätestens in dem auf den 3A. März 1905, Vormittags L Uhr, vor dem unterzeidneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Vers \{hollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. E

Cöln, den 25. Juni 1904.

eingezahlt am 29. Königliches Amtsgericht.

U V &

[28492] Agenten Armin Fellner, beide zu Budapest VT, Der Landes\{huldschein Nr. 024726 der Olden- burgishen Staatseisenbahnprämienanleihe von 1871 über 40 Taler ist durch Aus\{lußurteil vom 20. Funi 1904 für fraftlos erklärt worden.

Oldenburg, den 20. Juni 1904. Großherzogliches Amtsgeriht Oldenburg. Abt. 1. [28730]

Durch Aus\{lußurteil des hiesigen Königl. Amts- gerihts vom 28. Juni 1904 ist der Gläubiger mit seinem Rechte auf die im Grundbuche von Frankenau Nr. 97 Abt. 111 Nr. 2 bezw. Nr. 5 für den Rentier

Go D n [2870] Verfügung. Die Ausschreibung des Haftbefehls gegen Pionier August Pohl der K. Telegraphenkompagntie vom 29. vorigen Vits. (Nr. 26 341) wird zurüdckgenommen. Müncheu, 4. Juli 1904. K. Boyr. Gericht der 1. Divi Der Gerichtsherr : S R Prinz Nuppreccht O, Klaus, / Kriegsgcrichtsrat.

ivision.

e Hufschmied Carl Guöret in Harraucourt als Veröffentlicht durch Gerichtéschreiber Dipper A Me Nalbenannten bat beantragt, | [28266] Aufgebot j E den vers{ollenen Stefan Jeanpert, zuletzt wohn- Co QU A A R Ry 1 berid [an Ie zuleßt wohn- Ver Johann Jakob Buchele Ruth i 0 f é Cn + E V 2 c w p L LER E wWwHLUY «L L Muller l N Becsehollene n E A fo R doi be- | Herbrehtingen, O.-A. Heitenheim, u. Gen. ät zetcznele Ber|houene wird aufgefordert, fich spätestens | beantragt, den Jok S O Ma R j i L ne LLD C T0) testens | Deantragtï, den Sogann Gotifried Vuchele, geb de Ds in E au Len H, Pra 00s, Vormittags | 10. Januar 1868, Sohn s 4 obs Ie, geb N [28273] 2 e. i Robfad fai 9 UHr, vor dem unterzeichneten Gericht anbecaumten | Bauers in Sul»gc G N A Be S G : j | i ; E j : 9 Uhr, vor dem unterzeid 8 n Ge ‘iht anb caumten | Bauers in Sulyach, Gde. Noßwälden, und E i; Der ae R R S 8 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. solidarish zur Zahlung von: 128,94 Æ nebst 6 9/9 uste ine ju ne den, widrigenfalls die Todes- Anna Marie geb. Reiner, zuleßt wohnhaft in Sul- n St. Ing Sd n A, E haft s Sypiesen Vir Breslau, den 29. Juni 1904. Zinsen von 64,47 F seit 17. März 1904, von e 20 8 ge R D O gk pach, seit 1892 veriollen, für tot zu erklären. Der i L E bele Verschollene o Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. | 64,47 M seit 18. April 1904 und 3,83 4 Wechsel- L er Zod 3 Ber \ »7 4 cky t z KozntmMn oto Ao eITa A t L 08 REI A H 2 ck Ô - r M E u 2 ' vermögen, ergeht die Nifforderuna, As Tut E ton Vei llene wird aufgefordert, fich fv, 4 Ma #ich spätestens in dem auf den [28510] Oeffentliche Zustellung. unkosten an Kläger, zu verurteilen, das Urteil auch vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im | testens in dem auf Dounerstag, den 28, Fe. ausge! L L Jn der anhängigen Prozeßsache d inderjähri für vorläufig vollstreckbar zu erklären und ladet die AufgebotStermine dem Geridt Antetage U magen L Î q, den 223, Fe- B April 14190 Vorm. All Uhr, vor nhängigen Prozeßsache der minderjährigen 14ER l g n Gericht LUnzeige zu unaen. brusgr 1905, Bormit A E S. AD | : frei D 2 : ga j y 2a 905, Bormittags U0 Uhr, vor dem Gerichte anberaumten Aufgebots- Gertrude Konrad, vertreten durch ihren Vormund, N E g 5 hen B O G A ; ; Ma re or das Königliche Amtsgericht zu Kattowi

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[28496] Nufgeöot.

Die Inhaber folgender Urkunten über persönlicke

Anfp rüche : 1) der angebli verloren gegangenen, 1877 ausgegebenen Schuldverschreibu haber, des ehemaligen Danziger Landkreises 11. Emissi Lt. D Nr. 286 über 200 M, mit 409% verzinslich, rüctzahlbar vom Jahre 1877 Ausélofung, ausgegeben auf Grund des Erlasses und des Privilegiums vom

ant 1

al ab

18. Dezemk

7B t8n0of a vin + O Pry

1876, ausgefertigt nah tem unterm 22. Fanuar 1877 5

Jahr

autgegebeien Shema Amtéblatt für das 1877 vom 24. Februar Seite 43

2) zweier von dem Seydliz in Zukowken bet Bütc akzeptierten, domiziltert?n, Blankowecsel

a. über 500 M,

b. über 416 M 50 4, 1904, /

1

Greß:-Pomettke, Kre

V,

T s Nav lui M (bot du E in weiche der ¿Firma A. Sletner & Co., vereinigte

Weingroßha dlung G. Nieterwiesen und A. H. Steine ; 16S Li R n Lar in Mainz, von dem Akzeptanten übergeben und den

s A G A K i f; Ç selben abhanden gckommen sind, werden auf den

Antrag: zu l: des Eisenhbahnsiationsassistenten a. I. Frankenstein in Danzia, Weidengasse 5, zu der Firma A. Steiner &

D

Danzig. aufgefordert, spätestens in dem auf è è | ? vVarelen2 1! Us Ten 4. No ver:beer 1904, Vorm. 11 Uhr, vor dem unter zeihneten Gerichte, Danzig, Pfefferstadt 33/35, Hof

gevdâute, Zimmer 59, anberaumten Aufgebotstermine

: bs mat nis 5 4 7 - lhre Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen

R S t E Se widrigenfalls die Kraftloserklärung dez leyteren er-

E M folgen wird. Danzig, den 24. Juni 1904. Köntgliches Amtsgericht. Abteilung 128759] N _ Bayerische Vereinsbank in Münuchcu Gemäß §8 387 i bekannt, daß der Verlust nachstehenter 3F °/oiger Flandbriefe unsers Fnsutuis angemeldet wurde : Lik. D Nr. 149344 zu M 200,—,

Tit. E Vir. 96130, 08466, 59441 u. 60131 zu je A 100, / Müñacheun, den 5. Juli 1904.

Die Direktion. [28491] 2 Die von uns auf d

11.

91 0/

Oos us das Leben des Gymnasiallebhrer Herrn Ewald Carl Ludwig Robert A in Solingen untecm 21. April 1904 ausgefertigte Police Nr. 264 151 über M 4000,— ist abhanden gekommen. Ver gegenwärtige Inhaber gedachter Police wird hiermit aufgefordert, sih bi zum L. September er. bei „uns zu melden, widrigenfalls die verlorene Police für fraftlos erfsärt und an deren Stelle cine neue Auëfertigung erteilt werten wird. VBeclin, den 1. Juli 1904.

: Victoria zu Berlin Allgemeine Verficherungs-Actien-Gesellschaft. D. Gerstenberg, Generaldirektor.

[29042] Bekanntmachung. Die argentinische 5 prozentige Nummcr 31 733 im Werte

E ahnanlee | : i von 20 Pfund Sterlin gleih 400 „6 ist abhanden een G A dringend vor Ankauf ces Wertpapieres gewarnt. ais Melbungén über Auffindung sind an den Een A R welcher ermächtigt ijt, dem Viederbringer eine Belohnung auézuzahlen. Vraudt, Rechtsanwalt und Notar, Luckenwalde. [28497] __ Aufgebot.

U Die Inhaber folgeaver Urkunden Ansprüche: _

O U Os Nr, 323 938 des Danziger Spankafssen-Actien-Vereins über 50 1, welche am 28. September 1901 eingezahlt sind,

2a) des Sparkassenbuchs der Sparkasse des Kreises Danziger Nicderung Nr. 1453 über Einlagen seit dem 9. April 1900 und Zinsen bis Ende 1903 über zuscinmen 33,66 A, lautend auf den Namen der Johanna Krüger: Bürgerwiesen,

b. des Sparkassenbuck:s ter Sparkasse des Kreises Darzi,er Niederung Nr. 2134 über Einlagen s\eit dem 2. April 1901 und Zinfen bis Ende 1903 über zusammen 11 6 61 4, lautend auf den Namen des (cnsi Krüger-Bürger wiesen,

3) tes Sparkassenbvuchs des Danziger Sparkassen- Actien. Vercins Nr. 209 1€7 über Einlagen seit dem 2. Juli 1894 von zusammen 1000 4 nebst Zinsen worauf im ganzen 250 16 zurück ezahlt sind, ;

4) des Spa1kassenbuhs des Danziger Sparkassen- Ac:ten-Bereins Nr. 340 844 über 300 4, Einlage vom 27. Oktober 1902, worauf am 8. Juli 1903

über persönliche

C : Zuni g auf den Jn

jährlich | Praust,

dur) Allerhöchstcn u T:

Nittergutébesitzer Curt von

, auf die Reichsbank in Danzig yundattierten und niht unterschriebenen

m 25. November 1904 : am 15. Dezember

; Co., vereinigt Vat E (s Me ; M G U Wein roßsandlung G. Itederwiesen und A H. Steiner in Mainz, vertreten durch den Justizrat Citron in

"S E Ten oto rh o 8 : ( Les Dandel8geseßbues geben wir

Zander in Danzig,

zu 2: des Vormunds, Pächters lowski in Bürgerwiesen Nx. 23,

zu 3: des pensionierten Gendarmen Domke aus Danzig, Stadtgebiet Nr. 21, U M: Nt 14

Ali,

Crx

Andreas\traße 43, zu 9: des Hofbesißers Nobert Tell aus Kowall, on u 07

Danzig, Stobbendorf bei Tiegenort, ausgefordert, spätestens in dem auf d

[ord £ en 4. No vember £904, Vorm. A1 Uhr, vor dem unter

EL

t8 widrigenfalls die Kraftloserklärung der leßteren er folgen wird. Altenz.: 8 F 62/03 gen. Dauzig, den 24. Juni 1904.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 11. 28498] E

C A Q

1 f

treten burch den Nechtéanwalt König in Mannheim,

hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen am 25. April 1903 auszestellten, am 31. Juli 1903 fällig gewesenen Wechsels über 2500 M, der von Dormeyer & Lange auf Heinri) Mittag in Berlin W | Kurfürstendamm 23, gezogen und von diesem an- genommen ift, s Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 18. Fga- uuar 1905, Mittags 12 Uhr, ber zeichneten Gericht, Abt. 11 im Zivilgerichtsgebäude, Umtsögerichiéplay, 11 Treppen, Zimmer 44, an- beraumten Aufzebotétermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Krafiloserklärung der Urkunde erfolgen wird. / Charlottenburg, den 24. Juni 1904. Königliches Amtsgerißzt. Abt. 11. E Uufgebot.

Der Inhaber des Wechsels über 379 M 45 s ausgestellt von Nikolaus Cel in Kaiserslautern am d. Vltober 1903, gezogen auf Johann Wiehn sen. in Wuvbenhausen-Zweibrüden an die Ordre von Nikolaus Ge! und atzeptiert von Johann Wiehn, fällig am 2. Januar 1904 und von der Firma Demrath und Pläßer in Unterbarmen an die Firma Oskar Baer u. Cie. in Frankfurt a. Main giriert, wird auf- gefordert, \pâtestens im Aufgebotstermine vzm 11, Februar 1905, Vormiitag8s 9 Uhr seine Rechte bei dem Kgl. Amtsgerichte Zweibrücken anzumelden und den Wechsel vorzulegen. Als Nechts- nachteil wird angedroht, daß die Kraftloserklärung des Wechsels erfolgen wird. i Zweibrücken, 1. Juli 1904. Kgl. Amtsgericht.

T i i T Künzelsau. cigael Karle, Maurer in Garnberg, hat das Aufgebot des Pfandscheins über die R 0 1880 im Unterpfandsbuh hier Bd. V1 Bl. 1998 füc eine Kapitalforderung des Michael Färber Maurers in Haag, von 85 N eingetragene Unter- pfandsbestellung beantragt. Der Junhaber dec Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag den 31, Januar 1905, Nachmittags 8 Uhr, vor dem Serichte anberaumten Aufgebotétermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen widrigenfa 1s deren Kraftloserklärung erfolgen wird. Den 2. Juli 1904. Buob, A.-N. [28494] | Aufgebot. 1) Der Kaufmann Friedrih Meyer zu Braunsck{weig 2) der Kaufmann Rudolf Meyer zu Görliß, ver- treten dur) Rechtsanwälte Gyferth hier, haben das Aufgebot des abhanten gekommenen Hypotkeken- briess bezw. Schuldverschreibung hinsichtlih des im Grundbuche von Wolfenbüttel, Bd. Il S. 497 beim Wohnhau|e N-ass: 165 für tie Ghefrau des Kauf- manns Griedrich Meyer, Friederike geborene bieselbft, eingetragenen 1800 4 Darlehn aus der Vbligation vom 10. April 1866 beantragt. Der Znhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 18, Mai 1905, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos» erflärung der Urkunde erfolgen wird. s Wolfenbüttel, den 1. Juli 1904. Herzogliches Amtsgericht. Wegán _Meinedcke. ( 28263] i Aufgebot. 1) Der Friedri Chevalier aus3 Cssen als Ab- wesenkeitèpfleger hat beantragt, den versMollenen Zillmann undt, geb. am 22. November (848 zu Geich, Kreis Vüren, zuleßt wohnhaft in Cöln a al Niessen 11. zu Cöln als P al beantragt, den ver Adam Aldcnburg, Ale a Been, Kreis Geldern, tot zu erklären.

[28270]

“d (

Winand Dezember 1846 zu zuleßt wohnhaft zu Cóln, für

150 zurüdgezahlt find,

Johannes Kos-

Jobann

: der verehelihten Marta Sadowski, geb ol, in Berlin, als Bevollmähtigte ihres Che- manns, des Klempners Gustav Sadowsêki in Berlin,

des Fischlergesellen Gustav Schoewe zu vertreten durch den Rechtsanwalt Dobe in

der Frau Emma Kiehl, geb. Bock, in

Nee n Gericht, Danzig, Pfefferstadt 33/35, Hof- p s Zimmer 90, anberaumten Aufgebotstermine )re Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, f | l Druar 1024 zu S

s Offene Handelsgesellschaft Mannheimer Ma- schinenfabrik Mohr & Federhaff in Mannheim, ver-

wird.

Châteatu-

[28277]

Die Frau Berlîn für tot wir

erfolgen wird.

ergeht die termine deni ( &Croue a.

s

,

[28707]

Handelsmanns

L “Inlande

m 5

in Q

ohnes, des Ka

4 Y

| Aufgebotstermi

wi

rd 1905,

( Bor ir: 16.

Es e

1) an den Verschollenen,

|

f

| gebotstermine

erklärung erfol; 2) au ale;

des

Darmstadt, [28255] bach, hat beantr

2. März 1829, tot zu erklären

tag, 1X Ubr, beraumten Auf

welche Auskunf \{hollenen zu forderung, \pâte richt Anzeige zu

Gengenbach

[28275] i Nr. 6123. in Gengenbach h

r Tot zu

vor

11 Uhr,

Auskunft erteilen vermöge! im Aufgebotster1 Gengenbach,

Der Gerichtsschreiber Großherzoglichen Amtsgerichts : (Unterschrift), Amtsgerichtssekretär.

[28258] Auf den Antrag des Rechtsanwalts Hündorf al ; ch DED L t8anwalts H y

F Ier E vündorf als Christiane Engeling, geb. Pfannschmidt, in £ L x L , geb. Ps nidt, tin Halle a. S. Rudloff, | und der Psannshmidt, in Halle a. S

* Der

Ii ch

lie

Pfannschmidt, in Trotha, wird der am 26. April 1840 în Gerbstedt geborene Ernst Karl Pfann- schuidt, zuleßt in Gerbstedt wohnhaft, aufgefordert fich spätestens in dem auf den : / Mittags 12 U Ie melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolge Alle, welche Aken ee E des Verschollenen zu erteilen bermögen, werden

efordert, spätef

Gericht Anzeige zu machen.

Gerbstedt, der

[28265]

Die Elisabethe

Pfleger Sporen, Gemeinderats in Roßwälden, 2. September 1835, au ter, Schäfers in Noßwälden, und der verstorb. | t Margarete, geb. Fraf, wälden, im Jahre 1853 nah Amerika ausgewandert,

vers{chollenen

Qs igl L Vie bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert,

für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird

oder Tod des Verschollenen

und Dr. Baerwald daselbft,

bestimmt

d Verschollenen zu erteilen vermögen, späteftens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Großh. Hess. Amtsgericht Darmstadt I.

Der Karl Weißenrieder, Totengräber in Gengen- geborene Weißenricder, geboren zu Gengenbah am aufgefordert, sich spätestens in dem auf Donners- den 19. vor falls die Todegerklärung erfolgen wird.

erteilen

; 90 Der Gerichtsschreiber Großherzoglid Willi, Amtsgerichtösek

Der Totengräber

Xaver Weißenrieder, N . r , f

20, Februar 1834, zuleßt wohnhaft in Gengenbach, M erklären. ' wicd aufgefordert, sih spätestens in dem auf Don- nerôstag, den 18 Tia

beraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls

die Todeserklärur über Leben oder Tod des Verschollenen zu

Königliches Amt3geriHt.

Salius, den 1. Juli 1904. Kaiserliches Amtegericht.

Aufgebot.

‘au Albertine Janson, geborene Joppck, in Berl hat beantragt, den verschollenen Arbeiter Ferdinand Joppek, zuletzt wohnhaft in Wudzynek zu erklären. oilene aufgefordert, \ch spätestens in dem auf den Kon 6. Februar 1905, Vormittags 10 Uhr, var dem unterzei@neten Gericht anberaumten Aufzebots- termine zu melden, widrigenfalis die Todeserklärung

Der bezeihnete Verschoile1

An alle, welche Auskunft über Lebe

Bericht Anzeige zu machen.

VBrv., den 1. Jult 1904.

Königliches Amtsgericht. Aufgebot.

(P (B) 7 r c Der Stmon Reichenbach, geboren am 17. Fe

N 4

Varmstadt, Salomon

Sohn des verstorbene: S N Neichenbah und desse:

verstorbener Ehefrau, Amalie geb. Wolf, zuletzt tim ? armstadt wohnhaft, anfangs der 40er Jahre des vorigen Jahrhunderts ausgewandert und in die Französische Fremdenlegion eingetreten 1843 verschollen, soll auf Antrag seines Shwester-

ufmanus Saly Z

für tot erklärt werden. n vor dem unterzeichneten Gerichte auf Mittwoch, den 5. Npril mittags LO Uhe, Sitzungssaal raeht hiermit die Aufforderung: sich spätestens irn Auf- zu melden, widrigenfalls die Todes- zen wird; welhe Auskunft über Leben oder Tod

14. Junt 1204.

Aufgebot. agt, die vershollene Luise Mesfingeec,

zuleßt wohnhaft in Gengenbach, für . Die bezeichnete Verschollene roird

Fauuar 1905, dem unterzeichneten gebotstermine

Vormittags Gericht an- zu melden, widrigen- An alle, oder Tod der Ver- vermögen, ergeht die Auf- stens im Aufgebotstermine dem Ge- machen. : , dén 28. Junt 1904

t über Leben

ien Amtsgerichts:

ekretär.

Nusfgebot.

Karl Weißenrieder

at beantragt, den verschollenen Franz L f z

geboren zu Gengenbach am

Der bezeichnete Verschollene

. Jauuar 1905, Vormittags dem unterzeihneten Geriht an- 1g erfolgen wird. An alle, welche 1, ergeht die Aufforderung. spätestens nin dem Gericht Anzeige zu machen. den 28. Juni 1904.

Nufgebot.

verehelihten Kutscher

Johanne

Johanne Friederike Christel, geb

22,

hr, vor demn untkerzeick;neten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu

über Leben und Tod A ( 1 ! | aufs- ens im Aufgebotstermine dem |

i 19/ Jnt 1904.

_Aufgebot. Y Stohrer, Ehefrau des Christian ¿ Johannes Schauffler,

n geb. den Sohn

des verstorb. zuleßt wohnhaft in Noß-

E _zu erteilen vermögen, Aufforderung, spätestens im Aufgebots9-

seit | vermögen, ergeht die

I I | »: Bonn in Frankfurt a. M., vertreten durch die Nechtsanwälte A. Fuld

Februar 1905, | 5

zu erklären. Le, Bi [patestens in dem auf den 18, Mai 905, Bormittags 9 Uhr, vor dem unte ; Or n n unker zeichneten Gericte : j

hat beantragt, | folgen wird. ’. den | oder Tod bes Ve Johs. | ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgcbotsg-

,

zu m tr NS 5 » - Y F "

wird. An alle, welhe Auskunft über Leben die Aufforderung, c » 7 X 4+ 1 s ; (Geridjt Anzetge

ie Kirchheim u. T

zu machen D, deit 30. Juni 1904. f gliches Amisgericht. N Vberamtsrihter Wider. Berösfentlicht dur Gerichtsschreiber Divver sDQIEQ] “2ER B / P E 5 [28268] Nufgebot.

a E L L O e : n Der Christian Nalle in O

don Fnhannoß8 Mas T ny D den Johannes Naichle, Taglöhner von Owen den 11. April 1864, i MüUer, gew. Chefrau Iohs. Naichle in Owen 311 ott ly f a C Ó , Ci L S zulett wohnhaft in Otoen, im Jahre 1881 nad Amerita ausgewandert, seit 1887 verschollen, für tot zu ertlären. T er bezeichnete Verschollene wird auf - | gefordert, ih spätestens in dem auf Donnerste L as A IPALE S in dem auf Uounerstag, 1 : 283, Februar 1905, Vormittags 10 Uhr 4 For: D 0 4 ¿ 2 Ç n E 1j bor è unterzeihueten Gericht anberaumten Auf- gebotétermin_ nelèen, widrigenfalls die Todes- erffärung erfolgen wird. An alle, welde Auskunft über Leben oder dez Verschollenen zu erteilen

I N e 1ffArh C T toston 8 : A 1! [Patestenv tm

(ge h.

des

N ck+yt L H1

[CTDCTUNQ

Autgebotötermin dem Gericht Unzeige 3 Kirchheim u. T., den 30, J1 ni 190 Köntgliches i E Obkeratmntsriter Veröffentlicht dir Gerichts\chreiber E A K. Amtsgericht Küuzelsau. Das Aufgeb

E 1111 p 06 a E T7 bot zum Zwecke der Todeserklärung

Di WLODeCr.

4 ist beantragt vnd zugelaîsen aegen die nacbezei e anti nd zugelassen gegen die nabezeihneten VBer!chollenen, nämlich: i O _1)_Karl Koch, geboren am 27. September 1847 in Spiclbech, zuleßt wohnhaft in Ingel fingen : G) Kt t, U A _. g ; V [H - A) Deinrite Lutle Vurkert, geb. an 19. August 1842 in Ingelfingen und zuleßt dort wohnhaft: E L Ie Klnder des FFricdtich) Leonhard Ingelfingen, und zwar: 8 Sofie Magdalene 3. Marz 1829, Thran Cudily Colo nl L O b. Christian cudwwtg ¿Friedrich Saas, geb. 21. tober 1831, _Kathc 24, ZSUNT d. ‘Friedri Tanuar 1839 o. Georg ¿Friedrih Haas, geb. 7. Juli 1842 E BSonry nos Sean&a h » N, ( 1 f. We org Luowig Baas, geb. 12. November 1845 alle von Ingelfingen und zuleßt dort wohnhaft : i 4) a. JFobann Friedri Ludivt S A 28 Sohann és riedrich Ludwig Scchluchterer, gedoren 18. Februar 1863, } Varl Wey: ls „L x ee 8 Keil Ludwig Schluchterer, geboren 31, März 009, L: s beide in Künzelszu und zuleßt dort wohnhaft. __BiE VerschelUenen werden aufgefordert, fich \pätestens Dit G T9 « C 1 n in dem auf Dienstag, den 31. Januar 1965, T) c « F ¿achmittags 3 Uhr, vor dem K. Amtsgericht t ..-. Ti {, A) I - ; 4 N Küänzelgau anberaumten Aufgebotstermine zu melden andernfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. An alle, weiche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- schollenen zu ertetlen vermögen, ergeht die Aufforderung,

Haas von

I U VArba

ra Haas,

o M

ine Vi Bark

nMalo v S ) aAgbaiene ArLara Dag,

D),

F

¿ ) Haas, geb. 11.

IT 39 ris d

spätestens im Aufgebotêtermine dem Gerichte Anzei ia g termine dein Gerichte Anzeige Den 2. Juli 1904. Amisrihter Buo b

[28309] NBufgebot. Der Halbhandkötner Vêartin Murken in Ritter- hude hat beantragt, die verschollene Ehefrau George 55aep, Adelhetd Katharine geb. Murken, aus NRitter- hude, zuleßt wohnhaft in Saguache, Staat St. Louis N zu ten, Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Die tag den Sl, Fanuar 1905, Vormittaas 10 Uge vor dem unterzcihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erfläarung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Nufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht: Anzeige zu macen : Osterholz, den 24. Funti 1904. : e

Königlihe3 Amtsgericht. 2. eo Ausgedor, L Die Ghefrau des Schieds Gottfried Hamelmann, Marie geb Pieper, in Wolfenbüttel, bat beantragt en verschollenen Shubmachermeister Daniel Pieper,

ap! - T F

geb. am 19. August 1837 zu Emmerstedt als Sohn def Koltsassen Johann Friedri Daniel Pieper und enen Kamrath, zuleßt wohnhaft in Wolfenbütt: l, welcher

"” In

GL fp) f ; ck ; Ehcfrau, Katbarine Marie Scphie geb. deil

1870 er Jahren nach Amcrik O er ahre a Umecrika aus- Jewantert und

a leit 1876 verschollen ist, für tot Ver bezeihnete Verschollene wird auf-

chte anberaumten Aufgebotstermine widrigenfalls die Todeserklärung er- Un alle, welche Auskunft über Leben r|chollenen zu erteilen vermögen,

u melden,

termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Wolfenbüttel, den 30. Juni 1904,

VDerzogliches Amtsgericht. 1 Z E NReinedcke.

elden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen

nton oon Gorthb: Al ortan 48 ; unkerzet@neten Gericht anberaumten Aufgebotstermine

l

A M ai 4 ; E oder Tod C2 YBer|chollenen Zu erteilen vermögen, er iebt

F N O G t LE E Cy spätestens im Aufgebotstermine dem

o Knt Hhognt { wen hat beantragt,

Sohn der Anna Katharine geb.

dem unterzeichneten termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens irn Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen.

Neunkirchen, den 25. Juni 1904. Kgl. Amtsgericht.

Aufgebot. Otto Rie in Dessau hat beantragt, den verschollenen Revierförster Leopold Friedrih Schmidt, geboren am 95. April 1850 in Nienburg a. S., zuleßt wohnhaft in Nedlig, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, ih spätestens in dem auf den 18. Ja- uuar 1905, Vormittags 95 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigensalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Zerbst, den 2. Juli 1904.

Herzogliches Amtsgericht.

[28500] Der Bureauassistent

[28493] Nufgebot.

Der Rechtsanwalt, Justizrat Grabower in Berlin hat als Nachlaßpfleger für diejenigen, welhe Erben der am 2. Januar 1903 verstorbenen Witwe Marie Louise Wilhelmine Klug, geb. Gürtler, in Berlin, Keibelstraße 30, werden, das Aufgebotsverfahren zum Zweke der Aus\cließung von Nachlaßgläubigern bean- tragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß der verstorbenen Witwe Klug spätestens in dem auf den 29. Oktober 1904, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Klosterstraße 77/78, [TI Treppen, Zimmer 5, anberaumten Aufgebots- termine bei diesem Gerichte anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und es Grundes der Forderung zu enthalten. Urkund- lihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sich nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Ver- bindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Bermächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih nach Befriedigung der niht ausgesclossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlich- keit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Rermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Grben unbeschränkt haften, tritt, wenn fie fih niht melden, nur der Nechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Berbindlichkeit haftet.

Berlin, den 29. Juni 1904.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 84.

[28274] Aufgebot. :

Der Rechtsanwalt Dr. Wertheimer in Homburg v. d. Höhe hat als Pfleger des Nachlasses der am 19. Mai 1904 in Homburg v. d. Höhe verstorbenen Ebefrau des Chemikers Hans Regner, Aline geb. Lindig, zu Homburg v. d. Höhe, das Aufgebots- verfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nach- laßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß der Verstorbenen spätestens in dem auf Freitag, den 25. November 1904, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzu- melden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegen- standes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Ab- {chrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sich nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächt- nissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nach Befriedigung der nicht ausgeschlossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen, falls mehrere Erben vorhanden sein sollten, jeder Erbe na der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlich- keit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn fie sich niht melden, nur der Rechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Homburg v. d. Höhe, den 29. Juni 1904.

Königliches Amtsgericht. 1.

[28469] Oeffentliche Bekanntmachung. Ueber den Nachlaß des am 1. Juni 1904 zu Berlin verstorbenen Kaufmanns Friedrich Wilhelm Meister ist die Nachlaßverwaltung angeordnet und der Kaufmann Max Heinzelmann zu Berlin, Branden- burgstraße 44, als Nachlaßverwalter bestellt worden. Berlin, den 29. Juni 1904. Königliches Amtsgericht T1. Abteilung 111.

Fohann Gredig in Frankenau eingetragenen HyPp0o- theken von 150 M bezw. 300 4 ausgeschlossen. Königliches Amts8geriht Seeburg. [28515] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Maurer Ludwig Kruse, Paula geb. Zell, zu Essen, Turmstraße 7, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt, Justizrat Altenberg, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Essen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ghescheidung, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu heiden und auszusprechen, daß der Beklagte die Shuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte A kammer des Königlichen Landgerichts zu Essen auf den 21, November 1904, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 52, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 5. R. 113/04. Essen, den 1. Juli 1904.

von der Nahmer, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [28505] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Johanne May, geb. Umbreht, zu Halle a. S., Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Elze zu Halle, klagt gegen ihren Chemann, den Arbeiter August May, früher zu Halle, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe durch Schuld des Beklagten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 28. November 1904, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Halle a. S., den 30. Juni 1904.

Bley, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[28708]

Oeffentliche Zustellung einer Klage. Nr. 12 935. Der Küchenmeister Otto Emil Lohr, früher in Baden, jeßt in Menton, Kläger, Prozeß- bevollmächtigter Rechtsanwalt Schäfer in Baden, flagt gegen seine Ehcfrau Helene Lohr, geb. Schmidt, z. Zt. an unbekannten Orten, Beklagte, früher zu Baden, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagte durch rechtskräftiges Urteil des Gr. Landgerihts Karlsruhe vom 2. Oktober 1902 ver- urteilt wurde, das ehelihe Leben mit dem Kläger wieder herzustellen, die Beklagte aber seit Erlassung des Urteils gegen den Willen des Klägers in bôs- licher Absicht dem Urteile nicht Folge geleistet habe, mit dem Antrage, die am 9. Juli 1896 zwischen den Streitteilen ge\{chlossene Ehe für geschieden zu er- flären und der Beklagten die Kosten des Nechts- streits aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsf\treits vor die III. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Donnerêtag, den 6. Oktober 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 1. Juli 1904.

(Unterschrift),

Gerichts\{hreiber des Großherzoglichen Landgerichts. [28676]

Die Ehefrau Margarethe Sophie Markmann, Rechtsanwalt, Justizrat Böhmcker in Eutin, gegen | Ludwig Markmann, zuleßt în unbekannten Aufenthalts, wegen böslichen

den Parteien zu trennen und | allein {huldigen Teil zu erklären.

den 4. November 1904,

anberaumt. Klägerin ladet den Beklagten

Vertreter zu bestellen.

Klage bekannt gemacht. Lübe, den 28. Juni 1904. Der Gerichtsschreiber der zweiten Zivilkammer des Landgerichts.

[28504]

Friede, bevollmächtigter : in Breslau, klagt gegen l senden Wilhelm Beer, früher in unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptun der Beklagte die häuslihe Gemeinschaft ohne aufgehoben habe, mit dem Antrage, den

Rechtsanwalt Justizrat Callomo1 ibren Ehemann, den Nei

Klägerin wiederherzustellen und die Kosten des Rechts streits zu tragen. Die Klägerin ladet den

eb. Schwarten, in Süselermoor, vertreten durch den | 2 : [EEOLEY : S geb. Shwc ( : Seen Handelssachen des Königlichen Landgerichts Hannover

ibren Ehemann, den früheren Hufner Emil Middelburg, jeßt Verlasfsens, auf Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe zwischen den Beklagten für den Zur mündlichen Nerhandlung des Rechtsstreits ist Termin vor der II. Zivilkammer des Landgerichts Lübeck auf Freitag, Vormittags 107 Uhr, zu diesem Termine mit der Aufforderung, einen beim Landgericht Lübeck zugelassenen Anwalt zu feinem Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten wird dieser Auszug der

Die verehelichte Reisende Elisabeth Becker, geborene zu Breslau, Leuthenstraße Nr. 13/15, Prozeß-

Breslau, z. Z. , daß rund Beklagten

zu verurteilen, die häusliche E mit der

Beklagten

den Fleischermeister Wilhelm Klein in Königsberg i. Pr., Altroß. Predigerstr. 1b, Prozeßbevollmäch- tigter : Justizrat Michalowsky in Heydekrug, gegen den Arbeiter Georg Jurgis (auh Jurgait), früher in Stankischken, jeßt unbekannten Aufenthalts, roegen Entrichtung von Alimenten, ladet die Klägerin den Beklagten von neuem zur mündlichen Verhandlung des Mechts\treits vor das Königliche Amtsgericht in Heydekrug, Zimmer Nr. 1, auf den 26. Of- tober 1904, Vormittags A1 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Heydekrug, den 30. Juni 1904.

Kuberka, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[28506] Oeffentliche Zustellung. 1 Die Firma J. Remond & Cie. zu Paris, 22 Rue l Vivienne, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrat Freudenthal zu Berlin, Kommandantenstr. 16, flagt gegen die Frau Witwe Elwira Delacloche, geb. Taupin, früher zu Berlin, Unter den Linden 21, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen käuflich gelieferter Waren mit dem Antrage:

1) die Beklagte zu 7077 M 65 nebst 1. April 1904 zu zahlen, 9) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Neue Fricedrich- straße 16/17, 2 Treppen, Zimmer 80, auf den 3. November 1904, Vormittags A104 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 4. Juli 1904. Kraemer, Gerichts\{hreiber des Königlichen Land- gerihts I. 3. Kammer für Handelssachen.

[28511] Oeffentliche Zustellung. Der Zechenshmied Eduard Bolz zu Dortmund, Oesterholzstraße 76, klagt gegen den Fabrikarbeiter Franz Kordilla, früher in Dortmund, jeßt un- bekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, den Be- flagten fostenpflihtig zu verurteilen, an ihn 31,50 6 zu zahlen und das Ürteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Ämtsgericht in Dortmund, Zimmer 84, au\ den 28. Oktober 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dortmund, den 1. Juli 1904. Grotemeyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[28295] Oeffentliche Zustellung. Der minderjährige Henry Wollemann zu Linden, Deisterstr. 3, vertreten dur seinen Bormund Kauf- mann Bernh. Langenohl zu Linden, Jakobstr. 3, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Berger, Linden, flagt gegen den Oberleutnant der Landwehr Ludwig Mayr, früher Hannover, jeßt unbek. Aufenthalts, aus einem am 15. Juni 1903 bezw. 30. März 1904 fällig gewordenen Wechsel vom 15. März 1903 bezw. 28. September 1903 mit dem Antrage auf kosten- vflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 4000 6. nebst 69/6 Zinsen seit 15. Juni 1903 und Protestkosten 6,50 4, ferner auf Zahlung von 9400 6 nebst 6 9/6 Zinsen darauf seit 30. März 1904 und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 11. Kammer für

Klägerin vom

verurteilen, an fünf Prozent Zinsen

auf den 23. September 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 25. Juni 1904. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [28508] Oeffentliche Zustellung.

Der Schänkwirt Karl Schüße in Schkeudiß Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Lengnidck in Leipzig klagt gegen den Buchhändler, Buch- drucker und Buchbinder Friedrih Müller, früher in Leipzig, Gerberstr. 26, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Teilforderung von 100 4 aus selbst- \{huldnerisher Bürgschaft der Spar- und Gewerbe- bank zu Leipzig gegenüber, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 100 F zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgeriht zu Leipzig, Zimmer 74, auf den 7, Oktober 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, am 2. Juli 1904.

Der Gerichtsschreiber beim Kgl. Amtsgericht.

[28298] Oeffentliche Zustellung.

Der Musiker Josef Bialon zu Kattowitz, Sedan- - | straße 3 IT, vertreten dur den Rechtsanwalt Eugen Goldstein in Kattowiß, klagt gegen die verehelichte

l

[28512]

merzienrat mächtigter: Justizrat Dr. Eichbaum zu Schwetz, flagt gegen den Molkereipähter Dobler, früher zu Grabowo-Mühle, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte für ein Viktoria-Butterfaß Nr. 4 110 4. verschulde, mit dem Antrage, denselben zu verurteilen, an ihn

vollstrebar zu erklären. Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- br s vor das Königliche Amtsgeriht zu Schweß au 9 Uhr. wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. C. 865/04.

[28301]

auf den 27. August 1904, Vormittags 10 Uhr. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kattowitz, den 1. Juli 1904. Königliches Amtsgericht.

Oeffentliche Zustellung. : Der Inhaber des Bergedorfer Eisenwerkes, Kom- Bergner zu Bergedorf, Prozeßbevoll-

ihm

10 M nebst 4 9/9 Zinsen seit dem 28. Sep- ember 1903 zu zahlen, auch das Urteil für vorläufig Der Kläger ladet den

31, Oktober 1904, Vormittags Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung

den

Schwetz, den 2. Juli 1904. Bisewski, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Karl Hengstenberg zu Schwelm,

Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Minkenberg zu

Solingen, klagt gegen 1) die Witwe Knecht, Auguste geb. Killing, zu Wald, 2) den Buchbinder Mar Hufschmidt, früher daselbst, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, auf Grund eines Mietvertrages, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesamtschuldner fostenfällig durch vorläufig vollstreckbares Erkenntnis zu verurteilen: 1) an Kläger 4 266,68 nebst 4 °/o Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, 5) das von demselben gemietete Besiytum zu Wald, Viktoriastraße 62 gelegen, bestehend aus Wohnhaus, e Stall, Bauplaß, Garten und Baum- of, sofort zu räumen. Der Kläger ladet den Be- flagten Hufshmidt zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Solingen auf den 28. September 1904, Vor- mittags S7 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Solingen, den 1. Juli 1904. Krings,

Gerichts\{reiber des Königlihen Amtsgerichts. [28302] Bekanntmachung. Fn Sachen Frey, Gustav, Direktor, z. SE in Traunstein, Klagepartei, vertr. durch Rechtsanwalt von Heeg in Traunstein, gegen Abele, Anton, Schauspieler, früher in Traunstein, 3z- Zt. unbe- fannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Vertrags- bruchs wurde die öôffentlihe Zustellung der Klage bewilligt und ist zur Verhandlung über diese Klage die öffentlihe Sitzung des K. Amtsgerichts Traun- stein vom Montag, den 17. Oktober 1904, Vormittags § Uhr, bestimmt. Hiezu wird Be- flagter durch den klägerishen Vertreter geladen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen: 1) Der verklagte Teil is s{chuldig, an den Klages- teil 220 A Hauptsache nebst 4 9/9 Zinsen hieraus vom Tage der Klagszustellung an zu bezahlen. 9) Der verklagte Teil hat die sämtlichen Kosten des Nechts\treits zu tragen bezw. der Klagepartei zu erstatten. 3) Das Urteil erklärt. Traunste in, dn 1. Juli 1904. i Gerichts\reiberei des K. Amts8gerihts Traunstein.

(L: 8) Grau, K Seïretir. [28513] Oeffentliche Zuftellung.

Der Hotelbesißer Pincus Friedländer in Warten- burg, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Lueck in Wartenburg, klagt gegen den Zirkusdirektor Brum- bach, unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Kläger im Juni d. I. an den Beklagten einen Plaß zu Zirkusaufführungen auf 3 Tage für den Preis von 90 4 vro Tag vermiectet, Beklagter aber den Miet zins tro Aufforderung bisher nicht bezahlt habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an Kläger 60 \sechzig Mark nebst 4 9% Zinsen seit der Klagezustellung zu zahlen und die Kosten einschließli derjenigen des voraufgegangenen Arrestverfahrens zu tragen, das Urteil auch für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgericht zu Wartenburg auf den 26. August 1904, Vormittags 10 Uhr. Zum Zweke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wartenburg, den 1. Juli 1904.

Schaffrin, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 1.

wird für vorläufig vollstreckbar

3) Unfall- und Zuvaliditäts-2c. Versicherung.

111. VII 175. 04.

zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor di

e | Agent Johanna Fellner und deren Ehemann,

Keine.