1904 / 161 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

X

rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Saarunion, den 5. Juli 1904. Kaiserliches Amtsgericht. Schiebler. Zur Beglaubigung: Der Amtsgerichtssekretär: (L. 8.) Wambsganß.

[29863] 4

Am 15. Februar 1902 i} in Breslau der in

erleberg geborene frühere Straßenbahnkontrolleur

ermann Kref im Alter von 68 Jahren gestorben.

iejenigen, welche glauben, ein Erbre<t an seinem Nachlaß zu haben, werden aufgefordert, es bis zum 15. November 1904 zu den Akten 29. VII. 7/04 bei dem unterzeihneten Nachlaßgeriht anzumelden, widrigenfalls festgestellt werden wird, daß ein anderer Erbe als der Fiskus niht vorhanden ist.

Breslau, den 5. Juli 1904.

Königliches Amtsgericht.

[29873] Gläubigeraufruf. :

Die Erbin des am 12. Mai 1904 in Freiburg i. B. verstorbenen K. K. österr. Rittmeisters a. D. Karl Ludwig Vöhringer hat die Erbschaft gemäß 8 800 ff. des Oesterr. Bürgerlichen Geseßbuchs unter der Nechtswohltat des Inventars angetreten und gemäß $ 813 genannten Geseßbuchs nachgesucht, die Verlassenschaftégläubiger aufzurufen. Es werden deshalb alle ubiger genannten Erblassers auf- gefordert, bis Mittwoch, 31. August 1904, ihre Forderungen bei dem unterzeichneten Nachlaß- geriht anzumelden und darzutun, widrigenfalls den Gläubigern, welche sih binnen der bestimmten Zeit- frist nit gemeldet haben, an die Verlassenschaft, wenn sie dur die Bezahlung der angemeldeten Forderungen er\<höpft ist, kein weiterer Anspruch zu- steht, als insofern ihnen ein Pfandreht gebührt. ($ 814 des Oesterr. B. G.-B.)

Freiburg, den 6. Juli 1904. :

Großh. Notariat 1V als Nachlaßgericht. C8) Wiser.

[30022] Aufgebot. : |

Der Rechtsanwalt Dr. Barthels in Großenhain hat als Verwalter des Nachlasses der am 30. März 1904 in Großenhain verstorbenen Weißwaren- eshäftsinhaberin Anna Marie verw. Schulze, geb. Nibsche daselbst das Aufgebotsverfahren zum Zwe>e der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daber aufgefordert, ihre Forderungen an den Nachlaß der verw. Schulze spätestens in dem auf den 25. Oktober 1904, Vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Ute 17, bestimmten Aufgebotstermine bei diesem

eriht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Nea zu enthalten; urkundlite Beweis- tüde sind in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. Die Nachlaßgläubiger, die fih niht melden, fönnen, unbeshadet des Nechts, vor den Ver- bindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächt- nissen und Auflagen berüc>sihtigt zu werden, von dem Nachlaßverwalter und der Erbin der verw. Schulze nur insoweit Befriedigung erlangen, als si nah Befriedigung der nicht audae\Atof enen Gläubiger no< ein Uebertdhuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen fo- wie die Gläubiger, denen die Erbin unbeschränkt haftet, werden dur das Aufgebot nicht betroffen.

Grofßeuhain, den 5. Juli 1904.

Königliches Amtsgericht.

[29864]

Auf Antrag des Gutsbesitzers Neinhold Kudell in Mechwitz, Kreis Ohlau, als Pfleger des Nachlasses des am 27. Februar 1899 zu Mechroiß verstorbenen Auszüglers Gottlob Kern in Mehwiß, werden die Nachlaßgläubiger aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine am 7. Dezember 1904, Vorm. 11 Uhr, ihre Ansprühe und Rechte gegen den Nachlaß unter Angabe des Grundes mit Cinreihung etwaiger urkundliher Beweisstüke oder deren Ab- {riften anzumelden, widrigenfalls fie nur insoweit Befriedigung verlangen können, als \si< na< Be- friedigung der ni<t ausges<hlossenen Gläubiger noch ein Uebers<huß ergibt.

Amtsgeriht Wansen, 1. Juli 1904.

[30272]

Durch Aus\chlußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 5. Juli 1904 i die Aktie 33 370 der Berg- werksgesells<haft Dahlbusch zu Notthausen für kraftlos erflärt worden.

Gelsenkirchen, 5. Juli 1904.

Königliches Amtsgericht. [29871] Bekanntmachung.

Nr. 10330. Durch Ausschlußurteil vom heutigen wurden:

l) Christina Leimenftoll, Rübelmanns Tochter, geb am 11. Juni 1826 zu Vörstetten,

2) Johann Georg Rübelmannu, geb. am 31. De- zember 1829 in Vörstetten,

3) Andreas Rübelmanu, geb. am 25. Oktober 1831 in -Vörstetten,

4) Otto Leimeustoll, geb. am 5. Januar 1847 in Vörstetten,

für tot erklärt.

Als Zeitpunkt des Todes ist bezüglich dec drei Erst- genannten der 31. Dezember 1874, bezüglich des Lett- genannten der 31. Dezember 1878 angenommen.

Emmendingen, den 4. Juli 1904.

Großh. Amtsgericht. ITI. (Unterschrift.) [29872] Bekauntmachung.

Durch Aus\chlußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 95. Juli 1904 ist der am 26. September 1847 zu Schwersenz geborene Kaufmann Joseph Verlak für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1902 festgestellt worden.

Posen, den 5. Iuli 1904.

Königliches Amtszericht. [29868] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 25. Juni 1904 werden die Verschollenen :

1) der Schiffszimmermann Johann Wilhelm Ludwig Drofsel, geboren am b. Oktober 1840, zu- leßt wohnkhaft in Kaseburg, L

9) der Seeschiffer Johann Christoph Claje (au< Klage und Klager genannt), geboren am 13. No- vember 1793, zuleßt wohnhaft zu Swinemünde,

3) der Halbmatrose Otto Nobert August Zoruow,

eboren am 15. Oktober 1878, zuleßt wohnhaft zu Bublensee,

für tot erklärt.

Als Todestag ist festgestellt :

b. für Claje der 1. Januar 1853, c. für Zornow der 12. Juli 1896. Stvinemünde, den 25. Juni 1904.

Königliches Amtsgericht. [29870 Bekanutmachung. Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 29. Juni 1904 ist der am 17. September 1860 in Brädemühl geborene frühere Arbeiter, spätere Matrose Franz Friedri<h Wilhelm Tews aus Swinemünde für tot erklärt. Als Todestag ist der 31, Dezember 1902 festgestellt. Swinemünde, den 1. Juli 1904.

Königliches Amtsgericht.

[29869] Bekauntmachung. i Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 5. Juli 1904 find: A : 1) das Sparkassenbuch der städtis<hen Sparkasse in Neusalz Nr. 29 015 über 280 4, ausgestellt für den Former Paul Gewiese in Breslau, 2) die Hypothékenhriefe vom 27. März 1861 und 18. April 1864 über die auf Blatt Nr. 29 Eikels- dorf Abteilung 111 Nr. 5 und 6 für die verehelichte Kutshner Anna Maria Gärtner, geb. Schulz, in Nittriß und die Witwe Magdalene Lubig, geb. Schulz, in Bobernig eingetragene Erbgelderforderung von 281 Taler 12 Silbergroschen 31/5; Pfennig und Kaüfgelderforderung von 325 Taler 6 Pfennig für kraftlos erklärt und i 3) der Gläubiger mit seinem Rechte auf die im Grundbuche Nr. 34 Költs< Abteilung IIT Nr. 9 auf Grund der Urkunde vom 12, Februar 1867 für den Einwohner Gottlieb Jäkel in Költsh ein- getragenen, zu d 9/6 verzinslichen Hypothek von 150 M. ausges<lossen. | Neusalz a. O., den 5. Juli 1904.

Königliches Amtsgericht.

[29854] Oeffentliche Zustellung. úIn Ehesachen der Pauline Elise Martha verehel. Zühlke, geb. Randhage, in Görlitz, vertreten dur< den Rechtsanwalt Klemm in Baußen als Prozeß- bevollmächtigten, Klägerin, gegen den Fabkikarbeitec Oskar Wilhelm Karl Zühlke, zuleßt in Baußen, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen EChescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bauten auf den 10. Oktober 1904, Vormittags 110 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht. E Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Baugzten, am 8. Juli 1904. (30238) Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Fuhrmann Hecinrih Bolst, Johanna geb. Köhler, in Bruch, Friedrichstraße 22, Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Mummenhoff in Bochum, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Re>linghausen, jeßt unbekanntenAufenthalts, aufGrund böslicher Verlassung, mit dem Antrage: die Che der Parteien zu scheiden und auszusprechen, daß der Beklagte Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Bohum, Schillerstraße, Zimmer 39, auf den D. Dezember 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. R. 64. 04.

Bochum, den 5. Juli 1904.

Pantföder, Sekretär, :

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [29853] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Helene Be>kmann, geb. Kleyer, in Brom- berg, Thorner Straße Nr. 5, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Aronsohn in A klagt gegen ihren Ghemann, den früheren Buchhalter Heinrich Beckmann, früher in Bromberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Klägerin am 7. April 1903 verlassen hat und seitdem nicht zu ermitteln ist, mit dem Antrage, auf Grund des $ 1567? B. G.-B. die Che der G zu scheiden, den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären und demselben die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündli<hen Verhandlung des NRechts\treits vor die erste Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Bromberg auf den 4. No- vember 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Bromberg, den 2. Juli 1904. :

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [30019] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Bureauchefs Gustav Ve>er, Emmy geb. Dittmann, in Hamm, Wilhelmstraße 110, Pro- zeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Stö>k u. Bohnert zu Dortmund, klagt gegen ihren Ehemann, früher in e jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß leßterer Ehebruch getrieben habe, auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerich18 in Dortmund auf den 31. Oktober 1904, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 30. Juni 1904.

(Unterschrift),

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [30021] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Laglöhners August Laladin, Katharina geb. Hugott in Offenbach a. M., Neue Sandgasse 32, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Krug in Frankfurt a. M., hat gegen ihren Che- mann Taglöhner August Laladin, zuleßt in Praun- heim, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, bei dem Königlicßen Landgericht in Ba a. M. Klage auf Chescheidung erhoben. Bei diesem Gericht ist dur Urteil vom 14. April 1904 die Klage kosten- fällig abgewiesen worden. Die Klägerin hat gegen dieses Urteil Berufung eingelegt mit dem Antrage, das angefohtene Urteil Nfiubeben und nach dem Klageantrage zu erkennen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor den ersten Zivilsenat des Königlichen Ober- lande8gerihts in Frankfurt a. M. auf den 4. No-

gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

bekannt gemacht. / Frankfurt a. M., den 29. Juni 1904.

des Königlichen Oberlandesgerichts. [30020] Oeffeutliche Zustetung, Der Strafgefangene Franz Schäferhoff aus Horst- Ruhr, zur Zeit in der Strafanstalt zu Münster (Westf.), Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Buch- bolt in Cssen, klagt gegen seine Ehefrau Elisabeth Schäferhoff, geb. Kuhlmann, früher zu Horst, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu heiden und die Beklagte für den allein huldigen Teil zu er- klären, ihr auh die Kosten des Rechtsstreits auf- zuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Essen- Ruhr auf den 31. Oktober 1904, Enns 9 Uhr, Zimmer 52, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Essen, den d. Juli 1904. _ i v. d. Nahmer, Sekretär, y Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. [29855] Oeffentliche Zustellung. Die Chefrau des Schneidermeisters Boy, Auguste eb. Jonas, aus Ducherow, Prozeßbevollmächtigter: ustizcat Ollmann hier, klagt gegen den Schneider- meister Nudolf Boy aus Ducherow, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung und Miß- handlung, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des König- lihen Landgerichts in Greifswald auf den 17. No- vember 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Greifswald, den 5. Juli 1904. Zebrowski, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[29851] Oeffentliche Zustellung. i Die vereheli<te Korbmacher Naguhild Badendi, geb. Haberland, zu Jachzenbrü>k bei Neuhof, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat Dedolph, klagt gegen den Korbmacher Richard Badendi>, früher zu Golßen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.B., unter der Behauptung, daß Beklagter sie am 17. Juli v. J. verlassen habe und seit dieser Zeit niht mehr für sie sorge, er au< ein Gewohn- heitstrinker und arbeits\{<euer Mensch sei, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Be- klagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I[I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kottbus auf den 6. Oktober 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kottbus, den 5. Juli 1904. Meinung, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[29847] Oeffentliche Zustellung. ;

Der Johann Kropfeld, Lokomotivführer in Maiziòres bei Met, vertreten dur<h Rechtsanwalt Donnevert in Mey, klagt gegen seine Chefrau, Pelagie geb. Fishmann, zuleßt wohnhaft in Maizières b. Mey, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, wegen Ehebruchs, mit dem Antrage : „Kl. Land- geriht wolle die zwishen Parteien bestehende Che für aufgelöst und die Beklagte für den allein huldigen Teil erklären, derselben die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen und das Urteil für vorläufig voll- \tre>bar erklären“, und ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ITI. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Meg auf den 19. Oktober 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

_Alfcuar Meangue

als Gerichtsshreiber des Kaiserlichen Landgerichts. [30231] Oeffentliche Zustellung.

Der Tagner Christian Scholtissek in Burzweiler, Prozeßbevollmächtigte: WMechtsanwälte Justizrat Dümmler und Wirth, klagt gegen seine Ehefrau geb. Therese Schill, Fabrikarbeiterin, z. Zt. ohne Mccnntan Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: die zwischen den Parteien bestehende Ehe für aufgelöst, die Be- klagte für den huldigen Teil zu erkiären und der- selben die Prozeßkosten zur Last zu legen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Kaiser- lien Landgerihts zu Mülhausen i. Els. auf den 8. November 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen i. Els, den 9. Juli 1904.

Schulz, Landgerichtssekretär, Gerichts\chreiber beim Kaiserlichen Landgericht. [29845] Bekanntmachung.

In Sachen Adam Schrott, Musiker in München Rennbahnstraße 2/111, Klageteil, vertreten dur Rechtsanwalt Maurmeier hier, gegen Schrott, Genovefa, dessen Ehefrau, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, Beklagte, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt, und ist zur Verhandlung über diese Klage unter Entbehrlichkeits- erklärung des Sühneversuhs die öffentlihe Sißung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts München I vom Mittwoch, den 2. November 1904, Vor- mittags D Uhr, bestimmt. Hiezu wird Beklagte dur den klägerishen Vertreter mit der Aufforderung geladen, rehtzeitig einen bei dicsseitigem K. Land- Ae zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der

lägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen:

I. Die Ehe der Streitsteile wird aus Verschulden der Beklagten geschieden.

11. Dieselbe hat die Kosten des Rechtsstreites zu tragen beziehungsweise zu erstatten.

[30279]

gelassenen

Stuttgart. Oeffentliche Zustellung. Der Wagnermeister Friedrih Veit zu Ehterdingen,

vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Daur in Stutt- (Unterschrift), Aktuar, als Gerichtsschreiber ark klagt gegen seine Ehefrau Dorothea Veit, geb.

e wegen Ehescheidung, mit dem Antrage : dur Urteil zu erkennen: Die zwischen den Parteien am 24. April 1902 zu Echterdingen ges<lossene Che wird geschieden. Die Beklagte träzt die Schuld an der Scheidung. Die Beklagte hat die Prozeßkosten zu tragen; und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die IT. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Stuttgart auf Samstag, den 26. No- vember 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der

nhilber, mit unbekanntem Aufenthalt abwesend,

Ans einen bei dem gedahten Gerichte zu- Anwalt zu bestellen. Stuttgart, den 8. Juli 1904.

Landgerichtsfekretär Windhösel,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. (29312] Oeffentliche Zustellung. /

1) Die Karoline Marie Heinzelmann, uneheliches Kind der sub 2 aufgeführten Marie Heinzelmann, geseßlich vertreten dur< den Vormund Xaver Steger, Metzgermeister in München, ;

2) die Marie Heinzelmann, großjährig, Schneiderin in München, Corneltusstraße 19 1V, Kläger, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Bing in Cöln, klagen gegen Karl Spahn, Goldarbeiter, früher in Cöln am Rhein, Weyerstraße 1, jeßt unbekannten Wohn- und Aufenthaltsortes, Beklagten, unter der Behauptung, daß der Beklagte Vater des von der Klägerin zu 2 am 20. Dezember 1903 geborenen unche- lihen Kindes Karoline Marie Heinzelmann sei, mit dem Antrage, denselben kostenfällig dur< vorläufig vollstre>bares Erkenntnis zu verurteilen :

n, anzuerkennen, daß er als Vater des am 20. De- zember 1903 von der Schneiderin Marie Heinzelmann in München außerehelih geborenen Kindes Karoline Marie Heinzelmann zu gelten habe, :

2) für die Zeit von der Geburt des Kindes, d. i. 20. Dezember 1903, bis zum vollendeten 16. Lebens- jahre des Kindes einen für je drei Monate voraus a Unterhalt von monatli<h 18 A zu ent- richten, 3) an die Kindesmutter eine Entbindungs3- und Unterhaltskostenentshädigung von 60 # zu bezahlen. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Cöln, Abteilung 114, im Justtz- gebäude, Appellhofplaß, Zimmer 88, auf den 6. Ok- tober 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Cöln, den 30. Juni 1904.

4 Bever, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung T 14.

[29860] * Kgl. Amtsgericht Oberviechtach.

In Sachen Hammer, Agnes, ledige volljährige Maurerstohter in Arnstein, und deren unehelichen Kindes Stefan Hammer, leßteres geseßlih vertreten dur< den Vormund, Schuhmacher Stefan Hammer in Arnstein, beide Teile im Prozeß vertreten dur Gerichtsvollzieher Steiniger in Oberviehtah, Kläger, gegen Haas, Karl, ledigen vollj. Bierbrauerei- gehilfen, früher in Winklarn, nun unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, wegen. Vaterschaft und Unter- halt, wird leßterer s erfolgter Bewiligung der öffentlihen Zustellung der Klage zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits in die öffentliche Sitzung des obenbezeihneten Prozeßgerihts auf Donunersêtag, den 22. September 1904, Vor- mittags 9 Uhr, Sitzungssaal, geladen.

Klageteil wird beantragen:

Kgl. Amtsgeriht wolle erkennen:

[. Der Beklagte hat als Vater des von der ledigen Maurers- und Oekonomenstohter Agnes Hammer am 20. Mai 1903 in Arnstein geborenen unehelichen Kindes „Stefan Hammer® zu gelten.

11. Der Beklagte hat an das unehelihe Kind Stefan Hammer bezw. an dessen Vormund vom 20. Mai 1903 bis zu dessen vollendetem 16. Lebens- jahr und darüber hinaus, wenn das Kind gebre<li< oder geisteskrank würde, einen vierteljährlihen Unter- haltsbeitrag von 36 4, welcher vierteljährlich voraus- zahlbar ist, zu zahlen. :

111. Der Beklagte hat an die Kindsmutter „Agnes Hammer“ 10 (A Entbindungskosten und 30 4 Kosten des Unterhalts der Kindsmutter für die ersten se<s Wochen nach der Entbindung zu zahlen.

1V. Der Beklagte hat die sämtlichen Kosten des Nechtéftreits zu tragen bezw. zu erstatten. E

V, Das Urteil wird in Ansehung des Anspruchs sub BSiffer IIT und IT, insoweit die Unterhalts- fosten für die Zeit na< der Erhebung der Klage und für das der Erhebung dec Klage vorausgehende Bierteljahr verlangt werden, für vorläufig voll- stre>bar crklärt. :

Oberviechtach, den 7. Juli 1904.

Der Kgl. Sekretär : Ponfi>. [29862] Ladung.:

In Sachen des Goldarbeiters Georg Baier in Eutingen als Vormund des Otto Baier, unehelichen Kindes der Hedwig Baier von dort, gegen den Meßger Adolf Kuch von Brößzingen, z. Zt. an un- bekannten Orten abwesend, is anderweiter Termin zur mündlihen Verhandlung bestimmt auf Donners- tag, deu 13. Oktober 1904, Vorm. 9 Uhr, zu welchem der kl. Vormund den Beklagten vor Gr. Amtsgericht Pforzheim, Abt. V1, 111. Sto>k, Zimmer Nr. 25, ladet. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zu- stellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Pforzhcin, den 5, Juli 1904.

Gerichtsschreiberei des Gr. Amtsgerichts. Lohrer. [29861] Oeffentliche Zustellung u. Ladung.

In Sachen Vormundschaft über „Anna Sixt“, unchel. der Arbeiterin Elisabeth Sixt in Nürnberg, Klagspartei, gegen Heinl, Georg, led. vollj. Flashner- gehilfen, zuleßt in Sulzbah, nun unbekannten Ausfentkalts, wegen Vaterschaft und Alimentation, ist neuerliter Verhandlungétermin auf Douuers- tag, deu 20. Oktober 1904, Vormittags 10 Uhr, im Sihßungssaale des K. Amtsgerichts Sulzbach i. O. anberaumt, zu welhem die Klagds- partei den Beklagten ladet. Zum Zwe>e der öffenkt- lien Zustellung, welhe durch E vom 4. Juli 1904 bewilligt wurde, wird dieser Termin befannt gemacht.

Sulzbach i. O., 5. Juli 1904. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Sulzbach i. O.

vember 1904, Vormittags 9} Uhr, mit der

a, für Drofsel der 8. Juni 1901,

Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu-

Tblr am 8. Juli 1904. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts München I. Hartmann, K. Obersekretär.

(L. S8.) Burkhaäver, K. Sekretär.

[29856] Oeffentliche Zustelluu Neue Königstraße 14/15, Rechtsanwälte Justizrat Stern 1. und

der Beklagte dem Zedenten,

den Betrag von "136,20 4 s{<ulde und der Beklagte, welchem von der Zession au Kenntnis gegeben sei, diese Schuld anerkannt habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig und vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, an Klägerin 136 4 20 „$ nebst 4 9/6 usen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen. ie Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 11 in Berlin, Halleshes Ufer 29— 31, Zimmer 11, auf den 4. November 1904, Vor- mittags 923 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 23. Juni 1904. Z Sch ulz, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 11. Abt. 32.

[29848] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Dampfziegelei Gebr. Bringmann in Velbert (Rhld.), Prozeßbevollmähhtigter: Rechts- anwalt Flucht in Elberfeld, klagt gegen den Bau- unternehmer August Rüsenberg zu Velbert (Rhld.), auf Grund der Wechsel per 6. Juli 1901 über 1209 M, per 6. August 1901 über 1200 6 und per 6. September 1901 über 1362 M 08 », mit dem Antrage, Beklagten kostenfällig zu verurteilen, an die Klägerin 3762 Æ 8 4 nebst 6 v. H. Zinsen a. von 1200 Æ seit 6. Suli 1901,

b. von 1200 seit 6. Auzust 1901,

c. von 1362 M 08 S seit 6. September 1901, zu zahlen, au< das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handels\sahen des Königlichen Land- gerihts zu Elberfeld auf den LS. November 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Die Einlassungsfrist ist auf einen Monat E E Fin r as Ra Zu-

ellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elberfeld, den 2. Juli 1904. s Jena

: Gutmann, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[29852] Oeffentliche Zustellung. Der Arbeiter Josef Requart in Elbing, St. Annen- plaß 3, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Diegner in Elbing, klagt gegen den Maurermeister Richard Weinberg, früher zu Elbing, jeßt unbekannten Äuf- enthalts, unter der Behauptung, daß er die für den Beklagten auf seinem, des Klägers, Grundstü> Elbing XIIT Nr. 205 Abteilung IIT Nr. 7 ein- getragene Grundshuld von 900 #4 und Zinsen an den Beklagten bezahlt habe und Beklagter daher zur Löschung dieser Post verpflichtet sei, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurteilen, darin zu willigen, daß die auf dem Grundstü>k Elbing X111 Nr. 205 in Abteilung TIT unter Nr. 7 für ihn eingetragene Grundschuld von 900 Æ nebst Zinsen gelös{<t werde. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf den 18. Oktober 1904, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug

der Klage bekannt gemaht. 2. O. 262/04. Elbing, den 5. Juli 1904. Hint

Gerichtsschreiber des Könielichen Landgerichts.

[30240] Oeffeutliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Dahms in Insterburg klagt gegen den Bä>ermeister Franz Günther, früher in Karalkehmen, Kreis Nagnit, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Be- Uagte ihm für Vertretung in der Prozeßsache Günther wider Günther vor dem Landgericht hier- felbst 88,95 \ an Gebühren und Auslagen \{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an ihn 88 4 95 9 nebst 4 v. H. Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Insterburg auf den L. November 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Insterburg, den 6. Juli 1904.

i _Gromadziúsfki, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[30018 Bekauntmachung. n Sachen der Kaufleute I. M. Beißbarth, Arnold Beißbarth und Georg Beißbarth in Nürnberg, Kläzer, vertreten dur Rechtsanwalt Bräutigam in O gegen e Kaufmannseheleute Leonhard uno Anna Poppmeier in Nürnberg, | ,_2) den Kaufmann Friedri<h Neidhardt, früher fai O nun unbekannten Aufenthalts, Bes» wegen Nihtigkeitserklärung, Anfe<htung eines Erb- teilungsvertrags und Forderung , E in der Richtung gegen den Mitbeklagten Friedri Neidhardt die öffentliche Zustellung bewilligt, und ist zur Ver- handlung über die eingereihte Klage die öffentliche Sigzung der 111. Zivilkammer des K. Landgerichts Nürnberg vom Samstag, den 29. Oktober 1904, Vormittags 83 Uhr, Sigungsfaal Nr. 62, bestimmt, wozu Klagspartei die Beklagten geladen ae mit der Aufforderung, rechtzeitig einen beim . Landgerichte Nürnberg zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Klägerisher Anwalt wird beantragen, E Se ebt il t . Ver Erbteilungsvertrag vom 11. Juli 1898 und der Kaufvertrag vom 7. Juli 1898 werden als den Klägern gegenüber re<tsunwiksam erkiärt. 11. Die Beklagten sind s{huldig, unter Rü>kgewähr des Hauses, Ludwigsstraße Nr. 5, und des Geschäfts des

Die Firma Schweitzer u. von Halle in Berlin, Prozeßbevollmächtigte : Dr. Willi Gotthelf in Berlin, Französische Straße 43, klagt gegen den Fabrikbesißer Kurt Spranger, früher zu Schöneberg, Ebersstraße 30, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der Zession d. d. Berlin, den 16. Oktober 1902 und unter der Behauptung, daß | Kaufmann Gustab Freiwald in Berlin, Straßmannstraße Nr. 21, für gelieferte Lebensmittel und Haushaltungsbedarfsartikel

Nr. 1634 und 2525 über je 500 A

daß der gesamte Nahlaß des Julius Nei um Zwe er Befriedigung der äger R E in- sprüchen auf 30 000 6 nebst 4% Zinsen hieraus A a, e auf 357 4. 46 A gerihtli< osten na< notari Natlasses sffentlih veräußert wei, ome Bj III. Dieselben sind ferner \{uldig, den hiernach auf Friß Neidhardt treffenden elterlihen Erbteil bis zum Belaufe der eben genannten klägerisGen For- ves a A Me eraugzuzahlen, . Die Beklagten ha i i N N ltes ju a eg S s , Das Urteil wird ohne, eventuell gegen Sicher- heitsIeistung für vorläufig vollst ä at I n Juli 1904 O E eri reiberei des K. Landgerichts. (L. S.) Reit, Kal. G i:

[29857] Oeffentliche Zustellung. '

Der Wirt Andreas Szymczak f Kwiatkow, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Pomorski in Ostrowo, klagt gegen den Joseph Szymczak, früher in Kwiatkow, jeßt unbekannten Aufenthalts unter der Behauptung, daß der Beklagte die auf dem Grundstü>ke des Klägers, Kwiatkow Nr. 11 Abt. 1IT unter Nr. 4c für den Beklagten ein- getragene Erbschaftsforderung von 150 4 bezahlt erhalten, hierüber auch eine privatscriftlihe Quittung gegeben habe, der Kläger aber eine löshungsfähige Us nicht erhalten könne, weil der Aufenthalt des Beklagten unbekannt sei, mit dem Antrage, den Beklagten für f<uldig zu erklären, zum Zwee der Löschung der für ihn auf Kwiatkow Nr. 11 in Abt. 111 Nr. 4e in Höhe von 150 (4 nebst Zinsen eingetraaenen Erbschaftsforderung eine lös{ungs- fähige Quittung zu erteilen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Ostrowo auf den S. Oktober 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Ostrowo, den 2. Juli 1904.

Der Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

C LERG R T E A E Rae O E

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung. Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[30127] Verdingung. Bei dem unterzeihneten Depot liegt ein Bedarf von folgenden Pa>gefäßen vor :

7 Stk. Fa>elfeuerkasten Nr. 1,

/ Ó Nr 11,

56 » Kasten für Stecnsignalpatronen, 100 Kasten für 8,8 cm Salutpatronen,

20 Rene 00m 327 6 cm Geschoßkasten.

99 Bodenzünderkasten C/C0 Nr. 1,

N (/00 Nr. 11, 243 Zünderkasten C/83 Nr. 1,

10 j C/88 Ix. Il,

48 5 L C/98 Nr. I

O « C98 Me L,

Da 5 Holzkasten für Doppelzünder C/92. 99, 36 2 Zündschraubenkasten C/90, hölzerne,

6 Vlehbüchsen für 4 Falelfeuer,

49 Zinkkästhen Nr. 1 für Faelzünder,

O 0 Nr. I1 für s

39 Zünderkasten C/89 für 6 cm S. Bts.

K. L/21. Verdingungsunterlagen liegen im Ges{äftszimmer des ANinltonabevoie in Dietrichsdorf O "Dei nungen und Probekasten können niht verabfolgt werden, dieselben liegen jedo< beim Depot zur An- sicht bereit. Die „Allgemeinen“ und „Besonderen Bedingungen“ werden gegen portofreie Einsendung von 1,00 Æ portofrei verabfolgt. Angebote mit der Aufschrift : „Angebot auf Lieferung von Verpa>ungs- gefäßen“ sind portofrei und verschlossen bis zum 283. d. Mts., Vormittags 10 Uhr, einzureichen. Eröffnungstermin 11 Uhr.

: Munitionsdepot. Dietrichsdorf b. Neumühlen i. Holstein.

1

5) Verlosung 2. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden si aus\<ließli< in Nifrabieilima 2

ra uslosuug von Stadt Mainzer Schuld- ; verschreibungen. S Bei der heute vorgenommenen Auslosung von Schuldverschreibungen des 31 9% igen Aulehens Lit. H wurden folgende Stü>e zur Rückzahlung zum Nennwerte auf 1. Januar 1905 berufen: a. Nr. 188 309 427 447 484 661 730 854 961 1025 1313 1430 und 1436 über je 200 4; Di Nr. 1533 1825 2180 2207 2432 2535 2646 2745 2793 3106 3110 3155 3321 3348 3415 3493 3983 3984 3665 und 3860 über je 500 4; C. Nr. 3969 4071 4158 4318 4331 4358 4546 ee me A je 1000 M ie Kapitalbeträge können vom L. Fanuar 1905 ab gegen Nückgabe der SVuldper Gs nebst Erneuerungsscheinen und nit fälligen Zins- Me 6 blanc Schuldverschreibungen ahlftellen in Em a R inen zuzahlenden Kapitalbetrage gekürzt. Die Verzinsung der ausgelosten Schuldverschreib O i Dezember 1904 D schreibungen hört mit Ende ücfstäunde aus früheren Verl Aus 1902: Nr. 265 über 200 M is did Aus 1903: Nr. 749 und 1034 über je 200 6 und

Mainz, den 1. Juli 1904.

verlebten Julius Neidhardt ‘hier, darein zu willigen,

ins\heine werden an dem aus- [29109

in Berlin hat ihre Auflösung bel

unterzeihneten Liquidatoren die Gläubiger der Ge- sellshaft auf, ihre Ansprüche Arien

[30099]

Bei der Ziehung Weimarischer Stadt ld verschreibungen am 4. d. L lane Stücke ausgelost worden: O Ene

Dirie E a 2 N 130 148 236.

r. 0 83 ¿ 466 513 631 Gi E 147 253 382 392 465

erie r. 27 141 201 206 253 320 352 359 Serie M Nr. 168 430 439 53 D ie Tos 798 821 999. E

Frie * Vir. 35 81 109 136 179 217 ) M E O 468 499 647 686 c M 401 413 439 H 0 219 231 290 356 375 400

ie Rückzahlung dieser Stadtshuldverschreib erfolgt am 2. Januar 1905 e jen Stadt- fämmerei gegen Rückgabe der Schuldverschreibungen, der Zinsleisten und der über den 2. Januar 1905 aus hoben Zinsscheine

r)oben ist bis jeßt geblieben der L ausgelosten Schuldver scridiügen: E eti D Nr. 646 à 100 Æ, gekündigt für 1. April

: Se I Nr. 193 247 249 | verlost den1. Fuli1903

: ie K Rückzahlung am Serie K Nr. 35994200 (, | 2, J g Weimar, 6. Juli 1964 Ballar 1908 Der Gemeindevorstand.

Pab t.

[29410]

4 9/0 Helsingforser Stadtauleihe von 1902 In der zweiten Verlosung O 20. Juni a. l sind nahfolgende Nummern zur Rückzahlung per L. Dezember 1904 mit 500 Fmk. = 405 Nmk. = 500 Fr. = 369 Fr. gezogen worden : Nr. 14 90 (0 211 (37 995 1003. 1950 1254 1639 1761 2214 2301 2719 2779 2912 2931 3032 3283 9474 3938 3614 3648 3739 3932 3947 4349 4563 4567 4661 4783 4874 5419 5424 5541 5579 6262 6424 6772 7025 7642 7819 8366 8563 8635 9294 9350 9422 9765 10131 10145 10448 10659 10713 11510 11614 11661 11811 11952 12536 12798 12993 13032 13338 13442 13490 13535 Lee e 0 E 13991 14212 14381 91: C M F R R RORR E 9086 15180 15214 15268 dn ben ver 1, : den per 1. Dezember 1903 ausgeloste - leihescheinen find bisher die Nummern: O

[29799]

_ Auslosung der 33 9/6 Hall : Wir weisen die Be E obiger Anleihen ausgelost worden sind :

Nr. 974 978 983 1019 1047 1072 1107 1154 1163

2248 2279 2283 2285 2336 2347 2369 à 200 M

Die Rückzahlung derselben erfolgt vom

Anstalt zu Leipzig. Eine fernere Verzinsung findet nicht statt. Halle a. S., den 2. Juli 1904.

6) Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellsh.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papteren befinden fi aus\cließli< in Unterabteilung 2.

[29476] Berliner Spritfabrik Aktiengesellschaft. Wir bringen hiermit zur öffentlihßen Kenntnis, daß nachstehende 4 Aktien unserer Gesellschaft für kraftlos erklärt worden sind: Nr. 464 466 489 490. Berlin, 8. Juli 1904. Der Vorstand. Döring. Philipp.

[28/08] Aufforderung.

Die Gühliß-Vahrnower Braunkohlen Aktien-Ge- sellshaft ist dur< Beschluß der Generalversammlung vom 11. Juni 1904 aufgelöst worden.

Alle Gläubiger der Gesellshaft werden gemäß S 297 des Handelsgeseßbuhs hiermit aufgefordert, ihre Ansprüche anzumelden.

Gühliß-Vahrnower Braunkohlen Aktien-Gesellschaft in Liquid.

Die Liquidatoren : Mar Gerl Friedri Herzog, [29796] Aktiengesellschaft Dingelber Zuckerfabrik. Nachdem unsere Gesellshaft nunmehr in Liqui- dation getreten ift, fordern wir hierdur<h in Gemäß- heit des $ 297 Handelsgeseßbu<s die Gläubiger unserer Gesellshaft auf, fi< bei dieser zu melden. Dingelbe, den 5. Juli 1904.

Aktiengesellschaft Dingelber Zuckerfabrik

in Liquidation. Alb. Ohlendorf. Gust. Fischer.

( : Bekanntmachung.

Die Artiengef ellschaft Union Ta E haft ossen.

Auf Grund $ 297 Handelsgeseßzbu<s fordern die

Berlin, 1. Juli 1904.

Union Elektricitäts-Gesellschaft in Liquidation.

Groftherzoglihe Bürgermeisterei Mainz. J. V.: Haffner. S

1617 1982 1985 2660 2710 3523 3848 4 5279 5378 5443 7153 8410 8465 9569 12682 12644 12831 14500 14829 14844 15826 f:.no< ni<t zur Einlösung präsentiert worden.

Die Rückzahlung findet außer in Helsingfors statt in Berlin bei Herren Robert Warschauer

Co., in Hamburg bei der Vereinsbank in

Hamburg und Herren M. M. Warburg «& Co. in Basel bei der Basler Haudelsbauk, in Stockholm bei der Actiebolaget Stoholms Handelsbauk, in Lyon bei der Banque BEITEE Endustrielle, Commercial, Co- 6mial,

E d Nam u img: etr. Auslosung von 40%/9 hypothekarischen Obligationen der Firma ires & Lin in Mülheim a. d. Nuhr. Auf Grund des $ 2 der Anleihebedingungen, welcher vom Jahre 1901 ab jährli< die Rü>zahlung von mindestens 2 9/6 des ursprünglichen Anleibebetrages von nominal Æ 4 000 000,— vorschreibt, sind dur eine vom A. Schaaffhausen’shen Bankverein in Berlin zu Protokoll des Königlichen Notars Herrn Justizrat Wagner, daselbst, am 6. Juli cr. vorge- nommene Auslosung folgende 100 Nummern obiger Obligationen: 84 97 123 193 196 220 247 357 371: 444 552 619 621 634 692 835 859 910 929 1021 1030 1060 1123 1220 1245 1258 1379 1452 1508 1514 1651 1655 1679 1682 1695 1819 1936 2060 2099 2108 2113 2159 2170 2179 2195 2200 2247 2266 2306 2334 2338 2351 2369 2391 2393 2394 2445 2913 2939 2638 2732 2799 2902 2919 3042 3054 3069 3070 3085 3153 3208 3210 3216 3222 3237 3249 3298 3300 3323 3385 3434 3454 3469 3470 3480 3482 3492 3496 3581 3586 3595 3615 3621 3628 3693 3670 3681 3711 3722 3752 zur Rü>zahlung am L. November 1904 aus- een worden. Die NRückzablung erfolgt zum tominalbetrage, also mit 4 1000,— per Stü, bei: dem A, Schaaffhauseu’ schen Bankverein in Verlin, Cöln, Essen, Düsseldorf,

der Essener Credit-Austalt in Essen, Dort- mund, Bochum, Gelseukirchen, Mülheim a. d. Nuhr und

der Kasse unserer Gesellschaft in Mülheim a. d. Nuhr.

Mülheim a. d. Ruhr, im Juli 1904.

teiligten wiederholt darauf hin, daß

Der Magistrat. Staude.

Thyssen & Cie.

Stadtanleihe von 1882 und 1886. am 5. März d. Irs. folgende Stüe

Bekanutmachung.

Anleihe von 1882 Buchstabe A Nr. 24 46 59 78 101 102 141 168 186 243 248 9285 Í é é i S x C d 4d X 248 L U 4 404 417 436 444 460 500 515 526 585 600 602 604 652 677 704 823 365 10004 Bukade t

1173 1255 1274 1284 1304 1353 1372 1390 1399

1417 1424 1438 1445 1499 1542 1568 1570 1588 1609 1610 1623 1624 164; ; 1 9 1610 1623 1624 1643 1794 1826 1829 - 1888 1900 à 500 « Buchstabe © Nr. 1905 1913 1982 1993 1995 2015 2063 2091 2092 2160 2241

Buchstabe A Nr. 12 78 134 148 296 236 938 249

i h n: 10 6 26 236 238 249 267 440 443 445 56: 38 695 7 902 945 964 970 992 1016 1120 1224 1255 1279 1995 1321 1474 1487 1522 1573 1989 1592 1620 1625 1692 1693 1708 1746 1759 1883 1885 1912 1957 2039 2103 2193 2230 2251 2310 2440 2473 2931 2643 2651 2754 2767 2812 2843 2869 2889 2917 2972 2973 2988 3194 3219 3227 3344 à 1000 « Buchstabe 1 Nr. 117 135 152 153 227 229 251 252 427 437 630 639 803 870 1019 1091 1116 1136 1163 1166 1252 1256 1269 1302 1410 1414 1423 1448 1469 1473 1512 1519 1526 1586 1613 1651 1678 1696 1734 1763 1804 1856 1921 1975 2011 2048 2050 2067 2127 2138 2144 2184 2266 2366 2360 2522 2721 2786 2744 2838 3024 3045 3059 3 3344 3363 3386 3397 3459 3466 3496 3554 3608 3655 3757 3759 3851 3906 à 5

Nr. 15 87 99 153 154 193 247 276 348 367 409 414 484 537 547 563 605 769 815 954 102 1016 1077 1080 1111 1213 1250 1372 1430 1452 1455 1494 1561 1649 1691 1704 1806 à 200

3231 3240

3108 3212 3237 3247 3309 1016

L. Oktober cr. ab gegen Nückgabe der Shuld-

verschreibungen und Anweisungen für die Anleihe von 1882 bei S ür di leihe von 1886 außer bei der vorgenannten Kasse: bei ber O Albane fe Da L M Berlin, dem Schlefischen Bank. Verein zu Breslau und der Allgemeinen Deutschen Kredit:

Nationalbank für Deutschland in

[30109] Kaumwollspinnerei Speyer.

Gemäß $ 244 des H.-G.-B. geben wir hiermit bekannt, daß in den Auffichtsrat unserer Gefell- chaft neu gewählt wurde: Herr Léon Dardel, Generaldirektor der Elsässishen Maschinenbau Gesell-

haft in Mülhausen i. Elf.

Speyer, 8. Juli 1904. Der Vorftand. [30119] 40/9 Teilschuldverschreibungen der Pommerschen Zuckerfabrik Anklam.

Bei der heute stattgefundenen Verlosung sind folgende Teilschuldverschreibungen zur Nü>- zahlung am S. Januar 1905 gezogen worden :

0 12 14 27 39 45 62.76 128 137 140 158. 172 202 244 251 253 328 365 440 458 478 489 495 496 513 545 547 558 572 623 625 649 653 674 688 696 772 829 858 860 886 941 948 971.

Die Einlösung erfolgt an unserer Kaffe und bei der Dresdner Bauk in Berlin.

Die Verzinsung der ausgelosten Teilschuldver- bungen hört mit dem 31. Dezember d. I. auf.

Anklam, den 7. Juli 1904.

Der Vorstand.

Restanten : 453 464 611.

[30148] Els. Conservenfabrik

und Import Gesellschaft Straßburg i/Els.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellshaft beehren wir uns hierdurh zu der am Montag, den L. August 1904, um 11 Uhr Vormittags, im Lokal der Handelékammer, Gutenbergplat, statt- findenden ordentlichen Generalversammlung er- gebenst einzuladen.

E Tagesordnung:

1) Direktionsberiht und Bilanz.

2) Bericht des Auffichtsrats.

3) Entlastung des Vorstands.

4) Entlastung des Aufsichtsrats.

9) Beschlußfassung über die Verwendung des Rein-

gewinns. 6) Statutenmäßige Wahl zum Aufsichtsrat. 7) Verlosung der zur Rückzahlung gelangenden Obligationen

Die Herren Aktionäre werden in Gemäßheit des S 37 der Statuten ersucht, die Aktien im Geschäfts- lokal, Marbacher Gasse 4, bis spätestens am Donnerstag, den 28. Juli d. J., zu deponieren.

Strafeburg, den 11. Juli 1904.

Der Vorftaud.

Vortmann. Dr. Sluzewski.

L. Ungemadch.

E

25