1904 / 162 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

anbaufläche betrug 39 475 885 Acres. In den nächsten jebn Jahren wouchs die Beyölkerun lagasan bis auf 66 349 000 Köpfe im Jahre 1893; nur einmal während dieses Fahrzehnts, nämlich im Jahre 1891, war der Weizenanbau ebenso bedeutend wie 1884, im Jahre 1893 aber waren ibi nur 34629 418 Acres oder wenig mehr als 1883 (uner: In dem folgenden Dezennium, bis 1903, seßte sich das

achstum der Einwohnerzahl mit gleiher Stetigkeit fort, bis leßere 80 Millionen überstieg, also - fast 5009/6 größer war als 1884. Die e des Weizenlandes geschah langsamer und unregelmäßig; is 1898, tvo die ege infolge ungünstiger Vorjahrsernte plögli auf 44 055 278 Acres stieg, war sie noch nicht über 40 Millionen Acres hinausgegangen. 1899 ging die Anbaufläche auf 42495 385 Acres herunter, um 1900 wieder auf 49895 514 Acres zu Been und damit eine Die zu erreichen, die sie in den beiden folgenden Jahren nicht innezuhalten vermohte. Im Jahre 1903 waren 49 464 967 Acres mit Weizen besät, also nur 2509/9 mehr als 1884, bei einer Be- völkerungszunahme um 50 9/6.

Das Verhältnis zwishen Ernte, Ausfuhr und Jnlandsverbrauh hat sich in den leßten zwanzig Jahren folgendermaßen gestaltet : Von der Gesamtyproduktion des Jahres 1883/84 mit 421 086 160 Bushels wurden (bei Einrechnung des ausgeführten Mehls, umgerehnet nah

dem Sah 1 Barrel Mehl glei 43 Bushels Weizen) 111 534 182 Bushels-

oder ca. 26,5% exportiert und 309 551 978 Bushels im Inlande verbrauht. Im nächsten Fiskaljahre stieg die Ernte auf 512 76 5 000 Bushels, die Ausfuhr auf 132570 366 Bushels (nur knapp 26 9/0), und der Inlandskonsum auf 580 194 634 Bushels. Bis 1892 shwankten sodann die Verhältniszahlen nit bedeutend und unregelmäßig. Von Tnapp 400 Millionen im Vorjahre erhob sih 1891/1892 die Pro- duktion auf 611 780 000 Bushels, der Export stieg auf 225 665 812 Bushels oder ziemlich 37 9% der Ernte. Eine derartige Höhe er- reiten die Zahlen niht wieder bis ¿um Jahre 1898/1899, wo der Ernteertrag sich auf 675 148 705 Bushels belief und die Ausfuhr \ih auf 222 618 420 Bushels oder etwa 33 9/0 stellte, während der Ver- brauch im Inlande 452530 285 Bushels ausmachte. In den beiden folgenden Fiskaljahren trat ein erhebliher Rückgang der Ernte ein, und Inlandsverbrauh wie Export nahmen ab, wenn auch der leßtere 41 9/6 der Gesamternte gleihkam. Im Jahre 1901/02 erreihte die Produktion die größte Höhe mit 748 460 218 Bushels, davon wurden 234 772515 Bushels nah dem Auslande versandt und 513 687 703 in den vereinigten Staaten verbraucht. Für das Fisfaljahr 1902/03 war ein viel niedriger Ernteertrag von 670 063 000 Busbels zu verzeihnen, der also denjenigen von 1883/84 um annähernd 60 9% überstieg; nun war aber der leßtere unverhältnismäßig gering, und für 1902/03 würde eine Vergleihung mit 1884/85 nur eine Steige- rung von 39 9% ergeben, während 1900/01 nur 10 000 000 Bushels mehr als 1884/85 eingeerntet wurden. Der allgemeine Durchschnitt des Ertrags ist im leßten Jahrzehnt nur ungefähr 10 0/9 höher als im vorigen. Die Ausfuhr belicf sih 1902/03 auf 202 905 598 Bushels, oder sie war 539% größer als 1884/85, und für den heimishen Ver- brau verblieben nur 467 157 410 Bushels oder knapp 23 9/9 mehr als 1884/85. Im allgemeinen hat sich der inländische Verbrauch pro Kopf der Bevölkerung auf gleicher Höhe gehalten, aber er war von Jahr zu Jahr nicht unerheblichen Schwankungen auêgeseßt.

Aus den vorstehenden Ausführungen ist also zu ersehen, daß das Wachstum der Weizenanbaufläche hinter der Zunahme der Bevölterung weit zurückgeblieben ist. Dank der verbesserten Anbaumethoden war die Steigerung des Ertrags in weniger großem Nükslande gegenüber derjenigen der Bevölkerung. Die Ausfuhr wird von der Preiélage im Weltmarkt und dem Ernteausfall in anderen Lindern stark beeinflußt und ihr Verhältnis zur amerikanischen Ernte ist daher sehr chwankend. Man muß indessen annehmen, daß bei einer Fortdauer der im Ver- bältnis zur Bevölkerungszunahme zu langsamen Vermehrung des Weizenlandes die für den Export verfügbare Menge Weizen allmäh- lih immer weiter zurückgehen wird. (Nah The Journal of Commerce and Commercial Bulletin.)

Anbaufähigkeit der Baumwolle in Argentinien.

Der amerikanische Gesandte in Buenos Aires hat in leßter Zeit Untersuchungen angestellt über die Möglichkeit des Anbaues von Vaumwollstauden in Argentinien und spricht sih über eine solche sehr günstig, nämli ungefähr folgendermaßen aus :

Durch eigene Reisen und Versuche im Lande habe er festgestellt, daß in den Nordprovinzen Argentiniens und in Paraguay ein Gebtet alle erforderli@en Eigenschaften für die erfolgreihe Einführung der Baum- wollkultur aufweist, welhes an Ausdehnung den Staaten der Union Louifiana, Mississippi, Alabama, Georgia und Süd. Carolina glei- käme. Klima und Bcodenbeschaffenkeit seien zur Erzeugung von Baum- wolle bester Güte geeignet, das große Gebiet werte bewässert von den Stromgcbieten bes Uruguay und Parana und biete in diesen Strömen und in Eisenbahren, die teils {on im Betriebe, teils noch im Bau seien, günstige Verkehrswege für den Transport der Baum- wolle dar.

Gegenwärtig befänden |ch in Arcçentinien verschiedene der besten europäischen Kenner der Bavmwollkultur. Diese hätten zuvor die Baumwollgebiete der Vereinigten Staaten, Aegyptens und Ostindiens besu&t und damit dic besten Unterlagen für die Beurieilung der Anbaufähigkeit von Baumwolle gewonnen. Sie wären in der Mei- nung einig, daß man in Argentinien in kurzer Zeit eine Baumwoll- kultur im größten Maßstabe ins Leben zu rufen vermöhte. Auch das Ackerbauministerium AÄrgentiniens habe {on bedeutende Anbau- versuhe unternommen. Bisher wäre die Baumwollkultur in Argen- tinien troß der günstigen Vorbedingungen nicht aufgenommen worde, weil man einen Grund für den Wettbewerb mit den Vereinigten Staaten und anderen Baumwolländern nicht gehabt hätte, und weil die Bevölkerung Argentiniens zu dünn und mit der Viebzucht zu sehr beschäftigt gewesen wäre, um sich mit einer Kultur zu be- fassen, die viele Handarbeit nötig machte. Er hielte nunmehr das Entstehen großer Baumwollpflanzungen in Argentinien binnen kurzer Zeit für gesihert und könne feinen Landsleuten nur empfehlen, fich auf einen bedeutenden Wettbewerb von dieser Seite gefaßt zu machen,

Theater,

Neues Königlihes Operntheater. Unter Leitung des Dicektors: Gastspiel des Joss Ferenczy- Ensembles. Mittwoch: 53. Vorstellung. Die Fleder- maus, Komische Opecette in 3 Akten nah Meilhacs und Halévys „Neveillon“. Bearbeitet von C. Haffner und N. Genée. Musik von Johann Strauß. In Szene gefeßt „von J. Ferenczy. Dirigent: Kapell- meister Siegfried Moriß. Anfang 74 Uhr.

Donnerstag : 54. Vorstellung. Orpheus in der Unterwelt. Burleske Oper in 3 Akten und 4 Bil. dern von Hector Cremieux. Musik von F. Offen- bah. Anfang 7# Uhr.

Freitag: 55. Vorstellung. Der Zigeunerbaron, Sonnabend: 56. Vorstellung. Die Puppe. Sonn- es, Nachmittags 3 Uhr: Das süße Mädel, Abends 73 Uhr: 57. Vorstellung. Die Geisßa.

Preisen: Liebeshandel.

Sthillertheater. O. (Wallnertheater.) Morwiß-Oper.) Mittwoch, Abends 8 Uhr: Die Laus, Operette in 3 Akten von Johann Wtrauß.

Donnerstag, Abends 8 Uhr: Gastspiel von Hein- rich Bôötel. Die weise Dame. :

reitag, Abends 8 Uhr: Oberon, König der Elfen.

er Sommergarten ist eröffnet.

aber auch rechtzeitig Vorsorge dafür zu treffen, daß sie ih dieses neue Ba umwollgebiet als Markt für ihre Dec chinen wu N E kultur sicherten. (Nah The Tradesman, Chattanooga.)

Washiugton, 11. Juli. (W. T. B) Nach dem Bericht des Ackérbaubureaus betrug am 1. Juli d. J. der Durschnittsstand für Winterweizen 78,7 0/6, für Frühjahräweizen 93,7 0/5, für Winter- und Frühjahrsweizen zusammen 84,5 9/0, für Mais 86,4 %, für Winterroggen 88 9/0, e Gerste 88,5 9/0 und für Hafer 89,8 9/9. Die Anbaufläche für Mais wird mit 91 930 000 Acres angegeben. Der Statistikler der New Yorker Produktenbörse Mr. Brown schäßt den Fa des Winterweizens auf 371 044 000 Bushels, den des Frühjahrsweizens auf 293 108 000 Bushels, den des Mais auf 2 937 268 000 Bushels, den der Gerste auf 139 971 000 Bushels und den des Hafers auf 909 553 000 Bushels. In Far1ers Hand be- fanden sich an Weizenvorräten am 1. Juli d. I 36 639 000 Bushels.

Jagd.

Nachweisung der in der Zeit vom 1. April 1903 bis 31. März 1904 im preußischen Staat ausgegebenen Jagdscheine.

länder

Betrag | Un-

Bezeichnung des Verwaltungébezirks

der ent-

Abgabe gelte

M. 3.

| Laufende Nummer j Doppelausfertigungen

2.

Negierungsbezirk

Lnge

2) Gumbinnen . . ..

3| Danzig

4| Marienwerder . . i;

5) Stadtkreis Berlin und | Charlottenburg . Regierungsbezirk :

Potsdam

Frankfurt

Stettin

Köslin

4 Stralsund

Posen

83 985 56 488 31 921

63 579

9 472) 3 670) 2079| 4 140 3 084 47 702 |

116 059 6 025 92 559 3 911) 60 385 S O 944 POGS 21: ( i 4817|

3 365

5 426] 5461| 3776| 8142| 6930| 2 028! 10 462)

2 635|

2 551]

4 205!

92 692) 2439|

| 450}

4 626

2 507| 5763|

3 389|

3 303]

7 5323|

D

Breélau

Liegniß

| Oppeln

Magdeburg . .. Merseburg

| Erfurt

Schleswig Hannover

21 QULeSbem 22| Lüneburg

23| Stade

24| Osnabrüd

25| Aurich

26| Münster

27| Minden

28| Arnsberg

99| Cassel

30| Wiesbaden

31| Koblenz 2 707 32| Düsseldorf 6 740| 33/ Cöln 3 598| 34| Trier 2 279] 35| Aachen 2 029 36| Sigmaringen 404

l

D O! C C2 a z D I

110 378 31 896 161 002 41 389 40 017 64 866 41 965 38 181 22 495 72 354 38 729 89 276 92 419 51 056 41 996 107 598 55 700 36 401 37 017

6 178

Imm fran fran ank res Jmmar frem pri juni 00 —I M U f 05 S s D le D C!

N O A 00

bS

O R N N NERLSNA— ora

Ls C

prak pad prak

| O R D O DO O | r

—_ N

G D

Wiederholung, nach Provinzen geordnet: | | Prov. Ostpreußen , | 9142| 2 Westpreußen .| 6219| 3\ Stadt Berlin und | Charlottenburg . . Prov. Brandenburg , 5 Pommern . De Sdlcesien . , [1 Sen 1 Schleswig- Opllein . 1 129 Dannover , .1159972| 2671 | Westfalen . , 2047] 14| 24j 74/ 200359] 703 122, Hessen-Nafsau. 729] 16| 351 58] 103 475} 1 636 13| Rheinland . . 17 353| 2 308/205/536] 127] 278 762] 1 503 14 Hohenzollern E N) N - 61/8 61 | zusammen. .[144173|21617[337|939]/1172]2 247 732[14877.

140 4731 1 310

LOSOI Di D 94 j 95 500 116

704 21 DI

208 4301 2 0 241 477022 61 135948| 1680] 5| 5} 128] 208 618] 2 131 8456) 1132| 4| 6} 80/ 130512} 1 039 8182| 1321] 20/ 78/ 106] 128 067| 665 4663| 1906| 25 162] 118 227 7531 2 164 7100| 4509| 5 10] 131] 270 418] 1 108 L271 831 161002 8300 24| 44} 96} 248 913] 1 100

Verdingungen im Auslande.

Oesterreih-Ungarn.

15. Juli 1904, 12 Uhr. K. K. Oberstaatsanwaltschaft in Wien : Lieferung von Dea fen für das Landesgerichtlichhe Gefangen- haus in Wien und die Strafanstalten in Stein, Göllersdorf, Garsten und Suben. Bedarf für das Jahr 1905, eventuell 1905 bis 1907. Näheres bei der erwähnten Oberstaatsanwaltshaft und beim „Reichs anzeiger“.

Bulgarien.

2. August d. I. Kanzlei der Kreisfinanzkommission in Sofia: Lieferung von Zinn in Platten für die bulgarishen Staatsbahnen. Wert circa 8800 Fr. Kaution 5 9%.

3. August d. I. Ebenda: Lieferung von vershiedenem Lack für die bulgarischen Staatsbahnen. Wert circa 35 563 Fr. Kaution 5 9/6.

Brasilien. -

, Die Frist zur Einlieferung von Angeboten für das von der Direktion der Brasilianischen Zentralbahn (Estrada de Ferro Central do Brazil) in Rto de Janeiro veröffentlihte Ausschreiben über die Lieferung von 4 Güterzuglokomotiven mit 4 gekuppelten Achsen für den Verkehr von Frahtzügen in der Serra do Mar ift vom 9. Juli bis zum 9. August d. J. verlängert worden. Im übrigen bleiben die Bedingungen unverändert.

Theater und Musik.

Im Neuen Königlichen Operntheater wird morgen „Die Fledermaus" in der bekannten Beseßung wiederholt. Am Donnerstag wird „Orpheus in der Unterwelt“ gegeben.

Int Scillertheater O. findet wegen Unpäßlichkeit des Fräuleins Gertrud Careni die Erstaufführung von „Die Entführung aus dem Serail“ durch die Morwitz-Oper erst am nächsten Vêèontag ftatt. Dafür wird morgen „Die Fledermaus“ und am Crettas „Oberon*" als populäre Vorstellung zu halben Preisen gegeben werden.

Die Nollenbeseßung des ersten Zyklu3 der Richard Wagner- Festspiele, die am 12. August im Prinz-Negenten- Theater in München beginnen, ist erschienen und kann dur die Generalagentur: Neisebureau Schenker u. Co.,, München, Promenadeplay 16, kosten- frei bezogen werden. Die Befezung der übrigen Wagner-Festspiele bis 11. September sowie der Mozart-Festspiele vom 1. bis 11. August wicd demnächst bekannt gegeben. Da der Vorverkauf bedeutend leb- hafter ist als im Vorjahre, empfiehlt es sih für Interessenten, ih baldigst an die obengenannte Generalagentur zu wenden.

Maunigfaltiges.

VDeritn, 11, Ut (W. D. B) Dek Artilleriedepolins\pekteur, Generalmajor Zoch, der bei scinem Bruder, dem Forstmeister Zoch in Berlinchen weilte, ist gestern abend nebst seinem Burschen auf der Entenjagd ertrunken.

Wten, 11 Ii. (V. L B) Die meldet aus Atstovag: Der Konventionalzug Saloniki— Wien erlitt heute bei Amatovo eine zweistündige Fahrtunterbre{ung. Die Ursache war die Auffindung von 15 kg Dynamit, das auf das Gleise gelegt war. Die Nacht;züge zwischen Uesküb und Saloniki sind von heute ab eingestellt worden.

„Neue Freie Presse*

Plymouth, 11. Juli (W. T. B.) Die „bièx vor- Ankes liegende deutsche Flotte erhielt den Besuch der Zivilbehörden, der heute vom Admiral von Köster erwidert wurde. Der Bürgermeister bat den Admiral uad die Offiziere der deutschen Flotte ¿u einem Festmahÿl geladen. Gestern abend hatten die Admirale Seymour und Edgcumbe hervorragende deutsche und englische Marineof!fiziere zum Diner geladen, bei dem der Admiral von Köster einen Trinkspruch auf das Wohl der britischen Flotte, ihres Kommandanten und ihrer Offiziere ausbracßte.

Ion 11 Juli. (Meldung der „Agence Havas*.) ODer gestern früh von hier nach_ Dedeagatsch abgegangene gemischte Personenzug ist bei der Station Badoma auf Kilometer 395 entgleist, da eine Brücke von bulgarishen Aufständischen dur Dynatmit ritt und das G!ets beschädt ar. Rot do 7 Vynaunik zerstört und das Gleis beschädigt war. Bei dem Unfall erlitt eine Person Verletzungen.

Nach Schluß der Redaktion cingegangene Depeschen.

__ Paris, 12. Juli. (W. T. B.) Der Bey von Tunis ist heute vormittag mit seinen beiden Söhnen hier eingetroffen und mit militärishen Ehren empfangen worden. Der General Dubois hieß ihn im Namen des Präsidenten Loubet will- kommen.

Konstantinopel, 11. Juli. (Meldung des „Wiener K. K. Telegr.-Korrcsp.-Bureaus“.) Der berüchtigte Banden: führer Stojce aus Schije bei Uesküb, der seit Jahren vergebens verfolgt wurde, hat sich durch Vermittelung des osterreichish-ungarishen und russishen Konsuls in Uesküb und unter Jntervention der Zivilagenten unterworfen und ist nach Leistung des Treucides nah der Heimat zurückgekehrt.

Mexiko, 11. Juli. (W. T. B.) Porfirio Diaz ist heute auf 6 Jahre wiederum zum Präsidenten gewählt worden, Corral auf gleiche Zeit zum Vizepräsidenten.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Erste Beilage

Qualität

mittel gut Verkaufte

Marktort

niedrigster b

Gezahlter Preis für 1 Doypelzentner höchster

i

Menge

niedrigster | höchster | niedrigster | höchster |Doppelzentner

6 M bi é

Verkaufs-

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nah überschlägliher

iung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt}

Am vorigen Markttage

wert dem

Cid

Im Garten des Schillertheaters N. tägli: Großes ‘Militärkonzert.

Theater des Westens. Kantstr. 12. Bahohof Zoologischer Garten. Mittwoch: Mamwzelle Nit e. Donnerstag: Mamzelle Nitouhe, s

Freitag: Mamzelle Nitouche.

Sale e Ube Liebeshandel.

Sonntag, Iachmittags 2x Uhr: Zu volkstümli Mlb-Peidelberg: Äbents e O

Ueues Theater. Mittwoh: Einen Jux S er ay MaGen. onnersïag: Einen Jux will er \ich machen. Freitag (leßte Vorstellung vor den Ferten)- Jux will er fich ütachez, 1 Berien): Gn

Pentraltheater. Friy Reuter-Zyklus zu er- non M piel des Königlichen Hofschauspielers Emil Nt. und Josefine Dora. E | Sm S in 5 Akten von Frit Neuter.

Donnerstag und folgende Tage: und fin lütter Pudel.

Belleglliancetheater. (Unter der Direktion von Jean Kren und Alfred Schönfeld vom Lhaliatheater.)

Abends 8 Uhr:

Mittwoch, Abends 8 Ubr: Gast- Onkel Bräfig. Lebensbild Hanne Niüte

Mittwoch, Abends 74 Uhr: Im Theater: Gastspiel

von Emil Winter-Tymians in diesem Genre einzig dastchenden fädbsisGen 25 Humoristen und Sängeru. Lieder, Couplets und Einakter. U. a.: Die ftreuge Gouveruaute. Komishes Terzett von Winter-Tymian. Zum Schluß: Iun der Ballettschule. Urkomisches Gesamtspiel von Winter- Tymian.

Im Sonmmergarten: Von 6 Uhc ab: Kouzert von Curt Goldmann. Von 8 Ubr ah: Große Fa URelyoestelluzg nux allererster Attrak-

onen.

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Oberförster H-ino Vogel von Falckenslein (Padrojen b. Georgenburg l. Milpr.). Eine Tochter: Hrn. Nittmeister (Mien (Königsberg). Hrn. Paul von Klenau München).

Gestorben: Hr. Generalleutnant z. D. Guido von Streit (Berlin). Hr. Kammerherr und Legationssekrctär a. D. Gustav Graf von Wrangel (Leipzig). Hr. Generalmajor ¿. D. Peter von Mutius (Landeck i. Schþl.). Hr. Leutnant a. D. Armin Lüngel (Groß - Tabarz i. Th.).

Fr. Major Alice von Mellenthin (Bromberg).

&rl. Friederife von Hagen (Berlin).

Familiennahrichteu,

Verlobt: Frl. Jutta Krosigk mit Hrn. Leutnant Gneomar von Naßzmer (Potsdam). Frl. Edda von Lossau mit Hrn. Oberstleutnant Frit Doussin (Bremen—Deutsch- Eylau). Comtesse Emilie von Hohbenthal mit Hrn. Leutnant d. N. Ernst von Abercron (Hohenprießniß Ehlerstorffff). e Elisabeth Zürn mit Hrn. Oberleutnant ollrad von Linsingen (Ober - Pritschen b. Fraus- stadt i. P.—Diedenhofen). Frl. Margarete Barchewiß mit Hrn. Landwirt und Leutnant d. R, Nudolph Probst (Breslau—Bernsdorf b. Münster- berg i. Schl.), Frl. Margarete Schulz mit Hrn. Gerichtsassessor und Leutnant zur See d. R. Dr. jur. Felix Glater (Erfurt—Frankenstein i. Shl.).

Verantwortlicher ‘Redakteur Dr. Tyrol in Charlottenburg.

Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin.

Drudck der Norddeutschen Buchdruckerei und Verkags- Anstalt, Berlin 8W,, Wilhelmstraße Nr. Sa

Acht Beilagen (einshließlich Börsen-Beilage),

sowie die Juhaltsangabe zu Nr. 6 des öffent-

lichen Auzeigers (einschließlich der unter Nr. 2

veröffentlichten Bekanntmachungen), betreffend

Kommanditgesellschasten auf Aftieu uud Aktieu-

gesellschaften, für die Woche vom 4. bis O 9. Juli 1904,

16,30 15,00 17,00 18,00 17,30 16,85

Deolat a Strehlen i. Sch[. Sau Grünberg i. Schl. . Löwenberg i. Schl. Hoyerswerda ä Neuß . E S s DIENGEN Q Ie a a E

Babenhausen S 16,40 E O COTENOAT G Wt E E 16,60 De E

olen E —- L Zee 11,90 Strehlen i. Schl. E 13,00 Strie, 12,90 Grünberg i. Sl. . 12,65 Löwenberg i. Schl. , 11,50 Hoyerswerda i: 12,35 ppen « 14,00 O Ce Gu —— Gn O

m: M. Q. E U

12,00

Breélau . 12,00

Strehlen i. Schl. ŒSTtieqau ie 11,00 E E 6 14,75 T A C

bre ps

12,60 13,00 13,50

Breslau . | 13,60 | |

Strehlen i. Sl. Striegau L Grünberg i. Sl. . Löwenberg i. Schl. . Hoyerswerda

pi —_

12,40 14,00 14,30 E

a a 11,60 Die verkaufte Menge wird auf vo

E S O T A GUT

rk i; s Ei Tegenber Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt (.) in den leßten sechs Spalten, daß entsprechender 2

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrung8maßregeln.

Stand der Tierseuchen in Oesterreich am 30. Juni 1904. (Nach den vom K. K. österreichischen Ministerium des Innern veröffentlihten Ausweisen.)

Maul- _und Klauen- | seuhe |

Not

und

Milz- | Lungen- | seudje | Wurn

Und 6L brand

| Niederösterreih . Obecösterreih . Salzburg Sleiermarl Kärnten

Krain

U ¡rol Doe. 5 Böhmen

Mähren

Schlesien

Galizien

Bukowina ; V,

[wSllellomlllls

Fel Tis Er L T L R T H

Fei

Rußland.

Die russische Kommission zur Bekämpfung der Pestgefahr hat den Bezirk Hamadan und die Städte Teheran und Kum in Persien für choleraverseuht erklärt.

Aegypten. En

Der internationale Gesundheitsrat in Alexandrien hat die für Herkünfte von Verawal angeordneten Quarantänemaßregeln gpeer y ufgehoben. (Vergl. „R.-Anz.“ vom 18. März d. I.,

ri 0e.

Handel und Gewerbe.

(Aus den im ReiH3amt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Industrie.)

Uruguay.

Zolltarifänderung. Laut Entscheidung des Finanzministers bom 29. Juli 1903 sind Handschuhe, die bisher als in dem Tarif niht besonders aufgeführte Waren einem Wertzoll von 31 v. H. unterlagen, als Konfektionsartikel mit 48 v. H. des Werts zu ver- zollen. Zu diesen 48 v. H. treten noch Zuschläge von 5 und 3 v. H. des Warenwerts.

Panama. |

Konsulargebühren für die Beglaubigung von Fakturen

Und Matten Dur) ein Geseß vom 18. April d. J. haben

die Bestimmungen über die Erhebung von Gebühren für die Be-

glaubigung von Fakturen und Manifesten durch die Konsularbeamten folgende Aenberung erfahren :

17,20 15, 17, 18, 17,30 16,90

zes L |

16,40 17,20 16,60 16,40

12,80 13,00 13,10 12,65 11,50 12,40 14,00

13,00

12,40 12,00 11,50 14,80

14,00

13,10

13 13

13,60 12,40 14,50 14,30

12,00 12,40 11,60

[le Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Foblen berechnet.

Polen | Näude l

__ Zahl der verseuchten Orte :

W eizen. 17,70 17,80 16,55 18,10 17,80 18,20

17,80 18,40 17,20 17,20 15,90 16,90

Z. 16,80

Kernen (enthülster Spelz, Din 16,80 16,60 17,80 17,00 17,00

18,30 18,10 18,40

18,40 17,50 16,90 16,80

Fesen) 16,80 16,60 17,80 17,20 17,80

e G a0 010,90 Q 1/60

00 17,80

16,90

15,90

16.50 17,50

16,80 16/40

Noggen. 13,40 13,50 13.30 13,40 13,30 13,60 13,50 13,70

_— 12,90 13,00 13,40 12,70 12,70 14,25 14,50 12,80

13,80 13,56 14,00 18800

G erfte.

13,20 13,00

16,50

16,80

13,60 13,90 13,60 13,90 12,90 13,40 13,00 14,50 13,80 14,00 13,60

13,40 12,90 13,30 13,30

13,00 12,40 14,25 12,80

13,50 13,00 13,50 15,50

12,50 12,5

12,00 14.80

13,00 12,50 12,90 15,15 14,00

14,20 13,60 14/50 14,20 13,00 15,50 15,00 37 13,09 15 14,00 49 12,20 99

13,20 00 «] 13,30 ,70 13,90 12,90

14,50 14,70

13,30 14,10

12,90 15,00 14,70 12,00 13,48 i 11,80

| |

13,00 11,80

L f motlune [Swe Nausch- | E d | Bläschen-| Tollut h T (Schweine-| aus\lag |

rand | Schweine | seuce) | g |

|

l I | l l

a 34 | 7 L

| [

p El Î pi +00

S RmNRNR L | pi

l: S |- rats i Seb

Io Ia

I eaSeaal lornl lele

. Fakturen, in tenen nur für gewerbliche Maschinen, Eisen- bahnen, Dampfschiffe, elektrische Lihtwerke, Telegraphen, Telephone, Druckereien, Fabriken von Glas, Porzellan, Lichten usro., bestimmte Waren aus Eisen, Stahl, Kupfer, Zink oder Holz GUfgeubTI find. . «G6 0

b. ¿Fakturen mit einem Wert von weniger als 500 Pesos. 8 c. Fakturen mit einem Wert von 500 bis weniger als O S O 40 d. Fafturen mit einem Wert von 1000 Pesos oder mehr, für je 1000 Pesos oder einen Bruchteil davon . .. » Für Fakturen über Gegenstände, die mit Edelsteinen beseßt find, der über Gold-, Platina- und Silberwaren;, sind; außer diefen Ab- aben noch folgende Zuschläge zu entrichten : ür Waren, die mit Edelsteinen beseßt sind . E H.

ür Goldwaren G i für Platina- oder Silberwaren . . « « . 3v.H Die Gebühren für Schiffsmanifeste betragen 10 Pesos für die ersten 100 Packstücke und 2 Pesos für jedes weitere Hundert oder einen Bruchteil davon. (The Board of Trade Journal.)

Die ägyptische Zuckerindustrie.

Nachdem im vergangenen Jahre die \taatlihen Zuersiedereien der Daira Sanieh in den Privatbesiß der Société Générale dos sucreries et de la raffinerie d’Egypte übergegangen find, ist die Zuckerfabrikation Aegyptens nunmehr fast aus\hließlich in den Händen

der gedachten Gesellshaft vereinigt. j : In Zukunft wird es niht mehr mögli sein, alsbald nah Ab-

3 675

2 150 50 16,80

4 469 1070

16,80 17,51 487 17,17 5 201 17:11 82 16,40 609

3192

13,52 13,30

1 496 14,25 540 13,50 635 13,55

68 13,60 2 000 12 50 42 14,00 13,30 14,68 7: i 12,30 D 10

13,10 „T . 12,00 4.7.

14,70 12,67 13,49 11,93

944 190 657 342

eriht fehlt.

{luß der alljährlihen Zuckerkampagnen über die Ergebnisse der- selben genaue Angaben in der bisherigen Weise zu erhalten, da die Société Générale Informationen außerhalb des Rahmens ihrer Jahresberihte verweigert.

Der im April d. I. vorgelegte Jahresberiht der Gesellschaft enthält die Angabe, daß die Produktion im Jahre 1902/1903 h auf 40 640 Tonnen (gegen 35 251 Tonnen 1901/1902) belaufen habe.

Bezüglich des Jahres 1903/1904 wird nur bemerkt, daß man unter Hinzurehnung der Produktion der früheren Daira Sanieh- Fabriken auf eine Gesamtproduktion von etwa 70 000 Tonnen rene. Diese Ziffer sei deshalb so gering, weil infolge der gegenwärtigen außergewöhnlihen Höhe der Baumwollpreise der Zuckerrohranbau an manchen Stellen der Baumwollkultur gewichen sei; es E indessen siher anzunehmen, daß mit dem Fallen der Baumwollpreise, die ih auf ihrer jeßigen Höhe nicht dauernd halten könnten, auch die Zuker- produktion quantitativ wieder zunehmen werde.

Außer den Fabriken der Société Génórale sind im Laufe des Winters 1903/1904 rur noch zwei Privatfabriken, in Baliana und in Damaris (bei Minieh) belegen, tätig gewesen. Die Fabrik in Baliana hat 8000 Tonnen Zuckerrohr verarbeitet und daraus rund 720 Tonnen Zucker gewonnen; in der Fabrik bei Minieh sind aus rund 17 300 Tonnen Zuckerrohr, die zur Verarbeitung gelangten, etwa 1750 Tonnen Zucker hergestellt worden.

Nach den mitgeteilten Ziffern würde die diesjährige Gesamt- produktion von Zuder in Aegypten vorläufig auf etwa 72—73 000 Tonnen, also erheblich niedriger als in den Vorjahren, zu ver- anschlagen sein. S L

Der Absay von Raffinaden hat bemerkens8wert zugenommen ;F er betrug 5% 037 Tonnen im Jahre 1902/1903 gegen 38091 Tonnen im Jahre 1901/1902, und zwar sind davon

in den Lokalverkehr übergegangen :

35 643 Tonnen (gegen 31 023 im Vorjahre), und zur Ausfuhr gelangt : : : 19 394 Tonnen (gegen 7068 im Vorjahre).

Die Ausfuhr von Rohzucker ift im Sinken begriffen; sie bezifferte

#ich in den leßten Jahren, wie folgt : 1900 . . 53730 Tonnen im Werte von 575 509 E. 1901, ¿A307 Ï ú ü « D © 1902 «U f Ä e O 1903 .*. 89 285 4 L L v GOLOUE ©

Hauptabnehmer ist noch immer Nordamerika, daneben auch die Türkei und englishe Besigungen in Asien.

Die Einfuhr von raffiniertem Zucker, die im Jahre 1902 die höchste bisher dagewesene Ziffer erreichte, ist im Jahre 1903 wieder annähernd auf die Ziffer von 1901 zurückgegangen, Die Einfuhr- mengen sowie die Beteiligung der Hauptursprungsländer ergeben \ich

der Tabelle: aus nachstehender Tabelle Davon aus Deuts ch-

Insgesamt Oesterreich Rußland fand

6 041 2 987 2 946 29 . 69814 836734 831746 299 . 7424 4437 2 938 31 . 76980 47233 29191 310 . 10362 8 623 717 856 90730 (9018 6454 7326 «__CONO 2748 4 850 .722%2 28368 42907

Tonnen . Wert § E. Tonnen . Wert L E. Tonnen . Wert L E. Tonnen . Wert L E.

1900 1901 | 1902 ( 1903 \