1904 / 168 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Etwas gesunken ist die Einfuhr von Filterpapier, die 285 182 Pfund im Wert von 53 891 Doll. ausmachte; au Filtermasse aus Zellulose oder Holzmehl ist um ein geringes zurückgegangen; es gingen 159 943 Pfund im Wert von 16 693 Doll. ein. YZugenommen at wiederum die Einfuhr von Pergamentpapier, die auf 280 948 Pfund im Wert von 49 253 Doll. stieg. Mit der Einfuhr von photo- graphishen Rohpapieren wurden nicht dieselben Erfolge erzielt wie früher, es wurden 840 569 Pfund im Wert von 305 595 Doll. gee t, während sensitierte oder auf andere Weise räparierte photographische J apiere eine unahme imAbsaß zu verzeichnen hatten, der sich im ganzen auf 235 320 Doll. ellte. Troß der starken Entwickelung der amerik’anishen E ndustrie sind ein- und zweiseitig gedeckte Buntpapiere, etall-, Gelatine- und Flockenpapiere aus dem Auslande in größerem Umfange abgeseßt worden, und zwar erzielten Gelatine-, metallbelegte und Roaanpo iere einen Absaß von 1359 110 Pfund im Werte von 99 232 Doll., alle anderen gestrihenen ufw. eater einen Absatz von 4 037 646 Pfund im Wert von 330341 Doll. ehôren gleichfalls zu den Waren, deren Absay noch steigerungs- fähig ist. Der Wert der leßtjährigen Einfuhr betrug 287 154 Doll. und hat um mehr als 43 000 Doll. in einem Jahre zugenommen. Ein besonders zu Bauzweken zum Bekleben von Wänden, Bedecken von Fußböden unter der Tapete beziehungsweise unter dem Teppich verwendetes Papier wurde im Wert von 28 076 Doll. abgeseßt. Von Papierwaren sind die lithographischen Buntdrucke in rößerem Umfange abgeseßt worden. Die Ausstattungen für den Sigarrenhandel, wie Ninge, Etiketten usw., wurden in Sorten mit ruck bis zu aht Farben ohne Metall im Wert von 72 296 Doll., von mehr als aht Farben ohne Metall im Wert von 37 198 Doll. mit Druck unter teilweiser oder ausshließliher Verwendung von Blattmetall im Wert von 18 759 Doll. eingeführt. Es sei hier er- wähnt, daß die Einfuhr von ges{lagenem Blattmetall 829 676 Pakete zu 100 Blatt im Wert von 5 663 Doll. betrug und etwas zurüd- ging. Die Fabrikation mit Schlagmaschinen hat sih gehoben. An lithographishen Drucken auf Karton von mehr als %/1000 Zoll Stärke gingen für 300 434 Doll. ein. Drucke auf Papier von wentger als 8/1000 Zoll Stärke wurden für 227 302 Doll, Drucke auf Papier zwischen 2/1000 Zoll und 2°/1900 Zoll Stärke in Blattgröße bis 35 Quadratzoll für 263 388 Doll., in Blattgröße zwischen 35 und 400 Quadratzoll für 311 887 Doll. und in Blattgröße über 400 Quadratzoll für 15 403 Doll. eingeführt. Immer unbedeutender wird der Absaß von ausländischen Briefumschlägen, der im ganzen wenig über 4000 Doll. im Wert betrug. Die Einfuhr von Spiel- karten ist in den leßten Jahren stets gering gewesen und dürfte es auch bleiben. i E A : \ Eine Spezialität, die nicht zum eigentlichen Papierhandel gehört, aber in der amtlichen Statistik mit aufgeführt ist, bildet das Jacquard- muster und die geshlagene Facquardkarte; der Wert der Einfuhr dieser Waren betrug im vergangenen Jahre 8997 Doll. Waren aus Papiermachó, die auch în die Spielzeug- und Atrappenbranche fallen, wurden im Wert von 46 549 Doll. eingeführt. An Fancy- fartonnagen wurden für 85 988 Doll abgeseßt. Diese Einfuhr i wie die von Papiermachéwaren, gestiegen. Gestiegen ist au die Einfuhr von fertigen oder halbfertigen hotographie- albums oder Albums zum Einkleben oder Einschreiben ; thr Wert betrug 189 102 Doll. Auch Notizbücher fanden im leßten Fahre bei einer Gesamteinfuhr von 33 796 Doll. vermehrten Absay. Gie Einfuhr von Holzschliff und Zellulofe läßt erkennen, daß die amerikanische Papierindustrie nicht in der Lage ift, ihren Bedarf an Rohstoff und Halbfabrikat zu decken. Die Holjzpreise find in stetem Steigen begriffen, und die Herstellung von Papier verteuert ih da- durch immer mehr. Die Fabrikanten, die nicht eigenen, für Jahrzehnte ausreihenden Waldbesiz haben, seßen ihre Hoffnungen auf die Einfuhr von Holz aus Canada und auf den Import von Halbfabrikat. Die Einfuhr von Halbfabrikat hat sih, wie folgt, gestellt: An Holz\hlif wurden 57 350 675 Pfund im Wert von 567 141 Doll. eingeführt (um etwa 100 9/9 mehr als 1902). An ungebleichter Zellu- lose gingen ein 115 995 950 Pfund im Wert von 1 693 616 Doll, an gebleichter 52 599 404 Pfund im Wert von 1 128 114 Doll. Die Einfuhr ungebleihter Ware nahm um rund 35 Millionen Pfund und die von gebleihter um 27 Millionen Pfund (mehr als 100 9/0) zu. Der Anteil Deutschlands an der Einfuhr von Halbfabrikat stieg in den leßten drei Jahren beziehungsweise um 2798, 10 764 und 11 605 Tons, während \ich der Anteil anderer europäisher Länder, namentli Schwedens und Norwegens, von 7047 Tons auf 15 347 und 27 758 Tons hob. Den Hauptanteil an der Einfuhr von Papier und Papierwaren nahm New York mit einem Wert von rund 3 258 000 Doll. auf. Es folgten Philadelphia mit 483 000 Doll, New Orleans und Boston mit 180 500 Doll, Chicago mit 166 000 Doll, San Francisco mit 128 000 Doll., Rochester mit 76 000 Doll., Cincinnati mit 69 000 Doll., St. Louis mit 59 000 Doll., Baltimore mit 42000 Doll., Milwaukee mit 36 000 Doll., Porto Rico mit 32 000 Doll., Cleveland mit 13 000 Doll. Alle anderen Städte blieben meist weit unter 10000 Doll. Abfay im Jahre. (Nach einem Bericht des Handelssachverständigen beim Kaiserlichen Generalkonsulat in New York.)

Serbien.

Zollfreie Einfuhr von Waren für Behörden, Kor- porationen usw. Bei der Abfertigung von Waren, die auf Grund des Dolltarisgetepes oder besonderer Erlasse als Bedarf für bestimmte Personen, Behörden oder Korporationen zollfrei eingeführt werden können, ift häufig in der Weise Mißbrauch getrieben worden, daß unter dieser Bezeichnung auch Waren für den allgemeinen Ver- brau zollfrei eingelassen wurden. Der \erbishe Finanzminister hat daher die Zollämter unterm 12. April (a. St.) d. J. zur genauen Durchführung der Bestimmungen in den §§ 83 bis 89 des Zoll- reglements angehalten und gleichzeitig angewiesen, alle derartigen Sendungen, mögen {sie von dem Lieferanten oder von den betreffenden Personen, Behörden und Korporationen direkt eingeführt werden, nicht zu verabfolgen, bevor der Eigentümer oder die zur Uebernahme bestimmte Kommission die Ware übernommen oder sie zu übernehmen ¡h bereit erflärt hat. Die Besichtigung der Ware hat zu erfolgen, o lange diese noch im Zollamt liegt, und die Ware darf aus dem zollamtlihen Gewahrsam nicht entfernt werden, bevor der Eigentümer oder die Kommission eine Bescheinigung darüber abgegeben hat, daß die Ware dem Lieferungévertrag oder der Bestellung entspricht.

Nicht übernommene Waren sind dem Absender kzur Verfügung zu stellen, damit er sie wieder aus ührt oder gegen Erlegung des vor- \hriftsmäßigen Zolles zur Einfuhr anmeldet.

Der Pelzhandel in Kamtschatka.

Der Handel mit Pelzwerk vollzog ih früher aus\s{ließlich im Wege des Tauschhandels ; neuerdings ziehen die Eingeborenen aber eine Bezahlung în barem Gelde vor. In den nôrdlihsten Teilen Kamtschatkas findet indessen immer noch ein lebhaftes Tausch- geschäft statt. L

Die Höhe der Preise für das Pelzwerk hängen wesentlih davon ab, nach welcher Handelsstation sie gebraht werden. In Petropaw- [lowsk beispielsweise ist der Wettbewerb unter den Kaufleuten sehr \charf; es werden da Preise ezahlt, die diejenigen der übrigen Pläße um 50% und mehr übertreffen. i Í

Die Ma Waren, gegen die Pelzwerk ausgetauscht wird, find Mehl, Ziegeltee, Tabak, Drell, Spirituosen, wollene Decken, Gewehre, Pulver, Salz, Messer und fertige Kleidungsstüe. Jn Petropawlowsk stellen si die Warenpreise durhshnittlich 40 % höher als in Wladiwostok, in den weiter nördlich belegenen Stationen betragen die Erhöhungen 100 9% und mehr. Das Mehl siammt meist aus den Vereinigten Staaten von Amerika und wird in Petro- pawlowsk mit 2,50 Rubel pro Sack, an anderen Pläßen mit 34 und 4 Rubel verkauft. ; :

Der Verkauf von Spirituosen is im allgemeinen von der Ne- gierung verboten und nur für Petropawlowsk freigegeben; fast alle

äfen ihr Handelsgeschäft treiben, ver-

Kaufleute, welhe in anderen pirituosen, wenn sie dafür wértvolles

den Eingeborenen erlangen können.

leute beziehen ihre Waren in der Regel aus Wladi- Beginn des Sommers, und gewähren den Im folgenden Frühjahr, bringen dann die Eingeborenen ihr ei und bieten dieses zunähst ihrem Kreditgeber zum

or: Zobel, Rotfuchs, Seehund, Hermelin,

kaufen jedo

wostok oder Japan Eingeborenen über wöhnlih im elzwerk her

F des Pelzwerk kommt in Kamtschatka v Silberfuhs, Blaufuhs, Bären, Eichhörnchen,

ostbar und nimmt der Güte nach die dritte Zobel ein; die beste Qualität ist die aus Yakutsk, Jm letzten Jahre wurden folgende Durch-

ter Kredit. ebruar oder März,

Wölfe und Sch Zobel ist sehr k Stelle für russischen dann die aus \hnittspreise Papiertapeten }

Silberfuhs .

Eichhörnhen Seehund .

28 Kopeken 5—8 Nubel

40 Kopeken

0 Á urch\chnittspreise für llen fih die Pre

Dw W-M: M

chneehas , s Es handelt sich vorstehend um D In den nördlichen Teilen ste

schnitilihe Ausbeute an Zobelfell SFnfolge der ungünstigen Verh inters wurden von den Eingeborenen nur wenig Felle ihre Zahl wird auf 4000 Stück geschägt. (Nach dem

20 9/0 höher.

7000 Stück im Jahr. vergangenen W herangebradht,

Board of Trade Journal.)

en beträgt ältnisse des

Bedarf an Straßenbahnmotorwagen und Eisenbahn - material in Argentinien.

Einer Meldung aus Buenos Aires zufolge werden die dortigen Straßenbahngesellshasten in kurzer Zeit gezwungen sein, die Zahl ihrer Motorwagen zu vergrößern.

Eine neue Zweigbahn ) dem Hafen Barranquera ist projektie der Provincial Railways Compa

Vorbereitungen zum Bau e faelto Toay aus sollen demnächst von der ompany getroffen werden.

Central Norte und Buenos kurzen Zweiglinie in der Nähe von Santiago

linie zwischen der Station Sabana und rt und wird wahrscheinlich von usgeführt werden.

iner neuen Eisenbahn von San Na- Argentine Great Western

Railway C : , Aires—-Nosario

Die Eisenbahnen follen mittels einer del Estero Verbindung erhalten.

D. Diego de Alvear in Ros rihtung einer Schmalspurbahn von Nos erteilt worden.

Eine Vermehrung des

ario ist die Konzession zur Er- ario nach Bahia Blanca

Bedarfs an Eisenbahnmaterialien in Argentinien auf Grund dieser Bahnbauten ist vorauszusehen. Commercial Intelligence.)

n Handlungsreisenden im Rio Grande do Sul.

Nio Grande do Sul zum größten der Weise organisiert, daß die Land mit cinem Neß von Filialen, die alle hauptsählich an Vielfach steht der

Winke für die Tätigkeit vo brasilianishen Staate

Der Einfuhrhandel, der im Staate Teil in deutschen deutschen Großkaufleute das nd Reisenden überzogen haben, d die weite Hand, verkaufen. f : anspruhnahme von Kredit in einem gewissen Der Großkaufmann

änden liegt

Agenturen u den Oetailbändler, Detaillist durch In Abhängigkeitsverbältnis - zum ist durch die Art \ Kenntnis der Landesver rihtung fowie der verwickelten Zollv verständige Unterstüßung seiner meist d geschulten Vertreter in Deutsch ersorgung des brasilianischen Marktes woh Rio Grande dol Sul gleichfalls genten und Kommissionäre, le Massenvertrieb weniger geeigneter Sp ind dritte Hand. i i enden von Handlungsreisenden nah dort ist mit be- die persönlichen rmen kaum zu er- t unvermeidlichen

Großkaufmann. t verzweigten Geschäftsbetriebs, hältnisse und der brasilianishen Geschmacks- verhältnisse, ferner dur urch jahrelangen 1 land, vor allem in Ham- l in der Lage. mit den Ver- vor allem als Ver- ezialartikel

in Brafilien burg, zur V Daneben arbeiten in hältnissen vertraute A mittler gewisser, zum für die zweite 1

Das Ausf onderen Eigentümlichkeiten verbunden. sind bedeutend und von kleineren Exportfi Die Höhe der Zollabgaben und der of die geringe Verbreitung der Landes ig entwidckelten eigenartigen Verhältnisse des Fremden, er- i Oft ift dieser zudem Kreditfähigkeit des kleineren Kunden, en Zeiten der leßten Jahre, richtig zu würdigen, die Bedürfnisse und Aufnahmefähigkeit des Marktes, so- en leiht zu unzweckmäßigen Abschlüssen verleitet, die {äft schädigen; auch der Mangel einer gründlichen seitens der Reisenden, wie sie hat häufig zu

Zollstrafen für die Musier, in Kulturländern, die wen ] des Landes, besonders der ungenügende Rechts|[ch \hweren die. Tätigkeit des Handlungsreisenden. zumal bei de ebensowenig daß er den Kund für später das Ge ( Kenntnis des bresilianishen Zolltarifs faum durch jahrelange Praxis erworben werden fann, nidt selten zur Zurückweisung der Ware, seitens der Nachteil deutsher Exporteure geführt.

Musterkataloge und dergleichen finden bei e do Suls erfahrungsgemäß nur selten Be- immerhin durch das persönliche Auftreten den unter Umständen ein Erfolg zu erzielen. cin Reisender aus Sparsamkeitsrüksichten Die Reisenden werden gut ehenen deutschen Firmen Fühlung fiehlt sih, zumal bei ewisse Zurückhaltung. äftsverkehr für Hand- Die Filialen

Empfänger zum

Schriftliche Offerten, den Häusern Rio Grand Dagegen ist eines erfahrenen Reisen mehreren Firmen zusammen ausgesandt. tun, zunädst mit den dortigen anges Kleinen Firmen gegenüber emp den gegenwärtigen Verhältnissen, stets eine Mit Konsumenten kann ein unmittelbarer Ge lungsreisende nur autnahmêweise der Brasilianischen Bank für Deut and Brazilian Bank Limited, werden Kreditwürdigkeit erteilen können. auf dem Markt Rio gesehen von billigen verhältnismäßig kleinen zahlungsfä die deutschen Einwanderer bilden, und der Unkultur der Teil aus anspruchslosen Farbigen bestehenden Bevölkerung. m Staate Nio Grande do Sul \tets noch andere t au den La Plata usw. zu besuchen. (Bericht des Kaiserlichen Konsulats in Nio Grande do Sul.)

zu nehmen.

in Frage kommen. s{chland, eventuell die der London el Auskünfte über ist, daß der Ab Artikel, ab-

in der Ne Zu beachten Grande do Suls für die meisten Massenartikeln, beschränkt ist, {hon wegen des higen Publikums, dessen Stamm zum großen

pflegen daher außer de Staaten Brasiliens, of

Zinngewinnung im Nordterritorium Südaustraliens. Lokalen Nachrichten zufolge soll aus einem neu entdeckten Zinn- Nordterritorium rz im Metallwerte von 4000 Pfd. Sterl. gesamte Menge von ungefähr 50 Tons lähe von 25 zu 15 bis 20 Yards, abgebaut wurde. s Hügels, dicht unter dem Gipfel Quarß vereint reihli Reichtum des zutage getretenen Erzes zu \{ließen, Mächtigkeit besitzen.

vorkommen bei Palmerston Südaustraliens während drei Monaten Zinne en worden sein. blih die Ausbeute ciner F welche nur bis zur Tiefe von 4F stelle befindet sich am Abhange eine

elben, wo das Zinnerz mit weißem

Die Fund-

Nach dem muß die Zinnader eine hervorragende } hnt, kann noch niemand mit einiger bisher erbeutete Zinnerz wurde auf primitive Art durch Schürfertrögen aufbereitet. Anfangs Mai dem Auswaschen beschäftigt, während {stellen heranshafften und nur zwei

Wie weit sie fich ausde Bestimmtheit sagen. Das ganze Waschen in gewöhnlichen waren ungefähr 26 Leute mit aht Mann das Erz zu den Wa

Leute das Graben besorgten. Die Tagetansbeute betrug ungefähr 15 Zentner marktfähiges Erz, der wöchentliche Ertrag also 4# bis 5 Tons. Außer diesem Hauptvorkommen find noch verschiedene andere in der Nachbarschaft aufgefunden worden. Man hegt die offnung, einen nicht unbedeutenden Zinnbergbau in jener Gegend f afen zu können. (Nah The Australiaw Mining Standard.)

Aus\chreibungen.

Errihtüng und zwanzigjähriger Betrieb von elektrishen Beleuchtungsanlagen für die spanishen Städte Fuentes d? Andalucia und Ae, Die Vevgebung erfolgt am 4. August, Mittags, in den Rathäusern (Ayuntamientos) der beiden Städte. (Nah Moniteur des Intérêts Matériels.)

Kanalisations- und Wasserleitungsanlagen in Chile, Die Direktion der öffentlichen Arbeiten in Santiago nimmt bis zum 1. Oktober 1904 Angebote entgegen für den Bau einer Kanalisation und die Verlängerung der B 8anlage der Stadt einschließ, lih der Pflasterungsarbeiten. Näheres ist durch die genannte Direktion zu erfahren. (Nah Bulletin Commercial.)

Lieferung von Wäsche, Kochgeschirren usw. für Hospitäler in Kairo für das Jahr 1905. Auskunft ift erhältlich durch den Directeur des magasins centraux de l’Administration des Services sanitaires in Kairo. Eine Verpflihtung zur An- nahme des niedrigsten Angebots besteht niht. Die Vergebung erfolgt am 15. August 1904, Nachmittags 1 Uhr. (Nah Fournal officiel du Gouvernement Égyptien.)

Konkurse im Auslande.

Serbien. Nachdem dur Beschluß des Belgrader Handel8gerihts vom 95. Mai (a. St.) d. I. zunächst der Konkurs über das Vermögen des Kaufmanns Milan Arsenijewitch in Belgrad ausgesprochen worden war gemeldet mit Nr. 522 vom 12. Juni d. I. —, i nunmehr auch der Konkurs über die übrigen Inhaber der Firma Milan Arsenijewith u. Comp. in Belgrad eröffnet worden, nämlih: Milan Jw. Ziwkowitch und Dragoljub Popowith, Kaufleute zu Belgrad. Anmeldetermin: 10./23. August 1904; Verhandlungs, termin: 20. August/2. September 1904.

Zwangsversteigerungen.

Beim Königlichen Amtsgericht 11 Berlin gelangten die nachbezeihneten Grundstücke zur Versteigerung: Charlottenburger Straße 158 in Neu-Weißensee, dem Geflügelhändler Wilh. Sündermann ebenda gehörig. 848 a. Nutungswert 969 Mit dem Gebot von 700 4 bar blieb Rentier Wilh. Croschke, hier, Paulstr. 15, Meistbietender. 8,60 a bezw. 8,60 a in Heinersd orf, Neukirhstraße, dem Zimmermeister Karl Kretschmer zu Breslau gehörig. Mit dem Gebot von 550 bezw. 600 K bar und 2750 M bezw. 2750 A Hypotheken blieb die offene Handels, esellschaft Robert Füllborn in Breslau, Altbüßer Straße 12, Meistbietende.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 18. d. M. gestellt 17 601, nicht ret. zeitig gestellt keine Wagen. In Oberschlesien find am 17. d. M. geftellt 107, nit ret zeitig gestellt keine Wagen.

München, 18. Juli. (W. T. B.) Ein heute von der Generalversammlung der Aktionäre der Pfalzbahnen n Ablehnung des Regierungsangebots angenommener Antrag Zapf geht in der Hauptsache dahin, daß die Pfalzbahnen erst am 1. Sanuar 1909 in das Eigentum des bayerischen Staats übergeht follen und zwar zu dem L Ee Einlösungspreis mit der Abänderung, daß die in den Jahren 1905 bis 1908 si ergebenden Amortisationsbeträge der Prioritätsanlehen, zusammen 8 346 900 4, niht den Gesellschaften, sondern dem Staat zugute fommen sollen, sodaß dieser statt eines Anlehenêrestes von 153 744 400 #4 nur einen Betrag von 145 397 500 & zu übernehmen hätte neben dem für die Aktien zu entrihtenden Betrage von 92 467 417

Florenz, 19, Juli. (W., T. B.) Die Einnahmen der italienishen Meridional - Eisenbahn betrugen in der 19. Dekade, vom 1. bis 10. Juli, im Hauptnetz : 1904 3 511 176 Lire, 1903 3 357 577 Lire, 1904 mebr 153 599 Lire; seit 1. Januar 1901 69 491 094 Lire, 1903 65 139 238 Lire, 1904 mehr 4351 §56 Lire. Im Ergänzungsneyz betrug die Einnähme seit 1. Januar 1X4 ck 409 037 Lire, 1903 5 056 411 Lire, 1904 mehr 352 626 Lire.

Montreal, 18. Juli. (W. T. B.) Die Einnahmen der Canadischen Pacificbahn betrugen in der vergangenen Wode 977 000 Doll. (155 000 Doll. mehr als i. V.).

Kursberichte von den Fondsmärkten.

Hamburg, 18. Juli. (W. T. B.) (SWhluß.) Gold in Barren: das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren: das Kilogramm 79,75 Br., 79,25 Gd.

Wien, 19. Juli, Vorm. 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.) Ungar. Kreditaktien 750,50, ras Kreditaktien 639,75, Franzosen 636,5, Lombarden 81,00, Elbethalbahn 424,00, Oesterreihische Papierrente 99,40, 49/6 Ungarische Goldrente 118,70, Oesterreichische Kronen anlethe 99,30, Ungarische Kronenanleihe 97,10, Marknoten 117,39, Bankverein 517,25, Länderbank 425,00, Buschtehrader Lit. B —— Türkische Lose 128,00, Brüxer —,—, Alpine Montan 439,90.

London, 18. Juli. (W. T. B.) (S@luß.) 2} °/o Ez Kons. 89/6, Platdiskont 2/3, Silber 26/8. Bankausgang 39 000 Pfd. Sterl.

Paris, 18. Juli. (W. T. B.) (Shluß.) 39/0 Franz. Rente 98,02, Suezkanalaktien 4180. -

Madrid, 18. Juli. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 37,82%,

Lissabon, 18. Juli. (W. T. B.) Goldagio 20.

New York, 18. Juli. (W. T. B.) (Schlußnotierungen.) D! F Tendenz der Börse war anfangs fester, da das Fehlen von 1" Fi günstigen Berichten über die Ernte anregend wirkte. Die Kon F missionäre kauften in mäßigem Umfange, font war die Kauflust sir Fs Anlagezwecke nur gering. Die ziemlih erbebliche Steigerung d! F Werte der Atchison, Topyeka and Santa Fé-Bahn führte man 1! F Madenschaften des Spekulanten Gates zurück. Die der Verwaltunz F

der Pennsylvaniabahn nahestehenden Kreise kauften die Fir F 0 a

dieser Gesellshaft, wodurh diese eine Kursbesserung_ von 1

erfuhren. Die in den Vorzugsaktien der United States Stel - Corporation während des Nachmittags vorgenommenen starken h t anen hatten eine allgemeine N zur Folge, do licß d! F

eshäftstätigkeit troy des niedrigen Kurs\tandes nach. Die Hil

Interessentengruppe beabsichtigt, gegen die in der Northern Séecuritith FF

Angelegenheit vor einigen Tagen ergangene gerichtliche O U rufung einzulegen ; wie man aber in hiesigen Börfenkrei | dürfte die ganze Angelegenheit mittels eines Vergleichs erledi

werden. Berichten zufolge find 259% der diesjührgo 4 Weizenernte des Staates Kansas als verloren anzusehet F

Stluß unregelmäßig. Afktienumsay 660 000 Stúd. -

Geld auf 24 Stunden Durchs@hnittszinsrate 1!/s, do. Zingrate LM letztes Darlehn des Tages 14, Wechsel auf London (60 n h 4,8430, Cable Transfers 4,87,20, Silber, Gommercial Bars 0018

Tendenz für Geld: Leicht.

Rio de Janeiro, 18. Juli. (W. T. B.) Wechsel o

London 12!/.

Kursberichte von den Warenmärkten.

Essener Börse vom 18. Juli. Maa Kuröbericht.) Kohlen, Koks und Briketts. (Preisnotierungen der Syndikate im Oberbergamtsbezirk Dortmund für die Tonne ab Werk.) I. Gas- und Flammkohle: a. Gasförderkfohle 11,00--12,50 H, b. Gas- ammförderkohle 9,75—10,75 M, ec. Flammförderkohle 9,00 bis 75 M, d. Stüdckohble 12,50—14,00 4, €. Halbgesiebte 12,00 bis 13,00 #, f. Nußkohle gew. Korn I und II 12,50—13,25 M, do. do. IIT 11,00—11,75 M, do. do. IV 9,75—10,75 A, g. Nuß- rusfohle 0—20/30 mm 6,590—8,00 #, do. 0—50/60 mm 8,00 ig 9,00 G, h. Gruskohle 4,00—6,75 #4; 11. Fettkohle: a. Förderkohle 9,00—9,75 M, b. Bestmelierte Kohle 10,50—11,00 4, o. Stüdfohle 12,50—13,50 #, d. Nußkohle gew. Korn 1 und I1 12,50—13,50 M, do. do. III 11,00—12,00 #4, do. do. IV 9,75 bis 10,76 M, e. ofsfohle 9,50—10,00 &; IIT. Magere Kohle: o. Förderkohle 7,75—8,75 M, b. do. melierte 9,90—10,00 M, c. do. aufgebefserte, je nah dem Stückgehalt 11,00—12,50 4, d. Stü- fohle 12,90—-14,00 M, e. Anthrazit Nuß Korn 1 17,50——19,00 , do. do. LI 19,50—-23,00 6, f. Fôrdergrus 6,50—7,50 #, g. Grus- foble unter 10 mm 4,00—5,50 #; IV. Koks: a. GoGofenkoks 15,00 4, b. Gießereikoks 16,00—17,00 4, c. Brehkoks I und 11 17,00—18,00 A; V. Briketts: Briketts je nah Qualität 10,50 bis 13,50 M Die Lage des Kohlenmarkts hat noch keine Be- lebung erfahren. Die nächste Börsenversammlung findet am Montag, den 25. Juli 1904, Nachmittags 4 Uhr, im „Berliner Hof“, Hotel Hartmann, statt.

Vroduktenmarkt. Berlin, den 19. Juli. Die amtlich

ermittelten Preise waren (per 1000 kg) in Mark: Weizen, 173 ab Boden, Normalgewicht 755 g 172—171,75 Abnahme im September, do. 172—172,25—172 Abnahme im Oktober, do. 173,75 His 174—173,75 Abnahme im Dezember mit 2 „# Mehr- oder Minderwert. Fest. Roggen, Normalgerotht 712 g 139,25 Abnahme im September, do. 139,50—139,75—139,50 Abnahme im Oktober, do. 141,25 bis 141 Abnahme im Dezember mit 1,50 „# Mehr- oder Minder- wert. Fester. |

Hafer, pommersher, märkischer, mecklenburger, preußischer, posener, \{chlesischer feiner 148—159 frei Wagen, pommerscher, mär- fischer, mecklenburger, preußischer, posener, \{chlesisher mittel 142 bis 147 frei Wagen, pommerscher, märkischer, mecklenburger, preußiscer, posener, \{lesischer geringer 137—141 frei Wagen, Normalgewiht 450 g 138,75—138,50 Abnahme im September, do. 139—138,50 Ahnahme im Oktober, do. 140—139,75 Abnahme im Dezember mit 2 A Mehr- oder Minderwert. Behauptet.

Mais, runder 116,00—120,00 fret Wagen, türkisher Mixed 120,00 —122,00 frei Wagen, amerikan. Mixed 116,00—119,00 frei Magen, ohne Angabe der Provenienz 112—111,75—112 Abnahme im September. Fester.

Weizenmehl (p. 100 kg) Nr. 00 22,00—24,00. Behauptet. E (per 100 kg) Nr. 0 u. 1 17,40—18,30. Vel i

Rüböl (p. 190 kg) mit Faß 44,00 Brief Abnahme im laufenden Monat, do. 44,40 Brief Abnahme im Oktober, do. 44,80 Brief Abnahme im Dezember, do. 45,60 Brief Abnahme im Mai 1905. Geschäftslos.

Berlin, 18. Juli. Marktpreise nach Ermittelungen des &niglichen Polizeipräsidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Der

Doppelztr. für: Weizen, gute Sorte*) 1730 #; —— 6 Weizen, Miitelsorte —,— #Æ; —,— (X Weizen, geringe Sorte —— M; —,— M Roggen, gute Sorte*) 13,65 4; 13,63 M

Roggen, Mittelsorte*) 13,61 4; 13,59 A Roggen, geringe Sorte*) 13,57 4; 13,55 #— Futtergerste, gute Sorte®*) 14,60 „6; 13,60 Futtecgerste, Mittelsorte**) 13,50 #6; 12,50 #

uttergerste, geringe Sorte**) 12,40 46; 11,40 A Hafer, gute Sorte**) 16,00 4; 15,30 # Hafer, Mittelsorte*®*) 15,20 4; 14,50 M Hafer, geringe Sorte*®*) 14,40 4; 13,70 A Rict- troh S E S O Heu ee Res dks 6 Erbsen, gel 1 zum Kochen 40,00 4; 28,00 A Speisebohnen, weiße 50,00 M4; 26,00 A Linsen 60,00 4; 25,00 # Kartoffeln 12,00 4; 8,00 Á (neue) Rindfleisch von der Keule 1 kg 1,80 Æ; 1,20 M dito Bauchfleish 1 kg 1,40 4; 1,10 4 Schweinefleish 1 kg

1,60 4; 1,00 A RKalbfeisch 1 kg 1,80 4; 1,20 A Hammel- fleisch 1 kg 1,80 4; E utter 1 kg 2,60 4; 2,00 M Eier 60 Stück 3,80 (; 2,40 (4 Karpfen 1 kg 2,20 4; 1,40 „6 Aale 1 kg 2,80 4; 1,40 A Zander 1 kg 2,60 4; 1,40 M Hechte 1 kg 2,40 4; 1,20 46 Barsche 1 kg 2,00 4; 0,80 Séleie 1 kg 2,80 A; 1,20 A Bleie 1 kg 1,60 46; 0,80

Pèagdeburg, 19. Iuli. (W. T. B.) Zuckerbericht. Korn- zuder 88 9/9 ohne Sack P00 Nachprodukte 75 9/0 ohne Sack —,—. Stimmung: Stetig. Brotraffinade T ohne Faß 19,372. Kristallzucker I mit Sack 19,20—19,574. Gem. Raffinade mit Sack 19,20—19,45. Gem. Melis mit Sack 18,70—18,95. Stimmung: Fest. Robzucker 1. Produkt Transito f. a. B. Hamburg Juli 19,45 Gd., 19,55 Br., —,— bez, August 19,50 Gd., 19,55 Br., —,— bez, Oltober-Dezember 19,60 Gd., 19,65 Br., 19,60 bez. JFanuar-März Sis Gd., 19,95 Br., —,— bez, Mai 20,20 Gd., 20,25 Br., 20,15 bez.

etig.

Cöln, 18. Juli. (W. T. B.) Rübdöl loko 49,00, Oktober 47,50.

Bremen, 18. Sul, (W. T. B.) (Börsen-Schlußbericht.) rivat- notierungen. Schmalz. Nuhig. Loko, Tubs und Firkins 354, Doppel- eimer 366. Spypeck. Stetig. Kaffee. —. Offizielle O e Baumwollbörse. Baumwolle. Ruhig. Upland middl. oto i;

Lemblra, 18. Juli. (W. T. B.) Petroleum. Schwäher. Standard white loko 6,30.

Hamburg, 19, Juli. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags- beriht.) Good average Santos September 334 Gd., Dezember 344 Gd., März 35 Gd, Mai 351 Gd. Ruhig. Zuckermarkt. O NRübenrobzucker 1. Produkt Basis 88 %/o Rende- ment neue Usance frei an Bord ns Juli 19,40, Auguft Se Oktober 19,55, Dezember 19,95, März 19,95, Mai 20,20.

etig. id ¿Sa 6Re 18. Juli. (W. T. B.) Raps August 10,45 Gd., 59 Br.

London, 18. Juli. (W. T. B.) 96% Javazucker loko vg En lh. 6 d. Verkäufer. Rübenrohzucker loko stetig. 9 h.

. Wert.

London, 18. Juli. (W. T. B.) (S@luß.) Chile- Kupfer 575/s, für 3 Monate 575/z. Fest.

Liverpool, 18. Juli. (V T. B.) Baumwolle. Umsay: 8000 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Tendenz: Stetig. Amerikanise good ordinary Lieferungen: Ruhig. Juli 6,17, Juli-August 6,10, August-September 5,80, September-Vktober 5,40, Oktober-November 5,26, November-Dezember 5,22, Dezember-Januar 5,20, Sanuar - Februar 5,19, Februar - März 5,19, März- April 5,19 d.

Morgen ge\s{lo\sen.

Bradford, 18. Juli. (W. T. B.) Wolle fest, behauptet.

“Paris, 18. Juli. (W. T. B) (S@luß.) NRohzuder ruhig. 889/69 neue Kondition 24'/¿—25. Weißer Zucker ruhig, Nr. 3 für 100 kg Juli 277/z, August 28!/z, Oktober-Januar 29s, Ianuar- April 30.

Anrsterdam, 18. Iuli. (W. T. B.) Java - Kaffee good ordinary 29. Bankazinn 723.

Antwerpen, 18. Juli. (W. T. B.) Petroleum. Raffi- niertes Type weiß loko 183 bez. D. do. Zuli 184. Br. do. August 19 Br., do. September 194 Br. Ruhig. Schmalz. Juli 86,00.

New York, 18. Juli. (W. T. B.) (S@&luß.) Baumwolle- Ms in New Vork 11,00, do. für Lieferung Oktober 9,58, do. für

ieferung Dezember 9,53, Baumwollepreis in New Orleans 11, Petroleum Standard white in New York 7,70, do. do. in Philadelphia 7,65, do. Refined (in Cases) 10,40, do. Credit Balances at Oil City 1,50, Shmalz Western steam 7,30, do. Rohe u. Brothers 7,25, Ge- treidefraht nach Liverpool 1, Kaffee fair Rio Nr. 7 71, do. Rio Nr. 7 August 5,95, do. do. Oktober 6,15, Zucker 34, Zinn 26,25 bis 26,50, Kupter 12,75—13,00. Die Visible Supplies betrugen in der Vergangenen Woche an Weizen 12 719 000 Bushels, an Mais 6 084 000 Bushels.

. Untersuchungssachen.

: g E B E L L, B R B I T E 92, Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. D 0 @

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. entli er An Cc cer A Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. +4

. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Î) Untersuchungssachen. im Grundbuche

Blatt Nr. 1 auf den Namen der Witwe Margarethe von Schröder, geb. von Kaßgler, mit dem Admini- | briefe unseres Instituts wurde bei uns angemeldet : strator Wilhelm Baath in getrennten Gütern ver- | Serie 54 Lit. K Nr. 48032 48033 48373 48694

[324068] Fahnenfluchtserklärung.!

von Gr. Münsterberg Band T | [32434] Süddeutsche Bodencreditbank. Der Verlust der nachstehenden 4 °/gigen Pfand-

In der Untersuchungssache gegen den Füsilier Emil | heiratet, eingetragenen Grundstücks Rittergut Gr. | à 4 200,—.

Goffried Diste, 5. Komp. Füs.-Regts. von Stein- | Münste ; tot

: De, : ; egts. tünsterberg wird aufgehoben, da der Versteigerungs- meß Nr. Gel E aw 7. August Ew zu Volk- | antrag und der Antrag auf Zulassung zum Beitritt marsen, Kreis Wolfhagen, Provinz Hessen, wegen | zur Zwangsversteigerung von den Gläubigern zurüdck- Der auf den 12. Auguft 1904

Fahnenfluht, wird auf Grund der §S 69 ff. des | genommen ist.

München, den 18. Juli 1904.

Militärstrafgeseßbuchs fowie der §8 356, 360 der | bestimmte Termin fällt weg. [14703] Aufgebot.

Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch œŒuTt 16 für fahnenflüchtig erklärt. E Königliches Amtsgericht.

Posen, den 16. Juli 1904. Gericht der 10. Division. [32290]

Königliches Gericht 15. Divifion. Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens | fertigt, werden wird.

E. in dem auf den 18, Februar 1905, Vormittags 10 Uhr, vor beraumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- 10, Dezember 1897 veröffentlihte Vermögensbeschlag- ee os der Une, Res wird.

Königliches Amtsgericht. [32283]

[32405] Bekanntmachung.

Die durch Beschluß der Strafkammer hiesigen Landgerichts vom 30. November 1897 angeordnete, in Nr. 291 des Deutschen Reich8anzeigers vom

nahme gegen Ludwig Friedrih Daniel Wingerts- maun, geboren am 13. Februar 1876 in Sciltig- Heim, ist aufgehoben. [31844]

Straßburg i. E., den 13. Juli 1904.

L: M, Erste Staatsanwalt : Oldenburg, 1904, Juli 11. Á4 2000,— isstt verloren gegangen. Beit. Zahlungssperre. Inhaber gedachter Police wird hiermit aufgefordert,

{32408] Verfügung.

der 7. Kompagnie Jnfanterieregiments Graf Werder

Großherzoglihes Amtsgeriht Oldenburg, Abt. 1.

Zahlungssperre in betreff des ver Die gegen den Musketier Georg Weißmüller | Landeschuldscheins der Großherzogli Oldenburgischen

Berlin, den 9. Mai 1904.

Aufgebot.

Auf den Antrag des Carl EY in Berlin, die | sich bis zum 9. September dieses Jahres bei

oren gegangenen | uns zu melden, widrigenfalls die verlorene Police n che! i 1 | für kraftlos erklärt und an deren Stelle dem Ver- Eisenbahnprämienanleibe von 1871 Nr. 68 600 | sicherungsnehmer eine neue

Mot D " -- (4. Rhein.) Nr. 30 unter dem 23. August 1901 er- | über 40 Taler zu erlassen, wird an den Aussteller | werden wird.

ene Fahnenfluchtserklärung und Vermögens- | des Schuldscheins und die Zahlstellen gemäß § 1019 Z.-P.-O. das Verbot erlassen, an den Inhaber des-

bes (Jragnahme werden aufgehoben.

rier, 16. Juli 1904 selben eine Leif ; ; i . L l eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Gericht der 16. Division. Zinsscheine oder einen Erneuerungs\{ein auszugeben.

[32433]

£32337] Beschluß. 11. 04.

On ren zum Zwelke der Zwangsversteige- Berlin, den 18. Juli 1904. g des im Amtsgerihtsbezirk Saalfeld belegenen, Der Polizeipräsident. 1V. E. D. Tepliß, zahlbar gewesen am 10. Januar 1904 bei

Vekaunntmachung.

Seit 7. d. Mts. abhanden gekommen 4 9/6 Russisches | [32296 2) Aufgebote, Verlust-u. Fund- | siftnbabwavier arbk Charf: Low Nr. 13 422 über | Das 1000 #4, Nr. 67822 über 500 , 3 Rumänische | antragte Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Kraft-

sachen, Hustellungen U. dergl. Goldrenten à 500 Rubel. Nummern sowie nähere | loserklärung des Primawechsels vom 18. September

Bezeichnung der Papiere fehlen. ad 5869 IV. | 1903 über 222 Æ 60 4, ausgestellt von der Firma

Berlin, den 15. Juli 1904.

A. Antscherl in Chemniy,

Mannigfaltiges.

Berlin, den 19. Juli 1904. j ewaltiger Brand zerstörte am Sonntagnachmittag die enmann, Mühlenstraße 6/7 (Oberbaum-

n Angehörige der Feuerwehr mehr oder Sechs Pferde kamen in dem

rik von Ei brücke), bei dem fünfze minder {wer verleßt wurden. um. Große Mengen Spiritus, Kollodium und Aether sind ein der Flammen geworden.

Ersazpfliht wegen tödlihen Aus8ganges einer Trink - wette. In einem Innsbrucker Gasthause wettete, wie die „Sozial- korrespondenz“ berichtet, ein Fuhrmann mit einem Maler, er werde in demselben Zeitraume ebenso viele große Weingläser Kognak trinken, sigkeit gefüllte Schnapsgläser leeren

wie der leßtere mit derselben Flüf brach aber nach einer

werde. Der Fuhrmann gewann die Wette, Stunde zusammen und starb. Der Maler, die Wirtin und ein dritter an dem Zustandekommen der Wette Beteiligter wurden wegen Vergehens gegen die körperlihe Sicherheit verurteilt. Mitshuld der drei Genannten feststellenden gerichtlichen Ausfpruches begehrte nun die Witwe des dur Alkoholmißbrauh Getöteten von den Verurteilten Ersa in Gestalt einer Rente für sie und die Kinder des Getöteten. Das Gericht erkannte die Berechtigung eines folchen Anspruchs an, stellte aber durch Vernehmung von Zeugen fest, daß die Vermögensverhältnisse des Fuhrmanns, der sein Geschäft immer dessen Trinkfestigkeit also mit dem erkauft worden war, seines Einkommens rlih zu veranshlagen; da nun der Witwe aus dem Nachlasse noch eine Rente von 543 Kr. zukommt, könne der Entgang nur auf 182 Kr. beziffert werden. falle aber, da den Fuhrmann selbst zum mindesten ein gleihes Ver- schulden an dem tödlihen Ausgange treffe wie die übrigen, auf diese Es wurden also die drei schuldig erkannt, zu ungeteilter Hand eine Rente von 91 Kr. jährlich an die Witwe und die Kinder des Verunglückten zu leisten.

Auf Grund dieses die

mehr vernachlässigt hatte,

seines Ablebens nicht auf mehr als 725 Kr.

Bon diesem Entgange

letzteren nur die Hälfte. enannten für

Cöln, 13, Juli. aus Koblenz:

(W. T. B.) Die „Kölnische Zeitung“ meldet qut Vom hiesigen Telegraphenbataillon sind heute früh 42 Mann zur Mitbildung einer neuen Telegraphen- l na Südwestafrika abgereist. : hatten sich die Offiziere der zusammengeseßten Kompagnie, viele An- gehörige und eine große Menschenmenge versammelt. Der Bataillons- fommandeur brachte ein Hurra auf die Scheidenden aus, die Musik spielte die Nationalhymne und Abschiedslieder.

_ Bremen, 18. Juli. (W. T. B.) Die Rettungs station Ziegenort der Deutschen Gesellschaft zur Nettung Schiff - brüchiger telegraphiert: Am 18. Juli wurden von dem im Haff gestrandeten Kahn Nr. 3 (Schiffer Zimmermann, mit Mauer- steinen von Ueckermünde nach Stettin bestimmt) zwei Personen durch das Rettungsboot der Station gerettet.

L (W. T. B.) Der heute abend hier ein- getroffene englishe Dampfer „Hirondelle“ hat auf der Reise englishen Torpedoboots- Haug An der linken Seite des Buges hat die „Hirondelle“ oberhalb der Wasserlinie ein Loch, das mit Säcken notdürftig zugestopft wurde. Wie fh herausstellt, i|t der Zusammenstoß im Hafen von Harwich erfolgt. flott geblieben und durch Shlepper auf Strand geseßt worden; auhch ist die g-\samte Mannschaft gerettet.

_ Chambóry (Dep. Savoie), 19. Juli. (W. T. B.) Unter der Bevölkerung des kürzlih infolge eines Wirbelsturmes zum Teil zerstörten Dorfes Bozel (vgl. Nr. 167 d. Bl.) herrscht neues Untrwvetter Wohnungen werden geräumt, da mehrere Häuser einzustürzen drohen.

(W. T. -Y)

abteilung

Hamburg, 18. Juli.

von London

L Hamburg den ¿eritoret

„Haughty“ überrannt.

Das Torpedoboot ist

große Panik, befürhtet wird.

Rotterdam, Offiziere des deutschen Geshwaders find hier eingetroffen und am Bahnhofe vom deutshen Konful und dem Vorsitzenden der deutschen Kolonie empfangen worden. Nach einem Frühstück beim deutschen Konsul fand eine Bootfahrt durh den Hafen Heute abend gibt der deutshe Verein ein Diner, an das sih ein Gartenfest schließt.

Fünfunddreißig eute aus Vlissingen

Hafen ftatt.

6. Kommäanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesell\{. 7. Erwerbs- und Wirtschaftsgenosse 8. Niederlafsung 2c. von Rechtsanwälten. 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

der Dresdner Bank in Dresden als Domizilstelle, wird aufgehoben. Dresden, am 12. Juli 1904.

Köntgl. Amtsgericht. Abt. 111.

: Aufgebot.

Der Lederhändler Heinrich Ahlborn Nr. 124 in Bösnigfeld hat

_1) das Aufgebot des angebli verloren gegan Hypothekenbriefs vom 11. Januar 1895, aus w für die inzwischen verstorbene Witwe Brakemeier auf Nr. 124 in Bösnigfeld auf seinem im Grundbuche ' Bösnigfeld Band I Grundbesiße in Abt. 111 unter Nr. 1 eine Hppothek von noch 300 X eingetragen ist,

2) das Aufgebot zum Zwecke der Auss{hließung der jeßigen Gläubiger aus der vorerwähnten Hypothek auf Grund des § 1170 B. G.-B.

beantragt. Es ergeht daher die Aufforderung

1) an den Inhaber der Urkunde, spätestens in dem auf Dienstag, 14. Februar 1905, Morgeus 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte bestimmten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird,

2) an die jegigen Gläubiger aus der fraglichen ypothek, ihre Nechte spätestens in dem vorerwähnten Aufgebotstermine widrigenfalls sie mit solchen ausgeshlofsen werden

Alverdifsen, 14. Juli 1904. Fürstlihes Amtsgericht.

Die Direktion.

Frau Elise Brettenheim, geb. Licht, in Frank- furt a. M. hat uns angezeigt, daß die von uns auf Aufgebot. ihr Leben ausgefertigte Lebensversicherungs8police [32407] tf de e E: Ehefrau des Schmieds Carl Neifschneider, Nr. 218 163 über M 3000,- verloren gegangen jet, : Fi b. Siebenlist, in Fis ; Auf- „Die im Reichsanzeiger vom 6. Januar 1904 Nr. 4 T ie V ctialorliaation Ln T A b gegenwärtige Inhaber derselben wird deshalb auf- (75 114) veröffentlichte Fahnenfluchtserklärung gegen | und Birsteinschen 34 0/9 Anlehens von 6 500 000 M

den Rekruten Schön wird hierdurch zurückgenommen. | 49 g4ato Bi 51. S ves ; f Birstein, 21. Septemb 4 x i Cöln, den 17. Juli 1904. La Lo AIOT Uit. T Ne 7410 E Ser kraftlos erklärt und an deren Stelle eine neue aus-

verzeichneten und hat das Aufgebot dieser Police beantragt. Der

gefordert, fich innerhalb sech8s Monaten bei uns zu melden, widrigenfalls die verlorene Police für

; ; ; Victoria zu Berlin dem unterzeihneten Gericht an Allgemeine Versicherungs-Actien-Gesellschaft. O. Gerstenberg, Generaldirektor.

Die von uns auf das Leben der Alica Hirsch in Berlin (geboren am ‘15. Dezember 1902) unter dem 12. März 1903 ausgefertigte Police Nr. 245 407 über Der gegenwärtige

anzumelden zu begründen,

: Aufgebot.

Die Verwaltung der städt. Sparkasse in Ober- hausen (Rhld.) hat das Aufgebot des verloren ge- hypothekenbriefs über 1800 A von t 1ch von Oberhausen Bd. 11 Bl. 31 in Abt. 111 unter Nr. 3 eingetragenen Post von ursprünglih 3300 #4, jeßt 2800 f beantragt. Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. Dezember 1904, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 16, anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Oberhausen (Rhld.)» den 9. Juli 1904. Königliches Amtsgericht.

Ausfertigung

Ï gangenen Zwe Victoria zu Berlin der im Grund Allgemeine Versicherungs-Actien-Gesellschaft.

O. Gerstenberg, Generaldirektor.

Das von der Firma Franz Florl in Chemnitz be-

indossament versehen, gezogen auf Theodor Hirsch in