1904 / 171 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

-

Ministerium für Handel und Gewerbe.

Vogel zu Breslau ist in gleiher Amtseigenshaft nah Bon verseßt worden.

it Wahrnehmung der Pi ene des Vorsißenden der Bergwerksdirektion zu Dortmund ist der Oberbergrat Kr ümmer, tehnishes Mitglied des Oberbergamts in Bonn, auftragsweise

betraut worden.

Der Baugewerkschullehrer Wilhelm Rühmkorff in

Nienburg if zum Königlichen Oberlehrer ernannt worden.

ULTUnd e,

betreffend die Errichtung einer zweiten Pfarrstelle in

der evangelischen Kapernaumkirhengemeinde zu Berlin Mit Genehmigung des Herrn Ministers der geistlihen, Unter

rihts- und Medizinalangelegenheiten und des Evangelischen Oberkirchen-

___ Dem VBerghauptmann und Oberbergamtsdirektor Gräff ist die Stelle des Direktors des Oberbergamts zu Breslau Übertragen, und der Berghauptmann und Oberbergamtsdirektor

am 22. Juni 1904;

„Deichverband Tawe“ im Kreise Niederung dur n | am 22. Juni 1904;

Drainagegenossenshaft zu Marzenin im Kreise ausgegeben am 30. uni 1904;

ausgegeben am 7. Juli 1904.

q Abgereist:

5) das am 1. Juni 1904 Allerhöch# vollzogene Statut für die 1 itkowo durh das Amtsblatt der Königlichen Regterung zu Bromberg Nr. 26 S. 257,

,

6) der Allerhöchste Erlaß vom 8. Juni 1904, betreffend die An- wendung der dem Chausscegeldtarife vom 29. Februar 1840 an- gehängten Bestimmungen wegen der Chaufseepclizeivergehen auf die von dem Kreise Schlawe neu erbaute Chaussee von dem Schnitt- punkte der Chausseen Nügenwalde—Stolpmünde und Schlawe—Kannin nah Jershöft mit Abzweigungen nah Nazmershagen und nah Lanzig, durch das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Köslin Nr. 27 S. 157,

der Königlichen Negierung zu Gumbinnen Nr. 25 S. 229, ausgegeben

4) das am 1. Juni 1904 Allerh8ch# vollzogene Statut für den das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Gumbinnen Nr. 25 S. 231, ausgegeben

Rußland.

Die „Rusfische Telegr.-Agentur“ berichtigt ihre Mitteilung vom 18. d. M. über die Vorfälle im Kalischer Gefängnisse dahin, daß die Ruhestörungen niht vom 5. bis 18. Juni, sondern am 5. (18.) Juni stattgefunden und überhaupt nur eine Stunde gedauert haben.

s Niederlande.

Der General van Heußt, der aus dem Heeresdienst aus- [Dee E E L O mee zum Weneval- gouverneur von Jndien ernannt worden.

Asien.

__ Ein Telegramm des Generals Kuropatkin an den Kaiser von Nußland berichtet, wie „W. T. B.“ aus St. Peters- burg meldet, unterm 20. Juli, daß im Bereiche der russischen Armee keine besonderen Veränderungen eingetreten sind. Jn der Nacht auf den 19. Juli machten eine Freiwilligen- abteilung und Kosaken einen Ueberfall auf eine der japanischen Selbwadn, die sih in einem Hause beim Dorfe Hudiansa, 16 Werst südöstlich von Thawuan, befand. 21 Japaner

ŒGinbruchß des alpinen Meeres in das sardinische Binnen- ß dieser Einbruch dann zu einem völligen Siege des alpinen peres hier führte, ergibt si daraus, daß das Rhät Sardiniens eine li alpine Facies in Form von Korallen- und Lithodendronkalken / N Herr Engelmann legte den „Bericht über einige Unter- Wb rgen zur Physiologie des Menschen im Hochgebirge" von Professor urig (Wien) und - Professor N. Zuntz (Berlin) vor. Es L A, daß der Ruhestoffroehsel in 2900 m kaum Pfi, in 4600 m erheblich erhöht war; vorangegangene be- “tende Muskelanstrengungen hatten erheblihe Steigerungen im lge: Sonnenstrahblung und Wind halten keinen, die trischen Verhältnisse der Atmosphäre keinen deutlichen Einfluß. ( Gewichtsmenge der in der Minute eingeatmeten Luft erwies sich, en Mosso, in beiden Höhen fast konstant. Herr Schwarz te eine Mitteilung des Herrn Dr. Edmund Landau (Berlin) über * Rerallgemeinerung des Picardshen Saßes vor. Der Verfasser folgenden Saß: Wenn eine ganze transzendente Funktion D m ara 4 d H A

hen ist, in welher 2, von Null und Eins verschieden, a, von i verschieden ist, so gibt es eine nur von ao und a ab- “ngende, also von allen folgenden Coefficienten unabhängige Zahl Wr R (ao, a) von der Beschaffenheit, daß innerhalb des

D

giunende eer

ine V evtist

Aus dem Regierungsbezirk Aachen: 1 Bezirk des Kreises Montjoie (Sibaben 95 v. H), l, Ssleiden ohne Schadenangabe, s A Malmedy (Schaden R y. T ¿u ußerdem wird aus den Kreisen Goldap (Gumbinnen) und Danziger Niederung (Danzig) über De L 0. nähere Angabe berichtet.

Ueber Schädlinge ist auh diesmal nicht schr geklagt worden. Insbefondere werden Mäuse, welche in den beiden leßten Jahren eine wahre Plage gewesen sind, jeßt nur selten erwähnt.

Was die einzelnen Fructarten anlangt, so ist zunächst der Stand des Winterweizens im wesentlichen dem des Vormonats gleich geblieben. Seine Blüte mußte si in den östlichen Provinzen bei sehr niedriger Temperatur und großer Dürre vollziehen. So meldet u. a. ein

Vertrauensmann aus dem Kreise Ragnit (Regierungsbezick Gumbinnen), |.

daß Winterweizen bei R in der Blüte stand. In manchen Gegenden, besonders in den Provinzen Brandenburg, Posen und Schlefien, ist er nots reif geworden. Ziemlich allgemein wird über Rost geklagt; das im Vor- monat befürchtete Lagern ijt indessen nur ganz veretnzelt eingetreten. Die Begutachtungsziffer ist auf 2,6, gegen den Vormonat also um 0,1 zurückgegangen. Die ungünstigste Note mit 3,1 erhielt der Ne- gierungasbezirk Lurich; es folgt 2,9 für Potsdam, Franffurt, Breslau und Liegniy. Bedeutendere Veränderungen sind gegen den Vormonat in den einz:lnen Landesteilen nit vorgekommen.

waren mehrere Negenfälle, die für das Sommergetreide allerdings vielfa schon zu spät kamen, für die in einem Teil der Bezirke ge- \{wähten Wintersaaten sehr vorteilhaft.

Die große Hitze und Trockenheit beshleunigten den Reifeprozeß des Getreides außerordentlich, sodaß die Ernte heuer um fast zwei Wothen früher in Angriff genommen wird als in normalen Ja rel Infolge der vorzeitigen Reife bei mangelnder Feuchtigkeit ist die Aus- bildung der Körner vielfach stark beeinträchtigt, und es tritt in Nieder- österreih und in den Sudetenländern hauptsächlih auf sandigen Böden und in seiten Lagen bei Roggen und Gerste oft Not- reife ein. Im allgemeinen wird das Korn häufig klein bleiben. Bei Weizen, dessen Schnitt nur in frühen Lagen Nieder- und Ober- österreihs begonnen wurde, wäre ein ausgiebiger Regen für die Körner- bildung noch vom größten Nugen.

Bezüglih des von den Wintersaaten zu erwartenden auantitativen Erträgnisses is es zunächst dem kräftigen Stande zu danken, in welchem die Saaten aus dem Winter gekommen sind, daß die dur die Dürre bewirkten Schäden niht bedeutend umfang- reicher sind. A A h Der Weizen, dessen Stand in Niederösterreih und Mähren {on im Vermonat infolge starker Auébreitung des Rostes zucüds gegangen war, wird in etwa der Hälfte der Bezirke Böhmens, Niederösterreihs und Schlesiens und in einem Viertel der Bezicke

deeises |œ| ch P sich mindestens cin Wert des Argumentes æ be- ndet, für welchen die Funktion F\(æ) einen der beiden Werte Null ) r og i ex Eins annimmt. Vorgelegt wurden die Druckschriften: Max Gegenden, besonders in Ostpreußen, Blasenfuß vorkommen. Vielerorten p thmann, Ueber experimentelle Läsionen des Zentralnervensystems ist man beim Mähen. Sein Stand hat sich durhschnittlich gegen den / anthropomorphen Affen (Chimpansen), und R. Woltereck, Vormonat nicht verändert, und die Abweichungen im einzelnen find In iträge zur praktischen Analyse der Polygordiusentroickelung nah dem unbedeutend; denn im Staatsdurchschnitt berednete fi die Note wie “Nordsee und dem „Mittelmeertypus“. L, beide Ergebnisse von für Junt auf 2,6. Die niedrigste Ziffer ergab \ih für den Regierungs- Mrheiten, die mit Unterstüßung der Akademie ausgeführt sind. vezirk Frankfurt, bei einem Rückgange von n O

Jn der an M4 m Spin unter dem Vorsiß ihres Sekretars, Für die Sommerhalmfrüchte, welche bei dem naßkalten Frühjahrs8- abgehaltenen

Seine Exzellenz der Staatsminister und Minister des

\ Mährens teils \chwache, teils mittelmäßige Erträge abgeben, während Jnnern Freiherr von Hammerstein, nah London.

in den übrigen Bezirken gutmittlere und in den nicht angeführten Ländern durchshnittlih gutmittlere Ergebnisse zu erwarten find.

Für Roggen, der nah den zu Mitte Juni eingelangten Meldungen auf ein besseres Gesamtergebnis als für Weizen hoffen ließ, sind die Aussichten seitdem erheblich zurückgegangen. Im süd- lihen Teile Böhmens vershlechterte sh der Stand der Frucht in- folge starken Auftretens des Rostes bedeutend, und es wetden die Er- träge dort in den meisten Bezirken {chwach oder mittelmäßig aus-

rats sowie nach R der Beteiligten wird von den unterzeih-

neten Behörden hierdurch folgendes festgeseßt : Beim Winterroggen soll vielfah Windbcuh und in manhen

wurden durh Bajonettstihe niedergemacht, ein kleiner Teil der Feldwache entkam durh die Fenster und floh ins Gebirge, wurde aber vom Feuer ciner japanischen Kompagnie empfangen, die zur Hilfe herbeigeeilt war. Nach den erbeuteten Müßen und anderen Gegenständen zu schließen, bestand die Feldwache aus Mannschaften des 4. Garderegiments. Auf russischer Seite wurden ein Schüße getötet und vier verwundet.

Einer aus Niutshwang in Tientsin

Ii In der evangelishen Kapernaumkirhengemeinde zu Berlin wird eine zweite Pfarrstelle errichtet.

& 2. Diese Urkunde tritt mit dem 1. Oktober 1904 in Kraft. Berlin, den 27. Juni 1904. Berlin, den 6. Juli 1904.

Nichlamfklicßes.

A Deutsches Reich. eingetroffenen q Nablen a 1 Sigzung der philosophisch - | wetter zum Teil sehr spät bestellt worden waren, sind die Dürre, O bri ebieten Böhmens wird ein durchschnittli V A G A brieflihhen Nachricht zufolge hat der Befehlshaber cines dort Mftorishen Klasse las Herr Harnack über die Herkunft der der Wind und die kalten Nächte geradezu verderbenbringend gewesen. icd S E Slien Teile des are cit 1 De S oli | Preufzen. Berlin, 22. Juli. eingelaufenen russischen Torpedoboots berichtet, er habe im 2 (47) ersten Päpste. Nur durch das „Papsibuch“ sind wir über die | Die Felder sind allgemein dünn bestanden Und stark mit Hederih | werden. Weiter {ind in etwa der Hälfte der Bezirke Niederöster-

der Provinz Brandenburg, M 1 tof S ; Abteilung Berlin. D. Faber.

Königliche Polizeipräsident. Jn Vertretung: Friedheim.

Nation und den Vaternamen der ältesten Päpste direkt unterrichtet. | durchseßt, das Stroh is kurz, und die Aehren sind nicht (6e läßt sich wahrsheinlich machen, daß diese Angaben, denen man voll. Nicht selten wird auch bei diejen Früchten Windbruch jisher nicht getraut hat,- größtenteils zuverläsfig sind; doch gilt das und Notreife gemeldet. Wie kfümmerlih auf den von der dürre heim- iht für die frühesten (Nr. 1—13). Die „Nation“ unterliegt indes gesucten leichten Böden ihr Stand sein „mag, geht aus der Meldung uh hier faum einein Bedenken, während umgekehrt die Vater- | eines Vertrauensmannes im Kreise Ruppin (Potsdam) Hervor, wonach nen au nod nach Nr. 13 einige Anstöße bieten, | der Sommerroggen in seinem Berichtsbezirk stellenweise fo kurz und r Erman teilte das Bruchstük einer ägyptischen Jn- | dünn ift, daß er von der Sense kaum erfaßt werden kann. Hafer soll im ‘rift mit. Sie stammt von der großen Sphinx her und scheint Regierungsbezirk Breélau mancherorten fast ausgebrannt sein und în

n ähnlichen Jahalt wie die bekannte Sphinxitele gehabt zu haben. Schleswig hier und da von Nematoden ges{hädigt werden. Der erst

Golfe von Petschili infolge eines Zufalles einen englischen Dampfer mit einem Torpedo getroffen; man verimutet, daß es sich um den vermißten Dampfer „Hipfang“ handele.

Zu dem blutigen Zusammenstoße, der am 14. d. M. in Schanhaikwan zwischen französischen und japanischen Soldaten stattgefunden hat, wird dem „Daily Chronicle“ aus Jnkau berichtet, daß japanische Soldaten zwei Franzosen, die eine russishe Fahne irugen, töteten und dann ihre Körper

reis, Schlesiens, Kärntens und des Mittel- und Unterlandes von Steier- mark (in den beiden letztgenannten Ländern als Folge von Hagels \hlägen, des teilweise ungünstigen Verlaufs der Blüte und der Aus- breitung des Rostes), in einem Drittel der Bezirïe Oberöfterreihs und in einem Viertel der Bezirke Mährens nur \{chwache oder mittel- mäßige Ernten zu erwarten, während in den übrigen Bezirken gut- mittlere und in den hier nit angeführten Ländern durchschnittlich gutmittlere Ergebnisse erzielt werden dürften. Der Roggenschnitt ist in frühen Lagen Niederösterreiths, Oberösterreihs und Südmährens

Am 19. d. M. ist in Singapore nach kurzer Krankheit der Kaiserliche Generalkonsul Eschke in noch niht vollendetem 48. Lebensjahre verschieden.

Hans Hermann Eschke, ein Sohn des verstorbenen Marinemalers, Professors Hermann Eschke, trat 1885 aus dem preußischen Justizdienst in das Auswärtige Amt ein, war von 1886 ab als Vizekonsul in London tätig und wurde 1889 zum Konsul in Singapore ernannt, woselbst er bei der 1903

Verzeichnis der Vorlesungen und praktischen Uebungen an Dex Königlichen Tierärztlichen Hochschule zu Berlin

l etnc

, i: / ; ; S, T ; ç N A A V4 err P ische ine Abhandlung, betitelt „® Bruchstücke | während und nad Blüte eingetroffene Regen vermochte nur teil- E Ls e G E E S im Winterhalbjahr 1904/05. ! erfolgten Umwandlung dieses Konsulats in ein Generalkonsulat “Sdo c vEA / ¿he sie unkenntlich f gu Me Um ihre O liitfnons ver L REIREE e a Mrs Cb. weise zu e P a O 8 nimmt der Sommer- R A T die S Lecivcbeüie i | oF8 Kameraden zu rächen, griffen am nächsten Tage die Franzo R O E E L A el En ile E U AN LA c ode 2 - ur e L | Anfang: 15. Oktober 1904. | zum Generalkonsul befördert wurde. die Yapaner an, I und O 18 S oomithe Furfestän“, vor. Die Entzifferung von drei Blättern in zentralasiatisher | weizen, dessen Note sich für den Staat auf 2,9 gegen 2,8 im Vor- Sommersaaten baben ch Galizien ausgenommen, wo

L Jn dem Dahingeschiedenen verliert der Kaiserliche Dienst Se E E | einen dur vielseitige Erfahrung bewährten Beamten, dessen n Semetin|chalt m | Andenken im Auswärtigen Amt dauernd bewahrt bleiben wird.

Landesteile zu

S Laas Krähmï wurde vorgelegt, und das Verhältnis der Texte zum Pälit-

"n P 7 Lf 5 Di § Ç: x 1 des "Nas Bav QULIN in Bien s L ein kis non erörtert. - Herr Hirschfeld legte aus dem Nachlaß Momm- __ Nah einer Meldung des}elben Bureaus aus Alexandrien 63 eine nicht vollendete Studie über „das Verhältnis des Tacitus sind dort ge}tern die englishen Kreuzer „Furïous“ und 1 den Akten des Senats* vor, und Herr Sachau überreichte im „Venus“ und heute die englishe Mittelmeer flotte einge-

monat bered:net, mit den besten Stand ein. Einen beträhtlichen | 5 L östlichen Rückgang bat er im Rhei (abaiseben von Trier) genommen, wo | (ite, teilwele R vid y

gang hat er im Rheinlande (a gesehen von Lrier) genommen, w9 | yerzeihnen ist in der Berichtsperiode noch vershlechtert, LAEN Ziffern gegen den Vormonat Um =,0 süx O E ha und es kann auf befriedigende Ergebnisse uur mehr in Ober- Düsseldorf und 0,3 für Koblenz und Cöln, verringert haden. Am } zsterreih und in den_ übrigen Alpenländern, im mittleren Mähren ungünstigsten war sein Stand in den Regierungsbezirken Breslau und zum lieil auch in Südböhmen, im südlihen Mähren, in Oftgalizien

Dr. Schüß, Geh. geringe Besserung im patbologische Anatomie, Repetitor Boh.

Dr. Munk, Geh. Negierungsrat, Professor: Physiologie.

Dr. Pinner, Geh. Regierungsrat, Professor: Anorganische

Negierungsrat , Sektionsübungen

il / i d ¿ S0 L n Auftrag der Verfasser das Werk: Ali Ibn ksa. Erinnerungsbuch für

n : ) , s ; \ f onärzte. Aus arabischen Handschriften überseßt und erläutert von | (3,4), Liegniß (3,3), Frankfurt und Oppeln (3,2) fowie in Gumbinnen, d In Miodor3sterreih aerechn verd In der stark überwiegenden Chemie, Chemishze Uebungen in Gemeinschaft mit dem Repetitor A , l | i tro}fen. e M S 2 Augenärzke s Ee R R S » S L N Et Lt, und in Niederösterreih gerechwnet werden. In der lark Uvertwteger Dr. Franz. T Der Königlich rumänische Gesandte Dr. Beldiman hat Der Dampfer der ägyptishen Regierung „Abbas“ ist von z. Hirschberg und J. Lippert. Leipzig 1904. Düsseldorf, Cöln und Aachen (3,1). Gerade das Mittel (3,0) erhielten | Mehrzahl der Bezirke der Hauptproduktionsländer Nieder-

Potsdam, Stettin, Köslin, Posen und Bromberg. y

Wie im Vormonat, fand wiederum der Sommerroggen die geringste Bewertung. Obgleich eine teilweise geringe Besserung im Osten durh Verschlehterung im Westen aufgewogen wurde, werden die Noten im Wester denno von denen im Osten unterboten. Für den Staat wurde wie im Juni 3,2 ermittelt. Unter dem Mittel ergab sich für die Regierungsbezirke Stettin und Liegniß (3,6), Frankfurt, Posen und Oppeln (3,5), Potsdam, Bromberg und Breslau (3,4), Köslin (3,2) sowie für Gumbinnen, Marienwerder, Magdeburg und Düsseldorf (3,1). i: L

Auch bei der Sommergerste und dem Hafer finden si die

österr-ih, Böhmen, Mähren und Galizien, weiter in Schlesien wird die Ecnte ungünstige Erträge ergeben. Die Saaten stehen vort meist s{chwach und \{chütter und sehr kurz. In ungünstigen Lagen konnte die Gerste nicht in die Aehren schießen und der Hafer konnte keine Rispen bilden. Die späten Saaten bieten ein kläglihes Bild und sind vielfa zu Grunde gegangen.

Von Gerste, die teils gleichzeitig mit Noggen oder unmittelbar nach dieser Frucht geschnitten wird, sind noch verhältnismäßig erheblich bessere Ergebnisse zu erwarten als von Hafer, der am meisten gelitten hat und in der Entwickelung oft sehr zurückgeblieben ist. Die

Eggeling, Professur: Geburtshilfe, Enzyklopädie und Methodo- logie, Ambulatorische Klinik. _ Dr. Fröhner, Professor: Spezielle Pathologie und Therapie, | Klinik für größere Haustiere, Abteilung für innere Krankheiten und G A in der T Klinik. | r. Schmal, Professor: Vergleichende Anatomie, Anatomie ! : 4 : i E des Pferdes, Anatomische Peiparieräbunaen in Gemeinschaft mit dem | Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. S. „Stein“ Prosektor Friedrichs. Erenterierübungen. | am 20. Zuli in Christiania angekommen und geht am 26. Juli Dr. Ostertag, Professor: Fleishbeshau, Demonstrationen der | von dort nah Plymouth in See. Fleischbeshau, Bakteriologishe Uebungen in Gemeinschaft mit dem | S. M. Tpdbte. 7,8 907 und „Taku“ sind am 21. Juli Nepetitor Dr. Bugge. | in Schanghai eingetroffen. l

Suez nach dem Roten Mercre ausgelaufen, wie man annimmt, um zu verlangen, daß die von den russishen Hilfskreuzern „Smolensk“ und „St. Petersburg“ zur Fahrt durh das Note Meer genommenen Lotsen diese Schiffe verlassen.

Ein Dampfer der französishen Messageries Maritimes : eda : L passierte unbehelligt die Dampfer der russi]hen Freiwilligen: Nach den im Königlichen Statistischen Bureau zusammengestellten flotte „St. Petersburg“ und „Smolensk“, die sih noch in der- Grgebnissen der Erhebungen über den Stand dec Sagen in Preußen selben Gegend aufhalten. Ebenso wurde gestern morgen der war dieer um Die Mitte des Monats Juli folgender (Begutachtungs- D Ma See Veniular and Oie “Qi fer 1 bedeutet: sehr gut, 2: gut, 3: mittel [durcsnittlih], 4: gering, Dampfer „Pa ama DEL „ISENINTUIar and Oriental Line P ina)‘ Winterwei 96 (Mitto Eunt 95) S Ut

nicht angehalten. p: sehr gering): Winterweizen 2,6 (Yeitte Sum 2,9), Sommerweizen

| Berlin verlassen. Während seiner Abwesenheit führt der Legationssekretär Filodor die Geschäfte der Gesandtschaft. Land- und Forftwirtschaft. Saatenftand in Preußen um die Mitte des Monats

| | j | | | í j | F ult 1904,

| 0A E 09104 E 0.6 (vai ; ; ; R N f h too arntihe nf diesjährige Haferernte wird man nah dem gegenwärtigen Stande i O A S E. l 4 / / ¿ 2 : 99 (28), Winterspelz 2,2 (2,3), Winterroggen 2,6 (wie Mitte Juni bei den übrigen Fruchtarten besprochenen Unterschiede zwischen den öst- dteSjarIg E, Ey B AAMEE Qt : i Dr: Eberlein, Professor: Spezielle Chirurgie, Klinik für S. M. S. „Tiger“ geht am 22. Juli von Amoy nah Dem „Reutershen Bureau“ wird- von der DTibet- ahne 3,2 (wie Sund) S ain 2,9 (3,0) T lichen E westliGen Undesteilen. Die durchscnit:lihe Beurteilung | mit Ausnahme, Oberösterreiß8 und der Alpenländer direkt als eine F! ges E a für ere Ca Operations- j Futschau in See. A expedition gemeldet, daß die englischen Truppen den 11 (2,9) Kartoffeln 2,8 (wie im Juni), Klee 3, (3,1), Luerne ergab bei der Gerste eine Besserung gegen den Bormonat um 0,1 und Gee T un Mover, maren E p 1 1 meittr / k Ito 1 2 ] . . .” D p 1 » vf î T . C / O ant “E P ; G e L V 7 ‘2 A 4 c ; " G + ri oro t E e etro en 45 ern en . \, vädeutik iw der chirurgisWèh Klinik. : tepetitor Silbersiepe. Pro- -| Der Dampfer „Rhein“ mit dem Ablösu sgairanagert Kharo-la-Paß überschritten haben, wobei sie nur shwachen 33 (2,7), Wiesen 3,3 (3,0), und zwar Bewässerungswiesen 2,8 (2,5), | bei dem Hafer einen Laas um G elder enn us ny r aner wenig vie bei Li L L arößtenteils Q R E i; S ; Gf t n ati N 4 " ¿ ; ck MNide d far Di 3 Â 2 i - Wiesen 3,5 (3 2). n Staat 2,9 und bei dem leßteren 3,1. ie Zahlen schwanken det Adr A Bake 10 OSO : Regenbogen, Professor: Pharmakologie und Toxikologie 11, | f Ür die ostasiatishe Befsaßungshrigade ist am 20. Juli | Widerstand fanden. Die Truppen hätten j-t 92 Meilen von andere Wiesen 3,5 (3,2) den Staat und bei dem leß ; ie Z | ganz: unbofriedigend ausfallen.

der Sommergerste zwischen 2,3 für Sigmaringen und 3,3 für Franks furt, Posen, Breslau und Liegnig.- Der größte Auff{Wwung mit 0,3 stellte sh für Danzig und Bromberg, der weitesfte Rükzang mit 0,4 für Arnsberg, Düsseldorf und Aachen heraus. Beim Hafer lagen die

Lhassa entfernt ihr Lager aufgeschlagen. Die englischen Verluste Zur Erläuterung diefer Zahlen wird in der „Stat. Korr.“ j seien unbedeutend. folgendes bemerkt: S - Krankheiten des Hufes, Theorie des | : A i Nach großer Dürre, welche in den östlihen Provinzen den Saaten L v U c Y S f / V 1

PoUllinik und Klinik für kleinere Haustiere, Harnuntersuhungen jür | in Tientsin eingetroffen. die klinische Propädeutik. j

Dr. Kärnbach, Dozent:

Der Schnitt des Rapses vollzog sich bei günstigstem Grnte- wetter und lieferte im allgemeinen ziemli befriedigende Erträge. In Galizien und im nördlichen und mittleren Böhmen wurden jedoh zur

Karstländern {hon begonnen werden. Der Mais, der im Vormonat sebr günstig stand, hat in Galizien und zum Teil auch in Niederösterreih, Südtirol und in den Küstenländern durch Dürre ge- litten und benôtigt dort dringend ausgiebiger Niederschläge. In Nord-

: S, c out i Sas ASLEG S Q 2 : M E A E S ae GAnaHove verderblich zu werden drohte, folgten im legten Drittel des Monats Juni D) unD A i „Dell! z Vall E L i: A: E imack Geh, Regieru g8rat, Prof For: Anatomie und ! | n den meisten dieser Gegenden teilweise nit unbedeutende Niederschläge. | Wertgrenzen zwischen 2,4 für Hildesheim und 3,7 für Breslau. Eine | Hälfte bloß mittelmäßige Fehsungen erzielt. Mit dem Änbau des i; Keh. MNegiecungsrat, Professor : An e un C eee Ct 2M»; 5 7 U SLS 2E 3 A ut Ns bat MoIE 1 L Voi mme ine un- ubweizens ite i rítei / Physiologie der Pflanjew ‘s M T E Bayern. | Konnten freilich die Negenfälle in der schon vorgerüdten Jahreszeit im all- | günstigere Beurteilung erhielt nur die Provinz Pommern, eine un- | Buchweizens konnte in Untersteiermark, in Südtirol und in den D s gers j j

Statiftil und Volkswirtschaft.

Zur Arbeiterbewegung. Durch die Aussperrung im Baugewerbe in Frankfurt

günstigere dagegen alle übrigen Landesteile mit Ausnahme von Marienwerder, Potsdam und Frankfurt, wo der Stand gleich dem vormonatigen ge|{chäßt wurde. i: : :

Ueber die Kartoffeln wird fast allgemein berichtet, daß sie

j In der Kammer der Abgeordneten erllärte, ,W. T. B.“ zu-

MMaëureine | folge, gestern bei der zweiten Beratung des Militäretats der Kriegs- | D | minister Frhr. von A\ch unter anderem, von einem Abschied8gesuch

des Präsidenten des bayerishen Senats des Reichsmilitärgerichts sei

gemeinen den erlittenen Schaden nicht mehr wett machen, so wurden die Früchte doh vor weiterer Verkümmerung bewahrt. Auch dürfte die Befcuhtung in den Provinzen Ost- und Westpreußen sowie Pommern, wo sie reiliher eintrat, dem zweiten Schnitte der Futterpflanzen

Dr. Börnstein, Professor: Physik. Dr. Werner, Tierzucht, Schafzucht.

Geh. Regierungsrat, Professor :

riedrich8, Prosektor: Anatomishe und ErenterierÜü nin}: r Ee A ; : L ç C ç N d B LT( cen E i Ui : R E A : G 4 ; L N t CEboi A L S ; Gemei eit da A Dr e Grenterierübungen in | thm dienstlih nichts bekannt, ebensowenig davon, daß bei der Beseßung | I- Mt, Hanau, Offenbach und Höchit (vgl. Nr. 165 d. Bl.) wohl von Nutzen sein. Am fkläylihsten lauten die Berichte | Uckig und sehr ungleich stehen; es soll vorkommen, daß die eine | tirol, Kärnten, Krain und in S gee die Grat geo Le S tre N Gat _«_._ | von Stellen in diesem Senat eine Aenderung gegen das bisherige | find, der „Frkf. Ztg.“ zufolge, insgejamt 2134 Maurer von der S0lesien, wo in manchen Gegenden monatelang kein | Staude {on groß ist und die andere eben aufgeht. Vereinzelt ist | und berechtigt zu guten Grntehoffnungen. uch in Mähren und în Nitschke, Nepetitor der medizinishen Klinik: Kursus der Aus- | 5 A g ges HerIg L La e A2 E aus D D S T R ; b = E D: PTS ; Lot een ton aoltulo 4 x Bukoro teht der Mais lih günst i Lultnétan, und Perkussion ° 1G j L i Verfabren eintreten folle. Sperre betroffen worden, in Wies baden sind es 850. Vor der nennenswerter Regen hintraf und die Quellen bereits versiegen | Schwarzbeinigkecit 1m Regierungsbezirk Frankfurt und Stengel fäule in der Bukowina \teht der Mais ziem) gung. : L F ck; a A L R ate t. D | Aussperrung arbeiteten in Frankfurt allein 2700 Maurer. Eine große ollen. Aber auch in den Provinzen Brandenburg, Posen und | Erfurt beobahtet worden. Dank den mehrfachen Negengüsjen in Die Heu- und Kleeernte war heuer von der Witterung fehr | Silber siepe, Repetitor der chirurgischen Klinik: Operations- ' L A A i ; 5 R rae T ? : - N ; ; T»; netT; laden t oe S(leî «S ; U A Di h übungen in Gemeinschaft mit Professor Dr. Eberlein. Uebungen | E Anzahl Maurer und Zimmerer hat bereits das Aussperrungsgebiet Sadsen ift vielerorten lange kein Tropfen gefallen. Während in der | einem Teil der östlichen Provinzen, zeigte sich hier, Sch efien aus- | begünstigt und konnte in guter Qualität eingebraht werden. le Y - Y E E L L L f fo 2 c , 2 : : 473; Crt Q / r 4: - Í S 40 y Î F ; ' 4 6+ ; af krlt d F ut beds Augenspiegel. Kursus über Massage O : B verlajjen. vormonatigen Berichtsperiode die westlichen Staatsgebiete allgemein | genommen, neues Wachstum, dessen Bewertung den Rückgang im | Mahd lieferte, wie bereits im leßten Bericht ausführlich gemeldet V 4TH t .

Westen des Staats soweit ausglih, daß die Beurtcilung für den Staatsdurhschnitt die Ziffer 2,8 ergab und damit der des Vormonats aleihkam. Unter dem Mittel sind die Noten in den Negierungs- bezirken Breslau (3,4), Liegniy (3,2), Frankfurt, Posen und Oppeln (3,1); die beste Ziffer (2,0) fand fich für Sigmaringen.

Der Stand der Futtergewächse ist gegen den des Vormonats erbeblih zurückgegangen, weil nah dem Schnitte die kahlen Klee- und Luzernefelder sowie die Wiesen infolge Trockcnheit und Wind stellen-

In Landsberg a. W. ist, wie die „Voss. Ztg.* berichtet, ein Ausstand der Tischler nah 13 wöBiger Dauer beigelegt worden. Die Jahaber der größten Werkstätten haben sih mit den Ausftändigeu dabin geeinigt, daß zunächsi die wöchenilihe Arbeitszeit von 60 auf 58 Stunden herabgeseßt und statt der geforderten Lohnerhöhung von | 1509/0 eine solde von 8 9/6 gewährt wird. Ain 1. April 1905 tritt die verlangte 57 stündige wöczentlihe Arbeitszeit in Kraft.

In Osnabrück find, nah der „Köln. Ztg.*, die Droschken-

wurde, mit Ausnahme der von langen Trockenperioden betroffenen Gebieten, recht befriedigende, in vielen Gegenden Oberösterreichs und der Alpenländer fogar selten günsiige Ergebnisse. In Galizien, wo die Wiesen und Kleeschläge infolge kalter Nächte und langer Dürre zu Beginn der Berichtsperiode in der Entwicklung noch sehr zurück waren, ist die Mahd nunmehr fast überall beendef, und zwar, wie vorauszusehen war, mit ungünstigem Erfolge. Die Aussichten für die Grummetfehßsung müssen mit Ausnahme Oberöstecreihs und der

mit Niederschlägen bedacht wurden, kommen jeßt au von hier zahl- reie Klagen über zu lange Trocknis. Verschärft wurde das Uebel dur nördliche Winde, welhe im ganzen Lande die Luft dermaßen abfühlten, daß kurz vor dem Eintritt der übermäßig heißen Tage um die Mitte des Juli in Oft- und Westpreußen während der Nächte ¡um 13. und 14. Juli das Thermometer bis unter Null fiel. Viel Grnteshaden brahten auch die im Anfang des Berichismonats in Begleitung von Gewittern niedergegangenen Hagelschläge. Wenn

Oefterreich-Ungarn. Das ungarishe Abgeordnetenhaus hat heute, wie ,W. T. B.“ meldet, die Geseßesvorlage, betreffend die Erhöhung der ivilliste, ‘mit 154 gegen 66 Stimmen angenommen.

Boht, Repetitor des pathologishen Instituts: Sektionsübungen

: in Gemeinschaft mit Geh. Regierungsrat, Professor Dr. Schüß. | Dr. Bugage, Repetitor des hygienischen Instituts: Bakteriologische | | Uebungen in Gemeinschaft mit Professor Dr. Ostertag. [Z n M: Franz, A A des Iden Instituts: Chemische | | ebungen in Gemeinshaft mit Geh. Regierungsrat, Professor | A : [n | O en C s Dee Rie I Grof:britannien und Jrland.

Dr. Du Bois-Reymond, Assistent des physiolog. Instituts: | Im Oberhause lenkte gestern Lord Burghelere die Aufmerk-

l'utscherx wegen Lohnfragen in den Ausstand getreten.

weise verdorren und daher wenig Auéësicht für die weiteren Schnitte

L c ; | P L : L L S : G : ie folgenden Mitteilungen den Umfang des eingetretenen Schadens übrigen Alpenländer größtenteils als fehr ungünstig bezeichnet werden, Physio Repetitorien. | samkeit des Hauses auf die V ¿ge der Negieru 5 H y ; u die folgenden Milteilunge O E C ; T a Ofens Ta G U e T n i ] Physiologische Repetitor e 1 lamteir des Pause? au; die Vorschläge der tegierung über die Zum Ausstand in Boryslaw (vgl. Nr. 169 d. Bl.) wird xiht erkennen lassen, so wird durch sie doch cin ungefährer Anhalt |-in diesem Jahre bieten. Der Ertrag des ersten Kleeschnitts, fast | da die Wiesen vielfa auszebrannt sind. Dr. Eschbaum, Apotheker: Pharmazeutishe Uebungen. Pharma- | Heeresreorganisation. Der Earl of NRober1s billigte einige | de V E E E Af ; C al YICAAER A S e ute 2 H N ; U K S R 4 r Beschaffenbeit einaebraht, wird : r s kognostishe Nepetitorien. | dieser Vorschläge, während er andere als den Juteressen des Heeres dem „W. L. D." von dort telegrapbiert: Der Sojzialistenführer für die Heftigkeit des Wetters gegeben. Meldungen über das am überall ohne Störung in guter Beschaffenhei di Rg A Die Ha ckfrüchte leiden unter der andauernden Dürre empfind- Berlin, den 18. Zuli 1904. | natteilig bezeichnete. Der Parlamentssekretär des Kriegsamts Earl Dr. Marek ersien mit einer Abordnung dex ausständigen (7. Juni vorgekommene Hagelwetier liegen vor shäßungêweise im Dsten n E Ca A L weniger als li und bedürfen ausgiebiger Niederschläge, da sonst in vielen Gegenden " Der Reltor der Tierärz!lichen Hochschule. | of Donoughmorc und der Minister des Aeußern Marquis of Lans3- Petroleumarbetiter beim Statthaltereirat Priwocki mit der Vitte aus dem Regierungsbezirk Magdeburg: sonst bringen. Luzerne soll besser gelohnt haben. Vit der Wiesendeu- | der Ernteerfolg in Frage gestellt ist. In Galizien haben die legten Sa T l: Sowne vectéidiaten demaecenlbés bie Vorschläge: Ver A um Intervention zum Zwede der Wiederaufnahme der Verhandlungen 1 Bezirk des Kreises Kalbe (Schaden 50 v. H.) ernte ist man noch nit überall fertig; sie ist vielfach durch) Niederschläge Niederschläge Besserung gebracht. \ A | Letzterer ite Ce " Vors@Gas Lellion nidt M aibañltinen Bie und legte s{chriftlich die Forderungen der Arbeiter der Siatthallterel 3 Bezirke Y Wanzleben ( 10—50 v. H Y gestört worden. Ihre Lohnung wird als derjenigen normaler Jahre | * Die Frühsorten der Kartoffeln litten unter der Dürre be- d Ci c G ch [Di ¡ id 2 es r tonnds Ghorrot fi T0 ER C ç r G ù B Mee 4 d L É E C4 ; Ti, Nortr È 8 j s Bd L S E ee c :

: ' E gutug vor. Priwocki überreihte dieses Swriftstük dem Ausschuß der 3 Halberstadt, Land( 10, 20 und 100 v. H.); bedeutend nachstehend bezeichnet Ein Vertrauensmann aus dem Kret]e sonders stark. Au die Spätkartoffeln sind häufig sehr zurügeblieben,

Die von heute ab zur Ausgabe gclangende Nummer 21 der Geseßsammlung enthält unter

Nr. 10525 die Verordnung, betreffend die anderweite | Regelung der Angelegenheiten der Verwaltung der direkten |

\ | j | j i

chlüsse der Regierung über alle Punkte der Heeresreform dar.

Im Unterhause erklärte, „W. Verhandlungen über den Etat des Kolonialamts der Minister für Kolonien Lyttelton, die Negierung habe bes{lossen, daß im nächsten Jahre fünf Mitglieder des gesetzgebenden Rats in Tranévaal, die jeßt von der NRegiecung ernannt werden, durch gewählte Mit- glieder ersetzt "werden sollen. Jhre Wahl werde zetgen, ob die Res

„W. V. D.“ zufolge, tim Laufe der |

Arbeitgeber.

In Fall River (Massausetts) haben, wie ,W. T. B.“ meldet, die Baumwollfabrikarbeiter beschlossen, infolge der Ankündigung einer Lohnherabsezung vom 25. Juli an, an. diejem Tage in den Ausstand zu treten, wenn die Lohnherabsezung nicht unterbleibt.

aus dem Regierungsbezirk Merseburg:

4 Bezirke des Kreises Sangerhausen (Schaden 10, 25, 90 und 100 v. H.);

i aus dem Regierungsbezirk Hannover: Bezirk des Kreises Hameln (Schaden 80 v. H.); aus dem Regierungsbezirk Hildesheim:

Pen

Sangerhausen (Merseburg) gibt 16 àz vom Hektar gegen 36 in anderen Fahren an. Weit unter dem Mittel wurde der Stand des Klees deurteilt. Für den Staat stellte {h die Ziffer, bei einem Nükgange von 0,4 gegen den Vormonat, auf 3,5. Noten über 3,0 haben nur fünf Regierungsbezirke erhalten. Am meisten haben Schlesien und die westlichen Staatsgebiete eingebüßt. G die gleichen Verhbält-

können ih jedo nah entsprehenden Regenfällen noch erholen. Die Ernteaussichten für Spätkartoffeln sind vorläufig nur in Ober- Oesterrei und in den übrigen Alpenländern günstig und in Galizien nach den leßten Regen ziemlich befriedigend. i

Die Zuckerrüben wurden in Niederösterreih, Böhmen und Stlefien im Wackstum vielfa stark beeinträchtigt und zeigen nur

D, : ) C / Verd N. C 1 9 Iítirr Bezirk des Kreis ; i Hann. (Schaden 6—20 v. & isse liegen bei Luze en Wiesen . Bei beiden ergibt ; ; E dn S A x

i Steuern und der Domänen- und Forstverwaltung bei den Regie- | gierung hinfichtlich ihres Verfahrens, betreffend die Heranziehung von Kunst uno Wissenschaft. i ‘zirk des Kreises N vurg i. Hann. act 9 D B) alle a S Rote E hen Bo noh in wenigen Bezirken einen L Art D

k rungen 1n “rae at Marienwerder und Bromberg, vom | GmelGen Pee gere Ui A erklärte, ties E Die phvysikalisck&-mathematische Klasse der König- S t 2 A1feld ( E 50 v. H.), also einen Rückgang von 0,6 bezw. von 0 P o s LAE Ut Apt R E id Lei Eintritt cudoredignr

; 30. Juni 1904: und unter | seine nfrage, betreffend die eschlagnahme englischer | lihen Akademie der Wissenschaften hielt am 14. Juli unter d Beile an y R t 4 c / » Bors te bis günstig w D0 E. : L 5 Y

: A ; Ul 1 S : | é : 4 S L N P A é C l E E S O 5 [erfeld ohn2 Schadenangabe Den vorstehenden Zahlen ünd Bemerkungen sind die dis zum | P, e K s auf die Spät ; 2 w u

N Nr. 10 526 A De gung des Justizministers, betreffend | S u ae Be E L fie Witbtiafeit bee d en Erei pes ete Eisl a iy Ss Die l Bezirk , Zlfeld } i (Schaden 50—80 v. H.); | 18. d. M. eingegangenen 4871 Berichte zu Grunde gelegt worden. een ift D ae, E R Rib n Sthlefien

' die Anlegung des Grundbuchs für einen Teil des Bezirks des | A I ; r Grage | verr Gn gelmaun über die Erschlaffung des Verzmuskels las. A i abei QlitebüLar it die VNersblecte im St der Rübe meist bedeutend, und

i Cre c ; ( ; anerkenne. ibson Bowles fragte an, ob die „Malakka“ von : igkeit des E Fe 6 faler Norkammer aus dem Regierungsbezirk neburg: ist die Verschlehterung im Stande der Rübe meist bedeutend, un

Amtsgerichts Daun, vom 12. Juli 1904. | Sai 8 B | er russi L if 1 ges A U Ote fi Sens di e udletfaleri A T 1 Bezirk des Kreises Celle, Land, ohn? Schadenangabe, J / man fann bestenfalls nur in Südböhmen mit einer normalen Ernte

i eg Zaid im Besitze der russishen Prisenmannschaft abgesegelt sei | und Kammer des Wirbeltierherzens (Fische, Amphibien, Reptilien, N ' m c R ; N N L! T, (2 -

| Berlin W., den 22. Juli 1904. | und ob der Premierminister Balfour vor Ende der Session eine | Säuger) ist viel weniger vartabel als die gewöhnlicher Mußfeln. 2 Bezirke , „Gifhorn s y Saatenstand und Ernte in Oesterreih um Mitte renen. In Galizien ist der durWsnittlihe Stand der Zuerrübe Königliches Geseßsammlungsamt. | Erklärung über die ganze Frage geben könne. Der Premierminister | Viele Umstände, die sie bei diesen auffällig herabsegen Ermüdung a Winsen / i SFuli 1904. mittelmäßig, in der Bukowina befriedigend. In cinigen Bezirken

Während der verflossenen Berichtëperiode war die Witterung, Böhmens und Mährens hat der Drahtwurm großen Schaden an- mit Ausnahme weniger Tage in der zweiten Juni-Hälfte, an- gerichtet. ; L i : dauernd warm und trocken und in der ersten und zweiten Dekade Das Aussegen der Futterrübe und des Kopfkrautes war

R aus dein Regierungsbezirk Minden: 2 Bezirke des Kreises Büren (Schaden 50—100 v. H.); aus dem Regierungsbezirk Arnsberg:

Schwarß. ! Balfour erwiderte, er glaube, daß die „Malakka“ tatsächlich im Besige der Prisenmannschaft von Port Said abgesegelt sei.

Er müsse zweifellos. vor Ende der Session dem Hause eine Er-

dur anhaltende Neizung in kurzen Intervallen, Aufhören des Blul- stroms, Wasserentziehung, Einwirkung von CO, u. a. haben beim Herzmutk-l innerhalb sehr weiter Grenzen keinen, zum Teil fogar eher

| klärung über die sehr ernste Frage der Beschlagnahme englischer | einen beschleunigenden Einfluß auf d iederverlängerung der Fasern. 12 Bezirke des Krei d Se aben 202295 H: des Juli sehr heiß. Infolge der geringen Niederschläge der leßten in den Sudeten- und in den Ostländern mit großen Schwierigkeiten | Dainbser durch Schiffe der russischen Freiwilligenflotte geben; indessen | Diese enige Ei N bteic cembalint ee {l cichmäßigere 3 des Kreises L (Schaden Ea O. H), zwei Monate herrschte in vielen Gebieten namentlich in leßter Zeit verbunden und hat fi sehr verzögert, da die jungen Pflanzen wegen Bekanntmachung. ! halte er eine verfrühte Erklärung niht für wünschenswert. Auf Wiederfüllung des Hovfenben Herzens id Lt eine arb ere Konstanz 4 : N E ( : dab dh H.) außerordentlihe Dürre, welche eine weitergehende bedeutende Ver- | Mangels an E zumeist verdorrten. Lein, welcher zu Nach Vorschrift des Gesehes vom 10. April 1872 (Geseysamml. | eine weitere Anfrage erklärte der Kolonial|ekretär Lyttelton, die | des Blutstroms in den Gefäßen, muß also als eine besonders zwed- 4 Os Hörde ohne Schadenangabe : \{lehterung des Standes der Saaten und Feldfrüchte zur Folge | guten Erntehoffnungen berechtigte, hat in den Sudetenländern unter S. 357) find bekannt gemacht: | Regierung habe Milner ersucht, den General Hildyard zu be- | mäßige Einrichtung bezeichnet werden. Herr Klein sprach über E 5 v Siegen x hatte. Falls nicht ehestens Regen eintritt, ist in vielen | der Dürre ziemlih häufig und stark gelitten. H ; L

1) das am 13. Mai 1904 Allerhö vollzogene Statut für die | nacrichtigen, daß die Veranstaltung militärisher Ehrenbezeu- | die Namen Siderophyr und Bronzit-Pallasit. Es werden die gegen usb Ah G rer: Gegenden eine vollständige Mißernte zu befürhten. In den _ Für die Entwickelung der jungen Trauben war die ae ee Entwässerungsgenossenshaft zu Groß-Kessel im Kceise Johannisburg | gungen beim Leichenbegängnis des früheren Präsi- | leyteren Namen erhobenen Einwände wtkderlegt. Herr Branco [egte l Bezirk des K a em Regierung8dbezir 4 al M48 Alpenländern war die Witterung wie in der vorhergegangenen Wärme fehr zuträglich, und es sind bei dem ge meter edeutenden dur das Amtèblatt der Königlichen Regierung zu Gumbinnen Nr. 25 | denten Krüger die volle Genehmigung der Regierung | eine Arbeit des Herin Professors Dr. Alexander Tornquist in reises Gersfeld ohne Scha enangabe ; Berichtsperiode bei wechselnden, häufigeren Regenfällen fruht- | Vegetationsvorsprung vorläufig in den meisten Ländern a e Losen i S. 238, ausgegeben am 22. Juni 1904; | finden würde, wenn eine solche Anerkennung dec hervorragenden | Straßburg i. E. über die Gliederung und Fossilführung der außer- l Bai aus dem Regierungsbezirk Wiesbaden : bar, doch sind auch hier (in Steiermark, Salzburg und Kärnten) auf ein gutes Weinjahr vorhanden. Besonders ist die E E ¿ 2) das am 1. Juni 1904 Allerhöchst vollzogene Statut für den | Stellung, die Krüger so lange innegehabt habe, für die Familie | alpinen Trias auf Sardinien vor. Während die Triasbildungen ezirk des Oberwesterwaldkreises (Schaden 30 v. H.); die Erateaussichten, hauptsächlich infolge ausgebreiteter Page: in Mähren und Niederösterreih (Schäden durch Trockenheit 18 l e ; „Deichverband Groß-Inse" im Kreise Niederung durch das Amtsblatt | Krügers und die Buren annehmbar sei. Wenn jedoch Milner vom | Sardiniens im allgemeinen alle Hauptabteilungen der außeralpinen l aus dem Regierungsbezirk Koblenz: [Pin von oft verheerender Wirkung, zurückgegangen. agel- | nur vereinzelt vorgekommen) hervorzuheben, ‘htl d auch t E : der Königlihen Regierung zu Gumbinnen Nr. 25 S. 227, ausgegeben | Gegenteil überzeugt sei, solle er keinen entsprehenden Schritt tun. | Trias wiedererkennen lassen, sodaß hinsihtlih ihrer Zugehörigkeit Bezirk des Kreises Saukt Goar ohne Schadenangabe, schläge haben überdies auch in Böhmen, besonders im Norden des | Melduñgen in den meisten Weingegenden hinsichtlich des zu erwartenden am 22. Juni 1904; | Gegen Schluß der Sihung erklärte der Premierminister Balfour, | zu dieser kein Zweifel bestehen kann, beginnt in der oberen Etage des j x v L Landes, fehr bedeutende Schäden verursaht und in vielen Gegenden | quantitativen Erträgnisses der diesjährigen Weinernte günstig lauten,

dagegen wurden die guten Erntehoffnungen in Steiermark durch über-

die Ernt ichtet. izi d in ‘der Bukowina, wo die T L e Bie s ta di eaen Anlaß aus beftiges Auftreten von Peronospora und Oidium stark herabgesegt.

Trockenheit im Vormonate schon zu großen Besorgnissen Anlaß gab,

mittleren Keupers ein Facieswechsel, indem hauptdolomitähnliche Lagen O

3) bas am 1. Juni 1904 Allerhöchst vollzogene Statut für den | die ata en keine Bestätigung des Gerüchts über fh ta b ' [so „der n die Steinmergelbänke einshieben. Darin zeigt fih also . S

ell e . Rbenau SYaden 10 v. H.), „Deichverband Alt-Înse“ im Kreise Niederung durch das Amtsblatt die Freilassung der , Malakka“ erhalten. Í bn

Altenkirhen ohne Schadenangabe ;