1904 / 175 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Nr. 35 des „Eisenbahn - Verordnungsblatts“, heraus, un, des Ministers der öffentlihen Arbeiten vom

gegeben im Ministerium der öffentlichen Arbeiten, vom 11. enthält einen Erla 8. Juli 1904, betreffend bautehnishe Fachschule,

Nr. 36 vom 13. Juli einen Allerhöchsten Erlaß vom 30. Juni 1904, betreffend die Bestimmung der Behörden für die Verwaltung . (G.-S. S. 113) in das Eigentum des Staates übergehenden Privatbahnlinien sowie Bau und Betrieb der in demselben Geseße vorgesehenen neuen Eisen- bahnlinien, und einen Erlaß des Ministers der öffentlihen Arbeiten vom 6. Juli 1904, betreffend staatliches Aufsichtsrecht über die Branden-

der auf Grund des Geseßes vom 25. Juni d. I

burgische Städtebahn,

Nr. 37 vom 22. Juli einen Erlaß des Ministers der öffentlichen Arbeiten vom 16. Juli 1904, betreffend Krankenkasse des allgemeinen

Verbandes der Eisenbahnvereine der preußis{-hessishen Staatsbahnen und der Neichsbahnen (Eisenbahn-Verbandskrankenkasse),

Nr. 38 vom 26. Juli eine Allerhöchste Urkunde vom 21. De- ember 1903, betreffend die von der Kremmen—Neu-Ruppin-—Witt- lto@er S Ia beschlossenen Erhöhungen des Baukapitals der Nebeneisenbahn von Kremmen über Neu-Ruppin nah Wittstock und des Grundkapitals der Gesellschaft, eine Bekanntmachung des Reichs- fanzlers vom 6. Juli 1904, betr. Aenderung des § 44 der Eisenbahn- verkehrsordnung, Einführung einer Anlage A 1 und Ergänzungen der Anlage B zu dieser Ordnung, Erlasse des Ministers der öffentlichen Arbeiten vom 16. vom 16. Juli 1904, betr. Bewerber für den mittleren maschinen- tehnishen Dienst, und vom 22. Juli 1904, betr. Veröffentlihung von Tarifänderungen.

Handel und Gewerbe,

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Industrie “.) Kohlenpro duktion im Deutschen Neich in den Monaten Januar bis Juni 1904.

Suli 1904, betr. Untersuchung des Farbensinns, |

DUnt Januar bis Juni U | Briketts | | Briketts Stein- | Braun- | Fgoxs | und Stein- Braun- | Foks | , Und fohlen | fohlen E | Naßpreß- De En O Mate steine | steine t | t f t b | t | t | b Oberbergamtsbezirk Breslau . 2 379 181| 79 266 68 694 15 806) 14770 182 518 852) 394 076| 107 341 v Halle a. S. 437| 2 601 751 497 266 2922| 15.5996 196 | 2908 394 u Clausthal 72 729| 49 211 6 762) 4 401 431 320 326 032 41 442 30 381 Y Dortmund 5 445 266! 889 891| 156 251 33101 541 (59237125 926 660 z Bonn . 1.087 564 443 904 47 T9 L RE 6657079|- 3221 529| 294779 8848 552 Preußen . C N 8 985 177| 3174 132] 1013126 791 447f 54963 044| 19 662 608| 5 967 422| 4811 328 Im Vorjahre . 8 243 245| 2 848 623| 947483 683 181] 51 738 705| 17 908 611| 5 507254| 4253 388 Berginspektionsbezirk München 42 374 150 N —— 316 473 89d5| l E Z Bayreuth . 966| 1 954 | 9 4923| 11237 H Ÿ Zweibrücken 56 919 | —-- 334 836 E das Bayern . s 100 259 2 104 | - 660 732| 12 192 I MSONIOPIE. » ch - 93 945) 1 847 | -— 651 194] 10 353 M - Berginspektionsbezirk Zwickau. T und. 11 200 512 4 091 1 361 1 178 993| - 27 762 7 258 ; Oelsnitz i. E. 147488) H 310 900 166| E - 2 307 ¿ Dresden 42895) 30 830 806] 1 573 268768) 193 700 4218 8 102 Ó Leipzig . ——- 121 900 | 24 434 | 724 472 116 089 Sachsen . E 390 895| 152 730| 4897| 27 608 I 347 927| 918 172 31 980 133 756 - Im Vorjahre 367374 1421199 4928| 24381] 28306271| 886843| 837440 125 489 Beier O e : —- 28 657/| 6 510 —_— | 179 158 —- 27 070 Braunschweig . E 89 651| | 17 011 33) 677 145 La 148 051 Sachsen - Meiningen, Sachsen - Coburg- | | | Gotha und Schwarzburg-Nudolstadt . 1 042 3 067| 8 256] 17 938 —— At O 186 863! —_ O0: 620 -= l 1146085 246 219 E ad 104 854| _— 11 977 J 637 968 73 044 Elsaß-Lothringen 131 476 | | 845 718| —- Deutsches Neich e 9 608 849| 3742 058| 1018 023| 905 2438| 58 825 710| 23 251 206| 5 999 402| 5 139 468 | Im Vorjahre . 8830 044| 3417624| 952411| 799 648| 55 469 018| 21 440 541] 5 544 694| 4 848 201. |

Die Produktion in den übrigen deutshen Staaten ist wegen ihrer Geringfügigkeit unberücfihtigt gelaffen.

{luß für das ganze Jahr ermittelt und veröffentlicht werden.

Handel und wirtschaftlihe Lage Spaniens 1903.

Unter Anwendung der für die Handelsstatistik des Jahres 1902 aufgestellten durchschnittlihen Wertsäte auf die vorläufigen Angaben der spanischen statistisWen Monatshefte für 1903 findet man als vor- aussihtlihes definitives Ergebnis für 1903:

Gesfamthandel Einfuhr Ausfuhr Unterschied Wert in Millionen Pesetas 1749 [895 854 41. Die Jahre 1902 und 1903 haben demnah eine bedeutende Ver-

besserung für die spanische Handelsbilanz gebracht, Zusammenstellung im einzelnen zeigt: Gesamthandel !) Einfubr

1900. . 17120690224) 938 S501 O87 1901, , 1636201219 900688 160 1902 . . 1673 243215 874 465008 798 778 207 75 686 801 1903 .. 1749 115 847 ?) 895 055 909 854 393267 40 662 642.

Es ift dies eine Entwickelung, wie sie voraussihtlich andauern wird, da sie in den volkswirtshaftlichen Verhältnissen Spaniens ihren natürliGen Grund hat. Nach dem Kriege von 1898 sah Spanien sich mit seinen Kekonien scines Hauptabsatzgebiets verlustig und hatte infolge der starken Schwankung seines Kredits eine {were wirtshaftlihe Krisis durhzumachen. Dieselbe kann heute als über- wunden bezeichnet werten, und wenn auch alle Schwierigkeiten für eine gesegnete volkswirts{aftliche Entwickelung bei weitem noch nit beseitigt find, so darf das Land doch jeßt mit Vertrauen in die Zu- kunft blicken. In der Ueberwindung jener {weren Zeiten kamen dem Lande zwei Umstände zugute. Zunächst zeigte es ih, daß die Handelsverbindung zwischen der an den spanishen Geshmack ge- wöhnten Bevölkerung der Kolonien und dem Mutterlande mit der politischen Losreißung nicht auch plöulich unterbrohen war; es trat vielmehr zunächst eine große Nadfrage nach spanischen Erzeugnissen zur Ergänzung der durch den Krieg geleerten Magazine ein, die dann erst im Laufe der Jahre lang}am nachließ, sodaß die wirt- schaftliGe Wirkung des Verlustes sih nur allmählich dem heimischen Handel fühlbar mahte. Des weiteren führte der Verlust der Kolo- nien dem Vaterland eine bedeutende Zahl begüterter Söhne zurüd, die mit ihren Kapitalien und ihrem Unternehmungs®geiste die Industrie auf der Halbinsel jn günstiger Weise befruhteten. So zwang und balf der Verlust der Kolonien dem Mutterlande \sih auf {ih selbst zu besinnen und den in seinem Schoße ruk enden Schäßen seine Kräfte zuzuwenden, die reih genug find, das Land wirtschaftliß vom Ausland unabhängig zu machen.

Mit welchem Erfolge in tieser Richtung dank auch günstiger Ernten gearbeitet wurde, zeigt die Entwickelung der Uuéfuhr in Rohmaterialien und Nährstoffen :

wie nachstehende Ausfuhr

(73 118 436

735 513 055

Minderausfuhr 165 732 651 165 175 105

Rohstoffe Näbrstoffe Rohstoffe Nährstoffe Wert in 1000 Pesetas Wert in 1000 Pesetas 1900. . 304 379 266 507 1902. . -837 820 286 660 1001, . 010162 235 014 1903. , 388 324 317 135.

Gleihwohl ist bei weitem noch nicht alles getan, vielmehr be- findet sich Spanien seit tem Anfange dieses Jahrhunderts erst in dem Beginn eines neuen aufstrebenden Abschnitts seiner Volkswirt- chaft, in dem es gelten wird, seine finanzielle Lage mittels Aus- nußung seiner wirtshaftlihen Kräfte und der daraus sh ergebenden Hebung des Volkswohlstandes auch dem Auslande gegenüber zu ordnen und eine Reihe im vorigen Jahrhunderte völlig vernachlässigter öffentliher Arbeiten in wirtshaftlihem Interesse auszuführen, Auf- gaben, deren Lösung erst dem Lande die gesunde Grundlage einer völlig geordneten Wirtschaft geben kann.

Wie vielcs zu tun ist, wie der Drang nah Abhilfe aber auch vorhanden ift, beweisen die lauten Klagen im Lande über die Steuer- gefeßgebung und die Verkehrêverhältnisse, welhe einer schnellen Entwickelung hinderlich siand; und wie sehr dies in gewisser Hinsicht berechtigt isi, beweist die noch immer starke Einfuhr von Kohle nah 1) General- und Spezialhandel ohne Edelmetallverke vorübergehende Aus- und Einfuhr. NCRSNE M, OANE

?) Ein- und Ausfuhr zusammengerehnet ergeben von dem Ge-

samthandelswert etwas abweichende Beträge, worüber hier eine Äuf- klärung nicht gegeben werden kann.

Sie wird am Jahres-

Spanien, während das Land bei richtiger Verwertung seiner Koh!en- lager die Bedürfnisse des Landes und seiner Schiffahrt decken könnte. Noch vor kurzem hat das Walzwerk Altos Hornos de Biscaya in Bilbao eine Lieferung von 80000 Tonnen Koks und 200 000 Tonnen Koble zu 16 und 10 Sh. in Midlesborough abgeschlossen. Dieser Preis entspriht bei dem jeßigen Durchschnittskurse 26,60 und 16,50 Pesetas; die Tonne Koks kommt also mit Fraht und Zoll in Spanien auf etwa 35 Pesetas und die Tonne Kohle auf 25 Pesetas zu stehen. Es follke angenommen werden, daß bei richtiger Aus-

nußung der in der Nähe von Bilbao liegenden durchaus ergtebigen

Koblenlager von Sabero, Matellana u. a. beides zu billigeren Preisen in Bilbao geliefert werden könnte. Welche Abgaben Spanien für Kohle an das Ausland zahlt und wie schr cs scine Handelsbilanz durh Herabminderung dieser Einfuhr noch mehr verbessern könnte, zeigen die nachstehenden Einfuhrzahlen : Kohle Wert Koks Wert 1000 t 1000 Pesetas 1000 t 10C0 Pesetas 1900 1 794 71 764 197 7 900 1901 1 966 62 912 197 6 307 1902 2136 66 241 171 5 328 Uo « 2 UTO 64 338 180 5 569 T ba FTaonto Candogurnh R ank i Dem ftand folgende Landesproduktion gegenüber : Steinkohle Wert Braunkohle Wert E 10 06 10 0 Pesctas*) 1000 t 1000 Pesetas 1900 2514 23 501 91 507 1901 2 566 928 932 95 506 1902 2 614 26 040 84 396 1903 2 700 27 000 97 448 Briketts Koks 1900 341 7 928 381 13 583 1901 338 7 201 155 13 498 1902 324 6 482 404 12 738

__ Aehnlich liegt es auf dem Gebiete der Landwirtschaft. Hier würde eine größere Förderung der Viehzucht und die Einführung des Tabaks baues dem Lande den größten Nutzen bringen und seine Abgaben an das Ausland des weiteren bedeutend herabdrücken. Die Einfuhr an Vieh und Tabak betrug: i Vieh (Rinder, |

Schafe Tabak |

und Schweine)

1000 Pesetas | 18 431 21161 | 1302 16 538 20 200 16 511 25 200 | 1903 16 605 e

Ein drittes Gebiet, auf dem eine umsihtige Volkswirtschaft Spanien von dem Ausland unabhängiger machen sollte, ist die Ver- sorgung des Volkes mit Fischen. Spanien hat in den lezten Jahren

Me

Bieh (Ninder, Schafe und Schweine) 1000 Pefetas

Tabak

19C0 1901

folgende Mengen Stofisch erhalten und dafür die nebenbezeihneten Werte gezahlt: i 1000 kg 1000 Pesetas 1009 kg 1000 Pesetas 1898 . 34 924 22 701 1901 . 44 988 30 598 1899 . 37 658 25 608 | 1902 - 47 761 01 543 1900 . 42 454 28 444 1908. 45 596 30 093.

_ Spanicn hat also troy seiner fishreichen Küsten in jährlich steigendem Maße diesen Hauptartikel seiner Volksernährung vom Auslande bezogen.

In Huelva if zwar eine Hochseefisherei mit aus Deutschland bezogenen Booten und Werkzeugen ins Leben gerufen worden, ihre Ausnußung dort und an anderen Orten Spaniens findet aber nicht die notwendige Unterstüßung.

Damit find nur im allgemeinen Hinweise auf das gegeben, was Spanien zur Verbesserung sciner volkswirtschaftlihen Lage tun kann. Wenn auch vorerst auf die Ausnußung dieser Quellen in nennens- werter Weise niht zu rechnen ist, so bieten sie eben doch für die Zu- kunft die Gewähr, daß bei tem sich schon jeßt entschieden geltend machenden Wandel zur Besserung einmal eine völlige Gesundung der Verhältnisse eintreten wird.

Das si hebende Volksvermögen und feine sich mehr und mehr den inländishen Aufgaben zuwendende Tendenz läßt \sich auch an

den Bewegungen der Börse beobahten. Im Jahre 1902 Staat eine inländishe Anleihe von 338 Millionen Pesetas A

die mehrfah überzeihnet wurde und wohl ganz im Lande geblie ist. Im Jahre 1903 ist der große und kleine Kapitalist nit

dieser Weise vom Staate in Anspru genommen worden; gay großen Handelsunternehmungen haben sich darauf beschränkt, nuy notwendigsten Deckungen {on begonnener Unternehmungen j, Publikum zu suhen. Es wurden im ganzen für 87 810 000 5 gationen aufgelegt, sodaß mit dem spanischen Anteil an der mar nischen Anleihe von 10 Millionen im ganzen auf diesem Wege 100 Millionen neu angelegt wurden. Weiterhin sind aber währ des Jahres 1903 an neuen Unternehmungen ins Leben gerufen word in Madrid . 15 mit einem Kapital von 84 650 000 Pesd

L L UO i J 18 500 000 Bela 0 L ä 00000000

ander. Provinzen . 24 ,y ¿ i «40100000

Es sind also 1903 im ganzen ctwa 232 Millionen in Kopital roerbend angelegt oder wenigstens gebunden worden.

Auch die Ausweise der Bank von Spanien bestätigen diese ( widckelung. Am 21. Dezember 1901 wies diese in Giroko, 648 Millionen und in Effektendepots 36 Millionen auf, zusam also 684 Millionen Pesetas. Am 27. Dezember 1902 betrugen d infolge der obenerwähnten inneren Staatsanleihe von 1909 Y Girofkonten 569 Millionen und die Effektendepots 27 Millionen fammen also 587 Millionen Pesetas, und seitdem find big", 26. Dezember 1903 die Girokonten auf 609 Millionen und die Effekt depots auf 37 Millionen, zusammen also auf 646 Millionen Pesel wieder gestiegen. M

Der günstigeren Handelsbilanz folgend, trat die twirtschafth Besserung des weiteren auh an dem Aufgelde für Gold zu fa

M

welches im Lande im Verkehr mit dem Auslande zu zahlen war,

Der Wechselkurs auf Paris in Madrid blieb zwar hog

betrug am 31. Dezember für 100 Fr.

1898 129,00 | 1900 . 418410 | 1902. 715 1899 127/25" | 1901 . 188/80 | 1908. . 1854

Es muß aber als günstig bezeichnet werden, daß die Sh fungen des Kurses während des Jahres 1963 sehr viel geringer früher waren; denn während im Jahre 1901 innerhalb zweier Mon nod) Unterschiede von 42,50 bis 33,590 zu vermerken waren, Vie sih an der Börse von Barcelona während des ganzen Jahres 19 der Kurs nur zwischen 38,80 und 33,40 und im Jahre 1903 zwis 37,16 und 33,50. (Nah einem Bericht des Kaiserlichen Gerer konfulats in Barcelona.) : S

Geschäftliche Lage in der Schweiz in den ersten Monat des Jahres 1904. :

Neber den Geschäftsgang verschiedener arößerer Induslrien Sch{weiz während der ersten Monate des laufenden Jahres liegt e Anzabl von Zeitungsmeldungen vor, deren wesentliher Inhalt f wie folgt, zusammenfassen läßt. : Nach Notizen der „Basler Nachrichten“ hat die Stimmung dem osts{ch6weizerischen Stickereimarkte sih neuerdings \o nd gebessert, daß Lohnherabseßungen niht mekbr stattgefunden, die Wh für gewisse Spezialitäten sih vielmehr erhöht haben. Obgleich n

wie vor über Zurückhaltung der amerikanishen Käufer geklagt wit

übertreffen die diesjährigen Maiausfuhren nach den Vereinigt Staaten diejentaen der entsprehenden vorjährigen Periode um d | Wert von 300 000 Franken, ist die Grobstikerei befriedigend h schäftigt und wird über einen „bclebenden“ Einfluß der Ausstellung St. Louts h rid LEL, : Dem Gange der Seidenindustrie hat ein in Betra fommender Aufsck@wurg oder eine Zunahme der Ausfuhr bisher ni nachgerühmt werden können; Anzeichen für cine bevorstehende Bef rung der Lage glaubt man (wie dem „Tageblait“ der Skt

_*) Wert am Ausgange der Minen 1 Peseta = 62 s,

St. Gallen ge|cchrieten wird) aber auch rüdcksichtlich% dieser Bran wahrnehmen zu können, und insbesondere rechnet man auf ej den Interessen „der Industrie entsprechende Eestallung der Robsto versorgung.

Von der Lage der Aargauischen Strohindustrie heißt daß dieselbe wegen Verminderung der englisWen Bestellungen d während der Wintermonate gehegten Erwartungen zwar nicht aa

entipreche, immerhin aber günstiger als während des

U nriAnon L Liu

ershein2 und eine Vermehrung der Ausfuhren nah Deu Frankrei und den Bereiniaten Staaten aufweise. Üm bege seten billiacre Maschinengeflehte aus Baumwolle, Seide und In einer der leßten Nummern des „Bauernbundes“ (Nr vom 24. Zuni d. J.) wird ein erhcbli@ter Zuwachs der Einfu landwirtschaftliher Erzeugnisse während des I. Quartals 1904 fo slatiert, und ¿war hatten eine Mehreinfuhr gegenüber dem gleid Zeitraume ecós Vorjabres folgende Nahrungs- und Genußmittel verzeichnen : C ium Werie von 372000 7 S O e A 5 821408 éFrisches Gemüs a a S E 135 953 Gedörrtes Obst usw. . Ö 2 T2100 Aa a 5 104 772 Butter, gesotten, gesalzen und Kunsibutter , 5 95 030 Wurstwaren . l J S SLOSO Schweines{hmalz .. L É C0480 7 Geschlachtetes Geflügel s : O e A 92 §820 An Handelsartikeln: Neher Handelsdünger. . im Werte von 110709 F! Aufgeschlossener Handelsdünger. . . . » 7 4IOL I Gras»- und Kleesamen . L 5 48601 Stroh . A s 2 U Sehr hohe Einfuhrziffern weist die Abteilung , Tiere“ auf, (

sind nämlih im Vergleih zum ersten Vierteljahr 1903 mehr eil geführt worden :

O für 1 192 310 Fr.

Schweine (Wr Q « 986039 y

Pferde . S u 299 505 ,

Kühe Ï 100 070

_ Die Gesamteinfuhr von Ochsen ergibt einen Wert von 703171 Franken, und zwar waren an ihr folgende Länder beteiligt: [l Quartal 1904: I. Quartal 1903:

J ¡Frankreich 3137 819k. Frankreich 1 438 3/0 b! Ftalian LALLOO “talien. 2 971 730 Oesterreichs Oesterreich Ungarn 1460040 . | Ungarn 703 730 Deutschland 712 455 Deutschland 725 56ó 1

A è e ; "L (Bericht des Kaiserlichen Generalkonsulats tin Zürich.)

Niederlande. L

Steuerfreibeit für denaturierten Branntwein. durch Verordnung vom 2. Oktober 1903 vorgeschriebene Verfah der Denaturierung von Branntwein zu gewezblichen Zwecken [l du eine Königlite Verordnung vom 31. Mai d. J. dahin ergänzt wod daß der zu denaturierende Branntwein außer mit dem bisher u gelassenen Zusaß von 74 1 dunklem Holzgeist auch mit hellem 90 geist und zwar mit 124 1 auf jedes h1 Branntwein nach Umrechnun

auf die Stärke von 100 v. H. vermisht werden kann. Die, J fammenseßzung tes Holzgeistes unterliegt der Genehmigung des N

ministers, und die zu denaturierende Menge darf nicht unker 21 mindestens 85 ° betragen.

(Schluß in der Zweiten Beilage.)

Zweite Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

2 175.

Berlin, Mittwoch, den 27. Juli

1904.

E E E R

Handel und Gewerbe. (S{luß aus der Ersten Beilage.)

Brasilien.

Verbot der Durchfuhr der für Peru bestimmten Waffen oder Kriegsvorräte auf dem Amazonenstrom. Laut einer von der brasilianischen Regierung an den Gesandten Perus in Nio de Janeiro am 16. Mai 1904 gerichteten Note ist die Durch- fuhr der für Peru bestimmten Waffen und Kriegsvorräte auf dem Amazonenstrom verboten. (Diario official.)

Die Einfuhr von Maschinen, Instrumenten, Werkzeugen und Apparaten nah Chile.

Fn der chilenishen Handels\tatistik find deutsche Waren, die von Antwerpen kommen, oft als belgishe und anderseits österreichische, \{weizerishe und skandinavishe Waren, die von Hamburg kommen, vielfa als deutshe Einfuhr nahgewiesen. Dazu kommt als

weitere Fehlerquelle für Vergleihungen, pas bezüglih der Auf- nahme fiskalisher Importe in die Einfu rstatislik die Praxis

geshwankt hat und daß die einzelnen Warengruppen fast alle zwei Jahre einen anderen Inhalt aufweisen. Die deutshe Ausfuhrstatistik stimmt auch mit der cilenishen Einfuhrstatistik wenig überein. Während nah der deutschen Statistik die Ausfuhr nach Chile im Spezialhandel in Maschinen, Instrumenten usw. für 1901 einen Wert von 2 702 000 M aufweist, verzeihnet die cilenische Einfuhr- statistik im gleihen Jahre für die gleihe Gruppe den Wert der deutshen Einfuhr mit 3593 411 Pesos. Freilich enthält die deutsche Waarengruppe der Maschinen usw. nicht alle die- jenigen Artikel, welche die cilenische Einfuhrstatistik ihr zuweist, do reiht das nicht aus, die große Differenz zu erklären, vielmehr find rb die erwähnten allgemeinen Fehlerquellen verantwortlich zu machen. -

Das Fehlen oder die falsche Buchung einer einzigen größeren Lieferung in der chilenishen Einfuhrstatistik kann aber das Bild von dem Fortschritt oder Nückfschritt des deutschen Handels in ganz \hiefem Lichte erscheinen lassen. Und gerade bei der Gruppe der Maschinen usw. ist der Gang der Entwickelung oft dur solche größere, ein Ganzes bildende Lieferungen bestimmt, sonstige normale Bedarf des Landes geringere Schwankungen aufweist.

Das zeigt sh auch bei einer Vergleichung der chilenishen Ein- fuhr von Maschinen, Instrumenten, Werkzeugen und Apparaten in

den Jahren 1901 und 1902 (für 1903 ist die Statistik noch nicht er- schienen). Man kann für diese beiden Jahre die Warengruppen in-

haltlih mit einander in Vergleih bringen, da fe im Jahre 1901 neu geordnet wurden und niht anzunehmen ist, daß hon 1902 wieder große Abänderungen gemacht wurden ; kleinere Fehlerquellen, wie 3. B., daß im Jahre 1901 auch Anker und Zubehör unter den Jnstrumenten erscheinen, 1902 aber von dieser Stelle beseitigt sind, saufen auch bei der Vergleichung dieser beiden Jahre mit unter, sind aber von geringer Bedeutung.

Die Einfuhr Chiles an Maschinen, Werkzeugen, Instrumenten und Apparaten war in den Jahren 1901 ‘und 1902 nach Herkunsts- ländern folgende :

1901 1902 Werte in Pesos

Aus Großbritannien . . . . . « « 2834850 4 734 297

2 ei MLaUD E #0 3 593 411 5 529 337 den Vereinigten Staaten von

E S e C E 2533 311 4 089 808

Frankreich 487 304 427 (T0

O E 88 050 41 974

2E a e odd oe os 81 121 226 730

U 00 oe 10 514 14 836

O e ea e 1188 5 115

U 11 079

verschiedenen Staaten 2 270 1 534

Zusammen . 9 632019 15 082 485.

d

Diese Summen verteilen \sich auf folgende Warengruppen: 1901 19

. Werte in Pesos 1) Artikel für Künste und Wissen-

S 1464 777 1702 851 9) Artikel für Berabau . . . « « « 1135 093 4 962 888 3) f ania 1 784 891 1742315 4) L Fabrikindustrie 3 636 405 3 626 955 5) J riv) E 1610852 3 047 694. Auf die Einfuhrhäfen Chiles verteilt sich die Gesamtsumme, wie folgt : 1901 1902 Werte in Pesos

Ma E 5 578 321 7 228 985 O 1 549 989 1 377 927 E E 747 008 2 619 405 UNTOTGAAIIA Ne 0s 411 672 503 373 O Eis 148 097 123 029 Coronel . . 373 388 230 078 Ce 339 157 330 572 M G E E 973 229 2 353 693 Ce 19311 36 569 G E 57 297 44 940 A 54 809 161 223 Be E 79 744 99 807 L U uo 13 102.

Die Steigerung der Einfuhr im Jahre 1902 betrifft hauptsächlich Artikel der Lokomotion und Bergbaumaschinen. In _ der erhöhten Einfuhrziffer des Hafens von Valparaiso dürfte die Steigerung des Bezugs von Lokomotoren, in der erhöhten Einfuhrziffer der D hâfen Jquique und Tocopilla die Zunahme der Einfuhr an Berg- baumaschinen enthalten sein. Bei der Steigerung der Einfuhr von Salpetermaschinen ist einer jener größeren Installationsbezüge, welche in der Shwankung der Maschineneinfuhrstatistik fo, aus\chlaggebend sind, von Bedeutung, nämlih der Bezug für die neuen großen deutshen Salpeteroffizinen, die von Sloman und die der Aktien- gesellschaft „Deutsche Salpeterwerke“. Mee Bezüge sind auch wieder auf die erhöhte Gesamtsumme der deutschen Maschineneinfuhr von Bedeutung. Die prozentual sehr beträchtliche Sperung der nord- amerikanishen Einfuhr, welhe 1902 bereits den früher in Maschinen usw. fast aus\{ließlich vorherrschenden englishen Import überflügelt und bei dem Fehlen der einmaligen größeren Installationsbezüge für Elektrizitätswerke oder Salpeteroffizinen die an der Spiße stehende deutshe Importziffer leiht erreihen wird, verteilt sih auf die vershiedenen Gebiete des normalen Landesbedarfes in Land- wirtschaft, Gewerbe und Industrie. Die Warengruppe der Maschinen usw. ist die einzige, welhe bei der Einfuhr Chiles im Jahre 1902 eine beträhtliche Vermehrung aufweist. Die ilenishe Einfuhr hat sih 1902 um 9 134 367 Pesos bei fünf Warengruppen vermehrt, dagegen bei sechs Warengruppen um 16 006 929 Pesos vermindert. Von dem ca. 9 Millionen Pesos betragenden Mehrwert kommen auf die Maschinen usw, 5 450 685 Pesos und auf die verwandte Waren-

während der -

gruppe Waffen und Munition 2729 903 Pesos. (Nach einem Bericht des Handels\achverständigen bei dem Kaiserlichen Generalkonsulat in Balparaiso.) 2 Venezuela. i: 7 /

Zolltarifierung von Waren. Laut Bekanntmahung des provisorischen Präsidenten der Republik vom 15. Juni d. I. ist wasserdihte Wandbekl eidung, bestehend aus einem Gemisch von wasserdihter Pappe, Pergament und Abfällen von Kautschuk und Asbest, bei der Einfuhr nach der 2. Klasse des Tarifs mit 10 Centimos für das Kilogramm zu verzollen. 0 v L i

Umarbeitung des Zolltarifs. In Venezuela ist man mi der Umarbeitung des Oas und des Finanzgeseßes befaßt. Nach einer aal a des Finanzministers würden indes die Aenderungen im Zolltarif keinerlei generelle Bedeutung haben, und bis jept seien nur Erläuterungen und Spezialisierungen în Frage gekommen. Der ias der Verdffentlihung dieser Neuerungen ist noch nicht be-

immt.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Rubi und in Oberschlesien.

An der Ruhr sind am 26. d. M. gestellt 18 086, nit reht-

zeitig gestellt keine Wagen. 7 In Sberi Glei sind am 25. d. M. gestellt 5595, nicht recht-

zeitig gestellt keine Wagen.

In Rußland ist nah einem vom Kaiser bestätigten Gutachten des Ministerkomitees auf eine Dauer von 10 Jahren gestattet worden, Leer, der zur Fabrikatton von Steinkohlenbriketts be- timmt ist, unter den zwishen dem Finanzminister und dem Minister für Landwirtshaft und Domänen zu vereinbarenden Bedingungen zollfrei einzulassen. i In der gestern in Berlin abgehaltenen Sißung des Auf- sihtsrats der Bergwerksgesellschaft „Hibernia“ wurde die Einberufung einer außerordentlichen Generalversammlung zum 97. August 1904 nah Düsseldorf beschlossen. In der leßteren foll behufs Beschaffung von Betriebsmitteln über die Erhöhung 6500000 A Beshluß gefaßt werden,

des Kapitals um t sodaß dasselbe alsdann 60000000 M betragen würde. Die Aktien sollen vorerst bei 25 %/% Einzahlung ausgegeben

werden und im Laufe der nächsten Jahre, entsprehend dem Geld- bedarf der Gesellschaft, zur Vollzahlung gelangen. Die neu zu be- haffenden Betriebsmittel sind zu Grundankäufen und mit diesen Erwerbungen zusammenhängenden Aufwendungen sowie dazu bestimmt, die Schalhtanlagen der Bergwe menlGaft Hibernia auf einer den Anforderungen des modernen erg- und Maschinenbaues, ins- besondere der Elektrotechnik, entsprehenden Höhe zu halten. Ueber das Geschäft des enen Semesters wurde mit- geteilt, daß dasselbe den Erwartungen in vollem Umfange niht entsprohen habe. Insbesondere hat die mit außer- gewöhnlich lange anhaltender Hiße verbundene trockdene Jahreszeit Ver- fehrs\tockungen auf den Wasserstraßen mit ih gebracht, welche die in gewissem Umfange vorhandene Geschäftsstille noch gesteigert haben. Vom zweiten Halbjahr, insbesondere vom Eintritt winterliher Jahres- zeit, darf eine Belebung und Besserung des Geschäfts mit Wahrschein- lihkeit in Ausficht genommen werden. Alle Gerüchte, welche den Ankauf von Kuxen oder die Angliederung der Gewerk\haft Ewald an Hibernia betreffen, werden für vollständig erfunden und grundlos erklärt.

St. Petersburg, 26. Juli. (W. T. B.) Wie die Gesehß- fammlung meldet, wird in der Hauptverwaltung der See- handels\chiffghrt und der Häfen ein besonderer Fonds gebildet zur Erteilung von Darlehen zum Ankauf von aus russischem Material neuerbauten oder im Bau begriffenen See- handels\hiffen aus Holz oder Metall. Die Darlehen follen mit 3,89% jährli verzinst und auf niht länger als 20 Jahre hin- gegeben werden. Für 1904 weist die Staatskasse zu dem genannten Zwecke einen Betrag von 100 009 Rubel an.

New York, 26. Juli. (W. T. B.) Der Wert der in der A Woche ausgeführten Produkte betrug 8 900,000

ollars.

Kursberihte von den Fondsmärkten.

Hamburg, 26. Juli. (W. T. B.) (Scluß.) Gold in Barren: das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren:

das Kilogramm 79,75 Br., 79,25 Gd.

Wien, 27. Juli, Vorm. 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.) Ungar. Kreditaktien 746,00, Oesterr. Kreditaktien 636,00, Franzosen 632,25, Lombarden 82,00, Elbethalbahn 420,00, ODesterreihishe Papierrente 99.35, 49% Ungarishe Goldrente 118,70, Oesterreihische Kronen- anleihe 99,30, Lagacite Kronenanlethe 97,15, Marknoten 117,32, Bankverein 516,00, Länderbank 424,50, Buschtehrader Lit. B —,—, Türkische Lose 126,75, Brüxer —,—, Alpine Montan 433,00.

London, 26. Juli. (W. T. B.) (Swluß.) 229% Eg. Dou lw Platdiskont 21/16, Silber 2613/16. Bankeingang 40 000

, Sterl.

Paris, 26. Juli. (W. T. B.) (SW{hluß.) 3°/6 Franz. Rente 97,90 Suezkanalaktien 4155.

Madrid, 26. Juli. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 38,025.

Lissabon, 26. Juli. (W. T. B.) Goldagio 18.

New York, 26. Juli. (W. T. B.) (S{hluß.) Die Börse seßte auf Londoner Meldungen mit {chwäheren Kursen ein. Infolge der anhaltenden Spannung zwishen Rußland und England und auf Befürchtungen, daß Präsident Roosevelt möglicherweise sofort geeignete Maßregeln ergreifen würde, falls amerikanische Schiffe in russishe Hände fielen, kam heute Hausseware in O Umfange an den Markt. Die andauernde Mattigkeit der

ftien der Griebahn schien die gestern in Umlauf befindlichen erüchte einer Dividendenermäßigung auf die ersten Vorzugsaktien zu be- stätigen. Der wöchentliche Negierungsberiht über den Stand der Ernte blieb hinter den Erwartungen zurück. In Werten der United States Steel Corporation fanden belangreihe Abgaben statt. Die e \{loß-in gedrückter Haltung. Aktienumsaß 550 000 Stück. Geld auf 24 Stunden Durhschnittözinsrate 1, do. Zinsrate für tes Darlehn des Tages 1, m auf London (60 Tage) 4,85 05, Cable Transfers 4,88,25, Silber, Commercial Bars 584, Tendenz für Geld: Leicht. .

Rio de Janeiro, 26. Juli.

London 12.

(W. T. B.) Wechsel auf

Kursberichte von den Warenmärkten

Produktenmarkt. Berlin, den 27. Juli. Die amtlich ermittelten Preise waren (ver 1000 kg) in Mark: Weizen, Normalgewicht 755 g 175,75—176,50—175,75 Abnahme im lau- fenden Monat, do. 172,75—172,50—172,75 Abnahme im Sep- tember, do. 173,25—173,50—173—173,50 Abnahme im Oktober, do. 175,25—175—175,25 Abnahme im Dezember mit 2 „X Mehr- oder Minderwert. Wenig verändert.

Roggen, märkischer neuer 137,50 ab Bahn und kahnfrei Mühle, Normalgewih! 712 g 139 Abnahme im laufenten Monat, do. 139,25—139,75 Abnahme im September, do. 139,75—140 Abnahme im Oktober, do. 141,75—142 Abnahme im Dezember mit 1,50 6 Mehr- oder Minderwert, Etwas fester.

Hafer, pommersher, märkisher, mecklenburger, preußi|cher, pilenes lesisher feiner 148—159 frei Wagen, pommerscher, mär- ischer, mecklenburger, preußischer, posener, \{chlesischer mittel 143 bis 147 frei Wagen, pommerscher, märkischer, mecklenburger, preußischer, posener, \{lesischer geringer 140—142 frei Wagen, Normalgewicht 450 g 140 Abnahme im laufenden Monat, do. 139,50—139,25 bis 139,50 Abnahme im September mit 2 „46 Mehr- oder Minderwert.

Nuhig.

Mais, runder 119,50—121,59 frei Wagen, türkischer Mixed 122,00—125,00 frei Wagen, amerikan. Mixed abfallende Sorten 117,00—122,00 frei Wagen, ohne Angabe der Provenienz 115,25 bis 115,00 Abnahme im September. Fester. ( Weizenmehl (p. 100 kg) Nr. 00 22,00—24,00. Ruhig. Roggenmehl (per 100 kg) Nr. 0 u. 1 17,40—18,30. Unverändert |

Rüb 1 (p. 100 kg) mit Faß 45,10—44,90—45,20— 45,00 Ab- nahme im Oktober, do. 45,40—45,20—45,30 Abnahme im Dezember, do. 46,40—46,20—46,30 Abnahme im Mai 1905. Behauptet.

Berlin, 26. Juli. Marktpreise nach Ermittelungen des Königlichen Polizeipräsidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Der Doppelztr. für: Weizen, gute Sorte*) 17,40 #4; 17,38 A Weizen, Mittelsorte*) 17,36 Æ ; 17,34 4 Weizen, geringe Sortt*) 17,32 M; 17,30 A Roggen, gute Sorte*) 13,70 4; —,— d Roggen, Mittelsorte —,— #&; —,— Æ& Roggen, geringe Sorte —,— M; —,— M Futtergerste, gute Sorte**) 14,60 M4; 13,70 # Futtergerste, Mittelsorte**) 13,60 #4; 1270 M Os geringe Sorte**) 12,60 4; 11,70 A Hafer, gute

orte**) 16,00 M; 15,30 Hafer, Mittelsorte**) 15,20 M; 14,50 M Hafer, geringe Sorte**) 14,40 4; 13,80 # NRicht- ftroh 4,32 4; 4,00 M4 Heu 7,40 A; 5,60 # Erbsen, gelbe, jum Kochen 40,00 4; 28,00 « Speisebohnen, weiße 50,00 H; 26,00 «A Linsen 60,00 4; 25,00 4 Kartoffeln 12,00 #4; 8,00 A —- NRindfleish von der Keule 1 kg 1,80 46; 1,20 4 dito Baußhfleish 1 kg 1,40 A; 1,10 4 Scchweinefleish 1 kg 1,60 X; 1,00 A Kalbfleis 1 kg 1,80 4; 1,20 #4 Hammel- fleish 1 kg 1,80 4; 1,20 A Butter 1 kg 2,60 4; 2,00 # Eter 60 Stück 4,00 4; 2,40 46 Karpfen 1 kg 2,20 4; 1,20 4 Aale 1 kg 2,80 4; 1,40 A Zander 1 kg 2,80 Hechte 1 kg 2,40 4; 1,20 Barsche 1 kg 2,00 Séleie 1 kg 2,80 A; 1,20 Bleie 1 kg 1,60 Krebse 680 Stück 16,00 4; 3,00 4

*) Ab Bahn. **) Frei Wagen und ab Bahn.

6; 0,80 M 4; 0,80

,

Mag deburg, 27. Juli. (W. T. B.) Zuckerberihcht. Korn- zuer 88 9/6 ohne Sack 9,55—9,65. Nachprodukte 75 %/5 ohne Sack 7,70—7,85. Stimmung: Ruhig. Brotraffinade I ohne Faß 19,50. Kcistallzuder T mit Sack 19,45—19,57}3. Gem. Raffinade mit Sack 19,45. Gem. Melis mit Sack 18,959. Stimmung: Ruhig. Rohzucker I. Produkt Transito f. a. B. Hamburg Juli 19,20 Gd,, 19,40 Br., —,— bez, August 19,30 Gd., 19,40 Br, —,— bez, Oktober-Dezember 19,55 Gd., 19,65 Br., —,— bez, Januar-März 19,85 Gd., 19,95 Br., 19,90 bez, Mai 20,15 Gd., 20,25 Br., —,— bez-

Ruhig. Cöln, 26. Juli. (W. T. B.) Rübsl loko 49,00, Oktober 47,50. Bremen, 26. Iult. (W. T. B.) (Börsen-S@&lußhbericht.) Privat- notierungen. Schmalz. Ruhig. Loko, Tubs und Firkins 35, Doppel- eimer 352. Speck. Stetig. Kaffee. Behauptet. Offizielle Notierung der Baumwollbörse. Baumwolle. Ruhig. Upland middl.

Loko 572 S.

PAR nrg, 26. Iuli. (W. T. B.) Petroleum. Träge- Standard white loko 6,30.

Hamburg, 27. Iuli. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags-

beriht.) Good average Santos September 34 Gd., Dezember 347 Gd.,

März 354 Gd,, Mai 36 Gd. Stetig. Zuckermarkt. (Anfangsbericht.) Rübenrohzucker 1. Produkt Basis 88 9/9 Rende- ment neue Usance srei an Bord Hamburg Juli 19,20, August

Rabl Oktober 19,60, Dezember 19,55, März 19,95, Mai 20,20. uhig.

Budapest, 26. Iuli. (W. T. B.) Raps August 10,65 Gd.,

10,75 Br.

London, 26. Juli. (W. T. B.) 989% Javazucker leko Pete K (h, 6 d. Verkäufer. Rübenrohzudcker loko stetig. 9 h. 72 d. Wert.

* Condon, 26. Juli. (W. T. B.) (S@luß.) Chile- Kupfer 573/16, für 3 Monate 57!/z. Matt. Liverpool, 26. Juli. pay T. B.) Baumwolle. Umsay:

6000 B., davon für Spekulation und Export 300 B. Tendenz: Willig. Amerikanische good ordinary O en: Nahe willig, entfernte stetig. Juli 5,79, Juli-August 5,75, August-September 5,62, Sep-

tember-Oktober 5,36, Oktober-November 5,24, November-Dezember 5,21, Dezember-Januar 5,18, Januar-Februar 5,17, Februar-März 5,17,

März- April 5,18 d.

Manchester, 26. Juli. g T. B.) (Die Ziffern in Klammern beziehen sich auf die Notierungen vom 22. d. M.) 90r Water courante Qualität 84 (8/3), 30r Water courante Qualität 87/5 (9), 30r Water befsere Qualität 97 (9#), 32r Mock courante Qualität 93/4 (93/3), 40r Mule gewöhnliche Qualität 93 c 40r Medio Wilkinson 104 (104), 32r Warpcops Lees 94 (94), 36r Warpcops Rowland 97/s (97/5), 36r Warpcops Wellington 10!/s (10/5), 40r Double courante Qualität 103/s (107), 60r Double courante Qualität 133/; (134), 32r 116 yards aus 32r/46r 221 (221).

Tendenz: Nuhig.

Glasgow, 26. Juli. (W. T. B.) C Roheisen. Stets. ol S numbers woarrants unnotiert. iddlesborough Parts, 26. Juli. (W. T. B.) (S{luß) Robzutcker ruhig. 889% neue Kondition 25—254. Weißer Es fest, Nr. 3 für 100 kg Juli 274, August 27/3, Oktober-Januar 29,

Januar- April 293.

Amsterdam, 26. Iuli. (W. T. B.) Java - Kaffee good ordinary 29. Bankazinn 78.

Antwerpen, 26. Juli. (W. T. B.) Petroleum. E niertes Type weiß loko 183 bez. Br., do. Juli 18} Br., do.

Sao do. September 19} Br. Ruhig. Schmalz. u 50. New York, 26. Iuli. (W. T. B.) (S@&luß.) Baumwolle-

pres in New York 10,70, do. für Lieferung Oktober 9,62, do. für ieferung Dezember 9,58, Baumwollepreis in New Orleans 1016, etroleum Standard white in New York 7,70, do. do. in Philadel a 65, do. Refined (in Cases) 10,40, do. Credit Balances at Oil City 1,50, Schmalz Western steam 7,25, do. Rohe u. Brothers 7,25, Ge- treidefraht nach Liverpool 1, Kaffee fair Rio Nr. 7 73/3, do. Rio Nr. 7 August 5,95, do. do. Oktober 6,10, Zucker 34, Zinn 26,75 bis 26,90, Kupfer 12,62—12,87.