1855 / 151 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1176

Gestern is der Befehl ergangen, 800 Mann der hier befind- lihen Garde - Infänterie zur Verstärkung der Garde - Brigade in der Krim marschbereit zu halten z sie sollen in den ersten Tagen des Juli in Portsmouth eingeschi}t werden.

Nach ciner Anzeige des Kriegsministers Lord Panmure hat die Regierung beschlossen, den Soldaten in der Krim die Löh- nung zu verdoppeln. j

_— 98, Juni. Auf der Admiralität ist, wie „Morning Post“ meldet, gestern Nachmittag Die Trauerbotschaft eingetroffen, daß Capitain Lyons von der „Miranda“, welcher sämmtliche Opera - tionen im Asow? schen Meere geleitet hatte, durch cine Flintenkugel getödtet worden fei, als er, auf dem Radkasten seines Schiffes stehend (bei welcher Affaire, wird nicht gesagt) Befehle austheilte. Eine telegraphische Depesche aus Konstantinopel vom 21. Juni c. der „Times“ meldet blos, daß Capitain Lyons verwundet wor-

den sei. i

General-Major Torrens is zum Militair-Kommissarius der britischen Regierung am französischen Hofe ernannt worden und befindet sich feit einigen Tagen in Paris. :

99, Juni. Lord Panmure läßt in den heutigen Blättern folgende Nachrichten aus dex Krim veröbffentlihen: Der Feind fart fort, Die in der LEPIen Woche an seinen Werken erlittenen Beschädigungen auszubessern. Wir sind im Besiß des auf dem Kirchhofe gelegenen runden Forts, aus welchem die Russen am 18ten vertrieben wurden, geblieben, so wie des Mamelon und des Thales, welches den linken Flügel der englischen Angriffs - Linie von dem in der Nähe des Süd=-Hafens stehenden reten Flügel trennt.

Wie die „Times“ meldet, ist Viscount Canning zum Nalh- folger Lord Dalhousie’s als General = Gouverneur von Ostindien ausersehen.

Spanien. Im Widerspruche mit der gestern mitgetheilten Depesche vom 26. Juni meldet eine neuere Depesche aus Madrid vom 27. Juni, es scheine entschieden zu sein, daß das Ministerium die Kabinetsfrage nicht stellen werde. em Falle ist anzu=

N O) nehmen, daß Bruil sich, gleih Madoz und fo vielen anderen \pa=

nischen Finanz=-Ministern, zur Niederlegung cines Postens genöthigt

sehen wird. Die Depesche spricht von einem Plane, den alsdann die Freunde des Ministeriums vorzuschlagen gedächten, und der darin bestehen würde, zur De>kung des Defizits eine Anlcihe von 200 Millionen Realen abzuschließen.

Dem pariser „Moniteur“ schreibt man aus Valencia vom 20, Juni: „Da die Carlisten - Banden, welche sich auf mehreren Punkten der Halbinsel gezeigt und einen Augenbli Besorgnisse wegen Ruhestörungen im Maestrazgo erregt hatten, fast überall ver= {wunden sind, so ist der General-Capitain mit den ihn begleiten- den Truppen wieder hierher zurü>gekehrt.“ In der Provinz Santander hat sich in der Gegend von Santellana eine übrigens nicht bedeutende Carlistenbande gezeigt.

Türkei. Der Pariser „Moniteur“ na<stehende drei Depeschen des Generals Pelissier , 27\sten Morgens erhalten hat:

: „Kvim, 24, Juni, 14 Uhr=Abends.

Jch habe Jhnen nichts Neues mitzutheilen. Annäherungswege gegen Malakoff und den Bau der vorgerückten Bat- terie, welche die Einschließung des Hafens vervollständigt. Eben so wer- den die Angriffslinien auf der Linken enger gezogen. Es kommen immer no< Cholerafälle vor."

20 QUite 11. Uv Abends:

„Jch habe Jhnen nichts mitzutheilen, was von besonderem Juteresse wäre. Die angegebenen Arbeiten gehen voran."

„26. Juni, 1145 Uhr Abends.

Jch habe Jhnen nichts Neues mitzutheilen."

Rußland und Polen. St. Petersburg, 28. JUM. Aus Sebastopol vom 24sten Abends wird gemeldet: Der Feind hat die Kanonade ni<t erneuert und {ießt nur selten. Das feindliche Corps, - welhes die Tschernaja passirt hatte, ist in der Nacht vom 22sen auf den 23sten wieder auf das linke Ufer zurüd=- gegangen. Auf der verbündeten Flotte macht sich eine Bewegung bemerkbar, (H. B. H)

Aus Odessa, 19. Juni, schreibt man der „Mil, Ztg.“/: „Endlich ist au<h der Zweigdraht des Telegraphen zwischen Odessa und St. Petersburg eröffnet, und demnächst wird die Communica- tion auf dem Telegraphenwege zwischen St. Petersburg und Se-

)

O 281 unt «Ing welche er am

Wir beeilen unsere |

bastopol beendet werden. Truppen, meist Reserven des 2D

5, Corps mit Artillerie, ziehen rastlos na< dem Lager von Niko= laje}, Unsere Stadt ist mit Soldaten überfüllt, Durch das Ein- cüden des Grenadier « Corps is die Südarmee unter General Lüders, der scin Hauptquartier in Kischeneff hat, wieder auf eine bedeutende Stärke gebracht. Mit der Befestigung Jsmails und Benders wird noch immer fortgefahren. Wie man vernimmt, ist das Kommando über das große Nikolajesffer Reservelager an den Kommandanten des Zten Armee-Corps, Read, übertragen worden.

Es soll aus 62,000 Mann Infanterie, 17,000 Mann Kavallerie

und 148 Geschüßen bestehen, Die vier Kosakenposten, welche sich

auf der Landenge von Arabat zwischen Genitschi und Arabat |

befanden, haben si< auf Arabat zurückgezogen und mit dem Detachement des Generals Wrangel vereinigt; 80 Werste von Arabat befindet sich ein Jnvalidenhaus für abgedankte Soldaten der asow' schen Kosaken. Hier ist der einzige Punkt in einer Stre>e von 100 Wersten, wo man genießbares Wasser vor= findet. Nachdem das Dutzend alter Soldaten von dort nach Genitschi gebracht worden, ward der Brunnen vershüttet und aus dem Siwash oder dem Faulen See Salzwasser hineingeleitet. Gestern kam ein Detachement kriegsgefangener Franzosen, zumeist Chasseurs d’Afrique und Vincenner =- Jäger, hier an. Aus Sebastopol haben wir so gut wie keine Nachrichten, und man ist über die lezten Vorgänge selbst in den höchsten Kreisen nur s<le<t unterrihtet. Heute ershienen drei Dampfer auf unserer Rhede. ““

Asien. Die Ueberlandpost mit Nachrichten aus Bombay vom 28,, Calcutta vom 18., Canton vom 9, und Schanghae vom 2, Mai ist in Triest am 28. Juni eingetroffen.

Sir Johu Bowring hat Namens der englishen Regierung einen Handelsvertrag mit Siam abgeschlossen. Der Beherr-

her von Birma zeigt si< neuerdings geneigt, England entgegen-

| zukommen,

Aus China wird nichts von politischer Bedeutung gemeldet. In Schanghae herrschte vollkommene Ruhe. /

London, 30. Juni, Morgens. (Tel. Dep. d. C. B.) Jn heutiger Nachtsißung des Parlaments widerspricht Lord Pa nmur e dem verbreiteten Gerüchte, daß Lord Raglan seine Demission eingerciht habe, Derselbe, so wie der General Brown, waren unwohl, seien jedoch wiederhergestellt, Mittlerweile hätte General Simpson das Kommando übernommen. Lord Shaftesbury theilt mit, er habe Berichte, nach welchen der Gesundheitszustand der Truvpen ein besserer sei.

So elolm, Freitag, 29 Un, (el, Dey 0 C) Mi der finnishen Post hier eingetroffene Berichte melden aus Abo vom 23sten , daß in Folge der Nachricht vom mißglückten Sturm guf Sebastopol am 18ten d. eine Parade vor dem Großfürsten Ni-

colaus stattgefunden und daß nach derjelben ein Tedeum abge- halten worden. Die Flotte der Alliirten is am 20sten von Tol= bufin na< Kronstadt zurückgegangen. E filarkipreise, Berlin, den 230, Juni,

Zu Lande: Roggen D Bilir. 27 Ser. 6 V6, auch 2 Rtllr. 17 Sgr. 6 Pf, Hafer 41 Riblr. 21 Ser. 3 P auen 4 Rihlr. 413 Sgr. )

Erbsen 2 Rthlr. 15 Sger., auch 2 Rthlr, 12 Sgr. 0 Pr einzi, 29. Juni. Leipzig-Üresdeuer 209% Br, 2097 G. Säch- cisch-Baiersche 784 Br. Sächsisch-Schlesische 994 Br. Löbau-Zittauer 38% Br., 38% G. MagcCeburg - Leipziger 3124 Br. Berlin - Anhaltische 159 Br., 158% G. Berlin-Stettiner 169% G. Cöln - Mindener 160 G "Thüringer 108% Br., 107% G. Altona-Kieler 42525 Br. Anhalt-Dessauer Landesbank - Actien 134 G. Braunschweiger Bank-Actien Lit. A. 118 Br. ; B. 116 Br. Veiiarzcie Bauk Actien Uit A 409% Br, 105; G.: B 10127/ G. WVViener Banknoten 82% Br., 82 G. 5proz. Metalliques 647 Br, (057 G, 485âer Loose 83 Br. National - Anleibe 69 Br. Preussìsche Prämien-Anleihe 1155 Br,

Wien , 29. Juni, Nachmittags 41 Uhr. (Tel Der de Q B) Des katholischen Feicrtages wegen keine Börse.

Im heutigen Privatverkehr wurden die meisten Geschäsfte in Nord- bahn-Actien gemacht, die von 221% bis 222% stiegen. Oesterreichische Staals-Kisenbahn- Actien wurdén zu 310, 1854er Loose u 101%, Natio- nal- Anleihe zu 833 gehandelt,

Amsterdan, 29, Juni, Nachmittags 4 Uhr. (Tel. Dep. d. C. B.) Die Börse zeigte eine feste Hallung bei ziemlich lebhaften Geschäst.

Schluss - Course: Sproz. österreichische National - Anleihe 69 5proz. Metalliques Litt. B. 72%. Sproz. Metalligues O1 25proz Metalliques 24%. proz. Spanier 18%. 3proz. Spanier 30. proz. Stieglitz 815. olländ. Integrale 63g.

Getreidemarkt. Getreide flau und geschäfislos. Herbst 89, Rüböl, pro Herbst 512: i

London, 29, Juni, Mittags 4 Uhr. (Tel. Dep. d C. B.) Consols 915

Nachmittags 3 Uhr. (Tel. Dep. d. C. B.) Consoals 91. 4proz Spanier 185. Mexikaner 214. Sardinier 89. Dproz. Russen 99, 4! proz. Russen 895.

Das fällige Dampsschuff aus Weestindien ist eingetroffen.

Getreidemarkt. VVeizenma'kt flau. Preise nominell. schön, heiss,

Biverpool, 29. Juni. 20,000 Ballen Umsatz. Preise 5 bis À Freitage. :

Paris, 29. Juni, Nachmittags 3 _Vhr. - (Tel, Dep. d. G. B.) Die offizielle Ankündigung der östreichischen Armee-Beduction wirkte ungünstig auf die Börse. Nachdem Consols von Mittags 12 Uhr 90s cingetrossen waren, cröffnete die 3proz. zu 66, 05 und schloss sehr matt zur Notiz. Auch Eisenbahn - Aeticn snd gewichen. Consols von Mittags 1 Uhr wurden unverändert 9L4 gemeldet.

Schluss - Course: Bproz. Bente 65, 95, 4¿pror Snamer 305 1proz. Spanier Silb eranlethe Stante-Risenbahn- Actien 025.

Qesterreichische

R aps, Pro

Wet [er

Baumwolle vergangenen

(Tel: Dep. di Qi B.)

höher als am

R ante 92, IProz.

Oesterrctchische

Königliche Schauspiele.

Moutag, den 2. Juli, und

Dienstag, den 3. Juli: Keine Vorstellung.

Mittwoch, 4. ul, Sm Opernhause, Neu einstudirt: Die Willy's, oder:

Gisela, phantastisches Ballet in 2 Abtheilungen, von St. Georges und Coralli., M

T1 Adam. meister Hoguet.

(111te Vorstellung ):

Musik DON

j

Jür die hiesige Königliche Bühne eingerichtet vom Ballet

Mittel-Preise.

Der Billet-Verkauf hierzu beginnt Dienstag, den 3. Juli, : Die permanent reservirten Billets werden bis auf Weiteres im Kassenflur des Königl, Opernhauses abgeholt,

Oeffentlicher Nuzeiger.

[1105] Ofen e Nequis tion!

Der unten näher bezeichnete vormalige Pro- totollführer Gau> is wegen Winkelschrift- stellerei im Nü>falle durch re<tskräftiges Er- fenntniß des unterzeichneten Gerichts vom Zten Februar cer. zu einer Geldbuße von zehn Tha- lern, im Unvermögensfalle einer polizeilichen Gefängnißstrafe von vierzehn Tagen, verurtheilt. Da der Aufenthalt des 2c, Gau > unbekannt h 0 Cen vir alle verobenen Pollzen- Behörden, auf den 2c. Gau zu vigiliren, thn im Betretungsfalle zu verhaften und dem näch- sten inländischen Gericht zuzuführen, alle ver- ehrlichen Gerichte des Jnlandes aber, denen der x: Gau zugeführt wird, oder bei denen er sich sonst betreten läßt, die obige Strafe an thm zu vollstre>en und uns von dem Geschehenen zu benachrichtigen,

Cottbus Den 21 SUNT 1999.

Königliches Kreisgericht, 1. Abtheilung.

Der Kommissarius für Uebertretungen

Signalement.

D) Nane Cu Oa 2) Sn Ves

gierungs - Protokollführer. 3) Geburtsort: Glaß. 4) Wohnort:

Waldenburg in Schlesien. [l

5) Neligion: evangelis<. 6) Alter: 30 bis 34d O C U 0) Que: dunkelblond. 9) Stirn: frei. 10). Augen- brauen: dunkelblond. 11) Nase und Mund:

12) Qn Und Ot: O 19) Gesichtsfarbe: mehx blaß. 14) Statur: klein. 15) Sprache: deutsh. 16) Besondere Kenn- zeichen: fkurzsichtig, und deshalb eine

R T gev D On Ic, 4M S nd LTCAI

[817] N E

j O U O Nentenbriefen dex Provinz Pojen

Mit Hinweisung auf die Vorschriften des Nentenbank- Geseßes vom 2, März 1850 Y. 41 und ff. werden die Jnhaber von Rentenbriefen der Provinz Posen hierdur< in Kenntniß ge- seßt, daß bei der heutigen vorschriftsmäßig er- folgten Ausloosung der zum 1. Oktober 18 Do einzulösende Nentenbriefe nachstehende Num- mern gezogen worden sind:

Litt. A. zu 1000 Thlr. 647. 12410 390 1449 2886. 3070. 3929, D897. B D O 4890 5209, D460, O. 0 5894. 6333. 6667. 6727 Lit. B, 11 500 Thly, S0). 990, 1094 LoU0

A LOvO. 4

C 1 (C0 S, 6 (O (O5 908 2. L440 O 2099 2962 Oa 2021, 2001. 200 2802, 9391. 39 SOO0D. 5 (O2. 4074. 1839 4973 5055.

10 2 00, 402, 102 O 9 812: 1680, 1/62, 1992. 2210. 290 200 OOIO. 2 3802. 3957. zu 10 Thlr. 7. 402. 666. I O O0 D O70. L024 2220 2 3207, S080, 3/98, 8 4412 Ja O4, 41920.

O 5181.

Jundem wir diese Nentenbriefe hiermit kün- digen, fordern wir deren Jnhaber auf, die Baarzahlung des Nennwerths der obigen Nen- tenbriefe gegen Zurü>klieferung derselben in koursfähigem Zustande und der dazu gehörigen no< ni>t fälligen Coupons Ser. I. Nr, 11 bis 16 in termino den 1. Ofltober 1855 in unserer Kasse in Empfang zu nehmen

Lit, D. ¡u 20 D

Litt. E O O I

O ZEIR R R M C E R E O R E E S E A E MEOME “e B Ä RDE S “T R R I

j

E CEORE:

ANE É E E T L E A s E E Dies kann, so weit die Bestände unserer Kasse

reichen , auch s<on von jeßt ab geschehen , als- fi

dann jedo<h nur gegen Abzug von 4 Prozent Zinsen vom Yahlungs- bis zum gedachten Ver- falltage. :

Gleichzeitig werden die Jnhaber folgender, be- reits früher ausgelooster und gekündigter Posener Nentenbriefe, von welchen fällig gewesen find:

Jum 1. April 1802. Bitt, A. zu L000 Z20v.

N Me D u 20 Dle N 240. litt. C. au 100 S0. N O 380 LDUN 101). t qu O Thlr. Nr. 270 und 938. 5992 Mt A U

N 10S it

4 _ C 402 1 De 1002.

um

1000 Thlr.

D, zu

)} C ( V2d0.

20 Un M wiederholt aufgefordert, den Nominalwerth der- selben, nah Abzug des Betrages der inzwischen etiva zur Ungebühr eingelösten Coupons, auf unserer Kasse zur Vermeidung weiteren Zins- Verlustes und künftiger Verjährung unbertveilt in Empfang zu nehmen.

Posen, den 14. Mat

ontaqliche D

{855

+

4 # 4 - » T 4 4h L 4 1recttion der VNentenban!

für die Provinz Posen, c A A (J 2 v E a 11 0D | _ICOTU WENDItIIe Ea mialiches d f (S4 694) ) E onigliches K 1erichi (Cibil-) Abtheilung ; Nav Son 46 N 1 N B S i i Be Ot 15 Q L000.

Das 1n der Lüßowerwegstraße Nr. 4 belegene, in unserm Hypothekenbuch von Alt - Schöneberg Vol V No 1 Vol 4 eingetragene Grund- tü> der verehelichten Amtmann Schliebener, Sophie Henriette Philippine geb. Herrmann, abges<häßt auf 10,967 Thlx. la Sar. 10 Vi zufolge der nebst Hypothekenschein in unserem fünften Büreau einzusehenden Tare, am 8. September 185d, Vormittags O,

an ordentlicher Gerichtsstelle,

Nr. 20, qUbhasttri Werden.

Die ihrem Aufenthalte nach unbekannten GlâuU- biger, die Wittwe des Predigers Weiße, Caroline Friederike geb, Neumann zu Pankow oder deren Erben, und de Schlächtermeister Johann Friedrich Eckert oder dessen Erben, werden zu diesem Termin hierdurch öffentlich vorgeladen.

c, oll

Z2immerstraße

[317] A Mo etger Bertaufs.

Folgende dem Gastwirth August Heinrich Gottlieb Meyer gehörige , etwa in der Mitte

zwischen Neu-Nuppin und Alt-Nuppin am Rup- piner See belegene, zum Betriebe einer Gast- wirthschaft sih eignende Grundstücke:

l) der im Hypothekenbuche von Neu-Nuppin Vol V N So 10 et Val. cont. 1. Fol, 472 verzeihnete Weinberg, abgeschäßt auf 5232 Tblr. 27Sgu 9 P

2) das im Hypothekenbuche von Neu-Ruppin Vol. VII. Nr. 2 Fol. 44 verzeichnete Wein- bergsstü> Nr. 2, abgeschäßt auf 153 Thlr. l7 Sgr. 6 Pf., und

3) das im Hypothekenbuche von Neu-Ruppin Vol. VIII, Nr. 3 Fol. 47 verzeichnete Wein- bergsstü> Nr. 3, abgeschäßt auf 628 Thlr. 2 Sgr. 6 Pf., zufolge der nebst Hypotheken- cheinen in unserem Bürcau V. cinzusehenden Taxe,

follen

n 8 Seen De 1599, Iu, Gerichtsstelle

Vormittags

an ordentlicher hierselbst fsub-

hastirt werden. Neu-Ruppin, den C . Königliches Kreisgericht

Februar 1859. Abtheilung

| | | |

1820| Nothwendiger Berau beim Königlich preußischen Kreisgerichte zu Hale a d S.

i l. Abtheilung.

__Die im HypothEenbuche bon Halle,

berge Nr. 12 eingetragenen,

Funke gehörigen Grundstücke:

A) ein vor dem Steinthore von Halle belege- nes Haus, Hof und Garten, welcher sonst die Nummer 1524 führte, n

B) drei A>er Landes, am grünen Hofe bele- gen, welche früher unter Nr. 3 des Hyp0o- thekenbuchs der Halle'shen Stadtflur ein- getragen gewesen; esp: „Die Dar 11 der Separation zugetheilten Vlanstüce (Nr. 10 Und 2 O Mori 120 D e E 14 N)

nach der, nebst Hypothekenschein und Bedingun-

gen, in der Registratur ( cine Treppe hoch,

Zimmer Nr. 14 —) einzusehenden Taxe abge-

hätt, und zwar zu A. auf 9296 Thlr. 19 Sgr.

E B U 290 2e E E

E ZBCIn=

den Geschwistern

follen

1m 40. September 1890; BOLmttags

E E

an ordentlicher Gerichtsstelle hierselbst, eine Treppe hoch, Zimmer Nr. 5, vor dem Deputir- ten, Herrn Kreisgerichts - Nathe Bosse, meistbie- tend verkauft werden. Die dem Aufenthalte nah unbekannten Kinder des Weinbergbesißers Carl Ludwig Heinrich Schreiner und dessen Ehe- frau, Johanne Sophie geb. Reifertin 2

L44941 4+ P Ca 4 9A s, 6 ICTAU Nt VOVACIADeN,

S werden I CELUCT

ey 1Ttal

[1994] : Citation

Mittelst Urkunden de dato Danzig, den 1sten August 1786, und Stolzenberg, den 11. März 1788, haben dex weiland Kömglich polnische General-Lieutenant Michael Augustin von Kos- cielec und Ossowska-Zboinski und der Königlich polnische Obrist Casimir von Koscielec und Of sowsfa - Zboinsfi mit den Gütern Kozlowo, Deutsch Konopath und Skarszewo, im Schweßzer Kreise, und Kroska, bei Jno- wraclaw, ein Familien - Fideikommiß begründet Und bestimmt, daß dieje Quier nas des Casimir von Zboinski Ableben auf den Johann Baptista von Koscielec und Ossowska-Zboinski, Sohn des zweiten Bruders fil

: des Casimir von Zboinski, Anton, nach dessen Absterben an

adlichen

dessen männlihe Descendenten, in Erman- gelung sol<er, und m der Folge alle-

minal auf den ältesten, männlihen Abkömm- ling der Familie des Casimir von Zboinski, in Ermangelung eines männlichen Abkömmlings aber an den nächsten fraulichen Abkömmling derselben Familie vererbt werden sollen.

Der Sohn des Johann Baptista von Zboinsfi, Xaver von Zboinski, der leßie Nach- folger in dem Fideikommisse, ist am 16. Juni pr. ohne männliche Erben verstorben, und sind

bis jeßt weder direkte Nachkommen des Stif

ters Casimir von Zboinski, no< männliche Nachkommen des Johann Baptista bon

Zboinski ausfindig gemacht. Die einzigen Kinder des am 24. Januar 1796 verstorbenen Johann Baptista von Zboinsfki sind der 1m Kindesalter verstorbene Michael, der am

16. Juni vorigen Jahres verstorbene Xavez von Zboinski und die Thecla bon Zboinska gewesen, Ob die. Theclls Lou Zboinsfa

no< lebt und wo event. ihr Aufenthalt ist, ift unbekannt.

Der Stifter Casimir von Zboinski hat 5 Brüs der: Joseph, Jgnab, Michael, Stanislaus und Anton, und, 57 Schwestern Constantia * vevche- lihte von Garczynsfa, Magdalena verehelichte

von Zurowska und Francisca gehabt, Oh Leßs