1855 / 219 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

E E P E

E E R

[572] Nothwendiger Verkau f.

j m Dorfe Matschdorff belegene, v E Nr. Und Fol 1 des Hypothekenbuchs verzeichnete, dem Johann Samuel Stürkow, modo dessen Erben gehörige Müblengrundstück und Zubehör, abgeschäßt auf 12,375 Thlr., soll n dem A (24.) Vierundzwanzigsten Oktober

1855, Vormittags 11 Uhr,

dor dem Kreisrichter Sello an ordentlicher Ge- rihtsstelle hierselbst, Junkerstraße Nr. 1, anbe- raumten Termine öffentlich an den Meistbieten- den verkauft werden.

Die Taxe und der Hypothekenschein können in unserer Kredit-Negistratur eingesehen werden.

Sämmtliche unbekannte Realprätendenten wer- den aufgefordert, sich spätestens in diesem Ter- mine mit ihren Ansprüchen bei Vermeidung der Präklusion zu melden.

Frankfurt a. O., den 28. März 1855. Königliches Kreisgericht. I, Abtheilung.

[1231] Nothwendiger Verkauf.

Das in der Gubener Vorstadt am Anger sub No. 14 hierselbst belegene, Vol. Il. No. 108 des Hypothekenbuchs verzeichnete, der Wittwe des Friseur Wegener, Marie Elisabeth geb. Berg, modo deren Erben gehörige Wohnhaus und Zu- behör, abgeschäßt auf 6660 Thlr., soll in dem

am 23. Januar 1856, Vormittags

i 11 Uhr; bor dem Kreisrichter Sello an ordentlicher Ge- richtsstelle hierselbst, Junkerstraße Nr. 1, anbe- raumten Termine öffentlih an den Meistbieten- den verkauft werden.

Die Taxe und der Hypothekenschein können in unserer Kredit-Negistratur eingesehen werden.

Sämmtliche unbekannte Neal - Prätendenten werden aufgefordert, sich spätestens in diesem Termine bei Vermeidnng der Präklusion zu melden.

Frankfurt a, d. O., den 6. Juli 1855. Königliches Kreisgericht, T. Abtheilung.

[821] Nothwendiger Verkauf.

Königl, Kreisgericht zu Brandenburg a. d. H, 1. Abtheilung.

Den 5. Mai 1855,

Das in der Kurstraße der Neustadt Branden- burg sub Nr. 468 belegene, Vol. 11 Fol. 229 des Hhpothekenbuhs von der Neustadt einge- tragene und dem Tuchfabrikanten Ernst Friedrich Wilhelm Mezenthin gehörige Haus mit Haus- kavel und Brauereigerechtigkeit und einer hal- ben Bude, gerichtlich abgeschäßt auf 11,191 Thlr. 4 Sgr. 4 Pf. zufolge der nebst Hypotheken- schein und Kaufbedingungen in unserm V1]. Büreau einzusehenden Taxe, foll am 28. N o- bember 1855, Vormittags 11 Uhr, an ordent- licher Gerichtsstelle vor dem Deputirten, Herrn Kreisgerihts-Nath Schulze, subhastirt werden.

[652]

Das dem Vätermeister ¿zriedrih Thiem ge- hörige, hierselbst s3ub Nx. 102 U Lde buchs belegene Grundstü, bestehend aus einem Wohnhause, Hofraum und Hinterhause, nebst 2 D Br abgeschäßt auf 5825 Thlx. 1 Sgr. 8 Pf.,

am

23. Oktober c. Vormittags 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden Taxe und Hypothekenschein si d ¿

üreau änzusebe L I M

Pr. Stargard, den 4. April 1355.

Königl. Kreisgericht. 1, Abtheilung.

! [1267]

1042 Proflama.

Der abwesende ehemalige Schauspieler am hiesigen Königstädter Theater Carl Boden wird auf Ansuchen seiner Ehegattin Anna Friederike Auguste Loùise, gebornen Shuch, welbe be- hauptet, von seinem Aufenthalte aller ange- wandten Mühe ungeachtet keine Nachricht er- halten zu_ haben, hierdurch aufgefordert, sich binnen drei Monaten und spätestens in dem

aufden 3. November 1855, Vormittags T Ur,

im Stadtgericht, Jüdenstraße Nv. 59, Zimmer Nr. 24, angescßten Termine vor dem Herrn Stadtgerichts - Nath Weil zu gestellen und die wegen böslicher Verlassung angestellte Ehe- scheidungsklage zu beantworten, widrigenfalls die bösliche Verlassung für dargethan angenom- men und auf Trennung der Ehe erkannt und der ausbleibende Ehegatte für den allein s{chul- digen Theil erklärt werden wird.

Berlin, den 17, Juli 185d.

Königliches Stadtgericht, Abtheilung für Civilsachen. Deputation für Ehesachen.

[15141 Edilttal-Citàtion.

Nachdem über das Vermögen des Goldarbei- ters Gotthard Homuth (Firma: F. W. Homuth & Sohn) von hier durch Verfügung vom 5. Juni c. der Konkurs erdôffnet und der Nechtsanwalt Merkel hierselbstt der Masse vorläufig zum Kurator bestellt worden ist, haben wir zur An- meldung und Nachweisung der Forderungen an die Masse und zur Erklärung der Gläubiger über die Beibehaltung des bisherigen Kurators oder Wahl eines anderen einen Termin auf

Ne e Oer 1909, Vormittags 10 ‘Uhr,

bor dem Kreisrichter Nehse an hiesiger Gerichts- stelle anberauint, zu welchem alle unbekannten Gläubiger des 2c. Homuth hierdurch vorgeladen werden. Wer in diesem Termine nicht persón- lih oder durch einen zulässigen, gehörig legiti- mirten Bevollmächtigten erscheint, wird mit allen seinen Forderungen an die Masse prä- fludirt und ihm deshalb gegen die übrigen Gläubiger ein ewiges Stillschweigen auferlegt werden. Als Bevollmächtigte werden die Her- ren Nechtsanwälte Plettig und Poble hierselbst in Vorschlag gebracht.

Guben, den 16. Juli 1855.

Ae

Königl. Kreisgeriht, T. Abtheilung.

[1529] Offener Arrest.

Ueber das Vermögen des Wagenfabrikanten Gustav Fischer hierselbst ist durch Verfügung vom heutigen Tage der Konkurs eröffnet.

Alle, welche an den Gemeinschuldner etwas an Gelde, Sachen, Effekten oder Briefschaften hinter sih haben, werden aufgefordert, demselben nichts davon zu verabfolgen, vielmehr dem un- terzeichneten Gerichte davon An,eige zu machen und die Gelder oder Sachen, jedoch mit Vor- behalt ihrer daran habenden Nechte, in das ge- richtlihe Depositorium abzuliefern.

Wird dennoch dem Gemeinschuldner etwas gezahlt oder ausgeantwortet, so wird dieses für nicht geschehen erachtet und zum Besten der Masse anderweit beigetrieben werden. Wenn aber der Juhaber solcher Gelder und Sachen dieselben verschiveigen und zurückbehalten sollte, so wird er noch außerdem aller seiner daran habenden Unterpfands- und anderer Rechte für verlustig erklärt werden.

Thorn, den 11. September 1855. Königliches Kreisgericht, T, Abthcilung,

[1426] Bekanntmachung.

Jn der RNeallasten-Ablösungs-Sache von Gusow und Platkow nebst Vogelsang - Mühle, soll die Abfindung der Besißerin der Nittergüter (Busoty und Platkow, Lebuser Kreises, in Kapital und Rentenbriefen erfolgen. Zur Geltendmachung der Ansprüche auf diese Abfindung werden dep Fürst Heinrich 11. jüngere Linie Neuß Durh- laucht zu Leipzig wegen des für ihn qus der Obligation bom 17. März 1852 auf den ge- nannten Rittergütern Rubr. Ul, Nr. 42 haften- den Darléhns-Kapitals von 25,000 Thlr. zu 9 resp. 4 Prozent verzinsbar, resp, seine Erben oder sonstigen Rechtsnachfolger dieses Kapitals hierdur aufgefordert, sich spätestens im Termine

den: 15, Oktober d..J., Vormittags 11 Ubr, /

Junkerstraße Nr. 1 hierselbst vor dem Unter- zeichneten zu melden, widrigenfalls ibr Pfand- recht än den Ablösungs-Kapitalien und Nenten- briefen erlischt, und diese der Besißerin derx be- rechtigten Nittergüter werden freigegeben werden.

Frankfurt a. O., den 27. August 1855.

Der Kreisgerichts - Nath Gosli c, als Kommissarius.

[1472] - Submission auf Ei sen.

Unser Bedarf an ordinairem Schmiede- Eisen für das Jahr 1856 fol alf dem Wege der öffentlichen Submission dem Mindestfor- dernden zur Lieferung übertragen twerden ; hierzu haben wir einen Termin auf Montag, Len 8, Vttobe 6, Vormittags 9 U. in unserem Geschäfts-Lokale, Hünergasse Nr. 7b anberaumt, und fordern Lieferungslustige auf, die näheren Bedingungen daselbst einzusehen, und ihre Gebote shriftlich und versiegelt, mit der Aufschrift „Submission auf Schmiede-Eisen“ versehen, bis zum gedachten Termine an uns einzureichen.

Die Submittenten können dem Termine bei- wohnen; ein mündliches Abbieten findet jedoch nicht statt.

Danzig, den 5. September 1855.

Königl. Artillerie-Werkstatt.

O3 Verant aPung.

Die Lieferung von leinenen, wollenen und baumwollenen Gegenständen, so wie von Pan- toffeln für den Garnison - Verwaltungs - und Lazaretÿ - Haushalt unseres Ressorts pro 1856, bestehend in:

282 Stück wollenen Decken, s

2639 ordinairen Yandtüchern von west- fälisher Webart,

389 ordinairen Decken-Ueberzügen,

1123 ordinairen Bettlaken,

299 ordinairen Kopfpolster-Ueberzügen,

511 VLeib-Strohsäken,

200 Kopfpolster-Säken,

200 Kranfenhosen,

200 Frankenröcken,

100 Pantoffeln

soll im Wege der Submission unter den in den Geschäftslokalen der unterzeichneten Jntendan- tur, Leipzigerstraße Nr, 19, und der Königlichen Garnison-Verwaltung zu Spandau und Frank- furt a. d. O. einzusehenden Bedingungen und nach den daselbst ausgelegten Normal - Proben in Entreprise gegeben werden.

Die portofreien bis zum 16. Oktober c. ein- zusendenden auf der äußeren Adresse mit : „Sub- mission wegen Lieferung von leinenen 2c. Gegen- ständen“ zu bezeichnenden Offerten werden an dem gedachten Tage, Vormittags 11 Uhr, in unserem Geschäftslokale in Gegenwart der etwa zum Termin persönlich erscheinenden Jnteressen- ten eröffnet werden. :

Für den Fall, daß die eingegangenen Offer- ten nicht annehmbar erscheinen sollten, werden anderweite Beschaffungs-Maßregeln. vorbehalten.

Berlin, den 11. September 1855. Königliche Jutendantur Zten Armee-Corps.

(19201 Wel Fp n t m qw g:

Die Anfertigung der Schmiede - Arbeiten be- hufs des Erweiterungsbaues des hiesigen König-

lichen Stadtgerichts soll im Wege der Submis- sion erfolgen.

Dies wird mit dem Bemerken bekannt ge- macht, daß die Bedingungen in unserer Negistra- tur zur Einsicht ausliegen und die Submissionen bis zum 25. d. M, einzureichen sind.

Berlin, den 14, September 1855.

Königliche Ministerial -Bau-Kommission.

Eisenbahn.

Die RNestaurationen auf den Bahnhöfen Aachen Marschierthor, Kohlscheid, Herzogen- rat, Geilenkirhen, Lindern, Baal, Erkelenz, Wickrath, Nheydt, Gladbach, Kleinenbroich, Neuß, Düsseldorf (Nhein - Station), Viersen, Anrath, Crefeld, Uerdingen, Trompet und Homberg sollen auf dem Wege der Licitation für die Dauer des Jahres 1856 berpachtet (verden, wozu Termin auf

Dienstag? ven 2 Vfkrober: d. V; / in unserm Central-Büreau, Vormittags 11 Ubr anberaumt ift.

N

Vesfallsige Offerten sind mit der Aufschrift : „Licitation für Nestaurations- Pachtungen“

nebst den nöthigen und beglaubigten Attesten über bisherige Geschäftsführungen und Cautions- fähigkeit vortofrei und berstegelt bis zum ge- dachten Pieitations- Termine an uns einzu- reien , in welchem die Offerten in Gegenwart der etwa persönlich erschienenen Submittenten eröffnet werden. Später eingehende oder nicht bedingungsmäßige Offerten bleiben unberlick- lctigt,

De Verpacbtungs- Bedingungen können täg- lich, während der gewöhnlichen Geschäftsstunden bei unserm Büreau - Vorsteher eingesehen, auch auf portofreie Gesuche gegen Erstattung der Kopialien mitgetheilt werden.

Aachen, den 5. September 1855.

Königliche Direction der Aachen - Düsseldorf- Nuhrorter Etsenbabn.

O O asu Rheinisch - Thüringischer Eisenbahn - Verband. Bekauntmachung.

Zwischen den Endpunkten Oüsseldorf, Münster, ‘arlsbafen und Halle wird vom 15. September *_J. ab ein direkter Güter- Verkehr zu festen Frachtsäßen und Lieferzeiten stattfinden. Der für denselben zur Anwendung kommende arif nebst Classification und den dafür gülti- Jen regiementarishen Bestimmungen ist bei den

143

betreffenden Expeditionen zum Preise von 25 Sgr.

zu haben.

Düsseldorf, Elberfeld, Münster, Cassel und

Erfurt, im September 1855,

Die Direction der Düsseldorf - Elberfelder Eisenbahn - Gesellschaft.

Die Königliche Eisenbahn - Direction in Elberfeld.

Die Königliche Direction der Wesi fälischen Eisenbahn.

Die Direction der Kurfürst iFriedrich- Wilhelms - Nordbahn.

Die Direction der Thüringischen Eisenbahn- Gesellschaft.

Köln-Mindener Eisenbahn.

E T E Up L, f PLIA A M V

Zinsenzahlung.

Die Einlösung der am 1. Oktober d. J. fällig lverdenden Zins - Coupons der Áprozentigen Prioritäts - Obligationen 11, Emission unserer Gesellschaft erfolgt :

in Beuvlin bei dem Herrn S. BVleichroeder bom 1. bis 15, Oktober in den gewöhnlichen Geschäftsstunden und

in Köln bei unserer Hauptkasse (¡Franken- plaß) Vormittags.

C&

_Die Jnhaber mehrerer Coupons werden er- jucht, den Zahlstellen ein nah den Nummern geordnetes Verzeichniß derselben vorzulegen.

Köln, den 15, September 1855.

i

Die Direction.

[1499]

C T e AFY : Beremigte Hamburg - Magde- burger Dampfschifffahrts- Compagnie.

L

Wir ersuchen hiermit die Besißer der Priori- täts - Actien der vereinigten Hamburg - Magde- vurger Dampfschifffahrts - Compagnie, dieselben behufs Beifügung einer neuen Serie bon zehn halbjährigen Zins-Coupons vom 17, September ab mit zivei gleichlautenden eigenhändig bollzo- genen Vesignationen, deren Formulare in ern Comtoir, Dol bor Ny S qus: géehändigt werden, daselbst gegen Quittung unseres Rendanten, Herrn Soeldener, einzulie- fern und demnächst nach 8 Tagen mit den Zins- Coupons wieder in Empfang zu nehmen.

Gleichzeitig ersuchen wir sie, ihre Zustimmung zu der in der am 23. Mai d. J, stattgehabten General - Versammlung unserer Stamm - und Prioritäts - Actionaire beschlossenen Aufhebung der §§. 4, 5 und 6 der Uebereinkunft vom 19, Oktober 1848 und Ermäßigung der jähr- lichen Verloosungs-Summe bis auf 6000 Thir. auszusprechen, worüber wir einen Vermerk auf die Actien seyen werden. :

Der Zinsfuß zu 5 pCt, bleibt unverändert. Wer seine Zustimmung! bis zum! 31. Oktober

d, J, ausspricht, empfängt bei der Nückgabe der Actien eine Prämie von 2 pCt,, wer damit bis zum 30, November d, J. zögert, erbält nur 1 pCEt, Prämie, und wer auch diese Frist ber- streichen läßt, dem vermögen wir keine Prämie zu zahlen. Magdeburg, den 12, September 1855. Die Direction. Graff.

gde-

burger Dampsschifffahrts- Compagnie.

Von den bis incl. 1854 ausgeloosten Prioritäts-

Actien sind die folgenden noch nit zur Ein- lösung präsentirt worden:

a) aus der 4ten Verloosung von 1852 Nr. 2015 zinélos bom 1. Januar 1853

b) aus der 5ten Verloosung Lon 1853 Nr. 830. 3446. 4576 zins1 98 vom 1sten Januar 1854;

c) aus der 6ten Verloosung bon 1854 Nr. - 930. 1051. 1453. 17798 zinólos bom 4997. 3998. 4689. 47791. Jan. 1855.

Die Juhaber werden wiederholt aufgefordert, die Kapitalbeträge zum Nennwerth gegen Ab- lieferung der Actien nebst den dazu gehörigen Zins-Coupons bei unserer Kasse zu erheben.

Zugleich erinnern wix aufs neue daran, daß

die Jnterims- Actien Nx. 2215, i ML

2218, ck— und N 2218 L Noi Priori-

4

tâts-Actien umzuschreiben sind. Magdeburg, den 12. September 1855.

Die Direction. Graff.

[1153917 Bekanntmachung.

Daß die bisher erledigt gewesene Stelle eines

| vollziehenden Direktors bei der Lebens-Pensions-

und Leibrenten-Versicherungs-Gesellschafl JZduna hierselbst, von dem unterzeichneten Berwaltungs- Nath dem

Herrn Magistrats - Assessor Johann Heinrich Herrmann übertragen worden und derselbe vom 1. Sep-

tember 1855 ab in Function getreten is, wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß gebracht.

( So 5 Sontomßoy 1RBRA Halle Ü, ‘+4 Den 19; SeCcpteml! C1 T ODD. Dex Verwaltungs - Nath

s X Dr. Rinne, Ober- und Geheimer Negierungs-Nath als Prâsidecnt.

| 1938] Bekæenntmachun g.

Die an der biesigen Saldern'schen Realschule bacant werdende erste Collaboratorstelle, welche mit cinem jährlichen Gehalt von 400 Thlr. do- tirt ist, soll durch einen Candidaten, der das erste theologische Cxamen und die Prüfung pro Schola bestanden hat, des baldigsten wieder be- scht werden.

Bewerbungen um diese Stelle sind unter Beifügung der bezüglichen Zeugnisse binnen 3 Wochen bei uns einzureichen.

Brandenburg, den 14. September 1859.

Der Magistrat hiesiger Chur- und Hauptstadt,