1855 / 230 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Amsterdams, 1. Oktober, Nachmittags 4 Uhr.

C. B.) Lebhaftes ‘Gesvhäft.

- Couorse : Îproz österreich. National-Auleihe 674. G be Sproz. Metalliques 625. ; 15- 4proz. Spanier 195. - 3proz. Spanier 312. E Wechsel 307. Hamburger“ Wechsel, kurz 354,

Metaîligurs Litt. B. 74.

IERS 60E Tutegrále . 2 5 «taldld edin Ét

Consols 885. Nachmittags 3 Uhr.

4¿proz. Russen 865.

Das fällige Dampfschiff aus New-York ist eingetroffen. Der Cours

auf London war daselbst 93.

Getreidemarkt. Gute Zufuhren von englischem Weizen, der Preise gegen vergangenen

Vermehrte Nachfrage für fremden VVeizen.

aber zum Theil unverkauft geblieben ist. Montag unverändert.

Paris, 1. Oktober, Nachmittags 3 Uhr. I Die Vltimo-Regulirung nahm einen lebhaften Fortgang und stellte sich der Liquidations-Cours auf 65, 70 fest. Nachdem Consols von Mittags 12 Uhr 885 eingetrofsen waren, eröffnete die 3proz. zu 65, 60, sank

auf 65, 05, als Consols von Mittags 4 Uhr 88! gemeldet wurden und Eisenbahn - und Credit

schloss in ziemlich träger Haltung zur Notiz. mobiliec-Áctien blieben fest. Sch!uss-Gaourse: Sproz. Rente $5, 20. Spanier 32. 1proz. Spanier —. Staats - Kiserbahn - Actien 770.

VVeizen und Roggen wenig Geschäst, un- verändert. Raps, pro Herbst 106. Rüböl, pro Herbst 583.

London, 1. Oktober, Mittags 4 Uhr.

(Te!, Dep d. C. B.) 1proz. Spanier 195. Mexikaner 214. Sardinier 834. S5proz. Russen 97.

proz. Rente 91. Silberanleihe —. Credit mobilier - Áctien 1325.

1722 (Tel, Dep. d. ÎPrez. 2zproz. Metalliques

Mexikaner 2053. Holländische

7 Uhr.

(Tel. Dep. d. C. B.)

Consols- 883. Hr. Döring. Hr. Berndal.

Frau Formes.

Tel. Dep. d. C. B. ( j ; Wache.

Grohmann.

cs GPFOZ,

Oecsterrelchishe

Mittel=Preise.

Im Schauspielhause. (167ste Abonnements-Vorstellung.) Zum ersten Male: Meister Andrea, Lustspiel in 2 Akten von Emanuel Geibel, In Scene geseßt vom Regisseur Hiltl,

Besebung: Andrea, Bildschniber, Herr Rott. Musikmeister, Hr. Reger. Buffallmaco, Maler, Hr. Comment. Calandrino, Kupfersteher, Hr. v. Lavallade. Lego=- netto, Baumeister, Hr. Porth. Sylvia, deren Zofe, Fräulein Denede. Cypriauus, . Hr. Gern, von Comalunga, Hr. O, Bethge. Hr. Lichterfeld, Hr. A, Bethge, Hr. Hiltl. Ein Page.

Hierauf: Am Fenster,

Kleine Preise.

Donnerstag, 4. Oktober. Im Schauspielhause. (168ste Abon= nements-BVorstellung): Die Waise von Lowood, Schauspiel in 2 Ah- theilungen und 4 Akten, mit Currer Bell, von Charlotte Birch-Pfeiffer.

Kleine Preise,

Königliche Schauspiele.

Mittwoch, 3, Oktober. Aladin, oder: Die Wunderlampe, großes Zauber=-Ballet in 3 Akten, vom Königl, Balletmeister Hoguet.

Im Opernhause, (153fe Vorstellung.)

Musik von Gährich. Anfang

Matteo, Pandolfo, dessen Bruder, Bildhauer, Luigi, Poet,

Malyherita, Matteo?s Mündel, Bruder Pasquale, Geheimschreiber des Kardinals Erster, zweiter, dritter Musikant, Gerihtsperson, Hr, Das Stück spielt zu Florenz, Schwank in einen: Akt.

freier Beuußung des Romans von

Oeffentlicher Anzeiger.

[1603] Auf,

Anfangs August d. J. wurde hier ein junger Mensch wegen fehlender Legitimation und Va-

gabondirens zur Haft gebracht; derselbe giebt l ohann

an, der Sohn eines Schiffsbaumeisters Heinrich Hoffmann aus Berlin zu sein, will

bor 8 Pen mit seinem Oheim, einem Matro-

sen Johann Bluhm aus Elbing, zur-See ge-

gangen sein und seit der Zeit von seinen Eltern

nihts mehr gehört haben.

Diese Angaben haben fi indessen nicht be- a dieses Jndividuum höchst wahr-

stätigt, und so wie Jeder, der etwas über die Verb

unverzüglich davon Nachricht zu geben. Signalement. Familiennamen: ma.nn.

Größe: 5 Fuß 1 Zoll. Haare: blond. Stirn:

frei. Augenbrauen : blond. Augen : blau. Nase | ähne: gesund und | orderzahn ist eine | ' ; [1073] Nothwendiger Verkauf.

und Mund: gewöhnlich.

vollzählig, -von-dem einen Ede abgebrochen. Kinn : spig. Gefichtsbildung: länglich. Gesichtsfarbe : gesund. Gestalt: {lank. Sprache: deutsch. Dialekt: dem Westpreußischen ähnlich. Besondere Kennzeichen : 1) vorn ober- halb ¿der Stirn. ein Gewächs in der Größe eines

paubeneies, weich und beweglich; 2); aufdem | haus und Zubehör, abgeschäßt auf 8325 Thlr.,

soll in dem

linken Oberarm einen Leberfleck in der Größe eines Pfennigs; 3) auf dem rechten Oberarm

eine: kleine -Geshwärnaxbe; 4) im Kreuz, ‘auf

dem Rückgrat eine kleine Geshwüxrnarbe; 5) am

reten Knie auswärts einen dunkeln Leberfleck;

6) auf der -rechten Kniescheibe, augensceinli bom Co eie Gg 9 ers

Königsberg, den 27. September 1855. Königliches Stadtgericht.

Der Untersuchungsrichter ; Noessel,

[1604] Oeffentliche Vorladung.

Gegen den flüchtigen, „steckbrieflih verfolgten

Tischlergesellen Rudolph Gustav Klemß,

29 Jahre alt, evangelisch, aus Cüstrin, i Mens ! schwistern Agnes Amalie Clementine, Florentine

Untersuchung wegen Diebstahls auf Grund der

$g. 215, 217 Nr. 4 des Strafgeseßbuches ein- |

geleitet und der Termin zur Hauptverhand- ung auf

den 29. Dezember d. J., Vormittags 9 Uhr,

an hiesiger Gerichtsstelle anberaumt worden.

Der 2c. Klemßt wird hierdurch aufgefordert, zur festgeseßten Stunde zu erscheinen und die zu seiner Vertheidigung dienenden Beweismittel ;

scheinlich ein entsprungener Verbrecher ist, so | mit zur Stelle zr bringen oder solche dem

werden sämmtliche Cibil- und L Be Betde |

tnisse : des unten signalifirten anzugeben vermag, er- gebenst ersucht, dem unterzeichneten Gerichte |

Richter so zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß sie noch zu demselben herbeigeschafft wer-

den können, und wird im Falle seines Aus- | bleibens mit der Untersuchung und Entschei- | : dung in contumaciam verfahren werden. |

Hoff- Vornamen: Carl Heinrich. Ge- I burtsort: unbekannt. Aufenthaltsort: vagabon- | dirend. Religion: evangelish. “Alter : 18 Jahr.

Wriezen a. O., den 15. September 1855.

Königliches Kreisgericht. Abtheilung für Strafsachen.

Das in der Lebuser Vorstadt, Cüstriner Straße

“sub Nr, 10 hierselbst belegene, Vol. 111. Nr. 185 des: Hypothekenbuchs verzeichnete, dem Seifen- |

fabrikanten Johann Carl Ehrich gehörige Wohn-

am 9. Januar 1856, Vormittag 11 Uhr, bor dem Kreisrichter Tirpiß «1 ordentlicher

Gerichtsstelle hierselbst, Junkerstraße Nr. 1, an-

beraumten Termine öffentlich an den Meistbie-

: tenden berkauft werden.

Die Taxe und der Hypothekenschein können in unserer Kredit-Negistratur eingesehen werden.

Frankfurt a. O., den 9. Juni 1855. Königliches Kreisgericht, I. Abtheilung,

[4498] Nothwendiger Verkauf.

Das in der großen Scharrxnftraße sub Nr. 38 hierselbft belegene, Vol. T. Nr. 301 Fol, 302

[1602]

Die verehelichte Glaeser, Johanne Helene, geborne Wengler hierselbst, hat gegen ihren an- geblich nah Amerika ausgewanderten Ehemann,

des Hypothekenbuchs verzeichnete, den 7 Ge-

Louise, Adolph Michael Nudolph, Marie Pau- line Mathilde, Heinrich Alexander, Alexander Carl!, Ernst Friedrih Wilhelm Kleinberg gehö-

| rige Wohnhaus und Zubehör, abgeschäßt auf | 15,375 Thlr., soll in dem

am 15. April 1856, Vormittags 11 Uhr,

vor dem: Kreisgerichts - Rath Moers an ordent-

* licher Gerichtsstelle hierselbst, JZunkerstraße Nr. 1,

anberaumten Termine öffentliß an den Meist- bietenden verkauft werden.

Die Taxë und der Hypothekenschein können in unserer Kredit-Negistratur eingeschen werden.

Frankfurt a. O., den 6. September 1855. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

| [1310] Subhastations-Patent.

Das bei dem Dorfe Jahmo an der Chaussee

| gelegene, sub Nr. 29 Vol. I. des Hypotheken-

buchs von Jahmo eingetragene, zum Fournier- \hneiden eingerichtete Müßhlen-Etablissement des Tischlermeisters Christian Gottfried Leß, be- stehend aus dem Wohnhause, Mühlenhause, Ställen und Garten, abgeschäßt auf 8320 Thlr. laut gerichtlicher, in unserer Negistratur nebst Hypothekenschein einzusehender Taxe, soll

am 28. Februar 1856, Vorm. 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden.

Hierzu werden zugleich alle unbekannten Neal- Prätendenten, bei Vermeidung der Präklusion, vorgeladen.

Wittenberg, den 10. Juli 41855. Königl. Kreisgericht. 1, Abtheilung.

Ediktal-Citation.

den Ofenkehrer und früheren Bäckergesellen Carl Emil Glaeser , früher hierselbst , auf Trennung der Ehe geklagt. Der Verklagte wird zu dem zur Beantwortung der Klage auf den

7, Januar 1856, Vormittags 10 Uhr,

in unserem Parteienzimmer, vor dem Herrn Kreisgerihts-Rath Jany anberaumten Termine unter der Warnung vorgeladen , daß im Fall seines Ausbleibens die der Klage zum Grunde gelegten Thatsachen für zugestanden erachtet, und was den Geseßen nah hieraus folgt, gegen ihn erkannt werden wird.

Schweidniß, den 15. September 1855. Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

[849] Proclama.

Die unbekannten Erben :

1) Der am 10. Oktober 1849 hier im Kranken- hause mit Hinterlassung von etwa 20 Thlr. verstorbenen unbercehel. Louise Geisler aus Goldberg,

2) der am 30. August 1831 zu Madlitz mit Hinterlassung von etwa 12 Thlr. ver- storbenen unverebel. Caroline Jacobs aus Salzwedel,

3) des am 2. Oktober 1846 hier mit Hinter- lassung von etwa 35 Thlr. verstorbenen Schuhmachergesellen Carl Wilhelm Haenel aus Goldberg,

4) der durch Erkenntniß vom 23, Oktober 1848 für todt erklärten unverehel. Ken- riette Friederike Nasch, außerehel. Tochter der verehel. Flse, früher Wittwe Fahland, Christiane Friederike geb. Nasch, welche etwa 20 Thlr. Vermögen hinterlassen,

9) des am 20. Oktober 1849 hier mit Hinter: lassung von etwa 4 Thlr. verstorbenen Ar- beitsmanues Christian ¿Friedrich Nathke,

6) der am 28. März 1853 hier mit Hinter- lassung von etwa 19 Thlr. verstorbenen Wittwe des Bürgers und Eigenthümers 4 ua Kokegei Dorothee Elisabeth geb.

ufe,

7) des am 13. Mai 1851 hier mit Hinter- lassung bon etwa 2 Thlr. verstorbenen Be- dienten Ludwig Draeger aus Hermsdorf bei Woldenberg,

8) der am 7. März 1852 hier mit Hinters- lassung von etwa 23 Thlx. verstorbenen Wittwe des Handschubmachers Nobert Frie- drih Richter, Auguste geb. Nättig,

werden hierdurch aufgefordert, in dem

am 27. Februar 1856, Vormittags 11 Ub

vor dem Kreisrichter Tirpiz, bier an ordent- liher Gerichtsstelle, Junkerstraße Nr. 1, an- stehenden Termine per önlich, oder durch einen zulässigen Bevollmächtigten, als welcher Herr Nechtsanwalt Koffka hier in Vorschlag gebracht wird, zu erscheinen und ihr Erbrecht nazu- tveisen, widrigenfalls die Nachlaßmassen dem Fiskus resp. der hiesigen Kämmerei werden zu- geschlagen werden, und der nach erfolgter Prä- llufion sich etwa erst meldende Erbe alle des Fiskus resp. der hiesigen Kämmerei Handlungen und Dispositionen anzuerkennen und zu über- nehmen shuldig, von ihm weder Rechnungs- legung, noch: Ersaß der gehobenen Nußungen zu fordern berechtigt, sondern fich lediglich mit dem, was alsdann noch von der Erbschaft vorhanden wäre, zu begnügen verbunden. sein soll.

Frankfürt a. O., den 9, Mai 1855. Königl. Kreisgeriht. Erste Abtheilung.

[1521] Ediktal-Citation.

Die Fabrikbesißer Adolph Martini und Fer- dinand Paulig hierselbst als zeitige Besißer des hierselbst belegenen, im Hypothekenbuche Vo!. L1II. Fol, 210 verzeihneten Grundstücks, bei welchem im Hypothekenbuche der E LRES Conrad Friedrih Casimir Kirst noch als Befigzer ein-

getragen steht, haben, behufs Berichtigung ihres !

F723

1 Besigßtitels, die öffentliche Vorladung der un-

bekannten Eigenthumsberectigten beantragt. Jn Folge dessen haben wir zur Anmeldung etwaniger Eigenthumsansprüche an das gedachte Grundftück einen Termin auf den 10. Januar fut., Vormitt. 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Terminszimmer Nr. 11. anberaumt , zu welchem die unbekannten Neal- prätendenten hierdurch unter der Verwarnung borgeladen werden, daß die Ausbleibenden mit ihren etivanigen Neal - Ansprüchen auf das gedachte Grund- stü präkludirt und ihnen deshalb ein ewiges Stillschweigen auferlegt werden wird.

Sommerfeld, den 14. Juni 1855, Königliche Kreisgerichts - Kommission 11.

[1471] Submission auf Leder und RNehhaare.

Unser Bedarf an Leder und Rehhaaren für das Jahr 1856 soll im Wege der öffentlichen Submission dem Mindestfordernden zur Liefe- rung üdertragen werden.

Hierzu haben wir einen Termin auf Frei - tag, den 12, Oktober d. J. Vormittags um 9 U hr, in unserem Geschäftslokale, Hüner- gasse Nr. 7b. anberaumt, und fordern Liefe- rungslustige auf, die näheren Bedingungen da- selbst einzusehen, und ihre Gebote schriftlich und bersiegelt, mit der Aufschrift: „Submission auf Leder 2c.“ oder auh nur „auf Nehhaare“ ver- sehen, bis zum gedachten Termine an uns ein- zureichen.

Die Submittenten können dem Termine bei- iwvohnen; ein mündliches Abbieten findet jedoch nicht statt.

Danzig, den 6. September 1855. Königliche Artillerie-Werkstatt.

[1549]

D

Königli arbrücker Eisenbahn.

Die Lieferung von zwei sogenannten Tender- Lokomotiven für die Königliche Saarbrücker Eisenbahn, welche bis zum 15. März k. Z. zu bewirken ist, soll im Wege der Submission ver- geben werden.

Die Submissions - Offerten sind verschlossen und mit der Aufschrift:

„Anerbieten auf die Lieferung von Tender-

Lokomotiven“ spätestens bis zum 12. Oktober d. J, Mor- gens 11 Uhr, franco bei der unterzeichneten Di- rection einzureichen, wo die eingegangenen Of- ferten in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten eröffnet werden sollen.

Die Lieferungsbedingungen können in unserem CEentral-Büreau, im Stations-Gebäude auf dem

iesigen Bahnhofe , eingesehen und auf porto- fel Anträge abscbriftlih mitgetheilt werden.

Saarbrücken, den 15. September 1855. Königliche Direction der Saarbrücker Eisenbahn.

Bekanntmachung. / Die Lieferung von 100 Stück offenen Güter

wagen, in 4 gleih große Loose getheilt,

die Bergish-Märkische Eisenbahn, soll im Wege der Submission verdungen werden.

Die der Ausführung zu Grunde zu: legenden Bedingungen. und Zeichnungen sind in unserem - Central-Büreau zur Einsicht ausgelegt, auch können Copieen derselben gegen Erstattung der Kosten auf Verlangen mitgetheilt werden.

R ial gnternehmungslustige werden ein- en, wre Anerbietungen versiegelt und mit bér Aufschrift : s Cegelk B

„Offerte zur Lieferung von Wagen“ versehen, bis zu dem auf

Freitag, den 12. Oktober c., Vor- mittags 11 Uhr,

anberaumten Termine portofrei an uns einzu- senden, zu welcher Stunde die Entfiegelung der etingegangenen Offerten in Cegenwart der etwa ershienenen Submittenten in uüñserem Central- Bürxeau stattfinden wird.

Auf später eingehende oder solche Offerten, welche den Bedingungen nicht entsprechen, wird feine Nücksiht genommen.

Elberfeld, den 28. September 1855. Königliche Eisenbahn-Direction.

[1600

] hüringische Eisenbahn.

Die geehrten Herren Actionaire der Thüringi- schen Eisenbahn - Gesellschaft werden hierdurch eingeladen, zu der auf

Freitag, den 19, Oktvber e. BHx- mittags 9 Uhr, in Halle in dem Saale des Empfangshauses auf dem Thüringischen Bahnhofe, beginnenden außerordentlichen General - Ver- sammlung fih einzufinden. Als Gegenstand der Berathung und Beschlußnahme in derselben bezeihnen wir die Frage: / Jn welcher Weise foll die Thüringische Eisenbahn - Gesellschaft die Konzessionirung und Ausführung des Baues der Eisenbahn bon Weißenfels über Zeiß und Gera nah Hof zu Stande bringen ?

Die Herren Actionaire werden. ersucht, die etwa zu: stellenden besondern Anträge in Ge- mäßheit des $. 30 des Statuts bis spätestens zum 10. Oktober an den Vorsigenden dex Di- rection schriftlich einzureichen.

An der General-Versammlung Theil zu neh men berechtigt sind nah $$. 26 und 27 des Statuts. alle. diejenigen, welche Jnhaber bon '5 Actien sind: und diese entweder mit Ueberreichung einer Designation, bei unserer Hauptkässe (ohne Dividendenscheine) hinterlegen oder beim Eintritt in die General-Versammlung vorzeigen. Gleiche Geltung; wie die Actien selbst sollen alle von öffentlichen Jnstituten resp. Behörden über die Hinterlegung. Thüringischer Eisenbahn - Actien ausgestellten Scheine haben.

Die an zum. Erscheinen berechtigten Actionaire A sich auch durch einen aus der Zähl ber übrigen Actionaire gewählten Bevollmächtigten vertreten lassen ($. 28 des Statuts). Einfache mib Namens - Unterschrift _ Und Siegel! versehene Vollmachten find aus- reiend. | ; 4

ie Herren Actionaire haben am Tage der G Versammlung. auf der Eisenbahn freie - Fahxt. nah dem Ver Pa Rote und bon dort zurück. Sie erhalten diese gegen Vorzei- gamg- der Actien. oder der mit denselben gleiche : Geltung: habenden Depositenscheine bei unsern , Einnehmern welche sie in ein Couvert ein- . {ließen und dieses mit einem Fahrtenstempel versehen. dus

rauen und Minderjährige können die freie Fast nicht beanspruchen.

Erfurt, den 27. September 1855.

Die Direction

der Thüringischen Eisenbahn-Gesellschaft.