1855 / 240 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

und zwar getrennt in zwei besondere Pachtun-

en, als: S) Pachtschlüssel Altkloster mit dem Wohnsiße des Pächters in Altkloster, wozu gehören die Vorwerke: Altkloster mit Brau- und Brennerei, Lupice, Mauche und Schußenze mit 6100 Morg. 110 1N., worunter 3272 M. 99 [IN. Acker und 1429 M. 19 (3R. Wiesen, i Pachtschlüssel Zaborowo, mit dem Wohn- siße des Pächters in Zaborowo, wozu gehören die Vorwerke Zaborowo mit Brau - und Brennerei, Primentdorf, Radomierz, mit 4005 Morgen 79 (J Ruthen, worunter 2219 Morg. 35 (] Ruth. Acker und 1305 Morg. 45 (] Nuth. Wiesen, und außerdem die Fischerei im Primenter See, h von Fene - 1856 ab auf achtzehn hinterein- anderfolgende Jahre, also bis Fohannis 1874, im Wege der öffentlichen Licitation anderweit verpachtet werden. Zu dieser Verpachtung und zwar für den Pachtschlüssel Altkloster is auf den 15. November d. J., Vor- mittags 11 Uhr, für den Pachtschlüssel Zaborowo auf den 16. November d. J., Vor- mittags 11 Uhr, im Sessions - Zimmer der unterzeichneten Re- gierungs - Abthetlung vor dem Departements- Rath, Regierungs - Nath Meerkaß, Termin an- beraumt. Das Minimum des Pachtgeldes ist für den Pachtschlüssel Altkloster auf 4290 Thlr. inkl. 5 in Golde, für den Pachtschlüssel Zaborowo auf 3540 Thlr. inkl. # in Golde und die Pacht - Caution für jeden Pacht- \chlüssel auf 2000 Thlr. bestimmt. Zux Uebernahme der Pacht von Altkloster is ein disponibles Vermögen von 21,000 Thlr., R Zaborowo ein solches bon 19,000 lr. erforderlih, und ist der Besiß diéses Vermögens außer der landwirthschaftlichen Qualification bon den E im Licitations-Termine nachzuweisen. -

Durch Altkloster und Mauche führt die zur Ausführung genehmigte Chaussee-Linie von Frau- stadt nach Wollstein und Zaborowo liegt von dieser Linie 1% Meile entfernt.

Die der Verpachtung zum Grunde zu legen- den speziellen und aállgemetinen Bedingungen, die Kartèn und Register, so wie die Licitations- Regeln können in unserer Registratur, und die Bedingungen nébst Licitations-Regéeln auch auf

dem Domainen-Amte Altkloster eingesehen werden.

Posen, den 25. September 1859.

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domainen und Forsten. von Münchhausen.

Bekanntmachung. 11]. Nr. 300/10. 55.

Domainen-Verpachtung,

Das Königliche Domainen - Vorwerk Ferdi- nandshof, an dev Verlin-Stralsunder Chaussee, 3 Meilen von Pasewalk, 3% Meilen von Anklam und 2 Meilen von Uecckermünde, mit der Brau-

[1657]

und Branntwein - Brennerei und einem Areal

von rund 1291 Mrgn. Aer, 63 Brücher im Acker, 752 „_ Wiesen, 6355 ‘Hütungen, 14 , Qärten und 1 Se Gräben, Wege 2. überhaupt "3585 Morgen , soll’ von Johanni 1856—74 auf 18 Jahre meistbietend verpachtet werden. Die zu „-vexpachtende Domaine ist voll ständ separixt, gut arrondirt und servitutfrei, Da: inimum des 5240 Thlr. iütl. £ Gold fest

géeseut. z Die Patht - Caution Veicidt 1300 Tblr. und

jährclihen Pachtzinses ist. auf

1790 zur Uebernahme der Pachtung wird ein Ver-

môgen von 22,000 Thlrn. erfordert. Die weiteren Bedingungen können in unserer

Domainen - Registratur hierselbst und bei dem

_föniglihen Domainen - Amte zu B id

vom 24. Oktober curr. ab eingesehen werden. Der Termin zu diefer Verpachtung. ist auf Mittwoch, den 21. November d. J- Vormittags 10 Uhr, in unserem Geschäftslokale hierselbst anberaumt, in welchem sich die Bieter über ihre Befähigung zur Pacht durch genügende Atteste, so wie Über den Besitz des erforderlichen Vermögens aus- zuweisen haben. Stettin, den 6. Oktober 1855.

Königliche Regierung, Abtheilung für die Ver- waltung der ‘direkten Steuern, Domainen und Forsten.

Trie st.

[1614] Bekanntmachung.

Für diejenigen hiesigen Lehrer, welche sih in einzelnen Lehrfächern fortzubilden wünschen, wird in dem bevorstehenden Winterhalbjahr, und zwar vom 5. November d. F. ab, Mitt- wochs von 5 bis 7 Uhr Abends ein Lehrkursus

1) über Schulkunde dur den Seminar-

Direktor Thilo und 2) über den Unterricht in der Erdbeschreibung durch den Seminarlehrer Strübing abgehalten werden.

Diejenigen Lehrer, welche an diesem Lehr- kursus Theil zu nehmen beabsichtigen, haben sich am 10. Oktober d. J. Mittags zwischen 12 und 1 Uhr bei dem Herrn Seminar - Direktor Thilo hierselbst (Oranienburgerstraße Nr. 29) persön- lich zu melden. Die Theilnahme erfolgt unent- geltlich. i

Berlin, den 1. Oktober 1859.

Königliches Schul-Kollegium der Provinz Brandenburg.

[1632]

Vorlesungen der Pharmazeuten,

Laut Reskript des Ministeriums der geist- lichen, Unterrichts- und Medizinal - Angelegen- heiten vom 22. September 1854 ist für Breslau die Errichtung einer delegirten Examinations- Kommission sür Pharmazeulten beschlossen und der Unterzeichnete für jetzt zum Diréktor die- cer Kommissíion und des phirmazeutischen Studiums an hiesìger Königlicher UÜniversität ernannt worden. In Folge dicser Verfügung werden die Kandidaten der Pharma/-1e, welche hierselbst studiren wüullen , ausgeso dert , s1ch bei dem Anfange des bevorstehenden Semesters (den 16. Oktober) unter Beibringung - 1hrer Zeugr.isse zum Empfange der zu ibrem Stu- dium erforderlichen Anweisungen zu melden.

Breslau, den 4. Oktober 1859. Der K. Geh. Medizinalrath Prof. Dr Göppert.

[1517] Nothwendiger Verkauf. Stadtgericht zu Berliu, Abtheilung für Civil- sachen, den 31. August 1899.

Das hierselbst in der Landsberger Straße unter den Rummern 13, 14, 15 und 16 belegene und im Hypothekenbuche von der Königsstadt Vol, 34. Nr. 2194 A Pag. 33 auf den Namen der Ehegattin des Königl. General-Lieutenants Rúhle von Lilienstern, Magdalene Wilhelmine Henriette, geb. von Frankenberg - Ludwigsdorf, ‘eingetragene, jeßt dem Gutsbesißer Gottschalk Cohnfeld zu Bromberg gehörige Grundstück nebst Zubehör, gerichtlich abgeschäßt zu 80,013 Thlr. 3 Sgr.,

foll am 12. April 1856, Vormittags

11 Uhr, an der Gerichtsftelle bffentlich an den Meist- bietenden verkauft werden. Taxe und Hhpo- thekenschein sind in der Registratur einzusehen.

Die unbekannten Real-Prätendenten werden

zu ‘diesem Termine unter der Verwarnung der

‘Präclusion hierdurch öffentlich vorgeladen.

[1186 Nothwendiger Verkau f. Königliches Kreisgericht zu Strasburg.

Die dem ee Friedrih Hoppe ge- hörigen Grundstü&e Wapionka Mahle Nr. 1 und Gurzno Nr. 4, nebst Pertinentien, abge- \chägt ersteres auf 8771 “Thlr. , leßteres auf 833 Tblr. 26 Sgr. 8 P

f., zufölge ‘der nebst Hypothékenschéin und Bbdiagüngeñ {n der i

. gistratur des dritten Büreau's einzusehenden

Taxe, sollen

am ‘9. Januar 1856, Vormittags

j 11 Uhr,

_an orbentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden. Die dem Aufenthalte nach unbekannte Wittwe

Francisca Mierziejewska, resp. deren Erben,

werden zu dem oben gedachten Termine hier- durch öffentlich vorgeladen.

[1359] Nothwendiger Ver kauf.

Das dem biefigen Geschäfts - Kommisstonair Heinrich Ludwig Schleicher gehörige, hierselbst in der Breitgasse sub No. 81 des Hypotheken- buchs und Nr. 39 der neuen Servis - Anlage belegene Grundstück, das auf 5210 Thlx. ge- richtlih abgeschäßt ist, soll Schulden halber in dem auf

den 19. Februar 1856, 115 Uhr Vormittags, an hiefiger Gerichtsstelle anberaumten Termin im Wege der nothwendigen Subhastation ver- kauft werden. ü

Die Taxe und der neueste Hypothekenschein des Grundstücks sind im fünften Büreau ein- zusehen.

Danzig, 21. Juli 1855.

Königliches Stadt- und Kreisgericht. I. Abtheilung.

[1485] Oeffentliche Vorladung.

Der Rittergutsbesizer D. von Lüderißz, hier Leipzigerstraße Nr. 51, hat gegen den Gutsbe- fißer Constantin von RNamin-Dabern zu Stettin, jeßt dem Aufenthalte nah unbekannt, aus einem von dem Ersteren ausgestellten, von Leßterem acceptirten Wechsel vom 21. April 1855 über 547 Thlr., zahlbar am 10. Juni 1859, wegen der darin verschriebenen Summe von 547 Thlr. nebst 6 pCt. Zinsen seit dem 10. Juni cr. und Z Thlr. 15 Sgr. Protestkosten bei dem unter- zeichneten Gericht die Wechselklage angestellt, deren Einleitung verfügt ist.

Da der Aufenthaltsort des Verklagten un- bekannt ist, so wird derselbe hierdurch öffentli) aufgefordert, in dem zur Beantwortung der Klage und zur weitern mündlichen Verhandlung der Sache auf

den 28, Dezember 185d, Vormittags

11 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gericht im Stadtge richts - Gebäude, Jüdenstraße Nr. 59, Zimmer Nr. 32, anberaumten Termine, entweder in Person oder durch einen gehörig legitimirten, zu seiner Vertretung berechtigten Bevollmäch- tigten, wozu die hiesigen Nechts-Anwälte Caspar und Freßdorff in Vorschlag gebracht werden, zu erscheinen, etwaige Zeugen mit zur Stelle zu bringen, die Klage voÜständig zu beantworten, die Beweismittel bestimmt anzugeben, die Ur- funden im Originale einzureichen und die etwa erforderlichen Editionsgesuche anzubringen, in- dem später auf neue Einreden, welche auf Thak- sahen beruhen, im Laufe der Jnstanz feine Nücksicht mehr genommen werden darf.

Eine \riftlihe Beantwortung der Klage entbindet nicht von dem Erscheinen im Termine,

Wenn der Verklagte oder sein Bevollmäch- tigter sich nicht pünktlich zur bestimmten Stunde einfinden oder sih nicht vollständig auf die Klage erflären sollte, oder wenn sein Stellver- treter seinen Auftrag nicht durch Vollmacht oder Schreiben nachzuweisen vermag, so werden die in der Klage angeführten Thatsachen und die Urkunden, worüber er sich nicht erklärt hat, auf den Antrag des Klägers ia contumacian für zugestanden und anerkannt geachtet, und was den Nechten nah daraus folgt, wird im Erkenntniß gegen den Verklagten ausgesprochen werden.

Berlin, den 8. September 1855.

“Königl. Stadtgericht, Abtheilung für Civilsachen. Prozeß- Deputation 11.

[1658] Vekanntmachun g.

Der seinem Leben und Aufenthalt nach n bekannte Arbéitsnmann Fohann Gottfr : Krause aus ‘Musternit oder ga ne Verwandte ‘werden ‘hierdurh aufgefordert, E bei uns als Erben zu der, „aus Th f 12 Sgr. 9 Pf. ‘bestehenden Verlassenscha

seiner ‘Mutter, der in ‘Musternick verstorbenen

Wittwe- Krause,

wahrzunehmen. Polkwiß, den 7. Oktober 1855. Königliche Kreisgerichts - Kommission.

11663] Oeffentliche Vorladung. Die verehelichte Born , Rajewska, zu Trysczyn, hat gegen ihren Ebe- mann, den früheren Ackerwirth Ludwig Born, zuleßt in Suczyn, bromberger Kreises, auf Ehe- scheidung wegen böslicher Verlassung geklagt.

Zur Beantwortung dieser Klage haben wir einen Termin auf

den 22. Januar 1856, um 11 Uhr

Vormittags,

por dem Herrn Kreisrichter Müller anberaumt, zu welchem der gedachte Ackerwirth Ludwig Born nah $ 15. 42 Theil 1. Titel 7 der All- gemeinen Gerichts-Ordnung unter der Verwar- nung hiermit vorgeladen wird, daß bei seinem Ausbleiben erx der bôslichen Verlassung für geständig erachtet, demzufolge die Ehe getrennt und er als allein schuldigen Theil wird erklärt werden.

Bromberg, den 22. Septemer 1855.

Königliches Kreisgericht, 1. Abtheilung.

[1604]. Bekanntma chw# 4

Jn unserem Depositorium befinden sich fol- gende über 56 Jahre alte Testamente:

a) Das am 1. Mai 1799 zu Protokoll ge- nommene Testament der Demoiselle Sophie Wilhelmine Dies,

b) das am 23. Mai 1799 zu Protokoll ge- nommene Testament der Demoiselle Jo- hanna Negine Grüzmacher,

c) das am 4. November 1767 verlautbarte und deponirte Testament des Michel Pat-

_towsln,

d) die am 21. Juni 1798 aufgenommene leßt- willige Disposition des Eigenkäthners Jo- hann Kumbarßky von Neukirch,

Da bisher von Niemanden die Publication dieser Testamente nachgesucht worden, noch sonst von dem Leben oder Tode der Testatoren etwas Zuverlässiges lekannt geworden ist, so fordern wir alle Diejenigen, welche ein gegründetes Jn- teresse nachweisen können, auf, die Testaments- Publication binnen sechs Monaten bei uns nach- zusuchen, widrigenfalls mit den vorgedachten Testamenten nach den Vorschriften der $$. 219 und folgende, A. L. R. Th. 1. Tit. 12 verfahren werden wird. |

Lilsit, den 14. September 1555.

Königl. Kreisgericht. Zweite Abtheilung.

(1655) Bekanntmachung.

Q dex SOmiede - Ablöfungsfsache von Neu- dôrfel, Züllichau - Schwiebuser Kreises, hat sich die Legitimation des Gerichts\chulzen Anton

Klingspoen als Besißers des Lehn- und Gerichts- |

shulzenguts Hyp. Nr. 1 von Neudörfel bisher nicht feststellen lassen. Die gedachte Ablôsung wird daher gemäß $Y. 12 des Ausführungs-Ge- seyes zur Gemeinheits-Theilungs-Ordnung vom b Zuni: 1824, $25 /dor Verordnung vom a0. Juni 1834, - und $. 109 des Gesetzes vom 2. März 1850 öffentlich bekannt gemacht und werden alie unbekannten Juteressenten aufge- fordert, sich binnen 6 Wochen und spätestens

;

ln dem am 1. Dezember dieses Jahres,

: _ Vormittags 12 Wh)

in meiner Wohnung hierselbst anberaumten LUcrmin zu melden und ihre Ansprüche geltend iw machen, widrigenfalls die Nichterscheinenden sens gegen si gelten lassen Aeu 1 J mit keinen Einwendungen dagegen

rden gehört werden. OUOS den 10. Oktober 1855. Ver Negierungs- Kommissarius und Kreisrichter. Barsekotw.

See tra e

[1662]

Bei der vereinigte illeri

E SE Imgten Artillerie- und Jnge- M ist eine Stelle als a Es 4 9 erledigt. Versorgungsberechtigte Milit ea S Civilversorgungssc{eine versehene PaabeIE oder ausge schiedene Militairs werden führend aufgefordert , sich bei dem rechnungs- R en Offizier der gedachten Anstalt, Pre-

‘r-Aleutegant Grieß, im Schulgebäude selbst,

Maria Elisabeth gebornen Geloffge., ¿u melden und ihre Gerechtsame

Jacobine geborne

791

[ um dort die näheren Bedingun

erfahren. Berlin, den-10. Oktober 1855. Die Direction der vereinigten Artillerie- und Jnugenieur - Schule.

[1665] / Wiederholte Aufkündigung der Posener 3zproz. Pfandbriefe.

die über eine etwa gewünschte Anstellung în diesem Posten zu

Unter Bezug auf unsere Kündigungs-Bekannt- machung vom 16. Mai er. ibren Die die An: haber aller damals aufgekündigten Posenschen

Z¿proz. Pfandbriefe wiederholentlih 'auf, ge- _ dachte Psandbriefe un i sere Rai abuuliefern . fe unverzüglich an unsere Kasse ‘Die speziellen Verzeichnisse aller solchergestalt Er aufgerufenen Pfandbriefe find Pei en beiden landschaftlichen Kassen hierselbst und Tip Börsen von Berlin und Breslau aus- s ngt, auch in den hiesigen Zeitungen, in en ôffentlichen Anzeigern der Königlichen Re- P E pay verta. hier und zu Bromberg, O E Mr Las l win ide und Spenerschen uer Zeitung ei l

Posen, 1. Oktober Agen i lotte General - Landschafts - Direction.

[1653 A R

r T} 7) do.

"” u "”

Aachen, den 10. Oktober 1859.

Nuhrort - Krefeld - Kreis Gladba cher Eisenbahn.

Bu» Betriebs - Einnahme pro September 1855 1854

) Gesammt - Einnahme bis ult. September 1855

24,808 Thlr 22,040 ,

T7768 Ebe

178,816 Thlr. 150,464

—28,352 Ihle.

pro September 1855 mehr

do. 1854 Mithin pro 1855 mer

Königliche Direction der Aachen-Düsseldorf-Nuhrorter Eisenbahn.

I" 1 u

Aachen, den 10. Oktober 1855.

__ Aachen - Düsseldorfer Eisenbahn. Betriebs-Einnahme pro September 1855 1" [4 r do. S0 : : pro September 1855 mehx F 1 Gesammt-Einnahme bis ult, September: 1855... aua 805,940. Thir.

45,558 Thlr. 36,258 ,

—T;300 Thlr.

do. 1854 261,013“ 5

78,367 Thlr.

L Königliche Direction der Aachen-Düsseldorf-Nuhrorter Eisenbahn.

Magdeburg -Wittenbergesche

[166] Elsenbahn. Betrieb8-Ne sultate pro Monat Sep- tem be 118599 (vorbehaltlich späterer Festsezung). a) 14,009 Personen mit 11,641 Thlr. 6 Sgr. 6 Pf. (gegen 15,839 Personen mit 13,120 Thlx. 28 Sgr. 4 Pf. im Monat September 1854.) b) 128,179,8 Ctr, Fracht- und Eilgüter 2c. mit 16,668 Thlr. 1 Sgr. 10 Pf. (gegen 220,097,5 Ctr. mit 23,087 Thlr. 17 Sgr. 6 Pf.

liche Einnahmen an Brütgeld 2c. 1203 Thlr. 28 Sgr. 3 Pf. (gegen 1002 Thlr. 2 Sgr. 3 Pf. im Monat September 1854.) Total-CEinnahme po E 1855 29,513 Thlr. 6 Sgr. 7 Pf. gegen 37,210 Thlr. 18 Sgr. 1 Pf. im September 1854) : M [Go

Berlin-Hamburger Eisenbahn. Z n

Im September 1855 für Personen 2c. ca. 04/200 ZUIL,, fUT Quit 26 e (18-400 Thlr., zusammen 182,600 Thlr. Jm September 1854 für Personen 2c. 67,076 Thlr. 11 Sgr. 9 Pf, für Güter 2c. 121,881 Thlr. 17 Sgr. 9 Pf., zu- sammen 188,957 Thlr. 29 Sgr. 6 Pf. © Also im September 1855 weniger ca, 6300 Thlr. Vom 1. Januar bis ult. September 18595 find erhoben: für Personen 2c. ca. 492,800 Thlr, für Güter 2e. ca. 1,138,300 Thlr., zusammen 1,631,100 Thlr. Jn derselben Zeit 1854 für Personen 2c. 929,941 Siv, 10 C L H, qur Quer 2 920,279 Thlr. 22 Sgr. 11 Pf., zusammen 1,450,227 Thlx, 6 Sgr. Also im laufenden Jahre mehr ca. 181,000 Thlr.

Die diesjährige ordentliche General-Versammlung

des Bergwerks-Vereins Friedrich Wilhelmshütte

zu Mülheim a. d. Nuhr

wird, gemäß $. 34 des Statuts, am Mittw och den 31. Oktober d. J., Vormittags 11 Uhr, im Geschäftslokale hier stattfinden und laden wir, nach $. 35, zur Theilnahme an der- selben unsere Actionaire mit dem Bemerken cin, daß von 9 Uhr desselbigen Vormittags an die nöthigen Vorbereitungen beginnen können. Mülheim a. d. Nuhr, am 10. Oktober 1859.

[1667]

unter Vorzeigung ihrer Papiere, zu melden,

Der Verwaltungsrath.

im Monat September 1854.) c) Außerordent- {(

[1516] [ Rehmsdorfer Mineralöl- Paraffin - Fabrik.

Laut Konferenzbes{chluß des provisorischen Co- mités werden die Actionaire mit Bezug auf die transitorischen Bestimmungen des Statuten-Ent- wurfs und in Hinweisung auf Artikel 7 dessel- ben hierdurch aufgefordert, eine Einzahlung auf die Gesellschafts - Actien von 10 Prozent oder 20 Thaler pro Actie bis längstens den 15. O k- tober a. c. bei den Herren Spir und Nichter in Magdeburg gegen Empfangnahme der Jn- terims-Quittungen zu leisten.

Magdeburg, den 14. September 1855.

Das provisorische Comité der Rehmsdorfer Mineralôl- und Paraffin-Fabrik. Max,

Borsißender.

[1572] v L , , s ¿ Braunschweigische Bank.

Jn Folge Beschlusses des Verwaltungsrathes wird hiermit tie Neunte Einzahlung ausgeschrieben. Dieselbe is auf die Interims-= Actien Lit B,, abzüglich 4 Prozent Zinsen auf die darauf bereits eingezahlten 60 Thlr., mit 19 Thlx. 18 Sgr. pro Actie vom 15. bis spätesten$ ultimo

Oktober =». e.

entiveder bei der Banlkkasse hier, odex bei

gerren Mendelssohn & Comp.

in Berlin, oder bei

Herren Vrege C Comv. in Leipzig gegen Einreichung der alten und Empfangnahme der neuen über 80 Thlr: lautenden Jnterims- Actien Liu, B, zu leisten, und wird wegen der durch verspätete odèr versäumte Einzahlung entstehenden Nachtheile auf $. 5 der Banks Statuten verwiesen.

Braunschweig, den 24. September 1859. Die Direction der Braun- shweigischen Bank.

Vieweg. Urbich,