1855 / 243 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

E E I I T I I s _ e L Ee Et 2a S rc S ISSI A T

1810

im Jahre 1764, \o- wie der anstatt der frühern unverwechselten Me E Li im Jahre 1836 ausgefertigten Steuer-Kredit-Kassen-Schcine, sind folgende Nummern behufs deren Realisirung im Oster-Termine 1856 gezogen worden:

1) Von den Steuer-Kredit-Kassen-Scheinen aus

dem Jahre 1764: von Litt. À. à 1000 Thaler: s

Nr. 215. 736. 860. 1942. 2023, 3034. 3203, 3639. 3763. 4001, 4361. 4458. 4738. 5742. 5927. 6000. 6228. 6418. 6480, 6594. 6897. 7649, 8007. 8217, 8283. 8463. 8702. 9009. 9032, 9060. 9763. 9899, 9984. 10,138. 10,184, 10,445. 11,183, 12,059. 12,383, 12,877. 13,878. 14,014.

von Litt, B. à 500 Rthlr.

Nr. 737. 1416. 1828. 2129. 2131. 2345. 2366. 3061. 3368. 3484. 3625. 4460. 4632. 5361. 5558. 5834. 6111. 6227. 6428. 6645. 6798, 7344. 7698. 7702,

von Litt. D. à 100 Thaler:

Nr. 852. 2078. 2377. 2618. 2711. 3592. 3959, 4084, 4222, 4799, 4851. 6056. 6367. 6407, 6663. :

2) Von den Steuer=-Kre dit-Kassen-Scheinen aus

dem Jahre 1836: von Litt. A. à 4000 Thaler: Nie. 50, 69,92. 2973 i von Litt. S. à $00 Thaler: Nr. 4. 41. 89; |

Nr. 1303

Nr. 70. Außerdem sind von den unverzin slichen Kammer - Kredit=

Kassenscheinen Litt, E. à 43 Rthlr. die Scheine Nr. 2649, 3027. 3675. 3680 und 4551. zur Zahlung im Ostertermine 1856 ausge= seßt worden. :

Die Jnhaber der vorverzeichneten verloosten und resp. zur Zahlung ausgesebten Scheine werden hierdurch aufgefordert, die Kapitalien gegen Rückgabe der Scheine und der zu den verzinslichen Scheinen gehörenden Talons und Coupons mit dem Eintritt des Ostertermins 1856, wo die Verzinsung der jeßt gezogenen Steuer- Kredit - Kassenscheine aufhört, bei der hiesigen Regierungs-Haupt= Kasse in preußishem Courant zu erheben.

Merseburg, den 29, September 1855,

Im Auftrage der Königlichen Haupt - Verwaltung der Staatsschulden. Der Regierungs-Práäsident. von Wedell,

von Liti. C. à 200 Thaler: von Litt. D. à 100 Thaler:

Abgereist: Der Chef des Ministeriums für die landwirth= \chaftlihen Angelegenheiten, Freiherr von Manteuffel, nah Paderborn.

N ichtamtliches.

- Preußen. Potsdam, 17, Oktober, Se, Majestät der König nahmen gestern Vormittag in Sanssouci di, gewöhnlichen Vorträge entgegen und empfingen um 11 Uhr den hannoverschen General von Prott, der in Begleitung zweier Offiziere von Sr. Majestät dem Könige von Hanuover zur Beglücckwünschung Sr, Majestät des Königs gesendet worden.

Um 1 Uhr wohnten Ihre Königliche Majestäten der Tauffeier der Prinzessin Tochter Seiner Königlichen Hoheit des O Friedrich Carl im Königlichen Schlosse zu Pots- am bei.

Zum Thee und Souper waren Jhre Königlihe Majestäten, \o wie die Königliche Familie bei Jhrer Kaiserlichen Hoheit der Frau Großherzogin von Sachsen-Weimar.

Desterreich. Wien, 16. Oktober, Aus zuverlässiger Quelle vernehmen wir, bemerkt die „Oesterr. Corresp.““, daß die Sr, Majestät dem Kaiser unterbreiteten Anträge in Betreff der Errichtung einer Kreditanstalt für Handel und Gewerbe, deren Wirksamkeit sich über die ganze Monarchie erstrecken soll, in den wichtigeren grundsäßlichen Bestimmungen der Allerhöchsten Geneh migung gewürdigt und die entsprehenden Modalitäten Sr. Exzel- E E Herrn Finanzminister zur Feststellung überlassen wor-

en sind.

Bei der Ausführung dieses den Bedürfnissen der Zeit entgegen- fommenden Beschlusses dürfte nicht ohne Rücksicht auf die in einer andern Richtung den Zeitverhältnissen Rechnung tragenden Maß- regeln der Nationalbank vorgegangen werden.

Großbritannien und Jrlaud. London, 14. Oktober. Das zu Dover liegende 1ste Regiment der Schweizerlegion hat nun endlich auch den Befehl zum Abmarsche erhalten und wird sich ver= muthlich vor dem 20. Oktober nah Malta einschiffen, Der Schraubendampfer „Hastings“ (60 Kanonen) ist am Freitag von der Ostsee aus in Spithead wieder eingetroffen.

Vom nächsten Januar àân wird die Aufnahme von Zöglingen in die Militairshule zu Woolwich von einem Examen abhängig ge- macht werden, was bisher niht der Fall war. Von den Aufzu- nehmenden wird unter Anderem Kenntniß der lateinischen, griehi- hen, französishen Sprache verlangt.

panien. Die madrider Journale vom 10, Oktober mel- den: Die \{chwebende Schuld betrug Ende September 598 Millio- nen Realen und es wurden Wechsel auf die Staatskasse zu 8 und 9 pCt. discontirt., Die amtliche Zeitung bestätigt die Niederlage des Borges durch den Brigadier Riosz er verlor 3 Todte, worunter der sogenannte Oberst-Lieutenant Pallas, 5 Verwundete und 8 Ge= fangene, Leytere wurden erschossen.

Türkei. Die Nachrichten aus der Krim reichen bis zum 8, Oktober , Morgens, und melden fortwährend von den Vor= bereitungen, welche für den Feldzug getroffen werden, Die Baidar=- Armee, aus den operationsfähigsten Truppentheilen und dem Gros der leichten Kavallerie der verbündeten Heere zusammengeseßt, ist in diesem Augenblicke auf eine Stärke von 125,000 Mann gebracht worden.

Eine Nachricht aus Varna, vom 10, Oktober, meldet, daß es dem General d’Allonville am 8. d. M. gelungen sei, mit 22,000 Mann und sechs Batterieen an der Straße von Simferopol nach Perekop si festzuseßen.

Der „„Mouiteur“’ vom 16. Oktober enthält den detaillirten Bericht des Marschalls Pelissier über das Treffen vom 29, Sey- tember, in welchem General d'Allonville, unterstüßt von Mehemed Pascha, die in der Umgebung von Eupatoria stehenden Russen zu- rücckwarf und ihnen bei dieser Gelegenheit 6 Kanonen, 12 Pulver- wagen und 250 Pferde nahm,

Nußland und Polen. St. Petersburg, 11. Oktober, Der Dirigirende des Ministeriums der auswärtigen Angelegenheiten ist nah St. Petersburg zurückgekehrt und hat sein Ministerium wieder übernommen. (Sen. Ztg.)

Ein Ukas an den dirigirenden Senat vom 28, September be- sagt: „Auf Grund des Manifestes über die Einberufung der allge meinen Reichswehr und des von Unserm in Gott ruhenden Vater gesegneten Audenkens bestätigten Reglements vom 21, Wunuax d, J. befehlen Wir: 1) die Bewaffnung in den Gouvernements Oren- burg und Ssamara einzuberufen, 2) Die Aushebung der Streiter in den bezeichneten Gouvernements am 15, November d. J. zu be- ginnen und bis zum 15, Dezember zu beendigen. 3) In den (Hou- vernements Orenburg und Ssamara die Streiter in der durch das Reglement über die Reichswehr festgeseßten Anzahl, nämlich 23 Mann von tausend Revisions-Seelen auszuhebven. : -

Die bereits ihrem Juhalte nach bekannte telegraphische Depesche über das Erscheinen der feindlichen Flotte vor Odessa wird von dem „Russ. Juval.““ in folgender Fassung mitgetheilt:

Der General = Lieutenant Graf Stroganoff 11. hat vom 26, September (8. Oktober) aus Odessa berichtet: Um 3 Uhr Nachmittags. Eine Escadre unter französischer Contre- Admirals - Flagge hat sich Odessa genähert und 34 Miles von der Küste Anker geworfen. Ein Dampfschiff mit 3 Bömbartier- Fahrzeugen kam an vie Rhede und legte si gleichfalls vor Anker, Um 7 Uhr Abends. Eine Escadre von 16 verschiedenen Fahr- zeugen steht ruhig Odessa gegenüber, Eine Eccadre von 11 Bom- bardier - Fahrzeugen, 146 Dampffregatten und 6 Linienschiffen , au] welchen Landungstruppen bemerklih sind, kommt an die Rhede heran. Außerdem sind 20 Fahrzeuge von großem Umfange in der See sihtbar. Um 9 Uhr Abends, Die feindliche Flotte wirft Anker,

Die „Wiener Ztg.“ theilt folgende Depesche mit: Ddesja, 40, Oktober. Seit vorgestern aunkern die feintlichen Flotten, mehr als 80 Schiffe in Sicht vor Odessa, Die Einwohner fliehen, da man ein Bombardement oder eine Landung befürchtet, Seine Majestät der Kaiser Alexander kommt vorläufig nicht hierher.

11. Oktober. Es "verbreitet sich hier tas unter den gegen- wärtigen Umständen nicht unglaubwürrige Gerücht, daß die Ruhen auch die Nordseite Sebastopols räumen dürften und damit umzehen, sich nach Perekop zurückzuziehen. Die Flotten weilen noch immer vor Odessa. F :

Schweden und Norwegen. Stockholm, 10. Vk- tober. -Unterm A4ten d. M. is an sämmtliche Befehlshabent e durch den Chef des Königlichen Civil - Departements (Ministeriums des Innern) folgendes Schreiben ergangen :

„Se. Majestät hat mit besonderem Mißfallen ersehen, daß an mceh- reren Orten des Reiches die geseßlihe Ordnung von zusammeng?- rotteten Volkshaufen gestört worden ist, welche gegen friedliche Mitbürger und deren Eigenthum Gewalt übten: und da es für die Aufrechthaltung des Land- und Hausfriedens von Wichtigkeit ist, daß solchen Gewalt- thätigkeiten mit aller Kraft begegnet wird, welche der Obrigkeit zu (He- bote steht, so ist es Sr. Majestät gnädiger Wille, den ih auf gnädig|ten Befehl hierdurch mittheilen soll, daß, wofern so beschaffene Unruhen innerhalb des Län künftig eintreten sollten, welchen nicht mit der vor- handenen Polizeimacht gesteuert werden kann, Sr. Majestät Befehls- habende gleich bei den betreffenden Militair - Befehlshabern um e stußung durch dic erforderliche Kriegsmannschaft mit Offizieren na@/ suchen, damit sie so schleunig als nöglih zur Wiederherstellung der Nuhe angewendet werden kann.“

1811

Triest, Dienstag, 16. Oktober, Abends, (Tel. Dep. d, C. B.) Der fällige Dampfer aus der Levante ist eingetroffen. und bringt Nachrichten aus Konstantinopel bis zum 8ten d. Nach den Berichten der „Triester Zeitung“ ist das Gros dea türkischen Kon= tingents nah Varna abgegangen und befinden sich im Lager von Maslak nur Gendarmen, die nach Frankreich zurückkehren. Zahl- reiche russishe Gefangene sind nach den Prinzessinnen-Jnseln ab= geführt worden.

Aus Athen vom 412ten d. wird der „Triester Zeitung“ berich= tet, daß das Namensfest des Königs mit Jubel gefeiert worden sei, Das Programm des neuen Ministeriums laute: Anhänglichkeit an den König, Erfüllung der eingegangenen Verbindlichkeiten gegen die fremden Mächte , Aufrechthaltung der Neutralität, Sorge für die óffentlihe Sicherheit und Verbesserung aller Verwaltungs- zweige.

Paris, Mittwoch, 17. Oktober. (Tel. Dep. d. C. B.) Die Assisen - Sibung in Angers wurde um Mitternacht beendet. Der militairische Leiter des Aufstandes, Attibert, und der Secretair der Gesellschaft, Pasquier, wurden zur ershwerten Deportation, 11 andere wurden zur einfachen Deportation, mehrere zu Gefäng- nißstrafe verurtheilt, 11 Angeklagte wurden freigesprochen.

Die 3proz. wurde gestern Abend auf dem Boulevard zu 65, 35 gehandelt,

Leipzizg, 16 Oktober. Leipzig - Dresdener 212 G. Löban- Zittauer: 45% Br., 455 G. Magdeburg - Leipziger 317 Br. Berlin - Ar- haltische 462 G, Berlin-Stettiner 1715 G. Cöln-Mindener —. Thü- ringer 1125 Br., 1127 G. Friedrich - Wilhelms - Nordbahn —. Aliona- Kieler 126 Br. Anhalt - Dessauer Landesbank - Actien 142 G. Braun- schweiger Bank-Actien Litt. A. —; B. —. Wenmmarsche Bank-Actien Lt. A. 1127 Br., 1127 G.; B. 1127 Br. Wiener Banknoten 92% Br., 925 G. Oesterreichische 5proz. Metalliques 68% Br., 67% G. 1854er Loose 887 G. 4854er National - Anleihe 72% G. Preussische Prä- mien e Anleihe Gs

Stettin, 17. Oktober, 1 Ubr 40 Minuten Nachmittags. (Tel. : [ , E 7 E lung): Tell. Große Oper in 3 Adtheilungen , nach dem Fran=

tober 81;— 81, Oktober - November 79 bez., November - Dezember | öösishen von Th, Haupt. Musik von Rossini. Ballets vom König=

785 Br., Frühjahr 795. Spiritus 10 bez. Rüböl 18 Br., Frühjahr | lihen Balletmeister P. Taglioni, Mittel-Preise,

Dep. d. Staats - Anzeigers.) Weizen 118—126. Roggen 81 83, Ok-

47% bez. FAAnPure, 16, Oktober, Nachmittags 2 Uhr 20 Minuten. Schluss - Gourse: Preuss. 4¿proz. Staats-Anlcihe 100 Br. Prenss. 34 proz. Prämien - Anleihe —. Oesterreichische 4proz. Loose 4021. 3proz Spanier 295. 23proz. Spanier ‘8, Englisch-russische ÖSproz. Anleihe —. Beilin-Hamburg 1135. Cöln-Mindener 16354. Mecktlen-

ber 36%, pro Mai 357. Kassee rubig. Zink, 1500 Ctr. loco und Lieferung 15% und 152.

London lang 13 Mk. 25 Sh. not., 13 Mk. 3% Sh. bez., London kurz 13 Mk. 5% Sh. not., 13 Mk. 62 Sh. bez. Amsterdam 35,95. WViien 84. Disconto 5;—SZ2 pCt.

Frankfrart a: Nie, 16. Oktober, Nachmittags 1 Uhr 49 Minu- ten. Günstige Stimmung sür die meisten Fonds und Aktien, besonders begehrt österreichische Papiere.

Schluss - Course: Neueste preussische Anleihe 1083. Preussische Kassenscheine 1055. Cöln-Mindener Eisenbahn-Actien —. Friedrich- Wilhelais - Nordbabn 58%. Ludwigshafen - Bexbach 159%. Frankfurt- Hanau 87%. Berliner Wechsel 1055. Hamburger Wecehsel 877. Lon- doner Wechsel 1185. Pariser Wechsel 93%, Reudétdannet Wech- sel 995. Wiener Wechsel 105%. Frankfurter Bank - Antheile 419. 3proz. Spanier 315. proz. Spanier 19%. Kurhessische Loose 83. Badische Loose 435. 5proz. Metalliques 66. 4{proz. Metalliques 585. 1854er Loose 86%. Oesterreich. National-Anlehen 704, Oeéesterreich. Bank Antheile 1142.

AmSsterdanà, 16. Oktober, Nachmittags 4 Uhr. (Tel. Dep. d. C. B.) Lebhaftes Geschäft.

Schluss - Course: 9proz. österreichisches National - Anlehen 67#. 3proz. Meta!igues Litt. B. 735. S5proz. Me.ailiques 634. 22proz. Metalliques 32. dAproxz. Spanier 195. 3proz. Spanier 315. proz. Stieglitz 80%. Mexikaner 205. Londoner Wechsel, kurz 11, 875. tiamburger Wechse!, kurz 35. Holländische Integrale 6315,

London, 16. Oktober, Mittags 41 Uhr. (Tel. Dep. d. C. B.) Consols 875.

Nachmittags 5 Uhr 30 Minuten. (Tel. Dep. d. C. B.) Börse schloss etwas fester, aber wenig Geschäst, Z

Schluss-Course: Consols 87%. 1proz. Spanier 195. Mexikaner 212. Sardinier 847. 5proz. Russen 96. 4Zproz. Russen 86.

Hamburg 3 Monat VVechsel 13 Mk. 10% Sh. Wien 11 FI 22 Kr.

Liverpool, 16. Oktober. (Tel. Dep. d. C. B) Baumwolle: 6000 Ballen Umsatz. Preise kaum bebhaupiet. :

Paris, 16. Oktober, Nachmittags 3 Uhr. (Tel. Dep. d. C. B.) Consols von Mittags 12 Uhr waren 875 gemeldet. Die 3proz. eröflnete zu 09, und stieg auf 65,20. Als Corsols von Mittags 1 Uhr wiederum 875 eintrafen, wich die 2pro-. aut 65, 05 und schloss zur Notiz.

Schluss - Course: S8proz. Rente 65, 15. 4¿proz. Rente 90, 75. 3proz. Spamer 32. 41proz. Spanier —, Silberanleihe 815.

Königlicve Schauspiele. Donnerstag, 18. Oktober. Jm Opernhause. (162ste Vorstel=

Im Schauspielhause. (4182ste Abonnements-Vorstellung): Das

laute Geheimuiß. Nomantisches Lustspiel in 5 Abtheilungen, frei

| nach Carlo Gozzi, von C, Blum. Kleine Preise,

Greitag, 19, Oktober. Jm Opernhause. (163ste Vorstellung),

| Idomeneus, König von Creta. Große heroische Oper in 3 Akten:

burger 995, Magdeburg-Wittenberge 427. Berlin - Hamburger ste | Priorität 101 G. Cöln-Mindener 3te Priorität 92; Br. Stimmung war |

flau, besouders Mecklenburger niedriger, Getreidemarkt. Weizen, letzte Preise vergebens geboten Roggen loco 3 Kthlr. höher, ab Auswärts gefragter, Oel, pro Okto-

E T E H S O d E E B A L E t r R Rg T I S I P E E E:

[1684] Stores E Der unten näher bezeichnete Negierungs-Con- [1687]

|

e

Ste E TET

duecteur und Komponist Carl Liebich, welcher Der Kahn - Matrose

sich vor einigen Monaten vorübergehend als | Enders, dessen Signalement anbei erfolgt, ist

nach Varesca, bearbeitet von C, Niese, Musik von Mozart, Tanz vom Königlichen Balletmeister Hoguet, Mittel-Preise. Im Schauspielhause. (183ste Abonnements - Vorstellung): Vor

| hundert Jahren. Sittengemälde in 4 Abtheilungen, von E. Raupach. - Kleine Preise.

us D E E D T m

r Nuzeiger.

[1675]

Unter Bezugnahme auf die Bekanntmachung Friedrih August | vom 6. August d. J. bringen wir andurch in : Erinnerung, daß die leßte Einzahlung auf die

Musiker hier aufhielt, ist der Wechselfälshung wegen {weren Diebstahls von dem unterzeih- | Jnterims- Partial - Actien Lit, 8. der Weima- verdächtig und hat fich von hier entfernt, ohne | neten Gerichte inhaftirt gewesen, durch ein | rischen Bank mit Dreißig Thaler pro Actie in daß sein gegenwärtiger Aufenthalt zu ermitteln Versehen aber entlassen worden, und ist sein | der Zeit vom 1. bis 15. November d. J. in der

zu ermitteln. Alle Währung des Vierzehnthalerfußes und zwar

x NoQ T4 e) 165 iv - as 12 : - : I 7 enthalte des 2c. Lieb ich Kenntniß hat, wird auf- resp. Civil- und Militair- Behörden werden er- in Weimar bei der Bankkasse,

gefordert, davon unverzüglich der nächsten Ge-

sucht, auf den benannten Verbrecher zu vigili- in Greiz bei der dortigen Filialbank,

richts - oder Polizeibehörde Anzeige zu machen. ren, ihn im Betretungsfalle festzuhalten und in Berlin bei Mendelssohn et Comp. und

Gleichzeitig werden alle Civil- und Militairbehör- per Transport hierher zu schaffen. Auch wird

den des Jn- und Auslandes dienstergebenst ersucht,

bei Breest et Gelpcke,

Jeder, der von dem Aufenthalte des 2. Enders in Frankfurt a. M. bei Naphael Erlanger,

auf denselben zu vigiliren, ibn im Betretungsfalle Kenntniß hat, aufgefordert, der nächsten Polizei- in Leipzig bei G. Edel, dortigen Agenten

festzunehmen und mit allen bei ihm sich vorfindenden Gegenständen und Geldern mittelst Transports an die hiesige Gefängniß-Expedition abzuliefern.

Es wird die ungesäumte Erstattung der da- durch entstandenen baaren Auslagen und den berehrlichen Behörden des Auslandes eine gleiche Nechtswillfährigkeit versichert.

Berlin, den 15. Oktober 1855.

__ Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Untersuchungssachen. Kommission 11, für Voruntersuchungen.

Signalement des 2e. Liebich. 1 Derselbe ist 30 Jahre alt, am 29. November E zu Bauerwig geboren, 5 Fuß 6 Zoll groß, N blonde kurze Haare, volle Gesichtsbildung, asse Gesichtsfarbe, ist schlanker Gestalt. Be- ondere Kennzeichen und Bekleidung des 2c. Lie- ih können nicht angegeben werden.

oder Gerichtsbehörde dabon Anzeige zu machen.

StanalemenrL. | Friedrich August Enders, aus Grün- in hain gebürtig und in Schillgallen sich aufge- in a halten, evangelisch, 25 Jahre alt, 5 Fuß 4 Zoll | hei Vermeidung der im $. 5 des Banfkstatuts groß, braune Haare, niedrige Stirn, dunkel- angedrohten Strafen zu bewirken ift. blonde Augenbrauen, graue Augen, Nase und : Mund gewöhnlich, blonden Schnurr- und Backen- / l i L bart, gesunde Zähne, Kinn und Gesichtsbildung | Juterims-Actien Liti. BÞ. an A S oval, gesunde Gesichtsfarbe, kräftige Gestalt, spricht | zuliefern, um gegen volle Partial- Actien Litt. B, nur deutsch und hat keine besondere Kennzeichen. | ausgetauscht zu werden.

Königsberg, den 15. Oktober 1859. Königl. Stadtgericht. Der Untersuchungsrichter Wi chert,

VIg. commIss.

der Weimarischen Bank, i in Magdeburg bei Spir und Richter, Dresden bei Günther und Nudolph und Chemniß bei Louis Benndorf,

Bei dieser lehten Einzahlung sind zugleich die

Weimar, am 11. Oktober 1859. Der Verwaltungsrath der Weimarischen Bank Jm Namen dessclden der Vorsibende: Stichling.