1855 / 245 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Königliche Schauspiele. Sonnabend, 20, Oktober. Im Schauspielhause. (184ste Abonne- ments-Vorstelung)+ Donna Diana. Lustspiel in 4 Abth,, nah dem Spanischen des Don Augustin Moreto, von West.

Kleine Preise. Sonntag, 21. Oktober. stellung): Des Adlers Horst. C. von Holtei. Musik von Gläser. Mittel=Preise. Orchester

1 Rthlr. 10 Sgr.

Im Opernhause. Romantische Oper in 3 Akten, von

Fremden-Loge 2 Rthlr. Balkon daselbst, inkl. der Prosceniums = Logen daselbst und am

Parquet, Parquet - Loge

1822

Leben ein Traum.

(164ste Vor- Kleine Preise.

Erster Rang und abgeholt werden.

Und

Proscenium des zweiten Ranges 1 Rthlr. Dritter Rang“ und Balkon daselbst 174 Sgr. Anyphitheater 10 Sgr. :

Im Schauspielhause. (185ste Abonnements-Vorstellung): Das Schauspiel in 5 Abtheilungen, von Calderon auch West?s Bearbeitung. i

Zweiter Rang 22% Sgr. Parterre 15 Sgr.

Die Billets, welche auf eingegangene Meldungen reservirt werden, müssen stets Tags vor der Vorstellung bis Mittag 1 Uhr Sollten an einzelnen Tagen Ausnahmen statt-

finden, so wird solches bekannt gemacht.

Oeffentlicher Anzeiger.

[1696] Gefundener Leichnam.

Am 17. Oktober dieses Jahres ist bei Charlottenburg in der Spree, unweit des Schlosses, die Leiche einer unbekannten Frauensperson aufgefunden worden. Nach den Spuren der Verwesung zu s{<ließen, mag der Tod vor etwa 14 Tagen erfolgt fein.

Die Verstorbene mag si<h in einem Alter von 20 Jahren befunden haben, ist A4! 10“ groß, von s{<wäclihem Körperbau, jedo sehr wohl genährt.

Das Gesicht is rund und voU, Haare sind blond und stark, Augen grau, Nase ist di> und \piß, Zähne sind vollständig.

Bekleidet war der Körper mit einem tweiß- leinenen Hemd, gez. I. S. 1, und einem Paar blauer baumwollener Strümpfe. Auch wurden an der Leiche ein Paar goldene Ohrringe in Schlangenform gefunden.

Alle, welche die Verstorbene gekannt, oder über deren Tod Auskunft zu geben vermögen, werden aufgefordert, hiervon dem unter- zeichneten Gericht sofort \{riftli< oder münd- lih Anzeige zu machen, oder si< zu ihrer kostenfreien Vernehmung in dem auf

den 27, Oktober cr., Vormittags

10 Uhr, an Gerichtsstelle anberaumten Termine zu gée- . stellen. Charlottenburg, den 18. Oktober 1859.

Königliche Kreisgerichts - Kommission.

[825] Nothwendiger Verkauf.

Königl. Kreisgericht, I, (Civil-) Abtheilung zu Berlin, den 4. Mai 1859.

Das dem Kaufmann Wilhelm Alexander Gottschalk gehörige, am Tempelhofer-Ufer Nr. 33 und 34 belegene, im freisgerichtlihen Hypo- thefenbuche von dem Dorfe Tempelhof Vol. 111. Nr. 147 pag. 335 eingetragene Grundstü>, ab- eshägt auf 12,134 Thlr. 10 Sgr. 9 Pf. zu- folge der nebst Hypothekenschein in unserm V. Büreau einzusehenden Taxe, soll am 30. November cr.,, Vormittags

11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle, Nr. 25, subhastirt werden.

Zimmerstraße

[821] Nothwendiger Verkauf.

Königl, Kreisgericht zu Brandenburg a. d. H. I. Abtheilung.

Den 3. Mai 1855.

Das in der Kurstraße der Neustadt Branden- burg sub Nr. 468 belegene, Vol. 11 Fol. 229 des Hypothekenbu<hs von der Neustadt einge- tragene und dem Tuchfabrikanten Ernst Friedrich Wilhelm Meßtenthin gehörige Haus mit Haus- kavel und Brauereigerechtigkeit und einer hal- ben Bude, gerichtlich abgeschäßt auf 11,191 Thlr. 4 Sgr. 4 Pf. zufolge der nebst Hypotheken- \{hein und Kaufbedingungen in unserm VIII. Büreau einzusehenden Taxe, soll am 28. N o- vembex 1855, Vormittags 11 Uhr, an ordent- licher Gerichtsstelle vor dem Deputirten, Herrn Kreisgerichts-Nath Schulze, subhastirt werden. -

[1540] Nothwendiger

ran

Verkauf. Kreisgericht zu Marienburg.

Die in der Stadt Marienburg sub Nr. 9596 |

und 214 des Hypothekenbuchs belegenen Grund- stü>ke des Gasthofsbesißers Ferdinand Flindt, zusammen abgeschäßt auf 5573 Thlr. 16 Sgr. 8 Pf., zufolge der nebst Hypothekenschein und Bedingungen im Ilk, Bureau einzusehenden Taxe, follen am 4. April 1856, Vormittags 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt iverden.

Die Besißung bildet den günstig gelegenen a8 elegant eingerihteten Gasthof „zur Marien- urg.“

[1697] Nothwendiger Verkauf.

Das zur Kaufmann Ely Behrend'schen Kon- kursmasse gehörige Wohnhaus Nr. 82 und 83 des Hypothekenbuches, nebst Pertinenzien abge- {äßt auf 5162 Thlr. 17 Sgr. 6 Pf,, sol am 26. April 1856, Vormittags 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle hierselbst subhastirt werden.

Taxe und Hypothekenschein sind in unserer Negistratur einzusehen.

Die unbekannten Erben der hierselb ver- storbenen Nealgläubigerin, verwittw, Kaufmann Jakob Behrend, werden zu diesem Termine hier-

A

mit vorgeladen. Neu-Stettin, den 23. September 1859. Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

[1695] Oeffentliche Bekanntmachung.

Der am 21. Mai 1850 in dem hiesigen Stk. Gertraudt-Hospitale verstorbene Amtmann und Vorwerkspächter Carl August Schubert hat in seinem von dem Königlichen Kreisgerichte zu Zielenzig am 29. August d. J. eröffneten, und von diesem an uns abgegebenen Testamente d. d. Zielenzig, den 22. Februar 1833

1) seine Nichte Charlotte Reit,

2) scine Tochter Antonie , als Erbinnen eingeseßt.

Dies wird denselben, resp. deren Rechtsnach- folgern, da ihr Aufenthalt unbekannt ist, hier- dur öffentlich befannt gemacht,

Berlin, den 15. Oktober 1855. Königl. Stadtgericht, Abtheil. für Civilsachen.

[1541] Avertissement.

Nachdem über das Vermögen des hiesigen Kaufmann. und Lotterie-Collecteux Leopold Herz, wozu auch das Grundstü Löbenichtsche Lang- aufe Nr. 3 und Löbenicht - Hospitalgasse Nr. 5

ehôrt, bei dem Stadtgericht zu Königsberg der onfkfurs eröffnet worden, so ist ein Termin zur Anbringung sämmtlicher Forderungen auf den 21, Januar 1856, Vormittags ; 11 Uber, angeseßt und dur< Ediktalien bekannt gemacht

worden. : Sämmtlichen sowohl bekannten als unbekann-

ten Gläubigern wird dieser Termin hierdur<

no<hmals öffentlich bekannt gemacht, und wer-

den sie angewiesen, an gedachtem Tage zur be- stimmten Zeit auf dem Stadtgericht vor dem Deputirten Herrn Appellationsgerichts-Neseren- darius Wettke zu Anbringung und Wahr- machung ihrer Forderungen, entweder in Per: son oder durch gehörige Bevollmächtigte zu er- scheinen, oder zu gewärtigen, daß sie ausbleiben- den Falls mit ihren Forderungen präkludirt und ihnen ein ewiges Stillschweigen gegen die übrigen Gläubiger werde auferlegt werden.

Denen hier mit keiner Bekanntschaft versehe- nen Gläubigern werden die Nechts - Anwalte Jacob, Braunschweig, Koch und Steffenhagen namhaft gemacht, an welche sie sich wegen Vei- treibung ihrer Forderungen wenden, und sie mit Vollmachten versehen können.

Königsberg in Preußen, den 4. September 1895.

Königlih preußisches Stadtgericht. I, Abtheilung,

[1686] BProclama.

Der verwittweten Dorchen Schwarzivald zu Krotoschin sind angeblih Ende August 1852 die ZEprozentigen Posener Pfandbriefe:

Nr. 7/1196 Wieezhn, Kreis Pleschen über

500 Thlr. und Nr. 70/1220 Dobrojewo, Kreis Samter über 100 Thlr. i ohne die dazu gehörigen Zins-Coupons entwen- det worden. ;

Die etwaigen Jnhaber derselben werden auf- gefordert, sich spätestens in dem am 15. Juli 1856, Vormittags 141 Uhr, vor dem Herrn Kreisgerichts-Nath Neumann in unserm FJnstructionszimmer anstehenden Termine zu melden, widrigenfalls sie die gânz- liche Amortisation dieser Pfandbriefe zu gewär- tigen haben.

Posen, den 6. September 1859.

Königl. Kreisgèriht, I. Abtheilung für Civilsachen.

1694

( e: der Güter Gr. Klinßs, Nr. 103, und Wenglikowice, Nr. 282, jeht Nu. 1, stehen Rubr. 11I., No. 12 auf Grund der ge- rihtlichen Schuldverschreibung- des Besitzers Mathäus von Lehwald-Jezierski vom 3. August 1807, für den Landschafts - Näth Franz bon Plonskowski vigore decreti vom 3. Januar 1815 98,438 Thlr. 53 gG r.— Acht und zwanzig tausend vier hundert aht und dreißig Thaler drei und funfzig Groschen eingetragen.

Das darüber sprechende Dokument ist angeb- lich verloren gegangen.

Alle diejenigen , welche an die fragliche For- derung und das darüber aufgestellte Dokument als Eigenthümer, -Cessionarien, Pfand - oder sonstige Briefinhaber Anspruch machen, werden hierdurch auf

den 22. Januar k. J., Vormittags

12 Uhr, j vor dem Herrn Kreisgerichts - Rath Lesse an ordentlicher Gerichtsstelle hierselbst anstehenden Termine vdrgeladen, widrigenfalls sie mit ihren

Ansprüchen unter Auferlegung. ewigen Still-

eigens räf e die -legitimirten Nechtsnacbfolger des

von Plonskowski ein neues Dokument gefertigt

werden wird. Pr. Stargardt , den 8. Oktober 1859.

Königliches Kreisgericht, I. Abtheilung.

[1693] Oef fentliches Aufgebot.

Alle Diejenigen, welche auf nac<stehend be- zeichnete, angebli verloren gegangene Doku- mente und auf die daraus- herzuleitenden For- derungen und Rechte, namentli auf 1) die auf dem Büdner Michael Sto>schen

Grundstücfe zu Jassow aus dem Vertrage vom 4. April 1842 für die J. F. Thur'- hen Eheleute eingetragenen 150 Tblr., 9) die auf dem Handelsmanne "Gottfried Friedrich Thöôme’schen Grundstücke Vol. V.

fol. 30 des hiesigen Hypothekenbuches aus der Obligation vom 3. Mai 1823 für den Bauer Joachim Schuly zu Bünnewiß ein- getragenen 300 Thlr. ;

3) die auf dem Grundstü> des Eigenthümers Johann Lüdtke zu Neu- Gristow aus der notariellen Obligation vom 12. Januar 1850 für den Bauer Joachim Schuly zu Bün- newiß eingetragenen 1000 Thlr.;

4) die auf dem Grundstü>ke des Bä>ermei- sters Carl Sohns Vol. I. fol 164des hiesigen Hypothekenbuches aus der Obligation vom 18, Mai 1848 für den Kuhpächter Steffen zu Zolde>ow eingetragenen 300 Thlr. ;

als Eigenthümer, Erben, Cessionarien, Pfand- oder sonstige Briefs - Jnhaber Ansprüche und Anrechte zu haben vermeinen, werden hiermit aufgefordert, sich beim hiesigen Gerichte binnen 3 Monaten, spätestens aber in dem auf den 14. Februar 1856, Vormittags 11 Uhr,

an hiesiger Gerichtsstelle vor dem Kreis8gerichtS- Nathe Schneider angeseßten Termine zu melden, widrigenfalls fie mit ihren Ansprüchen, unter Auferlegung eines ewigen Stillschweigens wer- den präkludirt und sowohl die Dokumente, als auch die daraus resultirenden Forderungen unÒd

Rechte amortisirt, auch die eingetragenen Posten im Hypothekenbuche werden gelöscht werden.

Cammin, den 11. Oftober 1859. Königliches Kreisgericht, erste Abtheilung.

[1690] Bom a

Es ist die Ablösung der Weideberechtigung der Gemeinde Müßenow in der Königlichen Schwolowschen Forst, Kreis Stolp, bei der Kö- niglichen General-Kommission für Pommern an- hängig, und werden behufs Feststellung der Theilnehmungsrechte in Gemäßheit der Bestim- mungen des $. 157 der Gemeinheits-Theilungs- Ordnung vom 7. Juni 1821, des Y. 12 des Ausführungs - Gesekes derselben vom 7. Juni 1821 und $. 25 der Verordnung vom 30. Juni 1834 alle unbekannten Anwärter und zur Mit- benuzung berechtigte unmittelbare Theilnehmer, welche bei dieser Auseinandersezung ein Jn- teresse zu haben vermeinen , aufgefordert, sich in dem Freitag, am 30. November d. J., Vor-

mittags 10 Ubr,

bor dem unterzeichneten Spezial- Kommissarius

in dessen Geschäftslokal zu Stolp anstehenden | Termine zu melden und ihre Erklärung dar- |

über, ob sie bei der Ablösung der Forstweide- berechtigung zugezogen sein wollen, abzugeben, widrigenfalls sie die Auseinandersezung, selbst im Falle einex Verleßung, gegen sich gelten lassen müssen und mit keinen Einwendungen dagegen weiter gehört werden können.

Stolp, den 13, September 1855.

Der Königliche Spezial - Kommissarius Nothardt.

[1694] Bekanntmachung.

h Der Bedarf an mit polygonalen Kopfflächen earbeiteten , sogenannten Kopfsteinen pro 1856 zu den hier in Ausführung zu bringenden

ludirt, das Dokument amortisirt - der Submission geliefert werden.

i823 Straßenpflasterungs - Arbeiten, welcher fi<h auf circa 250 Schachtruthen beläuft, soll im Wege

Die Bedingungen liegen in unserer Registra- tur zur Einsicht aus/ und. es wird der Ein- reichung der Submissionen bis zum 16ten f. Mts. entgegengesehen.

Berlin, den 15. Oktober 1859. Königl. Ministerial-Bau-Kommission.

[1698] Königlich Niederschlesisch- Märkische Eisenbahn.

Die tárifmäßige Lieferzeit für- alle na < Frankfurt a. d. O. bestimmte Güter wird vom 27\ten d. Mts. ab für die Dauer der bebvors- stehenden Martini - Messe hiermit verdoppelt.

Berlin, den 16. Oktober 1859.

Königliche Direction der Niederschlesisch - Märkischen Eisenbahn.

Bekanntmachung.

Vom 21. d. Mts. wird auch für den durch- gehenden Verkehr die neue Bahulinie von Cöln nah Paris über Lüttich, Namur, Erquelines und St. Quentin benußt werden. Die von Berlin über unsere Bahnlinie gehenden Züge werden dann sein : :

von Berlin 65 Uhr Abends, von Côln 9 Uhx 15 Minuten Mor- gens, Ankunft in Paris 10 Uhx 25 Minuten Abends ;

Courierzug:

von Berlin 7 Uhr Morgens, von Côfn 117; Uhr Abends, Ankunst in Paris 3 Uhr 5 Minuten Nachmittags;

Personenzug: von Berlin 12 Uhr Mittags, von Cöln 117 Uhr Morgens, An- künft in Paris 5 Uhr 20 Mis nuten Morgens.

Schnellzug :

Daneben wird die Noute über Brüssel fortbestehen. Die Fahr- preise werden sein: Von Cöln über Erguelines na< Paris: I/ Klasse 15 Thlr 20 Sgr. [I, 20

Von Cöln übex Brüssel nach Paris: l, Klasse 17 Thlr. 16 Sgr. H, B

Direktorium der Verlin-Potsdam-Magdeburger Eisenbahn-Gesellschaft.

[1699] Berlin - Potsdam- Magdeburger Eisenbahn.

Von morgen ab wird

1) der Courierzug von Berlin, statt 5 Uhr Abends, 64 Ubr Abends und von den Zwischen-Stationen entsprechend später ab- gehen. Er befördert, wie bieher, nur I. und 11. Wageuklasse, auch bleiben Tages- Billets zwischen Berlin und Potsdam un- benußbar für diesen Zug.

2) Der Berlin - Potsdamer Lokalzug, welcher bisher mit allen Wagenkliassen 7 Uhr Abends abging, wird 5 Uhr Abends expedirt,

Potsdam, den 19. Oktober 1859. Das Direktorium,

| |

[1611] Bekanntmachung.

Es ist in Antrag gebracht worden, das Ei- genthum der Stargard-Posener Eisenbahn defi- nitiv an den Staat abzutreten.

Zur Verhandlung über diese Frage und die event. Seitens der Gesellschaft zu beanspxuchende Entschädigung berufen wir hiermit die Actio- naire unserer Gesellschaft zu einer auf Montag, den 5. November d. J.,

Vormittags 104 Uhr, im hiesigen

Börsenhause, anberaumten außerordentlichen General - Ver- sammlung mit dem Bemerken, daß die Aus- reihung' der Stimmkarte! nah erfolgter statu- tenmäßiger Legitimation der Actionaire im Lokale der hiesigen Betriebs - Jnspection (im

j Wallbrauerei-Gebäude) am' 3. November c. und

für Zureisende am Tage der Versammlung bis 10 Uhr Morgens erfolgen wird.

Stettin, den 30. September 18959.

Der Verwaltungs-Rath. Heegewaldt. Nahm. L. Freßdorff.

[1639] Phoenix.

Anonyme Gesellschaft für Bergbau und Hütten- Betrieb zu Köln a. Rhein.

Wir beehren uns, die Herren Actionaire un- serer Gesellschaft hiermit, gemäß Art. 28 der Statuten, cinzuladen, der am Dienstag, den 30. Oktober, Morgens 10 Uhr, am Siße der Gesellschaft zu Köln stattfindenden ordenti- lichen General-Versammlux g beizuwohnen.

Der General-Direktor. Charles Detillieux.

[1651] : Actien-Gesellschaft für Berg- bau, Blei- und Zinkfabrica- tion zu Stolberg und in Westphalen. °

Der unterzeichnete General-Direktor beehrt sich, den Zeichnern der privilegirten Actien an- zuzeigen, daß Se. Majestät der König bon Preußen durch Allerhöchste: Urkunde vom 12ten September d. J. die in der General-Versamms- lung vom 16. Juni d. J. beantragte Erhöhung- des Grundkapitals und die Aenderung einiger Bestimmungen der unter dem 3. April v. F. Allerböcbst bestätigten Statuten zu genehmigen geruht haben.

Die Zeichnung dieser Actien ist also bindend geworden, und der Verwaltungsrath hat dem- geinäß beschlossen, eine Aufforderung zur Zah- lung des 3ten Zehntels an die Zeichner zu er- lassen, welche innerhalb des Zeitraums vom 97, Oktober bis 5. November d. J.

in Stolberg auf dem Büreau der Gesellschaft,

in Paris auf dem Büreau der Gesellschaft,

A7 rue neuve de L: xembourg, oder bei den Herren Bischoffsheim, Goldschmidt u. Co., 26 rue chaussé d’Antin in Paris geleistet werden soll. ati :

Indem ih daher die Actionaire zu dieser Zablung hiermit auffordere, bemerke ich, daß diejenigen, welche, dem Art. 5 der modifizirten

! Statuten zufolge, die Zahlung in der vom Vers

waltungsrathe vorgeschriebenen Frist nicht ge=- leistet haben werden , verpflichtet find, 5 pCt. Verzugszinsen pro Jahr zu zahlen. Wenn die Verzugszeit sich über zwei Monate hinaus vers längern möchte, so können die Actionaire allex ihrer Nechte an die Gesellschaft für verlustig erklärt werden. Stolberg, 4. Oktober 1859 Der General-Direktor. Wilh, bon dex Heydt.